Kapitel 3: Boolesche Algebra

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 3: Boolesche Algebra"

Transkript

1 Inhalt: 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze 3.2 Boolesche Funktionen u. u. ihre Normalformen 3.3 Vereinfachen von booleschen Ausdrücken 3.4 Logische Schaltungen

2 3.1 Grundlegende Operationen und Gesetze Die Die Boolesche Algebra stellt stellt die die Grundlage für für den den Entwurf von von elektronischen Schaltungen bis bis hin hin zu zu Computern dar. dar. Sie Sie ist ist nach George Boole ( ) benannt, der der als als erster eine eine Algebra der der Logik entwickelt hat. hat. Diese kennt nur nur die die beiden Zustände wahr und und falsch, die die in in einem Schaltkreis den den grundlegenden Zuständen Strom fließt und und Strom fließt nicht entsprechen. Diese beiden Zustände werden im im Folgenden durch die die Zahlen 1 und und 0 modelliert. Seite 2

3 Konjunktion Die Die Boolesche Algebra geht geht von von der der Menge {0, {0, 1} 1} aus. aus. Auf Auf dieser Menge sind sind folgende drei drei Operationen definiert Die Die Konjunktion (Und-Verknüpfung) ist ist eine eine binäre Verknüpfung, hängt also also von von zwei zwei Argumenten ab. ab. Sie Sie ist ist genau dann 1, 1, wenn das das erste und unddas das zweite Argument 1 ist, ist, und und in in jedem anderen Fall Fall Der Der Ausdruck a b wird wird a a und und b b gelesen Seite 3

4 Disjunktion Auch die diedisjunktion (Oder-Verknüpfung) ist ist eine eine binäre Verknüpfung. Sie Sie ist ist genau dann 1, 1, wenn das das erste oder oderdas das zweite Argument 1 ist, ist, und und sonst Der Der Ausdruck a b wird wird a a oder oder b b gelesen. Oder ist ist dabei als als einschließendes Oder zu zu verstehen, das das heißt nicht im im Sinne von von entweder oder Seite 4

5 Negation Die Die Negation verlangt nur nur ein ein Argument. Sie Sie ist ist 0, 0, wenn das das Argument 1 ist, ist, und und 1, 1, wenn das das Argument 0 ist. ist. Die Die Negation heißt auch Nicht-Operator, und und man man liest liest a a als als nicht a. a. x x x Seite 5

6 Reihenfolge der Auswertung Um Um komplexere boolesche Ausdrücke zu zu erhalten, können diese drei drei Operationen mehrfach hintereinander ausgeführt werden. Dabei ist ist zu zu beachten, dass die die Operationen unterschiedliche Priorität haben: kommt vor vor,, und und kommt vor vor.. Möchte man man andere Prioritäten setzen, so so muss man man die die entsprechenden Teilausdrücke in in Klammern setzen. Beispiel: Es Es gilt gilt = ( 0) ( 0) (1 (1 0) 0) = 1 0 = Seite 6

7 Rechengesetze Für Für die die Operationen,, und und gelten eine eine Reihe Rechengesetze. Sie Sie sind sind uns uns vom vom Umgang mit mit den den rationalen und und reellen Zahlen her her vertraut, wenn wir wir an an Addition und und Multiplikation denken Satz. Für Für alle alle x, x, y, y, z {0, {0, 1} 1} gelten die die folgenden Gesetze: (a) (a) Kommutativgesetze: x y = y x und und x y = y x. x. (b) (b) Assoziativgesetze: x (y (y z) z) = (x (x y) y) z, z, x (y (y z) z) = (x (x y) y) z. z. (c) (c) Distributivgesetze: x (y (y z) z) = (x (x y) y) (x (x z) z) und und x (y (y z) z) = (x (x y) y) (x (x z). z). (d) (d) Existenz neutraler Elemente: 1 x = x und und 0 x = x. x. (e) (e) Existenz des des Komplements: x x x = 0 und und x x x = Seite 7

8 Beweis Exemplarisch beweisen wir wir das das erste Distributivgesetz. Dazu zeigen wir wir mit mit einer Wertetabelle, dass sich sich für für alle alle möglichen Werte von von x, x, y und und z auf auf der der linken Seite stets das das Gleiche ergibt wie wie auf auf der der rechten: x y z y z x (y (y z) z) x y x z (x (x y) y) (x (x z) z) Seite 8

9 Axiomatische Definition Bemerkung. Oft Oft wird wird der der Begriff Boolesche Algebra weiter gefasst, als als wir wir es es hier hier tun. tun. Man Man kann die die Gesetze aus aus Satz Satz auch als als Axiome fordern und und sagen: Eine Menge mit mit den den Operationen,, und und heißt Boolesche Algebra, wenn die die folgenden Gesetze gelten Dann folgt folgt nach Satz Satz 3.1.1, dass die die Menge {0, {0, 1} 1} zusammen mit mit der der Und-, Oder- und und Nicht-Operation eine eine Boolesche Algebra ist. ist. Allerdings ist ist sie sie dann nicht mehr die die einzige. Zum Zum Beispiel bildet dann auch die die Menge aller aller Teilmengen einer Menge eine eine Boolesche Algebra, wenn man man als als Operationen die die Mengenoperationen Durchschnitt, Vereinigung und und Komplement nimmt. bra, Seite 9

10 Dualität Beobachtung: Die Die Gesetze aus aus Satz Satz bestehen jeweils aus aus zwei zwei Teilen, die die auseinander hervorgehen, wenn man man und und,, sowie 1 und und 0 vertauscht. Aus Aus dieser Symmetrie folgt, dass dass wir wir auch in in jeder Folgerung aus aus diesen Gesetzen diese Vertauschungen durchführen können. Diese Eigenschaft der der Booleschen Algebra heißt Dualität. Ein Ein Satz, der der durch Vertauschen von von und und und und von von 1 und und 0 aus aus einem anderen Satz Satz hervorgeht, heißt zu zu diesem dual Korollar (Dualität). Jede Aussage, die die aus aus Satz Satz folgt, bleibt gültig, wenn die die Operationen und und sowie die die Elemente 1 und und 0 überall gleichzeitig vertauscht werden. Seite 10

11 Weitere Gesetze Eine Eine erste Anwendung findet die die Dualität beim Beweis des des folgenden Satzes, der der weitere Gesetze der der Booleschen Algebra beschreibt Satz. Für Für alle alle x, x, y {0, {0, 1} 1} gelten die die folgenden Gesetze: (a) (a) Absorptionsgesetze: x (x (x y) y) = x und und x (x (x y) y) = x. x. (b) (b) Idempotenzgesetze: x x = x und und x x = x. x. (c) (c) Involutionsgesetz: ( x) = x. x. (d) (d) Gesetze von von de de Morgan (Augustus de de Morgan, ): (x (x y) y) = x x y y und und (x (x y) y) = x x y. y. Seite 11

12 Beweis (I) (I) Eine Eine Möglichkeit, diese Gesetze zu zu beweisen, ist ist sicherlich, wieder alle alle möglichen Werte für für x und und y einzusetzen und und zu zu überprüfen, ob ob die die linke linke und und rechte Seite übereinstimmen. Diese Möglichkeit bietet sich sich für für den den Nachweis von von (c) (c) und und (d) (d) an. an. Eine Eine andere Möglichkeit ist, ist, die die bereits bewiesenen Gesetze aus aus anzuwenden. Dies Dies wollen wir wir am am Beispiel von von (a) (a) und und (b) (b) verdeutlichen. Es Es gilt gilt x (x (x y) y) = (x (x 0) 0) (x (x y) y) = x (0 (0 y) y) = x 0 = x. x. Dies Dies ist ist das das erste Absorptionsgesetz. Seite 12

13 Beweis (II) (II) Auf Auf Grund der der Dualität können wir wir in in jedem dieser Schritte, also also auch im im Endergebnis, und und sowie 1 und und 0 vertauschen und und erhalten daraus das das zweite Absorptionsgesetz: x (x (x y) y) = x. x. Ferner gilt gilt x x = (x (x x) x) 1 = (x (x x) x) (x (x x) x) = x (x (x x) x) = x 0 = x; x; damit haben wir wir das das erste Idempotenzgesetz gezeigt. Das Das zweite Idempotenzgesetz folgt folgt wiederum aus aus der der Dualität. Ganz ähnlich kann man man die die restlichen Gesetze nachweisen. Seite 13

14 3.2 Boolesche Funktionen und ihre Normalformen Eine Eine boolesche Funktion ist ist eine eine Abbildung, die die jeweils n Bits Bits auf auf ein ein einziges Bit Bitabbildet. Formal können wir wir das das wie wie folgt folgt ausdrücken: Eine Eine n-stellige boolesche Funktion ist ist eine eine Abbildung f f ::{0, {0, 1} 1} n n {0, {0, 1}. 1}. Das Das bedeutet, dass jedem n-tupel (x (x 1, 1, x 2, 2,..., x n ) n ) mit mit x i i {0, {0, 1} 1} eindeutig eine eine Zahl Zahl f(x f(x 1, 1, x 2, 2,..., x n ) n ) {0, {0, 1} 1} zugeordnet wird. In In der der Schaltungstechnik können wir wir uns uns eine eine boolesche Funktion als als Schaltung vorstellen, die die aus aus mehreren Eingabebits ein ein einziges Ausgabebit (zum Beispiel die die Summe der der Eingabebits mod mod2) 2) berechnet. Aus- Seite 14

15 Wie viele boolesche Funktionen gibt es? 2 ( 2 n ) Satz. Es Es gibt gibt verschiedene n-stellige boolesche Funktionen. Beweis. Die Die Menge {0, {0, 1} 1} n n besteht aus aus 2 n n Elementen. Um Um eine eine boolesche Funktion festzulegen, muss man man für für jedes dieser 2 n n Elemente das das Bild Bild festlegen. Für Für jedes Element gibt gibt es es dabei genau zwei zwei Ele- Möglichkeiten: 0 oder oder Insgesamt gibt gibt es es also also K 2 2 n Faktoren Möglichkeiten, die die boolesche Funktion festzulegen. Beispiel: Die Die vier vier 1-stelligen booleschen Funktionen sind sind die die Nullfunktion f(x) f(x) := := 0, 0, die die Identität f(x) f(x) := := x, x, die die Negation f(x) f(x) := := x x und und die die tion Einsfunktion f(x) f(x) := := = 2 ( 2 n ) Seite 15

16 Alle 2-stelligen booleschen Funktionen Wir Wir wollen im im Folgenden die die 2-stelligen booleschen Funktionen genauer untersuchen. All All diese Funktionen sind sind in in folgender Wertetabelle aufgelistet. x y f 1 f 1 f 2 f 2 f 3 f 3 f 4 f 4 f 5 f 5 f 6 f 6 f 7 f 7 f 8 f 8 f 9 f f 9 10 f f f f f f f f f f f f f Seite 16

17 Konjunktion und Disjunktion Einige dieser 2-stelligen booleschen Funktionen sind sind uns uns schon bekannt. So So erkennen wir wir etwa in in f 2 f die 2 die Konjunktion (Und-Verknüpfung) wieder, denn an an der der Wertetabelle können wir wir ablesen f 2 f(x, 2 y) y) = x y. y. Die Die Funktion f 8 f 8 ist ist die diedisjunktion (Oder-Verknüpfung): f 8 f(x, 8 y) y) = x y. y. Aber auch andere 2-stellige boolesche Funktionen sind sind von von besonderer Bedeutung. Ihre Ihre Bedeutung wird wird klarer, wenn wir wir sie sie als als boolesche Ausdrücke schreiben, also also als als Verknüpfungen von von,, und und.. Seite 17

18 NOR und NAND Die Die Funktion f 9 f 9 lässt lässt sich sich als als f 9 f(x, 9 y) y) = (x (x y) y) schreiben. Es Es handelt sich sich dabei also also um um eine eine negierte Oder-Verknüpfung. Daher wird wird sie sie auch als als NOR-Verknüpfung (vom englischen not not or ) or ) bezeichnet. Genauso gibt gibt es es auch eine eine NAND-Verknüpfung (von (von not notand ). In In der der Tabelle finden wir wir sie sie als als f 15 f (x, 15 (x, y) y) = (x (x y). y). Seite 18

19 XOR Die Die Funktion f 7 f ergibt 7 genau dann 1, 1, wenn ihre ihre beiden Argumente unterschiedlich sind, das das heißt, wenn entweder x oder oder y gleich 1 ist. ist. Daher können wir wir sie sie als als f 7 f(x, 7 y) y) = (x (x y) y) (x (x y) y) schreiben. Vom Vom englischen exclusive or or für für ausschließendes Oder leitet sich sich ihr ihr Name ab: ab: XOR-Verknüpfung. Seite 19

20 Äquivalenzfunktion und Implikation Durch Negation der der XOR-Verknüpfung erhalten wir wir die die Funktion f 10 f (x, 10 (x, y) y) = (x (x y) y) (x (x y) y) Sie Sie ist ist genau dann gleich 1, 1, wenn ihre ihre beiden Argumente gleich ( äquivalent ) sind. Daher heißt sie sie Äquivalenzfunktion. Die Die Funktion f 14 f ergibt 14 stets stets 1, 1, außer wenn x = 1 und und y = 0 ist. ist. Sie Sie heißt Implikation und und lässt lässt sich sich wie wie folgt folgt als als boolescher Ausdruck schreiben: f 14 f (x, 14 (x, y) y) = x x y. y. Seite 20

21 Von der Wertetabelle zum booleschen Ausdruck? Bei Bei einigen der der bisher betrachteten booleschen Funktionen war war es es ganz einfach, von von der der Wertetabelle auf auf einen booleschen Ausdruck zu zu kommen. Bei Bei anderen haben wir wir eine eine ganze Menge Intuition gebraucht. Frage: Wie Wie kann man man systematisch von von der der Wertetabelle einer Funktion auf auf einen booleschen Ausdruck schließen? Klar: Klar: Ein Ein solcher boolescher Ausdruck kann nicht eindeutig sein, denn boolesche Ausdrücke können mittels der der Gesetze aus aus umgeformt werden. So So beschreiben beispielsweise die die beiden Ausdrücke x (y (y z) z) und und (x (x y) y) (x (x z) z) die die gleiche Funktion, da da sie sie auf auf Grund des des Distributivgesetzes ineinander umgeformt werden können. Seite 21

22 Ziel: Ablesen des Ausdrucks aus der Tabelle! Ziel: Ziel: Gesucht ist ist ein ein möglichst einfacher Ausdruck, den den man man möglichst einfach aus aus der der Wertetabelle erhalten kann. Dieses Ziel Ziel erreichen wir wir in in zwei zwei Schritten: Zunächst werden wir wir die die Normalformen kennen lernen. Dabei handelt es es sich sich spezielle Formen von von booleschen Ausdrücken, die die man man aus aus der der Wertetabelle ablesen kann Da Da diese Normalformen oft oft eine eine komplizierte Gestalt haben, werden wir wir danach untersuchen, wie wie man man boolesche Ausdrücke vereinfachen kann. Seite 22

23 Das Prinzip der Normalformen Ein Ein boolescher Ausdruck besteht im im Allgemeinen aus aus mehreren (eventuell negierten) Variablen, die die durch und und verknüpft sind. Diese beiden Operationen können getrennt werden. Dazu gibt gibt es es zwei zwei Möglichkeiten: Entweder werden die die Variablen zunächst durch verknüpft (innere Verknüpfung) und und die die daraus entstehenden Terme anschließend durch verbunden (äußere Verknüpfung) oder oder umgekehrt. Je Je nachdem, welche Operation dabei als als äußere durchgeführt wird, erhält man man auf auf diese Weise eine einedisjunktive bzw. bzw. eine einekonjunktive Normalform des des booleschen Ausdrucks. Seite 23

24 Konjunktive Normalform Eine Eine Vollkonjunktion ist ist ein ein boolescher Ausdruck, in in dem dem alle alle Variablen genau einmal vorkommen und und durch (konjunktiv) verbunden sind. Dabei dürfen die die Variablen auch negiert auftreten. Ein Ein Ausdruck liegt liegt in in der derdisjunktiven Normalform vor, vor, wenn er er aus aus Vollkonjunktionen besteht, die die durch (disjunktiv) verknüpft sind. Beispiel: Der Der boolesche Ausdruck (x (x y y z) z) ( x ( x y z) z) (x (x y y z) z) ist ist aus aus drei drei Vollkonjunktionen aufgebaut, die die durch verknüpft sind. Er Er liegt liegt also also in in der derdisjunktiven Normalform vor. vor. Seite 24

25 Von der Tabelle zur disjunktiven Normalform Wir Wir wollen nun nun ein ein Verfahren beschreiben, wie wie man man von von der der Wertetabelle einer booleschen Funktion zu zu ihrem Ausdruck in in disjunktiver Normalform gelangen kann. Als Als Beispiel betrachten wir wir die die 3-stellige boolesche Funktion f, f, die die durch folgende Wertetabelle gegeben ist. ist. Zeile x y z f(x, y, z) Seite 25

26 Aufstellen der einzelnen Vollkonjunktionen Um Um die diedisjunktive Normalform aufzustellen, müssen wir wir Vollkonjunktionen finden, die, die, wenn man man sie sie mit mit verknüpft, die die Funktion f f darstellen. Dazu gehen wir wir schrittweise vor. vor. dar Schritt: Wir Wir suchen die die Zeilen, die die den den Funktionswert 1 liefern. Hier Hier sind sind dies dies die die Zeilen 3, 3, 4 und und Schritt: Für Für jede jede dieser Zeilen stellen wir wir die die Vollkonjunktion auf, auf, die die für für die dievariablenwerte dieser Zeilen den den Wert Wert 1 liefert. Dazu verknüpfenwir alle alle Variablen durch,, wobei genau diejenigen negiert werden, deren Wert in in der der entsprechenden Zeile gleich 0 ist. ist. Wir Wir erhalten für für fen Zeile 3: 3: x x y z, z, Zeile 4: 4: x x y z, z, Zeile 8: 8: x y z. z. Seite 26

27 Aufstellen der disjunktiven Normalform Schritt: Diese Vollkonjunktionen werden durch verknüpft. Dadurch ist ist der der resultierende Ausdruck genau dann gleich 1, 1, wenn eine eine dieser Vollkonjunktionen gleich 1 ist, ist, das das heißt für für die dievariablenwerte der der Zeilen 3, 3, 4 und und Der Der resultierende Ausdruck hat hat daher die die gleiche Wertetabelle wie wie die die Funktion f, f, stellt stellt also also die die gleiche Funktion dar. dar. Damit haben wir wir die diedisjunktive Normalform von von f f gefunden. Sie Sie lautet f(x, f(x, y, y, z) z) = ( x ( x y z) z) ( x ( x y z) z) (x (x y z). z). Beobachtung: Die Die disjunktive Normalform enthält genau so so viele viele Vollkonjunktionen, wie wie in in der der Wertetabelle der der Funktionswert 1 vorkommt. Daher bietet es es sich sich an, an, die die disjunktive Normalform aufzustellen, wenn der der Funktionswert 1 relativ selten vorkommt. Voll- Seite 27

28 Konjunktive Normalform Treten in in der der Wertetabelle viele viele Einsen auf, auf, so so ist ist es es günstiger, die die konjunktive Normalform zu zu verwenden. Eine Eine Volldisjunktion ist ist ein ein boolescher Ausdruck, in in dem dem alle alle Variablen genau einmal vorkommen und und (disjunktiv) verbunden sind. Dabei dürfen die die Variablen auch negiert auftreten. Ein Ein Ausdruck liegt liegt in in der derkonjunktiven Normalform vor, vor, wenn er er aus aus Volldisjunktionen besteht, die die durch (konjunktiv) verknüpft sind. Beispiel: Ein Ein Ausdruck in in konjunktiver Normalform ist ist ( x ( x y z) z) ( x ( x y y z) z) (x (x y y z) z) Seite 28

29 Von der Tabelle zur konjunktiven Normalform Das Das Verfahren, mit mit dem dem man man von von der der Wertetabelle einer booleschen Funktion zu zuihrem Ausdruck in inkonjunktiver Normalform gelangt, funktioniert ähnlich wie wie das das Verfahren für für die diedisjunktive Normalform. Genau genommen ist ist es es dual zum zum vorherigen Verfahren. Das Das heißt, die die beiden Verfahren gehen auseinander hervor, wenn man man durch und und 1 durch 0 ersetzt. Seite 29

30 Beispiel Als Als Beispiel wollen wir wir die diekonjunktive Normalform der der 3-stelligen Funktion aufstellen, die die durch folgende Wertetabelle gegeben ist. ist. Zeile x y z f(x, y, z) Seite 30

31 Aufstellen der einzelnen Volldisjunktionen Wieder gehen wir wir schrittweise vor. vor Schritt: Wir Wir suchen die die Zeilen, die die den den Funktionswert 0 liefern. Hier Hier sind sind dies dies die die Zeilen 2, 2, 3 und und Schritt: Für Für jede jede dieser Zeilen stellen wir wir die dievolldisjunktion auf, auf, die die für für die dievariablenwerte dieser Zeilen den den Wert Wert 0 liefert. Dazu verknüpfenwir alle alle Variablen durch,, wobei genau diejenigen negiert werden, deren Wert in in der der entsprechenden Zeile gleich 1 ist. ist. Auf Auf diese Weise erhalten wir wir für für fen Zeile 2: 2: x y z, z, Zeile 3: 3: x y y z, z, Zeile 7: 7: x x y y z. z. Seite 31

32 Aufstellen der konjunktiven Normalform Schritt: Diese Volldisjunktionen werden durch verknüpft. Durch die die Verknüpfung mit mit ist ist der der resultierende Ausdruck genau dann gleich 0, 0, wenn eine eine dieser Volldisjunktionen gleich 0 ist, ist, das das heißt für für die dievariablenwerte der der Zeilen 2, 2, 3 und und Der Der resultierende Ausdruck hat hat daher die die gleiche Wertetabelle wie wie die die Funktion f, f, stellt stellt also also die die gleiche Funktion dar. dar. Damit haben wir wir die diekonjunktive Normalform von von f f gefunden. Sie Sie lautet f(x, f(x, y, y, z) z) = (x (x y z) z) (x (x y y z) z) ( x ( x y y z). z). Bemerkung: Auch zu zu einem gegebenen Ausdruck kann man man eine eine Normalform finden, indem man man zunächst die die Wertetabelle aufstellt. Seite 32

33 3.3 Vereinfachen von Funktionen Prinzipiell kann man man zur zur Vereinfachung eines booleschen Ausdrucks alle alle Gesetze aus aus Abschnitt anwenden. Wie Wie kann man man dabei systematisch vorgehen? Beim Verfahren von vonkarnaugh und undveitch handelt es es sich sich um um ein ein graphisches Verfahren, das das sich sich für für Funktionen mit mit bis bis zu zu vier vier Variablen einfach durchführen lässt. Bei Bei mehr als als vier vier Variablen werden die die benötigten Diagramme sehr sehr unübersichtlich. Alternativ kann man man auf auf das das Verfahren von vonquine und und McCluskey (ohne graphische Darstellung) zurückgreifen. Seite 33

34 Das Verfahren von Karnaugh und Veitch Das Das Verfahren von vonkarnaugh und undveitch geht geht von von der derdisjunktiven Normalform aus. aus. Grundidee: Den Den Ausdruck systematisch so so umzuformen, dass Terme der der Form x x x entstehen. Nach (e) (e) haben diese Terme stets den den Wert Wert 1 und und können in in einer Konjunktion weggelassen werden. Dies Dies erreicht man man wie wie folgt: Der Der in indisjunktiver Normalform vorliegende Ausdruck wird wird in in einem Karnaugh-Veitch-Diagramm (kurz: KV-Diagramm) dargestellt. Dies Dies ist ist ein ein rechteckiges Schema, in in dem dem jedes Feld Feld genau einer möglichen Vollkonjunktion entspricht. Je Je nach Anzahl der der Variablen sieht dieses Diagramm unterschiedlich aus. aus. Seite 34

35 KV-Diagramme Die Die KV-Diagramme für für 2-, 2-, 3-3-und 4-stellige Funktionen sind sind in in folgender Abbildung dargestellt. Seite 35

36 Eintragen eines Ausdrucks Um Um einen kompletten Ausdruck, der der in indisjunktiver Normalform vorliegt, einzutragen, schreiben wir wir für für jede jede Vollkonjunktion, die die in in dem dem Ausdruck vorkommt, eine eine 1 in in das das entsprechende Feld Feld des des KV- KV- Diagramms. Zum Zum Beispiel wird wird die die 4-stellige boolesche Funktion f(w, f(w, x, x, y, y, z) z) = (w (w x y y z) z) (w (w x y z) z) ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) ( w ( w x x y y z) z) ( w ( w x x y y z) z) (w (w x x y z) z) (w (w x x y y z) z) durch nebenstehendes KV-Diagramm dargestellt. Seite 36

37 Benachbarte Felder Um Um mit mit einem KV-Diagramm einen Ausdruck zu zu vereinfachen, nutzen wir wir eine eine besondere Eigenschaft dieser Diagramme aus: aus: Benachbarte Felder unterscheiden sich sich genau um um eine eine Variable! Das Das bedeutet, benachbarte Felder repräsentieren fast fast den den gleichen Ausdruck; die die beiden Ausdrücke unterscheiden sich sich lediglich dadurch, dass genau eine eine Variable einmal negiert und und einmal nicht negiert auftritt. Beispiel: Die Die beiden Ausdrücke, die die zu zu den den ersten beiden Feldern der der untersten Zeile von von Folie gehören, lauten w w x y y z und und w w x y z. z. Sie Sie unterscheiden sich sich nur nur durch die die Variable y, y, die die einmal negiert und und einmal nicht negiert vorkommt. Seite 37

38 Benachbarte Einsen Wenn in in zwei zwei benachbarten Feldern Einsen eingetragen sind, enthält die die dargestellte Funktion die die beiden entsprechenden Konjunktionen. Beispiel: Die Die beiden Einsen in in der der untersten Zeile von von Folie zeigen, dass die die Funktion f f folgende Gestalt hat: hat: f(w, f(w, x, x, y, y, z) z) = ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) Da Da die die beiden Ausdrücke sich sich nur nur in in einer Variablen (hier (hier in in y) y) unterscheiden, können wir wir die die restlichen Variablen nach dem dem Distributivgesetz ausklammern: ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) = ( w ( w x z) z) ( y ( y y). y). Seite 38

39 Das allgemeine Schema Nach (e) (e) gilt gilt y y y = Nach (d) (d) können wir wir diese durch verknüpfte 1 weglassen, und und es es ergibt sich sich der der vereinfachte Ausdruck ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) = w w x z. z. In In der der Praxis müssen wir wir diese Schritte nicht einzeln durchführen sondern können nach folgendem Schema vorgehen: Wir Wir suchen nach benachbarten Einsen im im KV-Diagramm. Die Diezuge- hörigen beiden Terme können dann zusammengefasst werden, indem diejenige Variable gestrichen wird, die die einmal negiert und und einmal nicht negiert vorkommt. Seite 39

40 Randfelder Dabei ist ist zu zu beachten, dass dass auch gegenüberliegende Randfelder als als benachbart gelten sollen. Beispiel: In In diesem Sinne sind sind auf auf Folie etwa die die beiden Felder links links und und rechts oben benachbart; auch sie sie unterscheiden sich sich in in genau einer Variablen, in in diesem Fall Fall in in z. z. Die Die zugehörige Vereinfachung lautet ( w ( w x x y y z) z) ( w ( w x x y y z) z) = w w x x y. y. Seite 40

41 Viererblöcke Es Es kann vorkommen, dass man man mehr als als zwei zwei benachbarte Einsen zusammenfassen kann. Beispiel: Das Das KV-Diagramm auf auf Folie zeigt links links unten einen Viererblock von von Einsen. In In diesem Fall Fall können wir wir zunächst y y y = 1 und und dann w w w = 1 ausklammern und und wegstreichen: (w (w x y y z) z) (w (w x y z) z) ( w ( w x y y z) z) ( w ( w x y z) z) = (w (w x z) z) ( y ( y y )) ( w ( w x z) z) ( y ( y y )) = (w (w x z) z) ( w ( w x z) z) = (x (x z) z) ( w ( w w) w) = x z. z. Bei Bei einem Viererblock können also also zwei zwei Variablen gestrichen werden, nämlich die die beiden, die die sowohl negiert als als auch auch nicht nicht negiert auftreten. Seite 41

42 Ergebnis der Vereinfachung Bemerkungen: Bei Bei einem Achterblock können drei drei Variablen gestrichen werden Ein Ein Einserfeld kann auch für für mehrere Blöcke verwendet werden. Insgesamt können wir wir also also unsere auf auf Folie dargestellte Funktion f f wie wie folgt folgt vereinfachen: f(w, f(w, x, x, y, y, z) z) = ( w ( w x x y) y) (x (x z) z) (w (w x x z). z). Seite 42

43 Vorteil des KV-Verfahrens Vorteil des des Verfahrens von vonkarnaugh und undveitch: Keinerlei Umformungen müssen per per Hand durchgeführt werden. Sämtliche Vereinfachungegen kann man man durch bloßes Zusammenfassen von von Einserblöcken am am gen KV-Diagramm ablesen. Oft Oft ist ist es es möglich, verschiedene Einteilungen in in Einserblöcke zu zufinden. Dann erfordert es es ein ein wenig Geschick, die die einfachste Form des des Ausdrucks herauszufinden. Aus- Seite 43

44 3.4 Logische Schaltungen Eine Eine wichtige Anwendung der der Booleschen Algebra ist ist der der Entwurf von von logischen Schaltungen. Eine Eine solche logische Schaltung ist ist nichts weiter als als eine eine physikalische Realisierung einer booleschen Funktion. Letztendlich ist ist jeder Computeraus logischen Schaltungen aufgebaut. Die Die beiden Zustände 0 und und 1 der der Booleschen Algebra werden durch unterschiedliche elektrische Spannungen realisiert. Meist entspricht der der ter Zustand 0 der der Spannung 0 (oder einer minimalen Spannung U min ) min ) und und der der Zustand 1 einer maximalen Spannung U max. max. Dabei sind sind gewisse Toleranzbereiche um um diese Spannungen erlaubt. Seite 44

45 Gatter Die Die grundlegenden booleschen Operationen,, und und werden durch elektronische Bauteile umgesetzt, die die man man Gatter nennt. Solche Gatter kann man man prinzipiell mit mit einfachen Schaltern und und Relais verwirklichen, heute werden allerdings aus aus Platz- und und Performancegründen Halbleiterbauelemente verwendet. In In Schaltplänen werden Gatter durch ihre ihre jeweiligen Schaltsymbole dargestellt. Seite 45

46 Die drei Grundgatter Die Die Schaltsymbole der der drei drei Grundgatter AND, OR ORund undnot, die die die die booleschen Grundoperationen,, bzw. bzw. realisieren, sind sind in in folgender Abbildung dargestellt. x y & x y x y 1 x y 1 x x AND- Gatter OR-Gatter NOT- Gatter Seite 46

47 NAND- und NOR-Gatter Diese drei drei Grundgatter können geeignet hintereinandergeschaltet werden. Zur Zur Vereinfachung werden dabei vor- vor-oder oder nachgeschaltete NOT- Gatter am am Eingang bzw. bzw. am am Ausgang einfach als als Kreis symbolisiert. Auf Auf diese Weise ergeben sich sich die die beiden Gatter zur zur Realisierung der der NAND- und und der der NOR-Funktion (siehe Abschnitt 3.2) 3.2) wie wie folgt: x y & (x y) x y 1 (x y) Seite 47

48 NAND- und NOR-Technik Besondere Bedeutung der der NAND- und und NOR-Gatter: Mit Mit jedem von von ihnen kann man man alle alle drei drei Grundoperationen,, und und aufbauen! Praktische Anwendung: Es Es genügt eine eine einzige Sorte von von Bauteilen, nämlich NAND- oder oder NOR-Gatter, um um jede jede beliebige boolesche Funktion zu zu verwirklichen Satz Satz (NAND- und und NOR-Technik). Die Die drei drei booleschen Grundoperationen Konjunktion, Disjunktion und und Negation können als als Hintereinanderausführung von von ausschließlich NAND-Funktionen oder oder ausschließlich NOR-Funktionen geschrieben werden. aus- Seite 48

49 Beweis (I) (I) Der Der Übersichtlichkeit wegen schreiben wir wir NAND(x, y) y) := := (x (x y) y) und und NOR(x, y) y) := := (x (x y). y). In In NAND-Technik können wir wir die die Operationen,, und und ausdrücken: wie wie folgt folgt x y y= = (x (x y) y) 0 = ( (x y) y) 1) 1) = NAND(NAND(x, y), y), 1), 1), x y y= = (x (x 1) 1) (y (y 1) 1) = ( (x 1) 1) (y (y 1)) 1)) = NAND(NAND(x, 1), 1), NAND(y, 1)), 1)), x x = (x (x 1) 1) = NAND(x, 1). 1). Seite 49

50 Beweis (II) (II) In In NOR-Technik können wir wir schreiben: x y y= = (x (x 0) 0) (y (y 0) 0) = ( (x 0) 0) (y (y 0)) 0)) = NOR(NOR(x, 0), 0), NOR(y, 0)), 0)), x y y= = (x (x y) y) 1 = ( (x y) y) 0) 0) = NOR(NOR(x, y), y), 0), 0), x x = (x (x 0) 0) = NOR(x, 0). 0). Damit haben wir wir alles alles bewiesen. Im Im Beweis kamen im im Wesentlichen die die Gesetze von von de de Morgan (Satz 3.1.3) zur zur Anwendung. Seite 50

51 Realisierung von booleschen Funktionen Beliebige boolesche Funktionen lassen sich sich durch Hintereinanderschaltungder drei drei Grundgatter (bzw. von von NAND- oder oder von von NOR-Gattern) wie wie tung folgt folgt realisieren: Im Im Allgemeinen ist ist zunächst die die Wertetabelle der der zu zu realisierenden Funktion aufzustellen Aus Aus der der Wertetabelle kann man man die die (evtl. komplizierte) disjunktive Normalform der der Funktion ablesen Da Da man man in in der der Praxis die die Funktion mit mit so so wenig Bauteilen wie wie möglich realisieren möchte, ist ist es es sinnvoll, den den booleschen Ausdruck zu zu vereinfachen. Dies Dies geschieht am am besten mit mit einem KV-Diagramm Der Der vereinfachte Ausdruck wird wird mit mit einer Gatterschaltung realisiert. Seite 51

52 1. 1. Beispiel: 2-aus-3-Schaltung Wir Wir wollen eine eine Schaltung mit mit drei drei Eingängen konstruieren, an an deren Ausgang genau dann der der Zustand 1 auftritt, wenn an anmindestens zwei zwei Eingängen 1 anliegt. Ein Ein mögliches Anwendungsbeispiel einer solchen Schaltung ist ist eine eine Tresortür, die die sich sich nur nur öffnet, wenn mindestens zwei zwei von von drei drei Schlössern geöffnet werden. Seite 52

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze

A.1 Schaltfunktionen und Schaltnetze Schaltfunktionen und Schaltnetze A. Schaltfunktionen und Schaltnetze 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Bedeutung des Binärsystems für den Rechneraufbau Seit Beginn der Entwicklung von Computerhardware

Mehr

Grundlagen der Informationverarbeitung

Grundlagen der Informationverarbeitung Grundlagen der Informationverarbeitung Information wird im Computer binär repräsentiert. Die binär dargestellten Daten sollen im Computer verarbeitet werden, d.h. es müssen Rechnerschaltungen existieren,

Mehr

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik.

Verwendet man zur Darstellung nur binäre Elemente ( bis lat.: zweimal) so spricht man von binärer Digitaltechnik. Kursleiter : W. Zimmer 1/24 Digitale Darstellung von Größen Eine Meßgröße ist digital, wenn sie in ihrem Wertebereich nur eine endliche Anzahl von Werten annehmen kann, also "abzählbar" ist. Digital kommt

Mehr

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik

Boole'sche Algebra. Inhaltsübersicht. Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schaltalgebra. Verknüpfungen der mathematischen Logik Boole'sche Algebr Binäre Funktionen, Boole'sche Algebren, Schltlgebr Inhltsübersicht Verknüpfungen der mthemtischen Logik Boole sche Algebren Grundelemente der Schltlgebr Regeln der Schltlgebr Normlformen

Mehr

Rechnenund. Systemtechnik

Rechnenund. Systemtechnik Rechnen- und Systemtechnik 1 / 29 Rechnenund Systemtechnik Skript und Unterrichtsmitschrift April 22 Rechnen- und Systemtechnik 2 / 29 nhaltsverzeichnis 1. Grundbausteine der Digitaltechnik... 4 1.1. UND-Verknüpfungen

Mehr

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information

Formelsammlung. Wahrscheinlichkeit und Information Formelsammlung Wahrscheinlichkeit und Information Ein Ereignis x trete mit der Wahrscheinlichkeit p(x) auf, dann ist das Auftreten dieses Ereignisses verbunden mit der Information I( x): mit log 2 (z)

Mehr

N Bit binäre Zahlen (signed)

N Bit binäre Zahlen (signed) N Bit binäre Zahlen (signed) n Bit Darstellung ist ein Fenster auf die ersten n Stellen der Binär Zahl 0000000000000000000000000000000000000000000000000110 = 6 1111111111111111111111111111111111111111111111111101

Mehr

Signalverarbeitung 1

Signalverarbeitung 1 TiEl-F000 Sommersemester 2008 Signalverarbeitung 1 (Vorlesungsnummer 260215) 2003-10-10-0000 TiEl-F035 Digitaltechnik 2.1 Logikpegel in der Digitaltechnik In binären Schaltungen repräsentieren zwei definierte

Mehr

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10.

183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. VU Grundlagen digitaler Systeme Übung 2: Numerik, Boolesche Algebra 183.580, WS2012 Übungsgruppen: Mo., 22.10. Aufgabe 1: Binäre Gleitpunkt-Arithmetik Addition & Subtraktion Gegeben sind die Zahlen: A

Mehr

Grundlagen der Computertechnik

Grundlagen der Computertechnik Grundlagen der Computertechnik Aufbau von Computersystemen und Grundlagen des Rechnens Walter Haas PROLOG WS23 Automation Systems Group E83- Institute of Computer Aided Automation Vienna University of

Mehr

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen.

I. Aussagenlogik. Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie und, oder, nicht, wenn... dann zwischen atomaren und komplexen Sätzen. I. Aussagenlogik 2.1 Syntax Aussagenlogik untersucht Verknüpfungen wie "und", "oder", "nicht", "wenn... dann" zwischen atomaren und komplexen Sätzen. Sätze selbst sind entweder wahr oder falsch. Ansonsten

Mehr

Schaltalgebra - logische Schaltungen

Schaltalgebra - logische Schaltungen Schaltalgebra - logische Schaltungen Bakkalaureatsarbeit im Rahmen des Mathematischen Seminars unter Leitung von Wolfgang Schmid eingereicht von Verena Horak Salzburg, Sommersemester 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

7 Grundlagen der Digitaltechnik

7 Grundlagen der Digitaltechnik 7 Grundlagen der Digitaltechnik 7.1 Die logischen Grundfunktionen Logik-Zustände, 0 oder 1, beschreiben mathematisches Verhalten einer digitalen Schaltung. Logik-Pegel, H oder L, beschreiben physikalisches

Mehr

4 Binäres Zahlensystem

4 Binäres Zahlensystem Netzwerktechnik achen, den 08.05.03 Stephan Zielinski Dipl.Ing Elektrotechnik Horbacher Str. 116c 52072 achen Tel.: 0241 / 174173 zielinski@fh-aachen.de zielinski.isdrin.de 4 inäres Zahlensystem 4.1 Codieren

Mehr

Rechnen mit Dualzahlen

Rechnen mit Dualzahlen Konrad-Zuse-Museum: Die frühen Computer (Z-Z) Einführung in die moderne Rechentechnik Rechnen mit Dualzahlen Das Z-Addierermodell 3 Rechnerarchitektur Halblogarithmische Zahlendarstellung Rechnen mit Dualzahlen

Mehr

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung

Daten, Informationen, Kodierung. Binärkodierung Binärkodierung Besondere Bedeutung der Binärkodierung in der Informatik Abbildung auf Alphabet mit zwei Zeichen, in der Regel B = {0, 1} Entspricht den zwei möglichen Schaltzuständen in der Elektronik:

Mehr

Von der Aussagenlogik zum Computer

Von der Aussagenlogik zum Computer Von der Aussagenlogik zum Computer Markus Koch Gymnasium in der Glemsaue Ditzingen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Der Computer...3 Grundlagen...4 Wahrheitstabellen...4 Aussagenlogik...4

Mehr

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst)

Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. 1 Einleitung Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1.1 Digitale und analoge Signale... 9 1.2 Digitale Darstellung... 12 1.3 Datenübertragung... 14 1.4 Aufgaben digitaler Schaltungen... 17 1.5 Geschichte der Digitalrechner...

Mehr

3. Steuerungstechnik Teil I

3. Steuerungstechnik Teil I 3. Steuerungstechnik Teil I 3.. Boolsche Algebra und Schaltalgebra Die Berechnung logischer Verknüpfungen in binären Steuerungssystemen hat als Grundlage die Boolsche Algebra bzw. die auf Schaltsystemen

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

3. Kombinatorische Logik. 3.1 Grundfunktionen und Grundgesetze. 3.1.1 Boolesche Funktionen

3. Kombinatorische Logik. 3.1 Grundfunktionen und Grundgesetze. 3.1.1 Boolesche Funktionen 3. Kombinatorische Logik 3. Grundfunktionen und Grundgesetze 3.. Boolesche Funktionen Für eine Einführung in die mathematische Logik eistiert eine Spezialvorlesung in der Mathematik. Wir wollen uns deshalb

Mehr

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik

Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Computergrundlagen Boolesche Logik, Zahlensysteme und Arithmetik Institut für Computerphysik Universität Stuttgart Wintersemester 2012/13 Wie rechnet ein Computer? Ein Mikroprozessor ist ein Netz von Transistoren,

Mehr

Daten verarbeiten. Binärzahlen

Daten verarbeiten. Binärzahlen Daten verarbeiten Binärzahlen In Digitalrechnern werden (fast) ausschließlich nur Binärzahlen eingesetzt. Das Binärzahlensystem ist das Stellenwertsystem mit der geringsten Anzahl von Ziffern. Es kennt

Mehr

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer

Technische Informatik. Der VON NEUMANN Computer Technische Informatik Der VON NEUMANN Computer Inhalt! Prinzipieller Aufbau! Schaltkreise! Schaltnetze und Schaltwerke! Rechenwerk! Arbeitsspeicher! Steuerwerk - Programmausführung! Periphere Geräte! Abstraktionsstufen

Mehr

1 Aussagenlogik und Mengenlehre

1 Aussagenlogik und Mengenlehre 1 Aussagenlogik und engenlehre 1.1 engenlehre Definition (Georg Cantor): nter einer enge verstehen wir jede Zusammenfassung von bestimmten wohl unterschiedenen Objekten (m) unserer Anschauung oder unseres

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

Karl-Heinz Loch. Technische Informatik mit LOCAD2002

Karl-Heinz Loch. Technische Informatik mit LOCAD2002 Karl-Heinz Loch Technische Informatik mit LOCAD2002 1 Technische Informatik mit LOCAD2002 2002 Karl-Heinz Loch Weinesch 16 41812 Erkelenz Alle Rechte vorbehalten. 2 Vorwort zur ersten Auflage Dieses Buch

Mehr

Schalten mittels Transistor

Schalten mittels Transistor Manfred Kämmerer Technische Informatik Seite 1 Schalten mittels Transistor Der Transistor, der in Abbildung 1 gezeigten Schaltung (BC 237), arbeitet als elektronischer Schalter in Emitterschaltung. Die

Mehr

Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer:

Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binäre Suchbäume (binary search trees, kurz: bst) Datenstruktur zum Speichern einer endlichen Menge M von Zahlen. Genauer: Binärbaum T mit n := M Knoten Jeder Knoten v von T ist mit einer Zahl m v M markiert.

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Technische Universität Carolo Wilhelmina zu Brauschweig Institut für rechnergestützte Modellierung im Bauingenierwesen Prof. Dr.-Ing. habil. Manfred Krafczyk Pockelsstraße 3, 38106 Braunschweig http://www.irmb.tu-bs.de

Mehr

1-bit-Volladdierer. aus logischen Schaltungen

1-bit-Volladdierer. aus logischen Schaltungen 1-bit-Volladdierer aus logischen Schaltungen Mit vier Chips a vier NAND-Gattern wurde ein 1-Bit-Volladdierer zusammen gelötet und erfolgreich getestet. Pl-Gruppe: 268 Tutor: Cornelia Sing Gruppe: Diana

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 09/10 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 9/ Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbst erstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen)

Übungsaufgaben für Grundlagen der Informationsverarbeitung (mit Lösungen) Übungsaufgaben für "Grundlagen der Informationsverarbeitung" (mit Lösungen). Erläutern Sie die Begriffe Bit, Byte und Wort bezogen auf einen 6 Bit Digitalrechner. Bit: Ein Bit ist die kleinste, atomare,

Mehr

Zahlensysteme und Logische Schaltungen

Zahlensysteme und Logische Schaltungen Zahlensysteme und Begleitmaterial für den Informatikunterricht Differenzierungskurs Informatik 2014 Dipl.-Inform. Klaus Milzner www.milzners.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Zahlensysteme...

Mehr

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln.

JMPCN Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 0 ist. JMPC Sprungbefehl nur ausführen, wenn VKE 1 ist. JMP Ohne Bedingung zur Sprungmarke wechseln. Grafische Elemente Netzwerke erstellen Netzwerke erstellen Programme werden in KOP durch grafische Elemente dargestellt. Abfrage einer Variable auf den Zustand 1 Abfrage einer Variable auf den Zustand

Mehr

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5)

Einführung. Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Vorlesungen zur Komplexitätstheorie. K-Vollständigkeit (1/5) Einführung 3 Vorlesungen zur Komplexitätstheorie: Reduktion und Vollständigkeit (3) Univ.-Prof. Dr. Christoph Meinel Hasso-Plattner-Institut Universität Potsdam, Deutschland Hatten den Reduktionsbegriff

Mehr

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK

4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Digitale Schaltungstechnik 59 4 DIGITALE SCHALTUNGSTECHNIK Um Daten zu verarbeiten, verwenden Computer als grundlegende Größen logische Variablen, die genau zwei Zustände annehmen können, nämlich den Wert

Mehr

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2)

DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) DHBW Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Klassen (2) Aufgabe 3 Bankkonto Schreiben Sie eine Klasse, die ein Bankkonto realisiert. Attribute für das Bankkonto sind der Name und Vorname des Kontoinhabers,

Mehr

Informatik II. - A - Vorlesung an der Universität Bonn im Sommersemester 2002. A Bausteine von Rechnern. Prof. Dr. Rainer Manthey

Informatik II. - A - Vorlesung an der Universität Bonn im Sommersemester 2002. A Bausteine von Rechnern. Prof. Dr. Rainer Manthey Titelfolie Bausteine von Rechnern Informatik II - - Vorlesung an der Universität Bonn im Sommersemester 22 Bausteine von Rechnern Prof. Dr. Rainer Manthey 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 22 Prof.

Mehr

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion

Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion Die quadratische Gleichung und die quadratische Funktion 1. Lösen einer quadratischen Gleichung Quadratische Gleichungen heißen alle Gleichungen der Form a x x c = 0, woei a,, c als Parameter elieige reelle

Mehr

OPERATIONS-RESEARCH (OR)

OPERATIONS-RESEARCH (OR) OPERATIONS-RESEARCH (OR) Man versteht darunter die Anwendung mathematischer Methoden und Modelle zur Vorbereitung optimaler Entscheidungen bei einem Unternehmen. Andere deutsche und englische Bezeichnungen:

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

Digitaltechnik. TI-Tutorium. 29. November 2011

Digitaltechnik. TI-Tutorium. 29. November 2011 Digitaltechnik TI-Tutorium 29. November 2011 Themen Schaltsymbole Transistoren CMOS nächstes Übungsblatt 2 Aufgaben Schaltsymbole Widerstand npn-transistor Widerstand pnp-transistor Glühlampe pmos Transistor

Mehr

Die beiden Werte bezeichnen Im Grunde ist es beliebig; Hauptsache, es sind zwei verschiedene Namen. Typische Bezeichnungspaare beziehen sich auf

Die beiden Werte bezeichnen Im Grunde ist es beliebig; Hauptsache, es sind zwei verschiedene Namen. Typische Bezeichnungspaare beziehen sich auf DIGITALTECHNIK, KAPITEL 1 1 1. Grundlagen 1.1 Bits 1.1.1 Bit und Signal Das Bit ist die einfachste Informationsstruktur der Digitaltechnik. Es ist eine einzelne binäre Angabe, die jeweils mit einem von

Mehr

Zuammenfassung: Reelle Funktionen

Zuammenfassung: Reelle Funktionen Zuammenfassung: Reelle Funktionen 1 Grundlegendes a) Zahlenmengen IN = {1; 2; 3; 4;...} Natürliche Zahlen IN 0 = IN {0} Natürliche Zahlen mit 0 ZZ = {... ; 2; 1; 0; 1; 2;...} Ganze Zahlen Q = { z z ZZ,

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

Praktikum Elektronik WS12/13 Versuch 9 Schaltnetze: Aufbau aus Grundgattern und Zeitverhalten Betreuer: Friedrich Hagedorn (Hagedorn@imtek.

Praktikum Elektronik WS12/13 Versuch 9 Schaltnetze: Aufbau aus Grundgattern und Zeitverhalten Betreuer: Friedrich Hagedorn (Hagedorn@imtek. FRITZ-HÜTTINGER-PROFESSUR FÜR MIKROELEKTRONIK PROF. DR.-ING. YIANNOS MANOLI Praktikum Elektronik WS12/13 Versuch 9 Schaltnetze: Aufbau aus Grundgattern und Zeitverhalten Betreuer: Friedrich Hagedorn (Hagedorn@imtek.de)

Mehr

Zusammenfalten des Post schen Verbandes mittels Operationen aus binären booleschen Funktionen

Zusammenfalten des Post schen Verbandes mittels Operationen aus binären booleschen Funktionen Institut für Informatik der Bayerischen Julius Maximilians Universität Würzburg Zusammenfalten des Post schen Verbandes mittels Operationen aus binären booleschen Funktionen Studienarbeit von Christian

Mehr

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird.

Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. Zahlensysteme Definition: Ein polyadisches Zahlensystem mit der Basis B ist ein Zahlensystem, in dem eine Zahl x nach Potenzen von B zerlegt wird. In der Informatik spricht man auch von Stellenwertsystem,

Mehr

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke

bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke Rechnerarithmetik Rechnerarithmetik 22 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II Übersicht bereits in A,3 und A.4: Betrachtung von Addierschaltungen als Beispiele für Schaltnetze und Schaltwerke in diesem

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 29/ Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws9

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42

Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs Ralf Wimmer wimmer@informatik.uni-freiburg.de Institut für Informatik Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Binäre lineare Optimierung mit K*BMDs p.1/42 Grundlagen Binäre

Mehr

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen)

4 Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen (gierige Algorithmen) Greedy-Algorithmen werden oft für die exakte oder approximative Lösung von Optimierungsproblemen verwendet. Typischerweise konstruiert ein Greedy-Algorithmus eine

Mehr

1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 01/ 02

1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 01/ 02 1. Grundlagen der Digitaltechnik K. Taubert WS 1/ 2 Digitaltechnik ist allgegenwärtig und viele Abläufe in unserem heutigen Leben sind kaum noch denkbar ohne diese Technik. Hier beschäftigen wir uns mit

Mehr

Grundlagen der Betriebssysteme

Grundlagen der Betriebssysteme Grundlagen der Betriebssysteme [CS2100] Sommersemester 2014 Heiko Falk Institut für Eingebettete Systeme/Echtzeitsysteme Ingenieurwissenschaften und Informatik Universität Ulm Kapitel 2 Zahlendarstellungen

Mehr

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie

Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Seminararbeit für das SE Reine Mathematik- Graphentheorie Der binäre Rang, der symplektische Graph, die Spektralzerlegung und rationale Funktionen Vortrag am 24.01.2012 Heike Farkas 0410052 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Institut für Informatik. Aufgaben zum Seminar Technische Informatik

Institut für Informatik. Aufgaben zum Seminar Technische Informatik UNIVERSITÄT LEIPZIG Institut für Informatik bt. Technische Informatik Dr. Hans-Joachim Lieske ufgaben zum Seminar Technische Informatik ufgabe 2.4.1. - erechnung einer Transistorschaltung mit Emitterwiderstand

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Mikro-Controller-Pass 1

Mikro-Controller-Pass 1 MikroControllerPass Lernsysteme MC 805 Seite: (Selbststudium) Inhaltsverzeichnis Vorwort Seite 2 Addition Seite 3 Subtraktion Seite 4 Subtraktion durch Addition der Komplemente Dezimales Zahlensystem:Neunerkomplement

Mehr

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1)

GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) GF(2 2 ) Beispiel eines Erweiterungskörpers (1) Im Kapitel 2.1 wurde bereits gezeigt, dass die endliche Zahlenmenge {0, 1, 2, 3} q = 4 nicht die Eigenschaften eines Galoisfeldes GF(4) erfüllt. Vielmehr

Mehr

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1

Vorlesung. Funktionen/Abbildungen 1 Vorlesung Funktionen/Abbildungen 1 1 Grundlagen Hinweis: In dieser Vorlesung werden Funktionen und Abbildungen synonym verwendet. In der Schule wird eine Funktion häufig als eindeutige Zuordnung definiert.

Mehr

Übung -- d002_ampelsteuerung

Übung -- d002_ampelsteuerung Übung -- d002_ampelsteuerung Übersicht: Der Steuerungsablauf für die Ampelanlage an einem Fußgängerübergang soll mit einer speicherprogrammierbaren Steuerung für Tag- und Nachtbetrieb realisiert werden.

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX

Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Programmierung mit NQC: Kommunikation zwischen zwei RCX Teil : Grundlagen Martin Schmidt 7. Februar 24 Teil : Grundlagen Zahlensysteme : Binärsystem Ziffern: und Bit = binary digit (Binärziffer) Einfach

Mehr

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3

Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Java Einführung Operatoren Kapitel 2 und 3 Inhalt dieser Einheit Operatoren (unär, binär, ternär) Rangfolge der Operatoren Zuweisungsoperatoren Vergleichsoperatoren Logische Operatoren 2 Operatoren Abhängig

Mehr

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation

Werkstatt Multiplikation Posten: 8-Bit Multiplikation. Informationsblatt für die Lehrkraft. 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft 8-Bit Multiplikation Informationsblatt für die Lehrkraft Thema: Schultyp: Vorkenntnisse: Bearbeitungsdauer: 8-Bit Multiplikation (im Binärsystem) Mittelschule, technische

Mehr

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme

Zahlensysteme Seite -1- Zahlensysteme Zahlensysteme Seite -- Zahlensysteme Inhaltsverzeichnis Dezimalsystem... Binärsystem... Umrechnen Bin Dez...2 Umrechnung Dez Bin...2 Rechnen im Binärsystem Addition...3 Die negativen ganzen Zahlen im Binärsystem...4

Mehr

4. Digitale Datendarstellung

4. Digitale Datendarstellung 4 Digitale Datendarstellung Daten und Codierung Textcodierung Codierung natürlicher Zahlen - Stellenwertsysteme - Konvertierung - Elementare Rechenoperationen Codierung ganzer Zahlen - Komplementdarstellung

Mehr

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze

5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze 5.0 Kombinatorische Schaltkreise, Schaltnetze Ziel des Kapitels ist es Kenntnisse über folgendes zu erwerben: Synthese von Schaltnetzen Analyse von Schaltnetzen - Logische Analyse - Laufzeiteffekte in

Mehr

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck

Sequentielle Logik. Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Sequentielle Logik Einführung in die Technische Informatik Falko Dressler, Stefan Podlipnig Universität Innsbruck Übersicht Schaltwerke Flip-Flops Entwurf eines Schaltwerks Zähler Realisierung Sequentielle

Mehr

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion

Mathematik-Dossier. Die lineare Funktion Name: Mathematik-Dossier Die lineare Funktion Inhalt: Lineare Funktion Lösen von Gleichungssystemen und schneiden von Geraden Verwendung: Dieses Dossier dient der Repetition und Festigung innerhalb der

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys

Grundlagen der Automatisierungstechnik. -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys Grundlagen der utomatisierungstechnik 5. Binäre Steuerungen und Boolesche lgebra -> hierzu auch Folgen 1 bis 5 der Reihe Praktische Einführung in CoDeSys 5.1 Übersicht Binärische Steuerungen zeichnen sich

Mehr

Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003. Digitaltechnik

Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003. Digitaltechnik Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 1 30.06.2003 Digitaltechnik Markus Kühne www.itu9-1.de Seite 2 30.06.2003 Inhaltsverzeichnis Zustände...3 UND austein ; UND Gatter...4 ODER austein ; ODER Gatter...5 NICHT

Mehr

BIP. Digitaltechnik-Grundlagen der Industrieroboter und Produktionsautomatisierung

BIP. Digitaltechnik-Grundlagen der Industrieroboter und Produktionsautomatisierung Vorlesungsskript BIP Digitaltechnik-Grundlagen der Industrieroboter und Produktionsautomatisierung - an der Hochschule Bochum - Prof. Dr.-Ing. Frank Gustrau FH Dortmund http://www.fh-dortmund.de/gustrau

Mehr

Einführung in die Digitaltechnik

Einführung in die Digitaltechnik Einführung in die Digitaltechnik Einführung in die Digitaltechnik 1. Was ist Digitaltechnik? 2. Die logischen Grundgatter 3. Schaltalgebra 4. Vom Problem zur Schaltung 5. Digitales Rechnen 6. Binäre Codes

Mehr

Prüfungsklausur 1609 WS 2012/2013

Prüfungsklausur 1609 WS 2012/2013 Prüfungsklausur 1609 WS 2012/2013 Prof. Dr. W. Schimann 16.03.2013 1 FernUniversität Hagen Prüfungsklausur Computersysteme 16.03.2013 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 KV-Diagramm 4 2 Schaltfunktionen und Schaltnetze

Mehr

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5

Zahlensysteme. Zahl 0 0 0 0 0 5 5. Stellenwert Zahl 0 0 0 0 0 50 5. Zahl = 55 +50 +5 Personal Computer in Betrieb nehmen 1/6 Weltweit setzen die Menschen alltäglich das Zehnersystem für Zählen und Rechnen ein. Die ursprüngliche Orientierung stammt vom Zählen mit unseren 10 Fingern. Für

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer

Grundlagen der Technischen Informatik. Sequenzielle Netzwerke. Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme. Paul J. Kühn, Matthias Meyer Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Grundlagen der Technischen Informatik Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 2 Sequenzielle Netzwerke Inhaltsübersicht Aufgabe 2.1 Aufgabe 2.2 Prioritäts-Multiplexer

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Spannungen und Ströme

Spannungen und Ströme niversität Koblenz Landau Name:..... Institut für Physik orname:..... Hardwarepraktikum für Informatiker Matr. Nr.:..... Spannungen und Ströme ersuch Nr. 1 orkenntnisse: Stromkreis, Knotenregel, Maschenregel,

Mehr

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär

Zahlensysteme. Digitale Rechner speichern Daten im Dualsystem 435 dez = 1100110011 binär Zahlensysteme Menschen nutzen zur Angabe von Werten und zum Rechnen vorzugsweise das Dezimalsystem Beispiel 435 Fische aus dem Teich gefischt, d.h. 4 10 2 + 3 10 1 +5 10 0 Digitale Rechner speichern Daten

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12

FH Jena Prüfungsaufgaben Prof. Giesecke FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS 11/12 FB ET/IT Binäre Rechenoperationen WS /2 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Zugelassene Hilfsmittel: beliebiger Taschenrechner eine selbsterstellte Formelsammlung Wichtige Hinweise: Ausführungen, Notizen und Lösungen

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München SS 2012 Institut für Informatik Prof Dr Thomas Huckle Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Math Alexander Breuer Dipl-Math Dipl-Inf Jürgen Bräckle Dr-Ing Markus Kowarschik Numerisches

Mehr

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke

Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke Gibt es verschiedene Arten unendlich? Dieter Wolke 1 Zuerst zum Gebrauch des Wortes unendlich Es wird in der Mathematik in zwei unterschiedlichen Bedeutungen benutzt Erstens im Zusammenhang mit Funktionen

Mehr

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002)

3. Entscheidungsbäume. Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) 3. Entscheidungsbäume Verfahren zum Begriffslernen (Klassifikation) Beispiel: weiteres Beispiel: (aus Böhm 2003) (aus Morik 2002) (aus Wilhelm 2001) Beispiel: (aus Böhm 2003) Wann sind Entscheidungsbäume

Mehr

Zahlensysteme. von Christian Bartl

Zahlensysteme. von Christian Bartl von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Einleitung... 3 2. Umrechnungen... 3 2.1. Dezimalsystem Binärsystem... 3 2.2. Binärsystem Dezimalsystem... 3 2.3. Binärsystem Hexadezimalsystem... 3 2.4.

Mehr

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur

Codierungsverfahren SS 2011. Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Reed-Solomon-Codes zur Mehrblock-Bündelfehler-Korrektur Wie die zyklischen BCH-Codes zur Mehrbitfehler-Korrektur eignen sich auch die sehr verwandten Reed-Solomon-Codes (= RS-Codes) zur Mehrbitfehler-Korrektur.

Mehr

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412

Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Der Bipolar-Transistor und die Emitterschaltung Gruppe B412 Patrick Christ und Daniel Biedermann 16.10.2009 1. INHALTSVERZEICHNIS 1. INHALTSVERZEICHNIS... 2 2. AUFGABE 1...

Mehr

Eine Abfrage (Query) ist in Begriffe und Operatoren unterteilt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Begriffen: einzelne Begriffe und Phrasen.

Eine Abfrage (Query) ist in Begriffe und Operatoren unterteilt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Begriffen: einzelne Begriffe und Phrasen. Lucene Hilfe Begriffe Eine Abfrage (Query) ist in Begriffe und Operatoren unterteilt. Es gibt zwei verschiedene Arten von Begriffen: einzelne Begriffe und Phrasen. Ein einzelner Begriff ist ein einzelnes

Mehr