Schutz der Anleger. Kernkapital T Genussrechtkapital T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten T 30.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schutz der Anleger. Kernkapital... 32.200 T Genussrechtkapital... 16.750 T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten... 14.113 T 30."

Transkript

1 Groß-und Schutz der Anleger nach dem WpHG Basel II- Eigenkapitalregeln Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 DieHandelsbank AG hatfolgendeeigenmittel: gezeichnetes Kapital T Rücklagen T Kernkapital T Genussrechtkapital T Ergänzungskapital Nachrangige Verbindlichkeiten T T haftendes Eigenkapital (imbsp.=modifiziertesverfügbares Eigenkapital) T Nettogewinndes Handelsbuchs T Drittrangmittel Kurzfristigenachrangige Verbindlichk T T Eigenmittel T Basel II-Eigenkapitalregeln Der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht hat eine Rahmenvereinbarung über Eigenkapitalanforderungen an Kreditinstitute, den Baseler Akkord formuliert, der nun in deutsches Recht umgesetzt ist. Hierfür wurde das KWG verändert und die Solvabilitätsverordnung (SolvV) erlassen, die die drei Säulen der Eigenkapitalregelnordnen. DieHandelsbank AG hatein modifiziert verfügbares EigenkapitalinHöhe von ,00 und Drittrangmittelin Höhe von ,00. Drei-Säulen-Modell Basel II Mindesteigenkapitalstandard Aufsichtlicher Überprüfungs-prozess Offenlegung vonrisikoinformationen 10KWG 25a Abs. 1 KWG 26a KWG SolvV MaRisk SolvV

2 LF 5 Kreditmarkt Geldmarkt Kapitalmarkt Gläubigerschutz nach dem KWG Mindesteigenkapitalstandard(Säule 1) Das zweite große Ziel im magischen Dreieck ist die Begrenzung der Risiken. Die Basis hierfür sind das haftende Eigenkapital (modifiziert verfügbareseigenkapital) unddie Drittrangmittel. Damitdie Risikenentsprechenderfasst werden können,müssenkreditinstitute festlegen, welche Geschäfte zum Anlagebuch oder zum Handelsbuch gehören. Arten derbegrenztenrisiken Risiko Erfassung Positionen Adressenausfallrisiken (Kreditnehmeroder Emittent fallen aus und zahlen die Forderungen nichtzurück) Operationelle Risiken Marktpreisrisiken (Preise für die gehandelten Finanzinstrumente ändernsich zum Nachteil der Bank) Anlagebuch Handelsbuch n Bilanzaktiva (größte Position=Kredite) n traditionelle außerbilanzielle Geschäfte n nicht bilanzwirksame, innovative Geschäfte Sie entstehen aus betrieblichen Einzelfällen, weil z.b. EDV-Systeme versagen,mitarbeiter Fehler machen oder besondere Ereignisse eintreten. Sie führen dann zu unerwartetenverlusten. n Zinsrisiken n Aktienkursrisiken n Währungsrisiken n Rohstoffrisiken n Optionsrisiken n Adressenausfallrisiken aushandelsgeschäften Solvabilitätsverordnung Die Solvabilitätsverordnung legt fest, dass das Eigenkapital der Kreditinstitute ein bestimmtes Verhältnis zu den eingegangenen Risiken täglich zum Geschäftsschluss nicht übersteigen darf. Modifiziertverfügbares Eigenkapital (haftendes Eigenkapital) Anrechnungsbetragfür Adressrisiken Anrechnungsbetragfür operationelle Risiken = Verbleibendes modifiziertverfügbares Eigenkapital + verfügbaredrittrangmittel = Zur Unterlegungder Adressrisiken verfügbare Eigenmittel Anrechnungsbetragfür Marktrisiken 0 Die Vorschriften stellen eine Mindestkapitalanforderung dar. Die Kreditinstitute sollten aber über die Mindestkapitalanforderungen hinaus Eigenkapital vorhalten, wenn dies ihre individuelle Risikosituation erfordert. Die Solvabilitätsverordnung berücksichtigt den unterschiedlichen Stand des Risikomanagements in den einzelnen Banken. Aus diesem Grund sind standardisierte Risikomessmethoden als auch verfeinerte Verfahren zugelassen. Grundsatz ist, dass bei genaueren Verfahren eine moderate Verminderung der Eigenkapitalanforderungen die Folge ist. Deshalb werden die Banken ihre Risikomessmethoden weiterentwickeln, um in eine günstigere Risikokategorie zu kommen. Die Solvabilitätsverordnung stellt Anforderungen andas Eigenkapital und andie Eigenmittel

3 Basel II- Eigenkapitalregeln Groß-und Schutz der Anleger nach dem WpHG Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 Adressausfallrisiken Adressausfallrisiken entstehen durch die Verschlechterung der Bonität eines Kreditnehmers oder Wertpapieremittenten. Wie sich die Risikoaktiva zusammensetzt und wie sie bei der Berechnung gewichtet wird, ist imeinzelnen in der Solvabilitätsverordnung geregelt. Hierzu gehören: n Bilanzaktiva (z.b.kredite an Kunden, Wertpapiereusw.), n außerbilanzielle Geschäfte (z.b. Bankakzepte, Bankgarantien,Bankbürgschaften usw.), n Finanz-Swaps,Finanz-Termingeschäfteund Optionsrechte. Für Kreditrisiken gibt es drei verschiedene Messarten: Den Kreditrisiko-Standardansatz (KSA), der keine großen Anforderungen an die Risikomessung in Kreditinstituten stellt, den IRBA-Ansatz, der auf internen Risikobeurteilungen beruht sowie den fortgeschrittenen IRBA-Ansatz. KreditrisikoStandardansatz (KSA) IRBA-Basisansatz (bankintern) FortgeschrittenerIRBA-Ansatz n nurexterne Ratings n keine bankinterne Schätzung des Risikos n nicht jeder Kundehat ein Rating n zunehmendweniger Eigenkapitalanforderung n steigendeverfeinerung n steigender Managementaufwand n steigenderisikosensivität n bankinterneschätzungder Ausfallwahrscheinlichkeit (probabilityofdefault =PD) n jeder Kunde hat ein Rating n bankinterneschätzungder: Ausfallwahrscheinlichkeit, der Forderungbei Ausfall (exposureatdefault =EAD) des Verlustes bei Ausfall (loss given default =LGD) der Restlaufzeit (Maturity =M) njeder Kundehat ein Rating Bei beiden IRBA-Ansätzen erhält jeder Kunde ein Bonitätsurteil (Rating). Dieses Urteil ist die Basis für die aufsichtrechtliche Eigenkapitalanforderung. Je nach der Bonität der Kunden wird das Risikogewicht des Kredites eingeschätzt. Die Risikomesssysteme der Banken müssen vor einer Anwendung eines IRBA-Ansatzes von der Bundesbank geprüft und genehmigtwerden. Bei der Ermittlung der für die Unterlegung mit Eigenkapital maßgeblichen KSA- oder IRBA- Position können Kredite die besonders abgesichert (z. B. Grundpfandrechte) sind, abgezogen werden.dieserbetragmussmit 8%modifiziert verfügbareneigenmittelnunterlegt werden. DieHandelsbank hatmithilfe desstandardansatzes eine Kreditrisiko-Position im Anlagebuch in Höhe von ,00 ermittelt. Der Anrechnungsbetrag (Eigenkapitalhinterlegung) fürdie Adressrisiken beträgt ,00 8%= ,00. Operationelle Risiken( 269 SolvV) Operationelle Risiken sind die als Einzelfälle auftretenden Schäden, die entstehen, wenn Computersysteme ausfallen, Beratungsfehler passieren oder sonstige Ereignisse eintreten (z.b. 11. September 2001 Zerstörung des WorldTrade CentersinNew York). Für diese Risiken muss ebenfalls einbetragermittelt werden,der miteigenkapitalzuunterlegenist.operationelle Risikenkönnen aufdreiarten gemessen werden

4 LF 5 Kreditmarkt Geldmarkt Kapitalmarkt Gläubigerschutz nach dem KWG Basisindikatoransatz (BIA) Standardansatz (STA) Ambitionierte Messansätze (AMA) Beide Verfahren orientierensich am Bruttoertrag der Bank. Bruttoertrag 15% n zunehmendweniger Eigenkapitalanforderung n steigendeverfeinerung n steigender Managementaufwand n steigenderisikosensivität Bruttoertrag multipliziert mit einem bestimmtenprozentsatz pro Geschäftsfeld BankinterneMessverfahren Risikenwerden aufgrund des eigenen Risikoprofils undvorhandener Daten ausder Vergangenheit sowieaus der Branche geschätzt. DieHandelsbank hat mithilfe desbasisindikatoransatzeseinenanrechnungsbetragfür operationellerisiken in Höhe von ,00 ermittelt. Eigenkapitalanforderungen ( 2Abs. 2SolvV) Adressausfallrisiken Operationelle Risiken (BIA-Ansatz) KSA- oder IRBA- Positionen 8%= Bruttoertrag 15%= Anrechnungsbetrag füradressausfallrisiken Anrechnungsbetrag für operationelle Risiken modifiziertes verfügbares Kapital DieHandelsbank hat einenanrechnungsbetrag für dieadressausfallrisiken von ,00 undeinenfür operationelle Risiken in Höhe von ,00.Zusammen sind dies ,00.Diese Summeist kleiner als dasvorhandene modifizierte Eigenkapital von ,00.Damit erfüllt die Bank dieeigenkapitalanforderungen nach 2Abs. 2SolvV. Marktpreisrisiken Die Eigenmittelanforderungen ( 2 Abs. 3 SolvV) für Markpreistrisiken werden erfüllt, wenn die Summe der Anrechnungsbeträge für die Marktpreisrisikopositionen die Summe aus dem um die Eigenkapitalanforderungen für Adressausfallrisiken und das operationelle Risiko verringertenmodifizierten verfügbaren Eigenkapitals des Instituts und den verfügbaren Drittrangmitteln täglich bei Geschäftsschluss nicht überschreiten. Das Handelsbuch erfasstalle n Positionen infinanzinstrumenten(wertpapiere, Geldmarktinstrumente,Devisen, Derivate), dieimeigenbestandder Bank gehalten werden, umdamit einenhandelserfolg zu erzielen. n Bestände undgeschäfte zur Absicherung von Marktpreisrisikendes Handelsbuchs. n Aufgabegeschäfte(Maklergeschäfte, bei denen die Wahl der Gegenparteidem Makler überlassen ist). n ForderungeninFormvon Gebühren, Provisionen,Zinsen, Dividenden undeinschüssen, die mitpositionen des Handelsbuchs unmittelbar verbunden sind. n Pensions-,Darlehens- sowie vergleichbare Geschäfte auf Positionendes Handelsbuchs. Alle enthaltendirektoderindirektmarktpreisrisiken wie Zinsrisiken, Aktienkursrisiken, Währungsrisiken und Rohstoffrisiken. Die Anrechnungsbeträge für die Marktpreisrisiken werden mit vorgegebenen Verfahren der Bun

5 Basel II- Eigenkapitalregeln Groß-und Schutz der Anleger nach dem WpHG Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 desbank oder mit selbst entwickelten Risikomessmethoden der Banken aus den Positionen deshandelsbuchs errechnet. Da die Marktpreisrisiken der Hypo Real Estate sowieanderer deutscher Kreditinstitute nicht iminlandbilanziertwerden mussten, weil sieauf Töchter imausland ausgelagert wurden, mussten dieserisiken auch nicht miteigenkapital hinterlegtwerden Risikomessmodelle (Value-at-Risk) Kreditinstitute mit einem umfangreichen Eigenhandelsgeschäft haben eigene Risikomessmodelle entwickelt, die sich amvalue-at- Risk orientieren. Darunter versteht man den Maximalverlust, der sich innerhalb einer bestimmten Haltedauer mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit ergeben kann.die Bankenaufsicht erkennt nach einer Prüfung hauseigene Risikomessmodelle an. Eigenmittelanforderungen für Marktrisiken ( SolvV) Marktrisiken Bewertung Anrechnungsbetrag für Marktrisiken freies Kernkapital +verfügbare Drittrangmittel DieHandelsbank AG hatdurch ihr hausinternes Risikomessmodell für ihr Handelsbuch eine Eigenmittelanforderung von ,00 ermittelt.sie hateigenkapitalanforderungen aus Adressrisikenund operationellen Risiken inhöhe von ,00.Drittrangmittelstehen in einer Höhe von ,00 zur Verfügung. ZurErfüllung der Eigenmittelanforderungen täglich zumgeschäftsschluss nach 2Abs. 3SolvV müssendas freie modifizierte Eigenkapital unddie verfügbarendrittrangmittel größer sein als der Anrechnungsbetragfür Marktrisiken. DieHandelsbank hat einenanrechnungsbetrag für Marktrisiken inhöhe von ,00 ermittelt.erwird durch die ,00 freieskernkapital unddie Drittrangmittel inhöhe von ,00 gedeckt. Nichthandelsbuchinstitute Zu den Nichthandelsbuchinstituten zählen alle Kreditinstitute, die keine Handelsgeschäfte betreiben. Institute, die ingeringem Umfang Handelsgeschäfte vornehmen, können unter Umständen auf die Führung des Handelsbuchs verzichten. Ihr Handelsgeschäft muss im Durchschnitt weniger als 5% und darf nie mehr als 6% der Gesamtsumme der bilanzund außerbilanzmäßigen Geschäfte betragen. Außerdem muss die Gesamtsumme der einzelnen Positionen des Handelsbuchs in der Regel unter 15 Mio. und immer unter 20 Mio. liegen. Aufsichtsrechtlich behandeln diese Institute die Risiken aus ihrem Handelsgeschäft im Rahmen der Adressausfallrisiken. Aufsichtlicher Überprüfungsprozess(Säule 2) Die Mindestanforderungen andas Risikomanagement (MaRisk) wurden im Dezember 2005 verabschiedet und verlangen von Kreditinstituten ( 25a Abs. 1KWG) eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation, die ein gut funktionierendes Risikomanagement beinhaltet. Hierzu gehören Verfahren zur Ermittlung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit, die Festlegung von Strategien sowiedie Errichtung interner Kontrollverfahren, die aus einem internen Kontrollsystem und einer internen Revision bestehen

6 LF 5 Kreditmarkt Geldmarkt Kapitalmarkt Gläubigerschutz nach dem KWG Offenlegung von Risikoinformation (Säule 3) Kreditinstitute sind verpflichtet, Risikoinformationen zu veröffentlichen. Durch die Reaktion der Märkte auf negative Veröffentlichungen sollen die Kreditinstitute zu einer risikoarmengeschäftspolitikveranlasst werden. Risikoinformationen sind die angewandten Risikomessverfahren, die Berechnung der Eigenkapitalanforderungen, die organisatorischen Anforderungensowie Ausnahmetatbestände. Struktur der Mindestanforderungen andas Risikomanagement (MaRisk) Modul Allgemeiner Teil (AT) AT 1 Vorbemerkung AT 2 Anwendungsbereich AT 3 Gesamtverantwortungder Geschäftsleitung AT 4 Allgemeine Anforderungen andas Risikomanagement AT 5 Organisationsrichtlinien AT 6 Dokumentation AT 7 Ressourcen AT 8 Aktivitäten inneuen Produkten oder auf neuen Märkten AT 9 Outsourcing Modul Besonderer Teil (BT) BT 1 Besondere Anforderungen andas internekontrollsystem BTO Anforderungenandie Aufbau- und Ablauforganisation BTR Anforderungenandie Risikosteuerungs-und -controllingprozesse BT 2 Besondere Anforderungen an die Ausgestaltung der Internen Revision Risikomanagement MaRisk (Grundlage: 25aAbs. 1KWG) AT 4.1 Risikofähigkeit AT 4.2 Strategien AT 4.3 BT1 Internes Kontrollsystem AT4.3.1 BT OAufbauund Ablauforganisation AT4.3.2 BT RRisikosteuerungs- undcontrollingprozesse Identifizierung, Beurteilung, Steuerung, Überwachung, Kommunikation der wesentlichen Risiken AT 4.4 BT2 InterneRevision Interne Kontrollverfahren Quelle:Deutsche Bundesbank Basel III Der Basler Ausschuss für Bankenaufsicht hat im September 2010 Regelungen verabschiedet, die Kreditinstitute in Krisenzeiten stärken sollen. Dabei sollen die Mindestkapitalanforderungen an Kreditinstitute erhöht und der Aufbau von Kapitalpuffern für Krisenzeiten gefordertwerden. Weiter sollen wie bisher risikobehaftete Geschäfte mit 8% Eigenkapital hinterlegt werden. Bisher musste der Anteil des Kernkapitals mindestens 4%betragen.Das Kernkapital wird in hartes (z.b.stamm- oder Grundkapital sowie Rücklagen und eingehaltene Gewinne) und weiches Kernkapital (z.b. stille Einlagen) unterteilt. Nach den neuen Regeln soll das harte Kernkapital auf mindestens 4,5% der risikobehafteten Geschäfte erhöht werden. Weiches Kernkapital darf nur noch bis 1,5% und Ergänzungskapital bis maximal 2% angerechnet werden. Zusätzlich wird ein Kapitaler

7 Basel II- Eigenkapitalregeln Groß- und Schutz der Anleger nach dem WpHG Sicherungseinrichtungender Institutsgruppen LF 5 haltungspuffer in Höhe von 2,5% mit hartem Kernkapital aufgebaut, der in Krisenzeiten den schnellen Kapitalverzehr verhindern soll. Außerdem können einzelne Länder zusätzlich einen antizyklischen Puffer bis 2,5% einfordern, der übermäßiges Kreditwachstum bremsensoll. DamitkönnenVerlusteinKrisenzeiten ausgeglichen werden. Diese neue Regelung soll ab 2012 in einer europäischen Richtlinie umgesetzt werden. Die Erhöhung der Kernkapitalquote auf 6% soll bis 2015 schrittweise abgeschlossen sein. Der Kapitalerhaltungspuffer soll ab 2016 bis 2019 aufgebautwerden. in % bisher 4% Ergänzungskapital Basel III 2,0 % weiches Kernkapital 2,0 % hartes Kernkapital 0 Quelle: Bundesministerium für Finanzen zukünftig + 0 2,5 % antizyklischer Kapitalpuffer + 2,5 % Kapitalerhaltungspuffer 2% Ergänzungskapital 1,5% weiches Kernkapital 4,5 % hartes Kernkapital Großkredite Institutohne Handelsbuch Nach 13KWG sind Kredite aneinen Kreditnehmer, die 10 % des haftenden Eigenkapitals übersteigen, Großkredite. Institutmit Handelsbuch Nach 13a KWG sind Gesamtbuchpositionen an einen Kreditnehmer, die 10 %der Eigenmittel übersteigen, Großkredite. Außerdem sind Kredite aus dem Anlagebuch an einen Kreditnehmer, die 10 % des haftenden Eigenkapitals übersteigen, Großkredite. Bei Kreditinstituten mit Handelsbuch muss für den einzelnen Kreditnehmer die Gesamtbuchposition ermittelt werden. Kreditnehmerbezogene Anlagebuchposition + Kreditnehmerbezogene Handelsbuchposition = Kreditnehmerbezogene Gesamtbuchposition Für diese Kredite, die ein besonderes Risikopotenzial wegen ihrer relativen Größe für ein Kreditinstitut darstellen,geltenbesonderevorschriften (Groß- und Millionenkreditverordnung): n Unverzügliche Meldung an diedeutsche Bundesbank n Kreditentscheidungdurch sämtliche Geschäftsleiter n Alle Großkreditezusammen dürfen das 8-fachedes haftendeneigenkapitals nicht überschreiten. n Der einzelne Großkredit darf 25 %des haftendeneigenkapitals oder der Eigenmittel nichtüberschreiten. n Krediteanverbundene Unternehmen dürfen 20 %des haftendeneigenkapitals oder der Eigenmittel nicht überschreiten. n Kreditinstitutsgruppen (Kreditinstitute und die ihnen untergeordnetentochtergesellschaften)müssen die Großkreditvorschrift alsgruppe berechnen undbeachten. n Eine Überschreitung dergroßkreditgrenzen istmit Genehmigungder Bundesbank möglich. Derübersteigende Betrag muss dann mithaftendem Eigenkapital abgedeckt werden. n Emissionsbankenkönnendie Großkreditgrenze überschreiten ( 13a Nr. 5KWG). n Kreditsicherungenund Risikominderungen können angerechnetwerden

8 LF 5 Kreditmarkt Geldmarkt Kapitalmarkt Gläubigerschutz nach dem KWG DieHandelsbank AG führtein Handelsbuch, daher sind Krediteüber7.519 T (10 %von T )Großkredite. Sie müssen der Deutschen Bundesbank gemeldetwerden.die Kreditvergabemuss durch diegeschäftsleiter einstimmigerfolgen. Alle Großkredite zusammen dürfen maximal T betragen. Dereinzelne Großkredit ist auf ,5 T begrenzt. Die Württembergische Metallfabrik AG hateinen Kredit auf dem Kontokorrentkontovon 500T und einen Kredit über 2.500T.Die Handelsbank AG hatimhandelsbestand für4.600 T Aktien undschuldverschreibungen der Württembergischen Metallfabrik AG. Kontokorrentkredit T Kredit T kreditnehmerbezogene Anlagebuchposition T =4,7%des haftenden Eigenkapitals Aktienund Schuldverschreibungen T kreditnehmerbezogene Handelsbuchposition T kreditnehmerbezogene Anlagebuchposition T kreditnehmerbezogene Handelsbuchposition T kreditnehmerbezogene Gesamtbuchposition T =10,1% der Eigenmittel, damitist es eingroßkredit Kreditinstitute müssen nach 14 KWG Kredite an einen Kreditnehmer vierteljährlich der Deutschen Bundesbank melden, wenn der Kredit zu irgendeinem Zeitpunkt in diesem Zeitraum 1,5Mio. und höher ist. Gemeldet wird der Kreditstand zum Zeitpunkt der Meldung. Die Bundesbank (Evidenzzentrale) benachrichtigt die Kreditinstitute, wenn vom selben Kreditnehmer Kredite ab dieser Höhe bei mehreren Kreditinstituten vorhanden sind oder waren. Organkredite Organkredite ( 15KWG)sindKredite an n Geschäftsleiter, Prokuristen und Mitglieder einesaufsichtsorgans eineskreditinstituts, n Unternehmen, die dem Institut nahestehen, einschließlich deren Gesellschafterbzw. gesetzlichem Vertreterund n deren Familienangehörige. Die Kreditbeschlüsse für diese Personengruppe müssen von den Geschäftsleitern einstimmig sowie vom Aufsichtsorgan mit Mehrheit gefasstwerden. Offenlegungspflicht DerGesetzgeber verlangt im 18KWG von den Kreditinstituten, dass sie sich von Kreditnehmern ab einer Kreditsumme von ,00 ständig die wirtschaftlichen Verhältnisse z.b. durch Vorlage der Jahresabschlüsse offenlegen lassen. Dies ist ein Gebot, bei solchen Krediten eine besondere Kreditwürdigkeitsprüfung(siehe Kapitel13.4.4) durchzuführen. Engerund weiter Kreditbegriff Der Kreditbegriff ist für die Vorschriften der 13, 14 weiter gefasst als für die KWG. Der weite Kreditbegriff in 19 KWG gilt für die Groß- und und entspricht in etwa den Risikoaktiva der SolV. DerengeKreditbegriff ( 21 KWG) wird beiden Organkrediten und der Offenlegung der wirtschaftlichen Verhältnisse zugrunde gelegt. Er umfasst in erster Linie die Bilanzaktiva, Factoring und Leasing. In 20 KWG sind Ausnahmen für die Groß- und Millionenkreditberechnung definiert

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. zum 31.12.2011 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31.12.2011 Mit dem vorliegenden Bericht setzt die Bank of China Niederlassung Frankfurt die Offenlegungsanforderungen nach 26a Abs. 1 KWG in Verbindung mit 319 bis

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2011 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: +49 (0) 202/6096-1500 Fax: +49 (0) 202/6096-70500 Geschäftsleitung

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX. Einleitung...1 XI Inhaltsverzeichnis Vorwort... V Hinweise zur Nutzung der CD-ROM...VI Abkürzungsverzeichnis...IX Einleitung...1 Gegenüberstellung von MaRisk und MaK...11 Allgemeiner Teil (AT)...13 AT 1 Vorbemerkung...13

Mehr

Offenlegungsbericht 2014

Offenlegungsbericht 2014 Offenlegungsbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Allgemeines... 1 Risikomanagement (Art. 435 CRR)... 2 Angaben zum Risikomanagement (Art. 435 Abs. 1 CRR)... 2 Angaben zur Unternehmensführung (Art. 435 Abs.

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff.

China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt. Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. China Construction Bank Corporation Niederlassung Frankfurt Solvabilitätsbericht zum 31.12.2011 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Vorwort Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV)

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2011. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2011. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2011 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 3 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012

Offenlegungsbericht. nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012 Offenlegungsbericht nach 319 ff. SolvV i. V. m. 26a KWG zum 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Offenlegung von Risiken... 3 2.1. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 3 2.2. Adressenausfallrisiko

Mehr

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal

ETRIS Bank GmbH, Wuppertal ETRIS Bank GmbH, Wuppertal Offenlegung gemäß 26a KWG i.v.m. 319 ff. SolvV zum 31.12.2013 ETRIS Bank GmbH Dieselstr. 45 42389 Wuppertal Tel.: 0202/6096-1500 Fax: 0202/6096-70500 Geschäftsleitung Joachim

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1

Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung. zum 31.12.2010. Seite 1 Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum 31.12.2010 Seite 1 Vorwort Am 20. Dezember 2006 wurde die Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung von Instituten, Institutsgruppen und

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013

s Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Risikomanagement ( 322 SolvV) 5 3. Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 5

Mehr

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Rechtsanwalt Daniel Fuchs Eigenkapital als bestimmende Größe im Aufsichtsrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Rechtsanwalt Daniel

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen

Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008. 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen Zahlen zur Solvabilitätsverordnung 2008 1. Eigenkapital 2. Kreditrisiko 3. Kreditrisikovorsorge 4. Sonstige Eigenkapitalanforderungen 1 Eigenkapital 1.1 Eigenkapitalstruktur 1.2 Kapitalanforderungen 1.3

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Definition 1.1: Risiko bezeichnet die Möglichkeit, dass mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine negative Entwicklung eintreten kann.

Definition 1.1: Risiko bezeichnet die Möglichkeit, dass mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit eine negative Entwicklung eintreten kann. 20 1 Einführung Semester war, in dem die Studierenden eingeschrieben waren, d.h. je weniger die Studierenden bereits in ihrer akademischen Ausbildung mit mathematischen oder entscheidungstheoretischen

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV)

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst?

(Stand: 06.12.2007) Werden von 20 Abs. 1 Nr. 3 KWG auch die direkt abgezogenen Kredite nach 10 Abs. 2a Satz 1 Nrn. 1 und 2 KWG erfasst? Auslegungsentscheidungen zu den Großkredit- und Millionenkreditvorschriften des KWG und der GroMiKV (Stand: 06.12.2007) Diese Auslegungsentscheidungen sollen der Kreditwirtschaft die Arbeit mit den Großkredit-

Mehr

Spar- und Kreditbank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008

Spar- und Kreditbank eg. Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Beschreibung Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...4 4 Adressenausfallrisiko...6

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes Bernd Rolfes Gesamtbanksteuerung Risiken ertragsorientiert steuern 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Schaubildverzeichnis

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2008 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG. Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Kreissparkasse Mayen Offenlegungsbericht nach 26a KWG und Offenlegung nach 7 Instituts- Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) zum 31. Dezember 2013 05/08/2014 Seite: 1 von 17 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...

Mehr

Offenlegungsbericht 2008

Offenlegungsbericht 2008 Offenlegungsbericht 2008 Nach 26a KWG zum 31. Dezember 2008 1.Einleitung...3 2. Beschreibung des Riskomanagements ( 322 SolvV)...4 2.1 Geschäfts- und Risikostrategie...4 2.2 Risikosteuerung...4 2.3 Risikotragfähigkeit...5

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung

Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010. und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung Offenlegungsbericht der Sparkasse Gronau Offenlegung nach 26a KWG zum 31.12.2010 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht per 31.12.2010 Seite: 1 von

Mehr

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013

Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Offenlegungsbericht der Sparkasse Schönau-Todtnau nach 26a KWG zum 31.12.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Anwendungsbereich 3. Risikomanagement 4. Eigenmittelstruktur 5. Eigenmittelausstattung und

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2010 der Hohenzollerischen Landesbank Kreissparkasse Sigmaringen Seite: 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323 SolvV) 3

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...5

Mehr

Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg

Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Raiffeisenbank Kocher-Jagst eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) per 31.12.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung Risikomanagement... 3 2. Eigenmittel... 4 3. Adressenausfallrisiko...

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Kirchweihtal eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) Inhaltsverzeichnis

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze Seite 1 von 10 VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze O F F E N L E G U N G S B E R I C H T 2011 Nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Seite 1/10 Inhaltsverzeichnis Beschreibung

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Quo vadis -Hotelfinanzierung

Quo vadis -Hotelfinanzierung Quo vadis -Hotelfinanzierung ÖHV-Hotelierkongress 2013 Prof. Mag. Dr. Leo W. Chini Kapitalbedarf Kapitalbedarf Hotel Hohe und permanente Investitionsausgaben Langfristig Bindung Niedrige saisonal schwankende

Mehr

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN

WWW.MWALTHER.NET KOMPENDIEN Satzes 1 erfüllt sind. Das Bundesministerium der Finanzen kann die Ermächtigung durch Rechtsverordnung auf die Bundesanstalt mit der Maßgabe übertragen, dass die Rechtsverordnung im Einvernehmen mit der

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Veranstaltung: Gesamtbanksteuerung Dozent: Dr. Klaus Lukas Eingereicht von: Sophia Völkl 26206008 7. Semester

Mehr

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005

Checkliste Kreditrisiko Der Standardansatz - Stand: 27.06.2005 I. Allgemeine Regeln 1 Gibt es Kredite, für die die gegenwärtigen Regeln der Eigenkapitalvereinbarungen von 1988 gelten? - welche sind das (z. B. Beteiligungen)? A Einzelne Forderungen A1 Forderungen an

Mehr

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV

Offenlegungsbericht 2013. nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Offenlegungsbericht 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung) und 7 InstitutsVergV Anwendungsbereich Die Bankhaus C. L. Seeliger KG muss entsprechend 1 KWG die Vorschriften der Solvabilitätsverordnung

Mehr

Einführung in das Kreditwesengesetz

Einführung in das Kreditwesengesetz Einführung in das Kreditwesengesetz Referent: Burkhard Gierse burkhard.gierse@de.pwcglobal.com 1 Agenda 1. Institutionen der Bankenaufsicht 2. Rechtsquellen der Bankenaufsicht 3. Wichtige Begriffe des

Mehr

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG

Offenlegungsbericht. BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG Offenlegungsbericht nach 26a KWG und der Verordnung über die angemessene Eigenmittelausstattung (SolvV) per 31. Dezember 2008 BKG Buchhändlerische Kredit- Garantiegemeinschaft GmbH & Co. KG 1 1 Offenlegung

Mehr

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze

VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze VR-Bank Schwalm-Eder Volksbank Raiffeisenbank eg 34576 Homberg/Efze O F F E N L E G U N G S B E R I C H T 2013 nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) Inhaltsverzeichnis Beschreibung Risikomanagement...

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Basel II ein Überblick

Basel II ein Überblick Basel II ein Überblick 3 Basel II ein Überblick Martin Wolf * 1 Einleitung 2 Weiterentwicklung des Eigenkapitalakkords von 1988 = Der Weg zu Basel II 3 Das Drei-Säulen-Konzept von Basel II 4 Die wesentlichen

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG per 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht)

Offenlegungsbericht nach 26a KWG per 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Offenlegungsbericht nach 26a KWG per 31.12.2013 und Offenlegung nach 7 Instituts-Vergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 3 1 Allgemeines 4 2 Risikomanagement (

Mehr

Sparkasse Oberhessen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009

Sparkasse Oberhessen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 Sparkasse Oberhessen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 20 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende

Close Brothers Seydler Bank AG. Offenlegung. gemäß. Solvabilitätsverordnung (SolvV) und. Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG Offenlegung gemäß Solvabilitätsverordnung (SolvV) und Kreditwesengesetz (KWG) für das Geschäftsjahresende Close Brothers Seydler Bank AG (im folgenden CBSB ) Offenlegungsvorschriften

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2009 Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 29 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort... 2 2. Anwendungsbereich ( 323 SolvV)... 2 3. Risikomanagement ( 322 SolvV)... 2 4. Eigenmittelstruktur ( 324

Mehr

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS

BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS BASEL II IMPLEMENTIERUNG DES NEUEN BASELER EIGENKAPITALAKKORDS NEUE EIGENKAPITALANFORDERUNGEN, SUPERVISORY REVIEW PROCESS, OFFENLEGUNGSPFLICHTEN Unterstützung Ihres Instituts bei der Umsetzung der vielfältigen

Mehr

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV)

Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Solvabilitätsbericht zum 31.12.2009 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Beschreibung Risikomanagement ( 322 SolvV) 4 Anwendungsbereich der Offenlegung ( 323 SolvV) 4 Angaben

Mehr

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013. und

Offenlegungsbericht der Sparkasse Bonndorf-Stühlingen Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013. und Offenlegungsbericht der Sparkasse BonndorfStühlingen Offenlegung nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 und Offenlegung nach 7 InstitutsVergütungsverordnung (Vergütungsbericht) Sparkasse BonndorfStühlingen

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht nach 26a des Kreditwesengesetzes und nach 319ff. Solvabilitätsverordnung Stichtag: 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Risikomanagement 3 3 Anwendungsbereich 4 4 Eigenmittelstruktur

Mehr

GBB-Blitzumfrage Basel III

GBB-Blitzumfrage Basel III GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Vorstellung der GBB-Blitzumfrage Basel III Auswertung der einzelnen

Mehr

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services

Siemens Bank GmbH. Aufsichtsrechtlicher Risikobericht. zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht. Financial Services Aufsichtsrechtlicher Risikobericht zum 30. September 2012 Offenlegungsbericht Financial Services Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 4 1. Grundlagen der aufsichtsrechtlichen Risikoberichterstattung

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009

Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 Kreissparkasse Groß-Gerau Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319-337 SolvV zum 31.12.2009 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 21 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis...3 1 Einleitung...4 2 Risikomanagement

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013

Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013 Offenlegungsbericht nach 26a KWG zum 31. Dezember 2013-1 - Inhalt 3 Beschreibung Risikomanagement Eigenmittelstruktur Angemessenheit der Eigenmittelausstattungen 4 Offenlegungsanforderungen zu derivativen

Mehr

Offenlegungsbericht der Fidor Bank Gruppe. zum 31.12.2011. gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit

Offenlegungsbericht der Fidor Bank Gruppe. zum 31.12.2011. gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit Offenlegungsbericht der Fidor Bank Gruppe zum 31.12.2011 gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung zum

Mehr

Mindesteigenmittel für Marktrisiken MKR_CH (alt)

Mindesteigenmittel für Marktrisiken MKR_CH (alt) Seite 1/6 Standardansatz gemäss Art. 72-75 ERV Kolonne 01 Kolonne 02 Kolonne 03 Position Anforderungsfaktor Anforderung Marktrisiko von Devisen, Gold und Rohstoffen Zeile 001 Devisen (1) Zeile 002 Zeile

Mehr

Volksbank Randerath-Immendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010

Volksbank Randerath-Immendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung. per 31.12.2010 Volksbank Randerath-Immendorf eg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2010 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Risikomanagement... 4 3 Eigenmittel...

Mehr

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2

Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009. 1. Allgemeines 2. 2. Risikomanagement 2 Sparkasse Scheeßel Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) per 31.12.2009 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2. Risikomanagement 2 3. Anwendungsbereich 2 4. Eigenmittelstruktur

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften. Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Stichtag 31. Dezember 2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Trotz einem beachtlichen Bilanzwachstum von 5 % liegt die Eigenkapitalquote (Tier-1 Ratio)

Mehr

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte

Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte Volksbank Hohenneuffen eg Offenlegungsberichte } Offenlegungsbericht gemäß Solvabilitätsverordnung per 31.12.2013 nach 26a KWG (i.v.m. 319 ff. SolvV) Version 6.1 Stand 19.03.2013 Seite 1/11 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH

Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH Offenlegung der American Express Austria Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. Zweck...2 2. Risikomanagement für einzelne Risikokategorien...2 a. Risikostrategie:...2 b. Risikotragfähigkeit:...2 c. Risiko-Management

Mehr

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der

Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG. der Bericht zur Offenlegung nach 26a KWG der zum 31. Dezember 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 3 2 Anwendungsbereich ( 323) 4 3 Risikomanagement ( 322) 4 4 Eigenmittelstruktur ( 324) 4 5 Eigenmittelausstattung

Mehr