Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen"

Transkript

1 Finanzstatistiken im Spannungsfeld von nationalen und internationalen Anforderungen Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 23. / 24. September 2015, Wiesbaden Oliver Niebur, F302

2 Inhalte Nationale Anforderungen Internationale Anforderungen Umsetzungen der Anforderungen in den Finanzstatistiken Aktuelle Entwicklungen und geplante Aktivitäten Folie 2

3 Nationale Anforderungen Nationale Verwendung von Finanzstatistiken: Bereitstellung von Informationen zu den nationalen Haushalten Vergleiche von Haushalten/Haushaltsplänen (z.b. Finanzierungssalden, Ausgabestrukturen, ) Berechnung von Kennziffern (z.b. zu Schulden, Investitionen, Sozialen Leistungen, ) Weitere Anforderungen und Informationsbedarfe (z. B. Finanzministerkonferenz (und der ZDL), kommunalen Spitzenverbände, Bundesverfassungsgericht, ) Bereitstellung von Daten zur nationalen Haushaltsüberwachung Schuldenbremse ( 109, 115, 143 GG) Stabilitätsrat ( 109a GG) Bereitstellung von aktuellen und differenzierten Informationen über die öffentlichen Finanzen. Mit über verschiedene Ebenen hinweg vergleichbaren Ergebnissen in ausreichender Qualität. Folie 3

4 Nationale Anforderungen Vergleichbarkeit Aktualität Differenzierung Qualität Berichtskreis (Ausgliederungen, Vollständigkeit) Haushaltssystematiken (Rechnungswesen, Umrechnungen, ) Aktuelle politische, wirtschaftliche oder soziale Entwicklungen Haushaltsaufstellungsverfahren (regionale) Haushaltssystematiken (Arten, Aufgaben) Konsistenz Einheitliche Anwendung der Haushaltssystematiken (Zuordnungen, Vollständigkeit, ) Prüfungen durch den Bundesrechnungshof Folie 4

5 Internationale Anforderungen Direkte internationale Verwendung von Finanzstatistiken: Excessive Deficit Procedure (Tabelle 2 - Finanzierungssaldo für alle Ebenen des Sektors Staat) Haushaltsrahmenrichtlinie (Richtlinie (EU) 2011/85) Indirekte internationale Verwendung von Finanzstatistiken (insbesondere über die Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen und Deutsche Bundesbank): Berechnung des Staatskonsums Berechnung des Staatskontos (Excessive Deficit Procedure) Berechnung des Schuldenstands (Excessive Deficit Procedure) Berechnung von Bildungsindikatoren Internationaler Währungsfonds (z.b. SDDS +) Bereitstellung aller notwendigen Informationen in ausreichender Qualität und Abgrenzung Folie 5

6 Internationale Anforderungen Vergleichbarkeit Abgrenzung Berichtskreis: Sektorklassifikation (ESVG) Aktualität Internationale Liefertermine (Notifikationstermine, Bildungsfinanzen) Sonderinformationen Differenzierung Grundlagen der Berechnung der Liefertabellen Bereitstellung und Veröffentlichung von finanzstatistischen Daten Qualität Prüfungen durch Eurostat (Upstream Dialog Visit, Standard Dialog Visit) Aktionspunkte auch zur Qualitätsverbesserung Kohärenz der Basisdaten Folie 6

7 Gesetzliche Grundlagen Internationale Grundlagen: Grundlagen sind Verordnungen und Richtlinien der Europäischen Union: Stabilitäts- und Wachstumspakt ( Sixpack und Two-Pack ) Verordnung zum Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (inkl. Lieferprogramm) (Verordnung (EU) 549/2013) Verordnung zur Excessive Deficit Procedure (inkl. Lieferprogramm) (Verordnung (EU) 479/2009 und 679/2010) [Handbuch zu Defizit und Schuldenstand des Staates] Deutliche Verschärfung der internationalen Anforderungen seit 2009 Nationale Grundlagen: Bundesstatistikgesetz (BStatG) Finanz- und Personalstatistikgesetz (FPStatG) Revision des FPStatG zur besseren Erfüllung der nationalen und internationalen Anforderungen in 2013 Folie 7

8 Umsetzung der Anforderungen Vergleichbarkeit Anpassung des Berichtskreises an die Einheitenklassifikation nach dem ESVG 2010 (Sektorklassifikation) Schalenkonzept ab 2010 / 2011 Doppelte Veröffentlichung der kommunalen Jahresrechnungsstatistik (Fachserie 14 Reihe 3.3 und 3.3.1) Umrechnung auf die Kameralistik als (noch) führende Systematik Durch Umsetzung des Schalenkonzepts werden nationale und internationale Anforderungen erfüllt Folie 8

9 Veröffentlichung integrierter Ergebnisse Finanzstatistik Öffentlicher Gesamthaushalt Quartal Öffentlicher Gesamthaushalt Jahresrechnung Vierteljährliche Schuldenstatistik (SFK4) Jährliche Schuldenstatistik Berichtsjahr/- quartal Veröffentlichung Fachserie 1. Quartal 2011 Juni 2011 Fachserie 14 Reihe Quartal 2011 August 2011 Fachserie 14 Reihe September 2011 Fachserie 14 Reihe 5 Finanzvermögenstatistik 2010 Mai 2012 Fachserie 5 Reihe 5.1 Folie 9

10 Veröffentlichung integrierter Ergebnisse Finanzstatistik Staatliche Kassenstatistik (SFK3) Staatliche Jahresrechnungsstatistik (SFR) Kommunale Kassenstatistik (GFK) Kommunale Jahresrechnungsstatistik (GFR) Integrierte Schulden der Gemeinden / Gemeindeverbände Berichtsjahr/- quartal Veröffentlichung 1. Quartal 2011 Juni Quartal 2011 Juni Fachserie 2011 Januar 2014 Fachserie 14 Reihe August 2014 Eigene Veröffentlichung Folie 10

11 Umsetzung der Anforderungen Aktualität Vierteljährliche Kassenstatistiken: Mehraufwand der Integration hat keinen späteren Veröffentlichungstermin zur Folge Bedarfe von Nutzern der Kassenstatistiken werden eingehalten (z.b. BBk (Memorandum of Understanding), BMF, VGR, ZDL, ) Jahresrechnungsstatistiken: Durch Integration bedingte konzeptionelle Arbeiten und Mehraufwand in der Aufbereitung haben zu Verzögerungen geführt Kommunale Jahresrechnung fristgerecht, Staatliche Jahresrechnung und Jahresrechnung zum Öffentlichen Gesamthaushalt stark verzögert Folie 11

12 Umsetzung der Anforderungen Aktualität Schuldenstatistiken: Jahres- und Quartalsergebnisse durch Integration nicht verzögert Ausweitung der Merkmale und des Berichtskreises (Sozialversicherung) haben aber spätere Veröffentlichung bedingt Finanzvermögenstatistik: nur bei erstmaliger Veröffentlichung Verzögerung Sonderauswertungen zu speziellen politischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen werden regelmäßig durchgeführt (z.b. Sozialleistungen) Aktuell werden nicht alle Anforderungen in Bezug auf die Aktualität der finanzstatistischen Ergebnisse erfüllt. Folie 12

13 Umsetzung der Anforderungen Differenzierung Darstellung der Kameralistik (3-Steller: Gruppierungen und Funktionen) ist ausreichend zur Berechnung wichtiger nationaler Kennziffern Bereitstellung und Veröffentlichung von finanzstatistischen Daten zur Erfüllung internationaler Richtlinien (Richtlinie (EU) 85/2011) Regelmäßige Sondererhebungen beheben Datenlücken (Vierteljährliche Erhebung der Finanziellen Transaktionen) Haushaltssystematiken (kommunale Doppik / Kameralistik; staatliche Doppik / Kameralistik) erlauben aktuell keine Identifizierung aller zur Umsetzung des Schalenkonzepts notwendigen Zahlungsströme Die nationalen und internationalen Anforderungen sind trotz Sondererhebungen aktuell nicht vollständig erfüllt Folie 13

14 Umsetzung der Anforderungen Qualität Upstream Dialog Visits - Aktionspunkte werden umgesetzt Kohärenz durch einheitliche Datenquellen Prüfungen im Statistischen Bundesamt (Konsistenz, Harmonisierung, ) Umsetzungslisten und inhaltliche Diskussionen in den Gremien zur einheitlichen Anwendung der Haushaltssystematiken Prüfung der Umrechnung der verschiedenen Rechnungswesen in Kameralistik (doppisch buchende Länder, Überleitungsrichtlinien, ) Nationale und internationale Anforderungen werden umgesetzt. Allerdings bestehen Qualitätsdefizite durch fehlende Differenzierungen in Haushaltssystematiken. Folie 14

15 Aktuelle Entwicklungen und geplante Aktivitäten Vergleichbarkeit Liste der Extrahaushalte und sonstigen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen: Weitere Prüfung des Berichtskreises durch Grundbefragungen Aktualität Berechnung der integrierten Ergebnisse der Jahresrechnung der staatlichen Ebene und des Öffentlichen Gesamthaushalts Projekt: Vorläufige Jahresrechnungsstatistik Folie 15

16 Aktuelle Entwicklungen und geplante Aktivitäten Differenzierung Vierteljährliche Erhebung der Finanziellen Transaktionen Anpassung der Haushaltssystematiken zur Bereichsabgrenzung Kontenrahmen der Doppik (Verwaltungskontenrahmen, Kontenrahmen der Innenministerkonferenz) Gruppierungspläne (staatliche und kommunale Ebene) [Anpassung der Fragebogen bei kaufmännischen Einheiten] Folie 16

17 Aktuelle Entwicklungen und geplante Aktivitäten Umsetzung der Sektor- und Einheitenabgrenzung (Schalenkonzept) 3 3 Zuweisungen für Investitionen vom Öffentlichen Gesamthaushalt vom Kernhaushalt des Bundes von Kernhaushalten der Länder von Kernhaushalten der Gemeinden und Gemeindeverbände von Kernhaushalten der Sozialversicherung von Extrahaushalten des Bundes von Extrahaushalten der Länder von Extrahaushalten der Gemeinden und Gemeindeverbände von Extrahaushalten der Sozialversicherung Zuschüsse für Investitionen von anderen Bereichen S FEU EH KH von sonstigen öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen von Sonstigen im Inland von Sonstigen im Ausland von der EU Folie 17

18 Aktuelle Entwicklungen und geplante Aktivitäten Qualität Überarbeitung der Revisionspolitik Qualitätsmanagementsystem für Staatsfinanzstatistiken (Aktionspunkt Schuldenstatistik) Weitere Umsetzung des Schalenkonzepts in den staatlichen Jahresrechnungen durch fiktive Gruppierungen bis zur Anpassung der Haushaltssystematiken Folie 18

19 Vielen dank für ihre Aufmerksamkeit! Oliver Niebur

20 Umsetzung der Anforderungen: Schalenkonzept Öffentlicher Bereich Sonstige öffentliche Fonds, Einrichtungen, Unternehmen Öffentlicher Gesamthaushalt Extrahaushalte Kernhaushalte Bund Länder Gemeinden/Gv. Sozialversicherung Folie 20

21 Ergebnisse der Integration (kommunale Ebene) Gegenüberstellung der Bereinigten Ausgaben und Einnahmen der Kernhaushalte und der Kern- und Extrahaushalte der Gemeinden und Gemeindeverbände nach Ländern 2012 Mill. Euro Land Bereinigte Ausgaben Bereinigte Einnahmen Kernhaushalte Kern- und Extrahaushalte Kernhaushalte Kern- und Extrahaushalte Baden-Württemberg , , , ,7 Bayern , , , ,1 Brandenburg 6 203, , , ,2 Hessen , , , ,6 Mecklenburg-Vorpommern 3 790, , , ,9 Niedersachsen , , , ,4 Nordrhein-Westfalen , , , ,9 Rheinland-Pfalz 9 100, , , ,1 Saarland 1 948, , , ,3 Sachsen 9 023, , , ,7 Sachsen-Anhalt 4 924, , , ,7 Schleswig-Holstein 6 680, , , ,1 Thüringen 4 728, , , ,8 Flächenländer zusammen , , , ,4 Folie 21

Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen

Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen 24.09.2015 Nutzerkonferenz der Finanz-, Personal- und Steuerstatistiken 24. September 2015 Erfahrungen eines Statistischen Landesamtes bei der Erfüllung europäischer Datenanforderungen Dr. Jörg Höhne Abteilung

Mehr

Berliner VGR-Kolloquium

Berliner VGR-Kolloquium Berliner VGR-Kolloquium 14. und 15. Juni 2012 Integration und Schalenkonzept für den Sektor Staat Statistisches Bundesamt, Gruppe F3 Finanzen und Steuern Integration und Schalenkonzept für den Sektor Staat

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009

Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Senatorin für Finanzen 22. Juli 2009 Frau Reichert Tel.:361 4135 Vorlage für die Sitzung des Senats am 4. August 2009 Haushaltsgrundsätzemoderniseriungsgesetz (HGrGMoG) Entwurf einer Verwaltungsvereinbarung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Einnahmen und Ausgaben der öffentlichen Kommunalhaushalte des Freistaates Sachsen nach Aufgabenbereichen 2013 L II 3 j/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Definitionen/Erläuterungen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Indikatoren-Erläuterung

Indikatoren-Erläuterung Datum: 18.11.2015 Indikatoren-Erläuterung Konzern Kommune 2012 Allgemeine Informationen Kommunale Daten Sofern nichts anderes angegeben ist, wurden die Daten am 31.12. des jeweils gewählten Jahres erhoben.

Mehr

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen

Pressemitteilung. SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Pressemitteilung Nr. 21/15 Gemeindefinanzbericht Sachsen 2014/2015 SSG fordert ein Investpaket bis 2020 und zusätzliche Zuweisungen Der Sächsische Städte- und Gemeindetag (SSG) hat heute ein staatliches

Mehr

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011

Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 Konsolidierungsbericht des Saarlandes für das Jahr 2011 April 2012 Inhaltsverzeichnis: I. Einleitung...3 II. Berechnungsschema für den strukturellen Finanzierungssaldo...3 III. Berechnung des strukturellen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes am 31. Dezember 2010

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes am 31. Dezember 2010 Dipl.-Kauffrau, Dipl.-Handelslehrerin Simone Scharfe Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes am 31. Dezember 2010 Der vorliegende Aufsatz thematisiert die Darstellung des Schuldenstandes des öffentlichen

Mehr

Rechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte

Rechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Rechnungsergebnisse der kommunalen Haushalte Ausgaben und Einnahmen Erscheinungsfolge des Qualitätsberichts: Erschienen im: Januar 2010 Fachliche Informationen

Mehr

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland

Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaftswachstum in der Bundesrepublik Deutschland 5,0% 5,3% 2,5% 1,9% 3,2% 0,8% 3,4% 1,0% 3,6% 2,6% 1,8% 1,6% 1,6% 0,0% -0,8% -0,2% -2,5% -5,0% 1990 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000

Mehr

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus?

Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Konzepte für eine Altschuldenregelung: Wie wirken sich die vorliegenden Modelle auf die einzelnen Bundesländer aus? Vortrags- und Podiumsveranstaltung: Das Altschuldenproblem: Tragfähige Lösungen für die

Mehr

Doppik und Finanzstatistik

Doppik und Finanzstatistik Doppik und Finanzstatistik Dagmar Franke Niedersächsisches Landesamt für Statistik 24. April 2007 Dagmar Franke FinForum2007: Doppik und Finanzstatistik Seite 1 Übersicht Aufgaben der Finanzstatistik Vorstellung

Mehr

Finanzen und Steuern. 1. Vierteljahr 2015. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1. Vierteljahr 2015. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts 1. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am

Mehr

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009

Anlage zur Pressemitteilung. Raus aus den Schulden 18. Dezember 2009 Anlage zur Pressemitteilung Raus aus den Schulden 18. Dezember 29 Kassenkredite der Städte des Ruhrgebiets und des Bergischen Landes Kommunale Kassenkredite dienen der Überbrückung von Zahlungsengpässen

Mehr

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse

Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Die Bundesländer auf dem steinigen Weg zur Schuldenbremse Wirtschaftsrat Deutschland Arbeitsgruppe Staatsfinanzen 4. Oktober 2011 Dr. Gisela Meister-Scheufelen Schuldenstand Deutschland 2010 in Mrd. Euro

Mehr

Staatsverschuldung in Deutschland

Staatsverschuldung in Deutschland Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Staatsverschuldung in Deutschland Der vorliegende Beitrag beschäftigt

Mehr

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011

Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Kommunalfinanzen - Kassenstatistik 2011 Das Statistische Bundesamt hat die Ergebnisse zur Entwicklung der kommunalen Haushalte im Jahr 2011 vorgelegt. Nach der Kassenstatistik für das Jahr 2011 entwickelte

Mehr

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts

Finanzen und Steuern. 1.-4. Vierteljahr 2012. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Statistisches Bundesamt Fachserie 14 Reihe 2 Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 21. Mai 2013 Artikelnummer:

Mehr

FDZ-Standort Berlin/Potsdam Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Stand: 13.11.2014. Seite 1/10

FDZ-Standort Berlin/Potsdam Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Stand: 13.11.2014. Seite 1/10 Scientific-Use-Files zur Off-Site-Nutzung für die Statistik der Jährlichen Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände 2010-2013 (Gebietsstand des jeweiligen Berichtsjahres) Vorbemerkung Ein Scientific-Use-File

Mehr

Sascha Ebigt (Tel. 0511 9898-3253) Problemstellung

Sascha Ebigt (Tel. 0511 9898-3253) Problemstellung Sascha Ebigt (Tel. 0511 9898-3253) Kommunale Schulden und die Schulden der öffentlichen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen Integrierte Darstellung der Ergebnisse für die kommunale Ebene* Problemstellung

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts.

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts. Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Finanzen und Steuern Vierteljährliche Kassenergebnisse des Öffentlichen Gesamthaushalts Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am 05. August 2015 Weitere

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

Hinweise auf allgemeine und länderspezifische Besonderheiten kommunaler Haushaltsdaten

Hinweise auf allgemeine und länderspezifische Besonderheiten kommunaler Haushaltsdaten Stand: Mai 2014 Hinweise auf allgemeine und länderspezifische Besonderheiten kommunaler Haushaltsdaten Gerhard Micosatt, Fortschungsgesellschaft für Raum und Finanzpolitik mbh (FORA), Bottrop Übersicht

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung?

Die Schulden der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Die der Kommunen: Welche Rolle spielen sie bei einer Altschuldenregelung? Bremen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Institut für Öffentliche Finanzen und Public Management Kompetenzzentrum Öffentliche

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. Kommunenstudie 2013 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Kommunenstudie 2013 Befragungsergebnisse Nordrhein-Westfalen August 2013 Design der Studie Repräsentative Befragung von Stadtkämmerern bzw.

Mehr

02 Kommunale Verschuldung

02 Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung Auch im zweiten Jahr nach der Finanzkrise, und damit seit 2001 ununterbrochen, ist den sächsischen Kommunen - nach Maßgabe der bisherigen Schuldenstatistik - ein weiterer Schuldenabbau

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes 2009 im Zeichen der Finanzmarktund Wirtschaftskrise

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes 2009 im Zeichen der Finanzmarktund Wirtschaftskrise Dipl.-Betriebswirtin (FH) Linda Gauss, Dipl.-Kauffrau, Dipl.-Handelslehrerin Simone Scharfe Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes 2009 im Zeichen der Finanzmarktund Wirtschaftskrise Der vorliegende

Mehr

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013

Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Nettokreditaufnahme und Tilgung 2013 Thüringen -3,5 Bayern -3,1 Brandenburg -2,6 Sachsen Sachsen-Anhalt BERLIN Mecklenburg-Vorpommern Schleswig-Holstein Hamburg Niedersachsen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen

Mehr

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT

PORTAL ZUR HAUSHALTSSTEUERUNG.DE DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT PORTAL ZUR DER MEHRWERT DER DOPPIK AUS SICHT DER KOMMUNALEN PRAXIS HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Düsseldorf, 16. September 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE Allgemeines zur Studie 16.09.2014 HaushaltsSteuerung.de

Mehr

9 Finanzen und Steuern

9 Finanzen und Steuern 9 Finanzen und Steuern Finanzierungsdefizit des öffentlichen Gesamthaushalts 2012 auf 10,5 Milliarden Euro verringert Verschuldung Deutschlands 2011 auf 2 025 Milliarden Euro angestiegen 19 000 Einkommensteuerpflichtige

Mehr

Kommunale Verschuldung 02

Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung 02 Die Kreditschulden der Kommunen sind erneut gesunken. Dennoch ist die Verschuldung der Kommunen insgesamt um rd. 5 % gestiegen, da mit der zunehmenden Umstellung auf die kommunale

Mehr

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013

www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte 27. Juni 2013 www.pwc.de Warum bilanzieren Kommunen nicht nach handelsrechtlichen Vorschriften?! WP StB Ulrich Götte Einheitliche Rechnungslegung Ein Land ein Handelsgesetzbuch! Unterschiedlichste Branchen bilanzieren

Mehr

Statistiken der öffentlichen Finanzen aussagekräftiger und aktueller

Statistiken der öffentlichen Finanzen aussagekräftiger und aktueller Dipl.-Volkswirt Hans Rehm Statistiken der öffentlichen Finanzen aussagekräftiger und aktueller Zentrale Aufgabe der Finanzstatistiken 1 in Deutschland ist die Bereitstellung umfassender und präziser Daten

Mehr

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS

EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS PORTAL ZUR EINFÜHRUNG DES NEUEN KOMMUNALEN HAUSHALTS- UND RECHNUNGSWESENS Stand der Umsetzung und empirische Befunde HAUSHALTS- UND FINANZWIRTSCHAFT Andreas Burth Potsdam, 30. Mai 2014 HAUSHALTSSTEUERUNG.DE

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen

Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Hessisches Ministerium der Finanzen EPSAS aus dem Blickwinkel des Landes Hessen Brüssel, den 20. August 2014 1 EPSAS Entwicklung auf Europäischer Ebene Richtlinie 2011/85/EU v. 8.11.2011 über Anforderungen

Mehr

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No.

Research Report Zur Kommunalverschuldung in den Flächenländern. KBI kompakt, Karl-Bräuer-Institut des Bundes der Steuerzahler e.v., No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Herrmann,

Mehr

ÖFFENTLICHE FINANZEN. Schaubild 1 Abgrenzung öffentlicher Fonds, Einrichtungen und Unternehmen zum Sektor Staat

ÖFFENTLICHE FINANZEN. Schaubild 1 Abgrenzung öffentlicher Fonds, Einrichtungen und Unternehmen zum Sektor Staat Dipl.-Volkswirtin Nora Schmidt Ausgliederungen aus den Kernhaushalten: öffentliche Fonds, Einrichtungen und Unternehmen Seit den 1980er-Jahren sind in Deutschland vermehrt Ausgliederungen aus den Kernhaushalten

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003

Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Dipl.-Volkswirtin, Dipl.-Kauffrau Evelin Michaelis Schulden der öffentlichen Haushalte 2003 Im vorliegenden Bericht wird ein Überblick über die Struktur der am 31. Dezember 2003 bestehenden öffentlichen

Mehr

EPSAS: Bürokratiemonster oder Chance für Deutschland?

EPSAS: Bürokratiemonster oder Chance für Deutschland? EPSAS: Bürokratiemonster oder Chance für Deutschland? Positionsbestimmung auf Basis eines Proof of Concept für die Freie und Hansestadt Hamburg Berlin, 10. Mai 2016 Herausforderung EPSAS individuell national

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Schuldenmonitor 2006. Projektionen für Bremen

Schuldenmonitor 2006. Projektionen für Bremen Schuldenmonitor 2006 Projektionen für Schuldenmonitor 2006: Projektionen für Seite 2 In betrug die Schuldenstandsquote zu Beginn des Basisjahres der Analyse (2005) 50,3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV. GDD-Komm. AV Anwenderinformation 06./13.02.2008

Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV. GDD-Komm. AV Anwenderinformation 06./13.02.2008 Herzlich Willkommen zur Anwenderinformation GDD-Komm.AV Die Doppik Einführung Doppik in Deutschland: Grundlagen: 21.November 2003: Beschluss der Ständigen Konferenz der Innenminister und Senatoren der

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt

Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte durch Beteiligungen von 50 - unter 50 % gesamt Kreis, kreisfreie Stadt Anteilige Schulden an den sonsitgen Fonds, Einrichtungen und Unternehmen durch Beteiligungen von 50-100% 100 % Schulden des öffentlichen Gesamthaushalts Anteilige Schulden Extrahaushalte

Mehr

Konsolidierungscheck Bundesländer

Konsolidierungscheck Bundesländer Bundesländer Analyse der strukturellen Defizite 2013 Ansprechpartner: Ralph Brügelmann Dr. Thilo Schaefer Köln, 12. Dezember 2014 Kontaktdaten Ansprechpartner Ralph Brügelmann Telefon: 030 27877 102 Fax:

Mehr

Das Statistikamt Nord

Das Statistikamt Nord Das Statistikamt Nord der Daten-Dienstleister Vortrag zum KOMMUNALSALON der Transferagentur Nord-Ost Dr. Henrike Herrmann, Ref. 13, Statistikamt Nord Amtliche Statistik in Deutschland Statistisches Bundesamt

Mehr

Monatsdaten für r den Staatssektor: Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Griechenlands

Monatsdaten für r den Staatssektor: Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Griechenlands Monatsdaten für r den Staatssektor: Eine Bestandsaufnahme am Beispiel Griechenlands Berliner VGR-Kolloquium 14. und 15. Juni 2012 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Reimund Mink Government Finance Division,

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Fachbegriffe der Finanz- und Personalstatistiken

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Fachbegriffe der Finanz- und Personalstatistiken Statistisches Bundesamt Finanzen und Steuern Fachbegriffe der Finanz- und Personalstatistiken Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen im Dezember 2013 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt/ Zum

Mehr

Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland

Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Perspektiven der Reform des staatlichen Haushalts- und Rechnungswesens in Deutschland Klaus Lüder Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer www.dhv-speyer.de speyer.de/lueder Überblick 1.

Mehr

Schlussfolgerungen für den Reformprozess

Schlussfolgerungen für den Reformprozess 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens Zusammenfassung und Schlussfolgerung für den zukünftigen Reformprozess Prof. Dr. Dr. h.c. Dietrich Budäus (Dietrich.Budaeus@wiso.uni-hamburg.de)

Mehr

Verschuldung der kommunalen Körperschaften 2014

Verschuldung der kommunalen Körperschaften 2014 720 Beiträge aus der Statistik Verschuldung der kommunalen Körperschaften 2014 Dipl.Kfm. Christoph Hackl Die Verschuldung in den Kernhaushalten der kommunalen Körperschaften verringerte sich im Jahr 2014

Mehr

Modell einer ressourcenverbrauchsorientierten. - Erfahrungen aus Deutschland -

Modell einer ressourcenverbrauchsorientierten. - Erfahrungen aus Deutschland - Verwaltungsmanagement-Tag 2012, Linz Modell einer ressourcenverbrauchsorientierten Kommunalschuldenbremse - Erfahrungen aus Deutschland - Universität Hamburg Andreas Burth, M.Sc. 26. April 2012 1 Überblick

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte

Schulden der öffentlichen Haushalte Schulden der öffentlichen Haushalte Die öffentlichen Haushalte und die öffentlich bestimmten Fonds, Einrichtungen und Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern waren am 31.12.2003 mit insgesamt 17,7 Milliarden

Mehr

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. EY Kommunenstudie 2015

Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen. EY Kommunenstudie 2015 Kommunen in der Finanzkrise: Status quo und Handlungsoptionen Design der Studie Government & Public Sector Leader Germany, Switzerland, Austria Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Telefon

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen

Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen Zur aktuellen Situation und künftigen Entwicklung der Reform des Haushaltsund Rechnungswesens in Nordrhein- Westfalen 3. Hamburger Fachtagung zur Reform des staatlichen Rechnungswesens, Volker Oerter,

Mehr

Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen

Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen Umsetzung übergreifender Standards im Haushalts- und Rechnungswesen Herausforderung EPSAS: Chancen und Risiken am Beispiel Hamburg Hamburg, 12. Juni 2015 Inhalt Herausforderung EPSAS: Worum geht es? Herausforderung

Mehr

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09%

0,19% 15% 5% 0,11% 0,09% Entwicklung des Anteils der Fördermittel nach KHG am Bruttoinlandsprodukt im Vergleich zur Entwicklung der Volkswirtschaftlichen Investitionsquote 1991-2011 KHG 0,25% 25% 0,23% 0,21% Volkswirtschaftliche

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

Kommunale Verschuldung 02

Kommunale Verschuldung 02 Kommunale Verschuldung 02 In den Kernhaushalten ist tendenziell ein weiterer Schuldenabbau erkennbar. Die Schulden der Eigengesellschaften befinden sich weiterhin auf hohem Niveau. Der Schuldenstand der

Mehr

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014

L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Artikel- 3923 13001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 17.04.2014 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2013 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Öffentliche Finanzen im Jahr 2009

Öffentliche Finanzen im Jahr 2009 Dipl.-Volkswirtin Renate Schulze-Steikow, Dipl.-Ökonom Christian Meißmer, Dipl.-Volkswirt Wolfgang Müller Öffentliche Finanzen im Jahr 2009 Die öffentlichen Ausgaben stiegen im Jahr 2009 gegenüber dem

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht L III j / 14 Schulden des Landes und der kommunalen Körperschaften in Thüringen am 31.12.2014 Vorabergebnisse BestellNr. 11 300 Thüringer Landesamt

Mehr

Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland. Marc Gnädinger. Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 -7176 -2237

Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland. Marc Gnädinger. Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 -7176 -2237 Finanzierungssaldo der Gemeinden und GV in Mill. Euro -9195 2010 (bis 3. Quartal) -7176 2009 2008 8352 Neue Regeln für die Kommunalschuldenbremse(n) in Deutschland 2007 8175 Marc Gnädinger 2006 2755 2005-2237

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 05/06 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studenten Ev. Religionspädagogik 3 Mecklenburg-Vorpommern 71 Mecklenburg-Vorpommern 16 Baden-Württemberg 8 Berlin 5 Brandenburg 5 Hessen 12 Niedersachsen

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

online Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Erhebung über die Stromeinspeisung bei Netzbetreibern für das Jahr 2012

online Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Erhebung über die Stromeinspeisung bei Netzbetreibern für das Jahr 2012 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Erhebung über die bei Netzbetreibern für das Jahr 202 Rücksendung bitte bis 07. Juni 203 Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Referat 3 Alt-Friedrichsfelde 60 035 Berlin

Mehr

Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform

Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform Die Modernisierung des Haushaltsgrundsätzegesetzes Hintergründe, Ergebnisse und Bedeutung der Reform Messe Neues Haushaltswesen Hamburg 10./11. September 2009 I. Allgemeine Reformkulisse II. Reform des

Mehr

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015

L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Artikel-Nr. 39 14001 Finanzen und Steuern L II 2 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-2575 30.06.2015 Gemeindefinanzen in Baden-Württemberg Kassenstatistik 2014 Die vierteljährliche kommunale Kassenstatistik

Mehr

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002

Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 Entwicklung der Investitionen der Länder im Vergleich zur Entwicklung der GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlungen ab 2002 40% 30% 64,4 Mrd. Euro + 40,61% 20% 10% GKV-Ausgaben für Krankenhausbehandlung

Mehr

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Rechnungsergebnisse der öffentlichen Haushalte. Qualitätsbericht

Finanzen und Steuern. Statistisches Bundesamt. Rechnungsergebnisse der öffentlichen Haushalte. Qualitätsbericht Statistisches Bundesamt Qualitätsbericht Finanzen und Steuern Rechnungsergebnisse der öffentlichen Haushalte Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen im Januar 2014 Weitere Informationen zur Thematik dieser

Mehr

23 Finanzen und Steuern. Erster Überblick... 567 Kennzahlen im Zeitvergleich Kennzahlen nach Ländern. Methodische Erläuterungen...

23 Finanzen und Steuern. Erster Überblick... 567 Kennzahlen im Zeitvergleich Kennzahlen nach Ländern. Methodische Erläuterungen... Erster Überblick... 567 Kennzahlen im Zeitvergleich Kennzahlen nach Ländern Methodische Erläuterungen... 569 Definitionen... 571 Tabellen Finanzen der öffentlichen Haushalte und Unternehmen.... 573 Entwicklung

Mehr

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens

FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund Rechnungswesens Universität Hamburg Public Management Prof. Dr. Dennis Hilgers Von-Melle-Park 9 D-20146 Hamburg www.public-management-hamburg.de FRAGEBOGEN AN DIE POLITIK zur Einführung des neuen doppischen Haushaltsund

Mehr

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union

Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 3 61 37-8 41 1 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Öffentliche Verschuldung in der Europäischen Union Die hohen Staatsschulden

Mehr

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens

Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Neue Ost-West-Migration nach Deutschland? - Zuwanderung im Kontext von Freizügigkeit und Wirtschaftskrise am Beispiel Bulgariens und Rumäniens Dr. Stephan Humpert (mit Elisa Hanganu und Dr. Martin Kohls)

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte L II 2 - vj 1/2006 Kommunale Finanzen im 1. Vierteljahr 2006 Entwicklung ausgewählter kommunaler Finanzdaten im Saarland Veränderung 1. Quartal 2005 gegenüber 1. Quartal 2006 in Prozent

Mehr

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014

Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Pro-Kopf-Ausgaben für Kindertagesbetreuung: 2006 2014 Martin R. Textor Das Statistische Bundesamt stellt eine Unmenge an Daten zur Kindertagesbetreuung in der Bundesrepublik Deutschland zur Verfügung.

Mehr

Öffentliche Verschuldung in Thüringen, Deutschland und der Europäischen Union

Öffentliche Verschuldung in Thüringen, Deutschland und der Europäischen Union Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Öffentliche Verschuldung in Thüringen, Deutschland und der Europäischen Union Ausgabe 2013 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de Zeichenerklärung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern

Bayerisches Staatsministerium des Innern Bayerisches Staatsministerium des Innern Doppelte kommunale Buchführung (Doppik) 1. Vorgaben der Innenministerkonferenz vom 21. November 2003 Die Innenministerkonferenz hat am 21. November 2003 einer Reform

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen

Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen Öffentliche Ausgaben nach Aufgabenbereichen In absoluten In absoluten Zahlen und Zahlen Anteile und Anteile in Prozent, in Prozent, 2011 2011 1 1 Verkehrs- und Nachrichtenwesen: 20,5 Mrd. (1,8%) sonstiges:

Mehr

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE'

DATENQUELLEN DATENQUELLEN ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' é ZU 'KINDER, EHE UND FAMILIE' Bevölkerung nach Familienstand; Statistische Landesämter: Kreisstatistik (Tabellen 3 und 7) des Tabellenprogramms der Volks-, Berufs-, Gebäude- und Wohnungszählung 1987,

Mehr

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008.

KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. KfW-Research. WirtschaftsObserver online. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Nr. 32, Februar 2008. Der konjunkturelle Aufschwung kommt in den Kommunen an!? Der konjunkturelle Aufschwung

Mehr

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal

Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Pro-Tal Deutsche Kommunen zukunftsfähig? Herausforderungen und Lösungswege kleiner Kommunen am Beispiel von Gorxheimertal Erik Schmidtmann, Vorstand _teamwerk_ag Gorxheimertal, _Gorxheimertal muss jetzt

Mehr

Kommunale Verschuldung 25

Kommunale Verschuldung 25 Kommunale Verschuldung 25 Die Kommunen sowie die kommunalen Unternehmen und kameralen Zweckverbände konnten ihre Schulden weiter verringern. Fast drei Viertel der insgesamt rd. 13 Mrd. umfassenden Verschuldung

Mehr

Integrierte Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände. Anteilige Modellrechnung für den interkommunalen Vergleich

Integrierte Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände. Anteilige Modellrechnung für den interkommunalen Vergleich Integrierte Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände Anteilige Modellrechnung für den interkommunalen Vergleich Stand 31.12.2012 Integrierte e Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbänd Anteilige Modellrechnung

Mehr

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006

Schulden der öffentlichen Haushalte 2006 Dipl.-Volkswirtin Sigrid Nicodemus Schulden der öffentlichen Haushalte 26 Im vorliegenden Beitrag wird ein Überblick über die am 31. Dezember 26 bestehenden öffentlichen Schulden gegliedert nach den Haushaltsebenen

Mehr

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen

Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Wasserpreise Nachweis der Kostendeckung Grenzen und Herausforderungen am Beispiel der Umsetzung in Niedersachsen Dr. Ann Kathrin Buchs Referat 24 Oberflächen- und Küstengewässer, Meeresschutz Die Anforderung

Mehr

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011

Demografie und Immobilien. Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Demografie und Immobilien Dr. Michael Voigtländer Forschungsstelle Immobilienökonomik 7. Finanzmarkt Round-Table, 11. April 2011 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut der deutschen Wirtschaft

Mehr

Analysen zur Einkommensarmut mit dem Mikrozensus

Analysen zur Einkommensarmut mit dem Mikrozensus 6. Nutzerkonferenz Forschung mit dem Mikrozensus: Analysen zur Sozialstruktur und zum sozialen Wandel Analysen zur Einkommensarmut mit dem Mikrozensus Sabine Köhne-Finster Destatis GLIEDERUNG 1 Amtliche

Mehr