Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung"

Transkript

1 Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung

2 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0,05 F 1 8,00 U 2 8,00 U 3 7, L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 7,00 KA 8,00 KA 8,00 KA 8,00 L KA 16 3,00 5,00 KA 17 7, L 20 8, L 8,00 L 8,00 L 23 8, L 7,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 31 7,00 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden 12Std 15, X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. 12Std 0,05 6,00 X X X 294 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 X X 301 Mehrabeitszuschlag 15,00Std 15,05 25,00 56,44 X X X 446 Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd -5 X 449 Direktversicherung Pauschalversteuerung 5 P 451 Abzug PST Direktversicherung -11,15 X 456 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 X X X 458 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 X X X 515 Feiertag 8,00Std 15,05 120,40 X X X 554 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00Std X X 555 Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 2,00Tage 140,97 281,94 X X X 557 Zusätzliches Urlaubsgeld gew. Mitarbeiter 25,00 70,49 X X X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG 12Std 1,00 12 X 706 Zuschuss-Wintergeld (ZWG) 16,50Std 2,50 41,25 X 750 KUG Ausfallstunden 19,50Std 753 KuG ausbezahlt 78,25 X 820 AZK: Zugangsstunden -15,00Std 15,05-225,75 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 16,50Std 17,38 286,82 X X X Steuerbrutto: 2.764,92 KV-Brutto: 2.814,92 RV-Brutto: 2.814, ,85 Gesamtbrutto Einmalbezug: 70,49 70,49 70,49 629,16 darin Sachbezug G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% 169,83 1,56 230,82 266,01 42,22 35,89 14,00 0,77 5,78 6,66 1,06 0,90-775, ,35 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 292 TZR-Arbeitgeberanteil 440 Uberweisung DV lfd. PST Versorgungswerk VS Überweisung TZR Hanse Merkur TV Winterbau-Umlage AN-An A110 ZVK Beitrag 92,33 EUR A111 Vorsorge steuerfrei 262,33 EUR und abzüglich Sachbezug wie oben 29, ,08-842,33 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE ,02 Auszahlung Pflegeversicherung-Beitragszuschlag für Kinderlose ist 0,25% Forts. auf nächster Seite

3 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Max Grün Fortsetzung Ansparkto ZugangsStd. Zugang EUR AbgangsStd. Abgang EUR VorschußStd. Vorschuß EUR GesamtStd. Gesamt EUR AZKMTL 285, ,30-216, ,32-38,50-577, ,48 Arb.Zeitgr Abrg.Art KuG-Tg. Überstd. Vorjahr lfd. Jahr gen. Vorjahr gen. lfd. Jahr Resturlaub SOM/WIN STL 5 Tage: 3 2,00 2,00 3 Soll-Std. Entg-Std KuG-Std. Zusatztage: 164,00 164,00 36,00 Url.-Stand: 3 2,00 2,00 3 "U" EUR: 5.286,26 411,17 352, ,00 0 Meldepfl. Entgelt ZVK-Brutto Pauschalst.-AG SFN Grundlohn SFN Std.-Lohn 3.075, ,41 11,15 Jahressummen: Brutto Steuerbrutto Einmalbezüge Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschlag 2014 EUR: 3.253, ,41 70,49 183,83 2,33 RV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN VWL Gesamt VWL-AG 2.885,41 236,60 272,67 43,28 36, / /10:23/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

4 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Februar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0, L 3 8,00 L 4 8,00 5 L 8, L 8,00 L 7,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 7,00 16 L 17 8, L 8,00 L 8,00 L 20 8,00 L 21 7, L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 7,00 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden 156,00Std 15, X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. 156,00Std 0,05 7,80 X X X 294 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 X X 446 Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd -5 X 449 Direktversicherung Pauschalversteuerung 5 P 451 Abzug PST Direktversicherung -11,15 X 456 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 X X X 458 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 X X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG 156,00Std 1,00 156,00 X 841 AZK: Monatslohn-Auffüllung 8,00Std 17,52 140,12 X X X Steuerbrutto: 2.926,99 KV-Brutto: 2.976,99 RV-Brutto: 2.976, ,93 Gesamtbrutto Einmalbezug: 629,16 darin Sachbezug G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% 203,50 8,30 244,11 281,33 44,65 37,95-819, ,09 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 292 TZR-Arbeitgeberanteil 440 Uberweisung DV lfd. PST Versorgungswerk VS Überweisung TZR Hanse Merkur TV Winterbau-Umlage AN-An 991 Vortrag aus Rückrechnun A110 ZVK Beitrag 95,26 EUR A111 Vorsorge steuerfrei 525,96 EUR und abzüglich Sachbezug wie oben 29, ,82-26,60-869,67 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE ,42 Auszahlung Pflegeversicherung-Beitragszuschlag für Kinderlose ist 0,25% Forts. auf nächster Seite

5 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Februar 2014 Max Grün Fortsetzung Ansparkto ZugangsStd. Zugang EUR AbgangsStd. Abgang EUR VorschußStd. Vorschuß EUR GesamtStd. Gesamt EUR AZKMTL 282, ,68-222, ,84-38,50-577,50 22,00 385,34 Arb.Zeitgr Abrg.Art KuG-Tg. Überstd. Vorjahr lfd. Jahr gen. Vorjahr gen. lfd. Jahr Resturlaub SOM/WIN STL 0 Tage: 3 5,00 2,00 33,00 Soll-Std. Entg-Std KuG-Std. Zusatztage: 164,00 164,00 Url.-Stand: 3 5,00 2,00 33,00 "U" EUR: 5.286,26 828,12 352, ,95 0 Meldepfl. Entgelt ZVK-Brutto Pauschalst.-AG SFN Grundlohn SFN Std.-Lohn 6.038, ,39 11,15 Jahressummen: Brutto Steuerbrutto Einmalbezüge Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschlag 2014 EUR: 6.468, ,39 70,49 378,66 9,18 RV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN VWL Gesamt VWL-AG 5.811,39 476,53 549,18 87,17 74, / /12:42/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

6 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung im Februar 2014 Rückrechnung auf Januar 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0,05 F 1 8,00 U 2 8,00 U 3 7, L 8,00 L 8,00 L 5,50 L 8,00 L 7,00 KA 8,00 KA 8,00 KA 8,00 L KA 16 3,00 5,00 KA 17 7, L 20 8, L 8,00 L 8,00 L 23 8, L 7,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 31 7,00 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden -2,50Std 15,00-37,50 X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. -2,50Std 0,05-0,12 X X X 301 Mehrabeitszuschlag -2,50Std 15,05 25,00-9,41 X X X 554 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG -2,50Std 1,00-2,50 X 706 Zuschuss-Wintergeld (ZWG) -2,50Std 2,50-6,25 X 750 KUG Ausfallstunden 2,50Std 753 KuG ausbezahlt 12,23 X 820 AZK: Zugangsstunden 2,50Std 15,05 37,62 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -16,50Std 17,38-286,82 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 14,00Std 17,52 245,22 X X X Steuerbrutto: -51,01 KV-Brutto: -51,01 RV-Brutto: -51,01-47,53 Gesamtbrutto Einmalbezug: G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% -10,67-1,56-4,18-4,82-0,76-0,65 2,00 0,11 20,53-27,00 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 975 Winterbau-Umlage AN-An 990 Übertrag lfd. Abrechnung A110 ZVK Beitrag -1,63 EUR Differenz A111 Vorsorge steuerfrei 260,70 EUR 0,40 26,60 27,00 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE Gilt als Ergänzung zur Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Auszahlung Ansparkto ZugangsStd. Zugang EUR AbgangsStd. Abgang EUR VorschußStd. Vorschuß EUR GesamtStd. Gesamt EUR AZKMTL 282, ,68-214, ,72-38,50-577, ,46 Arb.Zeitgr Abrg.Art KuG-Tg. Überstd. Vorjahr lfd. Jahr gen. Vorjahr gen. lfd. Jahr Resturlaub SOM/WIN STL 5 Tage: 3 2,00 2,00 3 Soll-Std. Entg-Std KuG-Std. Zusatztage: 164,00 164,00 36,00 Url.-Stand: 3 2,00 2,00 3 "U" EUR: 5.286,26 403,90 352, ,73 0 Meldepfl. Entgelt ZVK-Brutto Pauschalst.-AG SFN Grundlohn SFN Std.-Lohn 3.061, ,40 11,15 Jahressummen: Brutto Steuerbrutto Einmalbezüge Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschlag 2014 EUR: 3.206, ,40 70,49 175,16 0,88 RV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN VWL Gesamt VWL-AG 2.834,40 232,42 267,85 42,52 36, / /12:42/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

7 Nemetschek Bausoftware GmbH Entgeltbescheinigung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0,05 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden 12Std 15, X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. 12Std 0,05 6,00 X X X 294 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 X X 301 Mehrabeitszuschlag 15,00Std 15,05 25,00 56,44 X X X 446 Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd -5 X 449 Direktversicherung Pauschalversteuerung 5 P 451 Abzug PST Direktversicherung -11,15 X 456 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 X X X 458 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 X X X 515 Feiertag 8,00Std 15,05 120,40 X X X 554 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00Std X X 555 Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 2,00Tage 140,97 281,94 X X X 557 Zusätzliches Urlaubsgeld gew. Mitarbeiter 25,00 70,49 X X X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG 12Std 1,00 12 X 706 Zuschuss-Wintergeld (ZWG) 16,50Std 2,50 41,25 X 750 KUG Ausfallstunden 19,50Std 753 KuG ausbezahlt 78,25 X 820 AZK: Zugangsstunden -15,00Std 15,05-225,75 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 16,50Std 17,38 286,82 X X X Steuerbrutto: 2.764,92 KV-Brutto: 2.814,92 RV-Brutto: 2.814, ,85 Gesamtbrutto Einmalbezug: 70,49 70,49 70,49 629,16 darin Sachbezug G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% 169,83 1,56 230,82 266,01 42,22 35,89 14,00 0,77 5,78 6,66 1,06 0,90-775, ,35 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 292 TZR-Arbeitgeberanteil 440 Uberweisung DV lfd. PST Versorgungswerk VS Überweisung TZR Hanse Merkur TV Winterbau-Umlage AN-An A110 ZVK Beitrag 92,33 EUR A111 Vorsorge steuerfrei 262,33 EUR und abzüglich Sachbezug wie oben 29, ,08-842,33 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE ,02 Auszahlung Pflegeversicherung-Beitragszuschlag für Kinderlose ist 0,25% / /14:47/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

8 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Satzart 109 Abr. Monat Grün, Max Lohnart Text Ansparkonto AZKMTL Belegmonat: März 2014 Ansparzeitraum Stunden Überstunden Faktor Guthaben Stunden Stunden Satz Bruttobetrag Vortrag bisheriger Zugang 24,00 1,00 24,00 588, Vortrag bisheriger Zugang Vortrag bisheriger Abgang -4 1, ,51-500, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -23,50 1,00-23,50 15,00-352, AZK: Zugangsstunden 22,00 1,00 22,00 15, AZK: Zugangsstunden 22,00 1,00 22,00 15, AZK: Zugangsstunden 36,00 1,00 36,00 15,00 54 Durchschn. Lohnsatz Sozial Aufwand Gesamtsaldo AZK: Zugangsstunden 16,00 1,00 16,00 15,05 240,80 storniert durch RR AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -39,00 1,00-39,00 17,81-694,59 storniert durch RR AZK: Zugangsstunden RR ,00 1,00 9,00 15,05 135, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. RR ,50 1,00-44,50 18,07-804, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Zugangsstunden 7,00 1,00 7,00 15,05 105, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -9,00 1,00-9,00 17,37-156, AZK: Zugangsstunden 27,50 1,00 27,50 15,05 413, AZK: Zugangsstunden 27,50 1,00 27,50 15,05 413, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Monatslohn-Auffüllung -9,50 1,00-9,50 15,82-150, AZK: Monatslohn-Auffüllung -28,00 1,00-28,00 15,82-442, AZK: Monatslohn-Auffüllung -2 1, ,82-316, AZK: Zugangsstunden 16,00 1,00 16,00 15,05 240,80 storniert durch RR AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -19,50 1,00-19,50 15,57-303,58 storniert durch RR AZK: Zugangsstunden RR ,00 1,00 17,00 15,05 255, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. RR ,50 1,00-20,50 15,56-318, AZK: Monatslohn-Auffüllung -8,00 1,00-8,00 15,56-124, AZK: Monatslohn-Auffüllung -1,00 1,00-1,00 15,56-15,56 AZKMTL Seite 1 12:52:47

9 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Satzart Abr. Monat Lohnart Text Ansparkonto AZKMTL Belegmonat: März 2014 Ansparzeitraum Stunden Überstunden Faktor Guthaben Stunden Stunden Satz Bruttobetrag AZK: Zugangsstunden 11,50 1,00 11,50 15,05 173, AZK: Zugangsstunden 18,00 1,00 18,00 15,05 270, AZK: Monatslohn-Auffüllung -14,00 1,00-14,00 15,26-213, AZK: Zugangsstunden 11,50 1,00 11,50 15,05 173, AZK: Zugangsstunden 1,50 1,00 1,50 15,05 22, AZK: Monatslohn-Auffüllung -5,50 1,00-5,50 15,21-83, AZK: Zugangsstunden 11,50 1,00 11,50 15,05 173, AZK: Zugangsstunden 8,00 1,00 8,00 15,05 120, AZK: Zugangsstunden 8,00 1,00 8,00 15,05 120,40 Durchschn. Lohnsatz Sozial Aufwand Gesamtsaldo AZK: Zugangsstunden 15,00 1,00 15,00 15,05 225,75 storniert durch RR AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -16,50 1,00-16,50 17,38-286,82 storniert durch RR AZK: Zugangsstunden RR ,50 1,00 12,50 15,05 188, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. RR ,00 1,00-14,00 17,52-245, AZK: Monatslohn-Auffüllung -8,00 1,00-8,00 17,52-140,12 Summe Zugänge Summe Abgänge Summe Vorschuß Restguthaben/Fehlbetrag 282,50-222,00-38, , ,84-577,50 22,00 385,34 17,52 385,34 AZKMTL Seite 2 12:52:47 Summe Zugänge Summe Abgänge Summe Vorschuß Summe 22,00 385,34 385,34 282,50-222,00-38, , ,84-577,50

10 Berichts-ID: Ermittlungsprotokoll KuG Abrechnungsmonat: Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Beträge in EUR KuG-Stammnr.: MWG 4. März 2014 Seite 1 12:54:42 RR Grün, Max 109 Guthaben-Std. Saldo Ende Vormonat: Normalverdienst 71,50 Std. geschützt, weil älter als 1 Jahr: Std. eingebracht, Saison bis Monat: 14,00 setzt sich zusammen aus: 142,00 Sollentgelt Stunden Faktor Betrag Produktivstunden 12 15, Aussertarifliche Zulage je Std. 0,05 6,00 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 Feiertag 8,00 15,05 120,40 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00 Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 140,97 281,94 AZK: Zugangsstunden -15,00 15,05-225,75 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 16,50 17,38 286,82 Produktivstunden -2,50 15,00-37,50 Aussertarifliche Zulage je Std. 0,05-0,12 AZK: Zugangsstunden 2,50 15,05 37,62 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -16,50 17,38-286,82 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 14,00 17,52 245,22 + Summe fiktiver Verdienst + Ausfallstunden KuG - Mehrarbeitslohn + Nebeneinkommen Ansparkonto: AZKMTL 22,00 15,05 15,05 Istentgelt Stunden Faktor Betrag 2.716,88 142, ,91 = Summe 3.047, ,91 = Summe fiktiv durch Teilmonat Nettoentgelt lt. Tabelle C2/ , ,53 Netto Soll./.Ist 90,48 Ausfallstunden 22,00 Bruttodiff. 284,07 davon 8 % 227,26 KuG 90,48 22,00 331,10 284,07 SV-Berechnung KuG: KVPV-Brutto 227,26; RV-Brutto 227,26; KV-Beitrag 35,23; RV-Beitrag 42,95; PV-Beitrag 4,66 8 % 227,26

11 An BA Verden Ringstr.1 Antrag auf Saison-Kurzarbeitergeld und 3 ergänzende Leistungen Leistungsantrag MWG (vgl. Bescheid zur Anzeige) Betriebsnummer: Betriebs-Kto-Nr.: (Umlage-Kto-Nr.) Verden /Aller für Abrechnungszeiträume ab November 2013 Statistisch erfasst: Antragsteller Bezeichnung und Anschrift des Arbeitgebers: Anschrift der Lohnabrechnungsstelle (nur Telefon-Nr.: Nemetschek Bausoftware GmbH angeben, wenn nicht am Betriebssitz) Im Finigen 3 Telefax-Nr Achim (04202) Konto-Nr.: bei Bankleitzahl (BLZ) Dresdner Bank Lübeck Ich/Wir beantrage(n) die Auszahlung der nachstehend aufgeführten Leistungen für die in der beigefügten Abrechnungsliste aufgeführten Arbeitnehmer des Betriebes der Betriebsabteilung: Abrechnungsmonat Februar 2014 X = Korrektur-Leistungsantrag Saison-Kug 12,23 EUR Erstattung der SV-Beiträge für umlagepflichtige AN Mehraufwands-Wintergeld (MWG) Zuschuss-Wintergeld (ZWG) Gesamtbetrag 13,71 153,50-6,25 173,19 EUR EUR EUR EUR

12 Erklärung 1. Ich/Wir bestätige(n), dass bei allen Arbeitnehmern, für die Saison-Kug beantragt wurde, das auf dem Arbeitszeitkonto in der Schlechtwetterzeit bestehende Zeitguthaben zur Vermeidung von Arbeitsausfällen aufgelöst wurde. Von der Agentur für Arbeit festgestellte Nachzahlungsbeträge werden unverzüglich an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer ausgezahlt. Gerüstbau: Die Vorausleistungen (Überbrückungsgeld) für 150 Ausfallstunden wurden erbracht. 2. Ich/Wir bestätige(n), dass für die leistungsberechtigten Arbeitnehmer seit der letzten Schlechtwetterzeit kein Arbeitszeitguthaben zu anderen Zwecken als zum Ausgleich für einen verstetigten Monatslohn, bei witterungsbedingtem Arbeitsausfall oder der Freistellung zum Zwecke der Qualifizierung aufgelöst wurde. 3. Ich/Wir bestätige(n), dass der für die eizelnen Arbeitnehmer geltend gemachte Entgeltausfall allein auf den zum Saison-Kug-Bezug berechtigenden Gründen (saisonale Arbeitsausfälle = Arbeitsausfälle aus Witterungsgründen, Arbeitsausfälle aus wirtschaftlichen Gründen, siehe Merkblatt über Saison-Kug) beruht. 4. Ich/Wir bestätige(n), dass die in Spalte 12 der beigefügten Liste eingetragenen Beträge an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer tatsächlich und ordnungsgemäß ausgezahlt worden sind. oder Die in den Spalten 4, 5 und 12 eingetragenen Beträge (MWG, ZWG, Saison-KuG) wurden noch nicht an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer ausgezahlt. Ich verpflichte mich, diese unverzüglich an die berechtigten Arbeitnehmer auszuzahlen. X Die Beiträge zur Sozialversicherung der Bezieher von Kug wurden ordnungsgemäß an die zuständige Einzugsstelle abgeführt. -Eine Förderung ist nur auf Inlandsbaustellen (Gebiet der Bundesrepublik Deutschland) zulässig- 5. In der Abrechnungsliste sind a) Arbeitnehmer aufgeführt, die nach meiner/unserer Kenntnis Altersrente beantragt haben, denen aber diese Leistung noch nicht zuerkannt ist (vgl. Hinweise zum Antragsverfahren). Wenn ja: Eine besondere Liste mit den erforderlichen Angaben ist als Anlage beigefügt. b) Arbeitnehmer aufgeführt, deren Arbeitsverhältnis gekündigt oder durch Aufhebungsvertrag aufgelöst ist (vgl. Merkblatt und Hinweise zum Antragsverfahren). Wenn ja: Eine besondere Liste mit Namen und Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung bzw. des Abschlusses des Aufhebungsvertrages ist als Anlage beigefügt. ja ja nein nein 6. Bei Arbeitsausfall aus Witterungsgründen Bezeichnung der Baustellen (PLZ, Ort, Straße oder sonstige Lagebezeichnung): Art der Arbeiten Ggf. weitere Baustellen auf einem gesonderten Blatt aufführen. Abkürzungen für "Art der Arbeiten": F = besonders frostempfindliche Arbeiten (z.b. Außenputz-/Isolier-/Klebearbeiten) GL = Garten- u. Landschaftsbauarbeiten HA = Hochbau/Außenarbeiten/Dachdeckerarbeiten HI = Hochbau/Innenarbeiten T = Tiefbauarbeiten ZG = Zimmer-Gerüstbauarbeiten 7. Antrag auf Verzicht auf die Empfangsbestätigung (Einzelquittung) der Arbeitnehmer Ich/Wir beantrage(n), mir/uns zu gestatten, das Saison-Kug und die ergänzenden Leistungen (MWG, ZWG) an die anspruchsberechtigten Arbeitnehmer meines / unseres Betriebes ohne Empfangsbestätigung (Einzelquittung) auszuzahlen, weil in meinem/unserem Betrieb üblicherweise auch das Arbeitsentgelt bargeldlos oder ohne Quittungsleistung ausgezahlt wird. in meinem/unserem Betrieb mindestens 50 Arbeitnehmer beschäftigt sind und die Einholung der Empfangsbestätigung der anspruchsberechtigten Arbeitnehmer für den Betrieb mit einem erheblichen Aufwand verbunden wäre. Verpflichtungserklärung Ich/Wir verpflichte(n) mich/uns, der Agentur für Arbeit Beträge zu ersetzen, die es an einen Arbeitnehmer zahlen muss, der die Auszahlung von Saison-Kug durch den Arbeitgeber bestreitet, weil ihm wegen des Verzichts auf die Einzelquittung der Empfang nicht nachgewiesen werden kann.

13 8. Antrag auf Auszahlung des S-Kug vor Prüfung der Unterlagen im Betrieb Ich/Wir beantrage(n), mir/uns Saison-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG nach Möglichkeit schon zu überweisen, bevor die Abrechnungslisten von der Agentur für Arbeit anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen meines/unseres Betriebes geprüft worden sind. Ich bin/wir sind davon unterrichtet, dass die Leistungen in diesen Fällen durch eine vorläufige Entscheidung ( 328 Abs. 1 Nr. 3 SGB III) gewährt werden. Wenn und soweit die Prüfung der Abrechnungsliste(n) anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen ergibt, dass Saison-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG zu Unrecht gewährt worden sind, sind die zuviel erhaltenen Beträge von mir/uns zu erstatten. 9. Ich/Wir bestätige(n), dass die Angaben im Leistungsantrag und in der Abrechnungsliste nach bestem Wissen, sorgfältiger Prüfung und unter Beachtung der Hinweise zum Antragsverfahren Saison-Kurzarbeitergeld und ergänzende Leistungen sowie das Merkblattes 8d über Saison-Kug gemacht wurden. Es sind nur Arbeitnehmer aufgeführt, die Anspruch auf Saison-Kug/MWG/ZWG haben. Die KV-/RV-/PV- Beiträge wurden an die zuständige Einzugsstelle abgeführt. 10. Ich bin unterrichtet, daß die Agentur für Arbeit für diesen Leistungsantrag keinen Bescheid erteilt, wenn sie diesem in vollem Umfang entspricht - gilt nicht für Gerüstbauer - (vgl. Merkblatt 8d). Ergeben die Feststellungen der Agentur für Arbeit, dass strafrechtlich relevante Aspekte zu einer Leistungsüberzahlung geführt haben, wird Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Der vorliegende Antrag wird befürwortet. Firmenstempel Ort, Datum Unterschrift des Betriebsrates Unterschrift(en) des Betriebsinhabers oder eines insoweit zur Vertretung Berechtigten

14 Antrag auf Saison-KuG März 2014, 12:55:55,, Seite 1 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen 3 Arbeitsagentur Abrechnungsmonat inkl. Rückrechnung Antragsteller BA Verden Monat Februar Jahr 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH Ringstr.1 Kug-Stammnummer: Im Finigen Verden /Aller MWG Achim X = Korrektur-Abrechnungsliste lfd. Nr. Name, Vorname Sozialversicherungsnr./Personalnr. Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende Leistungen besteht (z.b. Angestellte, Poliere) Anzahl der Stunden oder Stunden insgesamt MWG Anzahl der Arbeitsstunden Ausfallstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) x 1,00 EUR = EUR Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt K RR Grün, Max B048/109 Steuerfaktor Kug KrG Ges. 22,00 22,00 117,50 ZWG Anzahl der die durch ausgeglichen wurden x Faktor EUR = EUR 14,00 117,50 35, , ,91 klasse 1 oder (Spalte 6) lt. Tabelle 1.296,01 Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle 1.205,53 schnittliche Leistung pro Stunde (Spalte 9./. Spalte 10: Durch- Lohn- steuer- Kug-Ausfall- Krankengeldstunden Arbeitszeitguthaben Leistungssatz Insgesamtstunden aus Spalte 3) 4,11273 Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Sp. 9./. Sp. 10) oder Kug-Stunden (Spalte 3) x (Spalte 11) Beitragserstattung (Spalte 6./. Spalte 7) x 80 % x Summe der Beitragssätze zur Laufende Summen 22,00 117,50 35, , ,91 SV 82,84 Kug 90,48 2 STORNO Grün, Max Kug -19, , , , , ,49-4, ,25 K B048/109 KrG Ges. -19, ,25 2 Laufende Summen 2,50-2,50-6,25-3,98-51,01 SV 13,71 Kug 12,23 3 Grün, Max B048/109 Kug KrG Ges. 156,00 156,00 Laufende Summen 2,50 153,50-6,25-3,98-51,01 SV 13,71 Kug 12, KV/RV/PV 12 90,48 82,84-69,13 Summe 2,50 153,50-6,25-3,98-51,01 Spalte 12 obere Zeile Kug 12,23 Spalte 12 untere Zeile SV 13,71

15 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen Arbeitsagentur Belegmonat Antragsteller BA Verden Monat Februar Jahr 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH Ringstr.1 Kug-Stammnummer: Im Finigen Verden /Aller MWG Achim X = Korrektur-Abrechnungsliste lfd. Nr. Name, Vorname Sozialversicherungsnr./Personalnr. Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende Leistungen besteht (z.b. Angestellte, Poliere) Anzahl der Stunden oder Stunden insgesamt MWG Anzahl der Arbeitsstunden Ausfallstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) x 1,00 EUR = EUR Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt Grün, Max B048/109 Steuerfaktor Kug KrG Ges. 156,00 ZWG Anzahl der die durch ausgeglichen wurden x Faktor EUR = EUR 156,00 klasse 1 oder (Spalte 6) lt. Tabelle Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle schnittliche Leistung pro Stunde (Spalte 9./. Spalte 10: Durch- Lohn- steuer- Kug-Ausfall- Krankengeldstunden Arbeitszeitguthaben Leistungssatz Insgesamtstunden aus Spalte 3) 000 Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Sp. 9./. Sp. 10) oder Kug-Stunden (Spalte 3) x (Spalte 11) Beitragserstattung (Spalte 6./. Spalte 7) x 80 % x Summe der Beitragssätze zur Laufende Summen 156,00 SV Kug KV/RV/PV 12 Summe 156,00 Spalte 12 obere Zeile Kug Spalte 12 untere Zeile SV

16 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen Arbeitsagentur Rückrechnung Antragsteller BA Verden Monat Januar Jahr 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH Ringstr.1 Kug-Stammnummer: Im Finigen Verden /Aller MWG Achim X = Korrektur-Abrechnungsliste lfd. Nr. Name, Vorname Sozialversicherungsnr./Personalnr. Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende Leistungen besteht (z.b. Angestellte, Poliere) Anzahl der Stunden oder Stunden insgesamt MWG Anzahl der Arbeitsstunden Ausfallstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) x 1,00 EUR = EUR Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt K RR Grün, Max B048/109 Steuerfaktor Kug KrG Ges. 22,00 22,00 117,50 ZWG Anzahl der die durch ausgeglichen wurden x Faktor EUR = EUR 14,00 117,50 35, , ,91 klasse 1 oder (Spalte 6) lt. Tabelle 1.296,01 Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle 1.205,53 schnittliche Leistung pro Stunde (Spalte 9./. Spalte 10: Durch- Lohn- steuer- Kug-Ausfall- Krankengeldstunden Arbeitszeitguthaben Leistungssatz Insgesamtstunden aus Spalte 3) 4,11273 Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Sp. 9./. Sp. 10) oder Kug-Stunden (Spalte 3) x (Spalte 11) Beitragserstattung (Spalte 6./. Spalte 7) x 80 % x Summe der Beitragssätze zur Laufende Summen 22,00 117,50 35, , ,91 SV 82,84 Kug 90,48 2 STORNO Grün, Max Kug -19, , , , , ,49-4, ,25 K B048/109 KrG Ges. -19, ,25 2 Laufende Summen 2,50-2,50-6,25-3,98-51,01 SV 13,71 Kug 12,23 KV/RV/PV 12 90,48 82,84-69,13 Summe 2,50-2,50-6,25-3,98-51,01 Spalte 12 obere Zeile Kug 12,23 Spalte 12 untere Zeile SV 13,71

17 Berichts-ID: Kontrolliste SV-Beiträge für Monat Februar März 2014 Seite 1 Voraussichtlich und Ist Vormonat Vormonat Vormonat Monat Sonder- Forderungen Summe Krankenkasse Konto Niederlassung Abrechnungskreis im Voraus Ist Differenz im Voraus zahlung AOK AOK NIedersachsen Postfach Bremen 1.319, ,65-33, , ,75 Summe: 1.319, ,65-33, , ,75

18 Berichts-ID: Beitragsabrechnung Krankenkasse für Monat Februar 2014 BAU financials Version: BK Einzugsstelle AOK Betrieb AOK NIedersachsen Nemetschek Bausoftware GmbH Betriebsnummer März 2014 Im Finigen Achim Voraussichtlich und Ist Vormonat im Voraus Vormonat Ist Vormonat Differenz Monat im Voraus Sonderzahlung Summe 1000 KV 1 508,95 495,85-13,10 479,46 466, RV 1 620,58 604,62-15,96 972,47 956, AV 1 98,52 95,98-2,54 92,80 90, AV 2 30,78 30, PV 1 und 2 75,50 73,57-1,93 71,15 69,22 Umlage LFZ 51,30 51,30 Umlage Mutterschutz 11,12 10,83-0,29 18,01 17,72 Umlage Insolvenzgeldumlage 4,92 4,80-0,12 7,72 7,60 Summe 1.319, ,65-33, , ,75

19 Nemetschek Bausoftware GmbH Im Finigen Achim Kopie für den Arbeitgeber AOK NIedersachsen Postfach Bremen Beitragskontonr Zeitraum von bis Tag Dauer-Beitragsnachweis bisheriger Dauer-Beitragsnachweis gilt erneut ab nächsten Monat Monat Betriebsnummer Jahr Rechtskreis Ost: West: X Beitragsnachweis Beitrags- gruppe X DM Euro Pf Cent Beiträge zur Krankenversicherung - allgemeiner Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung - erhöhter Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung - ermäßigter Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung -für geringfügig Beschäftigte 6000 Beiträge zur Rentenversicherung - voller Beitrag Beiträge zur Rentenversicherung - halber Beitrag 0300 Beiträge zur Arbeitsförderung - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförderung - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem Lohnfortzahlungsgesetz (LFZG) - für Krankheitsaufwendungen U Umlage nach dem Lohnfortzahlungsgesetz (LFZG) - für Mutterschaftsaufwendungen U Umlage nach SGB III Insolvenzgeldumlage Beiträge zur Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte 0500 Gesamtsumme Beiträge zur Krankenversicherung Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- und Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesem sämtliche Entgelte enthalten sind. Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig Datum, Unterschrift für freiwillig Krankenversicherte Beiträge zur Pflegeversicherung für freiwillig Krankenversicherte Abzüglich Erstattung gemäß 10 LFZG zu zahlender Betrag/Guthaben

20 Berichts-ID: Umlageliste für Monat Februar März 2014 Einzugsstelle AOK NIedersachsen AOK Betrieb Nemetschek Bausoftware GmbH Betriebsnummer Seite 1 Version: BK Umlagesätze U1 2,50 U2 0,35 Insolvenzgeldumlage 0,15 Stammdaten Pers.-Nr. Name Einzelnachweis des Vormonats 109 Grün, Max SV-Schlüssel KV/RV/AV/PV 1111 Umlage-MM 1 = U1+U2 2 = U2 2 Umlage-Tage U1 U Entgelt U1 U ,92 Beiträge U1 U2 9,85 Entgelt Beiträge Insolvenzgeldumlage 2.885,41 4,33 darin Einmalbezug 70,49 als Basis

21 Berichts-ID: Umlageliste für Monat Februar März 2014 Seite 2 Einzugsstelle AOK Betrieb Beitragskontonr Version: BK Betriebsnummer Nemetschek Bausoftware GmbH Zeitraum Februar 2014 Summen der Vormonatswerte: Gesamtwerte lfd. Jahr Entgelte Beiträge U1 U ,92 9,85 Insolvenzgeldumlage 2.885,41 4,33 Summe 14,18 Gesamtwerte Vorjahr Entgelte Beiträge Insolvenzgeldumlage Summe U1 U2 Voraussichtlich und Ist Vormonat Vormonat Vormonat Monat Sonder- Summe im Voraus Ist Differenz im Voraus zahlung Umlage LFZ 51,30 51,30 Umlage Mutterschutz 11,12 10,83-0,29 18,01 17,72 Umlage Insolvenzgeldumlage 4,92 4,80-0,12 7,72 7,60

22 Berichts-ID: ZVK-Nachweis Gewerbl. Arbeitnehmer, Abrechnungsmonat März 2014 Personalnummer: 109 Pers.-Nr. Name Steuerbr. EUR ZVK - Brutto EUR ZVK-Beitrag Winterb.-U Zus.Vers. Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Std. Pauschalsteuer 20,4% EUR 2% EUR 3,2% in 20,4 LSt SolZ KiSt 6% Seite 1 09:18:51 Gesamt Kosten 20% EUR 5,5% EUR 73% ev. 27% rk. sonst. EUR 109 Grün, Max (RR) 2.875, ,98 596,91 58,53 93,63 164,00 655,44 GESAMT 2.875, ,98 596,91 58,53 93,63 655,44

23 Berichts-ID: Nachweis über ZVK-Pflicht, Abrechnungsmonat März 2014 Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Seite 2 Personalnummer: :18:51 Anzahl der Beschäftigten: ZVK-pflichtige gewerbliche Arbeitnehmer = 1 davon Winterbau umlagepflichtig = 1 ZVK-pflichtige Poliere und Schachtmeister = 0 ZVK-pflichtige Angestellte = 0 ZVK-pflichtige Wehr und Zivildienst-Leistende = 0 ZVK-pflichtige Gesamt : = 1 ZVK Beitrags-Zusammenstellung Summe Gewerbliche Arbeitnehmer 20,4% aus EUR 2.925,98 596,91 rechnerisch 596,9 Winterbau Umlage 2% aus EUR 2.925,98 58,53 rechnerisch 58,52 Angestellte und Poliere: Monats-Beiträge Angestellte und Poliere: Tages-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Monats-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Tages-Beiträge ZVK - Beitrag Gesamt : 655,44

24 Berichts-ID: ZVK-Nachweis Gewerbl. Arbeitnehmer, Belegmonat März 2014 Personalnummer: 109 Pers.-Nr. Name Steuerbr. EUR ZVK - Brutto EUR ZVK-Beitrag Winterb.-U Zus.Vers. Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Std. Pauschalsteuer 20,4% EUR 2% EUR 3,2% in 20,4 LSt SolZ KiSt 6% Seite 3 09:18:51 Gesamt Kosten 20% EUR 5,5% EUR 73% ev. 27% rk. sonst. EUR 109 Grün, Max 2.926, ,99 607,31 59,54 95,26 164,00 666,85 GESAMT 2.926, ,99 607,31 59,54 95,26 666,85

25 Berichts-ID: Nachweis über ZVK-Pflicht, Belegmonat März 2014 Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Seite 4 Personalnummer: :18:52 Anzahl der Beschäftigten: ZVK-pflichtige gewerbliche Arbeitnehmer = 1 davon Winterbau umlagepflichtig = 1 ZVK-pflichtige Poliere und Schachtmeister = 0 ZVK-pflichtige Angestellte = 0 ZVK-pflichtige Wehr und Zivildienst-Leistende = 0 ZVK-pflichtige Gesamt : = 1 ZVK Beitrags-Zusammenstellung Summe Gewerbliche Arbeitnehmer 20,4% aus EUR 2.976,99 ergibt EUR 607,31 Winterbau Umlage 2% aus EUR 2.976,99 ergibt EUR 59,54 Angestellte und Poliere: Monats-Beiträge 0 mal EUR 67,00 ergibt EUR Angestellte und Poliere: Tages-Beiträge 0 mal EUR 3,35 ergibt EUR Wehr-/ Zivildienstleistende: Monats-Beiträge 0 mal EUR ergibt EUR Wehr-/ Zivildienstleistende: Tages-Beiträge 0 mal EUR ergibt EUR ZVK - Beitrag Gesamt : 666,85

26 Berichts-ID: ZVK-Nachweis Gewerbl. Arbeitnehmer Rückrechnung auf Monat März 2014 Personalnummer: 109 Pers.-Nr. Name Steuerbr. EUR ZVK - Brutto EUR ZVK-Beitrag Winterb.-U Zus.Vers. Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Std. Pauschalsteuer 20,4% EUR 2% EUR 3,2% in 20,4 LSt SolZ KiSt 6% Seite 5 09:18:52 Gesamt Kosten 20% EUR 5,5% EUR 73% ev. 27% rk. sonst. EUR 109 Grün, Max -51,01-51,01-10,40-1,01-1,63 127,00-11,41 GESAMT -51,01-51,01-10,40-1,01-1,63-11,41

27 Berichts-ID: Nachweis über ZVK-Pflicht Rückrechnung auf Monat März 2014 Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Seite 6 Personalnummer: :18:52 Anzahl der Beschäftigten: ZVK-pflichtige gewerbliche Arbeitnehmer = 1 davon Winterbau umlagepflichtig = 1 ZVK-pflichtige Poliere und Schachtmeister = 0 ZVK-pflichtige Angestellte = 0 ZVK-pflichtige Wehr und Zivildienst-Leistende = 0 ZVK-pflichtige Gesamt : = 1 ZVK Beitrags-Zusammenstellung Summe Gewerbliche Arbeitnehmer 20,4% aus EUR -51,01-10,40 rechnerisch -10,41 Winterbau Umlage 2% aus EUR -51,01-1,01 rechnerisch -1,02 Angestellte und Poliere: Monats-Beiträge Angestellte und Poliere: Tages-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Monats-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Tages-Beiträge ZVK - Beitrag Gesamt : -11,41

28 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Monat Sachkonto Bezeichnung Personalnummer Lohnart Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext Lfd.Nr. Fehler Arbeitszeitkonten ,60 Bruttolohn AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd Arbeitszeitkonten ,62 Bruttolohn AZK: Zugangsstunden Sonstige Verbindlichkeiten ,50 Bruttolohn Mehraufwands-Wintergeld (MW Sonstige Verbindlichkeiten ,25 Bruttolohn Zuschuss-Wintergeld (ZWG) Sonstige Verbindlichkeiten ,23 Bruttolohn KuG ausbezahlt Verb. Lohnverrechnung ,60 Netto-Abzug Übertrag lfd. Abrechnung Lohn- und Kirchensteuer 109 LOHNSTEUER -8,67 LOHNSTEUER Lohn- und Kirchensteuer 109 SOLDZ -1,45 SOLDZ Krankenkassenbeiträge 109 SOZVERAN -10,41 SOZVERAN Beiträge an Pensionskassen Grün, Max Beiträge an Pensionskassen Grün, Max Winterbauumlage an ZVK ,40 Netto-Abzug Winterbau-Umlage AN-Anteil Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,50 Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,13 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,01 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,41 Bruttolohn Mehrabeitszuschlag Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-AV -0,76 AG-ANT-AV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-AV -0,76 AG-ANT-AV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-KV -3,72 AG-ANT-KV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-KV -3,72 AG-ANT-KV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-PV -0,52 AG-ANT-PV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-PV -0,52 AG-ANT-PV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-RV -4,82 AG-ANT-RV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-RV -4,82 AG-ANT-RV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 KUG-AG-KV 5,83 KUG-AG-KV Krankenkassenbeiträge 109 KUG-AG-KV 5,83 KUG-AG-KV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 KUG-AG-PV 0,77 KUG-AG-PV Krankenkassenbeiträge 109 KUG-AG-PV 0,77 KUG-AG-PV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 KUG-AG-RV 7,11 KUG-AG-RV Krankenkassenbeiträge 109 KUG-AG-RV 7,11 KUG-AG-RV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U2-0,18 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U2-0,18 UMLAGE U Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U3-0,08 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U3-0,08 UMLAGE U Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 ERST-KUG-AG-KV 5,83 ERST-KUG-AG-KV März Seite 1 14:02:43

29 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Monat Sachkonto Bezeichnung Personalnummer Lohnart Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext Lfd.Nr. Fehler WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 109 ERST-KUG-AG-KV 5,83 ERST-KUG-AG-KV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 ERST-KUG-AG-PV 0,77 ERST-KUG-AG-PV WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 109 ERST-KUG-AG-PV 0,77 ERST-KUG-AG-PV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 ERST-KUG-AG-RV 7,11 ERST-KUG-AG-RV WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 109 ERST-KUG-AG-RV 7,11 ERST-KUG-AG-RV Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 WINTERBAU-U -0,61 WINTERBAU-U Winterbauumlage an ZVK 109 WINTERBAU-U -0,61 WINTERBAU-U Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 ZVK-BEITRAG -10,40 ZVK-BEITRAG ZVK - Beiträge 109 ZVK-BEITRAG -10,40 ZVK-BEITRAG 1343 Arbeitszeitkonten ,12 Bruttolohn AZK: Monatslohn-Auffüllung Darlehen an G.u.R. GmbH ,60 Nettolohn Vortrag aus Rückrechnung Sonstige Verbindlichkeiten ,00 Bruttolohn Mehraufwands-Wintergeld (MW Verb. Lohnverrechnung 109 AUSZAHLUNG 1.572,42 AUSZAHLUNG Lohn- und Kirchensteuer 109 LOHNSTEUER 203,50 LOHNSTEUER Lohn- und Kirchensteuer 109 SOLDZ 8,30 SOLDZ Krankenkassenbeiträge 109 SOZVERAN 608,04 SOZVERAN Beiträge an Pensionskassen Grün, Max Winterbauumlage an ZVK ,82 Netto-Abzug Winterbau-Umlage AN-Anteil Vermögenswirksame Leistungen Netto-Abzug Uberweisung DV lfd. PSTAN/ MwSt 19% ,16 USt-Pkw, Basis der Berechnung MwSt 19% ,16 USt-Buchung aus Familienheimfahrten Arbeitslöhne Baustellen 109 KST Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,00 Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,00 Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,90 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,95 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,95 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std VWL-AG-Anteil 109 KST ,91 Bruttolohn TZR-Arbeitgeberanteil Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-AV 44,65 AG-ANT-AV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-AV 44,65 AG-ANT-AV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-KV 217,32 AG-ANT-KV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-KV 217,32 AG-ANT-KV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-PV 30,51 AG-ANT-PV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-PV 30,51 AG-ANT-PV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-RV 281,33 AG-ANT-RV März Seite 2 14:02:44

30 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Monat Sachkonto Bezeichnung Personalnummer Lohnart Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext Lfd.Nr. Fehler 3740 Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-RV 281,33 AG-ANT-RV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U2 10,42 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U2 10,42 UMLAGE U Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U3 4,47 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U3 4,47 UMLAGE U Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 WINTERBAU-U 35,72 WINTERBAU-U Winterbauumlage an ZVK 109 WINTERBAU-U 35,72 WINTERBAU-U 6112 Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 ZVK-BEITRAG 607,31 ZVK-BEITRAG ZVK - Beiträge 109 ZVK-BEITRAG 607,31 ZVK-BEITRAG 6511 Sonstige Kosten PKW 109 KST ,16 USt-Pkw, Basis der Berechnung Sonstige Kosten PKW 109 KST ,16 USt-Buchung aus Familienheimfahrten Pauschale Lohnsteuer 109 KST 2001 PS14:DIREKTVERS 0,60 PS14:DIREKTVERS Lohn- und Kirchensteuer 109 PS14:DIREKTVERS 0,60 PS14:DIREKTVERS 7650 Pauschale Lohnsteuer 109 KST 2001 PS24:DIREKTVERS 0,55 PS24:DIREKTVERS Lohn- und Kirchensteuer 109 PS24:DIREKTVERS 0,55 PS24:DIREKTVERS 7650 Pauschale Lohnsteuer 109 KST 2001 PS4:DIREKTVERS 1 PS4:DIREKTVERS Lohn- und Kirchensteuer 109 PS4:DIREKTVERS 1 PS4:DIREKTVERS 7650 Pauschale Lohnsteuer 109 KST ,15 Netto-Abzug Abzug PST Direktversicherung 88 Abstimmung Soll/Haben 5.069, ,61 4. März Seite 3 14:02:44 Es sind Rückrechnungen auf Vormonate enthalten.

31 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Sachkonto Bezeichnung Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Kostenstelle Summen pro Sachkonto Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext 1341 WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 13,71 WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 1343 Arbeitszeitkonten 98,52 Arbeitszeitkonten 1343 Arbeitszeitkonten -37,62 Arbeitszeitkonten 3400 Darlehen an G.u.R. GmbH -26,60 Darlehen an G.u.R. GmbH 3500 Sonstige Verbindlichkeiten 159,48 Sonstige Verbindlichkeiten 3720 Verb. Lohnverrechnung 1.545,82 Verb. Lohnverrechnung 3730 Lohn- und Kirchensteuer 212,83 Lohn- und Kirchensteuer 3740 Krankenkassenbeiträge 1.189,96 Krankenkassenbeiträge 3741 Beiträge an Pensionskassen 17 Beiträge an Pensionskassen 3750 Winterbauumlage an ZVK 58,53 Winterbauumlage an ZVK 3751 ZVK - Beiträge 596,91 ZVK - Beiträge 3770 Vermögenswirksame Leistungen 5 Vermögenswirksame Leistungen 3803 MwSt 19% 1.258,32 MwSt 19% 6010 Arbeitslöhne Baustellen 2.300,77 Arbeitslöhne Baustellen 6014 VWL-AG-Anteil 29,91 VWL-AG-Anteil 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 592,33 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 13,71 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 6112 Sozialkassenbeiträge/Winterbau 632,02 Sozialkassenbeiträge/Winterbau 6511 Sonstige Kosten PKW 1.258,32 Sonstige Kosten PKW 7650 Pauschale Lohnsteuer 11,15 Pauschale Lohnsteuer 7650 Pauschale Lohnsteuer 11,15 Pauschale Lohnsteuer Abstimmung Soll/Haben 5.069, ,61 4. März 2014 Seite 4 14:02:44 Probedruck zum Abstimmen der Sachkonten: Die Sachkontenzeilen werden ohne KSt gedruckt.

32 Berichts-ID: Lohnart, Bezeichnung Lohnarten Statistik Belegmonat: bis 28. Stunden 4. März 2014 Seite 1 14:05:20 100, Produktivstunden 273, ,50 140, Aussertarifliche Zulage je Std. 273,50 13,68 292, TZR-Arbeitgeberanteil 59,82 294, TZR-Entgeltumwandlung -280,18 301, Mehrabeitszuschlag 12,50 47,03 446, Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd , Direktversicherung Pauschalversteuerung PSTAN , Abzug PST Direktversicherung -22,30 456, Sachbezug Pkw Privatnutzung 642,00 458, Sachbezug Pkw Wo/Arb 616,32 515, Feiertag 8,00 120,40 554, Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00 15,00 555, Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 2,00 281,94 557, Zusätzliches Urlaubsgeld gew. Mitarbeiter VJ 70,49 705, Mehraufwands-Wintergeld (MWG 273,50 273,50 706, Zuschuss-Wintergeld (ZWG) 14,00 35,00 750, KUG Ausfallstunden 22,00 753, KuG ausbezahlt 90,48 820, AZK: Zugangsstunden -12,50-188,13 841, AZK: Monatslohn-Auffüllung 8,00 140,12 848, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 14,00 245,22 Steuerbrutto 5.711,39 RV-Brutto 5.811,39 KV-Brutto 5.811,39 Gesamtbrutto 5.269,75 Lohnsteuer -378,66 Solidaritätszuschlag -9,18 Krankenversicherung -476,53 Rentenversicherung -549,18 Arbeitslosenversicherung -87,17 Pflegeversicherung -74,09 Nettoverdienst 3.694,94 Ges. Abzüge ,81 440, Uberweisung DV lfd. PSTAN/Entgeltumwandlung , Überweisung TZR , Winterbau-Umlage AN-Anteil -46,50 990, Übertrag lfd. Abrechnung 26,60 991, Vortrag aus Rückrechnung -26,60 Netto Be-/Abzüge -486,50 Auszahlung 3.208,44 Menge Betrag SUMME GESAMT 903,50 15, ,58

33 Berichts-ID: Personal nach Niederlassung März 2014 Seite 1 09:20:00 Niederlassung Anzahl kaufmännisch/ technisch Anzahl gewerblich Anzahl Auszubildende Gesamt NL 2 Niederlassung Gesamtsumme

34 Fehlzeiten von bis Seite 1 von 1 Personalnr.: 109, Grün, Max Monat Jan 14 U U Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Mit Entgeltfortzahlung: U: Urlaub

Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17

Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17 Nevaris Bau Hamburg±Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2017±Felix Artis±FortsetzungLohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2017 Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17 Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nevaris

Mehr

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung):

Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): Erläuterungen zur Gehaltsabrechnung neu (entsprechend der ab 01.07.2013 geltenden Entgeltbescheinigungsverordnung): 1. Kennzeichnung als Bescheinigung nach 108 Gewerbeordnung. 1 2. Anschrift Hier sehen

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2015. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2015 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 300,00 300,00 Eintritt 01.01.2000

Mehr

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 -

2 Musterazubi,Gabi 657,61 1 30 657,61 1 30 657,61 4 LFD 2 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37-1 30 657,61-48,33 5,59-64,12 21,37 - BEITRAGSABRECHNUNG FÜR LFD. KALENDERJAHR 2004 (Lfd. Jahr) BLATT: 1 incl. Korrekturen für lfd. Kalenderjahr Krankenkasse: 24 Betriebs-Nr: 111 111 10 Arbeitgeber: 996 Beitr-Sätze: PV = 1,70 Abrechn.-Zeitraum

Mehr

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf

Lohnabrechnung fuer Januar 2016. Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen. Testfirma Holzweg 444-445 66666 Testdorf Lohnabrechnung fuer Januar 2016 * * Wieland Mustermann Teststr. 22 55555 Testhausen Stammdaten Bezeichnung einmalig laufend Monat Jahr Geburtsdatum 11.11.1966 Lohn/Gehalt 71,99 71,99 Steuer/Faktor keine

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17

Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17 Nevaris Bau Hamburg±Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2017±Felix Artis±FortsetzungLohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2017 Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 17 Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nevaris

Mehr

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800

00002 3 250372 060297 1 00 30 / 12250372H116 AOK Bayern Die Gesundheitskass 1460 101 1 0 1111 30. 4800 Ludwig Heindl. Zur Mangfall 27 2100 2075 6800 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Nov/2011 Blatt: 1 Pers.-Nr. Abteilungs-Nr. Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession 00002 3 250372 060297

Mehr

D 2.22/D 4.23/ D 4.33

D 2.22/D 4.23/ D 4.33 - Dienstleistungszentrum - D 2.22/D 4.23/ D 4.33 FACHBEREICH THEMATIK Bezüge zentral ATZ: Erhöhung ZV-Entgelt für Zeiten vor Historik Hinweise zur Korrektur von Altersteilzeitfällen, die ihren Vertrag

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459

Kapitel 7.4.2 Übersicht über die Zweige der Sozialversicherung Lehrbuch Seiten 456, 457 Arbeitsaufträge. Lehrbuch Seite 459 In diesem Dokument finden Sie Aktualisierungen für den Materialienband Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Band 1 (Best-Nr. 31954), die sich durch die Anpassung der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Information zur betrieblichen Altersversorgung

Information zur betrieblichen Altersversorgung Information zur betrieblichen Altersversorgung für Klaus Kellermann erstellt am 02.01.2016 Inhalte Ihrer Information zur betrieblichen Altersversorgung Grundlagen der Berechnung Ihre vorhandene Altersversorgung

Mehr

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat

Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 EUR / Monat Stammblatt für Vollzeit- u. Teilzeitbeschäftigte ab 400,01 / Monat Kanzlei (Stempel) Arbeitgeber (Stempel) Berater-Nr. / Mandanten-Nr. 1 Arbeitnehmerangaben (* Pflichtangaben zur Erstellung einer Sofortmeldung

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis

Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis Persönliche Vorsprachen: Hauptstrasse 101, 94080 Osnabrück Arbeitsgemeinschaft für den Musterkreis, Musterweg 5, 11112 Musterstadt Frau Testbogen 35 11112 Musterstadt

Mehr

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) MERKBLATT Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Kalender in Agenda LOHN

Kalender in Agenda LOHN Kalender in Agenda LOHN Bereich: LOHN - Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2 2. Vorgehensweise 2 2.1. Erläuterung des Registers»Kalender«2 2.2. Allgemeine Funktionalität 6 2.3. Erfassen von Produktivzeiten 7 2.4.

Mehr

Diese Anmeldung gilt auch für die tägliche Mittagsverpflegung.

Diese Anmeldung gilt auch für die tägliche Mittagsverpflegung. Anmeldung Erst nach Vorlage der vollständigen Unterlagen ist das Kind zum Besuch der Gruppe berechtigt! Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter, ab dem Monat verbindlich im Schuljahr 201 /201 an

Mehr

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art.

PLZ, Ort, Datum... Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art. 9 Abs. 1 Satz 4, Art. Firma.... PLZ, Ort, Datum... Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen (Frei für Einlaufstempel der Gemeinde) Antrag auf Erstattung fortgewährter Leistungen im Zusammenhang mit dem Feuerwehrdienst (Art.

Mehr

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung

Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Merkblatt zur Gehaltsabrechnung / Erläuterung der Gehaltsmitteilung Nachfolgend erhalten Sie Hinweise zur Gehaltsabrechnung und Erläuterungen zur Gehaltsmitteilung. Bei allen Zuschriften und Einsendungen

Mehr

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006

Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Lohn und Gehalt Version 4.10k - 2006 Praxis-Seminar zur Einführung von Saison-Kurzarbeitergeld und Ausfallgeld ( Dach-KUG ) Neuregelungen für das Dachdeckerhandwerk 2006/2007 M SOFT Organisationsberatung

Mehr

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 %

KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 50 % pauschalierte SV-Erstattung 100 % KUG - Abrechnungsliste - Anlage zum Leistungsantrag X pauschalierte SV-Erstattung 5 % pauschalierte SV-Erstattung % (Bitte reichen Sie je Erstattungspauschale eine gesonderte Abrechnungsliste ein.) Bei

Mehr

Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage

Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage... ( Name, Vorname ) ( Ort, Datum )... ( Straße )... ( Postleitzahl, Wohnort )(Telefon-Nr.) Amtsgericht Flensburg - Insolvenzgericht

Mehr

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008

Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Neues Formular der Lohnabrechnung ab Juli 2008 Mit der Entgeltbescheinigungsverordnung werden im Rahmen der Umsetzung der Verordnungsermächtigung des 108 Abs. 3 Satz 1 der Gewerbeordnung erstmalig die

Mehr

Mitglieds-Nr.:, geb. am:

Mitglieds-Nr.:, geb. am: ANTRAG AUF ALTERSRENTE An: Versorgungswerk der Ärztekammer Hamburg, Stadthausbrücke 12, 20355 Hamburg Telefon: 040 / 22 71 96-0 Mitglieds-Nr.:, geb. am: ( ) Ich beantrage die Regelaltersrente. ( ) Ich

Mehr

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe

Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe Guten Tag, beiliegend erhalten Sie Ihren Antrag auf Kostenübernahme einer Haushaltshilfe. Voraussetzungen und Inhalt Wir können Ihnen Haushaltshilfe gewähren,

Mehr

Personalstammblatt für Gleitzonenbeschäftigte (450,01 bis 850,00 ) (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1

Personalstammblatt für Gleitzonenbeschäftigte (450,01 bis 850,00 ) (Bitte Seite 1-6 ausfüllen!) Seite 1 Seite 1 Arbeitgeber: Personalnummer: Betriebsstätte: Kostenstelle: ALLGEMEINE ANGABEN Name: Geburtsname: Vorname: Straße: PLZ, Wohnort: Geburtsdatum: Geburtsort: Geburtsland: Familienstand: Staatsangehörigkeit:

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur

Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur Der DSTG -Tarifausschuss informiert zur 1 Informieren Sie frühzeitig Ihre Krankenkasse, bei einer zu erwartenden längeren Krankheit. Konkret : Ist zu erwarten, dass Sie länger als 6 Wochen krank sein werden,

Mehr

Monatliche Abrechnungswerte erfassen

Monatliche Abrechnungswerte erfassen Monatliche Abrechnungswerte erfassen Bei der Erfassung der monatlichen Abrechnungswerte bietet es sich an, die Lohnarten an Hand der Gliederung der Gesamtübersicht von oben nach unten systematisch zu erfassen.

Mehr

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00-

56.62000 56.21500 0251 VWL 1 Überweisungsbetrag 40,00- Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge 1/10000 Jun/2014 Blatt: 1 Pers.-Nr. Steuer-ID Geb.dat. Eintritt Austritt St.Kl. Faktor Herrn/Frau Abt.-Nr. 1 Kinderfreibetr. St.Tg. Freibetr. jährl. Freibetr. mtl. Konfession

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung bei einem im Ausland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr geehrte

Mehr

Erstantrag Folgeantrag Änderungsantrag Grund: (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum Sorgeberechtigt

Erstantrag Folgeantrag Änderungsantrag Grund: (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum Sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Neuregelungen zum Sozialausgleich

Neuregelungen zum Sozialausgleich Neuregelungen zum Sozialausgleich Berechnung und Durchführung des Sozialausgleichs rückt näher Ab 01.01.2012 haben Sie durch den Sozialausgleich weitere Meldevorschriften zu beachten. Mit folgenden Beispielen

Mehr

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail

Angaben zum Arbeitgeber. Betriebsnummer Beitragskontonummer Name 1 Name 2. Ansprechpartner/in. E-Mail Antrag auf Erstattung nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz für Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft U2 (Bitte den Antrag in Druckbuchstaben ausfüllen.) Angaben zum Arbeitgeber Betriebsnummer Beitragskontonummer

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35

Inhaltsverzeichnis Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn und Gehaltsabrechnung 11 Wichtige Unterlagen für die Lohn und Gehaltsabrechnung 35 1 Überblick: Die wesentlichen Aufgaben der Lohn- und Gehaltsabrechnung 11 1.1 Zusammenstellen der Unterlagen für die Lohnabrechnung 12 1.2 Überblick der Bestandteile einer Lohnabrechnung 14 1.3 Meldepflichten

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost

Quick-Lohn Beispieldaten für Baubetriebe Ost Beispieldaten für Baubetriebe Ost Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Qualifizierter Meldedialog

Qualifizierter Meldedialog Qualifizierter Meldedialog Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1647 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. GKV-Monatsmeldung durch den Arbeitgeber erstellen 2.2. Kassenmeldung der Krankenkasse

Mehr

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern

Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern /. Bearbeiter - und Personalnummer. bitte im Schriftverkehr stets angeben Landesbesoldungsamt Mecklenburg-Vorpommern Postfach 12 25, 17222 Neustrelitz An alle

Mehr

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013

CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 CS-Wartung 077G vom 28.6.2013 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

Mindestlohngesetz (MiLoG)

Mindestlohngesetz (MiLoG) Bürger können sich jetzt auch per Telefon über den ab Anfang 2015 geltenden Mindestlohn informieren. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) startete nach Angaben ihres Ministeriums am Donnerstag eine

Mehr

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt

Folgeantrag Eingewöhnungsphase Änderungsantrag. Grund: Für mein Kind meine Kinder (bitte ankreuzen) Name, Vorname Geb.-Datum sorgeberechtigt Antragsteller(in) Name, Vorname: Str./Haus-Nr.: PLZ/Wohnort: Aktenzeichen: 51-405 Landkreis Cuxhaven Jugendamt Wirtschaftliche Jugendhilfe 27470 Cuxhaven Antrag auf Förderung in Kindertagespflege nach

Mehr

Hinweise. Kurzarbeitergeld in der Seefahrt

Hinweise. Kurzarbeitergeld in der Seefahrt K n a p p s c h a f t Stand: 1. Januar 2016 Dezernat VII.1.5 Hamburg Hinweise Kurzarbeitergeld in der Seefahrt Bedingt durch die globale Finanzkrise ist auch in den Seefahrtsbetrieben die Inanspruchnahme

Mehr

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte

Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte Stammblatt für Voll- und Teilzeitbeschäftigte ab 450,01 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel 1 Arbeitnehmerangaben Eintrittsdatum Name Geburtsname Vorname Straße PLZ, Ort Austrittsdatum Geburtsdatum Familienstand

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V09R01 Ergänzung März 2009 Stand: 01.09.2009 Inhaltsverzeichnis 0. PASUMS... 2 1. KUG: Erweiterung für die Fiktivabrechnung... 3 2. KUG: SA 88 zum Start der KUG-Berechnung entfällt... 7 3. KUG: KUG-Abrechnungsliste (LO922R)... 8 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Gesetzestext. DA Seite 1 27/28 SGB IV. 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs

Gesetzestext. DA Seite 1 27/28 SGB IV. 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs DA Seite 1 27/28 SGB IV Gesetzestext 27 SGB IV Verzinsung und Verjährung des Erstattungsanspruchs (1) der Erstattungsanspruch ist nach Ablauf eines Kalendermonats nach Eingang des vollständigen Erstattungsantrags,

Mehr

Neuerungen in der Sozialversicherung

Neuerungen in der Sozialversicherung Neuerungen in der Sozialversicherung Timmendorfer Strand, 06. November 2008 Herr Alexander Enderes Passwort: A09Forum Copyright OSC Name West Ost Beitragsbemessungsgrenze RV- und AV jährlich 64.800 + 1.200

Mehr

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten

Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Berechnung des Arbeitgeberzuschusses bei privat Krankenversicherten Wie wird der Arbeitgeberzuschuss bei privat Krankenversicherten berechnet? Hinweis Der Zuschuss des Arbeitgebers zur privaten Kranken-

Mehr

Antrag auf Verwendung des gebildeten Altersvorsorgevermögens nach 92b Absatz 1 in Verbindung mit 92a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG)

Antrag auf Verwendung des gebildeten Altersvorsorgevermögens nach 92b Absatz 1 in Verbindung mit 92a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) Deutsche Rentenversicherung Bund Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen Postanschrift: 10868 Berlin Hotline 03381 21222324 Telefax 03381 21223300 zulagenstelle@drv-bund.de www.zfa.deutsche-rentenversicherung-bund.de

Mehr

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt.

c) Eric Meyer arbeitet nur samstags in der Müller KG. In seinem ersten Arbeitsverhältnis ist er bei einem anderen Arbeitgeber beschäftigt. 1. Aufgabe (7 Punkte) In Deutschland hat das Einkommensteuergesetz sechs Lohnsteuerklassen. Die Steuerklassen werden allgemein durch römische Ziffern abgebildet. Welche Lohnsteuerklasse anzuwenden ist,

Mehr

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen

Betriebskrankenkasse Schwarzwald-Baar-Heuberg Postfach 11 24 78635 Trossingen Betriebs-/Beitrags Konto-Nr. Hinweis: Die Beantwortung der Fragen ist zur Prüfung des Erstattungsanspruchs erforderlich ( 28 o SGV IV; 98 SGB X); der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber können getrennt Erstattungsanträge

Mehr

Hiermit wird angezeigt, dass folgender Wechsel in der Geschäftsführung des o.g. Unternehmens stattgefunden hat:

Hiermit wird angezeigt, dass folgender Wechsel in der Geschäftsführung des o.g. Unternehmens stattgefunden hat: Anzeige über einen Wechsel in der Geschäftsführung Blatt: 1 Absender: Anschrift: Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Technologie und Verkehr Referat 44 Postfach 1 01 30001 Hannover Hiermit wird

Mehr

Angaben zum anzustellenden Arzt: Titel, Name, Vorname:... Fachgebiet:... Eingetragen im Arztregister der KV:. geb. am:... in...

Angaben zum anzustellenden Arzt: Titel, Name, Vorname:... Fachgebiet:... Eingetragen im Arztregister der KV:. geb. am:... in... Zulassungsausschuss für Ärzte bei der Kassenärztlichen Vereinigung Brandenburg Körperschaft des öffentlichen Rechts PF 60 08 61 14408 Potsdam Posteingangsstempel Antrag zur Anstellung eines Arztes in einer

Mehr

Antrag auf Unterstützung einer Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie

Antrag auf Unterstützung einer Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie Bitte beachten Sie, dass nur vollständig eingereichte Anträge bearbeitet werden können! Antrag auf Unterstützung einer Weiterbildung zum Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie Stiftung der Deutschen

Mehr

Antragsteller/-in: Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Wohnort:... Geburtsdatum:... Tel-Nr.:... Fax-Nr.:... E-Mail:...

Antragsteller/-in: Name, Vorname:... Straße, Hausnummer:... PLZ, Wohnort:... Geburtsdatum:... Tel-Nr.:... Fax-Nr.:... E-Mail:... An die Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung des Freistaats Thüringen mbh (GFAW) Warsbergstraße 1 99092 Erfurt Antragsnummer:... Aktenzeichen: /20... Antrag Datum:... auf einen Zuschuss als

Mehr

Antrag auf Haushaltshilfe

Antrag auf Haushaltshilfe Antrag auf Haushaltshilfe Personalien des Mitglieds Name, Vorname, Geburtsdatum Versichertennummer Tätigkeit/ Beruf Arbeitszeit (inkl. Fahrzeit) Anschrift Name und Anschrift des Arbeitgebers Familienstand

Mehr

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau

Quick-Lohn Beispieldaten für Gerüstbau Beispieldaten für Gerüstbau Diese kurzen Hinweise sollen Ihnen zum Verständnis der Beispieldaten und der dazugehörigen Musterausdrucke dienen. Es werden typische Abrechnungsfälle dargestellt. Trotzdem

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße... Hausnummer...

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld

Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld Informationen zum Arbeitgeberzuschuss zum Mutterschaftsgeld In der gesetzlichen Krankenversicherung versicherte Arbeitnehmerinnen erhalten von ihrer Krankenkasse während der Mutterschutzfrist ein Mutterschaftsgeld.

Mehr

Vom 21. Dezember 2006

Vom 21. Dezember 2006 Sozialversicherungsentgeltverordnung SvEV 838 Verordnung über die sozialversicherungsrechtliche Beurteilung von Zuwendungen des Arbeitgebers als Arbeitsentgelt (Sozialversicherungsentgeltverordnung - SvEV)

Mehr

Aktuelle Hinweise. Lohn und Gehalt mit Lexware. Mit Übungen und Musterklausuren. zum Titel. Änderungen zur Druckversion 10.0

Aktuelle Hinweise. Lohn und Gehalt mit Lexware. Mit Übungen und Musterklausuren. zum Titel. Änderungen zur Druckversion 10.0 Aktuelle Hinweise zum Titel Lohn und Gehalt mit Lexware Mit Übungen und Musterklausuren Änderungen zur Druckversion 10.0 Aktualisierungen und Änderungen werden in unseren Fachbüchern schnellstmöglich umgesetzt.

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin:

1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin: Arbeitsbescheinigung - MUSTER - 1. Angaben zu den persönlichen Daten des Arbeitnehmers/der Arbeitnehmerin: Familienname (ggf. Geburtsname): Vorname: Straße: PLZ: Wohnort: Rentenversicherungsnummer (oder

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Stiftung Universität Hildesheim Postfach 101363 D-31113 Hildesheim

Stiftung Universität Hildesheim Postfach 101363 D-31113 Hildesheim Sozialfonds Beantragung eines Zuschusses für in Not geratene Studierende der Stiftung Universität Hildesheim Hinweis: Bitte füllen Sie, das Formular am Computer aus und drucken es aus. Eine handschriftliche

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma:

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Firma: Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Name des Mitarbeiters Personalnummer Persönliche Angaben Familienname

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013

Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Personalbogen zur Erfassung des Lohnkontos ab 2013 Person Nachname... Geburtsname... Vorname... Titel... Geschlecht m / w Geburtsdatum... Geburtsland / -ort... Staatsangehörigkeit... Anschrift Straße...

Mehr

Wurde das Beschäftigungsverhältnis zwischenzeitlich beendet? Nein Ja, am Die Angaben werden erbeten zum

Wurde das Beschäftigungsverhältnis zwischenzeitlich beendet? Nein Ja, am Die Angaben werden erbeten zum Erkrankung/Unfall drop-down: ~ Erkrankung / ~ Unfall Ermittlung Hinterbliebenenrente Angaben für Name, Vorname, Geburtsname, geb. PLZ, Anschrift Sehr geehrte Damen und Herren, geehrte Frau / ~ Sehr geehrter

Mehr

Mein Aktenzeichen Ansprechpartner(in)/E-Mail Telefon/Fax 0 0261 4933- Bitte immer angeben! 0261 4933-37014. Familienstand. Ehegatte / LP im OeD.

Mein Aktenzeichen Ansprechpartner(in)/E-Mail Telefon/Fax 0 0261 4933- Bitte immer angeben! 0261 4933-37014. Familienstand. Ehegatte / LP im OeD. R01 300 1826 D 00172847 00074862 WICHOWSKM ZPYXXFO_ZBV_IPEMA_NEU A2C2AA4E765E062EE10000000A07614A 0021 0001 2011-10-28 2011-11-01 Entgeltnachweis - 0005 0043 00 ZBV12442 eol Bezügemitteilung Nr. 0 / 2011

Mehr

Am Leonhardsbrunn 5 60487 Frankfurt (wird vom Versorgungswerk ausgefüllt) Name: Vorname: Geburtsname: geb. am: Geburtsort: Staatsangehörigkeit:

Am Leonhardsbrunn 5 60487 Frankfurt (wird vom Versorgungswerk ausgefüllt) Name: Vorname: Geburtsname: geb. am: Geburtsort: Staatsangehörigkeit: Mitgl.-Nr.: Mitgl.-Gruppe: Versorgungswerk der LAK Hessen Am Leonhardsbrunn 5 60487 Frankfurt Beginn: (wird vom Versorgungswerk ausgefüllt) Anmeldebogen für Apotheker Name: Vorname: Geburtsname: geb. am:

Mehr

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD

Krankengeldzuschuss nach 22 Abs. 2 TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON

Mehr

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte

Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Personalbogen für geringfügig Beschäftigte Vorname: Straße: PLZ/Wohnort: Geburtsdatum: Geschlecht: männlich weiblich Staatsangehörigkeit: Rentenversicherungsnummer: Falls der Arbeitnehmer noch keine Versicherungsnummer

Mehr

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer)

Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Sozialversicherungsfreie Mitarbeiter (z. B. beherrschender Gesellschafter-Geschäftsführer) Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1653 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweisen 3.1.

Mehr

1. allgemeine Informationen

1. allgemeine Informationen Erstattungsanträge U1/U2 1. ALLGEMEINE INFORMATIONEN...1 1.1. Inhalte und Angaben zum Erstattungsantrag...1 1.2. Wann kann eine Erstattung beantrag werden?...2 1.3. Nicht alle Abrechnungsdaten werden erstattet...2

Mehr

Vorträge aus Fremdfirmen

Vorträge aus Fremdfirmen Vorträge aus Fremdfirmen Diese Vortragswerte erfassen Sie, wenn ein neuer Mitarbeiter unterjährig in die Firma eintritt und Ihnen den steuerpflichtigen Arbeitslohn aus der Vorbeschäftigung vorlegt. In

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht Rechtsgrundlage Art der Übermittlung Bemerkungen 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 6 GZ. RV/1580-W/12 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw., vom 7. Juni 2011 gegen den Bescheid des Finanzamtes Wien 3/11 Schwechat Gerasdorf

Mehr

Neufeststellungsantrag nach dem SGB IX zum Aktenzeichen

Neufeststellungsantrag nach dem SGB IX zum Aktenzeichen Amt für Versorgung und Integration Bremen Friedrich-Rauers-Str. 26 28195 Bremen Sprechzeiten: Bremen: Montag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr, Tel. 361- Außenstelle Bremerhaven, Hinrich-Schmalfeldt-Str.,

Mehr

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung

Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Arbeitsblatt Verdienstabrechnung Bitte finden Sie sich in Gruppen zusammen und lesen Sie sich zunächst die Begriffe auf dem Arbeitsblatt Erklärungen zur Verdienstabrechnung durch. Sie sollten sich innerhalb

Mehr

Version 8.4 28.11.2013. Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen. Stand 26.11.2013 eurodata GmbH & Co.

Version 8.4 28.11.2013. Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen. Stand 26.11.2013 eurodata GmbH & Co. Version 8.4 28.11.2013 Relevante Systemänderungen und erweiterungen für edlohn-anwender/innen Stand 26.11.2013 eurodata GmbH & Co. KG Seite I Titeleingabe Inhaltsverzeichnis 1 SEPA... 1 1.1 Erzeugung SEPA-Datei

Mehr

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen.

Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Das vereinfachte Schätzverfahren Ich möchte meine Beitragsnachweise nach dem vereinfachten Schätzverfahren erstellen. Wie muss ich vorgehen? 1 Einstieg Wenn Sie in den Firmenstammdaten auf der Seite Sozialversicherung

Mehr

Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung nach dem Zivildienstgesetz (ZDG) in Verbindung mit dem Bundesversorgungsgesetz (BVG)

Antrag auf Gewährung von Beschädigten-Versorgung nach dem Zivildienstgesetz (ZDG) in Verbindung mit dem Bundesversorgungsgesetz (BVG) LWL-Amt für soziales Entschädigungsrecht An den Landschaftsverband Westfalen-Lippe LWL-Amt für Soziales Entschädigungsrecht Von-Vincke-Str. 23 25 48143 Münster Geschäftszeichen Eingangsstempel Zutreffendes

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Wohnberechtigungsschein Antrag

Wohnberechtigungsschein Antrag Wohnberechtigungsschein Antrag Hiermit beantrage ich für mich und die nachfolgend genannten, mit mir einziehenden Personen die Erteilung eines Berechtigungsscheines zum Bezug der unten genannten sozial-

Mehr

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung

7.3 Einrichtung 13. Monatslohn. Auszahlung Ende Jahr / Ende der Beschäftigung 7.3 Einrichtung 13. Monatslohn Die Lohnart "13. Monatslohn" ist zwar immer in den Lohnblättern aufgeführt, wird jedoch meist entweder nur am Ende des Jahres (Ende der Beschäftigung) oder in zwei Teilen

Mehr

Liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Leserin, lieber Leser, wenn ein naher Angehöriger plötzlich pflegebedürftig wird, muss schnell gehandelt werden. Hilfe und Pflege sind zu organisieren, der Alltag des Pflegebedürftigen muss häufig

Mehr

Lohnzentrum Donauwald. Leistungsbeschreibung. 1.Ersteinrichtung. 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten. Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter

Lohnzentrum Donauwald. Leistungsbeschreibung. 1.Ersteinrichtung. 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten. Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter Lohnzentrum Donauwald Abrechnungsbüro für Löhne und Gehälter Leistungsbeschreibung Von der Ersteinrichtung bis zur fertigen Lohnabrechnung 1.Ersteinrichtung 1.1 Anlage Firmenstamm-Daten Festlegung der

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS. Merkblatt. zum Vorziehen der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ab Januar 2006

ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS. Merkblatt. zum Vorziehen der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ab Januar 2006 ZENTRALVERBAND DES DEUTSCHEN HANDWERKS Merkblatt zum Vorziehen der Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge ab Januar 2006 Abteilung Sozialpolitik Berlin, Dezember 2005 - 2 - Fälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge

Mehr

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen

Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Gewährung von Beihilfen in Krankheits-, Geburts- und Todesfällen Soziale Sicherung von Personen während der Pflegezeit hier: Anteilige Zahlung von Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung und von Zuschüssen

Mehr

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt

A N T R A G. auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt A N T R A G auf Auslagenersatz über fortgezahltes Arbeitsentgelt von einem privaten Arbeitgeber, dessen Arbeitnehmer als Angehöriger der Freiwilligen Feuerwehr des Amtes Falkenberg-Höhe an einem Einsatz

Mehr

Wegweiser durch die Lohnabrechnung

Wegweiser durch die Lohnabrechnung Wegweiser durch die Lohnabrechnung 1. Adressfeld Diese Feld gibt Auskunft über das Erstellungsdatum, den Abrechnungskreis (100 Hauptwerkstatt, 600 Zimmersmühlenweg), die Personalnummer, die Kostenstelle

Mehr

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung

Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung 1 Einmalzahlungen beitragsrechtliche Grundsätze in der Sozialversicherung Für einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (z. B. Weihnachtsgeld) gilt eine besondere Regelung für die Beitragsberechnung, wenn im Monat

Mehr

vielen Dank für Ihr Enagement, jungen Menschen einen Start in das Berufsleben zu ermöglichen. Agentur für Arbeit Bereich 241

vielen Dank für Ihr Enagement, jungen Menschen einen Start in das Berufsleben zu ermöglichen. Agentur für Arbeit Bereich 241 Ihr Zeichen: Ihre Nachricht: Mein Zeichen: (Bei jeder Antwort bitte angeben) BG-Nummer: Name: Durchwahl: 069 Telefax: E-Mail: frankfurt-main.arbeitgeber@arbeitsagentur.de Datum: Sehr geehrte, vielen Dank

Mehr

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers. Firma/Arbeitgeber Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname Straße & Hausnummer PLZ & Ort Geburtsdatum & Ort Geschlecht Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.ausweis) Familienstand

Mehr

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV

Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Sozialversicherungsfreibetrag 23c SGB IV Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1665 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Erklärung der Berechnung 3.2. Eingaben in Agenda

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Elsenheimerstr. 39 80687 München Fax 089 / 57093-4398 Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Langzeit-elektrokardiographischen Untersuchungen

Mehr