Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, Uhr in der Aula

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einwohnergemeinde Mörigen. Botschaft. für die ordentliche Gemeindeversammlung. Montag, 8. Juni 2015, 19.30 Uhr in der Aula"

Transkript

1 Einwohnergemeinde Mörigen Botschaft für die ordentliche Gemeindeversammlung Montag, 8. Juni 2015, Uhr in der Aula Traktanden: 1. Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom ; Kenntnisnahme 2. Kenntnisnahme Kreditabrechnungen: 2.1 Projektkredit für die Erneuerung der Altstoffsammelstelle am bestehenden Standort bei der Gemeindeverwaltung 2.2 Projektkredit für die Erneuerung der Strassenbeleuchtung 2.3 Projektkredit für die Belagssanierung der Schulstrasse und Vorplatz Gemeindehaus 2.4 Projektkredit für den Umbau und die Sanierung des Verwaltungsgebäudes 3. Jahresrechnung 2014: 3.1 Kenntnisnahme der Nachkredite 3.2 Genehmigung der Jahresrechnung nach Kenntnisnahme des Revisorenberichtes 4. Freizeitanlage am See: Projektkredit neue Barrierenanlage mit neuem Zahlautomaten; Beratung und Genehmigung 5. Rückkommensantrag i.s. Neuanordnung Wendehammer am Höhenweg und Verkauf Teilstück der Parz.-Nr. 700 im Halt von 127 m 2 ; Beratung und Genehmigung 6. Orientierungen Gemeinderat 7. Verschiedenes Die Unterlagen zu Traktandum 3 (Jahresrechnung 2014) können auf der Gemeindeverwaltung während den ordentlichen Schalteröffnungszeiten eingesehen werden. 1

2 Beschwerden gegen Versammlungsbeschlüsse sind innert 30 Tagen (in Wahlsachen innert 10 Tagen) nach der Versammlung schriftlich und begründet beim Regierungsstatthalteramt Biel einzureichen (Art. 63 ff VRPG). Die Verletzung von Zuständigkeits- und Verfahrensvorschriften ist sofort zu beanstanden (Art. 49a GG; Rügepflicht). Wer rechtzeitige Rügen pflichtwidrig unterlassen hat, kann gegen Wahlen und Beschlüsse nachträglich nicht mehr Beschwerde führen. Mörigen, 7. Mai 2015 Zu dieser Versammlung sind alle BürgerInnen herzlich eingeladen. Der Gemeinderat 2. Kenntnisnahme Kreditabrechnungen 2.1 Projektkredit für die Erneuerung der Altstoffsammelstelle am bestehenden Standort bei der Gemeindeverwaltung Ausgaben Kredit Gemeindeversammlung Kosten- Kto überschreitung Beschluss vom Betrag Fr. Kto Total 113' ' ' Ausgaben nach Vorsteuerabzug 2.2 Projektkredit für die Erneuerung der Strassenbeleuchtung Ausgaben Kredit Gemeindeversammlung Kosten- Kto überschreitung Beschluss vom Betrag Fr. Kto Total 94' ' Projektkredit für die Belagssanierung der Schulstrasse und Vorplatz Gemeindehaus Ausgaben Kredit Gemeindeversammlung Kosten- Kto überschreitung Beschluss vom Betrag Fr. Kto Total 169' ' '

3 2.4 Projektkredit für den Umbau und die Sanierung des Verwaltungsgebäudes Ausgaben Kredit Gemeindeversammlung Kosten- Kto überschreitung Beschluss vom Betrag Fr. Kto Total 531' ' ' Jahresrechnung 2014: 3.1 Kenntnisnahme der Nachkredite 3.2 Genehmigung der Jahresrechnung nach Kenntnisnahme des Revisorenberichtes Allgemeines Die Jahresrechnung 2014 wurde erstmals nach dem neuen Rechnungslegungsmodell HRM2, gemäss Art. 70 Gemeindegesetz (GG, [BSG ]), erstellt. Die Gemeinde Mörigen ist Testgemeinde im Sinne der Übergangsbestimmungen der Gemeindeverordnung vom , Ziff. 2 (GV [BSG ]) und führte HRM2 erstmals per ein. Die Bewilligung zur Einführung von HRM2 in der Gemeinde Mörigen wurde durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung mit Verfügung vom erteilt. Terminologie Mit HRM2 werden unter anderem die folgenden Begriffe durch neue ersetzt: Kontenplan Der Kontenplan nach HRM2 ist umfangreicher und detaillierter als der bisherige HRM1 - Kontenplan. Die Konto-Nummerierung wurde ebenfalls erweitert: a) Bilanzkonten bisher: 4-stellig und zweistellige Laufnummer neu: 5-stellig mit zweistelliger Laufnummer b) Funktionen bisher: 3-stellig neu: 4-stellig c) Sachgruppen bisher: 3-stellig neu: 4-stellig Ergebnisse HRM1 HRM2 Bestandesrechnung Bilanz Laufende Rechnung Erfolgsrechnung Voranschlag Budget Voranschlagskredite Budgetkredite Eigenkapital Bilanzüberschuss Nach HRM2 muss das Gesamtergebnis, d.h. das Ergebnis vor Abschluss der gebührenfinanzierten Spezialfinanzierungen Abwasser und Abfall ausgewiesen und von der Gemeindeversammlung genehmigt werden. Nach HRM1 war es noch das Ergebnis Allgemeiner Haushalt, d.h. das Ergebnis nach Abschluss der gebührenfinanzierten Spezialfinanzierungen. 3

4 Erfolgsrechnung Ergebnis Gesamthaushalt Der Gesamthaushalt schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Ergebnis Allgemeiner Haushalt In diesem Ergebnis ist der Ertragsüberschuss der Spezialfinanzierung Hafen enthalten. Der Allgemeine Haushalt schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Ergebnis Steuerfinanzierter Haushalt (Allg. Haushalt ohne Hafen) Der Steuerfinanzierte Haushalt schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Ergebnis Hafen Der Hafen (Funktion 3415) schliesst ausgeglichen ab. Vor Abschreibungen betrug der Ertragsüberschuss CHF welcher für die Abschreibungen verwendet wird. Budgetiert wurde ein Ertragsüberschuss von CHF (vor Abschreibungen). Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Spezialfinanzierungen (gebührenfinanzierte Bereiche gem. Art. 30 Bst. B FHDV) SF Abwasserentsorgung Die Abwasserentsorgung (Funktion 7200) schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein Aufwandüberschuss von CHF Die Besserstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung Rechnungsausgleich (Konto ) beträgt nach Verbuchung des Ergebnisses 2014 CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung Werterhalt (Konto ) beträgt per CHF SF Abfallbeseitigung Die Abfallbeseitigung (Funktion 7301) schliesst mit einem Aufwandüberschuss von CHF ab. Budgetiert wurde ein ausgeglichenes Ergebnis. Die Schlechterstellung gegenüber dem Budget 2014 beträgt daher CHF Der Saldo der Spezialfinanzierung (Konto ) beträgt nach Verbuchung des Ergebnisses 2014 CHF Abschreibungen Bestehendes Verwaltungsvermögen (Übergangsbestimmungen Ziff bis GV) Das bestehende Verwaltungsvermögen per wurde zu Buchwerten in HRM2 übernommen: Verwaltungsvermögen Kontogruppe XX (HRM2) CHF Das bestehende Verwaltungsvermögen wird innert 8 Jahren d.h. ab dem Rechnungsjahr 2014 bis und mit Rechnungsjahr 2021linear abgeschrieben. Dies ergibt einen jährlichen Abschreibungssatz von 12.5 % oder CHF Der Abschreibungssatz von 12.5 % wurde an der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2013 mit dem Budget 2014 genehmigt. 4

5 Neues Verwaltungsvermögen ab Ab 2014 werden die ordentlichen Abschreibungen nach Anlagekategorien (Anhang 2 GV), und Nutzungsdauer (gemäss Anhang 2 GV) der neuen, d.h. nach Einführung von HRM2 erstellten Vermögenswerte berechnet. Die Abschreibungen erfolgen linear nach Nutzungsdauer. Zusätzliche Abschreibungen (Art. 84 GV) Zusätzliche Abschreibungen werden vorgenommen, wenn im Rechnungsjahr a) in der Erfolgsrechnung Allg. Haushalt ein Ertragsüberschuss ausgewiesen wird und b) die ordentlichen Abschreibungen im Allg. Haushalt kleiner als die Nettoinvestitionen im Allg. Haushalt sind. Im 2014 wurden im Allg. Haushalt Nettoinvestitionen von CHF getätigt. Aktivierungsgrenze Der Gemeinderat belastet einzelne Investitionen unter CHF (bis zur Aktivierungsgrenze von CHF gemäss Art. 79a GV) der Erfolgsrechnung. Er verfolgt dabei eine konstante Praxis. Investitionsrechnung Im 2014 wurden Netto-Investitionen für CHF vorgenommen. Budgetiert wurden Netto-Investitionen für CHF Die Netto-Investitionen sind somit um CHF tiefer ausgefallen. Bilanz Das Finanzvermögen hat um CHF abgenommen. Das Verwaltungsvermögen ist um CHF angestiegen. Auch das Fremdkapital ist um CHF angestiegen. Das Eigenkapital hat um CHF abgenommen. Nachkredite Total: CHF ; davon gebunden CHF ; GR Kompetenz CHF und von GV zu beschliessen CHF 0.00 Antrag an die Gemeindeversammlung: Der Gemeinderat, die Geschäfts- und Finanzkommission und das Rechnungsprüfungsorgan beantragen der Gemeindeversammlung: Kenntnisnahme der Nachkredite. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 welche bei Aufwänden von Fr und Erträgen von Fr mit einem Aufwandüberschuss von Fr abschliesst. Markus Dängeli, Gemeinderat Ressort Finanzen 5

6 6

7 4. Freizeitanlage am See: Projektkredit neue Barrierenanlage mit neuem Zahlautomaten; Beratung und Genehmigung Um ein faires und nutzungsabhängiges Parksystem zu erstellen, benötigt es eine neue Anlage im Bereich Hafen für die Parkplätze wie auch Zufahrt zum Hafen. Die Kommission Freizeitanlage am See hat die verschiedenen Anliegen und Gegebenheiten geordnet und ist dabei ein Konzept zu erarbeiten, welches alle Bedürfnisse möglichst optimal berücksichtigt und eine Lösung für die kommenden Jahre aufzeigt. Dabei wird ein Schrankensystem aufgestellt, welches die Einfahrt und Ausfahrt der 4-rädrigen Fahrzeuge regelt und die jeweilig vorhandenen Parkplätze bewirtschaftet. Ebenfalls werden die in den Hafen einfahrenden Fahrzeuge erfasst und gesteuert. Neben diversen weiteren Möglichkeiten, welche noch überprüft und beurteilt werden, wird bereits in Bereich Kreuzung Seestrasse/Unterdorfstrasse dem Fahrzeuglenker visualisiert, ob noch freie Parkmöglichkeiten im Bereich Hafen vorhanden sind. Hauptsächlich an Wochenenden, verbunden mit schönem Wetter, gibt es durch Parkplatzsuchende ein enormes Verkehrsaufkommen im Bereich des Unterdorfes, welche einen Parkplatz für die Nutzung der Freizeitanlage am See suchen. Eine Zufahrt für Besitzer einer,,parkkarte der Gemeinde Mörigen" wie auch Anstösser ist selbstverständlich auch berücksichtigt und ein Teil des noch fertigzustellenden Konzepts. Die bereits in die Jahre gekommene,,parkuhr im Hafen, wird durch eine in das System integrierte, neue und nutzungsfreundlichere Zahlstelle ersetzt. Die Fahrzeuglenker müssen so nicht bereits bei der Einfahrt die zu planenden Stunden Parkgebühr bezahlen, sondern können vor dem Verlassen die angefallenen Kosten begleichen. Ein Überbezahlen im Voraus, wie auch ein unbezahltes Parkieren, entfallen mit dieser zukünftigen Lösung. Der Kredit beinhaltet neben einer neuen Barrierenanlage und Zahlautomaten auch die damit verbundenen Elektro-, Bau- und Strassenarbeiten, welche für die Erstellung nötig sind. Die Umsetzung wird in den Wintermonaten vor der nächsten Saison eingeplant. Wegen laufenden Abklärungen kann der Gemeinderat den genauen Projektkredit erst an der Gemeindeversammlung beziffern. Der Kreditantrag wird allerdings den dafür in der Finanz- und Investitionsplanung vorgesehenen Betrag von Fr übersteigen. Antrag an die Gemeindeversammlung: Der Gemeinderat und die Kommission für die Freizeitanlagen am See (KOFAS) beantragen der Gemeindeversammlung die Erteilung des folgenden Kredites: Projektkredit für die Erstellung einer neuen Barrierenanlage mit neuem Zahlautomaten auf der Freizeitanlage am See. Der Gemeinderat wird mit dem Vollzug beauftragt. Markus Zurbuchen, Gemeinderat Ressort Freizeitanlage am See 7

8 5. Rückkommensantrag i.s. Neuanordnung Wendehammer am Höhenweg und Verkauf Teilstück der Parz.-Nr. 700 im Halt von 127 m 2 ; Beratung und Genehmigung An der ordentlichen Gemeindeversammlung vom wurde der Verkauf der Parzelle Nr. 700 (die Fläche des Wendehammers) beschlossen. Der Versammlung wurde in der Botschaft resp. an der Versammlung selbst ein Situationsplan mit 4 projektierten Einfamilienhäusern vorgelegt. Es wurde das Argument hergeführt, mit dem Verkauf des Wendehammers eine einheitliche Bebauung mit 4 gleichen Einfamilienhäusern zu ermöglichen. An einer Sitzung im Oktober 2014 hat Herr Vitali die Einwohnergemeinde informiert, dass die Realisierung der 4 Einfamilienhäuser nicht sicher ist. Mit Schreiben vom teilt die Einwohnergemeinde Mörigen Herrn Vitali mit, dass der Verkauf des Wendehammers nur in Verbindung mit der Realisierung des Projektes mit den 4 Einfamilienhäusern möglich ist. Bei einer anderen Projektausarbeitung als den vier geplanten Einfamilienhäusern ist über den Verkauf des Wendehammers noch einmal an der Gemeindeversammlung abzustimmen. Mit Schreiben vom hat uns der für Casa e Vita zuständige Notar und Fürsprecher, Herr Urs Lanz, mitgeteilt, dass auch zum heutigen Zeitpunkt nicht bestimmt ist, welches Projekt (mit 2, 3 oder 4 Einfamilienhäuser) weiter verfolgt wird. Er hat aus diesem Grund darum gebeten, die zukünftig gewählte Projektvariante vom Geschäft des Wendehammerverkaufes abzulösen und über das Geschäft an der Gemeindeversammlung vom Juni 2015 neu abstimmen zu lassen. Der Gemeinderat hat sich anlässlich der Sitzung vom 23. März 2015 über diese neue Ausgangslage beraten. Aus Sicht des Gemeinderates kann diesem Vorgehensvorschlag zugestimmt werden. Die Funktion und die Bedürfnisse des Wendehammers ändern sich für die Gemeinde nicht, ob nun 2, 3 oder 4 Häuser realisiert werden. Einzige Bedingung ist die Erstellung von mindestens 2 Einfamilienhäusern mit einer gemeinsamen Einstellhalle. Der Verkaufspreis beträgt unverändert Fr Ebenfalls wird an der Errichtung eines Vertrages zur Sicherung der Dienstbarkeit und am ausgehandelten Inhalt festgehalten. Da sich das gesamte Bauprojekt in seiner Ausgestaltung jedoch wesentlich ändern könnte, hat der Gemeinderat entschieden, das Geschäft noch einmal an der Gemeindeversammlung vorzulegen. So kann die Gemeindeversammlung entscheiden, ob für sie der Verkauf des Wendehammers mit dieser neuen Situation in Frage kommt. Antrag an die Gemeindeversammlung: Der Gemeinderat unterbreitet der Gemeindeversammlung folgenden Antrag: Verkauf des Wendehammers zum Preis von Fr , unabhängig der Bebauung mit 2, 3 oder 4 Einfamilienhäuser. Einzige Bedingung ist eine gemeinsame Einstellhalle für ein Projekt mit mindestens 2 Einfamilienhäusern. Der Gemeinderat wird mit dem Vollzug beauftragt. Therese Tschannen, Gemeindepräsidentin 7. Verschiedenes Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom 8. Juni 2015 Das Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Montag, 8. Juni 2015, liegt in der Zeit von Montag, 15. Juni bis Freitag, 17. Juli 2015 während den Schalteröffnungszeiten in der Gemeindeschreiberei Mörigen öffentlich auf. 8

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Einwohnergemeinde Busswil b.m.

Einwohnergemeinde Busswil b.m. Einwohnergemeinde Busswil b.m. Orientierung über die Geschäfte der Gemeindeversammlung Freitag, 12. Juni 2015-20.00 Uhr im Mehrzweckraum der Zivilschutzanlage Traktanden 1. Übergabe des Bürgerbriefes an

Mehr

Einwohnergemeinde Habkern

Einwohnergemeinde Habkern Einwohnergemeinde Habkern Mitteilungsblatt des Gemeinderates Nr. 35 Mai 2013 Empfang unseres Alperööslis Der Gemeinderat gratuliert Chantal Häni zu ihrem Erfolg ganz herzlich. Foto: Fritz Lehmann / Berner

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Vorbericht zum Budget 2016

Vorbericht zum Budget 2016 Budget 2016 Reformierte Kirchgemeinde Zollikofen Vorbericht zum Budget 2016 Seite 2 Vorbericht zum Budget 2016 1. Erarbeitung Das Budget 2016 wurde durch Thérèse Gugger, Finanzverwalterin, gestützt auf

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg

der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg PROTOKOLL der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg Beginn Schluss 20:00 Uhr 20:35 Uhr Anwesende Vorsitz Sekretär Stimmberechtigte

Mehr

2. Schneesportschule Meiringen-Hasliberg GmbH, Übernahme Bürgschaft NRP-Darlehen für Neubau Schneesportschulgebäude Bidmi

2. Schneesportschule Meiringen-Hasliberg GmbH, Übernahme Bürgschaft NRP-Darlehen für Neubau Schneesportschulgebäude Bidmi Orientierung an die Stimmberechtigten Versammlung der Einwohnergemeinde Hasliberg Donnerstag, 23. Mai 2013, 20.00 Uhr im Hasliberg Congress, Hasliberg Goldern 1. Jahresrechnung 2012 a) Kenntnisnahme von

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf

zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde Dielsdorf Regensberg - Steinmaur Einladung zur Gemeindeversammlung am Donnerstag, 6. Juni 2013 um 20.00 Uhr im Singsaal des Sekundarschulhauses in Dielsdorf Sekundarschulgemeinde

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

0 Auf einen Blick... 2

0 Auf einen Blick... 2 Inhaltsverzeichnis 0 Auf einen Blick... 2 1 Rechnungslegungsgrundsätze Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 (HRM2)... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Terminologie... 2 1.3 Kontenplan... 2 1.4 Abschreibungen...

Mehr

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010

Verteiler gemäss letzter Seite. Stadtrat. Brugg, 7. April 2011 We. Rechnungsabschlüsse 2010 Stadtrat Verteiler gemäss letzter Seite Brugg, 7. April 2011 We Rechnungsabschlüsse 2010 1. Einwohnergemeinde Die Erfolgsrechnung der Einwohnergemeinde weist für das Jahr 2010 einen Umsatz von 50.4 Mio.

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020

EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 EINWOHNERGEMEINDE STETTLEN FINANZPLAN 2016-2020 Inhaltsverzeichnis Seite Zusammenfassung der Ergebnisse... 3 1. Vorbericht... 4 1.1. Grundlagen und Prognosen... 4 1.2. Entwicklung des Eigenkapitals...

Mehr

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung

E I N L A D U N G zur. Kirchgemeindeversammlung E I N L A D U N G zur Kirchgemeindeversammlung Dienstag, 14. Juni 2011 20.00 Uhr Pfarreiheim Kriegstetten Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Rechnung 2010 a) Laufende Rechnung b) Verwendung Ertragsüberschuss

Mehr

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde,

Der Grosse Rat des Kantons Freiburg. nach Einsicht in die Botschaft des Staatsrates vom ; auf Antrag dieser Behörde, FIND/Vorentwurf vom 0.0.010 Gesetz vom 009 zur Anpassung des Gesetzes vom 5. November 1994 über den Finanzhaushalt des Staates an das neue harmonisierte Rechnungslegungsmodell für die Kantone und Gemeinden

Mehr

Einwohnergemeinde Höchstetten

Einwohnergemeinde Höchstetten Einwohnergemeinde Höchstetten Protokoll der ordentlichen Gemeindeversammlung vom Montag, 30 November 2015, 20.00 Uhr, Rest. Kreuz, Höchstetten Publikation: Anzeiger Kirchberg Nr. 44 vom 29. Oktober 2015

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung,

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 7 Anlagenbuchhaltung,

Mehr

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht

Christkatholische Kirchgemeinde Bern Jahresrechnung 2013. Vorbericht II Vorbericht 1 Rechnungsführung Die vorliegende Jahresrechnung 2013 der Kirchgemeinde Bern wurde nach dem "Neuen Rechnungsmodell" (NRM) des Kantons Bern erstellt; für die Buchhaltung stand die Gemeindesoftware

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst: I. Allgemeine

Mehr

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016

Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Einwohnergemeinde Beispielswil Finanzplan 2012-2016 Investitionsplan Tabelle O1 Investitionen / Projekte Brutto- Ein- Netto- Budget invest. nahmen invest. 2011 2012 2013 2014 2015 2016 später Kontrolle

Mehr

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden

Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden 88.5 Verordnung des Katholischen Kirchenrates über das Rechnungswesen der katholischen Kirchgemeinden vom 8. Dezember 00 (Stand. Januar 005) Der Katholische Kirchenrat, gestützt auf 5 Absatz KOG ) beschliesst:.

Mehr

Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen

Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen Einladung: Einwohnergemeinde-Versammlung 25. Datum: Montag, 7. Dezember 2015 Zeit: 20.00 Uhr Ort: Aula Oberstufenzentrum Täuffelen Traktandenliste 1. 08.0111.00 Voranschlag 2016 3 Genehmigung der öffentlichen

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG

Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG Ausserordentliche GEMEINDE- VERSAMMLUNG 22. Januar 2015 BOTSCHAFT AUSSERORDENTLICHE GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 22. Januar 2015, 20.00 Uhr, Saal Grimseltor Innertkirchen Traktanden 1. Bauwesen Ersatz

Mehr

Protokoll Gemeindeversammlung

Protokoll Gemeindeversammlung Einwohnergemeinde 4557 Horriwil Gemeindeverwaltung, Hauptstrasse 35, 4557 Horriwil Protokoll Gemeindeversammlung Donnerstag, 18. Juni 2015 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Horriwil Vorsitz Franz Schreier

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 25 Selbständige

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

Thöriger Info. Gemeindeversammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckturnhalle

Thöriger Info. Gemeindeversammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckturnhalle Thöriger Info Gemeindeversammlung Dienstag, 16. Juni 2015, 20.00 Uhr in der Mehrzweckturnhalle Traktanden 1. Jahresrechnung 2014 - Genehmigung Nachkredit Kompetenz Gemeindeversammlung - Kenntnisnahme Nachkredite

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6

Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 Inhaltsverzeichnis Kapitel 6 6... 1 6.1 Spezialfinanzierungen... 1 6.1.1 Erfolgsrechnung... 1 6.1.2 Investitionsrechnung... 2 6.1.3 Bilanz... 2 6.1.4 Ergebnis... 3 6.1.5 Kontenplan... 3 6.1.6 Erneuerungsfonds...

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE-VERSAMMLUNG Donnerstag, 21. Oktober 2010 in der Primarturnhalle 20.15 Uhr Beginn GEMEINDEVERSAMMLUNG 1. Genehmigung des Beschlussprotokolls der Einwohnergemeinde- Versammlung vom 22.6.2010

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25

4. Funktionen 4.1 Erfolgsrechnung nach Funktionen (inkl. Kommentar) Seite 20-24 4.2 Investitionsrechnung nach Funktionen Seite 25 Einwohnergemeinde Pieterlen Jahresrechnung 2014 nach HRM2 Einwohnergemeinde Pieterlen Inhaltsverzeichnis 1. Berichterstattung Seite 1-10 2. Eckdaten 2.1 Übersicht Seite 11 2.2 Selbstfinanzierung und Finanzierungsergebnis

Mehr

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM2 Herzlich willkommen

Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM2 Herzlich willkommen AGR Amt für Gemeinden und Raumordnung Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell HRM Herzlich willkommen zum. Kursteil Amt für Gemeinden und Raumordnung 1 HRM Übersicht Kursprogramme 1 3 Der neue Kontenplan

Mehr

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung Donnerstag, 27. November 2008 im Friedheim 19.30 Uhr Bürgergemeinde 20.00 Uhr Einwohnergemeinde Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Eptingen

Mehr

Mitteilungen des Gemeinderats zur Gemeindeversammlung vom 18. Juni 2014. Nr. 140

Mitteilungen des Gemeinderats zur Gemeindeversammlung vom 18. Juni 2014. Nr. 140 Mitteilungen des Gemeinderats zur Gemeindeversammlung vom 18. Juni 2014 Nr. 140 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger Die Traktandenliste der Juniversammlung ist kurz und wird von Zahlen und Finanzen geprägt.

Mehr

Das neue Rechnungslegungsmodell

Das neue Rechnungslegungsmodell Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Das neue Rechnungslegungsmodell Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell (HRM2) HRM2-Behördenschulung 1 August / September 2015 Agenda Ziele HRM2 Aufbau Struktur

Mehr

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016

Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Finanzkommission der Gemeinde Kaiseraugst Stellungnahme der Finanzkommission zum Budget 2016 Basisunterlagen und Erläuterungen Die Erläuterungen zum Budget und teilweise die Nachweise zu den einzelnen

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal 255 Protokoll der Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 20. Juni 2002, um 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Wahl der StimmenzählerInnen 2. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 18. Dezember 2001 3.

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014

Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 EINWOHNERGEMEINDE INS Gemeindeversammlung vom 5. Dezember 2014 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Rebstock Botschaft des Gemeinderates an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der Einwohnergemeinde Ins Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz,

(Vom 21. November 2003 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis 1. Januar 2012) Die Synode der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz, Reglement über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden der Evangelisch-reformierten Kantonalkirche Schwyz (Vom. November 00 mit allen rechtsgültigen Änderungen bis. Januar 0) Die Synode der Evangelisch-reformierten

Mehr

GEMEINDERAT Bericht und Antrag

GEMEINDERAT Bericht und Antrag GEMEINDERAT Bericht und Antrag Nr. 1464 vom 7. Dezember 2011 an Einwohnerrat von Horw betreffend Spezialfonds Sehr geehrter Herr Einwohnerratspräsident Sehr geehrte Damen und Herren Einwohnerräte 1 Ausgangslage

Mehr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr

Protokoll: Schulhaus Pohlern. Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr Protokoll 25der ordentlichen Gemeindeversammlung im Schulhaus Pohlern Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr *************************************************************************************************

Mehr

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten

Seftigen. Kreditbeschlüsse. Seite 1. Weisungen. des. Gemeinderates Seftigen. über das. Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten Seftigen Kreditbeschlüsse Seite 1 Weisungen des Gemeinderates Seftigen über das Verfahren bei Kreditbeschlüssen und die Verwendung von Krediten vom 28. Februar 2005 Der Gemeinderat erlässt gestützt auf

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Finanzielle Steuerung

Finanzielle Steuerung Amt für Gemeinden Gemeindefinanzen www.agem.so.ch Behördenkurs 1 August / September 2015 Agenda Instrumente im Übergang Regelung bisheriges Verwaltungsvermögen Einlaufender Verpflichtungskredit Haushaltgleichgewicht

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Aufgaben- und Finanzplanung 2015 2022 Ziel und Zweck Gemäss 116 Kantonsverfassung (KV) haben die Gemeinden für eine umfassende Aufgaben- und Finanzplanung zu sorgen, deren Aufgaben und Ausgaben auf die

Mehr

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum

GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum GEMEINDE MAISPRACH E INWOHNER- G EMEINDEVERSAMMLUNG *********************** Freitag, 9. März 2012 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll Einwohnergemeindeversammlung vom 2.12.2011 2. Genehmigung

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Protokoll Anwesende Gemeinderat Montag, 6. Juni 2011, 20.00 bis 20.45 Uhr Aula der Sekundarschule Oberdiessbach Hans Rudolf Vogt, Gemeindepräsident

Mehr

Erläuterungen und Anträge

Erläuterungen und Anträge Gemeinde Erlinsbach SO 1. Wahl der Stimmenzähler/innen 2. Traktandenliste - Genehmigung Gemeindeversammlung vom Montag, 22. Juni 2015, 20.00 Uhr Erläuterungen und Anträge 3. Protokoll der Gemeindeversammlung

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am:

Restatement. Version: V 0.5. Letzte Änderung: 08.05.2013. Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Restatement Version: V 0.5 Dateiname: A1restatement11 Letzte Änderung: 08.05.2013 Durch: Bruno Mayer Verabschiedet: - Projektteam am: 18.08.2011 - Projektaufsicht am: - Regierungsrat am: Änderungskontrolle

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012

Kirchgemeinde Grossaffoltern. Jahresrechnung 2012 Grossaffoltern 2012 Grossaffoltern 2012 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Vorbericht Seiten 2 bis 7 Abschreibungstabelle Seite 8 Nachkredittabelle Seite 9 Laufende Rechnung Seiten 10 bis 13 Bestandesrechnung

Mehr

Protokoll der ordentlichen Versammlung

Protokoll der ordentlichen Versammlung 91 EINWOHNERGEMEINDE TRUBSCHACHEN Protokoll der ordentlichen Versammlung Versammlung Nr: 2 / 2015 Datum: Freitag, 11. Dezember 2015 Zeit: 2000 Uhr Ort: Schulhaus Hasenlehn, Aula Präsident Fuhrer Beat,

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE HERSBERG EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 10. Dezember 2015, 20.00 Uhr im Restaurant Schützenstube Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom

Mehr

Botschaft. zur Gemeindeversammlung der fusionierten Gemeinde Fraubrunnen. vom Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr in der Turnhalle Fraubrunnen

Botschaft. zur Gemeindeversammlung der fusionierten Gemeinde Fraubrunnen. vom Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr in der Turnhalle Fraubrunnen Botschaft zur Gemeindeversammlung der fusionierten Gemeinde Fraubrunnen vom Dienstag, 17. Dezember 2013, 19.30 Uhr in der Turnhalle Fraubrunnen Liebe Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Der Gemeinderat der

Mehr

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden

HRM2 im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden im Kanton Graubünden Mittwoch, 13. Juni 2012 Einführung bei den Bündner Gemeinden Graubünden Daniel Wüst Gesetzliche Grundlagen Finanzhaushaltsgesetz (FHG, BR 710.100) gilt für den Kanton und die Gemeinden

Mehr

Informationen Pilotgemeinden

Informationen Pilotgemeinden Informationen Pilotgemeinden Themen, Ziele, Termine Erfahrungen Zusammenfassung auf Zeitachse Themen und Ziele Restatement Verwaltungsvermögen neu bewerten Neuer Kontoplan Aufbau Kontoplan Umschlüsselung

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013

176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Bezirk Höfe www.hoefe.ch Richard Kälin, Bezirksammann Mark Steiner, Säckelmeister Der Bezirksrat heisst Sie herzlich willkommen! 176. Bezirksgemeinde vom 17. April 2013 Übersicht zur Versammlung und zu

Mehr

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle

Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung 4325 Schupfart 30. 23. November 2012, 19.30 Uhr, in der Turnhalle Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Bernhard Horlacher, Gemeindeammann Lola Bossart, Gemeindeschreiberin

Mehr

Finanzplan 2015 2020

Finanzplan 2015 2020 Finanzplan 2015 2020 Einwohnergemeinde Studen Finanzplan 2015-2020 Inhalt 1 Vorbericht... 2 2 Verfasser des Finanzplans... 2 3 Zweck des Finanzplanes... 2 4 Zuständigkeit... 2 5 Finanzielle Ausgangslage....

Mehr

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden

HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Amt für Gemeinden Graubünden Uffizzi da vischnancas dal Grischun Ufficio per i comuni dei Grigioni HRM2 Harmonisiertes Rechnungslegungsmodell 2 für die Bündner Gemeinden Praxisempfehlung Nr. 3 Bewertung

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Finanzplan mit Excel-Version Amt für Gemeinden Herzlich Willkommen! www.agem.so.ch Kleine Theorie Finanzplanung Ziel und Zweck Planung Finanzhaushalt auf mittlere Sicht (4 bis 6 Jahre) vornehmen;

Mehr

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt

17 ZWECKVERBÄNDE. 17.1 Allgemeines. 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung. Kapitel 17. Zweckverbände Inhalt 17 ZWECKVERBÄNDE 17.1 Allgemeines 17.2 Beispiel einer Jahresrechnung Zweckverbände Inhalt Kapitel 17 Seite 1-8 17.1 Allgemeines Zweckverbände sind im Sinne des Gemeindegesetzes selbständig und führen eine

Mehr

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde

Politische Gemeinde. Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche. Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Mittwoch, 11. Juni 2014, 20.00 Uhr in der reformierten Kirche Evangelisch-reformierte Kirchgemeinde Sonntag, 22. Juni 2014, 11.00 Uhr im Anschluss an den Gottesdienst

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002)

Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Gesetz über den Finanzhaushalt der Kirchgemeinden (vom 20. September 2002) Der Kantonskirchenrat der Römisch-katholischen Kantonalkirche Schwyz, gestützt auf 41 Abs. 2 des Organisationsstatuts vom 8. April

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010

EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 EINWOHNERGEMEINDE SCHWANDEN VORBERICHT ZUM VORANSCHLAG 2010 1. Rechnungsführung Der vorliegende Voranschlag 2010 der Einwohnergemeinde Schwanden wurde nach dem Neuen Rechnungsmodel (NRM) des Kantons Bern

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der ausserordentlichen Gemeindeversammlung der Gemeinde Messen vom

Mehr

Gemeindeversammlung Politische Gemeinde

Gemeindeversammlung Politische Gemeinde Die Stimmberechtigten der Gemeinde Kappel am Albis werden eingeladen zur Gemeindeversammlung Politische Gemeinde auf Freitag, 5. Juni 2015, 20.00 Uhr, in den kleinen Mühlesaal im Haus Zur Mühle, Kappel

Mehr

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer

Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Genehmigung eines Kredits für wiederkehrende Ausgaben zur Finanzierung des Selbstbehalts an die Kosten von Tageselternbetreuungskosten mit einer Obergrenze von 42'000 Franken. Botschaft zum Gemeinderatsbeschluss

Mehr

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal

ORTSBÜRGERGEMEINDEVERSAMMLUNG STAFFELBACH Freitag, 27. Mai 2011 um 19.45 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz Gemeindeammann Petra Schär-Bucher Protokoll Gemeindeschreiber Marco Landert Stimmregister Stimmberechtigte Ortsbürger 169 1/5 davon 34 Anwesend sind 30 (17.75 %) Gemeindeammann Petra Schär begrüsst

Mehr

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84

Pieterlen, Oktober 2013. Finanzverwaltung Pieterlen michel.sassanelli@pieterlen.ch 032 376 01 81 032 376 01 84 Budget 2014 nach HRM2 Inhaltsverzeichnis Seite Vorbericht 1-20 Übersicht Gesamtergebnis Gemeinde 21 Übersicht Steuerhaushalt 22 Übersicht Spezialfinanzierung Abwasserentsorgung 23 Übersicht Spezialfinanzierung

Mehr

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung

Gemeinde Fislisbach. Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Gemeinde Fislisbach Abschluss der Investitionsrechnung und der Anlagebuchhaltung Pilotgemeinden und Software Seit Budget 2010 Brugg GESOFT Fislisbach GESOFT Ab Budget 2013 Zufikon W+W Holziken GESOFT HRM2

Mehr

Arlette Marti Marc Luginbühl

Arlette Marti Marc Luginbühl PRÄSIDIALABTEILUNG Dorfstrasse 8, 2563 Ipsach info@ipsach.ch www.ipsach.ch Tel. 032 333 78 78 PROTOKOLL Organ Gemeinderversammlung Datum Freitag, 4. Dezember 2015 Sitzungsort Mehrzwecksaal Ipsach Beginn

Mehr

Gemeindeverordnung (Änderung)

Gemeindeverordnung (Änderung) Gemeindeverordnung (Änderung) Justiz-, Gemeinde- und Kirchendirektion Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 1 2. Ausgangslage... 1 2.1 Teilrevision Gemeindegesetz vom 28. März 2012... 1 2.2 Einführung

Mehr

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019

Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Gemeinde 5035 Unterentfelden Aufgaben- und Finanzplanung 2015 bis 2019 Stand nach GV 1.12.2014 Finanzplan 2015-2019 def nach GV.xls 10.12.2014 Zweck der Finanzplanung Gemäss gesetzlicher Vorgabe haben

Mehr

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle

Einladung. zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle G E M E I N D E Z U Z G E N Einladung zur Ortsbürger- und Einwohnergemeindeversammlung Freitag, 27. Juni 2014, in der Turnhalle 19.30 Uhr Ortsbürgergemeindeversammlung 20.00 Uhr Einwohnergemeindeversammlung

Mehr

Protokoll der Versammlung der Einwohnergemeinde Aefligen von Donnerstag, den 18.06.2015 um 20.00 Uhr im Gemeindesaal

Protokoll der Versammlung der Einwohnergemeinde Aefligen von Donnerstag, den 18.06.2015 um 20.00 Uhr im Gemeindesaal 94 Protokoll der Versammlung der Einwohnergemeinde Aefligen von Donnerstag, den 18.06.2015 um 20.00 Uhr im Gemeindesaal Vorsitz: Protokoll: Leiter Gemeindeversammlung Markus Schmitter Gemeindeschreiber

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Jahresrechnung 2 0 1 4

Jahresrechnung 2 0 1 4 Auflageexemplar Jahresrechnung 2 0 1 4 EINWOHNERGEMEINDE HERZOGENBUCHSEE Inhaltsverzeichnis Das Wesentliche auf einen Blick 1 1 BERICHTERSTATTUNG 2 2 ECKDATEN 2.1 Übersicht 4 2.2 Selbstfinanzierung 5 2.3.1

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

des städtischen Finanzhaushaltes im Rahmen der Vorschriften der Stadtordnung 3. Die Finanzordnung ist für die gesamte Stadtverwaltung massgebend.

des städtischen Finanzhaushaltes im Rahmen der Vorschriften der Stadtordnung 3. Die Finanzordnung ist für die gesamte Stadtverwaltung massgebend. Finanzordnung vom 20. November 1996 SGR 621.1 Der Stadtrat von Biel, gestützt auf Artikel 40 Ziffer 4 Buchstabe a der Stadtordnung 1, beschliesst: 1. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 - Zweck und Verhältnis

Mehr

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung

Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung Festumzug 20. Bezirksmusikfest Surselva Botschaft und Einladung zur Gemeindeversammlung vom 19. Juni 2015 1 Gemeinde Obersaxen Gemeindeversammlung Die Stimmberechtigten der Gemeinde Obersaxen werden auf

Mehr

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See

Oetwil am See. Einladung. zur Gemeindeversammlung. von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See Oetwil am See Einladung zur Gemeindeversammlung von Montag, 28. September 2015, 20.00 Uhr, im Mehrzweckgebäude Breiti, Oetwil am See 1 Gemeindeversammlung vom 28. September 2015 Die Stimmberechtigten

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr