Vergleich der Funktionen und Leistungsmerkmale der verschiedenen windata-editionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vergleich der Funktionen und Leistungsmerkmale der verschiedenen windata-editionen"

Transkript

1 Vergleich der Funktionen und Leistungsmerkmale der verschiedenen windata-editionen Bitte beachten Sie: Der nutzbare Funktionsumfang ist abhängig von den lizenzierten Programmen bzw. Funktionserweiterungen, dem genutzten Kommunikations- und Legitimationsverfahren sowie von der Unterstützung durch das betreffende Kreditinstitut. Österreichische Konten können nur mit dem Kommunikations- und Legitimationsverfahren genutzt werden, sofern das betreffende Kreditinstitut dieses Verfahren anbietet.

2 Funktion bzw. Leistungsmerkmal Unterstützte Kontotypen für Zahlungsverkehr und Umsatzabfrage windata SOHO windata professional Giro-/Kontokorrentkonto Termingeldkonto (Tagesgeld, Festgeld) Geldmarktkonto Darlehenskonto Sparkonto Sondersparkonto Avalkonto (Bürgschaftskonto) Sach- und Verrechnungskonto Fremdwährungskonto Depotkonto Kreditkartenkonto (HBCI/FinTS) PayPal-Konto Offline-Konto Sicherheit, Netzwerk und Mehrbenutzerbetrieb Benutzerverwaltung Zugangsschutz mit Passwort Rechteverwaltung

3 Auftraggeberkonten als privat deklarieren (Zugriff auf diese Konten nur mit dem Benutzer, der diese Einstellung aktiviert hat) Definition eines Standardkontos (für Zahlungsverkehr und Kontoinformationen) Netzwerkfähig Terminalserverunterstützung Mandantenverwaltung Datensicherung (automatisch bei Programmende) Datensicherung (manuell) Datenrücksicherung Unterstützte Zahlungsarten Inlandszahlungsverkehr Einzelüberweisung Terminierte Einzelüberweisung (programmseitig, offline) Terminierte Einzelüberweisung (bankseitig, online) Sammelüberweisung Terminierte Sammelüberweisung (programmseitig, offline) Terminierte Sammelüberweisung (bankseitig, online) BZÜ-Überweisung Spendenzahlung Umbuchung (Übertrag)

4 Lohn-, Gehalts- und Rentenzahlung Vermögenswirksame Leistungen (VL-Zahlung) Eilzahlung Inland (HBCI/FinTS) DTE-Zahlung (Eilzahlung) Einzellastschrift (Einzugsermächtigungsverfahren, Text 05) Einzellastschrift (Abbuchungsauftrag, Text 04) Terminierte Sammellastschrift (programmseitig, offline, Einzugsermächtigungsverfahren, Text 05) Terminierte Sammellastschrift (programmseitig, offline, Abbuchungsauftrag, Text 04) Europa-Zahlungsverkehr Deutschland (Konten bei dt. Kreditinstituten) EU-Standardüberweisung (bis , ohne Meldewesen) EU-Standardüberweisung (über , mit Meldewesen) SEPA-Überweisung (bis , ohne Meldewesen) SEPA-Überweisung (über , mit Meldewesen) Erinnerung an Meldepflicht (noch nicht nach AWG gemeldete Euro-Transaktionen) Eil-EU-Standardüberweisung (bis , ohne Meldewesen) Eil-EU-Standardüberweisung (über , mit Meldewesen) Terminierte SEPA-Einzelüberweisung (bis , ohne Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Einzelüberweisung (größer , mit Meldewesen, programmseitig, offline)

5 SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen, programmseitig, offline) SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen, bankseitig, online) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen, bankseitig, online) SEPA-Basislastschrift (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen) SEPA-Firmenlastschrift (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen) SEPA-Firmenlastschrift (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen) Österreich (Konten bei österr. Kreditinstituten) 1 SEPA-Überweisung (bis , ohne Meldewesen) SEPA-Überweisung (über , mit Meldewesen) Terminierte SEPA-Einzelüberweisung (bis , ohne Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Einzelüberweisung (größer , mit Meldewesen, programmseitig, offline) SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen, programmseitig, offline) SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen, programmseitig, offline) Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen, bankseitig, online)

6 Terminierte SEPA-Sammelüberweisung (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen, bankseitig, online) SEPA-Basislastschrift (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen) SEPA-Firmenlastschrift (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen) SEPA-Basislastschrift (Einzelzahlung bis , ohne Meldewesen) SEPA-Firmenlastschrift (Einzelzahlung größer , mit Meldewesen) Weltweiter Zahlungsverkehr Auslandsüberweisung (Zahlung im Außenwirtschaftsverkehr mit Meldewesen) TIPANET-Zahlung Eilzahlung Ausland (HBCI/FinTS) Erinnerung an Meldepflicht (noch nicht nach AWG gemeldete Auslandstransaktionen) Abruf von Devisenkursen (Europäische Zentralbank) Meldung Z4 über EXTRANET-Portal der Deutschen Bundesbank Daueraufträge und wiederkehrende Zahlungen Dauerauftragsbestand abrufen (bankseitiger Bestand abrufen) Dauerauftrag anlegen (Dauerauftrag bankseitig) Dauerauftrag ändern (Dauerauftrag bankseitig) Dauerauftrag löschen (Dauerauftrag bankseitig) Wiederkehrende Zahlungen (programmseitig) Sonderfunktionen Zahlungsverkehr

7 Datenübertragung mit T-Unterschrift (Transportunterschrift) FTAM/EBCIS Fax-Freigabe FTAM/EBCIS Fremddatei übertragen (Inlandszahlungsverkehr, DTAUS-Datei, HBCI/FinTS) Fremddatei übertragen (Auslandszahlungsverkehr, DTAZV-Datei, HBCI/FinTS) Fremddatei übertragen (Euro-Zahlungen, SEPA, XML-Datei, HBCI/FinTS) Fremddatei übertragen (ZZV Zahlungsanweisung zur Verrechnung, Postbank, HBCI/FinTS) Fremddatei übertragen (Inlandszahlungsverkehr, DTAUS-Datei, ) Fremddatei übertragen (Auslandszahlungsverkehr, DTAZV-Datei, ) Fremddatei übertragen (Euro-Zahlungen, SEPA, XML-Datei, ) Freigabe von Überweisungen über Service-Rechenzentrum (Überweisungen, Löhne/Gehälter etc.) Freigabe von Lastschriften über Service-Rechenzentrum (Lastschriften, Abbuchungsaufträge etc.) FTAM/EBCIS SRZ SRZ 4-Augen-Prinzip (HBCI/FinTS, Mehrere Unterschriftsberechtigte) 4-Augen-Prinzip (, Mehrere Unterschriftsberechtigte) Verteilte elektronische Unterschrift (HBCI/FinTS, Arbeitsplatz bzw. im Netzwerk) Verteilte elektronische Unterschrift (, Arbeitsplatz bzw. im Netzwerk) Verteilte elektronische Unterschrift (, standortunabhängig) Große Anzahl von Zahlungsaufträgen splitten (HBCI/FinTS, Aufteilung der maximal möglichen Zahlungen pro Übertragungsvorgang nach BPD-Vorgaben) VEU PayPal Geld abbuchen (Übertrag von PayPal-Guthaben auf Bankkonto)

8 Überweisungen IZV (Geschäftsvorfall zur Übertragung von Dateien mit Inlandszahlungen) Überweisungen IZG (Geschäftsvorfall zur Übertragung von Gutschriften) Überweisungen ZVE (Geschäftsvorfall zur Übertragung von Gutschriften mit Einzelverbuchung) Lastschriften IZL (Geschäftsvorfall zur Übertragung von Lastschriften) Lastschriften ZVE (Geschäftsvorfall zur Übertragung Lastschriften mit Einzelverbuchung) Euro-Überweisungen AZV (Geschäftsvorfall zur Übertragung von Euro-Überweisungen) Überweisungen ESU (Geschäftsvorfall zur Übertragung von DTAZV mit Euro-Überweisungen) Belegloser Datenträgeraustausch (DTAUS, Inlandszahlungen) Belegloser Datenträgeraustausch (DTAZV, Auslandszahlungen) Erweitere Ausführungsoptionen (Ändern von Auftraggeber, Termin etc. bei Ausführung) SEPA-Basislastschriftmandat erstellen ( und Brief ausdrucken) SEPA-Firmenlastschriftmandat erstellen ( und Brief ausdrucken) SEPA Umwidmung erzeugen ( und Brief ausdrucken) SEPA-Konverter (nationale Zahlungen in SEPA-Zahlungen) SEPA Vorabinformationen versenden ( und Brief ausdrucken) SEPA Grunddaten importieren (IBAN, BIC, etc.) Österreich (österreichische Kreditinstitute) 1 Fax-Freigabe Fremddatei übertragen (Euro-Zahlungen, SEPA, XML-Datei, ) EBCIS

9 4-Augen-Prinzip (, Mehrere Unterschriftsberechtigte) Verteilte elektronische Unterschrift (, Arbeitsplatz bzw. im Netzwerk) Sicherheitsverfahren HBCI/FinTS Chipkarte (Klasse 1) aus Sicherheitsgründen nicht mehr empfohlen Chipkarte (Klasse 2 und höher) Schlüsseldatei (RDH) PIN/TAN klassisch (1-Schritt-Verfahren) aus Sicherheitsgründen nicht mehr empfohlen PIN/TAN indiziert (itan, 1-Schrit-Verfahen) aus Sicherheitsgründen nicht mehr empfohlen Token (1-Schritt-Verfahren) TAN-Generatoren (1- und 2-Schritt-Verfahren, etan, smarttan, smart- TAN plus, chiptan etc.) Mobile TAN (2-Schritt-Verfahren, mtan, mobiletan, HandyTAN, etc.) Optische TAN (2-Schritt-Verfahren, flickering, chiptan optisch, chip- TAN comfort etc.) Seal One FTAM Schlüsseldatei FTAM Schlüsseldatei Finanz- und Kontoinformationen

10 Online abrufbare Informationen Deutschland (Konten bei dt. Kreditinstituten) Kontoumsätze (variabler Zeitraum von-bis, HBCI/FinTS) Kontoumsätze (Buchungstag, HBCI/FinTS) Kontoumsätze (Monatsumsätze, HBCI/FinTS) Kontoumsätze (Jahresumsätze, HBCI/FinTS) Elektronischer Kontoauszug (PDF-Datei) Elektronischer Kontoauszug (MT940-Format) Kontoumsätze (variabler Zeitraum von-bis, ) Kontoumsätze (Buchungstag, ) Kontoumsätze (Monatsumsätze, ) Kontoumsätze (Jahresumsätze, ) Vormerkposten camt.052 (kurz- und langfristige Vormerkposten, ) Kontoumsätze camt.053 (variabler Zeitraum, ) Sammelbuchungsdatei camt.054 (Aufsplittung von Sammelzahlungen, ) Kontoumsätze DTI (variabler Zeitraum, ) Kontoumsätze DTI (Buchungstag, ) Kontoumsätze DTI (Monatsumsätze, ) Kontoumsätze DTI (Jahresumsätze, )

11 Kontostand (bankseitig, HBCI/FinTS) Kontostand (programmseitig berechnet, ) Vormerkposten (noch nicht gebuchte Umsätze, HBCI/FinTS) Vormerkposten (noch nicht gebuchte Umsätze, ) sofern vom Kreditinstitut bereitgestellt Depotinformationen (HBCI/FinTS) PayPal-Transaktionen (API-Zugriff, kein screen-scraping) Detailsdaten zu PayPal-Transaktionen (alle von PayPal bereitgestellten Transaktionsdetails) Übertragungsprotokoll Abruf Übertragungsprotokoll () Auswertung Übertragungsprotokoll (, Prüfung Unterschriften, Datenanahme etc.) Österreich (Konten bei österr. Kreditinstituten) 1 Kontoumsätze (variabler Zeitraum von-bis, ) Kontoumsätze (Buchungstag, ) Kontoumsätze (Monatsumsätze, ) Kontoumsätze (Jahresumsätze, ) Vormerkposten (noch nicht gebuchte Umsätze, ) sofern vom Kreditinstitut bereitgestellt Automatisierungen Automatischer Export von Kontoumsätzen (direkt nach Abruf) Automatischer Druck von Kontoumsätzen (direkt nach Abruf)

12 Lastschrift-Warner (meldet Lastschriften direkt nach Kontoumsatzabruf) Whitelist für Lastschrift-Warner (Verwaltung zulässiger Lastschriften) Meldung von Rücklastschriften (Warnung vor nicht eingelösten Lastschriften) Zeitgesteuerter Abruf von Kontoumsätzen (HBCI/FinTS mit PIN/TAN-Verfahren oder Schlüsseldatei) Zeitgesteuerter Abruf von Kontoumsätzen bei deutschen Kreditinstituten () Zeitgesteuerter Abruf von Kontoumsätzen bei österreichischen Kreditinstituten () Zeitgesteuerter Abruf von PayPal-Transaktionen Automatischer Export von abgerufenen Kontoumsätzen (div. Formate verfügbar) Automatischer Export von abgerufenen PayPal-Transaktionen (div. Formate verfügbar) Automatischer Import von Zahlungsdaten beim Programmstart (DTAUS, DTAZV, integrierte Fremdprodukte etc.) Erzeugung einer Auszugsnummer (Programmseitige Auszugsnummer, wenn von Bank/Sparkasse keine Auszugsnummer übermittelt wird) Regel-Assistent (automatische Kategoriezuordnung bei Kontoumsatzabruf) AutoAuszug AutoAuszug AutoAuszug AutoAuszug AutoAuszug AutoAuszug Berechnete Informationen und Auswertungen Valutensalden Liquiditätsplanung Disposition Kontostandsentwicklung (variabler Zeitraum) Kontostandsentwicklung (Monat)

13 Kontostandsentwicklung (Jahr) Kontostandsentwicklung (Stichtagsbezogen) Kontostandsveränderung (gegenüber Vortag) Durchschnittssaldo (variabler Zeitraum) Auswertung (alle Auftraggeberkonten, Zu- und Abgängen und Anzahl von Buchungen nach Begünstigten bzw. Zahlungspflichtigen) Auswertung (einzelnes Auftraggeberkonto, Zu- und Abgängen und Anzahl von Buchungen nach Begünstigten bzw. Zahlungspflichtigen) Auswertung (eine Kontengruppe, Zu- und Abgängen und Anzahl von Buchungen nach Begünstigten bzw. Zahlungspflichtigen) Aufsplittung von Sammelüberweisungen (Zusammensetzung der Einzelzahlungen) Aufsplittung von Sammellastschriften (Zusammensetzung der Einzelzahlungen) Plus/minus (kumulierte Kontoumsätze, pro Auftraggeberkonto, grafische und tabellarische Darstellung) Statistik (monatlich, Überweisungen eines Auftraggeberkonto, tabellarisch und grafisch) Statistik (quartalsweise, Überweisungen eines Auftraggeberkonto, tabellarisch und grafisch) Statistik (monatlich, Lastschriften eines Auftraggeberkonto, tabellarisch und grafisch) Statistik (quartalsweise, Lastschriften eines Auftraggeberkonto, tabellarisch und grafisch) Statistik (monatlich, Begünstigte, tabellarisch und grafisch) Statistik (quartalsweise, Begünstigte, tabellarisch und grafisch) Statistik (monatlich, Zahlungspflichtige, tabellarisch und grafisch) Statistik (quartalsweise, Zahlungspflichtige, tabellarisch und grafisch)

14 Kategorien (alle Auftraggeberkonten, Zu- und Abgänge und Anzahl von Buchungen nach Begünstigten bzw. Zahlungspflichtigen) Kategorien (einzelnes Auftraggeberkonto, Zu- und Abgänge und Anzahl von Buchungen nach Begünstigten bzw. Zahlungspflichtigen) Kategorien (eine Kontengruppe, Zu- und Abgängen und Anzahl von Buchungen nach Begünstigten bzw. Zahlungspflichtigen) Ausgeführte Zahlungen Depotinformationen (tabellarisch und grafisch) Selektion von Kontoumsätzen in der Ansicht (Beschränkung auf best. Auftraggeberkonto, Begünstigte, Zahlungspflichtige, Zu-/Abgänge, Suchfunktion etc.) Eingabehilfen und nützliche Funktionen Erfassung von Zahlungen Generieren von Überweisung aus Kontoumsatz Generieren von Umbuchung aus Kontoumsatz Generieren von Lastschrift aus Kontoumsatz Saldoumbuchung direkt aus Kontoumsatz Kontonummerprüfung (Prüfzifferberechnung) BLZ-Suche Skontorechner Taschenrechner (mit Journal/Tippstreifen) Zahlungen kumulieren (mehrere Zahlungen an denselben Empfänger/vom selben Zahlungspflichtigen zu einer Zahlung zusammenfassen) Kontoinformationen (Kontostand, laufende Berechnung des Kontostands nach Erfassung)

15 Kalender mit Fälligkeitsrechner (für Auswahl bzw. Berechnung des Zahlungstermins) Zugriff auf gespeicherte Begünstige Zugriff auf gespeicherte Zahlungspflichtige Zugriff auf Windows-Zwischenablage und automatische Übernahme der Daten in die Zahlungserfassungsmaske Verwendungszweck-Mustertexte (Texte für häufig benötigte Verwendungszwecke) Persönliche Notizen Auftragsgruppen (vordefinierte Zahlungsaufträge) Status aktiv/inaktiv (Zahlungen für Ausführung zurückhalten trotz Fälligkeit) Datenhaltung und Bearbeitung Mandate SEPA-Basislastschriften erstellen und verwalten Mandate SEPA-Firmenlastschriften erstellen und verwalten Vorabinformationen (pre-notification) für SEPA-Lastschriften Kontogruppen für Auftraggeberkonten Begünstigte/Zahlungspflichtige in Gruppen einordnen Begünstigte/Zahlungspflichtige persönliche Notiz hinzufügen Begünstigte/Zahlungspflichtige Standardkategorie zuweisen FIBU-Konto zuordnen (Begünstigte, Zahlungspflichtige, Zahlungen etc.) Bestandsverwaltung (Organisation von Zahlungen in Beständen) Kategorieverwaltung (Anlegen und verwalten von Kategorien und Unterkategorien)

16 Massenänderung (Pauschale Änderungen an Datenbeständen) Auftragsgruppen (Anlegen und verwalten von Zahlungsauftragsvorlagen) Suche (Zahlungsaufträge) Suche (Kontoumsätze) Suche (Gesamtdatenbestand) Massenzahlungen generieren Druckvorschau (Bildschirmvorschau bei Druckausgaben) Massendruck (Kontoumsätze) Zahlungserinnerung (beim Programmstart) Zahlungserinnerung (beim Programmstart, abhängig von Rechten aus der Benutzerverwaltung) Zahlungserinnerung (beim Start von Microsoft Windows) Archivfunktionen Auslagern von Daten in Archivdatenbanken Zugriff auf Archivdaten (wie auf Arbeitsdatenbestand) Archivdaten zurückschreiben Cash Management und Zinsoptimierung Pooling Automatischer Saldenausgleich CASH Kontokonzentration CASH

17 Berücksichtigung von Vormerkposten für Poolingfunktionen CASH Manuelle Umbuchung CASH Kontoinformationen Erweiterte Valutensalden (Berücksichtigung von Vormerkposten) Auswertungen (Überziehungen, Limitüberschreitungen, Valutensalden Minimum/Maximum/Durchschnitt) Definition von Umbuchungskriterien (Kreditlimit, eigenes Limit, Bodensatz, Umbuchungsgrenze etc.) RechnungsService (Sparkassen RechnungsService, VR-Rechnungs- Service, ebills&more) CASH CASH CASH Eingangsrechnungen Bestand Eingangsrechnungen abrufen (XML-Daten, PDF, Zahlungsverkehrsinformationen etc.) Anzeigen der Rechnungsdaten und Details (Tabelle) Anzeige und Druck von Rechnungen (PDF) Ändern des Rechnungsstatus (Bearbeitung, angenommen, abgelehnt, angewiesen, abgeschlossen) Überweisungen generieren (aus Rechnungsdaten, mit Fälligkeit und evtl. Skonto) RS RS RS RS RS Ausgangsrechnungen Bestand Eingangsrechnungen abrufen (XML-Daten, PDF, Zahlungsverkehrsinformationen etc.) Anzeigen der Rechnungsdaten und Details (Tabelle) Anzeige und Druck von Rechnungen (PDF) Ändern des Rechnungsstatus (Bearbeitung, angenommen, abgelehnt, angewiesen, abgeschlossen) RS RS RS RS Verwaltung und Datenhaltung

18 Stammdaten verwalten (Firmen und Benutzer) RS Zugriff auf Internet-Portal RS Datenaustausch Import HomeCash light HomeCash ProfiCash StarMoney 3.0 StarMoney 4.0 StarMoney 5.0 StarMoney Business SFirm 1.6 SFirm 32 ZV-light MultiCash light Geno light OrgaMax Prof EBL/VR-Pay ZServ (Zahlungspflichtige, Zahlungsempfänger, Zahlungsaufträge)

19 Microsoft Excel CSV DTAUS DTAZV SEPA XML MT940 TXT/ASCII EMIS ConPlan CVP BfS Online Erstellung eigener Import-Filter Export TXT/ASCII MT940 (allgemein) MT940 (DATEV) MT940 (Mesonic WinLine) Pseudo-MT940 (PayPal) ADDISON ConPlan CVP Bankboy

20 SAP SAP (alt) SAP (Unirez-Addon) Prosozial butler WINOWIG Label-Software Bdb at work Domus DATEV (alt) KARTHAGO 2000 VillaSoft Sage Office-Line Wilken Microsoft Excel CSV Microsoft Access 97 Afterbuy MKS Goliath Bankblitz

21 EWPT03 windata Erstellung eigener Export-Filter Konvertierungen Nationale Überweisungen SEPA-Überweisungen Nationale Lastschriften (Einzugsermächtigung) SEPA-Basislastschriften Nationale Lastschriften (Abbuchungsaufträge) SEPA-Firmenlastschriften Löhne/Gehälter SEPA-Löhne/Gehälter VL-Zahlungen SEPA VWL-Zahlungen Begünstigte/Zahlungspflichtige (nationale Bankverbindungen SEPA-konforme Bankverbindungen) Individualisierungen Favoriten einrichten (häufig benötigte Funktionen in einem Favoriten-Menü zusammenstellen) Menüs einrichten (Menüfunktionen ein- und ausblenden) Design-Einstellungen (Schaltflächen, Unterstützung von Windows-Farbschemas) Individuelle Einstellung von Tabellendarstellungen (angezeigte Spalten/Datenfelder definieren, Farbgebung etc.) Splittfenster (individuell einstellbare Größe von Bildschirmteilbereichen) Sonstige Funktionen Erweitere Druckfunktionen (Sortierung/Reihenfolge, Formate, Selektionen etc.) Kopieren und Verschieben (Begünstigte Zahlungspflichtige, Zahlungspflichtige Begünstigte)

22 Frei definierbare Ausgabeordner (für Export, belegloser Datenträgeraustausch, Datensicherung etc.) Persönliche Notizen (zu Kontoumsätzen und Zahlungsaufträgen) Prepaid-Karte laden (Guthaben für Handy-Prepaid-Karten aufladen) GeldKarte auslesen (Auslesen von GeldKarte-Transaktionen) Splitten der Kontoumsatz-Datenbank in jeweils eigene Datenbank pro Konto (Kontoumsätze, bei großen Datenbeständen) Reorganisation von Datenbanken (Reduktion der Datenbankgröße, endgültiges Löschen etc.) SPLITT Online-Updates (Einzelarbeitsplatz) Online-Updates (Update-Verteilung über Netzwerk) Drucken von Begleitscheinduplikat (bei beleglosem Datenträgeraustausch) DTA-Datei nochmals ausführen Verwaltung von Gläubiger-ID (für SEPA-Lastschriftverkehr) versand von SEPA-Mandaten versand von SEPA-Vorabinformationen (pre-notification) IBAN-Rechner Kassenbuch (zum Führen einer Barkasse) KASSE Hinterlegung von Skontosätzen (Begünstigte/Zahlungspflichtige) Speicherung von Verwendungszweck (zu Begünstigtem/Zahlungspflichtigem bei Erfassung von Zahlungen) Anzeige von Institutsmeldungen (HBCI/FinTS) Zugriff auf windatawiki (Internet)

23 Einrichten und Verwalten von Kartenlesern (Chipkarten-Leser) Anzeige von aktiven Benutzern (bei Netzwerkeinsatz) Support-Modus (zur Prüfung der Systemeinstellungen, Berechtigungen und Netzwerkkonfiguration) Fernwartung (mit Netviewer, Unterstützung Netviewer Version 5) Fernwartung (mit Netviewer, Unterstützung Netviewer Version 6) Fernwartung (mit FastViewer) gewerbliche Nutzung erlaubt

24 Leistungsmerkmal bzw. Funktion vorhanden (ggf. mit Funktionserweiterung) Leistungsmerkmal bzw. Funktion nicht vorhanden 1 Zur Nutzung von österreichischen Bankkonten ist eine -Freischaltung durch das österreichische Kreditinstitut erforderlich. Andere, proprietären Kommunikations- und Legitimationsverfahren österreichischer Kreditinstitute werden derzeit nicht unterstützt. Bitte beachten Sie: Der nutzbare Funktionsumfang ist abhängig von den lizenzierten Programmen bzw. Funktionserweiterungen, dem genutzten Kommunikations- und Legitimationsverfahren sowie von der Unterstützung durch das betreffende Kreditinstitut. windata GmbH & Co.KG Gegenbaurstraße Wangen im Allgäu Deutschland Telefon Telefax Geschäftsführer Josef Ansgar Baumann Stefan Reinhard Balk Michael Rudhart Handelsregister Ulm HRA Umsatzsteuer-ID: DE persönlich haftende Gesellschafterin: windata Verwaltungs GmbH Gegenbaurstraße Wangen im Allgäu Deutschland Geschäftsführer: Josef Baumann, Stefan Balk, Michael Rudhart Handelsregister Ulm HRB windata ist eine eingetragene Marke der windata GmbH & Co.KG

Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst:

Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: Modulpaket SFirm Komfort Wir haben in unserem Modulpaket Komfort folgende Leistungen zusammengefasst: LEISTUNGSÜBERSICHT SFirm Komfort: Basisfunktionen: Persönlicher Finanzstatus frei konfigurierbar Kontoauszüge

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften )

Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) SFirm mit Überweisungen und Lastschriften Anleitung zur SEPA-Umstellung in SFirm 2.5 (Variante Überweisungen und Lastschriften ) Der SEPA-Zahlungsverkehr wird den nationalen und europaweiten Zahlungsverkehr

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

windata SOHO-Kompendium

windata SOHO-Kompendium windata SOHO-Kompendium Einführung des SEPA-Zahlungsverkehrs Vorwort Die Einführung des SEPA-Zahlungsverkehrs (01.02.2014 für Nicht-Verbraucher / 01.02.2016 für Verbraucher) erfordert einige Änderungen

Mehr

Profi cash 10. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Bargeldloser Inlands- und Auslandszahlungsverkehr für den professionellen Anwender

Profi cash 10. Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Bargeldloser Inlands- und Auslandszahlungsverkehr für den professionellen Anwender Profi cash 10 ca s h Profi ngen ru Neue on 10 si r in Ve Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Bargeldloser Inlands- und Auslandszahlungsverkehr für den professionellen Anwender Highlights im Überblick:

Mehr

Leitfaden zu Windata Professional 8

Leitfaden zu Windata Professional 8 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Windata Professional 8 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

- Checkliste für Firmen -

- Checkliste für Firmen - - Checkliste für Firmen - Die SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt werden. Es wird nicht mehr, wie derzeit,

Mehr

Sparkasse Hochfranken

Sparkasse Hochfranken Ihr persönlicher SEPA-Check Die Single Euro Payments Area, kurz SEPA, ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt

Mehr

SEPA in Profi cash. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software.

SEPA in Profi cash. Kurzanleitung. Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software. SEPA in Profi cash Kurzanleitung Umstellung der Inlands-Aufträge auf SEPA-Aufträge in der Profi cash-software. Version 1.20 Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Grundeinstellungen...

Mehr

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5

Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Leitfaden zur SEPA-Umstellung für die VR-NetWorld Software 5 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Voraussetzungen und allgemeine SEPA-Einstellungen 2 1.1 Versionsstand von VR-NetWorld prüfen 2 1.2 SEPA-Fähigkeit

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition 1 Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Die Sparkasse Fürth unterstützt und begleitet Sie bei der Umsetzung der SEPA und bietet Ihnen neue, zukunftsorientierte SEPA-Produkte an. Achtung!

Die Sparkasse Fürth unterstützt und begleitet Sie bei der Umsetzung der SEPA und bietet Ihnen neue, zukunftsorientierte SEPA-Produkte an. Achtung! Basisinformationen Die SEPA (Single Euro Payments Area) ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt werden. Es wird

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung VR-NetWorld Software Version 5 1. Kontenstände aktualisieren Nach dem Start der Software befinden Sie sich in der Kontenübersicht : 2. Kontenumsätze

Mehr

Effizient und komfortabel StarMoney Business 6.0 Deutsche Bank Edition.

Effizient und komfortabel StarMoney Business 6.0 Deutsche Bank Edition. Deutsche Bank Die professionelle Electronic Banking- Lösung für Ihre Bankgeschäfte. Effizient und komfortabel StarMoney Business 6.0 Deutsche Bank Edition. StarMoney Business 6.0 effizient und komfortabel.

Mehr

SEPA Leitfaden Profi cash

SEPA Leitfaden Profi cash SEPA-Leitfaden für die Profi cash Software 1 Voraussetzungen 2 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto 2 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr 5 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT) 5 3.2 SEPA-Lastschriften

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 7 Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen

Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen Checklisten für die SEPA-Umstellung im Unternehmen 1. Organisatorische Maßnahmen o Bennen Sie einen oder mehrere SEPA-Verantwortliche/Ansprechpartner o Zeit- und Umsetzungsplan entwickeln o Entscheidung,

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.07.100 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr

Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr Die Umstellung auf den SEPA-Zahlungsverkehr SEPA mit Software einfach und sicher Die wichtigsten Änderungen auf einen lick 1. 2. 3. 4. 5. 6. Reduzierung des Verwendungszwecks auf 4 mal 35 Zeichen Keine

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro Thema Onlinekonto anlegen Version/Datum V 14.00.08.300 Um ein Online-Konto korrekt anzulegen, gehen Sie bitte wie folgt vor: Bevor Sie den

Mehr

VR-NetWorld Software Version 4.0 Titel 2

VR-NetWorld Software Version 4.0 Titel 2 VR-NetWorld Software Version 4.0 Titel 2 Einleitung Dieses Dokument soll Ihnen einen Überblick über den aktuellen Stand Ihrer VR-NetWorld Software geben. Alle Inhalte der Änderungen sind in der Online-Hilfe

Mehr

SEPA-Check für Firmenkunden/Gewerbekunden

SEPA-Check für Firmenkunden/Gewerbekunden SEPA-Check für Firmenkunden/Gewerbekunden Ihr Unternehmen Bemerkung/Notiz Ja Ich generiere mit meiner Finanzbuchhaltungssoftware Zahlungsverkehrsdateien Ich nutze weitere Anwendungen, die DTAUS-Dateien

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen... 2 2 Konten auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 2 3 SEPA-Überweisungen... 6 4 SEPA-Lastschriften... 7 4.1 Gläubiger-IDentifikationsnummer...

Mehr

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Checkliste

S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen. SEPA: Checkliste S Sparkasse Aichach-Schrobenhausen SEPA: Checkliste Abschaltung der bisherigen, nationalen Überweisungen und Lastschriften zugunsten der SEPA-Zahlverfahren am 1. Februar 2014 Inhalt 1. Checkliste: Grundlagen

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Sparkasse Trier Seite 1 von 8 Medialer Vertrieb Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf

Mehr

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA

FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA FAQs zum Thema Umstellung auf SEPA 1. Was ist SEPA? SEPA steht für Single Euro Payments Area und ist ein Projekt der Europäischen Union mit dem Ziel einen einheitlichen Zahlungsraumes für Europa zu schaffen.

Mehr

Neuerungen im. Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung für Firmenkunden am 12.11.2013 in Wildeshausen

Neuerungen im. Deutschland und Europa. Informationsveranstaltung für Firmenkunden am 12.11.2013 in Wildeshausen Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Informationsveranstaltung für Firmenkunden am 12.11.2013 in Wildeshausen Themenübersicht Einführung in SEPA mit Praxisbeispielen Alexander Apke,

Mehr

Kurzanleitung ebanking Business Edition

Kurzanleitung ebanking Business Edition Kurzanleitung ebanking Business Edition Mit der ebanking Business Edition, dem Online-Banking-Portal für Geschäftskunden und Vereine, können Sie Ihren gesamten Zahlungsverkehr über das Internet abwickeln.

Mehr

Informationen für Firmenkunden

Informationen für Firmenkunden Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Informationen für Firmenkunden Stand: Oktober 2013 1 Volksbank Darmstadt Südhessen eg Agenda Allgemeine Informationen und aktueller Stand SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA Kunden-Veranstaltung am 24.10.2013. Informationen für Firmenkunden und Vereine der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eg

SEPA Kunden-Veranstaltung am 24.10.2013. Informationen für Firmenkunden und Vereine der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eg SEPA Kunden-Veranstaltung am 24.10.2013 Informationen für Firmenkunden und Vereine der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eg SEPA-Kunden Veranstaltung Übersicht: 1. Kurze -Einführung in SEPA 1. SEPA-Überweisung

Mehr

SEPA-Checkliste. S Sparkasse Hattingen. Organisatorische Maßnahmen. IBAN und BIC

SEPA-Checkliste. S Sparkasse Hattingen. Organisatorische Maßnahmen. IBAN und BIC SEPA-Checkliste Organisatorische n Im Rahmen der SEPA-Umstellung müssen Sie einige Prüfungen und organisatorische Anpassungen vornehmen. Wir empfehlen Ihnen, rechtzeitig damit zu beginnen. Denn nur mit

Mehr

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Überweisungen im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Neben der einfachen Einzelüberweisung

Mehr

SEPA-Checkliste Firmen

SEPA-Checkliste Firmen A) Vorbereitende Maßnahmen 1. IBAN und BIC bekannt geben SEPA-Zahlscheine verwenden Zahlungsverkehrs- und Buchhaltungs-Software auf SEPA-Fähigkeit prüfen SEPA-Verantwortlichen bestimmen und Zeitplan aufstellen

Mehr

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0

Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 Der SEPA-Dauerauftrag in StarMoney Business 6.0 In dieser Anleitung möchten wir Ihnen den ab StarMoney Business 6.0 unterstützten Geschäftsvorfall SEPA- Dauerauftrag erläutern. SEPA wird kurzfristig den

Mehr

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis

ProfiCash SEPA. Inhaltsverzeichnis ProfiCash SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderung Zahlungsempfänger/Pflichtige 3. SEPA Überweisung 4. Massenänderung Überweisung/Daueraufträge 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

VR NetWorld-Software SEPA

VR NetWorld-Software SEPA VR NetWorld-Software SEPA Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Änderungen Zahlunsempfänger-/ pflichtige 3. SEPA-Überweisung 4. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge migrieren 5. Gläubiger-Identifikationsnummer

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo werden Bankverbindungen angelegt? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

VR-NetWorld Software

VR-NetWorld Software VR-NetWorld Software Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Einstellungen 2. Gläubiger-Identifikationsnummer 3. Änderungen Zahlungsempfänger/-pflichtige 4. SEPA-Überweisung 5. Daueraufträge in SEPA-Daueraufträge

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Kreissparkasse Altenkirchen Seite 1 von 10 Electronic Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 11.11.2013 Alle Änderungen in ROT Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten

Mehr

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5

Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Wichtige Informationen zu SEPA in SFIRM 2.5 Liegt die aktuelle SFIRM-Version vor? Als erstes prüfen Sie, ob Sie die aktuelle Version 2.5 von SFirm einsetzen. Prüfen können Sie dies, indem Sie das gelbe

Mehr

Online Banking für Microsoft Dynamics AX

Online Banking für Microsoft Dynamics AX Online Banking für Microsoft Dynamics AX Erstellt für Sven Mahn GmbH & Co. KG 20.02.2013 Saseler Damm 43-45 22395 Hamburg Germany Telefon: +49 40 226 34 80-0 Telefax: +49 40 226 34 80-80 kontakt@svenmahn.de

Mehr

Nähere Informationen zu SEPA halten wir für Sie im Internet unter www.ksk-eu.de/sepa bereit.

Nähere Informationen zu SEPA halten wir für Sie im Internet unter www.ksk-eu.de/sepa bereit. SEPA-Anpassungen im Internet-Banking Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, mit der Umstellung des Zahlungsverkehrs auf den europäischen SEPA-Standard sind auch Auswirkungen auf das Internet-Banking

Mehr

SEPA-Workshop. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area) Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eg

SEPA-Workshop. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area) Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eg SEPA-Workshop Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum (Single Euro Payments Area) Dresdner Volksbank Raiffeisenbank eg Vortrag 1: SEPA-Kurzüberblick Vortrag 2: SEPA-Zahlungsverkehrsprodukte Vortrag 3:

Mehr

Zahlungsdateien und Zahlungsbestände im Internet-Banking

Zahlungsdateien und Zahlungsbestände im Internet-Banking Zahlungsdateien und Zahlungsbestände im Internet-Banking Zahlungsdateien versenden und Zahlungsbestände nach Sepa konvertieren über das Internet Banking der Sparkasse Westmünsterland Electronic Banking

Mehr

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Ausgabe September 2013 Sparkassen-Finanzgruppe Star Finanz, 2012, Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm 1 Inhalt 1 Erste Schritte in SFirm... 4 1.1 Erster Neustart

Mehr

VR-NetWorld-Software PROFIcash Version 9.x

VR-NetWorld-Software PROFIcash Version 9.x 0 Inhaltsverzeichnis 01. Einleitung Seite 02 02. Anmeldung Seite 02-03 03. Erläuterung der Icons Seite 04 04. Erstellen, Bearbeiten und Löschen von Überweisungen und Lastschriften Seite 05-06 05. Bereitstellen

Mehr

Von Überweisung und Lastschrift zu SEPA. Ein Leitfaden über die Einführung der neuen, europäischen Zahlungsarten im Unternehmen

Von Überweisung und Lastschrift zu SEPA. Ein Leitfaden über die Einführung der neuen, europäischen Zahlungsarten im Unternehmen Von Überweisung und Lastschrift zu SEPA Ein Leitfaden über die Einführung der neuen, europäischen Zahlungsarten im Unternehmen Stand 1.0 / Januar 2013 Ansprechpartner Für alle Fragen rund um die SEPA-Lastschrift

Mehr

Überweisungen und Lastschriften erfolgreich auf SEPA umstellen

Überweisungen und Lastschriften erfolgreich auf SEPA umstellen Überweisungen und Lastschriften erfolgreich auf SEPA umstellen Ein fiktives Praxisbeispiel zur Einführung der europäischen Zahlungsverfahren bis zum 1. Februar 2014 Kreis- und Stadtsparkasse Wasserburg

Mehr

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014

Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Änderungen im Zahlungsverkehr durch SEPA per 01.02.2014 Vorstellung Mark Gohmert Bereichsleiter Firmenkunden Sarah Walter Beraterin für elektronische Bankdienstleistungen Agenda Einführung SEPA-Überweisung

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

Leitfaden zu Starmoney 9.0

Leitfaden zu Starmoney 9.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney 9.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der

Mehr

SEPA-Checkliste für Unternehmen

SEPA-Checkliste für Unternehmen SEPA-Checkliste für Unternehmen Aufgrund gesetzlicher Vorgaben der EU lösen die SEPA-Zahlverfahren für Überweisungen und Lastschriften mit Nutzung der internationalen Kontonummer IBAN und der internationalen

Mehr

SEPA auf einen Blick. Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend

SEPA auf einen Blick. Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend SEPA auf einen Blick Bargeldlose Euro-Zahlungen von einem einzigen Konto national und grenzüberschreitend EU-Zahlungsverkehr: einfach sicher effizient Wer hat s erfunden? Beteiligte und Umfeld Nicht nur

Mehr

Fit für SEPA Checkliste für Firmenkunden

Fit für SEPA Checkliste für Firmenkunden Allgemeines 1. Identifizierung, welche Geschäftsbereiche von SEPA betroffen sind z. B. Einkauf, Buchhaltung Lohnzahlungen etc. 2. Umstellungstermin auf SEPA festlegen Legen Sie Ihren individuellen Umstellungstermin

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische Format SEPA erleichtern. Nach der Anmeldung zum

Mehr

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen.

Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt starten) durchführen. Umstellung von HBCI 2.2 auf FinTS 3.0 Umstellung bei Starmoney 9.0 1.) Update durchführen und Einstellungen prüfen Vor der Umstellung sollte Sie ein Update (über Einstellungen-> Online-Update -> Jetzt

Mehr

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition

SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition SEPA-Leitfaden für die ebanking Business Edition 1. Anlage einer SEPA-Überweisung Umwandlung Vorlagen in SEPA-Vorlagen 2. Anlage einer SEPA-Basislastschrift 3. Anlage einer SEPA-Firmenlastschrift 4. Umwandlung

Mehr

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften

Agenda 26.02.2013. Allgemeine Informationen & aktueller Stand. SEPA-Überweisung. SEPA-Lastschriften. SEPA-Basis-Lastschriften Thomas Alze Bereich Zahlungsverkehr 1 Agenda Allgemeine Informationen & aktueller Stand SEPA-Überweisung SEPA-Lastschriften SEPA-Basis-Lastschriften SEPA-Firmen-Lastschriften Umgang in der Praxis / Handlungsempfehlungen

Mehr

SEPA für Microsoft Dynamics NAV

SEPA für Microsoft Dynamics NAV SEPA für Microsoft Dynamics NAV 24. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Überblick 3 1.1 SEPA Technischer Standard 3 1.1.1 IBAN 3 1.1.2 BIC 4 1.1.3 Gläubiger-Identifikationsnummer 4 1.1.4 SEPA-Überweisung

Mehr

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein!

Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten. Diese Staaten müssen erst im Oktober 2016 SEPA-ready sein! Der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum umfasst 32 Teilnehmerstaaten 18 Teilnehmerländer mit Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Luxemburg Malta Monaco Niederlande

Mehr

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus.

Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. Ihre Kontonummer sieht bald ganz anders aus. SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 SEPA: der neue Zahlungsverkehr zum 1. Februar 2014 Das SEPA-Verfahren (SEPA: Single Euro Payments Area =

Mehr

SEPA Single Euro Payments Area

SEPA Single Euro Payments Area SEPA Single Euro Payments Area Der europäische Zahlungsverkehr in Ihrem Unternehmen Ihr Referent: Christian Fuchsbüchler, stv. Vorstandsmitglied Bereichsleiter Steuerung Agenda SEPA was ist das? Teilnehmerländer

Mehr

Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5

Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5 Kundenleitfaden Neuerungen in SFirm 2.5 Ausgabe Januar 2012 Sparkassen-Finanzgruppe Inhalt 1 Neuerungen in SFirm 2.5... 3 1.1 Handy-Registierungen verwalten... 3 1.2 Optionen - Register Zahlungsaufträge...

Mehr

SEPA-Check. Ihr persönlicher SEPA-Check

SEPA-Check. Ihr persönlicher SEPA-Check SEPA-Check Kunde: Ihr Berater: Ihr persönlicher SEPA-Check Die SEPA ist der einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum, in dem grenzüberschreitende und inländische Zahlungen nach gleichen Regeln behandelt

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB

Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Anleitung zur SEPA-Umstellung eines Vereins im Programm PC-VAB Sehr geehrter Kunde, Stand Oktober 2013 mit Hilfe dieser Anleitung können Sie Schritt für Schritt Ihren Verein auf den neuen SEPA-Zahlungsverkehr

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkassen-Finanzgruppe Sparkassen-Finanzgruppe Inhaltsverzeichnis Seite Einführung...3 Installationsvoraussetzungen...4 SFirm-Installation...5 Kontoneuanlage mit dem PIN/TAN-Verfahren...6 Kontoneuanlage mit der HBCI-Chipkarte...7

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013

Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 S Sparkasse Mainz Seite 1 von 5 Umsetzung SEPA-Lastschriften im Internet-Banking Stand: 20.06.2013 Dieser Leitfaden soll Ihnen den Umstieg vom alten inländischen Zahlungsformat DTAUS auf das europäische

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die VR-NetWorld Software

SEPA-Umstellungshilfe für die VR-NetWorld Software SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht mehr möglich, eine SEPA-Lastschrift per Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Onlinebanking-Zugang besitzen,

Mehr

PC-VAB Anleitung / Hinweise

PC-VAB Anleitung / Hinweise PC-VAB Anleitung / Hinweise 1. Allgemeines Das Vereinsabrechungsprogramm (PC-VAB) ist eine reine Verwaltungssoftware. Für den endgültigen Einzug Ihrer Mitgliedsdaten benötigen Sie seit der Einführung von

Mehr

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012

Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 S Sparkasse Seite 1 von 8 Umsetzung SEPA-Lastschriften in SFirm Stand: 20.11.2012 Dieser Leitfaden soll Ihnen beim Umstieg vom alten inländischen Lastschrift-Format auf das neue SEPA-Format helfen. Die

Mehr

Informationsmappe SEPA-Lastschriften

Informationsmappe SEPA-Lastschriften Unternehmen und Verbraucher können Waren und Dienstleistungen heute in ganz Europa ohne besondere Hürden erwerben. Rechnungen begleichen und Forderungen einziehen ist mit SEPA, dem einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7

Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Häufig gestellte Fragen zum Thema SEPA 1 / 7 Was bedeutet SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area", den einheitlichen Euro- Zahlungsverkehrsraum. Innerhalb der SEPA werden europaweit

Mehr

Fallbeispiel 2: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. Fallbeispiel 3: Fehlermeldung: Die eingegebene TAN ist falsch im chiptan Verfahren

Fallbeispiel 2: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. Fallbeispiel 3: Fehlermeldung: Die eingegebene TAN ist falsch im chiptan Verfahren Fallbeispiel 1: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. Fallbeispiel 2: Fehlermeldung: Die Zahlung ist nicht SEPA-fähig. falsche BIC Kombination IBAN / BLZ Fallbeispiel 3: Fehlermeldung: Die eingegebene

Mehr

Informationen für Vereine

Informationen für Vereine Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa Informationen für Vereine Stand: Juli 2013 1 Volksbank Darmstadt Südhessen eg Agenda Allgemeine Informationen und aktueller Stand SEPA-Überweisung

Mehr

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum

Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Informationen zum Einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum Was ist SEPA? Europa wächst immer weiter zusammen. Aus diesem Grund gibt es seit 2008 einen einheitlichen Zahlungsverkehrsraum in Europa, kurz

Mehr

PC-VAB Software für Vereins-/Mitgliederverwaltung. Anleitung/Hinweise. Inhaltsverzeichnis

PC-VAB Software für Vereins-/Mitgliederverwaltung. Anleitung/Hinweise. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2. Installation 3. Verein anlegen 4. Mitglieder erfassen 5. Buchungsdatei erfassen 6. Datensicherung Seite 1 1. Allgemeines Das Vereinsabrechungsprogramm (PC-VAB) ist

Mehr

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften

SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften SFirm Schritt-für-Schritt-Anleitung für SEPA-Lastschriften Seit 2008 entsteht schrittweise der neue einheitliche Euro-Zahlungsverkehrsraum in Europa (Single Euro Payments Area, kurz: SEPA). Bereits heute

Mehr

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0

Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Starmoney Business 6.0 Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und

Mehr

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm

Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm Kundenleitfaden Erste Schritte in SFirm September 2013 Inhalt 1 Erste Schritte in SFirm... 4 1.1 Erster Start von SFirm... 4 1.1.1 Aktualisierung der Datenbank... 4 1.1.2 Lizenzierung... 4 1.2 Datenübernahme...

Mehr

SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs

SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs SEPA kommt! Die Zukunft des Zahlungsverkehrs Agenda 1. Einleitung 2. SEPA-Überweisung 3. SEPA-Lastschrift 4. Hinweise für die Umstellung 2 1. Einleitung Was ist SEPA? Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr per 01.02.2014

Neuerungen im Zahlungsverkehr per 01.02.2014 Neuerungen im Zahlungsverkehr per 01.02.2014 Information für Firmenkunden Forchheim, 01. August 2013 Michael Loy, Kadri Sheqa 2 Agenda 1 2 3 4 5 SEPA - Allgemeines Die SEPA-Überweisungen Die SEPA-Lastschriften

Mehr

Ready for SEPA SFirm - Leitfaden für die SEPA-Umstellung

Ready for SEPA SFirm - Leitfaden für die SEPA-Umstellung Ready for SEPA SFirm - Leitfaden für die SEPA-Umstellung 1. Allgemeines Dieser Leitfaden soll Sie bei der Nutzung der SEPA-Zahlverfahren im SFirm unterstützen. Er gibt wichtige Hinweise zu der SEPA-Überweisung

Mehr

Umstellung auf SEPA und erster Einzug

Umstellung auf SEPA und erster Einzug Leitfaden Umstellung auf SEPA und erster Einzug Was heißt eigentlich SEPA? SEPA ist die Abkürzung für Single Euro Payments Area, d.h. einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. An der SEPA nehmen alle Staaten

Mehr

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software

SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software SEPA-(Dauer) Lastschriften & Mandate in der VR-NetWorld-Software 1. Voraussetzungen VR-NetWorld-Software Version 5.0 oder höher Online-Zugang zu Ihrem Konto wichtig: eine Anlieferungen von DTA s per Diskette

Mehr

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5

Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Raiffeisenbank Ebrachgrund eg Stand 10/2013 Anleitung SEPA-Lastschriften in der VR-NetWorld Software Version 5 Ergänzend zu den Grundlagen erfahren Sie in dieser Anleitung, wie SEPA-Lastschriften angelegt

Mehr

Anleitung VR-NetWorld Software 5

Anleitung VR-NetWorld Software 5 Die Version 5 der VR-NetWorld Software erfordert zwingend die Eingabe eines Lizenzschlüssels innerhalb von 60 Tagen nach der Installation. Sofern Sie diesen noch nicht erhalten haben, können Sie ihn über

Mehr

Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung. Was bedeutet SEPA für Ihr Unternehmen? Volksbank Osnabrück eg

Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung. Was bedeutet SEPA für Ihr Unternehmen? Volksbank Osnabrück eg Herzlich Willkommen zu unserer Informationsveranstaltung Was bedeutet SEPA für Ihr Unternehmen? Volksbank Osnabrück eg Agenda 1. Hintergründe zu SEPA 2. Auswirkungen auf die Zahlungsverfahren 3. Umstellung

Mehr

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION

WISO Mein Geld 2014. Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area PRODUKTINFORMATION WISO Mein Geld 2014 PRODUKTINFORMATION Der Zahlungsverkehr in Europa SEPA Single Euro Payments Area SEPA steht für Single Euro Payments Area und hat das Ziel, eine Vereinheitlichung des Zahlungsverkehrs

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software SEPA-Leitfaden für die VR-Networld Software 1 Voraussetzungen...2 2 Allgemeine SEPA-Einstellungen am Konto...2 3 Der SEPA-Zahlungsverkehr...5 3.1 Die Euro-Überweisung SEPA Credit Transfer (SCT)......5

Mehr

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014

S PA. Fit in allen Disziplinen. Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum. Stichtag 01.02.2014 Stichtag 01.02.2014 S PA Single Euro Payments Area Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Name, Vorname Straße Plz, Ort Kontonummer IBAN BIC Berater Datum GENODEF1ND2 Stand: 01/2013 SEPA - Basisinformation

Mehr