MAGISTERARBEIT -EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR AUS SOZIALETHISCHEN UND VERFASSUNGSRECHTLICHEN GRÜNDEN - UNIVERSITÄT PASSAU JURISTISCHE FAKULTÄT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MAGISTERARBEIT -EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR AUS SOZIALETHISCHEN UND VERFASSUNGSRECHTLICHEN GRÜNDEN - UNIVERSITÄT PASSAU JURISTISCHE FAKULTÄT"

Transkript

1 UNIVERSITÄT PASSAU JURISTISCHE FAKULTÄT AUFBAUSTUDIENGANG: MAGISTER IM DEUTSCHEN RECHT FÜR AUSLÄNDISCHE JURISTEN (LL.M.) MAGISTERARBEIT -EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR AUS SOZIALETHISCHEN UND VERFASSUNGSRECHTLICHEN GRÜNDEN - vorgelegt von Vojislav Damnjanovic Matrikelnummer: Schuhstraße Erlangen Betreuer: Prof. Dr. Werner Beulke PASSAU, den

2 INHALTSVERZEICHNIS: ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...IV LITERATURVERZEICHNIS...VI I. PROBLEMSTELLUNG...1 II. NOTWEHR ALS STRAFRECHTSBEGRIFF INHALT UND ZWECK DER NOTWEHR DIE NOTWEHRLAGE DIE NOTWEHRHANDLUNG DER VERTEIDIGUNGSWILLE NOTWEHRÜBERSCHREITUNG...12 III. SOZIALETHISCHE EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR..15 ALLGEMEINE FRAGEN DER SOZIALETHISCHEN EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR...15 IV. SCHUTZ VON EIGENTUM IM FALLE DES BAGATELLANGRIFFS KRASSES MISSVERHÄLTNIS DER KOLLIDIERENDEN GÜTER TÖTUNG ZUR VERTEIDIGUNG VON SACHGÜTERN DIE NOTWEHREINSCHRÄNKUNG AUS Art. 2 EMRK...30 V. EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR AUS VERFASSUNGSRECHTLICHEN GRÜNDEN...34 VI. ANDERE SOZIALETHISCHE EINSCHRÄNKUNGEN DER NOTWEHR...40 II

3 1. ANGRIFFE VON KINDERN, IRRENDEN ODER SONST SCHULDLOS HANDELNDEN ANGRIFFE IM RAHMEN VON ENGEN FAMILIÄREN BEZIEHUNGEN DIE NOTWEHRPROVOKATION DIE ABWEHRPROVOKATION VII. ZUSAMMENFASSUNG...55 III

4 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS: a.a...anderer Ansicht a.a.o...am angegebenen Ort Abs...Absatz Abschn...Abschnitt abw...abweichend Anm...Anmerkung Art...Artikel AT...Allgemeiner Teil Aufl...Auflage ausf...ausführlich BayObLGSt...Bayerisches Oberstes Landesgericht, Sammlung von Entscheidungen in Strafsachen BayVerfGH...Bayerischer Verfassungsgerichtshof bearb.v...bearbeitet von Bd...Band BGB...Bürgerliches Gesetzbuch BGH...Bundesgerichtshof BGHSt...Entscheidungen des Bundesgerichtshofes in Strafsachen BSG...Bundessozialgericht bspw...beispielsweise BVerfGE...Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts bzw...beziehungsweise DDR...Deutsche Demokratische Republik DM...Deutsche Mark d.h...das heißt ebda...ebenda EMRK...die Europäische Menschenrechtskonvention f...folgender ff...folgende Fn...Fußnote GA...Goltdammer`s Archiv für Strafrecht gem...gemäß GG...Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland ggf...gegebenenfalls h.l...herrschende Lehre h.m...herrschende Meinung hrsg.v...herausgegeben von i.e.s...im engeren Sinne insb...insbesondere i.s...im Sinne i.s.d...im Sinne des (der) i.s.v...im Sinne von IV

5 i.w.s...im weiteren Sinne JA...Juristische Arbeitsblätter JR...Juristische Rundschau JuS...Juristische Schulung JZ...Juristenzeitung Kap...Kapitel MDR...Monatsschrift für Deutsches Recht mit Anm...mit Anmerkung mit Bespr...mit Besprechung m.w.n...mit weiteren Nachweisen NJW...Neue Juristische Wochenschrift Nr...Nummer NStZ...Neue Zeitschrift für Strafrecht NStZ-RR...Neue Zeitschrift für Strafrecht, Rechtsprechungsreport OLG...Oberlandesgericht Rdnr...Randnummer RG...Reichsgericht RGSt...Entscheidungen des Reichsgerichts in Strafsachen Rspr...Rechtsprechung S...Seite,Satz s...siehe s.a...siehe auch sog...so genannte(r) StGB...Strafgesetzbuch StPO...Strafprozessordnung StV...Strafverteidiger teilw...teilweise u.a...unter anderem, und andere usw...und so weiter u.u...unter Umständen vgl...vergleiche Vorbem...Vorbemerkung z.b...zum Beispiel zit...zitiert ZStW...Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft zust...zustimmend V

6 LITERATURVERZEICHNIS: Alwart, Heiner, Der Begriff des Motivbündels im Strafrecht, GA 1983, 433 (zit: Alwart, GA 1983, 433) Amelung, Knut / Boch, Gerhard, Hausarbeitsanalyse Strafrecht: Ein Ehestreit mit dem Hockeyschläger, JuS 2000, 261 (zit: Amelung / Boch, JuS 2000, 261) Baumann, Jürgen, Rechtsmißbrauch bei Notwehr. Zu der Entscheidung des BGH vom , MDR 1962, 349 (zit: Baumann MDR 1962, 349) Baumann, Jürgen / Weber, Ulrich / Mitsch, Wolfgang, Strafrecht Allgemeiner Teil, 11. Aufl., Bielefeld, 2003 (zit: Baumann / Weber / Mitsch, AT) Bernsmann, Klaus, Überlegungen zur tödlichen Notwehr bei nicht lebensbedrohlichen Angriffen, ZStW 1992, 290 (zit: Bernsmann, ZStW 1992, 290) Berz, Ulrich, An der Grenze von Notwehr und Notwehrprovokation BGH NJW 1983, 2267, JuS 1984, 340 (zit: Berz, JuS 1984, 340) Beulke, Werner, Die fehlgeschlagene Notwehr zur Sachwertverteidigung NJW 1988, , Jura 1988, 641 (zit: Beulke, Jura 1988, 641) Beulke, Werner, Klausurenkurs im Strafrecht I. Ein Fall- und Repetitionsbuch für Anfänger, 6 Auflage, Heidelberg, 2013 (zit: Beulke, Klausurenkurs I) Bockelmann, Paul, Notwehr gegen verschuldete Angriffe in: Festschrift Honig, S. 19 (zit: Bockelmann in: FS-Honig, S. 19) Bosch, Nikolaus, Einschränkung des Notwehrrechts, JA 2006, 490 (zit: Bosch, JA 2006, 490) Engels, Dieter, Der partielle Ausschluss der Notwehr bei tätlichen Auseinandersetzungen zwischen Ehegatten, GA 1982, 109 (zit: Engels, GA 1982, 109) Engländer, Armin, Vorwerfbare Notwehrprovokation: Strafbarkeit wegen fahrlässiger Tötung aufgrund rechtswidrigen Vorverhaltens trotz gerechtfertigten Handelns?, Jura 2001, 534 (zit: Engländer, Jura 2001, 534) VI

7 Erb, Volker, Die Schutzfunktion von Art. 103 II GG bei Rechtfertigungsgründen, ZStW 1996, 266 (zit: Erb, ZStW 1996, 266) Fahl, Christian, Sozialethische Einschränkungen der Notwehr, JA 2000, 460 (zit: Fahl, JA 2000, 460) Fahl, Christian, Neue sozialethische Einschränkung der Notwehr: Folter, Jura 2007, 743 (zit: Fahl, Jura 2007, 743) Frister, Helmut, Zur Einschränkung des Notwehrrechts durch Art. 2 der Europäischen Menschenrechtskonvention, GA 1985, 553 (zit: Frister, GA 1985, 553) Frister, Helmut, Die Notwehr im System der Notrechte, GA 1988, 291 (zit: Frister, GA 1988, 291) Frowein, Jochen / Peukert, Wolfgang, Europäische Menschenrechtskonvention. EMRK-Kommentar, 3. Aufl (zit: Frowein / Peukert, EMRK-Kommentar) Gallas, Wilhelm, Zur Struktur des strafrechtlichen Unrechtsbegriffs in: FS Bockelmann, S. 155 (zit: Gallas in FS Bockelmann, S. 155) Geilen, Gerd, Eingeschränkte Notwehr unter Ehegatten?, JR 1976, 314 (zit: Geilen, JR 1976, 314) Geilen, Gerd, Notwehr und Notwehrexzess, Jura 1981, 200 (zit: Geilen, Jura 1981, 200) Gössel, Heinz Karl, Über die Vollendung des Diebstahls, ZStW 1973, 591 (zit: Gössel, ZStW 1973, 591) Grabenwarter, Christoph, Europäische Menschenrechtskonvention, 4. Aufl., München, 2009 (zit: Grabenwarter, EMRK) Graul, Eva, Notwehr oder Putativnotwehr Wo ist der Unterschied?, JuS 1995, 1049 (zit: Graul, JuS 1995, 1049) Gropp, Walter, Strafrecht Allgemeiner Teil, 3. Aufl., Berlin, Heidelberg 2005 (zit: Gropp, AT) Grünewald, Anette, Notwehreinschränkung-insbesondere bei provoziertem Angriff, ZStW 2010, 51 (zit: Grünewald, ZStW 2010, 51) VII

8 Himmelreich, Klaus, Erforderlichkeit der Abwehrhandlung, Gebotensein der Notwehrhandlung; Provokation und Rechtsmissbrauch; Notwehrexzess, GA 1966, 129 (zit: Himmelreich, GA 1966, 129) Hruschka, Joachim, Die Notwehr im Zusammenhang von Kants Rechtslehre, ZStW 2003, 201 (zit: Hruschka, ZStW 2003, 201) Jahn, Matthias, Einschränkung des Notwehrrechts bei schuldhafter Herbeiführung der Notwehrlage, JuS 2006, 466 (zit: Jahn, JuS 2006, 466) Jakobs, Günther, Strafrecht Allgemeiner Teil, 2. Aufl., Berlin, New York 1991 (zit: Jakobs, AT) Jescheck, Heinrich-Hans / Weigend, Thomas, Lehrbuch des Strafrechts. Allgemeiner Teil, 5. Aufl., Berlin, 1996 (zit: Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts) Kindhäuser, Urs, Strafrecht. Allgemeiner Teil, 5. Aufl. Baden-Baden, 2011 (zit: Kindhäuser, AT) Koch, Burkhard, Prinzipientheorie der Notwehreinschränkungen, ZStW 1992, 785 (zit: Koch, ZStW 1992, 785) Köhler, Michael, Strafrecht Allgemeiner Teil, Berlin, Heidelberg, New York, 1997 (zit: Köhler, AT) Kratzsch, Dietrich, 53 StGB und der Grundsatz nullum crimen sine lege, GA 1971, 65 (zit: Kratzsch, GA 1971, 65) Kratzsch, Dietrich, Das (Rechts-)Gebot zu sozialer Rücksichtnahme als Grenze des strafrechtlichen Notwehrrechts BGH NJW 1975, 62, JuS 1975, 435 (zit: Kratzsch, JuS 1975, 435) Kretschmer, Joachim, Notwehr bei Fahrlässigkeitsdelikten, Jura 2002, 114 (zit: Kretschmer, Jura 2002, 114) Kretschmer, Joachim, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft in ihren strafrechtlichen und strafprozessualen Problemen, JR 2008, 51 (zit: Kretschmer, JR 2008, 51) Krey, Volker, Zur Einschränkung des Notwehrrechts bei der Verteidigung von Sachgütern, JZ 1979, 702 (zit: Krey, JZ 1979, 702) Krey, Volker, Deutsches Strafrecht. Allgemeiner Teil., Bd. I, 3 Aufl. Stuttgart, 2008 (Krey, AT I) VIII

9 Kühl, Kristian, Der Einfluss der Europäischen Menschenrechtskonvention auf das Strafrecht und Strafverfahrensrecht der Bundesrepublik Deutschland, ZStW 1988, 406 (zit: Kühl, ZStW 1988, 406) Kühl, Kristian, Sozialethische Einschränkungen der Notwehr, Jura 1990, 244 (zit: Kühl, Jura 1990, 244) Kühl, Kristian, Vollendung und Beendigung bei den Eigentums- und Vermögensdelikten, JuS 2002, 729 (Kühl, JuS 2002, 729) Kühl, Kristian, Strafrecht Allgemeiner Teil, 6. Aufl., München, 2008 (zit: Kühl, AT) Kuhlen, Lothar, Einschränkungen der Verteidigungsbefugnis bei der Nothilfe, GA 2008, 282 (zit: Kuhlen, GA 2008, 282) Kunz Ludwig, Karl, Die automatische Gegenwehr. Zur Zulässigkeit der Offensivverteidigung mit selbsttätigen Schutzvorrichtungen, GA 1984, 539 (zit: Kunz, GA 1984, 539) Lackner, Karl / Kühl, Kristian, StGB-Kommentar, 27 Aufl., München 2011 (zit: Lackner / Kühl, StGB-Kommentar) Lagodny, Otto, Notwehr gegen Unterlassen, GA 1991, 300 (zit: Lagodny, GA 1991, 300) Lange, Richard, Der gezielte Todesschuss, JZ 1976, 546 (zit: Lange, JZ 1976, 546) Leipziger Kommentar Strafgesetzbuch, hrsg. v. Jähnke, Burkhard / Laufhütte Wilhelm, Heinrich / Odersky, Walter, 11. Aufl., Bd. II , Berlin 2003 (zit: LK) Leipziger Kommentar Strafgesetzbuch, hrsg. v. Laufhütte, Wilhelm-Heinrich / van Saan, Rissing-Ruth / Tiedemann, Klaus, 12. Aufl., Bd. II , Berlin 2006 (zit: LK) Lenckner, Theodor, Gebotensein und Erforderlichkeit der Notwehr, GA 1968, 1 (zit: Lenckner, GA 1968, 1) Lieben Sternberg, Irene, Voraussetzungen der Notwehr, JA 1996, 299 (zit: Lieben Sternberg, JA 1996, 299) Mangoldt, Hermann / Klein, Friedrich / Starck, Christian, Kommentar zum Grundgesetz, Bd. 3, 6. Aufl., München, 2010 (zit: Mangoldt / Klein / Starck, GG) IX

10 Marxen, Klaus, Die sozialethischen Grenzen der Notwehr, Frankfurt am Main, 1979 (zit: Marxen, Die sozialethischen Grenzen der Notwehr) Matt, Holger, Eigenverantwortlichkeit und subjektives Recht im Notwehrrecht, NStZ 1993, 271 (zit: Matt, NStZ 1993, 271) Maurach, Reinhart / Zipf, Heinz, Strafrecht. Allgemeiner Teil. Teilband 1 Grundlehren des Strafrechts und Aufbau der Straftat, 8 Aufl., Heidelberg 1992 (zit: Maurach / Zipf, AT I) Mitsch, Wolfgang, Nothilfe gegen provozierte Angriffe, GA 1986, 533 (zit: Mitsch, GA 1986, 533) Mitsch, Wolfgang, Rechtfertigung einer Ohrfeige BayObLG, NJW 1991, 2031, JuS 1992, 289 (zit: Mitsch, JuS 1992, 289) Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch, hrsg. v. Joecks, Wolfgang / Miebach Klaus, Bd. I , München, 2003 (zit: MK) Müssig, Bernd, Antizipierte Notwehr. Das Prinzip der Abwehr rechtswidriger Angriffe als Kriterium objektiver Zurechnung, ZStW 2003, 224 (zit: Müssig, ZStW 2003, 224) Nomos Kommentar Strafgesetzbuch, hrsg. v. Kindhäuser, Urs / Neumann Ulfrid / Paeffgen, Ullrich-Hans, Bd. 1, 1-145d, 2 Aufl. Baden-Baden, 2005 (zit: NK) Otto, Harro, Grundkurs Strafrecht Allgemeine Strafrechtslehre, 7. Aufl., Berlin, 2004 (zit: Otto, Grundkurs Strafrecht) Prittwitz, Cornelius, Zum Verteidigungswillen bei der Notwehr, GA 1980, 381 (zit: Prittwitz, GA 1980, 381) Roxin, Claus, Die provozierte Notwehrlage, ZStW 1963, 541 (zit: Roxin, ZStW 1963, 541) Roxin, Claus, Die sozialethischen Einschränkungen des Notwehrrechts. Versuch einer Bilanz, ZStW 1981, 68 (zit: Roxin, ZStW 1981, 68) Roxin, Claus, AT I: Strafrecht Allgemeiner Teil. Grundlagen. Der Aufbau der Verbrechenslehre, Bd. I, 4. Auflage, München, 2006 (zit: Roxin, AT I) Rudolphi, Joachim Hans, Notwehrexzess nach provoziertem Angriff OLG Hamm, NJW 1965, 1928, JuS 1969, 461 (zit: Rudolphi, JuS 1969, 461) X

11 Schaffstein, Friedrich, Notwehr und Güterabwägungsprinzip, MDR 1952, 132 (zit: Schaffstein, MDR 1952, 132) Schmidhäuser, Eberhard, Die Begründung der Notwehr, GA 1991, 97 (zit: Schmidhäuser, GA 1991, 97) Schönke / Schröder Strafgesetzbuch Kommentar, bearb. v. Eser, Albin u.a., 29. Aufl., München, 2014 (zit: Schönke / Schröder) Schroth, Ulrich, Notwehr bei Auseinandersetzungen in engen persönlichen Beziehungen, NJW 1984, 2562 (zit: Schroth, NJW 1984, 2562) Schumann, Heribert, Zum Notwehrrecht und seinen Schranken OLG Hamm, NJW 1977, 590, JuS 1979, 559 (zit: Schumann, JuS 1979, 559) Schünemann, Bernd, Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft nach der Strafrechtsreform im Spiegel des Leipziger Kommentars und des Wiener Kommentars, GA 1985, 341 (zit: Schünemann, GA 1985, 341) Seelmann, Kurt, Grenzen privater Nothilfe, ZStW 1977, 36 (zit: Seelmann, ZStW 1977, 36) Simon, Eric, Einschränkung des Notwehrrechts bei unvermeidbar irrendem Angreifer BSGE 84, 54, JuS 2001, 639 (zit: Simon, JuS 2001, 639) Sternberg-Lieben, Irene, Allgemeines zur Notwehr, JA 1996, 129 (zit: Sternberg-Lieben, JA 1996, 129) Stree, Walter, Rechtswidrigkeit und Schuld im neuen Strafgesetzbuch, JuS 1973, 461 (zit: Stree, JuS 1973, 461) Stuckenberg, Friedrich-Carl, Provozierte Notwehrlage und Actio illicita in causa: Die Entwicklung der Rechtsprechung bis BGH NJW 2001, 1075, JA 2002, 172 (zit: Stuckenberg, JA 2002, 172) Systematischer Kommentar zum Strafgesetzbuch, von Rudolphi, Joachim- Hans / Wolter, Jürgen, Köln, 2012 (zit: SK) Theile, Hans, Der bewusste Notwehrexzess, JuS 2006, 965, (zit: Theile, JuS 2006, 965) Timpe, Gerhard, Grundfälle zum entschuldigenden Notstand ( 35 I StGB) und zum Notwehrexzess ( 33 StGB), JuS 1985, 117 (zit: Timpe, JuS 1985, 117) XI

12 Trüg, Gerson / Wentzell, Stefanie, Grenzen der Rechtfertigung und Erlaubnistatbestandsirrtum, Jura 2001, 30 (zit: Trüg / Wentzell, Jura 2001, 30) Warda, Günter, Die Eignung der Verteidigung als Rechtfertigungselement bei der Notwehr ( 32 StGB, 227 BGB), Jura 1990, 344 (zit: Warda, Jura 1990, 344) Wessels, Johannes / Beulke, Werner, / Satzger, Helmut, Strafrecht Allgemeiner Teil. Die Straftat und ihr Aufbau, 43. Aufl., Heidelberg u.a (zit Wessels / Beulke / Satzger, AT) Woesner, Horst, Die Menschenrechtskonvention in der deutschen Strafrechtspraxis, NJW 1961, 1381 (zit: Woesner, NJW 1961, 1381) Wohlers, Wolfgang, Einschränkungen des Notwehrrechts innerhalb sozialer Näheverhältnisse, JZ 1999, 434 (zit: Wohlers, JZ 1999, 434) Zaczyk, Rainer, Das Mordmerkmal der Heimtücke und die Notwehr gegen eine Erpressung, JuS 2004, 750 (zit: Zaczyk, JuS 2004, 750) Zieschang, Frank, Einschränkung des Notwehrrechts bei engen persönlichen Beziehungen?, Jura 2003, 527 (zit: Zieschang, Jura 2003, 527) Zieschang, Frank, Tödliche Notwehr zur Verteidigung von Sachen und Art. 2 IIa EMRK, GA 2006, 415 (zit: Zieschang, GA 2006, 415) Festschriften: Festschrift für Richard M. Honig zum 80. Geburtstag, Göttingen, 1970 Festschrift für Paul Bockelmann zum 70. Geburtstag, München, 1979 XII

13 I PROBLEMSTELLUNG In seinen Vorlesungen über die Metaphysik der Sitten, die er im Wintersemester 1793/94 hielt, lehrte Kant, dass der Mensch verpflichtet ist, sich allen Angriffen auf seine Persönlichkeit entgegenzusetzen. 1 Kant betrachtete also die Notwehr als Pflicht, als etwas, wozu jeder Mensch kraft des kategorischen Imperativs verpflichtet ist. 2 Nach geltendem Recht erfüllt das Rechtsinstitut der Notwehr im Grunde einen zweifachen Zweck: den Schutz von Rechtsgütern und die Bewährung des Rechts. 3 Der Wortlaut des 32 StGB scheint präzise, lapidar und unzweideutig geregelt zu sein. Dem 32 I StGB liegt nach h.m. ein Rechtfertigungsgrund zugrunde II StGB definiert den Begriff der Notwehr. Die Verteidigung soll bei der Notwehr insofern erforderlich sein, damit der Verteidiger einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abwenden kann. Diese prägnante Formulierung der Notwehr erweckt vorerst keine Bedenken. Die klare gesetzliche Regelung der Notwehr legt den Schluss nahe, dass das Notwehrrecht auch in der Praxis keine besonderen Probleme bereitet. Das deutsche Notwehrrecht weist aber ein bedeutsames Spezifikum auf. Im Gegensatz zu den 228, 904 BGB und vielen ausländischen Rechtsordnungen, verlangt 32 StGB prinzipiell keine Güterabwägung. 5 Das sich durch das Merkmal der Erforderlichkeit manifestierende Übermaßverbot setzt weder eine Güterproportionalität zwischen den rechtlichen Interessen des Angegriffenen und denen des Angreifers noch eine Schadensproportionalität 1 Zit. Nach Hruschka, ZStW 2003, 201 (208). 2 A.a.O, So die h.m.: BGHSt 48, 207 (212); Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts, S. 337; Kühl, AT, 7 Rdnr. 7 ff.; Lackner / Kühl, StGB-Kommentar, 32 Rdnr. 1; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 324a. 4 Vgl. MK-Erb, 32, Rdnr. 1; Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts, S. 337 f.; Kühl, AT, 7 Rdnr. 2; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 1; LK-Rönnau/Hohn, 32 Rdnr Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr

14 voraus. 6 Sollen auch solche Fälle gleichermaßen behandelt werden, in denen lediglich eingeschränkt zu disponierende Güter im Vordergrund stehen, wie etwa das menschliche Leben? Darf man das Pfandrecht an einer beweglichen Sache verteidigen, indem man dem Angreifer mit einem Spaten auf den Kopf schlägt? Hat der Gesetzgeber diese Sonderlichkeit der Notwehr mit Bedacht so vorgesehen? War es im deutschen Recht schon immer so? Oder gibt es eine konkrete Erklärung dafür? Das preußische Allgemeine Landrecht (1794) kannte die Notwehr auch bei der Verteidigung von Sachen. 7 Diese Notwehr konnte aber die Tötung des Angreifers nicht rechtfertigen und war nur dann zulässig, wenn es mit einem entsprechenden, rechtzeitigen Eingreifen des Staates nicht zu rechnen war. 8 Das bayerische StGB von 1813 sah keine explizite Verhältnismäßigkeit von dem zugefügten und dem abgewehrten Schaden vor. 9 Das preußische StGB von 1851 erfuhr indessen eine Erweiterung des Notwehrrechts, die im StGB von 1871 Anwendung fand und schließlich auch das Gerüst für die endgültige Gestaltung des 32 des geltenden StGB darstellte. 10 Die Lebensrealität ist bekanntlich komplexer als die meisten Rechtsvorschriften. Nicht selten kommt es zu Lebenskonstellationen, die zur Zeit der Enstehung des Gesetzes oft nicht vorhersehbar waren. Konnte der Gesetzgeber beim Entwerfen des Gesetzes berücksichtigen, ob 50 DM für das Opfer eines Diebstahles einen Reichtum oder bloß ein Taschengeld darstellt? Darf man körperliche Übergriffe eines Geisteskranken immer und ohne Bedenken mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln abwehren? Spielt es bei der Intensität der Verteidigung eine Rolle, wenn ein geisteskranker und damit schuldunfähiger Angreifer sein Opfer mit einem Messer oder mit bloßen 6 BGH GA 1968, 182 f.; LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 179; Roxin, AT I, 15 Rdnr LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 4; Roxin, AT I, 15 Rdnr.4. 8 Roxin, AT I, 15 Rdnr A.a.O, Rdnr. 5. 2

15 Händen angreift? Darf man ein Kind wegen einer Beleidigung verprügeln? Darf eine Ehefrau Tätlichkeiten ihres Ehemannes, die von geringer Intensität sind, gleich mit allen zur Verfügung stehenden Abwehrmitteln abwehren, oder spielt hier möglicherweise die eheliche Beziehung eine Rolle? Die Tatsache, dass 32 StGB keine Güterabwägung vorsieht, wirft zahlreiche Fragen auf. Ist dies als ein ernsthaftes Manko des Notwehrrechts zu verstehen, oder sind bestimmte Lösungen vorstellbar, die ggf. von einer gewissen Einschränkung des Notwehrrechts ausgehen? Wenn solche Einschränkungen in Frage kommen, nach welchen Kriterien könnte man sie bestimmen? Wo liegen die Grenzen etwaiger Schranken des Notwehrrechts? Geht es dabei um festgesetzte und änderungsfeste Grenzen? Können vieleicht neue, zusätzliche Konstellationen in Betracht gezogen werden, die diese Grenzen noch erweitern können? Das Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, entsprechende Antworten auf die oben gestellten Fragen anzubieten. Begonnen wird mit einer Darstellung der Notwehr als Rechtsinstitut. Es werden das Wesen der Notwehr, ihr Zweck und Inhalt in Grundzügen dargelegt. Dabei werden die Begriffe der Notwehrlage und Notwehrhandlung, das Konzept des Verteidigungswillens sowie die strafrechtliche Konsequenzen der Notwehrüberschreitung erörtert. Das dritte Kapitel der Arbeit befasst sich mit den allgemeinen Fragen der sog. sozialethischen Einschränkungen der Notwehr. Im Kapitel IV werden die Aspekte des Schutzes von Eigentum im Falle des Bagatellangriffs erörtert. Das Kapitel V beschäftigt sich mit der Problematik der Einschränkungen des Notwehrrechts aus verfassungsrechtlichen Gründen. Die Untersuchung endet mit Kapitel VI, in dessen Rahmen andere sozialethische Einschränkungen der Notwehr und darunter eine besonders intensiv diskutierte Fallgruppe der Notwehrprovokation behandelt werden. Schließlich werden die gewonnenen 3

16 Ergebnisse im Rahmen der Schlussbetrachtung noch einmal zusammengefasst dargestellt. 4

17 II NOTWEHR ALS STRAFRECHTSBEGRIFF 1. INHALT UND ZWECK DER NOTWEHR Die Notwehr 11 stellt nach 32 StGB einen Rechtfertigungsgrund dar, der die Verwirklichung von Straftatbeständen durch den Verteidiger nicht nur straflos stellt, sondern ihm auch ein Recht zur gleichzeitigen Verletzung von Rechtsgütern des Angreifers gewährt, der seinerseits entsprechende Abwehrmaßnahmen zu dulden hat. 12 Sie ist eine der komplexesten Rechtfertigungsgründe des geltenden Rechts. Ihre Komplexität wird bereits beim Vergleich ihrer Merkmale mit Tatbeständen anderer Rechtfertigungsgründe ersichtlich. 13 Die Notwehr setzt sich aus der Notwehrlage, der Notwehrhandlung und der Gebotenheit als objektive Komponenten und dem Verteidigungswillen als subjektive Komponente zusammen. 14 Das Recht braucht dem Unrecht nirgends zu weichen. 15 Diese Formulierung harmoniert mit dem Wortlaut des 32 StGB. Wenn eine Tat durch Notwehr geboten ist, ist diese Tat nicht rechtswidrig ( 32 I StGB). 32 II StGB klärt weiter auf, dass es sich bei der Notwehr um Verteidigungshandlungen handelt, die erforderlich sind, einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen 16 abzuwenden. Obgleich der in Notwehr Handelnde von der Rechtsordnung begünstigt wird, werden die Grundprinzipen der Notwehr durch den Gedanken der sozialen Rücksichtnahme zunehmend 11 Kühl spricht auch von Selbstverteidigung, Kühl, AT, 7 Rdnr MK-Erb, 32 Rdnr. 1; s.a. Baumann / Weber / Mitsch, AT, 17 Rdnr Baumann / Weber / Mitsch, AT, 17 Rdnr. 1; s.a. Frister, GA 1988, 291 (293). 14 LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr RGSt 21, 168 (170); Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts, S. 336; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr In diesem Fall geht es um die sog. Nothilfe, vgl. Lackner / Kühl, StGB-Kommentar, 32 Rdnr. 12; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr

18 eingeschränkt. 17 Aus welchem Grund und in welchem Umfang dies geschieht, wird später ausführlich dargestellt werden. 2. DIE NOTWEHRLAGE 32 II StGB ist zu entnehmen, dass die Notwehrlage durch das Vorliegen eines gegenwärtigen rechtswidrigen Angriffs begründet wird. Ein Angriff im Sinne des 32 II StGB ist als Bedrohung eines Rechtsgutes oder rechtlich geschützter Interessen durch menschliches Verhalten zu verstehen. 18 Ein strafrechtlich relevanter Angriff liegt dabei nicht nur bei einem bereits begonnenen Angriff auf das geschützte Rechtsgut eines anderen vor; vielmehr reicht auch eine bloße Gefährdung des betreffenden Rechtsguts aus. 19 Eine gezielte Verletzungshandlung ist nicht zwingend notwendig. 20 Auch ein Unterlassen kann die nötige Angriffsqualität aufweisen, sofern es aufgrund der besonderen Rechtspflicht zum Tätigwerden gem. 13 I StGB dem aktiven Tun entspricht. 21 Ein gegenwärtiger Angriff liegt vor, wenn er unmittelbar bevorsteht, bereits begonnen hat oder noch fortdauert. 22 Der Angriff dauert solange fort, bis die Gefahr für das bedrohte Rechtsgut noch abgewendet werden kann. 23 Mit anderen Worten scheidet die Notwehr erst dann aus, wenn die Verletzung des Rechtsgutes und damit auch die Folge des Angriffs eingetreten ist Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts, S Roxin, AT I, 15 Rdnr. 6; s.a. Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr Kühl, AT, 7 Rdnr. 23; s.a. Geilen, Jura 1981, 200 (206); Lackner / Kühl, StGB Kommentar, 32 Rdnr Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 325; s.a. Geilen, Jura 1981, 200 (202); Sternberg- Lieben, JA, 1996, 299 f. 21 Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 326; s.a. Gropp, AT, 6 Rdnr. 68; Köhler, AT, S. 266; Lagodny, GA 1991, 300 ff.; Roxin, AT I, 15 Rdnr BGH JZ 2003, 50 mit Anm. von Walther; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 328; s.a. Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts, S. 341 f.; Roxin, AT I, 15 Rdnr Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr RGSt 64, 101 (103); Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 16; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr

19 Die Präventivmaßnahmen gegen Angriffe, mit denen in Zukunft unter Umständen zu rechnen ist, werden von 32 StGB grundsätzlich nicht erfasst. 25 Davon sind aber die Fälle der sog. antizipierten Notwehr zu unterscheiden, in denen zum Zweck des Schutzes von Eigentum selbsttätig wirkende Abwehrvorrichtungen angebracht werden (z.b. Schutz eines Bungalows durch Fußangeln). 26 In solchen Fällen kann nicht mehr von Abwehr eines künftigen Angriffs gesprochen werden, weil derart angebrachte Abwehrvorrichtungen erst einem Angriff entgegenwirken sollen, der bereits begonnen hat. 27 Für die Frage, ob ein gegenwärtiger Angriff i.s.v. 32 StGB vorliegt, ist die objektive Sachlage zur Tatzeit ausschlaggebend, und nicht etwa die subjektive Vorstellung desjenigen, der sich bedroht fühlt oder einen anderen für bedroht hält StGB setzt einen rechtswidrigen Angriff voraus. Nicht rechtswidrig sind Angriffe, die von der Rechtsordnung nicht verboten sind. 29 Vor diesem Hintergrund kommt der Maxime keine Notwehr gegen Notwehr eine universale Bedeutung zu. 30 Angesichts des oben Gesagten ergibt sich folgende Definition des rechtswidrigen Angriffs: Rechtswidrig ist jeder Angriff, der gegen die positiven Rechtsnormen verstößt und dabei nicht von einem Erlaubnissatz umfasst ist Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr A.a.O, Rdnr. 329a; s.a. Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 18a; Roxin, AT I, 15 Rdnr OLG Braunschweig MDR 1947, 205; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 329a; s.a. Kunz, GA 1984, 539 ff.; Müssig, ZStW 2003, 224 (240 f.); Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 18a.; LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 142, OLG Stuttgart NJW 1992, 850; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 330; s.a. Graul, JuS 1995, 1049; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr SK-Günther, 32 Rdnr RGSt 66, 288 f.; BGHSt 39, 374 (376); BGH MDR 1994, 183; SK-Günther, 32 Rdnr Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr. 331; a.a. lässt den bevorstehenden Eintritt des Erfolgsunrechts genügen, Jescheck / Weigend, Lehrbuch des Strafrechts, S. 341; eine weitere Meinung geht davon aus, dass für das Vorliegen des Handlungsunwertes wenigstens ein objektiv sorgfaltswidriges Verhalten zu verlangen ist, vgl. Graul, JuS 1995, 1049 (1052); LK- Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 109; Roxin, AT I, 15 Rdnr. 14 ff.; SK-Günther, 32 Rdnr

20 Notwehrfähig sind nach h.m. 32 alle rechtlich geschützten Interessen, die dem Angegriffenen durch die Rechtsordnung gewährleistet sind. Die notwehrfähigen Rechtsgüter müssen also an sich nicht zwingend strafrechtlich geschützt werden DIE NOTWEHRHANDLUNG Gemäß 32 II StGB ist die Notwehrhandlung als eine erforderliche Verteidigungshandlung zu verstehen. 34 Der entscheidende Maßstab für die Abgrenzung der Verteidigung von anderen Verhaltensweisen, mit denen der Angegriffene das bedrohte Rechtsgut schützt, liegt im Bestreben des Betroffenen, dem rechtswidrigen Angriff entgegenzuwirken. 35 Außer dass sich die Notwehrhandlung gegen den Angreifer richtet, muss sie auch objektiv erforderlich und normativ geboten sein. 36 Die Notwehrhandlung beschränkt sich auf die Abwehr des gegenwärtigen rechtswidrigen Angriffs und darf sich nicht gegen die Rechtsgüter Dritter richten. 37 Der Betroffene kann dabei den Angriff von sich (Notwehr) oder von einem anderen (Nothilfe) 38 abwenden. Als erforderlich ist jede geeignete Abwehr zu verstehen, die von allen zur Verfügung stehenden Verteidigungsarten die mildeste ist, zugleich aber kein unmittelbares Risiko von Beeinträchtigungen eigener Rechtsinteressen darstellt. 39 Eine geeignete Verteidigung liegt vor, wenn der Angriff vollständig abgewehrt oder wenigstens abgeschwächt oder hinausgezögert 32 Vgl. LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 78; MK-Erb, 32 Rdnr. 77; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 4; Roxin, AT I, 15 Rdnr. 30; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr Gropp, AT, 6 Rdnr. 68; SK-Günther, 32 Rdnr. 53; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr Dazu Kühl, AT, 7 Rdnr BGHSt 55, 191 (197); Kühl, AT, 7 Rdnr. 84; MK-Erb, 32 Rdnr. 108; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr BGHSt 5, 245 (248); Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr Ausf. bei Kühl, AT, 7 Rdnr. 137 ff. 39 BGH GA 1956, 49; Roxin, AT I, 15 Rdnr

21 werden kann. 40 Zwischen mehreren geeigneten Verteidigungsmöglichkeiten muss also der Betroffene stets diejenige auswählen, die die Rechtsgüter des Angreifers am wenigsten beeinträchtigt. 41 Die Verteidigung ist als Prävention, keinesfalls als Repression zu verstehen. 42 Bei der Verteidigung sind insbesondere der konkrete Gefährlichkeitsgrad, die Intensität des Angriffs und die zur Verfügung stehenden Abwehrmittel zu berücksichtigen (die sog. konkrete Kampflage). 43 Wenn aber im konkreten Fall ein an sich milderes Abwehrmittel als weniger geeignet oder nicht völlig zuverlässig erscheint, braucht der Angegriffene kein Risiko einzugehen. 44 Vor allem ist bei der Verwendung von Schusswaffen Vorsicht geboten. In solchen Fällen hat der Betroffene nach einer misslungenen Androhung zunächst von einem Warnschuss Gebrauch zu machen. 45 Diese Maßnahme soll dem Angreifer signalisieren, dass er von seinem rechtswidrigen Angriff ablässt bzw. ihn einstellen soll. Falls diese Abwehrmaßnahme nicht ausreicht, um den rechtswidrigen Angriff zu beenden, darf ein weiterer Waffeneinsatz erfolgen, der aber nicht lebensgefährlich ist (z.b. ein Schuss auf das Bein des Angreifers). 46 Erst als ultima ratio kommt auch ein tödlicher Schuss in Frage OLG Düsseldorf NStZ 1994, 343; Warda, Jura 1990, 344 ff.; s.a. Kühl, AT, 7 Rdnr. 94 ff.; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 35; Baumann / Weber / Mitsch, AT, 17 Rdnr BGHSt 3, 217; 26, 143 (146); 42, 97 (100); BGH NStZ 1996, 29; Perron in: Schönke / Schröder, 32 Rdnr. 36a. 42 SK-Günther, 32 Rdnr. 83; s.a. Baumann / Weber / Mitsch, AT, 17 Rdnr. 18; Warda, Jura 1990, 344 (351). 43 BGH NStZ 1991, 32 f.; 1994, 539; 1996, 29; BGH NStZ RR 2004, 10 f.; BGH StV 1999, 143; Kühl, AT, 7 Rdnr BGH GA 1968, 182; BGH NStZ 1996, 29; 1998, 508 f.; 2002, 140; Kühl, AT, 7 Rdnr BGH NJW 1988, 1860; BGH NStZ 2001, 530; MK-Erb, 32 Rdnr. 148; LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 177; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr BGH NStZ 1987, 172; BGH NStZ 2001, 530; MK-Erb, 32 Rdnr. 148; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr Vgl. BGHSt 42, 97; BGH NStZ 1987, 322; 1994, 539; LK-Rönnau / Hohn, 32 Rdnr. 177; Wessels / Beulke / Satzger, AT, 8 Rdnr

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012

Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Lösungsskizze für die integrierte Hausarbeit im Strafrecht Sommersemester 2012 Strafbarkeit des H A. 212, 22, 23 I StGB I. Nichtvollendung der Haupttat (+) II. Strafbarkeit des Versuchs: 23 I, 12 I StGB

Mehr

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte

Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Anwendungskurs: Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte Wiss. Mit. Julia Volkmann-Benkert/ Johannes Koranyi, Bo. 3, Raum 3316 Tel.: 030/ 838 547 15; email: julia.volkmann-benkert@fu-berlin.de;

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke. Die Notwehr

Vorlesungsbegleitende Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht für das 1. Semester (WS 10/11) Wiss. Mit. Jürgen Telke. Die Notwehr Die Notwehr Der im Studium wohl am häufigsten vorkommende Rechtfertigungsgrund ist die Notwehr gem. 32. Sie kommt v.a. dann in Betracht, wenn sich der Täter mit seinem Verhalten gegen das Opfer verteidigt

Mehr

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE

LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE UE Straf- und Strafverfahrensrecht WS 2008/09 Hinterhofer 1 LÖSUNGSVORSCHLÄGE EINSTIEGSFÄLLE 1. A will X loswerden. Zu diesem Zweck schüttet er Gift in dessen Vitaminsaft. a) Die vom Vorhaben des A nichts

Mehr

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015

AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 AG im Strafrecht Modul S1 (2/8) - Michael Jahn - Wintersemester 2014/2015 1 Fall Yagmur LG Hamburg[Az.: 601 Ks 3/14] Auszug aus der Pressemeldung des LG Hamburg: Nach den Feststellungen der Großen Strafkammer

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Rechtswidrigkeit A. Allgemeines Eine Handlung ist rechtswidrig, wenn sie einen Unrechts- bzw. Unwerttatbestand verwirklicht und nicht durch einen Rechtfertigungsgrund gedeckt wird. Den Unrechts-bzw. Unwerttatbeständen

Mehr

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene

Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Seite 1 von 5 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Fortgeschrittene Lösungsskizze Erster Handlungsabschnitt: Verhalten des T nach dem Bezahlen A. Niederschlagen des W I. 249,

Mehr

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014

Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vertreter Professur für Strafrecht und Strafprozessrecht Grundkurs Strafrecht II Sommersemester 2014 Vorbemerkungen zum GK Vorbemerkungen zum Grundkurs 1. Literaturhinweise 2. Lerntechnik Vorbemerkungen

Mehr

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände

Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Leseprobe Text (Auszug) Der Irrtum über rechtfertigende Umstände Der Irrtum über rechtfertigende Umstände wird auch Erlaubnistatbestandsirrtum genannt. Dieser Fall des Irrtums ist im Gesetz nicht ausdrücklich

Mehr

Stiftung SPI. Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei. Infoblatt Nr. 49. Notwehr als Rechtfertigung von Straftaten

Stiftung SPI. Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei. Infoblatt Nr. 49. Notwehr als Rechtfertigung von Straftaten Stiftung SPI Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei Infoblatt Nr. 49 Notwehr als Rechtfertigung von Straftaten Geschäftsbereich Soziale Räume und Projekte Clearingstelle Jugendhilfe/Polizei Kremmener Straße

Mehr

Strafrecht: Tötung eines Erpressers kann Notwehr sein

Strafrecht: Tötung eines Erpressers kann Notwehr sein Strafrecht: Tötung eines Erpressers kann Notwehr sein Relevante Normen: 211, 32 StGB Copyright by Rolf Schmidt Februar 2003 Mit Urteil vom 12.02.2003 (1 StR 403/02) hat der 1. Strafsenat des BGH die Verurteilung

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg

Lösungsvorschlag Fall 7. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und M auf dem Heimweg Lösungsvorschlag Fall 7 1. Handlungsabschnitt: Im Hinterhof Ausführliche Lösung des ersten und dritten Handlungsabschnittes siehe Kühl, JuS 2007, 742-748. 2. Handlungsabschnitt: Begegnung zwischen F und

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 11/1 DIE STRAFTAT 11 Unterlassen 1 GROPP AT 11; JESCHECK/WEIGEND 26 II 3, 58 60; ROXIN AT II 31 32; RENGIER AT 48-51; JOECKS VOR 13 UND 13.; KINDHÄUSER AT 35-37. 2 ZUR

Mehr

Literatur zum Strafrecht

Literatur zum Strafrecht Strafrecht I SoSe 2010 Prof. Dr. D. Klesczewski Literatur zum Strafrecht 1. Kommentare zum Strafgesetzbuch Alternativkommentar Kommentar zum Strafgesetzbuch, Reihe Alternativkommentare (AK-StGB) hrsg.

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS

INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS ENTWICKLUNGSTENDENZEN DES STRAFRECHTS INHALTSVERZEICHNIS I. ALLGEMEINER TEIL HANS WELZEL, BONN ZUR DOGMATIK IM STRAFRECHT SEITE 3 MANFRED MAIWALD. HAMBURG ZUM FRAGMENTARISCHEN CHARAKTER DES STRAFRECHTS SEITE 9 GÜNTHER KAISER, FREIBURG I. BR.

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Prof. Dr. Helmut Frister

Prof. Dr. Helmut Frister Jessica Demmer 7. Semester Strafrechtliche Beurteilung der aktiven Sterbehilfe und Vergleichende Beurteilung des Niederländischen Modells Seminar im Strafrecht Wintersemester 2000/2001 bei Prof. Dr. Helmut

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Literatur zum Strafrecht

Literatur zum Strafrecht Strafrecht BT III WS 2014/2015 Prof. Dr. D. Klesczewski Literatur zum Strafrecht 1. Kommentare zum Strafgesetzbuch Alternativkommentar (AK-StGB) Kommentar zum Strafgesetzbuch, Reihe Alternativkommentare

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung

1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014. Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung 1 Prof. Dr. Detlev Sternberg-Lieben Sommersemester 2014 Vorlesung Strafrecht - Einführung (Allgemeiner Teil) Überblick über den Gang der Vorlesung Vorbemerkung: Nicht alle der nachfolgend aufgeführten

Mehr

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis

Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Studium der Rechtswissenschaften und juristische Fallpraxis Tim Walter, stud. iur. Ulm, 21. Dezember 2015 Themen Das Studium der Rechtswissenschaften Beispielsfallbesprechung Fragen und Gespräch 2 21.

Mehr

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten

3. Teil: Verwendung von Literatur und Berücksichtigung des Aktuellen. 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten 1. Abschnitt: Wichtige Literaturarten I. Lehrbücher II. III. IV. Kommentare Definitionensammlungen Problemsammlungen V. Sammlungen von Aufbauschemata VI. VII. VIII. IX. Skripten Fallsammlungen Anleitungen

Mehr

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1

Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 Einführung in das Strafrecht (AT) 13/1 DIE STRAFTAT 3. Abschnitt - Irrtumslehre 13 Irrtum 1 GROPP 13; ROXIN 12, 21; KINDHÄUSER AT (5.A. 2011), 26-29; JÄGER EXREP AT (5.A. 2011), 5 RN 187-189, 211-221,

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 4. Tatkomplex 1: Die erste Begegnung zwischen N und V

Lösungsvorschlag Fall 4. Tatkomplex 1: Die erste Begegnung zwischen N und V Lösungsvorschlag Fall 4 Tatkomplex 1: Die erste Begegnung zwischen N und V A. Strafbarkeit des V I. Körperverletzung, 223 I Var. 1 1 V könnte sich durch das Ohrfeigen des N wegen Körperverletzung gemäß

Mehr

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht

Strafrecht. Rechtsanwältin Annett Lindemann. Fachanwältin für Verkehrsrecht Fachanwältin für Strafrecht Strafrecht Aufbau + Prüfung von Rechtsnormen Rechtsnormen bestehen aus Tatbestand (= Voraussetzungen) alle Studentinnen mit braunen Haaren die eine blaue Jeans anhaben und Rechtsfolge (= Ergebnis) dürfen

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11

Script zur Vorlesung Strafrecht - Strafverfahrensrecht Katharina Batz Fachanwältin für Strafrecht SS 11 Rechtfertigungsgründe Eine Tat ist in der Regel rechtswidrig, wenn der obj und subj Tatbestand z.b. vorsätzliche Wegnahme einer fremden beweglichen Sache gegeben ist. Ausnahme von der Regel ist beispielsweise

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

Lösungsüberlegungen zu der Examensklausur im Strafrecht Januar 2009

Lösungsüberlegungen zu der Examensklausur im Strafrecht Januar 2009 Prof. Dr. Henning Radtke Lösungsüberlegungen zu der Examensklausur im Strafrecht Januar 2009 Hinweise: Die Aufgabenstellung ist in ihrem ersten Teil an das Urteil des 1. Strafsenats des BGH vom 12.02.2003

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Rechtswidrigkeit. Fall 6

Rechtswidrigkeit. Fall 6 Rechtswidrigkeit Fall 6 Unglücksrabe U geht nichts ahnend in einer Kleingartensiedlung spazieren, als plötzlich die frei und unbeobachtet umherlaufende Kampfdogge Caligula des Gartenfreunds G mit weit

Mehr

Strafrecht. 1. Allgemeines

Strafrecht. 1. Allgemeines Strafrecht 1. Allgemeines Jede menschliche Gemeinschaft ahndet bestimmte Taten mit Strafe. Die Auffassung davon, welche Taten bestraft werden müssen, änderte sich im Laufe der Geschichte. (z.b. Abtreibung,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... Vorwort.................................................. XI Knut Amelung Dr. iur., em. Universitätsprofessor (Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), Technische Universität Dresden

Mehr

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A

Lösungsskizze Fall 7. Strafbarkeit des A Lösungsskizze Fall 7 Strafbarkeit des A A. 212 I, 13 I StGB 1 A könnte sich wegen eines Totschlags durch Unterlassen gemäß 212 I, 13 I strafbar gemacht haben, indem er B nicht zur Hilfe gekommen ist. I.

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Übung im Strafrecht für Anfänger

Übung im Strafrecht für Anfänger FAKULTÄT FÜR RECHTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Europäisches Strafrecht Prof. Dr. Tonio Walter Sommersemester 2011 Übung im Strafrecht für Anfänger

Mehr

32 Probleme aus dem Strafrecht

32 Probleme aus dem Strafrecht Klausurprobleme - Juristische Übungsbücher 32 Probleme aus dem Strafrecht Allgemeiner Teil von Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Hillenkamp 14., überarbeitete Auflage 32 Probleme aus dem Strafrecht Hillenkamp

Mehr

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG

S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG S. Die Unverletzlichkeit der Wohnung gemäß Art. 13 GG I. Schutzbereich Geschützt ist die Wohnung zur freien Entfaltung der Persönlichkeit in räumlicher Hinsicht. Der Begriff Wohnung wird weit ausgelegt,

Mehr

Strafrechtliche Probleme

Strafrechtliche Probleme HANS JOACHIM HIRSCH Strafrechtliche Probleme Schriften aus drei Jahrzehnten Herausgegeben von Günter Kohlmann Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Grundsätzliche Fragen Zur Abgrenzung von Strafrecht

Mehr

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte

Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte Konversatorium Strafrecht III Nichtvermögensdelikte 1. Stunde: Wiederholung AT (I.) Viviana Thompson Lehrstuhl Prof. Dr. Schuster Wiederholung Strafrecht AT (I.) Versuch und Rücktritt Prüfungsaufbau eines

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR EDUARD DREHER ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR EDUARD DREHER ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR EDUARD DREHER ZUM 70. GEBURTSTAG am 29. April 1977 Herausgegeben von Hans-Heinrich ]escheck und Hans Lüttger Walter de Gruyter Berlin New York Inhalt Professor Dr. KARL LACKNER, Heidelberg:

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. Herausgegeben von. Band 1 1 37 StGB

Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch. Herausgegeben von. Band 1 1 37 StGB Münchener Kommentar zum Strafgesetzbuch Herausgegeben von Dr. Wolfgang Joecks Professor an der Universität Greifswald Dr. Klaus Miebach Richter am Bundesgerichtshof a.d. Band 1 1 37 StGB Die einzelnen

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Staats- und Europarecht Klausur 1; Schwierigkeitsgrad Lösungsskizze Die Verfassungsbeschwerde hat Erfolg, wenn sie zulässig und begründet ist. A. Zulässigkeit I. Zuständigkeit Die Zuständigkeit des BVerfG ergibt sich aus Art.

Mehr

Rechtliche Grundlagen (des Krisenmanagements)

Rechtliche Grundlagen (des Krisenmanagements) Autor: Theo Kienzle Rechtliche Grundlagen (des Krisenmanagements) Die Betreuung und Pflege kranker Menschen ist nicht immer frei von Spannungen. Aufgrund der besonderen Situation der zu betreuenden Personen

Mehr

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu.

D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. D. Behandlungsverweigerung als Unterlassungsdelikt * * Stand: 22.5.2014, Folie 7 neu. I. Einleitende Bemerkungen Begriff der Behandlungsverweigerung Einschlägige Vorschriften: insb. 223 ff., 13; 323c StGB;

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Grundlagen zu schwarzen Kassen...17

Inhaltsverzeichnis. 1. Kapitel: Grundlagen zu schwarzen Kassen...17 Inhaltsverzeichnis I. Einführung...15 II. Problemaufriss und Gang der Untersuchung...15 1. Kapitel: Grundlagen zu schwarzen Kassen...17 I. Die schwarze Kasse Definition...17 II. III. Begrif fliche Abgrenzung

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr

Nachstellung (Stalking) 238 n. F.

Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Nachstellung (Stalking) 238 n. F. Einführung Schutzgüter des 238: Entschließungs- und Handlungsfreiheit, körperliche Unversehrtheit und Leben Kreis der geschützten Personen: Adressat der Nachstellungen

Mehr

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand

Fall 7 Kartenspiele. 1. Tatkomplex: Die ec-karte. A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte I. Tatbestand Fall 7 Kartenspiele 1. Tatkomplex: Die ec-karte A. Strafbarkeit des A gemäß 242 Abs. 1 StGB bzgl. der ec-karte 1. Objektiver Tatbestand fremde bewegliche Sache (+), die ec-karte des O Wegnahme (+), durch

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Strafrechts- Vorlesung Rechtfertigungsgründe

Strafrechts- Vorlesung Rechtfertigungsgründe Strafrechts- Vorlesung Rechtfertigungsgründe Struktur des Verbrechensbegriffs / Mehrfarbendruck Tatbestand: Beschreibt verbotenes Verhalten: Verbotsnorm: z.b. 212 StGB: Du darfst nicht vorsätzlich töten!

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

B. Erpressung ( 253 StGB)

B. Erpressung ( 253 StGB) B. Erpressung ( 253 StGB) (1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des

Mehr

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl.

I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. Fall 3 A. Strafbarkeit des D I. 242 I StGB (Blue-Ray) D könnte sich wegen Diebstahls gem. 242 I StGB strafbar gemacht haben, indem er die Blue-Ray stahl. a) Objektiver Tatbestand Die Blue-Ray-Disc steht

Mehr

Erster Handlungsabschnitt: Das Geschehen im elterlichen Haus

Erster Handlungsabschnitt: Das Geschehen im elterlichen Haus Erster Handlungsabschnitt: Das Geschehen im elterlichen Haus A. gem. 212 I Strafbarkeit der T T könnte sich eines Totschlags gem. 212 I schuldig gemacht haben, indem sie mit der Wodkaflasche auf V einschlug

Mehr

Thema II. Rechtfertigung und Entschuldigung bei Befreiung aus besonderen Notlagen (Notwehr, Notstand, Pflichtenkollision)

Thema II. Rechtfertigung und Entschuldigung bei Befreiung aus besonderen Notlagen (Notwehr, Notstand, Pflichtenkollision) Thema II Rechtfertigung und Entschuldigung bei Befreiung aus besonderen Notlagen (Notwehr, Notstand, Pflichtenkollision) RECHTFERTIGUNG UND ENTSCHULDIGUNG BEI BEFREIUNG AUS BESONDEREN NOTLAGEN (NOTWEHR,

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS XXII

INHALTSVERZEICHNIS XXII INHALTSVERZEICHNIS LITERATUR ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XVII XXII EINFÜHRUNG 1 1. Kapitel: Grundlagen, * 1 A) Übersichten 1 Übersicht 1: Stellung des Strafrechts in der Rechtsordnung / Übersicht 2: Rechtsfolgensystem

Mehr

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung

Thema: Abgrenzung Tötung in mittelbarer Täterschaft (straflose) Teilnahme an fremder Selbsttötung BGH, Urteil vom 5. Juli 1983, BGHSt 32, 38 Sirius-Fall Sachverhalt: Anton unterhält eine Beziehung mit der ihm hörigen Berta. Im Mittelpunkt ihrer Beziehung stehen Gespräche über Psychologie und Philosophie.

Mehr

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing

MA-Thesis / Master. Geldwäsche. Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie. Joachim Monßen. Bachelor + Master Publishing MA-Thesis / Master Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie Bachelor + Master Publishing Joachim Monßen Geldwäsche Die Organisierte Kriminalität und die Infizierungstheorie

Mehr

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG

FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG FESTSCHRIFT FÜR ULRICH KLUG ZUM 70. GEBURTSTAG Herausgegeben von Günter Kohlmann Band II Strafrecht Prozeßrecht Kriminologie Strafvollzugsrecht Dr. Peter Deubner Verlag GmbH Köln 1983 e Band II 2. Straf

Mehr

Lösungsskizze Fall 5

Lösungsskizze Fall 5 Sommersemester 2008 Übung im Strafrecht für Fortgeschrittene Prof. Dr. Kinzig Lösungsskizze Fall 5 Erster Handlungsabschnitt: Vor der Kneipe Strafbarkeit des D 223 Abs. 1, 224 Abs. 1 Nr. 2, Nr. 3, Nr.

Mehr

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B

Prof. Dr. Uwe Murmann. Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012. Tatkomlex I: Der Tod der D. Strafbarkeit des B Prof. Dr. Uwe Murmann Lösungskizze Hausarbeit StR I Sommersemester 2012 Tatkomlex I: Der Tod der D Strafbarkeit des B A. Strafbarkeit des B nach 212 Abs. 1 1 zulasten der D Indem B einen Schuss auf D abfeuerte,

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Rechtliche Grundlagen im WRD

Rechtliche Grundlagen im WRD DLRG OG Sehnde e.v. 6. März 2006 Warum rechtliche Grundlagen? Das Rechtssystem in Deutschland Regelt Ansprüche natürlicher oder juristischer Personen untereinander BGB z.b. Schadensersatz Öffentliches

Mehr

Lösungsskizze: A) Strafbarkeit des T gem. 212, 211 II Var. 5 StGB wegen der Beilschläge

Lösungsskizze: A) Strafbarkeit des T gem. 212, 211 II Var. 5 StGB wegen der Beilschläge Lösungsskizze: Aufgabe 1: Tatkomplex 1: Geschehen im Abbruchhaus A) Strafbarkeit des T gem. 212, 211 II Var. 5 StGB wegen der Beilschläge T könnte sich des Mordes aus Heimtücke gem. 212 Abs. 1, 211 Abs.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kongruenz von Sportlerschutzregelkonformität und Sorgfaltsgemäßheit 49

Inhaltsverzeichnis. Kongruenz von Sportlerschutzregelkonformität und Sorgfaltsgemäßheit 49 6 Inhaltsverzeichnis A. Einführung 17 I. Umfang und Besonderheiten der Untersuchungsthematik 17 II. Reichweite der Autonomität des Sports" 19 III. Abgrenzung zwischen strafbarer Körperverletzung und strafloser

Mehr

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig.

Je höher das Einkommen eines Bürgers ist, desto eher ist er steuerpflichtig. Das Erst-Recht-Argument, argumentum a fortiori 1. Die vier Formen des Erst-Rechtschlusses Jedes Erst-Recht-Argument basiert auf einem steigerungsfähigen Begriff und einer mit Hilfe dieses Begriffs gebildeten

Mehr

Strafrecht Allgemeiner Teil

Strafrecht Allgemeiner Teil Prof. Dr. Urs Kindhäuser Strafrecht Allgemeiner Teil Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden 5: Logik des Deliktsaufbaus Vorwort Abkürzungsverzeichnis 1. Teil: Das Strafgesetz 1. Abschnitt: Das Strafrecht

Mehr

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung

Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung Die Berücksichtigung des Opferverhaltens beim Betrug am Beispiel der Werbung INAUGURAL-DISSERTATION zur Erlangung der Doktorwürde der Juristischen Fakultät der Eberhard Karls Universität Tübingen vorgelegt

Mehr

Themen im Seminar Arztstrafrecht

Themen im Seminar Arztstrafrecht Themen im Seminar Arztstrafrecht 1. Der strafrechtliche Todesbegriff Problematik: Fragen der Sterbehilfe stellen sich nur dann, wenn hiervon ein lebender Mensch betroffen ist. Umgekehrt setzt die Organentnahme

Mehr

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil

Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Übungen Strafrecht allgemeiner Teil Fall 1 Von den Tatnäheren Personen zu den Tatferneren: Mit Frau Müller beginnen. Art. 139 StGB: objektiver Tatbestand: bewegliche Sache (Armband) fremde Sache (die Sache

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 1 Ss 4/08 Brandenburgisches Oberlandesgericht 5301 Ss 1/08 Generalstaatsanwaltschaft des Landes Brandenburg 22 Ns 79/07, 22 Ns 32/07 Landgericht Potsdam 3.2 Ls 41/06 Amtsgericht Königs Wusterhausen 4152

Mehr

10: Betrug. III. Vermögensverfügung

10: Betrug. III. Vermögensverfügung III. Vermögensverfügung Vorlesung Strafrecht BT II (WS 2005/2006) Anders als bei 253 ist bei 263 die Vermögensverfügung als ungeschriebenes Tatbestandsmerkmal anerkannt. Es bringt den Charakter des Betrugs

Mehr

Strafrechtliche Verantwortung der Zigarettenhersteller

Strafrechtliche Verantwortung der Zigarettenhersteller Strafrechtliche Verantwortung der Zigarettenhersteller Carsten Merten 2. Deutsche Konferenz für Tabakkontrolle 15./16. Dezember 2004, Heidelberg Ausgangslage und Fragestellung Neue Beweismittel zur Produktgestaltung

Mehr

Lösungsvorschlag Fall 2

Lösungsvorschlag Fall 2 A. Strafbarkeit des A Lösungsvorschlag Fall 2 Ausgangsfall: A könnte sich durch das Giftbeibringen wegen Totschlags nach 212 I StGB zum Nachteil a) Erfolg O ist gestorben, der Erfolg ist somit eingetreten.

Mehr

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften

Bernd Scheiff. Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG. Europàischer Verlag der Wissenschaften Bernd Scheiff Wann beginnt der Strafrechtsschutz gegen kriminelle Vereinigungen ( 129StGB)? PETER LANG Europàischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis XXI 1. TeiI - Einleitung

Mehr

Literaturempfehlungen

Literaturempfehlungen Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoSe 2013 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Jonas Krainbring, Jutta Bader www.strafrecht-online.org

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Internationales und Europäisches Strafrecht

Internationales und Europäisches Strafrecht NomosLehrbuch Prof. Dr. Helmut Satzger, Ludwig-Maximilians-Universität München Internationales und Europäisches Strafrecht Strafanwendungsrecht Europäisches Straf- und Strafverfahrensrecht Völkerstrafrecht

Mehr

Grundkurs Strafrecht IV(5)

Grundkurs Strafrecht IV(5) Grundkurs Strafrecht IV(5) Prof. Dr. Frank Schuster Lehrstuhl für Internationales Strafrecht Besonders schwere Fälle des Diebstahls, 243 243 Allgemeine Gesichtspunkte I. Zur systematischen Einordnung:

Mehr

44: Begünstigung ( 257)

44: Begünstigung ( 257) 44: Begünstigung ( 257) I. Allgemeines 257 schützt nach h.m. die staatliche Rechtspflege (Verfolgungsinteresse als Allgemeininteresse) und das Restitutionsinteresse des durch die Vortat Verletzten (als

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten

Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zur Problematik privater Ermittlungen des durch eine Straftat Verletzten Zulässigkeit und Schranken privater Straftataufklärung durch den Verletzten, seinen Rechtsanwalt und durch Detektive zum Zwecke

Mehr

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit -

Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte. - Fahrlässigkeit - Anwendungskurs Strafrecht Allgemeiner Teil II und Eigentumsdelikte - Fahrlässigkeit - Fall 6: Jagdgewehr Die Kinder A und B spielen im Haus des A. Als A sich im Kleiderschrank seiner Eltern versteckt,

Mehr

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock

Meinungsstreite Strafrecht BT/2. Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB. o. Professor an der Universität Rostock Meinungsstreite Strafrecht BT/2 Examensrelevante Probleme Meinungen Argumente, 211 266 b StGB von Dr. Christian Fahl o. Professor an der Universität Rostock und Dr. Klaus Winkler Rechtsanwalt in München

Mehr

Klausur im Strafrecht für Anfänger

Klausur im Strafrecht für Anfänger Seite 1 von 25 Prof. Dr. Mitsch Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Anfänger Musterlösung Strafbarkeit des T A. Ausgangsfall I. Versuchter Totschlag, 212, 22 StGB (Opfer X) 1. Vollendeter Totschlag

Mehr

Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1)

Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Der Haustyrann (vgl. BGE 122 IV 1) Sachverhalt Heinz, der mit seiner Frau Anna im sechsten Stock eines Hochhauses wohnt, quälte diese seit Jahren psychisch. In den letzten Jahren misshandelte er sie wiederholt

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden

Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen. I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden Lösungsskizze zu Fall 3 Der verflixte Lappen Erster Tatkomplex: Das Überholmanöver Strafbarkeit des S I. 315c Abs. 1 Nr. 2b StGB z.n.d. P durch Abdrängen des Streifenwagens beim Überholtwerden 1. Objektiver

Mehr