Auslegungs- und Anwendungshinweise der DK zur Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auslegungs- und Anwendungshinweise der DK zur Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen"

Transkript

1 Auslegungs- und Anwendungshinweise der DK zur Verhinderung vn Geldwäsche, Terrrismusfinanzierung und snstigen strafbaren Handlungen Sachgebiet/Fragestellung Frtlaufende Zeilen-Nr. I. Kundenbezgene Srgfaltspflichten Kernpflichten Identifizierung: Inhalt der Pflicht Wer ist zu identifizieren? Anlässe? (pflichtauslösende Ereignisse)? 6. a) Allgemeine Anmerkungen 7. b) Begründung einer Geschäftsbeziehung 8. c) Gelegentliche Transaktin außerhalb einer dauerhaften Geschäftsbeziehung Wie? 10. a) Natürliche Persn 11. b) Jur. Persn/Persnengesellschaft 12. Snderfälle 12a. GbR 12b. WEG 12c. Nicht rechtsfähiger Verein (Gewerkschaft/Partei, andere vergleichbare 12d. nicht rechtsfähige deutsche Vereine) 2.5 Wann (Zeitpunkt)? Absehensmöglichkeit Ermittlung des Geschäftszweckes Inhalt der Pflicht Wie? Anlass/Wann? Überwachung der Geschäftsbeziehung Inhalt der Pflicht Wie? Anlass/Wann? Abklärung des wb Inhalt der Pflicht Wer? (Begriff des wb) 25. a) Auf Veranlassung eines Dritten 26. b) Kntrlle/Eigentum 27. c) Fremdnützige Gestaltung Wie? 29. a) Kunde natürliche Persn 30. b) Nicht natürliche Persn als Kunde (Nrmalfall) Snderfälle (differenziert nach Rechtskreisen und Risikgruppen) 32. a) Eingetragener Verein (e.v.) 32a. b) Eingetragene Genssenschaft (eg) 32b. c) Eingetragener Kaufmann 32c. I

2 d)) GbR 33. e) WEG 34. f) Publikumsfnds 35. g) Nicht rechtsfähiger Verein (Gewerkschaft/Partei, andere vergleichbare 36. nicht rechtsfähige deutsche Vereine) h) Stiftung 37. i) Trust 38. j) Treuhandknten sweit kein Anwendungsfall des 5 Abs. 2 Nr GwG Mietkautinsknten 39a. Inslvenzverwalterknten 39b. Grabpflege- und Bestattungs-Treuhandknten 39c. Treuhandknten für nicht rechtsfähige Persnenmehrheiten der 39d. Gemeinschaften bzw. Persnenvereinigungen Treuhandknten für Erbengemeinschaften 39e. Sammeltreuhandknten z.b. vn Inkassunternehmen 39f. Zwangsverwalterknten 39g. Tankstellenknten 39h. Taschengeldknten für Heimbewhner nach SGB 39i. 5.5 Anlass/Wann? Plitisch expnierte Persnen (PEP) Inhalt der Verpflichtung Wer kann PEP sein (Begriff)? Anlass? Wann? Wie erflgt die Abklärung des PEP-Status? Erfassung Verfügungsberechtigte Inhalt der Verpflichtung Wer (Begriff)? Wie? Ausführung durch Dritte Inhalt Kraft Gesetz Geeignete Kraft Vertrag Eingesetzte Kraft Sachzusammenhang Geeignete 54a. 9. Vereinfachte Srgfaltspflichten Inhalt Privilegierte Kundengruppen Privilegierte Prdukte Aktualisierung des Datenbestandes Inhalt der Verpflichtung Wie? Beendigungsverpflichtung Inhalt der Verpflichtung Wie? Mitwirkungspflicht 65. II

3 Inhalt/Wer? 66. II. Besndere Pflichten Krrespndenzbankbeziehungen Inhalt der Pflicht/Wer? Wie? Wann (Zeitpunkt)? Bank-Mantelgesellschaften Inhalt/Begriff Wie? Durchlaufknten 75. Inhalt/Begriff Kntabrufverfahren 77. Inhalt RBA risikbasierter Ansatz 79. Inhalt 80. III. Interne Sicherungsmaßnahmen Geldwäschebeauftragter Bestellung und Ausstattung Aufgaben und Verantwrtungsbereich Psitin im Institut Institutsgruppen Zuverlässigkeitsprüfung 86a.-b. 1.6 Datenverarbeitungssysteme 86c.-g. 1.7 Dkumentatins- und Aufbewahrungspflicht 86h 1.8 Meldepflicht 86i. 2. Snstige strafbare Handlungen Angemessenes Risikmanagement Zentrale Stelle und Gefährdungsanalyse 89. IV. Gruppenweite Einhaltung vn Srgfaltspflichten gem. 25l KWG Anfrderungen an die Verpflichteten (Abs. 1) Inhalt der Pflicht Erfasste Pflichten 93. III

4 4. Adressat der Pflicht Nachgerdnete Unternehmen Vn der Beendigungsverpflichtung erfasste Geschäftsbeziehungen/Transaktinen Grenzen der Beendigungspflicht Hinweise zur praktischen Umsetzung Ausdehnung auf Finanzhlding-Gesellschaften (Abs. 2) Inhalt 100. IV

5 Auslegungs- und Anwendungshinweise der Deutschen Kreditwirtschaft zur Verhinderung der Geldwäsche, Terrrismusfinanzierung und snstigen strafbaren Handlungen (DK-Hinweise) 1. Kundenbezgene Srgfaltspflichten 2. Kernpflichten ( 3 Abs. 1 GwG, 6 Abs.2 Nr. 1 GwG, zusätzlich zu beachten: 154 AO Geldtransfer-Verrdnung 1 ) Zentrale Srgfaltspflichten: kundenbezgene-srgfaltspflichten : Identifizierung des Vertragspartners einschl. Erfassung der Vertretungsberechtigten bei jur. Persnen/Persnenmehrheiten Abklärung wb Abklärung Geschäftszweck (sweit nicht ffensichtlich) Überwachungspflicht und ggf. Abklärung der Vermögensherkunft Abklärung PEP-Status In diesem Zusammenhang außerdem zu beachten: Erfassung der Verfügungsberechtigten über Knten/Depts/ Schließfächer/verwahrte Wertsachen (siehe Zeile 47) gemäß 154 AO und Anfrderungen der Geldtransfer-Verrdnung über die Erfassung und Weiterleitung vn Auftraggeberdaten Teilweise erweiterter Pflichtenkatalg: Neben Identifizierungspflicht treten weitere Srgfalts- und Abklärungspflichten. Umgekehrt entfallen Pflichten im Rahmen bestehender Geschäftsbeziehungen. Systematik: Grundsätzlich keine Unterscheidung zwischen baren und unbaren Transaktinen 2. Daher können auch bei unbaren Transaktinen kundenbezgene Srgfaltspflichten anfallen. Aber: Kundenbezgene Srgfaltspflichten zielen immer nur auf den Vertragspartner (im zivilrechtlichen Sinne) 3. Deshalb: Innerhalb bestehender Geschäftsbeziehungen 4 keine erneute Identifizierungspflicht hinsichtlich barer wie unbarer Transaktinen (zur Aktualisierungspflicht, siehe unten Zeile 59). Außerhalb bestehender Geschäftsbeziehungen (insbes. Kntbeziehung) => Identifizierungspflichten bei baren und unbaren Transaktinen im Rahmen vn Schwellenwertregelungen. Der persönlich Auftretende ist nicht Anknüpfungsgegenstand für kundenbezgene Srgfaltspflichten (es sei denn, Auftretender ist gleichzeitig Vertragspartner). Risikbasierter Ansatz: Drt, w die gesetzlichen Regelungen Ermessenspielräume einräumen, muss institutsintern verantwrtungsbewusste, risikrientierte Ausgestaltung der Maßnahmen sichergestellt werden; die Entscheidungen sind angemessen und für die externe 1 Verrdnung (EG) Nr. 1781/ 2006 des EU- Parlaments und des Rates vm 15. Nvember 2006 über die Übermittlung vn Angaben zum Auftraggeber bei Geldtransfers, ABl. EU Nr. L 345 S Zum Begriff der Transaktin, siehe unten, Zeile 9. 3 Zum Begriff des Vertragspartners, siehe unten, Zeile 5. 4 Zum Begriff der dauerhaften Geschäftsbeziehung, siehe unten, Zeile 8. 5

6 Prüfung nachvllziehbar zu dkumentieren (Darlegungspflicht, 3 Abs. 4 GwG), vgl. hierzu näher unten. Die Pflichten der Geldtransfer-Verrdnung (insbesndere die Pflicht zur Erfassung und Weiterleitung vn Auftraggeberdaten bei Geldtransfers) sind neben den geldwäscherechtlichen Pflichten ergänzend zu beachten. 3. Identifizierung: 4. Inhalt der Pflicht ( 1 Abs. 1 GwG) Zwei Elemente: Feststellung der Identität und Verifizierung der Angaben. 5. Wer ist zu identifizieren? ( 3 Abs. 1 Nr. 1 GwG, Begr. zu 3 Abs. 1 Nr. 1 GwG) Vertragspartner Vertragspartner = jede natürliche/juristische Persn, mit der Geschäftsbeziehung eingegangen wird bzw. die Vertragspartner der außerhalb einer Geschäftsbeziehung durchgeführten Transaktin (Gelegenheitstransaktin eines Gelegenheitskunden) ist. Zivilrechtliches (schuldrechtliches) Verständnis: Maßgeblich ist daher die Vertragsbeziehung, die der Geschäftsverbindung bzw. Gelegenheitstransaktin zu Grunde liegt. Vertragspartner ist allein Vertragspartner der Geschäftsbeziehung (Kunde 5 ) bzw. Auftraggeber der außerhalb einer Geschäftsbeziehung durchgeführten Transaktin (Gelegenheitskunde), nicht der Empfänger (Leitbild Überweisung: Auftraggeber ist Gegenstand der kundenbezgenen Srgfaltspflichten, nicht der Empfänger der Überweisung); aber zu beachten: Geltende Sanktinsbestimmungen. Praktische Beispiele (als Vertragspartner zu identifizieren): Vertragspartei des Gir-/Dept-/Kntvertrags. Auftraggeber bei Akkreditiv. Auftraggeber bei Avalkredit (Kunde des Avalkredits). Gegenbeispiele (nicht Vertragspartner, nicht zu identifizieren): Persönlich Auftretender, der als Bte/Vertreter handelt (Handlun- 5 Der Begriff Kunde bezieht sich im Flgenden immer auf den Vertragspartner im Fall der auf Dauer angelegten Geschäftsbeziehung (im Gegensatz zu Gelegenheitskunden, als den Vertragspartnern im Falle vn gelegentlichen Transaktinen). 6

7 6. Anlässe? (pflichtauslösende Ereignisse)? 7. Allgemeine Anmerkungen ( 3 Abs. 2 Nr. 1 bis 4 GwG) Begründung der Geschäftsbeziehung Durchführung einer gelegentlichen Transaktin außerhalb bestehender Geschäftsbeziehung (sweit keine Schwellenwertregelungen greifen) Verdachtsfall Zweifel an Richtigkeit der Angaben zur Identität des Vertragspartners der wirtschaftlich Berechtigten. 8. Begründung einer Geschäftsbeziehung ( 1 Abs. 3 GwG + Begr. zu 1 Abs. 3 GwG) Geschäftsbeziehung: Auf Dauer angelegte geschäftliche/berufliche Beziehung in unmittelbarer Verbindung mit geschäftlichen/freiberuflichen bzw. gewerblichen Aktivitäten. Knkretisierung: Bezug zu geschäftstypischen Aufgaben/Leistungen und nicht allein der Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes dienend. gen/erklärungen wirken für Vertragspartner, siehe auch Zeile 9). Empfänger (Begünstigter) einer Überweisung. Akkreditivgeschäft/Avalkredit: Begünstigter. Zahlung eines Kreditinstitutes zur Ablösung einer vrrangigen Sicherheit (Zahlung geht vn Institut aus, zugrundeliegendes Rechtsverhältnis ist kein Vertrag mit Drittem). Verfügungsberechtigte (slange nicht selbst Vertragspartner) => da kein Vertragspartner (Erfassung/Legitimatinsprüfung aber gem. 154 AO unter Anwendung der Ausnahmeregelungen der AEAO). Systematik: Anwendung der (zentralen) kundenbezgenen Srgfaltspflichten insbesndere bei Begründung Geschäftsbeziehung und jeder Transaktin (bar wie unbar) außerhalb bestehender Geschäftsbeziehung bzw. sweit keine Schwellenwert- /Ausnahmeregelungen greifen. Verdacht der Geldwäsche/Terrrismusfinanzierung. Unterscheidung zwischen Bartransaktin und unbaren Transaktinen verliert an Bedeutung: Kundenbezgene Srgfaltspflichten fallen nunmehr grundsätzlich bei allen Transaktinen über Schwellenwert (grds ) außerhalb bestehender Geschäftsbeziehung (Gelegenheitstransaktinen) an (zu Ausnahmen s.u. Zeile 9). Geschäftsbeziehung umfasst die Gesamtheit der vm Kunden genutzten bzw. dem Kunden zur Verfügung stehenden Leistungen/ Prdukte. Der Hinweis auf berufliche Beziehung umfasst die freiberufliche swie die gewerbliche Tätigkeit. Hauptanwendungsfälle sind weiterhin Knt- bzw. Depteröffnung im Sinne vn 154 AO. Hinweis: Die Eröffnung vn Flgeknten erflgt regelmäßig im Rahmen einer bestehenden Geschäftsbeziehung, sweit Kntinhaber und wb persnenidentisch sind. Anknüpfungspunkt ist der Vertragspartner. Nicht erfasst: Allgemeine, nicht banktypische Rechtsbeziehungen (als z.b. der Aufrechterhaltung des Betriebes als slches dienend). Beispiele: 7

8 Verträge mit Versrgern (Energie etc.). IT-Wartungs-/Dienstleistungsverträge. Dienstverträge mit Gebäudereinigungsunternehmen. Snstige allgemeine Beschaffungsgeschäfte. Gesellschaftsrechtliche Beteiligungen (z.b. Mitgliedschaft in einer Kreditgenssenschaft). Vertrag mit einem Drittsicherheitengeber zu Gunsten eines (Kredit-) Kunden (als Eventualverbindlichkeit Vertrag sui generis hne Geschäftsbeziehungscharakter). Beziehung zwischen Kreditinstitut und Bankbürgschaftsgläubigern/Avalbegünstigten. Beziehung zwischen Kreditinstitut und Zessinar bei Weiterverkauf vn Bankschuldscheinen an Dritte. 9. Gelegentliche Transaktin außerhalb einer dauerhaften Geschäftsbeziehung ( 1 Abs. 4 GwG, 3 Abs. 2 Nr. 2 GwG, 25k Abs. 3 KWG, Begr. zu 25k Abs. 3 KWG 6 ) Transaktin: Jede Handlung mit Ziel der Vermögensverschiebung. Beispiele: Annahme und Abgabe vn Bargeld, Wertpapiere, Edelmetalle. Mangels Geschäftsbeziehung werden insbesndere in flgenden Knstellatinen keine Srgfaltspflichten begründet: Beziehung zwischen Kreditinstitut und Schuldner bei An- und Verkauf vn Schuldscheinen Dritter. Beziehung zwischen Kreditinstitut und Debitren bei der Refinanzierung vn Factring und Frfaitierung. Beziehung zwischen Kreditinstitut und Leasingnehmern bei der Refinanzierung vn Leasing. Beziehung zwischen Kreditinstitut und Einzelschuldnern bei Glbalzessinen. Verträge mit Vermittlern, sweit sie die Vermittlung vn Bankgeschäften betreffen. Transaktinsbegriff: Als slcher inhaltlich unverändert (sehr weit gefasst, erfasst im Wesentlichen jede Vermögensbewegung). Kundenbezgene Srgfaltspflichten bei gelegentlichen Transaktinen: Neu: Keine Beschränkung der kundenbezgenen Srgfaltspflichten bei 6 Ehemals 25f KWG; geändert zum durch Art. 2 des Gesetzes zur Abschirmung vn Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung vn Kreditinstituten und Finanzgruppen (BGBl I, 2013, S ff). 8

9 Überweisung Kreditrückführung Sachenrechtlicher Eigentümerwechsel Pflicht zur Anwendung der kundenbezgenen Srgfaltspflichten bei gelegentlichen Transaktinen außerhalb bestehender Geschäftsbeziehungen Pflichten gelten nur hinsichtlich Vertragspartner (bzw. als slchem auftretenden), nicht hinsichtlich für diesen handelnden Bten/Vertretern Grds. Schwellenwert: (aber Anhaltspunkte für Smurfing beachten); in den Fällen der Geldtransferverrdnung: Gelegenheitskunden auf Bartransaktinen, keine Identifizierung des persönlich Auftretenden, der als Bte der Vertreter handelt. Aber Schwellenwertregelungen: Unbare/bare Transaktinen: Schwellenwert ; in den Fällen der Geldtransferverrdnung: Ausnahme: 1. Für nicht über Kundenknt abgewickeltes Srtengeschäft gilt ein abgesenkter Schwellenwert vn Unabhängig davn aber zu beachten: Pflichten nach der Geldtransfer-Verrdnung 7 Kundenbezgene Srgfaltspflichten bestehen immer nur hinsichtlich Vertragspartner der Transaktin (dem Gelegenheitskunden), damit nicht gegenüber (i) persönlich Auftretenden (sfern nicht selbst Vertragspartner) der (ii) dem Empfänger der Transaktin (hier allerdings ggf. zu beachten: Sanktinsbestimmungen); (Orientierung am Leitbild Überweisung: keine Identifizierung des Überweisungsempfängers, siehe Anmerkungen zum Begriff Vertragspartner ). Vm Begriff der gelegentlichen Transaktin außerhalb einer Geschäftsbeziehung erfasste/nicht erfasste Transaktinen: Nicht erfasst: Transaktinen innerhalb bestehender Geschäftsbeziehung, als insbesndere über bestehendes Knt abgewickelte (unbare wie bare) Transaktinen eines Kunden. Erfasst: Für Gelegenheitskunden durchgeführte Transaktinen (Gelegenheitstransaktinen). Vraussetzung allerdings: Vertragsverhältnis mit dem Gelegenheitskunden (da kundenbezgene Srgfaltspflichten hinsichtlich Vertragspartnern anzuwenden sind) => Srgfaltspflichten gelten daher nicht gegenüber snstigen Dritten, mit denen keine Vertragsbeziehung besteht (z.b. Emp- 7 Verrdnung (EG) Nr. 1781/ 2006 des EU-Parlaments und des Rates vm 15. Nvember 2006 über die Übermittlung vn Angaben zum Auftraggeber bei Geldtransfers, ABl. EU Nr. L 345 S. 1. 9

10 fänger, Bte, Vertreter). Abgrenzung Transaktinen innerhalb bestehender Geschäftsbeziehung einerseits und Transaktinen außerhalb bestehender Geschäftsbeziehungen andererseits: Vn ffenkundig als Bten/Vertretern eines Vertragspartners/Kunden einer bestehenden Geschäftsbeziehung auftretenden Persnen in Auftrag gegebene Transaktinen sind dem Vertragspartner zuzurechnen (Begr. zu 3 Abs. 1 Nr. 1 a. E.) => damit keine Gelegenheitstransaktin des Bten/Vertreters, sndern Transaktin innerhalb der bestehenden Geschäftsbeziehung mit dem Kunden. Offenkundigkeit des Auftretens: Maßgeblich sind die äußeren Umstände des Geschäfts. Bei der Einzahlung auf ein bei dem Kreditinstitut geführtes Knt kann z.b. das gewählte Einzahlungsverfahren indizieren, b die Einzahlung innerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung der außerhalb erflgt (damit Gelegenheitstransaktin): Die Verwendung eines Zahlscheins indiziert die Begründung eines eigenständigen Vertragsverhältnisses mit dem Auftretenden außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung (nur Zahlscheinverfahren ermöglicht Empfänger, Zahlungseingang einer bestimmten Persn/Verwendungszweck zuzurdnen). Eine andere Frm der Einzahlung, z.b. die Einzahlung auf Grundlage eines Einzahlungsbeleges kann auf eine Einzahlung innerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung hindeuten. Beispiele für Transaktinen, die keine kundenbezgenen Srgfaltspflichten auslösen: a) Keine (erneute) Auslösung vn Srgfaltspflichten, weil die Transaktinen innerhalb bestehender Geschäftsbeziehungen erflgen: Unbarer Zahlungsverkehr vn Kunden, mit denen eine Geschäftsbeziehung besteht (findet innerhalb der Geschäftsbeziehung statt). Baraus- und Bareinzahlung vm bzw. auf das Kundenknt (erflgt immer innerhalb der Geschäftsbeziehung). Kntbezgenes Srtengeschäft für Kunden, unabhängig vm 10

11 Schwellenwert (=> erflgt innerhalb bestehender Geschäftsbeziehung). Erstmalige Nutzung eines neuen Prduktes durch bereits angenmmenen Kunden (=> innerhalb bestehender Geschäftsbeziehung, gegebenenfalls aber Auswirkungen auf Risikklassifizierung beachten). Inanspruchnahme einer neuen Kreditlinie innerhalb eines zuvr gewährten Kreditrahmens und vergleichbare Fälle (z.b. weiterer Avalauftrag innerhalb bestehender Avalkreditlinie). b) Keine Auslösung vn Srgfaltspflichten, weil Transaktinen nicht erfasst sind bzw. keine Transaktin vrliegt: Geldtransfers unterhalb Kntungebundenes Srtengeschäft bei Werten unterhalb Snstige kntungebundene Bargeschäfte unterhalb des Schwellenwertes vn Zahlungsempfänger bei Kaufpreiszahlung durch Kreditinstitut im Zusammenhang mit Beschaffungsgeschäft (zwar Vertragspartner, aber nicht hinsichtlich Transaktin/erst recht Schluss im Hinblick auf kundenbezgene Srgfaltspflichten bei Begründung vn Geschäftsbeziehungen, die nur im Falle vn Geschäftsbeziehungen mit banktypischem Hintergrund anfallen). Vereinnahmung/Verwertung vn Kreditsicherheiten. Anbieten einmaliger Dienstleistungen hne Transaktinscharakter (Geldzählen etc.). Aber: kundenbezgene Srgfaltspflichten sind trtz allem immer dann auszuführen, wenn Anhaltspunkte für eine mögliche Geldwäschehandlung der Terrrismusfinanzierung bestehen ( 3 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 GwG). Beispiele für Gelegenheitstransaktinen, die Srgfaltspflichten auslösen: Geldtransfers ab Nicht kntbezgene Edelmetall-/Münzkäufe berhalb des Schwellenwertes. Nicht kntbezgenes Srtengeschäft (sweit Schwellenwert überschritten ist). 11

12 Umfang der Srgfaltspflichten: Die transaktinsbezgenen (im Gegensatz zu geschäftsbeziehungsbezgenen) Srgfaltspflichten gegenüber Gelegenheitskunden umfassen die Identifizierung des Vertragspartners, die Abklärung des PEP- Status (ab ,00, siehe unten Zeile 44) swie die Abklärung des etwaigen wirtschaftlich Berechtigten. Die Abklärung des Geschäftszweckes erübrigt sich, weil dieser zwangsläufig auf die Durchführung dieser Transaktin begrenzt ist; einer weiteren Abklärung bedarf es daher nicht. Die Überwachungspflicht nach 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG ist nicht anwendbar, da sich diese begrifflich allein auf Geschäftsbeziehungen bezieht. In bestimmten Ausnahmefällen wird die Erfüllung der Srgfaltspflichten aufgrund der Natur der Transaktin bzw. der besnderen Umstände nicht in der gleichen Weise möglich sein wie bei der Begründung einer Geschäftsbeziehung. Die Przesse zur Erfüllung der Srgfaltspflichten sind in diesen Ausnahmefällen unter risikrientierten Gesichtspunkten an die Besnderheiten anzupassen. Dies kann im Einzelfall durch risikrientierte Ausgestaltung des Verifizierungsprzesses bei juristischen Persnen (=>angemessene Berücksichtigung der Umstände bei Rückgriff auf gleichwertige beweiskräftige Dkumente) geschehen. In jedem Fall ist die Begründung der Vrgehensweise zu dkumentieren (Darlegungspflicht gemäß 3 Abs. 4 Satz 2 GwG). Ausnahmefälle: Zahlung mittels Zahlschein bei Messen durch Mitarbeiter eines Unternehmens hne Geschäftsbeziehung (Gelegenheitskunde) auf ein Knt des Unternehmens bei einem anderen Kreditinstitut. Zur Verifizierung des Unternehmens kann z.b. risikbasiert statt auf einen Handelsregisterauszug auf andere geeignete Dkumente/Verzeichnisse zurückgegriffen werden; ggf. sind weitere Dkumente nachzufrdern. Kurzfristige Handelsgeschäfte z.b. Währungsgeschäfte mit Tchterunternehmen vn Firmenkunden: In diesen Fällen kann z.b. die Verifizierung und Vervllständigung der erfrderlichen Angaben parallel zu dem bzw. im unmittelbaren Anschluss an das Handelsgeschäft er- 12

13 flgen. 10. Wie? 11. Natürliche Persn ( 4 Abs. 3 Nr. 1 GwG, 4 Abs. 4 Nr. 1 GwG, 4 Abs. 6 GwG, 8 Abs. 1 GwG) Identitätsfeststellung: Name, Geburtsrt, Geburtsdatum, Staatsangehörigkeit, Anschrift, Art, Nummer und ausstellende Behörde des Legitimatinsdkumentes 8. Anfertigung der Kpie ausreichend. Verifizierung: Amtlicher Lichtbildausweis. Ausländerrechtlich anerkannte Ersatzpapiere. Ausnahme: Fernidentifizierung gemäß 6 Abs. 2 Nr. 2 GwG. Mitwirkungspflicht des Vertragspartners (siehe unten Zeile 65). Der Katalg Ausnahmefälle kann in Abstimmung mit BMF/BaFin erweitert werden. Identitätsfeststellung (Erfassung der Legitimatinsdaten): Name => Nachname und mindestens ein Vrname. BaFin und BMF halten an der Auffassung fest, dass im Hinblick auf die Pflicht zur Legitimatin nach 154 AO beim Knt-/ Deptinhaber (swie bei Verfügungsberechtigten) weiterhin die Erfassung aller Vrnamen erfrderlich ist, sweit diese vrliegen und Nachname und Vrnamen 50 Stellen nicht überschreiten. Die Verpflichtung zur Erfassung aller im Ausweisdkument vermerkten Vrnamen bei Kundenneuerfassungen besteht seit Inkrafttreten der Schnittstellenspezifikatin zum autmatisierten Abruf vn Kntinfrmatinen (SSP) Versin 3.1 am 3. März Eine Nacherfassung vn bis zum nch nicht erfassten Namensbestandteilen und Vrnamen in den bestehenden Datenbeständen wird für die nach 24c Abs. 1 KWG zu führende Datei nicht verlangt. Entsprechendes gilt für Verfügungsberechtigte. Grundsätzlich ausreichend: Übernahme der Angaben aus verwendeten Legitimatinsdkumenten. Art der Erfassung freigestellt: Kpie, elektrnische Erfassung, schriftlich Erfassung. Bei Namensabweichungen zwischen Persnenstandsdkument und Ausweispapier ist der im Persnenstandsdkument vermerkte Name maßgeblich. Bei Einzelkaufmann kann statt Privatanschrift auch Geschäftsanschrift erfasst werden. Verifizierung: Grundsatz: Anhand qualifizierter Legitimatinsdkumente: Amtl. gültige Lichtbildausweise, die den Anfrderungen des Passgesetzes entsprechen = Pass, Persnalausweis, Pass- /Ausweisersatz Hinweise zu weiteren geeigneten Dkumenten in Begründung 8 Zwar kein Identifikatinskriterium im Sinne des 4 Abs. 3 GwG, aber diese Merkmale sind gem. 8 Abs. 1 GwG zu dkumentieren. 13

14 12. Jur. Persn/Persnengesellschaft ( 4 Abs. 3 Nr. 2 GwG, 4 Abs. 4 Nr. 2 GwG, 4 Abs. 6 GwG, 8 Abs. 1 GwG) Identitätsfeststellung: Anschrift des Sitzes bzw. Hauptniederlassung, Firma/ Name/ Bezeichnung, Rechtsfrm, Registernummer (sweit vrhanden), Name der Mitglieder des Vertretungsrgans/gesetzliche Vertreter; sweit Vertretungsrgan jur. Persn: Angaben zu Firma, Rechtsfrm, Registernummer, Sitzanschrift. Anfertigung vn Kpie des Legitimatinsdkumentes ausreichend. Verifizierung: Registerauszüge. zu 4 Abs. 4 Nr. 1 GwG (vn Ausländerbehörden ausgestellte Ausweisersatz-Papiere und bestimmte ausländische Ausweispapiere), siehe BT-Drs. 16/9038, S. 37 ff. In flgenden Fallknstellatinen kann ausnahmsweise vn den gesetzlichen Vrgaben zu den heranzuziehenden Dkumenten abgewichen werden: Knteröffnung für Minderjährige => Geburtsurkunde grds. ausreichend. Abgelaufene Ausweispapiere: Können risikbasiert bei Älteren bzw. in ihrer Beweglichkeit eingeschränkten Kunden herangezgen werden. Betreuungsverhältnis: Statt des Betreuten kann der Betreuer in Verbindung mit dem Betreuungsbeschluss identifiziert werden. Der Katalg der Fallknstellatinen kann in Abstimmung mit BMF/BaFin erweitert werden. Die Identifizierung bei Knzernunternehmen/Filialen im Ausland kann entsprechend lkalen Anfrderungen/Standards vrgenmmen werden, die erfassten Angaben können ggf. übernmmen werden (Begründung zu 25l 9 KWG/bzw. 7 Abs. 1 GwG). Identitätsfeststellung (Erfassung der Legitimatinsdaten): Zu erfassende Angaben: Anschrift des Sitzes bzw. Hauptniederlassung der der im Handelsregister angegebenen Geschäftsanschrift, Firma/Name/Bezeichnung, Rechtsfrm, Registernummer (sweit vrhanden), Name der Mitglieder des Vertretungsrgans/ gesetzliche Vertreter; sweit Vertretungsrgan jur. Persn: Namen der Mitglieder ihres Vertretungsrgans Angaben zu Firma, Rechtsfrm, Registernummer, Sitzanschrift. Art und Weise der Erfassung ist grds. freigestellt: Kpien der Registerunterlagen, elektrnische Erfassung, schriftliche Erfassung. Verifizierung: Grundsatz: Wenn möglich/zumutbar => Registerauszüge der 9 Ehemals 25g KWG; geändert zum durch Art. 2 des Gesetzes zur Abschirmung vn Risiken und zur Planung der Sanierung und Abwicklung vn Kreditinstituten und Finanzgruppen - Trennbankengesetz (BGBl I, S ff). 14

15 Gründungsdkumente. Gleichwertig beweiskräftige Dkumente. Einsichtnahme in Register. Mitwirkungspflicht des Vertragspartners (siehe unten Zeile 65). Einsichtnahme in qualifizierte bzw. gleichwertige in- und ausländische Register (gilt auch für elektrnisches Register). Beispiele für Dkumentatin der Verifizierung: Kpie des Registerauszuges. Bei Einsichtnahme: Ausdruck des elektrnischen Auszugs als Nachweis über erflgte Einsichtnahme. Hilfsweise andere gleichwertige beweiskräftige Unterlagen => Orientierung an lkalem Standard z.b.: Einsichtnahme in Infrmatinen der lkalen Aufsichtsbehörde über beaufsichtigte Unternehmen. Erfassung der gesetzlichen Vertreter/Mitglieder des Vertretungsrgans Keine Identifizierung als Kunde im Sinne des 4 Abs. 3 Nr. 2 GwG, keine Verifizierung, sndern lediglich Erfassung vn Angaben. Die Regelungen der Ziff. 7 Buchst. h) bis k) des AEAO zu 154 AO sind entsprechend zu berücksichtigen, d.h. es kann bei Vertretung jur. Persnen des öffentlichen Rechts, Vertretung vn Kreditinstituten und Versicherungsunternehmen, in öffentlichen Registern eingetragenen jur. Persnen und Persnenmehrheiten, swie in Fällen, in denen bereits mindestens fünf Vertreter im Sinne des 154 AO als Verfügungsberechtigte legitimiert wrden sind, vn einer Erfassung der gesetzlichen Vertreter/Organmitglieder abgesehen werden. Vgl. auch unten zu der Legitimatin der Verfügungsberechtigten. 12a. Snderfälle Identifizierung und Verifizierung juristischer Persnen aus dem Ausland Die in 4 Abs. 3 und 4 GwG getrffenen Regelungen sind auch auf Fallknstellatinen mit Auslandsbezug anzuwenden. 15

16 12b. GbR Für die Identifizierung ausreichend: Identifizierung der GbR anhand des Gesellschaftsvertrags. Sweit tatsächlicher Gesellschaftszweck in Bezug auf Geldwäsche der Terrrismusfinanzierung kein erhöhtes Risik erkennen lässt: Identifizierung der hinsichtlich der Geschäftsverbindung verfügungsberechtigten Persnen. Erfassung sämtlicher Mitglieder der Vrlage vn Mitgliederlisten ist nicht erfrderlich. 12c. WEG Für die Identifizierung ausreichend: Identifizierung der WEG anhand eines Prtklls der Eigentümerversammlung. Identifizierung der hinsichtlich der Geschäftsverbindung verfügungsberechtigten Persnen. Erfassung sämtlicher Miteigentümer der Vrlage vn Miteigentümerlisten und Einstellung in die Datei zum autmatisierten Kntabruf nach 24c KWG ist nicht erfrderlich. 12d. Nicht rechtsfähiger Verein (Gewerkschaft/Partei, andere vergleichbare nicht rechtsfähige deutsche Vereine) 13. Wann (Zeitpunkt)? ( 4 Abs. 1 GwG, 25j KWG) Vr Begründung der Geschäftsbeziehung/Durchführung der Transaktin Bei geringem Risik und wenn erfrderlich, um nrmalen Geschäftsablauf nicht zu unterbrechen: Währenddessen Bei Knten/Depts: Slange Abverfügung nicht möglich, auch nachträglich 14. Absehensmöglichkeit ( 4 Abs. 2 GwG, 8 Abs. 1 Satz 4 GwG) Verzicht auf Identifizierung bei vrheriger Identifizierung. Aber: Dkumentatinspflicht. Für die Identifizierung ausreichend: Identifizierung des nicht rechtsfähigen Vereins anhand der Satzung swie des Prtklls über die Mitgliederversammlung, in der die Satzung beschlssen wurde. Sweit tatsächlicher Vereinszweck in Bezug auf Geldwäsche der Terrrismusfinanzierung kein erhöhtes Risik erkennen lässt: Identifizierung der hinsichtlich der Geschäftsverbindung verfügungsberechtigten Persnen. Erfassung sämtlicher Mitglieder der Vrlage vn Mitgliederlisten ist nicht erfrderlich. Grundsatz: Kundenannahmeprzess (Erfassung aller wesentlichen Daten und aller snstigen Pflichtmaßnahmen, insbesndere Identifizierung des Kunden) muss abgeschlssen sein, bevr der Vertragspartner eine Abverfügungsmöglichkeit erhält, d.h. Vermögensabflüsse bewirken kann (z.b. Barabhebungen, Überweisungen an Dritte aber auch auf eigene Knten bei anderen Instituten). Innerhalb der Geschäftsbeziehung erflgende Verlagerungen (z.b. vm Girknt auf ein Festgeldknt) sind keine Abverfügung. Darüber hinaus zu beachten: Möglichkeit des Absehens vn den kundenbezgenen Srgfaltspflichten bei bestimmten Verpflichteten/ börsenntierten Gesellschaften unter bestimmten Vraussetzungen, siehe unten Zeile 56 ff. 16

17 Darüber hinaus: Unter bestimmten Vraussetzungen Entbehrlichkeit vn kundenbezgenen Srgfaltspflichten unter den Vraussetzungen des 5 Abs. 2 GwG (siehe unten Zeile 56). 15. Ermittlung des Geschäftszweckes 16. Inhalt der Pflicht ( 3 Abs. 1 Nr. 2 GwG) Einhlung vn Infrmatinen über Zweck der Geschäftsbeziehung sweit nicht selbsterklärend. Zweck ist in vielen Fällen aus der Natur der jeweiligen Geschäftsverbindung ersichtlich, wenn die Prdukte einen Zweck indizieren. Beispiele: Kntkrrentknt zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs (Privat- /Geschäftsknt). Klassische Anlageprdukte zur Vermögenssicherung/-bildung. Deptknten zur Verwaltung und Verwahrung vn Wertpapieren. Kredit/Kreditknt. Andere Standardprdukte. Abhängig vm Kunden und der Kmplexität der ausgewählten Prdukte/Leistungen (risikbasiert); gegebenenfalls weitere Infrmatinsbeschaffung (siehe unten), insbesndere bei höherem Risik. Hinweis: Erkenntnisse über den Geschäftszweck können insbesndere im Rahmen der laufenden Überwachung (Mnitring 10 ) vn Bedeutung sein. 17. Wie? Der Zweck flgt in der Regel aus dem/den gewählten bzw. genutzten Prdukt(en). Denkbar außerdem: Befragung/Angaben des Kunden. Gesnderte Erfassung vn Infrmatinen sinnvll, sweit sich nicht Zweck aus Kundenbeziehung unmittelbar selbst ergibt. Bei Geschäftsbeziehungen mit natürlichen Persnen und nicht geschäftlicher Nutzung kann grundsätzlich angenmmen werden, dass Zweck allgemeine private Nutzung (Zahlungsverkehr etc.) ist, daher besteht hier grundsätzlich kein Bedarf nach weiteren Infrmatinen, slange die Ergebnisse der laufenden Überwachung (Mnitring) keinen Anlass zum Zweifel geben. Mögliche Vrgehensweise: Unterscheidung zwischen natürlichen Persnen/private Nutzung einerseits und geschäftlicher Nutzung andererseits. 10 In Anpassung an die internatinale Praxis und die Gesetzesbegründung wird für den Einsatz EDV-gestützter Überwachungssysteme im Flgenden der Begriff Mnitring verwendet. 17

18 Unterscheidung nach Risikkategrien und entsprechend gestaffelte Intensitäten über die einzuhlenden Infrmatinen zum Zweck der Geschäftsbeziehung. Bei Kundenannahme (Knteröffnung Privatkunde) natürlicher Persnen/private Nutzung: Zunächst grds. keine weitere Abklärung des Geschäftszweckes erfrderlich. Bei Kundenannahme (Knteröffnung Firmenkunde) juristische Persnen, Persnengesellschaften, Unternehmen/geschäftliche Nutzung: Sweit sich Zwecke nicht bereits aus den jeweiligen Prdukten/Umständen ergeben, Einhlung vn Angaben/Infrmatinen zum Nutzungszweck: z.b. Frage nach/bestätigung der Absicht zur Nutzung als Geschäftsknt bzw. zur Nutzung des Zahlungsverkehrs für geschäftliche Zwecke der Nutzung zur Vermögensverwaltung. Alternativ (Privat- wie Firmenkunden): Bestimmung des Zweckes anhand in Anspruch genmmener Prdukte/Leistungen. 18. Anlass/Wann? Empfehlung: Im Zusammenhang mit Identifizierung 19. Überwachung der Geschäftsbeziehung 20. Inhalt der Pflicht ( 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG) Überwachung der Geschäftsbeziehung bzw. der im Rahmen dieser durchgeführten Transaktinen mit dem Ziel, Diskrepanzen zwischen vrhandenen Infrmatinen über Kunden, wb, Geschäftstätigkeit, Kundenprfil und vrliegende Erkenntnissen über Vermögensherkunft zu erkennen 21. Wie? Lösungsbeispiele: Laut Begründung sll eine laufende dynamische Überwachung und in diesem Zusammenhang ein Abgleich vn Kundenprfilen mit dem jeweiligen Transaktinsverhalten erflgen. Dynamische Überwachung (=> nicht statisch), bedeutet angemessene Berücksichtigung der Erkenntnisse aus dem Verlauf der Geschäftsbeziehung. Pflicht kann begrifflich nur für Geschäftsbeziehungen, nicht für Gelegenheitstransaktinen gelten. Sachlich mit Überwachungspflichten nach 9 Abs. 2 Nr. 2 GwG/ 25h KWG verbunden (siehe unten Zeilen 86c ff.). Keine Verpflichtung, Vermögensherkunft rutinemäßig bei allen Kunden abzuklären (Ausnahme: PEP => eigenständige Pflicht zur Abklärung der Vermögensherkunft). Zu berücksichtigen sind daher im Regelfall allein tatsächlich vrliegende Erkenntnisse. Weitere Abklärungsmaßnahmen sind aber im Rahmen des risikbasierten Ansatzes und abhängig vm Kunden/Art der Geschäftsbeziehung zu erwägen. 18

19 22. Anlass/Wann? ( 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG) Für die gesamte Dauer der Geschäftsbeziehung. 23. Abklärung des wb 24. Inhalt der Pflicht ( 3 Abs. 1 Nr. 3 GwG) 1. Abklärung, b bei einem Vertragspartner ein wirtschaftlich Berechtigter (wb) vrliegt. Bei nicht natürlichen Persnen zusätzlich: Klärung der Eigentums- und Kntrllstrukturen mit angemessenen Mitteln. 2. Falls wb vrhanden: Identitätsfeststellung: Name und gegebenenfalls weitere Identifikatinsmerkmale. Verifizierung: Risikangemessene Maßnahmen. Einbindung in allgemeine EDV-Überwachungsmaßnahmen (Abgleich mit Parametern/Typlgien etc.). Überwachung auf Abweichungen vm prgnstizierten/üblichen Verhalten: Bei Kundenannahme: Zurdnung zu einer Risikklasse/einem Prfil bzw. Definitin eines Handlungsrahmens auf Basis der vrliegenden Kundeninfrmatinen. Im Verlauf der Kundenbeziehung Anpassung der Zurdnung zur Risikklasse anhand neuer Erkenntnisse bzw. Anpassung des Handlungsrahmens. Pflicht beginnt mit Aufnahme der Geschäftsbeziehung bzw. erster Nutzung der Leistungen/Prdukte und endet mit Beendigung der Geschäftsbeziehung (bereits bestehende Geschäftsbeziehungen sind selbstverständlich mit einzubeziehen). Grundgedanke: Zu ermitteln ist die im Hintergrund stehende natürliche Persn, auf deren Veranlassung tatsächlich gehandelt wird, die letztlich den Vertragspartner (siehe ben Zeile 5) kntrlliert der eine eigentümergleiche Stellung einnimmt der die hauptsächlich Begünstigter einer fremdnützigen Gestaltung ist (drei Fallknstellatinen: Eigentum/Kntrlle, Veranlassung und Begünstigtenstellung). Klarstellung: Das GwG ( 1 Abs. 6 und 3 Abs.1 Nr. 3) hat eine eigene (sui generis) Definitin des wirtschaftlich Berechtigten, bei der es im Gegensatz zum Steuerrecht (insbesndere AO, ZIV) ausschließlich auf die im Hintergrund stehende(n) natürliche(n) Persn(en) ankmmt, während z.b. im Steuerrecht unmittelbar das direkte Steuersubjekt damit eben auch eine juristische Persn/Gesellschaft wirtschaftlich Berechtigter ist. D.h.: Bei zwischengeschalteten juristischen Persnen/Organisatinen muss grundsätzlich durch diese hindurch auf die dahinter stehende natürliche Persn gesehen werden. Bei Gesellschaften (siehe unten Zeile 27) sind im Zusammenhang mit der Abklärung des wb die Eigentums- und Kntrllstrukturen mit angemesse- 19

20 25. Wer? (Begriff des wb) ( 1 Abs. 6 GwG) Natürliche Persn, die den Vertragspartner direkt der indirekt kntrlliert bzw. Eigentum hält der auf deren Veranlassung eine Transaktin letztlich durchgeführt bzw. Geschäftsbeziehung begründet wird, der die hauptsächlicher Begünstigter einer fremdnützigen Gestaltung ist. 26. Auf Veranlassung eines Dritten ( 1 Abs. 6 GwG) 27. Kntrlle/Eigentum ( 1 Abs. 6 GwG) Bei Gesellschaften besteht unwiderlegliche Vermutung der Kntrlle bei unmittelbarer der mittelbarer Kntrlle über mehr als 25% der Eigentums-/Stimmrechtsanteile. Nicht vm wb-begriff umfasst bzw. befreit: An gemeinschaftsrechtlichen Transparenzanfrderungen genügender bzw. gleichwertiger Börse ntierte Gesellschaften nen Mitteln in Erfahrung zu bringen. Letztlich drei unterschiedliche Frmen/Knstellatinen des wb (s.. Zeile 24): Er veranlasst den Kunden, zu handeln. Er kntrlliert den der ist Eigentümer des Kunden (Vermutungsregelung). Er ist hauptsächlicher Begünstigter einer fremdnützigen Gestaltung. Kunde geht Geschäftsbeziehung mit der Absicht ein, die Leistungen/Prdukte nicht im eigenen Interesse, sndern tatsächlich für die Interessen eines Dritten (insbesndere als Treuhänder) zu nutzen. Bei rechtsberatenden Berufen: Besnderheit des 5 Abs. 2 Nr. 3 GwG, dass die wirtschaftlich Berechtigten vn Anderknten regelmäßig nicht festgestellt werden müssen, sfern das kntführende Institut vm Inhaber des Anderknts die Angaben über die Identität des wb auf Anfrage erhalten kann (siehe hierzu auch Zeile 57). Auf Veranlassung durchgeführte Transaktinen: Bezieht sich in der Regel auf gelegentliche Transaktinen außerhalb einer bestehenden Geschäftsbeziehung => d.h. keine Pflicht zur Abklärung, b einzelne Transaktin innerhalb einer Geschäftsbeziehung auf Veranlassung eines anderen durchgeführt wird, whl aber, b die Geschäftsbeziehung in ihrer Gesamtheit auf Veranlassung eines Dritten durchgeführt wird. Bei Hinweisen darauf, dass Transaktinen innerhalb einer Geschäftsbeziehung tatsächlich auf Veranlassung eines Dritten durchgeführt werden, kann dies aber indizieren, dass dieser Dritte ein wirtschaftlich Berechtigter hinsichtlich der Geschäftsbeziehung ist; Bar-, Kredit- - der Avallinien des Mutterunternehmens, die auch zum Teil in Mehrheitsbesitz stehenden Tchterunternehmen zur Verfügung gestellt werden, indizieren dies nicht. Gemäß 1 Abs. 6 Nr. 1 GwG gilt die Vermutungsregelung, wnach mehr als 25% der Anteile am Vertragspartner eine Stellung als wb indizieren nur für Gesellschaften. Vm Anwendungsbereich erfasst sind smit alle Gesellschaften im zivilrechtlichen Sinne (insbesndere GmbH, GbR, AG, HG, KG) swie eingetragene Vereine und eingetragene Genssenschaften (siehe unten Zeile 32a. und 32b.), jedch ausschließlich mit Blick auf 20

Auslegungs- und Anwendungshinweise der DK zur Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen

Auslegungs- und Anwendungshinweise der DK zur Verhinderung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und sonstigen strafbaren Handlungen der DK zur Verhinderung vn Geldwäsche, Terrrismusfinanzierung und snstigen strafbaren Handlungen Sachgebiet/Fragestellung Frtlaufende n-nr. I. Kundenbezgene Srgfaltspflichten 1. 1. Kernpflichten 2. 2.

Mehr

Skrill Antragsformular

Skrill Antragsformular Skrill Antragsfrmular Der Skrill Antragsfrmular (der Antrag ) sllte vm Händler der in seinem Namen unterzeichnet werden. Es ist sehr wichtig, dass der Händler den Antrag und die darin enthaltenen Erklärungen

Mehr

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen

Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen 2010 Bank-Verlag Medien GmbH 41.550 (03/10) I Ausfertigung für die Bank Interne Angaben der Bank/Ablagehinweise Antrag des Mieters auf Eröffnung eines Sparkontos für Mietkautionen Hiermit beantrage(n)

Mehr

Rundschreiben Nr. 47/2006

Rundschreiben Nr. 47/2006 Zentrale Z 11-15 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-3281 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 20. Dezember 2006 Rundschreiben Nr. 47/2006 An alle Kreditinstitute Abwicklung

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS

RDA-INFO. Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Voraussetzungen für die Werbung. per Briefpost, E-Mail, Telefon, Fax und SMS RDA-INFO Datenschutzrechtliche und wettbewerbsrechtliche Vraussetzungen für die Werbung per Briefpst, E-Mail, Telefn, Fax und SMS RDA Internatinaler Busturistik Verband e. V. Hhenstaufenring 47-51 50674

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB

Merkblatt. Richard Dohmen Redaktion RTB RHEINISCHER TURNERBUND E.V. Merkblatt Datenschutz im Verein Merkblatt des Innenministeriums vn Baden-Württemberg: Quelle Aufsichtsbehörde für den Datenschutz (Stand: Mai 1997) http://www.datenschutz-berlin.de/dc/de/snst/dsverein.htm

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende

Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende Aufbewahrungspflichten für Gewerbetreibende Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannver 1. Wer ist aufgewahrungspflichtig? Die Aufbewahrungspflicht ist Teil der steuerlichen und handelsrechtlichen

Mehr

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten -

Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten - Unser Beitrag zur Lösungsfindung - Business Services Document Services Application Services Compliance as a Service Vorgaben des Geldwäschegesetzes einfach umsetzen - Personen online prüfen und bewerten

Mehr

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Übernahme von Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII An das Landratsamt Berchtesgadener Land Fachbereich 12 Sziales und Seniren Pstfach 2164 83423 Bad Reichenhall eingegangen am: Antrag auf Übernahme vn Bestattungsksten gemäß 74 Szialgesetzbuch (SGB) XII

Mehr

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Umstellung auf SEPA

Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum Umstellung auf SEPA Einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum Umstellung auf SEPA Infrmatinen zum neuen Zahlungsverfahren mit Checkliste für die Umstellung 2 SEPA einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum SEPA steht für Single

Mehr

Muster für Zuwendungen an inländische Zuwendungsempranger zu verwenden.

Muster für Zuwendungen an inländische Zuwendungsempranger zu verwenden. Bundesministerium der Finanzen POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nurper E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin TEL +49 (0) 30 18

Mehr

S PA. 1. Februar 2014. Umstellung auf SEPA. Wir machen den Weg frei. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum

S PA. 1. Februar 2014. Umstellung auf SEPA. Wir machen den Weg frei. Einheitlicher Euro-Zahlungsverkehrsraum S PA 1. Februar 2014 Einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum Wir machen den Weg frei. Umstellung auf SEPA Infrmatinen zum neuen Zahlungsverfahren mit Checkliste für die Umstellung 2 SEPA einheitlicher Eur-Zahlungsverkehrsraum

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

Rundschreiben Nr. 15/2006

Rundschreiben Nr. 15/2006 Zentrale M 12-3 Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefn: 069 9566-4229 zentrale@bundesbank.de www.bundesbank.de 17. Mai 2006 Rundschreiben Nr. 15/2006 An alle Kreditinstitute Nutzung vn

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz

Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Sftware-as-a-Service 1. Präambel Die hyperspace GmbH, Plaggestr. 24, 264419 Schrtens ("hyperspace") stellt _ (Vllständige Firma und Adresse des Kunden)

Mehr

Auslagerung von Geschäftsbereichen bei Banken

Auslagerung von Geschäftsbereichen bei Banken Banken Finanzgruppen und -kngl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kngl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fndsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Deptbanken Vermögensverwalter

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen

Antrag auf Förderung von Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen Antrag auf Förderung vn Maßnahmen nach 3.1 der Richtlinie für die Förderung vn Energiemanagementsystemen Dieser Antrag ist vr Vrhabensbeginn zu stellen. Das BAFA bewilligt die Förderung durch Erteilung

Mehr

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk

Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Oktber 2009 Schlechtwetterkündigung ( 46 RTV) im Maler- und Lackiererhandwerk Die Möglichkeit, in der Winterperide (15. Nvember bis 15. März), gewerbliche Arbeitnehmer bei schlechter Witterung mit eintägiger

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

SEPA-Checkliste für Firmenkunden

SEPA-Checkliste für Firmenkunden SEPA-Checkliste für Firmenkunden 1. Checkliste für den generellen SEPA-Einstieg: Haben Sie eine(n) SEPA-Verantwrtliche(n) für Ihre Firma? erledigt am:..... Ist vrhanden Name der(s) SEPA-Verantwrtlichen:.

Mehr

Rechnungen leicht gemacht: Die Rechnungsvorschriften. 2.1 Was ist eigentlich eine Rechnung?

Rechnungen leicht gemacht: Die Rechnungsvorschriften. 2.1 Was ist eigentlich eine Rechnung? Rechnungen leicht gemacht: 2 Die Rechnungsvrschriften 2.1 Was ist eigentlich eine Rechnung? Wer arbeitet, will auch Geld dafür eine Selbstverständlichkeit. Ebens selbstverständlich sllte es für den Unternehmer

Mehr

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen

Richtlinien zum Abschluss von Werkverträgen Richtlinien zum Abschluss vn Werkverträgen April 2005 I. Vrbemerkung Alle Arbeitsleistungen, die im Rahmen der Erledigung vn Aufgaben der Universität - einschließlich Drittmittel geförderter Frschungsvrhaben

Mehr

Anwendungsempfehlungen. zur Geldwäschebekämpfung bei Leasing-Unternehmen

Anwendungsempfehlungen. zur Geldwäschebekämpfung bei Leasing-Unternehmen Anwendungsempfehlungen zur Geldwäschebekämpfung bei Leasing-Unternehmen Stand: Dezember 2012 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 1.1 Verpflichtete 3 1.2 Risikobasierter Ansatz 3 2. Sorgfaltspflichten

Mehr

Datenschutz im Landratsamt Enzkreis

Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Handreichung Datenschutz im Landratsamt Enzkreis 1 Handreichung Datenschutz im Landratsamt Enzkreis Datenschutzbeauftragter Rlf Oreans Wrum geht s? Ebens wie private

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständigen Stellen Köln, 20.04.2009 Lz/13

mit der Bitte um Weiterleitung an die zuständigen Stellen Köln, 20.04.2009 Lz/13 Bank-Verlag Medien GmbH Wendelinstraße 1 509 Köln Postfach 5 0 09 50877 Köln An die Geschäftsführung Organisationsabteilung Compliance Risikomanagement Geschäftsführer: Wilhelm Niehoff Sebastian Stahl

Mehr

Insurance Tax & Legal Newsflash

Insurance Tax & Legal Newsflash www.pwc.de Aktuelle steuerrechtliche und aufsichtsrechtliche Entwicklungen Insurance Tax & Legal Newsflash Oktber 2014 BFH-Urteil zur Übertragung des wirtschaftlichen Eigentums bei sgenannten sell-and-buy-back

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen

Informationen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Infrmatinen über die Oberbank AG und ihre Dienstleistungen Die Oberbank AG wurde 1869 gegründet und besitzt eine Vllbankknzessin ( 1 Abs. 1 Zi 1-11, Zi 15-18 und Zi 20 Bankwesengesetz (BWG)), welche ihr

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015

IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 IHK-Merkblatt Stand: 09.09.2015 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger

Frequently Asked Questions für KollegInnen im Vertrieb Außendienst. Nur zur internen Verwendung, 9. April 2014, Köszeghy/Habinger Frequently Asked Questins für KllegInnen im Vertrieb Außendienst Inhaltsverzeichnis Welche Vrteile habe ich durch die elektrnische Unterschrift?... 3 Vraussetzungen - was benötige ich für die elektrnische

Mehr

Informationsblatt Interessentenbeitrag für Tourismusinteressenten

Informationsblatt Interessentenbeitrag für Tourismusinteressenten Infrmatinsblatt Interessentenbeitrag für Turismusinteressenten gem. 13 NÖ Turismusgesetz 2010, LGBl. 7400-0 Der NÖ Landtag hat am 1. Juli 2010 das NÖ Turismusgesetz 2010 beschlssen. Das NÖ Turismusgesetz

Mehr

2. Die zentralen Anforderungen der MiFID

2. Die zentralen Anforderungen der MiFID 2. Die zentralen Anfrderungen der MiFID Andreas vn Böhlen 2.1 Einleitung Dieses Kapitel gibt einen Überblick über die wesentlichen Anfrderungen der MiFID. Die Darstellung richtet sich swhl an Kunden als

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2015 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2015 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M

A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M A U S G A N G S R E C H N U N G S - P R O G R A M M Prgrammname: Ausgangsrechnungsprgramm Dkumentname: Handbuch Versin / vm: V3 27.04.2009 Erstellt vn: Mag. Gabriela Lreth Geändert vn: Bettina Niederleitner

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

Verhalten in Krisenfällen

Verhalten in Krisenfällen Sachbereich Sziale Sicherung 1. Krankenversicherungsschutz im Ausland AGEH-Gruppenversicherungsvertrag für die Krankenversicherung ab dem Tag der Ausreise bzw. des Vertragsbeginns Versicherte Persnen:

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen

Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Persönliche Daten des Kindes/des Jugendlichen Vrname Nachname Geburtsdatum Geschlecht M W Szialversicherungsnummer/Versicherungsträger Kindergarten/Schule/Ausbildungsstätte/Snstiges Hauptwhnsitz Staatsbürgerschaft

Mehr

Der Vertag kommt erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung oder die Übergabe bzw. Lieferung der Ware zustande.

Der Vertag kommt erst durch unsere schriftliche Auftragsbestätigung oder die Übergabe bzw. Lieferung der Ware zustande. AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen, Verkaufs- und Lieferbedingungen der IMT Dresden GmbH 1 Anwendungs- und Geltungsbereich Die nachflgenden Bedingungen gelten für alle unsere Verkaufsgeschäfte mit allen

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

RECHT FÜR FINANZDIENSTLEISTER

RECHT FÜR FINANZDIENSTLEISTER RECHT FÜR FINANZDIENSTLEISTER WOHLVERHALTENSREGELN Arten der Wertpapierdienstleistung 1. Anlageberatung mit Eignungstest Anlageberatung enthält eine individuelle Empfehlung an den Kunden. Eine Empfehlung

Mehr

TeachBack Elisabeth-Schiemann-Weg 2, 50933 Köln, Tel.: 0221/16813210, E-Mail: Info@teachback.de. Unterrichtsvertrag. Zwischen

TeachBack Elisabeth-Schiemann-Weg 2, 50933 Köln, Tel.: 0221/16813210, E-Mail: Info@teachback.de. Unterrichtsvertrag. Zwischen Unterrichtsvertrag Zwischen der Nachhilfevermittlung TeachBack (Marcel Philipp Amberge & Simn Kuhlmann GbR), Elisabeth-Schiemann-Weg 2, 50933 Köln & und dem Schüler (bzw. gesetzlichem Vertreter) wird flgender

Mehr

Sonderinfo. infor matio n

Sonderinfo. infor matio n Snderinf Steuerliche Anfrderungen an elektrnische Registrierkassen rma Registrierkassen müssen handels- und steuerrechtlichen Ordnungsvrschriften gerecht werden. Insbesndere für das Finanzamt ist es vn

Mehr

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00

Rechnungen & Gutschriften. Versionsinformationen ab Rel. 3.00 Rechnungen & Gutschriften Versinsinfrmatinen ab Rel. 3.00 In dieser Zusammenfassung finden Sie die wichtigsten Detailinfrmatinen zu den Änderungen der jeweils aktuellen Prgrammversin. RI-SE Enterprise,

Mehr

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind:

Ausstellervertrag. Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastro-online-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Ausstellervertrag Vertrag für einen virtuellen Standard-Messestand auf www.gastr-nline-messe.de. Die Vertragspartner dieser Vereinbarung sind: Gastr Online Messe Munich Cnvent AG Friedenstraße 10 81671

Mehr

Freigabe von ADV-Verfahren

Freigabe von ADV-Verfahren Kmmunale Prüfung und Beratung Snderheft 1/2010 der GPA-Mitteilungen Abt. 4 Kmmunale Verwaltungsrganisatin (Prgrammprüfung) Herausgeber und Druck: Nur für dienstlichen Gebrauch Gemeindeprüfungsanstalt Baden-Württemberg

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Kurzbeschreibung zur Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte Unterstützungskasse 1. Wie funktiniert eine arbeitgeberfinanzierte Unterstützungskasse? 2. Auswirkungen beim Arbeitnehmer a) in

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Leistungen von Business Host. 3 Verpflichtungen des Kunden. Enyx (Schweiz) ltd Riedhofstrasse 45 8408 Winterthur

1 Geltungsbereich. 2 Leistungen von Business Host. 3 Verpflichtungen des Kunden. Enyx (Schweiz) ltd Riedhofstrasse 45 8408 Winterthur Das prfessinelle Hsting für Business-Kunden Riedhfstrasse 45 1 Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Rechtsverhältnis zwischen Business-Hst, ein Tchterunternehmen der, flgend

Mehr

Allianz Deutschland AG

Allianz Deutschland AG Identifizierung nach dem Geldwäschegesetz und FATCA Für: Allianz Lebensversicherungs-AG, Deutsche Lebensversicherungs-AG, Allianz Versicherungs-AG (Bei Einbindung der Allianz Treuhand GmbH erfolgt die

Mehr

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern

Wie Sie die Benutzerfreundlichkeit und Qualität Ihrer SAP HCM Anwendung verbessern Viele Unternehmen, die vr einiger Zeit SAP HCM eingeführt haben, stehen jetzt vr der Aufgabe, ihre vm SAP-System unterstützten HR-Przesse bezüglich der Benutzerfreundlichkeit und Datenqualität zu verbessern.

Mehr

WHITEPAPER. Im Namen des Gesetzes. Autor: Falk Birkner. E-Mail Archivierung in kleinen und mittleren Organisationen.

WHITEPAPER. Im Namen des Gesetzes. Autor: Falk Birkner. E-Mail Archivierung in kleinen und mittleren Organisationen. WHITEPAPER Im Namen des Gesetzes E-Mail Archivierung in kleinen und mittleren Organisatinen Cpyright istck Autr: Falk Birkner Status: Final Versin: 1.0 Datum: 17.11.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition Serviceübersicht Der Symantec Endpint Prtectin Small Business Editin ("SEP SBE") Service ist ein Service zum Schutz vn Endgeräten vr Bedrhungen, bei dem Kunden zwischen einem Clud-verwalteten Service der

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008)

Organisationsregelung für das Forschungszentrum Immunologie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Organisatinsregelung für das Frschungszentrum Immunlgie der Jhannes Gutenberg-Universität Mainz (gegründet: 13.08.2008) Auf Grund des 12 Abs.2 Satz 3 i.v.m. 76 Abs.2 Nr.7 und 12 des Hchschulgesetzes des

Mehr

Scheinselbständigkeit - Lexikon Lohn und Personal

Scheinselbständigkeit - Lexikon Lohn und Personal Elektrnisches Wissen Lhn und Persnal 5300457 Themenlexikn vm 01.01.2010 Scheinselbständigkeit - Lexikn Lhn und Persnal 1 Grundlagen 2 Lhnbür 3 Arbeitsrecht 3.1 Begriff 3.2 Abgrenzung 3.2.1 Abhängiges Arbeitsverhältnis

Mehr

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Zahlungsmodalitäten. Patrick Pfister. Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Zahlungsmdalitäten Patrick Pfister Institut für Recht der Wirtschaft Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Übersicht Zahlungsart Tauschknstellatinen Kreditkartengeschäft Zahlungszeitpunkt eigenfinanzierte

Mehr

Grundlagen einer officego-datenbank

Grundlagen einer officego-datenbank Grundlagen einer fficeg-datenbank Grundlagen 2 Inhalt 1 Grundlagen einer fficeg Datenbank (Archiv)... 5 1.1 Die eigentliche Datenbank... 6 1.2 Die Datenrdner... 7 1.3 Die Datenfelder... 7 1.4 Die Datensätze...

Mehr

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender

der easysoft. - SMS -> Microsoft-Outlook-Schnittstelle zur Übergabe von Lehrendenterminen in den persönlichen Outlook-Kalender der easysft. - SMS -> Micrsft-Outlk-Schnittstelle zur Übergabe vn Lehrendenterminen in den persönlichen Outlk-Kalender Aktuelle Versin: 2.1.1.0 (nur Unterricht) / 2.1.1.1 (Alle Lehrendentermine) Verfasser:

Mehr

Auslegungs- und Anwendungshinweise des GDV zum Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz 2008 GwBekErgG - 18.02.2009. Inhalt

Auslegungs- und Anwendungshinweise des GDV zum Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz 2008 GwBekErgG - 18.02.2009. Inhalt Auslegungs- und Anwendungshinweise des GDV zum Geldwäschebekämpfungsergänzungsgesetz 2008 GwBekErgG - 18.02.2009 Inhalt Seite 1. Verpflichtete 2 1.1. Versicherungsunternehmen 2 1.2. Versicherungsvermittler

Mehr

Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung

Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung www.lamapll.de Langner Maibaum Ntev GbR Pettenkferstr. 16-18 10247 Berlin (030) 224 105 86 inf@lamapll.de Auftrag gemäß 11 BDSG Vereinbarung zwischen LamaPll Langner Maibaum Ntev GbR Pettenkferstr. 16-18

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2014

Q & A für die ordentliche Generalversammlung 2014 Q & A für die rdentliche Generalversammlung 2014 1. Generalversammlung allgemein... 3 1.1 Wann, w?... 3 1.2 Beginn der Generalversammlung?... 3 1.3 Was geschieht, wenn ich zu spät kmmen sllte?... 3 1.4

Mehr

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG)

Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Bundesgesetz über die Durchführung von Europäischen Bürgerinitiativen (Europäische-Bürgerinitiative-Gesetz EBIG) Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsbestimmungen 2. Online-Sammelsysteme 3. Überprüfung und Bescheinigung

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4

Unfallfürsorge. 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang von Schadenersatzansprüchen 4 Unfallfürsrge Seite 1. Allgemeines 2 2. Begriff des Dienstunfalles 2 3. Verfahren 3 3.1 Meldung 3 3.2 Anerkennungsverfahren 3 3.3 Übergang vn Schadenersatzansprüchen 4 4. Unfallfürsrgeleistungen durch

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf

OfficeMaster. für MS Exchange Server 2000 / 2003. - White Paper - Migration von ferrarifax-exchange auf Ferrari electrnic AG White Paper 21.02.2007 Seite 1 OfficeMaster für MS Exchange Server 2000 / 2003 - White Paper - Migratin vn ferrarifax-exchange auf OfficeMaster für Micrsft Exchange Server 2000/2003

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz

Allgemeine Informationen zum Berufskraftfahrerqualifikationsgesetz Allgemeine Infrmatinen zum Berufskraftfahrerqualifikatinsgesetz (BKrFQG)* Rechtsgrundlagen: 1. Richtlinie 2003/59/EG vm 15.Juli 2003 über die Grundqualifikatin und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge

Mehr

Entwurf eines Rundschreibens

Entwurf eines Rundschreibens Entwurf eines Rundschreibens Rundschreiben (GW) - Hinweise zum Umfang bzw. zur Ausgestaltung diverser geldwäscherechtlicher Pflichten I. Umfang der Sorgfaltspflichten gemäß 3 Abs. 1 Nr. 4 GwG bzw. 25h

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

1. Erarbeitung der Vereinssatzung und Absprache mit dem zuständigen Finanzamt, ob die Satzung den steuerrechtlichen Vorschriften entspricht.

1. Erarbeitung der Vereinssatzung und Absprache mit dem zuständigen Finanzamt, ob die Satzung den steuerrechtlichen Vorschriften entspricht. www.sprtbund-rheinland.de Stand 10/2012 Quelle: VIBSS-Infpapier LSB NRW Kurz & Knapp 1. Erarbeitung der Vereinssatzung und Absprache mit dem zuständigen Finanzamt, b die Satzung den steuerrechtlichen Vrschriften

Mehr

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay

Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich formale Makulatur oder reale Auswirkung? Dr. Stefan Bolay Gesetzesänderungen im Glücksspielbereich frmale Makulatur der reale Auswirkung? Dr. Stefan Blay I. Glücksspielbegriff und Abgrenzung 3 GlüStV Abs. 1: Ein Glücksspiel liegt vr, wenn im Rahmen eines Spiels

Mehr

Shavlik Patch for Microsoft System Center

Shavlik Patch for Microsoft System Center Shavlik Patch fr Micrsft System Center Benutzerhandbuch Zur Verwendung mit Micrsft System Center Cnfiguratin Manager 2012 Cpyright- und Markenhinweise Cpyright Cpyright 2014 Shavlik. Alle Rechte vrbehalten.

Mehr

Allgemeine Reise- und Vertragsbedingungen Lilly Travel GmbH

Allgemeine Reise- und Vertragsbedingungen Lilly Travel GmbH AVRB Allgemeine Reise- und Vertragsbedingungen Lilly Travel GmbH Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen dass Sie sich für Lilly Travel GmbH entschieden haben. Bitte lesen Sie die nachflgenden Allgemeinen Reise-

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr