Die Patiomed AG - ein Unternehmen für Ärzte. Organisationen der Ärzteschaft als Unternehmensgründer der Patiomed

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Patiomed AG - ein Unternehmen für Ärzte. Organisationen der Ärzteschaft als Unternehmensgründer der Patiomed"

Transkript

1 Aktiengesellschaft

2 Die Patiomed AG - ein Unternehmen für Ärzte Organisationen der Ärzteschaft als Unternehmensgründer der Patiomed 2

3 Die Gesellschafterstruktur im Überblick Aeskulap-Stiftung KVmed GmbH 24 % apobank 49 % DÄV 24 % Weitere Gesellschafter 3 % Patiomed AG Ärztliches Versorgungszentrum 3

4 Ärztliches Versorgungszentrum (ÄVZ) 4

5 Zukünftige Herausforderungen: Überalterung der Bevölkerung und Zunahme chronischer Erkrankungen Die Zunahme der Zahl älterer multimorbider Patienten und chronisch kranker Patienten stellt die medizinische Versorgung vor neue Herausforderungen. Altersbedingte Abnahme der Zahl ambulant und stationär tätiger Ärzte: Bis 2020 scheiden rd Vertrags- und Krankenhausärzte (43 % aller heutigen Vertragsärzte!!) altersbedingt aus dem System aus. Das Krankenhaus verlassen in diesem Zeitraum zusätzlich rd Assistenz- und Fachärzte. Der Ersatzbedarf in den Praxen und Krankenhäusern beträgt insgesamt in diesem Zeitraum rd Ärzte. Theoretisch beenden in diesem Zeitraum ca Ärzte ihre Ausbildung; von den Assistenz- und Fachärzten wechseln viele Ärzte in andere Bereiche! Feminisierung der Medizin: 63 % aller heutigen Studienanfänger im Fach Medizin sind Frauen! Berufswünsche junger Ärztinnen und Ärzte: 54 % aller Medizinstudenten streben keine Niederlassung in eigener Praxis an! Eine Angestelltentätigkeit in Teil- oder Vollzeit mit flexiblen Arbeitszeiten und Vermeidung wirtschaftlicher Risiken aufgrund hoher Investitionen sowie Tätigkeiten im Ausland, in der Industrie, der Forschung oder Verbänden sind interessante Berufsoptionen für junge Ärzte 5

6 Die Ziele der Patiomed AG Erhalt der Freiberuflichkeit der Ärzte und der freien Arztwahl für die Patienten als Voraussetzung für eine gute Versorgung; Schaffung attraktiver Karriereoptionen für junge Ärzte mit Tätigkeiten in Voll- oder Teilzeit, flexiblen Arbeitszeitmodellen und der Option eines Wechsels in die Selbständigkeit als Partner und Gesellschafter im Versorgungszentrum; Angebot neuer spezifischer Behandlungsgebote in Ergänzung zur bestehenden Versorgungssituation zur Optimierung der Patientenversorgung; Sicherung einer hohen Behandlungsqualität für die Patienten durch Leitlinienorientierung und Qualitätsmanagement; Aufbau und Pflege einer (Qualitäts) Marke und eines (Qualitäts) Verbundes in der vertragsärztlichen Versorgung. 6

7 Gemeinsames Projekt mit Partnern Partner Partner Partner Partner Partner Patiomed AG Die Bedeutung der Partner: = Unterstützung der Unternehmensidee; = Innovation für die geplante Versorgungsstruktur; = partnerschaftliche sektorübergreifende Kooperation 7

8 Partner der Patiomed AG: Partner aus der medizinischen Versorgung: Stationäre Medizin Apotheken Vertragsärztliche Leistungserbringer Partner aus anderen Bereichen: Privatärztliche Leistungsabrechnung Medizin-Technik 8

9 Die drei Säulen der Patiomed AG Managementgesellschaft Trägergesellschaft gem. 95 SGB V Zertifizierung fremder Zentren Betreiber Gründer Dienstleister 9

10 Die Tätigkeitsfelder der Patiomed AG Management & Serviceangebot Mitarbeit bei regionalen Projekten von Ärzten oder KVen Übernahme regionaler Projekte von Ärzten oder KVen Spezifische Versorgungsangebote Aufbau ÄVZ für unterversorgte Räume (Sicherstellung) Aufbau ÄVZ mit dem Schwerpunkt Senioren (Geriatrie) Aufbau eines Qualitätsverbundes Zertifizierung externer Kooperationen; Dienstleistungsangebote 10

11 Beispiele für spezifische Versorgungsangebote: "Unterversorgte (ländliche) Räume & Geriatrie Unterversorgte (ländliche) Region Versorgung älterer Patienten (Geriatrie) Ziel: Verbesserung der Versorgung der Patienten! Keine Konkurrenz zu anderen Vertragsärzten Kein Verdrängungswettbewerb... Ziel: Standortplanung gemeinsam mit den Ärzten und KVen in der Region! 11

12 Das Konzept der Patiomed AG Gemeinsame Betriebsgesellschaft der Ärzte des Versorgungszentrums Mögliche Berufsausübungsformen: Gemeinschaftspraxis Praxisgemeinschaft Partnerschaftsgesellschaft Einzelpraxen; ggf. MVZ Die Ärzte eines Versorgungszentrums können in allen sozialrechtlich möglichen Formen ihren Beruf ausüben. Vertragspartner der Patiomed AG ist die Betriebsgesellschaft. 12

13 Aufgaben der Patiomed AG Unterstützung und Beratung ärztlicher Kooperationsprojekte Projektentwickler und Investor für die Infrastruktur & Personal Dienstleister für Ärzte und Versorgungszentren Übernahme von Managementfunktionen & Services Markenentwicklung und Markenpflege für die Zentren Qualitätsmotor und Qualitätsmanager 13

14 Patiomed AG Wachstumsziele

15 Wachstumsziele der Patiomed AG Ärztliche Versorgungszentren: 40 Projektentwicklungen, die Infrastruktur- und Managementdienstleistungen nutzen 30 Übernahmen bestehender Zentren mit einer Beteiligung an den Trägergesellschaften 70 Ärztliche Versorgungszentren im Marken- und Qualitätsverbund der Patiomed AG 30 zertifizierte Zentren, die Managementservices und Dienstleistungsangebote der Patiomed AG nutzen 15

16 Erfolgsfaktoren der Patiomed AG Die Patiomed AG wurde von Ärzten für Ärzte gegründet Gesellschafter sind Organisationen der Ärzte & Heilberufler Verzahnung mit den regionalen Strukturen der Gesellschafter Keine Aktivitäten gegen niedergelassene Ärzte und KVen Akzeptanz durch Einbindung ärztlicher Berufsverbände Neue innovative und spezifische Versorgungsangebote Kompetenzen starker Gesellschafter und Partner 16

17 Chancen & Risiken Chancen Risiken Geschäftszweck entspricht ideal den gegenwärtigen Trends der ambulanten Versorgung Attraktiver, stark wachsender Markt Frühzeitiger Einstieg / first mover advantage Individuelle, Patientenorientierte Ausgestaltung der Leistungen der (ÄVZ) möglich Aufbau einer Marke für ambulante Versorgung Vielfältige Erweiterungen des Produktportfolios, u. a. durch Kooperationen möglich Know-how und Stärke der beteiligten Partner und Gesellschafter Ausgewogener Chancen & Risiko-Mix Risiken durch kontrolliertes Wachstum beherrschbar - ÄVZ starten zu schwach und/ oder erreichen den Breakeven zu spät oder gar nicht - Markt für Dienstleistungsangebote entwickelt sich nur schwach - Risiken eines zu schnellen Wachstums: - unzureichende Planung - Managementrisiken - Qualitätsrisiken - Liquiditätsrisiken - Durchsetzung einheitlicher Standards scheitert - Integration von Übernahmen - Aufbau einer Marke scheitert - Veränderung der gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen 17

18 Patiomed AG Dr. med. Thomas-F. Gardain Vorstandsvorsitzender Patiomed AG Kantstraße Berlin Tel.: Fax: Internet: ( Amtsgericht Charlottenburg HRB B Berlin, den 5. Juli

19 19

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag

9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Köln, 10. November 2012 9. Nordrheinischer Praxisbörsentag Perspektiven der Niederlassung Bernhard Brautmeier Vorstand Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Aktuelle Entwicklungen Gesundheitspolitische

Mehr

Nachwuchsmangel in der Medizin

Nachwuchsmangel in der Medizin Nachwuchsmangel in der Medizin Dr. med. Dirk Michael Forner Facharzt für allgemeine Chirurgie, gynäkologische Onkologie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe Ärzteschwämme Ärztemangel Facharztmangel Hausarztmangel

Mehr

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht

Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht. Vertragsarztrecht Praktische Fälle im Medizin- und Gesundheitsrecht Vertragsarztrecht Teil I Ausgangsfall: Krankenhausarzt A möchte sich in Augsburg als fachärztlich tätiger Internist (Schwerpunkt Kardiologie) niederlassen

Mehr

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007

Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt. FHH meets economy 9. Oktober 2007 Gründung eines MVZ Erfahrungsbericht am Beispiel MVZ Hannover Oststadt FHH meets economy 9. Oktober 2007 IGM Institut für Gesundheitsmanagement 09. Oktober 2007 medura GmbH, Hannover Seite 1 Über die medura

Mehr

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum

Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Ärztliche Versorgung im Ländlichen Raum Impulsreferat 29.06.2011 Dr. Ingeborg Kreuz, Vorstandsvorsitzende KVSH Versorgung flächendeckend sicherstellen- Entwicklungen und Herausforderungen Demographische

Mehr

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet Die Praxisabgabe Job-Sharing Job-Sharing Gemeinschaftspraxis Arztgruppenidentität! Partner verpflichten sich zu einer Leistungsbegrenzung, die den bisherigen Praxisumfang nicht wesentlich überschreitet

Mehr

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender

Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher. 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Start-up in die Niederlassung Die Arztpraxis organisiert und sicher 28.08.2015 Köln Bernhard Brautmeier, Stellvertretender Vorsitzender Gesundheitspolitische Trends Die ärztliche Versorgung in Nordrhein

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen... 14. Abkürzungen... 16. I Einführung... Vorwort................................................... 5 Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen...................... 14 Abkürzungen............................................... 16 I Einführung............................................

Mehr

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP

Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP Zukunftsorientiertes Handeln durch Vernetzung ambulanter und stationärer Angebote - MVZ/Gesundheitszentren/DMP 1. cologne congress - MANAGED CARE Dipl.-Kfm. Gerold Abrahamczik Valetudo Unternehmensberatung

Mehr

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes

Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes Wie sehen Sie Ihre Zukunft als Arzt oder Ärztin? Umfrage unter den Medizinstudierenden des Hartmannbundes An der Umfrage nahmen 4.396 Medizinstudierende teil. 24.08.2015 Wie sehen Sie Ihre Zukunft als

Mehr

Nachwuchsmangel und Generationenfalle Analyse und Strategie

Nachwuchsmangel und Generationenfalle Analyse und Strategie Nachwuchsmangel und Generationenfalle Analyse und Strategie 60. Konsultativtagung der deutschsprachigen Ärzteorganisationen, Brunnen, 4. Juli 2014 Dr. Max Kaplan Vizepräsident der Bundesärztekammer Präsident

Mehr

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin

Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Deutsche Gesellschaft für Telemedizin Fachtagung in Berlin 2. November 2006 Telemedizin als zentrales Strukturelement der Integrierten Versorgung Dr. med. Thomas Heil stellv. Vorsitzender DGIV Dr. Thomas

Mehr

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen

Klinikum Stuttgart. Medizinisches Versorgungszentrum. Klinikum Stuttgart. Das Klinikum Stuttgart in Zahlen Medizinisches Versorgungszentrum am MVZ Klinikum Stuttgart Braunschweig, 11.-12. September 2008 1 Tobias Seiffert Kaufmännischer Leiter MVZ Ökonomischer Leiter des Zentrums für Klinische Pathologie, Pharmazie

Mehr

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030

Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Der leitende Krankenhausarzt im System der stationären Versorgung 2030 Mitgliederversammlung des Landesverbandes NRW im VLK H.F. Weiser Verband der leitenden Krankenhausärzte Deutschlands e.v. 2083 > >

Mehr

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012. Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de

Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012. Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de Krankenhausrecht Vorlesung an der Universität Augsburg am 06.12.2012 Dr. Thomas Vollmoeller vollmoeller@seufert-law.de VIII. Ambulante Tätigkeit des Krankenhauses (1) 1. Vor- und nachstationäre Krankenhausbehandlung,

Mehr

Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Mai 2015 S.1

Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Mai 2015 S.1 Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Eine Analyse der apobank und des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI) Existenzgründungsanalyse Ärzte 2013/2014 Mai 2015 S.1 Einzelpraxis versus

Mehr

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht:

Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Schnittstellenprobleme im Arzthaftungsrecht: Kommunikation II Vertrauensprinzip Das Vertrauensprinzip entwickelt an der Operation hat einen strafrechtlichen Ursprung und wird im Haftungsrecht (str.) modifiziert

Mehr

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis für die Zusatz-Weiterbildung. Homöopathie

Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis für die Zusatz-Weiterbildung. Homöopathie ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99 264 / 265 Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis für die Zusatz-Weiterbildung Homöopathie A.

Mehr

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin

Sicher durch die Facharztprüfung erfolgreich in der Praxis Facharztweiterbildung Kinder- und Jugendmedizin Fortbildungsveranstaltung vom 02. Juni 2012 im Hause der Ärzteschaft Ort : Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Für Ärztinnen/Ärzte in der Weiterbildung mit dem Berufsziel Pädiater Veranstalter: Verband

Mehr

Pressemappe der patiodoc AG Stand: 1. Mai 2012

Pressemappe der patiodoc AG Stand: 1. Mai 2012 Pressemappe der Stand: 1. Mai 2012 Inhaltsverzeichnis -1- Vortrag des svorsitzenden Hauptstadtkongress 2012/BMC Lounge -2- Unternehmensprofil patiodoc unterstützt niedergelassene Ärzte -3- Factsheet: -4-

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen

Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ärzte und der ambulante Sektor I: Strukturelle Rahmenbedingungen Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid

Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren. Dipl.-Ing. Walter Schmid Kooperation mit Telemedizinischen Versorgungszentren Dipl.-Ing. Walter Schmid Agenda 1. Medizinische Versorgungsstruktur in Deutschland 2. Bedeutung von Telemedizinischen Versorgungszentren 3. Dienstleistungen

Mehr

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft

Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Telemedizin und Wohnungswirtschaft - Nutzen für den Mieter und Vorteile für die Wohnungswirtschaft Frankfurt, den 3.4.2014 Holger Strehlau Geschäftsführer Med-con-professional GmbH Telemedizin Telemonitoring

Mehr

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie

Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Neue Versorgungsformen in der Schmerztherapie Sicherung der Versorgungsqualität unter optimierten Bedingungen aus Sicht der Krankenkassen BARMER GEK Hauptverwaltung Lichtscheider Strasse 89 42285 Wuppertal

Mehr

Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung

Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung Vertragsrechtliche Grundlagen der ärztlichen Existenzgründung ndung Niederlassungsformen Praxisübernahme Ärztliche Kooperationen Medizinisches Versorgungszentrum Praxismiete Neuerungen (Berufsordnung,

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen)

Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Management im Gesundheitswesen Krankenversicherung und Leistungsanbieter Ambulanter Sektor V: MVZ, Ärztenetze etc. (Kooperationen) Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen,

Mehr

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken

Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten und Risiken GEBERA GESELLSCHAFT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BERATUNG mbh Die integrierte Versorgung Chancen, Möglichkeiten Risiken buss Managementagung Kassel, 22. September 2004 Prof. Dr. Harald Schz GEBERA GmbH

Mehr

Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte

Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte Nachwuchsmangel auf dem Lande Erwartungshaltung junger Ärztinnen und Ärzte Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren,

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Planen Finden Umsetzen

Planen Finden Umsetzen Version 22.04.08 KVB Planen Finden Umsetzen Netzwerk und Kooperationspartner München, den 23.04.2008 Referenten KVB KVB Dr. Dr. Wolf Wolf Neher Neher Vorstandsbeauftragter Peter Peter Fiedler Fiedler Berater

Mehr

Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung

Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung Stärkung der hausärztlichen Versorgung eine Konsequenz der 15a Vereinbarung Dr. Reinhold Glehr Präsident ÖGAM Familienmedizin 1 Herausforderungen an das sozialesolidarische Gesundheitssystem Medizinisch-technischer

Mehr

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ

Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Neuerungen des Vertragsarztrechts für ein MVZ Braunschweiger MVZ-Symposium 11.09.2008 * Braunschweig Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht Sozietät Dr. Rehborn * Rechtsanwälte - Lehrbeauftragter

Mehr

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999

Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de FAX: 0711 123-3999 M I N I S T E R I U M F Ü R A R B E I T U N D S O Z I A L O R D N U N G, F A M I L I E, F R A U E N U N D S E N I O R E N B A D E N - W Ü R T T E M B E R G Postfach 103443 70029 Stuttgart E-Mail: poststelle@sm.bwl.de

Mehr

Workshop Sicherung des Generationenwechsels Bonn, 4. Juni 2014

Workshop Sicherung des Generationenwechsels Bonn, 4. Juni 2014 Workshop Sicherung des Generationenwechsels Bonn, 4. Juni 2014 Referenten: Rechtsanwalt Eugen Th. Ewig Fachanwalt für Medizinrecht Mediator Rechtsanwältin Christine Nord Fachanwältin für Medizinrecht Mediatorin

Mehr

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM)

Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Wirksamkeit und Nutzen von einrichtungsinternem Qualitätsmanagement (IQM) Dorian Doumit Ambulante Qualitätssicherung GKV-Spitzenverband, Berlin Prof. Dr. med. Johannes Giehl Leiter KC-Q MDK Baden-Württemberg

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht-

Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- Medizinische Kooperationen -aus juristischer Sicht- 7. Kongress des Berufsverbandes Deutscher Rheumatologen 28.04.2012 Berlin Rechtsanwalt Christian Koller Fachanwalt für Medizinrecht Fachanwalt für Medizinrecht

Mehr

apobank Weil uns mehr verbindet Anforderungen einer Bank an Businesspläne von innovativen Versorgungsstrukturen Versorgungsstrukturen und Firmenkunden

apobank Weil uns mehr verbindet Anforderungen einer Bank an Businesspläne von innovativen Versorgungsstrukturen Versorgungsstrukturen und Firmenkunden apobank Weil uns mehr verbindet Anforderungen einer Bank an Businesspläne von innovativen Versorgungsstrukturen Inhalt Geschäftsfeld VSFK Finanzierungsansätze Anforderungen an den Businessplan Finanzierungsanforderungen

Mehr

Das Ärztenetz als Basis einer patientennahen Gesundheitsversorgung

Das Ärztenetz als Basis einer patientennahen Gesundheitsversorgung Pressemitteilung Juni 2010 Das Ärztenetz als Basis einer patientennahen Gesundheitsversorgung Konzentrierte Versorgung der Patienten, enge Zusammenarbeit der Ärzte und ein schnelles Case Management auf

Mehr

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung

Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Seminar 5 Im Fokus: Netzarbeit konkret - Bestandsaufnahmen und Perspektiven zur vernetzten Versorgung Ergebnisse der Umfrage unter Netzvorständen und -geschäftsführern 1 Steckbrief eingegangene Fragebögen:

Mehr

Warum Hausarzt werden?

Warum Hausarzt werden? Warum Hausarzt werden? Dr. med. Cornelia Goesmann Fachärztin für Allgemeinmedizin/Psychotherapie, niedergelassen in Hannover-Kleefeld seit 27 Jahren, Lehrbeauftragte für Allgemeinmedizin an der MHH I.

Mehr

Franchising für Ärzte vertragsarztrechtliche und berufsrechtliche Vorbehalte

Franchising für Ärzte vertragsarztrechtliche und berufsrechtliche Vorbehalte Franchising für Ärzte vertragsarztrechtliche und berufsrechtliche Vorbehalte Sebastian Vorberg, LL.M. (Houston) Rechtsanwalt und Fachanwalt für Medizinrecht www.medizinanwalt.de Recht und Steuern in der

Mehr

Kinder- und Jugendmedizin

Kinder- und Jugendmedizin ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 PRAXIS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis im Gebiet Kinder- und Jugendmedizin

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik

Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik Die Chancen der Gesundheitswirtschaft nutzen eine Aufgabe für Wirtschaft und Politik BMWi-Workshop Gruppe IV: Innovationen in der Gesundheitswirtschaft Herausforderungen und Potenziale Berlin, den 12.

Mehr

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis

Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Der ambulant tätige Facharzt zwischen Skylla und Charybdis Fachärztliche Versorgung zwischen Primärversorgung und hochspezialisierter ambulanter Medizin 2 1 Agenda Entwicklung in der GKV Entwicklung in

Mehr

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg

Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Arztregister Postfach 76 06 20 22056 Hamburg Faxnummer: 040 22802-420 - wird von der KV Hamburg ausgefüllt - WB-Befugnis vorhanden lt. akt. Liste ÄKH Ja Nein WBA erfüllt Voraussetzung Ja Nein MA Kürzel Praxisstempel Kassenärztliche Vereinigung Hamburg

Mehr

Ärztemonitor. Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014

Ärztemonitor. Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014 Ärztemonitor Ergebnisse zur zweiten Befragung im Frühjahr 2014 Inhalt der Ärztemonitor: Rahmendaten der Studie Praxisstruktur- und Organisation Arbeitszufriedenheit und Beurteilung der niedergelassenen

Mehr

Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum Ausgewählte Analysen und Empfehlungen des Sachverständigenrats

Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum Ausgewählte Analysen und Empfehlungen des Sachverständigenrats SACHVERSTÄNDIGENRAT zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen Zukunft der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum Ausgewählte Analysen und Empfehlungen des Sachverständigenrats Meppen,

Mehr

Kinder- und Jugendmedizin in Mecklenburg-Vorpommern

Kinder- und Jugendmedizin in Mecklenburg-Vorpommern Gesundheit Mobilität Bildung Kinder- und Jugendmedizin in Mecklenburg-Vorpommern Dr. Martin Albrecht, Prof. Dr. Thomas Kersting, IGES Institut Zentrale Ergebnisse der wissenschaftlichen Untersuchung Schwerin,

Mehr

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland

Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Offenes Forum Homecare vom 12. bis 14. Februar 2008 auf der Altenpflege + ProPflege, Hannover Grundlagen der Homecare- Versorgung in Deutschland Jana Künstner Leiterin Referat Homecare Bundesverband Medizintechnologie

Mehr

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung

Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach November 2010 Ärzte befürchten Engpässe bei der Patientenversorgung Die Ärzte in Deutschland sind außerordentlich besorgt, dass es in Zukunft verstärkt

Mehr

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)

Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV) Daniela Hockl Referentin Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Nordrhein-Westfalen KDA Fachtagung im Media-Park Park, Köln Am 12.05.2011

Mehr

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen.

Wir fördern. die ambulante Versorgung in Thüringen. Wir fördern die ambulante Versorgung in Thüringen. Editorial Seit 2009 gibt es in Thüringen die Stiftung zur Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung im Freistaat Thüringen (kurz: Stiftung ambulante

Mehr

Absender: hiermit unterstütze ich die Protestaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland und fordere Sie auf

Absender: hiermit unterstütze ich die Protestaktionen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Deutschland und fordere Sie auf Patientenbrief Absender: An die Bundeskanzlerin Frau Dr. Angela Merkel Bundeskanzleramt 11012 Berlin E-Mail: Angela.Merkel@Bundestag.de Sehr geehrte Frau Dr. Merkel, hiermit unterstütze ich die Protestaktionen

Mehr

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr.

» Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. » Achtung! Neue Öffnungszeiten ab 2030: Mo. Fr. geschlossen. «René Badstübner, Niedergelassener Arzt www.ihre-aerzte.de Demografie Die Zukunft der Arztpraxen A uch unsere Ärzte werden immer älter. Mehr

Mehr

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung

Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Praxisnetze als Partner der Verbund-Weiterbildung Dr. med. Andreas Lipécz Facharzt für Innere Medizin, Hausarzt Mitglied im Vorstand des Gesundheitsnetzes QuE Nürnberg Berlin, 24.02.2015 KBV-Tagung Praxisorientierung

Mehr

Verzahnung der Sektoren Versorgungsgestaltung aus Sicht der KBV. Dipl.-Ing. Med.-Ök. Dorothy Mehnert, Leiterin Referat Krankenhaus in der KBV

Verzahnung der Sektoren Versorgungsgestaltung aus Sicht der KBV. Dipl.-Ing. Med.-Ök. Dorothy Mehnert, Leiterin Referat Krankenhaus in der KBV Verzahnung der Sektoren Versorgungsgestaltung aus Sicht der KBV Dipl.-Ing. Med.-Ök. Dorothy Mehnert, Leiterin Referat Krankenhaus in der KBV DGTelemed 24.05.2012 Seite 2 Gemeinsam die Versorgungsqualität

Mehr

Praxisstrategie Vom Wandel profitieren

Praxisstrategie Vom Wandel profitieren Vom Wandel profitieren Vortrag am 17. September 2010 in Göttingen 1 Erfahrung aus 20 Jahren Praxisberatung Erfahrung aus Beratung von 4.000 Praxen 50% der Berater sind Ärzte Beratungsbereiche: Praxismanagement

Mehr

AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten?

AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten? AGnES, EVA, VerAH und Co. Wer kann den Hausarzt entlasten? Dr. med. Dipl. oec. Marcus Redaèlli Institut für Allgemeinmedizin Universitätsklinikum Düsseldorf Hausärzte im Zwang der Ökonomie Qualität Gerechtigkeit

Mehr

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte

Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Umsatzsteuer selbständig tätiger Laborärzte Prof. Dr. Axel Otte, WP/StB 1 I. Einleitung Während bis zu einer EuGH-Entscheidung im Jahr 2000 2 davon ausgegangen wurde, dass die Leistungen selbständig tätiger

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung

Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Mediaplan Demografie als Herausforderung für die Krankenversicherung Sven Hutt, Landesgeschäftsführer IKK classic Sachsen 18. Oktober 2012 Seite 1 IKK classic kurz vorgestellt Mitglieder: Versicherte:

Mehr

Gemeinsamer Bundesausschuss

Gemeinsamer Bundesausschuss Gemeinsamer Bundesausschuss Bedarfsplanung in der vertragsärztlichen Versorgung Rechtssymposium am 27.06.2014 Rechtsfragen zur gemeinsamen Berufsausübung in der Bedarfsplanung Hermann Plagemann, Frankfurt

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Ärzte und der ambulante Sektor

Ärzte und der ambulante Sektor Einführung in das Management im Gesundheitswesen Ärzte und der ambulante Sektor Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs

Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs Beispiel für eine innovative Versorgungsstruktur. Der Selektivvertrag mit dem Netzwerk Genomische Medizin Lungenkrebs AOK Rheinland/Hamburg Dr. med. Astrid Naczinsky Düsseldorf, 15. Dezember 2015 Lungenkrebs

Mehr

auf die vertragsärztliche Tätigkeit

auf die vertragsärztliche Tätigkeit MANAGEMENT-WORKSHOP Auswirkungen des GKV- Versorgungsstärkungsgesetzes (GKV-VSG) auf die vertragsärztliche Tätigkeit Mittwoch, 29. April 2015 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung

Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung Positionen der Deutschen Krankenhausgesellschaft zur Reform der ambulanten ärztlichen Versorgung 21.07.2010 Ambulante ärztliche Versorgung unabhängig von Sektorengrenzen Ambulante ärztliche Versorgung

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Rechtsanwalt Jörg Hohmann Justiziar des BNC Friedensallee 48 22765 Hamburg Tel. 040/391950

Rechtsanwalt Jörg Hohmann Justiziar des BNC Friedensallee 48 22765 Hamburg Tel. 040/391950 Die chirurgische Praxis der Zukunft - neue Kooperations- und Abrechnungsmöglichkeiten Rechtsanwalt Jörg Hohmann Justiziar des BNC Friedensallee 48 22765 Hamburg Tel. 040/391950 hohmann@medizinrecht.de

Mehr

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013

agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 agnes zwei Schulungskonzept 1. Fachkonferenz Berlin, 22.10.2013 nach 219 SGB V der Vortragsschwerpunkte Was heißt agnes zwei überhaupt? Welche Rolle hat die agnes zwei Fachkraft? Welche Basis-Qualifikation

Mehr

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende

Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Unternehmenskultur in der Klinik Entwicklung und Gestaltung im Blick auf Mitarbeitende Konvent für Krankenhaus- und Klinikseelsorge der evangelischen Landeskirche in Württemberg am 5. Oktober 2009 in Pforzheim

Mehr

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile. und Fakten. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile und Fakten des deutschen Gesundheitssystems. Spitzenposition Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

ÄRZTENETZ HAMBURG e.v.

ÄRZTENETZ HAMBURG e.v. Geschäftsstelle Frau Petra Weseloh Frau Bettina Gronau Eidelstedter Platz 1 22523 Hamburg, Tel. 040 57 20 19 25 Fax: 040 57 20 19 27 E-Mail: info@aerztenetz-hamburg.de Amtsgericht Hamburg: VR 19501 Hamburg,

Mehr

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems.

Vorteile UND FAKTEN. des deutschen Gesundheitssystems. Vorteile UND FAKTEN des deutschen Gesundheitssystems. SPITZENPOSITION Das Deutsche Gesundheitssystem ist eines der besten weltweit. 82 Prozent der Deutschen finden ihr Gesundheitssystem gut oder sehr gut

Mehr

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit

Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Die moderne Hausarztpraxis in heutiger Zeit Sebastian Bork aus dem Ärztezentrum Holthausen-Biene MODERN an der Gegenwart, ihren Problemen und Auffassungen orientiert, dafür aufgeschlossen; in die jetzige

Mehr

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt

E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. erkannt E.He.R. versorgt E.He.R. ist ein Projekt zur Etablierung eines Versorgungskonzeptes für Patientinnen und Patienten mit Herzinsuffizienz und Herzrhythmusstörungen in Rheinland Pfalz. Das

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums

Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums An die Geschäftsstelle des Zulassungsausschusses der Ärzte und Krankenkassen für den Regierungsbezirk Arnsberg I Arnsberg II Detmold Münster Robert-Schimrigk-Str. 4-6 44141 Dortmund Tag des Eingangs des

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572)

Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572) Meldebogen gemäß 2 und 5 Heilberufsgesetz (GV. NRW. 2007 S. 572) Mitglieds-Nr. (wird von der Ärztekammer vergeben) Zugangsdatum: Erstmalige Anmeldung bei einer Ärztekammer Ummeldung von Landesärztekammer:

Mehr

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade

Intersektorale (stationär-ambulante) Klinikpfade Intersektorale (stationär ambulante) Klinikpfade Zusammenwirken von Klinik und Praxis Dr. med. Hans Paula Facharzt für Chirurgie, Executive MBA HSG Geschäftsführer der Stiftungsklinikum Mittelrhein GmbH

Mehr

Medizinische Versorgungszentren

Medizinische Versorgungszentren Schmidt (Hrsg.) Medizinische Versorgungszentren Entwicklungschancen und Perspektiven Impressum ISBN: 978-3-942734-70-7 1. Auflage 2013 Deutsche Krankenhaus Verlagsgesellschaft mbh Hansaallee 201 40549

Mehr

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde

IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde IT-gestütztes, regionales Versorgungsmanagement - neue Ansätze für virtuelle Versorgungsverbünde Dr. med. Dominik Deimel, com2health GmbH, Weinheim 3. Nationaler Jahreskongress Telemedizin Berlin, 25.

Mehr

www.peterwichtel.de 07/2015 19.06.2015 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde,

www.peterwichtel.de 07/2015 19.06.2015 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, 07/2015 19.06.2015 Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, liebe Freunde, in den beiden vergangenen, aufeinanderfolgenden Sitzungswochen des Deutschen Bundestages haben wir uns unter anderem mit dem IT-Sicherheitsgesetz

Mehr

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht

Dr. jur. Florian Hölzel Rechtsanwalt und Mediator Fachanwalt für Medizinrecht Wiesbaden Sonnenberger Str. 16 65193 Wiesbaden Fon: 0611/1809 50 Fax: 0611/1809 518 München Georgenstraße 13 80799 München Fon: 089/33037731 Fax: 089/33037732 Berlin: Oranienburger Str. 12 10178 Berlin-Mitte

Mehr

Allgemeine Informationen zum Thema Medizinische Versorgungszentren (MVZ)

Allgemeine Informationen zum Thema Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Stand: 01. Oktober 2015 Begriff Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) wurde mit dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) zum 01.01.2004 als neue Teilnahmeform an der

Mehr

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg

Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg Besondere Versorgung für klärungsbedürftige Fälle in der Region Bamberg 1 Integrationsvertrag nach 140a SGB V zwischen SozialStiftung Bamberg Gemeinnützige Krankenhausgesellschaft des Landkreises Bamberg

Mehr

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth

Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Chancen für die Versorgung durch Telemonitoring und ehealth Dr. Günter Braun Gesundheitsversorgung der Zukunft, 16.04.2010, Bayerischer Landtag, Aristo Telemed ehealth, Telemedizin, Telemonitoring ehealth

Mehr

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten PRAXSUISSE der Schweizer PraxenMarkt ein Gemeinschaftsprojekt von: Ärztedichte 2007 nach Kantonen Deutschsprachige CH 4

Mehr

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung

Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung MVZ-Survey 2011 Medizinische Versorgungszentren in ländlichen Regionen Dezernat 4 Verträge und Verordnungsmanagement Abteilung 4.2 Flexible Versorgungsformen und Patientenorientierung Kassenärztliche Bundesvereinigung

Mehr

Herzlich Willkommen bei Jobtour medical. Informationen für Ärzte und Therapeuten

Herzlich Willkommen bei Jobtour medical. Informationen für Ärzte und Therapeuten Herzlich Willkommen bei Jobtour medical. Informationen für Ärzte und Therapeuten Die gesunde Alternative für Ihren erfolgreichen Karriereweg in der Medizin Herzlich Willkommen Jobtour medical ist Ihre

Mehr

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland

Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Was geht mich das an Erfahrungen aus Deutschland Medizin und Ökonomie 14.11.2009 VSAO / Medifuture Meeting Nachfolgend einige persönliche Einschätzungen als Zwischenresummee der DRG- Einführung und weiterer

Mehr

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick

Die ambulante Versorgung 2005 Überblick mit einem Klick Sehr geehrte Damen und Herren, wie viele Ärzte gibt es in Deutschland? Wie lange arbeiten sie, und wie haben sich ihre Altersstruktur und die Honorare entwickelt? Als Service der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Ärztliche Kooperationsformen

Ärztliche Kooperationsformen Ärztliche Kooperationsformen Inhalt: 1. Praxisnetze a) Praxisnetze als Modellvorhaben b) Praxisnetze als Strukturverträge c) Förderung von Praxisnetzen 2. Berufsausübungsgemeinschaften a) Gemeinschaftspraxis

Mehr

Trends in der Versorgung

Trends in der Versorgung Innovative Kooperationsmodelle Notwendigkeit einer Sektorenverbindung Prof. Dr. jur. Thomas Schlegel Rechtsanwalt Prof. Schlegel & Kollegen Frankfurt - Berlin Berlin, am 05.05.2010 Trends in der Versorgung

Mehr

Sektorenübergreifende Modelle: Der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland

Sektorenübergreifende Modelle: Der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland Sektorenübergreifende Modelle: Der Qualitätsverbund Geriatrie Nord-West-Deutschland 17. DGPPN-Hauptstadtsymposium: Vom Gesundheitswesen vergessen? Demenzkranke in der medizinischen Versorgung" Dr. med.

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN M e r k b l a t t Kooperationsmöglichkeiten für niedergelassene (Vertrags-)Ärztinnen/(Vertrags-)Ärzte Stand: Februar 2011 I. Einleitung Zusammenschlüsse

Mehr

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010

GKV PKV. System- und Leistungsvergleich. IHK-Göttingen, den 29.11.2010 GKV PKV System- und Leistungsvergleich IHK-Göttingen, den 29.11.2010 Frank Lange Systemvergleich Beitrag, Finanzierung & Demographie Beitrag GKV Einkommensabhängig; prozentual nach dem Bruttoeinkommen

Mehr

EBM 2000 Plus gefährdet die Existenz der belegärztlichen Leistungsbereiche

EBM 2000 Plus gefährdet die Existenz der belegärztlichen Leistungsbereiche Meldungen und Meinungen Nr. 3 vom 20.10.2004 EBM 2000 Plus gefährdet die Existenz der belegärztlichen Leistungsbereiche Die Vielschichtigkeit des Leistungsspektrums der privaten Krankenanstalten fordert

Mehr