NTCS-STAMMDATEN FIBU. 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "NTCS-STAMMDATEN FIBU. 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!"

Transkript

1 NTCS-STAMMDATEN FIBU 08/04/17. BMD 5.5 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

2

3 INHALT FIRMEN- UND FIBUSTAMMDATEN... 4 Firma anlegen... 4 FIBU-Mandanten anlegen... 7 Jahresübernahme Import/Export von Fibu-Daten Export Import Kontenstammdaten Import von Personenkonten Konten aus Standardkontoplan Kontenabgleich Weitere Stammdaten NUMMERNKREISE KONTENKREISE GLIEDERUNGSTEXTE PROZENTSÄTZE FIBU-FILIALEN ALLGEMEINE FIBU-PARAMETER Allgemeine Einstellungen Einstellungen für Kontenanlage Einstellungen für ER-Kontrolle KURSE Kurs in NTCS anlegen Kurs in NTCS hinterlegen Kontenimport Währung manuell am Konto hinterlegen Abgleich von Kursen aus BMD 5.x in die NTCS

4 FIRMEN- UND FIBUSTAMMDATEN Anders als in der BMD 5.x wird in der NTCS eine Firma angelegt. Unter dieser Firma werden dann die einzelnen Buchhaltungen pro Jahr erfasst. Firma anlegen Büroverwaltung Stammdaten Firmen Firmen Für die Neuanlagen drücken Sie die F5-Taste oder klicken Sie mit der Maus auf Neu. 4

5 Im Anschluss erscheint das Fenster für die Anlage des Firmenstamms Firmennummer: Es sind bis zu 9 Stellen möglich. Die Erfassung erfolgt auf 4 Schirmen: Firma Allgemein: Standardfelder werden vorgeschlagen. Wichtigste Eingaben: - Name, Straße, PLZ - Firmensitz - Beginn WJ - Bilanzstichtag - Aktuelle FIBU (Hinterlegen Sie hier den Vorschlagswert der neuen Buchhaltung.) - Aktuelle KORE (Falls vorhanden, hinterlegen Sie hier den Vorschlagswert der KORE.) Firma Finanzamt: Firma Gemeinde: Firma Gericht: Angabe von Finanzamt und Steuernummer Angabe der Gemeinde Angabe von Firmenbuchgericht und Firmenbuchnummer 5

6 Funktionen im Feld Auswahl Durch Anklicken des blauen Dreiecks oder durch Drücken der F4-Taste können Sie noch zusätzliche Felder aktivieren. Abspeichern der ausgewählten Feldeinstellungen: Rechte Maustaste / Feldauswahl / Speichern 6

7 FIBU-Mandanten anlegen Bisher wurde nur die Firma angelegt, nun müssen Sie den FIBU-Mandanten anlegen: ACHTUNG! Bevor der Fibu-Mandant angelegt werden kann, muss kontrolliert werden, ob der BMD-Pfad richtig hinterlegt wurde, damit z. B. die NTCS ER-Kontrolle auf die Version 5.5 zugreifen kann (beim Import der Konten sowie bei der Verbuchung der Eingangsrechnungen). Vorgehensweise Tools Überblick über alle Tools-Parameter Einstellungen für Gesamtsystem globale Einstellungen / eigene Einstellungen BMD 5.x Parameter abändern Stimmen diese Einstellungen, kann mit der Anlage des FIBU-Mandanten begonnen werden: Finanzbuchhaltung und Controlling Stammdaten Firmen- und Fibustammdaten 7

8 Wurde der Mandant bereits angelegt, können Sie ihn in der linken Spalte auswählen. Mit einem Klick erscheint er ebenfalls in der rechten Spalte unter Dazugehörige Buchhaltungen. Falls der Mandant noch nicht existiert, müssen Sie ihn hier entweder mit der F5-Taste oder mit einem Klick auf Neu anlegen. Folgendes Fenster öffnet sich: 8

9 Folgende Felder sind besonders wichtig: Fibu-Jahr: Fibu-Unternummer: Fibu-Name: Fibu-Verzeichnis BMD 5.5: aktuelles Buchungsjahr Je Firma können auch mehrere FIBUs angelegt werden. Spezielle Anwendung: In einem Kalenderjahr enden zwei Wirtschaftsjahre. Wird autom. vorgeschlagen (Firmenname+Fibujahr+Fibu- Unternummer) z. B. Mustermann GmbH 2005\01. Angabe des Pfads zum BMD-5.x-Mandanten (Explorer- Suche). Dadurch wird ein direkter Zugriff auf die Daten der BMD- Fibu bzw. -Anlagenbuchhaltung ermöglicht. Nach dem Speichern der NTCS-Fibu wird automatisch die Übernahme von Kontenstammdaten, Salden, Anlagendaten und Spiegelwerten durchgeführt. Vor dem Kontenimport werden auch noch die LKZ und Prozentsätze übernommen. Wichtig: Es erfolgt eine automatische Aktualisierung der Salden, Anlagensummen,... nach Änderungen in BMD 5.x! WJ-Beginn/WJ-Ende: Angabe von Beginn und Ende des Wirtschaftsjahres (u. a. wichtig für die Kolonnenüberschriften in den Auswertungen). Grundwährung: Standardkontenrahmen: v. a. für Währungssymbole bei Beträgen in Auswertungen Beim Gliedern wird die Übernahme der Kontenzuordnung aus dem Standardkontenplan vorgeschlagen (es muss nicht extra danach gesucht werden). Vorjahres-Firmen- und -fibunummer: Wenn diese Felder hinterlegt werden, wird beim Vorjahresvergleich auf die bereits vorhandene NTCS- Vorjahres-Firma/Fibu zugegriffen (z. B / ). (Nur notwendig z. B. bei NTCS-Umbuchungen im Vorjahr.) Fibu: Fremdwährungskonten: Kurstabellennummer: Fibu-Filiale Firmen-Nr Kore Kore-Nr Firmen-Nr Standardkontorahmen Fibu-Nr Standardkontorahmen Hier wird die Fibunummer angezeigt. Sie setzt sich aus Jahr und Fibu-Unternummer zusammen. Falls Konten in Fremdwährung geführt werden, muss dieses Feld angehakt werden. Hier kann die Kurstabelle hinterlegt werden, mit der in der NTCS gearbeitet wird. Aktivieren Sie dieses Kästchen, wenn Sie in BMD 5.5 mit Landkennzeichen arbeiten. Hinterlegen Sie hier die Firmennummer der zugehörigen Kostenrechnung. Hinterlegen Sie die jeweilige Kore. Hinterlegen Sie Ihren Standardkontorahmen. Hinterlegen Sie die Fibu-Nr Ihres Standardkontorahmens. 9

10 Jahresübernahme In diesem Punkt können Sie die Fibu-Stammdaten in ein neues Jahr übernehmen. Übernommen werden: - Fibu-Stammdaten - Fibu-spezifische Parameter - Fibu-Filialen - Buchungsarten - Konten (Sach- und Personenkonten) - Gliederungszahlen - Prozentsätze Die Jahresübernahme finden Sie unter Stammdaten Firmen- und Fibustammdaten. Markieren Sie die Buchhaltung und wählen Sie den Button Jahresübernahme. Es erscheint dann folgende Maske: 10

11 Unter den Allgemeinen Einstellungen können Sie eingeben, von welcher Firma bzw. Fibu auf welche Firma bzw. Fibu die Stammdaten übernommen werden sollen. Übernehmen von: Firma: Fibu: Eingabe aktuelle Firmennummer (wird automatisch vorgeschlagen) Eingabe Vorjahres-Fibu (wird automatisch vorgeschlagen) Übernehmen auf: Firma: Fibu-Jahr: Fibu-Unternummer: Fibu-Verzeichnis BMD 5.x: Eingabe aktuelle Firmennummer (wird automatisch vorgeschlagen) Eingabe aktuelles Jahr (wird automatisch vorgeschlagen) Es wird dieselbe Unternummer wie im Vorjahr vorgeschlagen. Hier muss die richtige Fibu hinterlegt werden (richtiges Jahr). Wurde in der BMD 5.x bereits eine Jahresübernahme durchgeführt, wird hier das richtige Jahr vorgeschlagen. Stammdaten überschreiben: - keine Übernahme wenn vorhanden: Bei einer nochmaligen Übernahme werden keine Stammdaten mehr übernommen falls diese beim ersten Mal bereits übernommen wurden. - Neuanlage: Es werden nur Stammdaten übernommen, die im neuen Jahr noch nicht existieren (es werden keine Stammdaten überschrieben). - Neuanlage/Überschreiben: Es werden die gesamten Stammdaten nochmals übernommen. Achtung: Die Fibu-Stammdaten werden nur bei der erstmaligen Übernahme übernommen. Weiters kann unter dem Punkt Finanzbuchhaltung ausgewählt werden, welche Bereiche übernommen werden sollen (z. B. Sachkonten, Kunden, Lieferanten, Prozentsätze). Nach dem Starten der Jahresübernahme wird ein Jahresübernahme-Protokoll ausgedruckt. 11

12 Nach dem Ausdruck des Übernahmeprotokolls erscheint folgende Abfrage: Drücken Sie den Button Fibu übernehmen, so wird die neu angelegte Fibu als aktuelle Fibu in der Firma gespeichert. Anschließend kommt noch die Abfrage, ob die Daten aus BMD 5.5 übernommen werden sollen: Achtung: Wird hier Übernehmen ausgewählt, werden alle Konten (Sach- und Personenkonten) mit dem Stand aus BMD 5.x überschrieben. 12

13 Import/Export von Fibu-Daten Zum jetzigen Stand können nur Stammdaten ohne Personenkonten exportiert und anschließend wieder importiert werden. Export Über den Button Fibu exportieren kann die Fibu in Dateiform exportiert werden. In der anschließenden Maske unter dem Punkt Allgemein kann die Fibu ausgewählt werden. Im Pfad kann angegeben werden, wohin die Fibu exportiert werden soll. Unter dem Punkt Finanzbuchhaltung kann anschließend ausgewählt werden, was exportiert werden soll: 13

14 Im Punkt Bilanz kann ausgesucht werden, welche Bilanzdaten exportiert werden sollen: Import Über den Button Fibu importieren kann die Datei wieder importiert werden: Anschließend kommt die Abfrage nach dem Datenpfad: Wählen Sie hier die richtige Datei aus und öffnen Sie diese. Nachher muss noch festgelegt werden, auf welche Firma bzw. welche Fibu die Daten übernommen werden sollen. Existiert die Fibu noch nicht, kann hier auch eine neue Fibu angelegt werden: 14

15 Kontenstammdaten Einstieg über: Stammdaten Konten - Bei Firma kann die richtige Firma ausgewählt werden. - Die im Firmenstamm eingetragene FIBU wird dazu vorgeschlagen. Durch einen Klick auf die Pfeil- Taste kann zwischen den angelegten FIBUs gewechselt werden. - Ganz rechts kann dann die Kontengruppe gewählt werden. Import von Personenkonten Da bei der Neuanlage der FIBU nur die Sachkonten automatisch importiert werden, müssen die Personenkonten noch manuell importiert werden. Dazu sind im BMD 5.x und in der NTCS noch einige Einstellungen zu treffen. BMD 5.x Vorbereitung Voraussetzung für einen ordnungsgemäßen Import aus der BMD 5.x sind die Hinterlegungen, die Sie im Programm PR00, Programmpunkt 1 Erfassen Firmenstamm vornehmen müssen: Archivnummer hinterlegen, die Sie in der NTCS angelegt haben. Firmennummer Ihrer NTCS Firma hinterlegen. Wirtschaftsjahr hinterlegen. Unternummer der FIBU aus NTCS hinterlegen. 15

16 NTCS Vorbereitung Bevor Sie zum ersten Mal Kunden- und Lieferantenkonten importieren, müssen Sie folgenden Parameter setzen: Konten Extras Firmenbezogene Parametereinstellung für Konten 3 - Import Einstellungen Import von Personenkonten = 1 Import Vor dem Import sollte die Qualität der Stammdaten mit folgendem Punkt kontrolliert werden: Finanzbuchhaltung Stammdaten Konten Nach der Prüfung wird ein Fehlerprotokoll mit den fehlerhaften Personenkonten am Bildschirm ausgewiesen. 16

17 Anschließend kann mit dem Import begonnen werden. Finanzbuchhaltung und Controlling Stammdaten Konten Konten Übernahme Konten und Salden aus BMD 5.x Wurden bei der Anlage der Firma die Sachkonten noch nicht übernommen, werden diese ebenfalls importiert. Vor dem Import der Konten aus BMD 5.x werden noch die Prozentsätze und die Filialen importiert. 17

18 Neuanlage von Konten Die Neuanlage von Konten erfolgt unter Finanzbuchhaltung und Controlling Stammdaten Konten Konten Neu Sachkonten Sachkonten müssen im BMD 5.5 gewartet und manuell mit dem Punkt: Übernahme Konten und Salden aus BMD 5.5 abgeglichen werden. 18

19 Personenkonten Die Anlage von Personenkonten erfolgt über die Zentrale Stammdatenverwaltung und kann entweder in der Büroverwaltung, Fibu oder WWS erfolgen. In der Zentralen Stammdatenverwaltung werden alle Bereiche, in denen ein Personenkonto verwendet wird, verwaltet. Es können alle benötigten Daten für die Bereiche Büroverwaltung, Fibu und NTCS auf einmal erfasst werden. Über eine Parametersteuerung können jene Bereiche, die angezeigt werden sollen, festgelegt werden. Den Parameter finden Sie unter: Büroverwaltung Stammdaten Einstellungen Allgemeine Büroparameter Einstellungen für Kundenverwaltung 3 Zentrale Stammdatenerfassung 19

20 In der FIBU erfolgt die Neuanlage eines Personenkontos wie folgt: FIBU Stammdaten Konten In der Combobox rechts oben die Kunden bzw. Lieferanten auswählen. Mit F5 kann nun ein neues Konto angelegt werden: Über die Reiter kann zwischen den verschiedenen Bereichen gewechselt werden. Die wichtigsten allgemeinen Felder sind: 1 Nachname 2 Vorname 7 Straße 8 Postleitzahl Der Ort wird automatisch zur Postleitzahl hinzugefügt. 19 UID Nummer Hier wird die UID Nummer des Lieferanten hinterlegt. 220 Kondition Eine Kondition kann ausgewählt werden. 197 Währung Hier wird die Währung für Fremdwährungskonten hinterlegt. 127 Bankleitzahl Hier wird die Bankleitzahl hinterlegt. Achtung: Soll ein dt. Lieferant mit IBAN und Swift angelegt werden, wird der Swiftcode ebenfalls über dieses Feld gewartet. Ist in der Bankendatei pro Bankleitzahl der richtige SWIFT hinterlegt, wird sobald die richtige Bankleitzahl ausgewählt ist, der hinterlegte SWIFT-Code automatisch in das Programm PR01 auf das Feld 42 Swiftcode durchgeschrieben. 128 Bankkontonummer Bankkontonummer 202 IBAN IBAN 20

21 Weitere wichtige Felder für den Bereich FIBU: 149 Kunden-KreisNr Hier wird der Kundenkreis hinterlegt, dem das Konto zugeordnet wird. 152 Kunden-Sammelkonto Ein weiteres Sammelkonto kann eingegeben werden (wenn mehr als 3 Kreise). 6 Filialnummer Wenn in der Buchhaltung mit Landkennzeichen gebucht wird, kann hier das jeweilige Landkennzeichen, welchem das Konto zugeordnet ist, fixiert werden. Wird hier nichts hinterlegt, kann das Landkennzeichen beim Kontieren (in der ER-Kontrolle) ausgewählt werden. Wird in der BMD 5.5 auch der Zahlungsverkehr verwendet, sind noch folgende Felder unter dem Reiter PR01 wichtig: 401 ZV Kennzeichen Hier wird festgelegt, ob es sich um Inlands- oder Auslandszahlungsverkehr handelt. 416 ZahlüberwArt wichtig bei Binnenzahlung Berechtigung über die Datenbesitzergruppe vergeben In der Kontenanlage kann pro Konto hinterlegt werden, ob diese für bestimmte USER(GRUPPEN) zur Bearbeitung bzw. zum Ansehen gesperrt sind. Dazu müssen folgende Felder in der Feldauswahl aktiviert werden: 19 Datenbesitzer bearbeiten Hinterlegt wird eine Datenbesitzergruppe. Jeder USER der nicht dieser Gruppe zugeordnet ist, ist nicht berechtigt und kann somit dieses Konto nicht bearbeiten. 20 Datenbesitzer ansehen Hier wird ebenfalls eine Datenbesitzergruppe hinterlegt. Jeder USER der nicht dieser Gruppe zugeordnet ist, ist nicht berechtigt und kann somit dieses Konto nicht ansehen. Angelegt wird die Datenbesitzergruppe unter: TOOLS Administrator Berechtigung Datenbesitzergruppe anlegen 21

22 Konten aus Standardkontoplan Wenn Sie Übernahme aus Standardkontorahmen auswählen, wird folgendes zweiteiliges Fenster geöffnet: In der linken Hälfte sehen Sie den Standardkontorahmen von BMD (dieser wird standardmäßig mit der Nummer 100 angelegt, sobald NTCS installiert wird). In der rechten Hälfte wird die aktuelle Firma angezeigt. Mit der Pfeil links - bzw. der Pfeil rechts -Taste können Sie Konten vom Standardkontorahmen (links) in die Fibu (rechts) verschieben und umgekehrt. Weitere Felder in der Menüzeile Ansehen od. F2 Neu od. F5 Bearbeiten od. F6 Löschen od. F7 Kontoblatt Ansehen der Kontenstammdaten des markierten Kontos. Neuanlage eines Kontos. Bearbeiten der Kontenstammdaten des markierten Kontos. Löschen des markierten Kontos. Kontoblatt des markierten Kontos (kann auch mit einem Doppelklick auf das jeweilige Konto aufgerufen werden). 22

23 Kontenabgleich Der Kontenabgleich zwischen BMD und NTCS kann auf zwei Arten durchgeführt werden, je nachdem in welchem Programm die Stammdaten gewartet werden: Kontenabgleich NTCS BMD 5.x Kontenabgleich BMD 5.x NTCS Die Stammdaten werden in der NTCS gewartet und automatisch ins BMD 5.x übernommen. Die Stammdaten werden in der BMD 5.x gewartet und beim Einstieg ins NTCS automatisch übernommen. Kontenabgleich NTCS BMD 5.x Einstellungen in der BMD 5.x Im Programm PR01 FIBU-Kontenanlage gibt es folgende Parameter: In diesen Parametern können die Felder (3stellig und durch ; getrennt), die beim Kontenabgleich nicht berücksichtigt werden sollen, angeführt werden. Einstellungen in der NTCS Unter Büroverwaltung Stammdaten Einstellungen Allgemeine Büro-Parameter Einstellungen für Büroverwaltung ist Folgendes vorzunehmen (nur firmenbezogen od. allgemein möglich): Automatisches Update PR01 0 Kein Update Es erfolgt kein automatischer Kontenabgleich. 1 Einfügen und Überschreiben Die Konten werden neu angelegt bzw. Änderungen werden auf bestehende Konten übernommen. 2 Nur Überschreiben Nur auf bestehende Konten werden Änderungen übernommen. 3 Nur Einfügen Es ist nur eine Neuanlage von Konten möglich, Änderungen auf bestehende Konten werden nicht übernommen. 23

24 Kontenabgleich (Personenkonten) BMD 5.x NTCS Einstellungen in der BMD 5.x Im Programm PR00 unter Punkt 1 Erfassen Firmenstamm muss die NTCS-Firmennummer eingetragen sein. Im Programm PR01 ist der mandantenbezogene Parameter XNTCSPARAM auf 1 zu stellen. Die neu angelegten bzw. geänderten Personenkonten werden nun in die Datei BMD\BMDC\ntcsupd geschrieben. Einstellungen in der NTCS Unter Büroverwaltung Stammdaten Einstellungen Allgemeine Büro-Parameter Globale Einstellungen ist der Parameter Automatischer Import Personen auf JA zu setzen: 24

25 Weiters ist bei dieser Updatevariante wichtig, dass der Parameter: Import aus PR01 auf Kunden und Lieferanten und der Parameter: Update NTCS- und PR01 Konto auf Kein Update gesetzt wird. Beim Einstieg in die NTCS werden dann die Änderungen aus der Datei BMD\BMDC\ntcsupd automatisch eingelesen. Weitere Stammdaten In den Stammdaten sind noch folgende Punkte zu beachten: Nummernkreise: Hier sind die gesamten Kontengrenzen der Personenkonten (von bis) zu hinterlegen. Kontenkreise: Hinterlegen Sie hier die Kontenkreise (wie 5.5). Sind noch keine Kreise beim Anlegen der Kontengrenzen hinterlegt, wird automatisch in die Kontenkreise verzweigt. Gliederungstexte: Hier können bestehende Gliederungen aus der BMD 5.x übernommen werden (z. B. Kerf, Kostart, BAB). Prozentsätze: Standardprozentsätze hinterlegen. Fibu-Filialen: Landkennzeichen aus BMD 5.x. Allgemeine Allgemeine Einstellungen für die Fibu. Fibu-Parameter: 25

26 NUMMERNKREISE Hier werden die Kontengrenzen von Sach- und Personenkonten hinterlegt. Unter Nummernkreise / Neu können neue Kontengrenzen definiert werden. KONTENKREISE Hier werden die benötigten Kontenkreise für die Personenkonten angelegt. Unter Kontenkreise / Neu können die Kreise neu angelegt werden. 26

27 GLIEDERUNGSTEXTE Hier können bestehende Gliederungstexte aus der BMD 5.x übernommen oder neu angelegt werden. Import vorhandener Schemen Für den Import vorhandener Schemen sind zwei Schritte notwendig: 1. Anlage Gliederungsschema 2. Schema aus BMD5.x übernehmen 1. Anlage Gliederungsschema Um bestehende Gliederungstexte in die NTCS einspielen zu können, ist als erster Schritt im Programmpunkt Gliederungstexte die Anlage eines Schemas mit Alt + F5 notwendig. Die einzigen Pflichtfelder sind die Schemanummer (höchstens 4stellig) und die Auswertungsart. Firma und Fibu sollten bis auf Ausnahmen leer bleiben, um die Allgemeingültigkeit des Schemas zu gewährleisten. Auswertungsart: Basisgliederung: Definiert, ob es sich um eine KERF-, KOSTART- oder BAB- Gliederung handelt. Beim Import der Gliederung aus der BMD5.x sollte dieser Punkt ebenfalls leer gelassen werden. Wird ein Schema in der NTCS neu angelegt, stellt die Basisgliederung die Verbindung zwischen den Konten und der jeweiligen Gliederung dar, sodass sämtliche Konten nur einmal zugegliedert werden müssen. 27

28 2. Schema aus BMD5.x übernehmen Sobald das Gliederungsschema angelegt wurde, kann eine bestehende KERF-, KOSTART- oder BAB-Gliederung über den Menüpunkt Gliederungsschema - Schema aus BMD5.x übernehmen problemlos in die NTCS importiert werden. Sie wird im Anschluss in der rechten Bildschirmhälfte dargestellt: Tipp: Ein angelegtes Schema kann inklusive der Gliederungstexte über den Punkt Export Gliederungsschema abgespeichert und über Import Gliederungsschema eingespielt werden! 28

29 PROZENTSÄTZE Hier werden die benötigten Prozentsätze hinterlegt. Unter Prozentsätze / Neu werden die Prozentsätze angelegt. Durch ein Häkchen im Feld Standardprozentsatz kann ein Prozentsatz als Standard definiert werden. Pro Land kann nur 1 Prozentsatz als Standard definiert werden. 29

30 Import Prozentsätze aus BMD 5.X Die bestehenden Prozentsätze der BMD 5.x können auch importiert werden. Unter: Prozentsätze / Übernahme Prozentsätze aus BMD 5.x Buchen mit LKZ Um mit fremde Prozentsätze buchen zu können, müssen diese für das jeweilige Land angelegt werden. Dazu muss im Feld UVA-Land das jeweilige Land unter dem die Prozentsätze angelegt werden sollen ausgewählt werden. 30

31 FIBU-FILIALEN Unter FIBU-Filialen können Filialen mit LKZ angelegt bzw. aus der BMD 5.x importiert werden. Import aus BMD 5.x Vorbereitung in der BMD 5.x Im Programm PR00 Erfassen Firmenstamm kann im Punkt 1 Erfassen Firmenstamm unter dem jeweiligen Landkennzeichen eine Filialnummer hinterlegt werden. Wird hier nichts hinterlegt, wird als Filialnummer das jeweilige Landkennzeichen übernommen. Import Der Import erfolgt unter Stammdaten / Fibu-Filialen / Fibu Filialen / Übernahme Filialen aus BMD 5.5 Neuanlage Unter Fibu Filialen / Neu oder mit F5 können Filialen auch neu angelegt werden. ACHTUNG: Es gibt keinen Abgleich der Filialen aus der NTCS mit den Landkennzeichen aus der BMD 5.x. Wird in beiden Programmen mit LKZ gearbeitet, sollten die LKZ immer im BMD 5.x angelegt und dann in die NTCS importiert werden. 31

32 ALLGEMEINE FIBU-PARAMETER Hier können Einstellungen für die FIBU getroffen werden. Diese können entweder unter Globale, Firmenbezogene oder Eigene Einstellungen eingegeben werden. Allgemeine Einstellungen Anzeige Anzeige Fibunummer 0 gesamte FIBU Nummer (Jahr + Unternummer) 1 Fibujahr Vorschlag Periode Vorschlag Periode Vorschlag BisPeriode 0 als BisPeriode wird WJ-Ende vorgeschlagen 1 als BisPeriode wird das UVA-Druckmonat vorgeschlagen 2 als BisPeriode wird das UVA-Druckmonat + 1 vorgeschlagen 32

33 Einstellungen für Kontenanlage Allgemein Start Kontengruppe bei Kontenliste 1 Sachkonten 2 Kunden 3 Lieferanten 4 Kunden\Lieferanten Sachkonteneinstellungen Übernahme v. Vorkonto bei Neuanlage Automatisches Update PR01 Berücksichtigung XVERTEILUNG 0 Nein 1 Ja 0 Kein Update 1 Einfügen und Überschreiben 2 Nur Überschreiben 3 Nur Einfügen 0 XVERTEILUNG wird nicht berücksichtigt 1 XVERTEILUNG wird berücksichtigt (Verteilung erfolgt über NTCS) 2 XVERTEILUNG wird berücksichtigt (Verteilung erfolgt über PR01) Import Einstellungen Übernahme Sachkontenbezeichnung 0 BMD 5.x 1 Standardkontorahmen 2 keine Übernahme Import v. Personenkonten 0 kein Import Personenkonten 1 Import Personenkonten 2 Import ohne Namen 33

34 Einstellungen für ER-Kontrolle ER-Allgemein Rechnungs-Freigabe Standard Workflow Sofort kontieren Aktionen protokollieren Interne Belegnummernvergabe Zahlungskondition Eingabe Betragseingabe Filialeingabe Belegkreis je Filiale 1 Workflow & Mitarbeiterauswahl 2 Fixer Workflow-Ablauf 3 Mitarbeiterauswahl 4 Einfache Freigabe 5 Automatische Freigabe Hier kann ein Standard-Workflow hinterlegt werden. 0 Nein 1 Ja 0 Nein 1 Ja 0 automatisch bei Neuanlage als Vorschlagswert 1 automatisch bei Freigabe der Rechnung mit einmaliger Abfrage einer Nummer 2 automatisch bei Freigabe mit Abfrage der nächsten Nummer Zahlungskonditionen Eingabe 0 als Tage 1 als Datum 0 Brutto 1 Netto Zusätzliche Einschränkung auf Filialen. Ermöglicht Buchungen auf Filialebene zu erfassen und z. B. auch nur diese zu verbuchen. 0 Nein 1 Ja 0 eine Belegnummer über alle Buchungen 1 eine Belegnummer je Filiale ER-Fibu Wirtschaftsjahr überprüfen Periodensperre überprüfen 0 Nein 1 Ja 0 Ignorieren 1 Nicht verbuchen 2 Freie Periode Buchungstext Trennzeichen In BMD5.x besteht eine Buchungstext-Zeile aus 18 Zeichen und danach wird umgebrochen. Mit diesem Parameter kann ein Trennzeichen definiert werden, das bei der Verbuchung in BMD5.x einen derartigen Zeilenumbruch bewirkt. Freifeld 1 übernehmen 0 Nein 1 Ja 34

35 Aktion bei Verbuchen 1 Start PR08 (inkl. Verbuchung) 2 per 3 Nur in Buerf speichern 4 Start PR08 Buerf-Name Standardmäßig wird die Buerf-Datei mit den zu verbuchenden Buchungen im entsprechenden Fibu- Verzeichnis unter dem Namen ("E" + Benutzername + ".csv") gespeichert. Falls hier eine Datei bzw. ein Verzeichnis angegeben wird, wird diese Datei unter diesem Namen bzw. in diesem Verzeichnis gespeichert. Vorschlagswert Buchungsperiode Vorschlagswert UVA-Periode Nicht abzugsfähiges VSt-Konto Nicht abzugsfähiges VSt-Konto Bau 0 kein Vorschlag 1 Vorschlag aus Belegdatum 0 kein Vorschlag 1 Vorschlag aus Belegdatum Indiv. Programmierung bitte nicht verwenden! Indiv. Programmierung bitte nicht verwenden! ER-Organizer Aufgabe erstellen Aufgabenkategorie Tage vor Fristende Tage nach Zuordnung Bei Zuordnung einer Rechnung soll eine Aufgabe im BMD Organizer erzeugt werden: 0 Nein 1 Ja Aufgaben, die von der ER-Kontrolle erstellt werden, werden unter dieser Kategorie gespeichert. Das Sollerledigt-Datum der Aufgabe wird gesetzt: - x Tage vor Skontofrist (falls Skontotage vorhanden) - sonst x Tage vor Zahlungsziel (wenn Zahlungsziel vorhanden) Das Sollerledigt-Datum der Aufgabe wird gesetzt: - x Tage nach Zuordnung der Aufgabe - falls Parameter "Tage vor Fristende" ebenfalls gesetzt ist, wird der frühere Termin verwendet ER-Archiv ER-Archiv Nummer ER-Kategorie Archiv, welches standardmäßig für ER-Dokumente verwendet wird. Kategorienummer der Dokumenten-Kategorie, die für ER-Dokumente standardmäßig verwendet wird. 35

36 KURSE Um mit Fremdwährungen arbeiten zu können, müssen in der NTCS die Kurse angelegt werden. Kurs in NTCS anlegen Der Einstieg erfolgt unter Büroverwaltung Stammdaten Kurse: Sie erhalten dann folgende Maske links stehen die Kurstabellen, rechts die dazu angelegten Kurse: Die Anlage einer neuen Kurstabelle erfolgt mit ALT + F5. Die Anlage eines neuen Kurses geschieht mit F5. Wichtig! Der Währungscode in der NTCS muss mit der Kurzbezeichnung der Fremdwährung in der Kursdatei von BMD 5.x (PR03KURS) übereinstimmen (z. B. USD). 36

37 Kurs in NTCS hinterlegen In den Fibustammdaten: Feld 93 Kurstabellennummer Feld 85 Fremdwährungskonten Weiters muss auch im Feld 98 Grundwährung die richtige Grundwährung (EUR) hinterlegt sein. Kontenimport Beim Import der Konten wird auch das FW-Kennzeichen am Konto richtig importiert. Voraussetzung Wird in der BMD 5.x eine mandantenbezogene Kursdatei verwendet, muss diese richtig in der BMD 5.x, in den Parametern des Buchungsprogramms PR03 hinterlegt sein. Der Währungscode in der NTCS muss mit der Kurzbezeichnung der Fremdwährung in der Kursdatei von BMD 5.x übereinstimmen. Währung manuell am Konto hinterlegen Die Währung kann auch manuell am Konto hinterlegt werden, jedoch nur solange das Konto noch nicht bebucht wurde (BMD 5.x oder NTCS). Wurde das Konto bereits bebucht, muss die Fremdwährung richtig über den Kontenimport aus BMD 5.x übernommen werden (siehe oben: Voraussetzung Kontenimport). Die Hinterlegung erfolgt unter Stammdaten Konten Konten Konten bearbeiten am Feld 3 - Währung: 37

38 Abgleich von Kursen aus BMD 5.x in die NTCS Wen Sie im Feld 6 Kursdatei 5.5 die Kursdatei laut Ihrer BMD 5.5-Buchhaltung hinterlegen, können Sie diese Kurse importieren. Im gelben Menü kann anschließend der Import gestartet werden. Nach dem erstmaligen Import der Kurse kann die Kursdatei in NTCS gewartet werden. Beim Abspeichern der Kurse wird automatisch die 5.5-Kursdatei abgeglichen und aktualisiert. 38

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore

Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Umstieg BMD 5.5 auf NTCS Kore Falls bei einem bestehenden Mandanten bereits die BMD5.5-Kostenrechnung verwendet wird, kann diese importiert und auf NTCS umgestellt werden. Grundsätzlich bietet die NTCS-Kostenrechnung

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

ER-KONTROLLE WWS. 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! ER-KONTROLLE WWS 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT PARAMETEREINSTELLUNG... 3 STAMMDATEN... 6 Kontentabelle... 6 WWS-Lieferant...

Mehr

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU

NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU NTCS-JAHRESÜBERNAHME FIBU 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ALLGEMEINES... 4 1.1. Grundsätzliches zur Stammdatenübernahme...

Mehr

GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG. 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG. 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! GLIEDERUNG UND BASISGLIEDERUNG 2010/03/09 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT ÜBERSICHT: FUNKTIONSWEISE AUSWERTUNGSGLIEDERUNG OHNE BASISGLIEDERUNG...

Mehr

NTCS KORE MIT NTCS FIBU

NTCS KORE MIT NTCS FIBU 11/07/27, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. ANLAGE STAMMDATEN... 3 1.1. Anlage Firmenstamm... 3 1.2 Anlage Kostenrechnung...

Mehr

NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten. Exportieren und Importieren

NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten. Exportieren und Importieren NTCS-FIBUS, -Projekte und Checklisten Exportieren und Importieren 1.8.2014 Inhalt 1) NTCS-FIBU exportieren... 2 2) NTCS-FIBU importieren... 4 3) Projekte exportieren... 7 4) Projekte importieren... 9 5)

Mehr

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG

Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Jahresübernahme im Rechnungswesen: AGENDA FIBU, BILANZ und ANLAG Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1162 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Jahresübernahme mit Assistent 2.2. Jahresübernahme

Mehr

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12

7.) Ermittlung der Gegenstandswerte Seite 12 In 9 Schritten zur deutschen LEA: 1.) Voraussetzungen Seite 2 2.) Parametereinstellungen Seite 2 3.) Import der Standards Seite 4 4.) Stammdaten Seite 5 5.) Honorarbearbeitung Seite 9 6.) Gebührenerfassung

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG. 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG 10/07/28 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT AUTOMATISCHE E-MAIL-ARCHIVIERUNG... 4 Eingehende E-Mails können

Mehr

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro

Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter pro Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten

DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten DATEV pro: Datenübernahme FIBU alle Mandanten Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1237 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 5. Wichtige Informationen 2 2 4 10 14

Mehr

FIBU TAMMDATEN NTCS-S

FIBU TAMMDATEN NTCS-S 11/04/16, Steyr Wissen verbreiten, Nutzen stiften! Copying is right für firmeninterne Aus- und Weiterbildung. INHALT 1. FIRMEN- UND FIBUSTAMMDATEN... 4 1.1. Firma anlegen... 4 1.1.1. Erzeuge Firma aus

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung.

Tipp: Für den Abgleich der Offenen Posten nach dem Import steht die Funktion Buchen Offene Posten abgleichen zur Verfügung. Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter/plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. Vorgehensweise

Mehr

Von der Kostenrechnung in die Lohnverrechnung

Von der Kostenrechnung in die Lohnverrechnung Von der Kostenrechnung in die Lohnverrechnung Es gibt die Möglichkeit, vom Bildschirm-Auswertungsprogramm der Kostenrechnung (KORE- Reporting) auf die Personalkosten der einzelnen Mitarbeiter (in der Darstellung

Mehr

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch

Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Kontenrahmen wechseln in Agenda FIBU automatisch Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1121 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 4. Details 4.1. Kontenanzeige in der Kontenüberleitung

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

Lexware: Datenübernahme FIBU

Lexware: Datenübernahme FIBU Lexware: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1201 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise: Export 2.1. Vorarbeiten 2.2. Buchungen exportieren 2.3. Sachkonten exportieren 2.4.

Mehr

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart

Einstellung Datenempfänger Besteuerungsart Import von Buchungsdaten in Lexware buchhalter / plus Themen: 1. Voraussetzungen für den Import 2. Abgleich mit schon vorhandenen Buchungssätzen und Offenen Posten 3. Der Import-Assistent 4. nach dem Import

Mehr

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI

Jahreswechsel AMONDIS. mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS mit medico WIBU oder SAP FI Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 3 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 4 Nummernkreise

Mehr

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT CHECKLISTE NEUER MITARBEITER... 3 WICHTIGE FELDER AM MITARBEITER-STAMM...

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU

KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU KASSENBUCH ONLINE mit Agenda FIBU Bereich: FIBU - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Allgemeine Hinweise 2 3. Überblick 2 4. Voraussetzungen 3 5. Vorgehensweise 3 5.1. Mandanten-Adressdaten prüfen 3 5.2.

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD

DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD DATEV pro: Datenübernahme DATEV-Archiv-DVD Bereich: FIBU - Info für Anw ender Nr. 6076 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Datenübernahme DATEV-Archiv-CD (DATEV Kanzlei Rewe) 2.2. Datenübernahme

Mehr

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten

Beschreibung Import SBS Rewe elite/ SBS Rewe plus Kunden/Lieferanten Inhalt 1. Allgemeines 2 2. Die Übernahme 2 2.1. Voraussetzungen 2 2.2. Programmeinstellungen 4 Dokument: Beschreibung Import Elite Kunden und Lieferanten.doc Seite: 1 von 7 1. Allgemeines Das Importprogramm

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen

Jahreswechsel. AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Jahreswechsel AMONDIS Finanzwesen Inhalt FINANCIAL SOLUTIONS... 2 Neues Wirtschaftsjahr anlegen... 4 Aktualisierung der Belegnummernkreise... 5 Nummernkreise (Einzelbearbeitung

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer

Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer Version 1.0 Arbeitsgruppe Meldewesen SaxDVDV Version 1.0 vom 20.07.2010 Autor geändert durch Ohle, Maik Telefonnummer 03578/33-4722

Mehr

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014

INTEGRA Finanzbuchhaltung Jahresabschluss 2014. Jahresabschluss 2014 INTEGRA Finanzbuchhaltung Inhaltsverzeichnis: 1 Allgemeine Vorbereitungen (einmalig)... 2 1.1 Saldovortragskonten anlegen... 2 1.2 Buchungsschlüssel Saldovortrag anlegen... 3 2 Allgemeine Vorbereitungen

Mehr

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis

FibuQUICK. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1.1. Welchen Zweck verfolgt SORBAFIBU?... 3 1.2. Programmstart... 4 1.3. Was befindet sich im FIBU-Journal?... 4 1.4. Allgemeine Einstellungen... 5 1.5. Buchungs-Perioden... 6 1.5.1.

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

FINANZBUCHHALTUNG ZAHLUNGSVERKEHR. 10/04/17 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

FINANZBUCHHALTUNG ZAHLUNGSVERKEHR. 10/04/17 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! FINANZBUCHHALTUNG ZAHLUNGSVERKEHR 10/04/17, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT 1. ABLAUF... 4 1.1. Vorbereitungen... 4 1.2. Einstieg... 4 1.2.1. Zahlungskreisdaten...

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 4.4x Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Veranstalter Inhalt Usergruppen 3 Veranstalter

Mehr

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch

Kassenbuch Deluxe 4. Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch Eine Freewareversion des Programms kann im Internet heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 12.01.09 Seite: 1 1 Vorwort... 3 1.1 Kopierrecht... 3 1.2 Haftungsausschluss...

Mehr

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen

Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Jahreswechsel in das aktuelle Jahr durchführen Standardmässig wird die ABF-FIBU mit den Daten des vorigen Kalenderjahres installiert. Daher ist es notwendig,

Mehr

Import, Export und Löschung von Zertifikaten

Import, Export und Löschung von Zertifikaten Import, Export und Löschung von Zertifikaten mit dem Microsoft Internet Explorer 1 Zertifikat importieren Starten Sie den Internet Explorer Wählen Sie in der Menüleiste unter Extras den Unterpunkt Internetoptionen

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1

DATEV-Schnittstelle. Modulbeschreibung. DATEV-Schnittstelle. Software-Lösungen. Stand: 21.02.2012. Seite 1 Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Bedienung der IN-LINE... 3 Aufbereiten der Rechnungsdaten in INKS... 4 Einstellungen in INKS für die DATEV-Aufbereitung... 4 Hinweise zur Installation... 6 Installation

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013.

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013. Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Einleitung 3 2.0 Kombination Sage 50 und

Mehr

DATEV pro: Datenübernahme FIBU

DATEV pro: Datenübernahme FIBU DATEV pro: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1195 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweisen 2.1. Sach- und Personenkonten exportieren und importieren 2.2. Buchungen exportieren

Mehr

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1

Miete6-Schnittstelle. Miete6 - Schnittstelle. procar informatik AG Stand: 07/2009 Eschenweg 7 64331 Weiterstadt 1 Miete6 - Schnittstelle 64331 Weiterstadt 1 Inhaltsverzeichnis 1 - Aktivieren der Plugins...3 2 - Einrichten der Plugins...4 3 - Übermittlung von Adressen...6 3.1 - Manuelle Übertragung...6 3.2 - Automatische

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2)

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2) BMD-Winline Konvertierungsschnittstelle 1 1) Einführung Die Schnittstelle unterstützt Sie bei der Konvertierung von Stamm- und Buchungsdaten aus der BMD in die Mesonic WINLine und umgekehrt. Diese Funktionen

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

SEPA in der VR-NetWorld Software 5

SEPA in der VR-NetWorld Software 5 SEPA in der VR-NetWorld Software 5 Mit dieser Anleitung erhalten Sie einen Überblick über die wesentlichen SEPA-Funktionen in der VR-NetWorld Software. Neben SEPA-Überweisung und DTA-Konvertierung wird

Mehr

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation

STAHR Controlling. Erste Schritte in der Applikation STAHR Controlling 1) Startseite Erste Schritte in der Applikation Nachdem Sie sich mit Ihren Zugangsdaten erfolgreich angemeldet haben, gelangen Sie auf die Startseite der Applikation. Hier sehen Sie die

Mehr

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle

Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle BESCHREIBUNG: MultiBox-Schnittstelle Stand: 16.11.2013 Seite 1 von 14 Arbeiten mit der ECT-DATEV-Schnittstelle 1. Vorarbeiten Öffnen Sie Excel. Die Schnittstelle ist eine Microsoft-Excel-Mappe mit Makros.

Mehr

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen...

1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2. 1.1 Verwaltung/Export... 2. 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2. 2.1 Erste Einstellungen... UNO Online V. 1.50 Letzte Änderung: 23.02.2011 Inhaltsverzeichnis: 1. DATEN AUS STARMONEY EXPORTIEREN... 2 1.1 Verwaltung/Export... 2 1.2 Dateiname/Verzeichnis... 2 2. UNO-ONLINE... 2 2.1 Erste Einstellungen...

Mehr

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15

Anwender-Dokumentation. Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder. Version 280-15 Version 320-15 Anwender-Dokumentation Kontenplanerweiterung 2012 Neue Motorräder Version 280-15 Version 320-15 1. Allgemein Mit dem Update werden neue Konten (s. unten) automatisch angelegt, sofern diese nicht bereits

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 5.X Inhalt Inhalt 1. Voraussetzungen... 2 2. Konto auf SEPA-Verarbeitung umstellen... 3 3. SEPA-Überweisungen... 5 4. SEPA-Lastschriften... 6 4.1. Gläubiger-Identifikationsnummer... 6 4.2. Mandatsverwaltung... 6

Mehr

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten

Ausbuchen von Kursdifferenzen. Kursdifferenzen bei Personenkonten Dieses Kapitel ist nur von Bedeutung, wenn Sie im Personenkonten- oder im Sachkonten-Bereich mit Fremdwährungen arbeiten. Bitte beachten Sie in diesem Zusammenhang auch das Kapitel 103-6 im Handbuchteil

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul

GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul GS-Programme 2015 SEPA mit dem Zahlungsverkehrsmodul Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden

Mehr

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen

1. Einführung. 2. Weitere Konten anlegen 1. Einführung In orgamax stehen Ihnen die gängigsten Konten des Kontenrahmens SKR03 und SKR04 zur Verfügung. Damit sind im Normalfall alle Konten abgedeckt, die Sie zur Verbuchung benötigen. Eine ausführliche

Mehr

Benutzeranleitung Superadmin Tool

Benutzeranleitung Superadmin Tool Benutzeranleitung Inhalt 1 Einleitung & Voraussetzungen... 2 2 Aufruf des... 3 3 Konto für neuen Benutzer erstellen... 3 4 Services einem Konto hinzufügen... 5 5 Benutzer über neues Konto informieren...

Mehr

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0

Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Bausparkonten in StarMoney 9.0 und StarMoney Business 6.0 Mit dieser Anleitung wollen wir Ihnen zeigen, wie Sie ihr Bausparkonto in StarMoney einrichten und nutzen können. Die Vorgehensweise und Funktionen

Mehr

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto

Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Verbuchung von Zahlungseingängen über das PayPal-Konto Um den Zahlungseingang eines Kunden über ein PayPal-Konto mit Abzug von PayPalGebühren in Ihrer büro easy-firmendatei zu erfassen, müssen folgende

Mehr

CRM. Frequently Asked Questions

CRM. Frequently Asked Questions CRM Frequently Asked Questions Kann ich Personenkontakte so importieren, dass sie als Mitarbeiter automatisch den zugehörigen Gesellschaftskontakten zugeordnet werden?...3 Wieso werden beim Import einer

Mehr

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.

zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips. zero-buchhaltung Export zu Datev Rechnungswesen pro Autor: Dipl.-Ing. Walther Messing Grips mbh Siegstr. 11 47051 Duisburg info@software-grips.de Inhaltsverzeichnis 1 Übernahme in DATEV-Kanzlei-Rechnungswesen

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

TempusCapio Erste Schritte

TempusCapio Erste Schritte TempusCapio Erste Schritte 1. Anlegen eines Friedhofs Klicken Sie unter dem Reiter Friedhöfe auf Bearbeiten um die Daten Ihres Friedhofes anzupassen. Einen weiteren zusätzlichen Friedhof können Sie bei

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto

Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Vorgehensweise für die Umstellung von Quicken-Konten bei Bargeldbuchungen auf ein Wertpapierkonto Bevor Sie Ihre Datei nach Quicken 2010, bzw. 2011 konvertieren, können Sie in Ihrer jetzt benutzten Version

Mehr

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS

FINANZEN HÜRLIMANN I N F O R M A T I K AG DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG HIGHLIGHTS DIE MODERNE FINANZBUCHHALTUNG In HISoft Finanzen stehen Ihnen sämtliche benötigten Funktionen wie Kontoplan verwalten, Budget erfassen, Buchen, Auswertungen, usw. zur Verfügung. Eine klar strukturierte,

Mehr

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1

Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Kurzanleitung Kassenprogramm Copyshop Seite 1 Nach dem Start erscheint folgender Bildschirm: Dies sehen das Hauptmenü der Kasse. Von hier haben Sie zugriff auf folgende Module: + Kunden anlegen / ändern

Mehr

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS

5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Datei Übernahme aus HANNIBAL-DOS 43 5.2.13 Übernahme aus HANNIBAL-DOS Voraussetzungen Voraussetzung für eine problemlose Übernahme der Daten ist ein korrekter Datenbestand in der HANNIBAL-DOS- Version.

Mehr

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung

Stand: 07.08.2014. DATEV-Schnittstelle Modulbeschreibung Seite 1 Inhalt Allgemeines...3 Bedienung der IN-LINE...3 Hinweise zur Installation...4 Installation der auf einem einzelnen PC...4 Installation der im Netzwerk...4 So starten Sie in das Programm IN-LINE...5

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS WIEDERHOLFAKTURA & SAMMELRECHNUNG 10/04/13 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT WIEDERHOLFAKTURA... 3 STAMMDATEN... 3 Erfassungsart /

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro

Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Ü bergabe der lexoffice-daten an einen Steuerberater oder ein Buchhaltungsbu ro Dieses Dokument erklärt Ihnen, wie lexoffice-daten in ein Buchführungsprogramm importiert werden können. Geben Sie die Anleitung

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt?

Wie wird ein Jahreswechsel (vorläufig und endgültig) ausgeführt? Wie wird ein (vorläufig und endgültig) ausgeführt? VORLÄUFIGER JAHRESWECHSEL Führen Sie unbedingt vor dem eine aktuelle Datensicherung durch. Einleitung Ein vorläufiger Jahresabschluss wird durchgeführt,

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen

Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Verwaltung-Registerkarte: Eigene und fremde Bankverbindungen anlegen Wo können Bankverbindungen angelegt werden? Sie haben an mehreren Stellen des Programms die Möglichkeit eigene und fremde Bankverbindungen

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1

rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 rza fibu/ear Version 2014 Seite 1 Das Update 2014.0 kann sofort installiert werden, auch wenn das Jahr 2013 noch nicht abgeschlossen ist. 1. GESETZLICHE ÄNDERUNGEN 1.1 U30 Formular 2014 Das U30-Formular

Mehr

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS

BayLern: Teamleiter im Bereich BOS BayLern: Teamleiter im Bereich BOS Inhalt Nutzersicht 1. Übersicht... 3 2. Bereich Teamleiter... 3 2.1. Berechtigung zum Teamleiter:... 3 2.2. Wechsel in den Bereich Teamleiter... 3 2.3. Verlassen Bereich

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr