Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen"

Transkript

1 Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen Eine einführende Kommentierung von Peter Ott, Frederik Boetius, Dr. Frank Ellenbürger, Clemens Frey 1. Auflage Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) für Versicherungen Ott / Boetius / Ellenbürger / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Schäffer-Poeschel Stuttgart 2009 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2

3 Herausgeber und Autoren... V Einführung und Vorwort Zielsetzung des Rundschreibens a) Anforderungen des VAG b) Einordnung des Rundschreibens c) Anforderungen, Erläuterungen und Empfehlungen d) Beaufsichtigte Unternehmen, Gruppen und Finanz konglomerate e) Beaufsichtigung des Risikomanagements f) Ökonomische Bewertung g) Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung (EbAV) h) Solvency II a) Mindestanforderungen b) Risikomanagement c) Aufsichtsorgan d) Informationspflichten e) Prinzipienorientierung f) Behördliche Überprüfung Anordnungen Anwendungsbereich a) Beaufsichtigte Erstversicherungsunternehmen b) Beaufsichtigte Rückversicherungsunternehmen c) In- und ausländische Niederlassungen d) Pensionsfonds e) Versicherungs-Zweckgesellschaften i. S. d. 121g VAG f) Versicherungsunternehmen i. S. d. 105 VAG g) Versicherungsunternehmen i. S. d. 121i VAG h) Versicherungsunternehmen i. S. d. 110d VAG i) Versicherungs-Holdinggesellschaften j) Gemischte Versicherungs-Holdinggesellschaften k) Gemischte Finanzholding-Gesellschaften l) Pensionskassen m) Kleinere VVaG n) Sterbekassen o) Risikomanagement auf Gruppen-/Konglomeratsebene p) Risikomanagement auf Ebene von Teilgruppen Begriff»Unternehmen« VII

4 3 Verhältnis des Rundschreibens zu sonstigen Regelungen Inhaltliche Zusammenfassung der genannten Rundschreiben Rundschreiben zum Zwecke der Verhinderung von Geldwäsche Exkurs: Gemeinsamkeiten mit und Unterschiede zu Banken Exkurs a) Zugrunde liegende Gesetzesnormen: 64a VAG und 25a KWG Exkurs b) Vergleich der MaRisk für Versicherungsunternehmen mit den MaRisk für Banken Exkurs c) Lessons learned aus Banken an ausgewählten Themen Exkurs d) Zusammenfassung Grundsatz der Proportionalität a) Zielsetzung und Begriffsklärung b) Bestimmungsgründe der Proportionalität c) Auswirkungen und praktische Umsetzung d) Materialität und wesentliche Risiken a) Betriebliche Altersversorgung Risiken a) Begriff des Risikos b) Prinzip der Wesentlichkeit/Materialität c) Bestimmung des Gesamtrisikoprofils a) Risikokategorisierung b) Gegenüberstellung Risikokategorisierung gemäß MaRisk VA, Entwurf Rahmenrichtlinie Solvency II und QIS Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung a) Geschäftsleiter: Definition und rechtliche Anforderungen b) Verantwortung für ordnungsgemäße Geschäftsorganisation c) Einzel- und Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung d) Weitere Anforderungen an die Geschäftsleitung Elemente eines angemessenen Risiko managements Risikostrategie a) Strategie b) Unterscheidung zwischen Geschäftsstrategie und Risiko strategie c) Anforderungen an die Risikostrategie a) Risikostrategie b) Darstellung der Risikostrategie c) Wesentliche Inhalte der Risikostrategie a) Auswirkungen auf das Risikoprofil b) Fortlaufende Prüfung der Angemessenheit der Risiko strategie a) Jährliche Prüfung b) Abstimmung mit dem Aufsichtsorgan VIII

5 7.2 Organisatorische Rahmenbedingungen Innerbetriebliche Leitlinien a) Materiell bedeutsame Einzelentscheidungen b) Verstoß gegen innerbetriebliche Leitlinien Aufbauorganisation a) Aufbauorganisation b) Grundzüge der Funktionstrennung c) Interessenkonflikte d) Funktionstrennung im Versicherungsaufsichtsrecht Alternativen zur Funktionstrennung a) Festlegung von Aufgaben und Veranwortlichkeiten b) Verantwortlichkeit der Geschäftsleitung c) Verantwortlichkeit der Geschäftsleitung in Konzern unternehmen d) Verantwortlichkeit der unabhängigen Risikocontrollingfunktion e) Ad hoc-berichterstattung und Whistle-Blowing f) Informationsrecht des Aufsichtsorgans g) Veranwortlichkeit der operativen Geschäftsbereiche Ablauforganisation a) Allgemeines b) Versicherungstechnisches Geschäft c) Reservierung d) Kapitalanlagemanagement e) Passives Rückversicherungsmanagement Neue Geschäftsfelder sowie Kapitalmarkt-, Versicherungs- und Rückversicherungsprodukte a) Kommentierung b) Neue Geschäftsfelder c) Neue Kapitalmarktprodukte d) Neue Versicherungs- und Rückversicherungsprodukte e) Ablauforganisatorische Maßnahmen f) Untersuchung interner und externer Einflussfaktoren g) Bewertung der Auswirkungen auf das Risikoprofil h) Berichterstattung i) Freigabe durch die Geschäftsleitung a) Anpassung der Risikomanagementorganisation b) Beendigung der Betätigung in einem Geschäftsfeld c) Weitere Kommentare IX

6 X Betriebliche Anreizsysteme und Ressourcen a) Betriebliche Ressourcen und ihre Steuerung a) Schutzbedürfnisse von Daten b) Relevante IT-Systeme und IT-Prozesse c) Überwachung von IT-Systemen und IT-Prozessen d) Verwendung von Standards a) Relevante IT-Systeme und IT-Prozesse b) Anforderungen an Testverfahren c) Abnahme bei Einführung und Veränderung von IT-Systemen d) Trennung von Test- und Produktionsumgebung Organisationsentwicklung a) Organisationsentwicklung: Definition und begriffliche Einordnung b) Organisatorischer Rahmen: hier Aufbau- und Ablauforganisation c) Organisationsentwicklung in der Praxis d) Leitlinien für die Organisationsentwicklung Internes Steuerungs- und Kontrollsystem Risikotragfähigkeitskonzept und Limitierung a) Überblick: Risikotragfähigkeit und Limitsystem b) Risikotragfähigkeitskonzept c) Risikotragfähigkeit d) Anforderungen an das Risikotragfähigkeitskonzept a) Strategische Ziele b) Risikotragfähigkeitsbetrachtung im Rahmen des Planungszyklus c) Festlegung der Risikoneigung d) Gesamtrisikoprofil e) Verbindung zur Geschäfts- und Risikostrategie f) Ökonomische Bewertung g) Exkurs: Eigenmittel unter Solvency II a) Prinzipienorientierung b) Dokumentationserfordernis c) Nachvollziehbare Begründung Verantwortung der Geschäftsleitung a) Limitsystem b) Allokation als Managemententscheidung c) Operative Kennzahlen d) Konsistenz e) Aggregation f) Kontrolle und Reporting a) Anwendung im Geschäftsbetrieb b) Verantwortung der Geschäftsleitung

7 a) Anrechnung b) Kontrollen c) Vergleich mit Risikodeckungspotenzial a) Monitoring b) Maßnahmenverfolgung Risikokontrollprozess Risikoidentifikation a) Grundlagen für die Risikoidentifizierung b) Grundsätze der Risikoidentifizierung nach MaRisk Prozess der Risikoidentifikation a) Aufgaben der unabhängigen Risikocontrollingfunktion b) IT-Unterstützung der Risikoidentifikation Risikoanalyse und -bewertung a) Begrifflichkeiten b) Klassifizierung von Methoden der Risikoanalyse und Risikobewertung c) Aufbauorganisatorische Aspekte der Risikoanalyse und Risikobewertung d) Ablauforganisatorische Aspekte der Risikoanalyse und Risikobewertung a) Gesamtkonzept für die Risikoanalyse b) Berücksichtigung der Herkunft der Risiken a) Bewertungsmethoden b) Besondere Anforderungen an die Analyse und Bewertung operationaler Risiken c) Datenaufbereitung und -aggregation d) Plausibilitäten und Prozesskontrollen e) Verfahrensdokumentation Zeithorizont der Risikoüberwachung a) Kennzahlen zur Messung des Risikos b) Strukturierung der Risikokennzahlen Priorisierung und Kategorisierung der Risiken Abhängigkeiten und Wechselwirkungen Qualitative und quantitative Methoden der Risikobewertung a) Bestimmung des Risikokapitalbedarfs mittels Risikomodellen b) Transparenz und Nachvollziehbarkeit der getroffenen Annahmen c) Aus der Risikoanalyse und Risikobewertung abgeleitete Steuerungsmaßnahmen Risikosteuerung a) Begriff der Risikosteuerung b) Bewusste Übernahme XI

8 c) Vermeidung d) Übertragung e) Limitierung f) Bestandteile der Risikosteuerung g) Rolle von Managementregeln Verantwortlichkeiten a) Strategische Ebene b) Relevante Geschäftsbereiche c) Messbare Teilziele d) Steuerungs- und Risikokennzahlen a) Konsistenz von Steuerungskennzahlen b) Verantwortung und Gliederung von Risikokennzahlen c) Dokumentation und Berichterstattung a) Relevante Risikoposition b) Rückschau und Validierung a) Veränderung und Neuberechnung Risikoüberwachung Risikoüberwachung Überwachungsintervalle a) Funktion der Risikoüberwachung b) Zentralisierte vs. dezentrale Risikoüberwachung c) Überwachung des Risikomanagements: URCF Unternehmensinterne Kommunikation und Risikokultur a) Interne Kommunikation b) Risikokultur c) Risikotransparenz und Risikobewusstsein Risikoberichterstattung a) Rechtliche Grundlagen der Risikoberichterstattung b) Allgemeine Anforderungen an den internen Risikobericht a) Umfang der Risikoberichterstattung b) Verantwortlichkeiten c) Inhalt des Risikoberichtes d) Bericht über das Gesamtrisikoprofil e) Berichterstattung an die Führungsebene unterhalb der Geschäftsleitung f) Versicherungs-Zweckgesellschaft ) Methodenänderungen a) Hinweise auf Folgen wesentlicher unternehmensinterner Änderungen b) Maßnahmen c) Handlungsalternativen Darstellung und Beurteilung der Risikosituation. 248 XII

9 Überraschende Entwicklungen und extreme Ereignisse a) Regelmäßige Berichterstattung b) Ad hoc-berichte Erläuterung durch die Geschäftsleitung Qualitätssicherung internes Steuerungs- und Kontrollsystem a) Validierung und Dokumentation von Betrieb und Entwicklung b) Festlegung des Validierungsprozesses c) Validierung der Zweckmäßigkeit d) Validierung der Angemessenheit e) Validierung der Qualität f) Validierung der Vollständigkeit g) Validierung der Wirksamkeit Interne Revision a) Allgemein b) Vorgaben des Gesetzgebers und Ausnahmen c) Auslegung der Ausgestaltung und Auslagerung der Internen Revision d) Qualifikation des Personals e) Berufsständische Normen a) Aufgaben und Ziele der Internen Revision b) Verhältnis der Internen Revision zu anderen Überwachungsträgern des Unternehmens c) Prüfung des Risikomanagementsystems durch die Interne Revision d) Dolose Handlungen bzw. Fraud e) Prüfungsplan f) Risikoorientierung und Risikoauswahl Grundsätze für die interne Revision a) Allgemein b) Revisionsbeauftragter c) Ausgliederung auf Konzernrevision Leitlinien und Berichtspflichten Weisungen und Beschlüsse der Geschäftsleitung a) Anforderungen an den Prüfungsbericht b) Inhalt und Umfang der Prüfungsberichte c) Wesentliche und schwerwiegende Mängel d) Zeitnahe Berichterstattung e) Prüfungsberichtsarten Gesamtbericht a) Mängelbeseitigung b) Eskalationsverfahren XIII

10 Exkurs Compliance Interne Kontrollen a) Systeme von internen Kontrollen b) Bestandteile von internen Kontrollsystemen c) Anforderungen an Systeme von internen Kontrollen Funktionsausgliederungen und Dienstleistungen im Sinne von 64a Abs. 4 VAG a) Motivation der Vorschrift b) Regelungswerk vor Einführung der MaRisk c) Anforderungen des VAG d) Definition Ausgliederung e) Grenzen der Ausgliederung f) Wegfall der Erfordernisse der Wesentlichkeit und der Dauer haftigkeit? g) Grundsätze des Outsourcings a) Rolle von Outsourcing bei Versicherungsunternehmen b) (Chancen und) Risiken der Ausgliederung c) Risikoanalyse durch Risikoidentifikation und -bewertung d) Anforderungen an den Ausgliederungsvertrag a) Laufende Steuerung und -überwachung b) Regelmäßige Leistungsbeurteilung c) Verantwortlichkeiten a) Risiken der Weiterverlagerung b) Keine Differenzierung zwischen Erstauslagerung und Weiterverlagerung c) Maßnahmen zur Sicherstellung der Erfüllung der Anforderungen auch bei Weiterverlagerung Notfallplanung a) Bedeutung des Notfallmanagements b) Wesentliche Unternehmensprozesse c) Inhalt der Notfallplanung d) Fortführung der Geschäftstätigkeit Information und Dokumentation a) Motivation und Überblick b) Wesentliche Informationen c) Dokumentation XIV

11 Literaturverzeichnis Gesetze und Verordnungen Glossar Stichwortverzeichnis XV

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Allianz SE. Stellungnahme zur MaRisk

Allianz SE. Stellungnahme zur MaRisk Allianz SE Stellungnahme zur MaRisk Generell Wir würden eine kürzere mehr prinzipienbasierte Version der MaRisk bevorzugen. Es herrscht zum Teil Ungleichgewicht zwischen Erläuterungen und Anforderungen

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1)

Von der Geschäftsstrategie zum Limitsystem (Teil 1) Solvency Consulting Knowledge Series Theoretische Einführung Ansprechpartner Martin Brosemer Tel.: +49 89 8 9-4 8 mbrosemer@munichre.com Dr. Marcus Drometer Tel.: +49 89 8 9-5 68 mdrometer@munichre.com

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Basiswissen Software-Projektmanagement

Basiswissen Software-Projektmanagement isql-reihe Basiswissen Software-Projektmanagement Aus- und Weiterbildung zum Certified Professional for Project Management nach isqi-standard von Bernd Hindel, Klaus Hörmann, Markus Müller, Jürgen Schmied

Mehr

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung

Outsourcing. Begriffliche und rechtliche Einordnung Outsourcing Für Versicherungsunternehmen kann es ökonomisch sinnvoll sein, Funktionen oder Tätigkeiten im Zuge von Outsourcing aus dem eigenen Unternehmen auszulagern. Da dies auch Risiken birgt, ist Outsourcing

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Risikomanagement der Öffentlichen Hand

Risikomanagement der Öffentlichen Hand Frank Scholz Andreas Schuler Hans-Peter Schwintowski Herausgeber Risikomanagement der Öffentlichen Hand Physica- Verlag Ein Unternehmen von Springer Inhaltsüberblick TEIL I: GRUNDLEGUNG 1.1 Zum Stand in

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Die Ausgestaltung des Risikomanagements bei kleinen VVaG. neue Herausforderungen durch MaRisk und Solvency II

Die Ausgestaltung des Risikomanagements bei kleinen VVaG. neue Herausforderungen durch MaRisk und Solvency II Die Ausgestaltung des Risikomanagements bei kleinen VVaG neue Herausforderungen durch MaRisk und Solvency II Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Schwerpunkt Versicherungs-

Mehr

Agile Softwareentwicklung

Agile Softwareentwicklung Agile Softwareentwicklung Werte, Konzepte und Methoden von Wolf-Gideon Bleek, Henning Wolf 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Agile Softwareentwicklung Bleek / Wolf schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Datenqualität erfolgreich steuern

Datenqualität erfolgreich steuern Edition TDWI Datenqualität erfolgreich steuern Praxislösungen für Business-Intelligence-Projekte von Detlef Apel, Wolfgang Behme, Rüdiger Eberlein, Christian Merighi 3., überarbeitete und erweiterte Auflage

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

SIGNAL IDUNA gemäß 25 des Finanzkonglomerate-Aufsichtsgesetz (FKAG)

SIGNAL IDUNA gemäß 25 des Finanzkonglomerate-Aufsichtsgesetz (FKAG) Bericht über die rechtliche sowie die Governance- und Organisationsstruktur des Finanzkonglomerats SIGNAL IDUNA gemäß 25 des Finanzkonglomerate-Aufsichtsgesetz (FK) Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort...3 2.

Mehr

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk

Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Geplante bankaufsichtliche Neuerungen durch die MaRisk Joachim Kretschmer (Sparkassen Informatik GmbH & Co. KG), Prof. Dr. Dirk Wohlert (1 PLUS i GmbH/ Fachhochschule Neu-Ulm) Inhalt Neue Anforderungen

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden von Manfred Bruhn erweitert, überarbeitet Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Bruhn schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung

Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Die sechs Hebel der Strategieumsetzung Plan - Ausführung - Erfolg von Hans-Christian Riekhof Hans-Christian Riekhof ist seit 1996 Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Internationales

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII

Herausgeber und Autoren... V Vorwort... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII XI Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren.... V Vorwort.... IX Abkürzungsverzeichnis.... XVII 1 Tax Accounting Einführung... 1 1.1 Begriffsabgrenzung... 1 1.2 Hintergründe, Ziele und Bedeutung... 3

Mehr

Compliance-Risikomanagement

Compliance-Risikomanagement Compliance für die Praxis Compliance-Risikomanagement Früherkennung, Prävention und operative Umsetzung von Dr. Andreas Kark 1. Auflage Compliance-Risikomanagement Kark schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen

Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Vorzeitige Beendigung von Darlehensverträgen Begründung und Berechnung von Vorfälligkeitsentschädigung und Nichtabnahmeentschädigung aus juristischer und finanzmathematischer Sicht von Dr. Patrick Rösler,

Mehr

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für. Investmentgesellschaften (InvMaRisk)

Mindestanforderungen an das Risikomanagement für. Investmentgesellschaften (InvMaRisk) Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften (InvMaRisk) Stephanie Kremer 8. Dezember 2010 InvMaRisk Seite 1 Übersicht Zielsetzung Nationale und Internationale Regelungen Anwendungsbereich

Mehr

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014

Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 www.pwc.de Aktuelle bankaufsichtliche Entwicklungen in der IT 13. FI-TS Management-Forum 2014 WP StB Marc Billeb Partner Financial Services Technology & Processes Agenda 1 Regulatorische Anforderungen

Mehr

Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute

Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Revision der Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft der Kreditinstitute Ausgewählte Prüffelder und Prüfungsanforderungen Erarbeitet im Arbeitskreis Revision des Kreditgeschäftes des Deutschen Instituts

Mehr

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden

Regulierung. IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Regulierung IT-Sicherheit im Fokus der Aufsichtsbehörden Risikomanagement nach MaRisk beinhaltet auch das Management von IT-Risiken. Dies ist an sich nicht neu, die Anforderungen nehmen aber durch Ergebnisse

Mehr

Werkzeuggestützte Identifikation von IT-Sicherheitsrisiken in Geschäftsprozessmodellen

Werkzeuggestützte Identifikation von IT-Sicherheitsrisiken in Geschäftsprozessmodellen Werkzeuggestützte Identifikation von IT-Sicherheitsrisiken in Geschäftsprozessmodellen Marc Peschke (Softlution) Martin Hirsch (FH Dortmund) Jan Jürjens (Fraunhofer ISST und TU Dortmund) Stephan Braun

Mehr

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision

IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision (IIR) IIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagement durch die Interne Revision Ziel der Verlautbarung ist die Definition von Grundsätzen für die Prüfung

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (InvMaRisk-E) und die BVI-Wohlverhaltensregeln Herausforderungen für die Fondsindustrie

Die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (InvMaRisk-E) und die BVI-Wohlverhaltensregeln Herausforderungen für die Fondsindustrie Die neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (InvMaRisk-E) und die BVI-Wohlverhaltensregeln Herausforderungen für die Fondsindustrie Annke v. Tiling Fund after Work, 8. Juni 2010 Einleitung Grundlage

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Verträge über Internet-Access

Verträge über Internet-Access Schriftenreihe Information und Recht 22 Verträge über Internet-Access Typisierung der Basisverträge mit nicht-kommerziellen Anwendern von Dr. Doris Annette Schneider, Dr. Annette Schneider 1. Auflage Verträge

Mehr

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS)

Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Handbuch Interne Kontrollsysteme (IKS) Steuerung und Überwachung von Unternehmen Von Dr. Oliver Bungartz ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis 15 Tabellenverzeichnis

Mehr

Rundschreiben 10/2012 (BA) vom 14.12.2012. Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk

Rundschreiben 10/2012 (BA) vom 14.12.2012. Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk Rundschreiben 10/2012 (BA) vom 14.12.2012 An alle Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk AT 1 Vorbemerkung

Mehr

Anlage 1: MaRisk - Regelungstext mit Erläuterungen

Anlage 1: MaRisk - Regelungstext mit Erläuterungen Anlage 1: MaRisk - Regelungstext mit Erläuterungen AT 1 Vorbemerkung... 3 AT 2 Anwendungsbereich... 5 AT 2.1 Anwenderkreis... 5 AT 2.2 Risiken... 6 AT 2.3 Geschäfte... 6 AT 3 Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung...

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

DIIR Revisionsstandard Nr. 2

DIIR Revisionsstandard Nr. 2 DIIR Revisionsstandard Nr. 2 Prüfung des Risikomanagementsystems durch die Interne Revision Deutsches Institut für Interne Revision e.v. Inhalt 1 Präambel 4 2 Adressaten, Geltungsbereich und Verbindlichkeit

Mehr

Prüfung der Kapitalanlagen

Prüfung der Kapitalanlagen Prüfung der Kapitalanlagen Welche Aspekte muss die IR berücksichtigen? www.q-perior.com Agenda 1. Revision Grundlagen 2. Prüfgebiete 3. Risikoorientierte Prüfung 4. Ausgesuchte Prüfgebiete im Detail www.q-perior.com

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Was macht eine Risikostrategie aus?

Was macht eine Risikostrategie aus? Was macht eine Risikostrategie aus? Versicherungsunternehmen/Pensionskassen www.q-perior.com Agenda 1. Ausgangslage 2. Risikostrategie 3. Hauptrisikokategorien 4. Inhalt und Kernelemente Risikostrategie

Mehr

Marco Peisker. Verlag Dr. Kovac. Ein Vergleich der Rentabilität auf Grundlage einer systematischen Szenarioanalyse

Marco Peisker. Verlag Dr. Kovac. Ein Vergleich der Rentabilität auf Grundlage einer systematischen Szenarioanalyse Marco Peisker Die islamische Lebensversicherung (family takaful) als Alternative zur konventionellen gemischten Kapitallebensversicherung auf dem deutschen Versicherungsmarkt Ein Vergleich der Rentabilität

Mehr

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008

Wissensmanagement. Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung. von Franz Lehner. 2., überarbeitete Auflage. Hanser München 2008 Wissensmanagement Grundlagen, Methoden und technische Unterstützung von Franz Lehner 2., überarbeitete Auflage Hanser München 2008 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 41443 3 Zu Leseprobe

Mehr

Risikomanagement Kompakt

Risikomanagement Kompakt S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Risikomanagement Kompakt Risiko-Handbuch - Limitsystem

Mehr

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft

Inhaltsverzeichnis Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung Das Versicherungsgeschäft XI 1 Theoretische Grundlagen des Versicherungsgeschäfts......................... 1 1.1 Das Risikotheoretisches Grundmodell der Versicherung................................ 2 1.1.1 Lernziele................................................................................

Mehr

Hinweise zur Umsetzung der MaRisk VA (R 3/2009) bei bestimmten Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung

Hinweise zur Umsetzung der MaRisk VA (R 3/2009) bei bestimmten Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Hinweise zur Umsetzung der MaRisk VA (R 3/2009) bei bestimmten Einrichtungen der betrieblichen Altersversorgung Dr. Georg Thurnes Aon Hewitt GmbH, München Inhalt Proportionalität und Verhältnismäßigkeit

Mehr

Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II

Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II ARTICLES 53 Ass. iur. Martin LANGE Die aufsichtsrechtliche Behandlung des Outsourcing nach deutschem VAG und Solvency II UDK: 368:005.334(430) Eingereicht: 15.1.2014. Angenommen: 12.2.2014. Informationstext

Mehr

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem

Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Risikomanagement und Internes Kontrollsystem Zielgruppe: S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2014 W. Kohlhammer, Stuttgart Geleitwort... V Wissenschaftliches Geleitwort... VII Vorwort des Herausgebers... X Abbildungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 2 Aktuelle Herausforderungen in der Versicherungsbranche... 5 2.1 Überblick...

Mehr

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz.

A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation. Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement. Datenschutz. Inhaltsverzeichnis A. Rahmenbedingungen und Datenschutzorganisation I. II. 1 Verhältnis von Compliance-Funktion, Risikomanagement und Datenschutz 3 Compliance 3 Risikomanagement 5 Datenschutz 6 Bearbeitung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Verzeichnisse. Vorwort Verzeichnisse VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Verzeichnis der Fallstudien Verzeichnis der Theoriebausteine Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis V VII IX XI

Mehr

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17.

PricewaterhouseCoopers Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Management operationeller Risiken in der Versicherungsindustrie Trends und zukünftige Anforderungen 17. Juni 2004 Inhalt Was sind operationelle Risiken? Stand und Entwicklung des ORM Integration von ORM

Mehr

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online

Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Haufe Fachbuch Projektportfolio-Management - inkl. Arbeitshilfen online Strategische Ausrichtung und Steuerung von Projektlandschaften von Jörg Rietsch 1. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2014 Verlag

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Autoren und Mitgestalter... 7 Inhaltsübersicht... 9 Inhaltsverzeichnis... 11 Einleitung... 17 Teil 1 Grundlagen 1. Impuls Tendenzen des Risikomanagements

Mehr

Rundschreiben 11/2010 (BA) vom 15.12.2010. Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk

Rundschreiben 11/2010 (BA) vom 15.12.2010. Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk Rundschreiben 11/2010 (BA) vom 15.12.2010 An alle Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute in der Bundesrepublik Deutschland Mindestanforderungen an das Risikomanagement - MaRisk AT 1 Vorbemerkung

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung

Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung Rolf H. Weber Risikooptimierung durch Einhaltung von Standards und Zertifizierung Rechtliche Aspekte der Inkorporierung privater Normenkomplexe in unternehmerische Abläufe Übersicht 1.ICT-Konzept 2.Bedeutung

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Nichtparametrische Datenanalyse

Nichtparametrische Datenanalyse Statistik und ihre Anwendungen Nichtparametrische Datenanalyse Unverbundene Stichproben von Edgar Brunner, Ullrich Munzel 1. Auflage Nichtparametrische Datenanalyse Brunner / Munzel schnell und portofrei

Mehr

Die Softwareindustrie

Die Softwareindustrie Die Softwareindustrie Ökonomische Prinzipien, Strategien, Perspektiven von Peter Buxmann, Heiner Diefenbach, Thomas Hess 1. Auflage Springer 2011 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 642

Mehr

IT-Aufsicht im Bankensektor

IT-Aufsicht im Bankensektor IT-Aufsicht im Bankensektor - Grundlagen - Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29. Oktober 2013 Dr. Josef Kokert BA 58 Informationsveranstaltung: IT-Aufsicht bei Banken 29.10.2013 Seite 1

Mehr

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Erfolgreich zum Studienplatz

Erfolgreich zum Studienplatz Beck-Rechtsberater im dtv 50652 Erfolgreich zum Studienplatz ZVS, NC, Auswahlgespräche und -tests, Rechtsschutz, Studienplatzklage von Dr. Robert G. Brehm, Dr. Wolfgang Zimmerling 1. Auflage Erfolgreich

Mehr

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2.

Veröffentlichungen. - Neue MaRisk stärken Compliance und Risikomanagement, Gastkommentar in RisikoManager 02/2013, S. 2. Prof. Dr. Niels Olaf Angermüller Veröffentlichungen - Länderrisiken unter Basel III Finanzkrise ohne Konsequenzen?, erscheint demnächst in Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen (zusammen mit Thomas Ramke).

Mehr

Modul 5: Prozesse des ERM

Modul 5: Prozesse des ERM Modul 5: Prozesse des ERM Gliederung - Überschriften Welcher Punkt aus dem Panjer-Syllabus wird behandelt? Vorgesehene Dauer der Lerneinheit Dauer in Minuten 1. Grundlagen zum Risikomanagement 60 1.1 Anforderungen

Mehr

Time-Management für Anwälte

Time-Management für Anwälte Time-Management für Anwälte Digitale Assistenten, Checklisten, Virtuelle Büros und andere nützliche Arbeitstechniken von Prof. Dr. Benno Heussen, Dr. Markus Junker 3., überarbeitete und ergänzte Auflage

Mehr

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank -

Commerzbank AG Group Audit. - Revision in der Commerzbank - Commerzbank AG Group Audit - Revision in der Commerzbank - Auftrag Strategische Planung Operative Durchführung Mitarbeiter 1 Der Auftrag und die Positionierung - Zielsetzung Management-Unterstützung Aufzeigen

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen

Heike Schorcht. Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Heike Schorcht Risikomanagement und Risikocontrolling junger Unternehmen in Wachstumsbranchen Konzeption eines theoriegeleiteten Handlungsrahmens für die praxisinduzierte Unternehmenssteuerung Mit einem

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Enterprise Risk Management Due Diligence

Enterprise Risk Management Due Diligence Enterprise Risk Management Due Diligence.proquest Die richtigen Antworten auf die entscheidenden Fragen! A-4661 Roitham/Gmunden OÖ, Pfarrhofstraße 1 Tel. +43.7613.44866.0, Fax - DW 4 e-mail. office@proquest.at

Mehr

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft

Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft Erwartungshaltung der Bankenaufsicht - Trennscharfe Verfahren - Prozesseinbindung & Prüfung Bearbeitet von Uwe Adelmeyer, Ralf

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung

SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Beck-Texte im dtv 5581 SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Textausgabe von Prof. Dr. Bertram Schulin 11., überarbeitete Auflage SGB XI. Soziale Pflegeversicherung Schulin schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Android 2. Grundlagen und Programmierung. von Marcus Pant, Arno Becker. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage

Android 2. Grundlagen und Programmierung. von Marcus Pant, Arno Becker. 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Android 2 Grundlagen und Programmierung von Marcus Pant, Arno Becker 2., aktualisierte und erweiterte Auflage Android 2 Pant / Becker schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Innovationsmanagement

Innovationsmanagement Innovationsmanagement Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung von Dietmar Vahs, Alexander Brem 5., überarbeitete Auflage Schäffer-Poeschel Stuttgart 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision

Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision - 1 Prüfung des Risikomanagements durch die Interne Revision Von Thomas Mohnike - Revisionsleiter bei der Stadtwerke Hannover AG und Rolf-Dieter Epkenhans - Personalrevisor bei der Stadtwerke Hannover

Mehr

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...

Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG... Inhaltsverzeichnis ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XIX EINLEITUNG UND GANG DER DARSTELLUNG...1 1. TEIL: ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DER NEUREGELUNG...5 A. Historie eines Sicherungsfonds in Deutschland...5 I. Diskussion

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert

Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Siebert Schriftenreihe des Instituts für Rundfunkrecht an der Universität zu Köln 82 Die Auslegung der Wahrnehmungsverträge unter Berücksichtigung der digitalen Technik Erläutert am Beispiel der GEMA, GVL, VG

Mehr

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen

Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen unter Mithilfe von Steuerberatungskanzleien von Dr. Sandra Mühlböck 1. Auflage 2012 Controlling für Kleinst- und Kleinunternehmen Mühlböck schnell und portofrei

Mehr

Prozessorientierte Unternehmensführung

Prozessorientierte Unternehmensführung Thilo Knuppertz/Uwe Feddern Prozessorientierte Unternehmensführung Prozessmanagement ganzheitlich einführen und verankern 2011 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Vorwort Download-Bereich Abbildungsverzeichnis

Mehr