Das Levy-Levy-Solomon-Modell der Spieltheorie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Levy-Levy-Solomon-Modell der Spieltheorie"

Transkript

1 Das Levy-Levy-Solomon-Modell der Spieltheorie Tobias Fellmeth Inhaltsverzeichnis 1 Was versteht man unter Spieltheorie? 2 2 Was beschreibt das Modell? 2 3 Das Modell RII-Investoren Die Efficient Market Believers (EMB) Abweichungen vom rationalen Simulationparameter Simulation mit 100% RII Simulation mit 5% EMB Einführung einer weiteren Subpopulation Heterogene Akteure Wie realistisch ist das Modell 11 1

2 1 Was versteht man unter Spieltheorie? Die Spieltheorie ist ein Teilgebiet der Mathematik, der Systeme mit mehreren Akteuren (Spieler, Agenten) zu analysieren deren Interaktionen denen in Gesellschaftsspielen ähneln. Die Spieltheorie versucht dabei, das rationale Entscheidungsverhalten in sozialen Konfliktsituationen abzuleiten. Im Unterschied zur Entscheidungstheorie beschreibt die Spieltheorie Entscheidungssituationen, in denen der Erfolg des Einzelnen nicht nur vom eigenen Handeln, sondern auch von den Aktionen anderer abhängt. Der Begriff Spieltheorie beruht darauf, dass am Anfang der mathematischen Spieltheorie den Gesellschaftsspielen wie Schach, Mühle, Dame etc. große Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Das LLS-Modell überträgt spieltheoretische Überlegungen auf den Aktienmarkt. Dabei wird ein vereinfachter Markt angenommen, der von empirischen Daten unterfüttert wird. 2 Was beschreibt das Modell? Das Modell beschreibt Kaufentscheidungen von Investoren zwischen Risiko losen Anleihen, mit festem Zins r und risikobehafteten Aktien aber mit höheren Renditenchancen. Es gibt zwei Arten von Investoren. Den Rational-Identical-Informed-Investoren (RII-Investoren), diese sind: rational über die Marktsituation informiert gleich Die 2. Population sind die Efficient Market Believers (EMB). Sie glauben, dass im nächsten Handelszeitraum t+1 die Rendite R t+1 gleich einer Rendite aus m vorherigen Perioden ist. Zuerst wird ein Markt mit 100% RII simuliert. Diesem wird sukzessive EMB hinzugefügt, Entscheidungen werden durch irrationales Verhalten (rauschen), sowie durch heterogene Akteure, ergänzt. 2

3 3 Das Modell Der Handelszeitraum wird diskretisiert durch die Periode t. Die Akteure wickeln ihre Geschäfte in diesen diskreten Zeiträumen ab. Sie kaufen/verkaufen Aktien und Anleihen. Dividenden aus Aktien und Zinsen von Anleihen werden ausgeschüttet. Das heißt der Markt entwickelt sich mit dem fortschreiten der Handelszeiträume. Dabei erstreckt sich die Simulation auf Perioden. Die interessante Größe ist hierbei die Preis-, bzw. Renditenentwicklung der Aktie. Rendite R t und Preis P t in Periode t hängen folgendermaßen voneinander ab: R t = P t + D t P t 1 (1) D t : Dividendenausschüttung einer Aktie in Periode t R t ist dabei ein einheitenloser Wert, der die Wertentwicklung des Aktienpakets in Periode t angibt. Die höhe der Dividende am Ende einer jeder Handelsperiode, wird über eine stochastische variable z generiert. Dabei soll gelten: D t = D t 1 (1 + z) (2) z wird einfach per Zufallsgenerator ermittelt. Dabei soll z auf ein Intervall zɛ[z 1,z 2 ] beschränkt sein. Typischerweise wählt man die Intervallsgrenzen so, dass z 1 < 0 und z 2 > 0 ist. Der Computer würfelt einen z Wert aus, der dann die Aktiendividende für die Periode t festlegt. Dabei kann man auch einen unfairen Wurf einführen, indem man für die Wahrscheinlichkeit eines Wurfs eine Gaussglocke annimmt. Ausschlaggebend für Entscheidungen ist der Nutzen für die Akteure, die sich aus der optimalen Zusammenstellung des Portfolios ergibt. Dieser Nutzen wird von einer von Neumann- Morgenstern Nutzfunktion U(W t ) simuliert. Die Funktion gibt den Nutzen in Abhängigkeit des Wohlstandes W t und eines Risikoparameters α an. Der Wohlstand W t ist der Wert des Portfolios eines jeden Investors in Periode t. Die von Neumann-Morgenstern-Nutzfunktion ist gegeben durch den allgemeinen Ausdruck: U(W ) = W 1 α (3) 1 α Dabei hat sich diese Funktion durch empirische Beobachtungen als geeigneter Ansatz für Präferenzen von Investoren erwiesen. Der Risikoparameter α wurde ebenfalls empirisch untersucht, wobei vernünftige Werte von 0,6 bis 2,0 ermittelt worden sind. Dabei sind α < 0: risikofreudige Investoren und α > 0: risikoscheue Investoren. 3

4 3.1 RII-Investoren Die RII schätzen den Preis der Aktie P f (fundamental value) über Gordon s Dividenden-cash flow-gleichung ab. Um den Preis der Aktie für den Handelszeitraum t+1 berechnen zu können müssen sie die Dividende zur Periode t+2 kennen. Diese ist natürlich unbekannt und muss demnach abgeschätzt werden. Dies ist möglich da die RII wissen, wie die Dividende generiert wird. Sie kennen das Intervall von z und wissen wie der Markt würfelt. Mathematisch gesprochen kennen sie die Wahrscheinlichkeitsverteilung f(z) des Wurfs und können so den Erwartungswert von D, bzw. z berechnen. Der Erwartungswert von D ergibt sich einfach aus dem Erwartungswert von < z >= z 1 z 2 zf(z)dz g. Die erwartete Dividende in Periode t+2 ergibt sich dann zu: Die Gleichung von Gordon lautet: D t+2 < D t+2 >= D t+1 (1 + g) P f t+1 = < D t+2 > t+1 k g k ist der erwartete Gewinn für die Aktie. Entscheidend für das Modell ist folgende Annahme der RII. Sie glauben, dass in der nächsten Periode der tatsächliche Preis der Aktie gleich dem des geschätzten (fundamental value) ist. Mit Gleichung (2) ergibt das: P f t+1 = P t+1 = D t+1(1 + g) k g = D t(1 + z)(1 + g) k g Die Rendite für den Handelszeitraum t+1 ergibt sich dann mit (1) zu: R t+1 = P t+1 + D t+1 P t = D t(1+z)(1+g) k g + D t (1 + z) P t (4) Der Wohlstand eines jeden RII-Investors setzt sich zusammen aus seinem Portfolio aus Aktien und Anleihen, plus Gewinn aus der Anleihenverzinsung, plus Wertentwicklung aus seinem jeweiligen Akteinpaket. Mit (4) kann der Wohlstand in der nächsten Periode t+1 für den i-ten Investor berechnet werden. W i t+1 = W i t [(1 x)(1 + r) + xr t+1 ] (5) Der erwartete Nutzen für den i-ten RII ergibt sich dann einfach durch den Erwartungswert der von-neumann-morgenstern Nutzfunktion < U(Wt+1) i >= (W i 1 α t ) 1 α z2 z 1 ( (1 x)(1 + r) + xrt+1 (z) ) 1 α f(z)dz (6) x ist der Anteil der Aktien am Portfolio, 1-x der Anteil der Anleihen. Es gibt ein x, der den Nutzen eines jeden RII maximiert. Bilde d<u> dx auf: x x max. = 0 und löse nach x Es gibt also einen Aktienanteil x = x max der den Nutzen für einen Investor in der nächsten Handelsperiode maximiert und damit seinen Wohlstand. Man sieht, dass der Nutzen für jeden Investor unabhängig von dem des anderen ist. Das liegt an der Annahme gleicher Investoren. Jeder RII ist gleich, deshalb treffen alle die gleichen Entscheidungen. Es kommt kein Spiel zwischen den Akteuren zustande. = Einführung einer zweiten Investorengruppe! 4

5 3.2 Die Efficient Market Believers (EMB) Sie machen ihre Kaufentscheidungen von vergangenen m Renditen abhängig. Die EMB glauben: Es gibt eine Wahrscheinlichkeit 1, das die Rendite der Aktie in der nächsten Handelsperiode m R t+1 gleich einer Rendite aus den m vergangenen R t j, (j = 0,...,m) ist. Dabei ist zu beachten, dass jede Rendite aus den vergangenen m Perioden gleich wahrscheinlich ist. Dies ist im ersten Blick etwas unlogisch. Man sollte meinen das jüngere Perioden größeren Einfluss auf die Gegenwart haben als ältere. Das mag auch so sein, aber es ist nicht bekannt wie sich diese Korrelation mathematisch beschreiben lässt. Desweiteren ist die Simulation mit einer konstanten Wahrscheinlichkeit weniger komplex, liefert aber trotzdem realistische Werte. Somit hängen Entscheidungen der EMB von Renditen der Vergangenheit ab. Der Wohlstand W ergibt sich wie bei den RII zu: W i t+1 = W i t [(1 x)(1 + r) + xr t+1 ] (7) Auch der erwartete Nutzen der EMB ergibt sich wieder über den Erwartungswert der von Neumann-Morgenstern Nutzfunktion. Jetzt muss aber der geänderte Entscheidungsprozess der EMB berücksichtigt werden. Der Erwartungswert ergibt sich nun über Summation der letzten m Perioden. f(z)dz 1 m < U(Wt+1) i >= (W i ) 1 α 1 1 α m m ( ) 1 α (1 x)(1 + r) + xrt j (8) j=0 Den optimalen Aktienanteil x erhält man wieder, wie für die RII, über die Ableitung des zu erwartenden Nutzen. Wichtig: der Aktienanteil x für die EMB ist ein Anderer als für die RII. Später wird sich x auch innerhalb der EMB verändern, wenn heterogene EMB mit berücksichtigt werden Abweichungen vom rationalen Um das Verhalten der Akteure realer zu machen, wird über die Entscheidungen der EMB ein Rauschen gelegt. Das heißt: Obwohl ein optimaler Aktienanteil x bekannt ist, weichen die EMB statistisch davon ab. Zu dem optimalen x wird ein Rauschterm ±ɛ addiert. x = x max ± ɛ Dabei soll ɛ eine stochastische, normalverteilte Variable mit < ɛ >= 0 und σ << 1, sein. 5

6 4 Simulationparameter Bedingungen: Zahl der RII-Investoren: 1000 Risikoparameter α = 1,5 Anzahl an Aktien N=10000 Zeitperiode entspricht einem viertel Jahr Quartalszins Anleihen: r=0,01 durchschnittlich Nettodividende k=0,04 maximale Abnahme der Devidende pro Periode: z 1 =-0,07; Zunahme z 2 = 0,1 jeder Wert für z ist gleich wahrscheinlich 4.1 Simulation mit 100% RII Jeder Investor hat 10 Aktien zum Wert von je $50 und ein Barvermögen von $500. Die Dividende im nullten Handelszeitraum soll D 0 = $0,5 sein. Das Ergebnis der Simulation mit 100% RII Abbildung 1: Für alle zukünftige Graphen gilt: Abszisse: Zeit vierteljährig, Ordinate: Preis sieht man in Abbildung (1). Der Preis fluktuiert wahllos um den Trend, weil die Dividende einen Random walk beschreibt. Wenn man die logarithmische Preisskala auf der Ordinate betrachtet, sieht man dass sich der Preis alles andere als linear entwickelt. Der Preis hängt ja direkt von der Dividende der Aktie ab und da dieser per Definition wie ein Zinseszins steigt, macht es der Preis auch. Fazit: kein realistisches Ergebnis, da keine Boom und Crash Phasen (BC-Phasen) sichtbar. 6

7 4.2 Simulation mit 5% EMB EMB sollen homogen sein. Das heißt, dass jeder der EMB-Investoren auf die gleich Anzahl von jüngsten Handelsperioden m zurück blickt und hinsichtlich derer Entscheidungen trifft. Die Entscheidungen der EMB sind verrauscht. Die Standardabweichung des Rauschens ist σ = 0,2. Ansonsten werden dieselben Bedingungen wie im vorherigen Kapitel zu Grunde gelegt. EMB und RII starten mit dem gleichen Wohlstand. Das Ergebnis der Simulation mit den EMB Abbildung 2: Simulation mit 95% RII und 5% EMB hat sich deutlich verändert. 150 Perioden lang verhält sich die Simulation ähnlich wie in der vorherigen. RII kontrollieren den Markt, da sie mehr Marktmacht als die EMB haben. Nach 150 Perioden etwa verändert sich das Verhalten drastisch. Die EMB induzieren BC-Phasen. Was passiert? In Punkt a wird eine besonders hohe Dividende D 150 ausgeschüttet. Das heißt, z ist besonders nahe an 0,1. Eine hohe Dividende erhöht den Preis der Aktie P 150. Die RII verkaufen Teile ihrer Aktien, da nach ihrer Annahme für t=151 der Preis dem fundamental value angleicht. Also ist: P 151 = P f 151 In ihren Augen sinkt der Wert der Aktie in der nächsten Periode und somit der Preis. Die EMB scheren sich nicht um die Dividende bei t=150, da in ihrer Strategie nur die letzten m=10 Renditen (also: ) wichtig sind. In t=151 wird das Bewertungsensemble der EMB ( ) durch eine sehr große Rendite R 150, die sich ja aus (1) ergibt, ergänzt. Dadurch das R 150 sehr groß ist, verschiebt sich der Nutzen der EMB in Richtung höherem Aktienanteil x etwas. Nach der Strategie der EMB glauben sie, dass sich die Rendite für die Aktie in t=152 weiter erhöht und somit kaufen sie mehr Aktien in t=151. Die erhöhte Nachfrage in t=151 erhöht den Preis der Aktie in t=152, was wiederum R 152, durch (1), erhöht. Im Handelszeitraum t=152 befinden sich schon 2 hohe Renditen im Bewertungsensemble m=10 der EMB. Das wird den Erwartungswert von (8) weiter in Richtung zu höheren Aktienanteilen verschieben. 7

8 = Es entsteht ein Boom der den Preis, bzw. Wert der Aktie in die Höhe treibt bis die EMB ihren Aktienanteil auf x=1 gesteigert haben. Punkt b ist erreicht. In Punkt b geht dem Boom der Treibstoff aus, da die EMB ihren Aktienanteil x nicht weiter erhöhen können. Das Bewertungsensemble bleibt aber gefüllt mit hohen Renditen aus der Boom-Phase - die EMB halten ihren Aktienanteil oben. Da jetzt P t P t+1, wird nach (1), zwischen b und c, m mit niedrigen Renditen gefüllt. Dies verschiebt den Erwartungswert der EMB wieder hin zu kleineren x. Punkt c ist erreicht und ein Crash wird induziert. Die EMB verkaufen ihre Aktien bis der Preis zurück auf den fundamental value P f (Punkt d) gefallen ist. Die RII investieren wieder in Aktien und kaufen ihre Anteile zurück. Der Crash ist gestoppt. Zwischen d und e verhalten sich die EMB passiv, da ihre letzten 10 Renditen durch den Crash im Keller sind und daher mehr auf sichere Anleihen setzen. In Punkt e sind die schlechten Renditen aus dem Bewertungsensemble verschwunden. Die EMB investieren wieder und lösen einen erneuten Boom aus. Fazit: realistisch: BC-Phasen sind zu beobachten unrealistisch: BC-Phasen viel zu regelmäßig und vorhersagbar Die hohe Dynamik des Preises liegt an den unterschiedliche Strategien der Akteure, die in entscheidenden Phasen für konträre Entscheidungen der Akteure sorgt. 4.3 Einführung einer weiteren Subpopulation Die Simulation wird durch eine Gruppe EMB ergänzt die aber nur die letzten 5 Perioden für strategische Entscheidungen nutzen. Dadurch ergibt sich folgende Konstellation: 95% RII 2,5% EMB mit m=15 2,5% EMB mit m=5 Ähnliches Verhalten wie zuvor. Bis etwa t=140 wird das Geschehen von den RII dominiert. Durch die immer komplexer werdende Interaktion der Akteure wird es schwerer eindeutige Aussagen über die Wechselwirkung und Beeinflussung der Subbevölkerungen zu machen. Allgemeinere Aussagen lassen sich treffen, wenn man sich das Diagramm der Wohlstandsverteilung, Abbildung (4), anschaut. In Punkt a wird eine Boom-Phase von den m15 induziert, da diese mehr Marktmacht als die m5 haben. Aufgrund des kleineren Bewertungsensemble sind die m5 flexibler und können auf Markveränderungen schneller reagieren. Die durch die m15 induzierten BC-Phasen werden durch die m5 deutlich besser genutzt und bauen gegenüber den anderen Subbevölkerungen ihre relative Marktmacht aus. Dadurch wird in Punkt b die m5 dominant und induzieren ihrerseits BC-Phasen, die gegenüber der m15 induzierten, höher frequent ist. In Punkt c wird hat sich die Marktmacht der beiden EMB-Bevölkerungen soweit angeglichen, dass die BC-Phasen wieder mit niedrigerer Frequenz oszillieren. 8

9 Abbildung 3: Hinzufügen neuer Akteure verändert die Struktur der BC-Phasen Abbildung 4: Ordinate: Anteil Wohlstand am Ganzen, Abszisse: Anzahl Handelsperioden vierteljährig Fazit: Preismuster weniger Vorraussagbar, somit realistischeres Ergebnis BC-Phasen immer noch zu dramatisch und frequent 9

10 4.4 Heterogene Akteure Der Markt soll aus 90% RII bestehen und aus 10% EMB. Das Bewertungsensemble m ist jetzt durch eine Normalverteilung gegeben, die den Mittelwert m = 40, sowie eine Standardabweichung von σ = 10 hat. m ist also für jeden EMB anders m = m i. Das Preismuster jetzt Abbildung 5: Entwicklung des Preises, wenn heterogene und verrauschte Akteure in der Simulation mit berücksichtigt werden. ist viel realistischer als zuvor. Zyklen sind weicher und regelloser. BC-Phasen sind dramatisch, aber wahllos und unvorhersagbar. In Abbildung (6) sieht man einen realen Kurs der BASF- Abbildung 6: Zum Vergleich der Verlauf der BASF-Aktie über 5 Jahre Aktie über einen Zeitraum von 5 Jahre. Der Verlauf der beiden Kurven ist ähnlich. CB-Phasen sind aber weniger dramatisch. Darüberhinaus ist ein Aktienkurs stark von den wirtschaftlichen Rahmenbedingungen abhängig, die im Modell über den Random walk der Aktiendividende modelliert wird. Man könnte das Modell verbessern in dem man wirtschaftliche Rahmenbedingungen in das Modell mit integriert. So müsste in wirtschaftlich besseren Phasen eher höhere Dividenden generiert werden und in rezessiven niedrigere. 10

11 5 Wie realistisch ist das Modell Eine Reihe von empirischen Zusammenhängen von realen Märkten sind auch im simulierten wiederzufinden. Wie: short-term-momentum: -Hohe Renditen führen wiederum zu hohen Renditen und umgekehrt longer-term mean reversion -Mittelfristig gleicht sich der Marktpreis an den fundamental value an excess volatility -Preisdynamik, BC-Phasen heavy trading volume -zu jeder Zeit hohes Handelsvolumen positiv correlation between volume and absolute returns -Proportionalität zwischen Handelsvolumen und Rendite endogene (marktinduziert) BC-Phasen - Vergleich: Crash nach war exogen 11

12 Literatur [1] Moshe Levy, Haim Levy, Sorin Solomon Microscopic Simulation of Financial Markets, ACADEMIC PRESS, 2000 [2] [3] 12

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles

4. Auflage. Kapitel IX: Bubbles Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel IX: Bubbles Inhaltsverzeichnis Dieses Kapitel widmet sich Finanzmärkten, auf denen Finanzprodukte (Assets) gehandelt

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 3 Aufgabe 1: Geldnachfrage I Die gesamtwirtschaftliche

Mehr

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik

Irrfahrten. Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Irrfahrten Und ihre Bedeutung in der Finanzmathematik Alexander Hahn, 04.11.2008 Überblick Ziele der Finanzmathematik Grundsätzliches zu Finanzmarkt, Aktien, Optionen Problemstellung in der Praxis Der

Mehr

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema

Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Ausarbeitung des Seminarvortrags zum Thema Anlagepreisbewegung zum Seminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn von Imke Meyer im W9/10 Anlagepreisbewegung

Mehr

Toleranzberechnung/-Simulation

Toleranzberechnung/-Simulation Summenhäufigkeit zufallsgeneriert Toleranzberechnung/-Simulation Einführung Das Ziel ist es die Auswirkung von vielen Einzeltoleranzen auf ein Funktionsmaß zu ermitteln. Bekanntlich ist das addieren der

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Die Black-Scholes-Gleichung

Die Black-Scholes-Gleichung Die Black-Scholes-Gleichung Franziska Merk 22.06.2012 Outline Optionen 1 Optionen 2 3 Optionen Eine Kaufoption ist ein Recht, eine Aktie zu einem heute (t=0) festgelegten Preis E an einem zukünftigen Zeitpunkt

Mehr

Einführung in statistische Analysen

Einführung in statistische Analysen Einführung in statistische Analysen Andreas Thams Econ Boot Camp 2008 Wozu braucht man Statistik? Statistik begegnet uns jeden Tag... Weihnachten macht Deutschen Einkaufslaune. Im Advent überkommt die

Mehr

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung

5. Schließende Statistik. 5.1. Einführung 5. Schließende Statistik 5.1. Einführung Sollen auf der Basis von empirischen Untersuchungen (Daten) Erkenntnisse gewonnen und Entscheidungen gefällt werden, sind die Methoden der Statistik einzusetzen.

Mehr

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen

Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen 0 Kapitel Kapitalmarkttheorie: Vorbereitungen Kapitelübersicht 1 Renditen 2 Renditen und Halteperioden 3 Rendite-Kennzahlen 4 Durchschnittliche Aktienrenditen und risikofreie Renditen 5 Risiko-Kennzahlen

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko

Materialien zur Vorlesung. Rendite und Risiko Materialien zur Vorlesung Rendite und Risiko Burkhard Erke Quellen: Brealey/Myers, Kap. 7 Mai 2006 Lernziele Langfristige Rendite von Finanzanlagen: Empirie Aktienindizes Messung von Durchschnittsrenditen

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet:

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1. Die IS-Kurve [8 Punkte] Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1 c(1 t) I + G i = Y + b b Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht eines Landes liegt in Punkt A. Später

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

34 5. FINANZMATHEMATIK

34 5. FINANZMATHEMATIK 34 5. FINANZMATHEMATIK 5. Finanzmathematik 5.1. Ein einführendes Beispiel Betrachten wir eine ganz einfache Situation. Wir haben einen Markt, wo es nur erlaubt ist, heute und in einem Monat zu handeln.

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung 4 2.1 Diversifikation...........................

Mehr

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau

Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 1 Einführung in die statistische Datenanalyse Bachelorabschlussseminar Dipl.-Kfm. Daniel Cracau 2 Gliederung 1.Grundlagen 2.Nicht-parametrische Tests a. Mann-Whitney-Wilcoxon-U Test b. Wilcoxon-Signed-Rank

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel Seite 1 von 24 Zufallszahlen am Computer 3 Gleichverteilte Zufallszahlen 3 Weitere Verteilungen 3 Quadratische Verteilung 4 Normalverteilung

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Frauen-Männer-Studie 2012 der DAB Bank Männer und Frauen liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen Die DAB Bank hat zum fünften Mal das Anlageverhalten von Frauen und Männern umfassend untersucht. Für die Frauen-Männer-Studie

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Institut für Informatik 27. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Aufsatz 2 Geschichte 3 Einführung 4 Das Spiel Experiment 5 Konzepte zur Lösung

Mehr

Die Bestimmung von Value-at-Risk-Werten mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation

Die Bestimmung von Value-at-Risk-Werten mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation Die Bestimmung von Value-at-Risk-Werten mit Hilfe der Monte-Carlo-Simulation Studiengang Informatik Jens Schiborowski 8. Januar 2009 Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik 1 Abstract

Mehr

Seminar Finanzmathematik

Seminar Finanzmathematik Seminar Finanzmathematik Simulationen zur Black-Scholes Formel von Christian Schmitz Übersicht Zufallszahlen am Computer Optionspreis als Erwartungswert Aktienkurse simulieren Black-Scholes Formel Theorie

Mehr

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.

Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09. Abstract zum Thema Handelssysteme Erfolg und Vermögensrückgänge angefertigt im Rahmen der Lehrveranstaltung Nachrichtentechnik von: Eric Hansen, eric-hansen@gmx.de am: 07.09.01 Einleitung: Handelssysteme

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Modellbildung und Simulation

Modellbildung und Simulation Modellbildung und Simulation 5. Vorlesung Wintersemester 2007/2008 Klaus Kasper Value at Risk (VaR) Glossar Portfolio: In der Ökonomie bezeichnet der Begriff Portfolio ein Bündel von Investitionen, das

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

DynaTraffic Einstiegsaufgaben

DynaTraffic Einstiegsaufgaben DynaTraffic Einstiegsaufgaben Bemerkung: Falls nichts anderes erwähnt, sind die Standard-Einstellungen zu einer Verkehrssituation von DynaTraffic zu verwenden. 1. Interpretation von Verkehrssituation und

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers

Datenanalyse mit Python. Dr. Wolfram Schroers <Wolfram.Schroers - at - Field-theory.org> Datenanalyse mit Python Dr. Wolfram Schroers Problem Beobachtungen Modell (Annahmen, Vereinfachungen) Vorhersagen Vergleich Python: Stärken und Schwächen Anwendung:

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Das Black-Scholes Marktmodell

Das Black-Scholes Marktmodell Das Black-Scholes Marktmodell Andreas Eichler Institut für Finanzmathematik Johannes Kepler Universität Linz 8. April 2011 1 / 14 Gliederung 1 Einleitung Fortgeschrittene Finanzmathematik einfach erklärt

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zeitwert des Geldes Zeitwert des Geldes 2 Bewertung & Zeitwert des Geldes Finanzwirtschaft behandelt die Bewertung von Real- und Finanzwerten.

Mehr

6.2 Regressionsanalyse

6.2 Regressionsanalyse c-kennzahlensystem (ROCI) 6. Regressionsanalyse Die Regressionsanalyse zählt zu den wichtigsten Analysemethoden des Kommunikationscontrollings und hat ihre tiefen Wurzeln in der Statistik. Im Rahmen des

Mehr

Mathematische Grundlagen der dynamischen Simulation

Mathematische Grundlagen der dynamischen Simulation Mathematische Grundlagen der dynamischen Simulation Dynamische Systeme sind Systeme, die sich verändern. Es geht dabei um eine zeitliche Entwicklung und wie immer in der Informatik betrachten wir dabei

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

Monte Carlo Simulation (Grundlagen)

Monte Carlo Simulation (Grundlagen) Der Titel des vorliegenden Beitrages wird bei den meisten Lesern vermutlich Assoziationen mit Roulette oder Black Jack hervorrufen. Allerdings haben das heutige Thema und die Spieltische nur den Namen

Mehr

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds

Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Die Änderungen der Anlagestrategie des RL-With-Profits-Fonds Für Inhaber von Policen im RL-Teilfonds (Deutschland) 1 Teil A Einführung Diese Broschüre erklärt die Änderungen, die wir zum 1. Januar 2010

Mehr

Black Jack - Kartenzählen

Black Jack - Kartenzählen Black Jack - Kartenzählen Michael Gabler 24.01.2012 Literatur: N. Richard Werthamer: Risk and Reward - The Science of Casino Blackjack, Springer Black Jack - Kartenzählen 1 Wie zähle ich Karten? Historisches

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6)

2. Mai 2011. Geldtheorie und -politik. Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) Geldtheorie und -politik Die Risiko- und Terminstruktur von Zinsen (Mishkin, Kapitel 6) 2. Mai 2011 Überblick Bestimmung des Zinssatzes im Markt für Anleihen Erklärung der Dynamik von Zinssätzen Überblick

Mehr

3.2 Black-Scholes Analyse

3.2 Black-Scholes Analyse 3.. BLACK-SCHOLES ANALYSE 39 3. Black-Scholes Analyse Allgemeine Vorüberlegungen Eine Aktie ist eine Anlage ähnlich einem Kredit. Der Anleger bekommt eine Verzinsung, da Kapital ein Arbeitsfaktor ist.

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011:

Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Eine makroökonomische Theorie der offenen Volkswirtschaft Betrachten wir die folgende Klausuraufgabe aus dem Wintersemester 2010/2011: Die Euro-Schuldenkrise hat dazu geführt, dass Anleihen in Euro für

Mehr

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 Versuch 3 - Gedämpfte freie Schwingung des RLC-Kreises 23. überarbeitete Auflage

Mehr

Wahlfach Mathematik: Funktionen

Wahlfach Mathematik: Funktionen Wahlfach Mathematik: Funktionen In der Mathematik ist eine Funktion oder Abbildung eine Beziehung zwischen zwei Mengen, die jedem Element der einen Menge (Funktionsargument, unabhängige Variable, x-wert)

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen 1.3 Die Beurteilung von Testleistungen Um das Testergebnis einer Vp zu interpretieren und daraus diagnostische Urteile ableiten zu können, benötigen wir einen Vergleichsmaßstab. Im Falle des klassischen

Mehr

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter

(1) Problemstellung. (2) Kalman Filter Inhaltsverzeichnis (1) Problemstellung...2 (2) Kalman Filter...2 Funktionsweise... 2 Gleichungen im mehrdimensionalen Fall...3 Schätzung des Systemzustands...3 Vermuteter Schätzfehler... 3 Aktualisierung

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT!

STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT! STRATEGIE- UND RISIKOMANAGEMENT Lagerstelle: Beratung und Verwaltung: V-Bank AG München Ingo Asalla GmbH WIE WIR INVESTIEREN Wir investieren in Fonds, die:¹ einen Track Record von 3 Jahren aufweisen. deren

Mehr

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt

Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung. Von Marcel Ehrhardt Fundamentalanalyse und technische Analyse der Aktienentwicklung Von Marcel Ehrhardt Gliederung Überblick Fundamentalanalyse Technische Analyse Überblick Ziel der Aktienanalyse - Informationen sammeln und

Mehr

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +...

Der Gesamtdruck eines Gasgemisches ist gleich der Summe der Partialdrücke. p [mbar, hpa] = p N2 + p O2 + p Ar +... Theorie FeucF euchtemessung Das Gesetz von v Dalton Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen. Bei normalen Umgebungsbedingungen verhalten sich die Gase ideal, das heißt die Gasmoleküle stehen in keiner

Mehr

Depot-Optimierung nach Markowitz

Depot-Optimierung nach Markowitz Depot-Optimierung nach Markowitz Depot: Mustermann Ziel ist die Optimierung Ihres Depot mit Neuanlage von 25000,00 Portfolio-Wizard ist ein Produkt der EDISoft GmbH wb.portfolio-wizard.de 2004-2005 EDISoft

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall

Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Wahrscheinlichkeitstheorie Was will die Sozialwissenschaft damit? Regelmäßigkeit (Erkennen von Mustern und Zusammenhängen) versus Zufall Auch im Alltagsleben arbeiten wir mit Wahrscheinlichkeiten, besteigen

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.)

Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Theorie und Empirie der Kaufkraftparität (23.5.) Text: Taylor, A., Taylor M. (2004): The Purchasing Power Debate, NBER Working Paper No. 10607 (June 2004) Fragen: 1. Beschreiben Sie in ein, zwei Sätzen,

Mehr

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014

Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten. Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201. Sommersemester 2014 Sommersemester 2014 Repetitorium zum Staatsexamen für Lehramtsstudenten Informationswirtschaft & Planung und Entscheidung 30.05.2014 NB-201 Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Alexandros

Mehr

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002

Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Bitte auf jedem Blatt den Vor- und Nachnamen angeben:... Prüfungsfach Mathematik Samstag, 08. Juni 2002 Sollten Sie bereits in einem der vorangegangenen Jahre an der Vorbereitungsprüfung

Mehr

Dynamische Optimierung. Kapitel 4. Dynamische Optimierung. Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206

Dynamische Optimierung. Kapitel 4. Dynamische Optimierung. Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206 Kapitel 4 Dynamische Optimierung Peter Becker (H-BRS) Operations Research II Wintersemester 2014/15 160 / 206 Inhalt Inhalt 4 Dynamische Optimierung Allgemeiner Ansatz und Beispiele Stochastische dynamische

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen:

KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1 KAP 1. Normalform Definition Ein Spiel G in Normalform (auch: Strategieform) besteht aus den folgenden 3 Elementen: 1. Einer Menge von Spielern i I = {1,..., i,...n} 2. Einem Strategienraum S i für jeden

Mehr

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele

Thomas Priermeier. Fundamentale Analyse in der Praxis. Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Thomas Priermeier Fundamentale Analyse in der Praxis Kennzahlen Strategien Praxisbeispiele Kapitel 1 Einführung in die Fundamentalanalyse Übersicht 1.1 Fundamentalanalyse ein erstes Kennenlernen Seite

Mehr

Definition eines Spiels

Definition eines Spiels Definition eines piels 1. Einleitung 1.1 Einführung: Die mathematische pieltheorie beschäftigt sich nicht nur mit der Beschreibung und Analyse von pielen im üblichen inn, sondern allgemein mit Konfliktsituationen

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis OFIN Pingo Fragen 1. Der Wert eines Gutes... lässt sich auf einem vollkommenen KM bewerten bestimmt sich durch den relativen Vergleich mit anderen Gütern 2. Jevon's Gesetz von der Unterschiedslosigkeit

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit

Investition & Finanzierung. 2. Investitionsrechnung unter Sicherheit Investition & Finanzierung 2. Investitionsrechnung unter Univ.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) 1 Unter Cashflows verstehen wir Ein- sowie Auszahlungen. Wir konzentrieren uns vollkommen auf diese

Mehr

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com

KG FUNDS. world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG. world-of-futures.com KG FUNDS world-of-futures.com GmbH & Co. III. Eupherie Handelssystem KG world-of-futures.com Was ist ein Handelssystem? Handelssysteme berechnen die wahrscheinliche Richtung einer Preisentwicklung, indem

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 n Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 18. Mai 2015 n Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG

RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Die Poisson-Verteilung Jianmin Lu RUPRECHTS-KARLS-UNIVERSITÄT HEIDELBERG Ausarbeitung zum Vortrag im Seminar Stochastik (Wintersemester 2008/09, Leitung PD Dr. Gudrun Thäter) Zusammenfassung: In der Wahrscheinlichkeitstheorie

Mehr

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14. Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Dipl.-Math. Kevin Everard Mathematik für Studierende der Biologie und des Lehramtes Chemie Wintersemester 2013/14 Auswahl vorausgesetzter Vorkenntnisse

Mehr

Grundlagen der Inferenzstatistik

Grundlagen der Inferenzstatistik Grundlagen der Inferenzstatistik (Induktive Statistik oder schließende Statistik) Dr. Winfried Zinn 1 Deskriptive Statistik versus Inferenzstatistik Die Deskriptive Statistik stellt Kenngrößen zur Verfügung,

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr