SAP MM-Berechtigungen in der Praxis

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP MM-Berechtigungen in der Praxis"

Transkript

1 1 Vorbemerkungen Bei der Prüfung der Berechtigungsvergabe im SAP Modul Materialwirtschaft treten einige Bereiche immer wieder in den Fokus der Untersuchung. Es handelt sich um die Bereiche Stammdatenpflege, Berechtigungen im Einkauf und in der Logistik- Rechnungsprüfung. Im Mittelpunkt der Untersuchungen stehen meist Fragen der Funktionstrennung (Vier-Augen-Prinzip) bei der Abwicklung der Geschäftsprozesse des Einkaufs und Fragen der Zugriffsrechte bei Pflege von Stammdaten. Um die Zugriffsrechte der SAP Benutzer untersuchen zu können, ist es notwendig, sich mit dem Sicherheitskonzept eines SAP Systems vertraut zu machen. Das mysap ERP ist ein OLTP-System (Online Transaction Processing). In der Praxis bedeutet das, dass die Zugriffsrechte im Basisbereich und in den betriebswirtschaftlichen Applikationen, wie dem Modul Materialwirtschaft, über Transaktionen gesteuert werden. Jede Transaktion wird durch einen Transaktionscode repräsentiert und erfordert im Allgemeinen zusätzliche Spezifikation der zu berechtigenden Funktionalität. Dies geschieht in Form von Berechtigungsobjekten mit entsprechend ausgeprägten Feldwerten, die in Berechtigungsprofilen gesammelt werden. Das Berechtigungskonzept des SAP-Systems basiert auf diesen Berechtigungsprofilen, die dem jeweiligen SAP-Benutzer im Benutzerstammsatz direkt oder in Form von Rollen zugewiesen werden. Für den SAP-Basis-Bereich und für die einzelnen Applikationen werden die Berechtigungsobjekte in Objektklassen zusammengefasst. Da das Modul Materialwirtschaft sehr umfangreich ist und sich über mehrere betriebswirtschaftliche Arbeitsgebiete erstreckt, sind die Berechtigungsobjekte in entsprechenden Objektklassen geordnet. Die Berechtigungsobjekte der hier vorgestellten Bereiche der Materialwirtschaft werden in folgende Objektklassen zusammengefasst: Objektklasse Materialwirtschaft Stammdaten MM_G Materialwirtschaft Einkauf MM_E Materialwirtschaft Rechnungsprüfung MM_R Im SAP-System können Sie mit der Transaktion SU21 die Objektklassen mit ihren Berechtigungsobjekten, Feldern und der dazugehörigen Dokumentation anzeigen. PRev Revisionspraxis

2 Abb. 1: Objektklassen der Materialwirtschaft Ausschnitt Abb. 2: Berechtigungsobjekt mit Feldern 34 PRev Revisionspraxis

3 Abb. 3: Dokumentation zum Objekt M_RECH_BUK Für exakte Auswertungen ist es notwendig, die den Transaktionen zugeordneten Berechtigungsobjekte zu kennen. In der Tabelle USOBT_C sind die Transaktionen mit den Berechtigungsobjekten hinterlegt, die beim Aufruf der Transaktionen vom System geprüft werden. In den nächsten Abschnitten werden aus den jeweiligen Anwendungsgebieten Beispiele zur Prüfung von Zugriffsrechten aus der Praxis vorgestellt. Die dabei untersuchten Berechtigungskombinationen erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern sollen als ein möglicher Prüfansatz verstanden werden. 2 Berechtigungen der Stammdatenpflege 2.1 Der Materialstamm Der Materialstammsatz enthält sämtliche Informationen aller Artikel und Teile, die ein Unternehmen beschafft, fertigt oder vorhält. Somit stellt der Materialstamm die Quelle zur Abfrage aller materialspezifischen Informationen dar. Da verschiedene Fachbereiche (Abteilungen) eines Unternehmens mit einem Material arbeiten und die Fachbereiche unterschiedliche Informationen zu einem Material hinterlegen, werden die Daten eines Materialstammsatzes nach ihrer Zugehörigkeit in verschiedene Sichten gegliedert. Jeder Fachbereich hat damit seine eigene Sicht auf einen Materialstammsatz und ist für die Pflege dieser Daten verantwortlich. Die Daten, die innerhalb einer Sicht gepflegt werden, können für verschiedene Organisationsebenen gültig sein. Das Steuerinstrument für den lesenden oder schreibenden Zugriff auf die einzelnen Sichten ist der Pflegstatus, der in der Tabelle MARA fortgeschrieben wird. Die Stammdaten bilden die Grundlage für die Abwicklung aller logistischen Prozesse in SAP. Eine differenzierte Einschränkung der Zugriffsrechte kann mit einer Vielzahl von Berechtigungsobjekten der Objektklasse MM_G definiert werden. In der Praxis wird oft geprüft, welche Benutzer Materialstammdaten neu anlegen dürfen. Dazu ist es notwendig, sich einen Überblick über die entsprechenden Transaktionen und die mit diesen Transaktionen verbundenen Berechtigungsobjekte zu verschaffen. Die Transaktionen können Sie aus dem SAP-Menübaum entnehmen oder im Interview in den Fachabteilungen erfragen. Materialstamm anlegen Für oben genanntes Beispiel soll der Transaktionscode MM01 (Material anlegen) untersucht werden. Als Erstes lassen Sie sich die mit diesem Transaktionscode verbundenen Berechtigungsobjekte in der Tabelle USOBT_C auflisten. PRev Revisionspraxis

4 Abb. 4: Selektionsbild mit Transaktionscode MM01 Abb. 5: Objekte zu Transaktion MM01 - Auswahl Sie sehen, dass beim Aufruf dieser Transaktion eine große Anzahl von Berechtigungsobjekten geprüft werden. Für die weitere Untersuchung wählen Sie die wichtigsten Berechtigungsobjekte aus. Eine mögliche Kombination von Berechtigungsobjekten wäre: S_TCODE Transaktion MM01(Materialstamm anlegen) M_MATE_NEU Attributwert * M_MATE_MAN Aktivität 01 (Anlegen) M_MATE_STA Aktivität 01 (Anlegen) Pflegestatus Materialstamm K (Grunddaten) gem. Tabelle T132 (Definition der Status) M_MATE_BUK (nur relevant, wenn Bewertung auf Buchungskreisebene erfolgt) Aktivität 01 (Anlegen) Buchungskreis gem. Tabelle T001 (Buchungskreise) M_MATE_WRK Aktivität 01 (Anlegen) gem. Tabelle T001W (e/niederlassungen) Mit der Transaktion SUIM steht Ihnen im SAP-System das Benutzerinformationssystem zur Verfügung. Dort können bis zu drei Berechtigungsobjekte ausgewertet werden. Sollen mehr als drei Objekte untersucht werden, muss die Auswertung mehrmals ausgeführt werden. Die jeweiligen Ergebnisse können dann in Access oder Excel zusammengeführt werden. 36 PRev Revisionspraxis

5 Um die berechtigten Benutzer zu ermitteln, wählen Sie folgenden Pfad: Transaktion SUIM Benutzer -> Benutzer nach komplexen Selektionskriterien -> Benutzer nach komplexen Selektionskriterien Abb. 6: Selektion Benutzerinformationssystem Als Ergebnis erhalten Sie eine Auflistung aller Benutzer, in deren Benutzerprofil die entsprechenden Berechtigungen enthalten sind. Die Vorgehensweise bei der Auswertung von weiteren Berechtigungsobjekten ist analog. Materialstamm ändern Für die Prüfung, welche Benutzer Materialstammdaten ändern dürfen, könnte eine mögliche Kombination von Berechtigungsobjekten folgendermaßen aussehen: S_TCODE Transaktion MM02 (Materialstamm ändern) M_MATE_STA Aktivität 02 (Ändern) Pflegestatus Materialstamm gem. Tabelle T132 (Definition der Status) M_MATE_WRK Aktivität 02 (Ändern) gem. Tabelle T001W (e/niederlassungen) PRev Revisionspraxis

6 2.2 Der Lieferantenstamm Da es sich bei den Stammdaten zu Lieferanten um die Kreditorenstammdaten aus dem Bereich der Finanzbuchhaltung handelt, sind auch die Berechtigungsobjekte zum Schutz dieser Daten in der Objektklasse der Finanzbuchhaltung zu finden. Abb. 7: Berechtigungsobjekte zum Kreditor Ein Prüfziel im Umfelde der Stammdaten der Materialwirtschaft beinhaltet also auch immer die Prüfung des Verfahrens zur Pflege von Kreditorenstammdaten. Der Kreditorenstamm setzt sich aus verschiedenen Sichten mit Buchhaltungsdaten und Einkaufsdaten zusammen, so dass an seiner Pflege unterschiedliche Verantwortungsbereiche beteiligt sind und das Risiko einer Inkonsistenz der Daten besteht. Kreditoren anlegen Die Prüfung auf das Recht, Kreditorenstammdaten in der Materialwirtschaft anzulegen,kann mit folgender Berechtigungskombination geprüft werden. Mit dem Berechtigungsobjekt M_LFM1_EKO kann die Pflege bzw. das Anlegen von Kreditoren auf eine bestimmte Einkaufsorganisation eingeschränkt werden S_TCODE Transaktion: MK01 (Kreditor anlegen Einkaufsdaten) oder XK01(Kreditor anlegen zentrale Daten) F_LFA1_APP Aktivität 01 (Anlegen) App.-Kennz. M (Einkauf) F_LFA1_GEN Aktivität 01 (Anlegen) F_LFA1_GRP Aktivität 01 (Anlegen) Kto.-Gruppe. gem. Tabelle T077K (Kontengruppen Kreditoren) M_LFM1_EKO Aktivität 01 (Anlegen) Einkaufsorg. gem. Tabelle T024E (Einkaufsorganisationen) Kreditoren ändern Für die Prüfung von Änderungsrechten am Kreditorenstamm könnte folgende Berechtigungskombination verwendet werden. S_TCODE Transaktion MK02 (Kreditor ändern Einkaufsdaten) oder XK02 (Kreditor ändern zentrale Daten) F_LFA1_APP Aktivität 02 (Ändern) App.-Kennz. M (Einkauf) F_LFA1_GEN Aktivität 02 (Ändern) F_LFA1_GRP Aktivität 02 (Ändern) Kto.-Gruppe. gem. Tabelle T077K (Kontengruppen Kreditoren) 3 Berechtigungen im Einkaufsprozess Im Einkauf werden die manuell erfassten Bedarfe und die aus der Bedarfsplanung stammenden Bestellvorschläge bearbeitet und in externe Bestellungen an Lieferanten umgesetzt. Für den Zugriff auf Einkaufdaten sollte eine strikte Funktionstrennung zwischen 38 PRev Revisionspraxis

7 der Bearbeitung von Stammdaten und dem Buchen von Bewegungsdaten herrschen. Mit Hilfe der Berechtigungssteuerung ist es möglich, ein automatisiertes 4-Augen-Prinzip zu implementieren. Im Rahmen einer Prüfung des Einkaufs kann dessen Einhaltung durch entsprechende Kombination der Berechtigungskomponenten überprüft werden. Die Berechtigungsobjekte der Objektklasse MM_E Einkauf gliedern sich entsprechend der einzelnen Stufen des Einkaufsprozesses. Abb. 8: Berechtigungsobjekte des Einkaufs 3.1. Bestellanforderungen Der Beschaffungsprozess beginnt im Allgemeinen mit dem Erfassen des Bedarfs in Form einer Bestellanforderung. Die weitere Bearbeitung wird häufig über ein Freigabeverfahren gesteuert. Ziel des Freigabeverfahrens ist es, manuelle Unterschriftsverfahren elektronisch zu ersetzen und das Vier-Augen-Prinzip zu wahren. Beim Erfassen einer Bestellanforderung wird aufgrund bestimmter Bedingungen (z. B. dem Wert) automatisch eine Freigabestrategie zugeordnet. Sie legt fest, vom wem und in welcher Reihenfolge der Beleg freigegeben werden muss. Nachfolgend sind einige Berechtigungskombinationen aufgelistet, die sich bei Prüfungen in der Praxis bewährt haben. Bestellanforderungen anlegen S_TCODE Transaktion ME51 (Bestellanforderung hinzufügen) oder ME51N (Bestellanforderung anlegen) M_BANF_BSA Aktivität 01 (Anlegen) Einkaufsbelegart gem. Tabelle T161 (Einkaufsbelegarten) M_BANF_EKG Aktivität 01 (Anlegen) Einkäufergruppe gem. Tabelle T024 (Einkaufsgruppen) M_BANF_EKO Aktivität 01 (Anlegen) Einkaufsorg. gem. Tabelle T024E (Einkaufsorganisationen) M_BANF_WRK Aktivität 01 (Anlegen) gem. Tabelle T001W (e/niederlassungen) PRev Revisionspraxis

8 Bestellanforderungen freigeben S_TCODE Transaktion ME54 (Bestellanforderung freigeben) oder ME55 (Sammelfreigabe Bestellanforderungen) M_BANF_BSA Aktivität 02 (Ändern) Einkaufsbelegart gem. Tabelle T161 (Einkaufsbelegarten) M_BANF_EKG Aktivität 02 (Ändern) Einkäufergruppe gem. Tabelle T024 (Einkaufsgruppen) M_BANF_EKO Aktivität 02 (Ändern) Einkaufsorg. gem. Tabelle T024E (Einkaufsorganisationen) M_BANF_WRK Aktivität 02 (Ändern) gem. Tabelle T001W (e/niederlassungen) M_BANF_FRG Freigabecode gem. Tabelle T161E (Freigabecodes) Nach der Freigabe der Bestellanforderungen können diese in Bestellungen umgesetzt werden. Zwischen Bestellanforderung, Bestellung und Rechnungsprüfung sollte eine Funktionstrennung systemseitig, durch Berechtigungen auf die entsprechenden Transaktionen und Berechtigungsobjekte, sichergestellt sein Bestellungen Eine Bestellung ist eine rechtlich wirksame Willenserklärung. Mit der Bestellung wird mit einem Lieferant eine Vereinbarung getroffen, die in der Bestellung beschriebenen Waren oder Dienstleistungen zu den angegebenen Konditionen bereitzustellen. Vor der Prüfung des Einkaufs ist es zu empfehlen, sich einen Überblick über die Einkaufsprozesse zu verschaffen. Besonders über den organisatorischen Aufbau des Einkaufs (Einkaufsorganisation, Einkäufer gruppen und e), da diese Informatinen benötigt werden, um die Feldwerte der Berechtungsobjekte korrekt einzugrenzen. Weiterhin werden Kenntnisse über die internen Kontrollen (Freigabeverfahren von Bestellanforderungen oder Be stellungen) benötigt. Die in eine Prüfung einzubeziehenden Berechtigungskomponenten sind in der folgenden Übersicht aufgelistet. Bestellungen anlegen S_TCODE Transaktion ME21 (Bestellung hinzufügen) oder ME21N (Bestellung anlegen) M_BEST_BSA Aktivität 01 (Anlegen) Einkaufsbelegart gem. Tabelle T161 (Einkaufsbelegarten) M_BEST_EKG Aktivität 01 (Anlegen) Einkäufergruppe gem. Tabelle T024 (Einkaufsgruppen) M_BEST_EKO Aktivität 01 (Anlegen) Einkaufsorg. gem. Tabelle T024E (Einkaufsorganisationen) M_BEST_WRK Aktivität 01 (Anlegen) gem. Tabelle T001W (e/niederlassungen) 40 PRev Revisionspraxis

9 Bestellungen ändern S_TCODE Transaktion ME22 (Bestellung ändern) oder ME22N (Bestellung ändern) M_BEST_BSA Aktivität 02 (Ändern) Einkaufsbelegart gem. Tabelle T161 (Einkaufsbelegarten) M_BEST_EKG Aktivität 02 (Ändern) Einkäufergruppe gem. Tabelle T024 (Einkaufsgruppen) M_BEST_EKO Aktivität 02 (Ändern) Einkaufsorg. gem. Tabelle T024E (Einkaufsorganisationen) M_BEST_WRK Aktivität 02 (Ändern) gem. Tabelle T001W (e/niederlassungen) Freigabeverfahren für Einkaufsbelege Die Freigabe von Einkaufsbelegen (Bestellung, Kontrakt, Lieferplan, Anfrage und Dienstleistungserfassungsblatt) ist der Vorgang, bei dem die Richtigkeit der Beleg daten geprüft und vor der Übermittlung an den Lieferanten genehmigt wird. Jeder Einkaufsbeleg wird auf relevante Bedingungen hin überprüft. Bei Erfüllung der Bedingungen wird dem Beleg automatisch eine Freigabestrategie zugeordnet. Beim Aufruf der Transaktion ME28 zur Freigabe einer Bestellung wird zusätzlich zum Transaktionscode nur noch das Objekt M_ EINK_FRG geprüft. 4 Berechtigungen in der Rechnungsprüfung Beim Rechnungseingang und der Rechnungsprüfung werden die wertmäßigen Buchungen zum Wareneingang vorgenommen. Es besonders wichtig, dass alle Abweichungen erfasst und verwaltet werden. Zusätzlich werden hier die Preise verwaltet und es bestehen Schnittstellen zum Bereich Kreditoren und zum Zahlungsverkehr. Da es sich hier um besonders sensible Bereiche handelt, ist auf eine Funktionstrennung und Vier-Augen-Prinzip (zwischen Stammdatenverwaltung und Buchung, abteilungsmäßig zwischen Rechnungsprüfung und Einkauf sowie Kreditorenbuchhaltung und Zahlungsverkehr) zu achten. Die folgenden Berechtigungsobjekte unterstützen Automatisierung dieser Anforderungen. Abb. 9 Berechtigungsobjekte der Rechnungsprüfung Logistik-Rechnungsprüfung: Rechnung hinzufügen S_TCODE Transaktion MIRO M_RECH_AKZ Aktivität 01 (Anlegen) M RECH_WRK Aktivität 01 (Anlegen) gem. Tabelle T001W PRev Revisionspraxis

10 Das System prüft jede Rechnungsposition auf Abweichungen. Für jede Abweichungsart können Toleranzgrenzen eingestellt werden. Differenzen zwischen Bestellung, Wareneingang und Rechnung in einer Position führen dazu, dass die gesamte Rechnung automatisch zur Zahlung gesperrt wird. Nur berechtigte Mitarbeiter können einzelne Sperrgründe aufheben und die Rechnung zur Zahlung freigeben. Gesperrte Rechnungen freigeben S_TCODE Transaktion MRBR (Gesperrte Rechnungen freigeben) M_RECH_EKG Aktivität 02 (Ändern) Einkäufergruppe gem. Tabelle T024 (Einkaufsgruppen) M_RECH_SPG Aktivität 02 (Ändern) Rücksetzen einzelner Sperrgründe Sperrgrund G (Bestellpreismenge) M (Menge) P (Preis) Q (manuell) T (Termin) Dipl.-Ing. Helga Brückner, IBS Schreiber GmbH. Nach dem Ingenieur-Studium der Fachrichtung Informationsverarbeitung war Frau Brückner mehrere Jahre Anwendungsentwicklerin im kaufmännischen Bereich. Danach war sie als stellvertretende Abteilungsleiterin der Abt. EDV in der öffentlichen Verwaltung tätig. Seit 1997 ist Frau Brückner SAP -Beraterin und Dozentin mit den Schwerpunkten Logistikprozesse und Business Warehouse. XXUMFASSEND UND PRAXISNAH.XX Handbuch der Datenprüfung von Dipl.-Informatiker Holger Klindtworth 2006, 438 Seiten, gebunden, 64,90 ISBN Das Praxiswerk richtet sich an Prüfer und Verantwortliche im Unternehmen: Innenrevisoren und Prozessverantwortliche, Wirtschaftsprüfer und Berater, Betriebsprüfer und Steuerpflichtige, Controller, IT-Spezialisten und Anwender in den Fachabteilungen. D.h. an alle, die ein Interesse an Unternehmensdaten haben, unabhängig davon, ob sie langjährige Erfahrung mit der Untersuchung von Daten mitbringen oder diese geheimnisvolle Welt erst betreten. Zu beziehen bei Ihrer Buchhandlung oder beim RICHARD BOORBERG VERLAG GmbH & Co KG Stuttgart bzw. Postfach , München oder Fax an: 07 11/ bzw. 089/ Internet: Die Schwerpunkte sind: Systematische und unsystematische Prozessfehler, Fraud und dolose Handlungen, Doppelzahlungen, Adressbereinigung und Stichprobenverfahren, Dollar-Unit-Sampling, Regression und Benfords-Law, IDEA, ACL, Business- Intelligence und zeugauswahl, GDPdU, SAP sowie Excel & Co. sz PRev Revisionspraxis

Materialwirtschaft - Einkauf

Materialwirtschaft - Einkauf Gliederung Logistik Materialwirtschaft - Einkauf 26.07.2006 Seite: 1 Bestellung anlegen - Einstieg 26.07.2006 Seite: 2 Auswahl alte Menüs oder Enjoy SAP Alt ME21 anlegen ME22 ändern ME23 anzeigen ME24

Mehr

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP...

1 Einleitung... 13. 2 Organisationsebenen... 17. 3 Stammdaten... 27. 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93. 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... Auf einen Blick 1 Einleitung... 13 2 Organisationsebenen... 17 3 Stammdaten... 27 4 Beschaffung mit SAP ERP... 93 5 Optimierung der Beschaffung mit SAP ERP... 219 6 Belegfreigabeverfahren... 317 7 Listanzeigen,

Mehr

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP

xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP xtmail Suite for SAP Die E-Mail ist heutzutage kaum noch wegzudenken, dennoch werden bei der Nutzung von SAP noch häufig Dokumente, wie zum Beispiel Bestellungen oder Auftragsbestätigungen,

Mehr

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren

Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Konzeption Abwicklung Lieferantenretouren Anbieter XEPTUM Consulting AG, Robert-Mayer-Strasse 10, 74172 Neckarsulm GERMANY Ansprechpartner Peter Eisele, Tel. +49 7132 1566-60 1 von 7 1. Betriebswirtschaftlicher

Mehr

Lieferantenintegration via Open Catalog Interface (OCI)

Lieferantenintegration via Open Catalog Interface (OCI) Beschreibung Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie oft Ihre Mitarbeiter in Lieferantenkatalogen nach C-Artikeln suchen- und vor allem, welche Kosten damit verbunden sind? Nutzen Sie heute schon

Mehr

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1

Logistik mit SAP. Lehrstuhl für Produktion & Logistik der Universität Wien. Materialwirtschaft. Franz Birsel. AC Solutions Wien, Österreich 1 Logistik mit SAP Materialwirtschaft Franz Birsel AC Solutions Wien, Österreich 1 Übersicht Stammdaten für den Einkauf Bezugsquellenfindung Kontrakt Bestellanforderung Bestellung Lieferplan Wareneingang

Mehr

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP

Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP Wahlpflichtfach Geschäftsprozesse mit SAP 1 Roadmap 1.1 Ziel der Veranstaltung 1.2 Einkaufsprozess 1.3 Demounternehmen 1.4 Parametrisierbare Standardsoftware am Beispiel SAP 1.5 SAP-System an der FH Trier

Mehr

Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\

Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\ Stefan Bomann, Torsten Hellberg Rechnungsprüfung mit SAP* N\N\ Galileo Press Bonn Boston Inhalt 2.1 Definition von Organisationsebenen 20 2.2 Zuordnung der Organisationsebenen 22 2.2.1 Die Beziehungen

Mehr

Auf einen Blick. Teil 1 Das Unternehmen SAP. Teil II Grundlagen der Systembedienung. Teil III Die wichtigsten SAP-l<omponenten.

Auf einen Blick. Teil 1 Das Unternehmen SAP. Teil II Grundlagen der Systembedienung. Teil III Die wichtigsten SAP-l<omponenten. Auf einen Blick Teil 1 Das Unternehmen SAP 1 Eine kurze Geschichte des Unternehmens SAP 23 2 Wie funktioniert SAP-Software? 29 3 Die wichtigsten SAP-Produkte im Überblick 37 Teil II Grundlagen der Systembedienung

Mehr

M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe /

M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe / M a t e r i a l - w i r t s c h a f t Beispiel 1. Ausgabe / 15.9.2007 Seite 2 Inhalt 0 Beispiel...5 1 Anlegen der beiden Lieferanten... 6 2 Anlegen der Bestellanforderung... 15 3 Anlegen der Anfragen zu

Mehr

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe

Gästeverwaltung. Gästestammdaten. Gäste verwalten. Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästeverwaltung Hotelsoftware für Klein- und Mittelbetriebe Gästestammdaten Gäste verwalten Gästeverwaltung für Windows ermöglicht Ihnen die komfortable Erfassung Ihrer Gästestammdaten und stellt diese

Mehr

Schnelleinstieg LEISTUNG

Schnelleinstieg LEISTUNG Schnelleinstieg LEISTUNG Bereich: OFFICE - Info für Anwender Nr. 3109 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichtung zum Start 2.1. Kanzlei als Mandant 2.2. Stammdaten 2.3. Gegenstandswerte 3.

Mehr

lobonav ist die intelligente Schnittstelle zwischen beiden Softwarelösungen und besteht aus drei Teilen:

lobonav ist die intelligente Schnittstelle zwischen beiden Softwarelösungen und besteht aus drei Teilen: lobonav Die Verarbeitung papiergebundener Dokumente, das Ablegen, Katalogisieren, Suchen und Wiederfinden verursacht einen nicht unerheblichen Teil täglicher Arbeit. Digitale Archivierung und elektronisches

Mehr

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1

Bestellwesen. Modulbeschreibung. Bestellwesen Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 20.10.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Einkaufs-Informationen im Artikelstamm...4 Einkaufskonditionen...5 Bestellvorschlag...6 Zusatzmodul Chaotischer Wareneingang...7 Seite 2 Einleitung

Mehr

Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung

Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung Von der Bedarfsmeldung bis zur Rechnungsprüfung Optimieren Sie Ihren Prozess in einer elektronischen Beschaffung und einer workflowgestützten Rechnungseingangsprüfung www.schleupen.de E-Procurement Beschaffung

Mehr

Inventur. Bemerkung. / Inventur

Inventur. Bemerkung. / Inventur Inventur Die beliebige Aufteilung des Artikelstamms nach Artikeln, Lieferanten, Warengruppen, Lagerorten, etc. ermöglicht es Ihnen, Ihre Inventur in mehreren Abschnitten durchzuführen. Bemerkung Zwischen

Mehr

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen

E Shop Bestellung INHALTE. o E Shop Bestellung anlegen. o Referenz auf Bestellung nehmen. o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen E Shop Bestellung INHALTE o E Shop Bestellung anlegen o Referenz auf Bestellung nehmen o Unterzeichnete E Shop Bestellung erledigt setzen o E Shop Bestellung löschen (wenn diese z. B. irrtümlich im Arbeitsvorrat

Mehr

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!!

A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! A C H T U N G!!! W I C H T I G E I N F O R M A T I O N!!! Eingabe der QUICK SCHUH-Order in der BITS-Version 14 Die Einführung von SAP Retail in der QUICK SCHUH-Zentrale Mainhausen erforderte umfangreiche

Mehr

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19

Inhalt. München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 München, 28.2.2015 GBI -Kurs Train the Trainer FI - Kreditoren 1/19 Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Unser Unternehmen... 3 3. FI Finanzwesen (Financial Accounting )... 4 3.1. Kreditoren... 4 3.1.1. Kreditorenstamm

Mehr

GABY2000. Produkt - Beschreibung. Personalplanung. Software zur Bearbeitung der administrativen Aufgaben. Gebäudereinigung

GABY2000. Produkt - Beschreibung. Personalplanung. Software zur Bearbeitung der administrativen Aufgaben. Gebäudereinigung Produkt - Beschreibung GABY2000 Vorkalkulation Auftragsverwaltung Lohn- und Gehaltsabrechnung Finanzbuchhaltung Nachkalkulation Leistungsverzeichnis Kundenschnittstelle Software zur Bearbeitung der administrativen

Mehr

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen

Anleitung zu htp Mail Business htp WebMail Teamfunktionen Sehr geehrter Kunde, sehr geehrte Kundin, mit dem E-Mail Produkt htp Mail Business stehen Ihnen eine Vielzahl von Funktionen für eine professionelle Kommunikation innerhalb und außerhalb Ihres Unternehmens

Mehr

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen

Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Mandant in den einzelnen Anwendungen löschen Bereich: ALLGEMEIN - Info für Anwender Nr. 6056 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein 2. FIBU/ANLAG/ZAHLUNG/BILANZ/LOHN/BELEGTRANSFER 3. DMS 4. STEUERN 5. FRISTEN

Mehr

Kenne Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter?

Kenne Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter? 1 2 Kenne Sie die Probleme Ihrer Mitarbeiter? Wo kann ich meine benötigten Artikel bestellen? Welche Produkte sind denn überhaupt bestellbar bzw. welche Standards gibt es? Ist der gefundene Artikel der

Mehr

BillSAFE Anleitung Anbindung in das Portal Afterbuy

BillSAFE Anleitung Anbindung in das Portal Afterbuy BillSAFE Anleitung Anbindung in das Portal Afterbuy Herzlich willkommen, Sie haben sich für BillSAFE, den beliebtesten Rechnungskauf-Anbieter bei Deutschlands Online-Shoppern entschieden. (TNS Emnid Studie

Mehr

Lieferantendaten verwalten

Lieferantendaten verwalten Lieferantendaten verwalten Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 Lieferant verwalten... 4 Tab Page: Allgemein... 4 TabPage: Zahlungsdaten... 5 TabPage: Sonstiges/EG... 7 Lieferanten-Gruppen verwalten... 8 Beschaffungsgruppe

Mehr

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2011 Stand 14.12.2010 Softwareneuerungen und Erweiterungen

NEWS von HZ.optimax-R39 & HZ.office-R39 & Toolbox Version 2011 Stand 14.12.2010 Softwareneuerungen und Erweiterungen Nachfolgend stellen wir Ihnen einen Auszug aus den Programmneuerungen und Erweiterungen des Programms HZ.optimax-R39 und HZ.office-R39 Version 2010 inkl. der SP1, SP2, SP3, SP4 und 2011 vor. Die Version

Mehr

edu.shop Einführung Version 2.0 Einführung in edu.shop und edu.center

edu.shop Einführung Version 2.0 Einführung in edu.shop und edu.center Einführung Version 2.0 Einführung in und Copyright PDTS 2011 PDTS - Gesellschaft für industrielle Datenverarbeitung Gesellschaft m.b.h. Prozessdatentechnik und Systeme Moeringgasse 20, 1150 Wien Tel.:

Mehr

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013

Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Combo Sage 50 und Sage Start Kombination Sage 50 Finanzbuchhaltung und Sage Start Fakturierung / Auftragsbearbeitung August 2013 Anleitung Combo Sage 50 und Sage Start 26.09.2013 2/8 1 Einleitung... 3

Mehr

Lösungen für die Logistik im Krankenhaus

Lösungen für die Logistik im Krankenhaus Lösungen für die Logistik im Krankenhaus Krankenhausversorgung Con-Sense GmbH Die Con-Sense GmbH ist ein SAP Beratungs und Entwicklungshaus mit einer klaren branchenspezifischen Ausrichtung auf die Optimierung

Mehr

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com

Produktinformation. CS-Connector OCI. Stammdaten aus den WEB. www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com Produktinformation CS-Connector OCI Stammdaten aus den WEB www.con-sense-group.com info@con-sense-group.com PROGRAMM Mit Zunahme der elektronischen Materialbeschaffungsmöglichkeiten durch den direkten

Mehr

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013

Handbuch AKSync. Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Dienstag, 11. Juni 2013 Handbuch AKSync Inhaltsverzeichnis Inhalt Inhaltsverzeichnis... 1 Grundsätzliches... 2 Begriffsdefinitionen... 2 Produktinformationen... 3 Einsatzgebiete... 3 AKSync-Portal... 3 Benutzeroberfläche... 4

Mehr

MyrepairDB. Die Datenbanklösung für Reparatur und Rechungslegung

MyrepairDB. Die Datenbanklösung für Reparatur und Rechungslegung Die Datenbanklösung für Reparatur und Rechungslegung Vorwort Eine Reparatur erfordert viele unterschiedliche Arbeitsschritte, die mitunter sehr zeitaufwändig sind. Die Kundschaft muss fallweise im System

Mehr

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Massenversand Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Massenversand Massenversand Seite 1 Massenversand Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WICHTIGE INFORMATIONEN ZUR BEDIENUNG VON CUMULUS 4 2. STAMMDATEN FÜR DEN MASSENVERSAND 4 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 4 2.2

Mehr

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner:

Handbuch für Gründer. Daniela Richter, Marco Habschick. Stand: 21.02.2013. Verbundpartner: Daniela Richter, Marco Habschick Stand: 21.02.2013 Verbundpartner: Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...3 2. Zugang zur Gründungswerkstatt...4 3. Login...5 4. Meine Werkstatt...6 5. Businessplan...7 5.1.

Mehr

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung

Versandoptimierung VKA Versandkostenkontrolle und Abrechnung Übersicht Kurzbeschreibung Innerhalb des VLS VersandLogistikSystems stehen Daten auf folgenden Ebenen zur Verfügung: Packstücke Einlieferungslisten VKA-Aufträge, -Positionen, -Texte VKA-Fakturen, -Positionen,

Mehr

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch

Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scanning- Reservationslösung Gemeinden Benutzerhandbuch Scan Center Version 1.1-02.02.2009 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1 Beschreibung der Applikation...3 1.1 Benutzerverwaltung...3 1.2 Importmodul...3

Mehr

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt

Vorlesung Enterprise Resource Planning, WS 04/05, Universität Mannheim Übungsblatt Vorlesung Enterprise Resource Planning Übungsblatt mit Antworten Aufgabe 1: Planungsprozesse Erläutern Sie bitte kurz die Aufgaben und Zielsetzungen der folgenden Planungsprozesse: Absatz und Produktionsgrobplanung

Mehr

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06)

SAP-Produkteinsatz in Deutschland Computerwoche (03.06) Dipl.-Ök. Schömburg / Zakhariya Sommersemester 2009 Veranstaltung 8 Folie 1 SAP-Chef Apotheker will lieber kaufen als gekauft werden heiseonline (05.06) http://www.heise.de/newsticker/sap-chef-apotheker-will-lieber-kaufen-als-gekauft-werden--

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement

Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Ihre Software für effizientes Qualitätsmanagement Sie wollen qualitativ hochwertig arbeiten? Wir haben die Lösungen. SWS VDA QS Ob Qualitäts-Management (QM,QS) oder Produktions-Erfassung. Ob Automobil-Zulieferer,

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

Muster-Angebotsinformation

Muster-Angebotsinformation Muster-Angebotsinformation Einsatzanalyse SAP Berechtigungs-Management & Compliance 3-Tages Proof-of-Concept Seite 1 Inhalt 1 Management Summary... 3 1.1 Technische Rahmenbedingungen... 3 1.2 Ziele der

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren

Sehr geehrte Damen und Herren Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) Sehr geehrte Damen und Herren das Schlagwort GoBD

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow

A n f or d e r u n g s a n a l y s e. f ü r. SAP- Workflow A n f or d e r u n g s a n a l y s e f ü r SAP- Workflow Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Rahmenbedingungen 2. Workflow für die Stammdatenbearbeitung 3. Workflow für Bestellanforderung 4. Workflow

Mehr

DIRECTPURCHASECONTROL

DIRECTPURCHASECONTROL BESSERELÖSUNG BESSERDIREKT DIRECTPURCHASECONTROL transparent requisitions management for SAP Transparente Bedarfsanforderungen in und mit SAP Software & Solutions & Services designed by AFI Ihr Komfort

Mehr

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden

Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden Erstellung von Vorgangsbelegen für Geschäftskunden easyfilius - Version 4 Stand: 23.01.2014 Geschäftskunden / Version 1.1 /Seite 1 von 12 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Erstellung von Vorgangsbelegen

Mehr

7 Das CpD - Prüfprocedere

7 Das CpD - Prüfprocedere 7 Das CpD - Prüfprocedere In den vorangegangen Abschnitten haben Sie die regulären Ablageauswertungen der kunden- oder lieferantenspezifischen Datenanteile eruiert. In diesem Abschnitt möchte ich Ihnen

Mehr

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573

Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573 Wissensdatenbankeintrag zur Classic Line ab Version 4.x WDB Artikel: 20573 Steuerermittlung in der Warenwirtschaft Im folgenden Dokument wird anhand eines Beispiels erläutert, wie die Steuerermittlung

Mehr

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung!

IBS - Smart Repair. Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! IBS - Smart Repair Risiken in Ihrem IT- oder SAP -System? IBS - Smart Repair bietet Ihnen schnelle und kostengünstige Hilfestellung! Festpreis (Nach individueller Bedarfsanalyse) www.ibs-schreiber.de IBS

Mehr

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX

NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX NUTZUNG DER EBAY-SCHNITTSTELLE UNTER ORGAMAX Inhalt 1 Einführung... 1 2 Einrichtung der ebay-schnittstelle... 2 3 Übersicht der ebay-verkäufe... 3 4 Abholen der ebay-verkäufe... 4 5 ebay-verkäufe umwandeln...

Mehr

Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen

Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen Prüfungsverwaltung für Prüfer Bedienung/Einstellungen Fachabteilungs-Guide Stand: 13.10.2015, Version 1.0 CUS Teilprojekt SGLM Inhaltsverzeichnis APPLIKATION PRÜFUNGSMANAGEMENT BEDIENUNG... 3 1. ANMELDUNG

Mehr

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015

Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 Programmbeschreibung PM_Admin1 Version 1.00 Build 0037 Juni 2015 PROMAN Software GmbH Zöchbauerstraße 9/18 1160 Wien Österreich Hotline: email: service@proman.at Tel: +43 1 478 05 67 S e i t e 1 16 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Übergabe nach Outlook

Übergabe nach Outlook Übergabe nach Outlook Allgemeines Für einen gesamten Überblick Ihrer persönlichen Termine aus MS Outlook und Veranstaltungsterminen aus BANKETTprofi, gibt es eine Übergabe nach Outlook. Daten aus BANKETTprofi,

Mehr

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS

MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS MODERNES KANZLEI- MANAGEMENT MIT LAS LAS DAS LEISTUNGSERFASSUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEM IHR ZIEL: DIE LAUFENDEN KOSTEN IHRES UNTERNEHMENS NICHT NUR SEHEN ; SONDERN NACHHALTIG REDUZIEREN. UNSERE LÖSUNG:

Mehr

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3

Guideline. Facebook Posting. mit advertzoom Version 2.3 Guideline Facebook Posting mit advertzoom Version 2.3 advertzoom GmbH advertzoom GmbH Stand November 2012 Seite [1] Inhalt 1 Facebook Posting Schnittstelle... 3 1.1 Funktionsüberblick... 3 2 Externe Ressource

Mehr

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation

Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation Dokumentation für die software für zahnärzte der procedia GmbH Onlinedokumentation (Bei Abweichungen, die bspw. durch technischen Fortschritt entstehen können, ziehen Sie bitte immer das aktuelle Handbuch

Mehr

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0

WSCAR-Help Fahrzeuge Version 18.05.0 Fahrzeuge Inhaltsverzeichnis 1 Fahrzeuge... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Fahrzeug-Stammdaten... 2 1.3 Ausstattung... 6 1.4 Fiktive Vorsteuer... 7 1.4.1 Worum geht es?... 7 1.4.2 Fakturierung... 7 1.4.3 Kreditorrechnung...

Mehr

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG

HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG it4sport GmbH HANDBUCH PHOENIX II - DOKUMENTENVERWALTUNG Stand 10.07.2014 Version 2.0 1. INHALTSVERZEICHNIS 2. Abbildungsverzeichnis... 3 3. Dokumentenumfang... 4 4. Dokumente anzeigen... 5 4.1 Dokumente

Mehr

Einstieg in Kredi- Posten-Anzeige

Einstieg in Kredi- Posten-Anzeige 2.2 Postenanzeige 2.2-11/1 11) Auflisten Posten zu 1 ETHZ-Kreditor Über das Konto eines Kreditors können Sie Einblick in den gesamten Geschäftsverkehr zwischen diesem und der ETHZ nehmen. Auf diese Weise

Mehr

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6

Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Überbetriebliches Prüfungshandbuch für Interne Revision in Bausparkassen Seite 1 / 6 Grundsätze des Internen Kontrollsystems (IKS) Einleitung 25a Abs. 1 Nr. 2 KWG verlangt u.a., dass Kreditinstitute über

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte... 1 Artikel erstellen... 2 Artikelinhalt bearbeiten... 3 Artikel bearbeiten... 3 Trennen der Druck- und der Online-Version.. 4 Grunddaten ändern... 5 Weitere Artikel-eigenschaften...

Mehr

SQL-Toolboxbeispielmandant Dokumentation

SQL-Toolboxbeispielmandant Dokumentation SQL-Toolboxbeispielmandant Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Überblick... 2 1.1 Vorbereitung des Beispielmandanten... 2 1.2 Mandantendatensicherung einspielen... 2 1.3 Toolboxbenutzer anlegen und Bespielmandanten

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Verein Thema Fällige Rechnungen erzeugen und Verbuchung der Zahlungen (Beitragslauf) Version/Datum V 15.00.06.100 Zuerst sind die Voraussetzungen

Mehr

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik

Attributname Beschreibung. Name des Lernobjekts. Auswertungen im Einkauf. FH Vorarlberg: Gasser. Studierende der Wirtschaftsinformatik Attributname Beschreibung Name des Lernobjekts Autor/en Zielgruppe Vorwissen Lernziel Beschreibung Dauer der Bearbeitung Keywords Auswertungen im Einkauf FH Vorarlberg: Gasser Studierende der Wirtschaftsinformatik

Mehr

Komplexe Berechtigungskonzepte Revision von SAP-Systemen

Komplexe Berechtigungskonzepte Revision von SAP-Systemen Komplexe Berechtigungskonzepte Revision von SAP-Systemen Komplexe Berechtigungskonzepte SAP-Systeme sind sehr komplexe Software-Systeme, die in ihrer Gesamtheit kaum zu überschauen sind. Mögen SAP-Systeme

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung

SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung SimpliMed Formulardesigner Anleitung für die SEPA-Umstellung www.simplimed.de Dieses Dokument erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit. Seite: 2 1. Der Formulardesigner Der in SimpliMed23

Mehr

Abrufregistrierung. Automatische Auftragserstellung in GEORG. Handbuch-Abrufregistrierung.docx 1

Abrufregistrierung. Automatische Auftragserstellung in GEORG. Handbuch-Abrufregistrierung.docx 1 Abrufregistrierung Automatische Auftragserstellung in GEORG Handbuch-Abrufregistrierung.docx 1 Impressum Westwall 8 47608 Geldern tel. 02831 89395 fax. 02831 94145 e-mail info@geosoft.de internet www.geosoft.de

Mehr

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP

digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP digital business solution d3.ecm archivelink package for SAP ERP 1 Mit der Lösung d.3ecm archivelink package for SAP ERP werden für das SAPund das d.3ecm-system vorkonfigurierte Strukturen zur Verfügung

Mehr

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009

ISACA After Hours Seminar vom 29.3.2009 SAP -Systeme und Unternehmensdaten wie sicher sind sie wirklich? Thomas Tiede IBS Schreiber GmbH Geschäftsführer 1 Agenda 1 Sensible Unternehmensdaten Wo und wie werden sie gespeichert? 2 Unterschätzte

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken

Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Handbuch ECDL 2003 Basic Modul 5: Datenbank Grundlagen von relationalen Datenbanken Dateiname: ecdl5_01_00_documentation_standard.doc Speicherdatum: 14.02.2005 ECDL 2003 Basic Modul 5 Datenbank - Grundlagen

Mehr

Anzeige von eingescannten Rechnungen

Anzeige von eingescannten Rechnungen Anzeige von eingescannten Rechnungen Wenn Sie sich zu einer Eingangsrechnung die eingescannte Originalrechnung ansehen möchten, wählen Sie als ersten Schritt aus Ihrem Benutzermenü unter dem Kapitel Eingangsrechnung

Mehr

How to do? Projekte - Zeiterfassung

How to do? Projekte - Zeiterfassung How to do? Projekte - Zeiterfassung Stand: Version 4.0.1, 18.03.2009 1. EINLEITUNG...3 2. PROJEKTE UND STAMMDATEN...4 2.1 Projekte... 4 2.2 Projektmitarbeiter... 5 2.3 Tätigkeiten... 6 2.4 Unterprojekte...

Mehr

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop

Warenwirtschaft Produktionssteuerung Finanzbuchhaltung Formulare, Listen Internetshop Auftragserfassung Bestellwesen Wartungsauftrag Projektverwaltung Rahmenvertrag Automatischer Bestellvorschlag Produktionsauftrag Reklamation SAMsurion Pro gegenüber Basic Wenn Sie Fragen haben dann rufen

Mehr

Warenwirtschaft Stammdaten Verkauf Einkauf Materialwirtschaft Lagerhaltung Buchhaltung Versand

Warenwirtschaft Stammdaten Verkauf Einkauf Materialwirtschaft Lagerhaltung Buchhaltung Versand MJC Software UG (haftungsbeschränkt) www.mjcsoftware.de info@mjcsoftware.de Verkauf Angebote und Aufträge Rechnungen und Lieferscheine Verkaufsstatistik und -journale Preisfindung Einkauf Bestellvorschläge

Mehr

Handbuch zur Registrierkasse hellocash

Handbuch zur Registrierkasse hellocash Handbuch zur Registrierkasse hellocash Datum des Handbuchs: 11.01.2016 Programmversion: 1.0.1 Wenn du das liest, dann darf ich dich herzlich bei hellocash willkommen heißen und ich freue mich, dass du

Mehr

Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig verarbeiten

Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig verarbeiten InvoiceCenter Kreditorenrechnungen schnell und kostengünstig verarbeiten Klassifizierung der Dokumententypen Extraktion der Kopfdaten Lesen dynamischer Tabellenstrukturen Ermitteln rechnungsrelevanter

Mehr

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals

Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Janitor Integrierte Zutrittskontrolle inkl. Integration von Zeiterfassungsterminals Was ist unsere Motivation für Janitor? Durchgängige Prozesse erfordern durchgängige Lösungen! www.access-pdc.de 2 Systemaufbau:

Mehr

Copyright Sage Software Seite 2 von 12

Copyright Sage Software Seite 2 von 12 Inhaltsverzeichnis 1 Vereinfachungen des HWP - Grundmoduls... 3 1.1 Freie Texte in Rechnungen (de-)aktivieren... 3 1.2 Projektbemerkungen automatisch anzeigen... 3 1.3 Bemerkung der verwendeten Kostenart

Mehr

db-e*kasse - das schulpflichtige Kassenbuch

db-e*kasse - das schulpflichtige Kassenbuch db-e*kasse - das schulpflichtige Kassenbuch Mit db-e*kasse haben wir jetzt endlich ein praktikables Verfahren gefunden. Die Software ist einfach zu bedienen und stellt trotzdem alle Funktionen bereit,

Mehr

Workflows verwalten. Tipps & Tricks

Workflows verwalten. Tipps & Tricks Tipps & Tricks INHALT SEITE 1. Grundlegende Informationen 3 2. Workflows / Genehmigungsprofile verwalten 2.1 Erstes Genehmigungsprofil einrichten 5 2.2 Zweites Genehmigungsprofil einrichten 11 2.3 Workflow

Mehr

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen

Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Anmerkungen zur Erstellung, dem automatisierten Versand und der automatisierten Auswertung von pdf-formularen Vorbemerkung Häufig besteht die Notwendigkeit pdf-formulare Kunden, Mitarbeitern etc. zur Verfügung

Mehr

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger

Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger Schnelleinstieg in die SAP -Vertriebsprozesse (SD) Christine Kühberger INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 Danksagung 8 1 Einstieg SAP 11 1.1 Grundlegendes 11 1.2 Zum Umgang mit Meldungen 15

Mehr

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe

Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe 64720 email : Info@KM-EDV.de Stand 20.04.2009 (Ausgabe 14.04.2014) Beschreibung Classic-Line Habel - Übergabe Inhaltsverzeichnis Zielsetzung...2 Grundlegende Umsetzung...2 Voraussetzungen...3 Eingabe des

Mehr

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012

keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 keimeno CMS Handbuch Stand 06/2012 INHALT Willkommen... 2 keimeno... 3 Der Aufbau... 3 Einrichten... 3 Themen anlegen und bearbeiten... 3 Kategorien... 7 Kategorien anlegen... 7 Kategorien Bearbeiten...

Mehr

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP)

17.12.2015. System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: SAP -Workshop. Produktionsplanung (PP) Produktionsplanung SAP -Workshop Produktionsplanung (PP) System zur mengen- termin- und kapazitätsgerechten Planung der Produktion. Ziele: kurze Durchlaufzeit hohe Termintreue geringe Kapitalbindung hohe

Mehr

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK

KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK WARTUNGS- VERWALTUNGS- UND ABRECHNUNGSSYSTEME Modul: Inventarisierung KUNERT BRANDSCHUTZDATENTECHNIK email: kunert@feuerwehrsoftware.de URL: http://www.feuerwehrsoftware.de Inhaltsverzeichnis 1.0 Programmstart

Mehr

Datenprüfung. Analyse von Datenbeständen

Datenprüfung. Analyse von Datenbeständen Datenprüfung Analyse von Datenbeständen Datenprüfungen Die Daten eines Unternehmens sind ein wichtiges Fundament für eine erfolgreiche Geschäftstätigkeit. Aus ihnen lassen sich risikorelevante Faktoren

Mehr

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell

Business-Lösungen von HCM. HCM Lieferantenmanagement. Managen Sie Ihren Einkauf professionell Managen Sie Ihren Einkauf professionell Strukturieren Sie Ihre Abläufe in Ihrer Einkaufsabteilung. Mit Hilfe von werden Einkaufs- und Bestellprozesse standort- und abteilungsübergreifend gesteuert. Im

Mehr

Handbuch für Redakteure

Handbuch für Redakteure Handbuch für Redakteure Erste Schritte...2 Artikel erstellen... 3 Artikelinhalt bearbeiten... 4 Trennen der Druck- und Online-Version...5 Budget-Anzeige...5 Artikel bearbeiten... 6 Artikel kopieren...6

Mehr

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5

NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 NEUERUNGEN IN VIVENDI MOBIL 5 PRODUKT(E): Vivendi Mobil KATEGORIE: Sonstiges VERSION: ab 5.00 Frage: In der Versionshistorie ist von der neuen Vivendi Mobil-Version 5 zu lesen. Welche Vorteile und Änderungen

Mehr

TradeWare Jahreswechsel

TradeWare Jahreswechsel TradeWare Jahreswechsel Einleitung In der Finanzbuchhaltung ist ein Jahreswechsel durchzuführen. Bei diesem Jahreswechsel wird ein neuer Mandant für das neue Jahr angelegt. Es werden die Eröffnungsbuchungen

Mehr

Schnelleinstieg BENUTZER

Schnelleinstieg BENUTZER Schnelleinstieg BENUTZER Bereich: BENUTZER - Info für Anwender Nr. 0600 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck der Anwendung 2. Einrichten zum Start 3. Navigation 4. Arbeitsablauf 5. Weitere Funktionen 6. Hilfe 2

Mehr

Die elektronische Projektakte

Die elektronische Projektakte Die elektronische Projektakte Anbindung an das ERP System Selectline Margot Hanserl ELO Digital Office AT GmbH Consultant m.hanserl@elo.at Ausgangssituation Individuelle Projektakten Dokumente in verschiedenen

Mehr

CMS-FAKTURA Kurzbeschreibung 1

CMS-FAKTURA Kurzbeschreibung 1 Kurzbeschreibung 1 CMS-FAKTURA Die spezielle Auftragsbearbeitungfür kleine und mittelständische Unternehmen Stammdatenverwaltung Vorgangsbearbeitung o Faktura o Bestellungen o Zeiten Statistische Auswertungslisten

Mehr

Erweiterungen Fertigung Version 2015

Erweiterungen Fertigung Version 2015 Ausdrucke (Belege und Übersichten) Alle Ausdrucke (Druckprozesse) wurden überarbeitet und praxisorientiert verbessert Sammeldruck für alle Fertigungsaufträge, die aus einem Verkaufsbeleg erzeugt wurden.

Mehr

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen

Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt. Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Whitepaper ONTIV-Sonderfahrt Sonderfahrten im Industriebereich planen und überwachen Einleitung Sonderfahrten sind in vielen Unternehmen, die mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten, ein Thema.

Mehr

MMS - Update auf Version 4.4

MMS - Update auf Version 4.4 MMS - Update auf Version 4.4 1. Übersicht Folgende MMS Programmverbesserungen/-neuerungen wurden u. a. vorgenommen: - Die Eingabemaske für Meinungen wurde komplett überarbeitet (siehe Punkt 3). - Der E-Mail-Generator

Mehr