5. sequentielle Schaltungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. sequentielle Schaltungen"

Transkript

1 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) sequenielle Schalungen sequenielle Schalungen: digiale Schalung mi inneren Rückführungen sie haben eine zeisequenielle Arbeisweise, wobei die einzelnen diskreen Zeipunke durch innere Zusände repräsenier werden die Ausgangsvariable is eine Funkion der Eingangsvariablen x i und der inneren Zusandsvariablen z i : y = f ( x 0, x 1,... x n-1, z 0,,... z m-1 ) - Funkion f is realisierbar durch Verknüpfung mi Grundgaern - Zusandsvariable z i werden durch binäre Speicherelemene Flipflops FF realisier, die enweder 1 gesez oder auf 0 rückgesez werden 5.1. Flipflops bekanne FF-Typen: RS-Flipflops, JK-FF, -FF, T-FF Grundprinzip: im einfachsen Fall erfolg eine inneren Rückführung durch 2 Negaoren RS-Flipflop: = Zusand bleib gespeicher, is jedoch nich beeinflußbar Realisierung mi Gaern (z.b. NAN, NOR) 2 Eingänge: S (Se, Sezen) und R (Rese, Rücksezen) 2 Ausgänge: 1 und 2 i.a. exisier die Forderung nach einer komplemenären Belegung, d.h. 2 = 1 S 1 S 1 1 R 2 1 ( 1 ) R ( 1 ) 2 Realisierung mi NAN bzw. NOR-Gaern efiniion: Sezen: S = 1 und R = 0 1 = 1 2 = 0 Rücksezen: R = 1 und S = 0 1 = 0 2 = 1 ST RS-FF: S R 1 1 * 2 * Speichern Rücksezen Sezen unbrauchbar = 2 SF RS-FF: charakerisische Gleichung eines RS-FF: 1 * = S ( R 1 ) : vor der Zusandsänderung 1 * : nach der Zusandsänderung 5-1

2 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) HL: <= S OR (NOT R AN ); Zeidiagramm: S 1 1 R Problem: Übergang der Eingangsbelegung R=1, S=1 (Zusand 1 = 2 =1) zu R=0, S=0 (Zusand speichern, wird 1 =1, 2 =0 oder 1 =0, 2 =1 gespeicher?) Lösung: Unerdrückung einer kurzzeiig aufreenden Belegung R=1, S=1 durch Takung bzw. Vermeidung der Eingangsbelegung R=1, S=1 durch Verknüpfung der Eingangssignale unereinander (z.b. R = S, -FF) oder mi den Ausgangssignalen (z.b. 1, 2, JK-FF) geakees RS-Flipflop Funkion: = 0: Tor gesperr ( S = 0; R = 0 Zusand Speichern) = 1: Tor geöffne ( S = S; R = R neuen Zusand einnehmen)? S R ST RS-FF: SF -FF: HL: S R * * Speichern Rücksezen Sezen vermeiden keine Änderung vollsändige charakerisische Gleichung des geakeen RS-FF * = (S R ) <= ((S OR NOT R AN ) AN ) OR ( AN NOT ); oder besser: process (S, R, ) begin if = 1 hen if S= 1 AN R= 0 hen <= 1 ; if R= 1 AN S= 0 hen <= 0 ; end if; end process; er process beschreib, was bei Änderung eines der Eingangssignale (S, R, ) mi dem Ausgang geschieh. Erfolg keine Änderung der Eingänge, bleib unveränder wird also gespeicher. 5-2

3 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) vereinfache arsellung: of wird die leze Zeile der ST nich dargesell, da geakee FF grundsäzlich bei nich akiven Taksignal (hier: =0) keine Änderung am Ausgang zeigen. vereinfache charakerisische Gleichung: * = S ( R ) Bedingung: =1 die vereinfache charakerisische Gleichung des geakeen RS-FF gil nur während eines angelegen Takes =1, für =0 erfolg keine Änderung des Ausganges (Speichern * = ) Schlussfolgerung: er Tak kann im Enwurf für eine vereinfache arsellung zunächs unberücksichig bleiben, da keine Änderung zu erwaren is. In der konkree Schalung muß naürlich dieser Takeingang beschale werden. -Flipflop Verzögerungsspeicher (elay = Verzögerung) of auch als Lach ( Riegel ) oder -Lach bezeichne LP: -FF Variane 1 -FF Variane 2 Symbol: Inv1 TG2 Inv2 Inv3 TG1 -FF Variane 3 (mi Transmissionsschalern) G1 Funkion: ST -FF: abgeleie aus dem RS-FF mi S = ; R =, dami wird S = R = 0 vermieden, d.h. die Ausgänge (, ) sind immer komplemenär zueinander = 0: Tor (NAN-Gaer) gesperr ( = 0 Zusand Speichern) = 1: Tor (NAN-Gaer) geöffne ( = Eingangsbelegung übernehmen) * * Rücksezen Sezen keine Änderung (Speichern)

4 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) SF -FF: vollsändige charakerisische Gleichung des -FF * = vereinfache arsellung: of wird die leze Zeile der ST nich dargesell, da geakee FF grundsäzlich bei nich akiven Taksignal (hier: =0) keine Änderung zeigen. vereinfache charakerisische Gleichung: * = Bedingung: =1 die vereinfache charakerisische Gleichung des -FF gil nur während eines angelegen Takes =1, für =0 erfolg keine Änderung des Ausganges (Speichern * = ) Schlußfolgerung: er Tak kann im Enwurf für eine vereinfache arsellung zunächs unberücksichig bleiben, da keine Änderung zu erwaren is. In der konkreen Schalung muß naürlich dieser Takeingang beschale werden. verkürze arsellung des Zusands Speichern in der ST: * * 0 Speichern 1 Übernehmen von akflankengeriggeres -FF die charakerisische Gleichung ensprich dem -FF, die Übernahme der aen erfolg jedoch nich während =1, sondern während der 0 1Takflanke von : 1 HL: process () begin if rising_edge() hen <= ; end if; end process; = er process beschreib, was bei einer posiiven Takflane (rising_edge) des Eingangssignals () mi dem Ausgang geschieh er übernimm. Ansonsen bleib unveränder wird also gespeicher. Opional kann durch ein Rese (R) ein Anfangszusand z.b. 0 hergesell werden. Ensprechende Flipflops haben einen zusäzlichen R- Eingang: process (,R) begin if R= 1 hen <= 0 ; elsif rising_edge() hen <= ; end if; end process; = Zeidiagramm des akflankengeriggeren -FF Anwendungsbeispiel: Binäreiler Rückführung des -Ausgangs auf den -Eingang 5-4

5 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) f c 1 f c 2 Zeidiagramm Frequenzeiler 5.2. Zusandsauomaen allgemeiner Auoma: A = (X,Y,Z, f, g, Z 0 ) (X: Eingangsalphabe, Y: Ausgangsalphabe, Z: innerer Zusand, f: Zusandsüberführungsfunkion, g: Ausgangsfunkion, Z 0 : Anfangszusand) igiale Auomaen besehen aus kombinaorischen und sequeniellen Schalungen, kurz: Schalnezen und Speichern. Sie werden auch als Schalwerke bezeichne. a bei ihnen nur eine endliche Anzahl von Bauelemenen exisieren und eine Zufalls-Logikbelegung durch eindeuige Schalungsauslegung nich aufri, handel es sich um deerminisische Auomaen. Beispiele sind Mealy/Moore-Auomaen, Zähler, Schieberegiser. allgemeiner Auoma X i = ( x 0, x 1,... x l-1 ) 0 i 2 l -1 i Eingangsvekoren l-dimensional Y j = ( y 0, y 1,... y v-1 ) 0 j 2 v -1 j Ausgangsvekoren v-dimensional Z k = ( z 0,,... z w-1 ) 0 k 2 w -1 k Zusandsvekoren w-dimensional er Auoma wird zur Vereinfachung nur zu diskreen Zeipunken m berache. (Synchroner Auoma) ie Ausgangsvekoren sind von den Eingangsvekoren X und den inneren Zusänden Z zu den diskreen Zeipunken m abhängig: Y j = f (X, Z) m X i Schalnez Y j =f(x,z) m Z k ( m ) Z Speicher k ( m+1 ) Sysemaisierung des Zusammenhanges ergib die Zusandsgleichungen: 5-5

6 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Y j ( m ) = g [ X i ( m ), Z k ( m ) ] Z k ( m+1 ) = f [ X i ( m ), Z k ( m ) ] Z k ( m ) := Z k ( m+1 ) Ausgangs/Ergebnisgunkion Überführungs/Übergangsfunkion Zeifunkion (synchroner Auoma) daraus is ein realisierbarer Zusandsauoma ableibar (Mealy-Auoma): Eingabe nächser Zusand Zusandsvekor Ausgabe X i ( m ) Z k ( m ) Schalne Z k ( m+1 ) Zusands- Z k ( m ) Schalnez 2 Speicher f(x,z) m g(x,z) m bi m Y j =f(x,z) m Mealy-Auoma ein Sonderfall ergib sich, wenn der Ausgangsvekor nich unmielbar vom Eingangsvekor abhängig is. (Moore-Auoma) Y j ( m ) = g [ Z k ( m ) ] Ausgangs/Ergebnisfunkion Z k ( m+1 ) = f [ X i ( m ), Z k ( m ) ] Überführungs/Übergangsfunkion Z k ( m ) := Z k ( m+1 ) Zeifunkion (synchroner Auoma) Eingabe X i ( m ) Z k ( m ) nächser Zusand Schalne Z k ( m+1 ) Zusands- Z Schalnez 2 Speicher k ( m ) f(x,z) m g(z) m bi m Zusandsvekor Ausgabe Y j =f(z) m Moore-Auoma Beschreibungsmöglichkeien von Schalwerken - Zeilicher Verlauf der Eingangs- und Ausgangssignale (Schalfolgediagramm, Zeidiagramm, Timing-iagramm) - Tabellen (Auomaenabelle, Zusandsübergangsabelle) - Zusandsgraph oder Signalflußgraph - Zusandsgleichungen (Schalfunkion) - HL, Hardwarebeschreibungssprachen (VHL) Enwurf von Schalwerken 1. Beschreibung der Funkion, z.b. miels Zusandsgraph 2. Ermilung der Anzahl der nowendigen binären Zusandsspeicher w aus der Anzahl m der inneren Zusände w ld (m) (aufgerunde auf die nächshöhere ganze Zahl) 3. Feslegung der Zusandskodierung (ual, Gray, 1-aus-m,... ) 4. Feslegung des Flipflopyps ( -FF, T-FF,...) 5. Aufsellen der Zusandsübergangsabelle 6. Generierung der Flipflop-Eingangsbelegung (Übergangsfunkion) und der Ausgangsfunkion 7. Synhese des Schalplanes Beispiel: Es soll ein kaskadierbarer 2-Bi-ualzähler mi Zählerfreigabe (x) und Überrag (y) enworfen werden. 5-6

7 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) z 0 Zusandsfolge: Z m = (, z 0 ) m = (00, 01, 10, 11, 00...) Zähler zähl nur dann, wenn x = 1 is (Freigabe) und der Tak c anlieg. er Überrag wird zum Zusand 11 durch y =1 ausgegeben. (synchroner Überrag) x c 2 bi Zähler y späere Anwendung des Beispiel-Zählers: z 0 z 2 z 3 z n-1 z n 1 c x y c 2 bi Zähler c 2 bi Zähler c 2 bi Zähler Eine hinereinanderschalung (Kaskadierung) mehrerer 2-bi-Zähler ergib einen n-bi-zähler. Alle Zähler nuzen den gleichen Tak. synchron (d.h. gleichgeake ) ie jeweils nachfolgende Sufe zähl genau nur dann um eins weier, wenn die vorhergehende Sufe einen Überrag y = 1 generier. azu ha jeder Zähler einen Freigabeeingang x Im Beispiel wird einer dieser (idenischen) 2-bi-Zähler enworfen. Enwurfsschrie: zu 1. Timing-iagramm c x z 0 y z zu 2. Zähler mi 4 binären Zusänden Z 0, Z 1, Z 2 Z 3 erforder 2 Zusandsbis (2 FF) zu 3. Kodierung : ualcode: Z 0 = 00, Z 1 = 01, Z 2 = 10, Z 3 =

8 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Zusandsübergangsabelle x Eingangsbelegung zur Zei m, z 0 Zusand zur Zei m *, z0 * Folgezusand zur Zei m+1 y Ausgangsbelegung zur Zei m x z 0 * z 0 * y Zusandsgleichungen Überrag z 0 * = x z 0 x z 0 * = z 0 x z 0 x z 0 Zusandsgraph Knoen: Zusände, Zusandskodierung Kanen: Eingangskombinaionen, die zum Zusandsübergang führen x=1 x=0 x=0 y=0 z 0 00 y=0 z 0 01 y=0 x=0 y=0 x=1 y=1 z 0 11 x=1 y=0 z 0 10 x=1 y=0 x=0 y=0 zu 4. -Flipflops (Synchronzähler) Zusandsübergangsabelle (Hilfsmiel: -FF Synheseabelle) * * SP SP SP SP RES RES SET SET abgeleiee Synheseabelle -FF * zu 5. Zusandsübergangsabelle mi -Generierung x z 0 * z 0 * y zu 6. Generierung von 1, 0 und von y 0 = x z 0 x z 0 = x z 0 ; 1 = x z 0 x z 0 y = x z 0 5-8

9 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) zu 7. Logikplan: NOT AN AN2 OR3 20 AN2 11 FF PRN 6 Z1 9 X V 19 LRN NOT 23 AN3 13 AN Y NOT AN2 OR2 12 FF PRN 4 Z LRN 8 lk V 0 = x z 0 x z 0 = x z 0 ; 1 = x z 0 x z 0 y = x z 0 XOR-Umformung: 1 = x x z 0 x z 0 (unschädliche Erweierung mi x) 0 = x z 0 x z 0 ; 1 = x x (z 0 ) ( x geseuere Muliplexer im FFE und zusäzliches XOR-Gaer) XOR 7 FFE PRN 6 Z1 9 X V 1 ENA LRN AN Y 8 lk V NOT 3 FFE 2 PRN ENA LRN 4 Z0 Verallgemeinerung (Herleiung späer beim n-bi-zähler): i = x z i x (z i-1 z i-2... z 0 1 z i ) HL (1-Bi Zählsufe, vollsändig) LIBRARY IEEE; USE IEEE.ST_LOGI_1164.ALL; ENTITY bi_coun is por ( signal X, lk: in ST_LOGI; signal Z: ou ST_LOGI_VETOR (1 downo 0); signal Y: ou ST_LOGI ); end bi_coun; ARHITETURE arch_bi_coun of bi_coun is signal : ST_LOGI_VETOR (1 downo 0):= 00 ; begin Y <= X AN (1) AN (0); Z <= ; process (lk) begin if rising_edge(lk) hen if X = 1 hen (1) <= (1) XOR (0); (0) <= NOT (0); end if; end if; end process; end arch_bi_coun; Anselle <= wie beim FF noieren wir die logische Funkion, wenn X= 1 gesez is. Bei X= 0 soll sich nichs ändern. (1) und (0) bleiben erhalen, ohne das explizi ein else Zweig für if X= 1 angegeben wird. Verallgemeiner: Alle Zuweisungen in einem solchen Prozess werden gespeicher - sie beschreiben jeweils ein Flipflop. a der Ausgang Y nich gespeicher werden soll, erfolg die Zuweisung außerhalb des Prozesses. iese Zuweisung kann über oder uner dem Prozess noier werden, da die AN Funkion immer berechne wird nebenläufig (parallel) zum Prozess. Z wird ebenso aus erzeug, das is nöig, da Z als Ausgang ou nich gelesen werden kann. Problem: er Anfangszusand der Flipflops wird zwar mi 00 fesgeleg, das ensprich aber nich der Schalung bzw. der Hardware. azu solle späer besser der LRN oder PRN Eingang (s. Bild) bzw. ein RES Signal benuz werde. 5-9

10 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Moore-Version des Beispielzählers X z 0 * z 0 * y Zusandsgleichungen Überrag z 0 * = x z 0 x z 0 * = z 0 x z 0 x z 0 Zusandsgraph x=0 z 0 00 x=1 y=0 y=0 z 0 01 x=1 x=1 x=0 x=0 z 0 11 y=1 z 0 10 y=0 x=1 x=0 x z 0 * z 0 * y zu 6. Generierung von 1, 0 und von y 0 = x z 0 x z 0 = x z 0 ; 1 = x z 0 x z 0 y = z 0 XOR 7 FFE PRN 6 Z1 9 X V 1 ENA LRN AN Y 8 lk V NOT 3 FFE 2 PRN ENA LRN 4 Z0 VHL: Bis auf die Ausgangsfunkion Y <= (1) AN (0); Gib es keine Unerschiede zum Mealy-Zähler. 5-10

11 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Anwendung des Beispiel-Zählers: Kaskadierung z 0 z 2 z 3 z n-2 z n-1 1 c x y 1 y 2 c 2 bi Zähler c 2 bi Zähler c 2 bi Zähler y Mögliche Timing-Probleme der Kaskadierung des Mealy-Zählers: Eine Änderung des Freigabeeinganges x während des Zusandes Z 3 =(11): bewirk mi einer Gaerlaufzei-Verzögerung auch eine Änderung des Überragsausgang y. Bei einer Kaskadierung der Zähler (x n = y n-1 ) mi 0 n i addieren sich diese Zeien, so daß sich bei hinreichend großer Sufenzahl i der Eingang x i ers nach der Takflanke änder. ami sopp die Sufe i nich korrek, sondern zähl um 1 weier. urch Verringerung der Takfrequenz kann wieder eine korreke Arbeisweise erreich werden. c x x=0: Zählen soppen z 0 1 Gaerverzögerung y 1 Zähler 1 sopp z i Gaerverzögerungen y i z Zähler i sopp nich

12 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Mögliche Probleme der Kaskadierung des Moore-Zählers: Kaskadierung von mehr als 2 Zählern is nich möglich, da das Überragssignal y des 2. Zählers 4 Take lang akiv is, so daß der 3. Zähler mehrere Take lang zähl. Archiekurprinzipien bei der Verkopplung von Auomaen: - asynchrone Weiergabe von Signalen (Ripple-hrough-Prinzip) Mealy-Beispielzähler Voreil: einfache Realisierung Problem: lange Verzögerungskeen erfordern langsamen Tak - synchrone Weiergabe von Signalen (Pipeline-Prinzip) Voreil: keine Abhängigkei von Gaerlaufzeien Problem: Verzögerung von Sufe zu Sufe um einen Tak, d.h. Baugruppen arbeien unereinander verzöger. 2. Moore-Beispielzähler - Parallele und synchrone Weierleiung von Signalen (Parallelarbeisprinzip) Voreil: keine Abhängigkei von Gaerlaufzeien Problem: höherer Hardwareaufwand, nich beliebige Kaskadierbarkei spezielle Schalwerke: Serien-Parallel-Wandler serieller aeneingang, paralleler aenausgang n, n-1,... 0 Schieberegiser: n n Parallel-Serien-Wandler paralleler aeneingang n, n-1,... 0, serieller aenausgang L = 1: paralleles Laden der aen n, n-1,... 0 n n L Auonome Schalwerke auonome Schalwerke haben keine Eingangssignale X, Anwendung: Zähler, Frequenzeiler Beispiel: 2-bi-Zähler mi -FF Z 1 Z 0 = = z 0 0 = z

13 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Verallgemeinerung (n-bi-zähler): n Flipflops n i Zusands- Speicher Z Z * i +1 n Über- führungs- Funkion n bi Zähler- Sand Z = ( z n-1 z 0 ), = Z * = Z + 1 Inkremenierer z i z n-1 z 3 z 2 z c i z 2 z 0 1 z 0 1 z 0 1 d i z 3 (z 2 z 0 1) z 2 ( z 0 1) (z 0 1) z 0 1 d 0 = z 0 d 1 = (z 0 ) n-bi Zähler: d i = z i (z i-1 z i-2... z 0 ) 0 i n-1 Rekursiv: d i = z i c i-1 Akuelle Zählsufe mi c i = z i c i-1 Überrag zur nächsen Sufe Für erse Sufe z 0 gil: c -1 = 1 erse Sufe z 0 zähl c -1 = 0 erse Sufe z 0 zähl nich (und alle anderen auch nich) Anwendung: 1-Bi-Zählermodul mi Ladeeingang GET, Freigabe IN und Überragsausgang OUT = GET AT GET (Z IN) OUT = IN Z AR = Z (Muliplexer mi GET Seuerung) 20 IN V XOR 19 mux E1 E2 A FF PRN 25 AR S LRN 23 AT V AN2 24 GET V OUT 28 LK V 29 RES V ieses Modul kann zu einem N-Bi Zähler mi N Ausgängen AR(N-1), AR(N-2), AR(1), AR(0) zusammengesez werden. 5-13

14 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) VHL (vollsändiger 1-Bi Zähler, rücksezbar und ladbar) LIBRARY IEEE; USE IEEE.ST_LOGI_1164.ALL; ENTITY bi_couner is por (signal IN, AT, GET, LK, RES: in ST_LOGI; signal AR, OUT: ou ST_LOGI); end bi_couner; ARHITETURE arch_bi_couner of bi_couner is signal Z: ST_LOGI; -- in. AR ohne in/ou begin process (LK,RES) begin if RES = 0 hen -- RES=LRN is akiv bei 0 Z <= 0 ; elsif rising_edge(lk) hen if GET = 1 hen -- Muliplexer, wenn-dann Z <= AT; -- laden else Z <= IN XOR Z; -- inkremenieren end if; end if; end process; AR <= Z; OUT <= IN AN Z; end arch_bi_couner; ie Anweisungen im process werden von oben nach unen inerpreier. Wie in einer gewöhnlichen Programmiersprache können daher if, else usw. geschachel werden, um das gewünsche Verhalen zu beschreiben. ie Funkion = GET AT GET (Z IN) kann also sa Z <= (GET AN AT) OR (NOT GET AN ( Z XOR IN); einfacher und übersichlicher wie folg beschrieben werden: if GET = 1 hen Z <= AT; else Z <= IN XOR Z; end if; Beachen: ie Zuweisung erfolg immer auf Z, die Speicherung im -FF erfolg auomaisch durch die rising_edge Bedingung. Z wird mi RES= 0 korrek in den Anfangszusand 0 rückgesez. VHL (vollsändiger N-Bi Zähler, rücksezbar, ladbar, zähl bei IN=1, Überrag OUT) LIBRARY IEEE; USE IEEE.ST_LOGI_1164.ALL; ENTITY couner is generic (N: INTEGER:=4); por (signal IN, GET, LK, RES: in BIT; signal AT: in ST_LOGI_VETOR (N-1 downo 0); signal AR: ou ST_LOGI_VETOR (N-1 downo 0); signal OUT: ou ST_LOGI); end couner; ARHITETURE arch_ couner of couner is componen bi_couner is por (signal IN, AT, GET, LK, RES: in ST_LOGI; signal AR, OUT: ou ST_LOGI); end componen; signal Z: ST_LOGI_VETOR (N-1 downo 0); -- lokale Zusände signal : ST_LOGI_VETOR (N-1 downo 0); -- lokale Überräge begin bi0: bi_couner por map(in, AT(0), GET, LK, RES, Z(0), (0)); generae_bis: for I in 1 o N-1 generae -- I benöig keine eklaraion bix: bi_couner por map((i-1), AT(I), GET, LK, RES, Z(I), (I)); end generae; AR <= Z; OUT <= (N-1); end arch_compare; Es gib weiere Lösungen für die Beschreibung von Zählern, wenn die mahemaischen Operaoren + bzw. +1 auf ST_LOGI_VETOR angewende werden können. azu sind spezielle Funkionen (packages) verfügbar, z.b. in der numeric_sd oder ST_LOGI_signed: USE IEEE.ST_LOGI_signed.ALL; 5-14

15 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Zyklischer odegeneraor (Pseudozufallsgeneraor) = Speicherregiser Lach bzw. Parallel-Por: n P n G1 n-1 G1 P n-1 n Tak zu lang aen 1 aen G1 P 0 P n aen 1 übernommen Regiser mi Enable-Eingang GET: n GET n-1 0 EN EN EN... R n R n-1 R 0 GET R Anfang u. Länge unkriisch aen 1 aen 1 übernommen aen 2 aen 2 Zusammenfassung sequenielle Schalungen - sequenielle Schalungen haben ein zeiabhängiges Verhalen - ie Zei wird durch Takung der Flipflops quanisier - durch Rückführungen werden Ausgangssignale und Eingangssignale verknüpf - Rückführungen erfolgen aus Sabiliäsgründen immer über geprüfe Flipflops - digiale Auomaen besizen Zusandsspeicher, Überführungs- und Ausgangslogik - der Mealy Auoma läß im Gegensaz zum Moore-Auomaen eine kombinaorische Verknüpfung der Eingänge zum Ausgang zu. - der Auomaenenwurf erfolg durch formale Beschreibung, Einführung von Flipflop- Zusandsspeichern und Generierung der Flipflop-spezifischen Überführungsfunkion und der Ausgangsfunkion - bei synchronen Auomaen besizen alle Flipflops den selben Tak - er globale Tak und das Rese Signal wird i.a. nachräglich in die Schalung aufgenommen. - ie Kopplung von Auomaen is durch eine asynchrone Signalweiergabe (ripple-hrough) oder synchrone Signalweiergabe (pipeline- oder parallel- Verarbeiung) möglich. 5-15

16 Humbold-Universiä zu Berlin, r. Winkler igiale Syseme (Grundlagen 3) Rechenwerk ie Zusammenschalung einer n-bi-alu mi Speicherregisern über einen aenbus ergib eine Srukur, in der die Operanden und Ergebnisse der ALU zwischengespeicher werden können. Im allgemeinen Fall werden n-bi Regiser für die Operanden A und B sowie für das Ergebnis benöig, dami können die folgenden Operaionsypen realisier werden: := A B ( : beliebiger ALU-Operaor, := Zuweisung erfolg mi einem Tak oder einem Enable-Signal) Vereinfach is auch die Rückspeicherung nach A möglich, das ergib den Operaionsyp: A := A B ( : beliebiger ALU-Operaor) := Tak oder Enable-Signal ge_a in Verbindung mi dem Tak) ge_b ge_a Befehl S A-Reg. B-Reg. -1 A B ALU S n-1 Z Flags Beispiel einer 4-bi-ALU: A=0010 (2) B=1110 (14) -1=0 S=[1,0,0,1] (Addiion mi Überrag) liefer nach der Verzögerungszei der ALU: =0000 Z=1 n-1=1 er Wer von wird durch ein ge_a Signal in das Ergebnisregiser A (vier -Flipflops) zurückgeschrieben. Wenn der aenbus mi den einzelnen Regisern zusäzlich über Trisae-Treiber verbunden is, können neben den Ergebnissen der ALU auch Were von A oder B ransporier werden, z.b. B := A, (:= Enable-Signal GET_B, Trisae-Enable PUT_A ) A := B, (:= Enable-Signal GET_A, Trisae-Enable PUT_B ) A :=, bzw. A:= A B (:= Enable-Signal GET_A, Trisae-Enable PUT_RES) B :=, bzw. A:= A B (:= Enable-Signal GET_A, Trisae-Enable PUT_RES) Es darf jeweils nur ein Trisae-Treiber akivier werden, um eine widersprüchliche Busbelegung zu vermeiden. Alernaiv zu Trisae-Treibern können auch Muliplexer (hier: 3 auf 1) eingesez werden. Weierhin is ein Flag-Regiser F vorgesehen, welches der Speicherung der ALU-Ausgangssignale und Z dien. Zusäzlich können das Vorzeichen n-1 (das MSB mos significan bi) und ein Zweierkomplemen-Überlauf Bi OV (ZK-Overflow) im F-Regiser abgespeicher werden. Für eine n-bi ALU ergib sich ein Überlauf, wenn im Ergebnis der Addiion posiiver Zahlen eine negaive Zahl enseh oder bei der Addiion negaiver Zahlen ein posiives Ergebnis enseh: ZK = A n-1 B n-1 n-1 A n-1 B n-1 n

11 Sequentielle Schaltungen

11 Sequentielle Schaltungen 11 Sequenielle Schalungen E 1 E 2 Kombinaorische Schalung A 2 A=f(E) E n A 1 A m E 1 A 1 E 2 Sequenielle A 2 Schalung E n A=f(E, Z) Z'=g(E, Z) A m Abbildung 1: Kombinaorische / Sequenielle Schalung Z'

Mehr

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2.

5. Flipflops. 5.1 Nicht-taktgesteuerte Flipflops. 5.1.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. AO TIF 5. Nich-akgeseuere Flipflops 5.. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Erklärungen: Im peicherfall behalen die Ausgänge

Mehr

Praktikum Elektronik für FB Informatik

Praktikum Elektronik für FB Informatik Fakulä Elekroechnik Hochschule für Technik und Wirschaf resden Universiy of Applied Sciences Friedrich-Lis-Plaz, 0069 resden ~ PF 2070 ~ 0008 resden ~ Tel.(035) 462 2437 ~ Fax (035) 462 293 Prakikum Elekronik

Mehr

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d)

Digitaltechnik 2. Roland Schäfer. Grundschaltungen der Digitaltechnik. BFH-TI-Biel/Bienne. (Version v1.1d) Digialechnik 2 Grundschalungen der Digialechnik BFH-I-Biel/Bienne (Version v.d) oland Schäfer Inhalsverzeichnis Kombinaorische Schalungen. Muliplexer/Demuliplexer................... Muliplexer (Muliplexers).............

Mehr

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker

Fachrichtung Mess- und Regelungstechniker Fachrichung Mess- und egelungsechniker 4.3.2.7-2 chüler Daum:. Tiel der L.E. : Digiale euerungsechnik 3 2. Fach / Klasse : Arbeiskunde, 3. Ausbildungsjahr 3. Themen der Unerrichsabschnie :. -Kippglied

Mehr

11. Flipflops. 11.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. Funktionstabelle: Fall E 1 E 2 A 1 A 2 1 0 0 2 0 1 3 1 0 4 1 1

11. Flipflops. 11.1 NOR-Flipflop. Schaltung: zur Erinnerung: E 1 A 1 A 2 E 2. Funktionstabelle: Fall E 1 E 2 A 1 A 2 1 0 0 2 0 1 3 1 0 4 1 1 TONI T0EL. Flipflops. Flipflops. NO-Flipflop chalung: E A zur Erinnerung: A B A B 0 0 0 0 0 0 0 E 2 A 2 Funkionsabelle: Fall E E 2 A A 2 0 0 2 0 3 0 4 Beobachung: Das NO-Flipflop unerscheide sich von allen

Mehr

4. Kippschaltungen mit Komparatoren

4. Kippschaltungen mit Komparatoren 4. Kippschalungen mi Komparaoren 4. Komparaoren Wird der Operaionsversärker ohne Gegenkopplung berieben, so erhäl man einen Komparaor ohne Hserese. Seine Ausgangsspannung beräg: a max für > = a min für

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil

Schriftliche Abiturprüfung Technik/Datenverarbeitungstechnik - Leistungskurs - Hauptprüfung. Pflichtteil Sächsisches Saasminiserium Gelungsbereich: Berufliches Gymnasium für Kulus und Spor Fachrichung: Technikwissenschaf Schuljahr 20/202 Schwerpunk: Daenverarbeiungsechnik Schrifliche Abiurprüfung Technik/Daenverarbeiungsechnik

Mehr

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren

Flip - Flops 7-1. 7 Multivibratoren Flip - Flops 7-7 Mulivibraoren Mulivibraoren sind migekoppele Digialschalungen. Ihre Ausgangsspannung spring nur zwischen zwei fesen Weren hin und her. Mulivibraoren (Kippschalungen) werden in bisabile,

Mehr

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S

DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Seie 1 von 32 DIGITALTECHNIK 07 FLIP-FLOP S Inhal Seie 2 von 32 1 FLIP FLOP / KIPPSCHALTUNGEN... 3 1.1 ZUSAMMENFASSUNG: FLIPFLOP-KLASSIFIZIERUNG... 4 1.2 VEREINBARUNGEN... 4 1.3 STATISCHE / DYNAMISCHE

Mehr

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis

Kondensator und Spule im Gleichstromkreis E2 Kondensaor und Spule im Gleichsromkreis Es sollen experimenelle nersuchungen zu Ein- und Ausschalvorgängen bei Kapaziäen und ndukiviäen im Gleichsromkreis durchgeführ werden. Als Messgerä wird dabei

Mehr

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild:

15. Netzgeräte. 1. Transformator 2. Gleichrichter 3. Spannungsglättung 4. Spannungsstabilisierung. Blockschaltbild: Ein Nezgerä, auch Nezeil genann, is eine elekronische Schalungen die die Wechselspannung aus dem Sromnez (230V~) in eine Gleichspannung umwandeln kann. Ein Nezgerä sez sich meisens aus folgenden Komponenen

Mehr

Kapitel 4. Versuch 415 T-Flipflop

Kapitel 4. Versuch 415 T-Flipflop Kapiel 4 Versuch 415 T-Flipflop Flipflops, die mi jeder seigenden oder mi jeder fallenden Takflanke in den engegengesezen Zusand kippen, heissen T Flipflops ( Toggle Flipflops ). T-Flipflops können aus

Mehr

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik

Versuch 1 Schaltungen der Messtechnik Fachhochschule Merseburg FB Informaik und Angewande Naurwissenschafen Prakikum Messechnik Versuch 1 Schalungen der Messechnik Analog-Digial-Umsezer 1. Aufgaben 1. Sägezahn-Umsezer 1.1. Bauen Sie einen

Mehr

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986

Abiturprüfung Baden-Württemberg 1986 001 - hp://www.emah.de 1 Abirprüfng Baden-Würemberg 1986 Leisngskrs Mahemaik - Analysis Z jedem > 0 is eine Fnkion f gegeben drch f x x x e x ; x IR Ihr Schabild sei K. a Unersche K af Asympoen, Schnipnke

Mehr

Eine charakteristische Gleichung beschreibt die Arbeitsweise eines Flipflops in schaltalgebraischer Form.

Eine charakteristische Gleichung beschreibt die Arbeitsweise eines Flipflops in schaltalgebraischer Form. Sequenielle Schalungen 9 Charakerisische Gleichungen Eine charakerisische Gleichung beschreib die Arbeisweise eines Flipflops in schalalgebraischer Form. n is ein Zeipunk vor einem beracheen Tak. is ein

Mehr

Skriptum Schaltwerke und Rechnerorganisation WS 2002/03. Benedikt Meurer bmeurer@unix-ag.org

Skriptum Schaltwerke und Rechnerorganisation WS 2002/03. Benedikt Meurer bmeurer@unix-ag.org Skripum Schalwerke und Rechnerorganisaion WS 22/3 Benedik Meurer bmeurer@unix-ag.org 29. Januar 23 Inhalsvereichnis Einleiung 3. Schichenmodell............................ 3.2 Programmhierarchie.........................

Mehr

Johann Wolfgang Goethe-Universität

Johann Wolfgang Goethe-Universität 4. Asynchrone sequenielle chalungen 4. Asynchrone sequenielle chalungen 4.2 egiser 22 Technische Informaik 2 Asynchrone sequenielle chalungen 4. Asynchrone sequenielle chalungen Bei chalnezen exisier kein

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ...

Praktikum Grundlagen der Elektrotechnik Versuch 5. Matrikelnummer:... ... FH D FB 3 Fachhochschule Düsseldorf Universiy of Applied Sciences Fachbereich Elekroechnik Deparmen of Elecrical Engineering Prakikum Grundlagen der Elekroechnik Versuch 5 Name Marikelnummer:... Anesa

Mehr

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse:

Masse, Kraft und Beschleunigung Masse: Masse, Kraf und Beschleunigung Masse: Sei 1889 is die Einhei der Masse wie folg fesgeleg: Das Kilogramm is die Einhei der Masse; es is gleich der Masse des Inernaionalen Kilogrammprooyps. Einzige Einhei

Mehr

Trigger- Trigger- Trigger- Triggerereignis ereignis ereignis ereignis

Trigger- Trigger- Trigger- Triggerereignis ereignis ereignis ereignis 5.2.3. Enwurf synchroner Auomaen 5.2.3.1. Grundlagen Mi der Einführung eines (periodischen) Taksignals kann die oben angeführe Auomaendefiniion ewas modifizier werden. Wir berachen hier Auomaen aus mi

Mehr

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung

1 Theorie. Versuch 3: Halbleiterbauelemente im Schaltbetrieb. 1.1 Bipolarer Transistor als Schalter in Emitterschaltung Labor Elekronische Prof. Dr. P. Suwe Dipl.-ng. B. Ahrend Versuch 3: Halbleierbauelemene im Schalberieb 1 Theorie Bipolare Transisoren und Feldeffekransisoren lassen sich sowohl zum Versärken von Klein-

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002

Analog-Elektronik Protokoll - Transitorgrundschaltungen. Janko Lötzsch Versuch: 07. Januar 2002 Protokoll: 25. Januar 2002 Analog-Elekronik Prookoll - Transiorgrundschalungen André Grüneberg Janko Lözsch Versuch: 07. Januar 2002 Prookoll: 25. Januar 2002 1 Vorberachungen Bei Verwendung verschiedene Transisor-Grundschalungen

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur:

Thema 6: Kapitalwert bei nicht-flacher Zinsstruktur: Thema 6: Kapialwer bei nich-flacher Zinssrukur: Markzinsmehode Bislang unersell: i i kons. (, K, T) (flache Zinskurve) Verallgemeinerung der KW-Formel auf den Fall beliebiger Zinskurven jedoch ohne weieres

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informaik III Winersemeser 21/211 Wolfgang Heenes, Parik Schmia 11. Aufgabenbla 31.1.211 Hinweis: Der Schnelles und die Aufgaben sollen in den Übungsgruppen bearbeie werden. Die Hausaufgaben

Mehr

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen

Untersuchung von Gleitentladungen und deren Modellierung durch Funkengesetze im Vergleich zu Gasentladungen Unersuchung von Gleienladungen und deren Modellierung durch Funkengeseze im Vergleich zu Gasenladungen Dipl.-Ing. Luz Müller, Prof. Dr.-Ing. Kur Feser Insiu für Energieüberragung und Hochspannungsechnik,

Mehr

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED

GRUNDLAGENLABOR CLASSIC RC-GLIED GUNDLAGNLABO LASSI -GLID Inhal: 1. inleing nd Zielsezng...2 2. Theoreische Afgaben - Vorbereing...2 3. Prakische Messafgaben...4 Anhang: in- nd Asschalvorgänge...5 Filename: Version: Ahor: _Glied_2_.doc

Mehr

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:...

Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme. Praktikum der Technischen Informatik T1 2. Flipflops. Name:... Universität Hamburg, Fachbereich Informatik Arbeitsbereich Technische Aspekte Multimodaler Systeme Praktikum der Technischen Informatik T1 2 Flipflops Name:... Bogen erfolgreich bearbeitet:... Versuch

Mehr

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10

Übungen zur Vorlesung Nachrichtenübertragungstechnik E5iK Blatt 10 Fachhochschule Augsburg SS 20001 Fachbereich Elekroechnik Modulaion digialer Signale Übungen zur Vorlesung Nachrichenüberragungsechnik E5iK Bla 10 Fragen 1. Welche Voreile biee die digiale Überragung von

Mehr

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik

Seminar Bewertungsmethoden in der Personenversicherungsmathematik Seminar Bewerungsmehoden in der Personenversicherungsmahemaik Technische Reserven und Markwere I Sefanie Schüz Mahemaisches Insiu der Universiä zu Köln Sommersemeser 2010 Bereuung: Prof. Hanspeer Schmidli,

Mehr

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008

Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) JKU Linz Riese, Kurs Einkommen, Inflation und Arbeitslosigkeit SS 2008 Phillips Kurve (Blanchard Ch.8) 151 Einleiung Inflaion und Arbeislosigkei in den Vereinigen Saaen, 1900-1960 In der beracheen Periode war in den USA eine niedrige Arbeislosigkei ypischerweise von hoher

Mehr

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis

¼ GEFAHR ¼ WARNUNG ½ VORSICHT. KNX Logikmodul Basic REG-K. Modul kennen lernen. Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemente. Inhaltsverzeichnis KNX Logikmodul Basic REG-K Produkbeschreibung 3 2 2 Ar.-Nr. 6769 Inhalsverzeichnis Zu Ihrer Sicherhei... Modul kennen lernen... Anschlüsse, Anzeigen und Bedienelemene... Modul monieren... Modul in Berieb

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

Computertechnik 1. 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen. Flip-Flops (FF) 4.3.1 Flip-Flops (FF) Dr. Wolfgang Koch

Computertechnik 1. 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen. Flip-Flops (FF) 4.3.1 Flip-Flops (FF) Dr. Wolfgang Koch omputertechnik r. Wolfgang Koch 4.3 chwerke, equentielle chungen peicher, egister... : Frühere Eingaben (innere Zustände) spielen eine olle (werden gespeichert) Friedrich chiller University ena epartment

Mehr

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale

1 Abtastung, Quantisierung und Codierung analoger Signale Abasung, Quanisierung und Codierung analoger Signale Analoge Signale werden in den meisen nachrichenechnischen Geräen heuzuage digial verarbeie. Um diese digiale Verarbeiung zu ermöglichen, wird das analoge

Mehr

Signal- und Systemtheorie for Dummies

Signal- und Systemtheorie for Dummies FB Eleroechni Ewas Signal- und Sysemheorie or Dummies Version - Juli Oh No!!!! Pro. Dr.-Ing. ajana Lange Fachhochschule Merseburg FB Eleroechni Pro. Dr.-Ing. ajana Lange Signal- und Sysemheorie or Dummies

Mehr

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften

5.5 Transaktionsverwaltung/Fehlerbehandlung. Transaktionsbegriff - Was ist eine Transaktion - Wozu braucht man Transaktionen - ACID-Eigenschaften 5.5 Transakionsverwalung/Fehlerbehandlung Transakionsbegriff - Was is eine Transakion - Wozu brauch man Transakionen - ACID-Eigenschafen Fehlerszenarien - Klassifikaion - Fehlerursachen Fehlerbehandlungsmaßnahmen

Mehr

16 Spezielle Schaltungsbeispiele mit Operationsverstärkern

16 Spezielle Schaltungsbeispiele mit Operationsverstärkern 6 Spezielle Schalungsbeispiele mi Operaionsversärkern 6. Insrumenenversärker Abbildung 6- er Insrumenenversärker A OP 4 6 OP3 E OP 3 (= ) 5 7 B ie beiden gegengekoppelen Versärker OP und OP halen jeweils

Mehr

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen -

3. Physikschulaufgabe. - Lösungen - Realschule. Physikschulaufgabe Klasse I - Lösungen - hema: Aom- u. Kernphysik, Radioakiviä. Elekrisches Feld: Alphasrahlung: Sind (zweifach) posiiv geladene Heliumkerne. Sie werden im elekrischen Feld

Mehr

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Kosten der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung. Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Kosen der Verzögerung einer Reform der Sozialen Pflegeversicherung Forschungszenrum Generaionenverräge Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg 1. Berechnungsmehode Die Berechnung der Kosen, die durch das Verschieben

Mehr

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung:

DSS1. Digitaler Sprachspeicher Einschub mit RAM- und Flash- Speicherbänken. Abb. DSS1 (L- Nr. 2.600) 16 Speicheradressen für Sprachaufzeichnung: mi RAM- und Flash- peicherbänken Abb. (L- Nr. 2.600) Auf einen Blick: 16 peicheradressen für prachaufzeichnung: - bis zu 8 Bänke im RAM- peicher (flüchig) - bis zu 8 Bänke im Flash- peicher (permanen)

Mehr

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN

FKOM Applikationen mit 6LoWPAN FKOM Applikaionen mi 6LoWPAN IPv6 LowPower Wireless Personal Area Nework ) RAVEN-LCD-IO-Board-Prooyp Vorlesung FKOM 10.10.2011 Dipl. Inf. ( FH ) Sefan Konrah 6LoWPAN ( IPv6 LowPower Wireless Personal Area

Mehr

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11

INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 INSIU FÜR NGENDE HYSI hysikalisches rakikum für Suierene er Ingenieurswissenschafen Universiä Hamburg, Jungiussraße 11 elier-ärmepumpe 1 Ziel äleleisung, ärmeleisung un ie Leisungsziffer einer elier-ärmepumpe

Mehr

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital

Kapitel 11 Produktion, Sparen und der Aufbau von Kapital apiel 11 Produkion, Sparen und der Aufbau von apial Vorbereie durch: Florian Barholomae / Sebasian Jauch / Angelika Sachs Die Wechselwirkung zwischen Produkion und apial Gesamwirschafliche Produkionsfunkion:

Mehr

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9

26 31 7 60 64 10. 16 6 12 32 33 9 Lineare Algebra / Analyische Geomerie Grundkurs Zenrale schrifliche Abiurprüfungen im Fach Mahemaik Aufgabe 4 Fruchsäfe in Berieb der Geränkeindusrie produzier in zwei Werken an verschiedenen Sandoren

Mehr

GDT - Grundlagen der Digitaltechnik

GDT - Grundlagen der Digitaltechnik GDT - Grundlagen der Digialechnik Kap - Organisaion und Planung Einordnung im Sudienplan Die Einordnung der Veransalung Grundlagen der Digialechnik riche sich nach den akuellen Prüfungsordnung für den

Mehr

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven -

Der Zeitwert des Geldes - Vom Umgang mit Zinsstrukturkurven - - /8 - Der Zeiwer des Geldes - Vom Umgang mi Zinssrukurkurven - Dr. rer. pol. Helmu Sieger PROBLEMSELLUNG Zinsänderungen beeinflussen den Wer der Zahlungssröme, die Krediinsiue, Versicherungen und sonsige

Mehr

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff

Abiturprüfung 2017 ff Beispielaufgabe Grundkurs Mathematik; Analysis Beispiel Wirkstoff Die Bioverfügbarkei is eine Messgröße dafür, wie schnell und in welchem Umfang ein Arzneimiel resorbier wird und am Wirkor zur Verfügung seh. Zur Messung der Bioverfügbarkei wird die Wirksoffkonzenraion

Mehr

Protokoll zum Anfängerpraktikum

Protokoll zum Anfängerpraktikum Prookoll zu nfängerprakiku Besiung der FRDY Konsanen durch Elekrolyse Gruppe 2, Tea 5 Sebasian Korff 3.7.6 nhalsverzeichnis 1. Einleiung -3-1.1 Die Faraday Konsane -3-1.2 Grundlagen der Elekrolyse -4-2.

Mehr

Mathematik III DGL der Technik

Mathematik III DGL der Technik Mahemaik III DGL der Technik Grundbegriffe: Differenialgleichung: Bedingung in der Form einer Gleichung in der Ableiungen der zu suchenden Funkion bis zu einer endlichen Ordnung aufreen. Funkions- und

Mehr

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement

Bericht zur Prüfung im Oktober 2007 über Finanzmathematik und Investmentmanagement Berich zur Prüfung im Okober 7 über Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen (Grundwissen) Peer Albrech (Mannheim) Am 5 Okober 7 wurde zum zweien Mal eine Prüfung im Fach Finanzmahemaik und Invesmenmanagemen

Mehr

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten

V 321 Kondensator, Spule und Widerstand Zeit- u. Frequenzverhalten V 32 Kondensaor, Spule und Widersand Zei- u. Frequenzverhalen.Aufgaben:. Besimmen Sie das Zei- und Frequenzverhalen der Kombinaionen von Kondensaor und Widersand bzw. Spule und Widersand..2 Ermieln Sie

Mehr

GETE ELEKTRISCHES FELD: DER KONDENSATOR: Elektrische Feldstärke: E r. Hr. Houska Testtermine: und

GETE ELEKTRISCHES FELD: DER KONDENSATOR: Elektrische Feldstärke: E r. Hr. Houska Testtermine: und Schuljahr 22/23 GETE 3. ABN / 4. ABN GETE Tesermine: 22.1.22 und 17.12.2 Hr. Houska houska@aon.a EEKTRISCHES FED: Elekrisch geladene Körper üben aufeinander Kräfe aus. Gleichnamige geladene Körper sießen

Mehr

Konjunktion. Disjunktion. x 1 x 0 y 0 0 0

Konjunktion. Disjunktion. x 1 x 0 y 0 0 0 Klausuren zurückliegender Jahre Digiale Syseme Konjunkion B (, V, _, 0, 1 ) UND ODER NICHT y 0 0 0 0 1 0 1 0 0 1 1 1 UND y 1 0 * 1 0 1 0 y CT05 ET05 George Boole * 2 Nov 1815 in Lincoln, Lincolnshire,

Mehr

D Sequentielle Logik D.1 D.2. 1 Einordnung. Problemorientierte Sprache. Assemblersprache. Betriebssystem. ISA (Instruction Set Architecture)

D Sequentielle Logik D.1 D.2. 1 Einordnung. Problemorientierte Sprache. Assemblersprache. Betriebssystem. ISA (Instruction Set Architecture) equenielle Logik. Einordnung Ebene 6 Ebene 5 Ebene 4 Problemorieniere prache Assemblersprache Beriebssysem Ebene 3 IA (Insrucion e Archiecure) Ebene 2 Ebene Ebene Mikroarchiekur igiale Logik Physik.2 2

Mehr

Prüfungsaufgaben Wiederholungsklausur

Prüfungsaufgaben Wiederholungsklausur NIVESITÄT LEIPZIG Insiu für Informaik Prüfungsaufgaben Wiederholungsklausur Ab. Technische Informaik Prof. Dr. do Kebschull Dr. Hans-Joachim Lieske 5. März / 9 - / H7 Winersemeser 999/ Aufgaben zur Wiederholungsklausur

Mehr

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009

Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme. Teil 1: Grundlagen. Blatt 5 1.1: VHDL 28./29.05.2009 Übungen zu Architektur Eingebetteter Systeme Blatt 5 28./29.05.2009 Teil 1: Grundlagen 1.1: VHDL Bei der Erstellung Ihres Softcore-Prozessors mit Hilfe des SOPC Builder hatten Sie bereits erste Erfahrungen

Mehr

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt

Nachtrag Nr. 93 a. gemäß 10 Verkaufsprospektgesetz (in der vor dem 1. Juli 2005 geltenden Fassung) Unvollständiger Verkaufsprospekt Nachrag Nr. 93 a gemäß 10 Verkaufsprospekgesez (in der vor dem 1. Juli 2005 gelenden Fassung) vom 27. Okoer 2006 zum Unvollsändiger Verkaufsprospek vom 31. März 2005 üer Zerifikae auf * ezogen auf opzins

Mehr

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK

FAKULTÄT FÜR INFORMATIK FAKULTÄT FÜ INFOMATIK TECHNICHE UNIVEITÄT MÜNCHEN Lehrstuhl für echnertechnik und echnerorganisation Prof. Dr. Arndt Bode Einführung in die echnerarchitektur Wintersemester 2015/2016 Zentralübung 10 08.01.2016

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Übungen zur Einführung in die Physik II (Nebenfach)

Übungen zur Einführung in die Physik II (Nebenfach) Übungen zur Einführung in ie Physik Nebenfach --- Muserlösung --- Aufgabe: Konensaorenlaung Ein mi Glimmer ε r = 8 gefüller Plaenkonensaor mi er Fläche A=6 cm un einem Plaenabsan = 5 μm enlä sich wegen

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

METASTABILITÄT VON TAKTFLANKENGESTEUERTEN FLIP-FLOPS AN DER PERIPHERIE VON SYNCHRONEN SCHALTWERKEN

METASTABILITÄT VON TAKTFLANKENGESTEUERTEN FLIP-FLOPS AN DER PERIPHERIE VON SYNCHRONEN SCHALTWERKEN TAGUNGSBAN -203- MIKROELEKTRONIK 997 METASTABILITÄT VON TAKTFLANKENGESTEUERTEN FLIP-FLOPS AN ER PERIPHERIE VON SYNCHRONEN SCHALTWERKEN P. Balog HTL und FhE am Technologischen Gewerbemuseum, Wien ZUSAMMENFASSUNG:

Mehr

Hardwarepraktikum WS 1997/98. Versuch 4. Sequentielle Systeme I

Hardwarepraktikum WS 1997/98. Versuch 4. Sequentielle Systeme I Hardwarepraktikum W 997/98 hemnitz, 8.03.09 Hardwarepraktikum W 997/98 Versuch 4 equentielle ysteme I Jan Horbach, 758 hris Hübsch, 7543 Lars Jordan, 7560 eite Hardwarepraktikum W 997/98 hemnitz, 8.03.09

Mehr

III.2 Radioaktive Zerfallsreihen

III.2 Radioaktive Zerfallsreihen N.BORGHINI Version vom 5. November 14, 13:57 Kernphysik III. Radioakive Zerfallsreihen Das Produk eines radioakiven Zerfalls kann selbs insabil sein und späer zerfallen, und so weier, sodass ganze Zerfallsreihen

Mehr

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast:

Für die sekundäre Scheinleistung S und die primäre Netzleistung S Netz gelten bei reiner Widerstandslast: 4. Fremdgeführe Sromricher Fremdgeführe Sromricher benöigen eine fremde, nich zum Sromricher gehörende Wechselspannungsquelle, die ihnen während der Dauer der Kommuierung die Kommuierungsspannung zur Verfügung

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil.

Die Halbleiterdiode. Demonstration der Halbleiterdiode als Ventil. R. Brinkmann hp://brinkmanndu.de Seie 1 26.11.2013 Diffusion und Drif Die Halbleierdiode Versuch: Demonsraion der Halbleierdiode als Venil. Bewegliche Ladungsräger im Halbleier: im n Leier sind es Elekronen,

Mehr

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1

Abiturprüfung Mathematik 2009 (Baden-Württemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe 1 www.mahe-aufgaben.com Abiurprüfung Mahemaik 009 (Baden-Würemberg) Berufliche Gymnasien ohne TG Analysis, Aufgabe. (7 Punke) Das Schaubild P einer Polynomfunkion drien Grades ha den Wendepunk W(-/-) und

Mehr

Praktikum Digitaltechnik

Praktikum Digitaltechnik dig Datum : 1.06.2009 A) Vorbereitungsaufgaben 1) Was unterscheidet sequentielle und kombinatorische Schaltungen? Kombinatorische ~ Sequentielle ~ Ausgänge sind nur vom Zustand der Eingangsgrößen abhängig

Mehr

Ansteuerung. Prioritäten

Ansteuerung. Prioritäten KNX Schalakor Basic REG-K/8x/6 A mi Handbeäigung Ar.-Nr. MEG67-8 Applikaion Schalen Basic 472/. Applikaion Schalen Basic 472/. Meren 292/ Applikaion Schalen Basic 472/. Funkionsübersich Mi dieser Applikaion

Mehr

Name: Punkte: Note: Ø:

Name: Punkte: Note: Ø: Name: Punke: Noe: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darsellung: Rundung: 4. Klausur in K am 5. 5. 0 Ache auf die Darsellung und vergiss nich Geg., Ges., Formeln, Einheien, Rundung...! Angaben: e =,60 0-9 C

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

Lösungen zu Übungsblatt 4

Lösungen zu Übungsblatt 4 Fakulä für Mahemaik, Technische Universiä Dormund Vorlesung Geomerie für Lehram Gymnasium, Winersemeser 24/5 Dipl-Mah Aranç Kayaçelebi Lösungen zu Übungsbla 4 Aufgabe 2 Punke a Geben Sie eine Funkion f

Mehr

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen:

Freie ungedämpfte Schwingung eines Massenpunktes (Federschwinger) = 2a. Die allgemeine Lösung der DGL ist dann eine Linearkombination beider Lösungen: Die Schwingungs-Differenilgleichung Freie ungedämpfe Schwingung eines Mssenpunes Federschwinger Bei Auslenung des Mssenpunes: Hooesches Gesez F - Federonsne Die Bewegungsgleichung lue dher: d m oder m

Mehr

Computertechnik 1. 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen. 4.3.2 Register. Register. Dr. Wolfgang Koch

Computertechnik 1. 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen. 4.3.2 Register. Register. Dr. Wolfgang Koch omutertechnik r. Wolfgang Koch 4.3 Schaltwerke, Sequentielle Schaltungen Seicher, Register... : Frühere Eingaben (innere Zustände) sielen eine Rolle (werden geseichert) Friedrich Schiller University Jena

Mehr

Einteilung der Kippschaltungen (Schaltwerke) (=Flipflops)

Einteilung der Kippschaltungen (Schaltwerke) (=Flipflops) 6. Sequentielle Schaltungen: 6.1. Grundsätzliche Aussage zu Flipflop Unterschiede zwischen kombinatorischen und sequentiellen Schaltungen: Kombinatorische Schaltungen: - Ausgänge sind nur vom Zustand der

Mehr

- Zustandsvariable z i werden durch binäre Speicherelemente Flipflops FF realisiert, die entweder 1 gesetzt oder auf 0 rückgesetzt werden

- Zustandsvariable z i werden durch binäre Speicherelemente Flipflops FF realisiert, die entweder 1 gesetzt oder auf 0 rückgesetzt werden sequentielle Schaltungen: digitale Schaltung mit inneren Rückführungen sie haben eine zeitsequentielle Arbeitsweise, wobei die einzelnen diskreten Zeitpunkte durch innere Zustände repräsentiert werden

Mehr

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht

So prüfen Sie die Verjährung von Ansprüchen nach altem Recht Akademische Arbeisgemeinschaf Verlag So prüfen Sie die von Ansprüchen nach alem Rech Was passier mi Ansprüchen, deren vor dem bzw. 15. 12. 2004 begonnen ha? Zum (Sichag) wurde das srech grundlegend reformier.

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2

Hamburg Kernfach Mathematik Zentralabitur 2013 Erhöhtes Anforderungsniveau Analysis 2 Hmburg Kernfch Mhemik Zenrlbiur 2013 Erhöhes Anforderungsniveu Anlysis 2 Smrphones Die Mrkeinführung eines neuen Smrphones vom Elekronikherseller PEAR wird ses ufgereg erwre. Zur Modellierung der Enwicklung

Mehr

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 4. Übungsblatt

Mathematische Methoden in den Ingenieurwissenschaften 4. Übungsblatt Prof Dr M Gerds Dr A Dreves J Michael Winerrimeser 6 Mahemaische Mehoden in den Ingenieurwissenschafen 4 Übungsbla Aufgabe 9 : Mehrmassenschwinger Berache wird ein schwingendes Sysem aus Körpern der Masse

Mehr

18 Schieberegister. Serieller Serieller Eingang 5 Stufen Ausgang. 1. Takt. 2. Takt

18 Schieberegister. Serieller Serieller Eingang 5 Stufen Ausgang. 1. Takt. 2. Takt 8 Schieberegister In Schieberegistern wird die Eingangsinformation am Schiebeeingang SE in einer Kette von Flipflops bei jeder Taktflanke eingelesen und weiter geschoben. Sie erscheint schließlich nach

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen

2 Messsignale. 2.1 Klassifizierung von Messsignalen 7 2 Messsignale Messwere beinhalen Informaionen über physikalische Größen. Die Überragung dieser Informaionen erfolg in Form eines Signals. Allerdings wird der Signalbegriff im äglichen Leben mehrdeuig

Mehr

Prüfung zum Fach Regelungstechnik für Studierende Lehramt an beruflichen Schulen (Diplom/Bachelor)

Prüfung zum Fach Regelungstechnik für Studierende Lehramt an beruflichen Schulen (Diplom/Bachelor) Technische Universiä München Lehrsuhl für Regelungsechnik Prof. Dr.-Ing. B. Lohmann Prüfung zum Fach Regelungsechnik 7.9. für Sudierende Lehram an beruflichen Schulen (Diplom/Bachelor) Name: Vorname: Mar.-Nr.

Mehr

4. Einstellungen in der EIB-Tool-Software (ETS) 5.1 Applikation Schalten Verknü.Treppe Nebenstelle 41A1/1 Version 1. 5.

4. Einstellungen in der EIB-Tool-Software (ETS) 5.1 Applikation Schalten Verknü.Treppe Nebenstelle 41A1/1 Version 1. 5. Kapiel 7: Schalakoren 7. Schalakoren fach Schalakor EB/23/ mi Nebenselleneingang Ar.- Nr. 657 9 4. Einsellungen in der Tool-Sofware (ETS) Auswahl in der Produkdaenbank Herseller: Meren Produkfamilie: 4.

Mehr

Kausalität. Kausalität. Relata der Kausalität. Relata der Kausalität. Kausalität und Notwendigkeit

Kausalität. Kausalität. Relata der Kausalität. Relata der Kausalität. Kausalität und Notwendigkeit Kausaliä 1. Sizung Das Phänomen der Kausaliä (also von Ursache und Wirkung) is allgegenwärig: Hurrikan Karina ha die Flukaasrophe von New Orleans verursach. Das Aena von Sarajevo ha den Ersen Welkrieg

Mehr

Kapitel 6: Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Funktion der Zeit

Kapitel 6: Ort, Geschwindigkeit und Beschleunigung als Funktion der Zeit Kapiel 6: Or, Geschwindigkei und Beschleunigung als Funkion der Zei 2 Kapiel 6: Or, Geschwindigkei und Beschleunigung als Funkion der Zei Einführung Lerninhal Einführung 3 Das Programm yzet erlaub es,

Mehr

Klausur. Grundlagen der Elektrotechnik II WS 06/ Februar Name Matrikelnummer Studiengang

Klausur. Grundlagen der Elektrotechnik II WS 06/ Februar Name Matrikelnummer Studiengang . Klausur Grundlagen der Elekroechnik II W 06/07. Februar 007 Nae Marikelnuer udiengang Aufgabe Thea Max. Punke Erreiche Punke Transisor 9 auschen 4 OPV 8 4 igial 9 ue 0 Hinweise: Es sind keinerlei Unerlagen

Mehr

f ( x) = x + x + 1 (quadratische Funktion) f '( x) = x + (Ableitungsfunktion)

f ( x) = x + x + 1 (quadratische Funktion) f '( x) = x + (Ableitungsfunktion) R. Brinkmann hp://brinkmann-du.de Seie.. Tangene und Normale Tangenenseigung Die Seigung eines Funkionsgraphen in einem Punk P ( f ( ) ) is gleichbedeuend mi der Seigung der Tangene in diesem Punk. Nachfolgend

Mehr

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher INFORMATION: Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher Jede elektronische Schaltung, die zwei stabile elektrische Zustände hat und durch entsprechende Eingangssignale von einem Zustand in einen anderen

Mehr

Gewöhnliche Differentialgleichungen (DGL)

Gewöhnliche Differentialgleichungen (DGL) Gewöhnliche Differenialgleichungen (DGL) Einführende Beispiele und Definiion einer DGL Beispiel 1: 1. Die lineare Pendelbewegung eines Federschwingers führ uner Zuhilfenahme des Newonschen Krafgesezes

Mehr

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen

1 Leitungen, Anlagen, Schutzmaßnahmen 1.1.1 Installationszonen Leiungen, Anlagen, Schuzmaßnahmen.. Insallaionszonen WährendnichsichbareLeiungeninDeckenaufdemkürzesenWeggeführwerdendürfen,müssenLeiungen in Wänden senkrechoderwaagerechverleg werden, bzw.parallelzuden

Mehr