Detektive am und außerhalb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Detektive am und außerhalb"

Transkript

1 Zulässige Maßnahmen und Grenzen Detektive am und außerhalb Dr. Jochen A. Keilich, LL.M., Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht, Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft, Berlin Ein Arbeitgeber darf einen Privatdetektiv nur zur Überwachung eines Beschäftigten einsetzen, wenn dies die einzige Möglichkeit ist, um (mutmaßliche) Straftaten oder schwere Pflichtverletzungen im Betrieb aufzudecken. Zu Unrecht durch einen Detektiv erlangtes Wissen ist im Kündigungsschutzprozess nicht verwertbar (ArbG Köln, Urt. v Ca 4425/97, vgl. auch Maschmann, AuA 11/00, S. 519, 522). Im Arbeitsleben spielt der Einsatz von Detektiven eine immer bedeutendere Rolle, wie man auch jüngst der Tagespresse im Hinblick auf Überwachungsmaßnahmen bei Einzelhändlern entnehmen konnte. Zu einem großen Teil liegt das daran, dass viele Pflichtverstöße von Arbeitnehmern ohne eine entsprechende Überwachung sei es direkt durch Detektive oder mittelbar durch technische Einrichtungen überhaupt nicht oder nur schwer aufklärbar wären. 1 Zu welchen Zwecken werden Detektive in Unternehmen eingesetzt? Anlass für den Einsatz von Detektiven am Arbeitsplatz ist häufig ein Verdacht des Arbeitgebers, dass Beschäftigte schwerwiegende Pflichtverstöße begehen, die jedoch nicht ohne Weiteres nachweisbar sind. Hierfür kommen zum einen vermutete Diebstähle, Unterschlagungen und Betrug infrage und damit Straftaten, die bis hin zu einer fristlosen Kündigung des Arbeitsverhältnisses und einer Strafanzeige führen können. Zum anderen ist ein Motiv für den Einsatz von Detektiven die Wirtschaftskriminalität, also Fälle von Betriebsspionage bzw. des Verrats von Geschäftsgeheimnissen, die zwar auch zu Konsequenzen gegenüber den betreffenden Mitarbeitern führen können, bei denen aber der Schutz des Unternehmens im Vordergrund steht. Der Detektiveinsatz im Unternehmen wird ergänzt durch Überwachungsund Aufklärungsmaßnahmen außerhalb des Betriebs. Abseits des Arbeitsplatzes kommen Detektive oftmals wegen vermuteter unberechtigter Arbeitsunfähigkeit eines Mitarbeiters zum Einsatz, was u.u. im Zusammenhang mit einer Tätigkeit bei einem Konkurrenten stehen kann. Ein Detektiv wird also zunächst eingesetzt, um Verdachtsmomente des Arbeitgebers aufzuklären. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen allerdings gleichzeitig der Vorbereitung für Abmahnungen bzw. Kündigungen und können in einem folgenden Prozess entsprechend dargestellt werden. Info Der Einsatz von Detektiven ist kein rechtsfreier Raum. Vielmehr haben die Arbeitsgerichte dafür innerhalb oder auch außerhalb der Arbeitsstelle Grenzen gezogen. 2 Detektive am Arbeitsplatz Beim Einsatz von Detektiven am Arbeitsplatz fordert die für die Überwachungsmaßnahme eine Rechtfertigung. Begründet wird dies damit, dass die Überwachung immer auch das durch das Grundgesetz gewährleistete allgemeine Persönlichkeitsrecht der Arbeitnehmer tangiert, vor allem, wenn die Mitarbeiter von der Maßnahme keine Kenntnis haben. Oftmals sind Überwachungsmaßnahmen aber nur sinnvoll, wenn sie verdeckt erfolgen, weil nur auf diesem Wege ein Verdacht aufgeklärt werden kann. Der Detektiveinsatz kann in diesem Zusammenhang durch eine Tarnung des Ermittlers als Kunde oder dadurch erfolgen, dass der Detektiv als Arbeitnehmer in das Unternehmen eingeschleust wird und sich das Vertrauen des verdächtigen Beschäftigten erdient. Für derartige Überwachungsmaßnahmen fordert die bestimmte Voraussetzungen und stellt darauf ab, dass anderenfalls ein ständiger Überwachungsdruck auf die Mitarbeiter erzeugt werden würde. Arbeitnehmer, die ohne einen Anlass mit ständiger Überwachung rechnen müssen, werden in ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt. Es muss daher der konkrete Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer anderen schweren Verfehlung zulasten des Arbeitgebers vorliegen. Dies kann etwa der Fall sein, wenn Gegenstände fehlen, die Kasse zunehmend Fehlbeträge aufweist oder geschützte Informationen bei der Konkurrenz auftauchen. Nur der Verdacht alleine rechtfertigt allerdings keine Überwachungsmaßnahme. Vielmehr muss hinzukommen, dass die Maßnahme das einzig in Betracht kommende Mittel ist. Kann der Verdacht auch anders aufgeklärt werden, bspw. durch die Befragung von Kollegen, ist die Ermittlung durch einen getarnten Arbeitnehmer nicht gerechtfertigt. Dies gilt allerdings nur so weit, als der Erfolg einer Überwachung sprich die Aufklärung eines Verdachts nicht durch die Befragung gefährdet wird. Beispiel In einem Fall aus dem Jahre 2007, über den das Landesarbeitsgericht (LAG) Hamm zu urteilen hatte, war ein Detektiv eingesetzt worden. Das sei auch rechtmäßig gewesen, da eine Überwachung im Betrieb aufgrund des Einsatzes der Arbeiter außerhalb des Unternehmens als milderes Mittel nach Ansicht des Gerichts wenig Erfolg versprechend gewesen wäre. In diesem Fall bestand der Verdacht, dass bei der Kolonne eines Bauhofs, die mit der Pflege von Grünanlagen und Wegen befasst war, Arbeitszeiten falsch dokumentiert worden waren. Der in die Kolonne angeblich im Rahmen von Sozialstunden tätige Detek- 522 Arbeit und Arbeitsrecht Personal-Profi 9/08

2 des Arbeitsplatzes tiv stellte fest, dass die einzelnen Arbeiter täglich nur auf eine Gesamtnettoarbeitszeit zwischen 1,25 und 2,25 Stunden kamen. Im Übrigen wurde die Mittagspause verlängert und absichtlich ein längerer Fahrweg verwendet. Das LAG Hamm hielt in diesem Fall die fristlose Kündigung des Arbeitsverhältnisses für gerechtfertigt (Urt. v Sa 1604/06). Die Befragung der Kollegen sei als milderes Mittel nicht in Betracht gekommen, weil die Überwachung voraussichtlich aufgedeckt worden wäre. Ein solches Mittel muss daher auch möglich und sinnvoll sein. 3 Bild- Bei einer außerordentlichen Kündigung beginnt die Zweiwochenfrist des 626 Abs. 2 BGB, innerhalb derer nach Kenntnis vom Kündigungssachverhalt die fristlose Kündigung erklärt werden muss, bei einer mehrere Tage andauernden und geplanten Beobachtung eines Arbeitnehmers durch einen Detektiv mit dem letzten beobachteten Vorfall, der zum Anlass der außerordentlichen Kündigung genommen wird. Dies gilt auch, wenn der Detektiv dem Arbeitgeber täglich Bericht erstattet (LAG Hamm, Urt. v Sa 1604/06). Checkliste und Tonaufzeichnungen: Beweisverwertungsverbot? Einsatz von Detektiven am Arbeitsplatz Besteht der konkrete Verdacht eines Pflichtverstoßes oder einer Straftat durch einen Arbeitnehmer? Gibt es andere Maßnahmen, um diesen Verdacht aufzuklären, bspw. die Befragung von Kollegen, die zum gleichen Ergebnis führen? Soll der Detektiv in den Betrieb eingegliedert werden? Wenn ja, muss der Betriebsrat bei der Einstellung beteiligt werden. Wird der Detektiv technische Hilfsmittel verwenden (Video etc.)? Wenn ja, ist ebenfalls der Betriebsrat zu beteiligen. Häufig wollen Unternehmen das vermutete Fehlverhalten eines Beschäftigten entsprechend dokumentieren, weil man sich entweder auf Zeugenaussagen nicht verlassen will oder der Tatort nur durch eine versteckte Kamera einzusehen ist. Für heimliche Bildaufzeichnungen gelten im Wesentlichen die gleichen Grundsätze wie für den direkten Einsatz von Detektiven. Die fordert zudem, dass eine sichtbare Bildaufzeichnung keinen Erfolg verspricht. Aufgrund eines sonst ständigen lückenlosen Überwachungsdrucks werden besondere Anforderungen an das Interesse des Arbeitgebers an einer Überwachung gestellt (BAG, Urt. v AZR 116/86). Bei Tonaufzeichnungen ist besondere Vorsicht geboten, weil das heimliche Abhören von Telefongesprächen strafrechtlich relevant sein kann. Im Gegensatz dazu ist das Belauschen eines Mitarbeitergesprächs nicht strafbar, wenn die andere Seite mit der Möglichkeit rechnen muss. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) fordert jedoch, dass der Gesprächspartner vorher darüber zu informieren ist, wenn jemand mithört. In einem Fall, in dem sich eine Souffleuse darauf berief, man habe ihr die Bezahlung bis zum Monatsende telefonisch zugesagt und ihr Lebensgefährte habe das auf laut gestellte Telefonat mitgehört, entschied das BAG, dass das heimliche Mithörenlassen unzulässig ist und in einem Prozess nicht als Beweismittel verwertet werden darf (BAG, Urt. v AZR 508/96). Besteht ein Betriebsrat, so sind bei technischen Hilfsmitteln, die zur Überwachung von Arbeitnehmern eingesetzt werden sollen, zudem dessen Mitbestimmungsrechte zu beachten. Heimliche Videoaufzeichnungen sind also nach der nur ausnahmsweise zulässig. Das Abhören von Telefonaten kann sogar strafbar sein. Werden Beweismittel unzulässig erlangt, können darauf keine Abmahnungen oder Kündigungen gestützt werden. In einem Prozess dürfen diese Beweismittel nicht verwendet werden. Eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts kann vorliegen, wenn der Mitarbeiter einem ständigen lückenlosen Überwachungsdruck dadurch unterworfen wird, dass sich der Arbeitgeber vorbehält, den Arbeitsplatz jederzeit ohne konkreten Hinweis durch versteckt aufgestellte Videokameras zu beobachten. Gerechtfertigt kann die Videoüberwachung sein, wenn bspw. in einem Kaufhaus in nennenswertem Umfang Warenverluste entstanden sind und der Einsatz von verdeckten Kameras die einzige Möglichkeit ist, die Täter zu ermitteln (BAG, Urt. v AZR 116/86). Das heimliche Mithörenlassen von Telefongesprächen zwischen Arbeitnehmer und Unternehmen ist im Allgemeinen unzulässig. Es verletzt das Persönlichkeitsrecht des Gesprächspartners. Auf diese Weise erlangte Beweismittel dürfen nicht verwertet werden. Der Gesprächspartner ist vorher darüber zu informieren, wenn jemand mithören soll (BAG, Urt. v AZR 508/96). Arbeit und Arbeitsrecht Personal-Profi 9/08 523

3 4 Kontrolle des Internets und des -Systems Vermutete Pflichtverletzungen der Mitarbeiter bzw. der Verdacht von Straftaten können vielfach auch durch das Internet und -System des Unternehmens aufgeklärt werden. Dabei unterstützt die betriebliche EDV- Abteilung den Detektiv. Allerdings sind beim Überwachen des Internet und -Systems sei es mit oder ohne der Hilfe von Detektiven Grenzen zu beachten. Wie weitgehend das System kontrolliert werden kann, richtet sich vor allem danach, ob die Privatnutzung von und Internet vom Arbeitgeber erlaubt bzw. geduldet wird oder ob ein ausdrückliches Verbot besteht. So gelten die Sonderbestimmungen des Telemediengesetzes (TMG) und des Telekommunikationsgesetzes (TKG), die enge Ausnahmetatbestände regeln, nur bei der Erlaubnis der privaten Nutzung. Im Ergebnis sehen diese Ausnahmen vor, dass eine inhaltliche Kontrolle der Internetnutzung und der s grundsätzlich nicht möglich ist. Hier kommt eine Inhaltskontrolle ausnahmsweise in Betracht, wenn ein konkreter Verdacht auf einen Geheimnisverrat oder eine Straftat vorliegt. Vgl. zum Thema auch Olbert, AuA 2/08, S. 76 ff. und Bernhardt/Barthel, AuA 3/08, S. 150 ff. In begründeten Ausnahmefällen ist bei Vorliegen entsprechend dringender Verdachtsmomente eine inhaltliche Überprüfung ohne Einverständnis des betroffenen Arbeitnehmers erlaubt. Ein Beweisverwertungsverbot ist nicht gegeben, wenn vom Beschäftigten vorsätzlich eine Gefahrensituation für die wirtschaftliche Existenz des Unternehmens herbeigeführt wird, die ebenfalls grundgesetzlich geschützt ist und damit ein eindeutig überwiegendes Interesse des Arbeitgebers an einer Kontrolle besteht. In dieser Entscheidung folgte die Gefährdung eines Unternehmens durch sog. Hacker-Dateien, die von einem Mitarbeiter auf seinem Rechner installiert wurden und dazu geeignet waren, geheime Konstruktionszeichnungen des Unternehmens zu entschlüsseln. Das LAG Hamm hat ein Beweisverwertungsverbot verneint und die Kündigungsschutzklage des Arbeitnehmers, der aufgrund dieser Vorfälle fristlos gekündigt wurde, abgewiesen (LAG Hamm, Urt. v Sa 502/03). 5 Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats Sowohl bei Video- und Telefonüberwachung als auch bei der Kontrolle des Internets bzw. des -Systems sind Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats zu beachten ( 87 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 6 Betriebsverfassungsgesetz BetrVG). Dabei muss der Betriebsrat vor der beabsichtigten Überwachung informiert und um Zustimmung gebeten werden. Die Verletzung der Mitbestimmungsrechte kann dazu führen, dass die auf der Grundlage von Überwachungsmaßnahmen gewonnenen Erkenntnisse nicht zum Anlass einer Abmahnung oder einer Kündigung gemacht werden dürfen. In einer Entscheidung des BAG (Urt. v AZR 51/02, AuA 6/04, S. 47) wurde diese Frage offengelassen. Bei diesem Fall fand eine Beteiligung des Betriebsrats erst im Rahmen der Anhörung zur Kündigung statt. Er hatte der betreffenden Kündigung zugestimmt. Das Gericht sah dies als nachträgliche Zustimmung des Betriebsrats auch zur Überwachungsmaßnahme an. Als Arbeitgeber sollte man sich jedoch nicht auf die spätere Zustimmung des Betriebsrats zu einer Kündigung verlassen. Soll ein Detektiv als eingeschleuster Arbeitnehmer im Unternehmen tätig werden, so ist der Betriebsrat bei der Einstellung zu beteiligen ( 99 BetrVG). Dies gilt nach der auch bei Ermittlern, die im Wesentlichen der Überwachung der Mitarbeiter dienen und in die Arbeitsorganisation eingegliedert sind. Dabei soll es ausreichend sein, dass die Detektive zur Tarnung wie Arbeitnehmer tätig werden. Die Frage, ob der Betriebsrat bei der Einstellung auch darüber informiert werden muss, dass der Beschäftigte als Detektiv tätig wird, hat das BAG in einer Entscheidung aus dem Jahr 2001 offengelassen (Beschl. v ABR 34/00). Dafür spricht allerdings die Anforderung des Gesetzes, dass eine Unterrichtung über die Einstellung umfassend sein muss. So hatte dies auch das LAG Hamm in einer Entscheidung aus dem Jahre 1986 festgestellt (siehe dazu nachfolgenden shinweis). Im vorgenannten Beschluss hat das BAG allerdings auch entschieden, dass bei Testkäufern, die nicht in die Arbeitsorganisation eingebunden sind und die von einem dritten Arbeitgeber gesteuert werden, keine Eingliederung und folglich keine Einstellung vorliegt. Daher kann es empfehlenswert sein, Detektive bei einem Einsatz im Betrieb möglichst nicht in die Arbeitsorganisation einzugliedern, sondern eher als vermeintliche Kunden bzw. Handwerker einzusetzen. Die heimliche Videoüberwachung eines Beschäftigten durch den Arbeitgeber stellt einen Eingriff in das durch Art. 2 Abs. 1 des Grundgesetzes geschützte allgemeine Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers dar. Besteht der konkrete Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer anderen schweren Verfehlung zulasten des Arbeitgebers und sind weniger einschneidende Mittel zur Aufklärung des Verdachts ausgeschöpft, kann die heimliche Videoüberwachung zulässig sein. Die Installation von Kameras zur Überwachung des dienstlichen Verhaltens von Arbeitnehmern ist nach 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG mitbestimmungspflichtig. Die Verletzung dieses Mitbestimmungsrechts kann zu einer Unwirksamkeit von Maßnahmen des Arbeitgebers führen, die den Arbeitnehmer belasten (BAG, Urt. v AZR 51/02, a.a.o.). Werden Ermittler lediglich zur Beobachtung von Arbeitnehmern im Betrieb eingesetzt (im entschiedenen Fall zur Überwachung eines bestehenden Alkoholverbots), besteht kein Mitbestimmungsrecht nach 87 Abs. 1 BetrVG. Will der Arbeitgeber jedoch Detektive verdeckt als Mitarbeiter mit anderen betrieblichen Aufgaben einstellen, hat er den Betriebsrat von der Einstellung nach 99 Abs. 1 BetrVG und auch über die Kontrollaufgaben des Arbeitnehmers zu unterrichten (LAG Hamm v TaBV 6/86). 6 Überwachung außerhalb des Arbeitsplatzes Detektive können typischerweise auch außerhalb des Arbeitsplatzes eingesetzt werden etwa dann, wenn der Verdacht einer vorgetäuschten Krankheit oder einer Nebentätigkeit trotz einer Arbeitsunfähigkeit besteht (vgl. zum Thema auch Olbert, AuA 9/05, S. 528, 533). 524 Arbeit und Arbeitsrecht Personal-Profi 9/08

4 Bei der Überwachung außerhalb des Arbeitsplatzes sind ebenfalls Grenzen zu beachten, so dass auch hier ein konkreter Verdacht des Arbeitgebers bestehen muss. Mildere gleich Erfolg versprechende Mittel als der Detektiveinsatz sind allerdings schwer vorstellbar. Aufgrund der fehlenden Betriebsbezogenheit unterliegen i.d.r. die Einsätze von Detektiven außerhalb des Arbeitsplatzes nicht der Mitbestimmung des Betriebsrats. 7 Erstattung der Kosten im Kündigungsschutzprozess Die u.u. relativ hohen Detektivkosten können im Rahmen eines Kündigungsschutzprozesses vom Arbeitnehmer zu ersetzen sein. Der Arbeitgeber muss darlegen, dass die Kosten notwendig und verhältnismäßig waren. Die fordert einen konkreten Tatverdacht gegen den Mitarbeiter und zusätzlich, dass der Arbeitnehmer von dem Detektiv bei seinen vertragswidrigen Handlungen überführt wurde. Wird der Ermittler zur Vorbereitung einer Kündigung eingesetzt und im darauf folgenden Kündigungsschutzprozess festgestellt, dass anhand der durch ihn ermittelten Ergebnisse die Entlassung gerechtfertigt ist, können die Detektivkosten als sog. prozessualer Kostenerstattungsanspruch ersetzt werden. Außerhalb eines Kündigungsschutzverfahrens gibt es die Möglichkeit, Detektivkosten auch als sog. materiellrechtlichen Schadensersatzanspruch zu verfolgen, der z.b. dann in Betracht kommt, wenn sich ein Beschäftigter nicht gegen die Kündigung zur Wehr setzt. Auch dabei müssen die Detektivkosten erforderlich sein, was dann der Fall ist, wenn sie sich im Rahmen des Üblichen halten. Insoweit gilt ebenfalls der Maßstab, dass die Beauftragung eines Detektivs durch den Arbeitgeber dann erforderlich ist, wenn aus der Sicht eines verständigen Menschen auf der Grundlage des vermuteten unkorrekten Verhaltens des Arbeitnehmers die Beauftragung erforderlich scheint. Der Mitarbeiter hat dem Arbeitgeber die durch das Tätigwerden eines Ermittlers notwendigen Kosten zu ersetzen, wenn das Unternehmen anlässlich eines konkreten Tatverdachts gegen den Arbeitnehmer einem Detektiv die Überwachung überträgt und der Betreffende einer vorsätzlichen Vertragsverletzung überführt wird. Dabei ist auf die Erforderlichkeit der Beauftragung abzustellen. Sollte der Beschäftigte vom Detektiv zu einer Vertragspflichtverletzung provoziert werden, um so einen etwaigen Grund für eine fristlose Kündigung herbeizuführen, ist der Arbeitnehmer nicht zum Ersatz der Detektivkosten verpflichtet (LAG Köln, Urt. v Sa 1277/06). Cartoon Arbeit und Arbeitsrecht Personal-Profi 9/08 525

5 Da die Mehrheit aller Kündigungsschutzprozesse durch einen Vergleich beendet wird, empfiehlt es sich für Arbeitgeber zur Verbesserung der Verhandlungsposition die Detektivkosten im Prozess geltend zu machen. 8 Dokumentation und enge Begleitung des Detektiveinsatzes Beim Einsatz von Detektiven ist zudem immer zu beachten, zu welchem Zweck der Einsatz erfolgt. Bei der Begründung von Kündigungssachverhalten bzw. dem Nachweis in einem Kündigungsschutzprozess ist es empfehlenswert, die Maßnahmen von Seiten des Unternehmens eng zu begleiten. Je nachdem, was dem Arbeitnehmer vorgeworfen wird, gelten andere arbeitsrechtliche Voraussetzungen für die Begründung der Kündigung. Diese Voraussetzungen muss der Detektiv kennen, um entsprechend seine Ermittlungen vornehmen und vor allem schriftlich dokumentieren zu können. In diesem Zusammenhang bietet es sich an, den privaten Ermittler ein schriftliches Protokoll schreiben zu lassen und die einzelnen Punkte so detailliert wie möglich zu schildern. Da vielfach ein anschließender Kündi- gungsschutzprozess und Beweistermin mit Zeugenaussagen erst Monate später stattfindet, ist es auch sinnvoll, sich die entsprechenden Ermittlungen zunächst schriftlich in regelmäßigen Abständen vorlegen zu lassen. Detektive rechnen üblicherweise nach ihrem Zeitaufwand (Stunden- bzw. Tagessätze) ab. Damit die Kosten in einem gesunden Verhältnis zum Zweck des Einsatzes stehen, empfiehlt es sich, vor jedem Einsatz eine schriftliche Stundenschätzung einzuholen, die nur nach vorheriger Zustimmung überschritten werden darf. Dies auch vor dem Hintergrund, dass eine Erstattung der Aufwendungen nur im Rahmen der üblichen Kosten in Betracht kommt. 9 Fazit Der Einsatz von Detektiven zur Aufklärung schwerer Pflichtverstöße bzw. Straftaten bedarf einer sorgfältigen Vorbereitung. Er ist nur bei einem konkreten Verdacht zulässig. U.U. müssen Beteiligungsrechte des Betriebsrats vor dem Einsatz des Ermittlers beachtet werden. Kommt eine Kündigung im Falle der Bestätigung des Verdachts in Betracht, so sollte der Detektiv entsprechend über die Voraussetzungen des Kündigungsgrunds informiert werden und seine Ermittlungen sorgfältig und in regelmäßigen Abständen schriftlich dokumentieren. Die Kosten eines Detektiveinsatzes muss der Arbeitnehmer ggf. erstatten. Anzeige Besuchen Sie uns am Messestand! Lernen Sie die Zeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht näher kennen! Informieren Sie sich in unseren Publikationen zu aktuellen Fragen des Arbeitsrechts. Testen Sie den Internet-Auftritt Wir erwarten Sie! Kölnmesse September 2008 Halle: 5.1 Stand: K Arbeit und Arbeitsrecht Personal-Profi 9/08

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E

A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E A B T M E Y E R & M E R Z R E C H T S A N W Ä L T E Sehr geehrte(r) Newsletterabonnent(in), Sie erhalten heute einen Sondernewsletter zum Thema Überwachung von Mitarbeitern. Dieser Text steht Ihnen auch

Mehr

Arbeitsrechtliche Situation

Arbeitsrechtliche Situation Arbeitsrechtliche Situation Rechtsanwalt Frank Dobers Fachanwalt für Arbeitsrecht Dresden Einführung: Erfordernis der Schaffung von arbeitsvertraglichen Rahmenbedingungen im Zusammenhang mit der privaten

Mehr

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung -

Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen für die private Nutzung - BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Rechtsanwalt Dr. Reinhard Möller, Partner der Kanzlei Bartsch und Partner, Karlsruhe Internet und E-Mail am Arbeitsplatz - Rahmenbedingungen

Mehr

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck

49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck Arbeitsrecht im Betrieb 2014, Ausgabe 4, S. 49 51 Schulze/Schreck, Schmerzensgeld bei Videokontrolle 49 Schmerzensgeld bei Videokontrolle Von Marc-Oliver Schulze und Corinna Schreck BETRIEBSVEREINBARUNG

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014

5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 5. Ortstagung Kiel am 12. März 2014 I. Begrüßung Der Einladung zur 5. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbands e. V. in Kiel im Saal des Hauses des Sports folgten 55 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

BAG Beschluss vom 26.03.1991-1 ABR 26/90

BAG Beschluss vom 26.03.1991-1 ABR 26/90 BAG Beschluss vom 26.03.1991-1 ABR 26/90 Redaktion TK Lexikon Arbeitsrecht 26. März 1991 BAG Beschluss vom 26.03.1991-1 ABR 26/90 HI839158 Entscheidungsstichwort (Thema) HI839158_1 Überwachung der Arbeitnehmer

Mehr

Mitarbeiterkontrolle

Mitarbeiterkontrolle Vortrag Mitarbeiterkontrolle für N.E. Team GmbH/11 Freunde Hotel Sheraton München 10.45 bis 11.30 1 Von der Taschenkontrolle bis zur verdeckten Videoüberwachung rechtliche Grundlagen/Vorgehensweisen Betriebsrat

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen

9. Checkliste: Vorgehen gegen die Abmahnung/Zweckmäßigkeitserwägungen Kündigung hängt nicht von der Beseitigung einer vorhergehenden Abmahnung ab. In einem späteren Kündigungsschutzprozess kann der Arbeitnehmer noch jederzeit die Richtigkeit der vorausgegangenen Abmahnungen

Mehr

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele?

Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Aktuelles zum Arbeitnehmerdatenschutz politische Glasperlenspiele? Dr. Anja Mengel, LL.M. Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Universität Karlsruhe (TH), ZAR 20. Oktober 2009 Übersicht Fakten

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten

Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten L E I N E N & D E R I C H S A N W A L T S O Z I E TÄT Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtliche Rahmenbedingungen zulässiger Überwachung und arbeitsrechtliche Konsequenzen 50668 KÖLN Clever

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Datenschutz im Arbeitsverhältnis

Datenschutz im Arbeitsverhältnis Datenschutz im Arbeitsverhältnis Cloud Computing versus Datenschutz, RAin Karoline Brunnhübner Folie 0 / Präsentationstitel / Max Mustermann TT. Monat 2010 Allgemeine Grundlagen des Datenschutzes Rechtsquellen

Mehr

L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz

L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz L) Checkliste Stichworte zum Surfen am Arbeitsplatz 1. Allgemeines Gestattung der Privatnutzung Direktionsrecht des Arbeitgebers Privatnutzung als Rechtsverletzung Der Arbeitgeber entscheidet darüber,

Mehr

Dies hat - je nach Fallgestaltung - zivilrechtliche, strafrechtliche, steuerrechtliche oder arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Dies hat - je nach Fallgestaltung - zivilrechtliche, strafrechtliche, steuerrechtliche oder arbeitsrechtliche Konsequenzen. Schmiergeld - Arbeitsrecht Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Kündigung 2.1 Fristlose Kündigung 2.2 Mitarbeiter in Untersuchungshaft 2.3 Verdachtskündigung 2.4 Anhörung vor der Verdachtskündigung 2.5 Abmahnung

Mehr

Internetnutzung am Arbeitsplatz

Internetnutzung am Arbeitsplatz Internetnutzung am Arbeitsplatz Teil I: Was ist erlaubt? Teil II: Überwachungsrechte des Arbeitsgebers Teil I Was ist erlaubt? Viele Arbeitsplätze sind heutzutage mit einem Internetanschluss ausgerüstet.

Mehr

Inhaltsübersicht. Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe

Inhaltsübersicht. Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe Kündigung - außerordentliche: nachgeschobene Gründe Inhaltsübersicht 1. Allgemeines 2. Grundsatz 3. Nachschieben von Kündigungsgründen bei Beteiligung des Betriebsrats 4. Nachschieben von Kündigungsgründen

Mehr

Bewahrung bewährter Grundsätze und der Suche nach sinnvollen Innovationen. Irgendwie tröstlich die Vorstellung, dass immer etwas bleibt.

Bewahrung bewährter Grundsätze und der Suche nach sinnvollen Innovationen. Irgendwie tröstlich die Vorstellung, dass immer etwas bleibt. Ausgabe 2 / 2014 Liebe Leserinnen und Leser, jeder Computerexperte wird Ihnen bestätigen: Auch die komplette Deinstallation eines Computerprogramms vernichtet nicht alles. Kleine Reste, winzige Überbleibsel

Mehr

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht

Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht steiner mittländer fischer rechtsanwältinnen Regina Steiner Silvia Mittländer Erika Fischer Fachanwältinnen für Arbeitsrecht Berliner Straße 44 60311 Frankfurt am Main Telefon 0 69 / 21 93 99 0 Telefax

Mehr

Newsletter-Arbeitsrecht

Newsletter-Arbeitsrecht Nr. 04 / April 2011 Newsletter-Arbeitsrecht In dieser Ausgabe: Fristlose Kündigung nach illegaler Abfallentsorgung... 2 Arbeitsverweigerung aus religiösen Gründen... 2 Kein Mitbestimmungsrecht bei Arbeitsvertragsformularen...

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Die Kündigungsschutzklage

Die Kündigungsschutzklage Die Kündigungsschutzklage Ist ein Arbeitnehmer der Ansicht, dass eine Kündigung sozial ungerechtfertigt ist (man könnte auch einfacher sagen - rechtswidrig ist), kann er dagegen beim Arbeitsgericht Kündigungsschutzklage

Mehr

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis?

Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Social Media, Internet, Email Herausforderung für das Arbeitsverhältnis? Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht CMS Hasche Sigle 1. Social Media als Schnittstelle zwischen Beruf und Privatleben Thema

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

Mitarbeiterkontrolle durch den Arbeitgeber

Mitarbeiterkontrolle durch den Arbeitgeber Mitarbeiterkontrolle durch den Arbeitgeber (F. Maschmann, Auszug aus "Arbeit & Arbeitsrecht" 11/00) Das Recht des Arbeitgebers seine Mitarbeiter zu kontrollieren, ist grundsätzlich anerkannt. Teils dient

Mehr

Außerordentliche Kündigung

Außerordentliche Kündigung Außerordentliche Kündigung Gabi Hanreich TK Lexikon Arbeitsrecht 8. September 2015 Außerordentliche Kündigung HI520393 Zusammenfassung LI1097897 Begriff Ein Arbeitsverhältnis kann von jeder Vertragspartei

Mehr

I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden?

I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden? Stand: Januar 2008 Internet und email-nutzung: Arbeitsrechtliche Fragestellungen I. Wie muss der Betriebsrat vor der Einführung von Internet beteiligt werden? Sobald sich die Vorstellungen des Arbeitgebers

Mehr

Datenschutz am Arbeitsplatz. Ein Überblick. Von Verena Wolff

Datenschutz am Arbeitsplatz. Ein Überblick. Von Verena Wolff 1 von 9 18.04.2012 13:00 Karriere Datenschutz am Arbeitsplatz 12.04.2012, 12:28 Ein Überblick. Von Verena Wolff Spitzel, Wanzen, Software, Computerüberwachung: An deutschen Arbeitsplätzen wird mehr spioniert,

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen!

21.07.2010. Mandantenrundschreiben Juli 2010. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt: 1. Der Fall Emmely : Neue Spielregeln bei Bagatellkündigungen! 21.07.2010 Mandantenrundschreiben Juli 2010 Sehr geehrte Damen und Herren, in unserem aktuellen Mandantenrundschreiben möchten wir Sie auf die folgenden für die Praxis wichtigen höchstrichterlichen Urteile

Mehr

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht

Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Die Abmahnung aus arbeitsrechtlicher Sicht Rechtsanwalt Boris Kühne Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Mediator KÜHNE RECHTSANWÄLTE Gustav Adolf Str. 8 01219 Dresden Gliederung I.

Mehr

Ortstagung Kassel am 07. Februar 2012

Ortstagung Kassel am 07. Februar 2012 Ortstagung Kassel am 07. Februar 2012 Am 07. Februar 2012 fand in Kassel die 2. Ortstagung des Deutschen Arbeitsgerichtsverbandes e.v. statt, zu der Herr Jürgen Kümpel, Leiter der Rechtsabteilung des Arbeitgeberverbandes

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Teil F: Prüfungsschemata

Teil F: Prüfungsschemata Teil F: Prüfungsschemata I. Prüfungsschema zur ordentlichen Kündigung 1. Ordnungsgemäße Kündigungserklärung 2. Ausschluss der ordentlichen Kündigung - Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Individualvereinbarung

Mehr

Referat am 19.11.2014 beim Arbeitskreis Strafrecht

Referat am 19.11.2014 beim Arbeitskreis Strafrecht Referat am 19.11.2014 beim Arbeitskreis Strafrecht Internal Investigations in Unternehmen praktische Aspekte aus arbeitsrechtlicher Sicht Referent: Thomas Röth Rechtsanwalt und Fachanwalt für Straf- und

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Schobinger Rechtsanwälte & Partner Fachanwälte Mandanteninformation - Mitarbeiterüberwachung, Mitarbeitervernehmungen, Lauschangriff, Videoüberwachung und Computerkontrolle. Wo liegen die Grenzen in Deutschland?

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

Arbeitsrecht-Newsletter 03/2007 Schwerpunkt: Internetnutzung am Arbeitsplatz

Arbeitsrecht-Newsletter 03/2007 Schwerpunkt: Internetnutzung am Arbeitsplatz Arbeitsrecht-Newsletter 03/2007 Schwerpunkt: Internetnutzung am Arbeitsplatz Liebe Leserin, lieber Leser, die Arbeitslandschaft in Deutschland ist mit Computern gut ausgestattet. Viele Arbeitnehmer sitzen

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 03.11.2010 in Essen. Fluch & Segen. Betriebsratsanhörung. nach 102 BetrVG

Arbeitsrechtstag Rhein-Ruhr 03.11.2010 in Essen. Fluch & Segen. Betriebsratsanhörung. nach 102 BetrVG Fluch & Segen der Betriebsratsanhörung nach 102 BetrVG 1 Grundsatz 102 Abs.1 s.1 und 3 BetrVG Der Betriebsrat ist vor jeder Kündigung zu hören. Eine ohne Anhörung des Betriebsrats ausgesprochene Kündigung

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Kläger, Berufungsbeklagter und Revisionsbeklagter, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 751/08 7 Sa 367/06 Thüringer Landesarbeitsgericht Verkündet am 26. November 2009 Kaufhold, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Beklagte,

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen -

Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Social Media am Arbeitsplatz - Rechtliche Rahmenbedingungen - Träger des BIEG Hessen Frankfurt am Main Fulda Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern Offenbach am Main 1/6 Social Media am Arbeitsplatz Viele Unternehmen

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken

IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT-Arbeitsrecht - Arbeitsrechtliche Relevanz von Internetplattformen und sozialen Netzwerken IT LawCamp 5. April 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung/ Problemaufriss Urteilsbesprechungen/ Rechtsprechungsauswertung

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung

Wichtige Gründe für eine fristlose Kündigung 64 Kündigung Was sind Gründe für eine fristlose Kündigung? Achtung! Die folgenden Beispiele sind nicht ohne Weiteres übertragbar, da die Umstände des Einzelfalls entscheiden. Wichtige Gründe für eine fristlose

Mehr

Zusammenfassung des Vortrags auf der. Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement. Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner

Zusammenfassung des Vortrags auf der. Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement. Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner Alexander Schneider Vorsitzender Richter am Landesarbeitsgericht Düsseldorf Zusammenfassung des Vortrags auf der Veranstaltung Arbeitsrecht und Personalmanagement Rechtsanwälte Hofmann Schmidt & Partner

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz

Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz Rechtliche Fragen zum Thema Sucht am Arbeitsplatz RA Andreas Buchberger, Verbandsjurist, SACHSENMETALL Ass. Silke Deisenroth, Verbandsjuristin, SACHSENMETALL Dresden, 01.09.2015 Leipzig, 03.09.2015 Chemnitz,

Mehr

Betriebliche Ermittlungen Arbeitsrechtliche Fallstricke

Betriebliche Ermittlungen Arbeitsrechtliche Fallstricke Betriebliche Ermittlungen Arbeitsrechtliche Fallstricke 11. März 2013 Dr. Thilo Mahnhold JUSTEM Rechtsanwälte t.mahnhold@justem.de Betriebliche Ermittlungen Worum geht es? Internal Investigations Repressive

Mehr

Aktuelles Kündigungsrecht

Aktuelles Kündigungsrecht Aktuelles Kündigungsrecht Die neueste Rechtsprechung zur Wirksamkeit von Kündigungen Herr Fehl Verspätete Krankmeldung LAG Rheinland-Pfalz 19.1.2012 10 Sa 593/11 Fristlose Kündigung nach Abmahnung, nachdem

Mehr

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz

Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz www.kluge-recht.de Dienstliche und private Nutzung von Internet und E-Mail am Arbeitsplatz Die private Nutzung des Internetzugangs am Arbeitsplatz wird heute von vielen Arbeitgebern zum Teil stillschweigend

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

Überwachung von Mitarbeitern

Überwachung von Mitarbeitern Kanzlei Merz Ratgeber Überwachung von Mitarbeitern Dieter Merz Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht www.merz-dresden.de Stans Januar 2011 Zur Person: Dieter Merz Geboren wurde Dieter Merz 1957 in Ludwigsburg.

Mehr

Rechtliche Fragen der Video-Überwachungstechnik. Hinweise für Errichter und Fachplaner

Rechtliche Fragen der Video-Überwachungstechnik. Hinweise für Errichter und Fachplaner Rechtliche Fragen der Video-Überwachungstechnik Hinweise für Errichter und Fachplaner Die rechtliche Zulässigkeit der Videoüberwachung wird derzeit sehr stark diskutiert. Nicht zuletzt seit dem Lidl-Skandal

Mehr

Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG)

Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) Anwendbarkeit des KSchG Das KSchG findet Anwendung, wenn folgende zwei Voraussetzungen gegeben sind: 1. Der Betrieb des Arbeitsgebers

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

Ortstagung Hamm am 10. September 2014

Ortstagung Hamm am 10. September 2014 1 Ortstagung Hamm am 10. September 2014 Das Bundesarbeitsgericht hat sich in jüngerer Zeit intensiv mit weiteren Erfordernissen befasst, die bei einer Massenentlassung zu beachten sind. Dabei hat es die

Mehr

Was tun bei unehrlichen Mitarbeitern?

Was tun bei unehrlichen Mitarbeitern? DIEBSTAHL IN DER OFFIZIN Was tun bei unehrlichen Mitarbeitern? Robert Byron / fotolia.com (+ S. 4) Diebstahl und die Folgen Diebstähle und Straftaten kommen auch im Apothekenbereich relativ häufig vor.

Mehr

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten

Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung. Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Mitarbeiter Datenschutz vs. Call Center Steuerung Ansätze. Rechtsfragen. Verantwortlichkeiten Begriffsabgrenzungen 3 Mitarbeiterdatenschutz 4 Datenverarbeitung im Call Center 6 Möglichkeiten der Datenerhebung

Mehr

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing

Hamburg Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Geheimhaltung von Betriebs- und Geschäftsgeheimnissen und Whistleblowing Larissa Wocken Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht Mönckebergstraße 19, 20095 Tel: 040 30 96 51 14, Wocken@msbh.de Geheimhaltungspflicht,

Mehr

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011

Burnout erkennen und begrenzen. Holzminden, 17.08.2011 Burnout erkennen und begrenzen Gesetzliche Grundlagen Holzminden, 17.08.2011 : Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) EU Richtlinie DIN EN ISO 10075 Die aktuelle Rechtsprechung

Mehr

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely-

EINLEITUNG: Diese Grundsätze hat der 2. Senat des BAG in seiner Emmely- Mai 2011 Seite: 19 LAG Berlin-Brandenburg, Urteil vom 06.05.2011 6 Sa 2558/10 Abmahnung als Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist unter Umständen entbehrlich EINLEITUNG: Schuldhafte Pflichtverletzungen

Mehr

Newsletter-Arbeitsrecht

Newsletter-Arbeitsrecht Geschäftsbereich Recht und Fairplay Nr. 7/ November 2006 Newsletter-Arbeitsrecht In dieser Ausgabe: Keine betriebsbedingte Kündigung bei kurzfristigen Auftragslücken... 2 Unrichtige Arbeitszeitangabe kein

Mehr

Antrag auf Kündigungszulassung nach 9 MuSchG bzw. 18 BEEG zur Beendigungskündigung, zur Änderungskündigung

Antrag auf Kündigungszulassung nach 9 MuSchG bzw. 18 BEEG zur Beendigungskündigung, zur Änderungskündigung Antrag auf Kündigungszulassung nach 9 MuSchG bzw. 18 BEEG zur Beendigungskündigung, zur Änderungskündigung 1. Arbeitgeber/in: Name: Anschrift: Telefon: Fax: E-Mail: Ansprechpartner/in bei Rückfragen: 2.

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Vor der Kündigung kommt die Abmahnung: Triftige Gründe entscheidend

Vor der Kündigung kommt die Abmahnung: Triftige Gründe entscheidend Vor der Kündigung kommt die Abmahnung: Triftige Gründe entscheidend Was ist das geeignete Mittel, um Abhilfe zu schaffen, wenn der Arbeitnehmer sich vertragswidrig verhält? Eine ordentliche verhaltensbedingte

Mehr

Wirkungsweise und Compliance- Funktion von Ethikrichtlinien: wirklich ein Beitrag zur Unternehmenskultur?

Wirkungsweise und Compliance- Funktion von Ethikrichtlinien: wirklich ein Beitrag zur Unternehmenskultur? Wirkungsweise und Compliance- Funktion von Ethikrichtlinien: wirklich ein Beitrag zur Unternehmenskultur? Professor Dr. Markus Stoffels, Heidelberg Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v.

Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. Allgemeine Hamburger Arbeitgebervereinigung e.v. An alle Mitgliedsfirmen der Allgemeinen Hamburger Arbeitgebervereinigung e. V. Kapstadtring 10, 22297 Hamburg Telefon: 040 / 63 78-5000 Telefax: 040 / 63

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d.h. der Arbeitgeber

Mehr

6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses

6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses 6 Beendigung des Arbeitsverhältnisses Das Arbeitsverhältnis kann verschiedene Beendigungsgründe haben. Die meisten Arbeitsverhältnisse enden durch Kündigung. Für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Das Arbeitnehmerdatenschutzgesetz. Implikationen für das Versicherungs- und Bankenwesen. Rechtsanwalt Dr. Sebastian Hopfner

Das Arbeitnehmerdatenschutzgesetz. Implikationen für das Versicherungs- und Bankenwesen. Rechtsanwalt Dr. Sebastian Hopfner Das Arbeitnehmerdatenschutzgesetz Implikationen für das Versicherungs- und Bankenwesen Rechtsanwalt Dr. Sebastian Hopfner Krankheitssimulator Krankheitsbilder perfekt vortäuschen ideal für jeden Arbeitnehmer

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

URTEILE UND GESETZE IM ZUSAMMENHANG MIT DETEKTIVISCHEN TÄTIGKEITEN (letzter Update: 27. März 2008)

URTEILE UND GESETZE IM ZUSAMMENHANG MIT DETEKTIVISCHEN TÄTIGKEITEN (letzter Update: 27. März 2008) URTEILE UND GESETZE IM ZUSAMMENHANG MIT DETEKTIVISCHEN TÄTIGKEITEN (letzter Update: 27. März 2008) Wichtiger Hinweis: Diese Sammlung erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit und besitzt auch keine rechtliche

Mehr

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser

Surfen am Arbeitsplatz. Ein Datenschutz-Wegweiser Surfen am Arbeitsplatz Ein Datenschutz-Wegweiser Inhalt Allgemeine Fragen zur Wahrung der Privatsphäre 4 Grundsätzliche Anforderungen 6 Allgemeines 6 Dienstliche Nutzung 7 Private Nutzung 8 Protokollierung

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes

Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei der Gestaltung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes Mitbestimmungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) bestimmt als

Mehr

EMPLOYMENT NEWSLETTER MAI 2015

EMPLOYMENT NEWSLETTER MAI 2015 NEWSLETTER EMPLOYMENT MAI 2015 OBSERVATION DURCH EINE DETEKTEI BEIM VERDACHT DES VORTÄUSCHENS EINER ARBEITSUNFÄHIGKEIT ZUSÄTZLICHE ABFINDUNGEN IN FREIWILLIGER BETRIEBS- VEREINBARUNG BEI VERZICHT AUF DIE

Mehr

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch

Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Merkblatt für Arbeitnehmer zum Thema Personalgespräch Die Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren sehr verändert. Es ist schwieriger geworden, den Anforderungen gerecht zu werden und es wird mit teilweise

Mehr

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte

2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte Vorgehensweisen gegen eine Abmahnung 2.5 Anspruch auf Entfernung der Abmahnung aus der Personalakte 2.5.1 Während des Arbeitsverhältnisses Nach der ständigen Rechtsprechung des BAG kann der Arbeitnehmer

Mehr

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im

Fürsorgepflicht. Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Fürsorgepflicht Dies hat zur Folge, dass der Arbeitgeber das Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers nicht verletzen darf und dass der Arbeitnehmer im Falle einer Verletzung Anspruch auf Beseitigung der

Mehr

Die Abmahnung Serie Teil 1: Begriff der Abmahnung. Von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin

Die Abmahnung Serie Teil 1: Begriff der Abmahnung. Von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin Die Abmahnung Serie Teil 1: Begriff der Abmahnung. Von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin Die Abmahnung hat zwei Funktionen, die Rüge- und die Warnfunktion. Daraus ergeben sich zwingende

Mehr

Der gläserne Arbeitnehmer. Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung

Der gläserne Arbeitnehmer. Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung Der gläserne Arbeitnehmer Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Grenzen der Überwachung von Arbeitnehmern bei der EDV-Nutzung Bielefeld, 27.11.2007 RA Kai M. Simon, Bielefeld A. VORSTELLUNG Kai M. Simon Rechtsanwalt

Mehr