Deutsche Orthographie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Orthographie"

Transkript

1 Deutsche Orthographie 4., neu bearbeitete Auflage unter der Leitung von Dieter Nerius bearbeitet von Renate Baudusch Rolf Bergmann Petra Ewald Klaus Heller Dieter Herberg Hartmut Küttel Gottfried Meinhold Claudine Moulin Dieter Nerius Jürgen Scharnhorst Eberhard Stock

2 Vorwort zur 3. Auflage 11 Vorwort zur 4. Auflage 13 I. Grundlagen und Wissenschaftsentwicklung Einführung und Begriffsbestimmung Die Rolle der Orthographie in der Gesellschaft Aufkommen und Ausbildung der geschriebenen Sprache Orthographie und Sprachkultur Geschriebene Sprache und Schreibung Wesen und Funktionen der geschriebenen Sprache Begriff und Funktionen der Schreibung Begriff und Merkmale der Orthographie Bestimmung der Orthographie Zum Normbegriff Merkmale der Orthographie Zur orthographischen Regel Zum Regelbegriff in der Sprachwissenschaft Inhalt und Gestaltung orthographischer Regeln Zu den Regeltypen und ihren hierarchischen Beziehungen Zum orthographischen Regelwerk als Gefüge genereller Regeln Zur Stellung der geschriebenen Sprache und Orthographie in der neueren Linguistik Die Junggrammatiker und Ferdinand de Saussure Baudouin de Courtenay und seine Nachwirkung in der russischen Sprachwissenschaft PragerSchule Kopenhagener Schule 62

3 II Amerikanischer Strukturalismus 65 Germanistische Sprachwissenschaft 67 Systematische Darstellung 73 Die Stellung der graphischen Ebene im System der Standardsprache 73 Aufbau des Systems 73 Überblick 73 Semantische Ebene 75 Phonologische Ebene 77 Graphische Ebene 77 Morphematische Ebene 79 Lexikalische Ebene 7g Syntaktische Ebene 80 Textebene 81 Zur stilistischen Differenzierung 82 Zur Systemdynamik (Zentrum - Peripherie) 83 Orthographische Prinzipien 85 Begriffsbestimmung 85 Übersicht über die orthographischen Prinzipien 88 Vergleich mit anderen Auffassungen Die Beziehungen von graphischer und phonologischer Ebene Das phonematische Prinzip und sein Geltungsbereich Phonem und Graphem Phonembegriff Graphembegriff Phonem-Graphem-Beziehungen in deutschen Wörtern Phonographeme der Vokale Phonographeme der Konsonanten Übersicht über die Phonem-Graphem-Beziehungen Phonem-Graphem-Beziehungen in Fremdwörtern Das syllabische Prinzip und sein Geltungsbereich Funktion und Grundlagen der Worttrennung Zur Entwicklung der Worttrennung am Zeilenende Regelung und Probleme der Worttrennung Das intonatorische Prinzip und sein Geltungsbereich Die Beziehungen von graphischer und semantischer Ebene Das morphematische Prinzip und sein Geltungsbereich Wesen und Funktion des morphematischen Prinzips 148

4 Zur Entwicklung morphematischer Schreibungen Zum Begriff des Morphems Auswirkungen des morphematischen Prinzips in der orthographischen Regelung Das lexikalische Prinzip und sein Geltungsbereich Getrennt-und Zusammenschreibung Funktion und Grundlagen der Getrennt- und Zusammenschreibung Zur Entwicklung der Getrennt- und Zusammenschreibung Regelung und Probleme der Getrennt- und Zusammenschreibung Grundsätze der alten Regelung Grundsätze der Neuregelung Teilbereiche der Getrennt- und Zusammenschreibung Schreibung mit Bindestrich oder Apostroph Der Bindestrich Der Erläuterungsbindestrich - Funktion und Regelung Der Ergänzungsstrich - Funktion und Regelung Der Apostroph Groß- und Kleinschreibung von Wörtern und Wortgruppen Funktion der Großschreibung Zur Entwicklung der Großschreibung Die Regelung der Groß- und Kleinschreibung Substantivgroßschreibung Eigennamengroßschreibung Großschreibung fester nominaler Wortgruppen Großschreibung von Anredepronomen Zur Schreibung der Abkürzungen Das syntaktische Prinzip und sein Geltungsbereich Begriffsbestimmung der Interpunktion Zur historischen Entwicklung der Interpunktion Bedeutungsbezüge der Interpunktion Allgemeine Funktionen der Satzzeichen Regelung und Probleme der Interpunktion Übersicht Satzschlusszeichen Satzmittezeichen Paarige Satzzeichen Großschreibung am Satzanfang Das Textprinzip und sein Geltungsbereich Zur Textbedeutung Die graphische Textform Die Beziehungen von Textbedeutung und Textform 270 Inhalt

5 6. Zum stilistischen Aspekt der Schreibung Zur Entwicklung der stilistischen Differenzierung Stilistische Differenzierung in der Schreibung der gegenwärtigen Standardsprache Rahmenbedingungen Schriftgrad und Schriftart Phonem-Graphem-Beziehungen Groß-und Kleinschreibung Getrennt-und Zusammenschreibung Interpunktion Emoticons 283 III. Entwicklungsprobleme Orthographiegeschichtlicher Abriss Zur Herausbildung und frühen Entwicklung der deutschen Graphie Vorgeschichte der deutschen Graphie: Antike Traditionen der Verschriftung des Germanischen Die althochdeutsche Zeit (ca. 700 bis ca. 1050): Anfänge deutscher Schreibsprachen Die mittelhochdeutsche Zeit (ca ca. 1350): Ausbau volkssprachiger Schriftlichkeit Frühes Frühneuhochdeutsch (ca ca. 1500): Anfänge moderner schriftlicher Kommunikation Der Entwicklungsprozess der deutschen Orthographie vom 16. bis 18. Jahrhundert Das 16. Jahrhundert Die Anfänge der Kodifizierung Zum Verhältnis von Schreibgebrauch und Kodifikation und zum Einfluss der Drucker Zur Rolle Luthers Ausblick: Zunehmende Wirksamkeit des semantischen Grundprinzips Das 17. Jahrhundert Die sprachliche»laboratoriumssituation«des Barock Zur Suche nach orthographischen Leitlinien Entwicklung des Gebrauchs und der Normen Das 18. Jahrhundert Zum Aufschwung der Regelungsbemühungen Die Stränge der orthographischen Regelung Zur Entwicklung der Schreibungsnorm Die Herausbildung einer einheitlichen deutschen Orthographie im 19. Jahrhundert Ausgangssituation im 19. Jahrhundert Auseinandersetzungen um eine einheitliche Orthographie 336

6 Durchsetzung der Einheitsorthographie Spezifik und Entwicklung des deutschen Orthographiewörterbuches Begriffsbestimmung des Rechtschreibwörterbuches Funktion Struktur Typologie Zur Geschichte des deutschen Orthographiewörterbuches und 18. Jahrhundert Jahrhundert Jahrhundert Die Rolle des Dudens bei der Kodifizierung der deutschen Orthographie Entwicklung, Aufgabe und Wirkung des Wörterbuches vor Die Widerspiegelung der Beschlüsse von 1901 in Dudens Wörterbüchern Die Entwicklung des Dudens bis zur Gegenwart Bemühungen um eine Reform der deutschen Orthographie im 20. Jahrhundert und bis zur Gegenwart Begriff, Ziele und Bestimmungsfaktoren einer Orthographiereform Entwicklung der Reformvorschläge Entstehung, Einführung und Weiterentwicklung der Neuregelung von IV. Leseprozess und Orthographieerwerb Zur Perzeption geschriebener Sprache Problemstellung Aufnahme und Verarbeitung sprachlicher Information Das Lesen als psychophysische Leistung Zur Entwicklung des stillen und lauten Lesens Rationelles Lesen Probleme des Erwerbs der Orthographie Schreiben und Rechtschreiben Prozesse der Aneignung der Rechtschreibung Die Entwicklung von Rechtschreibstrategien Rechtschreiben - Rechtschreibkönnen Aneignung und Vermittlung Viel bewusstes Schreiben 428

7 Einsichten in die Strukturiertheit sprachlicher Einheiten Spezifisches Rechtschreiblernen Der Erwerb der grundlegenden Regelungen der deutschen Orthographie Singuläre Wortschreibungsregelungen Regelung der Phonem-Graphem-Beziehungen Regelung der graphischen Morphemformkonstanz Regelung der Groß- und Kleinschreibung Regelung der Getrennt- und Zusammenschreibung Regelung der Zeichensetzung 448 Literaturverzeichnis 453 Stichwortverzeichnis

Rechtschreibung und Rechtschreibunterricht

Rechtschreibung und Rechtschreibunterricht Rechtschreibung und Rechtschreibunterricht Konnen - Lehren - Lernen Eine Einfuhrung fur Studierende und Lehrende aller Schulformen Gerhard Augst Mechthild Dehn Ernst Klett Verlag Stuttgart Leipzig Vorwort

Mehr

Die Normierung der deutschen Sprache: Geschichte der orthographischen Veränderungen

Die Normierung der deutschen Sprache: Geschichte der orthographischen Veränderungen Die Normierung der deutschen Sprache: Geschichte der orthographischen Veränderungen Julianna Edlinger Einleitung Wer sich mit dem Thema der deutschen Orthographie auseinandersetzt, stellt schnell fest,

Mehr

Rechtschreibung. 1.2 Ebenen des Schrifterwerbs nach Renate Valtin

Rechtschreibung. 1.2 Ebenen des Schrifterwerbs nach Renate Valtin Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für deutsche Philologie Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Seminar: Einführung in die Didaktik des Deutschen als Erst- und Zweitsprache,

Mehr

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1)

Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Deutsch, Jahrgang 5, Realschule Friesoythe (1) Jahresübersicht der Themen und Unterrichtsinhalte (Die Reihenfolge der Inhalte und die vorgesehene Dauer können u.u. variieren) 1. Das gute Klassengespräch

Mehr

Einführung in die Phonetik des Deutschen

Einführung in die Phonetik des Deutschen Einführung in die Phonetik des Deutschen von Klaus J. Kohler 2., neubearbeitete Auflage,«ERICH SCHMIDT VERLAG Vorwort 9 1. Phonetik als wissenschaftliche Disziplin 13 2. Normen und ihre Beschreibung...,'.

Mehr

LRS -Erklärungsmodelle

LRS -Erklärungsmodelle LRS -Erklärungsmodelle Seminar: Entwicklungsstörungen Dozentin: Dr. Hannah Perst LMU, Wintersemester 2010/11 02.12.2010 Christine Steinböck Überblick Multifaktorielle, interaktive Erklärungsmodelle mit

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Berufsschule Deutsch Rechtschreibung - Übungsheft

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Berufsschule Deutsch Rechtschreibung - Übungsheft Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Berufsschule Deutsch Rechtschreibung - Übungsheft Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de FORUM Berufsschule Rechtschreibung

Mehr

Die neue Rechtschreibung

Die neue Rechtschreibung Langenscheidt Die neue Rechtschreibung Alle Regeln zum Lernen und Nachschlagen verbindlich seit 1.8.2006 5 Inhalt Vorwort 8 Wichtige Fragen zur neuen Rechtschreibung 9 Welche Ziele verfolgt die Rechtschreibreform?

Mehr

Wieviel Computerlinguistik braucht der Word-Anwender?

Wieviel Computerlinguistik braucht der Word-Anwender? Wieviel Computerlinguistik braucht der Word-Anwender? Tobias Thelen Institut für Semantische Informationsverarbeitung Universität Osnabrück E-Mail: tthelen@uos.de www.schrifterwerb.de Tobias Thelen tthelen@uos.de

Mehr

6 Vorwort 7 Die ersten Schritte zur neuen Rechtschreibung 7 Keine Angst vor den neuen Schreibungen 10 Die Rechtschreibung besser verstehen

6 Vorwort 7 Die ersten Schritte zur neuen Rechtschreibung 7 Keine Angst vor den neuen Schreibungen 10 Die Rechtschreibung besser verstehen 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Die ersten Schritte zur neuen Rechtschreibung 7 Keine Angst vor den neuen Schreibungen 10 Die Rechtschreibung besser verstehen 13 Die Neuregelungen im Einzelnen die 10 Gebote 14 Das

Mehr

Petra Gantner DIE VERBANDLICHE CARITAS IN ÖSTERREICH - EINE STAATSKIRCHENRECHTLICHE BESTANDSAUFNAHME

Petra Gantner DIE VERBANDLICHE CARITAS IN ÖSTERREICH - EINE STAATSKIRCHENRECHTLICHE BESTANDSAUFNAHME Petra Gantner DIE VERBANDLICHE CARITAS IN ÖSTERREICH - EINE STAATSKIRCHENRECHTLICHE BESTANDSAUFNAHME Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I VII 1. BEGRIFF UND HISTORISCHE ENTWICKLUNG

Mehr

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits

RUBRIEKSINDELING In.Du. Instituut Duits RUBRIEKSINDELING In.Du Instituut Duits Februari 2010 A AK ART FT ANTHOLOGIEN, SAMMELWERKE VON TEXTEN ALTERTUMSKUNDE KUNSTGESCHICHTE AUSLÄNDISCHE LITERATUR (Texte) H. Eccl KIRCHENGESCHICHTE / THEOLOGIE

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 4 Inhaltsverzeichnis. Textsorten. Sprachwissen kompakt. Vorwort... 3

Inhaltsverzeichnis. 4 Inhaltsverzeichnis. Textsorten. Sprachwissen kompakt. Vorwort... 3 3 Vorwort Das Lehrmittel «Sprache und Kommunikation» unterstützt Sie im allgemeinbildenden Unterricht auf dem Weg zu einer natürlichen und wirkungsvollen Kommunikation. Es bezieht sich auf den Rahmenlehrplan

Mehr

Deutsch. Bachelor Lehrveranstaltungen

Deutsch. Bachelor Lehrveranstaltungen en Dozent/in:: Dr. Radka Ivanova Christo Stanchev Stanislava Stoeva. e Gegenwartssprache Sprachpraktischer Kurs Mikaela Petkova - Kesanlis Lilia Burova Denitza Dimitrova Georgi Marinov Diana Nikolova Dr.

Mehr

Peter May Hamburger Schreibprobe (HSP 1-9)

Peter May Hamburger Schreibprobe (HSP 1-9) Peter May Hamburger Schreibprobe (HSP 1-9) Referat von Felix Heinrich Was Euch erwartet 1. Die HSP auf einen Blick 2. Konzeption 3. Rechtschreibstrategien 4. Testdurchführung 5. Auswertungsebenen 6. Beispiel

Mehr

Verknüpfung von Deutschbuch -Kapiteln mit Übungen in der Software Deutschbuch 7 interaktiv

Verknüpfung von Deutschbuch -Kapiteln mit Übungen in der Software Deutschbuch 7 interaktiv 1 Verknüpfung von Deutschbuch -Kapiteln mit Übungen in der Software Deutschbuch 7 interaktiv Deutschbuch 7 interaktiv ermöglicht das Testen und Üben der Kenntnisse in Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung

Mehr

Strategische Unternehmensplanung

Strategische Unternehmensplanung Hartmut Kreikebaum Strategische Unternehmensplanung 6., überarbeitete und erweiterte Auflage Verlag W. Kohlhammer Köln Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 11 Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...

Mehr

Vom Syntagma zum Wort. Die Entwicklung der Getrennt- und Zusammenschreibung komplexer Verbverbindungen von 1750 1996

Vom Syntagma zum Wort. Die Entwicklung der Getrennt- und Zusammenschreibung komplexer Verbverbindungen von 1750 1996 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Fakultät für Sprach- und Kulturwissenschaften Vom Syntagma zum Wort. Die Entwicklung der Getrennt- und Zusammenschreibung komplexer Verbverbindungen von 1750 1996

Mehr

- Theoretischer Bezugsrahmen -

- Theoretischer Bezugsrahmen - Inhaltsverzeichnis 1. Leserführung 1 1.1. Teil 1: Der theoretische Bezugsrahmen... 1 1.2. Teil 2: Das Produkt... 1 1.3. Teil 3: Das Produkt in der Praxis... 2 1.4. Teil 4: Schlussfolgerungen... 2 2. Einleitung

Mehr

Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören

Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören Kompetenzbereich Sprechen und Zuhören Erwartete Kompetenzen Kenntnisse und Fertigkeiten Überprüfungsmöglichkeiten Die Schülerinnen und Schüler Sprechen mit und vor anderen und halten Gesprächsregeln ein.

Mehr

Lese-Rechtschreibstörungen (LRS)

Lese-Rechtschreibstörungen (LRS) Andreas Mayer Lese-Rechtschreibstörungen (LRS) Mit einem Beitrag von Sven Lindberg Mit 32 Abbildungen und 14 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Andreas Mayer, Sprachheilpädagoge, hat

Mehr

INHALT. I. Geschichte Chronik. Die neue Rechtschreibereform. III. Auslegung Duden und NZZ / Der Vergleich Die Neuregelung der Rechtschreibung

INHALT. I. Geschichte Chronik. Die neue Rechtschreibereform. III. Auslegung Duden und NZZ / Der Vergleich Die Neuregelung der Rechtschreibung INHALT I. Geschichte Chronik II Die neue Rechtschreibereform III. Auslegung Duden und NZZ / Der Vergleich Die Neuregelung der Rechtschreibung 1. Laute und Buchstaben s-schreibung Zusammentreffen dreier

Mehr

Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta

Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta Iranica 7 Studien zur Pahlavi-Übersetzung des Avesta Bearbeitet von Alberto Cantera 1. Auflage 2004. Buch. X, 379 S. Hardcover ISBN 978 3 447 05123 1 Format (B x L): 17 x 24 cm Gewicht: 800 g Weitere Fachgebiete

Mehr

Die neue deutsche Rechtschreibung und controllingrelevante Zweifelsfälle

Die neue deutsche Rechtschreibung und controllingrelevante Zweifelsfälle Die neue deutsche Rechtschreibung und controllingrelevante Zweifelsfälle Methodikseminar im Rahmen des Lehrstuhltags Lic. Econ. Wet. Martin Roll Wissenschaftliche Hochschule für Unternehmensführung Lehrstuhl

Mehr

Deutschbuch 5 Neue Ausgabe Wegweiser Schwierigkeitsstufe

Deutschbuch 5 Neue Ausgabe Wegweiser Schwierigkeitsstufe 1 Verknüpfung von Deutschbuch -Kapiteln mit Übungen in der Software Deutschbuch 5 interaktiv Deutschbuch 5 interaktiv ermöglicht das Testen und Üben der Kenntnisse in Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung

Mehr

Leistungsüberprüfung. siehe: Matrix für die Planung der jeweiligen Unterrichtseinheit weiter unten. 5. Wörter auf der Goldwaage Über Sprachgebrauch

Leistungsüberprüfung. siehe: Matrix für die Planung der jeweiligen Unterrichtseinheit weiter unten. 5. Wörter auf der Goldwaage Über Sprachgebrauch Jgst. 8 Unterrichtseinheiten/Themen 1. Digitale Medien nutzen Standpunkte vertreten 2. Momentaufnahmen Kurzgeschichten lesen und verstehen 3. In der Großstadt Songs und Gedichte untersuchen und vortragen

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS

Konzernabschluss nach IFRS Vahlens IFRS Praxis onzernabschluss nach IFRS onsolidierung und Bilanzierung von Prof Dr Sven Hayn, Dr Michael Grüne 1 Auflage onzernabschluss nach IFRS Hayn / Grüne schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Lehrplan Deutsch DHF. Detailhandelsfachleute. Leistungsziele und Stoffplan Deutsch 1. und 2. Semester

Lehrplan Deutsch DHF. Detailhandelsfachleute. Leistungsziele und Stoffplan Deutsch 1. und 2. Semester 1. und 2. Semester Der Lehrplan wird laufend den neuen Anforderungen angepasst. Die Feinplanung ist Sache der Fachschaft. Lektionen: 1. Semester 40 Lektionen 2. Semester 40 Lektionen 3. Semester 40 Lektionen

Mehr

1. Forschungsüberblick und Zielsetzung

1. Forschungsüberblick und Zielsetzung ISSN 1392 1517. KALBOTYRA. 2008. 59 (3) Die Rolle des Bindestrichs bei der Konventionalisierung von Zusammensetzungen Danguolė Satkauskaitė Lehrstuhl für Germanische Philologie Geisteswissenschaftliche

Mehr

St.: < auf halber Höhe > hier hast du das Wort kleingeschrieben. GyS.: Ich dachte das kommt von hoch. Wie ist etwas? Hoch.

St.: < auf halber Höhe > hier hast du das Wort <Höhe> kleingeschrieben. GyS.: Ich dachte das kommt von hoch. Wie ist etwas? Hoch. I. Einleitung St.: Hier hast du das Wort großgeschrieben. GS.: Ja, das heißt doch , deswegen groß. St.: Du denkst also, weil man

Mehr

Standard English und seine geographischen Varianten

Standard English und seine geographischen Varianten Dieter Bahr 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Standard English und seine geographischen Varianten 'X

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Die Praktikantin/ der Praktikant ist dazu verpflichtet über den gesamten Praktikumszeitraum einen lückenlosen Nachweis in Form eines Berichtsheftes zu führen.

Mehr

A Lückentext ergänzen - Diktat

A Lückentext ergänzen - Diktat Kompetenztest K3 Deutsch Teilbereich Rechtschreiben/Sprachbetrachten 2004/05 Hinweise zur Weiterarbeit Die nachfolgenden Hinweise stellen mögliche Fehlerschwerpunkte für den Kompetenztest im Fach Deutsch

Mehr

Die neue Rechtschreibung kurz und schmerzlos

Die neue Rechtschreibung kurz und schmerzlos Langenscheidt Die neue Rechtschreibung kurz und schmerzlos Mit Duden-geprüfter Wörterliste verbindlich seit 1.8.2006 Inhalt Vorwort 6 Die Laut-Buchstaben-Zuordnung 7 Runde 1: Runde 2: Runde 3: Runde 4:

Mehr

Moderne Geschäftsbriefe - leicht gemacht

Moderne Geschäftsbriefe - leicht gemacht DUDEN Moderne Geschäftsbriefe - leicht gemacht 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage DUDENVERLAG Mannheim Leipzig -Щеп Zürich Inhalt Schreibanleitungen und Musterbriefe 13 Einleitung 15 Vom Sprechen

Mehr

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe

Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe Der Wahlgüterstand der Gütertrennung für die Europäische Ehe - Eine rechtsvergleichende Betrachtung der Zugewinngemeinschaft des deutschen Rechts und der ehelichen Güterstände der Gütertrennung in Spanien

Mehr

Die folgende Übersicht zu den wichtigsten Rechtschreibregeln gliedert sich in sechs Abschnitte, nämlich in die:

Die folgende Übersicht zu den wichtigsten Rechtschreibregeln gliedert sich in sechs Abschnitte, nämlich in die: Übersicht über die wichtigsten Rechtschreibregeln Die aktuellen Rechtschreibregeln gelten bereits seit 2006, aber noch immer wird im allgemeinen Sprachgebrauch von den neuen deutschen Rechtschreibregeln

Mehr

Schulinterner Lehrplan Latein Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr: Römische Geschichte und Politik (Unterrichtsvorhaben I) Thema Römische Geschichte

Schulinterner Lehrplan Latein Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr: Römische Geschichte und Politik (Unterrichtsvorhaben I) Thema Römische Geschichte Schulinterner Lehrplan Latein Qualifikationsphase 1-1. Halbjahr: Römische Geschichte und Politik (Unterrichtsvorhaben I) Thema Römische Geschichte und Politik Geschichte und Geschehen in realen und fiktionalen

Mehr

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung...

Inhaltsübersicht. 4.4 Unterschied in der Gesamtsteuerbelastung der Kapitalgesellschaft und des Anteilseigners. bei einer Mantelverwendung... Inhaltsübersicht Geleitwort... V Vorwort... VII Inhaltsübersicht... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abkürzungsverzeichnis... XXI Symbolverzeichnis... XXXIII Abbildungsverzeichnis...XXXV Beispielverzeichnis...

Mehr

Das Verhältnis von Handelsbilanz und Steuerbilanz

Das Verhältnis von Handelsbilanz und Steuerbilanz Das Verhältnis von Handelsbilanz und Steuerbilanz Erich Schaffer Institute for Austrian and International Tax Law www.wu.ac.at/taxlaw 1 Agenda I. Reichweite des Maßgeblichkeitsprinzips und Entwicklung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis in Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis VII Abkürzungsverzeichnis IX 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Stand der Literatur und Ziel 2 1.3 Vorgehensweise, 5 2 Open Source als strategische Herausforderung

Mehr

Fach: Geschichte (Hr. Manthey) 26.01.2008. Referat zum Thema: Entstehung unserer heutigen Schrift. Von: Nicolai Riesterer (37e2)

Fach: Geschichte (Hr. Manthey) 26.01.2008. Referat zum Thema: Entstehung unserer heutigen Schrift. Von: Nicolai Riesterer (37e2) Fach: Geschichte (Hr. Manthey) 26.01.2008 Referat zum Thema: Entstehung unserer heutigen Schrift Von: Nicolai Riesterer (37e2) Die Epochen der Schrift: Steinzeit (ab ca. 50.000 v. Chr.): Erste Andeutungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung

Inhaltsverzeichnis. Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung Inhaltsverzeichnis Einleitung: Einführung in die Problematik und Themenabgrenzung I. Gegenstand und Ziel der Arbeit... 1 1. Gegenstand: Der Handelsbrauch... 1 2. Ziel der Arbeit... 4 II. Gang der Untersuchung...

Mehr

Fachdidaktik Deutsch Kurs 2007/2008 Einführung in das Thema Rechtschreibung

Fachdidaktik Deutsch Kurs 2007/2008 Einführung in das Thema Rechtschreibung Einleitung und Hinführung Fachdidaktik Deutsch Kurs 2007/2008 Einführung in das Thema Rechtschreibung In der S-Bahn hing einmal ein Plakat mit der Aufschrift: (01) klein gedruckt aber groß geschrieben

Mehr

Bewerbungs- und Vorstellungsgespräche üben und präsentieren Ergebnisse von Recherchen präsentieren

Bewerbungs- und Vorstellungsgespräche üben und präsentieren Ergebnisse von Recherchen präsentieren Jahrgangsstufe: 9 Unterrichtseinheit Nr. 1: Dauer/ Zeitraum: ca. 20 Std. Thema: Was will ich werden? Berufe erkunden Bewerbungs- und Vorstellungsgespräche üben und präsentieren Ergebnisse von Recherchen

Mehr

Latein. W o r t s c h a t z. Inhalte Themenbereiche. Bereiche Fertigkeiten Kenntnisse Methodisch-didaktische Hinweise

Latein. W o r t s c h a t z. Inhalte Themenbereiche. Bereiche Fertigkeiten Kenntnisse Methodisch-didaktische Hinweise Latein Kompetenzen am Ende der 5. Klasse Die Schülerin, der Schüler kann den eigenen Basiswortschatz durch Sprachvergleich und Techniken der Wortableitung erweitern und Latein als Brückensprache nutzen

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen

Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden. Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen Friedrich-Ebert-Schule Brunhildenstraße 53 65819 Wiesbaden Leitfaden zur Anfertigung von Projektdokumentationen INHALTSVERZEICHNIS Seite 1. ALLGEMEINES 1 1.1 VORBEMERKUNGEN.1 1.2 ABGABE DER ARBEIT..1 2.

Mehr

Rechtschreibung. 5. 7. Klasse. in 15 Minuten. Deutsch. Sammelband für 12,40 [A] statt Einzelausgaben

Rechtschreibung. 5. 7. Klasse. in 15 Minuten. Deutsch. Sammelband für 12,40 [A] statt Einzelausgaben Deutsch Rechtschreibung in 15 Minuten 5. 7. Klasse Sammelband für 12 statt Einzelausgaben 17,97 12,40 [A] Die Rechtschreibung in diesem Buch folgt im Falle von Schreibvarianten den Empfehlungen von Duden

Mehr

Marketing für Speditionen und logistische Dienstleister

Marketing für Speditionen und logistische Dienstleister Marketing für Speditionen und logistische Dienstleister von: Prof. Dr. Torsten Czenskowsky unter Mitarbeit von Mirko Goede Deutscher Betriebswirte-Verlag GmbH Abkürzungsverzeichnis 9 Abbildungs Verzeichnis

Mehr

Der Funktionswandel des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung

Der Funktionswandel des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung Harald Keller Der Funktionswandel des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung Eine Darstellung der historischen Entwicklung des Sachleistungsprinzips in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

bachelor-wissen Andreas Böhn /Andreas Seidler Mediengeschichte Eine Einführung GunterNarrVerlagTübingen

bachelor-wissen Andreas Böhn /Andreas Seidler Mediengeschichte Eine Einführung GunterNarrVerlagTübingen bachelor-wissen Andreas Böhn /Andreas Seidler Mediengeschichte Eine Einführung gllw GunterNarrVerlagTübingen Inhalt Inhalt Vorwort XI Themenblock i: Theoretische Basis 1 Kommunikations- und Zeichentheorie

Mehr

Schreibprodukte verfassen, angeleitet oder nach vorgegebenen Mustern: - beschreiben (z.b. Bastelanleitung, Personenbeschreibung)

Schreibprodukte verfassen, angeleitet oder nach vorgegebenen Mustern: - beschreiben (z.b. Bastelanleitung, Personenbeschreibung) Schuleigener Arbeitsplan für das Fach DEUTSCH Klasse 4 Zeitraum Kompetenz (Schwerpunkt) Mögliche Themen Methoden/Medien/ fachbezogene Hilfsmittel bis Herbstferien Schreiben Texte verfassen schreiben Texte

Mehr

Jens Mundhenke. Wettbewerbswirkungen von Open-Source-Software und offenen Standards auf Softwaremärkten. 4ü Springer

Jens Mundhenke. Wettbewerbswirkungen von Open-Source-Software und offenen Standards auf Softwaremärkten. 4ü Springer Jens Mundhenke Wettbewerbswirkungen von Open-Source-Software und offenen Standards auf Softwaremärkten 4ü Springer Inhaltsverzeichnis 1 Charakterisierung des Untersuchungsgegenstands 1 1.1 Problemstellung

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. - Differenzierende Ausgabe" in Stichworten

Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. - Differenzierende Ausgabe in Stichworten Inhaltsverzeichnis Statt eines Vorworts: P.A.U.L. D. - Differenzierende Ausgabe" in Stichworten My own song - sich mit Texten und Bildern zum Thema Erwachsenwerden" auseinandersetzen 16 Arbeitsblatt 7;

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 7 Inhaltsverzeichnis Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 1 Zunehmende Prozessorientierung als Entwicklungstendenz im gesundheitspolitischen Umfeld des Krankenhauses 13 Günther E. Braun 1.1 Strukturwandel

Mehr

Welche Bedeutung haben Entscheidungsregeln für die Reliabilität der Dateninterpretation im Evaluationsprozess?

Welche Bedeutung haben Entscheidungsregeln für die Reliabilität der Dateninterpretation im Evaluationsprozess? DeGEval/SEVAL-Tagung Welche Bedeutung haben Entscheidungsregeln für die Reliabilität der Dateninterpretation im Evaluationsprozess? Zürich,. September 0 Bäuerle, Vaccaro, Lankes & Schefcsik Überblick.

Mehr

Wenn wir von Konzeptionen des Rechtschreibunterrichts sprechen, gibt es sechs "traditionelle Ansätze":

Wenn wir von Konzeptionen des Rechtschreibunterrichts sprechen, gibt es sechs traditionelle Ansätze: " Konzeptionen des Rechtschreibunterrichts:!! Wenn wir von Konzeptionen des Rechtschreibunterrichts sprechen, gibt es sechs "traditionelle Ansätze": 1) wortbildorientierter Ansatz: Unter anderem kamen

Mehr

Johann Wiesmaier Bürgermeister Gemeinde Fraunberg

Johann Wiesmaier Bürgermeister Gemeinde Fraunberg Mit Bauleitplanung nachhaltige Entwicklung steuern Von Planungshoheit zu Planungsverantwortung in der Gemeinde Fraunberg Bürgermeister Gemeinde Fraunberg Fraunberg: Lage im Raum Die Gemeinde Fraunberg

Mehr

Rechtschreibung kompakt

Rechtschreibung kompakt Rechtschreibung kompakt Zusammengestellt von Dr. Martin Salzmann rg Allgemein bildender Unterricht 1/12 Buchstabenregeln Schülerwissen Generell: nur wenige Regeln vermitteln, da die meisten viele Ausnahmen

Mehr

2 Interkulturelle Kommunikation

2 Interkulturelle Kommunikation 2 Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation ist zu einem Modebegriff geworden. In Zeiten der Globalisierung, der bestehenden Multikulturalität und der entstehenden Transkulturalität ist

Mehr

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht

AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht AVWS Diagnostik aus sprachtherapeutischer Sicht Birke Peter, Klinische Sprechwissenschaftlerin Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Universitätsmedizin Leipzig Direktor: Univ.-Prof.

Mehr

Vom 24. September 2013

Vom 24. September 2013 Prüfungs- und Studienordnung für das Beifach Niederdeutsch im Lehramtsstudiengang an der Philosophischen Fakultät der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 24. September 2013 Aufgrund von 2 Absatz

Mehr

Englisch Kursstufe 1+2: Kerncurriculum

Englisch Kursstufe 1+2: Kerncurriculum Hölderlin-Gymnasium Nürtingen Englisch Kursstufe 1+2: Kerncurriculum 1. Kommunikative Fertigkeiten Hör- und Hör-/Sehverstehen - Anweisungen, Mitteilungen und Erklärungen, die in Standardsprache (BBC English/General

Mehr

Großschreibung: Nomen und Nominalisierungen

Großschreibung: Nomen und Nominalisierungen Prof. Dr. Peter Gallmann, Universität Jena Winter 2015/16 Großschreibung: Nomen und Nominalisierungen Die zwei Wortbegriffe Grundstudium, Grammatiktheorie I, Block B http://www2.uni jena.de/philosophie/germsprach/syntax/1/doc/skript/block_b_skript.pdf

Mehr

Digitalität, Sprache, Kommunikation

Digitalität, Sprache, Kommunikation Digitalität, Sprache, Kommunikation Eine Untersuchung zur Medialität von digitalen Kommunikationsformen und Textsorten und deren varietätenlinguistischer Modellierung von Johannes Bittner ERICH SCHMIDT

Mehr

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS)

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) von R. Kargl & C. Purgstaller MORPHEUS Rechtschreibtraining 4. bis 8. Klassenstufe Einsatz im Förder- und Regelunterricht, Förderung

Mehr

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben

Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Orientierungsarbeiten 2003/ 04 Analyse Deutsch-Rechtschreiben Jahrgangsstufe 3 1. Ergebnisanalyse 1.1 Testergebnisse Schüler ohne LRS Teilnehmer 118.600 Durchschnittlich erreichte Punkte von 38 28,67 Prozentual

Mehr

Einladung. Die Messe Berlin GmbH, German Water Partnership und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft laden Sie herzlich ein zum:

Einladung. Die Messe Berlin GmbH, German Water Partnership und der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft laden Sie herzlich ein zum: Berlin, April 2011 Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, der Ausbau der Wasserver- und Abwasserentsorgung in der Russischen Föderation steht im Zentrum des Programms Reines Wasser. Für das Jahrzehnt

Mehr

Diktat. Deutsch. 6. Klasse. Diktat. in 15 Minuten

Diktat. Deutsch. 6. Klasse. Diktat. in 15 Minuten Diktat 6. Klasse Deutsch Diktat in 15 Minuten Klasse So übst du mit diesem Buch Im Inhaltsverzeichnis findest du alle für deine Klassenstufe wichtigen Themengebiete. Du hast zwei Möglichkeiten: 1. Du suchst

Mehr

Schulcurriculum im Fach Deutsch Klasse 5-10

Schulcurriculum im Fach Deutsch Klasse 5-10 Schulcurriculum im Fach Deutsch Klasse 5-10 Lehrplan: Deutsch, Jahrgangsstufe 5 (Stand 15.03.2012) Inhalte KC Materialien Anfang des Schuljahres:Wiederholung: Deklination, Personalpronomen, Possessivpronomen

Mehr

Konzeption und Durchführung des Projektes Prof. Dr. Martin Fix & Joachim Schäfer

Konzeption und Durchführung des Projektes Prof. Dr. Martin Fix & Joachim Schäfer Abschlussbericht zum Forschungsprojekt Rechtschreibleistungen von Schülerinnen und Schülern im Vergleich in Diktaten, standardisierten Verfahren (HSP) und eigenen Texten Konzeption und Durchführung des

Mehr

Wort in der Semantik: Synonymie und Homonymie

Wort in der Semantik: Synonymie und Homonymie Wort in der Semantik: Synonymie und Homonymie Referat von Torben Stock Seminar Ib Wort, Name, Begriff, Terminus Sommersemester 2006 Walther v.hahn Universität Hamburg, Institut für Germanistik I Gliederung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 24 neue lustige und spannende Diktate (5.-7. Schuljahr)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: 24 neue lustige und spannende Diktate (5.-7. Schuljahr) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: 24 neue lustige und spannende Diktate (5.-7. Schuljahr) Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 5.-7. Schuljahr Friedhelm

Mehr

Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft beim Produkt Lebensversicherung

Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft beim Produkt Lebensversicherung Wirtschaft Mike Donner Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft beim Produkt Lebensversicherung Analyse im Kontext des aktuellen Niedrigzinsumfelds Bachelorarbeit Bibliografische Information

Mehr

Auslegung des öffentlichen Rechts. Ziele. Grundlagen (1/3) Staatsrecht I Vorlesung vom 2. Oktober 2009

Auslegung des öffentlichen Rechts. Ziele. Grundlagen (1/3) Staatsrecht I Vorlesung vom 2. Oktober 2009 Auslegung des öffentlichen Rechts Vorlesung vom 2. Oktober 2009 Wintersemester 2009 Prof. Christine Kaufmann Ziele Möglichkeiten und Grenzen der Auslegung kennen Verschiedene Auslegungsmethoden verstehen

Mehr

Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg

Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg Wirtschaft Carlo Morhard Kundenrückgewinnung. Sieben Prinzipien zum Erfolg Masterarbeit Kundenrückgewinnung Sieben Prinzipien zum Erfolg Autor: Dipl.-Betriebsw. (FH) Carlo Morhard Master Thesis am Zentrum

Mehr

Marketing und Kanzleirating. Ergebnisse einer Untersuchung von. Marketinginstrumenten und deren. Auswirkung auf das Kanzleirating

Marketing und Kanzleirating. Ergebnisse einer Untersuchung von. Marketinginstrumenten und deren. Auswirkung auf das Kanzleirating Thomas Laufer Marketing und Kanzleirating für Steuerberater Ergebnisse einer Untersuchung von Marketinginstrumenten und deren Auswirkung auf das Kanzleirating disserta Verlag Inhaltsverzeichnis Seite Vorbemerkung

Mehr

Unterscheiden sich Legastheniker von ihrer nichtlegasthenen Vergleichsgruppe in der Art ihrer Fehler oder gibt es nur einen quantitativen Unterschied?

Unterscheiden sich Legastheniker von ihrer nichtlegasthenen Vergleichsgruppe in der Art ihrer Fehler oder gibt es nur einen quantitativen Unterschied? Unterscheiden sich Legastheniker von ihrer nichtlegasthenen Vergleichsgruppe in der Art ihrer Fehler oder gibt es nur einen quantitativen Unterschied? Magisterarbeit Nathalie Fenchel Germanistik Nathalie

Mehr

S t u d i e n o r d n u n g

S t u d i e n o r d n u n g Studienordnung für den Studiengang Finanzmanagement Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Bautzen vom 01. 10. 2013 1 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

A. Laute und Buchstaben

A. Laute und Buchstaben A. Laute und Buchstaben 1. ss / ß 2. Drei gleiche Buchstaben 3. ä, äu 4. Einzelne Neuregelungen 5. Neue Möglichkeiten Test 1 1. ss / ß In den Texten, die nach den neuen Rechtschreibregeln geschrieben sind,

Mehr

Geschichte der deutschen Wirtschaftsprüfer

Geschichte der deutschen Wirtschaftsprüfer Geschichte der deutschen Wirtschaftsprüfer Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte vor dem Hintergrund einzel- und gesamtwirtschaftlicher Krisen von Diplom-Kaufmann Dr. Bernd Stefan Meisel Verlag Dr. Otto

Mehr

Die GbR als Erbin. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen

Die GbR als Erbin. Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen Die GbR als Erbin Inaugural-Dissertation zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt von Verena Isabel Heid aus Stuttgart 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pflegewissenschaft und Qualitätsmanagement 1

Pflegewissenschaft und Qualitätsmanagement 1 Pflegewissenschaft und Qualitätsmanagement 1 Fachschule für Weiterbildung in der Pflege in Teilzeitform mit Zusatzqualifikation Fachhochschulreife Pflegewissenschaft und Qualitätsmanagement Schuljahr 1

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch

Inhaltsverzeichnis. Einführung... 1. Bibliografische Informationen http://d-nb.info/994279396. digitalisiert durch Einführung............................................ 1 1. Teil: Versicherungsrechtliche Grundlagen 5 1 Begriff der Versicherung... 5 A. Das Versicherungsverhältnis 5 B. Unterteilung der verschiedenen

Mehr

Kommentierte Linkliste zu LRS-Diagnostik und -Förderung

Kommentierte Linkliste zu LRS-Diagnostik und -Förderung Anlage 7 Kommentierte Linkliste zu LRS-Diagnostik und -Förderung In Bezug auf Lese-Rechtschreib-Schwierigkeiten gibt es einen gesonderten Erlass zur Förderung von Schülerinnen und Schülern bei besonderen

Mehr

Strategie Stadträume Zürich Zürcher Studiengesellschaft für Bau- und Verkehrsfragen 27. Januar 2016, Jacqueline Parish, FBL Stadtraum

Strategie Stadträume Zürich Zürcher Studiengesellschaft für Bau- und Verkehrsfragen 27. Januar 2016, Jacqueline Parish, FBL Stadtraum Strategie Stadträume Zürich Zürcher Studiengesellschaft für Bau- und Verkehrsfragen 27. Januar 2016, Jacqueline Parish, FBL Stadtraum Mobilität und Räume für Menschen Inhalt Strategie Stadträume Zürich

Mehr

Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Englisch

Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Englisch Studienordnung für den Ergänzungsstudiengang Lehramt an Grundschulen im Fach Englisch vom 09. Juni 1999 Hinweis: Diese Studienordnung ist im Gemeinsamen Amtsblatt des Thüringer Kultusministeriums und des

Mehr

Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Zapp

Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Zapp Semantische Wiki-Systeme in der vvandlungsfähigen Produktion Von der Fakultät Konstruktion-, Produktions- und Fahrzeugtechnik der Universität Stuttgart zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.)

Mehr

Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet

Schriften in Europa. Das phönizische und das griechische Alphabet Schriften in Europa Das phönizische und das griechische Alphabet Das Wort Alphabet, mit dem wir unsere Schrift benennen, ist zusammengesetzt aus den griechischen Namen seiner beiden ersten Buchstaben.

Mehr

Der Apostroph: Hintergrundwissen

Der Apostroph: Hintergrundwissen Prof. Dr. Peter Gallmann, Universität Jena Winter 2014/15 Der Apostroph: Hintergrundwissen Textverarbeitung und Typografie Typografisch korrekte Form: wie die Ziffer 9. Schreibmaschine ( Computer!): senkrechter

Mehr

Wie wirken verschiedene Methoden des Rechtschreibunterrichts?

Wie wirken verschiedene Methoden des Rechtschreibunterrichts? Hans Brügelmann Wie wirken verschiedene Methoden des Rechtschreibunterrichts? In dieser überarbeiteten Fassung eines früheren Beitrags (Brügelmann 2013) werden Befunde aus empirischen Untersuchungen zu

Mehr

Vorwort. Die Autoren. Kritische Kommentare zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Manns/Höhlem 1

Vorwort. Die Autoren. Kritische Kommentare zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Manns/Höhlem 1 Vorwort Die Autoren V VII Kritische Kommentare zur Kommunal- und Verwaltungsreform in Rheinland-Pfalz Manns/Höhlem 1 Zwangsfusion von Gemeinden. Eine Bestandsaufnahme der aktuellen Gebietsreformen in Rheinland-Pfalz

Mehr

Formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Informationsmanagement

Formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Informationsmanagement Formale Anforderungen an wissenschaftliche Arbeiten am Lehrstuhl für Informationsmanagement gültig ab 14.06.2012 1 Präambel Dieses Dokument regelt alle Formalia schriftlicher Arbeiten am Lehrstuhl für

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger Gewinnrealisierung

Grundsätze ordnungsmäßiger Gewinnrealisierung Grundsätze ordnungsmäßiger Gewinnrealisierung von Dipl.-Kfm. Dr. Roland Euler IDW-Verlag GmbH Düsseldorf 1989 Inhaltsverzeichnis Seite Problemstellung 1 1. Kapitel Die Rechtsnatur und die Ermittlung der

Mehr

Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht?

Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht? Petra Kamberger Treu und Glauben ( 242 BGB) als Garantenstellung im Strafrecht? PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis 1. Kapitel: Problemstellung und Aufbau der Arbeit A)

Mehr

Weiterbildung & Beratung

Weiterbildung & Beratung Weiterbildung & Beratung Weiterbildung & Beratung - Programm Weiterbildung & Beratung West-östliche Unterschiede kultureller, wirtschaftlicher und politischer Art sind eine grosse Herausforderung für Unternehmen,

Mehr

bank-verlag jymedien 4^, U IL b (Di f;3 y ü u o^1 v,ii ^.. il u ^ Leila Momen Steuerliche Würdigung im nationalen und internationalen Kontext

bank-verlag jymedien 4^, U IL b (Di f;3 y ü u o^1 v,ii ^.. il u ^ Leila Momen Steuerliche Würdigung im nationalen und internationalen Kontext bank-verlag jymedien 4^, U IL b (Di f;3 y ü u o^1 v,ii ^.. il u ^ Steuerliche Würdigung im nationalen und internationalen Kontext Leila Momen Vorwort 7 I. Einleitung 9 II. Grundzüge von Islamic Finance-Vertragsmodellen

Mehr

Einführung in die Grundbegriffe des öffentlichen Rechts LV 618.120

Einführung in die Grundbegriffe des öffentlichen Rechts LV 618.120 Einführung in die Grundbegriffe des öffentlichen Rechts LV 618.120 SS 2010 Mag. Anna Gorbach SS 2010 1 Erster Block - Rechtsbegriff Recht Begriffsdefinition Normadressaten Rechtssubjekte und Objekte Recht

Mehr

IT-Projekte strukturiert realisieren

IT-Projekte strukturiert realisieren Ralph Brugger IT-Projekte strukturiert realisieren Situationen analysieren, Lösungen konzipieren - Vorgehen systematisieren, Sachverhalte visualisieren - UMLund EPKs nutzen 2., vollständig überarbeitete

Mehr