2008 Ein schwieriges Jahr für Banken?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2008 Ein schwieriges Jahr für Banken?"

Transkript

1 Inhalt Inhalt 28 Ein schwieriges Jahr für Banken? Die Internationale Finanzmarktkrise 3 Ursachen und aktuelle Situation Internationaler Vergleich der Banken 13 Auswirkungen auf die Weltwirtschaft? 24 Die Internationale Finanzmarktkrise Ursachen und aktuelle Situation Internationaler Vergleich der Banken Auswirkungen auf die Weltwirtschaft? Revisionsverband ärztlicher Organisationen e. V. Münster, 29. Mai anders dargestellt: Goldilock Szenario! Immobilienkrise / Subprime Krise Von der Immobilienkrise zur Bankenkrise (Vertrauens-/ Liquiditätskrise) Rückläufige Immobilienpreise, Lockerung der Kreditvergabestandards und steigende Zinsen in den USA führen bei Schuldnern geringerer Bonität (Subprime) zu häufigeren Ausfällen und geringeren Sicherheitserlösen als zuvor erwartet Hypothekenportfolio Hypothekenportfolio Kauf SPV Treuhänder AAA senior AAA junior AA A BBB Equity Platzierung RMBS (Residential Mortgage Backed Securities) Markt 4 Die Hypothekenkredite wurden zur Refinanzierung in Wertpapiere gebündelt (ABS- Strukturen) und am internationalen Kapitalmarkt weiterverkauft Verlieren die Sicherheiten an Wert bzw. steigt das Ausfallrisiko, kann die Refinanzierung nicht mehr aufrechterhalten werden ein wesentlicher Wertverlust oder schlimmstenfalls eine Zwangsliquidierung der Strukturen ist die Folge 6 1

2 wenn die ersten Schuldner in Schwierigkeiten kommen, dann können nicht alle RMBS Tranchen 28 Ein schwieriges zurückgezahlt Jahr für Banken? werden wenn noch mehr Schuldner in Zahlungsverzug kommen, dann können nur noch die qualitative 28 Ein schwieriges hochstwertigsten Jahr für Banken? Tranchen bedient werden! Gesamtvolumen des Globalen Kapitalmarktes (> $ 16 Billionen Ende 26) 16% 6% 2% 1% $ Private-label RMBS, ABS, CMBS, CDOs (ex-u.s. suprime) U.S. GSE-backed RMBS U.S. subprime RMBS + CDOs of ABS 17% 31% Stock market capitalization Loans by banks Private sector debt securities* 27% Public sector debt securities * Excluding structured finance. RMBS-Residential mortgage-backed securities. ABS-Asset-backed securities. CMBS- Commercial mortgage-backed securities. CDO-Collateralized debt obligation. GSE Government-sponsored enterprise Quelle: Standard & Poor s insgesamt Strukturierte Finanzprodukte von Januar 2 bis September 27 (> Neuemissionsvolumen: $ 7,4 Billionen) 9% % % 14% 6% 14% * Amount outstanding as of August 27. RMBS-residential mortgage-backed securities. CDO-Collateralized debt obligation. ABS-Asset-backed securities (other than real estate assets). CMBS-Commercial mortgage-backed securities. SIV-Structured investment vehicle. Alt-A-Alternative-A. Quelle: Standard & Poor s 13% 16% 18% SIVs* Single-name synthetic plus other Prime private-label RMBS Subprime RMBS Alt-A RMBS CDOs of loans and bonds CDOs of ABS ABS $ CMBS Chronologie des Subprime-Schreckens..to be continued! FED stellt dem Kapitalmarkt $ 4 Mrd. zur Verfügung IWF schätzt Beinahe- HSBC gibt im Februar Wertberichtigungsb Pleite von 27 Gewinnwarnung edarf auf 94 Mrd. Bears heraus USD Sterns Verheerende Quartalsberichte US US- Investmentbanken (City 17, Mrd.; UBS:Abschreibungen Hypothekenfinanzierer Merrill 8 Mrd.) erreichen 2 Mio. Staatsfonds geraten in Turbulenzen USD steigen bei USund europäischen Investmentbanken: (New Century Fin.) Bank-Run: Northern Rock gerät unter Druck Banken ein (City, global schon 48. (UK) UBS) abgebaut USA: Subprime Liquiditätsengpässe der Banken Klagewelle rollt sorgen für Unsicherheit (Barclays leiht sich bei BoE 2 Mrd.) FED senkt BayernLB muss statt der innerhalb bekannten 1,9 Mrd. US-Hypothekenkrise weniger Tage nun 4,3 Mrd. schwappt auf Leitzinsen in abschreiben. Dabei fallen europäische Banken zwei 2, Mrd. auf das erste über (IKB, SachsenLB) Schritten um Quartal bps von 4,2% auf 3,% Subprime am Beispiel IKB Conduit Rhineland Funding gerät im Juli 27 in Schwierigkeiten (Volumen: 12,7 Mrd. Euro) KfW springt bei der IKB mit Liquiditätsgarantie ein Vorstände der IKB treten zurück IKB konsolidiert die Zweckgesellschaft Rhinebridge plc (Assets: 2,4 Mrd. Euro) KfW stellt 8,1 Mrd. Euro für die Finanzierung des Rhineland Funding zur Verfügung, 6, Mrd. Euro verbleiben bei anderen Banken Mammut-Verlust von -46 Mio. in 2; 27/28 nach 2, Mrd. Abschreibungen IKB gibt Barkapitalerhöhung bekannt, KfW zeichnet mindestens für 1,2 Mrd. Euro Aktionäre fordern Schadensersatzklagen Voraussichtliche Gesamtabschreibungen 16 Mrd. 9 Mrd. Abschreibungen 7 Mrd. Kreditverluste

3 Inhalt Die Internationale Finanzmarktkrise Ursachen und aktuelle Situation Internationaler Vergleich der Banken Auswirkungen auf die Weltwirtschaft? Wer am härtesten betroffen ist Bisherige Verluste in Mrd US$ (Abschreibungen und Rückstellungen) 4,9 38, 31,7 18,3 Die Banken mit den höchsten Kapitalerhöhungen seit Januar 27 in Mrd. USD (Stand: ) 12,6 11,4 9, 8,7 8,2 7, 6,6 6,4,9,1 3,8 3,6 3,6 3,4 3,2 2,9 2,9 Citigroup UBS Merrill Lynch HSBC Morgan Stanley Carlye Capital IKB Washington Matual Bank of America Deutsche Bank Credit Aguicol Credit Suisse HBOS Fortis CapitalOne BayernLB Société Générale Barclays WestLB JP Morgan Chase Die Q1 Zahlen 28 sind noch nicht berücksichtigt. Quelle: LBBW Credit Research Regionale Aufteilung von Nettoabschreibungen (links) und Kapitalerhöhungen (rechts) der weltweit größten Banken seit Januar 27 in % (Stand: ) Die Spreads der Unternehmensanleihen haben sich deutlich ausgeweitet 3 Kreditmärkte Absolute Entwicklung Entwicklungen im itraxx Indexwerte absolut Die Q1 Zahlen 28 sind noch nicht berücksichtigt. Quelle: LBBW Credit Research Der größte Anteil an Abschreibungen entfällt mit 1% auf die europäischen Banken Im europäischen Raum sind die schweizerischen Banken UBS und Credit Suisse am schwersten betroffen Auf Nordamerika entfallen 4%, davon sind 6% den Investmentbanken zuzuordnen AA A BBB Datum itraxx Europe S7/S8 y itraxx Senior Financial S7/S8 y itraxx Sub Financial S7 y CDX 18 3

4 Fieberkurve der Kreditkrise Kosten der Ausfallsicherung für Unternehmensanleihen (i-traxx Europe) in Basispunkten / Deutsche Kreditwirtschaft beschließt Rettung der IKB, Chef Ortenseifen muss gehen SachsenLB bestreitet Probleme wegen der Turbulenzen am US-Hypothekenmarkt Der Vorstand der SachsenLB tritt zurück Staatsanwaltschaft Düsseldorf leitet Ermittlungsverfahren gegen vier ehemalige und drei amtierende Vorstände der WestLB ein IKB erwartet einen Jahresverlust von bis zu 7 Mio. Euro Aufsichtsratschef der WestLB, Rolf Gerlach, legt sein Mandat nieder Die LBBW kauft die SachsenLB Stellenabbau von rund 1.3 Jobs bei der WestLB beschlossen Die IKB schreibt weitere 9 Mio. Euro ab. Insgesamt werden 2,3 Mrd. benötigt EU billigt einen milliarden schweren Rettungsplan für die WestLB Euroraum Krisensymptom: Banken müssen sich teurer refinanzieren als Unternehmen (Tageswerte) Jan. 99 Jan. Jan. 1 Jan. 2 Jan. 3 Jan. 4 Jan. Jan. 6 Jan. 7 Jan Aktienmärkte bleiben im Bann der Finanzkrise Credit Default Swaps und Aktienmarktentwicklung Mai. 6 Aug. 6 Nov. 6 Feb. 7 Mai. 7 Aug. 7 Nov. 7 Feb. 8 Mai. 8 Aug. 8 Nov Jul. 7 Aug. 7 Sep. 7 Okt. 7 Nov. 7 Dez. 7 Jan. 8 Feb. 8 Mrz. 8 Apr. 8 Mai. 8 Quelle: Handelsblatt 19 Quelle: Creditresearch Banks (RHS) Corporates 2 S&P ITRAXX CROSSOVER Y Quelle: MM Warburg 21 Rückblick von Finanzkrisen und deren Auswirkungen Inhalt Die Internationale Finanzmarktkrise Ursachen und aktuelle Situation Internationaler Vergleich der Banken Auswirkungen auf die Weltwirtschaft? U.S. savings an loan (1986-9) Japan banking crisis (199-99) Asia banking crisis ( ) U.S. subprime crisis (27-present) Bank losses (in billions of U.S. dollars, left scale) Other financials (left scale) Percent of GDP (right scale) Quelle: World Bank; IMF staff estimates

5 Was will der Markt uns sagen? Einige US-Regionen sind bereits in der Rezession, andere kurz davor 22 2 wurde der US-Konsum stark durch home equity extraction gestützt Zwischen 22 und 2: pro Jahr rund 1 % Zuwachs der verfügbaren Einkommen aus home equity extraction Expansion Recovery At risk In recession Source: Moody's Economy.com Quelle: The Economist BIP mit und ohne home equity extraction Effekt Chart of the day : S & P Case-Shiller Home Price Index Fed Funds und Rezessionen Die Fed hat reagiert, rechtzeitig? Jan 194 Jan 196 Jan 198 Jan 196 Jan 1962 Jan 1964 Jan 1966 Jan 1968 Jan 197 Jan 1972 Jan 1974 Jan 1976 Jan 1978 Jan 198 Jan 1982 Jan 1984 Jan 1986 Jan 1988 Jan 199 Jan 1992 Jan 1994 Jan 1996 Jan 1998 Jan 2 Jan 22 Jan 24 Jan 26 Jan

6 US Zinssenkungen helfen den Banken, nicht den Kreditnehmern US Zinssenkungen helfen den Banken, nicht den Kreditnehmern Zinsanpassung bleiben bis Ende 28 hoch USA: Fed Funds Rate und variable Hypothekenzinsen 1 MONTH 3 MONTH 6 MONTH 1 YEAR CURRENT PRIOR PRIOR PRIOR PRIOR Federal Reserve 2,2 3 4,2 4,7,2 Target Rate Zinserleichterungen der FED für den US Bankensektor Zinsanpassungen von Subprime-Hypotheken (in Mrd. USD) Month Libor 2,72 3 4,44,12, Month Libor 2,71 2,94 4,4,24, Year Mortgage,23,17,11,68, Year Mortgage,6,82,7 6,,7 1-Year ARM,68 4,39,38,71,33 führen nicht zu Erleichterungen für US Kreditnehmer 1 Jan 7 Jan 8 Jan 9 Quelle: MM Warburg Rückgang der Aktien-/Immobilienpreise sind häufig Vorboten einer Rezession Indizes konnten die Kursverluste seit Mitte Oktober wieder halbieren Exporte und Investitionen sind die Haupttreiber des US BIP Wachstums seit 23 6 (Änderungsraten p. a.) DAX 3 DJ Euro Stoxx S&P Einfamilienhäuser S&P US BIP

7 ..insbesondere Investitionen in Technologie und Kommunikation stechen hervor.nachlassende Wachstumskraft in den großen Industrieländern Rückläufige Gewinnprognosen Abwärtsdynamik hat sich wieder verlangsamt Gewinnreduzierungen dauern allerdings schon neun Monate an In der Q1-Berichtssaison gab es sowohl positive als auch negative Überraschungen Die Bankmanager halten sich mit Ganzjahresprognosen vornehm zurück Schätzzeitpunkt 28e 29e 21e S&P (in $) Februar 98,1 111,4 März 9,7 19,4 124,1 April 93,6 18,4 123,6 Mai 93,4 18,4 123,9 ggü. Vj. in % 16,1% 14,3% EuroStoxx (in ) 371, 49,1 Februar März 368,9 46,9 441, April 362, 41,1 43, Mai 31,4 391,1 424,7 ggü. Vj. in % 11,3% 8,6% DAX (in ) Februar 626,9 79,4 März 621, 74,7 778,4 April 63, 696, 769,6 Mai 94,6 69,7 769,4 ggü. Vj. in % 17,% 1,6% DJE Stoxx : Unternehmensgewinne und Kursverlauf Stand: ,2 39, 4 341, 36, , , , 213,1 2 13,8 161,2 131,6 1 13,7 1 86, e 29e 21e Quelle: IBES aber günstige Bewertung des Aktienmarktes März 3 Mai. 92 Mai. 93 Mai. 94 Mai. 9 Mai. 96 Mai. 97 Mai. 98 Mai. 99 Mai. Mai. 1 Mai. 2 Mai. 3 Mai. 4 Mai. Mai. 6 Mai. 7 Mai. 8 DAX 3 DS-CALCULATED - PER Durchschnitt DAX Durchschnitt plus 2% Durchschnitt minus 2% 2,3 16,3 13,4 12,2 Bewertung: Länder und Regionen Index KGV 28e 29e 21e Welt MSCI AC World 13,8 12, 1,9 USA S&P 1, 13,1 11, Japan TOPIX 1, 14, 13, Europa Euro Stoxx 1,8 9,8 9, Deutschland DAX 12,1 1,3 9,4 Frankreich CAC 4 11,3 1,3 9, Asien MSCI Asia Pacific 1, 13, 11,7 Die Bewertungsrelationen sind im historischen Vergleich attraktiv. Stand: Mai 28 Ein Großteil der negativen Gewinnrevisionen sollten mittlerweile in den Prognosen enthalten sein

8 Fazit: 28 sollten die Chancen gezielt genutzt werden Ludwig Erhard ( ) CHANCEN RISIKEN KGV-Bewertung Dividendenrendite Durchschnittliche langfristige Performance Deutschland und Emerging Markets sind Wachstumsstützen Anhaltend gute Exportentwicklung Emerging Markets gewinnen an Bedeutung Hoher Ölpreis Hohe Rohstoffkosten Abflauende Weltwirtschaft Starke Euro erschwert die Exporte aus der Euro-Region Dauer der US-Schwäche Niemand darf glauben, dass Wertpapiere über Nacht reich machen können 28 Ein schwieriges Jahr für Banken? Schwacher US-Dollar spricht für US-Aktien Niedrige Leitzinsen der Notenbanken Liquiditätskrise der Banken überwunden? Gewinne der Unternehmen schwächeln Revisionsverband ärztlicher Organisationen e. V. Münster, 29. Mai 28 Privater Konsum zieht in Europa an Was will der Markt uns sagen? Können Märkte in die Zukunft sehen...? Rezession, GDP und Aktienmärkte In 1929 hatte der Dow Jones 38 erreicht; drei Jahre später notierte er 89% niedriger. Der Financial District verkam, die Gebäude waren nur noch zur Hälfte belegt, Restaurants spärlich besucht. Die Tagesumsätze an Wall Street lagen bei weniger als 1 Mio. Aktien. Wall Street Brokers, Investment Banker und Money Manager hatten noch einen schlechteren Ruf als Politiker 9 Rezessionen in den USA in den letzten Jahren In einem Jahr lag die DJ Performance in einer Rezession immer im negativen Bereich (yoy) Im Folgejahr nach einer Rezession erzielte der DJ mit zwei Ausnahmen immer eine twodigit Performance Ausnahmen 73/7: zwei Jahre mit negativer Performance wg Stagflation und Ölkrise 1/3: zwei Jahre negative Performance wegen Verlängerung der Rezession durch Terror 28: Haben wir überhaupt eine Rezession? Auf jeden Fall zeigt es sich nicht in den Aktienmärkten. Dauer Quartale Gesamt Performance Rezession Monate Kontraktion Kontraktion Dow Jones 193: -4,% 3/ ,7% 194: +43,3% 197: -12,9% 7/ ,% 198: +34,% 196: -9,% 6/ ,6% 1961: +18,7% 1969: -1,9% 69/ ,6% 197: +,9% 1973: -1,9% 73/7 16-3,% 1974: -28,9% 197: +41,3% 1979: +4,1% ,2% 198: +14,7% 1981: -9,2% 81/ ,4% 1982: +2,% 199: -3,8% 9/ ,% 1991: +2,3% 21: -6,7% ,2% 22: -17,7% 23: +2,3% 27: +6,4% ytd: -,6% 28 low: -12,2%

9 US-Hausmarktkrise belastet den Konsum bis 29 1,,, -, Rezession 28 und???? Rezession 1973/197 % 4% 3% 2% 1% Rezession 199/1991 Rezession 28? -1, % ytd -1, F 8F 9F 1F -1% -2% low Bautätigkeit Vermögenseffekt -3% Source: BEA, Moody's Economy.com 49 9

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch

Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken. Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Krise, welche Krise? Die Finanzkrise aus Sicht der Banken Zum 10. Versicherungswissenschaftlichen Fachgespräch Heutige Situation in den Kapitalmärkten Die EZB erhöht den Leitzinssatz um 25 Basispunkte.

Mehr

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland

Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Verlauf und Auswirkungen der Finanzkrise in Deutschland Vortrag an der Akademie für Volkswirtschaft Moskau, 24. März 2009 Prof. Dr. Peter Reichling Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Lehrstuhl für

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu?

Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Die Subprime-Krise : Was kommt auf Deutschland noch zu? Global Insight s Neujahrs-Prognose 28 16. Januar 27 Dr. Arne Holzhausen Inhalt Subprime-Krise: Stand der Dinge Gefahr einer Kreditklemme in Deutschland?

Mehr

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven

Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Aktuelle Kapitalmarktperspektiven Referent: Dr. Jens Ehrhardt Künstlerhaus am Lenbachplatz, 29. Oktober 2015 Dr. Jens Ehrhardt Gruppe Ɩ München Ɩ Frankfurt Ɩ Köln Ɩ Luxemburg Ɩ Zürich Wertentwicklung Indizes

Mehr

Die Subprimekrise und ihre Folgen

Die Subprimekrise und ihre Folgen Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der 2007 ausgelösten Finanzmarktkrise Diplomica Verlag Sven Bleser Die Subprimekrise und ihre Folgen Ursachen und Auswirkungen der

Mehr

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009

Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Betriebswirte des Handwerks 02. Februar 2009 Auswirkungen der Finanzkrise auf kleine und mittelständische Unternehmen Matthias Schröder Vorstand der Hamburger Volksbank Die Hamburger Volksbank in Zahlen

Mehr

Was genau sind US Subprime-Hypotheken?

Was genau sind US Subprime-Hypotheken? Finanzmarktkrise Auswirkungen auf die Kreditgewährung der Banken Prof. Dr. Christoph Lengwiler Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 30. April 2009 christoph.lengwiler@hslu.ch /+41 41 724 65 51 Was

Mehr

Die Hypothekenkrise 2007

Die Hypothekenkrise 2007 Die Hypothekenkrise 2007 Globalisierung einer lokalen realwirtschaftlichen Krise Von David Scheffler und Nico Meinhold 11.02.2008 Die Hypothekenkrise 2007 1 Inhaltsübersicht 1. Einleitung 2. Ursachen 3.

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise

Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Kap. 4.4 Die aktuelle Finanzkrise Chronologie der Finanzkrise (I) Ende 2006: amerikanische Banken vermelden erstmalig große Zahlungsausfälle auf dem Immobilienmarkt Juni/Juli 2007: Der Markt für Wertpapiere,

Mehr

Berlin, 14. Januar 2009

Berlin, 14. Januar 2009 Exotische Finanzprodukte: Angebot vs Nachfrage Berlin, 14 Januar 2009, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Humboldt-Universität zu Berlin Spandauer Strasse 1 10099 Berlin Tel: +49 (0)30 20 93 57 81

Mehr

Charts zur Marktentwicklung. September 2012

Charts zur Marktentwicklung. September 2012 Charts zur Marktentwicklung September 2012 *Die DWS / DB Gruppe ist nach verwaltetem Fondsvermögen der größte deutsche Anbieter von Publikumsfonds. Quelle BVI. Stand 31.07.2012 Nominalzins und Inflationsrate

Mehr

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt

Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt dgdg Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung Wirtschafts- und Finanzkrise und deren Folgen für den Arbeitsmarkt Oktober 2009 dgdg Timo Baas Internationale Vergleiche / Europäische Integration Die

Mehr

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen

Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Die US-Sub-Prime -Krise und ihre Auswirkungen Dr. Josef Ackermann 12. Handelsblatt Jahrestagung Frankfurt, 4. September 2007 Agenda 1 Was ist passiert? 2 Was waren die Ursachen? 3 Was haben wir daraus

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement

Buß- und Bettagsgespräch Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement Buß- und Bettagsgespräch 2009 Eyb & Wallwitz Vermögensmanagement 18. November 2009 Buß- und Bettagsgespräch 2009 Rückblick Gewinner und Verlierer Zur Stabilität des Systems Gegenwart Zinsumfeld Bewertung

Mehr

10. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche

10. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche 10. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Krise, welche Krise? Auswirkungen der Finanzkrise auf die Versicherungsbranche Berlin, 09. Juli 2008 Agenda Gen Re Capital Einige Kapitalmarktaspekte......

Mehr

Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06.

Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06. Hintergründe und Auswirkungen der Finanzkrise 2009 Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Sankt Augustin, 06. Mai 2010 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet?

Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Welche deutschen Aktien sind unterbewertet? Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 17.04.2015 (1) Warum der DAX-Aufwärtstrend weitergehen wird (2) DAX-Exportwerte profitieren

Mehr

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick

Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Anlagepolitischer Rück- und Ausblick Nicht alle Wolken, die am Himmel stehen, werden regnen. Veranstaltung des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ASIP zum Jahresstart Swisscanto Asset Management AG

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz

Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Schweiz Mitglied des Direktoriums Schweizerische Nationalbank Zuger Wirtschaftskammer 1 Auslöser der Krise: Preisrückgang auf US-Häusermarkt Case-Shiller Composite

Mehr

Die Finanzkrise Entstehung, Verlauf, Auswirkungen

Die Finanzkrise Entstehung, Verlauf, Auswirkungen Die Finanzkrise Entstehung, Verlauf, Auswirkungen Frankfurt am Main 17. September 28 Prof. Dr. Michael Heise 2 Inhalt Entstehung der Krise Aktuelle Situation und kurzfristiger Ausblick Langfristige Konsequenzen

Mehr

Alceda Quarterly UCITS Review

Alceda Quarterly UCITS Review Überblick Alternative Anlagestrategien im UCITS-Mantel erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit, was sich sowohl in der Anzahl der Fonds als auch in den Assets under Management widerspiegelt. Trotz einer

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Aktienkurs: Deutsche Bank gegenüber deutschen Finanzwerten Indexiert, 1. Januar 1997 = 100 500 400 300 200 100 148%

Mehr

Hier steht ein. Titel Das Jahr der. Entscheidung? Börsenseminar Oberursel Peter E. Huber. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen.

Hier steht ein. Titel Das Jahr der. Entscheidung? Börsenseminar Oberursel Peter E. Huber. Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. 2012 Das Jahr der Hier steht ein Entscheidung? Titel Börsenseminar Oberursel 27.10.2011 Peter E. Huber Das Ganze sehen, die Chancen nutzen. Seite 1 Rekordhoher Schuldenberg in der US-Volkswirtschaft Kumulierte

Mehr

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007

Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Kapitalmarkt: Herausforderungen 2007 Swisscanto Asset Management AG Thomas Härter, Chief Strategist Bern, 08.01.2007 Inhaltsverzeichnis 1. Konjunkturaussichten 2. Anleihenmärkte und Währungen 3. Aktienmärkte

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt am Main, 26. Mai 2009 Finanzkrise: Aktienindizes und Volatilitäten Indexiert: 29. Mai 2008 = 100 120 100 Aktienindizes Lehman Bankrott

Mehr

Marx und die moderne Finanzkrise

Marx und die moderne Finanzkrise Malte Faber Thomas Petersen Alfred Weber Institut Philosophisches Seminar Universität Heidelberg Marx und die moderne Finanzkrise Tagung Die Finanzkrise Grundlage für eine Marx-Renaissance? Universität

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise

Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise Quo vadis? Langfristige Lösungen aus der aktuellen Finanzkrise 6. BWL-Fakultätstag Ludwig-Maximilians-Universität Prof. Dr. Andreas Georgi München, 8. November 2008 Seite 1 Dominoeffekt der Finanzkrise

Mehr

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten

Ausblick. Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten Finanzkrise 1 Ausblick Die Rolle der Banken Ausflug: Kreditrisikotransfer Konsequenzen Stilisierte Fakten 2 1 Finanzintermediäre Ersparnis der Volkswirtschaft Geschäftsbanken Investitionen der Volkswirtschaft

Mehr

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008

Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008 Ausländische kollektive Kapitalanlagen Mutationen - Juni 2008 Zum Vertrieb in oder von der Schweiz aus genehmigt: UBS ETF - MSCI EMU Vertreter 2: AXA ROSENBERG EQUITY ALPHA TRUST - AXA Rosenberg Eurobloc

Mehr

Anlagestrategie nach der Krise der Zwang zu Risiken

Anlagestrategie nach der Krise der Zwang zu Risiken Anlagestrategie nach der Krise der Zwang zu Risiken Neujahrsveranstaltung des Schweizerischen Pensionskassenverbandes ASIP Swisscanto Asset Management AG Peter Bänziger, Leiter Asset Management / Chief

Mehr

Aktuelle Zins- & Währungsprognose

Aktuelle Zins- & Währungsprognose RAIFFEISENLANDESBANK KÄRNTEN BUSINESS Frühstück Aktuelle Zins- & Währungsprognose Peter Brezinschek 18. September 2008 Seite 1 September 08 IMMOBILIENKRISE Totaler Ausverkauf auch in Europa? Quelle: www.diepresse.com

Mehr

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30.

Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Die Subprime-Krise Hintergründe, Folgen und Lehren Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Hamburg, 30. Oktober 2008 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Baloise Market View Aktuelle Konjunktur- und Finanzmarkterwartungen

Baloise Market View Aktuelle Konjunktur- und Finanzmarkterwartungen Baloise Market View Aktuelle Konjunktur- und Finanzmarkterwartungen 26.02.2018 S&P 500 SPI MSCI World DJ Euro STOXX 50 MSCI EmMa Global High Yield BarCap EUR Agg. Global Corporate Swiss Bond Index BarCap

Mehr

Ursachen und Folgen der Finanzkrise

Ursachen und Folgen der Finanzkrise Ursachen und Folgen der Finanzkrise O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance and Accounting Wirtschaftsuniversität Wien Heiligenstädter Straße 46-48 1190 Wien Ursachen der Krise? Nach

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Wirtschaft und Kapitalmärkte 2014 Das Umfeld bleibt herausfordernd Heiko Zülch (CIIA) Investment-Analyst Kreissparkasse Köln

Wirtschaft und Kapitalmärkte 2014 Das Umfeld bleibt herausfordernd Heiko Zülch (CIIA) Investment-Analyst Kreissparkasse Köln Wirtschaft und Kapitalmärkte 2014 Das Umfeld bleibt herausfordernd Heiko Zülch (CIIA) Investment-Analyst Kreissparkasse Köln portfolio institutionell summits II. Die neue Aktienquote Euroraum: BIP vs.

Mehr

Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung?

Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung? Weltwirtschaft im stabilen Aufschwung? Konjunkturausblick am Beginn des Jahres 2010 Prof. Dr. Kai Carstensen LMU und ifo Institut Tutzing, 15. Januar 2010 Inhalt 1. Die Lage der Weltwirtschaft 2. Krisenherd

Mehr

Subprime-Papiere im Depot der Banken

Subprime-Papiere im Depot der Banken Subprime-Papiere im Depot der Banken Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch

Mehr

Ablauf der Finanzmarktkrise

Ablauf der Finanzmarktkrise Ablauf der Finanzmarktkrise Münster, 04. Mai 2010 04.05.2010; Chart 1 Ausgangslage im Vorfeld der internationalen Finanzkrise Zusammenbruch der New Economy 2001 / Anschlag am 09.11.2001. Anstieg der Wohnimmobilienpreise

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 1. Quartal 2016 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 1. Quartal 2016 Im 1. Quartal des Jahres 2016 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF

Mehr

Montag, 29. Oktober 2007

Montag, 29. Oktober 2007 1 von 7 25.02.2010 17:32 Montag, 29. Oktober 2007 "Toxic Waste-Giftmüll Subprime übersetzt man gerne mit zweitklassige Hypotheken. Das ist jedoch schon die reinste Beschönigung. Subprime ist minderwertig,

Mehr

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1

Finanzierung I. - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen. Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Finanzierung I Kapitel l13 - Überblick über die Unternehmensfinanzierungen i Finanzierung I Professor Dr. M. Adams 1 Behandelte Themen Die schwierige Schaffung von Werten bei der Finanzierung Aktien (Stock)

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 29. August 2011 USA versus Euroland Krisenbarometer Interbankenmarkt Vergleich der Interbankengeldmärkte Spread zwischen

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - September 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: ACMBernstein SICAV - Asian Technology Portfolio ACMBernstein SICAV - International Health Care Portfolio ACMBernstein

Mehr

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung

Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Der Anleger im Spannungsfeld von langfristigen Renditen, kurzfristigen Verwerfungen und der Inflationsdrohung Prof. Dr. Erwin W. Heri Universität Basel und Swiss Finance Institute, Zürich Die Finanzmärkte

Mehr

Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt

Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt 1/26 Immobilienfinanzierung und Finanzmarkt Moritz Schularick Frankfurt 4. Mai 2017 University of Bonn; CEPR and CESIfo schularick@uni-bonn.de 2/26 When you combine ignorance and leverage, you get some

Mehr

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008

Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands. Frankfurt, 29. Mai 2008 Deutsche Bank Dr. Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands Frankfurt, 29. Mai 2008 Schwieriges Marktumfeld seit dem 2. Halbjahr 2007 Erhöhte Unsicherheit auf den Kreditmärkten 700 130 Auswirkungen auf

Mehr

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten

Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Das optimale Aktienportfolio aus Sicht eines Analysten Commerzbank Fundamentale Aktienstrategie Andreas Hürkamp Stuttgart / 18.04.2015 (1) 6 Jahre DAX-Bullenmarkt: ist es noch sinnvoll, Aktienpositionen

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2014 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2014 Im 3. Quartal 2014 erzielte die Schweizer Börse einen ETF-Handelsumsatz von CHF 66,9 Mrd.

Mehr

Security Kapitalanlage AG. Finanzmarktkrise was nun?

Security Kapitalanlage AG. Finanzmarktkrise was nun? Security Kapitalanlage AG Finanzmarktkrise was nun? 2 Aktuelles Stimmungsbild 3 Opfer der Finanzkrise (Beispiele) Insolvenz gerettet! gerettet! gerettet! gerettet! gerettet! gerettet! gerettet! 4 Welche

Mehr

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26.

Deutsche Börse ETF-Forum 2016 Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs. Frankfurt, den 26. Deutsche Börse ETF-Forum Märkte und Anlageklassen auf dem Prüfstand: Die optimale Asset-Allokation mit ETFs Frankfurt, den. September Anlageklassenrenditen im Vergleich - Aktien weiter alternativlos Renditen

Mehr

Die Subprime-Krise im historischen Kontext

Die Subprime-Krise im historischen Kontext Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-WiWi Michael Alpert Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Übung 5 Die Subprime-Krise

Mehr

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es?

Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Zukunftsforum Finanzen Wo geht es mit den Zinsen hin? Welche Alternativen gibt es? Vortrag von Gottfried Heller am 01.07.2015, Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck 1 1 10-jährige Zinsen Deutschland

Mehr

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence

Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 durch Selektion und Kombination Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Investment I Einfach I Anders Nicht nur auf ETFs setzen: Anlageerfolg 2015 Franz Schulz, Geschäftsleiter Quint:Essence Konflikte: Die Welt ist ein Dorf und niemand mehr eine Insel Russland/Ukraine Naher

Mehr

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015

Zürich Anlagestiftung. Performancebericht per 31.08.2015 Zürich Anlagestiftung Performancebericht per 31.08. Inhalt Anlagen... 2 Renditeübersicht (in %)... 3 BVG und Strategiefonds... 5 BVG Rendite... 5 Profil Defensiv... 6 BVG Rendite Plus... 7 Profil Ausgewogen...

Mehr

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt

Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise auf den deutschen Büromarkt Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Frankfurt am Main, 31. März 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

NZZ Podium. «Investieren wie weiter?»

NZZ Podium. «Investieren wie weiter?» NZZ Podium «Investieren wie weiter?» 1 2 Die Leitzinsen in unterschiedlichen Ländern und Regionen Der Zinseszinseffekt die unterschätze Falle 100.000 Fr. Anlagesumme Zinssatz 1 Prozent 2 Prozent 3 Prozent

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18.

Tour de Fonds. Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Tour de Fonds Die Finanzmarktkrise verändert die Welt: Anlagechancen auf dem Weg zum Neuen Gleichgewicht Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands 18. Juli 2009 Frühindikatoren signalisieren wirtschaftliche

Mehr

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG

Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt. Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Kapitalanlage im Umbruch Jede Renditequelle zählt Jens Wilhelm Mitglied des Vorstands Union Asset Management Holding AG Wie reagiert die Fed? Emerging Markets? 2016 Komplexe wirtschaftliche und geldpolitische

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs I Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 02/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 30.06.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers I 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor

Fidelity Investments International. Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Fidelity Investments International Mag. Marion Schaflechner Leiterin Vertrieb Österreich / Direktor Aktienfonds Nie wieder?? Die letzten 3 Jahre 180 15/10/04 160 140 120 100 80 60 40 2002 2003 2004 MSCI

Mehr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr

Indizes Wertentwicklungen in EUR bis zum 31. Dezember 2011 aufsteigend sortiert nach Spalte : 1 Jahr Ausdruck vom 13.01.2012 Seite 1 2010 2009 2008 2007 1 Jahr 1 BSE 30 (Indien) 32,42 % 80,59 % -59,14 % 47,49 % -35,78 % 2 ISE 100 37,05 % 93,45 % -62,05 % 53,55 % -35,68 % 3 MSCI India 30,81 % 99,44 % -63,07

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Risikomanagement der Banken im Lichte der aktuellen Situation Forum Alpbach, 25. August 2008

Risikomanagement der Banken im Lichte der aktuellen Situation Forum Alpbach, 25. August 2008 Risikomanagement der Banken im Lichte der aktuellen Situation Forum Alpbach, 25. August 2008 Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor für Finanzmarktstabilität und Bankenprüfung Finanzmärkte bleiben

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - Dezember 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: FIDELITY FUNDS - Asia Pacific Property Fund (USD) [12976] FIDELITY FUNDS - Euro Short Term Bond Fund (Euro) [12978]

Mehr

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007

Neues aus der Welt der Hedge Funds. Mai 2007 Neues aus der Welt der Hedge Funds Mai 2007 Hedge Funds: ein Überblick Page 2 Anzahl der Hedge Funds Weltweit gibt es zwischen 7.500 und 8.500 Hedge Funds Ein paar Beispiele: Citadel Man Group Fortress

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein?

Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Von der Finanzmarktkrise zur Weltwirtschaftskrise musste das sein? Warum steigt die Arbeitslosigkeit in Österreich, wenn die Immobilienpreise in den USA sinken? Die US-Immobilienkrise Oder: Wer nichts

Mehr

Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006

Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006 Ausländische Anlagefonds Mutationen - März 2006 Zum Vertrieb in der Schweiz zugelassen: AIG SICAV - AIG Equity Fund Small & Mid Caps Switzerland Vertreter: AIG Privat Bank AG, Zürich AMCFM Global Opportunities

Mehr

Die globale Finanzmarktkrise

Die globale Finanzmarktkrise Prof. Dr. Michaela Hellerforth Die globale Finanzmarktkrise Ursachen und Auswirkungen auf die Immobilien- und Realwirtschaft Haimonia Fachverlag für die Wohnungswirtschaft Inhaltsverzeichnis Vorwort 11

Mehr

Emerging Markets Unternehmensanleihen

Emerging Markets Unternehmensanleihen Emerging Markets Unternehmensanleihen Vom Nischenprodukt zum Mainstream September 2013 Client logo positioning Aktuelle Überlegungen EM-Unternehmensanleihen - von lokaler zu globaler Finanzierung Fakt:

Mehr

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise

Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Vortrag Rotary Club Baden-Baden, 11.10.2012 Anlegen in der Krise Themen: 1.) Marktentwicklung seit der Lehman Pleite 2.) Veränderung der Bankenlandschaft seit Beginn der Finanzkrise 3.) Investmentempfehlungen

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle ernannt wurde, erhöhte die US-Notenbank die Leitzinsen auf bis zu 20 Prozent, um die Inflation einzudämmen. Die Verzinsung 10-jährger US-Staatsanleihen erreichte in diesem Umfeld

Mehr

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien

Strategische Asset Allocation. Rückblick und Szenarien Strategische Asset Allocation Rückblick und Szenarien Blick in die Vergangenheit 14 Rendite p.a. 13 12 11 10 9 8 80/2 20/80 40/60 60/40 100% JPM Europe (seit 1987) 100% MSCI Europa (seit 1987) MSCI Europa

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 17. Februar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Aktien Die Langfristperspektive Unternehmensgewinne Unternehmensgewinne USA $ Mrd, log* 00 0

Mehr

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006

Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Globale Minimum-Varianz- Strategien 1997 bis 2006 Prof. Dr. Niklas Wagner, Universität Passau Torsten Wolpers, Commerzbank AG, Hannover Rüdiger Sälzle, FondsConsult Research AG Rottach-Egern, 17. April

Mehr

Konjunktur im Herbst 2007

Konjunktur im Herbst 2007 Konjunktur im Herbst 27 Überblick Die Expansion der Weltwirtschaft setzt sich fort, hat sich im Jahr 27 aber verlangsamt. Auch in 28 wird es zu einer moderaten Expansion kommen. Dabei bestehen erhebliche

Mehr

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011 Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report Juli 2011 Catalis SE Kursentwicklung / Handelsvolumen (Xetra) Monthly Market Report in 300.000 0,32 250.000 0,27

Mehr

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011

Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report. Juli 2011 Certified Designated Sponsor with Highest Rating (AA) Catalis S.E. Monthly Market Report Juli 211 Catalis SE Kursentwicklung / Handelsvolumen (Xetra) Monthly Market Report 3. in 3. 25. 25. 2. 2. 15. 15.

Mehr

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise

Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Von der Subprirne-Krise zur Finanzkrise Immobilienblase: Ursachen, Auswirkungen, Handlungsempfehlungen von Michael Bloss Dietmar Ernst Joachim Hacker Nadine Eil Deutsches Institut für Corporate Finance

Mehr

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 FERI Euro Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 STAATSANLEIHEN: NIEDRIGE RENDITEN NICHT RISIKOKONFORM AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB

Mehr

Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine

Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine Die wirtschaftliche Lage in Russland und der Ukraine VDMA, Köln, 3. Dezember 2008 Think Tank der Deutsche Bank Gruppe Dr. Thorsten Nestmann Agenda A B Russland: 1. Der Boom von gestern 2. Die Krise von

Mehr

Weltwirtschaft Quo vadis?

Weltwirtschaft Quo vadis? Weltwirtschaft Quo vadis? Jean-Claude Mariéthod Leiter Region West, Valiant Privatbank AG Valiant Privatbank Programm Aktuelle Risiken Aktuelle Chancen Unsere Szenarien Unsere Positionierung 2 Valiant

Mehr