Finanz- und Wirtschaftskrise Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanz- und Wirtschaftskrise Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung"

Transkript

1 Finanz- und Wirtschaftskrise Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung Inhaltsverzeichnis 1. Chronologie Österreich 2. Bankenhilfspaket 3. Konjunkturbelebende Maßnahmen 4. Volumen der konjunkturstabilisierenden Maßnahmen 5. Zusammenfassung 6. Exit

2 1. Chronologie Österreich Frühjahr 2008: Antiteuerungspakete September 2008: Antiteuerungsmaßnahmen nahmen (Beschlüsse sse des NR vom ) Oktober 2008: Bankenhilfspaket Maßnahmen zur Stabilisierung der Finanzmärkte Oktober 2008: Konjunkturbelebungspaket I Mittelstandsmilliarde März 2009: Arbeitsmarktpaket I März 2009: Konjunkturbelebungspaket II Investitionsoffensive März 2009: Steuerreform Juni 2009: Arbeitsmarktpaket II 2. Bankenhilfspaket 100 Mrd. (1) 75 Mrd Wiederbelebung des Interbankmarktes Interbankmarktstärkungsgesetz rkungsgesetz (ISBG) (2) 15 Mrd Stärkung der Eigenkapitalbasis von Kreditinstituten Finanzmarktstabilitätsgesetz tsgesetz (FinStaG( FinStaG) (3) 10 Mrd Vertrauensbildende Maßnahmen (Einlagensicherung) Novellierung des Bankwesengesetzes unbeschränkte nkte Haftung bis Ende 2009; danach

3 2.1 Bankenhilfspaket im Überblick ad (1) Interbankmarktgesetz Rahmen für f Übernahme von Bundeshaftungen mit 75 Mrd. Euro festgelegt, seit August Mrd. Euro ad (2) Finanzmarktstabilitätsgesetz tsgesetz (FinStaG( FinStaG) Verordnungsermächtigung für f r den Finanzminister (im Einvernehmen mit dem Bundeskanzler) Maßnahmen zur Stärkung der Eigenkapitalausstattung von Kreditinstituten und Versicherungsunternehmen zu treffen; Haftungsübernahmen, Bereitstellung von Eigenkapital (Partizipationskapital); der Rahmen dieses Instruments beträgt 15 Mrd. Euro ad (3) Einlagensicherung 100%-ige Sicherung der Einlagen von natürlichen Personen (befristet bis Jahresende 2009); aber Jänner J 2010 beträgt die Haftungsgrenze Euro. Einlagensicherung für f KMUs (bis zu Euro); für f r diese Maßnahmen stehen insgesamt 10 Mrd. Euro zur Verfügung) 2.2. Bankenpaket Rahmen und Ausnutzung IBSG Garantien für Wertpapieremissionen, Rahmen 65 Mrd. Stand ,11 Mrd. Partizipationskapital, Garantien FinStaG Rahmen 15 Mrd. Stand: 6,49 Mrd. Einlagensicherung Rahmen 10 Mrd. Stand: 0 Summe 90 Mrd. 32,60 Mrd. = 36,22% Stand 30.9.

4 2.3.Kredite an Unternehmen und Konsumenten Jährliche Wachstumsraten 2.4. Kreditvergabe in Österreich Kredite an Unternehmen bis Juli %, ,5% Krediten an Private: +0,5% Vergleichswert des Vorjahres +4,1% Weitergabe der Zinssenkung bei neuvergebenen Unternehmenskrediten Langfristige Kredite, mehr als 5 Jahre: kaum Weitergabe, Anstieg der Margen Kurzfristige Kredite bis 1 Jahr Zinsbindung: fast vollständige Weitergabe Kredite über 1 Mio -3 Prozentpunkte unter Okt 08 Kredite ein bis fünf Jahre: -2,2 Prozentpunkte Kredite über fünf Jahre: - 0,8 Prozentpunkte OeNB Kreditmonitor, Kreditbericht; Leitzins EZB zwischen Okt 08 und Mai 09 von 4,25% auf 1% gesenkt

5 3. Konjunkturbelebende Maßnahmen Die Maßnahmen der beiden Konjunktur- sowie der beiden Arbeitsmarktpakete und der Steuerreform können k fünf f Kategorien zugeordnet werden: (1) Ausweitung der Infrastrukturinvestitionen (2) Senkung der Finanzierungskosten der Unternehmen (3) Erhöhung hung der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte (4) Erhöhung hung des öffentlichen Konsums und der Subventionen (5) Sicherung von Arbeitsplätzen tzen und Beitrag zur Bewältigung des Strukturwandels 3.1 Maßnahmen im Überblick ad (1) Infrastrukturinvestitionen Mio. Euro ÖBB Konjunkturpaket I ASFINAG Konjunkturpaket I BIG Konjunkturpaket II Breitbanddienste 10 0 Konjunkturpaket I Thermische Sanierung Konjunkturpaket II Summe (*) inklusive vorgezogener Investitionen

6 Maßnahmen im Überblick ad (2) Senkung der Finanzierungskosten der Unternehmen Mio. Euro Degressive Abschreibung Konjunkturpaket II Gewinnfreibetrag Steuerreform Drittmittelkredite EIB (KMU und F&E) Konjunkturpaket I Zinsgünstige nstige ERP-Kredite Konjunkturpaket I Erhöhung hung des Haftungsrahmens (aws( aws) Konjunkturpaket I Mittelstandsfonds (aws( aws) Konjunkturpaket I Unternehmensliquiditätsst tsstärkungsgesetz Summe (*) Volumen ingesamt 10 Mrd. Maßnahmen im Überblick ad (3) Erhöhung hung der verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte Mio. Euro Lohnsteuerentlastung Steuerreform Familienpaket Steuerreform Absetzbarkeit von Spenden Steuerreform Bausparförderung rderung Konjunkturpaket I Regionale Beschäftigungsoffensive Konjunkturpaket II Verschrottungsprämie 23 Summe (*) Die budgetären Effekte der Steuerreform werden ab 2010 jährlich j betragen. (**) Die budgetären Effekte des Familienpakets werden ab 2011 jährlich j 510 betragen.

7 Maßnahmen im Überblick ad (4) Erhöhung hung des öffentlichen Konsums und der Subventionen Mio. Euro Staatskonsum Kostenloses Kindergartenjahr Konjunkturpaket II Forschung und Entwicklung Konjunkturpaket II Subventionen Regionale Beschäftigungsoffensive Konjunkturpaket II Internationalisierungsoffensive Konjunkturpaket I Summe Maßnahmen im Überblick ad (5) Sicherung von Arbeitsplätzen tzen und Beitrag zur Bewältigung des Strukturwandels Mio. Euro Kurzarbeit Arbeitsstiftungen Bildungskarenz Altersteilzeit, Ältere Langzeitarbeitslose Solidaritätspr tsprämienmodell Jugendstiftung Arbeitsmarktpaket I und II Arbeitsmarktpaket I Arbeitsmarktpaket I und II Arbeitsmarktpaket II Arbeitsmarktpaket II Arbeitsmarktpaket II Summe Arbeitsmarktpaket I und II

8 4. Volumen der konjunkturstabilisierenden Maßnahmen Mio. Euro Konjunkturpaket I und II Arbeitsmarktpaket I und II Steuerreform Maßnahmen der LänderL Summe (*) Bankenhilfspaket inklusive Unternehmensliquiditätsst tsstärkungsgesetz (*) Inklusive Haftungen und vorgezogener Investitionen 5. Zusammenfassung - Maßnahmen (1) Österreich verabschiedete mit einem Volumen von 5,8 Mrd. Euro (2009) 09) oder etwa 2,0% des BIP eines der größ ößten aktiven Konjunkturpakete in Europa (2) Damit wird die Nachfrage angekurbelt, die Haushalte und Unternehmen werden von Steuern entlastet, Investitionen sowie Energiesparen und Forschung und Entwicklung werden gefördert (3) Schätzungen des Wirtschaftsforschungsinstitute (WIFO und IHS) zufolge e werden diese Maßnahmen das BIP-Wachstum 2009 zwischen 0,87% und 1,0% anheben. Die Maßnahmen der Länder L eingerechnet ergeben einen BIP-Effekt von 1,18% (IHS) bzw. 1,4% (WIFO). Die Beschäftigungseffekte der Maßnahmen von Bund und Ländern betragen (IHS) bzw (WIFO) (4) 2009/2010 stabilisieren die automatischen Stabilisatoren in den öffentlichen Haushalten in Höhe H he von geschätzten 1,5% des BIP zudem die Konjunktur

9 6. Wie geht es weiter - Exitstrategien Geldpolitische Exitstrategien Fiskalische Exitstrategien Bankenpakete 30 % des EU-BIP; Ö 36% Ab wann? Koordiniert? 6.1. Exit Geldpolitik

10 6.2. Fiskalische Exitstrategie Entwicklung der Verschuldung Gross debt (% of GDP) EU27 EA Budgetdefizite Budgetdefizite 0,0-2,0-4,0 Haushaltsbilanz in % des BIP -6,0-8,0-10,0-12,0 EU-27 AUT -14,0-16,0 GRE IRL UK ESP LIT LAT FRK POR RO EU- CZ POL SLO SK BEL ITA NED MT AUT HUN CYP DEU EST FIN LUX SWE DEN BUG ,7-12,5-12,1-11,2-9,8-9,0-8,3-8,0-7,8-7,3-6,6-6,4-6,4-6,3-6,3-5,9-5,3-4,7-4,5-4,3-4,1-3,5-3,4-3,0-2,8-2,2-2,1-2,0-0, ,2-14,7-12,9-10,1-9,2-12,3-8,2-8,0-6,8-7,5-5,5-6,9-7,5-7,0-6,0-5,8-5,3-6,1-4,4-5,5-4,2-5,7-5,0-3,2-4,5-4,2-3,3-4,8-1,2

11 Staatschulden der EU Staaten Staatsschuld 140,0 120,0 General government debt % des BIP 100,0 80,0 60,0 40,0 AUT 20,0 0,0 EST BUG LUX RO DEN SK CZ LIT SLO SW FIN LAT POL CYP NED ESP MT AUT DEU EU- HUN UK FRK IRL POR BEL ITA GRE E ,4 15,1 15,0 21,8 33,7 34,6 36,5 29,9 35,1 42,1 41,3 33,2 51,7 53,2 59,8 54,3 68,5 69,1 73,1 73,0 79,1 68,6 76,1 65,8 78,2 77,4 97,2 114,6112, ,9 16,2 16,4 27,4 35,3 39,2 40,6 40,7 42,8 43,6 47,4 48,6 57,0 58,6 65,6 66,3 70,9 73,9 76,7 79,3 79,8 80,3 82,5 82,9 84,0 84,6 101,2116,7124,9 Budget Herausforderungen Österreichischer Finanzrahmen (Budget; 4/09) Maastricht Defizit: 2010, 2011, 2012 jeweils 4,7%; ,9% Schuldenquote: %, ,7%; ,5% Einleitung eines Verfahrens wegen übermäßigem Defizit 20 Länder Österreich am 2. Dezember EK Empfehlung : ab 2011 jährlicher Abbau um 0,75% BIP; 2013 unter 3% Österreichisches Stabilitätsprogramm Jänner 2009 Frühjahr 2010: Fortschreibung Finanzrahmen 2014 Herbst: Budget 2011/12

12 Risiken Arbeitslosigkeit

13 Arbeitslosigkeit Vorschläge?

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten

Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Konjunkturpaket I AWS vergibt heute zusätzliche 168 Millionen Euro an ERP-Krediten Pressekonferenz von Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner und AWS-Geschäftsführer Dr. Peter Takacs am 10. Dezember

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

Umsetzung und Wirkung der konjunkturpolitischen Maßnahmen in Österreich

Umsetzung und Wirkung der konjunkturpolitischen Maßnahmen in Österreich 35. Jahrgang (2009), Heft 4 Wirtschaft und Gesellschaft Umsetzung und Wirkung der konjunkturpolitischen Maßnahmen in Österreich Silvia Angelo, Georg Feigl 1. Einleitung Spätestens mit den Wirtschaftsdaten

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Konjunkturbelebende Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und der Bundesländer Abschätzung der volkswirtschaftlichen Effekte

Konjunkturbelebende Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und der Bundesländer Abschätzung der volkswirtschaftlichen Effekte Projektbericht Research Report Konjunkturbelebende Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und der Bundesländer Abschätzung der volkswirtschaftlichen Effekte Johannes Berger, Tibor Hanappi, Helmut

Mehr

Konjunkturbelebende Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und der Bundesländer Abschätzung der volkswirtschaftlichen Effekte

Konjunkturbelebende Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und der Bundesländer Abschätzung der volkswirtschaftlichen Effekte Projektbericht Research Report Konjunkturbelebende Maßnahmen der österreichischen Bundesregierung und der Bundesländer Abschätzung der volkswirtschaftlichen Effekte Johannes Berger, Tibor Hanappi, Helmut

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Wege aus der überhöhten Staatsverschuldung

Wege aus der überhöhten Staatsverschuldung Wege aus der überhöhten Staatsverschuldung Abteilung für Finanz- und Handelspolitik Oktober 2009 Impressum Medieninhaber und Herausgeber Wirtschaftskammer Österreich Abteilung für Finanz- und Handelspolitik

Mehr

Konjunkturbelebungspaket

Konjunkturbelebungspaket BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND ARBEIT BUNDESMINISTERIUM FÜR LAND-UND FORSTWIRTSCHAFT, UMWELT UND WASSERWIRTSCHAFT BUNDESMINISTERIUM FÜR FINANZEN BUNDESMINISTERIUM FÜR VERKEHR, INNOVATION UND TECHNOLOGIE

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015

Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Bundesinitiative Investitionsprogramm leistbares Wohnen 2015 Ein Beitrag zu Wachstum, Beschäftigung und leistbarem Wohnen in Österreich Aktuelle Rahmenbedingungen Geringes Wirtschaftswachstum, hohe Arbeitslosigkeit

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU

Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Aktuelle wirtschaftliche Lage in der EU Dr. Klaus Weyerstraß Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Abteilung Ökonomie und Finanzwirtschaft Gruppe Konjunktur, Finanzmärkte & europäische Integration Lehrerseminar,

Mehr

Steuerreform und größtes Konjunkturpaket Europas

Steuerreform und größtes Konjunkturpaket Europas Steuerreform und größtes Konjunkturpaket Europas ZAHLEN, DATEN, FAKTEN Die SPÖ sorgt mit entschlossenem Handeln in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für Stabilität. Die rasche Einigung auf die Steuerreform

Mehr

austria wirtschaftsservice

austria wirtschaftsservice austria wirtschaftsservice aws-förderungen im Rahmen der Konjunkturpakete Dr. Wilhelm Hantsch-Linhart Graz 09.09.09 aws Förderbank für den Mittelstand Bank des Bundes für Wirtschaftsförderungen Ziele:

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Financial Stability Report 25

Financial Stability Report 25 Financial Stability Report 2 Gouverneur Univ.-Prof. Dr. Ewald Nowotny Direktor Mag. Andreas Ittner Hauptabteilungsdirektor Mag. Philip Reading Hauptabteilungsdirektorin Dr. Doris Ritzberger-Grünwald Wien,

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Strategie zum Kurswechsel in Europa

Strategie zum Kurswechsel in Europa Strategie zum Kurswechsel in Europa - Wachstum fördern, Beschäftigung sichern, Europe stabilisieren- Tagung der Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Ver.di Bildungsstätte Das Bunte Haus, Bielefeld-Sennestadt,

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws

Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist. Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Das Konjunkturpaket und was für SIE drin ist Mag. Johann Moser Geschäftsführer aws Themen Das aws-konjunkturpaket Die wichtigsten Förderungen für KMU Seite 2 Das Konjunkturpaket aws Teil 1. Mehr erp-kredite

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Finanzierungen und Förderungen für Unternehmen Pressekonferenz, 21. Jänner 2010

Finanzierungen und Förderungen für Unternehmen Pressekonferenz, 21. Jänner 2010 Finanzierungen und Förderungen für Unternehmen Pressekonferenz, 21. Jänner 2010 Präsidentin Brigitte Jank Wirtschaftskammer Wien Thomas Uher Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Unternehmen brauchen

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg. Verwaltungsreform. Ökonomische Bedeutung

Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg. Verwaltungsreform. Ökonomische Bedeutung Forschungsgemeinschaft für Nationalökonomie, FGN, Institute of Economics Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Verwaltungsreform Ökonomische Bedeutung Verwalten neu gestalten: Macht Österreich Fortschritte

Mehr

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber

Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Ist die Investitionsbremse in Österreich festgezogen? Franz Kerber Steigende Investitionsausgaben Investitionen, nominell (Mrd. Euro) 80 74,9 77,6 70 60 55,5 60,4 Bruttoinvestitionen 66,4 50 47,4 40 1995

Mehr

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1)

STAATLICHE BUDGETBESCHRÄNKUNG Grundlogik (1) Finanzpolitik B.2.1 Grundlogik (1) Analyserahmen: Vw (Staat und priv. HH) existiert für 2 Perioden gegebener konstanter Zinssatz r T 1, T 2 Nettosteueraufkommen des Staates (ordentliche Einnahmen Transferzahlungen

Mehr

Ist Österreichs Föderalismus am Ende?

Ist Österreichs Föderalismus am Ende? Ist Österreichs Föderalismus am Ende? Kommunale Sommergespräche Bad Aussee, 25. Juli 213 Dr. Franz Schellhorn Förderalismus ist zwar gut, aber für eine kleines Land wie Österreich zu teuer Gibt es in Österreich

Mehr

Wachstum und die öffentliche Hand

Wachstum und die öffentliche Hand Wachstum und die öffentliche Hand Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger Ordinarius für Politische Ökonomie und Dekan der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern Reinacher Gespräche

Mehr

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

735/AB XXIII. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 735/AB XXIII. GP - Anfragebeantwortung 1 von 5 735/AB XXIII. GP Eingelangt am 26.06.2007 BM für Wirtschaft und Arbeit Anfragebeantwortung Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara PRAMMER Parlament 1017

Mehr

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich

USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich USA in der Wirtschaftskrise Stufe 1: Immobilienpreisblase bildet sich Niedrige Zinsen -> erschwingliche Hypothekenkredite -> Immobiliennachfrage steigt -> Preise steigen Kredite für Kunden mit geringer

Mehr

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen

Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen Eine betriebswirtschaftliche Analyse Schloss Prösels, 7. Juli 2012 Georg Lun Die Finanzkrise und die kleinen und mittleren Unternehmen 1. Südtiroler

Mehr

Wussten Sie, dass... Unser Bundesbudget 2009/2010 Wohin fließt der Steuereuro?

Wussten Sie, dass... Unser Bundesbudget 2009/2010 Wohin fließt der Steuereuro? Das Bundesbudget 29/21 Wussten Sie, dass...... 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Finanzministeriums an der Budgeterstellung arbeiten? Das Bundesministerium für Finanzen hat 6 Sektionen. Die gesamte

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum

Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Kreditinstitute: Rückläufige Bilanzsumme und gebremstes Kreditwachstum Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im ersten Quartal Norbert Schuh Trotz historisch niedriger Zinssätze kam es

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Staatsverschuldung und Wachstum

Staatsverschuldung und Wachstum Staatsverschuldung und Wachstum Impulsreferat zum Workshop Staatsverschuldung und Wachstum auf der FÖS-Jahreskonferenz 15. März 2013, Berlin Prof. Dr. Achim Truger Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Geld- und fiskalpolitische Herausforderungen im Euroraum: Was ist geschafft, was bleibt zu tun?

Geld- und fiskalpolitische Herausforderungen im Euroraum: Was ist geschafft, was bleibt zu tun? Geld- und fiskalpolitische Herausforderungen im Euroraum: Was ist geschafft, was bleibt zu tun? Vortrag an der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 29. April 2015 Franz Josef Benedikt, Präsident der

Mehr

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern

Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Das Gelddrucken der EZB ist nicht geeignet, Deflation zu verhindern Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag vor dem Alumni Universität Hamburg e.v. am 10. April 2014 1 Gliederungsübersicht

Mehr

Vorblatt Probleme: Lösungen: Es ist daher vorgesehen: Alternativen: Auswirkungen auf die Beschäftigung und den Wirtschaftsstandort Österreich:

Vorblatt Probleme: Lösungen: Es ist daher vorgesehen: Alternativen: Auswirkungen auf die Beschäftigung und den Wirtschaftsstandort Österreich: Probleme: Vorblatt Die sich weiter verschärfende Krise an den internationalen Finanzmärkten führt gemeinsam mit Rezessionserwartungen zu einem Einbruch der Wachstumsprognosen in Europa bis hin zu rückläufigem

Mehr

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1

Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Geldvermögensbildung und Finanzierung des privaten Sektors im Jahr 2011 1 Michael Andreasch 2 1 Finanzverhalten des Haushaltssektors 1, 2 Das verfügbare Einkommen des Haushaltssektors 3 betrug im Jahr

Mehr

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen

Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Konjunkturkrise - Unterstützung krisenbedrohter Unternehmen Staatssekretärin Almuth Nehring-Venus Unternehmensportal Berlin eastside 02. April 2009 I. Konjunkturelle Entwicklung II. Konjunkturpakete I

Mehr

Das burgenländische KMU- Maßnahmenpaket

Das burgenländische KMU- Maßnahmenpaket Das burgenländische KMU- Maßnahmenpaket Eine gemeinsame Aktion des Landes Burgenland/ WiBAG, der Wirtschaftskammer und der burgenländischen Banken (Durchführungsbestimmungen und Maßnahmen zur raschen Umsetzung)

Mehr

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand

Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Die Europäische Arbeitslosenversicherung: Motivation und Diskussionsstand Prof. Dr. Sebastian Dullien Berlin, 5.5.2014 NRW im Gespräch: Soziales Europa konkret! Gliederung 1. Motivation für eine europäische

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Workshop-Diskussion Wie lange könnte

Mehr

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend

JOB FACTORY Investment in unsere Jugend BKB-KMUgespräch im Gundeldingerfeld 14. November 2007 Der kritische Übergang von der Schule in das Berufsleben am, Beispiel der Job Factory JOB FACTORY Investment in unsere Jugend Robert Roth BonVenture

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014

FERI EuroRating Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 FERI Euro Services AG STAATSANLEIHEN EINE RISIKOLOSE ANLAGE? Axel D. Angermann Wien, 9. September 2014 STAATSANLEIHEN: NIEDRIGE RENDITEN NICHT RISIKOKONFORM AAA AA+ AA AA- A+ A A- BBB+ BBB BBB- BB+ BB

Mehr

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009)

aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) aws-förderungen und Konjunkturpaket Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten (29. Juni 2009) Was ist die aws/ austria wirtschaftsservice? BMF BM f. Verkehr, Innovation u. Technologie Republik Österreich

Mehr

Österreichisches Reformprogramm für Wachstum und Beschäftigung

Österreichisches Reformprogramm für Wachstum und Beschäftigung Österreichisches Reformprogramm für Wachstum und Beschäftigung Implementierungsbericht 2009 Nachhaltigkeit Beschäftigung Standort Bildung Forschung & Entwicklung Innovation Infrastruktur Soziale Sicherheit

Mehr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr

Mangelware Geld, Unternehmer sowieso. 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr Mangelware Geld, Unternehmer sowieso 11. Mai 2009 in Oberwart 13. Mai 2009 in Eisenstadt jeweils ab 18.30 Uhr KMU-Maßnahmenpaket Burgenland Die WiBAG präsentiert gemeinsam mit der Wirtschaftskammer Burgenland

Mehr

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 3 61 37-8 41 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Die hohen Staatsschulden

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur:

Korrekturrand 1 / 3. Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre. Viel Erfolg!!! Für die Korrektur: Sommersemester 2011 Fachhochschule Südwestfalen Standort Meschede Fachbereich IW Klausur in Makroökonomik / Angewandte Volkswirtschaftslehre Datum: 22.09.2011 Uhrzeit: 14.00 16.00 Hilfsmittel: Taschenrechner

Mehr

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen

Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Kreditinstitute: Anstieg des Kreditwachstums bei Unternehmen Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen im Jahr Patrick Thienel Der Wegfall der mittlerweile restrukturierten Hypo Alpe Adria

Mehr

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player?

5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? 5. Europa als Wirtschaftsfaktor im Vergleich zu China, Indien, Japan und USA: Vernachlässigbar oder ein Global Player? Praxis der Ökonomie Prof. Dr. Friedrich Schneider SS 2009 1 Block 5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Christoph Limmer, Senior Manager Market Development, SES ASTRA München, den 29.10.2008

Christoph Limmer, Senior Manager Market Development, SES ASTRA München, den 29.10.2008 Digital-, PAY-, IP-, HD-TV in Europa Deutschland nur Mittelmaß? Christoph Limmer, Senior Manager Market Development, SES ASTRA München, den 29.10.2008 Digitale TV-Haushalte in Europa Zum Jahresbeginn sahen

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Oliver Michaelis. Das EU-Beihilferecht

Oliver Michaelis. Das EU-Beihilferecht Oliver Michaelis Das EU-Beihilferecht Die Anwendung des EU-Beihilferechts in der Finanzkrise unter juristisch-ökonomischer Betrachtung für die Kreditinstitute Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Allgemeines

Mehr

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten

Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Neue Förderungen sichern die Finanzierung von Tourismusprojekten Wien, 7. Jänner 2014 Mit ihren Förderinstrumenten bietet die Tourismusbank den KMU's der Tourismus- und Freizeitwirtschaft auch heuer optimale

Mehr

Vorblatt. Erläuterungen. Allgemeiner Teil

Vorblatt. Erläuterungen. Allgemeiner Teil 1 von 5 Problem: Vorblatt Die anhaltend angespannte Lage auf dem Finanzmarkt sowie die sich sukzessive verschlechternde Wirtschaftslage machen neue Wege in der Liquiditätssicherung der österreichischen

Mehr

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD

RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE. Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD RENTENREFORMEN DIE INTERNATIONALE PERSPEKTIVE Monika Queisser Leiterin der Abteilung für Sozialpolik OECD FINANZIELLE UND SOZIALE NACHHALTIGKEIT: EIN ZIELKONFLIKT? 2 Finanzielle Nachhaltigkeit: zukünftige

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen

Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen. Makroökonomik I - IS-LM mit Erwartungen Kapitel 3: IS-LM mit Erwartungen 1 Ausblick: IS-LM mit Erwartungen IS-LM mit Erwartungen Geldpolitik und die Rolle von Erwartungen Abbau des Budgetdefizits bei rationalen Erwartungen 2 3.1 IS-LM mit Erwartungen

Mehr

Lehren aus der Finanzkrise für Ökonomie und Politik

Lehren aus der Finanzkrise für Ökonomie und Politik Centrum für angewandte Wirtschaftsforschung der Universität Münster Prof. Dr. Ulrich van Suntum Lehren aus der Finanzkrise für Ökonomie und Politik Vortrag beim Forum für soziale Gerechtigkeit in Europa

Mehr

2777/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich.

2777/AB XXIV. GP. Dieser Text wurde elektronisch übermittelt. Abweichungen vom Original sind möglich. 2777/AB XXIV. GP - Anfragebeantwortung 1 von 6 2777/AB XXIV. GP Eingelangt am 09.09.2009 BM für Finanzen Anfragebeantwortung Frau Präsidentin des Nationalrates Mag. Barbara Prammer Wien, am September 2009

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009

Euler Hermes Kreditversicherungs-AG. 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009 Euler Hermes Kreditversicherungs-AG 8. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain am 29. Oktober 2009 Die Financial Times Deutschland berichtet >> Unternehmen leiden nach wie vor darunter, keinen ausreichenden

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft

Förderungen. Tourismus- und Freizeitwirtschaft Förderungen für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft Österreichische Hotel- und Tourismusbank Ges.m.b.H. Mag. Heimo Thaler Wirtschaftskammer Niederösterreich, Februar 2009 Das Konjunkturpaket Aufstockung

Mehr

Die aktuellen Schuldenkrisen in der Euro-Zone: Analyse und Perspektiven

Die aktuellen Schuldenkrisen in der Euro-Zone: Analyse und Perspektiven Prof. Dr. Peter Spahn Universität Hohenheim Schulden, Defizite und Zinsen Bad Boll 2. November 2 Die aktuellen Schuldenkrisen in der Euro-Zone: Analyse und Perspektiven 1. Grundlagen und Zusammenhänge

Mehr

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum

Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum Aktuelle Entwicklung der Krise im Euroraum AL Mag. Franz Nauschnigg Abteilung für Integrationsangelegenheiten und Internationale Finanzorganisationen Zunahme von Finanzkrisen Nach Zusammenbruch Bretton

Mehr

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I

MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I MID-TERM REPETITORIUM MACROECONOMICS I - EXERCISES - Autor: Sebastian Isenring Frühlingssemester 2016 Zürich, 15. April 2016 I. Einstiegsaufgaben 1 1.1 VGR & Makroökonomische Variablen 1.1.1 Das BNE entspricht

Mehr

Betreff: Staatliche Beihilfe N 352/2009

Betreff: Staatliche Beihilfe N 352/2009 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.6.2009 K(2009) 5253 endgültig Betreff: Staatliche Beihilfe N 352/2009 Verlängerung der Beihilferegelung N 557/2008 Maßnahmen für Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen

Mehr

Was hält die öffentlichen Finanzen im Gleichgewicht?

Was hält die öffentlichen Finanzen im Gleichgewicht? Was hält die öffentlichen Finanzen im Gleichgewicht? Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger Ordinarius für Politische Ökonomie Dekan der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern

Mehr

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich

Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Die volkswirtschaftlichen Impulse des Internets für Österreich Prof. Dr. Bernhard Felderer Institut für Höhere Studien 21. Juli 2011 Internet IHS-Studie 1 Verschiedene Ansätze bei Internetstudien a) Sektorale

Mehr

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg

Herzlich willkommen zur. Bilanz-Pressekonferenz. der Münchner Bank eg Herzlich willkommen zur Bilanz-Pressekonferenz der Münchner Bank eg 21. März 2014 Erfolgreiches Geschäftsjahr 2013 Mit einem Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit in Höhe von 42,1 Mio. Euro (bereinigt)

Mehr

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS

ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS ENERGIEPOLITIK ANREIZE ZUR ERREICHUNG DER ENERGIEEFFIZIENZZIELE ÖSTERREICHS Dr. Manfred MÜLLNER, Geschäftsführer-Stv., FEEI-Fachverband der Elektro- und Elektronikindustrie Die Elektro- und Elektronikindustrie

Mehr

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik

1. Aufgabe. 2. Aufgabe. 3. Aufgabe. 4. Aufgabe. 5. Aufgabe. Übungsaufgaben Geldpolitik 1. Aufgabe Sie erfahren, dass das Direktorium der Europäischen Zentralbank (EZB) in seiner letzten Sitzung beschlossen hat, die Leitzinssätze zu erhöhen. Prüfen Sie, welches Ziel die EZB damit verfolgt.

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen

Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Steuerreform Aufschwung für Österreich Bürger entlasten, Standort sichern, Vertrauen stärken Österreich wieder an die Spitze bringen Größte Tarifreform aller Zeiten. Alle haben ab 1. Jänner 2016 mehr am

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Vorblatt Problem: Lösung: Alternativen: Auswirkungen des Regelungsvorhabens: - Finanzielle Auswirkungen: - Wirtschaftpolitische Auswirkungen:

Vorblatt Problem: Lösung: Alternativen: Auswirkungen des Regelungsvorhabens: - Finanzielle Auswirkungen: - Wirtschaftpolitische Auswirkungen: 1 von 8 Vorblatt Problem: Die anhaltend angespannte Lage auf dem Finanzmarkt sowie die sich sukzessive verschlechternde Wirtschaftslage machen neue Wege in der Liquiditätssicherung der österreichischen

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive

Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Klimaschutz und Energieffizienz - Eine wirtschaftliche Zukunftsperspektive Seite 1 01.04.2009 Ziele für 2020 20% Reduktion der Treibhausgase (THG) gegenüber 1990 (unabhängige Selbstverpflichtung der EU)

Mehr

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch

Tagebuch Internet-Blog. Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Tagebuch Internet-Blog Datum: 3. März 2009 Fach / Thema: Volkswirtschaft Dozenten: Dörig Roman, roman.doerig@doerigausbildung.ch Themenschwerpunkte / Vorgehensweisen: Repetition Begriffe: Der Wirtschaftsmensch-

Mehr

Wachstums- und Standortpaket 2004

Wachstums- und Standortpaket 2004 Wachstums- und Standortpaket 2004 Wirtschaftspolitische Ausgangslage In Anbetracht der weltweiten Wachstumsschwäche seit dem Jahr 2001, von dem auch die österreichische Volkswirtschaft nicht verschont

Mehr

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt?

Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Finanzkrise, Bankenkrise, Schuldenkrise- Hat Europa dazugelernt? Mag. Alois Steinbichler Vorstandsvorsitzender, Kommunalkredit Austria 26.4.2012 Financial Times, 05.07.2011 Financial Times, 07.07.2011

Mehr

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA

Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Staatsverschuldung. Systemische Alternativhypothese: endogen. Empirische Evidenz: Deutschland/EU/USA Neoliberale Hypothese Ausgewählte Probleme der Ökonomie: Lehrveranstaltung im Rahmen der Didaktik der Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsuniversität Wien Vortragender: Stephan Schulmeister (WIFO) Kontakt:

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH 1 von 7 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2009 Ausgegeben am 18. August 2009 Teil I 78. Bundesgesetz: Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetz ULSG sowie Änderung des Interbankmarktstärkungsgesetzes,

Mehr

Wer verteilt das Geld und woher kommt es? Informationen zur Politischen Bildung 34/2011 Von Helfried Bauer und Margit Schratzenstaller

Wer verteilt das Geld und woher kommt es? Informationen zur Politischen Bildung 34/2011 Von Helfried Bauer und Margit Schratzenstaller Wer verteilt das Geld und woher kommt es? Informationen zur Politischen Bildung 34/2011 Von Helfried Bauer und Margit Schratzenstaller Rahmenbedingungen deutlich eingeschränkte Handlungsspielräume der

Mehr