Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes"

Transkript

1 Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen, 22 Nr. 1 EStG 1. Bezüge Einnahmen in Geld oder Geldeswert (vgl. 2 II 1 Nr. 2, 8) 2. wiederkehrend Wiederholung aufgr. einheitlichen Entschlusses oder Rechtsgrundes 3. Ausnahmen: a) Subsidiarität ( 22 Nr. 1 S. 1 Ts. 2) ggü. Löhnen, Gehältern, Versorgungsbezügen (Beamtenpensionen, betriebliche Altersversorgung) 19; Zinsen, auch soweit in (Kaufpreis-)Raten oder anderen Kapitalrückzahlungen enthalten 20 I Nr. 7; Mieten u.dgl. 21 Realsplitting, priv. Versorgungsleistungen u.a. 22 Nr.1a, 1b, 1c b) Gegenleistungsrente : keine Steuerbarkeit, soweit im Zusammenhang mit Gegenleistung insb. Kaufpreisraten, Kapitalrückzahlung in Raten, Verrentung von Erb- und Pflichtteilsansprüchen, Gleichstellungsgeldern, Abfindungen, Ablösezahlungen und aufgrund von anderen Vermögensumschichtungen im privaten Bereich jeweils nur Besteuerung des Zinsanteils nach 20 I Nr. 7 (Ausn.: Vereinbarung auf Lebenszeit Besteuerung des Ertragsanteils nach 22 Nr.1 S.3 lit. a/bb) c) Unterhaltsrente ( 22 Nr. 1 S. 2 Ts. 1): Gewährung freiwillig oder aufgrund gesetzlicher Unterhaltspflicht Steuerfreiheit beim Empfänger (Geber: 12 Nr. 2) VStR22/1

2 Gröpl Steuerrecht 2 22 Nr. 1 EStG: Begriffliche Differenzierung Renten: periodisch wiederkehrend = gleicher Zeitabstand und gleiche Höhe (unschädlich: sog. Wertsicherungsklauseln) besondere Unterfälle: Leibrenten (Renten auf Lebenszeit) Sozialversicherungsrenten u.a.: 22 Nr. 1 S. 3 lit. a/aa: Systemwechsel zur sog. nachgelagerten Besteuerung sonstige Leibrenten: 22 Nr. 1 S. 3 lit. a/bb S.1 4: nur Ertragsanteilsbesteuerung abgekürzte Leibrenten (insb. Berufsunfähigkeitsrenten): 22 Nr.1 S.3 lit. a/bb S.5, 55 II EStDV nur Ertragsanteilsbesteuerung anders: Zeitrenten wie Kaufpreisraten: Versteuerung des Zinsanteils, 20 I Nr. 7 dauernde Lasten: unregelmäßig, ungleichmäßig oder abänderbar (nicht: bloße Wertsicherungsklauseln) z.b. Wohnrecht; Schadensrenten, insb. Erwerbsersatzrente ( 843 I F.1 BGB): Grds.: volle Besteuerung, 22 Nr. 1 S. 1 Ts. 1 Ausn.: Zusammenhang mit Gegenleistung 20 I Nr. 7 Mehrbedarfsrenten ( 843 I F.2 BGB), Schmerzensgeldrenten ( 253 II BGB) und HIV-Renten keine Besteuerung (str.) Merke: keine Besteuerung nach der äußeren Form der wiederkehrenden Bezüge VStR22/2

3 Intertemporale Korrespondenz bei Sozialversicherungsrenten u.a. a) Sozialversicherungsrenten u.dgl. 1. Ansparphase: Beiträge zur GVR 2. Bezugsphase a) AG-Anteil: Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, 2 I 1 Nr. 4, 19 I 1 Nr. 1, 2 II 1 Nr. 2, 8 I, Zufluss, 11 I (+), da Erwerb der Rentenanwartschaft, aber für AN steuerfrei, 3 Nr. 62 (Zukunftssicherung) b) AN-Anteil: Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (s.o. lit. a), aber nicht steuerfrei; keine Werbungskosten, 9 I 3: keine Aufwendungen zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen, da Rente erst nach Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis gezahlt wird kein Zusammenhang mit anderen Einkünften, da reine Vermögensverschiebung (Rentenstammrecht) Sonderausgaben, 10 I Nr. 2 lit. a, II (+) aber: Höchstbeträge, 10 III: Euro (einschl. AG-Anteil, arg.: Verweis auf 10 I Nr. 2 S. 2), 10 III 4: in 2005 nur 60% + 2% p.a.; beachte 10 IVa b) Beamtenpensionen 1. Ansparphase 2. Bezugsphase keine Belastung, da keine Abführung/Zahlung von Beiträgen Begrenzung des Sonderausgabenabzugs, 10 III 3 2 I 1 Nr. 4, 19 I 1 Nr. 1, 2 ( ) 2 I 1 Nr. 7, 22 Nr. 1 S. 3 lit. a/aa, 2 II 1 Nr. 2, 8 I, 11 I ursprünglich reine Ertragsanteilsbesteuerung ( 22 Nr. 1 S. 3 lit. a a.f., jetzt nur noch für die Fälle des 22 Nr. 1 S. 3 lit. a/bb) wg. Systemwechsels zur sog. nachgelagerten Besteuerung (durch AltEinkG 2004) kontinuierlicher Anstieg der steuerpflichtigen Anteils des Rentenbetrags bis auf 100% bei Rentenbeginn im Jahr 2040 WK: 9 I, ggf. Pauschbetrag, 9a S. 1 Nr. 3 (102 Euro p.a.) 19 I 1 Nr. 2: grdsl. Vollversteuerung./. Versorgungsfreibetrag, 19 II VStR22/3

4 Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Interpersonale Korrespondenz bei wiederkehrenden Bezügen (insb. Renten) 1. Wiederkehrende Bezüge ohne Gegenleistung (sog. Unterhaltsrenten): nichts nichts Geber (z.b. Vater/Mutter): nichts abziehbar Nehmer (z.b. Kind): nichts steuerbar 12 Nr Nr. 1 S. 2 HS Wiederkehrende Bezüge mit Gegenleistung (sog. private Veräußerungsrenten): teils teils Geber (Vermögenserwerber): teils abziehbar 9 I 3 Nr. 1 (+) bei Leibrenten nur Zinsanteil, 9 I 3 Nr. 1 S. 2 Nehmer (Vermögensveräußerer): teils steuerbar 20 I Nr. 7 (+) str. bei Leibrenten nur Ertragsanteil, 22 Nr. 1 S. 3 lit. a/bb 3. Wiederkehrende Bezüge als Sonderfall: alles alles (Transfer von Einkünften auf Empfänger) a) sog. private Versorgungsleistungen Geber (Vermögensübernehmer): alles abziehbar 10 I Nr. 1a 22 Nr. 1b Nehmer (Vermögensübergeber): alles steuerbar b) sog. Realsplitting (aufgr. nachehel. Unterhalts, 1569 ff. BGB) Geber (Unterhaltverpflichteter): bis EUR alles abziehbar 10 I Nr Nr. 1a Nehmer (Unterhaltsberechtigter): bis EUR alles steuerbar c) schuldrechtlicher Versorgungsausgleich ( 1587f 1587n BGB) Geber (Versorg.-Verpflichteter): alles abziehbar 10 I Nr. 1b 22 Nr. 1c Nehmer (Versorg.-Berechtigter): alles steuerbar d) ähnlich: Bezüge von Körperschaften i.s.v. 22 Nr. 1 S. 2 Hs. 2 VStR22/4

5 Betriebliche und private Veräußerungsrenten u.dgl. Voraussetzung: Leistung und Gegenleistung entsprechen einander Geber (Erwerber) Nehmer (Veräußerer) 1. Zusammenhang mit Gewinneinkünften (betrieblicher Bereich) a) Aktivierung der WG mit AK = Rentenbarwert (Kapitalwert) im Zeitpunkt der Anschaffung, 12 ff. BewG (str.); anschl. AfA gem. 7 b) Passivierung der Rentenlast mit Rentenbarwert, jährliche Neuberechnung c) Differenz aus jährlicher Neuberechnung (lit. b) = Ertrag d) Rentenzahlungen = Aufwand ( 4 I 8, IV) e) Differenz zwischen Ertrag aus lit. c und Aufwand aus lit. d = Zinsanteil insoweit Gewinnminderung Wahlrecht (R 16 XI 5 EStR) a) Sofortversteuerung: Veräußerungsgewinn, 16, 34 Rentenbarwert./. Veräußerungskosten./. Buchwerte; anschl. 22 Nr. 1 oder b) Zuflussversteuerung: nichtsteuerbare Vermögensumschichtung bis Wert des Kapitalkontos erreicht, anschl. Vollversteuerung nach 15, 24 Nr. 2; anders R 16 XI 7 EStR ab 2004: Zinsanteil bereits von Anfang bei Zufluss zu versteuern 2. Zusammenhang mit Überschusseinkünften (privater Bereich), z.b. Finanzanlage, Mietwohngrundstück a) Rentenbarwert = AK i.s.v. 9 I 3 Nr. 7, 7 IV a) Versteuerung nach 20 II, 22 Nr.2 i.v.m. 23 I relevant für Weiterveräußerung ( 20 II, 23 III) b) Rentenzahlungen = WK, b) Rentenbezüge: 9 I 3 Nr. 1 S.1 (Zinsanteil str.) 20 I Nr. 7 (Zinsanteil), bei Leibrenten: 9 I 3 Nr. 1 S. 2 (Ertragsanteil) bei Leibrenten: 22 Nr.1 S.3 lit. a/bb (Ertragsant.) 3. Falls kein Zusammenhang mit Einkunftsart: entweder private Versorgungsrente oder Unterhaltsrente. VStR22/5

6 Vermögensübergabe gegen private Versorgungsleistungen (vgl. Altenteilverträge, Art. 96 EGBGB) Übergabe einer existenzsichernden (ertragbringenden) Wirtschaftseinheit zur generationsübergreifenden Nachfolge gegen nicht kaufmännisch abgewogene Versorgungsleistungen (vorweggenommene Erbfolge) I. Vermögensübergabe Unentgeltlichkeit ErbStG (+) Geber (Erwerber) Buchwertfortführung des Nachfolgers ( Fußstapfen ), 6 III EStG, 11d EStDV Nehmer (Veräußerer) 16, 34 EStG ( ), auch keine Betriebsaufgabe; 17, 22 Nr. 2, 23 ( ) II. Versorgungsleistungen Übergeber behält sich einen Teil der Nettoerträge seiner ehem. Wirtschafteinheit vor Leistungsfähigkeit Rechtfertigung für seine Besteuerung Geber (Vermögensübernehmer): 10 I Nr. 1a Nehmer (Vermögensübergeber): 22 Nr. 1b Vorteil: Steuerersparnis durch i.d.r. niedrigeren Steuersatz des Nehmers (Übergebers) Voraussetzungen, 10 I Nr. 1a: Versorgungsleistung = wiederkehrende Zahlungen im Zusammenhang mit unentgeltlicher Vermögensübertragung (kein Zusammenhang mit Einkünften); Abgrenzung: betriebliche Veräußerungsrente = kaufm. abgewogen = wirtschaftlicher Zusammenhang mit Einkünften (Veräußerer: 16, 34, anschl. 22 Nr. 1 oder 15, 24 Nr. 2 Erwerber: 4 IV/ 9 I 3 Nr.1) private Unterhaltsrente ( 12 Nr Nr. 1 S. 2 Hs. 1), falls Barwert der wiederkehrenden Leistungen mehr als doppelt so hoch wie Wert des übernommenen Vermögens lebenslange Zahlung (Abänderbarkeit irrelevant) Einschränkung durch 10 I Nr. 1a S. 2 und 3: keine Anwendung insb. bei Immobilien, Anteilen an vermögensverwaltenden Personengesellschaften, Investmentfonds, Aktienpaketen VStR22/6

7 Bewertung von Kapitalforderungen Kapitalforderungen i. Allg. 1. Grds.: Nennwert, 12 I 1 Hs. 1 BewG = Unterfall des gemeinen Werts 2. Ausn.: Unverzinslichkeit bei Laufzeit über 1 J. und best. Fälligkeit: Abzinsung des Nennwerts mit 5,5%, 12 III BewG = Gegenwartwert (Barwert); Nennwert./. Barwert = Zinsanteil Sonderfall: Renten Rentenbetrag (z.b. Monatsleistung) x 12 = Jahreswert x Vervielfältiger abhängig von Rentendauer (unter gleichzeitiger Abzinsung) bestimmte Zeit: 13 I BewG (Anl. 9a) immerwährend: 13 II Hs. 1 BewG (18,6) unbestimmt: 13 II Hs. 2 BewG (9,3) lebenslänglich: 14 I BewG (Anl. 9) = Rentenbarwert (Kapitalwert) Grundlage für Veräußerungs- und Versorgungsrenten VStR22/7

Wiederkehrende Bezüge bzw. Leistungen (Oberbegriff)

Wiederkehrende Bezüge bzw. Leistungen (Oberbegriff) Seite 1 Anlage 4 Wiederkehrende bzw. Leistungen (Oberbegriff) Voraussetzungen: dauernde Last sonstige wiederkehrende 1. Verpflichtungsgrund zivilrechtlich wirksam begründetes nstammrecht (das Stammrecht

Mehr

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten

Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Was Sie in rechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht bei Ihrer Unternehmensnachfolge bedenken sollten Dirk Grigull, Rechtsanwalt in Güstrow Simone Brenner, BDO AG Rostock Güstrow, 25. Februar 2016 Ziele

Mehr

VII. Sonstige EinkÅnfte

VII. Sonstige EinkÅnfte VII. Sonstige EinkÅnfte 22, 23 EStG 1. EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen 22 Nr. 1 EStG a) Allgemeines Die Vorschrift des 22 Nr. 1 EStG umfasst EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen, soweit sie nicht

Mehr

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung

Konzepte. und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Konzepte und steuerliche Gestaltung zur Nachfolgeregelung Vortrag von Günther Mörtl am 22. März 2011 in einer Erfa-Gruppe (= Erfahrungsaustausch-Gruppe) unseres Kooperationspartners Klaus Braun Dorfstraße

Mehr

Die Übertragung von Betrieben unter steuerlichen (Vorteilhaftigkeits-)Aspekten von Renten- und Fruchtgenussvereinbarungen

Die Übertragung von Betrieben unter steuerlichen (Vorteilhaftigkeits-)Aspekten von Renten- und Fruchtgenussvereinbarungen Die Übertragung von Betrieben unter steuerlichen (Vorteilhaftigkeits-)Aspekten von Renten- und Fruchtgenussvereinbarungen Veranstaltungsreihe Unternehmensnachfolge: Unternehmensübergabe zur Finanzierung

Mehr

Renten, Raten, Dauernde Lasten

Renten, Raten, Dauernde Lasten www.nwb.de Renten, Raten, Dauernde Lasten Besteuerung wiederkehrender Bezüge bei der Einkommensteuer Von - ' Dr. Rudolf Jansen. Richteram Bundesfinanzhof a.d. Dr. Michael Myßen Diplom-Finanzwirt Bundesfinanzministerium

Mehr

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige

Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige Steuergestaltung Steuerliche Gestaltungsoptionen bei einer Praxisübergabe an Familien angehörige von Steuerberater Dr. Rolf Michels, Laufenberg Michels und Partner, Köln Die spätere Praxisübergabe an den

Mehr

Aktuelles aus dem Steuerrecht und ertragsteuerliche Betrachtung der Vermögensübergabe des Bäckerbetriebs Referent: Frank Rumpel, Dipl.-Kfm.

Aktuelles aus dem Steuerrecht und ertragsteuerliche Betrachtung der Vermögensübergabe des Bäckerbetriebs Referent: Frank Rumpel, Dipl.-Kfm. Aktuelles aus dem Steuerrecht und ertragsteuerliche Betrachtung der Vermögensübergabe des Bäckerbetriebs Referent: Frank Rumpel, Dipl.-Kfm., StB à Steuerberatung à Wirtschaftsprüfung à Rechtsberatung à

Mehr

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600

OFD Frankfurt am Main 22. ESt-Kartei Karte 13. Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 II/1600 OFD Frankfurt am Main 22 ESt-Kartei Karte 13 Rdvfg. vom 04.08.2006 S 2255 A - 23 St 218 Verteiler FÄ: II/1600 Besteuerung von Rentennachzahlungen Die Besteuerung von Rentennachzahlungen richtet sich nach

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung

Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Anwendung: 4 III 1 EStG Einnahmenüberschussrechnung = 4 III-Rechnung s. 140, 141 AO insb. Freiberufler und Kleingewerbetreibende; aber Dokumentationspflichten

Mehr

PRAXIS und PROBLEME der RENTENBESTEUERUNG

PRAXIS und PROBLEME der RENTENBESTEUERUNG PRAXIS und PROBLEME der RENTENBESTEUERUNG Rentenarten Rentenberechnung Rentenbilanzierung betriebliche Pensionen und Pensionskassen Unternehmensbewertung Unternehmensübertragung Rechtsprechung 2., überarbeitete

Mehr

Immobilien als Altersvorsorge

Immobilien als Altersvorsorge Immobilien als Altersvorsorge Immobilieninvestitionen und Baufinanzierungskredite sind normalerweise auf eine extrem lange Laufzeit ausgelegt. Bei entsprechendem Alter der Kreditnehmer ist natürlich auch

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Aktuelle Steueraspekte bei Versorgungsleistungen

AXER PARTNERSCHAFT. Aktuelle Steueraspekte bei Versorgungsleistungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Gert Müller-Gatermann Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der

Mehr

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht

Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Prof. Dr. Christoph Gröpl Steuerrecht Universität des Saarlandes Wirtschaftliche Betrachtungsweise im Steuerrecht Grundsatz 39 I AO: Wirtschaftsgüter sind dem Eigentümer zuzurechnen. Keine Abkehr des Steuerrechts

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Vertretungen der Länder beim Bund

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundeszentralamt für Steuern. Vertretungen der Länder beim Bund Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG

Einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ausgleichszahlungen im Rahmen des Versorgungsausgleichs nach 10 Absatz 1 Nummer 1b EStG und 22 Nummer 1c EStG Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT

Mehr

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse von Markus Vetter Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung:

Mitteilung. für das Kalenderjahr. Grund für die Mitteilung: Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag oder aus

Mehr

Grundlagenkurs Notarpraxis

Grundlagenkurs Notarpraxis Grundlagenkurs Notarpraxis Notariell relevantes Steuerrecht Wolfgang Arens Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht, für Steuerrecht und für Arbeitsrecht Bielefeld DeutscheAnwaltAkademie

Mehr

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer

erarbeitet durch den Ausschuss Steuerrecht der Bundesrechtsanwaltskammer Stellungnahme der Bundesrechtsanwaltskammer zum Gesetzentwurf zur Neuregelung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz) erarbeitet

Mehr

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater

Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge. Referent: Dr. Thomas Autzen, Steuerberater Steuerliche Aspekte der Unternehmensnachfolge Referent: Herr Zentrale Fragen: I II Wer ist als Nachfolger geeignet und wie finde ich sie/ihn? Was ist mein Unternehmen wert? III Wie gestaltet man den Prozess

Mehr

8. Bonner Unternehmertage. Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Die (steuer)rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen

8. Bonner Unternehmertage. Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Die (steuer)rechtlichen Möglichkeiten und Grenzen 8. Bonner Unternehmertage Unternehmensnachfolge - Vom Geben und Nehmen Rechtsanwalt Dr. Andreas Menkel Fachanwalt für Handels- & Gesellschaftsrecht Fachanwalt für Steuerrecht MEYER-KÖRING Rechtsanwälte

Mehr

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs

Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs Die steuerliche Begleitung des Versorgungsausgleichs In den vergangenen Monaten nahm das BMF verschiedentlich zur steuerlichen Behandlung des Versorgungsausgleichs Stellung. Nachfolgend werden die für

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

IMMOBILIENÜBERTRAGUNG AUF DIE NÄCHSTE GENERATION VERKAUFEN VERSCHENKEN VERERBEN

IMMOBILIENÜBERTRAGUNG AUF DIE NÄCHSTE GENERATION VERKAUFEN VERSCHENKEN VERERBEN Eigentümerforum im Unionviertel am im Projekt Service Wohnen des Spar- und Bauvereins Dortmund IMMOBILIENÜBERTRAGUNG AUF DIE NÄCHSTE GENERATION VERKAUFEN VERSCHENKEN VERERBEN GLIEDERUNG 1. Einordnung in

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezugen

Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezugen Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezugen Neuregelungen durch das Alterseinkunftegesetz von Heinz Dahr \ Dipl. Finanzwirt (FH), Oberfinanzdirektion Koblenz \'. und

Mehr

FAHRSCHULEN. Übergabe im Familienverband und Steuern. Schladming, 2. Oktober 2009

FAHRSCHULEN. Übergabe im Familienverband und Steuern. Schladming, 2. Oktober 2009 FAHRSCHULEN Übergabe im Familienverband und Steuern Schladming, 2. Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis A. Entgeltlichkeit I. Ermittlung Unternehmenswert II. Barkaufpreis III. Ratenkaufpreis IV. Kaufpreisrente/Gegenleistungsrente

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

AXER PARTNERSCHAFT. Die Besteuerung privater Rentenversicherungen AXER PARTNERSCHAFT Köln Düsseldorf Uerdinger Str. 12 40474 Düsseldorf Fon 0211 / 43 83 56 0 Fax 0211 / 43 83 56 11 Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Inhaltsverzeichnis Die Besteuerung privater Rentenversicherungen

Mehr

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11

Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 Schnellübersicht Abkürzungen 6 Ein Steuerratgeber für Rentner u nd Ruhestandsbeamte, wozu? 7 Wer muss eine Einkommensteuererklärung abgeben? 11 So funktioniert das deutsche Einkommensteuersystem 17 Die

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Salzburg Senat 10 GZ. RV/0778-S/07, miterledigt RV/0423-S/08, RV/0459-S/09, RV/0526-S/10 und RV/0431-S/11 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufungen des Bw.,

Mehr

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg Die Besteuerung der Altersbezüge nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002-2 BvL 17/99 ( BStBl 2002 II S. 618) entschied

Mehr

Steuerliche Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten von privaten Grundstücksübertragungsverträgen

Steuerliche Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten von privaten Grundstücksübertragungsverträgen Steuerliche Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten von privaten Grundstücksübertragungsverträgen Inauguraldissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Rechtswissenschaften der Justus-Liebig-Universität

Mehr

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit

Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Basiswissen Vor den Klausuren noch einmal durcharbeiten! Kein Anspruch auf Vollständigkeit Besteuerung von Dividenden gem. 20 Abs. 1 EStG 1 Bei natürlichen Personen 1.1 Im Privatvermögen Einkünfte aus

Mehr

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer

Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer Zimmerstraße 3, 04109 Leipzig, Telefon (0341) 96400-0 www.msg-treuhand.de Haus & Grund Leipzig Steuertipps für Immobilieneigentümer von StB Peter Heberger 1 Grunderwerbsteuer In Sachsen (noch) 3,5% Bemessungsgrundlage

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG

Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Leistungsmitteilung zur Einkommenssteuererklärung nach 22 Nr. 5 Satz 7 EStG Inhalt: 1. Warum versendet die DRV KBS eine Leistungsmitteilung nach 22 Nr. 5

Mehr

Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV

Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV IX Der Autor... V Vorwort zur 2. Auflage... VII Abkürzungsverzeichnis... XV Teil A Erbschaftsteuer... 1 1. Der lange Weg zum geltenden Recht und der aktuelle Streit... 1 1.1 Der erste Beschluss des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Versorgungsbezüge Renten betriebliche Altersversorgung

Versorgungsbezüge Renten betriebliche Altersversorgung Versorgungsbezüge Renten betriebliche Altersversorgung Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG Besteuerung von Einkünften gem. 22 Nr.1 Satz 3 Buchst.a, aa EStG Besteuerung von Einkünften gem.

Mehr

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41

7. Abgrenzung des Gewerbebetriebs von der. Land- und Forstwirtschaft... 41 Inhalt Vorwort... 11 Teil 1 Grundstrukturen der Einkommensteuer A. Allgemeines... 15 B. Persönliche Steuerpflicht... 19 I. Überblick... 19 II. Die unbeschränkte Steuerpflicht nach 1 Abs. 1 EStG... 21 1.

Mehr

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen

1. Begriff der vorweggenommenen Erbfolge 1. 2. Abgrenzung zu voll entgeltlichen Geschäften 2. B. Übertragung von Privatvermögen Vorweggenommene Erbfolge: Das Bundesfinanzministerium hat sich umfassend zu den einkommensteuerrechtlichen Folgen einer vorweggenommenen Erbfolge geäußert. - Verw.; BMF 13.1.1993, IV B 3 - S 2190-37/92,

Mehr

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen

B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen B. Absetzposten für alle Steuerpflichtigen Sonderausgaben und außergewöhnliche Belastungen 1. Sonderausgaben 1.1. Allgemeines Aufwendungen, die der privaten Lebensführung zuzurechnen sind, sind steuerlich

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik

Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge. Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Steuerrechtliche Aspekte der Betriebsnachfolge Mag. Andrea Prozek Abteilung für Finanzpolitik Möglichkeiten der Betriebsübergabe Unentgeltliche Übergabe (Schenkung) Entgeltliche Übergabe (Betriebsverkauf)

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01

Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 I. Persönliche Steuerpflicht Lösung des Fallbeispiels 1 WS2000/01 Martin und Monika sind gem. 1 I EStG unbeschränkt est-pflichtig, das sei natürlich Personen mit Wohnsitz im Inland sind. II. Veranlagungsform

Mehr

Swiss Life Vorsorge-Know-how

Swiss Life Vorsorge-Know-how Swiss Life Vorsorge-Know-how Thema des Monats: Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und

Mehr

Steuerliche Förderung der Altersversorgung

Steuerliche Förderung der Altersversorgung Steuerliche Förderung der Altersversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz ab 01.01.2005 Steuerliche Behandlung der Beiträge Leistung Basisversorgung GRV Rürup Sonderausgabenabzug Besteuerung der Rentenleistung

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 3/2005

Aktuelles Steuerrecht 3/2005 Aktuelles Steuerrecht 3/2005 www.aktuelles-steuerrecht.info Grundprinzipien des AltEinkG Abzugsfähigkeit der Vorsorgeaufwendungen begrenzt auf einen Höchstbetrag Besteuerung der Versorgungsbezüge 3 Sparten

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des

Bei Beginn der Rente vollendetes Lebensjahr des Tabellenseite Einkommensteuergesetz 22 EStG 1 2004 geleisteten Beiträgen beruhen, welche oberhalb des Betrags des Höchstbeitrags zur gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt wurden; der Steuerpflichtige

Mehr

Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen

Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Alterseinkünfte & Steuerrecht

Alterseinkünfte & Steuerrecht Alterseinkünfte & Steuerrecht Seniorenarbeit im VBE 09.11.2010 Begriffserläuterungen Steuerberechnungsschema Bruttoarbeitslohn Werbungskosten (Fahrtkosten) Sonderausgaben (Spenden, Versicherungen) außerg.

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Bilanzbuchhalter/in (IHK) Teil B

Bilanzbuchhalter/in (IHK) Teil B Martin Weber Fachgebiet: Erstellen von Zwischen- und Jahresabschlüssen und des Lageberichts nach nationalem Recht Lehrbrief 5 / HGB Bilanzierung von Verbindlichkeiten Bewertungseinheiten Verfasser: Dipl.-Kfm.

Mehr

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten

5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten 28 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsar ten 5. Besondere Sachverhalte bei Gewinneinkunftsarten Fall 20: Betriebsaufspaltung ( 3 Nr. 40, 12, 15, 18, 19 EStG) Der in Berlin ansässige Steuerberater

Mehr

Tabellen zur Kapitalisierung von Leibrenten

Tabellen zur Kapitalisierung von Leibrenten Tabellen zur Kapitalisierung von Leibrenten Mit umfangreichen Anmerkungen zu deren Anwendung von Franz Sitz 3. Auflage 2006 Tabellen zur Kapitalisierung von Leibrenten Sitz schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Themenschwerpunkt Sofortrente

Themenschwerpunkt Sofortrente Themenschwerpunkt Sofortrente Inhalt: Sofortrente, Ansparrente Gemeinsamkeiten und Unterschiede. Sofortrente nach Maß Verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten. Sofortrente und Steuern Über die Besteuerung

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002

DNotI. Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 10r46_01 letzte Aktualisierung: 04.12.2002 10r46_01 BFH X R 46/01 10.07.2002 AO 1977 175 Abs. 1

Mehr

Besonderheiten der vorweggenommenen Erbfolge steuerverhafteter Anteile i. S. des 22 UmwStG

Besonderheiten der vorweggenommenen Erbfolge steuerverhafteter Anteile i. S. des 22 UmwStG 1 von 5 18.02.2015 11:06 Dorn: Besonderheiten der vorweggenommenen Erbfolge steuerverhafteter Anteile i. S. des DStR 2014, 248 Besonderheiten der vorweggenommenen Erbfolge steuerverhafteter Anteile i.

Mehr

Die Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 Renten und Versorgungsbezüge

Die Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 Renten und Versorgungsbezüge Die Besteuerung der Alterseinkünfte ab 2005 Renten und Versorgungsbezüge Diplom Finanzwirt Steuerberater - Berlin Arndt@arndtundfiltingher-stb.de www.arndtundfiltingher-stb.de 1 Inhaltsangabe Versorgungsbezüge

Mehr

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm

Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen. Arbeitsprogramm Steuerrecht 2007 Praxisorientiertes anwaltliches Basiswissen Arbeitsprogramm 1. Tag (Fischer / Haas) I. Einführung 1. Überblick über das deutsche Vielsteuersystem 2. Steuerrecht als Eingriffsrecht - Tatbestandsmäßigkeit

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder. nachrichtlich: Bundesministerium für Arbeit und Soziales ... Bundesministerium des Innern Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002

Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002 Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Förster Gesellschafter-Geschäftsführer Berliner Steuergespräch

Mehr

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0306/2005. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0306/2005 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung/Pensionsfonds

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Stand: 21. August 2009. Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen der Arbeitnehmer

Stand: 21. August 2009. Einkommen-(lohn-)steuerliche Behandlung von freiwilligen Unfallversicherungen der Arbeitnehmer Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Stand: 21. August 2009 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Unterabteilungsleiter Oberste Finanzbehörden

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe

Einkommensteuerrecht. Universität Trier WS 2014/15 2. Stunde. Prof. Dr. Henning Tappe Einkommensteuerrecht Universität Trier 2. Stunde Einkommensteuerrecht 2 A: Das zu versteuernde Einkommen 26» Der Einkommensteuertatbestand Auf den ersten Blick einfach: Staat $ $ Einkommen Besteuerung

Mehr

BESTEUERUNG VON RENTEN

BESTEUERUNG VON RENTEN BESTEUERUNG VON RENTEN Muss ich für meine Rente Steuern zahlen? Klaus-Robert Braus Finanzamt Trier, 10. September 2012 Finanzamt Trier ein Dienstleister des Landes Rheinland-Pfalz Besteuerung von Renten

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht

Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht Gestaltungsmöglichkeiten Praxisabgabe aus steuerlicher Sicht Strategien für Praxisabgeber Steuerliche Gestaltungsmöglichkeiten beim Praxisverkauf Stürcke & Blume Wirtschaftsprüfer/Steuerberater/Rechtsanwalt

Mehr

Im Moerser Feld 1 47441 Moers

Im Moerser Feld 1 47441 Moers Im Moerser Feld 1 47441 Moers Steuerliche Strategien für Praxisabgeber Rechtliche Grundlagen des Einkommensteuergesetzes Gem. 18 Abs. 3 i.v.m. 16 ESTG ist der Veräußerungsgewinn zu versteuern (begünstigter

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Ziel: Auslöser: Grundzüge: Neuregelung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen BVerfG-Urteil vom 06.03.2002 / Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten

Einkommensteuer I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Einkommensteuer I Persönliche und sachliche Steuerpflicht steuerfreie Einnahmen Einkunftsarten Stand 10.02.2015 Inhaltsverzeichnis Karteikarten ESt Teil I A. Die persönliche Steuerpflicht 1-13 B. Die sachliche

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Die Einkommensteuer- Erklärung

Die Einkommensteuer- Erklärung Die Einkommensteuer- Erklärung von Dr. Rudi W. Märkle, Ministerialdirigent a. D. 11., vollständig überarbeitete Auflage, 2006 RICHARD BOORBERG VERLAG STUTTGART MÜNCHEN HANNOVER BERLIN WEIMAR DRESDEN Abkürzungen

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Dipl. Kfm. Wolfgang Heiliger selbständiger Steuerberater seit 1987 in Hilden. Generationenwechsel im Mittelstand

Dipl. Kfm. Wolfgang Heiliger selbständiger Steuerberater seit 1987 in Hilden. Generationenwechsel im Mittelstand Dipl. Kfm. Wolfgang Heiliger selbständiger Steuerberater seit 1987 in Hilden Generationenwechsel im Mittelstand 1 Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Schätzungen des IfM gehen von ca. 110.000 Unternehmensübertragungen

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft

Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Buchhaltung und Rechnungswesen - Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft Steuerliche Grundlagen Wer in Deutschland regelmäßig einkommen bezieht ist grundsätzlich Einkommensteuerpflichtig. Hier ist zu

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Übergabe per Nießbrauch oder Leibrente

Übergabe per Nießbrauch oder Leibrente 12. Juni 2015-08:30 Nachfolgeregelung Übergabe per Nießbrauch oder Leibrente Prof. Dr. Diethard B. Simmert, Dirk Schulte Unternehmerfamilien müssen ihre jeweilige Firma häufig entgeltlich auf die nächste

Mehr

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller

Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs als Sonderausgaben Antragsteller Identifikationsnummer Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Anlage U für Unterhaltsleistungen und Ausgleichsleistungen zur Vermeidung des Versorgungsausgleichs an den geschiedenen

Mehr

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre

Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Steuerliche Abzugsmöglichkeiten für Rentner und Pensionäre Mit weniger Steuer mehr Geld im Alter In enger Zusammenarbeit mit Mandanten-Info

Mehr

22 Arten der sonstigen Einkünfte

22 Arten der sonstigen Einkünfte 22 Arten der sonstigen Einkünfte Sonstige Einkünfte sind 1. Einkünfte aus wiederkehrenden Bezügen, soweit sie nicht zu den in 2 Absatz 1 Nummer 1 bis 6 bezeichneten Einkunftsarten gehören; 15b ist sinngemäß

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht:

Arbeitsgemeinschaft im Einkommensteuerrecht Wintersemester 2014/2015. Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Beispiel für den Aufbau einer Falllösung im Einkommensteuerrecht: Einkommensteuerpflicht des X (Kurzübersicht): A. Subjektive Steuerpflicht ( 1 Abs. 1-4 ) B. Objektive Steuerpflicht I. qualifikation (

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einleitung. Teil B Arbeitnehmer. Teil C Arbeitslohn. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Teil A Einleitung. Teil B Arbeitnehmer. Teil C Arbeitslohn. Vorwort... V Abkürzungsverzeichnis... XVII VII Inhaltsverzeichnis Vorwort..... V Abkürzungsverzeichnis................................................................. XVII Teil A Einleitung 1 Das Wesen der Lohnsteuer... 1 2 Lohnsteuerabzug und

Mehr

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis.

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern

Mehr

Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG. Beispiele Rz 122, 124, 126, 128, BMF vom 13.09.2010 Rz 112 132

Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG. Beispiele Rz 122, 124, 126, 128, BMF vom 13.09.2010 Rz 112 132 Seite 284 Versorgungsbezüge Renten betriebliche Altersversorgung Öffnungsklausel Besteuerung von Versorgungsbezügen gem. 19 (2) EStG Besteuerung von Einkünften gem. 22 Nr.1 Satz 3 Buchst.a, aa EStG Besteuerung

Mehr

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung

Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Die Versorgung nach dem Sächsischen Beamtenversorgungsgesetz Teil III Hinterbliebenenversorgung Inhalt 1. Einmalige Hinterbliebenenversorgung... 2 1.1. Bezüge für den Sterbemonat... 2 1.2. Sterbegeld...

Mehr

Immobilienübertragung gegen Nießbrauch und Rentenzahlung

Immobilienübertragung gegen Nießbrauch und Rentenzahlung Immobilienübertragung gegen Nießbrauch und Rentenzahlung Inhalt 1 Einführung 2 Grundsätze zu Mieteinkünften 3 Behandlung des Nießbrauchs bei der Einkommensteuer 3.1 Zuwendungsnießbrauch 3.2 Vorbehaltsnießbrach

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr