Studienprojekt Teamhunting

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienprojekt Teamhunting"

Transkript

1 Studienprojekt Teamhunting Ergebnispräsentation für die PROFCON - Professional Consulting GmbH Berlin, 3.März 2015

2 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung ausgewählter Rekrutierungskanäle 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 2/36

3 1 Zentrale Ergebnisse (I) Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen Gut jedem fünften Unternehmen (22%) aus der Hightech-Branche ist der Begriff Teamhunting bekannt. Der Begriff Teamhunting erzielt in den Segmenten IT-Hardware, IT-Services und Software sowie TK-Dienste einen überdurchschnittlichen Bekanntheitsgrad. Mehr als die Hälfte aller befragten ITK-Unternehmen ordnet den Begriff Teamhunting spontan richtig ein. Vor allem Großunternehmen sowie Unternehmen aus dem Bereich IT-Services und Software sowie IT-Hardware äußern richtige Assoziationen. Fachkräftesituation Nahezu zwei Drittel der befragten ITK-Unternehmen beobachten einen Mangel an Fach- und Führungskräften. Relevanz und Nutzung von Teamhunting Die Bedeutung von Teamhunting wird von nahezu jedem vierten ITK-Unternehmen (24%) erkannt. Ein Viertel der befragten ITK-Unternehmen steht dem Thema Teamhunting aufgeschlossen und interessiert gegenüber. Unternehmen aus den Bereichen TK-Dienste und Consumer Electronics zeigen sich besonders interessiert und aufgeschlossen gegenüber Teamhunting. Mehr als drei Viertel der Unternehmen (78%) haben sich mit dem Thema Teamhunting bisher noch nicht beschäftigt. Aktuell nutzen sieben Prozent der Unternehmen Teamhunting. Weitere fünf Prozent planen Teamhunting zukünftig einzusetzen. In erster Linie werden Teams von Mitarbeitern in den Unternehmensbereichen Forschung und Entwicklung sowie IT-Beratung rekrutiert. Seite 3/36

4 1 Zentrale Ergebnisse (II) Erfahrungen, Ziele und Hürden Die Erfahrungen der Teamhunting-Nutzer sind durchweg positiv. Die Verringerung der Einarbeitungszeit und eine verkürzte Rekrutierungsdauer sind die wichtigsten Ziele bei der Nutzung von Teamhunting. Die angestrebten Ziele wurden von den Nutzern überwiegend erreicht. Im Vergleich zu mittleren Unternehmen legen Großunternehmen besonderen Wert auf eine Reduzierung der Rekrutierungsdauer. Mittlere Unternehmen wollen mit Teamhunting vor allem die Einarbeitungszeit neuer Mitarbeiter reduzieren und deren Integration beschleunigen. Insgesamt 27 Prozent der befragten ITK- Unternehmen sehen im Teamhunting eine Option, um neue Branchen oder Märkte zu bedienen. Bedenken hinsichtlich der Integration von vollständigen Teams ist das am häufigsten genannte Argument gegen eine Nutzung von Teamhunting. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater Die wichtigste Anforderungen bei der Auswahl eines Personalvermittlers zur Rekrutierung von Teams ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Eine untergeordnete Rolle spielt die Internationalität des Beraters. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen Online-Jobbörsen und die eigene Karriere Webseite des Unternehmens werden am häufigsten bei der Personalgewinnung genutzt. Großunternehmen setzen bei der Personalgewinnung deutlich häufiger auf Business Netzwerke und Soziale Netzwerke als mittlere Unternehmen. Seite 4/36

5 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 5/36

6 2.1 Gut jedem fünften Unternehmen (22%) aus der Hightech-Branche ist der Begriff Teamhunting bekannt. Haben Sie schon einmal von dem Begriff Teamhunting gehört bzw. gelesen? Ist Ihnen der Begriff Teamhunting bekannt? Alle Unternehmen (n=205) 100 bis 499 MA (n=102) 500 oder mehr MA (n=103) Ja, der Begriff Teamhunting ist mir bekannt 22% 21% 23% Nein, der Begriff Teamhunting ist mir nicht bekannt 78% 79% 77% Weiß nicht/ keine Angabe 0% 0% 0% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 6/36

7 2.1 Der Begriff Teamhunting ist vor allem in den Segmenten IT-Hardware, Software und IT-Services sowie TK-Dienste bekannt. Haben Sie schon einmal von dem Begriff Teamhunting gehört bzw. gelesen? Ist Ihnen der Begriff Teamhunting bekannt? Gesamt 22% IT Hardware 28% Software und IT-Services 25% 100 bis 499 Mitarbeiter 21% TK-Dienste 24% Kommunikationstechnik 18% 500 Mitarbeiter oder mehr 23% Consumer Electronics 15% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Bekanntheitsgrad des Begriffs Teamhunting (Antwort Ja) in Prozent Seite 7/36

8 2.2 Mehr als die Hälfte aller befragten ITK-Unternehmen ordnen den Begriff Teamhunting spontan richtig ein. Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie den Begriff Teamhunting hören? Teamabwerbung/ Rekrutierung von Teams 46% 55 Mieten von kompletten Teams auf Zeit 2% Sofort einsatzfähige Teams 9% Teamarbeit 2% Zusammenschluss von Headhuntern/ Beauftragung mehrerer Headhunter Netzwerk zum Rekrutieren/ Rekrutierungs-Plattform Eine Form von Headhunting/ ähnlich wie Headhunting Eigene Mitarbeiter werben neue Mitarbeiter/Teams an Zusammenschluss von Unternehmen, die Mitarbeiter suchen Aggressive Personalpolitik 8% 6% 5% 5% 4% 3% Kein Thema für uns Kontrolle der eigenen Mitarbeiter Keine spontanen Assoziationen Sonstige Nennungen Weiß nicht/ keine Angabe 2% 1% 6% 2% 4% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Mehrfachnennungen in Prozent Seite 8/36

9 2.3 Insbesondere Unternehmen aus dem Bereich IT-Services und Software sowie IT-Hardware ordnen den Begriff richtig ein. Was fällt Ihnen spontan ein, wenn Sie den Begriff Teamhunting hören? (Mehrfachnennungen möglich) Gesamt 55% 35% 6% 4% 100 bis 499 Mitarbeiter 51% 36% 7% 6% 500 Mitarbeiter oder mehr 59% 33% 6% IT-Services und Software 77% 18% IT Hardware 58% 38% 5% Consumer Electronics 50% 35% 13% TK-Dienste 46% 42% 7% 5% Kommunikationstechnik 43% 43% 10% 5% Richtige Einordnung Falsche Einordnung Keine spontanen Assoziationen Weiß nicht/ keine Angabe Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 9/36

10 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 10/36

11 3.1 Nahezu zwei Drittel der befragten ITK-Unternehmen beobachten aktuell einen Mangel an Fach- und Führungskräften. Wie beurteilen Sie aus Sicht Ihres Unternehmens das aktuelle Angebot an Fach- und Führungskräften auf dem deutschen Arbeitsmarkt? Alle Unternehmen (n=205) 100 bis 499 MA (n=102) 500 oder mehr MA (n=103) Es herrscht ein Mangel an Fach- und Führungskräften 62% 64% 61% Es gibt ein ausreichendes Angebot an Fach- und Führungskräften 35% 33% 37% Es herrscht ein Überangebot an Fach- und Führungskräften 2% 2% 1% Weiß nicht/ keine Angabe 1% 1% 1% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 11/36

12 3.2 Knapp jedes vierte ITK-Unternehmen sieht eine Relevanz von Teamhunting für das eigene Unternehmen. Der Begriff Teamhunting beschreibt die aktive Ansprache und Rekrutierung bereits bestehender kompletter Mitarbeitergruppen bzw. Teams. In welchem Maße ist das Thema Teamhunting für Ihr Unternehmen relevant? Alle Unternehmen (n=205) 100 bis 499 MA (n=102) 500 oder mehr MA (n=103) Sehr relevant 3% 2% 4% Eher relevant 21% 24 23% 25 18% 22 Eher nicht relevant 28% 24% 32% Überhaupt nicht relevant 48% 52% 45% Weiß nicht/ keine Angabe 1% 0% 1% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 12/36

13 3.3 Ein Viertel der befragten ITK-Unternehmen ist gegenüber Teamhunting aufgeschlossen und interessiert. Wie steht Ihr Unternehmen generell zum Thema Teamhunting? Alle Unternehmen (n=205) 100 bis 499 MA (n=102) 500 oder mehr MA (n=103) Eher aufgeschlossen und interessiert 25% 25% 26% Unentschieden 33% 34% 32% Eher kritisch und ablehnend 40% 39% 41% Weiß nicht/ keine Angabe 2% 2% 1% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 13/36

14 3.3 Unternehmen aus den Bereichen TK-Dienste und Consumer Electronics zeigen sich besonders interessiert und aufgeschlossen gegenüber Teamhunting. Wie steht Ihr Unternehmen generell zum Thema Teamhunting? Gesamt 25% TK-Dienste 32% Consumer Electronics 30% 100 bis 499 Mitarbeiter 25% Software und IT-Services 25% Kommunikationstechnik 23% 500 Mitarbeiter oder mehr 26% IT Hardware 18% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Aufgeschlossene und interessierte Unternehmen in Prozent Seite 14/36

15 3.4 Mehr als drei Viertel der befragten ITK-Unternehmen (78%) haben sich mit dem Thema Teamhunting bisher noch nicht beschäftigt. Inwieweit nutzt Ihr Unternehmen bereits Teamhunting bzw. plant dies? Alle Unternehmen (n=205) 100 bis 499 MA (n=102) 500 oder mehr MA (n=103) Wir haben uns bislang noch gar nicht mit dem Thema Teamhunting beschäftigt 78% 78% 79% Wir nutzen bereits Teamhunting 7% 6% 9% Haben Teamhunting in der Vergangenheit genutzt, werden es aber zukünftig nicht mehr einsetzen 2% 3% 2% Wir planen zukünftig den Einsatz von Teamhunting 5% 7% 4% Wir haben den Einsatz von Teamhunting bereits diskutiert, aber noch nichts konkret geplant 5% 6% 5% Weiß nicht/ keine Angabe 2% 1% 2% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 15/36

16 3.4 Rund sieben Prozent der befragten ITK-Unternehmen nutzen bereits Teamhunting, insbesondere Unternehmen aus dem Bereich TK-Dienste. Inwieweit nutzt Ihr Unternehmen bereits Teamhunting? Gesamt 7% TK-Dienste 10% Kommunikationstechnik 8% 100 bis 499 Mitarbeiter 6% IT Hardware 8% Software und IT-Services 7% 500 Mitarbeiter oder mehr 9% Consumer Electronics 5% Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Nutzer von Teamhunting in Prozent Seite 16/36

17 3.5 In erster Linie werden Mitarbeiter-Teams in den Unternehmensbereichen Forschung und Entwicklung sowie IT-Beratung rekrutiert. Für welche Unternehmensbereiche rekrutiert Ihr Unternehmen Teams von Mitarbeitern oder plant diese zukünftig zu rekrutieren? FuE/Software Entwicklung 23% 19% 62% IT-Beratung 23% 15% 65% Betrieb von TK-Netzen/-Services 19% 12% 69% Marketing/PR/Marktforschung 15% 27% 58% IT-Services 15% 15% 69% IT-Management 12% 15% 73% Hardware und Infrastruktur 8% 23% 69% Vertrieb 8% 92% IT-Training IT-Administration 12% 19% 81% 89% Haben wir Teams rekrutiert Planen wir Teams zu rekrutieren Rekrutieren wir keine Teams Basis: Nutzer und Planer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=26); geringe Fallzahl; Mehrfachnennungen möglich Seite 17/36

18 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 18/36

19 4.1 Die Erfahrungen der Teamhunting-Nutzer sind positiv. Alles in allem, wie beurteilen Sie insgesamt Ihre bisherigen Erfahrungen mit Teamhunting? Alle Unternehmen (n=15)* 100 bis 499 MA (n=6)* 500 oder mehr MA (n=9)* Durchweg positiv 33% 33% 33% Eher positiv 60% 50% 67% Neutral 7% 17% 0% Eher negativ 0% 0% 0% Durchweg negativ 0% 0% 0% Basis: Aktuelle Nutzer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=15); *geringe Fallzahl Seite 19/36

20 4.2 Mit Teamhunting wollen Unternehmen in erster Linie die Einarbeitungszeit und die Rekrutierungsdauer verkürzen. Wie wichtig waren bzw. sind folgende Ziele für die Nutzung von Teamhunting in Ihrem Unternehmen? Verringerung der Einarbeitungszeit 38% 49% 8% 5% Verkürzte Rekrutierungsdauer 46% 38% 11% 5% Senkung der Rekrutierungskosten 22% 57% 16% 5% Schnellere Integration der neuen Mitarbeiter 41% 35% 8% 16% Höhere Qualität der Mitarbeiter im Vergleich zur Einzel-Rekrutierung 16% 46% 30% 8% Sehr wichtig Eher wichtig Teils/teils Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig Basis: Nutzer, Planer, Diskutierer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=37); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 20/36

21 4.2 Vor allem Großunternehmen wollen durch Teamhunting die Rekrutierungsdauer verkürzen. Wie wichtig waren bzw. sind folgende Ziele für die Nutzung von Teamhunting in Ihrem Unternehmen? 100 bis 499 MA (n=19)* 500 oder mehr MA (n=18)* Verringerung der Einarbeitungszeit 53% 42% 22% 56% Verkürzte Rekrutierungsdauer 32% 42% 61% 33% Senkung der Rekrutierungskosten 21% 58% 22% 56% Schnellere Integration der neuen Mitarbeiter 53% 32% 28% 39% Höhere Qualität der Mitarbeiter im Vergleich zur Einzel-Rekrutierung 32% 37% 56% Sehr wichtig Eher wichtig Basis: Nutzer, Planer, Diskutierer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=37);* Geringe Fallzahl Seite 21/36

22 4.3 Die angestrebten Ziele bei der Nutzung von Teamhunting wurden ganz überwiegend erreicht. Bitte beurteilen Sie die tatsächlichen Auswirkungen von Teamhunting für Ihr Unternehmen hinsichtlich der folgenden Aspekte. Im Vergleich zur Einzel-Rekrutierung hat durch Teamhunting? Die Einarbeitungszeit der neuen Mitarbeiter 87% Top-1-Ziel Die Rekrutierungsdauer Der zeitl. Umfang zur Integration der neuen Mitarbeiter 80% 80% Top-2-Ziel Abnahme erwünscht Die Höhe der Rekrutierungskosten 33% Top-3-Ziel Die Qualität der Mitarbeiter im Team 13% 80% Zunahme erwünscht abgenommen zugenommen Basis: Aktuelle Nutzer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=15); Geringe Fallzahl; Fehlende Werte zu 100% = Ist unverändert geblieben Seite 22/36

23 Prozent der befragten ITK-Unternehmen sehen im Teamhunting eine Option, um neue Branchen oder Märkte zu bedienen. Inwiefern stimmen Sie den folgenden Aussagen zu bzw. nicht zu? Teamhunting ist für unser Unternehmen eine Alternative zu Mergers & Acquisitions (M&A) 9% 16% 30% 45% Teamhunting ist für unser Unternehmen eine Option um neue Branchen oder Märkte bedienen zu können 11% 16% 34% 40% Stimme voll und ganz zu Stimme eher nicht zu Stimme eher zu Stimme überhaupt nicht zu Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 23/36

24 Prozent der Unternehmen, die bereits Teamhunting nutzen, sehen darin eine Option, um neue Branchen oder Märkte bedienen zu können. Inwiefern stimmen Sie den folgenden Aussagen zu bzw. nicht zu? Teamhunting ist für unser Unternehmen eine Alternative zu Mergers & Acquisitions (M&A). 40% 27% 27% 7% Teamhunting ist für unser Unternehmen eine Option um neue Branchen oder Märkte bedienen zu können. 40% 47% 13% Stimme voll und ganz zu Stimme eher nicht zu Stimme eher zu Stimme überhaupt nicht zu Basis: Aktuelle Nutzer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=15); Geringe Fallzahl; Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 24/36

25 4.5 Die höchste Hürde für den Einsatz von Teamhunting sind Bedenken hinsichtlich der Integration von vollständigen Teams. Kommen wir nun zu möglichen Hürden bzw. zu Argumenten, die gegen eine Nutzung von Teamhunting sprechen. Bitte beurteilen Sie inwieweit folgende Aussagen für Ihr Unternehmen zutreffen. Vollständige Teams lassen sich nur sehr schwer in unser Unternehmen integrieren. 4% 48% 7% 22% 19% Uns fehlen ausreichende Informationen über Teamhunting. 7% 19% 26% 22% 26% Wir haben keinen Bedarf an vollständigen Teams. 11% 11% 19% 15% 44% Aus ethischen und moralischen Gründen gibt es Vorbehalte gegenüber Teamhunting. 7% 11% 41% 15% 26% Wir halten Teamhunting für sehr kostenintensiv. 11% 4% 22% 33% 30% Bestehende rechtliche und regulatorische Bestimmungen sprechen dagegen. 7% 19% 37% 37% Trifft voll und ganz zu Trifft eher zu Teils/teils Trifft eher nicht zu Trifft überhaupt nicht zu Basis: Ehemalige Nutzer, Planer, Diskutierer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=27); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 25/36

26 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 26/36

27 5 Die wichtigste Anforderung bei der Auswahl eines Personalvermittlers zur Rekrutierung von Teams ist das Preis-Leistungs-Verhältnis. Wie wichtig sind die folgenden Kriterien bei der Auswahl eines Personalvermittlers zur Rekrutierung von Teams für Ihr Unternehmen? Preis-Leistungs-Verhältnis 54% 27% 19% Image des Personalvermittlers 43% 27% 30% Expertise des Personalvermittlers im Bereich Teamhunting 14% 54% 24% 8% Rekrutierungsdauer von vollständigen Teams 19% 43% 22% 16% Internationalität des Personalvermittlers 11% 30% 14% 32% 14% Sehr wichtig Eher wichtig Teils/teils Eher nicht wichtig Überhaupt nicht wichtig Basis: Nutzer, Planer, Diskutierer von Teamhunting in ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=37); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 27/36

28 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 28/36

29 6 Am häufigsten werden Online-Jobbörsen und die eigene Karriere Webseite bei der Personalgewinnung genutzt. Welche der folgenden Rekrutierungskanäle nutzt Ihr Unternehmen bei der Personalgewinnung? 90% 89% 81% 75% 71% 68% 66% 63% 60% 56% Online-Jobbörsen (z.b. Monster, StepStone) Eigene Karriere Webseite Kontakte zu Hochschulen Kontakte zu spezialisierten Personalvermittlungen Business Netzwerke (z.b. XING, LinkedIn) Kontakte über Geschäftspartner Präsenz auf Absolventenmessen Kontakte zur Bundesagentur für Arbeit Kontakte zu Handelskammern o.ä. Printmedien (Zeitungen und Fachmagazine) Soziale Netzwerke (z.b. Facebook, Google+, Twitter) 43% Nutzen wir bereits Haben wir genutzt, nutzen wir aber nicht mehr 8% 8% 5% 6% 3% 13% 4% 5% 16% 4% 4% 5% 20% 26% 4% 5% 25% 10% 11% 16% 5% 4% 31% 24% 20% 3% 46% Nutzen wir nicht, aber zukünftig geplant Nutzen wir nicht und nicht zukünftig geplant Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 29/36

30 6 Großunternehmen setzen bei der Personalgewinnung deutlich häufiger auf Business Netzwerke und Soziale Netzwerke als mittlere Unternehmen. Welche der folgenden Rekrutierungskanäle nutzt Ihr Unternehmen bei der Personalgewinnung? 100 bis 499 MA (n=102) 500 oder mehr MA (n=103) Online-Jobbörsen (z.b. Monster, StepStone) 90% 89% Eigene Karriere Webseite 88% 8% 89% 8% Kontakte zu Hochschulen 76% 4% 86% 3% Kontakte zu spezialisierten Personalvermittlungen 75% 5% 76% 3% Business Netzwerke (z.b. XING, LinkedIn) 63% 7% 79% 2% Kontakte über Geschäftspartner 68% 3% 69% 6% Präsenz auf Absolventenmessen 63% 3% 69% 6% Kontakte zur Bundesagentur für Arbeit 67% 9% 59% 11% Kontakte zu Handelskammern o.ä. 61% 7% 58% 4% Printmedien (Zeitungen und Fachmagazine) 65% 48% Soziale Netzwerke (z.b. Facebook, Google+, Twitter) 40% 7% 47% 9% Nutzen wir bereits Nutzen wir nicht, aber zukünftig geplant Basis: Alle befragten ITK-Unternehmen mit mind. 100 Mitarbeitern (n=205); Rundungsbedingt ergeben die Summen nicht zwingend 100% Seite 30/36

31 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 31/36

32 7 Untersuchungsdesign und Methode Studienumsetzung Feldforschung Bitkom Research GmbH ARIS Umfrageforschung GmbH Erhebungszeitraum 19. Januar bis 10. Februar 2015 Grundgesamtheit Auswahlverfahren Stichprobe ITK-Unternehmen in Deutschland ab 100 Mitarbeitern Zielgruppe: Geschäftsführer/CEO/Vorstand bzw. Führungsposition im Bereich Business Development oder Personal Repräsentative, mehrstufige Zufallsauswahl; Zielpersonen wurden telefonisch in einem Screening-/Kontaktinterview ermittelt 205 befragte Unternehmen Methodik Mündliche, computergestützte, telefonische Befragung (CATI) Statistische Fehlertoleranz +/- 8 Prozentpunkte in der Gesamtstichprobe Seite 32/36

33 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Bekanntheitsgrad und spontane Assoziationen zum Begriff Teamhunting 3. Fachkräftesituation, Relevanz und Nutzung von Teamhunting 4. Erfahrungen, Ziele und Hürden 5. Anforderungen an Teamhunting-Personalberater 6. Nutzung von ausgewählten Rekrutierungskanälen 7. Untersuchungsdesign 8. Informationen zur PROFCON - Professional Consulting GmbH Seite 33/36

34 8 Portfolio der PROFCON - Professional Consulting GmbH Personalberatung seit 2006 Branchenfokus: IT, Management Consulting und Engineering Über 15 Mitarbeiter Unterstützung im gesamten Mitarbeiterlebenszyklus (Gewinnen, Entwickeln, Loslassen) Gewinnen Direct Search Interim Solutions TopPROF Top Professionals TEAMhunting Entwickeln Integration Coaching Bindungsprogramme Reputationsmanagement Talent Management Loslassen Placement Vorzeitiger Ruhestand Seite 34/36

35 8 Erfahrungen der PROFCON - Professional Consulting GmbH TEAMhunting Erfahrungen in der IT: JAVA-Development MS-App-Development Test-Management Business Intelligence / Big Data SAP-Consulting IT-Strategie-Consulting Erfahrungen von Geschäftsführer Dr. Jörg Schneider: Aufbau einer IT-und Organisationsberatung in den USA Aufbau von IT-Systemhäusern in China und Japan Aufbau von börsennahen Dienstleistungsunternehmen in den Niederlanden und U.K. M&A-Beratung Executive Search Schwerpunkt seiner heutigen Personalberatungstätigkeit liegt in anspruchsvollen Teamhunting-Projekten in der Beratung und Industrie Seite 35/36

36 Ihre Ansprechpartner Bitkom Research GmbH PROFCON - Professional Consulting GmbH Franz Grimm Senior Projektmanager Marktforschung Dr. Jörg Schneider Geschäftsführer PROFCON [Kostenlose PROFCON Telefonnummer] Seite 36/36

Young Professionals wanted & needed!

Young Professionals wanted & needed! Young Professionals wanted & needed! Ein Leitfaden für Personalverantwortliche mit Auszügen der BITKOM-/LinkedIn-Studie zur Beschäftigung und Rekrutierung von jungen Nachwuchskräften (2014). Inhalt 01

Mehr

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014 Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Berlin, 12. August Inhalt 01 01 Vorgehensweise

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014 Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland 2014 Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Till Kaestner, Geschäftsleiter

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Studienprojekt Teamhunting

Studienprojekt Teamhunting Studienprojekt Teamhunting Medienresonanz (Auswahl an Artikeln) Berlin, 10. März 2015 Vorgehensweise und Studiendesign Im Auftrag der Personalberatungsagentur PROFCON - Professional Consulting GmbH hat

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014

Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Pressekonferenz Cloud Monitor 2014 Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Bruno Wallraf, Head of Technology & Business Services KPMG Berlin, 30. Januar 2014 Studiendesign Cloud Monitor Telefonische Befragung

Mehr

Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz

Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Rekrutierung von Young Professionals in Deutschland Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz 20. Mai 2014 Ihre Gesprächspartner 01

Mehr

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland

Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland Migration von Fach- und Führungskräften nach Deutschland Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz Berlin, 16. September 2013 Inhalt

Mehr

Bitkom Research GmbH. Marktforschung für die Hightech-Branche. Berlin, Dezember 2013

Bitkom Research GmbH. Marktforschung für die Hightech-Branche. Berlin, Dezember 2013 Bitkom Research GmbH Marktforschung für die Hightech-Branche Berlin, Dezember 2013 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen des BITKOM e.v., des deutschen Verbands

Mehr

Medienmacher 2014 Recherche, Qualitätsanspruch und Finanzierung im digitalen Alltag Ergebnisse der Journalistenbefragung für ResponseSource

Medienmacher 2014 Recherche, Qualitätsanspruch und Finanzierung im digitalen Alltag Ergebnisse der Journalistenbefragung für ResponseSource Medienmacher 2014 Recherche, Qualitätsanspruch und Finanzierung im digitalen Alltag Ergebnisse der Journalistenbefragung für ResponseSource München, 27. Mai 2014 Medienmacher 2014 ǀ Seite 1/45 1 Inhalt

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015

Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Pressekonferenz Cloud Monitor 2015 Achim Berg, BITKOM-Vizepräsident Peter Heidkamp, Partner KPMG Berlin, 6. März 2015 Definition und Ausprägungen von Cloud Computing Aus Nutzersicht Nutzung von IT-Leistungen

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz

Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Cloud-Monitor 2016 Eine Studie von Bitkom Research im Auftrag von KPMG Pressekonferenz Dr. Axel Pols, Bitkom Research GmbH Peter Heidkamp, KPMG AG 12. Mai 2016 www.kpmg.de/cloud Cloud-Monitor 2016 Ihre

Mehr

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor?

Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Mehr Frauen für den IT-Arbeitsmarkt oder: Wie schaffen wir den Kulturwandel im Hightech-Sektor? Dr. Stephan Pfisterer, BITKOM e.v. Hamburg, 4. September 2012 Fachkräftemangel bremst das Wachstum Anteil

Mehr

report Mainz - Islam in Deutschland

report Mainz - Islam in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag von report Mainz Berlin, 8. Oktober 2010 67.10.113326 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2013: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2013 @VOV GmbH 2014 1 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig

Mehr

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter)

Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen. Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Die Bedeutung von Facebook für Unternehmen Ergebnisse für den deutschen Mittelstand (10 bis 499 Mitarbeiter) Inhaltsübersicht Untersuchungsdesign und -methode F3 Kernbotschaften und Zitate F5 Studienergebnisse

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v.

Flüchtlingskinder in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Zusammenfassung Nach Schätzungen leben in Deutschland mehr als 65.000 Kinder und Jugendliche mit unsicherem Aufenthaltsstatus.

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

CMC Markets Begleitforschung 2006

CMC Markets Begleitforschung 2006 CMC Markets Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: Erwachsene 20-9 Jahre, Seher von n-tv Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche Presseinformation Recruiting Trends 2011 Schweiz Eine Befragung der Schweizer Top-500-Unternehmen Studie: Die meisten Einstellungen über Stellenbörsen, Social Media noch wenig wichtig für Personalsuche

Mehr

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen

Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse. Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Kommission Digitale Medien der Deutschen Fachpresse Blitz-Umfrage Thema: Social Media in Fachverlagen Aussendung des Fragebogens an 180 Online-Beauftragte von Mitgliedsverlagen Rücklaufquote: ca. 35 %

Mehr

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR

Glaubwürdigkeit der Medien. Glaubwürdigkeit der Medien. Eine Studie im Auftrag des WDR Glaubwürdigkeit der Medien Eine Studie im Auftrag des WDR 1 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl / Dual-Frame

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern

Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern Fragebogen zum Thema Fachkräftemangel in Krankenhäusern 1. Welche Position haben Sie im Krankenhaus inne? 2. In welcher Trägerschaft befindet sich Ihr Krankenhauses? Konfessioneller und überwiegend gemeinnütziger

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013

Demokratie 3.0. Berlin, 7.8.2013 Demokratie 3.0 Die Bedeutung des Internets für die politische Meinungsbildung und Partizipation von Bürgern Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Wahlberechtigten in Deutschland Berlin, 7.8.2013

Mehr

Brand Effects Native Wer liefert was

Brand Effects Native Wer liefert was Brand Effects Native Wer liefert was Studiendesign Ablauf der Onsite-Befragung Kontakt Kontakte mit der wlw-kampagne (Display und Native) werden mit Hilfe eines Cookies identifiziert und getrackt Einladung

Mehr

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014

Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 Teilnehmer: 144 Laufzeit: 13/11/2013 -> 14/01/2014 powered by mit freundlicher Unterstützung von kostenfreie Studie die kostenpflichtige Verbreitung ist ausgeschlossen. diese Studie Die Social Media Recruiting

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013

INNOFACT AG. Nutzung von Musik-Streaming-Diensten. Düsseldorf, im Januar 2013 INNOFACT AG Nutzung von Musik-Streaming-Diensten Düsseldorf, im Januar 013 1 Inhaltsverzeichnis A. Studiendesign 3 B. Soziodemographie 5 C. Ergebnisse der Studie 9 D. Die INNOFACT AG 19 A. Studiendesign

Mehr

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte

Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Experten-Studie Personalentwicklung im Hinblick auf Fach- und Führungskräfte Würzburg, 28. April 2004 post institut ravensberg tel 0 52 1 / 52 81 3 0 gbr rita kleinemeier & am bahnhof 6 fax 0 52 1 / 52

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008

Kampagnenbegleitforschung ARAG. Unterföhring, November 2008 Kampagnenbegleitforschung ARAG Unterföhring, November 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image & Kaufbereitschaft Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Auswahlverfahren Erhebungsmethode

Mehr

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner

der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner der Städtischen Berufsschule 4 Nürnberg Projektleitung: Tobias Holzhausen Marie Sußner Studiendesign Datenerhebung Online-Befragung mit standardisiertem Fragebogen, der auf der Website der B4 implementiert

Mehr

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc

Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein. - Tabellen - 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc Verbraucherbefragung zum Thema Umweltbewusstsein Tabellen 25. April 2006 P6570/16336 Sr/Sc MaxBeerStr. 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG Thema der Untersuchung: Auftraggeber:

Mehr

Repräsentativbefragungen der infratest dimap.

Repräsentativbefragungen der infratest dimap. Repräsentativbefragungen der infratest dimap. infratest dimap sind Experten für die Meinungs- und Wahlforschung und einer der leistungsstärksten Anbieter von Wahl- und Politikforschung in Deutschland.

Mehr

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten

»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten 11. Kienbaum Jahrestagung»Schneller, höher, weiter: HRM in volatilen Märkten HR-Trendstudie 2012 Allgemeine Informationen zum Unternehmen 2 Allgemeine Informationen Die Kienbaum HR-Trendstudie 2012 basiert

Mehr

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie

M+E-Materialien. Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie M+E-Materialien Frauen in Führungspositionen in der M+E-Industrie Ergebnisse einer Unternehmensbefragung im April/Mai 2011 2011 Arbeitgeberverband Gesamtmetall Postfach 06 02 49 10052 Berlin www.gesamtmetall.de

Mehr

Recruiting-Zukunft: Wie Unternehmen mit Teamhunting ganze Abteilungen abwerben

Recruiting-Zukunft: Wie Unternehmen mit Teamhunting ganze Abteilungen abwerben Recruiting-Zukunft: Wie Unternehmen mit Teamhunting ganze Abteilungen abwerben von Verena Gründel 12.05.15 Immer häufiger werben Unternehmen der Konkurrenz ganze Mitarbeiterteams ab, statt jeden einzeln

Mehr

Das Deutsche Marketing-Entscheiderpanel: Testimonialbefragung 2007. Sommer 2007

Das Deutsche Marketing-Entscheiderpanel: Testimonialbefragung 2007. Sommer 2007 Das Deutsche Marketing-Entscheiderpanel: Testimonialbefragung 2007 Sommer 2007 Inhaltsverzeichnis Seite A. Ausgangslage und Studiendesign 2 Untersuchungssteckbrief 3 B. Ergebnisse der Befragung 4 2 A.

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

Soziale Netzwerke. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Soziale Netzwerke Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung sozialer Netzwerke im Internet Impressum Herausgeber: BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V.

Mehr

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007

BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Pressekonferenz BITKOM-Umfrage zu Arbeitsmarktlage und Fachkräftemangel in der ITK-Branche 2007 Willi Berchtold, BITKOM-Präsident Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

Deutsches Marketing-Entscheider-Panel: Die Bedeutung von prominenten Testimonials oder Celebrities in der Werbung. Oktober 2005

Deutsches Marketing-Entscheider-Panel: Die Bedeutung von prominenten Testimonials oder Celebrities in der Werbung. Oktober 2005 Deutsches Marketing-Entscheider-Panel: Die Bedeutung von prominenten Testimonials oder Celebrities in der Werbung Oktober 2005 Inhaltsangabe Management Summary 3 Ergebnisse der DMP-Befragung 6 2 Management

Mehr

KfW-Unternehmensbefragung 2015

KfW-Unternehmensbefragung 2015 KfW-Unternehmensbefragung 2015 Branchenspezifische Auswertung für die ITK-Wirtschaft Berlin, Juni 2015 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 2 2. Teilnehmerstruktur Seite 5 3. Unternehmensfinanzierung und

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 2. Quartal 2010 Der Aufschwung in der Hamburger Wirtschaft hat im 2. Quartal 2010 nochmals an Fahrt gewonnen.

Mehr

Der Kundenmonitor Banken 2010

Der Kundenmonitor Banken 2010 Der Kundenmonitor Banken 2010 Highlightthema II: Social Banking Dr. Oliver Gaedeke oliver.gaedeke@psychonomics.de +49 221 42061 364 Sven Hiesinger sven.hiesinger@psychonomics.de +49 221 42061 570 Studieninhalte

Mehr

Recruiting Consulting

Recruiting Consulting Recruiting Consulting Active Sourcing Social Media Monitoring Talent Relationship Management Was KSF Consult macht Seit 2014 unterstützt KSF Consult Unternehmen im IT Management, IT Strategie Beratung

Mehr

BVDW: Trend in Prozent

BVDW: Trend in Prozent BVDW: Trend in Prozent Mobile Cloud Christiane Siwek Trend in Prozent BVDW Trend in Prozent (TiP) Die Befragung BVDW Trend in Prozent findet einmal im Quartal zu Themen rund um die digitale Wirtschaft

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage

Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Lebensmittel. Ergebnisse einer internationalen Umfrage Kulturelle Wünsche der Verbraucher bei der Auswahl ihrer Ergebnisse einer internationalen Umfrage erstellt im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverband e.v. (vzbv), Berlin 27. November 2014 n4413/30913

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter

Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Umfrage zum Thema Flüchtlinge/Integration Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des NDR Redaktion PANORAMA Die Reporter Flüchtlinge/Integration Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach

Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Werteunterricht als Pflicht- oder Wahlfach Eine Studie von Infratest dimap im Auftrag der GEW / Bundesausschuss für multikulturelle Angelegenheiten Berlin, 27. Deutschland West 55 41 Deutschland Ost 41

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern

Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern Social Media und Public Relations Befragung von österreichischen PR-Entscheidern 1 1. Grundsätzliches Die nachfolgenden Daten stellen das Ergebnis einer Online-Befragung dar, die von CLOOS + PARTNER und

Mehr

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014

Haus sanieren profitieren! 27. Februar 2014 27. Februar 2014 Gliederung Untersuchungsdesign Bekanntheit der Kampagne Der Energie Check aus Sicht der Handwerker Die Zufriedenheit der Hausbesitzer mit dem Energie Check Energie Check und kostenpflichtige

Mehr

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung

VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung VOV D&O-Studie 2014: Managerhaftung & D&O-Versicherung Durchgeführt durch Faktenkontor November 2014 1 Inhalt 1. Untersuchungsansatz Seite 3 2. Management Summary Seite 5 3. Wie wichtig eine D&O-Versicherung

Mehr

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013

Barometer Auswertung. So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Barometer Auswertung So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Franchise-Barometer 2 So resümiert die Franchisewirtschaft das Jahr 2013 Sehr geehrte DFV-Mitglieder, es ist ein fester Bestandteil

Mehr

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013

Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland 2013 Verankert im Markt - Das E-Book in Deutschland Umsatzanteil von E-Books am Buchmarkt* 2010- (in Prozent) 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,9% 3,0% 2,4% 2,0% 1,0% 0,5% 0,8% 0,0% 2010 2011 2012 Basis:

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015

Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Studie: Zufriedenheit Dresdner Unternehmen mit der Stadt und dem Wirtschaftsservice 2015 Präsentation der Ergebnisse Modus, Ausschöpfung, Befragte, Themenschwerpunkte DIE BEFRAGUNG Befragung Telefonbefragung

Mehr

Digitalisierung der Wirtschaft

Digitalisierung der Wirtschaft Digitalisierung der Wirtschaft Pressekonferenz mit Marco Junk, Geschäftsleiter Märkte & Technologien, BITKOM Hannover, 10.04.2013 Industrie sorgt für Milliardenumsätze in ITK-Branche davon: Umsatz mit

Mehr

Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006

Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006 Ambient Media Trendbarometer Online-Befragung des Fachverband Ambient Media (FAM) e.v. 1.Welle / 2006 ERGEBNISPRÄSENTATION Erstellt für Herrn Ralph Deuerling Fachverband Ambient Media (FAM) e. V. Projekt

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Studien Januar 2016 BRAINAGENCY NEWSLETTER Studien Januar 2016 Agenda Studien Januar 2016 01 Best of Display Advertising 2015 02 Best of Native Advertising 2015 03 REM 2015: Entscheider im Mittelstand 04 Die Wirkung von Bewegtbild

Mehr

Ärztemonitor. Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014

Ärztemonitor. Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014 Ärztemonitor Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014 Inhalt der Ärztemonitor: Rahmendaten der Studie Praxisstruktur- und Organisation Arbeitszufriedenheit und Beurteilung der niedergelassenen

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Unternehmensbefragung 2013

Unternehmensbefragung 2013 Unternehmensbefragung 2013 Firma Anschrift Telefon Homepage Fax E-Mail Geschäftsführung Ansprechpartner für diese Befragung I. Allgemeine Informationen zu Ihrem Betrieb 1. Seit wann existiert ihr Betrieb?

Mehr

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll

Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll Studie zur Bekanntheit und Wahrnehmung h der Filmprädikate wertvoll und besonders wertvoll durchgeführt von der GfK im Auftrag der FFA April 2012 1 Zielsetzung der Studie Bekanntheit der Filmprädikate

Mehr

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13

PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 PRESSE-INFORMATION IT-19-06-13 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2013 RECRUITING IN DER IT-BERATUNG STRATEGIEN DER IT-DIENSTLEISTUNGSUNTERNEHMEN GEGEN DEN ANHALTENDEN FACHKRÄFTEMANGEL Rasche Aufstiegsmöglichkeiten

Mehr

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG

Fachkräftegewinnung und -bindung mit. Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Fachkräftegewinnung und -bindung mit Social Media Michael Werner, Key Account Manager, XING AG Unternehmen haben es immer schwerer, ihre Stellen zu besetzen 70 68 66 64 62 60 58 56 54 1992 1993 1994 1995

Mehr

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv

BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv BlackRock Kampagnenbegleitforschung n-tv 2008 Vorbemerkung Thema: Grundgesamtheit: Befragungsart: Untersuchung der Werbewirkung des Sponsorings von Märkte am Morgen auf n-tv durch BlackRock Seher von n-tv

Mehr

Omnibusumfrage Vorsorge

Omnibusumfrage Vorsorge Omnibusumfrage Vorsorge 1 Technischer Bericht Methode: Mehrthemenbefragung (CATI-Omnibus) DCH/FCH Zielgruppe: Sprachassimilierte Wohnbevölkerung im Alter ab 15 Jahren Stichprobe: 1013 Interviews Felddauer:

Mehr

Themenreport. Stellenmarkt

Themenreport. Stellenmarkt Themenreport Stellenmarkt Nutzung von Informationsmöglichkeiten zur Arbeitsplatzsuche 2 Zentrale Ergebnisse In einer repräsentativen Untersuchung wurden 1.005 Berufstätige, Arbeitssuchende und Schüler/

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010

dimap / INSM Banken und Krise - KW 29/2010 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von dimap Bonn, 22. Juli 2010 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte

Mehr

Potenziale und Einsatz von Big Data

Potenziale und Einsatz von Big Data Potenziale und Einsatz von Big Data Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Unternehmen in Deutschland Berlin, 5. Mai 2014 Inhalt 1. Einleitung und Studiendesign Seite 3 2. Datenanalysen in Unternehmen

Mehr

Wir bringen Kompetenz ins Ziel

Wir bringen Kompetenz ins Ziel Wir bringen Kompetenz ins Ziel Dienstleistungsangebot Für Unternehmen: Personalberatung, Personalbeschaffung, Auftragsvermittlung, Personalvermittlung, Personalentwicklung, Personalcontrolling, Outplacement,

Mehr

Versicherungsvermittler, ein Traumberuf von Hochschulabsolventen Eine anspruchsvolle, aber nicht unrealistische Zukunftsperspektive

Versicherungsvermittler, ein Traumberuf von Hochschulabsolventen Eine anspruchsvolle, aber nicht unrealistische Zukunftsperspektive Pressemitteilung vom 12.01.2012 Versicherungsvermittler, ein Traumberuf von Hochschulabsolventen Eine anspruchsvolle, aber nicht unrealistische Zukunftsperspektive Eltville am Rhein, 12.01.2012. Die Tätigkeiten

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014

Qualitative Forschung im Fokus. Baden bei Wien, im Juli 2014 Qualitative Forschung im Fokus Baden bei Wien, im Juli 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr