Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model"

Transkript

1 Korrelationen, Portfoliotheorie von Markowitz, Capital Asset Pricing Model Matthias Eltschka 13. November 2007

2 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Vorbereitung Diversifikation Erwartungswert Risiko Korrelationen Portfoliotheorie von Markowitz Annahmen Zwei-Anlagen-Fall Effizienzkurven von Portfolios Capital Asset Pricing Model (CAPM) Annahmen Kapitalmarktlinie Wertpapierlinie

3 1 Einleitung Die Bewertung von Wertpapieren ist eine zentrale Fragestellung der Wirtschaftswissenschaften. Dabei geht es nicht nur darum einzelne Anlagen zu bewerten, sondern diese in Zusammenhang mit anderen Anlagen und in Zusammenhang mit dem gesamten Kapitalmarkt zu setzen. Im ersten Abschnitt werden einige zentrale Beobachtungen des Kapitalmarktes vorgestellt und die mathematischen Ausdrücke für die beiden folgenden Abschnitte vorgestellt. Anschließend geht es um die Portfoliotheorie von Markowitz. Anhand eines exemplarischen, aus nur zwei Wertpapieren bestehenden Portfolios werden die Kernaussagen dieser Theorie besprochen. Im letzten Abschnitt wird gezeigt, wie die Portfoliotheorie von Markowitz durch die zusätzliche Annahme der Existenz einer risikolosen Anlage erweitert werden kann. Das Ergebnis wird die Standardgleichung des Capital Asset Pricing Models sein. Dieses Modell ist von zentraler Bedeutung zur Berechnung von Diskontierungsfaktoren für die Kapitalwertgleichungen und daher Voraussetzung für die Bewertung jedes einzelnen Projektes. 3

4 2 Vorbereitung 2.1 Diversifikation Allgemein lässt sich an Kapitalmärkten beobachten, dass Anleger ihr Vermögen nicht nur auf eine einzelne Anlage setzen, sondern es aufteilen. Dieses Verhalten lässt sich nur damit erklären, dass der Erwartungswert der Rendite nicht die einzige relevante Entscheidungsgröße ist. Ansonsten gäbe es keinen Anlass, neben dem Wertpapier mit den höchsten Renditeversprechen noch weitere Anlagen zu kaufen. Außer dem Erwartungswert der Rendite ist eine weitere wichtige Größe für die Beurteilung von Wertpapieren die Standardabweichung dieses Erwartungswertes als Risikomaß. In Abb. (1) lässt sich die Risikoabnahme als Abnahme der Standardabweichung des Erwartungswertes der Rendite eines Portfolios durch zunehmende Diversifikation erkennen. Besitzt das Portfolio eine ausreichend große Zahl verschiedener Aktien, sinkt das Portfoliorisiko bis es schließlich auf das Marktrisiko fällt. Diesem Sachverhalt liegt zugrunde, dass die einzelnen Aktien untereinander in Korrelation stehen und durch eine geeignete Auswahl des Portfolios sich so einzelne Schwankungen ausgleichen lassen. Abbildung 1: Abnahme des Portfoliorisikos durch Diversifikation. Aus Brealey and Myers, Principles of Corporate Finance, McGraw-Hill,

5 2.2 Erwartungswert Der Erwartungswert ist eine wichtige Größe zur Bewertung von Wertpapieren. Um den Erwartungswert der Rendite eines einzelnen Wertpapiers E i zu berechnen, müssen die Rendite R it dieses Wertpapiers i pro Zeitperiode t über einen bestimmten Zeitraum T zeitlich gemittelt werden. T E i = 1 T t=1 R it Dieser Mittelungsprozess kann durch Gewichtungsfunktionen ergänzt werden, so dass die zeitlich kürzer zurückliegenden Renditen stärker berücksichtigt werden. Aus dem Erwartungswert der Renditen eines einzelnen Wertpapiers E i lässt sich nun der Erwartungswert der Rendite eines Wertpapierportfolios E p berechnen. Dieser entspricht dem nach Anteilen gewichteten Mittelwert der Erwartungswerte der einzelnen Wertpapierrendite. E p = n a i E i i=1 Dabei entspricht a i dem Anteil des Wertpapiers i am Portfolio und n der Anzahl der im Portfolio enthaltenen Wertpapiere. Im Erwartungswert der Rendite eines Wertpapierportfolios steckt also sowohl eine zeitlich Mittelung, als auch eine nach Anteil gewichtete Mittelung. 2.3 Risiko Als weitere entscheidende Größe zur Wertpapierbewertung wurde bereits das Riskio angesprochen. Damit ist die Standardabweichung σ des Erwartungswertes E gemeint. Zunächst werden die Rendite R pt des Portfolios p in der Zeitperiode t berechnet. n R pt = R it a i i=1 5

6 Diese entsprechen der nach Anteil a 1 gewichteten Mittelung über die Rendite R it des Wertpapiers i in Periode t. Dabei entspricht n der Anzahl der im Portfolio enthaltenen Wertpapiere. Damit lässt sich nun die Varianz eines Portfolios σp 2 berechnen. σ 2 p = 1 T T (R pt E p ) 2 t=1 Sie entspricht der zeitlichen Mittelung über den Zeitraum T der quadratischen Abweichung der Rendite R pt von den im letzten Abschnitt berechneten Erwartungswerten E p. Die Standardabweichung σ entspricht nun der Quadratwurzel der Varianz und ist wieder das Ergebnis sowohl einer zeitlichen, als auch einer nach Anteil gewichteten Mittelung. 2.4 Korrelationen Bereits in der Einleitung wurde darauf hingewiesen, dass die Preisänderungen von Wertpapieren untereinander korreliert sind. Als Maß für diese Korrelation dient die Kovarianz. Die Kovarianz COV ij zwischen den Wertpapieren i und j ist das zeitlich gemittelte Produkt der jeweiligen Abweichungen der Rendite R it von den jeweiligen Erwartungswerten E i. COV ij = 1 T T (R it E i )(R jt E j ) t=1 Dabei steht T wieder für die Anzahl der Zeitperioden. Es bietet sich an einen so genannten Korrelationskoffizienten k ij aus Kovarianz und Standardabweichungen zu definieren. k ij = COV ij σ i σ j Durch diese Definition sind die Korrelationskoeffizienten auf den Bereich zwischen 1 und +1 genormt. 6

7 3 Portfoliotheorie von Markowitz 3.1 Annahmen Die 1990 mit dem Nobelpreis der Wirtschaftswissenschaften ausgezeichnete Portfoliotheorie von Markowitz benutzt die im letzten Abschnitt eingeführten Größen. Der Grundgedanke ist eine Bewertung des Portfolios nach Rendite und Risiko. Die Theorie berücksichtigt keine Transaktionskosten und geht davon aus, dass alle Anleger gleiche Steuersätze zu entrichten haben. Außerdem wird die beliebige Teilbarkeit von Wertpapieren angenommen. Die ersten beiden Annahmen erscheinen für den Privatanleger sehr einschränkend, allerdings sind sie für große Konzerne durchaus eine sinnvolle Nährung. 3.2 Zwei-Anlagen-Fall In diesem Abschnitt wird die Portfoliotheorie an einem sehr einfachen Spezialfall dargestellt. Es soll ein Portfolio, das aus nur zwei Wertpapieren besteht, bewertet werden. Der einzige noch frei wählbare Parameter ist also das Verhältnis dieser beiden Wertpapiere. Gemäß des letzten Abschnittes berechnet sich der Erwartungswert der Portfoliorendite E p gemäß der folgenden Gleichung: E p = a 1 E 1 + a 2 E 2 = a 1 E 1 + (1 a 1 )E 2 Dabei sind E 1 und E 2 die Erwartungswerte der beiden einzelnen Wertpapiere, a 1 und a 2 geben das Verhältnis an. Aufgrund der Normierung von i a i = 1 lässt sich die Gleichung weiter vereinfachen. Der Ausdruck für die Varianz lässt sich mittels der Kovarianz ausdrücken, wenn man beachtet, dass die Kovarianz eines Wertpapieres mit sich selbst 7

8 der Varianz entspricht: σ 2 p = n n a i a j COV ij i=1 j=1 = a 2 1σ a 2 2σ a 1 a 2 COV 12 = a 2 1 σ2 1 + a2 2 σ a 1a 2 σ 1 σ 2 k 12 In beiden Gleichungen tauchen noch a 1 und a 2 als wählbares Verhältnis zwischen den beiden Wertpapieren auf. Außerdem hängt die Varianz noch von dem Korrelationskoeffizienten ab. Ist der Korrelationskoeffizient k 12 = 0, folgt für den Varianzterm: σ 2 p = a 2 1 σ2 1 + a2 2 σ a 1a 2 σ 1 σ 2 k 12 = a 2 1 σ2 1 + (1 a 1) 2 σ2 2 σ p = a 2 1σ1 2 + (1 a 1 ) 2 σ2 2 Dies lässt sich in einem Schaubild wie in Abb. 2 veranschaulichen. Wertpapier A hat eine erwartete Rendite von 5 Prozent bei einem Risiko von 40 Prozent. Wertpapier B verspricht deutlich höhere Rendite bei einem sehr hohem Risiko. Der dritte Punkt in diesem Diagramm entstpricht der Rendite und dem Risiko eines Portfolios, das jede Aktie genau zur Hälfte enthält. Für verschiedene Verhältnisse entsteht eine Portfoliokurve, wie sie in Abb. 3 dargestellt ist. Dabei wird deutlich, dass es durch geschicktes Diversifizieren möglich ist das Risiko zu verkleinern und die Rendite zu erhöhen. In einigen Fällen ist es sogar möglich, mittels des Portfolios das Risiko der risikoärmeren Aktie zu unterbieten. Für den Fall, dass der Korrelationskoeffizient k 12 = 1, sich also die Wert- 8

9 Abbildung 2: Bewertung eines Portfolios nach Rendite und Risiko papiere genau gleich verhalten, ergibt sich für die Varianz der folgende Term. σp 2 = a 2 1 σ2 1 + a2 2 σ a 1a 2 σ 1 σ 2 k 12 = a 2 1 σ2 1 + (1 a 1) 2 σ a 1(1 a 1 )σ 1 σ 2 = (a 1 σ 1 + (1 a 1 )σ 2 ) 2 σ p = a 1 σ 1 + (1 a 1 )σ 2 Mittels der ersten binomischen Formel lässt sich sofort die Standardabweichung berechnen und es wird deutlich, dass sich das Portfoliorisiko genau aus den beiden einzelnen Risiken zusammensetzt. Da sich die beiden Aktienkurse identisch verhalten, gibt es offensichtlich keine Korrelationseffekte und eine Verkleinerung des Risikos ist durch Diversifikation nicht möglich. Im bereits oben erwähnten Schaubild 3 entspricht dieser Fall der direkten Verbindung der beiden einzelnen Anlagen. Im letzten diskutierten Fall wird der Korrelationskoeffizient k 12 = 1 angenommen. Das bedeutet, dass sich die Wertpapiere genau gegensätzlich 9

10 Abbildung 3: Portfoliokurven für verschiedene Korrelationskoeffizienten verhalten. Der Varianzterm lässt sich dann wie folgt berechnen: σp 2 = a 2 1 σ2 1 + a2 2 σ a 1a 2 σ 1 σ 2 k 12 = a 2 1 σ2 1 + (1 a 1) 2 σ2 2 2a 1(1 a 1 )σ 1 σ 2 = (a 1 σ 1 (1 a 1 )σ 2 ) 2 σ p = a 1 σ 1 (1 a 1 )σ 2 Für die Berechnung der Standardabweichung wurde die zweite binomische Formel benutzt. Im Abb. 3 wird deutlich, dass in diesem Fall eine Reduktion des Risikos bis auf null möglich ist. In der Realität wäre dies nährungsweise durch Optionen auf sinkende und steigende Kurse anwendbar. 3.3 Effizienzkurven von Portfolios In Abb. 4 ist ein Portfolio dargestellt, das aus einer Vielzahl von Aktien besteht. Jeder Punkt des dunkel eingefärbten Bereichs kann durch eine entsprechende Kombination der verschiedenen Wertpapiere erreicht werden. Wieder fällt sofort auf, dass durch Diversifikation das Risiko unter den Wert der risikoärmsten Aktie gebracht werden kann. Betrachtet man ein beliebiges Portfolio innerhalb des dunklen Bereichs, lässt sich immer ein effizienteres 10

11 Abbildung 4: Portfoliodarstellung. Aus Brealey and Myers, Principles of Corporate Finance, McGraw-Hill, 2003 Portfolio in y-achsenrichtung finden. Erst wenn das Portfolio auf der oberen einhüllenden Kurve, der so genannten Effizienzkurve des Portfolios, liegt, ist ein effizientes Portfolio gefunden. Welches Portfolio auf der Effizienzkurve gewählt wird, hängt dabei von der persönlichen Risikoneigung des Anlegers ab. Auf Sicherheit bedachte Anleger werden sich weiter links, risikofreudige Anleger weiter rechts orientieren. Ohne Kenntnis der persönlichen Einstellung, lässt sich zunächst kein Portfolio auf der Effizienzkurve hervorheben. 11

12 4 Capital Asset Pricing Model (CAPM) 4.1 Annahmen Das Capital Asset Pricing Model stellt eine Erweiterung der im letzten Abschnitt vorgestellten Portfoliotheorie von Markowitz dar. Es werden die Fragen nach der Auswirkung einer risikolosen Anlage und nach dem Preis eines Wertpapiers aus dem Portfolio im Vergleich zum Markt beantwortet. Zusätzlich zu den bereits im letzten Abschnitt getroffenen Annahme wird nun noch die Existenz eines risikolosen Zinssatzes angenommen. 4.2 Kapitalmarktlinie Im letzten Abschnitt wurde dargestellt, wie Anleger ihre Portfolios auf der Effizienzkurve wählen. Durch die Annahme eines risikolosen Zinssatzes könnten nun alle Portfolios auf der Effizienzkurve damit kombiniert werden. Veranschaulicht man sich diese Kombinationen wie in Abb. 5 dargestellt durch Geraden, wird deutlich, dass alle Geraden durch die so genannte Kapitalmarktlinie dominiert werden. Diese stellt die Tangente an das Portfolio dar. Der Berührpunkt wird Markportfolio genannt und die Kapitalmarktlinie lässt sich mit der Geradengleichung E(R i ) = R f + E(R m) R f σ m beschreiben. Die erwarteten Rendite des Gesamtportfolios lassen sich also durch den risikolosen Zinssatz R f und einer Risikoprämie E(Rm) R f σ m auf das Martportfolio darstellen. Nach der Tobin-Separation wird in der Betriebswirtschaftslehre davon ausgegangen, dass jeder Anleger eine Kombination aus diesen beiden hält. Die genaue Kombination hängt dabei wieder von der persönlichen Risikoneigung ab. Auf Sicherheit bedachte Anleger werden sich wieder weiter links, risikofreudige Anleger weiter rechts orientieren. Die Punkte oberhalb des Marktportfolios auf der Kapitalmarktlinie lassen sich dadurch erreichen, dass zum risikolosen Zinssatz geliehenes Geld in dem Marktportfolio angelegt wird. σ i 12

13 Abbildung 5: Motivation der Kapitalmarktlinie. Aus Bruns und Steiner, Wertpapiermanagement, Handelsblatt, Wertpapierlinie In diesem Abschnitt soll die Frage nach dem Preis eines einzelnen Wertpapiers aus dem Portfolio im Marktgleichgewicht beantwortet werden. Dazu wird ein aus dem Marktportfolio und dem einzelnen Wertpapier konstruiertes Portfolio betrachtet. In diesem künstlichen Portfolio soll nun mittels einer Variationsrechnung der Anteil des einzelnen Wertpapiers variiert werden. Die Ausdrücke für den Erwartungswert der Rendite E(R p ) und die Standardabweichung σ p lassen sich auf den Zwei-Anlagen-Fall zurückführen. E(R p ) = a E(R i ) + (1 a)e(r m ) σ p = a 2 σi 2 + (1 a)2 σm 2 + 2COV im a(1 a) Dabei ist a wieder der Anteil des Wertpapiers i am Portfolio p. E(R i ) steht für den Erwartungswert der Rendite des Wertpapiers i, E(R m ) für den Erwartungswert der Rendite des Martportfolios und E(R p ) ist Erwartungswert 13

14 der Rendite des Portfolios p. Nun muss das Austauschverhältnis de(rp) dσ p von Rendite und Risiko berechnet werden. Dazu werden zunächst die Ableitungen nach dem Verhältnis a gebildet: de(r p ) = de(r p)/da dσ p dσ p /da de(r p ) = E(R i ) E(R m ) da dσ p = 1 ( a 2 σi 2 + (1 a) 2 σm 2 + 2COV im a(1 a) ) da ( 2 ) 2aσ 2 i 2σm 2 + 2aσm 2 + 2COV im 4aCOV im de(r p ) a=0 = E(R i ) E(R m ) da dσ p da 1 ( ) a=0 = 2σ 2 COV im σ 2σ m + 2COV im = m 2 m σ m Dabei wurde ausgenutzt, dass der Preis für das Marktgleichgewicht (a = 0) berechnet werden sollte. Für das Austauschverhältnis folgt als Ergebnis: de(r p ) dσ p = de(r p)/da dσ p /da = E(R i) E(R m ) (COV im σ 2 m )/σ m Nach Abb. 5 entspricht die Steigung der Geradengleichung am Berührpunkt gerade dem Austauschverhältnis von Rendite und Risiko. Die Steigung erhält man aus folgender Gleichung: d E(R p ) = d ( R f + E(R ) m) R f σ p dσ p dσ p σ m Da diese nun dem Austauschverhältnis entsprechen soll, gilt der folgende Ausdruck: E(R m ) R f σ m = E(R i ) E(R m ) (COV im σ 2 m )/σ m E(R i ) = R f + (E(R m ) R f ) COV im σ 2 m σ 2 m steht für die Varianz des Marktportfolios und R f ist die Rendite der risi- 14

15 kolosen Anlagemöglichkeit. Als Maß für die Risikohöhe hat sich der folgende Zusammenhang bewährt: β i = COV im σ 2 m = k im σ i σ m Damit lässt sich der Erwartungswert der Rendite des einzelnen Wertpapiers vereinfachen und so die Standardgleichung des CAPM schreiben: E(R i ) = R f + (E(R m ) R f ) β i Der so berechnete Zinssatz kann als Basis für die Bewertung von Projekten benutzt werden und ist in der Praxis ein häufig angewendetes Verfahren zur Berechnung von Diskontierungsfaktoren. 15

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME

AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME UweGresser Stefan Listing AUTOMATISIERTE HANDELSSYSTEME Erfolgreich investieren mit Gresser K9 FinanzBuch Verlag 1 Einsatz des automatisierten Handelssystems Gresser K9 im Portfoliomanagement Portfoliotheorie

Mehr

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff

Kapitalmarktlinie. von Kirstin Muldhoff Capital Asset Pricing Model Kapitalmarktlinie von Kirstin Muldhoff Gliederung 1. Wiederholung Portfoliotheorie 2. Capital Asset Pricing Model (CAPM) (Kapitalmarktmodell) 2.1 Voraussetzungen des CAPM 2.2

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Peter Malec Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 4. Januar 2013 1. Einführung 2 29 Motivation

Mehr

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing

Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Portfolio-Optimierung und Capital Asset Pricing Prof. Dr. Nikolaus Hautsch Institut für Statistik und Ökonometrie Humboldt-Universität zu Berlin CASE, CFS, QPL Econ Boot Camp, SFB 649, Berlin, 8. Januar

Mehr

Portfolio Management

Portfolio Management Kapitel 3 Portfolio Management Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Portfolio Management 1 / 45 Lernziele Konzept der modernen Portfolio-Theorie Capital Asset Pricing Model Optimieren eines

Mehr

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder

Portfoliotheorie. Von Sebastian Harder Portfoliotheorie Von Sebastian Harder Inhalt - Begriffserläuterung - Allgemeines zur Portfoliotheorie - Volatilität - Diversifikation - Kovarianz - Betafaktor - Korrelationskoeffizient - Betafaktor und

Mehr

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie

Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie Die drei Kernpunkte der modernen Portfoliotheorie 1. Der Zusammenhang zwischen Risiko und Rendite Das Risiko einer Anlage ist die als Varianz oder Standardabweichung gemessene Schwankungsbreite der Erträge

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Von Dong Ning Finanzwirtschaft 6. Sem. Inhalt Wertpapierlinie (CAPM) Erwartungswert für f r die Rendit Risiken messen 1.Standardabweichung-

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung - Zusatzfolien zur Portfoliotheorie und CAPM- Portfoliotheorie Die Portfoliotheorie geht auf Harry Markowitz zurück. Sie gibt Anlegern Empfehlungen, wie sie ihr Vermögen auf verschiedenen Anlagemöglichkeiten

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 23. September

Mehr

Risikoeinstellungen empirisch

Risikoeinstellungen empirisch Risikoeinstellungen empirisch Risk attitude and Investment Decisions across European Countries Are women more conservative investors than men? Oleg Badunenko, Nataliya Barasinska, Dorothea Schäfer http://www.diw.de/deutsch/soep/uebersicht_ueber_das_soep/27180.html#79569

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, SS 2008 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198)

Finanzierung und Investition. Sicherer Zins und Zeitpräferenz (S. 198) Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 2/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München

Mehr

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110

einfache Rendite 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Übungsbeispiele 1/6 1) Vervollständigen Sie folgende Tabelle: Nr. Aktie A Aktie B Schlusskurs in Schlusskurs in 0 145 85 1 160 90 2 135 100 3 165 105 4 190 95 5 210 110 Arithmetisches Mittel Standardabweichung

Mehr

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection.

4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. 4. Das Capital Asset Pricing Model (CAPM) The Tool is cool, but be leery of the Theory (Robert A. Haugen) Markowitz-Modell: Werkzeug zur optimalen Portfolio-Selection. CAPM: Theorie der Gleichgewichtspreise

Mehr

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher

Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung. Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher Planen mit mathematischen Modellen 00844: Computergestützte Optimierung Leseprobe Autor: Dr. Heinz Peter Reidmacher 11 - Portefeuilleanalyse 61 11 Portefeuilleanalyse 11.1 Das Markowitz Modell Die Portefeuilleanalyse

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G.

Finanzwirtschaft. Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: im Sommersemester Teil / 2 und 7 Univ. Ass. Dr. Matthias G. Universität Wien Institut für Betriebswirtschaftslehre ABWL IV: Finanzwirtschaft 400 026/2+7 Univ. Ass. Dr. M.G. Schuster Foliensatz Vertiefungskurs aus ABWL: Finanzwirtschaft im Sommersemester 2004 3.

Mehr

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance

Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance von Jessica Plöger 1. Auflage Neoklassische Kapitalmarkttheorie und Behavioral Finance Plöger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

DIPLOMPRÜFUNG Examen Bankbetriebslehre (PO99-120 Min.) Universitätsprofessor Dr. Klaus Schäfer Sommersemester 2006

DIPLOMPRÜFUNG Examen Bankbetriebslehre (PO99-120 Min.) Universitätsprofessor Dr. Klaus Schäfer Sommersemester 2006 TU Bergakademie Freiberg Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Matrikel-Nr.: Name (optional): Studienrichtung: Fakultät: Semesterzahl: DIPLOMPRÜFUNG Prüfungsfach: Prüfer: Examen Bankbetriebslehre (PO99-120

Mehr

Investitionsentscheidung auf Basis des CAPM

Investitionsentscheidung auf Basis des CAPM Investitionsentscheidung auf Basis des CAPM Wie viel Rendite darf ich fordern, wie viel Rendite muss ich anbieten in einer risikobehafteten Welt? Von Zhao, Wei Annahmen des CAPM Auf der Grundlage der Portfoliotheorie

Mehr

Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie. Adrian Michel Universität Bern

Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie. Adrian Michel Universität Bern Valuation Übung 3 Moderne Portfoliotheorie Adrian Michel Universität Bern Aufgabe 1 Richtigstellung falscher Aussagen 2 Aufgabe 1 a) > Um aus zwei Aktien ein risikoloses Portfolio bilden zu können, müssen

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 9 Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung PD. Dr. Louis Velthuis 06.01.2006 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Cashflow- und Kapitalkostenbestimmung

Mehr

Value Based Management

Value Based Management Value Based Management Vorlesung 2 Shareholder-Bewertung von Cashflows PD. Dr. Louis Velthuis 4.11.2005 Wirtschaftswissenschaften PD. Dr. Louis Velthuis Seite 1 1 Einführung Value Based Management beinhaltet

Mehr

Korrigenda Handbuch der Bewertung

Korrigenda Handbuch der Bewertung Korrigenda Handbuch der Bewertung Kapitel 3 Abschnitt 3.5 Seite(n) 104-109 Titel Der Terminvertrag: Ein Beispiel für den Einsatz von Future Values Änderungen In den Beispielen 21 und 22 ist der Halbjahressatz

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/26 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 5 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Weitere Files findest du auf www.semestra.ch/files DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR. Valuation Übung 4 Moderne Portfoliotheorie Gruppe

Mehr

CAPM Die Wertpapierlinie

CAPM Die Wertpapierlinie CAPM Die Wertpapierlinie Systematisches und unsystematisches Risiko Frank von Oppenkowski 6. Semester Betriebswirtschaftslehre SP Finanzwirtschaft 1 Die Wertpapierlinie (= CAPM) Gliederung 2 Wie man Erträge

Mehr

Portfoliorisiko und Minimum Varianz Hedge

Portfoliorisiko und Minimum Varianz Hedge ortfoliorisiko und Minimum Varianz Hedge Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft rof. Dr. Mark Wahrenburg Überblick Messung von Risiko ortfoliodiversifikation Minimum Varianz ortfolios ortfolioanalyse und

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

4. Versicherungsangebot

4. Versicherungsangebot 4. Versicherungsangebot Georg Nöldeke Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Basel Versicherungsökonomie (FS 11) Versicherungsangebot 1 / 13 1. Einleitung 1.1 Hintergrund In einem grossen Teil

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Erinnerung an letztes Mal: Erreichbare Kombinationen aus erwarteter Rendite und Risiko (gemessen in Standardabweichung

Erinnerung an letztes Mal: Erreichbare Kombinationen aus erwarteter Rendite und Risiko (gemessen in Standardabweichung Erinnerung an letztes Mal: Erreichbare Kombinationen aus erwarteter Rendite und Risiko (gemessen in Standardabweichung Anteil Aktie 5: 100 % Anteil Aktie 2: 0 % absteigend aufsteigend Anteil Aktie 5: 0

Mehr

Historische Renditen, Experteninterviews, Analyse von Marktpreisen

Historische Renditen, Experteninterviews, Analyse von Marktpreisen 1 Portfoliotheorie 1.1 Grundlagen der Portfoliotheorie 1.1.1 Welche vier grundsätzlichen Anlageziele werden von Investoren verfolgt? Minimales Risiko Liquidation wenn nötig Hohe Rendite Gewinnmaximierung

Mehr

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel

Anhand des bereits hergeleiteten Models erstellen wir nun mit der Formel Ausarbeitung zum Proseminar Finanzmathematische Modelle und Simulationen bei Raphael Kruse und Prof. Dr. Wolf-Jürgen Beyn zum Thema Simulation des Anlagenpreismodels von Simon Uphus im WS 09/10 Zusammenfassung

Mehr

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2

Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik. Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 U N I V E R S I T Ä T R E G E N S B U R G Naturwissenschaftliche Fakultät II - Physik Anleitung zum Anfängerpraktikum A2 Versuch 3 - Gedämpfte freie Schwingung des RLC-Kreises 23. überarbeitete Auflage

Mehr

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis

) 10% ist (jeder würde in diese Aktie investieren, der Preis OFIN Pingo Fragen 1. Der Wert eines Gutes... lässt sich auf einem vollkommenen KM bewerten bestimmt sich durch den relativen Vergleich mit anderen Gütern 2. Jevon's Gesetz von der Unterschiedslosigkeit

Mehr

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Bachelor-Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodule Finanzmärkte und Außenwirtschaft 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2014/15, 04.02.2015 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich

Mehr

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen?

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Dr. - Ing. Detlef Ahlborn 22. Februar 2015 Zusammenfassung In zahllosen Studien wird behauptet, ein flächendeckender

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

International Finance. Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2!

International Finance. Bearbeiten Sie alle sechs Aufgaben A1-A6 und eine der zwei Aufgaben B1-B2! Kursprüfung International Finance Schwerpunktmodul Finanzmärkte 6 Kreditpunkte, Bearbeitungsdauer: 90 Minuten WS 2012/13, 13.2.2013 Prof. Dr. Lutz Arnold Bitte gut leserlich ausfüllen: Name: Vorname: Matr.-nr.:

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl

Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl der Universität Hamburg (Investition Wahl des optimalen Portefeuilles I - Präferenzunabhängige Vorauswahl Ein PF ist dann effizient, wenn sich aus den gegebenen Wertpapieren kein anderes PF zusammenstellen

Mehr

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng

Portfoliotheorie. Von Meihua Peng Portfoliotheorie Von Meihua Peng Inhalt Allgemeines Annahmen Rendite, Volatilität Diversifikation Kovarianz Minimum-Varianz-Modell Kritisch Würdigung der Portfoliotheorie Literatur Finanzwirtscaft Ⅵ. Portfoliotheorie

Mehr

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302

Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Physik III - Anfängerpraktikum- Versuch 302 Sebastian Rollke (103095) und Daniel Brenner (105292) 15. November 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Theorie 2 1.1 Beschreibung spezieller Widerstandsmessbrücken...........

Mehr

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig

Tageserträge am Aktienmarkt. und die. 200-Tage-Linie. von. Dr. rer. nat. Hans Uhlig. Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Tageserträge am Aktienmarkt und die 200-Tage-Linie von Dr. rer. nat. Hans Uhlig Copyright 2009 - Dr. Hans Uhlig Copyright Hinweis Der Text und die Abildungen dieses Beitrages unterliegen dem Urheberrechtsschutz.

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010. Klausur. Finanzmanagement

Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010. Klausur. Finanzmanagement Prof. Dr. Andreas Horsch Wintersemester 2009/2010 1 17.02.2010 (Name, Vorname) Klausur Finanzmanagement (Matrikelnummer) Die vorliegende Klausur besteht aus drei Aufgaben, die alle zu bearbeiten sind.

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

1 Grundlagen des Portfolio Managements Mathematische Grundlagen im Portfolio Management Grundlagen der modernen Portfoliotheorie 203

1 Grundlagen des Portfolio Managements Mathematische Grundlagen im Portfolio Management Grundlagen der modernen Portfoliotheorie 203 Inhaltsübersicht 1 Grundlagen des Portfolio Managements 17 2 Mathematische Grundlagen im Portfolio Management 123 3 Grundlagen der modernen Portfoliotheorie 203 4 Die Anwendung des aktiven Portfolio Managements

Mehr

Studienbuch Finanzierung und Investition

Studienbuch Finanzierung und Investition Dorothea Schäfer Lutz Kruschwitz Mike Schwake Studienbuch Finanzierung und Investition wde G Walter de Gmyter Berlin New York 1995 Inhalt 1 Sichere Zahlungen 1 1.1 Einmalige sichere Zahlungen 1 1.1.1 Budgetrestriktion

Mehr

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen

Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Repetitionsaufgaben Wurzelgleichungen Inhaltsverzeichnis A) Vorbemerkungen B) Lernziele C) Theorie mit Aufgaben D) Aufgaben mit Musterlösungen 4 A) Vorbemerkungen Bitte beachten Sie: Bei Wurzelgleichungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 5 Dietmar Ernst, Marc Schurer Portfolio Management Theorie und Praxis mit EXCEL und MATLAB UVK Verlagsgesellschaft mbh Konstanz mit UVK/Lucius München Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Grundlagen des Portfolio

Mehr

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über

Güte von Tests. die Wahrscheinlichkeit für den Fehler 2. Art bei der Testentscheidung, nämlich. falsch ist. Darauf haben wir bereits im Kapitel über Güte von s Grundlegendes zum Konzept der Güte Ableitung der Gütefunktion des Gauss im Einstichprobenproblem Grafische Darstellung der Gütefunktionen des Gauss im Einstichprobenproblem Ableitung der Gütefunktion

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Diplomprüfung Bachelorprüfung Erstprüfer: Wiedemann Matrikel-Nr.: Prüfungsfach: Allgemeine / Spezielle Betriebswirtschaftslehre Investitionstheorie (1. Prüfungstermin) Zweitprüfer: Rieper Erlaubte Hilfsmittel:

Mehr

Dokumentation zur Performanceuntersuchung

Dokumentation zur Performanceuntersuchung Dokumentation zur Performanceuntersuchung Tanja Veža Juni 2004 Im Laufe der Untersuchungen zum Thema risikoangepaßte Portfolioperformance sind folgende Fragestellungen zu berücksichtigen gewesen: 1. Die

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm

Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm Lehrstuhl für Finanzierung Universitätsprofessor Dr. Jochen Wilhelm A b s c h l u s s k l a u s u r z u r V o r l e s u n g K a p i t a l m a r k t t h e o r i e W i n t e r s e m e s t e r 1 9 9 9 / 2

Mehr

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de)

Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabenset 1 (abzugeben 16.03.2012 an LK@wacc.de) Aufgabe 1 Betrachten Sie die Cashflows der Abbildung 1 (Auf- und Abwärtsbewegungen finden mit gleicher Wahrscheinlichkeit statt). 1 Nehmen Sie an, dass

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Mag. Tomáš Sedliačik Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen Universität Wien 1 Themenübersicht 1. Portfoliotheorie und Portfoliomodelle i. Grundbegriffe: Rendite,

Mehr

Dokumentation. estat Version 2.0

Dokumentation. estat Version 2.0 Dokumentation estat Version 2.0 Installation Die Datei estat.xla in beliebiges Verzeichnis speichern. Im Menü Extras AddIns... Durchsuchen die Datei estat.xla auswählen. Danach das Auswahlhäkchen beim

Mehr

Mehr Rendite bei weniger Risiko

Mehr Rendite bei weniger Risiko Mehr Rendite bei weniger Risiko Depotoptimierung mit Hilfe der Markowitz-Methode 1 Wie treffen Sie Ihre Anlageentscheidungen? 2 Anlageentscheidungen ich kaufe mir die Zeitschrift FINANZTEST ich verlasse

Mehr

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte

50. Mathematik-Olympiade 2. Stufe (Regionalrunde) Klasse 11 13. 501322 Lösung 10 Punkte 50. Mathematik-Olympiade. Stufe (Regionalrunde) Klasse 3 Lösungen c 00 Aufgabenausschuss des Mathematik-Olympiaden e.v. www.mathematik-olympiaden.de. Alle Rechte vorbehalten. 503 Lösung 0 Punkte Es seien

Mehr

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe

Matr.-Nr.: Name: Vorname: Aufgabe 1 2 3 4 Summe FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Matr.-Nr.: Name: Vorname: Klausur: Finanz- und bankwirtschaftliche Modelle (32521) Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 20. März 2013

Mehr

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting

Asset Allocation. 1 Konzeption der Asset Allocation. ccfb consulting Asset Allocation ccfb consulting 1 Konzeption der Asset Allocation...1 2 Portfoliotheorie...6 3 Kapitalmarkttheorie...14 4 Strategische Asset Allocation...22 5 Taktische Asset Allocation...26 1 Konzeption

Mehr

Weisungen OAK BV W 05/2013

Weisungen OAK BV W 05/2013 deutsch Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Weisungen OAK BV W 05/2013 Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe vom: 19.12.2013 Letzte Änderung:

Mehr

Aufgabensammlung. Bank I

Aufgabensammlung. Bank I Aufgabensammlung Bank I Inhaltsverzeichnis Portfolio-Selection... Kapitalmarktgleichgewicht und Unternehmensbewertung... 4 Kreditvertragstheorie... 69 Arbeitseinsatzkontrolle... 95 Nichttriviale Risikoallokation...

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr

Das Markowitz Modell zur Bestimmung optimaler Aktienportfolios

Das Markowitz Modell zur Bestimmung optimaler Aktienportfolios Das Markowitz Modell zur Bestimmung optimaler Aktienportfolios Frank Oertel Departement T Mathematik und Physik Zürcher Hochschule Winterthur (ZHW) CH 840 Winterthur 8. Februar 200 Zielsetzung und Modellansätze

Mehr

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 4, 5 und 6, WS 2009/2010 1 Kurs 00091: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Lösungshinweise zur Einsendearbeit

Mehr

Portfolio-Selektion und Tobin-Separation

Portfolio-Selektion und Tobin-Separation Portfolio-Selektkion und Tobin-Separation S. 2 Portfolio-Selektion und Tobin-Separation 10. Juni 2006 Übersicht über die Ergebnisse Für den Fall, dass die Basistitel alle riskant sind (und ihre Kovarianzmatrix

Mehr

Materialien zur Vorlesung. Portfolio-Selektion

Materialien zur Vorlesung. Portfolio-Selektion Materialien zur Vorlesung Portfolio-Selektion Burkhard Erke Quellen: Schmidt/Terberger, Kap. 8; Brealey/Myers, Kap. 7/8 Juli 2002 Lernziele Diversifikation mindert das Risiko eines Portefeuilles Effiziente

Mehr

Das Mathematik-Abitur im Saarland

Das Mathematik-Abitur im Saarland Informationen zum Abitur Das Mathematik-Abitur im Saarland Sie können Mathematik im Abitur entweder als grundlegenden Kurs (G-Kurs) oder als erhöhten Kurs (E-Kurs) wählen. Die Bearbeitungszeit für die

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

1 Mathematische Grundlagen

1 Mathematische Grundlagen Mathematische Grundlagen - 1-1 Mathematische Grundlagen Der Begriff der Menge ist einer der grundlegenden Begriffe in der Mathematik. Mengen dienen dazu, Dinge oder Objekte zu einer Einheit zusammenzufassen.

Mehr

Der Hedgefonds-Effekt

Der Hedgefonds-Effekt Franz-Joseph Busse, Julia Nothaft Der Hedgefonds-Effekt FinanzBuch Verlag Inhalt Hedgefonds-Investments-Assetklasse mit lukrativen Renditechancen und überschaubaren Risiken? 13 1. Ausgangspunkt und Untersuchung

Mehr

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen 1.3 Die Beurteilung von Testleistungen Um das Testergebnis einer Vp zu interpretieren und daraus diagnostische Urteile ableiten zu können, benötigen wir einen Vergleichsmaßstab. Im Falle des klassischen

Mehr

In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert.

In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert. Konstante Modelle: In konstanten Modellen wird davon ausgegangen, dass die zu prognostizierende Größe sich über die Zeit hinweg nicht verändert. Der prognostizierte Wert für die Periode T+i entspricht

Mehr

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis

Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis Christopher L.Jones Das krisensichere Portfolio Die erfolgreichsten Investmentregeln der Profis FinanzBuch Verlag Vorwort 11 Einleitung 15 Danksagung 23 Darf ich Sie mit Financial Engines bekannt machen?...

Mehr

Portfoliotheorie ( H. Markowitz/ J. Tobin) : Warum sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen? Referat Finanzwirtschaft 6. FS

Portfoliotheorie ( H. Markowitz/ J. Tobin) : Warum sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen? Referat Finanzwirtschaft 6. FS Portfoliotheorie ( H. Markowitz/ J. Tobin) : Warum sollte man nicht alle Eier in einen Korb legen? 1 Gliederung: 1.Allgemeines: 1.1 Definition des Begriffs Portfolio 1.1.1 Rendite 1.1.2 Risiko 1.1.3 Liquidität

Mehr

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement

Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Prüfung: Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement Die Prüfung zur Vorlesung Finanzierungstheorie und Wertpapiermanagement umfasst 20 Multiple Choice Fragen, wofür insgesamt 90 Minuten zur

Mehr

Portfolio- und Kapitalmarkttheorie

Portfolio- und Kapitalmarkttheorie Portfolio- und Kapitalmarkttheorie 2-WP-Fall der Portfoliotheorie Prof. Dr. Daniela Lorenz Julius-Maximilians-Universität Würzburg Sommersemester 2018 Organisatorisches Literatur Hintergrund Beispiel Annahmen

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft ernuniversität in Hagen akultät für Wirtschaftswissenschaft Klausur: inanz- und bankwirtschaftliche Modelle Prüfer: Univ.-Prof. Dr. Michael Bitz Termin: 25. September 2013 Aufgabe 1 2 3 Summe maximale

Mehr

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen

Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen Produktentwicklung damit sollten Sie rechnen 0. Zusammenfassung Wer Produktentwicklung betreiben will, muss in erster Linie sehr viel lesen: Dokumente aus unterschiedlichsten Quellen und in vielen Formaten.

Mehr

Arbeitspunkt einer Diode

Arbeitspunkt einer Diode Arbeitspunkt einer Diode Liegt eine Diode mit einem Widerstand R in Reihe an einer Spannung U 0, so müssen sich die beiden diese Spannung teilen. Vom Widerstand wissen wir, dass er bei einer Spannung von

Mehr

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013

9. VTAD Frühjahrskonferenz. Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 9. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 23. März 2013 Portfoliomanagement für Privatanleger Ein Vorgehensmodell Benjamin Bruch Benjamin Bruch 26 Jahre,

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de

1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de 1. Allgemeine Hinweise Alexander.Martin.Koenig@TU-Clausthal.de Man sollte eine Excel-Tabelle immer so übersichtlich wie möglich halten. Dazu empfiehlt es sich, alle benötigten Daten, Konstanten und Messwerte

Mehr

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein

DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein DAS ABI-PFLICHTTEIL Büchlein für Baden-Württemberg Alle Originalaufgaben Haupttermine 004 0 Ausführlich gerechnete und kommentierte Lösungswege Mit vielen Zusatzhilfen X π Von: Jochen Koppenhöfer und Pascal

Mehr

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen

Gleichungen Lösen. Ein graphischer Blick auf Gleichungen Gleichungen Lösen Was bedeutet es, eine Gleichung zu lösen? Was ist überhaupt eine Gleichung? Eine Gleichung ist, grundsätzlich eine Aussage über zwei mathematische Terme, dass sie gleich sind. Ein Term

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsübersicht

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis V VII IX Verzeichnis der Abbildungen «XV Verzeichnis der Abkürzungen XVII 1 Zusammenhänge, Begriffsabgrenzungen und finanzwirtschaftliche

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf Vorlesung Gesamtbanksteuerung Mathematische Grundlagen I Dr. Klaus Lukas Carsten Neundorf 1 Agenda Zinsrechnung Zinseszins Zinskurve Forward-Rates Zeitwert des Geldes Zinsgeschäfte und der zugehörige Cashflow

Mehr

Regressionsverfahren zur Schätzung des Betafaktors im CAPM

Regressionsverfahren zur Schätzung des Betafaktors im CAPM Regressionsverfahren zur Schätzung des Betafaktors im CAPM Bachelorarbeit Katrin Arheit Studiengang Wirtschaftsmathematik Büdingen, im September 2013 Referent: Prof. Dr. Kai Bruchlos Korreferent: Prof.

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Vorlesung Analysis I / Lehramt

Vorlesung Analysis I / Lehramt Vorlesung Analysis I / Lehramt TU Dortmund, Wintersemester 2012/ 13 Winfried Kaballo Die Vorlesung Analysis I für Lehramtsstudiengänge im Wintersemester 2012/13 an der TU Dortmund basiert auf meinem Buch

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Investition und Finanzierung - Vorlesung 6 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen -92 - Die Interne Zinsfußmethode (1) Entscheidungsgröße: Interner Zinsfuß r Entscheidungsregel: r Max u.d.b.

Mehr