Kapitel 3: Boolesche Algebra

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 3: Boolesche Algebra"

Transkript

1 Inhalt: 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze 3.2 Boolesche Funktionen u. u. ihre Normalformen 3.3 Vereinfachen von booleschen Ausdrücken 3.4 Logische Schaltungen

2 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze Die Die Boolesche Algebra stellt stellt die die Grundlage für für den den Entwurf von von elektronischen Schaltungen bis bis hin hin zu zu Computern dar. dar. Sie Sie ist ist nach George Boole ( ) benannt, der der als als erster eine eine Algebra der der Logik entwickelt hat. hat. Diese kennt nur nur die die beiden Zustände wahr und und falsch, die die in in einem Schaltkreis den den grundlegenden Zuständen Strom fließt und und Strom fließt nicht entsprechen. Diese beiden Zustände werden im im Folgenden durch die die Zahlen 1 und und 0 modelliert. Seite 2

3 Konjunktion Die Die Boolesche Algebra geht geht von von der der Menge {0, {0, 1} 1} aus. aus. Auf Auf dieser Menge sind sind folgende drei drei Operationen definiert Die Die Konjunktion (Und-Verknüpfung) ist ist eine eine binäre Verknüpfung, hängt also also von von zwei zwei Argumenten ab. ab. Sie Sie ist ist genau dann 1, 1, wenn das das erste und unddas das zweite Argument 1 ist, ist, und und in in jedem anderen Fall Fall Der Der Ausdruck a b wird wird a a und und b b gelesen Seite 3

4 Disjunktion Auch die diedisjunktion (Oder-Verknüpfung) ist ist eine eine binäre Verknüpfung. Sie Sie ist ist genau dann 1, 1, wenn das das erste oder oderdas das zweite Argument 1 ist, ist, und und sonst Der Der Ausdruck a b wird wird a a oder oder b b gelesen. Oder ist ist dabei als als einschließendes Oder zu zu verstehen, das das heißt nicht im im Sinne von von entweder oder Seite 4

5 Negation Die Die Negation verlangt nur nur ein ein Argument. Sie Sie ist ist 0, 0, wenn das das Argument 1 ist, ist, und und 1, 1, wenn das das Argument 0 ist. ist. Die Die Negation heißt auch Nicht-Operator, und und man man liest liest a a als als nicht a. a. x x x Seite 5

6 Reihenfolge der Auswertung Um Um komplexere boolesche Ausdrücke zu zu erhalten, können diese drei drei Operationen mehrfach hintereinander ausgeführt werden. Dabei ist ist zu zu beachten, dass die die Operationen unterschiedliche Priorität haben: kommt vor vor,, und und kommt vor vor.. Möchte man man andere Prioritäten setzen, so so muss man man die die entsprechenden Teilausdrücke in in Klammern setzen. Beispiel: Es Es gilt gilt = ( 0) ( 0) (1 (1 0) 0) = 1 0 = Seite 6

7 Rechengesetze Für Für die die Operationen,, und und gelten eine eine Reihe Rechengesetze. Sie Sie sind sind uns uns vom vom Umgang mit mit den den rationalen und und reellen Zahlen her her vertraut, wenn wir wir an an Addition und und Multiplikation denken Satz. Für Für alle alle x, x, y, y, z {0, {0, 1} 1} gelten die die folgenden Gesetze: (a) (a) Kommutativgesetze: x y = y x und und x y = y x. x. (b) (b) Assoziativgesetze: x (y (y z) z) = (x (x y) y) z, z, x (y (y z) z) = (x (x y) y) z. z. (c) (c) Distributivgesetze: x (y (y z) z) = (x (x y) y) (x (x z) z) und und x (y (y z) z) = (x (x y) y) (x (x z). z). (d) (d) Existenz neutraler Elemente: 1 x = x und und 0 x = x. x. (e) (e) Existenz des des Komplements: x x x = 0 und und x x x = Seite 7

8 Beweis Exemplarisch beweisen wir wir das das erste Distributivgesetz. Dazu zeigen wir wir mit mit einer Wertetabelle, dass sich sich für für alle alle möglichen Werte von von x, x, y und und z auf auf der der linken Seite stets das das Gleiche ergibt wie wie auf auf der der rechten: x y z y z x (y (y z) z) x y x z (x (x y) y) (x (x z) z) Seite 8

9 Axiomatische Definition Bemerkung. Oft Oft wird wird der der Begriff Boolesche Algebra weiter gefasst, als als wir wir es es hier hier tun. tun. Man Man kann die die Gesetze aus aus Satz Satz auch als als Axiome fordern und und sagen: Eine Menge mit mit den den Operationen,, und und heißt Boolesche Algebra, wenn die die folgenden Gesetze gelten Dann folgt folgt nach Satz Satz 3.1.1, dass die die Menge {0, {0, 1} 1} zusammen mit mit der der Und-, Oder- und und Nicht-Operation eine eine Boolesche Algebra ist. ist. Allerdings ist ist sie sie dann nicht mehr die die einzige. Zum Zum Beispiel bildet dann auch die die Menge aller aller Teilmengen einer Menge eine eine Boolesche Algebra, wenn man man als als Operationen die die Mengenoperationen Durchschnitt, Vereinigung und und Komplement nimmt. bra, Seite 9

10 Dualität Beobachtung: Die Die Gesetze aus aus Satz Satz bestehen jeweils aus aus zwei zwei Teilen, die die auseinander hervorgehen, wenn man man und und,, sowie 1 und und 0 vertauscht. Aus Aus dieser Symmetrie folgt, dass dass wir wir auch in in jeder Folgerung aus aus diesen Gesetzen diese Vertauschungen durchführen können. Diese Eigenschaft der der Booleschen Algebra heißt Dualität. Ein Ein Satz, der der durch Vertauschen von von und und und und von von 1 und und 0 aus aus einem anderen Satz Satz hervorgeht, heißt zu zu diesem dual Korollar (Dualität). Jede Aussage, die die aus aus Satz Satz folgt, bleibt gültig, wenn die die Operationen und und sowie die die Elemente 1 und und 0 überall gleichzeitig vertauscht werden. Seite 10

11 Weitere Gesetze Eine Eine erste Anwendung findet die die Dualität beim Beweis des des folgenden Satzes, der der weitere Gesetze der der Booleschen Algebra beschreibt Satz. Für Für alle alle x, x, y {0, {0, 1} 1} gelten die die folgenden Gesetze: (a) (a) Absorptionsgesetze: x (x (x y) y) = x und und x (x (x y) y) = x. x. (b) (b) Idempotenzgesetze: x x = x und und x x = x. x. (c) (c) Involutionsgesetz: ( x) = x. x. (d) (d) Gesetze von von de de Morgan (Augustus de de Morgan, ): (x (x y) y) = x x y y und und (x (x y) y) = x x y. y. Seite 11

12 Beweis (I) (I) Eine Eine Möglichkeit, diese Gesetze zu zu beweisen, ist ist sicherlich, wieder alle alle möglichen Werte für für x und und y einzusetzen und und zu zu überprüfen, ob ob die die linke linke und und rechte Seite übereinstimmen. Diese Möglichkeit bietet sich sich für für den den Nachweis von von (c) (c) und und (d) (d) an. an. Eine Eine andere Möglichkeit ist, ist, die die bereits bewiesenen Gesetze aus aus anzuwenden. Dies Dies wollen wir wir am am Beispiel von von (a) (a) und und (b) (b) verdeutlichen. Es Es gilt gilt x (x (x y) y) = (x (x 0) 0) (x (x y) y) = x (0 (0 y) y) = x 0 = x. x. Dies Dies ist ist das das erste Absorptionsgesetz. Seite 12

13 Beweis (II) (II) Auf Auf Grund der der Dualität können wir wir in in jedem dieser Schritte, also also auch im im Endergebnis, und und sowie 1 und und 0 vertauschen und und erhalten daraus das das zweite Absorptionsgesetz: x (x (x y) y) = x. x. Ferner gilt gilt x x = (x (x x) x) 1 = (x (x x) x) (x (x x) x) = x (x (x x) x) = x 0 = x; x; damit haben wir wir das das erste Idempotenzgesetz gezeigt. Das Das zweite Idempotenzgesetz folgt folgt wiederum aus aus der der Dualität. Ganz ähnlich kann man man die die restlichen Gesetze nachweisen. Seite 13

14 3.2 Boolesche Funktionen und ihre Normalformen Eine Eine boolesche Funktion ist ist eine eine Abbildung, die die jeweils n Bits Bits auf auf ein ein einziges Bit Bitabbildet. Formal können wir wir das das wie wie folgt folgt ausdrücken: Eine Eine n-stellige boolesche Funktion ist ist eine eine Abbildung f f ::{0, {0, 1} 1} n n {0, {0, 1}. 1}. Das Das bedeutet, dass jedem n-tupel (x (x 1, 1, x 2, 2,..., x n ) n ) mit mit x i i {0, {0, 1} 1} eindeutig eine eine Zahl Zahl f(x f(x 1, 1, x 2, 2,..., x n ) n ) {0, {0, 1} 1} zugeordnet wird. In In der der Schaltungstechnik können wir wir uns uns eine eine boolesche Funktion als als Schaltung vorstellen, die die aus aus mehreren Eingabebits ein ein einziges Ausgabebit (zum Beispiel die die Summe der der Eingabebits mod mod2) 2) berechnet. Aus- Seite 14

15 Wie viele boolesche Funktionen gibt es? 2 ( 2 n ) Satz. Es Es gibt gibt verschiedene n-stellige boolesche Funktionen. Beweis. Die Die Menge {0, {0, 1} 1} n n besteht aus aus 2 n n Elementen. Um Um eine eine boolesche Funktion festzulegen, muss man man für für jedes dieser 2 n n Elemente das das Bild Bild festlegen. Für Für jedes Element gibt gibt es es dabei genau zwei zwei Ele- Möglichkeiten: 0 oder oder Insgesamt gibt gibt es es also also K 2 2 n Faktoren Möglichkeiten, die die boolesche Funktion festzulegen. Beispiel: Die Die vier vier 1-stelligen booleschen Funktionen sind sind die die Nullfunktion f(x) f(x) := := 0, 0, die die Identität f(x) f(x) := := x, x, die die Negation f(x) f(x) := := x x und und die die tion Einsfunktion f(x) f(x) := := = 2 ( 2 n ) Seite 15

16 Alle 2-stelligen booleschen Funktionen Wir Wir wollen im im Folgenden die die 2-stelligen booleschen Funktionen genauer untersuchen. All All diese Funktionen sind sind in in folgender Wertetabelle aufgelistet. x y f 1 f 1 f 2 f 2 f 3 f 3 f 4 f 4 f 5 f 5 f 6 f 6 f 7 f 7 f 8 f 8 f 9 f f 9 10 f f f f f f f f f f f f f Seite 16

17 Konjunktion und Disjunktion Einige dieser 2-stelligen booleschen Funktionen sind sind uns uns schon bekannt. So So erkennen wir wir etwa in in f 2 f die 2 die Konjunktion (Und-Verknüpfung) wieder, denn an an der der Wertetabelle können wir wir ablesen f 2 f(x, 2 y) y) = x y. y. Die Die Funktion f 8 f 8 ist ist die diedisjunktion (Oder-Verknüpfung): f 8 f(x, 8 y) y) = x y. y. Aber auch andere 2-stellige boolesche Funktionen sind sind von von besonderer Bedeutung. Ihre Ihre Bedeutung wird wird klarer, wenn wir wir sie sie als als boolesche Ausdrücke schreiben, also also als als Verknüpfungen von von,, und und.. Seite 17

18 NOR und NAND Die Die Funktion f 9 f 9 lässt lässt sich sich als als f 9 f(x, 9 y) y) = (x (x y) y) schreiben. Es Es handelt sich sich dabei also also um um eine eine negierte Oder-Verknüpfung. Daher wird wird sie sie auch als als NOR-Verknüpfung (vom englischen not not or ) or ) bezeichnet. Genauso gibt gibt es es auch eine eine NAND-Verknüpfung (von (von not notand ). In In der der Tabelle finden wir wir sie sie als als f 15 f (x, 15 (x, y) y) = (x (x y). y). Seite 18

19 XOR Die Die Funktion f 7 f ergibt 7 genau dann 1, 1, wenn ihre ihre beiden Argumente unterschiedlich sind, das das heißt, wenn entweder x oder oder y gleich 1 ist. ist. Daher können wir wir sie sie als als f 7 f(x, 7 y) y) = (x (x y) y) (x (x y) y) schreiben. Vom Vom englischen exclusive or or für für ausschließendes Oder leitet sich sich ihr ihr Name ab: ab: XOR-Verknüpfung. Seite 19

20 Äquivalenzfunktion und Implikation Durch Negation der der XOR-Verknüpfung erhalten wir wir die die Funktion f 10 f (x, 10 (x, y) y) = (x (x y) y) (x (x y) y) Sie Sie ist ist genau dann gleich 1, 1, wenn ihre ihre beiden Argumente gleich ( äquivalent ) sind. Daher heißt sie sie Äquivalenzfunktion. Die Die Funktion f 14 f ergibt 14 stets stets 1, 1, außer wenn x = 1 und und y = 0 ist. ist. Sie Sie heißt Implikation und und lässt lässt sich sich wie wie folgt folgt als als boolescher Ausdruck schreiben: f 14 f (x, 14 (x, y) y) = x x y. y. Seite 20

21 Von der Wertetabelle zum booleschen Ausdruck? Bei Bei einigen der der bisher betrachteten booleschen Funktionen war war es es ganz einfach, von von der der Wertetabelle auf auf einen booleschen Ausdruck zu zu kommen. Bei Bei anderen haben wir wir eine eine ganze Menge Intuition gebraucht. Frage: Wie Wie kann man man systematisch von von der der Wertetabelle einer Funktion auf auf einen booleschen Ausdruck schließen? Klar: Klar: Ein Ein solcher boolescher Ausdruck kann nicht eindeutig sein, denn boolesche Ausdrücke können mittels der der Gesetze aus aus umgeformt werden. So So beschreiben beispielsweise die die beiden Ausdrücke x (y (y z) z) und und (x (x y) y) (x (x z) z) die die gleiche Funktion, da da sie sie auf auf Grund des des Distributivgesetzes ineinander umgeformt werden können. Seite 21

22 Ziel: Ablesen des Ausdrucks aus der Tabelle! Ziel: Ziel: Gesucht ist ist ein ein möglichst einfacher Ausdruck, den den man man möglichst einfach aus aus der der Wertetabelle erhalten kann. Dieses Ziel Ziel erreichen wir wir in in zwei zwei Schritten: Zunächst werden wir wir die die Normalformen kennen lernen. Dabei handelt es es sich sich spezielle Formen von von booleschen Ausdrücken, die die man man aus aus der der Wertetabelle ablesen kann Da Da diese Normalformen oft oft eine eine komplizierte Gestalt haben, werden wir wir danach untersuchen, wie wie man man boolesche Ausdrücke vereinfachen kann. Seite 22

23 Das Prinzip der Normalformen Ein Ein boolescher Ausdruck besteht im im Allgemeinen aus aus mehreren (eventuell negierten) Variablen, die die durch und und verknüpft sind. Diese beiden Operationen können getrennt werden. Dazu gibt gibt es es zwei zwei Möglichkeiten: Entweder werden die die Variablen zunächst durch verknüpft (innere Verknüpfung) und und die die daraus entstehenden Terme anschließend durch verbunden (äußere Verknüpfung) oder oder umgekehrt. Je Je nachdem, welche Operation dabei als als äußere durchgeführt wird, erhält man man auf auf diese Weise eine einedisjunktive bzw. bzw. eine einekonjunktive Normalform des des booleschen Ausdrucks. Seite 23

24 Konjunktive Normalform Eine Eine Vollkonjunktion ist ist ein ein boolescher Ausdruck, in in dem dem alle alle Variablen genau einmal vorkommen und und durch (konjunktiv) verbunden sind. Dabei dürfen die die Variablen auch negiert auftreten. Ein Ein Ausdruck liegt liegt in in der derdisjunktiven Normalform vor, vor, wenn er er aus aus Vollkonjunktionen besteht, die die durch (disjunktiv) verknüpft sind. Beispiel: Der Der boolesche Ausdruck (x (x y y z) z) ( x ( x y z) z) (x (x y y z) z) ist ist aus aus drei drei Vollkonjunktionen aufgebaut, die die durch verknüpft sind. Er Er liegt liegt also also in in der derdisjunktiven Normalform vor. vor. Seite 24

25 Von der Tabelle zur disjunktiven Normalform Wir Wir wollen nun nun ein ein Verfahren beschreiben, wie wie man man von von der der Wertetabelle einer booleschen Funktion zu zu ihrem Ausdruck in in disjunktiver Normalform gelangen kann. Als Als Beispiel betrachten wir wir die die 3-stellige boolesche Funktion f, f, die die durch folgende Wertetabelle gegeben ist. ist. Zeile x y z f(x, y, z) Seite 25

26 Aufstellen der einzelnen Vollkonjunktionen Um Um die diedisjunktive Normalform aufzustellen, müssen wir wir Vollkonjunktionen finden, die, die, wenn man man sie sie mit mit verknüpft, die die Funktion f f darstellen. Dazu gehen wir wir schrittweise vor. vor. dar Schritt: Wir Wir suchen die die Zeilen, die die den den Funktionswert 1 liefern. Hier Hier sind sind dies dies die die Zeilen 3, 3, 4 und und Schritt: Für Für jede jede dieser Zeilen stellen wir wir die die Vollkonjunktion auf, auf, die die für für die dievariablenwerte dieser Zeilen den den Wert Wert 1 liefert. Dazu verknüpfenwir alle alle Variablen durch,, wobei genau diejenigen negiert werden, deren Wert in in der der entsprechenden Zeile gleich 0 ist. ist. Wir Wir erhalten für für fen Zeile 3: 3: x x y z, z, Zeile 4: 4: x x y z, z, Zeile 8: 8: x y z. z. Seite 26

27 Aufstellen der disjunktiven Normalform Schritt: Diese Vollkonjunktionen werden durch verknüpft. Dadurch ist ist der der resultierende Ausdruck genau dann gleich 1, 1, wenn eine eine dieser Vollkonjunktionen gleich 1 ist, ist, das das heißt für für die dievariablenwerte der der Zeilen 3, 3, 4 und und Der Der resultierende Ausdruck hat hat daher die die gleiche Wertetabelle wie wie die die Funktion f, f, stellt stellt also also die die gleiche Funktion dar. dar. Damit haben wir wir die diedisjunktive Normalform von von f f gefunden. Sie Sie lautet f(x, f(x, y, y, z) z) = ( x ( x y z) z) ( x ( x y z) z) (x (x y z). z). Beobachtung: Die Die disjunktive Normalform enthält genau so so viele viele Vollkonjunktionen, wie wie in in der der Wertetabelle der der Funktionswert 1 vorkommt. Daher bietet es es sich sich an, an, die die disjunktive Normalform aufzustellen, wenn der der Funktionswert 1 relativ selten vorkommt. Voll- Seite 27

28 Konjunktive Normalform Treten in in der der Wertetabelle viele viele Einsen auf, auf, so so ist ist es es günstiger, die die konjunktive Normalform zu zu verwenden. Eine Eine Volldisjunktion ist ist ein ein boolescher Ausdruck, in in dem dem alle alle Variablen genau einmal vorkommen und und (disjunktiv) verbunden sind. Dabei dürfen die die Variablen auch negiert auftreten. Ein Ein Ausdruck liegt liegt in in der derkonjunktiven Normalform vor, vor, wenn er er aus aus Volldisjunktionen besteht, die die durch (konjunktiv) verknüpft sind. Beispiel: Ein Ein Ausdruck in in konjunktiver Normalform ist ist ( x ( x y z) z) ( x ( x y y z) z) (x (x y y z) z) Seite 28

29 Von der Tabelle zur konjunktiven Normalform Das Das Verfahren, mit mit dem dem man man von von der der Wertetabelle einer booleschen Funktion zu zuihrem Ausdruck in inkonjunktiver Normalform gelangt, funktioniert ähnlich wie wie das das Verfahren für für die diedisjunktive Normalform. Genau genommen ist ist es es dual zum zum vorherigen Verfahren. Das Das heißt, die die beiden Verfahren gehen auseinander hervor, wenn man man durch und und 1 durch 0 ersetzt. Seite 29

30 Beispiel Als Als Beispiel wollen wir wir die diekonjunktive Normalform der der 3-stelligen Funktion aufstellen, die die durch folgende Wertetabelle gegeben ist. ist. Zeile x y z f(x, y, z) Seite 30

31 Aufstellen der einzelnen Volldisjunktionen Wieder gehen wir wir schrittweise vor. vor Schritt: Wir Wir suchen die die Zeilen, die die den den Funktionswert 0 liefern. Hier Hier sind sind dies dies die die Zeilen 2, 2, 3 und und Schritt: Für Für jede jede dieser Zeilen stellen wir wir die dievolldisjunktion auf, auf, die die für für die dievariablenwerte dieser Zeilen den den Wert Wert 0 liefert. Dazu verknüpfenwir alle alle Variablen durch,, wobei genau diejenigen negiert werden, deren Wert in in der der entsprechenden Zeile gleich 1 ist. ist. Auf Auf diese Weise erhalten wir wir für für fen Zeile 2: 2: x y z, z, Zeile 3: 3: x y y z, z, Zeile 7: 7: x x y y z. z. Seite 31

32 Aufstellen der konjunktiven Normalform Schritt: Diese Volldisjunktionen werden durch verknüpft. Durch die die Verknüpfung mit mit ist ist der der resultierende Ausdruck genau dann gleich 0, 0, wenn eine eine dieser Volldisjunktionen gleich 0 ist, ist, das das heißt für für die dievariablenwerte der der Zeilen 2, 2, 3 und und Der Der resultierende Ausdruck hat hat daher die die gleiche Wertetabelle wie wie die die Funktion f, f, stellt stellt also also die die gleiche Funktion dar. dar. Damit haben wir wir die diekonjunktive Normalform von von f f gefunden. Sie Sie lautet f(x, f(x, y, y, z) z) = (x (x y z) z) (x (x y y z) z) ( x ( x y y z). z). Bemerkung: Auch zu zu einem gegebenen Ausdruck kann man man eine eine Normalform finden, indem man man zunächst die die Wertetabelle aufstellt. Seite 32

33 3.3 Vereinfachen von Funktionen Prinzipiell kann man man zur zur Vereinfachung eines booleschen Ausdrucks alle alle Gesetze aus aus Abschnitt anwenden. Wie Wie kann man man dabei systematisch vorgehen? Beim Verfahren von vonkarnaugh und undveitch handelt es es sich sich um um ein ein graphisches Verfahren, das das sich sich für für Funktionen mit mit bis bis zu zu vier vier Variablen einfach durchführen lässt. Bei Bei mehr als als vier vier Variablen werden die die benötigten Diagramme sehr sehr unübersichtlich. Alternativ kann man man auf auf das das Verfahren von vonquine und und McCluskey (ohne graphische Darstellung) zurückgreifen. Seite 33

34 Das Verfahren von Karnaugh und Veitch Das Das Verfahren von vonkarnaugh und undveitch geht geht von von der derdisjunktiven Normalform aus. aus. Grundidee: Den Den Ausdruck systematisch so so umzuformen, dass Terme der der Form x x x entstehen. Nach (e) (e) haben diese Terme stets den den Wert Wert 1 und und können in in einer Konjunktion weggelassen werden. Dies Dies erreicht man man wie wie folgt: Der Der in indisjunktiver Normalform vorliegende Ausdruck wird wird in in einem Karnaugh-Veitch-Diagramm (kurz: KV-Diagramm) dargestellt. Dies Dies ist ist ein ein rechteckiges Schema, in in dem dem jedes Feld Feld genau einer möglichen Vollkonjunktion entspricht. Je Je nach Anzahl der der Variablen sieht dieses Diagramm unterschiedlich aus. aus. Seite 34

35 KV-Diagramme Die Die KV-Diagramme für für 2-, 2-, 3-3-und 4-stellige Funktionen sind sind in in folgender Abbildung dargestellt. Seite 35

36 Eintragen eines Ausdrucks Um Um einen kompletten Ausdruck, der der in indisjunktiver Normalform vorliegt, einzutragen, schreiben wir wir für für jede jede Vollkonjunktion, die die in in dem dem Ausdruck vorkommt, eine eine 1 in in das das entsprechende Feld Feld des des KV- KV- Diagramms. Zum Zum Beispiel wird wird die die 4-stellige boolesche Funktion f(w, f(w, x, x, y, y, z) z) = (w (w x y y z) z) (w (w x y z) z) ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) ( w ( w x x y y z) z) ( w ( w x x y y z) z) (w (w x x y z) z) (w (w x x y y z) z) durch nebenstehendes KV-Diagramm dargestellt. Seite 36

37 Benachbarte Felder Um Um mit mit einem KV-Diagramm einen Ausdruck zu zu vereinfachen, nutzen wir wir eine eine besondere Eigenschaft dieser Diagramme aus: aus: Benachbarte Felder unterscheiden sich sich genau um um eine eine Variable! Das Das bedeutet, benachbarte Felder repräsentieren fast fast den den gleichen Ausdruck; die die beiden Ausdrücke unterscheiden sich sich lediglich dadurch, dass genau eine eine Variable einmal negiert und und einmal nicht negiert auftritt. Beispiel: Die Die beiden Ausdrücke, die die zu zu den den ersten beiden Feldern der der untersten Zeile von von Folie gehören, lauten w w x y y z und und w w x y z. z. Sie Sie unterscheiden sich sich nur nur durch die die Variable y, y, die die einmal negiert und und einmal nicht negiert vorkommt. Seite 37

38 Benachbarte Einsen Wenn in in zwei zwei benachbarten Feldern Einsen eingetragen sind, enthält die die dargestellte Funktion die die beiden entsprechenden Konjunktionen. Beispiel: Die Die beiden Einsen in in der der untersten Zeile von von Folie zeigen, dass die die Funktion f f folgende Gestalt hat: hat: f(w, f(w, x, x, y, y, z) z) = ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) Da Da die die beiden Ausdrücke sich sich nur nur in in einer Variablen (hier (hier in in y) y) unterscheiden, können wir wir die die restlichen Variablen nach dem dem Distributivgesetz ausklammern: ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) = ( w ( w x z) z) ( y ( y y). y). Seite 38

39 Das allgemeine Schema Nach (e) (e) gilt gilt y y y = Nach (d) (d) können wir wir diese durch verknüpfte 1 weglassen, und und es es ergibt sich sich der der vereinfachte Ausdruck ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) = w w x z. z. In In der der Praxis müssen wir wir diese Schritte nicht einzeln durchführen sondern können nach folgendem Schema vorgehen: Wir Wir suchen nach benachbarten Einsen im im KV-Diagramm. Die Diezuge- hörigen beiden Terme können dann zusammengefasst werden, indem diejenige Variable gestrichen wird, die die einmal negiert und und einmal nicht negiert vorkommt. Seite 39

40 Randfelder Dabei ist ist zu zu beachten, dass dass auch gegenüberliegende Randfelder als als benachbart gelten sollen. Beispiel: In In diesem Sinne sind sind auf auf Folie etwa die die beiden Felder links links und und rechts oben benachbart; auch sie sie unterscheiden sich sich in in genau einer Variablen, in in diesem Fall Fall in in z. z. Die Die zugehörige Vereinfachung lautet ( w ( w x x y y z) z) ( w ( w x x y y z) z) = w w x x y. y. Seite 40

41 Viererblöcke Es Es kann vorkommen, dass man man mehr als als zwei zwei benachbarte Einsen zusammenfassen kann. Beispiel: Das Das KV-Diagramm auf auf Folie zeigt links links unten einen Viererblock von von Einsen. In In diesem Fall Fall können wir wir zunächst y y y = 1 und und dann w w w = 1 ausklammern und und wegstreichen: (w (w x y y z) z) (w (w x y z) z) ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) = (w (w x z) z) ( y ( y y )) ( w ( w x z) z) ( y ( y y )) = (w (w x z) z) ( w ( w x z) z) = (x (x z) z) ( w ( w w) w) = x z. z. Bei Bei einem Viererblock können also also zwei zwei Variablen gestrichen werden, nämlich die die beiden, die die sowohl negiert als als auch auch nicht nicht negiert auftreten. Seite 41

42 Ergebnis der Vereinfachung Bemerkungen: Bei Bei einem Achterblock können drei drei Variablen gestrichen werden Ein Ein Einserfeld kann auch für für mehrere Blöcke verwendet werden. Insgesamt können wir wir also also unsere auf auf Folie dargestellte Funktion f f wie wie folgt folgt vereinfachen: f(w, f(w, x, x, y, y, z) z) = ( w ( w x x y) y) (x (x z) z) (w (w x x z). z). Seite 42

43 Vorteil des KV-Verfahrens Vorteil des des Verfahrens von vonkarnaugh und undveitch: Keinerlei Umformungen müssen per per Hand durchgeführt werden. Sämtliche Vereinfachungegen kann man man durch bloßes Zusammenfassen von von Einserblöcken am am gen KV-Diagramm ablesen. Oft Oft ist ist es es möglich, verschiedene Einteilungen in in Einserblöcke zu zufinden. Dann erfordert es es ein ein wenig Geschick, die die einfachste Form des des Ausdrucks herauszufinden. Aus- Seite 43

44 3.4 Logische Schaltungen Eine Eine wichtige Anwendung der der Booleschen Algebra ist ist der der Entwurf von von logischen Schaltungen. Eine Eine solche logische Schaltung ist ist nichts weiter als als eine eine physikalische Realisierung einer booleschen Funktion. Letztendlich ist ist jeder Computeraus logischen Schaltungen aufgebaut. Die Die beiden Zustände 0 und und 1 der der Booleschen Algebra werden durch unterschiedliche elektrische Spannungen realisiert. Meist entspricht der der ter Zustand 0 der der Spannung 0 (oder einer minimalen Spannung U min ) min ) und und der der Zustand 1 einer maximalen Spannung U max. max. Dabei sind sind gewisse Toleranzbereiche um um diese Spannungen erlaubt. Seite 44

45 Gatter Die Die grundlegenden booleschen Operationen,, und und werden durch elektronische Bauteile umgesetzt, die die man man Gatter nennt. Solche Gatter kann man man prinzipiell mit mit einfachen Schaltern und und Relais verwirklichen, heute werden allerdings aus aus Platz- und und Performancegründen Halbleiterbauelemente verwendet. In In Schaltplänen werden Gatter durch ihre ihre jeweiligen Schaltsymbole dargestellt. Seite 45

46 Die drei Grundgatter Die Die Schaltsymbole der der drei drei Grundgatter AND, OR ORund undnot, die die die die booleschen Grundoperationen,, bzw. bzw. realisieren, sind sind in in folgender Abbildung dargestellt. x y & x y x y 1 x y 1 x x AND- Gatter OR-Gatter NOT- Gatter Seite 46

47 NAND- und NOR-Gatter Diese drei drei Grundgatter können geeignet hintereinandergeschaltet werden. Zur Zur Vereinfachung werden dabei vor- vor-oder oder nachgeschaltete NOT- Gatter am am Eingang bzw. bzw. am am Ausgang einfach als als Kreis symbolisiert. Auf Auf diese Weise ergeben sich sich die die beiden Gatter zur zur Realisierung der der NAND- und und der der NOR-Funktion (siehe Abschnitt 3.2) 3.2) wie wie folgt: x y & (x y) x y 1 (x y) Seite 47

48 NAND- und NOR-Technik Besondere Bedeutung der der NAND- und und NOR-Gatter: Mit Mit jedem von von ihnen kann man man alle alle drei drei Grundoperationen,, und und aufbauen! Praktische Anwendung: Es Es genügt eine eine einzige Sorte von von Bauteilen, nämlich NAND- oder oder NOR-Gatter, um um jede jede beliebige boolesche Funktion zu zu verwirklichen Satz Satz (NAND- und und NOR-Technik). Die Die drei drei booleschen Grundoperationen Konjunktion, Disjunktion und und Negation können als als Hintereinanderausführung von von ausschließlich NAND-Funktionen oder oder ausschließlich NOR-Funktionen geschrieben werden. aus- Seite 48

49 Beweis (I) (I) Der Der Übersichtlichkeit wegen schreiben wir wir NAND(x, y) y) := := (x (x y) y) und und NOR(x, y) y) := := (x (x y). y). In In NAND-Technik können wir wir die die Operationen,, und und ausdrücken: wie wie folgt folgt x y y= = (x (x y) y) 0 = ( (x y) y) 1) 1) = NAND(NAND(x, y), y), 1), 1), x y y= = (x (x 1) 1) (y (y 1) 1) = ( (x 1) 1) (y (y 1)) 1)) = NAND(NAND(x, 1), 1), NAND(y, 1)), 1)), x x = (x (x 1) 1) = NAND(x, 1). 1). Seite 49

50 Beweis (II) (II) In In NOR-Technik können wir wir schreiben: x y y= = (x (x 0) 0) (y (y 0) 0) = ( (x 0) 0) (y (y 0)) 0)) = NOR(NOR(x, 0), 0), NOR(y, 0)), 0)), x y y= = (x (x y) y) 1 = ( (x y) y) 0) 0) = NOR(NOR(x, y), y), 0), 0), x x = (x (x 0) 0) = NOR(x, 0). 0). Damit haben wir wir alles alles bewiesen. Im Im Beweis kamen im im Wesentlichen die die Gesetze von von de de Morgan (Satz 3.1.3) zur zur Anwendung. Seite 50

51 Realisierung von booleschen Funktionen Beliebige boolesche Funktionen lassen sich sich durch Hintereinanderschaltungder drei drei Grundgatter (bzw. von von NAND- oder oder von von NOR-Gattern) wie wie tung folgt folgt realisieren: Im Im Allgemeinen ist ist zunächst die die Wertetabelle der der zu zu realisierenden Funktion aufzustellen Aus Aus der der Wertetabelle kann man man die die (evtl. komplizierte) disjunktive Normalform der der Funktion ablesen Da Da man man in in der der Praxis die die Funktion mit mit so so wenig Bauteilen wie wie möglich realisieren möchte, ist ist es es sinnvoll, den den booleschen Ausdruck zu zu vereinfachen. Dies Dies geschieht am am besten mit mit einem KV-Diagramm Der Der vereinfachte Ausdruck wird wird mit mit einer Gatterschaltung realisiert. Seite 51

52 1. 1. Beispiel: 2-aus-3-Schaltung Wir Wir wollen eine eine Schaltung mit mit drei drei Eingängen konstruieren, an an deren Ausgang genau dann der der Zustand 1 auftritt, wenn an anmindestens zwei zwei Eingängen 1 anliegt. Ein Ein mögliches Anwendungsbeispiel einer solchen Schaltung ist ist eine eine Tresortür, die die sich sich nur nur öffnet, wenn mindestens zwei zwei von von drei drei Schlössern geöffnet werden. Seite 52

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Grundlegender Ansatz für die Umsetzung arithmetischer Operationen als elektronische Schaltung ist die Darstellung von Zahlen im Binärsystem. Eine Logikschaltung

Mehr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr

der einzelnen Aussagen den Wahrheitswert der zusammengesetzten Aussage falsch falsch falsch falsch wahr falsch wahr falsch falsch wahr wahr wahr Kapitel 2 Grundbegriffe der Logik 2.1 Aussagen und deren Verknüpfungen Eine Aussage wie 4711 ist durch 3 teilbar oder 2 ist eine Primzahl, die nur wahr oder falsch sein kann, heißt logische Aussage. Ein

Mehr

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra

5. Aussagenlogik und Schaltalgebra 5. Aussagenlogik und Schaltalgebra Aussageformen und Aussagenlogik Boolesche Terme und Boolesche Funktionen Boolesche Algebra Schaltalgebra Schaltnetze und Schaltwerke R. Der 1 Aussagen Information oft

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Analoge und digitale Hardware bei

Mehr

Einführung in. Logische Schaltungen

Einführung in. Logische Schaltungen Einführung in Logische Schaltungen 1/7 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 1. Was sind logische Schaltungen 2. Grundlegende Elemente 3. Weitere Elemente 4. Beispiel einer logischen Schaltung 2. Notation von

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Normalformen boolescher Funktionen

Normalformen boolescher Funktionen Normalformen boolescher Funktionen Jeder boolesche Ausdruck kann durch (äquivalente) Umformungen in gewisse Normalformen gebracht werden! Disjunktive Normalform (DNF) und Vollkonjunktion: Eine Vollkonjunktion

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik Grundlagen der Informatik Teil III Boolesche Algebra, Signalarten, Elektronische Bauteile Seite 1 Boolesche Algebra George Boole => englischer Mathematiker Mitte 19. Jahrhundert Formale Sicht digitaler

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch Schaltlogik Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 6. Januar 2008 1 Gatter aus diskreten Bauelementen Es sollen logische Bausteine (Gatter) aus bekannten, elektrischen Bauteilen aufgebaut

Mehr

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum

Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Fachbereich Physik Elektronikpraktikum Protokoll-Nr.: 11 Digitalschaltungen Protokollant: Jens Bernheiden Gruppe: 2 Aufgabe durchgeführt: 25.06.1997 Protokoll

Mehr

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen

Zusammenfassung. Satz. 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke (in den Variablen x 1,..., x n ) 2 Seien f : B n B, g : B n B ihre Booleschen Funktionen Zusammenfassung Zusammenfassung der letzten LV Einführung in die Theoretische Informatik Woche 6 Harald Zankl Institut für Informatik @ UIBK Wintersemester 2014/2015 Satz 1 Seien F, G Boolesche Ausdrücke

Mehr

5. Vorlesung: Normalformen

5. Vorlesung: Normalformen 5. Vorlesung: Normalformen Wiederholung Vollständige Systeme Minterme Maxterme Disjunktive Normalform (DNF) Konjunktive Normalform (KNF) 1 XOR (Antivalenz) X X X X X X ( X X ) ( X X ) 1 2 1 2 1 2 1 2 1

Mehr

Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen

Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen Protokoll zum Praktikum des Moduls Technische Informatik an der JLU Gießen Technische Informatik Versuch 2 Julian Bergmann, Dennis Getzkow 8. Juni 203 Versuch 2 Einführung Im Versuch 2 sollte sich mit

Mehr

Kombinatorische Schaltwerke

Kombinatorische Schaltwerke Informationstechnisches Gymnasium Leutkirch Kombinatorische Schaltwerke Informationstechnik (IT) Gemäß Bildungsplan für das berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform an der Geschwister-Scholl-Schule

Mehr

Signalverarbeitung 1

Signalverarbeitung 1 TiEl-F000 Sommersemester 2008 Signalverarbeitung 1 (Vorlesungsnummer 260215) 2003-10-10-0000 TiEl-F035 Digitaltechnik 2.1 Logikpegel in der Digitaltechnik In binären Schaltungen repräsentieren zwei definierte

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln Kapitel 1.3 Normalformen aussagenlogischer Formeln und die Darstellbarkeit Boolescher Funktionen durch aussagenlogische Formeln Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.3: Normalformen 1/ 29 Übersicht

Mehr

Arbeitsblatt Logische Verknüpfungen Schaltnetzsynthese

Arbeitsblatt Logische Verknüpfungen Schaltnetzsynthese Einleitung Zur Aktivitätsanzeige der 3 Gehäuselüfter (Signale a - c) eines PC-Systems soll eine Logikschaltung entwickelt werden, die über drei Signalleuchten (LEDs) anzeigt, ob ein beliebiger (LED1 x),

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

6. Vorlesung: Minimalformen

6. Vorlesung: Minimalformen 6. Vorlesung: Minimalformen Wiederholung Minterme Maxterme Disjunktive Normalform (DN) Konjunktive Normalform (KN) Minimalformen KV-Diagramme 24..26 fällt aus wegen Dozentenfachexkursion 2 Normalformen

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56

5.1 Drei wichtige Beweistechniken... 55 5.2 Erklärungen zu den Beweistechniken... 56 5 Beweistechniken Übersicht 5.1 Drei wichtige Beweistechniken................................. 55 5. Erklärungen zu den Beweistechniken............................ 56 Dieses Kapitel ist den drei wichtigsten

Mehr

Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter)

Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter) Lösung 3.1 Schaltalgebra - Schaltnetze (AND, OR, Inverter) Folgende Darstellung der Funktionen als Zusammenschaltung von AND-, OR- und Invertergattern ist möglich: a) F = X ( Y Z) b) F = EN ( X Y) ( Y

Mehr

Physikalisches Praktikum für Vorgerückte. an der ETH Zürich. vorgelegt von. Mattia Rigotti Digitale Elektronik

Physikalisches Praktikum für Vorgerückte. an der ETH Zürich. vorgelegt von. Mattia Rigotti Digitale Elektronik Physikalisches Praktikum für Vorgerückte an der ETH Zürich vorgelegt von Mattia Rigotti mrigotti@student.ethz.ch 14.02.2003 Digitale Elektronik Versuchsprotokoll 1 Inhaltverzeichnis 1. Zusammenfassung...

Mehr

Konjunktive und disjunktive Normalformen

Konjunktive und disjunktive Normalformen Konjunktive und disjunktive Normalformen Nachdem gesprochen wurde, wie man Boolesche Terme unter einer Belegung der Variablen interpretiert und dass somit jeder Boolesche Term eine Boolesche Funktion repräsentiert,

Mehr

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik

Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Versuchsvorbereitung P1-63: Digitale Elektronik, Schaltlogik Michael Walz Gruppe 10 28. Oktober 2007 INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 0 Vorwort 3 1 Gatter aus diskreten Bauelementen 3 1.1 AND-Gatter.....................................

Mehr

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen

Aussagenlogik. Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagenlogik Aussagen und Aussagenverknüpfungen Aussagen sind Sätze, von denen sich sinnvollerweise sagen läßt, sie seien wahr oder falsch. Jede Aussage besitzt also einen von zwei möglichen Wahrheitswerten,

Mehr

(Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen

(Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen (Prüfungs-)Aufgaben zu Schaltnetzen 1) Gegeben sei die binäre Funktion f(a,b,c,d) durch folgende Wertetabelle: a b c d f(a,b,c,d) 0 1 0 0 0 0 1 1 1 1 1 1 0 0 1 1 a) Geben Sie die disjunktive Normalform

Mehr

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen

Mathematische Grundlagen 2. Termrechnen Inhaltsverzeichnis: 2. Termrechnen... 2 2.1. Bedeutung von Termen... 2 2.2. Terme mit Variablen... 4 2.3. Vereinfachen von Termen... 5 2.3.1. Zusammenfassen von gleichartigen Termen... 5 2.3.2. Vereinfachen

Mehr

Informatik A (Autor: Max Willert)

Informatik A (Autor: Max Willert) 2. Aufgabenblatt Wintersemester 2012/2013 - Musterlösung Informatik A (Autor: Max Willert) 1. Logik im Alltag (a) Restaurant A wirbt mit dem Slogan Gutes Essen ist nicht billig!, das danebenliegende Restaurant

Mehr

PC & Elektronik. Herbert Bernstein. PC Digital. Labor. Pnaxisnahes Lernen mit TTL- und CMOS- Bausteinen. Mit 317 Abbildungen FRANZIS

PC & Elektronik. Herbert Bernstein. PC Digital. Labor. Pnaxisnahes Lernen mit TTL- und CMOS- Bausteinen. Mit 317 Abbildungen FRANZIS PC & Elektronik Herbert Bernstein PC Digital Pnaxisnahes Lernen mit TTL- und CMOS- Bausteinen Labor Mit 317 Abbildungen FRANZIS Inhalt 1 Boolesche Algebra 13 1.1 Mengenalgebra 14 1.1.1 Festlegung und Darstellung

Mehr

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1

Kapitel 1.0. Aussagenlogik: Einführung. Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Kapitel 1.0 Aussagenlogik: Einführung Mathematische Logik (WS 2011/12) Kapitel 1.0: Aussagenlogik: Einführung 1/ 1 Ziele der Aussagenlogik In der Aussagenlogik analysiert man die Wahrheitswerte zusammengesetzter

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 28. November 2012 Rechnertechnologie III Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Rechnen mit Dualzahlen

Rechnen mit Dualzahlen Konrad-Zuse-Museum: Die frühen Computer (Z-Z) Einführung in die moderne Rechentechnik Rechnen mit Dualzahlen Das Z-Addierermodell 3 Rechnerarchitektur Halblogarithmische Zahlendarstellung Rechnen mit Dualzahlen

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

P1-63,64,65: Schaltlogik

P1-63,64,65: Schaltlogik Physikalisches Anfängerpraktikum (P1) P1-63,64,65: Schaltlogik Matthias Ernst (Gruppe Mo-24) Karlsruhe, 14.12.2009 Ziel des Versuchs ist ein erster Kontakt mit nichtprogrammierbaren Schaltungen, deren

Mehr

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik

Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik Ronn Harbich 22. uli 2005 Ronn Harbich Protokoll zu Grundelemente der Digitaltechnik 2 Vorwort Das hier vorliegende Protokoll wurde natürlich mit größter Sorgfalt

Mehr

A.3. A.3 Spezielle Schaltnetze. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

A.3. A.3 Spezielle Schaltnetze. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Spezielle Schaltnetze Spezielle Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht in diesem Abschnitt: : Vorstellung einiger wichtiger Bausteine vieler elektronischer Schaltungen, die sich

Mehr

Schaltalgebra - logische Schaltungen

Schaltalgebra - logische Schaltungen Schaltalgebra - logische Schaltungen Bakkalaureatsarbeit im Rahmen des Mathematischen Seminars unter Leitung von Wolfgang Schmid eingereicht von Verena Horak Salzburg, Sommersemester 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kombinatorische Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Kombinatorische Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Kombinatorische Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Überblick Analog- und Digitaltechnik Boolesche Algebra Schaltfunktionen Gatter Normalformen

Mehr

Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme

Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Kapitel 15. Lösung linearer Gleichungssysteme Lineare Gleichungssysteme Wir befassen uns nun mit der Lösung im allgemeinen nichthomogener linearer Gleichungssysteme in zweifacher Hinsicht. Wir studieren

Mehr

5 Verarbeitungsschaltungen

5 Verarbeitungsschaltungen 5 Verarbeitungsschaltungen Folie 1 5 Verarbeitungsschaltungen Häufig genutzte Funktionen gibt es als fertige Bausteine zu kaufen. 5.1 Addierer logische Schaltungen zur Addition zweier Dualzahlen Alle Grundrechenarten

Mehr

3 Arithmetische Schaltungen

3 Arithmetische Schaltungen . Schaltungselemente Arithmetische Schaltungen. Schaltungselemente Logikgatter Treiber; gibt am Ausgang denselben Logikpegel aus, der auch am Eingang anliegt Inverter; gibt am Ausgang den Logikpegel des

Mehr

Einführung in die technische Informatik

Einführung in die technische Informatik Einführung in die technische Informatik hristopher Kruegel chris@auto.tuwien.ac.at http://www.auto.tuwien.ac.at/~chris Logische Schaltungen System mit Eingängen usgängen interne Logik die Eingänge auf

Mehr

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung.

Die Gleichung A x = a hat für A 0 die eindeutig bestimmte Lösung. Für A=0 und a 0 existiert keine Lösung. Lineare Gleichungen mit einer Unbekannten Die Grundform der linearen Gleichung mit einer Unbekannten x lautet A x = a Dabei sind A, a reelle Zahlen. Die Gleichung lösen heißt, alle reellen Zahlen anzugeben,

Mehr

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler

- Strukturentwurf elementarer Rechenwerke - Grund-Flipflop (RS-Flipflop) - Register, Schieberegister, Zähler 3.Übung: Inhalte: - binäre Logik, boolsche Gleichungen - logische Grundschaltungen - trukturentwurf elementarer echenwerke - Grund-Flipflop (-Flipflop) - egister, chieberegister, Zähler Übung Informatik

Mehr

Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003

Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003 Technische Informatik 1 Übungsaufgaben und Lösungen WS 2002/2003 22. Oktober 2003 Bemerkungen zur Lösung Folgende Konventionen wurden für die Lösung getroffen: In Schaltfunktionen wird folgende Notation

Mehr

Normalformen von Schaltfunktionen

Normalformen von Schaltfunktionen Disjunktive Normalform (DNF) Vorgehen: 2. Aussuchen der Zeilen, in denen die Ausgangsvariable den Zustand 1 hat 3. Die Eingangsvariablen einer Zeile werden UND-verknüpft a. Variablen mit Zustand 1 werden

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

7 Grundlagen der Digitaltechnik

7 Grundlagen der Digitaltechnik 7 Grundlagen der Digitaltechnik 7.1 Die logischen Grundfunktionen Logik-Zustände, 0 oder 1, beschreiben mathematisches Verhalten einer digitalen Schaltung. Logik-Pegel, H oder L, beschreiben physikalisches

Mehr

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24

Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 Info I Tutorium 24 Informatik I WS 07/08 Tutorium 24 3.2.07 astian Molkenthin E-Mail: infotut@sunshine2k.de Web: http://infotut.sunshine2k.de Organisatorisches / Review is zum 2.2 müssen alle Praxisaufgaben

Mehr

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln. Mathematische Logik (WS 2010/11) Kapitel 1.3: Normalformen 1 / 1

Kapitel 1.3. Normalformen aussagenlogischer Formeln. Mathematische Logik (WS 2010/11) Kapitel 1.3: Normalformen 1 / 1 Kapitel 1.3 Normalformen aussagenlogischer Formeln Mathematische Logik (WS 2010/11) Kapitel 1.3: Normalformen 1 / 1 Boolesche Formeln, Literale und Klauseln Eine Boolesche Formel ist eine aussagenlogische

Mehr

9 Multiplexer und Code-Umsetzer

9 Multiplexer und Code-Umsetzer 9 9 Multiplexer und Code-Umsetzer In diesem Kapitel werden zwei Standard-Bauelemente, nämlich Multiplexer und Code- Umsetzer, vorgestellt. Diese Bausteine sind für eine Reihe von Anwendungen, wie zum Beispiel

Mehr

Physik in der Praxis: Elektronik

Physik in der Praxis: Elektronik MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT I INSTITUT FÜR PHYSIK Physik in der Praxis: Elektronik Bonus-Versuch: Feldeffekt-Transistoren und Einführung in die CMOS-Logik Abgabe am 20.02.2011 Übungsgruppe

Mehr

Informatik A ( Frank Hoffmann)

Informatik A ( Frank Hoffmann) Teillösungen zum 1. Aufgabenblatt zur Vorlesung Informatik A ( Frank Hoffmann) 1. Improvisieren Stellen Sie die Zahl 6 dar durch einen Ausdruck, der genau dreimal die Ziffer i enthält und ansonsten neben

Mehr

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen

Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen mathe online Skripten http://www.mathe-online.at/skripten/ Betragsgleichungen und die Methode der Fallunterscheidungen Franz Embacher Fakultät für Mathematik der Universität Wien E-mail: franz.embacher@univie.ac.at

Mehr

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst)

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

Black Box erklärt Logische Verknüpfungen

Black Box erklärt Logische Verknüpfungen Black Box erklärt Logische Verknüpfungen Jeden Tag treffen wir Entscheidungen wie Trinke ich Cola ODER Kaffee? oder Heute ist es sonnig UND warm!. Dabei verwenden wir unbewusst logische Verknüpfungen (UND,

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

Schaltwerke Schaltwerk

Schaltwerke Schaltwerk Schaltwerke Bisher habe wir uns nur mit Schaltnetzen befasst, also Schaltungen aus Gattern, die die Ausgaben als eine Funktion der Eingaben unmittelbar (durch Schaltvorgänge) berechnen. Diese Schaltnetze

Mehr

1 Algebraische Strukturen

1 Algebraische Strukturen Prof. Dr. Rolf Socher, FB Technik 1 1 Algebraische Strukturen In der Mathematik beschäftigt man sich oft mit Mengen, auf denen bestimmte Operationen definiert sind. Es kommt oft vor, dass diese Operationen

Mehr

Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4. Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1

Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4. Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1 Kapitel 4 Schaltungen mit Delays (Schaltwerke) Literatur: Oberschelp/Vossen, Kapitel 4 Kapitel 4: Schaltungen mit Delays Seite 1 Schaltungen mit Delays Inhaltsverzeichnis 4.1 Einführung 4.2 Addierwerke

Mehr

Praktikumsanleitung. IGP Technische Informatik 1 Versuch 1: Digitale Grundschaltungen (Studiengänge BT,EIT,FZT,II,LA,MB,MT,MTR,OTR,WSW)

Praktikumsanleitung. IGP Technische Informatik 1 Versuch 1: Digitale Grundschaltungen (Studiengänge BT,EIT,FZT,II,LA,MB,MT,MTR,OTR,WSW) Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Theoretische und Technische Informatik Fachgebiet Integrierte Hard- und Softwaresysteme Praktikumsanleitung IGP Technische

Mehr

DV1_Kapitel_4.doc Seite 4-1 von 28 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:29

DV1_Kapitel_4.doc Seite 4-1 von 28 Rüdiger Siol 12.09.2009 16:29 Inhaltsverzeichnis 4 Boolesche lgebra... 4-2 4. lgebra der Logik, algebraische Logik... 4-2 4.. Schaltalgebra und logische Schaltungen... 4-3 4... Zustand eines digitalen Systems... 4-5 4...2 Schaltfunktion...

Mehr

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe

Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit. Stefan Rothe Digitalelektronik 4 Vom Transistor zum Bit Stefan Rothe 2015 04 21 Rechtliche Hinweise Dieses Werk von Thomas Jampen und Stefan Rothe steht unter einer Creative Commons Attribution-Non- Commercial-ShareAlike-Lizenz.

Mehr

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe

1 Rechnen. Addition rationaler Zahlen gleicher Vorzeichen Summand + Summand = Summe Rationale Zahlen Die ganzen Zahlen zusammen mit allen positiven und negativen Bruchzahlen heißen rationale Zahlen. Die Menge der rationalen Zahlen wird mit Q bezeichnet. Je weiter links eine Zahl auf dem

Mehr

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen

1 Zahlentheorie. 1.1 Kongruenzen 3 Zahlentheorie. Kongruenzen Der letzte Abschnitt zeigte, daß es sinnvoll ist, mit großen Zahlen möglichst einfach rechnen zu können. Oft kommt es nicht darauf, an eine Zahl im Detail zu kennen, sondern

Mehr

Einführung in Informatik 1

Einführung in Informatik 1 Einführung in Informatik Prof. Dr.-Ing. Andreas Penningsfeld Zahlensysteme Allgemein: Zahl b := zn * bn +... + z * b + z ( ) * b (-) +... + z (-m) * b (-m) ; zi: Koeffizienten b: Basis Dezimalsystem Dualsystem

Mehr

Logik. A.3 Logik und Mengenlehre A.32 A.32. Logik und Mengenlehre. Logik. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21

Logik. A.3 Logik und Mengenlehre A.32 A.32. Logik und Mengenlehre. Logik. 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21 Logik und Mengenlehre.3 Logik und Mengenlehre 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 21 Logik Logik 2001 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik I 22 Logik: egriff, edeutung und Entwicklung Logik ist die

Mehr

Teil II. Schaltfunktionen

Teil II. Schaltfunktionen Teil II Schaltfunktionen 1 Teil II.1 Zahlendarstellung 2 b-adische Systeme Sei b IN mit b > 1 und E b = {0, 1,..., b 1} (Alphabet). Dann ist jede Fixpunktzahl z (mit n Vorkomma und k Nachkommastellen)

Mehr

Lineare Gleichungssysteme

Lineare Gleichungssysteme Brückenkurs Mathematik TU Dresden 2015 Lineare Gleichungssysteme Schwerpunkte: Modellbildung geometrische Interpretation Lösungsmethoden Prof. Dr. F. Schuricht TU Dresden, Fachbereich Mathematik auf der

Mehr

3. Steuerungstechnik Teil I

3. Steuerungstechnik Teil I 3. Steuerungstechnik Teil I 3.. Boolsche Algebra und Schaltalgebra Die Berechnung logischer Verknüpfungen in binären Steuerungssystemen hat als Grundlage die Boolsche Algebra bzw. die auf Schaltsystemen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014

Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 egelsammlung mb2014 THM Friedberg von 6 16.08.2014 15:04 Brückenkurs Mathematik, THM Friedberg, 15 19.9.2014 Sammlung von Rechenregeln, extrahiert aus dem Lehrbuch: Erhard Cramer, Johanna Neslehová: Vorkurs

Mehr

Vorbereitung: Schaltlogik

Vorbereitung: Schaltlogik Vorbereitung: Schaltlogik Marcel Köpke (1588978) Gruppe 7 06.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Bauelemente 5 1.1 AND-Gatter................................... 5 1.2 NOT-Gatter...................................

Mehr

3 Rechnen und Schaltnetze

3 Rechnen und Schaltnetze 3 Rechnen und Schaltnetze Arithmetik, Logik, Register Taschenrechner rste Prozessoren (z.b. Intel 4004) waren für reine Rechenaufgaben ausgelegt 4 4-Bit Register 4-Bit Datenbus 4 Kbyte Speicher 60000 Befehle/s

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime professionnel - Division de l'apprentissage artisanal et industriel Section des métiers de l'électricité X0EL - Electronique (TRONI) 4 leçons Manuels obligatoires

Mehr

4. Übungsblatt zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04

4. Übungsblatt zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 4. Übungsblatt zu Mathematik für Informatiker I, WS 2003/04 JOACHIM VON ZUR GATHEN, OLAF MÜLLER, MICHAEL NÜSKEN Abgabe bis Freitag, 14. November 2003, 11 11 in den jeweils richtigen grünen oder roten Kasten

Mehr

Schaltlogik. Versuch: P1-64. - Vorbereitung - Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929)

Schaltlogik. Versuch: P1-64. - Vorbereitung - Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Versuch: P1-64 Schaltlogik - Vorbereitung - Vorbemerkung In diesem Versuch geht es darum, die Grundlagen

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Digitale und analoge Signale... 9 1.2 Digitale Darstellung... 12 1.3 Datenübertragung... 14 1.4 Aufgaben digitaler Schaltungen... 17 1.5 Geschichte der Digitalrechner...

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

Übung RA, Kapitel 1.2

Übung RA, Kapitel 1.2 Übung RA, Kapitel 1.2 Teil 1: Zahlen und Logik A) Aufgaben zu den ganzen Zahlen 1. Konvertieren Sie die folgenden Zahlen in die Binärform: 1984 Immer durch 2 teilen, der Rest ergibt das Bit. Jeweils mit

Mehr

3. Kombinatorische Logik. 3.1 Grundfunktionen und Grundgesetze. 3.1.1 Boolesche Funktionen

3. Kombinatorische Logik. 3.1 Grundfunktionen und Grundgesetze. 3.1.1 Boolesche Funktionen 3. Kombinatorische Logik 3. Grundfunktionen und Grundgesetze 3.. Boolesche Funktionen Für eine Einführung in die mathematische Logik eistiert eine Spezialvorlesung in der Mathematik. Wir wollen uns deshalb

Mehr

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik

Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Data Mining: Einige Grundlagen aus der Stochastik Hagen Knaf Studiengang Angewandte Mathematik Hochschule RheinMain 21. Oktober 2015 Vorwort Das vorliegende Skript enthält eine Zusammenfassung verschiedener

Mehr