Makroökonomie. Der Arbeitsmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Makroökonomie. Der Arbeitsmarkt. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)"

Transkript

1 Makroökonomie Der Arbeitsmarkt Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg 1 / 52

2 Wiederholung IS-LM Wiederholung IS-LM Modell 2 / 52

3 Wiederholung IS-LM Wiederholung IS-Kurve Annahme Investitionsfunktion: I = I ( Y, i ) }{{} (+, ) Die IS-Kurve bildet alle Kombinationen von Wertpapierzins i und Produktion bzw. Einkommen Y ab, bei denen sich der Gütermarkt im Gleichgewicht befindet. Herleitung über die Gleichgewichtsbedingung IS-Kurve: Y = Z Y = C(Y T ) + I (Y, i) + G i = 1 [c 0 + d 0 + G c 1 T ] 1 c 1 d 1 Y d 2 d 2 Fiskalpolitik (Veränderungen in G oder T ) verschiebt die IS-Kurve 3 / 52

4 Wiederholung IS-LM Wiederholung LM-Kurve Die LM-Kurve bildet alle Kombinationen von Wertpapierzins i und Produktion bzw. Einkommen Y ab, bei denen sich der Geld- und der Finanzmarkt im Gleichgewicht befinden. Herleitung über die Gleichgewichtsbedingung LM-Kurve: M s P = Md P i = 1 f 2 M P + f 1 f 2 Y M P = YL(i) Geldpolitik (Veränderungen in M/P) verschiebt die LM-Kurve 4 / 52

5 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell IS-Kurve: i = 1 d 2 [c 0 + d 0 + G c 1 T ] 1 c 1 d 1 d 2 Y LM-Kurve: i = 1 f 2 M P + f 1 f2 Y Abbildung: IS-LM Modell i IS (Gütermarkt) A LM (Geldmarkt) Y 5 / 52

6 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Wiederholungsfragen: Was passiert bei kontraktiver Fiskalpolitik? Was passiert bei expansiver Fiskalpolitik? Was passiert bei kontraktiver Geldpolitik? Was passiert bei expansiver Geldpolitik? 6 / 52

7 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Aufgabe: Angenommen, im Land Utopia platzt eine Aktienpreisblase. Der Aktienmarktcrash führt dazu, dass die Investitionstätigkeit der Firmen (viele AGs) insgesamt plötzlich einbricht. Stellen Sie die Auswirkung dieser Entwicklung auf Y und i im gesamtwirtschaftlichen Gleichgewicht im IS-LM Modell grafisch dar! 7 / 52

8 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Abbildung: Auswirkung eines negativen Investitionsschocks i LM A i 0 IS Y 0 Y 8 / 52

9 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Aufgabe: Wie kann Fiskal- und Geldpolitik kombiniert eingesetzt werden, um den Produktions- und Einkommenseinbruch durch den Aktiencrash abzumildern? Argumentieren Sie grafisch im IS-LM Modell! LM i 0 A i 1 A 1 IS IS 1 (I 1 <I) Y 1 Y 0 9 / 52

10 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Beispiel expansive Fiskalpolitik (G ): Was läuft im Hintergrund ab? Erste Iteration: Verschiebung der IS-Kurve G : Staatskonsum wird erhöht, z.b. um Schulen zu bauen (T G) : Staatsdefizit steigt wegen fixen Steuerneinnahmen Y : G ist Teil der aggregierten Nachfrage Z, ein Anstieg führt zu einem Anstieg von Y Y I und C (erste Iteration): Anstieg der Produktion Y erhöht die Investitions- und die Konsumnachfrage (Multiplikatoreffekt) Y M d /P (erste Iteration): Anstieg des Einkommens Y erhöht die Geldnachfrage 10 / 52

11 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Beispiel expansive Fiskalpolitik (G ): Was läuft im Hintergrund ab? Zweite Iteration: Bewegung entlang der LM-Kurve zum neuen GG i : Bei gegebenem Geldangebot, steigt der Zins mit steigendem Einkommen. (Wertpapiernachfrage sinkt, Wertpapierpreis (P B = 1/i) sinkt, d.h. Wertpapierzinsen i steigen) i I (zweite Iteration): Anstieg der Wertpapierzinsen senkt Investitionstätigkeit und mildert den Effekt der steigenden Staatsausgeben ab ( crowding-out ) Im Saldo G, Y, i, C, T konstant, I unklar, M s /P = M d /P konstant Analoge Argumentation bei Senkung der Steuern (T ) 11 / 52

12 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Beispiel expansive Geldpolitik (M s ): Was läuft im Hintergrund ab? Erste Iteration: Verschiebung der LM-Kurve M s = M s /P : Geldmenge wird von der ZB erhöht, z.b. durch Offenmarktgeschäfte i : Da M d /P erstmal konstant ist, steigt die Wertpapiernachfrage, der Wertpapierpreis (P B = 1/i) steigt, d.h. Wertpapierzinsen i sinken 12 / 52

13 Wiederholung IS-LM Das IS-LM Modell Beispiel expansive Geldpolitik (M s ): Was läuft im Hintergrund ab? Zweite Iteration: Bewegung entlang der IS-Kurve zum neuen GG i I : Rückgang der Wertpapierzinsen vergünstigt Investitionen, Anstieg der Investitionsnachfrage I Y : I ist Teil der aggregierten Nachfrage Z, ein Anstieg führt zu einem Anstieg von Y über den Multiplikatoreffekt Y M d /P (zweite Iteration): Anstieg des Einkommens Y erhöht die Geldnachfrage. Dies führt dazu, dass die Zinssenkung abgemildert wird und der Effekt auf die Investitionen geringer ausfällt. Im Saldo M s, Y, i, M d, C, I, T &G konstant 13 / 52

14 Outline Outline Der Arbeitsmarkt 1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 2 Die Erwerbslosenquote 3 Bestimmung der Löhne 4 Die Preisfestsetzung 5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion 14 / 52

15 6. Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 15 / 52

16 6. Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt Die Bevölkerung im erwerbstätigen Alter, bzw. das Arbeitskräftepotenzial, umfasst alle Personen zwischen 15 und 65 Jahren, die grundsätzlich dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen. Die Gruppe der Erwerbspersonen bzw. die Erwerbsbevölkerung (L) setzt sich aus der Gruppe der Erwerbstätigen (N) und der Gruppe der Erwerbslosen (U) zusammen. Jene Personen, die weder arbeiten, noch Arbeit suchen, zählen nicht zu den Erwerbspersonen, sie befinden sich außerhalb der Erwerbsbevölkerung. Als Partizipationsrate bezeichnet man das Verhältnis von Erwerbspersonen zum Arbeitskräftepotenzial. Die Erwerbslosenquote (u) ist das Verhältnis von Erwerbslosen zu Erwerbspersonen. 16 / 52

17 6. Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt Deutschlands Gesamtbevölkerung (2012) umfasste etwa 81,8 Mio. Einwohner und ist die Summe aus: den unter 15-Jährigen: 10,8 Mio. den über 65-Jährigen: 16,9 Mio. und der erwerbstätigen Bevölkerung: 53,9 Mio. Weiterhin setzt sich die erwerbstätige Bevölkerung zusammen aus: den Erwerbspersonen: 42,8 Mio. und den Nichterwerbspersonen: 11,1 Mio. Die Anzahl der Erwerbspersonen wiederum ist die Summe aus: den Erwerbstätigen: 40,1 Mio. und den Arbeitssuchenden: 2,7 Mio. 17 / 52

18 6. Der Arbeitsmarkt 6.2 Die Erwerbslosenquote Die Erwerbslosenquote 18 / 52

19 6. Der Arbeitsmarkt 6.2 Die Erwerbslosenquote 6.2 Die Erwerbslosenquote Die Bewegung der Erwerbslosenquote beeinflusst: die Wohlfahrt der Beschäftigten die Löhne In Phasen mit einer höheren Erwerbslosenquote beobachtet man einen Rückgang der Neueinstellungen, so dass es schwieriger wird, eine Arbeitsstelle zu finden. eine Zunahme der Entlassungen, so dass das Risiko größer wird, arbeitslos zu werden. 19 / 52

20 6. Der Arbeitsmarkt 6.2 Die Erwerbslosenquote 6.2 Die Erwerbslosenquote Die Entwicklung der durchschnittlichen jährlichen Erwerbslosenquote von Deutschland und den Vereinigten Staaten 20 / 52

21 6. Der Arbeitsmarkt 6.2 Die Erwerbslosenquote 6.2 Die Erwerbslosenquote Zu beachten ist die invertierte rechte Achse. Bei hoher Erwerbslosigkeit sinkt der Anteil der Erwerbslosen, die pro Monat eine neue Beschäftigung finden. Abbildung: Erwerbslosenquote und Anteil der Erwerbslosen, die eine Beschäftigung finden, USA, / 52

22 6. Der Arbeitsmarkt 6.2 Die Erwerbslosenquote 6.2 Die Erwerbslosenquote Bei hoher Erwerbslosigkeit steigt der Anteil der Beschäftigten, die pro Monat ihren Arbeitsplatz verlieren. Abbildung: Erwerbslosenquote und monatliche Separationsrate, USA, / 52

23 6. Der Arbeitsmarkt 6.3 Bestimmung der Löhne Bestimmung der Löhne 23 / 52

24 6. Der Arbeitsmarkt 6.3 Bestimmung der Löhne 6.3 Bestimmung der Löhne Kollektive Lohnverhandlungen Oft werden Löhne zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern in Tarifverhandlungen ausgehandelt (kollektive Lohnverhandlungen). Im Normalfall erhalten Beschäftigte einen Lohn, der über ihrem Reservationslohn liegt. Der Reservationslohn ist der Lohnsatz, bei dem der Beschäftigte gerade indifferent ist zwischen den Alternativen Beschäftigung und Erwerbslosigkeit. Die Höhe der Löhne hängt normalerweise von der Lage am Arbeitsmarkt ab. Je niedriger die Erwerbslosenquote, desto höher die Löhne, da die Arbeitnehmer über eine bessere Verhandlungsposition verfügen. 24 / 52

25 6. Der Arbeitsmarkt 6.3 Bestimmung der Löhne 6.3 Bestimmung der Löhne Effizienzlöhne Effizienzlohntheorien stellen einen Zusammenhang zwischen der Produktivität der Beschäftigten (bzw. ihrer Effizienz) und der Lohnhöhe her. Unternehmen haben auch einen Anreiz, einen Lohn über dem Reservationslohn zu zahlen, da sie sich dadurch produktivere Arbeitnehmer versprechen. Die Höhe der Löhne ist also abhängig von: Der Art der Beschäftigung: High-Tech Unternehmen sind stark von qualifizierten und motivierten Mitarnbeitern abhängig. Der Lage am Arbeitsmarkt: Eine niedrige Erwerbslosenquote führt zu einer höheren Verhandlungsmacht der Beschäftigten und damit zu einem höheren Lohn. 25 / 52

26 6. Der Arbeitsmarkt 6.3 Bestimmung der Löhne 6.3 Bestimmung der Löhne Löhne, Preise und Erwerbslosigkeit W = P e F (u, z) }{{} (,+) (1) Der aggregierte Nominallohn W hängt von drei Faktoren ab: 1 dem erwarteten Preisniveau P e 2 der Erwerbslosenquote u 3 der Sammelvariable z, die alle anderen Variablen erfasst, die den aggregierten Nominallohn beeinflussen könnten Frage: Was könnte alles in z drin stecken? 26 / 52

27 6. Der Arbeitsmarkt 6.3 Bestimmung der Löhne 6.3 Bestimmung der Löhne Löhne, Preise und Erwerbslosigkeit 1 Sowohl für Arbeitnehmer, wie auch für Unternehmen ist der zukünftige Reallohn W t+1 /P t+1 die entscheidende Größe und nicht der Nominallohn W t+1. Somit ist der Nominallohn abhängig von der erwarteten Preisentwicklung P e. 2 Der aggregierte Lohnsatz W hängt auch von der Erwerbslosenquote u ab. Ein Anstieg der Erwerbslosenquote führt zu einem Sinken der Löhne über die gesunkene Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer. 3 Die Sammelvariable z fasst alle anderen Variablen zusammen, die das Ergebnis der Lohnfestsetzung beeinflussen könnten. Dazu zählt etwa die Erwerbslosenversicherung: Eine Erhöhung des Erwerbslosengeldes erhöht den Reservationslohn. In der Folge steigen die Löhne bei gegebener Erwerbslosenquote. 27 / 52

28 6. Der Arbeitsmarkt 6.4 Die Preisfestsetzung Die Preisfestsetzung 28 / 52

29 6. Der Arbeitsmarkt 6.4 Die Preisfestsetzung 6.4 Die Preisfestsetzung Die Produktionsfunktion beschreibt die Beziehung zwischen den in der Produktion verwendeten Produktionsfaktoren und der produzierten Outputmenge. Angenommen, die Unternehmen produzieren nur mit einem Produktionsfaktor, der Arbeit N. Dann gilt: Y = AN (2) Y = Outputmenge bzw. Produktion N = Beschäftigung A = Arbeitsproduktivität (Produktion pro Arbeiter) Nehmen wir ferner an, dass ein Beschäftigter genau eine Einheit produziert (A = 1). Unter dieser Annahme können wir die Produktionsfunktion weiter vereinfachen: Y = N (3) 29 / 52

30 6. Der Arbeitsmarkt 6.4 Die Preisfestsetzung 6.4 Die Preisfestsetzung Wir nehmen an, dass die Unternehmen ihre Preise gemäß der folgenden Funktion festlegen: P = (1 + µ)w (4) µ stellt einen Aufschlag auf die Kosten der Produktion (Löhne W ) dar, der die Marktmacht der Unternehmen repräsentiert ( mark-up ). Würde auf den Gütermärkten vollkommener Wettbewerb herrschen, dann wäre µ = 0 und der Preis für die produzierten Güter entspräche den Kosten der Produktion, dem Lohnsatz (P = W ). 30 / 52

31 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 31 / 52

32 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Wir nehmen an, dass das tatsächliche Preisniveau dem erwarteten Preisniveau entspricht, so dass P = P e Diese Annahme gilt in der mittleren Frist Unter dieser zusätzlichen Annahme determinieren die Lohn- und die Preissetzung die gleichgewichtige Erwerbslosenquote u n. 32 / 52

33 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Der Nominallohn wird durch folgende Gleichung bestimmt: W = P e F (u, z) }{{} (,+) Unter der Annahme, dass P e = P, gilt: W = PF (u, z) Dividieren wir beide Seiten durch das tatsächliche Preisniveau P, so erhalten wir die reale Lohnsetzungsgleichung W P = F (u, z) }{{} (,+) (5) 33 / 52

34 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Die Preissetzungsgleichung lautet: P = (1 + µ)w Dividieren wir beide Seiten der Gleichung durch den Nominallohn W, so erhalten wir: P = (1 + µ) W Bilden wir auf beiden Seiten den Kehrwert, dann ergibt sich der Reallohn, der durch die Preissetzungsgleichung impliziert wird: W P = 1 (1 + µ) (6) 34 / 52

35 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Abbildung: Das Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt W P 1 1 A Preissetzungsgleichung 1 PS 1 WS F( u, z) Lohnsetzungsgleichung u n u 35 / 52

36 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Der im Rahmen der Lohnsetzung gewählte Reallohn ist eine fallende Funktion der Erwerbslosenquote Arbeitnehmer verlieren Verhandlungsmacht bei verschlechterter Arbeitsmarktsituation. Der durch die Preissetzung implizierte Reallohn ist konstant und unabhängig von der Erwerbslosenquote Unternehmen schlagen einen konstanten Gewinnaufschlag auf den Kostenfaktor Löhne auf. Die natürliche Erwerbslosenquote u n ist die Erwerbslosenquote, die sich ergibt, wenn der im Rahmen der Lohnsetzung gewählte Reallohn dem durch die Preissetzung implizierten Lohn der Unternehmen entspricht. Die gleichgewichtige (natürliche) Erwerbslosenquote u n ergibt sich algebraisch bei Gleichsetzung der Lohn- und Preissetzungsgleichung unter der Annahme P = P e : F (u n, z) = µ 36 / 52

37 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Aufgabe: Gehen Sie von folgenden Lohn- und Preissetzungskurven aus: P = (1 + µ)w W = P e F (u, z) = P e z(0, 6 0, 6u) 2 Ferner gehen wir davon aus, dass sich die Ökonomie im mittelfristigen Gleichgewicht befindet (P = P e ). Folgende Werte seien gegeben: µ = 0, 25, z = 3, 2. Berechnen Sie die gleichgewichtige Erwerbslosenquote u n und den gleichgewichtigen Reallohn W /P! Welches ist die korrekte Antwort? 37 / 52

38 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote P = (1 + µ)w = (1 + 0, 25)W W P = , 25 = 0, 8 Der gleichgewichtige Reallohn beträgt 0, / 52

39 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote W = P e z(0, 6 0, 6u) 2 = P 3, 2(0, 6 0, 6u n ) 2 W P = 3, 2(0, 6 0, 6u n) 2 Gleichsetzen mit Preissetzungsgleichung der Unternehmen: 3, 2(0, 6 0, 6u n ) 2 = 0, 8 (0, 6 0, 6u n ) 2 = 0, 8 = 0, 25 3, 2 (0, 6 0, 6u n ) 2 = 0, 8 = 0, 25 3, 2 0, 36 (1 2u n + u 2 n) = 0, u n + u 2 n = u 2 n 2u n = 0 39 / 52

40 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote un 2 2u n = 0 Lösung mittels PQ-Formel: u n,1,2 = 1 ± = 1 ± 36 = 1 ± 5 6 Da eine Erwerbslosenquote über 100% keinen Sinn macht, ist die natürliche Erwerbslosenquote gegeben durch u n = 1 6 0, 167 = 16, 7%. 40 / 52

41 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Komparativ-Statische Analyse Frage: Wie wirkt sich eine Erhöhung der Erwerbslosenunterstützung auf das Gleichgewicht im Arbeitsmarkt aus? 41 / 52

42 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Komparativ-Statische Analyse Frage: Wie wirkt sich eine Erhöhung der Erwerbslosenunterstützung auf das Gleichgewicht im Arbeitsmarkt aus? W P 1 1 A PS WS(z) u n u 42 / 52

43 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Komparativ-Statische Analyse Eine Erhöhung der Erwerbslosenunterstützung (z ) führt zu einem Anstieg der natürlichen Erwerbslosenquote. W P A 1 A PS 1 WS (z >z) WS(z) u n u n u 43 / 52

44 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Komparativ-Statische Analyse Frage: Wie wirkt sich eine Erhöhung des unternehmerischen Gewinnaufschlags µ auf das Gleichgewicht im Arbeitsmarkt aus? 44 / 52

45 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Komparativ-Statische Analyse Frage: Wie wirkt sich eine Erhöhung des unternehmerischen Gewinnaufschlags µ auf das Gleichgewicht im Arbeitsmarkt aus? W P 1 1 A PS WS(z) u n u 45 / 52

46 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote Komparativ-Statische Analyse Eine Erhöhung des Gewinnaufschlages senkt den Reallohn und führt zu einer Erhöhung der natürlichen Erwerbslosenquote. W P A 1 PS ( ) 1 1 A PS ( > ) 1 WS u n u n u 46 / 52

47 6. Der Arbeitsmarkt 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige) Erwerbslosenquote 6.5 Die natürliche (gleichgewichtige )Erwerbslosenquote Die strukturelle Erwerbslosenquote Die Höhe des Erwerbslosengeldes oder die Wettbewerbsgesetzgebung können nicht als naturgegeben bezeichnet werden. Sie charakterisieren strukturelle Rahmenbedingungen einer Volkswirtschaft. Aus diesem Grund ist es passender, die natürliche Erwerbslosenquote als strukturelle Erwerbslosenquote zu bezeichnen. 47 / 52

48 6. Der Arbeitsmarkt 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion 48 / 52

49 6. Der Arbeitsmarkt 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion Mit der Erwerbslosenquote ist ein Beschäftigungsniveau N (Anzahl an Erwerbstätigen) verknüpft. u = U L = L N L = 1 N L Die Beschäftigung in Abhängigkeit von der Erwerbsbevölkerung L und der Erwerbslosenquote u entspricht: N = L(1 u) Das natürliche Beschäftigungsniveau N n wird dann durch den folgenden Ausdruck beschrieben: N n = L(1 u n ) 49 / 52

50 6. Der Arbeitsmarkt 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion Dem natürlichen Beschäftigungsniveau entspricht ein natürliches Produktionsniveau. Gegeben die Produktionsfunktion Y = N, lautet das natürliche Produktionsniveau (= Produktionspotential): Y n = N n = L(1 u n ) u n = 1 Y n L Wenn wir die gleichgewichtige Erwerbslosenquote und den gerade abgeleiteten Zusammenhang zwischen Erwerbslosenquote, Beschäftigung und Produktion verknüpfen, dann wird das natürliche Produktionsniveau in folgender Gleichung beschrieben, als: F (1 Y n L, z) = µ (7) 50 / 52

51 6. Der Arbeitsmarkt 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion Zusammenfassung Der Reallohn ist eine abnehmende Funktion der Erwerbslosenquote. Auch die Preissetzung impliziert einen bestimmten Reallohn. Dieser ist bei konstantem Grenzprodukt der Arbeit konstant. Ein Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt stellt sich dann ein, wenn der Reallohn, der im Rahmen der Lohnsetzung festgelegt wird, dem Reallohn entspricht, der durch die Preissetzung impliziert wird. Die gleichgewichtige Erwerbslosenquote bezeichnet man als natürliche Erwerbslosenquote. Der natürlichen Erwerbslosenquote entspricht ein natürliches Beschäftigungsniveau und ein natürliches Produktionsniveau (das Produktionspotential). 51 / 52

52 6. Der Arbeitsmarkt 6.6 Erwerbslosigkeit, Beschäftigung und Produktion Nächste Woche Thema: Simultanes Gleichgewicht auf Güter-, Geld- und Wertpapiermarkt sowie dem Arbeitsmarkt: Das AS-AD Modell Unterscheidung zwischen kurzer und mittlerer Frist Kapitel 7 aus Blanchard/Illing (2014) vorbereiten 52 / 52

Kapitel 6 Der Arbeitsmarkt

Kapitel 6 Der Arbeitsmarkt Kapitel 6 Der Arbeitsmarkt Folie 1 6.2 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bzw. das Arbeitskräftepotenzial, umfasst alle Personen im Alter zwischen 15 und 65 Jahren,

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 6: Der Arbeitsmarkt Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2 Überblick

Mehr

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1. Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Volker Clausen Makroökonomik 1 Sommersemester 2008 Folie 1 Der Arbeitsmarkt 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.2 Die Entwicklung der 6.3 Wie Löhne bestimmt werden 6.4

Mehr

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1

Der Arbeitsmarkt. Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Prof. Dr. Ansgar Belke Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 6.1 Ein Überblick über den Arbeitsmarkt 6.2 Die Entwicklung der Arbeitslosenquote 6.3 Wie Löhne bestimmt werden 6.4 Wie Preise festgesetzt

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Das AS-AD- Modell Version: 23.05.2011 4.1 Der Arbeitsmarkt zentrale Annahmen des IS-LM-Modells werden aufgehoben in der mittleren Frist passen sich Preise an

Mehr

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell

AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 4 Das AS-AD- Modell AVWL II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Das AS-AD- Modell Version: 19.11.2009 4.1 Der Arbeitsmarkt Die Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter bzw. das Arbeitskräftepotenzial, umfasst alle Personen

Mehr

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012

Das AS-AD Modell. Einführung in die Makroökonomie SS Mai 2012 Das AS-AD Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 18. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Das AS-AD Modell 18. Mai 2012 1 / 38 Was bisher geschah Mit Hilfe des IS-LM Modells war es

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Der Arbeitsmarkt

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Der Arbeitsmarkt Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Der Arbeitsmarkt Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 6 1 6 1 Nehmen Sie an, die Höhe des Lohnes hänge positiv

Mehr

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger)

Makroökonomie. Das AS-AD Modell. Dr. Michael Paetz. (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Makroökonomie Das AS-AD Modell Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de 1 / 73 Outline Outline Das AS-AD

Mehr

Das IS-LM Modell (Kapitel 5)

Das IS-LM Modell (Kapitel 5) Das IS-LM Modell (Kapitel 5) Der Gütermarkt und die IS-Gleichung Gleichgewichtsbedingungen Y = Z Das Gleichgewicht auf dem Gütermarkt ist durch die Bedingung charakterisiert, dass die Produktion Y der

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie age 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 7: Das AS-AD-Modell Günter W. Beck 1 age 2 2 Überblick Einleitung Das aggregierte Angebot Die aggregierte Nachfrage Gleichgewicht in der kurzen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 11

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 11 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften rof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael aetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 11 Aufgabe 1: Das AS/AD Modell (a) Betrachten Sie einen

Mehr

JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom

JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2016/17 JK Makroökonomik I: Wiederholungsklausur vom 14.08.2017 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen,

Mehr

Thema 5: Der Arbeitsmarkt. Der Arbeitsmarkt wird wie jeder andere Markt durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Preis der Arbeit das ist der Lohn

Thema 5: Der Arbeitsmarkt. Der Arbeitsmarkt wird wie jeder andere Markt durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Preis der Arbeit das ist der Lohn Thema 5: Der Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt wird wie jeder andere Markt durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Der Preis der Arbeit das ist der Lohn (Löhne = wages). Anbieter von Arbeit sind ökonomisch gesehen

Mehr

Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10.

Arbeitsmarkt. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS 2012. Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Arbeitsmarkt Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Arbeitsmarkt 10. Mai 2012 1 / 31 Was bisher geschah Im IS-LM haben wir eine Volkswirtschaft in

Mehr

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell

Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Aufgabenblatt 3: AS-AD-Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

1.Übung zur Vorlesung. Analyse geldpolitischer Maßnahmen in komparativ statischen makroökonomischen Modellen

1.Übung zur Vorlesung. Analyse geldpolitischer Maßnahmen in komparativ statischen makroökonomischen Modellen 1.Übung zur Vorlesung Geld und Währung Analyse geldpolitischer Maßnahmen in komparativ statischen makroökonomischen Modellen 1 Analyse im IS LM Modell 2 Der Gütermarkt und die IS Gleichung Auf dem Gütermarkt

Mehr

Das IS-LM-Modell. IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU

Das IS-LM-Modell. IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU Das IS-LM-Modell IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 5) Friedrich Sindermann JKU 12.04.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Das IS-LM-Modell 12.04.2011 1 / 1 Überblick Überblick Zentrale Frage:

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 6. Der Arbeitsmarkt (Kapitel6)

Makroökonomie I Vorlesung 6. Der Arbeitsmarkt (Kapitel6) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 6 Wintersemester 2013/2014 Der Arbeitsmarkt (Kapitel6) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Restriktive Fiskalpolitik im AS-

Restriktive Fiskalpolitik im AS- Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Restriktive Fiskalpolitik im AS- AD-Modell Eine Senkung des Budgetdefizits führt zunächst zu einem Fall der Produktion und einem Rückgang der Preise. Im Zeitverlauf kehrt

Mehr

Makroökonomik. Übung 3 - Das IS/LM-Modell

Makroökonomik. Übung 3 - Das IS/LM-Modell Universität Ulm 89069 Ulm Germany M.Sc. Filiz Bestepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2014/2015 Makroökonomik

Mehr

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM)

Thema 4: Das IS-LM-Modell. Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Thema 4: Das IS-LM-Modell Zusammenfassung der beiden Modelle des Gütermarktes (IS) und des Geldmarktes (LM) Beide Modelle gelten - so wie das zusammenfassende Modell - für die kurze Frist 1 4.1 Gütermarkt

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 13 Technischer Fortschritt, Löhne und Arbeitslosigkeit Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge

Mehr

AS/AD Modell (Blanchard Ch. 7)

AS/AD Modell (Blanchard Ch. 7) AS/ Modell (Blanchard Ch. 7) 115 Aggregiertes Angebot Aggregierte Nachfrage Gleichgewicht in der kurzen und mittleren Frist Geldpolitik im AS/- Modell Fiskalpolitik im AS/- Modell Angebotsschocks Schlussfolgerungen

Mehr

Argumentieren Sie im Rahmen des IS/LM-Modells ohne explizite Berücksichtigung des Arbeitsmarktes. Gehen Sie von einem konstanten Preisniveau P aus.

Argumentieren Sie im Rahmen des IS/LM-Modells ohne explizite Berücksichtigung des Arbeitsmarktes. Gehen Sie von einem konstanten Preisniveau P aus. MC- Übungsaufgaben für die Klausur Aufgabe 1 (IS-LM) In einer geschlossenen Volkswirtschaft mit staatlichem Rentensystem besteht Unsicherheit darüber, ob auch in Zukunft der Staat eine Rente garantieren

Mehr

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i)

Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken. M P = YL(i) Herleitung der AD-Kurve: beschreibt wie sich Änderungen des Preisniveaus auf die Produktion auswirken Gleichgewicht am Gütermarkt: Y = C (Y T )+I (Y,i)+G Gleichgewicht am Geldmarkt: Anstieg des Preisniveaus:

Mehr

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft II

Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft II Das IS-LM-Modell in der offenen Volkswirtschaft II IK Einkommen, Beschäftigung und Finanzmärkte (Einheit 7 & 8) Friedrich Sindermann JKU 10.05. & 17.05.2011 Friedrich Sindermann (JKU) Offene VW 2 10.05.

Mehr

2. Teilklausur Kurs Einkommen, Inflation, Arbeitslosigkeit

2. Teilklausur Kurs Einkommen, Inflation, Arbeitslosigkeit 2. Teilklausur Kurs Einkommen, Inflation, Arbeitslosigkeit 17. Dezember 2008, Gruppe 2B (14.00 14.45) Name: Matrikelnummer: Studienkennzahl: Lösungsmatrix (bitte die richtige Antwort in dieser Matrix hier

Mehr

Übungsaufgaben Makroökonomik

Übungsaufgaben Makroökonomik Abteilung für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Makroökonomik Übungsaufgaben Makroökonomik Besprechung: 14.08.2008 bzw. 02.09.2008 Bitte bringen Sie einen Taschenrechner und das Vorlesungsskript mit!

Mehr

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08

3. Grundzüge der Makroökonomik. 3.7 Das AS/AD-Modell. Allgemeine Volkswirtschaftslehre. WiMa und andere (AVWL I) WS 2007/08 3. Grundzüge der Makroökonomik 3.7 Das AS/AD-Modell 1 Herleitung der AD-Kurve Wie wirkt sich ein variables Preisniveau auf die gesamtwirtschaftliche Nachfrage aus? aggregierte Nachfragekurve (AD-Kurve,

Mehr

JK Makroökonomik I: Klausur vom

JK Makroökonomik I: Klausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho 1 Freiburg, WS 2015/16 JK Makroökonomik I: Klausur vom 24.02.2016 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (10 Fragen, 15 Punkte)

Mehr

Makroökonomik für Betriebswirte

Makroökonomik für Betriebswirte Makroökonomik für Betriebswirte 9.3 Das Mundell-Fleming Modell Dr. Michael Paetz Universität Hamburg Fachbereich Volkswirtschaftslehre Januar 2018 Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de GÜTERMARKTGLEICHGEWICHT

Mehr

11. Übung Makroökonomischen Theorie

11. Übung Makroökonomischen Theorie 11. Übung akroökonomischen Theorie Aufgabe 28 Es seien b = 0,35 und r = 0,1. Außerdem steht die monetäre Basis B = 1.200 zur Verfügung. Die Produktion in der Volkswirtschaft betrage Y = 4.000. Die Nachfrage

Mehr

Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell

Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell Einführung in die Makroökonomie SS 2012 21. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Oene Volkswirtschaft III - Mundell Fleming Modell 21. Juni

Mehr

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom

JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom Prof. Dr. Oliver Landmann Dr. Stefanie Flotho Freiburg, WS 205/6 JK Makroökonomik I: Nachholklausur vom 20.06.206 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (0 Fragen, 5 Punkte)

Mehr

Der Transmissionsmechanismus nach Keynes

Der Transmissionsmechanismus nach Keynes Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. Philipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN

UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Termin: Musterklausur SS 2011 Prüfungsfach: Makroökonomik I Prüfer: Prof. Dr. Belke Name, Vorname Studiengang MUSTERKLAUSUR MAKROÖKONOMIK I Hinweise zur Bearbeitung der Klausur Seite 1 Bearbeitungszeit:

Mehr

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage

IS-LM-Modell. simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt. Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage IS-LM-Modell simultanes Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt Gütermarkt: Gleichgewicht: Produktion (Einkommen) = Güternachfrage Investitionen sind endogen Absatz Zinssatz I =(Y,i) mit di dy > 0, di di

Mehr

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Technischer Fortschritt die kurze, mittlere und lange Frist

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Technischer Fortschritt die kurze, mittlere und lange Frist Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 4 Technischer Fortschritt die kurze, mittlere und lange Frist Version: 17.10.2011 Dimensionen des technischen Fortschritts 1. Es gibt optimistische und pessimistische

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Kontraktive Fiskalpolitik im AS/AD

Mehr

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell

Tutorium Makroökonomie I. Blatt 6. Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Tutorium Makroökonomie I Blatt 6 Arbeitsmarkt, Okunsches Gesetz, AS AD Modell Aufgabe 1 (Multiple Choice: wahr/falsch) Betrachten Sie den Arbeitsmarkt einer Volkswirtschaft, auf dem die privaten Haushalte

Mehr

Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet:

Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet: Dr. Stefan Kooths 1/6 Übungsaufgaben Aufgabe 1 Eine geschlossene Volkswirtschaft sei durch folgende Funktionen gekennzeichnet: (1) I = 90 2 r (Investitionsfunktion) (2) C = 60 + 0,8 YV (Konsumfunktion)

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Abschlußklausur vom 2. März 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Beobachtungen mit der in der Vorlesung behandelten

Mehr

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P.

4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell. Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P. 4.2. Geld- und Fiskalpolitik im IS-LM Modell Gleichgewicht am Geld- und Gütermarkt: Y = C(Y T ) + I(r ) + G (1) M P = L(r, Y ) (2) Dieses Gleichungssystem deniert die endogenen Variablen r und Y als Funktion

Mehr

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013

Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 1 Abschlussklausur vom 25. Februar 2013 Teil 1: 10 Multiple-Choice-Fragen (15 Punkte) 1. Das BNE entspricht dem Volkseinkommen, sofern A Die Summe aus indirekten Steuern und Subventionen 0 ist. B Die indirekten

Mehr

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet:

Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1. Die IS-Kurve [8 Punkte] Die Gleichung für die IS-Kurve einer geschlossenen Volkswirtschaft lautet: 1 c(1 t) I + G i = Y + b b Das volkswirtschaftliche Gleichgewicht eines Landes liegt in Punkt A. Später

Mehr

4. Konjunktur. Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen:

4. Konjunktur. Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen: 4. Konjunktur Lit.: Blanchard/Illing, Kap. 3-8; Mankiw, Kap. 9-11, 13; Romer, Kap. 5 Was verursacht Konjunkturschwankungen? 2 Sichtweisen: 1. Neoklassische Sicht: vollständige Märkte, exible Preise: Schwankungen

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Lucke, Dr. Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 2013) Aufgabenblatt 9 Aufgabe 1: Das IS-LM Modell Gegeben seien die folgenden

Mehr

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I END-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 20. Mai 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 Arbeitsmarkt 1.1.1 Gehen Sie von einer Situation mit

Mehr

Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell

Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell Aufgabenblatt 2: IS-LM Modell Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug.

Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit - Thema 6: IS - LM Ein (mächtiges) Werkzeug. Mario Lackner JKU Linz, Abteilung für Finazwissenschaften. 28. Mai 2009 Was ist das IS-LM-Modell? Im IS LM Modell

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Freiburg, 12.01.2015 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik II Sommersemester 2014 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Das Solow-Modell bildet von den

Mehr

Probeklausur zur Lehrveranstaltung MAKROÖKONOMIE. Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Maximale Punktzahl:

Probeklausur zur Lehrveranstaltung MAKROÖKONOMIE. Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Maximale Punktzahl: Probeklausur zur Lehrveranstaltung MAKROÖKONOMIE Name:... Vorname:... Matrikel-Nr.:... Aufgaben-Nr.: 1 2 3 4 Gesamt Maximale Punktzahl: 15 15 15 15 60 Erreichte Punkte: WICHTIGE HINWEISE: Bitte beantworten

Mehr

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich

Unter fixen Wechselkursen sinkt das Einkommen vorrübergehen und das Preisniveau reduziert sich Aufgabe 26 Aus dem Mundell-Flemming-Modell ist bekannt, dass 1. bei Flexiblen Wechselkursen: - Ein Anstieg des Weltmarktzinses führt zu einem Überangebot an inländischer Währung (da i< i w ) - Um dieses

Mehr

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009

Matrikelnummer: Makroökonomik bzw. VWL B (Nr bzw. 5022) Semester: Sommersemester 2009 Matrikelnummer: Klausur: Name: Makroökonomik bzw VWL B (Nr 11027 bzw 5022) Semester: Sommersemester 2009 Prüfer: Zugelassene Hilfsmittel: Bearbeitungszeit: Prof Dr Gerhard Schwödiauer/ Prof Dr Joachim

Mehr

5. Auflage. Kapitel III: Arbeitslosigkeit

5. Auflage. Kapitel III: Arbeitslosigkeit Eine Einführung in die Theorie der Güter-, Arbeits- und Finanzmärkte Mohr Siebeck c Kapitel III: Inhaltsverzeichnis Kosten von : Link Link geringeres BI finanzielle Einbußen insbes. bei den Arbeitslosen

Mehr

Klausur Makroökonomie (WS 2006/2007)

Klausur Makroökonomie (WS 2006/2007) Prof. Dr. Bernd Kempa Klausur Makroökonomie (WS 2006/2007) 02.04.2007 1) In der vorliegenden Tabelle sehen Sie die gerundete Zusammensetzung des deutschen Inlandsproduktes für das Jahr 2005. Deutschland:

Mehr

Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft

Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft Einführung in die Makroökonomie SS 2012 16. Juni 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012)Der Gütermarkt einer offenen Volkswirtschaft 16. Juni 2012 1

Mehr

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7)

5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in. Frist. (Blanchard-Illing Kapitel 7) 5. Das AS-AD AD Modell: Produktion & Preise in der kurzen und mittleren Frist (Blanchard-Illing Kapitel 7) Zusammenspiel von Arbeits-, Finanz- und Gütermärkten: Das AS-AD AD Modell 7.1 Das gesamtwirtschafliche

Mehr

Makro 2 Tutorium vom Uhr. Makro 1 Klausur SS '12 Lösung: Aufgabe 2 : AD: p = m by + h (i ^w + ε^e ) AS: p = p^e + 2 ( Y Y*)

Makro 2 Tutorium vom Uhr. Makro 1 Klausur SS '12 Lösung: Aufgabe 2 : AD: p = m by + h (i ^w + ε^e ) AS: p = p^e + 2 ( Y Y*) Makro 1 Klausur SS '12 Lösung: Aufgabe 2 : AD: p = m by + h (i ^w + ε^e ) AS: p = p^e + 2 ( Y Y*) a) positive Steigung der AS-Kurve: p steigt für gegebene Preiserwartunen p^e sinkender Reallohn (w/p) fällt

Mehr

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D

5. IS LM - Modell. Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D 5. IS LM - Modell Literatur: Blanchard / Illing, Kap. 4-5 Kromphardt, Teil D 1 Einleitung: Keynesianische Konsumtheorie Die Keynesianische Konsumtheorie beschreibt ein Gleichgewicht auf dem Gütermarkt

Mehr

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5)

Makroökonomie I Vorlesung 5. Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Leopold von Thadden Makroökonomie I Vorlesung 5 Wintersemester 2013/2014 Das IS-LM-Modell (Kapitel5) Diese Präsentation verwendet Lehrmaterialien von Pearson Studium 2009 Olivier Blanchard/Gerhard Illing:

Mehr

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie

Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 1 1 Makroökonomie I/Grundlagen der Makroökonomie Kapitel 3: Der Gütermarkt Günter W. Beck 1 Makroökonomie I/Grundzüge der Makroökonomie Page 2 2 Überblick

Mehr

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks

6.8 Die Wirkungen von Angebotsschocks Beispiel 3a): positiver Angebotsschock - unerwarteter technischer Fortschritt - Sinken der Einstandspreise importierter Rohstoffe - Verbesserung der strukturellen Rahmenbedingungen Angebotsschocks verändern

Mehr

Makroökonomik I (SS 2008 Nachholtermin)

Makroökonomik I (SS 2008 Nachholtermin) Prof. Dr. Hartmut Egger Lehrstuhl VWL II Makroökonomie Bayreuth, 21. November 2008 Klausur zur Vorlesung Makroökonomik I (SS 2008 Nachholtermin) Bearbeitungsdauer: 60 Minuten Name, Vorname:. Studiengang:.

Mehr

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens

Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Volkswirtschaftslehre für WI ler, Bachelor 60 Pkt. SS08 -Makroökonomik- Dr. Jörg Lingens Frage 1: Grundlagen (10 Pkt) Welche Größen sind nicht Bestandteil des Bruttonationaleinkommens (BNE)? o Faktoreinkommen

Mehr

Makroökonomik. Crash-Kurs in 100 Folien: Die IS-LM- und AS-AD-Modelle

Makroökonomik. Crash-Kurs in 100 Folien: Die IS-LM- und AS-AD-Modelle Makroökonomik Crash-Kurs in 100 Folien: Die IS-LM- und AS-AD-Modelle Quellen Die folgende Darstellung basiert: auf Blanchard/Illing: Makroökonomik Auf den Daten des Statistischen Bundesamtes und auf eigenen

Mehr

Makroökonomie 1. Skript: Teil 1

Makroökonomie 1. Skript: Teil 1 Makroökonomie 1 Skript: Teil 1 Prof. Volker Wieland Prof. Volker Wieland - Makroökonomie 1 Einführung / 1 Übersicht I. Einführung Makroökonomische Denkweise und Kennzahlen II. Die Volkswirtschaft bei langfristiger

Mehr

12. Übung Makroökonomischen Theorie

12. Übung Makroökonomischen Theorie 12. Übung Makroökonomischen Theorie Quelle: Rittenbruch, Makroökonomie, 2000, S. 250. Aufgabe 32 Das IS LM Schemata bietet einen guten Ansatzpunkt, die unterschiedlichen Wirkungen von Änderungen im Gütermarkt

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen

Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Kapitel 6 Übungsaufgaben zu Kapitel 6: Finanzmärkte und Erwartungen Übungsaufgabe 6-1a 6-1a) Welche Typen von Zinsstrukturkurven kennen Sie? Stellen Sie die Typen graphisch dar und erläutern Sie diese.

Mehr

Makroökonomie I - Teil 5

Makroökonomie I - Teil 5 Fernstudium Guide Online Vorlesung Wirtschaftswissenschaft Makroökonomie I - Teil 5 Version vom 23.08.2016 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte vorbehalten. Fernstudium Guide 2008-2016

Mehr

Konjunktur und Wachstum

Konjunktur und Wachstum Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Christian Peukert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1

Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Professor Dr. Oliver Landmann WS 2011/12 Jahreskurs Makroökonomik, Teil 1 Wiederholungsklausur vom 19. April 2012 Aufgabe 1 (30%) Beurteilen Sie, ob die folgenden Aussagen richtig oder falsch sind, und

Mehr

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig)

Nominales BIP =Summe der Wertschöpfung einer Volkswirtschaft (VW) zu Marktpreisen (inflationsabhängig) Makroökonomik Zentrale Makroökonomische Variablen Produktion und Wirtschaftswachstum - Das BIP Verfahren zur Bestimmung des Bruttoinlandsproduktes (BIP) Entstehungsseite: Summe aller Mehrwerte bzw. die

Mehr

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 8 Erwartungsbildung, Wirtschaftsaktivität und Politik

Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 8 Erwartungsbildung, Wirtschaftsaktivität und Politik Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 8 Erwartungsbildung, Wirtschaftsaktivität und Politik Version: 12.12.2011 Erwartungen und Nachfrage: eine Zusammenfassung Erwartungskanäle und Nachfrage Erwartungen

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt

Aufgabenblatt 1: Güter- und Geldmarkt Aufgabenblatt : Güter- und Geldmarkt Lösungsskizze Bitten beachten Sie, dass diese Lösungsskizze lediglich als Hilfestellung zur eigenständigen Lösung der Aufgaben gedacht ist. Sie erhebt weder Anspruch

Mehr

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung

Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung PROF. DR.MICHAEL FUNKE DIPL.VW. KRISTIN GÖBEL Musterlösung Tutorium 3 zur Vorlesung Makroökonomik (WS 2010/11) Aufgabe 1: Das IS-LM-Modell in einer geschlossenen Volkswirtschaft a) Zeigen Sie unter Verwendung

Mehr

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben!

Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14. Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Prof. Dr. Oliver Landmann Freiburg, 10.06.2014 Nachholklausur zur Vorlesung Makroökonomik I Wintersemester 2013/14 Klausur A Bitte auf dem Lösungsblatt angeben! Teil I: Multiple Choice (15 Punkte) 1. Die

Mehr

Wahr/Falsch: Gütermarkt

Wahr/Falsch: Gütermarkt Wahr/Falsch: Gütermarkt Folie 1 Wahr/Falsch: Welche Begründungen erklären einen Zusammenhang zwischen Nettoexporten und dem Realzins? (a) Ein Anstieg des inländischen Zinssatzes führt zu geringerem Kreditangebot

Mehr

Makroökonomie. Das Übungsbuch. Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer. 4., aktualisierte Auflage

Makroökonomie. Das Übungsbuch. Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer. 4., aktualisierte Auflage Makroökonomie Das Übungsbuch 4., aktualisierte Auflage Josef Forster Ulrich Klüh Stephan Sauer 7.2 Übungsaufgaben 5. Fiskalpolitik im AS-AD-Modell Das Produktionsniveau der Volkswirtschaft XY entspricht

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 3: Der Gütermarkt

Übungsaufgaben zu Kapitel 3: Der Gütermarkt Kapitel 3 Übungsaufgaben zu Kapitel 3: Der Gütermarkt Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 20 Folie Übungsaufgabe 3 3 In einer Volkswirtschaft werden zwei Güter gehandelt: Computer

Mehr

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie

Kapitel 2 Der Gütermarkt. Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban. Pearson Studium 2014 Olivier Olivier Blanchard/Gerhard Illing: Illing: Makroökonomie Kapitel 2 Der Gütermarkt Lekt. Dr. Irina-Marilena Ban 1 Pearson Studium 2014 2014 Literaturhinweise Blanchard, Olivier, Illing, Gerhard, Makroökonomie, 5. Aufl., Pearson 2009, Kap. 3. 2 Vorlesungsübersicht

Mehr

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie

Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie Beschäftigte, Löhne und Arbeitslosigkeit in einer modernen Ökonomie MB Fünf wichtige Trends auf dem Arbeitsmarkt Wichtige Trends auf Arbeitsmärkten Trends bei Reallöhnen Im 20. Jahrhundert haben alle Industrieländer

Mehr

Das makroökonomische Grundmodell

Das makroökonomische Grundmodell Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Kfm. hilipp Buss Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2013/2014

Mehr

(3) Sie haben 120 Minuten Zeit und können eine Maximalpunktzahl von 120 erreichen.

(3) Sie haben 120 Minuten Zeit und können eine Maximalpunktzahl von 120 erreichen. Nachhol Klausur Makroökonomik B Prof. Dr. Klaus Adam 13.2.2009 (VL Herbstsemester 2008) Wichtig: (1) Erlaubte Hilfsmittel: Nichtprogrammierbarer Taschenrechner, ausländische Studierende zusätzlich ein

Mehr

Abschlussklausur Makroökonomie

Abschlussklausur Makroökonomie Prof. Dr. Peter Grösche Abschlussklausur Makroökonomie Gruppe A 1.August 2012 Name, Vorname: Matrikelnummer: Studiengang Semester Hinweise 1. Die Klausur besteht aus 7 Aufgaben, von denen alle zu beantworten

Mehr

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte

Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Kapitel 4 Übungsaufgaben zu Kapitel 4: Geld und Finanzmärkte Florian Verheyen, Master Econ. Makroökonomik I Sommersemester 2011 Folie 1 Übungsaufgabe 4 1 4 1 Nehmen Sie an, dass ein Wirtschaftssubjekt

Mehr

Makroökonomie. Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft II & Das Mundell-Fleming Modell. Dr. Michael Paetz

Makroökonomie. Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft II & Das Mundell-Fleming Modell. Dr. Michael Paetz Makroökonomie Der Gütermarkt in einer offenen Volkswirtschaft II & Das Mundell-Fleming Modell Dr. Michael Paetz (basierend auf den Folien von Jun.-Prof. Dr. Lena Dräger) Universität Hamburg Email: Michael.Paetz@wiso.uni-hamburg.de

Mehr

Olivier Blanchard Gerhard Illing. Makroökonomie. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage

Olivier Blanchard Gerhard Illing. Makroökonomie. 4., aktualisierte und erweiterte Auflage Olivier Blanchard Gerhard Illing Makroökonomie 4., aktualisierte und erweiterte Auflage Inhaltsübersicht Vorwort 13 Teil I Kapitel 1 Kapitel 2 Einleitung Eine Reise um die Welt Eine Reise durch das Buch

Mehr

Phillips Kurve. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Phillips Kurve 10.

Phillips Kurve. Einführung in die Makroökonomie. 10. Mai 2012 SS Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Phillips Kurve 10. Phillips Kurve Einführung in die Makroökonomie SS 2012 10. Mai 2012 Einführung in die Makroökonomie (SS 2012) Phillips Kurve 10. Mai 2012 1 / 23 Hintergrund 1958 stellte A. W. Phillips die Inflationsrate

Mehr

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34

Inhaltsverzeichnis. eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten e es weitergeht 34 II eise um die Welt 17 utschland, Euroraum und Europäische Union 18 e Vereinigten Staaten 25 30 1e es weitergeht 34 ffßj / Eine Reise durch das Buch 41 wr ~' 2.1 Produktion und Wirtschaftswachstum - Das

Mehr

Name:... Matrikelnummer:...

Name:... Matrikelnummer:... Universität Salzburg Fachprüfung VWL Makroökonomik Harald Oberhofer VWL Fachprüfung, TT.MM.YYYY Name:............................................. Matrikelnummer:................................. Hinweise:

Mehr

Übung 3: Arbeitsmarktgleichgewicht

Übung 3: Arbeitsmarktgleichgewicht Übung 3: Arbeitsmarktgleichgewicht Aufgabe 1 Arbeitsangebot- und Arbeitsnachfrage in einer Industrie sind durch folgende Gleichungen bestimmt S : E = 200w D : E = 2000 200w 1. Wie gross ist die Beschäftigung

Mehr

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin

Klausur zur BSc-Vorlesung Makroökonomik des WS Termin U N I V E R S I T Ä T H A M B U R G INSTITUT FÜR WACHSTUM UND KONJUNKTUR Prof. Dr. Bernd Lucke Institut für Wachstum und Konjunktur Von-Melle-Park 5, D-20146 Hamburg Fernsprecher: (040) 4 28 38 20 80 /

Mehr

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen

Kurzfristige ökonomische Fluktuationen Kurzfristige ökonomische Fluktuationen MB Rezessionen und Expansionen Konjunkturschwankungen Rezession: Beschreibt eine Periode deutlich schwächeren Wirtschaftswachstums als normal (formale Definition:

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme

Grundlagen der Volkswirtschaftslehre. Übung 2 - Makroökonomische Grundlagen. 1 Volkswirtschaftliche Identität und Kreislaufdiagramme Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Kai Kohler Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Grundlagen der Volkswirtschaftslehre

Mehr