Zusammensetzung der Grundbedürfnisse

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammensetzung der Grundbedürfnisse"

Transkript

1

2 Grundbedürfnisse Entwicklung in früher Kindheit im Zusammenhang der Interaktionen mit Bezugspersonen, insbesondere die Mutter-Kind-Dyade Befriedigung oder Versagung führen zu Lust- und Unlustgefühlen Gefährdung führt zur Labilisierung des inneren Gleichgewichtes Beziehungen zu den primären Bezugspersonen bestimmten bewusst und unbewusst das Verhalten

3 Zusammensetzung der Grundbedürfnisse 1. Triebbedürfnisse Sexualität (Libido) Aggressivität 2. Narzisstische Bedürfnisse Selbstwertgefühl Sicherheit Wohlbehagen 3. Beziehungsbedürfnisse Nähe/Abhängigkeit Autonomie

4 Grundbedürfnisse 1. Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit 2. Bedürfnis nach Zuwendung und Fürsorge 3. Bedürfnis nach Eigenständigkeit und Selbstbehauptung 4. Bedürfnis nach Geltung und Anerkennung

5 1. Phase Erstes Lebensjahr Sinnlich-vitale Ebene: orale Phase Psychologisch-emotionale Ebene Nähe/Verschmelzung (1. bis 6. Monat) Zuwendung/Fürsorge (ab 7. Monat) Urvertrauen

6 2. Phase 2./3. Lebensjahr Sinnlich-vitale Ebene - anale Phase Psychologisch-emotionale Ebene - Eigenständigkeit/Selbstbehauptung Autonomie Selbstwertgefühl

7 3. Phase 4./5. Lebensjahr Sinnlich-vitale Ebene - Phallisch-ödipale Phase Ödipuskomplex Psychologisch-emotionale Ebene - Geltung - Anerkennung - Identität

8 Grundbedürfnisse Phase Grundbedürfnisse Frühe orale Phase Späte orale Phase Anale Phase Ödipale Phase Nähe/Verschmelzung/Geborgenheit Zuwendung/Versorgung Eigenständigkeit/Selbstbehauptung Anerkennung/Geltung

9 Persönlichkeitsstörungen Frustration durch Versagung der Grundbedürfnisse (... ziehen sich wie ein roter Faden durchs Leben. ) Schwaches Ich (kein ICH-ES-ÜBER-ICH-Konflikt) Störungen seit der Kindheit und das ganze Leben hindurch Es gibt keinen abgrenzbaren frühkindlichen Konflikt

10 Es gibt keine abgrenzbare symptomauslösende Situation Störung des gesamten seelischen Erlebens (Denken, Fühlen, Handeln) Gestörte Beziehungsmuster aus Kindheit werden in aktuelle Beziehungen angewendet Betroffene und Mitmenschen leiden

11 Entstehung Fehlende stabile Nähe und Geborgenheit in den frühesten Entwicklungsphasen Störung der ICH-Struktur mit erhöhter Verletzlichkeit Instabile ICH-Umwelt-Grenzen (Was ist innen? Was ist außen?)

12 ICH-Funktionsdefizite der Persönlichkeitsstörungen Defizite der Realitätsprüfung Defizite der Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen Innen und Außen Defizite der Impuls- und Frustrationskontrolle Defizite bei der Differenzierung zwischen Emotionen Abwehrmechanismen versagen

13 Persönlichkeitsstörungen Paranoide Persönlichkeitsstörungen Schizoide Persönlichkeitsstörung Dissoziale Persönlichkeitsstörung Emotional instabile Persönlichkeitsstörung - Impulsiver Typus - Borderline Typus

14 Persönlichkeitsstörungen Histrionische Persönlichkeitsstörung Anankastische Persönlichkeitsstörung Ängstlich(vermeidende)Persönlichkeitsstörung Abhängige Persönlichkeitsstörung Narzisstische Persönlichkeitsstörung

15 Borderline Persönlichkeitsstörung Impulsives Handeln, ohne Konsequenzen zu berücksichtigen Wechselnde, instabile Stimmung Keine Vorausplanung Oft explosives Verhalten, Wutausbrüche, Ärger bei unverstandenen Gefühlen Gestörtes Selbstbild Unklare Ziele

16 Borderline Persönlichkeitsstörung Gefühl der inneren Leere Neigung zu unbeständigen, aber intensiven Beziehungen Häufige emotionale Krisen Suizidalität (Autoaggression) Selbstschädigende Handlungen, auch ohne konkreten Auslöser

17 Umgang mit Borderline-Patienten: Empathie Authentizität Übernahme von Hilfs/Ich-/Funktionen Containment Klarifikationen, Spiegelungen Abgrenzung der eigenen Emotionalität Enge Teamabsprachen Konstanz und Stabilität durch klares Beziehungsangebot

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV)

Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Persönlichkeitsstörung (ICD 10, DSM IV) Rigide und wenig angepasste Verhaltensweisen, die eine hohe zeitliche Stabilität aufweisen, situationsübergreifend auftreten und zu persönlichem Leid und/oder gestörter

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013

Borderline Persönlichkeitsstörungen. Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Borderline Persönlichkeitsstörungen Sonnenberg Klinik 26.09.2013 Was ist Persönlichkeit? Temperament: genetisch und konstitutionell bedingte Dispositionen für Reaktionen vor allem im affektiven Bereich

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Definition: Im Gegensatz zur Mehrheit der jeweiligen Population (Normalität, Durchschnitt) zeigen sich in der Persönlichkeit deutliche Abweichungen. Vorgänger des Begriffes: Psychopathie

Mehr

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters )

(Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (Früher: Psychopathologie des Kindes- und Jugendalters ) Prof. Dr. med. Michael Günter Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie

Mehr

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing

VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing VORLESUNG PERSÖNLICHKEITSSTÖRUNGEN Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main (SS 2008) Dr. med. Dipl-Psych. N. Helbing GLIEDERUNG 1. Definition/Persönlichkeitsmodelle 2. Epidemiologie 3. Spezifische

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörung Überdauerndes Muster im Erleben und Verhalten, das deutlich von den Erwartungen der sozialen Umgebung abweicht. führt zu Leiden und Beeinträchtigungen Beginn in der Adoleszenz oder

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik

Persönlichkeitsstörungen. Psychotherapie und Psychosomatik Psychotherapie und Psychosomatik APAW 8. Februar 201 Vorlesung im Modul 5.1 am 30.04.2012 Dr. med. Dirk v. Boetticher Kasuistik Frau M., 34 jährige Patientin, geschieden, 3 Kinder (8, 10 u. 12 J.), Floristin

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1

Persönlichkeits. nlichkeits- und Verhaltens- störungen. AP/Krug_Feb.2005_1 Persönlichkeits nlichkeits- und Verhaltens- störungen Allgemeine Diagnostische Kriterien einer Persönlichkeitsstörung A. Ein überdauerndes Muster von innerem Erleben und Verhalten, das merklich von den

Mehr

Persönlichkeitsstörungen. Ulrich Seidl Mai 2009

Persönlichkeitsstörungen. Ulrich Seidl Mai 2009 Persönlichkeitsstörungen Ulrich Seidl Mai 2009 Das triadische System I. Körperlich begründbare (exogene, organische) Psychosen II. Endogene Psychosen III. Abnorme Spielarten seelischen Wesens Das triadische

Mehr

Das Borderline Syndrom. Vortrag vor dem Kollegium des Mädchenheimes Gauting am 16. Mai 2003 von Dr. med.thomas J. Henning

Das Borderline Syndrom. Vortrag vor dem Kollegium des Mädchenheimes Gauting am 16. Mai 2003 von Dr. med.thomas J. Henning Das Borderline Syndrom Vortrag vor dem Kollegium des Mädchenheimes Gauting am 16. Mai 2003 von Dr. med.thomas J. Henning ICD-10 Kapitel V F 60.30 Emotional instabile Persönlichkeitsstörung impulsiver Typus

Mehr

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse -

Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Was Kinder brauchen - Sieben Grundbedürfnisse - Amt für Jugend und Familie - Jugendamt - Für eine gesunde Entwicklung brauchen Kinder mehr als nur Nahrung und ein Dach über dem Kopf. Der Wunsch nach Nähe

Mehr

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ)

Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ) IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Emotional instabile Persönlichkeitsstörung (Borderline-Typ) Rastlos, verzweifelt, einsam das Leben ohne Halt Von Dipl.-Psych. Helena Harms

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 VII Inhaltsverzeichnis ] Psychiatrische Syndrome und Krankheiten 1 Einführung... 2 1.1 Psychiatrische Klassifikation... 2 1.2 Häufigkeit... 4 1.3 Ätiologie... 5 2 Organische einschließlich symptomatischer

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Persönlichkeitsstörungen Wenn Macken das Leben zerstören Von Dipl.-Psych. Helena Harms Der eine grübelt die halbe Nacht, weil ihn ein Kollege

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Allgemeine Neurosenlehre und tiefenpsychologische Diagnostik (ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de Psychoanalyse Theorie seelischer

Mehr

Von der schwierigen zur gestörten Persönlichkeit entwicklungspsychologische und pädagogisch-therapeutische Aspekte

Von der schwierigen zur gestörten Persönlichkeit entwicklungspsychologische und pädagogisch-therapeutische Aspekte Institut für Lebensbegleitendes Lernen AHS und BMHS Donnerstag, den 5. März 2009 Von der schwierigen zur gestörten Persönlichkeit entwicklungspsychologische und pädagogisch-therapeutische Aspekte Prim.

Mehr

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3)

Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Vorlesung (F2) Diagnostik und Therapie der Borderline-Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.3) Zentrum für Psychosoziale Medizin Universitätskrankenhaus Hamburg-Eppendorf (UKE) Vorlesung (F2) Erstellung

Mehr

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef

Wolfgang Wöller. Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen. Rhein-Klinik Bad Honnef Die therapeutische Beziehung bei traumatisierten Patienten mit Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie 2 Therapeutische Beziehung bei Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Als Persönlichkeitsstörungen bezeichnet man in der Psychiatrie und Klinischen Psychologie verschiedene überdauernde Erlebens- und Verhaltensmuster, die von einem flexiblen, situationsangemessenen

Mehr

Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung

Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung Wo liegt die Grenze zwischen verhaltensauffällig und psychisch krank? Vom Nutzen einer differenzierten Diagnosestellung Marion Reichert Hutzli, Leitende Ärztin, November 2015 Gesund oder krank? Kein eindeutiger

Mehr

Borderline Erkrankungen / Narzisstische Störungen

Borderline Erkrankungen / Narzisstische Störungen Borderline Erkrankungen / Narzisstische Störungen Einführung in Psychodynamik und Therapie Sommersemester 2011 Drei Störungsbilder der Entwicklung im Bereich des Selbst bei Jugendlichen: Borderline Erkrankungen:

Mehr

Das Borderline Syndrom

Das Borderline Syndrom Das Borderline Syndrom Borderline Persönlichkeitsst nlichkeitsstörung Definition des Begriffs der Persönlichkeit Persönlichkeit nlichkeit als die dynamische Ordnung derjenigen psycho-physischen physischen

Mehr

Persönlichkeitsstörungen Ein Problem bei der Beurteilung von Piloten

Persönlichkeitsstörungen Ein Problem bei der Beurteilung von Piloten Persönlichkeitsstörungen Ein Problem bei der Beurteilung von Piloten Thomas Bronisch Deutsche Akademie für Flug und Reisemedizin RefresherSeminar E/23 Conference Center Seeheim 06.11. 08.11.2015 Prof.

Mehr

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych.

Liste der 115 Muster-Falldokumentationen von Dr. phil. Hermann Wendt, Dipl.-Psych. Seite 1 Liste der 115 Muster-Falldokumentationen E:\STRONGPAGE\KUNDEN\KLVT\Dokumente zur Hompage\Musterfalldokumentationen - 04.07.2012\Musterfälle Übersichtstabelle.doc Liste der 115 Muster-Falldokumentationen

Mehr

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung EREV-Forum Luisentahl 29.22.2012 Die Borderline-Persönlichkeitsstörung Diplom-Psychologe Raphael Hartmann Kinder- und Jugendlichen Psychotherapeut i.a. Inhalt: I. Symptome II. Pathogenese Oder: Wie entwickelt

Mehr

www.kinderzentrum-mecklenburg.de

www.kinderzentrum-mecklenburg.de www.kinderzentrum-mecklenburg.de 09:00-09:15 Uhr Eröffnung Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin, Kinderzentrum Mecklenburg 09:15-10:00 Uhr Trennung und Scheidung im Erleben der Kinder Elisabeth Jecht, Diplom-Psychologin,

Mehr

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie

Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Curriculum zur Ausbildung Heilpraktiker für Psychotherapie Einführung in die Psychologie (4) Philosophischer Hintergrund Menschenbild Definition, Ziele Methoden Einsatzgebiete Modelle des Menschen (8)

Mehr

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung

4 interpersonelle Perspektiven: Von der Psychodynamik. Inhaltsverzeichnis. Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung Inhaltsverzeichnis Vorwort zur sechsten Auflage Teil I Historische Perspektive und Stand der ~onzeptentwicklung XI I I Die Personperspektivierung eines zwischenmenschlichen Problems: Erster Versuch einer

Mehr

Verhalten und Symptombildung

Verhalten und Symptombildung Verhalten und Symptombildung Verhalten Konfliktverarbeitungsmuster Grundstruktur der Persönlichkeit genetische Prädisposition + Einfluss der Beziehungsumgebung Schizoide und narzisstische Struktur Prägender

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Festgefügtes, krankheitsüberdauerndes und tief in der Persönlichkeit verwurzeltes Erlebens- und Verhaltensmuster, das merklich von den Erwartungen der soziokulturellen Umgebung

Mehr

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Persönlichkeitsstörungen

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Persönlichkeitsstörungen Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie Persönlichkeitsstörungen 17. Januar 2012 Persönlichkeit eine Definition (Fiedler, 1995) Summe von charakteristischen Verhaltensweisen

Mehr

Ist uns Vertrauen in die Wiege gelegt?

Ist uns Vertrauen in die Wiege gelegt? Ist uns Vertrauen in die Wiege gelegt? Sabina Pauen Universität t Heidelberg AE Entwicklungs- und Biologische Psychologie Was ist Vertrauen? Die Sicht entwicklungspsychologischer Theoretiker Erikson Freud

Mehr

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung

Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Umgang mit Klienten in psychiatrischer und psychotherapeutischer Behandlung Dr. phil. Heike Ewers Psychologische Psychotherapeutin; Fachliche Leitung der Evangelisch Freikirchlichen Beratungsstelle und

Mehr

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie

Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie Die therapeutische Beziehung in der Verhaltenstherapie C.-H. Lammers Asklepios Klinik Nord Ochsenzoll Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk Bekenntnis Alle großen Therapien sind wirksam

Mehr

Grundlage für erfolgreiches Prozessmanagement die Systemgesetze

Grundlage für erfolgreiches Prozessmanagement die Systemgesetze Herzlich willkommen! Vortrag auf dem Kieler Prozessmanagementforum 20.12.13 Grundlage für erfolgreiches Prozessmanagement die Systemgesetze Dr. Dieter Bischop Die ideale Struktur - prozessorientiert Kunde

Mehr

Diagnostik und Therapie der Persönlichkeitsstörungen (ICD-10: F6)

Diagnostik und Therapie der Persönlichkeitsstörungen (ICD-10: F6) Vorlesung (F2) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Diagnostik und Therapie der Persönlichkeitsstörungen (ICD-10: F6) Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Zentrum

Mehr

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011)

Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Emotionen und Bindung bei Kleinkindern Entwicklung verstehen und Störungen behandeln (Beltz 2011) Prof. Dr. Éva Hédervári-Heller Hannover, den 15.02.2012 Gliederung 1. Vorstellungen über Kindheit 2. Affektforschung

Mehr

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6

Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen F0 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen F6 Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie Abteilung Psychiatrie und Psychotherapie im Kindes- und Jugendalter mit Poliklinik Organische, einschließlich symptomatischer psychischer Störungen

Mehr

Kindeswohlgefährdung 8a SGB VIII

Kindeswohlgefährdung 8a SGB VIII Kindeswohlgefährdung 8a SGB VIII Du bist nicht schuld daran, dass die Welt so ist wie sie ist, du bist nur daran Schuld, wenn sie so bleibt. Kornelia Lundßien Kindeswohlgefährdung erkennen und handeln

Mehr

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Persönlichkeitsstörungen

Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie. Persönlichkeitsstörungen Basiswissen Kinder- und Jugendpsychiatrie und Entwicklungspsychopathologie Persönlichkeitsstörungen Dr. Marc Allroggen 18. Januar 2011 hilfsbereit Persönlichkeit offen anspruchsvoll introvertiert freundlich

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart

Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Umgang mit psychisch auffälligen Menschen Qualitätswerkstatt Vermittlung in gemeinnützige Arbeit 14.10.13 Jugendherberge Stuttgart Christine Ermer Psychologische Psychotherapeutin Leiterin der Sozialtherapeutischen

Mehr

In Angst, Wut und Schmerz gefangen

In Angst, Wut und Schmerz gefangen In Angst, Wut und Schmerz gefangen 1 Wie können Mütter mit sogenannten Borderline -Symptomen erreicht werden? www.franz-ruppert.de Gliederung 2 1. Was sind Borderline -Symptome? 2. Was sind die Ursachen

Mehr

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008

Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring. Mobbing im Kollegium. Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Ingo Hertzstell + Agnes Böhme-Höring Mobbing im Kollegium Bundeskongress für Schulpsychologie Stuttgart 2008 Einführung Definition Unter Mobbing ist zu verstehen, dass jemand am Arbeitsplatz häufig über

Mehr

Trauma und Persönlichkeitsstörungen

Trauma und Persönlichkeitsstörungen Trauma und Persönlichkeitsstörungen Wolfgang Wöller Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Krankenhaus für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Mehr

Störungen des Sozialverhaltens. Klassifikation Psychodynamik Diagnostik

Störungen des Sozialverhaltens. Klassifikation Psychodynamik Diagnostik Störungen des Sozialverhaltens Klassifikation Psychodynamik Diagnostik Praxis: ca. 50% der Vorstellungen Lehrbücher für Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie: Verhaltenstherapie: 10 Seiten tiefenpsychologische

Mehr

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten

Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule. Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Schule für alle? Individuelle Kinder und Institution Schule Gian Bischoff, Kinderarzt, Altstetten Non scholae sed vitae discimus Wir lernen für das Leben und nicht für die Schule Schule für das Leben Aneignung

Mehr

RESILIENZ die emotionale Stabilität als Schutz in der Krisenbewältigung

RESILIENZ die emotionale Stabilität als Schutz in der Krisenbewältigung 1 RESILIENZ die emotionale Stabilität als Schutz in der Krisenbewältigung VON DER PSYCHISCHEN WIDERSTANDSFÄHIGKEIT KRISEN, TRAUMATA, SCHMERZEN U. VERLETZUNGEN ZU ÜBERWINDEN, DARAN ZU WACHSEN U. STÄRKER

Mehr

Was verstehen wir unter Ambivalenz? Ambivalenzcoaching und Borderline-Störung

Was verstehen wir unter Ambivalenz? Ambivalenzcoaching und Borderline-Störung Was verstehen wir unter Ambivalenz? Ambivalenzcoaching und Borderline-Störung Andrea Ebbecke-Nohlen Heidelberg November 2011 Ambivalenz als nebeneinander gegensätzlicher - Gefühle - Gedanken und - Verhaltensweisen

Mehr

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Psychosomatische Medizin und Psychotherapie Persönlichkeitsstörungen und ihre Bedeutung in der Psychosomatischen und Psychotherapeutischen Medizin (Ausgewählte Folien zur Vorlesung) herbert.gress@uniklinikum-saarland.de

Mehr

Bindung im Kleinkindalter Ute Wenzlaff-Zwick Sfbb

Bindung im Kleinkindalter Ute Wenzlaff-Zwick Sfbb Bindung im Kleinkindalter Inhalt Was ist Bindung? Bowlbys Bindungstheorie Bindungs- und Explorationsverhalten Konzept der Feinfühligkeit Unterschiedliche Bindungsmuster Bindungsstörungen Was ist Bindung?

Mehr

Sozialisation und Identität

Sozialisation und Identität Universität Augsburg Lehrstuhl für Soziologie Übung: Grundkurs Soziologie Dozent: Sasa Bosancic, M.A. Sebastian Schmidt, Marion Röder, Hanna Heß Sozialisation und Identität Inhaltsverzeichnis Biographie

Mehr

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de

Das Symbiosetrauma. Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung. Steyerberg, 11. September 2011. www.franz-ruppert.de Das Symbiosetrauma Systemische Therapie im Kontext von Trauma und Bindung Steyerberg, 11. September 2011 www.franz-ruppert.de 09.09.2011 (c) Prof. Dr. Franz Ruppert 1 Reihe Leben Lernen bei Klett-Cotta

Mehr

Paartherapie. Über Freud und Leid an der Beziehungsarbeit. Von Dipl.-Psych. Andrea Richter

Paartherapie. Über Freud und Leid an der Beziehungsarbeit. Von Dipl.-Psych. Andrea Richter IPSIS Institut für psychotherapeutische Information und Beratung Paartherapie Über Freud und Leid an der Beziehungsarbeit Von Dipl.-Psych. Andrea Richter Jeder Mensch erlebt und lebt auf seine ganz persönliche

Mehr

Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen. und Symbiosetraumata. www.franz-ruppert.de. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München

Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen. und Symbiosetraumata. www.franz-ruppert.de. Prof. Dr. Franz Ruppert KSFH München Was ist Borderline? Persönlichkeitsstörungen und Symbiosetraumata www.franz-ruppert.de Borderline Borderland -Syndrom wird erstmals 1884 von C. H. Hughes verwendet. Borderline-Störung = Psychopathie Bei

Mehr

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes

BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes BURNOUT-Hotline des Deutschen Ärztinnenbundes Isabel Hach, Nürnberg Annette Remane, Leipzig Namensgebung Shakespeare: She burnt with love as straw with fire flameth. She burnt out love, as soon as straw

Mehr

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung

Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Erikson Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung Erik Homburger Erikson (1902-1994), ein deutsch-amerikanischer Psychoanalytiker, war ein Vertreter der psychoanalytischen Ichpsychologie. Bekannt

Mehr

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation

Depression. Ursachen der Depression: Probleme in der Entwicklung. Ursachen der Depression: Zusammenfassung. Ursachen und Behandlung - Sozialisation Hans-Werner Stecker Depression Ursachen und Behandlung - Sozialisation zuletzt geändert: 04/2007 Zusammenfassung Erbliche Veranlagung körperliche Faktoren Aktuelle körperliche Erkrankung Aktuelle psychische

Mehr

Vorwort 13. ei (Sven Barnow) 17

Vorwort 13. ei (Sven Barnow) 17 Vorwort 13 ei (Sven Barnow) 17 1.1 Klassifikation von Persönlichkeitsstörungen im ICD-10 und DSM-IV 20 1.1.1 Stabilität: Sind Persönlichkeitsstörungen zeitlich stabil? 22 1.1.2 Alter bei Beginn der Störung:

Mehr

Implementierung eines Skillskoffer für den Umgang mit Patienten mit selbstverletzenden Verhaltensweisen.

Implementierung eines Skillskoffer für den Umgang mit Patienten mit selbstverletzenden Verhaltensweisen. Implementierung eines Skillskoffer für den Umgang mit Patienten mit selbstverletzenden Verhaltensweisen. Skillskoffer - Interventionen bei Anspannung Eva Müller Bottrop,16.03.2016 1 Gliederung Begrüßung.

Mehr

Borderline Persönlichkeitsstörung

Borderline Persönlichkeitsstörung Borderline Persönlichkeitsstörung Prof. Dr. med. Thomas Reisch Ärztlicher Direktor Psychiatriezentrum Münsingen Präsident Berner Bündnis gegen Depression Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons

Mehr

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht!

Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Kinder suchtkranker und psychisch kranker Eltern eine besondere Herausforderung für die Hilfesysteme Rede nicht! Traue nicht! Fühle nicht! Fachstelle für Suchtprävention Zahlen. Fakten Ca. 2,65 Millionen

Mehr

F6 - Persönlichkeitsstörungen

F6 - Persönlichkeitsstörungen F6 - Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeit = Die Persönlichkeit eines Menschen ist charakterisiert durch seine Wesensart, d. h. durch seine unverwechselbare Art zu denken, zu empfinden und Beziehungen

Mehr

PSYCHOANALYTISCHE FAMILIENTHERAPIE

PSYCHOANALYTISCHE FAMILIENTHERAPIE PSYCHOANALYTISCHE FAMILIENTHERAPIE Störungskonzepte aus der Einzelanalyse werden auf die Familie übertragen; familiäres System als Organisation der in Familien wirksamen Kräfte; Wichtige Theoretiker: RICHTER

Mehr

Geschlechtsspezifische Aspekte bei Pathologischem Glücksspiel

Geschlechtsspezifische Aspekte bei Pathologischem Glücksspiel Geschlechtsspezifische Aspekte bei Pathologischem Glücksspiel Magdeburg, 21.01.2010 Peter Kagerer, Wattweilerstr. 10, 66440 Blieskastel, 06842-1731 peter@praxis-kagerer.de Vergleichsdaten Suchtmittel Glücksspieler:

Mehr

Empathie. Vortrag. in professionellen Beziehungen. 22. September 2010. Dr.in. Cornelia Patsalidis-Ludwig

Empathie. Vortrag. in professionellen Beziehungen. 22. September 2010. Dr.in. Cornelia Patsalidis-Ludwig Empathie in professionellen Beziehungen Vortrag 22. September 2010 Dr.in Cornelia Patsalidis-Ludwig Emotionale Intelligenz Menschenkenntnis Persönlichkeitsmerkmal Anerkennung Teilhabe Haltung I ntuition

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Neben den oben beschriebenen Pflegmodellen, haben sich in den letzten Jahrzehnten zusätzliche Modelle entwickelt.

Neben den oben beschriebenen Pflegmodellen, haben sich in den letzten Jahrzehnten zusätzliche Modelle entwickelt. 22 Weitere Modelle \ Sunrise Modell nach Madeleine Leininger 6 Weitere Modelle Neben den oben beschriebenen Pflegmodellen, haben sich in den letzten Jahrzehnten zusätzliche Modelle entwickelt. Einige dieser

Mehr

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09.

Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten. Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 19.09. Entwicklung einer gesunden Universität Gesundheit fördern, Engagement ernten Prof. (apl.) Dr. Lutz Schumacher Personalversammlung, 1 Aktuelles Thema Gesundheit 2 Zunahme der psychischen Störungen (Arbeitsunfähigkeitstage)

Mehr

Psychotherapie Aktuell 7. Jahrgang Heft 1.2015

Psychotherapie Aktuell 7. Jahrgang Heft 1.2015 Psychotherapie Aktuell 7. Jahrgang Heft 1.2015 Versorgungsmanagement bei psychischen Krankheiten Hohe Akzeptanz der DPtV-Medien Datenschutz beginnt im Kopf Mohammad Tabatabai Bindungsqualität und Beziehungsstabilität

Mehr

Anorexia nervosa (F50.00/.01)

Anorexia nervosa (F50.00/.01) Essstörungen Anorexia nervosa (F50.00/.01) BMI

Mehr

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung

IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche. Ratgeber. Führung IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! Mitarbeitergespräche Ratgeber Führung Mitarbeitergespräch Ratgeber Wenn Sie unsicher sind, wie Sie Mitarbeitergespräche richtig führen, dann haben Sie mit diesem Ratgeber

Mehr

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015

Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft. Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Auf der Achterbahn der Gefühle- Borderline-Störung und Mutter-/Elternschaft Dr.med. Katharina Gerok-Falke Rendsburg, 18.2.2015 Persönlichkeit Die für jeden Menschen einzigartige Konstellation von Denk-,

Mehr

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1

Borderline Leben an der Grenze. Vorstellung. Vortrag Borderline Leben an der Grenze 26. März 2013. Dr. phil. Franco Arnold, Leitender Psychologe 1 Borderline Leben an der Grenze Vortrag Borderline Gian Franco Josef Arnold, Leitender Psychologe 1 KOMPETENT UND GEMEINSAM FÜR LEBENSQUALITÄT Vorstellung Dr. phil. Franco Arnold-Keller - Leitender Psychologe

Mehr

Prüfungstrainers Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker. Inhaltsübersicht

Prüfungstrainers Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker. Inhaltsübersicht Winfried Glatz Prüfungstrainers Psychiatrie und Psychotherapie für Heilpraktiker 2. Auflage Inhaltsübersicht Die Inhaltsübersicht ist bis zur zweiten Ebene vollständig in der dritten Ebene und vierten

Mehr

Persönlichkeitsstörungen in der Schule, Schulsozialarbeit und Jugendhilfe verstehen - 1

Persönlichkeitsstörungen in der Schule, Schulsozialarbeit und Jugendhilfe verstehen - 1 Persönlichkeitsstörungen in der Schule, Schulsozialarbeit und Jugendhilfe verstehen - 1 Im Grunde hat fast jeder Mensch zumindest leichte Ausprägungen von Charakteristika im Sinne einer Persönlichkeitsstörung.

Mehr

Psychotherapie als Beruf?

Psychotherapie als Beruf? Psychotherapie als Beruf? Ein Kurs von www.therapeuten.de Grundlagen der Psychiatrie, Psychologie und Psychotherapie für interessierte Laien und werdende Heilpraktiker für Psychotherapie. Therapeutische

Mehr

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen

Pädagogischer Umgang mit. Depressionen. bei Kindern & Jugendlichen Pädagogischer Umgang mit Depressionen bei Kindern & Jugendlichen Antje Pithan Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Burkhard Moisich Psychologischer Psychotherapeut Psychologische Beratungsstelle Spandau

Mehr

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF

Psychiatrische Erkrankungen. Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums. Pflegefachmann Psychiatrie HF Psychiatrische Erkrankungen Christian Kistler Thoma Betriebsleiter des Kriseninterventionszentrums KIZ der PUK Zürich Pflegefachmann Psychiatrie HF Gestalt-Psychotherapeut igw Web www.krisenberatung-zuerich.ch

Mehr

Elbe-Werkstätten GmbH

Elbe-Werkstätten GmbH Mit Menschen erfolgreich. Elbe-Werkstätten GmbH Das Dock-Konzept Ein Arbeitswelt orientiertes Basistraining für junge Erwachsene mit sozial-emotionalen Handicap Vorstellung Margrit Tjarks Fachkraft für

Mehr

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen

Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben von Demenzkranken Seite 1/5 Was Demenzkranke wahrscheinlich fühlen Überlegungen zum vermuteten Erleben an Alzheimer (und anderen Demenzen) erkrankter Menschen Wir können

Mehr

Selbst und ständig... auf der Suche nach dem Besten für mein Kind

Selbst und ständig... auf der Suche nach dem Besten für mein Kind Selbst und ständig... auf der Suche nach dem Besten für mein Kind Die gesellschaftlichen Anforderungen an uns alle steigen stetig. Davon sind auch unsere Kinder betroffen. Viele Eltern haben Angst, dass

Mehr

Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten

Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten Rainer Sachse Persönlichkeitsstörungen verstehen Zum Umgang mit schwierigen Klienten Prof. Dr. Rainer Sachse, geb. 1948, ist Leiter des Instituts für Psychologische Psychotherapie (IPP) in Bochum. Er hat

Mehr

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem

Stadt Gütersloh. Fachbereich Jugend. Stadt Gütersloh. Soziales Frühwarnsystem. Fachbereich Jugend Soziales Frühwarnsystem Zielgruppe Institution, d.h. Tageseinrichtungen und damit jedes Kind und seine Familie Voraussetzungen Beobachtungsdokumentation Vertrauensvolle Beziehung zu den Eltern Teamgespräche / Kollegiale Beratung

Mehr

{C0A8C59F-6E8F-43c4-8453-65D208276F40}{C21B9 F8F-1937-4B17 -BA D6-48 D5EE4B8B A0 }{C0 A8C59F-6E 8F-43c4-8453-65 D208276F40 }

{C0A8C59F-6E8F-43c4-8453-65D208276F40}{C21B9 F8F-1937-4B17 -BA D6-48 D5EE4B8B A0 }{C0 A8C59F-6E 8F-43c4-8453-65 D208276F40 } {C0A8C59F-6E8F-43c4-8453-65D208276F40}{C21B9 F8F-1937-4B17 -BA D6-48 D5EE4B8B A0 }{C0 A8C59F-6E 8F-43c4-8453-65 D208276F40 } Einführung in die Thematik der Persönlichkeitsstörungen (PS) Überblick über

Mehr

Zusammenbleiben trotz Krise?

Zusammenbleiben trotz Krise? Roland Weber Zusammenbleiben trotz Krise? Inhalt Warum ist Liebe schwieriger geworden? Was sind die Folgen für das Zusammensein? Warum benötigen komplexe Entscheidungen Verstand und? Welche therapeutischen

Mehr

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath)

Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Mein Leben eine Bestandesaufnahme (Quelle: Karsten Drath) Wie steht es um Ihre Lebenssituation? Lesen Sie die folgenden Abschnitte zu den verschiedenen Lebensbereichen durch und lassen Sie sich von den

Mehr

Betreute Wohngemeinschaften

Betreute Wohngemeinschaften Betreute Wohngemeinschaften Konzeption Der Mensch ist des Menschen beste Medizin Sprichwort aus Nigeria Selwo Betreutes Wohnen Elisabeth-Breuer-Str. 3 51065 Köln Tel. 0221 / 35 55 88 0 Fax 0221 / 35 55

Mehr

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!?

Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Prügelknabe oder Angstbeißer Zu- Mutungen!? Kinder und Jugendliche mit Störung des Sozialverhaltens was hilft? 20.03.2013 Dr. Isabel Böge, ZfP Südwürttemberg Struktur: Definitionen Symptome Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie

Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Reittherapie in Neurologie und Psychotherapie Bearbeitet von Angelika Taubert 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 631 58653 2 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 360 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Junge Menschen in der Adoleszenz Anforderungen an die psychiatrische und komplementäre Versorgung

Junge Menschen in der Adoleszenz Anforderungen an die psychiatrische und komplementäre Versorgung Junge Menschen in der Adoleszenz Anforderungen an die psychiatrische und komplementäre Versorgung Gunter Vulturius Halle/Saale, 13. Oktober 2015 Adoleszenz Lebensphase, die den Übergang von der Kindheit

Mehr

Risokoeinschätzungsbogen für Kinder von 0-3 Jahre

Risokoeinschätzungsbogen für Kinder von 0-3 Jahre Der nachfolgende Risikoeinschätzungsbogen dient der Selbsteinschätzung und als Gesprächsgrundlage bei Kinderwohlgefährdung gem. 8a SGB VIII. Er soll helfen, Wahrnehmungen zu schärfen, Gefährdungen möglichst

Mehr

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen

Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Ihre Gesundheit wir sorgen dafür. Psychogene Essstörung und Adipositas - wenn Körper und Nahrung die Mutter ersetzen Globale Prävalenz von Übergewicht und Adipositas - 1 Mrd. Menschen sind übergewichtig

Mehr

Die Mutter eine Beziehungsreise zum Selbst

Die Mutter eine Beziehungsreise zum Selbst 1 Ich erlebe den Männertag immer wieder als eine alljährliche Feier auf dem Weg zur Entwicklung eines neuen Mannseins als eine Geburtsstunde für eine neue Männlichkeit. Heute ist der zwölfte Männertag,

Mehr

Persönlichkeitsstörungen

Persönlichkeitsstörungen Persönlichkeitsstörungen Systematik der Kinder-und Jugendpsychiatrie Dr. med. Denise Wenzler Klinik für Kinder-und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie Inhalt und Gliederung Allgemeine Gesichtspunkte

Mehr

Altern Persönlichkeitsstörungen?

Altern Persönlichkeitsstörungen? Altern Persönlichkeitsstörungen? Sinn und Unsinn dieser Diagnose im Alter Andreas Dally Vortrag am 22. Oktober 2014 VII. Gerontopsychiatrisches Symposium Klinikum Wahrendorff Definition Persönlichkeit

Mehr

Lokal, sozial: scheißegal?

Lokal, sozial: scheißegal? Medien Institut - Forschung, Beratung & Kommunikation Lokal, sozial: scheißegal? Wie und wohin entwickeln sich soziale Netzwerkdienste im Internet? 28. Mai 2013 Dipl. Psych. Kai Uwe Weidlich Referenzen

Mehr