Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2013"

Transkript

1 Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2013 Fall: Brandheiße Computer Unternehmer U betreibt ein kleines Geschäft für Computer und Computerzubehör. In jüngster Zeit kam es in diesem Zusammenhang zu zwei Problemen, bezüglich derer er nun um juristischen Rat bittet. Er trägt Folgendes vor: Um stets ein aktuelles Highend-Vorzeige-Modell im Laden zu haben, besorgt er sich dafür am Markt geeignete Komponenten und setzt diese jeweils selbst zu einem funktionsfähigen Gerät zusammen. Für seinen aktuellen Rechner für das Jahr 2013 kaufte er vom Hersteller A eine Radion HD 7800 Grafikkarte zum Preis von 270,- EUR. Diese installierte er gemäß der beigefügten Anleitung in seinem Rechner und startete diesen. Wenige Sekunden nach dem Anschalten trat starker Rauch aus dem Gehäuse des Gerätes. Wie sich später zeigte, befand sich aufgrund eines Versehens des A im Anschlussschema der Betriebsanleitung ein Fehler, der zu einer Verpolung und einem daraus folgendem Kurzschluss auf dem Mainboard (der Hauptplatine) des Rechners führte. Hierbei wurden die Platine, der Prozessor und der installierte Ram zerstört. Der Gesamtschaden beläuft sich auf 850,- EUR. U hat zudem vor drei Monaten einen Computer zum Kaufpreis von 1.000,- EUR an seinen Kunden K verkauft. Da K den gesamten Kaufpreis nicht sofort aufbringen konnte, war im schriftlichen Kaufvertrag folgende Vereinbarung enthalten: Der Kaufpreis wird gestundet. Der Käufer ist verpflichtet, den Kaufpreis in 10 Monatsraten á 100,- EUR, fällig jeweils zum Dritten eines Monats, beginnend mit dem auf den Kaufvertragsabschluss folgenden Monat, zu zahlen. Bis zur vollständigen Kaufpreiszahlung bleibt die Ware Eigentum des Verkäufers. Den Rechner nahm K unmittelbar am Tag des Kaufes mit nach Hause. (Er lud ihn zusammen mit U in seinen vor dem Geschäft befindlichen PKW.) Als K mit der ersten Rate in Verzug geriet, mahnte ihn der U und drohte die Kündigung des Kaufvertrags an. Als K auch die zweite Rate schuldig bleibt, kündigte U den Vertrag und verlangte den Rechner von K heraus. Dabei stellte sich heraus, dass der in akuter Geldnot befindliche K den Computer zwischenzeitlich an E zu einem marktangemessenen Preis weiterveräußert hat. E hat den Rechner mittlerweile bei sich aufgebaut. 1. Kann U von A Schadensersatz wegen der Zerstörung des Mainboards, des Prozessors und des Rams in Höhe von 850,- EUR verlangen? 2. Kann U den Rechner von E herausverlangen? Bearbeitervermerk: Ansprüche aus Delikt ( 823 ff. BGB) sind nicht zu prüfen! 1

2 Lösungsskizze Frage 1: U könnte gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 437 Nr. 3, 434, 280 Abs. 1 BGB haben. Kaufvertrag zwischen U und A (+) - Laut Sachverhalt gegeben Mangel der Kaufsache (+) - Karte selbst war mangelfrei - Gem. 434 Abs. 2 Satz 2 BGB begründet auch eine fehlerhafte Montageanleitung einen Mangel Pflichtverletzung des A (+) - Erforderlich nach 280 Abs. 1 BGB - Hier Verletzung der Pflicht zur mangelfreien Lieferung gem. 433 Abs. 1 Satz 2 BGB Verschulden des A (+) - Maßstab 276 Abs. 1 Satz 1 BGB => Vorsatz oder Fahrlässigkeit - Vorsatz scheidet offensichtlich aus - Fahrlässigkeit gem. 276 Abs. 2 BGB die Außerachtlassung der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt - Hier laut Sachverhalt Anleitung aufgrund eines Versehens des A fehlerhaft => deutlicher Hinweis auf Verschulden - Zudem muss gerade ein Fachhändler nach der Verkehrssitte besonders sorgfältig arbeiten 2

3 Kausaler Schaden (+) - Hier Zerstörung der Grafikkarte und des Rechners aufgrund des Mangels Ersatzfähiger Schaden des U (+) - Ersatzfähiger Schaden ist hier in jedem Fall die mangelhafte Grafikkarte - Problematisch ist die Ersatzfähigkeit des restlichen Computers also sog. Mangelfolgeschaden o Gegen eine solche könnte sprechen, dass das Haftungsrisiko unkalkulierbar o Für Einbeziehung der Mangelfolgeschäden spricht deren Leistungsnähe, Häufigkeit und dass diese zumeist den Großteil des Schadens bilden => nunmehr gem. dem ausdrücklichen 280 Abs. 1 BGB sind (zumindest die nahen) Mangelfolgeschäden mit erfasst Kein Vorrang der Nacherfüllung (+) - Zumindest überwiegender Teil des Schadens kann nicht durch Nacherfüllung beseitigt werden - Gesetz ordnet Nacherfüllung lediglich in 281 Abs. 1 BGB, also für den Mangelschaden an (ein Schadensersatzanspruch von U gegen A ist damit dem Grunde nach gegeben) Umfang und Art des Ersatzanspruchs - Bestimmen sich nach 249 ff. BGB Abs. 1 BGB => Grundsatz Naturalrestitution = Herstellung - Aber 249 Abs. 2 BGB => hier kann Geld als Schadensersatz verlangt werden U hat gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz i.h.v. 850,- EUR für die Zerstörung des Computers gem. 280 Abs. 1, 437 Nr. 3, 434 BGB Hinweis: In gleicher Weise ist ein Anspruch aus 823 Abs. 1 BGB wegen Eigentumsverletzung begründet. Dies ist aufgrund des Bearbeitervermerkes jedoch nicht zu prüfen! 3

4 Frage 2 : U könnte gegen E einen Anspruch auf Herausgabe des Computers gem. 985 BGB haben. Eigentum des U am Computer (-) - Chronologische Eigentumsprüfung - Ursprünglich war U Eigentümer des Computers - Kaufvertrag zwischen U und K lässt Eigentum unberührt! - Eigentum könnte durch Übereignung von U auf K gem. 929 BGB übergegangen sein o Übergabe (+) o Eigentumsübergang aufgrund Einigung (-) Einigung erklärt Aber Einigung aufschiebend bedingt (vgl. zur Wirkung 158 Abs. 1 BGB) im Kaufvertrag Eigentumsvorbehalt vereinbart Gem. 449 Abs. 1 ist bei kaufvertraglich vereinbartem Eigentumsvorbehalt im Zweifel anzunehmen, dass die Einigung unter der aufschiebenden Bedingung vollständiger Kaufpreiszahlung erfolgt => Einigung ist nur bedingt obwohl es an entsprechendem Wortlaut fehlt o Zwischenergebnis: Eigentum noch bei U, da Übereignung durch Eigentumsvorbehalt bedingt und Bedingung vollständige Kaufpreiszahlung noch nicht eingetreten (vgl. 158 Abs. 1 BGB) - Eigentumsverlust durch Übereignung des Computers von K auf E (+) o Übereignung nach 929 BGB scheitert an der Berechtigung des K (dieser ist kein Eigentümer) o Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 932 BGB (+) Objektiver Übereignungstatbestand des 929 BGB liegt vor; K und E haben sich geeinigt und den Computer übergeben 4

5 Guter Glaube des E (+) E wusste nichts vom fehlenden Eigentum des K und handelte bezüglich der Unkenntnis auch nicht groß fahrlässig (vgl. 932 Abs. 2 BGB) Argument: es wurde zum marktangemessenen Preis verkauft und K war im Besitz des Rechners (vgl. dazu auch die Wertung des Gesetzes in 1006 Abs. 1 Satz 1 BGB) Kein Abhandenkommen des Computers gem. 935 Abs. 1 BGB U hat den Besitz am Computer in Vollzug des Kaufvertrags mit K freiwillig auf diesen übertragen - E hat gutgläubig Eigentum von K gem. 932 BGB am Computer erworben U hat keinen Anspruch gegen E auf Herausgabe des Computers gem. 985 BGB. 5

6 Lösungsvorschlag Frage 1: U könnte gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 Abs Nr. 3, 434 BGB haben. (1) Dies setzt zunächst voraus, dass zwischen U und A ein wirksamer Kaufvertrag besteht. Davon ist laut Sachverhalt ohne weiteres auszugehen, da U die Grafikkarte bei A kaufte. (2) Der Kaufgegenstand müsste mangelhaft gewesen sein, dessen Isteigenschaft also negativ von der Solleigenschaft abweichen. Gesetzlicher Maßstab für die Mangelhaftigkeit der Sache im Kaufrecht ist dabei 434 BGB. Problematisch ist vorliegend, dass die Kaufsache selbst der üblichen Art und Güte entsprach und somit gem. 434 Abs. 1 Nr. 2 BGB mangelfrei war. Eine Mangelhaftigkeit der Sache könnte jedoch aus 434 Abs. 2 Satz 2 BGB folgen, wonach auch Fehler in der Montageanleitung einen Mangel begründen können (sog. Ikea-Paragraph ), wenn die Sache nicht bereits fehlerfrei montiert war. Hier befand sich ein Fehler im Anschlussschema der Grafikkarte, der einen Mangel i.s.v. 434 Abs. 2 Satz 2 BGB begründet, da die Karte vom Käufer U selbst montiert werden musste, so dass auch der Ausschlussgrund des 434 Abs. 2 Satz 2 BGB a.e. nicht greift. (3) Gem. 280 Abs. 1 BGB, auf den 437 Nr. 3 BGB verweist, müsste A eine Pflicht verletzt haben. In Betracht kommt hier die Pflicht des Verkäufers zu mangelfreier Lieferung gem. 433 Abs. 1 Satz 2 BGB. Diese hat A vorliegend verletzt, weil die Grafikkarte aufgrund der mangelhaften Montageanleitung sachmangelbehaftet war. (4) Die Pflichtverletzung müsste von A gem. 280 Abs. 1 BGB zu vertreten gewesen sein. Nach 276 Abs. 1 BGB hat der Schuldner grundsätzlich Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten. Dabei scheidet Vorsatz hier offensichtlich aus. Fraglich ist jedoch, ob A fahrlässig handelte, also gem. 276 Abs. 2 BGB die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht ließ. Laut Sachverhalt kam es zu dem Fehler in der Montageanleitung durch ein Versehen des A. Von einem Fachmann wie A darf man ganz allgemein erwarten, dass er seine Produkte so sorgfältig herstellt und prüft, dass derartige versehentliche Fehler ausgeschlossen werden. Mithin handelte A fahrlässig im Hinblick auf die Verursachung des Fehlers in der Montageanleitung. 6

7 (5) Als kausale Folge der Mangelhaftigkeit der Kaufsache und damit der verschuldeten Pflichtverletzung des A kam es hier zu einer Beschädigung der Grafikkarte und des restlichen Computers des U. (6) Zu klären ist, welche Schäden nach 437 Nr. 3 BGB überhaupt ersatzfähig sind. In jedem Fall ist der Mangelschaden als solcher ersatzfähig. Fraglich ist, ob darüber hinaus der sog. Mangelfolgeschaden ersatzfähig ist. Dagegen könnte sprechen, dass bei einer Einbeziehung von Mangelfolgeschäden das Haftungsrisiko für den Verkäufer regelmäßig unkalkulierbar ist. Umgekehrt ist jedoch zu berücksichtigen, dass Mangelfolgeschäden sehr häufig auftreten und regelmäßig den wesentlichen Teil des dem Käufer widerfahrenden Schadens darstellen. Aufgrund dessen ist allgemein anerkannt und nunmehr ausdrücklich in 280 Abs. 1 BGB gesetzlich verankert, dass die typischen Mangelfolgeschäden, die unmittelbar auf die Mangelhaftigkeit der Sache zurückzuführen sind und deren typisches Verwendungsrisiko repräsentieren, nach 437 Nr. 3 BGB vollumfänglich ersatzfähig sind. (7) Zu prüfen ist weiterhin, ob U sich auch vorrangig auf eine Nacherfüllung verweisen lassen muss. Dies ist nicht der Fall. Zwar ist dem Verkäufer grundsätzlich vor Geltendmachung der weiteren Mangelansprüche die Möglichkeit der Nacherfüllung zu gewähren, dies gilt indes nur, sofern der Schaden durch Nacherfüllung noch abgewendet werden kann. Hier ist mit dem Computer im Wesentlichen ein Gegenstand, der nicht selbst Kaufsache war, zerstört und somit ein Schaden eingetreten, der auch durch Nacherfüllung nicht beseitigt werden kann. Entsprechend macht das Gesetz die vorrangige Nacherfüllung gem. 281 Abs. 1 BGB nunmehr ausdrücklich nur noch für den Anspruch auf Schadensersatz wegen eines Mangelschaden zur Anspruchsvoraussetzung. Da es sich bei dem von U geltend gemachten Schaden offensichtlich um einen Mangelfolgeschaden handelt, kann er gem. 280 Abs. 1 BGB unmittelbar Schadensersatz von A verlangen. (8) Ist demnach ein Schadensersatzanspruch des U dem Grunde nach begründet, ist zu klären, welcher Art und Umfang dieser hat. Maßstab sind insofern die 249 ff. BGB. Danach ist gem. 249 Abs. 1 BGB im Grundsatz Schadensersatz als Naturalrestitution hier also Reparatur des Rechners zu leisten. Gem. 249 Abs. 2 BGB kann bei Beschädigung einer Sache jedoch auch Schadensersatz in Geld verlangt werden. Mithin kann U vorliegend statt einer Reparatur des Computers Geld, also die geforderten 850,- EUR, verlangen. U hat gegen A einen Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 Abs. 1, 437 Nr. 3, 434 BGB i.h.v. 850,- EUR wegen der Beschädigung des Computers. 7

8 Ein Anspruch auf Schadensersatz des U gegen A besteht nach 823 Abs. 1 BGB auch unter dem Gesichtspunkt einer fahrlässigen Verletzung des Eigentums des U durch A. Einzig problematisch wäre in diesem Zusammenhang, ob auch der Ersatz der Grafikkarte mit umfasst wäre. Dies wäre nur der Fall, wenn U an dieser nicht bereits mangelhaftes Eigentum erlangt hätte. Davon ist dem BGH folgend auszugehen, sofern man feststellt, dass sich der Mangel zunächst nur auf einen Teil der Kaufsache, die Anleitung, bezog und erst danach das im Übrigen mangelfreie Eigentum des U an der Grafikkarte erfasste (sog. Weiterfresserschaden ). Frage 2: U könnte gegen E einen Anspruch auf Herausgabe des Computers gem. 985 BGB haben. Dies setzt voraus, dass U Eigentümer des Computers ist (1.), E dessen Besitzer ist (2.) und dass E gem. 986 Abs. 1 Satz 1 kein Recht zum Besitz gegenüber U hat (3.). (1) U müsste Eigentümer des Computers sein. Die Eigentumslage ist chronologisch zu prüfen. Ursprünglich war U Eigentümer des Computers. Der zwischen U und K geschlossene Kaufvertrag lässt das Eigentum aufgrund des Abstraktionsprinzips als lediglich schuldrechtlicher Vertrag unberührt. 1 U könnte sein Eigentum jedoch durch Übereignung gem. 929 BGB auf K verloren haben. Ein Eigentumsübergang nach 929 BGB setzt voraus, dass die Sache übergeben wird und die Parteien sich über den Eigentumsübergang einigen. (a) Eine Übergabe des Computers hat zweifelsohne stattgefunden, denn K hat den Computer von E in Vollzug des Kaufvertrags übergeben bekommen und ihn mitgenommen. Fraglich ist, ob auch eine vollständige Einigung und damit ein Eigentumsübergang gegeben sind. Dem könnte entgegenstehen, dass die erklärte Einigung unter einer aufschiebenden Bedingung hier der vollständigen Kaufpreiszahlung stand, die noch nicht eingetreten ist, so dass die Wirkung des Rechtsgeschäfts gem. 158 Abs. 1 BGB noch nicht eingetreten ist. Ob die Einigung ausdrücklich unter einer Bedingung erfolgte, lässt sich dem Sachverhalt nicht entnehmen. Jedoch 1 Sofern Sie an dieser Stelle den Verkauf ansprechen bitte unbedingt sofort (!) klarstellen, dass ein Kaufvertrag als lediglich schuldrechtlicher Vertrag keine eigentumsrechtlichen Wirkungen haben kann. Bitte hier kein Romane. Im Zweifel besser einfach ganz weglassen und damit Zeit für Wesentliches sparen. 8

9 war im Kaufvertrag ein Eigentumsvorbehalt vereinbart worden. Gem. der Auslegungsregel des 449 Abs. 1 BGB bewirkt diese Vereinbarung, dass sofern kein ausdrücklich entgegenstehender Willen der Parteien erkennbar ist die Einigung als lediglich bedingt abgegeben gilt. Mithin ist gem. 449 Abs. 1 BGB vorliegend davon auszugehen, dass die Einigung nur aufschiebend bedingt erfolgte. Da die Bedingung vollständige Kaufpreiszahlung noch nicht eingetreten ist, ist noch kein Eigentum von U auf K übergegangen. (b) U könnte sein Eigentum jedoch durch Übereignung des Computers von K auf E verloren haben. Eine unmittelbare Übereignung nach 929 BGB scheitert dabei jedoch bereits daran, dass K nicht Eigentümer des Computers und damit nicht Berechtigter i.s.v. 929 BGB war. In Betracht kommt daher allenfalls ein gutgläubiger Eigentumserwerb des E gem. 929, 932 BGB. Dies setzt zunächst das Vorliegen des objektiven Erwerbstatbestands des 929 BGB, also Einigung und Übergabe zwischen K und E voraus. Diese sind laut Sachverhalt, der ausdrücklich von Veräußerung 2 spricht, zweifelsohne erfolgt. U müsste bezüglich der Eigentümerposition des K in guten Glauben gewesen sein. Nicht gutgläubig ist gem. 932 Abs. 2 BGB, wer positiv weiß, dass der Verfügende nicht berechtigt ist oder über die fehlende Berechtigung grob fahrlässig irrt. Dass E wusste, dass K nicht Eigentümer des Computers war, ist nicht ersichtlich. Fraglich ist jedoch, ob die diesbezügliche Unkenntnis des E auf grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist. Im Grundsatz folgt bereits aus 1006 Abs. 1 BGB, dass man vom Besitz regelmäßig auf das Eigentum schließen darf, ohne sich grob fahrlässig zu verhalten. Dies gilt jedenfalls solange keine Anhaltspunkte vorliegen, die Zweifel am Eigentum aus anderen Gründen hervorzurufen geeignet sind. Solche sind hier jedoch nicht ersichtlich. Vielmehr durfte E aufgrund der marktangemessenen Preisgestaltung zusätzlich von der Ordnungsgemäßheit des Verkaufs und damit auch der hier (allein) maßgeblichen 3 Übereignung des Computers ausgehen. E war mithin in gutem Glauben betreffend die Eigentümerstellung des K. (c) Schließlich dürfte einem Eigentumserwerb des E auch nicht die absolute Verfügungssperre des 935 Abs. 1 BGB entgegenstehen. Danach scheidet ein gutgläubiger Eigentumserwerb aus, wenn die Sache dem Eigentümer abhandengekommen ist. Ein Abhandenkommen liegt dabei vor, wenn 2 Zur Wiederholung: Verkauf meint grundsätzlich nur das schuldrechtliche Geschäft (hier 433 ff. BGB); Übereignung meint nur das sachenrechtliche Geschäft ( 929 ff. BGB bei beweglichen Sachen, 873 BGB bei Grundstücken). Spricht man von Veräußerung sind damit sowohl das schuldrechtliche Verpflichtungsgeschäft (hier Kaufvertrag) wie auch das sachenrechtliche Vollzugsgeschäft (hier Übereignung) gemeint. 3 Auch hier sauber zwischen Verkauf und Übereignung trennen. Die Modalitäten des Verkaufs werden hier also nur als Argument für die Gutgläubigkeit des E herangezogen. 9

10 die Sache gestohlen wurde, verloren gegangen ist oder der Besitz sonst gegen den Willen des Berechtigten entzogen wurde. Ein Diebstahl des Computers liegt offensichtlich ebenso wenig vor, wie dieser dem U nicht verloren gegangen war. Auch ein Verlust des Besitzes in sonstiger Weise liegt schließlich nicht vor. Vielmehr hat E seinen Besitz am Computer selbst freiwillig willentlich auf K übertragen, als er diesen in Vollzug der kaufvertraglichen Übergabepflicht gem. 433 Abs. 1 Satz 1 BGB übergab. Der Computer ist dem U damit nicht abhandengekommen, 935 Abs. 1 BGB steht einem gutgläubigen Eigentumserwerb des E also nicht entgegen. E hat damit gutgläubig Eigentum am Computer erworben und U entsprechend sein Eigentum daran verloren. (2 u. 3) Eine weitere Prüfung des Besitzes am Computer und möglicher Rechte zum Besitz des E gegenüber U kann daher unterbleiben, da der zu prüfenden Anspruch bereits an der mangelnden Eigentümerstellung des U scheitert. U hat keinen Anspruch gegen E auf Herausgabe des Computers gem. 985 BGB. 10

Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2015

Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2015 Übungsklausur zum Privatrecht II im Sommersemester 2015 Fall: Brandheiße Computer Unternehmer U betreibt ein kleines Geschäft für Computer und Computerzubehör. In jüngster Zeit kam es in diesem Zusammenhang

Mehr

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Badewannen auf Abwegen

Übung im Privatrecht II Sommersemester Fall 11: Badewannen auf Abwegen Übung im Privatrecht II Sommersemester 2015 Fall 11: Badewannen auf Abwegen Großhändler G handelt mit Sanitärzubehör. Leider kam es in der letzten Zeit zu einigen Vorfällen, bezüglich derer G nunmehr juristischen

Mehr

Von dort wurden vom Dieb D kürzlich 20 Badewannen entwendet. Deren weiteren Verbleib konnte G wie folgt ermitteln:

Von dort wurden vom Dieb D kürzlich 20 Badewannen entwendet. Deren weiteren Verbleib konnte G wie folgt ermitteln: Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 10: Badewannen auf Abwegen Großhändler G handelt mit Sanitärzubehör. Leider kam es in der letzten Zeit zu einigen Vorfällen, bezüglich derer G nunmehr juristischen

Mehr

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG?

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG? Übung im Privatrecht II Wintersemester 2014/15 Fall: 6 Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an! (Teil 2) K möchte nun endlich auch standesgemäß im Mercedes CL 65 AMG zur BTU fahren, um sich den Neid

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 6: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989

Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 Beispielsfall nach OLG Karlsruhe NJW 2005, 989 V verkauft einen Pkw, den er zuvor selbst im Internet zum Preis von 6.000.- gekauft hatte, an K zum Preis von 6.600.-. Kfz und Brief werden gegen Barzahlung

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösungsskizze zu Fall 14 Frage 1.) Anspruch des F gegen A auf Herausgabe des Medicus Obersatz: F könnte gegen A einen Anspruch auf Herausgabe des Medicus gem. 985 BGB haben. Voraussetzungen

Mehr

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden.

Fall Anspruch entstanden Der Anspruch auf Lieferung des Gemäldes ist durch den Abschluss eines Kaufvertrages isd 433 BGB entstanden. Fall 1 Frage 1: A. Anspruch auf Übergabe und Übereignung gem. 433 I S.1 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Übergabe und Übereignung des Gemäldes und der Skulptur aus 433 I S.1 BGB haben. I. Lieferanspruch

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen

Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Leseprobe Text Die nachträgliche Unmöglichkeit bei gegenseitigen Leistungsbeziehungen Der primäre Leistungsanspruch Die Wirkung auf den Primäranspruch ist in 275 Abs.1 geregelt. Danach ist der Anspruch

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Fallbesprechung zum Sachenrecht

Fallbesprechung zum Sachenrecht Fallbesprechung zum Sachenrecht Übung Vertragsrecht, Vertragsgestaltung und gesetzliche Schuldverhältnisse Vorab: Prüfung des Eigentumsübergangs 1. Ursprünglicher Eigentümer 2. Übergang des Eigentums von

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe

Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte. Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter ass. iur. Thomas Habbe Arbeitsgemeinschaft im Schuldrecht, Allgemeiner Teil Fall 3: Ausgerechnet aufgerechnet

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben

Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen. A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB. I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben Lösungsskizze: Fall 1 Eine Flimmerkiste auf Reisen Frage: Herausgabeansprüche F gegen O A. Anspruch F gegen O auf Herausgabe aus 985 BGB I. F müsste Eigentum am Fernseher erlangt haben 1. Ursprünglicher

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall

AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009. 2. Benzin-Fall Prof. Dr. Klaus Marxen Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtsphilosophie http://marxen.rewi.hu-berlin.de/ AG zur Vorlesung Strafrecht Besonderer Teil 2 30. April 2009 Sommersemester 2009

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan:

Hoher Verbrauch. Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Hoher Verbrauch Der Autohersteller X wirbt in diversen Automagazinen mit dem Slogan: Der neue Gepardo. Verbraucht auf 100 km außerorts (bei einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 120 km/h) nur 6, 9 Liter.

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 -

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Lösung zum Fall 8: Die Neue Vespa Frage 1: V kann gegen J einen Anspruch auf Zahlung der sechs noch ausstehenden Kaufpreisraten á 150 aus einem

Mehr

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB.

Lösung zu Fall 13. Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. Lösung zu Fall 13 Frage 1: Anspruch des A gegen Z auf Übergabe und Übereignung der Lederbezüge aus 433 Abs. 1, 651 S. 1 BGB. I. Entstehung Zwischen A und Z müsste ein wirksamer Werklieferungsvertrag zustande

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB

FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Roßmanith/Kolper SS 2013 Fallbesprechung BGB II - Schuldrecht Lösungsskizze FB 13 FB 13: DELIKTSRECHT, 823 FF. BGB Feb. 09 26.2.09 20.3.11 30.3.11 April 11 KV Abholung Unfall Fristsetzung SEA-Verlangen

Mehr

Fall 1: Teures Liebhaberstück (frei nach BGH Urteil v. 28.03.2012; Az. VIII ZR 244/10)

Fall 1: Teures Liebhaberstück (frei nach BGH Urteil v. 28.03.2012; Az. VIII ZR 244/10) Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 1: Teures Liebhaberstück (frei nach BGH Urteil v. 28.03.2012; Az. VIII ZR 244/10) Karl (K) ist ein großer Fan von Designerhandys. Als er bei ebay das Angebot

Mehr

Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB

Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB Übereignungstatbestände gem. 929 ff. BGB A) Erwerb vom Berechtigten I. Grundtatbestand: Übereignung gem. 929 S. 1 BGB durch Einigu ng und Übergabe Voraussetzungen: 1. Einigung über Eigentumsübergang an

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen -

Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Fall 14 - Ein kleiner Gefallen - Die Studenten-WG von A, B und C muss vor dem langen Wochenende noch einkaufen. A, der krank im Bett liegt, bittet B, für ihn einige Lebensmittel auf eigene Rechnung mitzubringen.

Mehr

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104):

Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 10: Schadensersatz und Aufwendungsersatz (nach BGHZ 87, 104): K kauft beim Baustoffhändler V Dachziegel zum Preis

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 Fall H: Und tschüss! Fall H Abwandlung: Glück im Unglück? Fall 8: Von Gabelstaplern und Hochstaplern Fall 9: Nomen est omen: Herr Linke 1 Fall H: Und tschüss!

Mehr

Fall 1. Fall 2. Fall 3

Fall 1. Fall 2. Fall 3 Fall 1 V ist Münzhändler und möchte seinem Stammkunden K eine seltene 10 DM Münze, Germanisches Römisches Museum, anbieten. Er setzt daher am 21. 11. 2007 ein Schreiben an den K auf, in dem er ihm die

Mehr

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7

Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht. Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 WM Cord Würmann WS 200/03 Klausurenkurs Handels- u. Wirtschaftsrecht sowie Gesellschafts- u. Konzernrecht Handelsrecht Lösungsskizze zu Fall 7 A. Anspruch A gegen K auf Lieferung von 2 Flaschen Wein aus

Mehr

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit

Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt Sommersemester 2002 1. Einsendearbeit Welzel, Dieter Hennef, 29. Juni 2002 Auf der Nachbarsheide 6 53773 Hennef 1. Semester Zusatzstudium Wirtschafts- und Arbeitsrecht Matr.-Nr.: 2902761 I Grundlagen des Bürgerlichen Rechts bei Prof. Dr. Eisenhardt

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12

Fall 12. Lösungsskizze Fall 12 Mängel im Kaufrecht Fall 12 K interessiert sich für einen bestimmten Hund des Hundezüchters V, der auf den Namen Bonzo hört. Beide schließen einen diesbezüglichen Kaufvertrag, der in derselben Woche abgewickelt

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

Fall 8 Lösungsskizze

Fall 8 Lösungsskizze Fall 8 Lösungsskizze A. Ansprüche des K I. Anspruch des K auf Übergabe und Übereignung des Autos aus 433 Abs. 1 S. 1 BGB 2. Unmöglichkeit, 275 Abs.1 BGB a) Gattungsschuld b) Konkretisierung der Gattungsschuld,

Mehr

2. Wie wäre es, wenn statt der M (a)) deren Sohn S, (b)) deren Bekannte B jeweils mit den gleichen Folgen gestürzt wären?

2. Wie wäre es, wenn statt der M (a)) deren Sohn S, (b)) deren Bekannte B jeweils mit den gleichen Folgen gestürzt wären? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2013 Fall 3: Schmerzhaftes Treppengeländer V hat sich ein drei Etagen großes Stadthaus von dem mittlerweile insolventen Bauunternehmen U schlüsselfertig errichten

Mehr

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I

Übung zur Vorlesung im Zivilrecht I Lösungsvorschlag Fall 5: Ausgangsfall B könnte gegen A einen Anspruch auf Zahlung von 3000 gemäß 433 Abs. 2 BGB haben. Dazu müsste zwischen A und B ein wirksamer Kaufvertrag zustande gekommen sein. Voraussetzung

Mehr

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V Lösungsskizze Klausur ZI SS 2012 Frage 1 A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der 5.000 gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V I. Anspruch entstanden 1. Wirksamer Kaufvertrag gem. 433 zwei übereinstimmende

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 16. Fall Der verschwiegene Unfall - Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1

Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 Prüfungsschemata Allgemeines Schuldrecht 1 A. Leistungsbefreiung ohne Ausübung eines Gestaltungsrechts I. Befreiung von der Leistungspflicht ( 275) 2 1. Leistung ist unmöglich, 275 Abs. 1 2. Leistung darf

Mehr

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz

Fall 4 (zur Übung): Kann K von V Übergabe und Übereignung des Bildes verlangen? BGB-Tutorium Dr. Yvonne Matz Fall 4 (zur Übung): V besitzt ein wertvolles Bild, das seinem Freund K gut gefällt. Als V eines Tages Geld braucht, bietet er es K in einem Schreiben zu einem Preis von 2.500,- Euro an. K schreibt daraufhin

Mehr

Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft. Was haben wir lieb? Das Abstraktionsprinzip!

Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft. Was haben wir lieb? Das Abstraktionsprinzip! Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft Was haben wir lieb? Das Abstraktionsprinzip! Verpflichtungs- und Verfügungsgeschäft A verkauft dem B sein Auto. Wer ist nach Abschluss des Kaufvertrages Eigentümer?

Mehr

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012

Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger. nger im Wintersemester 2011/2012 Lösungsvorschlag zur Klausur Nr. 2 im Rahmen der Übung im Zivilrecht für f r Anfänger nger im Wintersemester 2011/2012 1 Prof. Dr. Hermann Reichold 2011 Universität Tübingen Notenspiegel Notenspiegel -

Mehr

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen

Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 4. Besprechungsfall Lösungsskizze Ein Sturz mit Folgen 1 Frage 1: Anspruch auf Räumung der Wohnung R - C I. Vertraglicher Anspruch nach

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht

Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Professor Dr. Peter Krebs Bachelor - Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht Modul 1.7: Übungen im Bürgerlichen Recht SS 2015 4. Übungsfall Lösungsvorschlag Behandelte Gebiete: 311a BGB, anfängliche

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

Sachmangel gemäß 434 BGB

Sachmangel gemäß 434 BGB Sachmangel gemäß 434 I. 434 I S. 1 Ausgangspunkt: Die Kaufsache ist mangelhaft, wenn sie bei Gefahrübergang nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat. Bsp: - Ein als echt verkauftes Bild erweist sich als

Mehr

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht?

J verlangt nun von W Schadensersatz für den entwendeten Schmuck. Zu Recht? Übung im Privatrecht II Sommersemester 2015 Fall 7: Trügerische Sicherheit (in Anlehnung an BGH NJW 1991, 2418) Elektroinstallateur W ist auf die Entwicklung und den Einbau von hochwertiger Sicherheitstechnik

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Fall 9: Duveneck

Fall 9: Duveneck Fall 9: Duveneck 22.12.2015 V hat eine Erbschaft gemacht, in der sich u. a. das in einen Prunkrahmen gefasste Gemälde Die Wildschützen aus dem 19. Jahrhundert befindet. V findet das Bild scheußlich. Er

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008

Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Unverbindliches Muster für Allgemeine Auftragsbedingungen für Übersetzer Stand: Oktober 2008 Hinweise: Die nachfolgenden Allgemeinen Auftragsbedingungen für Übersetzer sind ein unverbindliches Muster.

Mehr

Teil 1: Ansprüche des A gegen C

Teil 1: Ansprüche des A gegen C VORLESUNGSBEGLEITENDE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) SOMMERSEMESTER 2010 Fall 11: Lösung Teil 1: Ansprüche des A gegen C I. Auf Herausgabe des Rings 1. Herausgabeanspruch nach

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben.

Fall 2. A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs. 1 S 1 BGB haben. PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 2 A. Ausgangsfall K könnte gegen V einen Anspruch auf Übereignung und Übergabe des Buches aus 433 Abs.

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

M e r k b l a t t. Verjährung

M e r k b l a t t. Verjährung Stand: Januar 2015 M e r k b l a t t Verjährung Sie haben Interesse an aktuellen Meldungen aus dem Arbeits-, Gesellschafts-, Wettbewerbsund Steuerrecht? Dann abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Mehr

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II

Privatrecht II. Ass.jur. Ch. Meier. Übung Privatrecht II Übung Privatrecht II Lösung zu Fall 11: Gedankliche Vorüberlegung: Was möchte B? er will die 120,- Euro ersetzt bekommen 1.) Diese kann man zum einen über den Aufwendungsersatz bei Selbstvornahme gem.

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN. Timo Blumenschein ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN Timo Blumenschein 1 Geltungsbereich, Kundeninformationen Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen Timo Blumenschein und den

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB

A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB Lösung Fall 1 A. Anspruch aus 346 Abs. 1 i. V. m. 437 Nr. 2, 326 Abs. 5 BGB K könnte einen Anspruch gegen V auf Rückzahlung des Kaufpreises aus 346 Abs. 1 BGB haben. I. Kaufvertrag II. Mangel der Kaufsache

Mehr

Übermittlungsfehler. Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung 123 BGB

Übermittlungsfehler. Schadensersatzpflicht des Anfechtenden. Anfechtung wegen arglistiger Täuschung 123 BGB Vorlesung P-Recht Prof. Häublein Winter-Semester 05/06-1 Kalkulationsirrtum: fehlerhafte Kalkulationen eines Unternehmers berechtigen nicht zur Anfechtung, zumindest bei internen Kalkulationen. Fehler

Mehr

Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen

Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen Probleme: 951 I BGB: Bereicherungsanspruch neben Eigentümer- Besitzer-Verhältnis, 987 ff

Mehr

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I

Privatrecht I. Jur. Assessorin Christine Meier. Übung Privatrecht I Übung Privatrecht I Lösungsskizze zu Fall 1 Vorüberlegungen zur Bildung des Obersatzes Ausgangsfrage: Wer will was von wem woraus? - K (= wer) will von V (= von wem) die Übergabe des Autos (= was) - Anspruchsgrundlage

Mehr

Fall 5 Lösungsskizze

Fall 5 Lösungsskizze Fall 5 Lösungsskizze I. Anspruch des V gegen K auf Zahlung des Kaufpreises gem. 433 Abs. 2 BGB 1. Wirksamer Kaufvertrag 2. Untergang des Anspruchs auf Rücktritts gem. 346 Abs. 1 BGB a) Rücktrittserklärung,

Mehr

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung

Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester Übungsveranstaltung 1 Grundzüge des Rechts, Teil B Sommersemester 2008 3. Übungsveranstaltung Übungsfall 3 Großhändler G macht mit einem im Fernsehen geschalteten Werbesport auf sein neuestes aus Fernost importiertes Produkt

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr