Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D Siegen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D-57068 Siegen"

Transkript

1 Einfluss von Zwischenschaufel auf die aerodynamischen Eigenschaften von Radialventilatoren - Vergleich verschiedener numerischer Stromfeldberechnungsverfahren Dipl.-Ing. Robert Basile und Prof. Dr.-Ing. Thomas Carolus Institut für Fluid- und Thermodynamik Universität Siegen D Siegen Contributed to: Ventilatoren: Entwicklung - Planung - Betrieb, VDI-Tagung Braunschweig, Kurzfassung Die Schaufelzahl spezifisch langsamläufiger Radialventilatoren mit einem kleinen Durchmesserverhältnis D 1 /D 2 ist durch die Versperrung am Eintritt in den Schaufelkanal beschränkt. Dadurch ergeben sich nach außen hin weit geöffnete Schaufelkanäle, wodurch die Strömung im Kanalaustritt nur noch mangelhaft geführt wird. Diese mangelhafte Führung übt einen negativen Einfluss auf die aerodynamischen Kennwerte solcher Ventilatoren aus. Eine Möglichkeit zur Minderung dieser Problematik ist der Einbau von optimierten Zwischenschaufeln hinsichtlich ihrer Länge und Position im Schaufelkanal. Da zu deren Bestimmung eine Fülle möglicher Variationen im Kanal untersucht werden müssen, bieten sich numerische Verfahren an. In diesem Beitrag werden Ergebnisse numerischer Stromfeldberechnungen mit unterschiedlichen Verfahren (reibungsfrei und reibungsbehaftet) bei unterschiedlichen Systemgrenzen (Schaufelkanal allein und komplettes Laufrad mit Einlaufdüse) vorgestellt. Der direkte Vergleich dieser Ergebnisse liefert eine Aussage über die Eignung des jeweiligen Berechnungsverfahrens sowie der zulässigen Vereinfachungen zur Ermittlung optimaler Zwischenschaufeln bei dieser Klasse von Ventilatoren. 1. Einleitung Die Schaufelzahl im Laufrad eines spezifisch langsamläufigen Radialventilators ist durch die Versperrung im Bereich des Saugquerschnitts begrenzt. Daraus ergeben sich nach außen weit geöffnete Schaufelkanäle, die zusammen mit der Umlenkung von der axialen in die radiale Richtung für ausgeprägte Sekundärströmungen und Ablösungen im Schaufelkanal verantwortlich sind. Letztendlich sind bei solchen Maschinen Druckaufbau und Wirkungsgrad nicht optimal. Eine vielversprechende Möglichkeit diesem entgegenzuwirken ist der Einbau von Zwischenschaufeln, die von der Hauptschaufelform abgeleitet sind, aber nur einen Teil deren Länge besitzen. Dadurch wird der Eintrittsquerschnitt in den Schaufelkanal nicht zusätzlich versperrt und die Strömung am Kanal- und damit Laufradaustritt besser geführt.

2 Im Gegensatz zu Ventilatoren ist der Einsatz von Zwischenschaufeln bei Pumpen schon häufiger untersucht worden. Beispielsweise bestimmte Fryml [1] experimentell den Einfluss von Zwischenschaufeln auf die Kennlinie an einem Pumpenlaufrad, das mit Luft als Fluid durchströmt wurde. Die besten Ergebnisse kann Fryml für eine Konfiguration Zwischenschaufel in der Nähe der Druckseite ermitteln. Der Optimalpunkt des Laufrades verschob sie hierbei zu höheren Durchflusszahlen, die Wirkungsgradkurve wurde gedehnt und die Druckkurve stabilisiert. Zwischenschaufeln wurden auch schon in Radialventilatoren verwendet, wobei diese aber meist nur der Verbesserung der mechanischen Festigkeit bzw. zur Vermeidung von Schwingungen der Tragscheiben dienten. In diesem Beitrag soll vor allem geklärt werden, welche rechnerische Methoden zur Festlegung aerodynamisch optimaler Zwischenschaufeln geeignet sind. Die Auswahl beschränkt sich dabei auf dreidimensionale Stromfeldberechnungsverfahren für stationäre Strömungen, einmal reibungsfrei (Euler-Verfahren) und dann reibungsbehaftet (Reynolds- Averaged-Navier-Stokes-Verfahren, RANS). Hierbei soll auch untersucht werden, wo die Systemgrenzen für das Rechengebiet gezogen werden müssen, um die entscheidenden Effekte zu erfassen. Dazu wird einmal lediglich der rotierende radiale Schaufelkanal betrachtet, dann das komplette System Einlaufdüse und Laufrad unter Einbeziehung des Radialspaltes zwischen der Einlaufdüse und dem Laufrad. Die Rechenergebnisse in Form der üblichen Druck- und Wirkungsgradkennlinien werden Messungen gegenüber gestellt und schließlich damit bewertet. 2. Beschreibung der untersuchten Radialventilatoren Die hier exemplarisch untersuchten Räder besitzen alle ein konstantes Durchmesserverhältnis D 1 /D 2 sowie ein konstantes Breitenverhältnis b 1 /D 1. Die Zwischenschaufeln werden von den Hauptschaufeln abgeleitet. Das heißt, sie besitzen die dieselbe Hinterkantenposition im Schaufelkanal wie die Hauptschaufeln des Laufrades. In Abb. 1 ist schematisch die Geometrie der untersuchten Laufräder zu sehen. Der Entwurf der Radiallaufräder und der Einlaufdüsen erfolgt nach den in [2] angegeben Gestaltungsrichtlinien. Zur Definition der Zwischenschaufellänge und position werden folgende dimensionslosen Parameter verwendet. In Abb. 2 wird die Länge der Hauptschaufel als L HS, die der Zwischenschaufel als L ZS bezeichnet. Die normierte Länge l* der Zwischenschaufel ergibt sich aus dem Quotienten l L L * HS ZS. (1)

3 Ein Längenverhältnis l* = 0 bedeutet keine Zwischenschaufel, l* = 1 entspricht einer Zwischenschaufel, die dieselbe Länge wie die Hauptschaufel besitzt. Es wird immer nur eine Zwischenschaufel zwischen zwei Hauptschaufeln in den Schaufelkanal gesetzt. Abb. 1: Geometrie der untersuchten Ventilatoren mit Einlaufdüse (schematisch) L HS L ZS Saugseite Hauptschaufel Zwischenschaufel Druckseite Hauptschaufel max Abb. 2: Definition der Zwischenschaufelposition und -länge im Schaufelkanal

4 Die umfängliche Position der Zwischenschaufel im Schaufelkanal wird durch die normierte Winkelposition * beschrieben: * max (2) beschreibt die umfängliche Winkelposition der Zwischenschaufel im Schaufelkanal, max den maximalen Öffnungswinkel des Schaufelkanals, der durch die Anzahl der Hauptschaufeln eindeutig festegelegt ist: 360 max (3) z Zur quantitativen Beurteilung der einzelnen Zwischenschaufelvarianten werden in erster Linie die integralen Größen Druckdifferenz und Wirkungsgrad verwendet. Der Wirkungsgrad wird nach folgendem Zusammenhang berechnet: p tot / fa V tot / fa (4) P Die zugeführte Leistung, abhängig vom übertragenden Moment im Schaufelkanal und der Winkelgeschwindigkeit des Laufrades: PM (5) Zur Darstellung der numerischen Ergebnisse werden zusätzlich die für den Ventilatorenbau gebräuchlichen dimensionslosen Kennzahlen herangezogen, nämlich die Lieferzahl r m D b n und die Druckzahlen für die Totaldruckerhöhung und die freiausblasende Druckerhöhung des Ventilators tot / fa 2 p tot / fa n D2. (7) (6) 3. Numerische Berechnungen Alle numerischen Berechnungen im System "Schaufelkanal" werden mit dem kommerziellen CFD-Code Fluent, Version 5.3 durchgeführt. Für die reibungsfreien Berechnungen wird ein Euler-Verfahren, für die reibungsbehafteten ein RANS-Verfahren verwendet. Im letzteren Fall wird zur Turbulenzmodellierung das k- Turbulenzmodell mit logarithmischem Wandgesetz benutzt.

5 Alle numerischen Berechnungen im Gesamtsystem Laufrad und Einlaufdüse werden mit dem CFD-Code TASCflow, Version 2.10 durchgeführt. Dieser Code berechnet die reibungsbehaftete Strömung ebenfalls mit einem RANS-Verfahren, k Turbulenzmodell und logarithmischem Wandgesetz. Bei allen Berechnungen wird als Strömungsmedium Luft mit einer Dichte = 1,18 kg/m 3 vorausgesetzt. Der Laufraddurchmesser D 2 beträgt 300 mm. Die Laufraddrehzahl beträgt 2000 U/min. Die Berechnungen werden als konvergiert angesehen, wenn die gemittelten Residuen einen Wert von 1x10-3 erreicht haben. Die Rechnungen erfordern, da zunächst ja nur die Geometrie des Strömungsgebietes vorliegt, eine Festlegung der strömungsmechanischen Randbedingungen. Die meisten Rechnungen werden für einen Massenstrom im erwarteten Optimalpunkt durchgeführt. Der Optimalpunkt wird mit einem einfachen Auslegeverfahren für Radialventilatoren [2] vorab abgeschätzt. Daraus ergeben sich u. a. die Strömungsgeschwindigkeiten, die als Randbedingungen am Eintritt in den Schaufelkanal verwendet werden. 3.1 Rechengebiet Schaufelkanal Die numerischen Berechnungen im Schaufelkanal werden für drei Laufräder durchgeführt, bei denen die Anzahl der Hauptschaufeln z kontinuierlich erhöht wird. Die berechneten Ergebnisse der Zwischenschaufelsimulationen werden auf die Ergebnisse des Ausgangsrades ohne Zwischenschaufeln mit der Anzahl der Hauptschaufeln z A bezogen Rechengitter und Randbedingungen In Abb. 3 ist exemplarisch ein Ausschnitt aus einem Rechengitter für die Schaufelkanalsimulationen zu sehen. Die unterschiedlichen Zwischenschaufelvarianten werden in den Rechengittern als separate Blöcke modelliert, die dann bei der numerischen Berechnung je nach Länge der Zwischenschaufeln ausgeblockt werden können. Somit wird ein Einfluss unterschiedlicher Netztopologien auf das Ergebnis soweit wie möglich vermieden. Die numerischen Berechnungen werden mit den in Abb. 3 angegeben Randbedingungen durchgeführt. Am Eintritt in den Schaufelkanal wird der Betrag sowie die Richtung des Geschwindigkeitsvektors im Absolutsystem vorgegeben. Bei den Berechnungen mit der Zwischenschaufellänge l* = 1 wird als Eintrittsrandbedingung der Massenstrom definiert, da durch die Zwischenschaufel der Eintrittsquerschnitt verkleinert wird. Am Austritt des Laufrades wird eine statische Differenzdruck p = 0 zur Umgebung vorgegeben. Die Schaufeln- und Tragscheibenflächen werden bei den Berechnungen als undurchlässige glatte

6 Wände definiert. Bei den reibungsbehafteten Berechnungen werden an den Eintritts- und Austrittsrändern noch zusätzlich die Turbulenzgrößen k und definiert : Einlassrandbedingung 2: Auslassrandbedingung 3: Wandrandbedingung Abb. 3: Ausschnitt aus dem Rechengitter und Randbedingungen für das Rechengebiet Schaufelkanal Ergebnis - Eulerrechnung im Schaufelkanal In Abb. 4 ist die normierte Totaldruckerhöhung in Abhängigkeit von z/z A und l* dargestellt. Die Normierung erfolgt mit der Druckzahl der Ausgangskonfiguration ohne Zwischenschaufeln tot,0,a. tot / tot,0,a 1,14 1,12 1,10 1,08 1,06 1,04 1,02 1,00 z / z A = 1,5 z / z A = 1,25 z / z A = 1,0 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 l* [-] Abb. 4: Eulerrechnung im Schaufelkanal: Totaldruckerhöhung (bezogen auf den Ausgangskanal ohne Zwischenschaufel tot,0,a ) als Funktion von z/z A und l* Ohne Zwischenschaufeln (l* = 0) steigt die Druckerhöhung mit zunehmender Anzahl der Hauptschaufeln an. Dies läßt sich durch die verbesserte Strömungsführung in den Kanälen

7 bei zunehmender Anzahl von Hauptschaufeln erklären, da in den rotierenden Kanälen Coriolis- und Zentrifugalkräfte auftreten, die die Strömung im Kanal in Richtung Druckseite ablenken. Diese Ablenkung ist am Kanalaustritt am größten, da die durchströmte Querschnittsfläche dort am größten ist und dadurch die Führung durch die Hauptschaufeln am geringsten. Mit zunehmender Zwischenschaufellänge steigt die Druckzahl. Bei einer weiteren Verlängerung der Zwischenschaufellänge fallen die Druckzahlen dann nur leicht ab. Bei l* = 1 fällt eine Umkehrung der Druckverhältnisse auf; es zeigt sich, dass das Laufrad mit nun z/z A = 3, was bei z/z A = 1,5 dem Punkt mit l* = 1 entspricht, die geringste Druckerhöhung liefert Ergebnis RANS - Rechnung im Schaufelkanal Im Vergleich zu den reibungsfreien Berechnungen werden in den folgenden Diagrammen die Ergebnisse aus den reibungsbehafteten Berechnungen dargestellt. Auch hier steigt die Druckzahl mit zunehmender Zwischenschaufellänge zunächst an, um bei einer weiteren Verlängerung der Zwischenschaufeln wieder stark abzufallen. Der Kanal mit z/z A = 3 (z/z A = 1,5 mit l* = 1) liefert wieder das kleinste Druckerhöhung, wobei die Druckzahlen der einzelnen Kanäle jetzt dicht beisammen liegen. Auffallend ist jedoch, dass die tot - Verläufe der Kanäle mit z/z A = 1,25 und z/z A = 1,5 durchweg sehr eng beisammen liegen. Der Zuwachs an Druckerhöhung des Kanals z/z A = 1,5 fällt geringer aus, als dies noch bei den reibungsfreien Berechnungen der Fall war. tot / tot,0,a 1,14 1,12 1,10 1,08 1,06 1,04 1,02 1,00 z / z A = 1,5 z / z A = 1,25 z / z A = 1,0 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 l* [-] Abb. 5: RANS - Rechnung im Schaufelkanal: Totaldruckerhöhung (bezogen auf die Ausgangskonfiguration ohne Zwischenschaufel tot,0,a ) als Funktion von z/z A und l* Der Wirkungsgradverlauf über der Zwischenschaufellänge l* der reibungsbehafteten Berechnungen ist in Abb. 6 dargestellt. Trotz der Berücksichtung viskoser Effekte liegen die

8 Wirkungsgrade unabhängig vom Hauptschaufelverhältnis z/z A und der Länge der Zwischenschaufeln immer zwischen 95 und 100%, was sicherlich nicht realistisch ist. tot [%] 110,0 107,5 105,0 102,5 100,0 97,5 95,0 92,5 90,0 z / z A = 1,25 z / z A = 1,0 z / z A = 1,5 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 l* [-] Abb. 6: RANS - Rechnung im Schaufelkanal: Wirkungsgradverlauf als Funktion von z/z A und l* Im Unterschied zu den reibungsfreien Rechnungen nimmt tot degressiv mit der Anzahl der Hauptschaufeln zu. Ebenso ist deutlich der Einfluss einer zunehmenden Versperrung im Eintrittsbereich zu erkennen, wenn l* sein Optimum überschreitet Schlussfolgerungen Bei der untersuchten Geometrie liefern sowohl die reibungsfreie als auch die reibungsbehaftete Rechnung eine optimale Kombination von Haupt- und Zwischenschaufeln. Die reibungsfreie Rechnung zeigt aber unrealistischerweise eine kontinuierliche Zunahme der Druckerhöhung mit der Anzahl der Hauptschaufeln. Die Wirkungsgrade, die die reibungsbehaftete Rechnung im Schaufelkanal liefert, sind deutlich zu hoch und unrealistisch. Dies deutet darauf hin, dass wichtige verlusterzeugende Mechanismen nicht erfasst werden, beispielsweise die Umlenkung von der axialen in die radiale Strömungsrichtung und die Leckage im Spalt zwischen Laufrad und Einlaufdüse, und damit die berechneten Druckzahlen ebenfalls ungenau sind. 3.2 Rechengebiet Laufrad mit Einlaufdüse Ausgehend von diesen Tatsachen erscheint die reibungsbehaftete Berechnung des Stromfeldes im Gesamtsystem (RANS GS), d. h. im Laufrad mit Einlaufdüse, notwendig, gerade auch im Hinblick auf den Einfluss des Spaltes zwischen dem Laufrad und der Einlaufdüse. Dem Spaltluftstrom wird eine große Bedeutung bei der Umlenkung der

9 Strömung von der axialen in die radiale Richtung zugeschrieben und er ist damit direkt für die Energieumsetzung, den Wirkungsgrad, verantwortlich /2,3/. Zur genaueren Untersuchung des Spalteinflusses wird das Stromfeld in den in Abb. 7 dargestellten Konfigurationen numerisch berechnet; zuerst ohne Radialspalt, das Einlaufrohr ist direkt an den Saugmund des Laufrades angeschlossen; dann mit Einlaufdüse und Radialspalt. Einlaufrohr Einlaufdüse Laufrad Laufrad Radialspalt Abb. 7: Schematische Darstellung der verwendeten Einlaufkonfigurationen zur Untersuchung des Spaltlufteinflusses auf die aerodynamischen Kennwerte des Ventilators; links: ohne, rechts mit Radialspalt Die numerischen Berechnungen werden an dem Ausgangsventilator mit z/z A = 1 und ohne Zwischenschaufeln durchgeführt Rechengitter und Randbedingungen Die numerischen Berechnungen werden wieder mit einheitlichen Rechengittern durchgeführt. Exemplarisch dafür ist das Rechengitter des Ausgangsventilators mit z/z A = 1 in Abb. 8 zu sehen. Der Eintritt in die Einlaufdüse (1) mit anschließendem Übergang in den Schaufelkanal. Dem Schaufelkanal folgen zwei weitere Gitterbereiche, der erste dreht mit dem Schaufelkanal im Relativsystem, der zweite ist stationär im Absolutsystem. Die Gitterbereiche werden über ein Frozen Rotor Interface von einander getrennt. Diese Netzverlängerung führt auf ein verbessertes Konvergenzverhalten, insbesondere bei den numerischen Berechnungen der unterschiedlichen Zwischenschaufelvarianten. Die Zwischenschaufeln werden als separate Blöcke modelliert und je nach Länge ausgeblockt.

10 Am Eintritt in den Berechnungsraum wird der Massenstrom des jeweiligen Betriebspunktes vorgegeben. Durch die Definition des Totaldrucks ptot 0 am Eintritt in den Spalt ist der Spaltmassenstrom ein explizites Ergebnis der numerischen Berechnung. Am Austritt (2) wird eine statische Druckdifferenz p 0 gegenüber der Umgebung vorgegeben. Die Berandung der Einlaufdüse wird als glatte Wand im Absolutsystem, die Schaufeln und die Tragscheiben werden als glatte Wände im Relativsystem definiert. Symmetrische Randbedingungen werden an der Berandung der Netzverlängerung verwendet, für die Flächen senkrecht dazu periodische : Einlass 2: Auslass 3: Wandrandbedingung/Relativsystem 4: Wandrandbedingung/Absolutsystem 5: Periodische Randbedingung 6: Symmetrische Randbedingung 7: Frozen Rotor Interface Abb. 8: Ausschnitt des Rechengitters und definierte Randbedingungen des Gesamtsystems Laufrad und Einlaufdüse Ergebnis: Einfluss des Radialspaltes Beim Vergleich der numerischen Ergebnisse mit und ohne Radialspalt wird der Einfluss der Spaltluft offensichtlich. In Abb. 9 sind die berechneten r tot Kennlinien mit und ohne Radialspalt dargestellt. Im rechten Kennlinienbereich wird die Druckzahl durch die Spaltluft reduziert, links dagegen erhöht. Die Notwendigkeit der Berücksichtigung des Radialspaltes

11 bei numerischen Berechnungen wird besonders bei dem in Abb. 10 dargestellten Wirkungsgradverlauf sichtbar. Im Bereich des Optimalpunktes ergeben sich ohne Radialspalt Wirkungsgrade bis zu 97 %. Dies entspricht den in bereits beschrieben Ergebnissen der Simulationen des Stromfeldes im Schaufelkanal. Dieses Resultat macht deutlich, dass die Modellierung des Radialspaltes bei der numerischen Simulation unabdingbar ist, insbesondere wenn energetische Aussagen getroffen werden sollen. 2,0 1,6 tot [-] 1,2 0,8 0,4 mit Radialspalt ohne Radialspalt 0,0 0,00 0,04 0,08 0,12 0,16 r [-] Abb. 9: Einfluss des Radialspaltes: Berechnete r tot - Kennlinie, Ausgangsrad (z/z A = 1) ohne Zwischenschaufel ; RANS-Rechnung im Gesamtsystem 1,0 0,8 tot [-] 0,6 0,4 mit Radialspalt 0,2 ohne Radialspalt 0,0 0,00 0,04 0,08 0,12 0,16 r [-] Abb. 10: Einfluss des Radialspaltes: Berechnete Wirkungsgradkennlinie, Ausgangsrad (z/z A = 1) ohne Zwischenschaufeln; RANS-Rechnung im Gesamtsystem Die hohen Wirkungsgrade bei der Vernachlässigung der Spaltluft finden sich auch in den Ausführungen zum Einfluss der Spaltluft auf den Wirkungsgrad in [2] wieder. Hier wird bei abnehmendem Verhältnis s/d 1 ein Anstieg des Wirkungsgrades angegeben. Untersuchungen von Wright [4] bestätigen ebenfalls dieses Verhalten. Bemerkenswert in diesem

12 Zusammenhang ist der prozentuale Anteil des Spaltvolumenstroms am Fördervolumenstrom. So wird in [2] für den Optimalpunkt der Spaltvolumenstrom zu etwa 4% und in [3] zu etwa 8% vom Fördervolumenstrom angebeben. Wie in Abb. 11 zu sehen ist, ergibt sich im numerisch berechneten Optimalpunkt ein Spaltvolumenstrom von etwa 14% des Fördervolumenstroms. Das Verhältnis des radialen Spaltspiels s zum Durchmesser D 1 beträgt hier 0,025. Die numerische Rechnung liefert also einen höheren Wert. Auf jeden Fall richtig wiedergegeben wird die Abhängigkeit von r : kleinere r - Werte bedeuten höhere treibende Druckdifferenzen über dem Spalt und damit größere Spaltvolumenströme. Spaltvolumenstrom [%] ,04 0,08 0,12 0,16 r Abb. 11: Berechneter prozentualer Spaltvolumenstrom in Abhängigkeit der Lieferzahl, s/d 1 = 0,025, Ausgangsrad ohne Zwischenschaufel; RANS-Rechnung im Gesamtsystem Ergebnis: Einfluss von Zwischenschaufeln Zur genaueren Untersuchung des Versperrungseffektes bei zunehmender Anzahl der Hauptschaufeln und Länge der Zwischenschaufeln wird die Bandbreite der untersuchten Ventilatoren erhöht. Die Berechnungen werden für Ventilatoren mit einem Hauptschaufelverhältnis z/z A = 0,6; 0,8; 1,0; 1,3; 1,5 und 1,8 durchgeführt. Als Eintrittsrandbedingung wird der Massenstrom im jeweiligen Optimalpunkt vorgegeben, der wieder mit Hilfe des Auslegeverfahrens [2] zuvor bestimmt wird. Abb. 12 zeigt den Vergleich der berechneten Totaldruckerhöhung der Ventilatoren ohne und mit Zwischenschaufeln, aufgetragen über dem Hauptschaufelverhältnis z/z A. Bewirken die Zwischenschaufeln der Ventilatoren mit z/z A = 0,6; 0,8; 1,0 und 1,3 noch eine Verbesserung im Druckaufbau, ergibt sich für die Varianten mit 1,5 und 1,8 eine Verschlechterung. Dieses Ergebnis macht deutlich, dass der sinnvolle Einsatz von Zwischenschaufeln in Radialventilatoren durch die Anzahl der Hauptschaufeln bestimmt wird. Wird, abhängig vom

13 jeweiligen Ventilator, die Anzahl der Hauptschaufel überschritten, führt die Verwendung von Zwischenschaufeln sogar auf eine Verschlechterung der aerodynamischen Kennwerte. tot / tot,a,0 1,2 1,1 1,0 0,9 0,8 0,7 0,6 0,5 0,4 0,3 0,2 0,1 0,0 z/zz A = 50,6 z/zz A = 60,8 z/z A z = 18 z/z A z = 10 1,3 z/z A z = 1,5 12 z/z A z = 1,8 14 ohne Zwischenschaufel mit Zwischenschaufel Abb. 12: RANS-Rechnung im Gesamtsystem: Einfluss der Hauptschaufelzahl z/z A auf die Druckerhöhung, Vergleich ohne und mit Zwischenschaufeln 4. Validierung der numerischen Berechnungen Zur Validierung der numerischen Ergebnisse wurden die Radiallaufräder ohne und mit Zwischenschaufeln gebaut und deren Kennlinien gemessen. Ein Vergleich zwischen den numerischen und experimentell bestimmten Kennlinien ist exemplarisch für den Ausgangsventilator mit z/z A = 1 und ohne Zwischenschaufeln in den folgenden Abbildungen dargestellt. In Abb. 13 ist die Druckzahl (freiausblasend) und in Abb. 14 der freiausblasende 1,0 0,8 fa [-] 0,6 0,4 0,2 Berechnung Messung 0,0 0,00 0,04 0,08 0,12 0,16 r [-] Abb. 13. Berechnete (RANS GS) und gemessene Druckzahl (freiausblasend), Radialventilator z/z A = 1, Ausgangsrad ohne Zwischenschaufel, s/d 1 = 0,025

14 fa [-] 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 Berechnung Messung 0,0 0,00 0,04 0,08 0,12 0,16 r [-] Abb. 14. Berechneter (RANS GS) und gemessener freiausblasender Wirkungsgrad Radialventilator z/z A = 1, Ausgangsrad ohne Zwischenschaufel, s/d 1 = 0,025 Wirkungsgrad über der Lieferzahl aufgetragen. Die Übereinstimmung ist über den gesamten Kennlinienbereich recht gut. 5. Schlussfolgerungen Aufgrund der bisher gewonnenen Erkenntnisse wird deutlich, dass die Simulation des Stromfeldes im Schaufelkanal (SK) zur Bestimmung der optimalen Position und Länge einer Zwischenschaufel nicht ausreicht. Weiterhin liefert die Rechnung im Schaufelkanal keine realistischen Wirkungsgrade, da die maßgeblichen Verlustmechanismen (Umlenkung der Strömung von der axialen in die radiale Richtung und vor allem die Spaltluft zwischen der Einlaufdüse und dem Saugmund des Laufrades) bereits vor dem Kanal entstehen. Der Versperrungseffekt mit zunehmender Anzahl der Hauptschaufeln und die daraus resultierende Tatsache, dass eine Begrenzung der Anzahl der Hauptschaufeln existiert, über der der Einsatz von Zwischenschaufeln nicht mehr sinnvoll ist, liefern nur die Berechnungen im Gesamtsystem Einlaufdüse und Laufrad (GS). Zusammenfassend sind einige Ergebnisse in Abb. 15 dargestellt. Nur die Simulation des reibungsbehafteten Stromfeldes im Gesamtsystem Laufrad mit Einlaufdüse liefert eine gute Übereinstimmung mit dem Experiment. Daher wird erwartet, dass allein mit diesem Berechnungsverfahren optimale Zwischenschaufelkonfigurationen in Abhängigkeit der Hauptgeometrieparameter eines Laufrades ermittelt werden können. Der Beitrag entstand im Rahmen eines Forschungsvorhabens für die Forschungsvereinigung für Luft- und Trocknungstechnik (FLT) e.v., das aus Haushaltsmitteln des Bundes-

15 ministeriums für Wirtschaft über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen "Otto von Guericke" e.v. (AiF) unter der Nummer AiF gefördert wird. 1,2 1 tot / tot,a,0 0,8 0,6 0,4 z/z A =0,6 z/z A =1,0 z/z A =1,3 z/z A =1,5 0,2 0 Euler SK RANS SK RANS GS Experiment Abb. 15: Vergleich der angewandten Verfahren mit dem Experiment 6. Literatur [1] Fryml T., Heisler V., Pavluch L.: The Influence of Auxiliary Blades on the Characteristics and Efficiency of Centrifugal Pump Impellers, Proc. 7th Conf. On Fluid Machinery, Budapest, 1983 [2] Bommes L., Kramer C.: Ventilatoren, Expert-Verlag, 1990 [3] Eck B.: Ventilatoren, Springer-Verlag, 1990 [4] Wright T.: Centrifugal Fan Performance With Inlet Clearance, ASME, Journal of Engineering for Gas Turbines and Power, Vol. 106, 1984

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe

Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Berechnung der Strömung im Laufrad einer Kreiselpumpe Dipl. Ing. Dr. Bernhard List, Dipl. Ing Dr. Eduard Doujak, Dipl. Ing. Michael Artmann Institut für Wasserkraftmaschinen und Pumpen E305 Tel.: 58801

Mehr

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer

Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150. Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer Numerische Berechnungen der Windumströmung des ZENDOME 150 Dr.-Ing. Leonid Goubergrits Dipl.-Ing. Christoph Lederer 03.08.2007 1. Hintergrund Die Windlast auf den ZENDOME 150 bei Windgeschwindigkeiten

Mehr

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad

Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Untersuchung der DurchstrÄmung eines Radialventilators mit nicht rotationssymmetrischen Laufrad Albert Jeckel, Alexander Fischer, Ludwig Berger CFD Schuck Ingenieurgesellschaft mbh, D-89518 Heidenheim

Mehr

roße Pötte auf kleiner Flamme

roße Pötte auf kleiner Flamme G roße Pötte auf kleiner Flamme Energieeinsparung durch Optimierung von Containerschiffspropellern Photodic Der wachsende Welthandel hat auf den Meeren eine Epoche der stählernen Riesen eingeläutet. Die

Mehr

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe

Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Auslegung, Entwurf, Nachrechnung und Optimierung einer Hochdruck-Turboverdichterstufe Alexander Fischer, Marius Korfanty, Ralph-Peter Müller CFturbo Software & Engineering GmbH, München Johannes Strobel

Mehr

Die Hersteller bieten in ihren Programmen entsprechende Radialventilatoren

Die Hersteller bieten in ihren Programmen entsprechende Radialventilatoren Markus Lobmaier Reinhard Willinger Der vorliegende Beitrag beschreibt die Anwendung des kommerziellen Programmpaketes FLUENT 6.1 zur Simulation der Strömung in einem Radialventilator mit hoher spezifischer

Mehr

Praktikum Kleinventilator

Praktikum Kleinventilator Gesamtdruckerhöhung in HTW Dresden V-SM 3 Praktikum Kleinventilator Lehrgebiet Strömungsmaschinen 1. Kennlinien von Ventilatoren Ventilatoren haben unabhängig von ihrer Bauart einen bestimmten Volumenstrom

Mehr

2 Entwurf radialer Ventilatoren

2 Entwurf radialer Ventilatoren Entwurf radialer Ventilatoren Im Vordergrund dieses Kapitels steht ein Entwurfsverfahren für die Schaufeln des Radialrades, insbesondere für einfach gekrümmte Schaufeln (Kreisbogen- oder logarithmische

Mehr

Grundlagen der Strömungsmaschinen. Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich. Übungen zur Vorlesung

Grundlagen der Strömungsmaschinen. Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich. Übungen zur Vorlesung Fachhochschule Münster Abteilung Steinfurt Fachbereich Maschinenbau Prof. Dr. R. Ullrich Übungen zur Vorlesung Grundlagen der Strömungsmaschinen Version 1/00 D:\FH\strömg\scripte\Uestro1-0a.doc 27. März

Mehr

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen

Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Simulation von CO 2 -Schneestrahldüsen Clemens Buske Dr. Volker Kassera CFD Consultants GmbH Sprollstraße 10/1 D-72108 Rottenburg Tel.: 07472 988688-18 www.cfdconsultants.de - Folie 1 / 33 - Überblick

Mehr

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts)

Abb. 1 Akustikprüfstand, gemessene Geschwindigkeitsprofile hinter der Mehrlochblende (links); Spektrogramm der Mehrlochblende (rechts) IGF-Vorhaben Nr. 17261 N/1 Numerische Berechnung des durch Turbulenz erzeugten Innenschalldruckpegels von Industriearmaturen auf der Basis von stationären Strömungsberechnungen (CFD) Die Vorhersage der

Mehr

Entwicklung optimaler Turbinen für Kleinwasserkraftwerke

Entwicklung optimaler Turbinen für Kleinwasserkraftwerke Entwicklung optimaler Turbinen für Kleinwasserkraftwerke R. Schilling, S. Thum, A. Gantner, M. Hutter Lehrstuhl für Fluidmechanik TU München 16. Internationales Anwenderforum Kleinwasserkraftwerke Luzern/CH

Mehr

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen

Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen Rechnergestützte Vorhersage der Kaltrisssicherheit laserstrahlgeschweißter Bauteile aus hochfesten Stählen AiF-Forschungsvorhaben IGF-Nr: 16.441 BG / DVS-Nr. I2.004 Laufzeit: 01.12.2009-30.06.2012 Forschungsstelle

Mehr

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin

CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin Anwendungsbeispiele Simulation Strömungsberechnung eines Turboverdichters CFX Berlin Software GmbH Simulationskompetenz aus Berlin CFX Berlin Software GmbH Tel.: +49 30 293 811 30 E-Mail: info@cfx-berlin.de

Mehr

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon

5. Numerische Ergebnisse 58. 5.3. Füllgas Argon 5. Numerische Ergebnisse 58 5.3. Füllgas Argon Argon wird als Füllgas für Verglasungen sehr häufig eingesetzt. Die physikalischen Eigenschaften dynamische Zähigkeit und Wärmeleitfähigkeit dieses Edelgases

Mehr

Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD

Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD Optimierung eines Radialventilators mit optislang und ANSYS CFD Uwe Salecker CFX Berlin Software GmbH Uwe.Salecker@CFX-Berlin.de Simon Joßberger Lehrstuhl für Flugantriebe TU München Auslegung Förderaufgabe

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo

Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Non-Deterministische CFD Simulationen in FINE /Turbo Dipl.-Ing. (FH) Peter Thiel Dr.-Ing. Thomas Hildebrandt NUMECA Ingenieurbüro NUMECA, a New Wave in Fluid Dynamics Überblick 1. Motivation: Warum non-deterministische

Mehr

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück

Laserschneiddüsen. CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Laserschneiddüsen CFD-Simulation der Wechselwirkung zwischen einer supersonischen Düsenströmung und einem festen Werkstück Herr J. A. Comps Herr Dr. M. Arnal Herr Prof. Dr. K. Heiniger Frau Dr. I. Dohnke

Mehr

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen:

Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: Gasdynamik Die Gasdynamik beschreibt kompressible Strömungen, d.h. Strömungen mit Dichteänderungen: ρ ρ 0; t x 0;etc. Als Unterscheidungskriterium zwischen inkompressibel und kompressibel wird die Machzahl

Mehr

Festigkeit und Härte

Festigkeit und Härte Festigkeit und Härte Wichtige Kenngrößen für die Verwendung metallischer Werkstoffe sind deren mechanische Eigenschaften unter statischer Beanspruchung bei Raumtemperatur (RT). Hierbei hervorzuheben sind

Mehr

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences

Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Fachbereich II Mathematik - Physik Chemie Masterarbeit von Dipl.-Ing. Ingrid Maus zur Erlangung des Grades Master of Computational Engineering

Mehr

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation

Grenzen verschieben. Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation Grenzen verschieben Turbinensimulation für Turbolader der nächsten Generation KWOK-KAI SO, BENT PHILLIPSEN, MAGNUS FISCHER Die numerische Strömungsmechanik (Computational Fluid Dynamics, CFD) ist ein unverzichtbares

Mehr

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren

Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Diskussion zu den Möglichkeiten hydroakustischer Anwendung aeroakustischer Verfahren Iris Pantle FG Strömungsmaschinen Uni Karlsruhe Hydroakustische Anwendung aeroakustischer Verfahren Agenda : Ziel Methoden

Mehr

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN)

Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN) Messung 2 MESSUNG DER WELLENLEISTUNG UND DES WIRKUNGSGRADES (PENDELMASCHINEN). Einleitung Kraftmaschinen geben ihre Arbeit meistens durch rotierende Wellen ab. Die Arbeit, die pro Zeiteinheit über die

Mehr

Strömungsakustische Untersuchung einer Antriebseinheit für Vakuumreiniger. Diplomarbeit im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der

Strömungsakustische Untersuchung einer Antriebseinheit für Vakuumreiniger. Diplomarbeit im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der FH D Fachhochschule Düsseldorf Strömungsakustische Untersuchung einer Antriebseinheit für Vakuumreiniger Diplomarbeit im Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik an der Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor

Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse. rippengekühlten Elektromotor Numerische Berechnung der Strömungs- und Temperaturverhältnisse in einem rippengekühlten Elektromotor Dipl.-Ing. Matthias Föse AEM ANHALTISCHE ELEKTROMOTORENWERK DESSAU GmbH m.foese@aem-dessau.de Dipl.-Ing.

Mehr

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v

Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung. Massenerhaltung: ρ. Massenfluss. inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms : v Hydrodynamik Kontinuitätsgleichung A2, rho2, v2 A1, rho1, v1 Stromröhre Massenerhaltung: ρ } 1 v {{ 1 A } 1 = ρ } 2 v {{ 2 A } 2 m 1 inkompressibles Fluid: (ρ 1 = ρ 2 = konst) Erhaltung des Volumenstroms

Mehr

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX

Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Simulation einer Außenzahnradpumpe mit TwinMesh und ANSYS CFX Farai Hetze Technische Universität Berlin Dr. Andreas Spille-Kohoff, Dipl.-Ing. Jan Hesse CFX Berlin Software GmbH Inhalt Einführung in die

Mehr

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen

Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen Vergleich und Adaption verschiedener Modellierungskonzepte zur numerischen Simulation von Wärmeübergangsphänomenen bei Motorbauteilen DIPLOMARBEIT zur Erlangung des akademischen Grades DIPLOMINGENIEUR

Mehr

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene

Protokoll Physikalisch-Chemisches Praktikum für Fortgeschrittene K. B. Datum des Praktikumstags: 4.12.2007 Matthias Ernst Protokoll-Datum: 8.12.2007 Gruppe 11 Assistent: T. Bentz Testat: AK-Versuch: Modellierung von verbrennungsrelevanten Prozessen Aufgabenstellung

Mehr

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS -

Entwicklung eines kombinierten Warmwasser- Sorptionswärmespeichers für thermische Solaranlagen KoWaSS - Programm Lebensgrundlage Umwelt und ihre Sicherung (BWPLUS) Kurzbericht anlässlich des Statuskolloquiums Umweltforschung Baden-Württemberg 13 am. und 21. Februar 13 im KIT-Campus Nord Entwicklung eines

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage

Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage HTW Dresden V-SM 5 Lehrgebiet Strömungsmaschinen Praktikum Netzkennlinie für Lüfter einer Klimaanlage 1 Ziel des Praktikums Untersuchung des Ventilators einer Klimaanlage im eingebauten Zustand Dazu sind

Mehr

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen

Wirkungsgradsteigerung. von Kohlekraftwerken. mit Hilfe von CFD-Simulationen. der Luft- und Rauchgaskanäle. in bestehenden Anlagen Wirkungsgradsteigerung von Kohlekraftwerken mit Hilfe von CFD-Simulationen der Luft- und Rauchgaskanäle in bestehenden Anlagen Dipl. Ing. Daniel Depta Dresden, 13.10.2010 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung

Mehr

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation

Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Untersuchung der Strömungsablösung in dreidimensionalen, runden Diffusoren mit Hilfe numerischer Strömungssimulation Dipl. Ing. Dr. Michael Harasek und Christian Jordan Institut für Verfahrens-, Brennstoff-

Mehr

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung

Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Oxyfuel-Verbrennung Bilanzierung und Schadstoffbildung Dipl.-Ing. R. Wilhelm, TU Dresden, Dresden; Dipl.-Ing. S. Weigl, TU Dresden, Dresden; Prof. Dr.-Ing. M. Beckmann, TU Dresden, Dresden; Kurzfassung

Mehr

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und

Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und Dreidimensionale transient thermische Analyse eines Lineardirektantriebs mit MAXWELL und ANSYS Dipl.-Ing. Matthias Ulmer, Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Schinköthe Universität Stuttgart, Institut für Konstruktion

Mehr

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch

Thermodynamik I. Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2. Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Thermodynamik I Sommersemester 2012 Kapitel 4, Teil 2 Prof. Dr.-Ing. Heinz Pitsch Kapitel 4, Teil 2: Übersicht 4 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 4.5 Entropiebilanz 4.5.1 Allgemeine Entropiebilanz 4.5.2

Mehr

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

auf, so erhält man folgendes Schaubild: Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands Auswertung zum Versuch Widerstandskennlinien und ihre Temperaturabhängigkeit Kirstin Hübner (1348630) Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 2. Juni 2008 1 Temperaturabhängigkeit eines Halbleiterwiderstands

Mehr

Johann F. Gülich. Kreiselpumpen. Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb. Mit 282 Abbildungen und 47 Tafeln / / / Springer

Johann F. Gülich. Kreiselpumpen. Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb. Mit 282 Abbildungen und 47 Tafeln / / / Springer Johann F. Gülich Kreiselpumpen Ein Handbuch für Entwicklung, Anlagenplanung und Betrieb Mit 282 Abbildungen und 47 n / / / Springer Inhaltsverzeichnis Formelzeichen XVIII 1 Allgemeine strömungstechnische

Mehr

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen

Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen zurück zum Inhaltsverzeichnis zur Kurzfassung Anwendung von CFD-Verfahren zur Analyse von Propellerentwürfen im Hinblick auf verkehrswasserbauliche Fragestellungen M. Abdel-Maksoud, S.-B. Müller, M. Gutsch

Mehr

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005

Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Vergleichsklausur 12.1 Mathematik vom 20.12.2005 Mit CAS S./5 Aufgabe Alternative: Ganzrationale Funktionen Berliner Bogen Das Gebäude in den Abbildungen heißt Berliner Bogen und steht in Hamburg. Ein

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Kraft- und Arbeitsmaschinen Klausur zur Diplom-Hauptprüfung, 26. Juli 2006

Kraft- und Arbeitsmaschinen Klausur zur Diplom-Hauptprüfung, 26. Juli 2006 Kraft- und Arbeitsmaschinen Klausur zur Diplom-Hauptprüfung, 26. Juli 2006 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Umfang der Aufgabenstellung: 7 nummerierte Seiten; Die Foliensammlung, Ihre Mitschrift der Vorlesung

Mehr

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren

Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Fortschrittliche anti-erosive Beschichtungen für Ventilatoren Dr.-Ing. Dieter Holzdeppe, TLT-Turbo GmbH, Zweibrücken, 2. März 2015 Einleitung TLT-Turbos neue, fortschrittliche Beschichtungen für Ventilatoren

Mehr

CFD-Simulation von Störkörpern

CFD-Simulation von Störkörpern CFD-Simulation von Störkörpern Arbeitsgruppe 7.52 Neue Verfahren der Wärmemengenmessung Fachgebiet Fluidsystemdynamik - Strömungstechnik in Maschinen und Anlagen Vor-Ort-Kalibrierung von Durchflussmessgeräten

Mehr

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum

5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum 5. Numerische Ergebnisse 92 5.12. Variable Temperaturgradienten über dem Scheibenzwischenraum Strukturbildungsprozesse spielen in der Natur eine außergewöhnliche Rolle. Man denke nur an meteorologische

Mehr

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun

Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Kombimodul Solarthermie-Photovoltaik in Polysun Baptiste Lacoste 1 (baptiste.lacoste@velasolaris.com) Simon Geisshüsler 1 (simon.geisshuesler@velasolaris.com) Andreas Witzig 1 (andreas.witzig@velasolaris.com)

Mehr

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken

CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken 1 CFD-Simulation der Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken Hintergrund Der Zweck der CFD-Simulation besteht darin, die Strömungsbildung in anaeroben und anoxischen Becken zu untersuchen,

Mehr

CFD = Colorfull Fan Design

CFD = Colorfull Fan Design CFD = Colorfull Fan Design Ein kritischer Blick auf die Möglichkeiten von CFD in der Entwicklung von Ventilatoren Dr. Ing. Roy Mayer, FlowMotion, Delft (NL) Kurzfassung: Seit den letzten Jahren spielen

Mehr

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie

AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 15829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie AiF-DECHEMA-Forschungsvorhaben Nr. 1829 N Auslegung von Flanschverbindungen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) für die chemische Industrie Laufzeit: 1. Dezember 28-3. November 21 Bisher erzielte

Mehr

Skifahrerstromanalyse

Skifahrerstromanalyse Skifahrerstromanalyse Wichtig bei der Neuprojektierung von Skiabfahrten und Aufstiegshilfen ist die Kenntnis der Leistungsfähigkeit der bestehenden Anlagen, da mit diesen Daten bereits in der Planungsphase

Mehr

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3

Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher in Anlehnung an DIN EN 12977-3 Institut für Solarenergieforschung GmbH Hameln Prüfzentrum für solarthermische Komponenten und Systeme Am Ohrberg 1. D-31860 Emmerthal Bericht über vergleichende Prüfungen der Wärmeverlustrate zweier Warmwasserspeicher

Mehr

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern.

Wie man sieht ist der Luftwiderstand -abgesehen von der Fahrgeschwindigkeit- nur von Werten abhängig, die sich während der Messung nicht ändern. Wie hoch ist der - und Luftwiderstand eines Autos? Original s. http://www.arstechnica.de/index.html (Diese Seite bietet außer dieser Aufgabe mehr Interessantes zur Kfz-Technik) Kann man den Luftwiderstand

Mehr

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär)

CFD, Simulation von Strömungen (3D, instationär) Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung...2 2. Einleitung...2 3. Ziele des Projektes...4 4. Modellbildung...5 5. Ergebnisse...5 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse des Projektes...7 7. Ausblick...8 8.

Mehr

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 6. 8. September 2011, Ilmenau 3D STRÖMUNGSVISUALISIERUNG AN EINEM SIROCCO VENTILATOR MIT HILFE VON PARTICLE IMAGE VELOCIMETRY UND NUMERISCHER SIMULATION

Mehr

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch

14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch 14. Minimale Schichtdicken von PEEK und PPS im Schlauchreckprozeß und im Rheotensversuch Analog zu den Untersuchungen an LDPE in Kap. 6 war zu untersuchen, ob auch für die Hochtemperatur-Thermoplaste aus

Mehr

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1

Zugversuch. Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch. 1) Theoretische Grundlagen: Seite 1 Laborskript für WP-14 WS 13/14 Zugversuch Zugversuch 1) Theoretische Grundlagen: Mit dem Zugversuch werden im Normalfall mechanische Kenngrößen der Werkstoffe unter einachsiger Beanspruchung bestimmt.

Mehr

"Ermittlung von geometrischen Produktionstoleranzen mittels 3D-Messtechnik und ihre Auswirkungen. Kay Heinze Technische Universität Dresden

Ermittlung von geometrischen Produktionstoleranzen mittels 3D-Messtechnik und ihre Auswirkungen. Kay Heinze Technische Universität Dresden "Ermittlung von geometrischen Produktionstoleranzen mittels 3D-Messtechnik und ihre Auswirkungen Technische Universität Dresden 3. Dresdner Probabilistik-Workshop 08.10.2010 Motivation Die Produktion von

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes

Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Allgemeine Beschreibung von Blockcodes Bei Blockcodierung wird jeweils eine Sequenz von m q binären Quellensymbolen (M q = 2) durch einen Block von m c Codesymbolen mit dem Symbolumfang M c dargestellt.

Mehr

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K

Fundamentalgleichung für die Entropie. spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n. Entropie S [S] = J/K Fundamentalgleichung für die Entropie Entropie S [S] = J/K spezifische Entropie: s = S/m molare Entropie: s m = S/n Mit dem 1. Hauptsatz für einen reversiblen Prozess und der Definition für die Entropie

Mehr

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern

Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Einsatz von CFD für das Rapidprototyping von Fahrzeugzuheizern Dipl.-Ing. Melanie Grote 1, Dr.-Ing. Klaus Lucka 1, Prof. Dr.-Ing. Heinrich Köhne 1, Dipl.-Ing. Günther Eberspach 2, Dr.-rer. nat. Bruno Lindl

Mehr

Der Einfluss der Belastungsgeschwindigkeit im Zugversuch auf die Anforderungen an die Messtechnik und auf das Probenverhalten

Der Einfluss der Belastungsgeschwindigkeit im Zugversuch auf die Anforderungen an die Messtechnik und auf das Probenverhalten Der Einfluss der Belastungsgeschwindigkeit im Zugversuch auf die Anforderungen an die Messtechnik und auf das Probenverhalten Ralf Häcker, Peter Wossidlo Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung

Mehr

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN

PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN Fachtagung Lasermethoden in der Strömungsmesstechnik 4. 6. September 2012, Rostock PITOT, DOPPLER UND PRANDTL WEGBEREITER FÜR HEUTIGE WINDPOTENZIALANALYSEN PITOT, DOPPLER AND PRANDTL PIONEERS FOR TODAY

Mehr

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur

F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur F-Praktikum Physik: Photolumineszenz an Halbleiterheterostruktur David Riemenschneider & Felix Spanier 31. Januar 2001 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Auswertung 3 2.1 Darstellung sämtlicher PL-Spektren................

Mehr

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer

Pumpenkennlinie. Matthias Prielhofer Matthias Prielhfer 1. Zielsetzung Im Rahmen der Übung sllen auf einem dafür eingerichteten Pumpenprüfstand Parameter gemessen werden um eine erstellen zu können. Weiters sll vn einem Stellglied, in diesem

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview

Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Computational Fluid Dynamics - CFD Overview Claus-Dieter Munz Universität Stuttgart, Institut für Aerodynamik und Gasdynamik Pfaffenwaldring 21, 70550 Stuttgart Tel. +49-711/685-63401 (Sekr.) Fax +49-711/685-63438

Mehr

HINTERGRUND Februar 2012

HINTERGRUND Februar 2012 HINTERGRUND Februar 2012 Ökodesign-Richtlinie 1 Ventilatoren Verordnung (EU) Nr. 327/2011 der Kommission vom 30. März 2011 zur Durchführung der Richtlinie 2009/125/EG des Europäischen Parlaments und des

Mehr

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken

CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken www.dlr.de Folie 1 CFD-Simulation von Tonal- und Breitbandlärm als Folge u.a. von Schaufelschwingungen in Triebwerken Simulation von Vibration und Schall im Verkehrswesen Graham Ashcroft Numerische Methoden

Mehr

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung

Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Ermittlung der zulässigen Verlustleistung Thema für Bachelor- oder Masterarbeit Aufgabenstellung Die R. Stahl Schaltgeräte GmbH ist ein führender Anbieter von Produkten, Systemen und Dienstleistungen für

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung

Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung 363 Optimierung und Fertigung eines Bogenmittelteils aus einer Magnesiumlegierung Jürgen Edelmann-Nusser 1 (Projektleiter), Sándor Vajna 2 & Konstantin Kittel 2 1 Universität Magdeburg, Institut für Sportwissenschaft

Mehr

Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM.

Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM. Numerische Simulation und Optimierung eines Versuchstands zur Bewertung von Airbag-Gasgeneratoren. Vergleich von ANSYS CFX und OpenFOAM. K. Mucha, M.Sc., Prof. Dr.-Ing. P. Bartsch Kooperationspartner:

Mehr

Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen

Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen DGLR Fachausschusssitzung Strömungsakustik/ Fluglärm DLR Braunschweig, 30.01.2004 Aerodynamische und aeroakustische Messungen am Windkanal zur Validierung numerischer Simulationen Andreas Zeibig, Marcus

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX

Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX 8. CFD Seminar Power Generation Auslegung, Entwurf und Nachrechnung von Hochleistungs-Kreiselpumpen mittels CFturbo und Ansys CFX Dr.-Ing. Oliver Velde CFturbo Software & Engineering GmbH Inhalt Intro

Mehr

Optische 3D-Messsysteme. Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung. VDI/VDE 2634 Blatt 1

Optische 3D-Messsysteme. Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung. VDI/VDE 2634 Blatt 1 Inhalt VDI/VDE-Richtlinien Optische 3D-Messsysteme Bildgebende Systeme mit punktförmiger Antastung VDI/VDE 2634 Blatt 1 Vorbemerkung 1. Geltungsbereich und Zweck 2. Formelzeichen 3. Prinzip der Abnahme

Mehr

SRW Mitterfelner Fasanenweg 2-85661 Forstinning - Tel: 08121 41321 - email: info@srw-hydro.de. Wasser in Form gebracht - das Saugrohr

SRW Mitterfelner Fasanenweg 2-85661 Forstinning - Tel: 08121 41321 - email: info@srw-hydro.de. Wasser in Form gebracht - das Saugrohr SRW Mitterfelner Fasanenweg 2-85661 Forstinning - Tel: 08121 41321 - email: info@srw-hydro.de Nachdruck aus: Wasser in Form gebracht, das Saugrohr Wasserkraft & Energie Nr. 2/2006 Verlag Moritz Schäfer

Mehr

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen

Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen 1 von 5 05.02.2010 11:10 Der Einfluß von Wind bei Maximalfolgenmessungen M. KOB, M. VORLÄNDER Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig 1 Einleitung Die Maximalfolgenmeßtechnik ist eine spezielle

Mehr

9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts

9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts 9.4 Stationäre kompressible Strömungen in Rohren oder Kanälen konstanten Querschnitts Die Strömung tritt mit dem Zustand 1 in die Rohrleitung ein. Für ein aus der Rohrstrecke herausgeschnittenes Element

Mehr

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung

Aktiver Bandpass. Inhalt: Einleitung Aktiver Bandpass Inhalt: Einleitung Aufgabenstellung Aufbau der Schaltung Aktiver Bandpass Aufnahme des Frequenzgangs von 00 Hz bis 00 KHz Aufnahme deer max. Verstärkung Darstellung der gemessenen Werte

Mehr

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv

Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv slide 1 Thermische und strömungstechnische Untersuchung zur Ertüchtigung historischer Kastenfenster im Rahmen des Projekts denkmalaktiv Institut für Wärmetechnik: Brandl Daniel Mach Thomas Institut für

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Labor Einführung in die Elektrotechnik

Labor Einführung in die Elektrotechnik Laborleiter: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Fakultät Elektrotechnik Labor Einführung in die Elektrotechnik Prof. Dr. M. Prochaska Laborbetreuer: Versuch 2: Erstellen technischer Berichte,

Mehr

Ein Geräusch: " Plopp"

Ein Geräusch:  Plopp Ein Geräusch: " Plopp" Zielsetzung: Das Ziel dieses Experiments ist es die Druckveränderungen zu untersuchen, die auftreten, wenn ein Zylinderkolben aus einer kleinen Spritze gezogen wird und die Eigenschaften

Mehr

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG

SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG ACUM Zürich 2015 SIMULATION UND ANALYSE VERTIKALACHSIGER WINDTURBINEN INKLUSIVE VALIDIERUNG Henrik Nordborg Mit herzlichem Dank an: Alain Schubiger, Marc Pfander, Simon Boller, IET Cornelia Steffen, IPEK

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT

Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Petrophysikalische Charakterisierung von Karbonatgesteinen KURZBERICHT Robert Scholger Lehrstuhl für Geophysik Montanuniversität Leoben Leoben, im Juli 2007 1 1. Einleitung Die petrophysikalischen Untersuchungen

Mehr

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig

Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig Physikalisches Anfängerpraktikum, Fakultät für Physik und Geowissenschaften, Universität Leipzig W 10 Wärmepumpe Aufgaben 1 Nehmen Sie die Temperatur- und Druckverläufe einer Wasser-Wasser-Wärmepumpe auf!

Mehr

PARABOLRINNENKOLLEKTOR ZUR ERZEUGUNG INDUSTRIELLER PROZESSWÄRME

PARABOLRINNENKOLLEKTOR ZUR ERZEUGUNG INDUSTRIELLER PROZESSWÄRME PARABOLRINNENKOLLEKTOR ZUR ERZEUGUNG INDUSTRIELLER PROZESSWÄRME Dipl.-Ing. Dagmar Jähnig 1), Ing. Richard-Matthias Knopf 2) 1) AEE INTEC Arbeitsgemeinschaft ERNEUERBARE ENERGIE Institut für Nachhaltige

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite 2

Inhaltsverzeichnis. Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konstruktionsbeschreibung...1 3 Berechnungsgrundlagen...2 4 Randbedingungen für die Berechnung... 4 5 Berechnungsergebnisse...4 6 Ergebnisinterpretation... 5 7 Zusammenfassung...

Mehr

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik)

Bild 6.1: Beispiel für eine Hydropumpe Radialkolbenpumpe (Wepuko Hydraulik) 6 Hydropumpen 6.1 Allgemeines Als Herzstück eines hydraulischen Systems gilt die Hydropumpe. Die über ihre Antriebswelle zugeführte mechanische Energie wird dazu benötigt, die Energie des durch die Pumpe

Mehr

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü

Konfiguration der Messkanäle. Konfiguration der Zeitachse. Abb. 3: Konfigurationsmenü des Sensoreingangs A. Abb. 4: Messparameter Konfigurationsmenü Anleitung zum Programm CASSY Lab für den Versuch E12 Starten Sie das Programm CASSY Lab durch Doppelklick auf das Icon auf dem Windows- Desktop. Es erscheint ein Fenster mit Lizensierungsinformationen,

Mehr

Energieertrag Flussturbinen

Energieertrag Flussturbinen Energieertrag von Flussturbinen Abschätzung des Energieertrags von Turbinen ohne Staustufen am Oberrhein, der Weser, der Werra und der Unterelbe Prof. Dr.-Ing. Carsten Fräger 23. Januar 2014 2013-11-02-0.0

Mehr

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN

WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN WÄRMEÜBERGANGSBEDINGUNGEN AN WERKZEUGMA- SCHINENWÄNDEN U. Heisel, G. Popov, T. Stehle, A. Draganov 1. Einleitung Die Arbeitsgenauigkeit und Leistungsfähigkeit von Werkzeugmaschinen hängt zum einen von

Mehr

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen

Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen R. Menner Session III FVS Workshop 25 Transparente ZnO:Al 2 O 3 - Kontaktschichten für Cu(In,Ga)Se 2 - Dünnschichtsolarzellen Einleitung Großflächige Cu(In,Ga)Se 2 -Dünnschichtsolarzellen (CIS) haben über

Mehr

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung

Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Reaktorvergleich mittels Verweilzeitverteilung Bericht für das Praktikum Chemieingenieurwesen I WS06/07 Studenten: Francisco José Guerra Millán fguerram@student.ethz.ch Andrea Michel michela@student.ethz.ch

Mehr