Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und Einzelplan 13 Allgemeine Finanzverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 13 Allgemeine Finanzverwaltung"

Transkript

1 Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 215 und 216 Einzelplan 13

2

3 Anlage - 3 Vorwort Einzelplan 13 A. Überblick der für die Politik im Ressortbereich relevanten Entwicklungen Im Einzelplan 13 sind unter der Bezeichnung im Wesentlichen Einnahmen und Ausgaben vereinigt, die entweder keine oder mehrere der übrigen Einzelpläne berühren oder für deren Nachweis an dieser Stelle ein besonderes finanzwirtschaftliches Interesse besteht. Im inneren Gefüge des Haushalts stellt der Einzelplan 13 mit seinem erheblichen Überschuss den Ausgleich des Gesamthaushalts her. B. 1. Zentrale Zielsetzung in den politischen Handlungsbereichen und Aufgabenbereichen des Ressorts Im Einzelplan 13 sind die Einnahmen, Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen folgender Aufgabenbereiche veranschlagt: Kap Kap Kap Steuern Allgemeine Bewilligungen Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Programmzeiträume 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis 26 Kap Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds der Programmzeiträume 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis 26 Kap Kap Kap Hochwasserhilfe Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Nord Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Süd Kap Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF IV) Fördergebiet Sachsen-Anhalt Nord Kap Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF IV) Fördergebiet Sachsen-Anhalt Süd Kap Kap Ausgleichsleistungen zwischen Land, Bund und Ländern Finanzzuweisungen an die Gemeinden Kap Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des EFRE IV Kap Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des ESF IV Kap Zuschüsse an Religions- und Weltanschauungsgemeinschaften Kap Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE V) Kap Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF V) Kap Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des EFRE V Kap Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des ESF V Kap Kap Kap Vermögensverwaltung Schuldenverwaltung Zukunftsinvestitionsgesetz ZuInvG Kap Hochwasserhilfen 213 Kap Kap Kap Kap Versorgung Zuweisungen der EU 214 bis 22 durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) Zentrale Veranschlagung der Stellen und Mittel für Bedienstete in der Freistellungsphase der Altersteilzeit Sonstige Einnahmen und Ausgaben

4 - 4 Kapitel 131 Steuern und Kapitel 131 Ausgleichsleistungen zwischen Land, Bund und Ländern Darstellung entsprechend dem Ergebnis der November-Steuerschätzung 214. Kapitel 1312 Finanzzuweisungen an die Gemeinden Hier erfolgt die Veranschlagung der Zuweisungen an die Kommunen auf der Grundlage des Finanzausgleichgesetztes (FAG) für 215 in Höhe von und für 216 in Höhe von Weiterhin legt das Land zur Unterstützung der Kommunen bei ihren Konsolidierungsbemühungen ein Teilentschuldungsprogramm auf - STARK II. Ziel des Programms soll sein, bei finanzschwachen Kommunen zur Wiederherstellung der haushaltswirtschaftlichen Normalität beizutragen und durch eine nachhaltige Entlastung beim Schuldendienst dazu beizutragen, perspektivisch finanzielle Freiräume zu eröffnen. Weiterhin sollen die Kommunen in die Lage versetzt werden, die Attraktivität des Standortes für Wohnen und wirtschaftliche Aktivitäten durch ausreichende Leistungen der Daseinsvorsorge und der Infrastruktur aufrechtzuerhalten einer Verstärkung der qualitativen Auseinandersetzung der Orte soll entgegen gewirkt werden. Die Kommunale Schuldenlast soll um bis zu 1,3 Mrd. verringert werden. Durch STARK II wird nur die Verschuldung der Kernhaushalte mit Investitionskrediten erfasst aber nicht die Kassenkredite. Des Weiteren sind hier die Erstattungen von Zinsen und Kosten an die Investitionsbank für das Innovations- und Investitionsprogramm zur energetischen Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen STARK III veranschlagt. Außerdem veranschlagt sind hier die nicht mit EU-Mitteln förderfähigen Kosten für die allgemeine Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen. Für das Programm STARK IV stehen insgesamt 1 Mio. ab 216 jährlich 1 Mio. - zur Verfügung. Das Programm unterstützt Kommunen, deren Altfehlbeträge und daraus resultierende Kassenkredite so hoch sind, dass sie voraussichtlich nicht aus eigener Kraft abgetragen werden können. Das Land schließt mit der jeweiligen Kommune einen Vertrag mit einer Laufzeit von zehn Jahren, in dem konkrete Einsparziele festgelegt werden. Weisen die Kommunen die Einhaltung des Vertrages im vorangegangenen Jahr der Laufzeit nach, erhalten sie aus dem Ausgleichsstock jeweils ein Zehntel der vereinbarten Gesamtunterstützung. Das Land kann ab Vertragsschluss die Zinskosten für den gesamten zugesagten Unterstützungsbetrag übernehmen. Kapitel 1315 Zuschüsse an Religionsgemeinschaften Hier erfolgt die Darstellung der Einnahmen und Ausgaben an die Religionsgemeinschaften. Kapitel 1325 Schuldenverwaltung Es erfolgt hier die Veranschlagung für die Schuldenaufnahme am Kreditmarkt und für die Tilgung von Darlehen Schuldenaufnahme Tilgung NKA Schuldentilgung Summe der Nettokreditaufnahme: Mio Mio. Gesamt 821 Mio. 2. Bisherige Tilgung Mio Mio. Restkredite 746 Mio.

5 weitere Tilgungsraten Jahr Tilgungsbetrag Restschuld Mio. 696 Mio Mio. 621 Mio Mio. 521 Mio Mio. 396 Mio Mio. 246 Mio Mio. 71 Mio Mio. Die Nettokredite der Jahre 21 und 211 werden im Jahr 22 vollständig getilgt sein. B. 2. Im Bereich der EU-Förderung werden in den Operationellen Programmen Genderziele abgebildet. Hierzu wird auf die Vorworte der jeweiligen Einzelpläne verwiesen. C. Organisatorische oder sonstige Veränderungen Kapitel Zuweisungen der EU 214 bis 22 durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) Entsprechend dem Kabinettsbeschluss vom erfolgte Umsetzung der ELER-Mittel aus Epl. 9, Kapitel 914 in den Epl. 13. Zukünftig erfolgt die Veranschlagung im Kapitel 139. Außerdem erfolgt im Kapitel 139 TGr. 93 die Veranschlagung der Kofinanzierungsmittel der VB ELER (vorher anteilig veranschlagt im Kapitel 92 TGr. 93) und der Umsatzsteueranteil TGr. 81 (vorher anteilig veranschlagt im Kapitel 92 TGr. 81). Für die Förderung des ländlichen Raumes ab 214 werden folgende Prioritäten gesehen: Unterstützung von Wissenstransfer und Innovationen in der Land- und Forstwirtschaft und den ländlichen Gebieten, Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit aller Arten von Landwirtschaft und Rentabilität der landwirtschaftlichen Betriebe, Förderung der Organisation der Nahrungsmittel- und der Nichtnahrungsmittelkette sowie des Risikomanagements in der Landwirtschaft, Wiederherstellung, Erhaltung und Verbesserung der mit der Land- und Forstwirtschaft verbundenen Ökosysteme, Förderung Ressourceneffizienz und Unterstützung des Agrar-, Ernährungs- und Forstsektors beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen und klimaresistenten Wirtschaft, soziale Eingliederung, Armutsbekämpfung und wirtschaftliche Entwicklung in ländlichen Räumen. Eine Gesamtübersicht über die einzelnen Maßnahmen ist im Vorbericht dargestellt. E. EU-Strukturfondsförderung Im Epl. 13 werden die EU-Mittel der Operationellen Programme des EFRE und des ESF einschließlich der Technischen Hilfe veranschlagt. Der Europäische Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zielt insbesondere darauf ab, Ungleichgewichte zwischen den Regionen auszugleichen und den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in der Europäischen Union zu stärken. Der EFRE soll dabei die regionale und lokale Entwicklung durch die Beteiligung an Investitionen in den Bereichen Forschung und Entwicklung, Innovationen, Klimawandel und Umwelt, Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU sowie nachhaltige Stadtentwicklung unterstützen. Der Europäische Sozialfonds (ESF) soll Strategien und Prioritäten fördern, die insbesondere darauf abzielen, nachhaltige und hochwertige Beschäftigung zu sichern, die geografische und berufliche Mobilität der Arbeitskräfte innerhalb der EU zu erhöhen, in Ausbildung, Berufsbildung und die Förderung des Schulerfolgs zu investieren und die soziale Inklusion zu fördern. Eine Gesamtübersicht über die einzelnen Maßnahmen ist im Vorbericht dargestellt. Die Veranschlagung der einzelnen Förderperioden erfolgt bei: Kapitel 133 und 134 Förderperioden 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis 26 (EFRE I bis III und ESF I bis III) Kapitel 136, 137, 138, 139, 1313 und 1314 Förderperiode 27 bis 213 (EFRE IV und ESF IV) In den Kapiteln 136 und 137 TGr. 61 erfolgt die Veranschlagung des Innovations- und Investitionsprogramms zur energetischen Sanierung von Kindertagesstätten und Schulen STARK III.

6 - 6 Kapitel 1316, 1317, 1318 und 1319 Förderperiode 214 bis 22 (EFRE V und ESF V) In der neuen Förderperiode erhält Sachsen-Anhalt als Übergangsregion erneut umfangreiche Mittel aus den Europäischen Fonds. Das Land wird als ein Fördergebiet behandelt, die in der laufenden Förderperiode bestehende Trennung nach Nord und Süd entfällt. Die Veranschlagung entspricht den von der Landeregierung am 2. Mai 214 beschlossenen Operationellen Programmen, die am 23. Mai 214 zur Genehmigung bei der Europäischen Kommission eingereicht wurden sowie weiteren Ergänzungen zum OP EFRE aufgrund der zwischenzeitlich mit der Kommission erfolgten Abstimmung (Stand 7. November 214). Danach erfolgt die Förderung über folgende Prioritätsachsen (PA): - durch den EFRE: PA 1: Stärkung von Forschung, technologischer Entwicklung und Innovation PA 2: Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von KMU PA 3: Förderung der Bestrebungen zur Verringerung der CO2-Emissionen in allen Branchen der Wirtschaft PA 4: Erhaltung und Schutz der Umwelt sowie Förderung der Ressourceneffizienz PA 5: Förderung der Anpassung an den Klimawandel sowie der Risikoprävention und des Risikomanagements PA 6: Territoriale Dimension zur Entwicklung endogener Potentiale - CLLD (Community Led Local Development) PA 7: Technische Hilfe (veranschlagt in Kapitel 1318) - durch den ESF: PA 1: Förderung nachhaltiger und hochwertiger Beschäftigung und Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte PA 2: Förderung der sozialen Inklusion und Bekämpfung von Armut und jeglicher Diskriminierung PA 3: Investitionen in Bildung, Ausbildung und Berufsausbildung für Kompetenzen und lebenslanges Lernen PA 4: Technische Hilfe (veranschlagt in Kapitel 1319) Zu den geplanten inhaltlichen Schwerpunkten der neuen Förderperiode wird auf die Vorbemerkungen zu den Kapiteln 1316 und 1317 verwiesen. Im Kapitel 1316 TGr. 61 erfolgt die Veranschlagung des Innovations- und Investitionsprogramms zur energetischen Sanierung von Kindertageseinrichtungen und Schulen STARK III. F. Sonstiges Beilage 1 Beilage 2 Beilage 3 Verzeichnis der Beteiligungen des Landes Sachsen-Anhalt an Unternehmen Übersicht über die Schuldendiensthilfen Veranschlagung von Leistungen für die Zusatz- und Sonderversorgungssysteme

7 - 7

8 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben Übersicht über die Einnahmen, Ausgaben Einnahmen Kapitel Bezeichnung Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben 1 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dgl. 2 Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen 3 Einnahmen aus Schuldenaufnahmen, aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen, besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen 4 Personalausgaben Steuern Allgemeine Bewilligungen Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Programmzeiträume 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds der Programmzeiträume 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis Hochwasserhilfe 13 6 Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Nord 13 7 Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Süd 13 8 Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Nord 13 9 Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Süd 13 1 Ausgleichsleistungen zwischen Land, Bund und Ländern Finanzzuweisungen an die Gemeinden Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des EFRE IV (27-213) Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des ESF IV (27-213) Zuschüsse an Religionsgemeinschaften

9 - 9 und Verpflichtungsermächtigungen 215 Ausgaben 5 Sächliche Verwaltungsausgaben und Ausgaben für den Schuldendienst 6 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme von Investitionen 7 Baumaßnahmen 8 Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen 9 Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben + Überschuss - Zuschuss (Gesamteinnahmen Gesamtausgaben) Verpflichtungsermächtigungen Kapitel

10 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben Übersicht über die Einnahmen, Ausgaben Einnahmen Kapitel Bezeichnung Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben 1 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dgl. 2 Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen 3 Einnahmen aus Schuldenaufnahmen, aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen, besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen 4 Personalausgaben Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE V) Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF V) Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des EFRE V (214-22) Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des ESF V (214-22) 13 2 Vermögensverwaltung Schuldenverwaltung Zukunftsinvestitionsgesetz - ZuInvG Hochwasserhilfen Versorgung Zuwendungen der EU bis 22 durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) Zentrale Veranschlagung der Stellen und Mittel für Bedienstete in der Freistellungsphase der Altersteilzeit Sonstige Einnahmen und Ausgaben Summe 215 Summe mehr(+) / weniger(-)

11 - 11 und Verpflichtungsermächtigungen 215 Ausgaben 5 Sächliche Verwaltungsausgaben und Ausgaben für den Schuldendienst 6 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme von Investitionen 7 Baumaßnahmen 8 Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen 9 Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben + Überschuss - Zuschuss (Gesamteinnahmen Gesamtausgaben) Verpflichtungsermächtigungen Kapitel

12 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben Übersicht über die Einnahmen, Ausgaben Einnahmen Kapitel Bezeichnung Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben 1 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dgl. 2 Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen 3 Einnahmen aus Schuldenaufnahmen, aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen, besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen 4 Personalausgaben Steuern Allgemeine Bewilligungen Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung der Programmzeiträume 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds der Programmzeiträume 1991 bis 1993, 1994 bis 1999 und 2 bis Hochwasserhilfe 13 6 Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Nord 13 7 Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Süd 13 8 Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Nord 13 9 Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF IV) , Fördergebiet Sachsen-Anhalt Süd 13 1 Ausgleichsleistungen zwischen Land, Bund und Ländern Finanzzuweisungen an die Gemeinden Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des EFRE IV (27-213) Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des ESF IV (27-213) Zuschüsse an Religionsgemeinschaften

13 - 13 und Verpflichtungsermächtigungen 216 Ausgaben 5 Sächliche Verwaltungsausgaben und Ausgaben für den Schuldendienst 6 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme von Investitionen 7 Baumaßnahmen 8 Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen 9 Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben + Überschuss - Zuschuss (Gesamteinnahmen Gesamtausgaben) Verpflichtungsermächtigungen Kapitel

14 Übersicht über die Einnahmen und Ausgaben Übersicht über die Einnahmen, Ausgaben Einnahmen Kapitel Bezeichnung Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben 1 Verwaltungseinnahmen, Einnahmen aus Schuldendienst und dgl. 2 Einnahmen aus Zuweisungen und Zuschüssen mit Ausnahme für Investitionen 3 Einnahmen aus Schuldenaufnahmen, aus Zuweisungen und Zuschüssen für Investitionen, besondere Finanzierungseinnahmen Gesamteinnahmen 4 Personalausgaben Strukturfondsförderung des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE V) Strukturfondsförderung des Europäischen Sozialfonds (ESF V) Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des EFRE V (214-22) Technische Hilfe im Rahmen der Strukturfondsförderung des ESF V (214-22) 13 2 Vermögensverwaltung Schuldenverwaltung Zukunftsinvestitionsgesetz - ZuInvG Hochwasserhilfen Versorgung Zuwendungen der EU bis 22 durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) Zentrale Veranschlagung der Stellen und Mittel für Bedienstete in der Freistellungsphase der Altersteilzeit Sonstige Einnahmen und Ausgaben Summe 216 Summe mehr(+) / weniger(-)

15 - 15 und Verpflichtungsermächtigungen 216 Ausgaben 5 Sächliche Verwaltungsausgaben und Ausgaben für den Schuldendienst 6 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme von Investitionen 7 Baumaßnahmen 8 Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen 9 Besondere Finanzierungsausgaben Gesamtausgaben + Überschuss - Zuschuss (Gesamteinnahmen Gesamtausgaben) Verpflichtungsermächtigungen Kapitel

16 Kap. 13 1Steuern Steuern - 16 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in *** Rückzahlungen und Erstattungen sind durch Absetzen von den Einnahmen zu verausgaben. Die Ansätze der Steuern und steuerinduzierten Einnahmen basieren auf den Ergebnissen des Arbeitskreises Steuerschätzung Nov Einnahmen Lohnsteuer Die Einnahmen aus der Einkommen- und Körperschaftsteuer werden zu 1 v. H. nachgewiesen und um die gesetzlichen Anteile des Bundes und der Gemeinden gemindert Gemeindeanteil an der Lohnsteuer Für die Verteilung des Steueraufkommens auf die Gemeinden gelten die Bestimmungen des Artikels 16 Abs. 5 GG Bundesanteil an der Lohnsteuer Gemäß Artikel 16 Abs. 3 GG steht das Aufkommen der Einkommensteuer, soweit es nicht nach Artikel 16 Abs. 5 GG den Gemeinden zugewiesen wird, und das Aufkommen der Körperschaftsteuer dem Bund und den Ländern gemeinsam (Gemeinschaftsteuer) je zur Hälfte (5 v. H.) zu. 11** Lohnsteuer (Landesanteil) Veranlagte Einkommensteuer Vgl. Erläuterungen zu Titel Gemeindeanteil an der veranlagten Einkommensteuer Vgl. Erläuterungen zu Titel Bundesanteil an der veranlagten Einkommensteuer Vgl. Erläuterungen zu Titel ** Veranlagte Einkommensteuer (Landesanteil) Nicht veranlagte Steuern vom Ertrag (ohne Abgeltungsteuer) Vgl. Erläuterungen zu Titel Bundesanteil an den nicht veranlagten Steuern vom Ertrag (ohne Abgeltungsteuer)

17 Steuern - 17 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in noch zu 13 3 Vgl. Erläuterungen zu Titel ** Nicht veranlagte Steuern vom Ertrag (ohne Abgeltungssteuer) (Landesanteil) Körperschaftsteuer Vgl. Erläuterungen zu Titel Bundesanteil an der Körperschaftsteuer Vgl. Erläuterungen zu Titel ** Körperschaftsteuer (Landesanteil) Umsatzsteuer (Gesamtanteil) Gemäß Artikel 16 Abs. 3 Satz 1 und Abs. 5a GG steht das Aufkommen der Umsatzsteuer dem Bund, den Ländern und den Gemeinden zu. Die Steuerverteilung zwischen Bund und Ländern sowie unter den Ländern erfolgt auf der Grundlage des Gesetzes über den Finanzausgleich zwischen Bund und Ländern. Geringere Einnahmen durch Veränderung der Umsatzsteuerverteilung zwischen Bund und Ländern zur Finanzierung des Aufbauhilfefonds Gemeindeanteil an der Umsatzsteuer Vgl. Erläuterungen zu Titel ** Umsatzsteuer (Landesanteil) Gewerbesteuerumlage (Landesanteil) Gemäß Artikel 16 Abs. 6 GG i. V. m. 6 des Gemeindefinanzreformgesetzes haben die Gemeinden eine Umlage nach Maßgabe des Gewerbesteueraufkommens abzuführen, die auf den Bund und das Land aufzuteilen ist. Für die Gewerbesteuerumlage ist der Landesanteil veranschlagt Abgeltungssteuer auf Zins- und Veräußerungserträge Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge (Gemeindeanteil) Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge (Bundesanteil) ** Abgeltungssteuer auf Zins- und Veräußerungsbeträge (Landesanteil) A Gemeinschaftsteuern und Gewerbesteuerumlage

18 Steuern - 18 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in Vermögensteuer Zu 51 1 bis 69 1 Gemäß Artikel 16 Abs. 2 GG i. V. m. den Regelungen des Einigungsvertrages steht das Aufkommen der in diesen Titeln ausgewiesenen Steuern dem Land zu Erbschaftsteuer Grunderwerbsteuer Totalisatorsteuer ** Vgl. K-Vermerk zu Kapitel 131 Titel Andere Rennwettsteuern Lotteriesteuer Sportwettsteuer Feuerschutzsteuer Gemäß 23 des Brandschutz- und Hilfeleistungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt ist das Aufkommen aus der Feuerschutzsteuer ausschließlich für Zwecke des Brandschutzes zu verwenden. Vgl. Erläuterungen zu Kapitel Biersteuer Sonstige Steuern und Abgaben B Landessteuern Summe A und B

19 Steuern - 19 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in Ausgaben Zuschüsse an Rennvereine ** Ausgaben dürfen geleistet werden bis zu 96 v. H. der Isteinnahmen bei Kapitel 131 Titel Nach 16 des Rennwett- und Lotteriegesetzes erhalten die Rennvereine eine Zuweisung bis zu 96 v. H. der Totalisatorsteuer. Aufkommen zur Totalisatorsteuer 1 Daraus ergibt sich: Zuweisung an die Rennvereine 96 v. H. 96 Landesanteil 4 v. H. 4 Die zweckentsprechende Verwendung der den Rennvereinen verbleibenden Mittel wird von der zuständigen Fachbehörde geprüft Annahme von Kunstgegenständen an Zahlungsstatt gem. 224 a der Abgabenordnung *** Die Ausgabebefugnis bemisst sich nach der Höhe der an Zahlungsstatt angenommenen Kunstgegenstände. Ausgaben dürfen nur im Wege der Verrechnung mit der zu tilgenden Steuerschuld geleistet werden.

20 Steuern - 2 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in Abschluss Einnahmen HGr. Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben Gesamteinnahme Ausgaben HGr. 6 Ausgaben für Zuweisungen und Zuschüsse mit Ausnahme für Investitionen HGr. 8 Sonstige Ausgaben für Investitionen und Investitionsfördermaßnahmen Gesamtausgabe Gesamtsumme der VE Überschuss (+) / Zuschuss (-)

21 Kap. 13 2Allgemeine Bewilligungen Allgemeine Bewilligungen - 21 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in Einnahmen Verwaltungsgebühren Einnahmen aus Veröffentlichungen ** Abweichend von 61 Abs. 1 und 63 Abs. 3 LHO dürfen Haushaltspläne u.a. haushaltsrechtliche Vorschriften unentgeltlich abgegebenen werden. Einnahmen aus dem Verkauf von Haushaltsplänen, Haushaltsrechnungen und anderen haushaltsrechtlichen Vorschriften. Über unentgeltliche Abgaben wird von Fall zu Fall entschieden. Vorsorglich Leertitel Einnahmen aus Erbschaften des Fiskus nach 1936 BGB * Vgl. K-Vermerk zu Kapitel 13 2 Titel Konzessionsabgaben des Zahlenlottos und des Fußballtotos ** Gemäß 17 Abs. 1 S. 2 LHO ist die Erläuterung verbindlich. Nach 9 Glücksspielgesetz des Landes Sachsen-Anhalt haben die Wettunternehmer eine angemessene Konzessionsabgabe von mindestens 2 v. H. der Wetteinsätze abzuführen. Für die gem. 9 des Glücksspielgesetzes zweckgebunden zu verwendende Konzessionsabgabe sind Ausgaben wie nachfolgend dargestellt veranschlagt:

22 Allgemeine Bewilligungen - 22 Ansatz 214 Ist 213 Ansatz 215 VE 215 Ansatz 216 VE 216 Angaben in noch zu v. H. für wohlfahrtspflegerische Aufgaben der Verbände Kapitel 59 TGr v. H. für die Förderung wohlfahrtspflegerischer Einzelmaßnahmen Kapitel 59 TGr v. H. für Sportverbände und Sportvereine Kapitel 346 Titel Kapitel 346 Titel Kapitel 346 Titel v. H. für Zwecke der Jugendpflege und des Jugendsports Kapitel 517 TGr Kapitel 77 TGr Kapitel 77 TGr Kapitel 77 TGr v. H. für die Förderung des Schul- und Hochschulsport Kapitel 62 TGr Kapitel 77 TGr Kapitel 77 TGr v. H. für die Förderung kultureller Maßnahmen Kapitel 787 TGr v. H. für die Förderung der Kunsstiftung des Landes Sachsen-Anhalt Kapitel 776 Titel Summe Konzessionsabgabe aus Sportwetten mit festen Gewinnquoten für Sportorganisationen und Sportvereine Die Veranstaltererlaubnis für Oddset geht mit Konzessionserteilung nach dem Glücksspieländerungsstaatsvertrag auf die Oddset Deutschland Sportwetten GmbH über. Damit entfallen die Konzesssionsabgaben der Lotto-Toto GmbH Reinerträge aus Lotto-Toto-Mitteln Nach 9 Abs. 3 S. 2 Glücksspielgesetz des Landes Sachsen-Anhalt haben die Wettunternehmer 5 v. H. der Reinerträge an das Land abzuführen Einnahmen vom Bund für die Gewährung eines einmaligen Heizkostenzuschusses *** Vgl. K-Vermerk zu Kapitel 132 Titel Rückerstattung von Rabatten für Arzneimittel

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung

I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung I. Haushaltsplan, Haushaltsvollzug und Haushaltsrechnung Haushaltsplan und Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2013 01 1 2 1 Vorbemerkungen Das Hj. 2013 schloss mit einem kassenmäßigen Jahresergebnis

Mehr

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung

Kapitel 11 070 Krankenhausförderung Kapitel 11 070 116 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2003 2002 2003 2001 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 11 070 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 312

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015

Entwurf. Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1. Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Entwurf Gesetz zur Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 (Zweites Nachtragshaushaltsgesetz 2015) Artikel 1 Änderung des Haushaltsgesetzes 2015 Das Haushaltsgesetz 2015 vom 18. Dezember 2014 (Nds. GVBl. S.

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19

Haushaltsplan des Saarlandes. Einzelplan 19 Haushaltsplan des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Einzelplan 19 I N H A L T Kapitel Vorbemerkungen 19 01 2 V O R B E M E R K U N G E N Zum Geschäftsbereich des s Aufgabenbereich und Aufbau der Verwaltung

Mehr

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd.

Soll 2006 a) Betrag Betrag Ist 2005 b) für für Titel. Ist 2004 c) 2007 2008 Tit. Gr. FKZ Zweckbestimmung Tsd. EUR Tsd. EUR Tsd. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 21 960 Säumnis- und Verspätungszuschläge 250,0 a) 150,0 150,0 134,4 b) 128,8 c) Erläuterung: Hier sind Säumnis- und Verspätungszuschläge veranschlagt, die von der Landesoberkasse

Mehr

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht

Haushaltsrechnung 3. Gruppierungsübersicht 49.914 per 31.12.2009 Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 57.323.543,73 1.148,45 52.733.800,00 4.589.743,73 00 Realsteuern 000 Grundsteuer A 127.367,37 2,55 135.200,00-7.832,63 001 Grundsteuer

Mehr

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g

Deutsches Institut für Medizinische 1505 Dokumentation und Information. Vorbemerkung. Einnahmen. Verwaltungseinnahmen. Z w e c k b e s t i m m u n g - 1 - Vorbemerkung Das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) in Köln ist durch Erlass vom 1. September 1969 (GMBl. S. 401) als nichtrechtsfähige Bundesanstalt errichtet

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Land Niedersachsen Einzelplan 20. Haushaltsplan. für das. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 20. Hochbauten

Land Niedersachsen Einzelplan 20. Haushaltsplan. für das. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 20. Hochbauten Land Niedersachsen Einzelplan 20 Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 2014 Einzelplan 20 Hochbauten 2 3 Vorwort zum Einzelplan 20 A. Aufgaben und Aufbau des Einzelplanes in den wichtigsten Grundzügen Im

Mehr

Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR

Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 300 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger (--) Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 29 Ausgaben Zuweisungen und Zuschüsse (ohne Ausgaben für Investitionen)

Mehr

Land Niedersachsen Einzelplan 13. Haushaltsplan. für das. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 13. Allgemeine Finanzverwaltung

Land Niedersachsen Einzelplan 13. Haushaltsplan. für das. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 13. Allgemeine Finanzverwaltung Land Niedersachsen Einzelplan 13 Haushaltsplan für das Haushaltsjahr Einzelplan 13 Allgemeine Finanzverwaltung 2 3 Vorwort zum Einzelplan 13 A. Aufgaben und Aufbau des Einzelplans in den wichtigsten Grundzügen.

Mehr

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004

Gesamtplan 2006. 3. Gruppierungsübersicht. 98.742 am: Einwohner 31.12.2004 Gesamtplan 26 Haushaltsansatz 26 je Einw. Haushaltsansatz 25 R.-ergebnis 24 1 2 3 1 3 1 12 2 21 22 23 26 27 29 3 31 32-3 4 4 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine

Mehr

Bundesministerium der Finanzen März 2015

Bundesministerium der Finanzen März 2015 Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Bundesministerium der Finanzen März 2015 Bereits im November des vergangenen Jahres hat die Bundesregierung für die Jahre 2016 bis 2018

Mehr

Haushalts- und Deckungsvermerke

Haushalts- und Deckungsvermerke Haushalts- und Deckungsvermerke der Stadt Mühlheim am Main I. Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen gemäß 100 HGO Über- und außerplanmäßige Aufwendungen und Auszahlungen sind nur zulässig,

Mehr

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013

Gesetzentwurf. Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Gesetzentwurf Der Niedersächsische Ministerpräsident Hannover, den 19.06.2013 Herrn Präsidenten des Niedersächsischen Landtages Hannover Sehr geehrter Herr Präsident, anliegend übersende ich den von der

Mehr

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus

Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus Ländliche Entwicklung EK-Vorschläge, aktueller Stand und Bezug zu Tourismus BMWFJ-Fachveranstaltutung Tourismus 2014+ Wien, 11. Oktober 2012 Markus Hopfner Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft,

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 16 Landesrechnungshof

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 16 Landesrechnungshof Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 21 und 216 Einzelplan 16 Landesrechnungshof Anlage - Vorwort zum Einzelplan 16 A. Überblick über die Aufgaben und Aufbau Der Landesrechnungshof

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

Kapitel 14 020 Allgemeine Bewilligungen

Kapitel 14 020 Allgemeine Bewilligungen Kapitel 14 020 28 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2013 2012 2013 2011 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 14 020 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 011 Vermischte

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1390 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3526 Existenzgründung

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen.

Als Zuwendungen sind z.b. die Schlüsselzuwendungen vom Land für laufende Zwecke und die Zuweisungen für Auftragsangelegenheiten zu nennen. 46 1.01 Steuern und ähnliche Abgaben Realsteuern Gemeindeanteile an den Gemeinschaftssteuern Sonstige Gemeindesteuern Steuerähnliche Erträge Ausgleichsleistungen Hierzu zählen die Gemeindeanteile an der

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer

6 Summe Einzahlungen. 6011 Grundsteuer A. 6012 Grundsteuer B. 6013 Gewerbesteuer. 6021 Gemeindeanteil an der Einkommensteuer Meldepflichtige Finanzrechnungskonten für die kommunale Jahresrechnungstatistik Stand 23.06.2015 die Finanzrechnungskonten sind in der dargestellten Tiefe zu melden (nicht gröber und nicht detaillierter);

Mehr

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK)

Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Thüringer Landesamt für Statistik Referat Öffentliche Finanzen Postfach 300251 98502 Suhl Vierteljahresstatistik der Gemeindefinanzen (GFK) Zeitraum: 1.1. - Quartalsende Kassenstatistik der Gemeinden und

Mehr

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern

Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Seite 1 Ingenieurkammer MV * Alexandrinenstraße 32 * 19055 Schwerin * Tel.: 0385/558 360 * Fax: 0385/558 36 30 Haushalts- und Kassensatzung der Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern Aufgrund des 20 Absatz

Mehr

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER

Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER LEADER 2014 bis 2020 Auftaktveranstaltung der LAG Ostvorpommern für die Erstellung einer SLE Informationen zum EPLR Mecklenburg- Vorpommern 2014 bis 2020 und zur Umsetzung von LEADER Thomas Reimann Ministerium

Mehr

Land Schleswig-Holstein

Land Schleswig-Holstein Land Schleswig-Holstein Haushaltsrechnung und Vermögensübersicht für das Haushaltsjahr 2012 Land Schleswig-Holstein Haushaltsrechnung und Vermögensübersicht für das Haushaltsjahr 2012 Land Schleswig-Holstein

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 20 Hochbau

Haushaltsplan. Haushaltsjahr 2014. Einzelplan 20 Hochbau Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für das Haushaltsjahr 214 Einzelplan 2 Hochbau Anlage - 3 Vorwort zum Einzelplan 2 A. Überblick der für die Politik relevanten Entwicklungen Mit dem Gesetz zur Neuordnung

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014

Haushaltssatzung. der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich. für das Haushaltsjahr 2014. vom 31.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Offenbach an der Queich für das Haushaltsjahr 2014 vom 31.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31.

Mehr

Land Sachsen-Anhalt. Entwurf. Haushaltsplan. für die. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 19 Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)

Land Sachsen-Anhalt. Entwurf. Haushaltsplan. für die. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 19 Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Land Sachsen-Anhalt Entwurf Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 215 und 216 Einzelplan 19 Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Anlage - 3 Vorwort zum Einzelplan 19 A. Überblick der für die

Mehr

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung

Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontierungsplan 4 zum kommunalen Kontenrahmen des Landes Brandenburg Finanzrechnung, Abschlusskonten, Kosten- und Leistungsrechnung Kontenklasse Kontengruppe Kontenart Konto Bereichsabgrenzung Bezeichnung

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit

- - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit - - 1 - - Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen für das Programm Stufe 2 - Förderung der Eingliederung ausgebildeter junger Menschen in Arbeit 1. Zuwendungszweck, Rechtsgrundlage 1.1. Das Land

Mehr

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren 0902 Allgemeine Bewilligungen

Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren 0902 Allgemeine Bewilligungen Einnahmen Verwaltungseinnahmen 119 49 290 Vermischte Einnahmen 29,6 a) 29,6 29,6 392,5 b) 33,9 c) Erläuterung: Veranschlagt sind insbesondere Zinseinnahmen, bei denen eine Verbuchung mit der Hauptforderung

Mehr

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen

Kapitel 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und Universitätsklinikum Aachen 204 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 06 106 Fachbereich Medizin der Rheinisch- Westfälischen Technischen Hochschule

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde für das Jahr 2015 vom 11.02.2015 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. 1994, 153),

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz)

Gesetz zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) 1160 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2007 Teil I Nr. 28, ausgegeben zu Bonn am 29. Juni 2007 Gesetz zur Neuordnung der ERP-Wirtschaftsförderung (ERP-Wirtschaftsförderungsneuordnungsgesetz) Vom 26. Juni 2007

Mehr

Haushaltsrechnung und Vermögensübersicht für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltsrechnung und Vermögensübersicht für das Haushaltsjahr 2013 SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2492 18. Wahlperiode 21.11.2014 Bericht des Finanzministeriums Haushaltsrechnung und Vermögensübersicht für das Haushaltsjahr 2013 Gemäß Artikel 55 Absatz

Mehr

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern

14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Hamburg 2012/2013 199 14 Finanzen, Öffentlicher Dienst und Steuern Finanz- und Personalstatistiken Die Finanz- und

Mehr

Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt. Jahresbericht 2013. Haushalts- und Wirtschaftsführung im Haushaltsjahr 2012

Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt. Jahresbericht 2013. Haushalts- und Wirtschaftsführung im Haushaltsjahr 2012 Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt Jahresbericht 2013 Haushalts- und Wirtschaftsführung im Haushaltsjahr 2012 Teil 3 Haushaltsrechnung 2012 Finanzsituation der Kommunen/ Überörtliche Kommunalprüfung Landesrechnungshof

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 19 Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT)

Haushaltsplan. Haushaltsjahre 2015 und 2016. Einzelplan 19 Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Land Sachsen-Anhalt Haushaltsplan für die Haushaltsjahre 215 und 216 Einzelplan 19 Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) Anlage - 3 Vorwort zum Einzelplan 19 A. Überblick der für die Politik

Mehr

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007

Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Einnahmen des Verwaltungshaushaltes 2007 Gewerbesteuer 13.200.000 Gemeindeanteil Einkommensteuer (einschl. Familienleistungsausgleich) 8.210.000 Gebühren und Entgelte (einschl. Abwassergebühren) 4.374.300

Mehr

18/ Der Bundestag wolle beschließen,

18/ Der Bundestag wolle beschließen, 18/ 21.05.2015 Der Bundestag wolle beschließen, den eines Gesetzes über die Feststellung eines Nachtrags zum Bundeshaushaltsplan für das Haushaltsjahr 2015 (Nachtragshaushaltsgesetz 2015) nebst Gesamtplan

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden () Runderlass des Innenministeriums vom 29. Juni 2009 Bezug: Runderlass des Innenministeriums vom 13. November

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Land Niedersachsen Einzelplan 17. Haushaltsplan. für die. Haushaltsjahre 2012 und 2013. Einzelplan 17. Landesbeauftragter für den Datenschutz

Land Niedersachsen Einzelplan 17. Haushaltsplan. für die. Haushaltsjahre 2012 und 2013. Einzelplan 17. Landesbeauftragter für den Datenschutz Land Niedersachsen Einzelplan 17 Haushaltsplan für die Haushaltsjahre und Einzelplan 17 Landesbeauftragter für den Datenschutz 2 3 Vorwort zum Einzelplan 17 A. Aufgaben und Aufbau der Verwaltung in den

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009

1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Anlage 1 zu DS 0385/2009 1. Nachtragshaushaltssatzung der Landeshauptstadt Hannover für das Haushaltsjahr 2009 Aufgrund des 87 der Niedersächsischen Gemeindeordnung hat der Rat der Landeshauptstadt Hannover

Mehr

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden.

6. Die Ansätze des Nachtragshaushaltsplanes sind auf volle 100 Euro zu runden. I. Sachverhalt Die Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2011 der kreisangehörigen Stadt Z. in Sachsen-Anhalt ist entsprechend dem Haushaltsgrundsatz der Vorherigkeit Anfang Dezember 2010 vom Stadtrat

Mehr

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren

BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren BEKANNTMACHUNG der Gemeinde Ostseebad Göhren 1. Aufgrund der 45 ff. der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss der Gemeindevertretung vom 15.03.2010 und mit Genehmigung

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011

Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Gudrun Schnetter Referat Öffentliche Finanzen, Personal im öffentlichen Dienst Telefon: 0 36 81 35 42 60 E-Mail: Gudrun.Schnetter@statistik.thueringen.de Gemeindefinanzen in Thüringen 2011 Die Thüringer

Mehr

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen

Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen Förderkriterien für die Gewährung von Zuwendungen der Regionalen Kulturförderung in Niedersachsen 1. Förderzweck, Förderungsziel, Rechtsgrundlage 1.1 Die Oldenburgische Landschaft gewährt als regionale

Mehr

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Senatspressekonferenz am 7. Juli 2015 Folie 1 Struktur der Einnahmen* 2016 und 2017 Vermögensverkäufe 0,3 % (63) Konsolidierungshilfen 0,3 % (80) Sonder-BEZ und Kompensation

Mehr

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen

2 Kredite für Investitionen und Investitionsförderungsmaßnahmen Haushaltssatzung des LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach Beschluss des Kreistages vom 17.02.2014 und mit

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5

2013 01 LK Vorpommern-Greifswald. Haushaltssatzung. Stand: 23.04.2013. Seite 1 von 5 Haushaltssatzung Stand: 23.04.2013 Seite 1 von 5 Haushaltssatzung der LK Vorpommern-Greifswald für das Haushaltsjahr 2013 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern wird nach

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Jahresbericht. des. Landesrechnungshofes Sachsen-Anhalt 1996

Jahresbericht. des. Landesrechnungshofes Sachsen-Anhalt 1996 1 Jahresbericht des Landesrechnungshofes Sachsen-Anhalt 1996 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung im Haushaltsjahr 1995 Teil 2 Haushaltsrechnung 1995 2 Inhaltsverzeichnis Seite I. Vorbemerkungen 4 II.

Mehr

2014 Einzelplan Einnahmen Ausgaben

2014 Einzelplan Einnahmen Ausgaben Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 4411 04. 12. 2013 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz über die Feststellung eines Zweiten Nachtrags zum Staatshaushaltsplan von Baden-Württemberg

Mehr

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt

Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014. 1 Ergebnis- und Finanzhaushalt Beschluss Nr. 159 18/2014 der Sitzung des Kreistages vom 23.04.2014 Haushaltssatzung des Landkreises Rostock für das Haushaltsjahr 2014 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu.

Anteil an der Einkommensteuer: Den Kommunen stehen 15% des lokalen Aufkommens der Lohn- und Einkommensteuer sowie 12% der Zinsabschlagsteuer zu. Finanzen Allgemeine Zuweisungen: Zuweisungen aus dem allgemeinen Steuerverbund, die den Gemeinden und Gemeindeverbänden ohne haushaltsrechtliche Zweckbindung zur Verfügung gestellt werden. Anteil an der

Mehr

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014

Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Haushaltssatzung der Verbandsgemeinde Dierdorf für das Jahr 2014 vom 29.01.2014 Der Verbandsgemeinderat hat auf Grund von 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S.

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Anlage zum Schreiben des Rechnungshofs vom 15. Juli 2010 Nr. P 0451.12 10.12:

Anlage zum Schreiben des Rechnungshofs vom 15. Juli 2010 Nr. P 0451.12 10.12: Landtag von Baden-Württemberg 4. Wahlperiode Drucksache 4 / 6603 5. 07. 200 Mitteilung des Rechnungshofs Denkschrift 200 zur Haushaltsrechnung 2008 (vgl. Drucksache 4/6600) hier: Beitrag Nr. 3 Landesschulden

Mehr

Der Senat von Berlin Fin II B H 1121 1/2015 920-4116. An das Abgeordnetenhaus von Berlin. über Senatskanzlei - G Sen -

Der Senat von Berlin Fin II B H 1121 1/2015 920-4116. An das Abgeordnetenhaus von Berlin. über Senatskanzlei - G Sen - Der Senat von Berlin Fin II B H 1121 1/2015 920-4116 An das Abgeordnetenhaus von Berlin über Senatskanzlei - G Sen - V o r b l a t t Vorlage - zur Beschlussfassung - über Entwurf eines Gesetzes über die

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Landesrechnungshof Brandenburg

Landesrechnungshof Brandenburg Landesrechnungshof Brandenburg Jahresbericht 2014 1 Impressum Herausgeber: Verantwortlich für den Inhalt: Bezug: Der Präsident des Landesrechnungshofes Brandenburg Das Große Kollegium des Landesrechnungshofes

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/3012 16.04.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Olaf Meister (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Öffentliche

Mehr

Landesrechnungshof Brandenburg

Landesrechnungshof Brandenburg Landesrechnungshof Brandenburg Jahresbericht 2012 Impressum Herausgeber: Der Präsident des Landesrechnungshofes Brandenburg Verantwortlich für den Inhalt: Das Große Kollegium des Landesrechnungshofes Brandenburg

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015

Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Haushaltssatzung der Lutherstadt Wittenberg für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund des 100 des Kommunalverfassungsgesetzes des Landes Sachsen-Anhalt (KVG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung des Artikels

Mehr

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013

Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi 008/2013. Finanzausschuss am 05.12.2013 Stadtvertretung am 19.12.2013 S T A D T F E H M A R N Der Bürgermeister Ergänzung zur Vorlage Nr. Fi /21 Finanzausschuss am 5.12.21 Stadtvertretung am 1.12.21 Haushaltsplan und Haushaltssatzung für das 21 Sachverhalt Nach der ersten

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

Anlagen zum Haushaltsplan 2007 Seite Übersicht über die Verpflichtungsermächtigungen (VE) 446 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen 448 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der

Mehr