Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Musterauswertungen. Bau financials Baulohn. - und Gehaltsabrechnung"

Transkript

1 Musterauswertungen Bau financials Baulohn - und Gehaltsabrechnung

2 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0,05 F 1 8,00 U 2 8,00 U 3 7, L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 7,00 KA 8,00 KA 8,00 KA 8,00 L KA 16 3,00 5,00 KA 17 7, L 20 8, L 8,00 L 8,00 L 23 8, L 7,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 31 7,00 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden 12Std 15, X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. 12Std 0,05 6,00 X X X 294 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 X X 301 Mehrabeitszuschlag 15,00Std 15,05 25,00 56,44 X X X 446 Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd -5 X 449 Direktversicherung Pauschalversteuerung 5 P 451 Abzug PST Direktversicherung -11,15 X 456 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 X X X 458 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 X X X 515 Feiertag 8,00Std 15,05 120,40 X X X 554 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00Std X X 555 Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 2,00Tage 140,97 281,94 X X X 557 Zusätzliches Urlaubsgeld gew. Mitarbeiter 25,00 70,49 X X X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG 12Std 1,00 12 X 706 Zuschuss-Wintergeld (ZWG) 16,50Std 2,50 41,25 X 750 KUG Ausfallstunden 19,50Std 753 KuG ausbezahlt 78,25 X 820 AZK: Zugangsstunden -15,00Std 15,05-225,75 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 16,50Std 17,38 286,82 X X X Steuerbrutto: 2.764,92 KV-Brutto: 2.814,92 RV-Brutto: 2.814, ,85 Gesamtbrutto Einmalbezug: 70,49 70,49 70,49 629,16 darin Sachbezug G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% 169,83 1,56 230,82 266,01 42,22 35,89 14,00 0,77 5,78 6,66 1,06 0,90-775, ,35 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 292 TZR-Arbeitgeberanteil 440 Uberweisung DV lfd. PST Versorgungswerk VS Überweisung TZR Hanse Merkur TV Winterbau-Umlage AN-An A110 ZVK Beitrag 92,33 EUR A111 Vorsorge steuerfrei 262,33 EUR und abzüglich Sachbezug wie oben 29, ,08-842,33 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE ,02 Auszahlung Pflegeversicherung-Beitragszuschlag für Kinderlose ist 0,25% Forts. auf nächster Seite

3 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Januar 2014 Max Grün Fortsetzung Ansparkto ZugangsStd. Zugang EUR AbgangsStd. Abgang EUR VorschußStd. Vorschuß EUR GesamtStd. Gesamt EUR AZKMTL 285, ,30-216, ,32-38,50-577, ,48 Arb.Zeitgr Abrg.Art KuG-Tg. Überstd. Vorjahr lfd. Jahr gen. Vorjahr gen. lfd. Jahr Resturlaub SOM/WIN STL 5 Tage: 3 2,00 2,00 3 Soll-Std. Entg-Std KuG-Std. Zusatztage: 164,00 164,00 36,00 Url.-Stand: 3 2,00 2,00 3 "U" EUR: 5.286,26 411,17 352, ,00 0 Meldepfl. Entgelt ZVK-Brutto Pauschalst.-AG SFN Grundlohn SFN Std.-Lohn 3.075, ,41 11,15 Jahressummen: Brutto Steuerbrutto Einmalbezüge Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschlag 2014 EUR: 3.253, ,41 70,49 183,83 2,33 RV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN VWL Gesamt VWL-AG 2.885,41 236,60 272,67 43,28 36, / /10:23/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

4 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Februar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0, L 3 8,00 L 4 8,00 5 L 8, L 8,00 L 7,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 7,00 16 L 17 8, L 8,00 L 8,00 L 20 8,00 L 21 7, L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 7,00 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden 156,00Std 15, X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. 156,00Std 0,05 7,80 X X X 294 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 X X 446 Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd -5 X 449 Direktversicherung Pauschalversteuerung 5 P 451 Abzug PST Direktversicherung -11,15 X 456 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 X X X 458 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 X X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG 156,00Std 1,00 156,00 X 841 AZK: Monatslohn-Auffüllung 8,00Std 17,52 140,12 X X X Steuerbrutto: 2.926,99 KV-Brutto: 2.976,99 RV-Brutto: 2.976, ,93 Gesamtbrutto Einmalbezug: 629,16 darin Sachbezug G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% 203,50 8,30 244,11 281,33 44,65 37,95-819, ,09 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 292 TZR-Arbeitgeberanteil 440 Uberweisung DV lfd. PST Versorgungswerk VS Überweisung TZR Hanse Merkur TV Winterbau-Umlage AN-An 991 Vortrag aus Rückrechnun A110 ZVK Beitrag 95,26 EUR A111 Vorsorge steuerfrei 525,96 EUR und abzüglich Sachbezug wie oben 29, ,82-26,60-869,67 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE ,42 Auszahlung Pflegeversicherung-Beitragszuschlag für Kinderlose ist 0,25% Forts. auf nächster Seite

5 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung Februar 2014 Max Grün Fortsetzung Ansparkto ZugangsStd. Zugang EUR AbgangsStd. Abgang EUR VorschußStd. Vorschuß EUR GesamtStd. Gesamt EUR AZKMTL 282, ,68-222, ,84-38,50-577,50 22,00 385,34 Arb.Zeitgr Abrg.Art KuG-Tg. Überstd. Vorjahr lfd. Jahr gen. Vorjahr gen. lfd. Jahr Resturlaub SOM/WIN STL 0 Tage: 3 5,00 2,00 33,00 Soll-Std. Entg-Std KuG-Std. Zusatztage: 164,00 164,00 Url.-Stand: 3 5,00 2,00 33,00 "U" EUR: 5.286,26 828,12 352, ,95 0 Meldepfl. Entgelt ZVK-Brutto Pauschalst.-AG SFN Grundlohn SFN Std.-Lohn 6.038, ,39 11,15 Jahressummen: Brutto Steuerbrutto Einmalbezüge Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschlag 2014 EUR: 6.468, ,39 70,49 378,66 9,18 RV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN VWL Gesamt VWL-AG 5.811,39 476,53 549,18 87,17 74, / /12:42/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

6 Nemetschek Bausoftware GmbH Lohn-/Gehaltsabrechnung im Februar 2014 Rückrechnung auf Januar 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0,05 F 1 8,00 U 2 8,00 U 3 7, L 8,00 L 8,00 L 5,50 L 8,00 L 7,00 KA 8,00 KA 8,00 KA 8,00 L KA 16 3,00 5,00 KA 17 7, L 20 8, L 8,00 L 8,00 L 23 8, L 7,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 8,00 L 31 7,00 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden -2,50Std 15,00-37,50 X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. -2,50Std 0,05-0,12 X X X 301 Mehrabeitszuschlag -2,50Std 15,05 25,00-9,41 X X X 554 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG -2,50Std 1,00-2,50 X 706 Zuschuss-Wintergeld (ZWG) -2,50Std 2,50-6,25 X 750 KUG Ausfallstunden 2,50Std 753 KuG ausbezahlt 12,23 X 820 AZK: Zugangsstunden 2,50Std 15,05 37,62 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -16,50Std 17,38-286,82 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 14,00Std 17,52 245,22 X X X Steuerbrutto: -51,01 KV-Brutto: -51,01 RV-Brutto: -51,01-47,53 Gesamtbrutto Einmalbezug: G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% -10,67-1,56-4,18-4,82-0,76-0,65 2,00 0,11 20,53-27,00 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 975 Winterbau-Umlage AN-An 990 Übertrag lfd. Abrechnung A110 ZVK Beitrag -1,63 EUR Differenz A111 Vorsorge steuerfrei 260,70 EUR 0,40 26,60 27,00 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE Gilt als Ergänzung zur Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Auszahlung Ansparkto ZugangsStd. Zugang EUR AbgangsStd. Abgang EUR VorschußStd. Vorschuß EUR GesamtStd. Gesamt EUR AZKMTL 282, ,68-214, ,72-38,50-577, ,46 Arb.Zeitgr Abrg.Art KuG-Tg. Überstd. Vorjahr lfd. Jahr gen. Vorjahr gen. lfd. Jahr Resturlaub SOM/WIN STL 5 Tage: 3 2,00 2,00 3 Soll-Std. Entg-Std KuG-Std. Zusatztage: 164,00 164,00 36,00 Url.-Stand: 3 2,00 2,00 3 "U" EUR: 5.286,26 403,90 352, ,73 0 Meldepfl. Entgelt ZVK-Brutto Pauschalst.-AG SFN Grundlohn SFN Std.-Lohn 3.061, ,40 11,15 Jahressummen: Brutto Steuerbrutto Einmalbezüge Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschlag 2014 EUR: 3.206, ,40 70,49 175,16 0,88 RV-Brutto KV-Beitrag AN RV-Beitrag AN AV-Beitrag AN PV-Beitrag AN VWL Gesamt VWL-AG 2.834,40 232,42 267,85 42,52 36, / /12:42/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

7 Nemetschek Bausoftware GmbH Entgeltbescheinigung Januar 2014 Gilt als Bescheinigung nach 108 Absatz 3 Satz 1 GewO Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Max Grün Binnenhafen Bundestr Norderstedt Niederlassung Abteilung Kostenstelle Sozialkasse NL SOKA BAU Personal-Nr. Geburtsdatum Ersteintritt Eintritt Austritt Steuerkl. Kinder PV-Zuschl. Konf. Freibetrag mtl. Freibetrag jährl. 3 0 Ja Krankenkasse Beitragsgr.schl. Sozialvers.-Nr. Steuer-ID AOK B Steuer- SV-Tage Pers.gr. Tarifentgelt AT-Zulage Tarifgr ,00 0,05 Lohnart Bezeichnung Einheit Lohnsatz %-Satz Gesamt EUR St SV E 100 Produktivstunden 12Std 15, X X X 140 Aussertarifliche Zulage je Std. 12Std 0,05 6,00 X X X 294 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 X X 301 Mehrabeitszuschlag 15,00Std 15,05 25,00 56,44 X X X 446 Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd -5 X 449 Direktversicherung Pauschalversteuerung 5 P 451 Abzug PST Direktversicherung -11,15 X 456 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 X X X 458 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 X X X 515 Feiertag 8,00Std 15,05 120,40 X X X 554 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00Std X X 555 Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 2,00Tage 140,97 281,94 X X X 557 Zusätzliches Urlaubsgeld gew. Mitarbeiter 25,00 70,49 X X X X 705 Mehraufwands-Wintergeld (MWG 12Std 1,00 12 X 706 Zuschuss-Wintergeld (ZWG) 16,50Std 2,50 41,25 X 750 KUG Ausfallstunden 19,50Std 753 KuG ausbezahlt 78,25 X 820 AZK: Zugangsstunden -15,00Std 15,05-225,75 X X X 848 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 16,50Std 17,38 286,82 X X X Steuerbrutto: 2.764,92 KV-Brutto: 2.814,92 RV-Brutto: 2.814, ,85 Gesamtbrutto Einmalbezug: 70,49 70,49 70,49 629,16 darin Sachbezug G Lohnsteuer Kirchensteuer Solid.Zuschl. KV 8,2% RV 9,45% AV 1,5% PV 1,275% 169,83 1,56 230,82 266,01 42,22 35,89 14,00 0,77 5,78 6,66 1,06 0,90-775, ,35 Gesetzliche Abzüge Nettoverdienst 292 TZR-Arbeitgeberanteil 440 Uberweisung DV lfd. PST Versorgungswerk VS Überweisung TZR Hanse Merkur TV Winterbau-Umlage AN-An A110 ZVK Beitrag 92,33 EUR A111 Vorsorge steuerfrei 262,33 EUR und abzüglich Sachbezug wie oben 29, ,08-842,33 Pers. Be-/Abzüge Summe Übw. Volksbank Rhein-Lippe BLZ: Konto: in: EUR BIC GENODED1RLW IBAN DE ,02 Auszahlung Pflegeversicherung-Beitragszuschlag für Kinderlose ist 0,25% / /14:47/5.0.3, St steuerpflichtig, SV sozialversicherungspflichtig, E Einmalbezug, G Gesamtbrutto, VWL Vermögenswirksame Leistungen, AG Arbeitgeber, AN Arbeitnehmer GZ SV-Gleitzonenberechnung, MF bei mehreren AG beschäftigt, gr. Gruppe, % ist AN-Anteil, KV Krankenversicherung, RV Rentenversicherung, AV Arbeitslosenversicherung, PV Pflegeversicherung

8 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Satzart 109 Abr. Monat Grün, Max Lohnart Text Ansparkonto AZKMTL Belegmonat: März 2014 Ansparzeitraum Stunden Überstunden Faktor Guthaben Stunden Stunden Satz Bruttobetrag Vortrag bisheriger Zugang 24,00 1,00 24,00 588, Vortrag bisheriger Zugang Vortrag bisheriger Abgang -4 1, ,51-500, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -3,00 1,00-3,00 15,00-45, AZK: Vorschuss Monatslohn -23,50 1,00-23,50 15,00-352, AZK: Zugangsstunden 22,00 1,00 22,00 15, AZK: Zugangsstunden 22,00 1,00 22,00 15, AZK: Zugangsstunden 36,00 1,00 36,00 15,00 54 Durchschn. Lohnsatz Sozial Aufwand Gesamtsaldo AZK: Zugangsstunden 16,00 1,00 16,00 15,05 240,80 storniert durch RR AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -39,00 1,00-39,00 17,81-694,59 storniert durch RR AZK: Zugangsstunden RR ,00 1,00 9,00 15,05 135, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. RR ,50 1,00-44,50 18,07-804, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Zugangsstunden 7,00 1,00 7,00 15,05 105, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -9,00 1,00-9,00 17,37-156, AZK: Zugangsstunden 27,50 1,00 27,50 15,05 413, AZK: Zugangsstunden 27,50 1,00 27,50 15,05 413, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Zugangsstunden 2,00 1,00 2,00 15,05 30, AZK: Monatslohn-Auffüllung -9,50 1,00-9,50 15,82-150, AZK: Monatslohn-Auffüllung -28,00 1,00-28,00 15,82-442, AZK: Monatslohn-Auffüllung -2 1, ,82-316, AZK: Zugangsstunden 16,00 1,00 16,00 15,05 240,80 storniert durch RR AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -19,50 1,00-19,50 15,57-303,58 storniert durch RR AZK: Zugangsstunden RR ,00 1,00 17,00 15,05 255, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. RR ,50 1,00-20,50 15,56-318, AZK: Monatslohn-Auffüllung -8,00 1,00-8,00 15,56-124, AZK: Monatslohn-Auffüllung -1,00 1,00-1,00 15,56-15,56 AZKMTL Seite 1 12:52:47

9 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Satzart Abr. Monat Lohnart Text Ansparkonto AZKMTL Belegmonat: März 2014 Ansparzeitraum Stunden Überstunden Faktor Guthaben Stunden Stunden Satz Bruttobetrag AZK: Zugangsstunden 11,50 1,00 11,50 15,05 173, AZK: Zugangsstunden 18,00 1,00 18,00 15,05 270, AZK: Monatslohn-Auffüllung -14,00 1,00-14,00 15,26-213, AZK: Zugangsstunden 11,50 1,00 11,50 15,05 173, AZK: Zugangsstunden 1,50 1,00 1,50 15,05 22, AZK: Monatslohn-Auffüllung -5,50 1,00-5,50 15,21-83, AZK: Zugangsstunden 11,50 1,00 11,50 15,05 173, AZK: Zugangsstunden 8,00 1,00 8,00 15,05 120, AZK: Zugangsstunden 8,00 1,00 8,00 15,05 120,40 Durchschn. Lohnsatz Sozial Aufwand Gesamtsaldo AZK: Zugangsstunden 15,00 1,00 15,00 15,05 225,75 storniert durch RR AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -16,50 1,00-16,50 17,38-286,82 storniert durch RR AZK: Zugangsstunden RR ,50 1,00 12,50 15,05 188, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. RR ,00 1,00-14,00 17,52-245, AZK: Monatslohn-Auffüllung -8,00 1,00-8,00 17,52-140,12 Summe Zugänge Summe Abgänge Summe Vorschuß Restguthaben/Fehlbetrag 282,50-222,00-38, , ,84-577,50 22,00 385,34 17,52 385,34 AZKMTL Seite 2 12:52:47 Summe Zugänge Summe Abgänge Summe Vorschuß Summe 22,00 385,34 385,34 282,50-222,00-38, , ,84-577,50

10 Berichts-ID: Ermittlungsprotokoll KuG Abrechnungsmonat: Nemetschek Bausoftware GmbH, Im Finigen 3, Achim Beträge in EUR KuG-Stammnr.: MWG 4. März 2014 Seite 1 12:54:42 RR Grün, Max 109 Guthaben-Std. Saldo Ende Vormonat: Normalverdienst 71,50 Std. geschützt, weil älter als 1 Jahr: Std. eingebracht, Saison bis Monat: 14,00 setzt sich zusammen aus: 142,00 Sollentgelt Stunden Faktor Betrag Produktivstunden 12 15, Aussertarifliche Zulage je Std. 0,05 6,00 TZR-Entgeltumwandlung -140,09 Sachbezug Pkw Privatnutzung 321,00 Sachbezug Pkw Wo/Arb 308,16 Feiertag 8,00 15,05 120,40 Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00 Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 140,97 281,94 AZK: Zugangsstunden -15,00 15,05-225,75 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 16,50 17,38 286,82 Produktivstunden -2,50 15,00-37,50 Aussertarifliche Zulage je Std. 0,05-0,12 AZK: Zugangsstunden 2,50 15,05 37,62 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. -16,50 17,38-286,82 AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 14,00 17,52 245,22 + Summe fiktiver Verdienst + Ausfallstunden KuG - Mehrarbeitslohn + Nebeneinkommen Ansparkonto: AZKMTL 22,00 15,05 15,05 Istentgelt Stunden Faktor Betrag 2.716,88 142, ,91 = Summe 3.047, ,91 = Summe fiktiv durch Teilmonat Nettoentgelt lt. Tabelle C2/ , ,53 Netto Soll./.Ist 90,48 Ausfallstunden 22,00 Bruttodiff. 284,07 davon 8 % 227,26 KuG 90,48 22,00 331,10 284,07 SV-Berechnung KuG: KVPV-Brutto 227,26; RV-Brutto 227,26; KV-Beitrag 35,23; RV-Beitrag 42,95; PV-Beitrag 4,66 8 % 227,26

11 An BA Verden Ringstr.1 Antrag auf Saison-Kurzarbeitergeld und 3 ergänzende Leistungen Leistungsantrag MWG (vgl. Bescheid zur Anzeige) Betriebsnummer: Betriebs-Kto-Nr.: (Umlage-Kto-Nr.) Verden /Aller für Abrechnungszeiträume ab November 2013 Statistisch erfasst: Antragsteller Bezeichnung und Anschrift des Arbeitgebers: Anschrift der Lohnabrechnungsstelle (nur Telefon-Nr.: Nemetschek Bausoftware GmbH angeben, wenn nicht am Betriebssitz) Im Finigen 3 Telefax-Nr Achim (04202) Konto-Nr.: bei Bankleitzahl (BLZ) Dresdner Bank Lübeck Ich/Wir beantrage(n) die Auszahlung der nachstehend aufgeführten Leistungen für die in der beigefügten Abrechnungsliste aufgeführten Arbeitnehmer des Betriebes der Betriebsabteilung: Abrechnungsmonat Februar 2014 X = Korrektur-Leistungsantrag Saison-Kug 12,23 EUR Erstattung der SV-Beiträge für umlagepflichtige AN Mehraufwands-Wintergeld (MWG) Zuschuss-Wintergeld (ZWG) Gesamtbetrag 13,71 153,50-6,25 173,19 EUR EUR EUR EUR

12 Erklärung 1. Ich/Wir bestätige(n), dass bei allen Arbeitnehmern, für die Saison-Kug beantragt wurde, das auf dem Arbeitszeitkonto in der Schlechtwetterzeit bestehende Zeitguthaben zur Vermeidung von Arbeitsausfällen aufgelöst wurde. Von der Agentur für Arbeit festgestellte Nachzahlungsbeträge werden unverzüglich an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer ausgezahlt. Gerüstbau: Die Vorausleistungen (Überbrückungsgeld) für 150 Ausfallstunden wurden erbracht. 2. Ich/Wir bestätige(n), dass für die leistungsberechtigten Arbeitnehmer seit der letzten Schlechtwetterzeit kein Arbeitszeitguthaben zu anderen Zwecken als zum Ausgleich für einen verstetigten Monatslohn, bei witterungsbedingtem Arbeitsausfall oder der Freistellung zum Zwecke der Qualifizierung aufgelöst wurde. 3. Ich/Wir bestätige(n), dass der für die eizelnen Arbeitnehmer geltend gemachte Entgeltausfall allein auf den zum Saison-Kug-Bezug berechtigenden Gründen (saisonale Arbeitsausfälle = Arbeitsausfälle aus Witterungsgründen, Arbeitsausfälle aus wirtschaftlichen Gründen, siehe Merkblatt über Saison-Kug) beruht. 4. Ich/Wir bestätige(n), dass die in Spalte 12 der beigefügten Liste eingetragenen Beträge an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer tatsächlich und ordnungsgemäß ausgezahlt worden sind. oder Die in den Spalten 4, 5 und 12 eingetragenen Beträge (MWG, ZWG, Saison-KuG) wurden noch nicht an die empfangsberechtigten Arbeitnehmer ausgezahlt. Ich verpflichte mich, diese unverzüglich an die berechtigten Arbeitnehmer auszuzahlen. X Die Beiträge zur Sozialversicherung der Bezieher von Kug wurden ordnungsgemäß an die zuständige Einzugsstelle abgeführt. -Eine Förderung ist nur auf Inlandsbaustellen (Gebiet der Bundesrepublik Deutschland) zulässig- 5. In der Abrechnungsliste sind a) Arbeitnehmer aufgeführt, die nach meiner/unserer Kenntnis Altersrente beantragt haben, denen aber diese Leistung noch nicht zuerkannt ist (vgl. Hinweise zum Antragsverfahren). Wenn ja: Eine besondere Liste mit den erforderlichen Angaben ist als Anlage beigefügt. b) Arbeitnehmer aufgeführt, deren Arbeitsverhältnis gekündigt oder durch Aufhebungsvertrag aufgelöst ist (vgl. Merkblatt und Hinweise zum Antragsverfahren). Wenn ja: Eine besondere Liste mit Namen und Zeitpunkt des Ausspruchs der Kündigung bzw. des Abschlusses des Aufhebungsvertrages ist als Anlage beigefügt. ja ja nein nein 6. Bei Arbeitsausfall aus Witterungsgründen Bezeichnung der Baustellen (PLZ, Ort, Straße oder sonstige Lagebezeichnung): Art der Arbeiten Ggf. weitere Baustellen auf einem gesonderten Blatt aufführen. Abkürzungen für "Art der Arbeiten": F = besonders frostempfindliche Arbeiten (z.b. Außenputz-/Isolier-/Klebearbeiten) GL = Garten- u. Landschaftsbauarbeiten HA = Hochbau/Außenarbeiten/Dachdeckerarbeiten HI = Hochbau/Innenarbeiten T = Tiefbauarbeiten ZG = Zimmer-Gerüstbauarbeiten 7. Antrag auf Verzicht auf die Empfangsbestätigung (Einzelquittung) der Arbeitnehmer Ich/Wir beantrage(n), mir/uns zu gestatten, das Saison-Kug und die ergänzenden Leistungen (MWG, ZWG) an die anspruchsberechtigten Arbeitnehmer meines / unseres Betriebes ohne Empfangsbestätigung (Einzelquittung) auszuzahlen, weil in meinem/unserem Betrieb üblicherweise auch das Arbeitsentgelt bargeldlos oder ohne Quittungsleistung ausgezahlt wird. in meinem/unserem Betrieb mindestens 50 Arbeitnehmer beschäftigt sind und die Einholung der Empfangsbestätigung der anspruchsberechtigten Arbeitnehmer für den Betrieb mit einem erheblichen Aufwand verbunden wäre. Verpflichtungserklärung Ich/Wir verpflichte(n) mich/uns, der Agentur für Arbeit Beträge zu ersetzen, die es an einen Arbeitnehmer zahlen muss, der die Auszahlung von Saison-Kug durch den Arbeitgeber bestreitet, weil ihm wegen des Verzichts auf die Einzelquittung der Empfang nicht nachgewiesen werden kann.

13 8. Antrag auf Auszahlung des S-Kug vor Prüfung der Unterlagen im Betrieb Ich/Wir beantrage(n), mir/uns Saison-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG nach Möglichkeit schon zu überweisen, bevor die Abrechnungslisten von der Agentur für Arbeit anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen meines/unseres Betriebes geprüft worden sind. Ich bin/wir sind davon unterrichtet, dass die Leistungen in diesen Fällen durch eine vorläufige Entscheidung ( 328 Abs. 1 Nr. 3 SGB III) gewährt werden. Wenn und soweit die Prüfung der Abrechnungsliste(n) anhand der Arbeitszeit- und Lohnunterlagen ergibt, dass Saison-Kug/Erstattung SV-Beiträge/MWG/ZWG zu Unrecht gewährt worden sind, sind die zuviel erhaltenen Beträge von mir/uns zu erstatten. 9. Ich/Wir bestätige(n), dass die Angaben im Leistungsantrag und in der Abrechnungsliste nach bestem Wissen, sorgfältiger Prüfung und unter Beachtung der Hinweise zum Antragsverfahren Saison-Kurzarbeitergeld und ergänzende Leistungen sowie das Merkblattes 8d über Saison-Kug gemacht wurden. Es sind nur Arbeitnehmer aufgeführt, die Anspruch auf Saison-Kug/MWG/ZWG haben. Die KV-/RV-/PV- Beiträge wurden an die zuständige Einzugsstelle abgeführt. 10. Ich bin unterrichtet, daß die Agentur für Arbeit für diesen Leistungsantrag keinen Bescheid erteilt, wenn sie diesem in vollem Umfang entspricht - gilt nicht für Gerüstbauer - (vgl. Merkblatt 8d). Ergeben die Feststellungen der Agentur für Arbeit, dass strafrechtlich relevante Aspekte zu einer Leistungsüberzahlung geführt haben, wird Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet. Der vorliegende Antrag wird befürwortet. Firmenstempel Ort, Datum Unterschrift des Betriebsrates Unterschrift(en) des Betriebsinhabers oder eines insoweit zur Vertretung Berechtigten

14 Antrag auf Saison-KuG März 2014, 12:55:55,, Seite 1 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen 3 Arbeitsagentur Abrechnungsmonat inkl. Rückrechnung Antragsteller BA Verden Monat Februar Jahr 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH Ringstr.1 Kug-Stammnummer: Im Finigen Verden /Aller MWG Achim X = Korrektur-Abrechnungsliste lfd. Nr. Name, Vorname Sozialversicherungsnr./Personalnr. Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende Leistungen besteht (z.b. Angestellte, Poliere) Anzahl der Stunden oder Stunden insgesamt MWG Anzahl der Arbeitsstunden Ausfallstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) x 1,00 EUR = EUR Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt K RR Grün, Max B048/109 Steuerfaktor Kug KrG Ges. 22,00 22,00 117,50 ZWG Anzahl der die durch ausgeglichen wurden x Faktor EUR = EUR 14,00 117,50 35, , ,91 klasse 1 oder (Spalte 6) lt. Tabelle 1.296,01 Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle 1.205,53 schnittliche Leistung pro Stunde (Spalte 9./. Spalte 10: Durch- Lohn- steuer- Kug-Ausfall- Krankengeldstunden Arbeitszeitguthaben Leistungssatz Insgesamtstunden aus Spalte 3) 4,11273 Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Sp. 9./. Sp. 10) oder Kug-Stunden (Spalte 3) x (Spalte 11) Beitragserstattung (Spalte 6./. Spalte 7) x 80 % x Summe der Beitragssätze zur Laufende Summen 22,00 117,50 35, , ,91 SV 82,84 Kug 90,48 2 STORNO Grün, Max Kug -19, , , , , ,49-4, ,25 K B048/109 KrG Ges. -19, ,25 2 Laufende Summen 2,50-2,50-6,25-3,98-51,01 SV 13,71 Kug 12,23 3 Grün, Max B048/109 Kug KrG Ges. 156,00 156,00 Laufende Summen 2,50 153,50-6,25-3,98-51,01 SV 13,71 Kug 12, KV/RV/PV 12 90,48 82,84-69,13 Summe 2,50 153,50-6,25-3,98-51,01 Spalte 12 obere Zeile Kug 12,23 Spalte 12 untere Zeile SV 13,71

15 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen Arbeitsagentur Belegmonat Antragsteller BA Verden Monat Februar Jahr 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH Ringstr.1 Kug-Stammnummer: Im Finigen Verden /Aller MWG Achim X = Korrektur-Abrechnungsliste lfd. Nr. Name, Vorname Sozialversicherungsnr./Personalnr. Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende Leistungen besteht (z.b. Angestellte, Poliere) Anzahl der Stunden oder Stunden insgesamt MWG Anzahl der Arbeitsstunden Ausfallstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) x 1,00 EUR = EUR Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt Grün, Max B048/109 Steuerfaktor Kug KrG Ges. 156,00 ZWG Anzahl der die durch ausgeglichen wurden x Faktor EUR = EUR 156,00 klasse 1 oder (Spalte 6) lt. Tabelle Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle schnittliche Leistung pro Stunde (Spalte 9./. Spalte 10: Durch- Lohn- steuer- Kug-Ausfall- Krankengeldstunden Arbeitszeitguthaben Leistungssatz Insgesamtstunden aus Spalte 3) 000 Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Sp. 9./. Sp. 10) oder Kug-Stunden (Spalte 3) x (Spalte 11) Beitragserstattung (Spalte 6./. Spalte 7) x 80 % x Summe der Beitragssätze zur Laufende Summen 156,00 SV Kug KV/RV/PV 12 Summe 156,00 Spalte 12 obere Zeile Kug Spalte 12 untere Zeile SV

16 Abrechnungsliste für Saison-Kug und ergänzende Leistungen Arbeitsagentur Rückrechnung Antragsteller BA Verden Monat Januar Jahr 2014 Nemetschek Bausoftware GmbH Ringstr.1 Kug-Stammnummer: Im Finigen Verden /Aller MWG Achim X = Korrektur-Abrechnungsliste lfd. Nr. Name, Vorname Sozialversicherungsnr./Personalnr. Bitte ankreuzen, wenn kein Anspruch auf ergänzende Leistungen besteht (z.b. Angestellte, Poliere) Anzahl der Stunden oder Stunden insgesamt MWG Anzahl der Arbeitsstunden Ausfallstunden (höchstens 90 im Dez. sonst 180) x 1,00 EUR = EUR Sollentgelt (ungerundet) Istentgelt (ungerundet) Rechnerischer Leistungssatz für das Sollentgelt K RR Grün, Max B048/109 Steuerfaktor Kug KrG Ges. 22,00 22,00 117,50 ZWG Anzahl der die durch ausgeglichen wurden x Faktor EUR = EUR 14,00 117,50 35, , ,91 klasse 1 oder (Spalte 6) lt. Tabelle 1.296,01 Rechnerischer Leistungssatz für das Istentgelt (Spalte 7) lt. Tabelle 1.205,53 schnittliche Leistung pro Stunde (Spalte 9./. Spalte 10: Durch- Lohn- steuer- Kug-Ausfall- Krankengeldstunden Arbeitszeitguthaben Leistungssatz Insgesamtstunden aus Spalte 3) 4,11273 Auszuzahlendes Kurzarbeitergeld (Sp. 9./. Sp. 10) oder Kug-Stunden (Spalte 3) x (Spalte 11) Beitragserstattung (Spalte 6./. Spalte 7) x 80 % x Summe der Beitragssätze zur Laufende Summen 22,00 117,50 35, , ,91 SV 82,84 Kug 90,48 2 STORNO Grün, Max Kug -19, , , , , ,49-4, ,25 K B048/109 KrG Ges. -19, ,25 2 Laufende Summen 2,50-2,50-6,25-3,98-51,01 SV 13,71 Kug 12,23 KV/RV/PV 12 90,48 82,84-69,13 Summe 2,50-2,50-6,25-3,98-51,01 Spalte 12 obere Zeile Kug 12,23 Spalte 12 untere Zeile SV 13,71

17 Berichts-ID: Kontrolliste SV-Beiträge für Monat Februar März 2014 Seite 1 Voraussichtlich und Ist Vormonat Vormonat Vormonat Monat Sonder- Forderungen Summe Krankenkasse Konto Niederlassung Abrechnungskreis im Voraus Ist Differenz im Voraus zahlung AOK AOK NIedersachsen Postfach Bremen 1.319, ,65-33, , ,75 Summe: 1.319, ,65-33, , ,75

18 Berichts-ID: Beitragsabrechnung Krankenkasse für Monat Februar 2014 BAU financials Version: BK Einzugsstelle AOK Betrieb AOK NIedersachsen Nemetschek Bausoftware GmbH Betriebsnummer März 2014 Im Finigen Achim Voraussichtlich und Ist Vormonat im Voraus Vormonat Ist Vormonat Differenz Monat im Voraus Sonderzahlung Summe 1000 KV 1 508,95 495,85-13,10 479,46 466, RV 1 620,58 604,62-15,96 972,47 956, AV 1 98,52 95,98-2,54 92,80 90, AV 2 30,78 30, PV 1 und 2 75,50 73,57-1,93 71,15 69,22 Umlage LFZ 51,30 51,30 Umlage Mutterschutz 11,12 10,83-0,29 18,01 17,72 Umlage Insolvenzgeldumlage 4,92 4,80-0,12 7,72 7,60 Summe 1.319, ,65-33, , ,75

19 Nemetschek Bausoftware GmbH Im Finigen Achim Kopie für den Arbeitgeber AOK NIedersachsen Postfach Bremen Beitragskontonr Zeitraum von bis Tag Dauer-Beitragsnachweis bisheriger Dauer-Beitragsnachweis gilt erneut ab nächsten Monat Monat Betriebsnummer Jahr Rechtskreis Ost: West: X Beitragsnachweis Beitrags- gruppe X DM Euro Pf Cent Beiträge zur Krankenversicherung - allgemeiner Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung - erhöhter Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung - ermäßigter Beitrag Beiträge zur Krankenversicherung -für geringfügig Beschäftigte 6000 Beiträge zur Rentenversicherung - voller Beitrag Beiträge zur Rentenversicherung - halber Beitrag 0300 Beiträge zur Arbeitsförderung - voller Beitrag Beiträge zur Arbeitsförderung - halber Beitrag Beiträge zur sozialen Pflegeversicherung Umlage nach dem Lohnfortzahlungsgesetz (LFZG) - für Krankheitsaufwendungen U Umlage nach dem Lohnfortzahlungsgesetz (LFZG) - für Mutterschaftsaufwendungen U Umlage nach SGB III Insolvenzgeldumlage Beiträge zur Rentenversicherung für geringfügig Beschäftigte 0500 Gesamtsumme Beiträge zur Krankenversicherung Es wird bestätigt, dass die Angaben mit denen der Lohn- und Gehaltsunterlagen übereinstimmen und in diesem sämtliche Entgelte enthalten sind. Dieses Schreiben wurde maschinell erstellt und ist ohne Unterschrift gültig Datum, Unterschrift für freiwillig Krankenversicherte Beiträge zur Pflegeversicherung für freiwillig Krankenversicherte Abzüglich Erstattung gemäß 10 LFZG zu zahlender Betrag/Guthaben

20 Berichts-ID: Umlageliste für Monat Februar März 2014 Einzugsstelle AOK NIedersachsen AOK Betrieb Nemetschek Bausoftware GmbH Betriebsnummer Seite 1 Version: BK Umlagesätze U1 2,50 U2 0,35 Insolvenzgeldumlage 0,15 Stammdaten Pers.-Nr. Name Einzelnachweis des Vormonats 109 Grün, Max SV-Schlüssel KV/RV/AV/PV 1111 Umlage-MM 1 = U1+U2 2 = U2 2 Umlage-Tage U1 U Entgelt U1 U ,92 Beiträge U1 U2 9,85 Entgelt Beiträge Insolvenzgeldumlage 2.885,41 4,33 darin Einmalbezug 70,49 als Basis

21 Berichts-ID: Umlageliste für Monat Februar März 2014 Seite 2 Einzugsstelle AOK Betrieb Beitragskontonr Version: BK Betriebsnummer Nemetschek Bausoftware GmbH Zeitraum Februar 2014 Summen der Vormonatswerte: Gesamtwerte lfd. Jahr Entgelte Beiträge U1 U ,92 9,85 Insolvenzgeldumlage 2.885,41 4,33 Summe 14,18 Gesamtwerte Vorjahr Entgelte Beiträge Insolvenzgeldumlage Summe U1 U2 Voraussichtlich und Ist Vormonat Vormonat Vormonat Monat Sonder- Summe im Voraus Ist Differenz im Voraus zahlung Umlage LFZ 51,30 51,30 Umlage Mutterschutz 11,12 10,83-0,29 18,01 17,72 Umlage Insolvenzgeldumlage 4,92 4,80-0,12 7,72 7,60

22 Berichts-ID: ZVK-Nachweis Gewerbl. Arbeitnehmer, Abrechnungsmonat März 2014 Personalnummer: 109 Pers.-Nr. Name Steuerbr. EUR ZVK - Brutto EUR ZVK-Beitrag Winterb.-U Zus.Vers. Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Std. Pauschalsteuer 20,4% EUR 2% EUR 3,2% in 20,4 LSt SolZ KiSt 6% Seite 1 09:18:51 Gesamt Kosten 20% EUR 5,5% EUR 73% ev. 27% rk. sonst. EUR 109 Grün, Max (RR) 2.875, ,98 596,91 58,53 93,63 164,00 655,44 GESAMT 2.875, ,98 596,91 58,53 93,63 655,44

23 Berichts-ID: Nachweis über ZVK-Pflicht, Abrechnungsmonat März 2014 Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Seite 2 Personalnummer: :18:51 Anzahl der Beschäftigten: ZVK-pflichtige gewerbliche Arbeitnehmer = 1 davon Winterbau umlagepflichtig = 1 ZVK-pflichtige Poliere und Schachtmeister = 0 ZVK-pflichtige Angestellte = 0 ZVK-pflichtige Wehr und Zivildienst-Leistende = 0 ZVK-pflichtige Gesamt : = 1 ZVK Beitrags-Zusammenstellung Summe Gewerbliche Arbeitnehmer 20,4% aus EUR 2.925,98 596,91 rechnerisch 596,9 Winterbau Umlage 2% aus EUR 2.925,98 58,53 rechnerisch 58,52 Angestellte und Poliere: Monats-Beiträge Angestellte und Poliere: Tages-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Monats-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Tages-Beiträge ZVK - Beitrag Gesamt : 655,44

24 Berichts-ID: ZVK-Nachweis Gewerbl. Arbeitnehmer, Belegmonat März 2014 Personalnummer: 109 Pers.-Nr. Name Steuerbr. EUR ZVK - Brutto EUR ZVK-Beitrag Winterb.-U Zus.Vers. Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Std. Pauschalsteuer 20,4% EUR 2% EUR 3,2% in 20,4 LSt SolZ KiSt 6% Seite 3 09:18:51 Gesamt Kosten 20% EUR 5,5% EUR 73% ev. 27% rk. sonst. EUR 109 Grün, Max 2.926, ,99 607,31 59,54 95,26 164,00 666,85 GESAMT 2.926, ,99 607,31 59,54 95,26 666,85

25 Berichts-ID: Nachweis über ZVK-Pflicht, Belegmonat März 2014 Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Seite 4 Personalnummer: :18:52 Anzahl der Beschäftigten: ZVK-pflichtige gewerbliche Arbeitnehmer = 1 davon Winterbau umlagepflichtig = 1 ZVK-pflichtige Poliere und Schachtmeister = 0 ZVK-pflichtige Angestellte = 0 ZVK-pflichtige Wehr und Zivildienst-Leistende = 0 ZVK-pflichtige Gesamt : = 1 ZVK Beitrags-Zusammenstellung Summe Gewerbliche Arbeitnehmer 20,4% aus EUR 2.976,99 ergibt EUR 607,31 Winterbau Umlage 2% aus EUR 2.976,99 ergibt EUR 59,54 Angestellte und Poliere: Monats-Beiträge 0 mal EUR 67,00 ergibt EUR Angestellte und Poliere: Tages-Beiträge 0 mal EUR 3,35 ergibt EUR Wehr-/ Zivildienstleistende: Monats-Beiträge 0 mal EUR ergibt EUR Wehr-/ Zivildienstleistende: Tages-Beiträge 0 mal EUR ergibt EUR ZVK - Beitrag Gesamt : 666,85

26 Berichts-ID: ZVK-Nachweis Gewerbl. Arbeitnehmer Rückrechnung auf Monat März 2014 Personalnummer: 109 Pers.-Nr. Name Steuerbr. EUR ZVK - Brutto EUR ZVK-Beitrag Winterb.-U Zus.Vers. Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Std. Pauschalsteuer 20,4% EUR 2% EUR 3,2% in 20,4 LSt SolZ KiSt 6% Seite 5 09:18:52 Gesamt Kosten 20% EUR 5,5% EUR 73% ev. 27% rk. sonst. EUR 109 Grün, Max -51,01-51,01-10,40-1,01-1,63 127,00-11,41 GESAMT -51,01-51,01-10,40-1,01-1,63-11,41

27 Berichts-ID: Nachweis über ZVK-Pflicht Rückrechnung auf Monat März 2014 Sozialkasse : Sozialkasse des Baugewerb Seite 6 Personalnummer: :18:52 Anzahl der Beschäftigten: ZVK-pflichtige gewerbliche Arbeitnehmer = 1 davon Winterbau umlagepflichtig = 1 ZVK-pflichtige Poliere und Schachtmeister = 0 ZVK-pflichtige Angestellte = 0 ZVK-pflichtige Wehr und Zivildienst-Leistende = 0 ZVK-pflichtige Gesamt : = 1 ZVK Beitrags-Zusammenstellung Summe Gewerbliche Arbeitnehmer 20,4% aus EUR -51,01-10,40 rechnerisch -10,41 Winterbau Umlage 2% aus EUR -51,01-1,01 rechnerisch -1,02 Angestellte und Poliere: Monats-Beiträge Angestellte und Poliere: Tages-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Monats-Beiträge Wehr-/ Zivildienstleistende: Tages-Beiträge ZVK - Beitrag Gesamt : -11,41

28 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Monat Sachkonto Bezeichnung Personalnummer Lohnart Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext Lfd.Nr. Fehler Arbeitszeitkonten ,60 Bruttolohn AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd Arbeitszeitkonten ,62 Bruttolohn AZK: Zugangsstunden Sonstige Verbindlichkeiten ,50 Bruttolohn Mehraufwands-Wintergeld (MW Sonstige Verbindlichkeiten ,25 Bruttolohn Zuschuss-Wintergeld (ZWG) Sonstige Verbindlichkeiten ,23 Bruttolohn KuG ausbezahlt Verb. Lohnverrechnung ,60 Netto-Abzug Übertrag lfd. Abrechnung Lohn- und Kirchensteuer 109 LOHNSTEUER -8,67 LOHNSTEUER Lohn- und Kirchensteuer 109 SOLDZ -1,45 SOLDZ Krankenkassenbeiträge 109 SOZVERAN -10,41 SOZVERAN Beiträge an Pensionskassen Grün, Max Beiträge an Pensionskassen Grün, Max Winterbauumlage an ZVK ,40 Netto-Abzug Winterbau-Umlage AN-Anteil Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,50 Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,13 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,01 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,41 Bruttolohn Mehrabeitszuschlag Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-AV -0,76 AG-ANT-AV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-AV -0,76 AG-ANT-AV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-KV -3,72 AG-ANT-KV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-KV -3,72 AG-ANT-KV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-PV -0,52 AG-ANT-PV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-PV -0,52 AG-ANT-PV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-RV -4,82 AG-ANT-RV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-RV -4,82 AG-ANT-RV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 KUG-AG-KV 5,83 KUG-AG-KV Krankenkassenbeiträge 109 KUG-AG-KV 5,83 KUG-AG-KV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 KUG-AG-PV 0,77 KUG-AG-PV Krankenkassenbeiträge 109 KUG-AG-PV 0,77 KUG-AG-PV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 KUG-AG-RV 7,11 KUG-AG-RV Krankenkassenbeiträge 109 KUG-AG-RV 7,11 KUG-AG-RV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U2-0,18 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U2-0,18 UMLAGE U Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U3-0,08 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U3-0,08 UMLAGE U Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 ERST-KUG-AG-KV 5,83 ERST-KUG-AG-KV März Seite 1 14:02:43

29 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Monat Sachkonto Bezeichnung Personalnummer Lohnart Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext Lfd.Nr. Fehler WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 109 ERST-KUG-AG-KV 5,83 ERST-KUG-AG-KV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 ERST-KUG-AG-PV 0,77 ERST-KUG-AG-PV WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 109 ERST-KUG-AG-PV 0,77 ERST-KUG-AG-PV Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 ERST-KUG-AG-RV 7,11 ERST-KUG-AG-RV WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 109 ERST-KUG-AG-RV 7,11 ERST-KUG-AG-RV Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 WINTERBAU-U -0,61 WINTERBAU-U Winterbauumlage an ZVK 109 WINTERBAU-U -0,61 WINTERBAU-U Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 ZVK-BEITRAG -10,40 ZVK-BEITRAG ZVK - Beiträge 109 ZVK-BEITRAG -10,40 ZVK-BEITRAG 1343 Arbeitszeitkonten ,12 Bruttolohn AZK: Monatslohn-Auffüllung Darlehen an G.u.R. GmbH ,60 Nettolohn Vortrag aus Rückrechnung Sonstige Verbindlichkeiten ,00 Bruttolohn Mehraufwands-Wintergeld (MW Verb. Lohnverrechnung 109 AUSZAHLUNG 1.572,42 AUSZAHLUNG Lohn- und Kirchensteuer 109 LOHNSTEUER 203,50 LOHNSTEUER Lohn- und Kirchensteuer 109 SOLDZ 8,30 SOLDZ Krankenkassenbeiträge 109 SOZVERAN 608,04 SOZVERAN Beiträge an Pensionskassen Grün, Max Winterbauumlage an ZVK ,82 Netto-Abzug Winterbau-Umlage AN-Anteil Vermögenswirksame Leistungen Netto-Abzug Uberweisung DV lfd. PSTAN/ MwSt 19% ,16 USt-Pkw, Basis der Berechnung MwSt 19% ,16 USt-Buchung aus Familienheimfahrten Arbeitslöhne Baustellen 109 KST Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,00 Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,00 Bruttolohn Produktivstunden Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,90 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,95 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std Arbeitslöhne Baustellen 109 KST ,95 Bruttolohn Aussertarifliche Zulage je Std VWL-AG-Anteil 109 KST ,91 Bruttolohn TZR-Arbeitgeberanteil Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-AV 44,65 AG-ANT-AV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-AV 44,65 AG-ANT-AV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-KV 217,32 AG-ANT-KV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-KV 217,32 AG-ANT-KV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-PV 30,51 AG-ANT-PV Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-PV 30,51 AG-ANT-PV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 AG-ANT-RV 281,33 AG-ANT-RV März Seite 2 14:02:44

30 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Monat Sachkonto Bezeichnung Personalnummer Lohnart Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext Lfd.Nr. Fehler 3740 Krankenkassenbeiträge 109 AG-ANT-RV 281,33 AG-ANT-RV 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U2 10,42 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U2 10,42 UMLAGE U Sozialversichg. Löhne AG-Antei 109 KST 2001 UMLAGE U3 4,47 UMLAGE U Krankenkassenbeiträge 109 UMLAGE U3 4,47 UMLAGE U Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 WINTERBAU-U 35,72 WINTERBAU-U Winterbauumlage an ZVK 109 WINTERBAU-U 35,72 WINTERBAU-U 6112 Sozialkassenbeiträge/Winterbau 109 KST 2001 ZVK-BEITRAG 607,31 ZVK-BEITRAG ZVK - Beiträge 109 ZVK-BEITRAG 607,31 ZVK-BEITRAG 6511 Sonstige Kosten PKW 109 KST ,16 USt-Pkw, Basis der Berechnung Sonstige Kosten PKW 109 KST ,16 USt-Buchung aus Familienheimfahrten Pauschale Lohnsteuer 109 KST 2001 PS14:DIREKTVERS 0,60 PS14:DIREKTVERS Lohn- und Kirchensteuer 109 PS14:DIREKTVERS 0,60 PS14:DIREKTVERS 7650 Pauschale Lohnsteuer 109 KST 2001 PS24:DIREKTVERS 0,55 PS24:DIREKTVERS Lohn- und Kirchensteuer 109 PS24:DIREKTVERS 0,55 PS24:DIREKTVERS 7650 Pauschale Lohnsteuer 109 KST 2001 PS4:DIREKTVERS 1 PS4:DIREKTVERS Lohn- und Kirchensteuer 109 PS4:DIREKTVERS 1 PS4:DIREKTVERS 7650 Pauschale Lohnsteuer 109 KST ,15 Netto-Abzug Abzug PST Direktversicherung 88 Abstimmung Soll/Haben 5.069, ,61 4. März Seite 3 14:02:44 Es sind Rückrechnungen auf Vormonate enthalten.

31 Berichts-ID: Personalnummer: 109 Sachkonto Bezeichnung Bereitstellen für Fibu Probedruck Abrechnungsmonat: Kostenstelle Summen pro Sachkonto Betrag Soll EUR Betrag Haben EUR Buchungstext 1341 WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 13,71 WAG/KUG Fordg.gg.Arbeitsamt 1343 Arbeitszeitkonten 98,52 Arbeitszeitkonten 1343 Arbeitszeitkonten -37,62 Arbeitszeitkonten 3400 Darlehen an G.u.R. GmbH -26,60 Darlehen an G.u.R. GmbH 3500 Sonstige Verbindlichkeiten 159,48 Sonstige Verbindlichkeiten 3720 Verb. Lohnverrechnung 1.545,82 Verb. Lohnverrechnung 3730 Lohn- und Kirchensteuer 212,83 Lohn- und Kirchensteuer 3740 Krankenkassenbeiträge 1.189,96 Krankenkassenbeiträge 3741 Beiträge an Pensionskassen 17 Beiträge an Pensionskassen 3750 Winterbauumlage an ZVK 58,53 Winterbauumlage an ZVK 3751 ZVK - Beiträge 596,91 ZVK - Beiträge 3770 Vermögenswirksame Leistungen 5 Vermögenswirksame Leistungen 3803 MwSt 19% 1.258,32 MwSt 19% 6010 Arbeitslöhne Baustellen 2.300,77 Arbeitslöhne Baustellen 6014 VWL-AG-Anteil 29,91 VWL-AG-Anteil 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 592,33 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 6110 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 13,71 Sozialversichg. Löhne AG-Antei 6112 Sozialkassenbeiträge/Winterbau 632,02 Sozialkassenbeiträge/Winterbau 6511 Sonstige Kosten PKW 1.258,32 Sonstige Kosten PKW 7650 Pauschale Lohnsteuer 11,15 Pauschale Lohnsteuer 7650 Pauschale Lohnsteuer 11,15 Pauschale Lohnsteuer Abstimmung Soll/Haben 5.069, ,61 4. März 2014 Seite 4 14:02:44 Probedruck zum Abstimmen der Sachkonten: Die Sachkontenzeilen werden ohne KSt gedruckt.

32 Berichts-ID: Lohnart, Bezeichnung Lohnarten Statistik Belegmonat: bis 28. Stunden 4. März 2014 Seite 1 14:05:20 100, Produktivstunden 273, ,50 140, Aussertarifliche Zulage je Std. 273,50 13,68 292, TZR-Arbeitgeberanteil 59,82 294, TZR-Entgeltumwandlung -280,18 301, Mehrabeitszuschlag 12,50 47,03 446, Direktversicherung/Entgeltumwandlung lfd , Direktversicherung Pauschalversteuerung PSTAN , Abzug PST Direktversicherung -22,30 456, Sachbezug Pkw Privatnutzung 642,00 458, Sachbezug Pkw Wo/Arb 616,32 515, Feiertag 8,00 120,40 554, Urlaubsstunden gew. Mitarbeiter 15,00 15,00 555, Urlaubs-Tage gew. Mitarbeiter VJ 2,00 281,94 557, Zusätzliches Urlaubsgeld gew. Mitarbeiter VJ 70,49 705, Mehraufwands-Wintergeld (MWG 273,50 273,50 706, Zuschuss-Wintergeld (ZWG) 14,00 35,00 750, KUG Ausfallstunden 22,00 753, KuG ausbezahlt 90,48 820, AZK: Zugangsstunden -12,50-188,13 841, AZK: Monatslohn-Auffüllung 8,00 140,12 848, AZK: Abbau für KuG-Ausfallstd. 14,00 245,22 Steuerbrutto 5.711,39 RV-Brutto 5.811,39 KV-Brutto 5.811,39 Gesamtbrutto 5.269,75 Lohnsteuer -378,66 Solidaritätszuschlag -9,18 Krankenversicherung -476,53 Rentenversicherung -549,18 Arbeitslosenversicherung -87,17 Pflegeversicherung -74,09 Nettoverdienst 3.694,94 Ges. Abzüge ,81 440, Uberweisung DV lfd. PSTAN/Entgeltumwandlung , Überweisung TZR , Winterbau-Umlage AN-Anteil -46,50 990, Übertrag lfd. Abrechnung 26,60 991, Vortrag aus Rückrechnung -26,60 Netto Be-/Abzüge -486,50 Auszahlung 3.208,44 Menge Betrag SUMME GESAMT 903,50 15, ,58

33 Berichts-ID: Personal nach Niederlassung März 2014 Seite 1 09:20:00 Niederlassung Anzahl kaufmännisch/ technisch Anzahl gewerblich Anzahl Auszubildende Gesamt NL 2 Niederlassung Gesamtsumme

34 Fehlzeiten von bis Seite 1 von 1 Personalnr.: 109, Grün, Max Monat Jan 14 U U Feb 14 Mrz 14 Apr 14 Mai 14 Jun 14 Jul 14 Aug 14 Sep 14 Okt 14 Nov 14 Dez 14 Mit Entgeltfortzahlung: U: Urlaub

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung

Bruttolohn für Zeiten der Auslandsbeschäftigung Zur Gewährleistung der Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen gehört bei der Übermittlung personenbezogener Daten per E-Mail die Verschlüsselung. Hierzu stellen wir Ihnen die

Mehr

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat)

Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Personalstammblatt Vollzeit / Teilzeitbeschäftigte (ab 450,01 EUR/Monat) Version: I 04/2015 1. Angaben Arbeitgeber: Arbeitgeber: Kundennummer (falls bekannt): 2. Angaben Arbeitnehmer: (* Pflichtangaben

Mehr

A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) B. Sonstige Angaben (Vom Arbeitnehmer auszufüllen)

A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) B. Sonstige Angaben (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) Personal - Aushilfen Stand: 10.06.2014 A. Persönliche Daten (Vom Arbeitnehmer auszufüllen) Name: Vorname: Geb.-Name: Geb.-Datum: Geb.-Ort: Geb.-Land: Staatsangehörigkeit: Geschlecht: / Familienstand: /

Mehr

Nur per . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich:

Nur per  . Zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen gehörende Dienststellen. nachrichtlich: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Zum Geschäftsbereich

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge Januar 2015 Pers.- 001 Abteilung Kst.-St. 100 SV-Nummer 23170667B221 Steuer ID 12345678911 Eintritt 01.01.2014 Austritt Geb.datum 17.06.1967 Kasse BKK family St.Kl. (Faktor) / Kinder 3 / 2,0 Personengruppe 997 KV

Mehr

Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt

Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3-Monatsdurchschnitt Inhaltsverzeichnis 1 Zuschlag Entgeltfortzahlung (Lohnfortzahlung) bei Urlaub nach 3- Monatsdurchschnitt... 1 2 Erfassung

Mehr

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005

Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 Anlage 1 Hinweise zur Anwendung: Bundesministerium des Innern Tarifrecht für den öffentlichen Dienst (Bund) Liste der Rundschreiben (RS) ab 1. August 2005 In jeder Zeile der Tabelle wird jeweils ein Rundschreiben

Mehr

Fragebogen für Arbeitnehmer

Fragebogen für Arbeitnehmer Arbeitnehmer - Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Staatsangehörigkeit: Beginn der Beschäftigung: Geschlecht: weiblich männlich Familienstand Geburtsdatum, Geburtsname: Rentenversicherungsnummer:

Mehr

1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin zur geplanten Beschäftigung

1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin zur geplanten Beschäftigung Personalbogen geringfügig entlohnte Beschäftigung Stand: 05/2015 Name und Anschrift des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin Name, Vorname des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin 1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin

Mehr

Info.Brief. LohnFix. Kurzarbeitergeld 2009 nach Konjunkturpaket II. LohnFix: Informationen zur Lohnbuchhaltung 10. Mai KUG-Lohnart bearbeiten

Info.Brief. LohnFix. Kurzarbeitergeld 2009 nach Konjunkturpaket II. LohnFix: Informationen zur Lohnbuchhaltung 10. Mai KUG-Lohnart bearbeiten Informationen zur Lohnbuchhaltung 10. Mai 2009 Info.Brief LohnFix Kundensupport - Stuhr - Bremen: 0421-89 15 95 Bad Honnef: 02224-919 486 Stuttgart: 0711-50 888 44 20 Kurzarbeitergeld 2009 nach Konjunkturpaket

Mehr

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V

WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V Software WISO Kaufmann, WISO Lohn & Gehalt Thema Lohnfortzahlung/Erstattung Version / Datum V 13.0.4500 Wie können die Werte für eine Lohnfortzahlung / Erstattung ermittelt werden? Um die Werte für die

Mehr

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008

Musterprüfung. Lohn und Gehalt EDV. Frühjahr 2008 Musterprüfung Lohn und Gehalt EDV Frühjahr 2008 Diese und weitere von der Masterprüfungszentrale freigegebenen Musterprüfungen finden Sie auch den Kursbegleitmaterialien Lohn und Gehalt mit Lexware und

Mehr

Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern

Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern Fragebogen zur versicherungsrechtlichen/lohnsteuerrechtlichen Beurteilung bei Neueinstellung von Mitarbeitern Mandantennummer Mandantenname Name, Vorname Geburtsdatum Rentenversicherungsnummer Geburtsort

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für April

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für April Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für 15.04.2013 Pers.-Nr. RV.-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr. mtl. Konfession 1 14150165H002 15.01.1965 01.07.2005 III 1,0 10 evangelisch Krankenkassenname

Mehr

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011

Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2011 Abrechnung der Brutto-Netto-Bezüge für Juni 2 Krankenkassenname KK-Satz Std.-Kto. Resturlaub KV RV AV PV AOK Niedersachsen 5,5 : Datum:.6.2 Pers.-Nr. RV-Nr. Geb.-Dat. Eintritt Austritt St.Kl. Kinder Freibetr.

Mehr

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1

Beitragsabrechnung 6/ Beitragsnachweis Blatt: 1 Beitragsabrechnung 6/2015 - Beitragsnachweis Blatt: 1 inkl. Korrekturen für lfd. und abgelaufene Kalenderjahre Krankenkasse: 1 KV/A = 14,60 RV = 18,70 Firmen-Nr. 99999 Zeitraum : 1.-30.06.15 KV/E = 14,00

Mehr

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt

Arbeitsentgelt. Bruttoarbeitsentgelt. Summe aller Entgeltbeträge. Individualarbeitsverträge Tarifverträge. Abzüge vom Bruttoarbeitsentgelt Arbeitsentgelt Abrechnung und Auszahlung 1 x monatlich, kurz vor Monatsende, teilweise früher Bruttoarbeitsentgelt Summe aller Entgeltbeträge Festlegung durch Arbeitsvertrag Individualarbeitsverträge Tarifverträge

Mehr

Integrierte Erfolgs- und Liquditätsplanung Monat Monat Monat Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Umsatzerlöse bzw. Umsatzeinzahlungen

Integrierte Erfolgs- und Liquditätsplanung Monat Monat Monat Jan 11 Feb 11 Mrz 11 Umsatzerlöse bzw. Umsatzeinzahlungen Jan 11 Feb 11 Mrz 11 davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. A davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. B davon Produkt, P-Gruppe oder Dienstleistg. C Ergebnis / Einnahmenüberschuss nach Steuern Gewinnschwelle

Mehr

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen)

Personalfragebogen für geringfügig (Minijob) oder kurzfristig Beschäftigte (grau hinterlegte Felder sind vom Arbeitgeber auszufüllen) Persönliche Angaben Familienname ggf. Geburtsname Vorname Straße und Hausnummer inkl. Anschriftenzusatz PLZ, Ort Geburtsdatum Geschlecht männlich weiblich Versicherungsnummer gem. Sozialvers.-Ausweis Familienstand

Mehr

Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen?

Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen? Was bedeutet Kurzarbeit für die Einkommen der Arbeitnehmer, für die Rentenansprüche und die Finanzen der Sozialversicherungen? Zur Abfederung der Auswirkungen der derzeitigen Finanz- und Wirtschaftskrise

Mehr

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist

3 Höhe HI HI Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist TK Lexikon Steuern Mutterschaftsgeld 3 Höhe 3.1 Mutterschaftsgeld in Höhe des Nettoarbeitsentgelts HI663408 HI9849793 3.1.1 Voraussetzung HI9849794 Frauen, die bei Beginn der Schutzfrist in einem Arbeitsverhältnis

Mehr

Eingangsdatum: zur Gründung und Betreibung eines Integrationsprojektes

Eingangsdatum: zur Gründung und Betreibung eines Integrationsprojektes 1 Eingangsdatum: Antragsdatum: Antrag des Arbeitgebers bei Neugründungen auf Gewährung von Leistungen nach dem Schwerbehindertenrecht (SGB IX 102, SGB IX 132-135, 28a SchwbAV) zur Gründung und Betreibung

Mehr

Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015

Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015 Personalbogen - sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Stand: 05/2015 Name und Anschrift des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin Name, Vorname des/der Arbeitnehmers/Arbeitnehmerin 1. Angaben des/der Arbeitgebers/Arbeitgeberin

Mehr

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation

Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab Anwenderdokumentation Mindest-Urlaubsvergütung Gerüstbau-Gewerbe MUV ab 01.01.2016 Anwenderdokumentation Ausgabe: 12.2015 Seite/n 1/8 Ausgabedatum: 12.2015 Diese Dokumentation dient als Arbeitsunterlage für Anwender der pds

Mehr

Merkblatt: Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II)

Merkblatt: Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Merkblatt: Zuschuss zu den Versicherungsbeiträgen der Kranken- und Pflegeversicherung zur Vermeidung von Hilfebedürftigkeit ( 26 SGB II) Wer bekommt den Zuschuss? Überschreitet Ihr anzurechnendes Einkommen

Mehr

Antrag auf Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz

Antrag auf Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Antrag auf Unterhaltsleistung nach dem Unterhaltsvorschussgesetz Formular in Druck- oder Blockschrift ausfüllen. Zutreffendes bitte ankreuzen. Falls eine der erforderlichen Angaben nicht mit Sicherheit

Mehr

Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen für eine geringfügige Beschäftigung

Mehr

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg

10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg 10. Weiterbildungsveranstaltung für Direktvermarkter am 01. März 2010 in Bernburg Geringfügige Beschäftigungen Was ist aus arbeits- und sozialrechtlicher Sicht durch Arbeitgeber zu beachten? Geringfügige

Mehr

Beiträge aus Einmalzahlungen

Beiträge aus Einmalzahlungen Beiträge aus Einmalzahlungen Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Beitragspflicht... 1 3. Zeitliche Zuordnung... 1 4. Monatliche Beitragsbemessungsgrenze... 2 5. Anteilige Jahresbeitragsbemessungsgrenze... 2

Mehr

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr.

Lexware lohn+gehalt unterscheidet die Vorträge für das aktuelle Jahr und das Vorjahr. Vorträge erfassen Wann geben Sie Vorträge ein und wie wirken sie sich aus? Die Erfassung von Vorträgen ist notwendig für eine korrekte Berechnung der Lohnsteuer und Sozialversicherungsbeiträgen aus sonstigen

Mehr

Lohnarten. 87 Mustermann GmbH & Co. KG :15:56. gültig ab Periode: September Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung

Lohnarten. 87 Mustermann GmbH & Co. KG :15:56. gültig ab Periode: September Stundenlohn. Lohnarten-Nr.: Bezeichnung: Steuerung 23.7.28 1:15:56 Seite : 1 Periode: November 27 1 Stundenlohn gültig ab Periode: September 27 N Symbol im Kalendarium: Stunden im Kalendarium: Arbeitsentgeltkonto: Vorfälligkeit-SV: ATZ Nettoberücks.: s-eingabeart:

Mehr

Merkblatt zum Antrag auf Umwandlung eines Angestelltensitzes in eine Zulassung gem. 95 Abs. 9b SGB V

Merkblatt zum Antrag auf Umwandlung eines Angestelltensitzes in eine Zulassung gem. 95 Abs. 9b SGB V Bezirksstelle Köln Ansprechpartner / Ansprechpartnerin: Geschäftsstelle Frau Raffaela Bamberg 0221 7763-6512 0221 7763-6500 Zulassungsausschuss Frau Johanna Erpelding 0221 7763-6518 0221 7763-6500 Sedanstr.

Mehr

am 14./

am 14./ - 23 - Besprechung des GKV-Spitzenverbandes, der Deutschen Rentenversicherung Bund und der Bundesagentur für Arbeit über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs am 14./15.11.2012 Veröffentlichung: 7. Gemeinsame

Mehr

Staatsangehörigkeit des Ehegatten / ledig verheiratet getrenntlebend Lebenspartners:

Staatsangehörigkeit des Ehegatten / ledig verheiratet getrenntlebend Lebenspartners: Antrag auf Ausübung einer Beschäftigung Frau Herr Geburtsdatum: Angaben zum Antragsteller / zur Antragstellerin Anschrift (Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Ort): Rentenversicherungsnummer: Geschlecht:

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe

Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Antrag auf Gewährung von Leistungen für Bildung und Teilhabe Neue Wege Kreis Bergstraße -Jobcenter- Datum der Antragstellung: Eingangsstempel: Stehen Sie bei uns bereits im Leistungsbezug? Ja Nein z.b.

Mehr

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug)

Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) Gültig für Abrechnungszeiträume ab Januar 2015 Tabelle zur Berechnung des Kurzarbeitergeldes (Kug) Für die Ermittlung der Höhe des Kug ist es erforderlich, dass zunächst für das Sollentgelt (Bruttoarbeitsentgelt

Mehr

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt

Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Fachseminar Grundlagen der Entgeltabrechnung kompakt Basiswissen in leicht verständlicher Form Veranstaltungslink Programminhalt Der Dozent bringt Sie topaktuell auf den neuesten Gesetzesstand im Lohnsteuer-

Mehr

Kennzeichen. Vorname (Rufname) Staatsangehörigkeit (ggf. frühere Staatsangehörigkeit bis)

Kennzeichen. Vorname (Rufname) Staatsangehörigkeit (ggf. frühere Staatsangehörigkeit bis) Eingangsstempel (Rentenversicherungsträger) Versicherungsnummer Mitgliedsnummer des Versorgungswerks Deutsche Rentenversicherung Bund Dezernat 5010 - BKZ 5111 10704 Berlin Antrag auf rückwirkende Befreiung

Mehr

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile

Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile Langzeitkonto im DB-Konzern Funktion, Beispiele und Vorteile www.wertguthabenfonds.de Vor der Altersrente, z. B. mit 62, ohne Abschläge freigestellt zu sein Langzeitkonto im DB-Konzern 2 Zeit für meine

Mehr

Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO

Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO des Zivilkreisgerichts Klage betreffend Arbeitsstreitigkeit im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 243 ff. ZPO Klagende Partei Name oder Firma Vorname E-Mail Übersetzer/-in erforderlich? Ja Nein Sprache

Mehr

Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz)

Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) Bundesurlaubsgesetz BUrlG 817 Mindesturlaubsgesetz für Arbeitnehmer (Bundesurlaubsgesetz) Vom 8. Januar 1963 (BGBl. I S. 2) zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. April 2013 (BGBl. I S. 868) Der Bundestag

Mehr

Antrag auf Verwendung des gebildeten Altersvorsorgevermögens nach 92b Absatz 1 in Verbindung mit 92a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG)

Antrag auf Verwendung des gebildeten Altersvorsorgevermögens nach 92b Absatz 1 in Verbindung mit 92a Absatz 1 Einkommensteuergesetz (EStG) Deutsche Rentenversicherung Bund Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen Postanschrift: 10868 Berlin Hotline 03381 21222324 Telefax 03381 21223300 zulagenstelle@drv-bund.de www.zfa.deutsche-rentenversicherung-bund.de

Mehr

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Beschäftigungsförderung in Baubetrieben für Arbeitnehmer

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Beschäftigungsförderung in Baubetrieben für Arbeitnehmer DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT Beschäftigungsförderung in Baubetrieben für Arbeitnehmer Vorwort Dieses Merkblatt informiert Sie über die Leistungen zur Förderung der ganzjährigen Beschäftigung

Mehr

Geringfügig Beschäftigte

Geringfügig Beschäftigte Geringfügig Beschäftigte Anwender-Dokumentation Stand: 23.06.2011 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003

Minijobs nach Hartz II. Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Minijobs nach Hartz II Minijobs Gesetzliche Neuregelung zum 01. April 2003 Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt Neuregelungen der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse Schaffung

Mehr

Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung

Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung Anmeldung für eine Mutterschaftsentschädigung A Durch die Anspruchsberechtigte auszufüllen 1. Personalien der Mutter 1.1 Name Auch Name als ledige Person 1.2 Alle Vornamen Rufname in Grossbuchstaben 1.3

Mehr

Mit der Arbeitsagentur qualifiziertes Personal gewinnen und halten

Mit der Arbeitsagentur qualifiziertes Personal gewinnen und halten Akzente setzen Strategien zur Entwicklung von gutem Personal 08.12.2011 Marianne Gersdorf Vorsitzende der Geschäftsführung Mit der Arbeitsagentur qualifiziertes Personal gewinnen und halten Daten zum Agenturbezirk

Mehr

Durchführung des Tierschutzgesetzes; Antrag auf Erlaubnis nach 11 Tierschutzgesetz

Durchführung des Tierschutzgesetzes; Antrag auf Erlaubnis nach 11 Tierschutzgesetz Durchführung des Tierschutzgesetzes; Antrag auf Erlaubnis nach 11 Tierschutzgesetz Absender: An den Landkreis Cloppenburg 39 Amt für Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung 39.2 Tierschutz Eschstr.

Mehr

Ich beantrage die Aufnahme in folgende Rotkreuzgemeinschaft im Kreisverband

Ich beantrage die Aufnahme in folgende Rotkreuzgemeinschaft im Kreisverband Ich beantrage die Aufnahme in folgende Rotkreuzgemeinschaft im Kreisverband Bereitschaft Bergwacht Wasserwacht Jährlicher Mitgliedsbeitrag in Euro In Worten Jugendrotkreuz Wohlfahrts- und Sozialarbeit

Mehr

Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR

Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR Personalbogen geringfügige Beschäftigung bis 450,00 EUR 1. Persönliche Angaben Name/Vorname: (Arbeitgeber) Name/Vorname: (Arbeitnehmer) PLZ/Wohnort: Straße/Nr.: Geburtsdatum: Staatsangehörigkeit: Schwerbehindert:

Mehr

Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter, ab dem Monat verbindlich für das Schuljahr 201 /201 an der Offenen Ganztagsschule an der Schule an.

Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter, ab dem Monat verbindlich für das Schuljahr 201 /201 an der Offenen Ganztagsschule an der Schule an. Anmeldung Erst nach Vorlage der vollständigen Unterlagen ist das Kind zum Besuch der OGS berechtigt! Hiermit melde ich meinen Sohn / meine Tochter, ab dem Monat verbindlich für das Schuljahr 201 /201 an

Mehr

1. Angaben zur ausländischen Gesellschaft (nachfolgend vereinfachend als Zwischengesellschaft bezeichnet) Name, Firma 1

1. Angaben zur ausländischen Gesellschaft (nachfolgend vereinfachend als Zwischengesellschaft bezeichnet) Name, Firma 1 Finanzamt Eingangsstempel Anlage ASt 1 C-1 zur gesonderten und einheitlichen Feststellung nach 18 Abs. 4 AStG der Einkünfte einer ausländischen Familienstiftung i. S. d. 15 AStG für das Feststellungsjahr

Mehr

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten!

Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - Chancen und Risiken Minijob - was ist das überhaupt? Der Minijob ist eine geringfügig entlohnte

Mehr

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung

Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung Geldwerte Vorteile und Mitversteuerungen auf der Bezügemitteilung A) Geldwerte Vorteile (Sachbezüge) Fließt dem Arbeitnehmer Arbeitslohn zu, der nicht in Geld besteht, sondern in Form von Sachbezügen (Wohnung,

Mehr

Antrag auf Gewährung von Leistungen für die Kindertagespflege für Kinder unter 3 Jahren

Antrag auf Gewährung von Leistungen für die Kindertagespflege für Kinder unter 3 Jahren Antrag auf Gewährung von Leistungen für die Kindertagespflege für Kinder unter 3 hren Erstantrag Verlängerungsantrag 1. Persönliche Verhältnisse 1.1 Kind für das Leistungen für die Kindertagespflege beantragt

Mehr

Schlichtungsantrag. Abs. An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee 3 D Hannover

Schlichtungsantrag. Abs. An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern Hans-Böckler-Allee 3 D Hannover Abs. An die Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen Hans-Böckler-Allee 3 D-30173 Hannover Nachname: Vorname: Straße: Postleitzahl, Ort: Name und Anschrift des Antragsgegners: Schlichtungsantrag Sachverhaltsdarstellung:

Mehr

PDF-Version. FAQs für Selbstständige

PDF-Version. FAQs für Selbstständige PDF-Version FAQs für Selbstständige Wie berechnen sich meine Beiträge? Wie werde ich Mitglied? Hier finden Sie die Antworten auf häufige Fragen rund um die bei Selbstständigkeit. Wonach richtet sich der

Mehr

Geburtsjahrgang. Länger arbeiten oder Rentenabschlag?

Geburtsjahrgang. Länger arbeiten oder Rentenabschlag? Anhebung der Lebensalter 65 64 63 62 61 Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für Arbeitslose/Altersteilzeitarbeit Altersrente für Frauen Altersrente für Schwerbehinderte 60 59 1937 1938 1939

Mehr

Antrag zur Förderung aus dem Familienfonds

Antrag zur Förderung aus dem Familienfonds Die Förderung zum Kostenbeitrag zur Betreuung im Rahmen der Mittagsbetreuung Nachmittagsbetreuung Freizeitpädagogik wird für folgendes Kind beantragt: des Kindes Wo wird Ihr Kind betreut (Bitte geben Sie

Mehr

Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1. Persönliche Daten. Bankverbindung. Beruf / Ausbildungsstand

Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1. Persönliche Daten. Bankverbindung. Beruf / Ausbildungsstand Fragebogen zur personellen Erfassung neuer Mitarbeiter Seite 1 Persönliche Daten Vorname: Geschlecht: weiblich / männlich (Streichung vornehmen) Staatsangehörigkeit: Geburtsname: Geburtstag: PLZ / Wohnort:

Mehr

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis

Eingliederungsbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis sbilanz 2015 des Jobcenters Erzgebirgskreis (gemäß 54 SGB II i.v.m. 11 SGB III) Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung der Rahmenbedingungen für en auf dem regionalen Arbeitsmarkt 1.1. Sozialversicherungspflichtig

Mehr

WOLF & TRÜCK S T E U E R B E R A T E R C H E C K L I S T E K A P I T A L V E R M Ö G E N Mdt.-Nr.:

WOLF & TRÜCK S T E U E R B E R A T E R C H E C K L I S T E K A P I T A L V E R M Ö G E N Mdt.-Nr.: C H E C K L I S T E K A P I T A L V E R M Ö G E N 2 0 1 5 Name: Mdt.-Nr.: Vorname: I. ERLÄUTERUNG Seit dem 01.01.2009 wurde die sogenannte Abgeltungssteuer eingeführt. Leider kann aber in einer Vielzahl

Mehr

Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse

Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Stundungsantrag Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse Förderungsnummer Name, Vorname geboren am Straße, Hausnummer E-Mail (Angabe ist freiwillig) PLZ, Wohnort Tel. Nr. (Angabe

Mehr

Antrag für Betreuungsgutscheine

Antrag für Betreuungsgutscheine Antrag für Betreuungsgutscheine Das Gesuch ist vollständig ausgefüllt, gut leserlich und unterschrieben an die Gemeinde Elgg, Sozialabteilung, Lindenplatz 4, 8353 Elgg, zu senden. Es muss sofort nach Vertragsunterzeichnung

Mehr

1. Tatsächlicher, kontrollierter Kassabestand Fr. 2. Postchecksaldo gemäss Konto-Auszug Fr. 3. WIR-Konto gemäss Konto-Auszug Fr.

1. Tatsächlicher, kontrollierter Kassabestand Fr. 2. Postchecksaldo gemäss Konto-Auszug Fr. 3. WIR-Konto gemäss Konto-Auszug Fr. 1. Tatsächlicher, kontrollierter Kassabestand 2. Postchecksaldo gemäss Konto-Auszug (Kopie Saldomeldung beilegen) 3. WIR-Konto gemäss Konto-Auszug (Kopie Auszug beilegen) 4. Bank-Konto-Korrent gemäss Konto-Auszug

Mehr

Antrag auf Geburtsbeihilfe

Antrag auf Geburtsbeihilfe IHR SACHBEARBEITER Antrag auf Mit diesem Formular können Sie die beantragen als: - Arbeitnehmer (oder Beamter) - Selbständiger - Arbeitsloser - Invalide - Rentner Diesen Antrag dürfen Sie frühestens 4

Mehr

Lohn-/Gehaltsabrechnung

Lohn-/Gehaltsabrechnung Diese brechnung gilt als bescheinigung. Frau 00/ 0 Mustermann, Marion Musterstraße 5.06.65 Lohnart Bezeichnung rt* nzahl Satz %-Zuschlag Betrag 0 22 75 53 453 950 95 990 Gehalt Provision (lfd.bz.) V W

Mehr

Krankenstand in Gießereien. Strukturanalyse und Handlungsempfehlung

Krankenstand in Gießereien. Strukturanalyse und Handlungsempfehlung Krankenstand in Gießereien Strukturanalyse und Handlungsempfehlung Dipl.-Betriebsw. (FH) Thomas Krüger, BDG Bundesverband der Deutschen Gießerei-Industrie - 1 - Kostentreiber Krankenstand 2014 2.198,-

Mehr

Personaleinstellungsbogen für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Personaleinstellungsbogen für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Personaleinstellungsbogen für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Angaben zur Person Name, Vorname Anschrift Geburtsdatum Familienstand Staatsangehörigkeit Bei nichtdeutscher Staatsangehörigkeit:

Mehr

Lädt alle Freunde und Förderer des Schießsports zum Mitmachen ein!

Lädt alle Freunde und Förderer des Schießsports zum Mitmachen ein! Lädt alle Freunde und Förderer des Schießsports zum Mitmachen ein! Besuchen Sie uns in unserem vereinseigenen, gemütlichen Schützenhaus oder besuchen sie unsere Website. Steinbrink 5, 30880 Laatzen www.sv-laatzen.de

Mehr

Option sozialversicherungspflichtige. Passiv-Aktiv-Transfer. 28. August 2007 in Eisenach. Marie-Luise Schiffer-Werneburg

Option sozialversicherungspflichtige. Passiv-Aktiv-Transfer. 28. August 2007 in Eisenach. Marie-Luise Schiffer-Werneburg Option sozialversicherungspflichtige Beschäftigung - Passiv-Aktiv-Transfer 28. August 2007 in Eisenach Marie-Luise Schiffer-Werneburg Gliederung Grundlagen des Passiv-Aktiv-Transfer Modells Darstellung

Mehr

Diese Wegleitung regelt das Vorgehen bei Zahlung von Honoraren und anderen Entschädigungen an Personen, die nicht als Angestellte, sondern fallweise

Diese Wegleitung regelt das Vorgehen bei Zahlung von Honoraren und anderen Entschädigungen an Personen, die nicht als Angestellte, sondern fallweise W e g l e i t u n g für die Bezahlung von Entschädigungen und Honoraren an Personen, die aufgrund von Aufträgen, als Aushilfen oder Hilfskräfte Arbeitsleistungen für die Kirche erbringen, ohne Angestellte

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis gem. 43 SGB VIII Aufnahme in die Vermittlung von Tagespflegekindern

Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis gem. 43 SGB VIII Aufnahme in die Vermittlung von Tagespflegekindern Antrag auf Erteilung einer Pflegeerlaubnis gem. 43 SGB VIII Aufnahme in die Vermittlung von Tagespflegekindern Persönliche Daten der Tagespflegeperson Name, Vorname Geburtsdatum Anschrift: Straße + Hausnummer

Mehr

Antrag für Betreuungsgutscheine

Antrag für Betreuungsgutscheine Antrag für Betreuungsgutscheine Teil A - Antrag Erziehungsberechtigte Dieses Formular ist von den Eltern auszufüllen Der Antrag ist vollständig ausgefüllt, gut leserlich und unterschrieben an die Einwohnergemeinde

Mehr

Kriterien für einen angemessenen Mindestlohn in Deutschland 2011

Kriterien für einen angemessenen Mindestlohn in Deutschland 2011 Modellrechnung: Kriterien für einen angemessenen Mindestlohn in Deutschland 2011 Kontakt: Dr. Thorsten Schulten Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung Hans-Böckler-Straße

Mehr

auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ)

auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Zulassungsausschuss - Ärzte - Chemnitz Zulassungsausschuss - Ärzte - Chemnitz Postfach 1164 09070 Chemnitz Posteingangsstempel Antrag auf Zulassung eines Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) 1. Gründer

Mehr

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer

Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten. 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Beurteilungshilfe von Studenten und Praktikanten 1. Abgrenzung zwischen Student und Arbeitnehmer Personen, die während der Dauer ihres Studiums als ordentlich Studierende einer Hochschule oder einer sonstigen

Mehr

Einleitung der nationalen Phase einer PCT-Anmeldung für die Erteilung eines Patents

Einleitung der nationalen Phase einer PCT-Anmeldung für die Erteilung eines Patents (1) An das Deutsche Patent- und Markenamt 80297 München Sendungen des Deutschen Patent- und Markenamts sind zu richten an: Name, Vorname / Firma P 2 0 0 9 4. 1 4 1 Einleitung der nationalen Phase einer

Mehr

Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins im mit öffentlichen / nicht öffentlichen Mitteln geförderten Wohnungsbau

Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins im mit öffentlichen / nicht öffentlichen Mitteln geförderten Wohnungsbau An den Landrat des Ennepe-Ruhr-Kreises - Wohnungswesen - Hauptstr. 92 58332 Schwelm Eingangsdatum bei der Behörde Antrag auf Erteilung eines Wohnberechtigungsscheins im mit öffentlichen / nicht öffentlichen

Mehr

vom In der Unterhaltssache Antragsteller/in Vorname, Name, Plz, Wohnort des minderjährigen Kindes

vom In der Unterhaltssache Antragsteller/in Vorname, Name, Plz, Wohnort des minderjährigen Kindes Amtsgericht Familiengericht Geschäftsnummer des Gerichts Bei Schreiben an das Gericht bitte stets angeben Vollstreckbare Ausfertigung Antragsteller/in erteilt z. Hd. z. Hd. d. am Prozessbev. Unterschrift

Mehr

A N T R A G auf Abschluss eines Installateurvertrages und auf Eintragung in das Gas/Wasser-Installateurverzeichnis der DREWAG NETZ GmbH

A N T R A G auf Abschluss eines Installateurvertrages und auf Eintragung in das Gas/Wasser-Installateurverzeichnis der DREWAG NETZ GmbH A N T R A G auf Abschluss eines Installateurvertrages und auf Eintragung in das Gas/Wasser-Installateurverzeichnis der DREWAG NETZ GmbH An DREWAG NETZ GmbH Rosenstraße 32 01067 Dresden Dieser Raum dient

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Parkberechtigung für Anwohner nach 46 StVO

Antrag auf Erteilung einer Parkberechtigung für Anwohner nach 46 StVO Bitte wenden Antrag auf Erteilung einer Parkberechtigung für Anwohner nach 46 StVO Mischgebiet Zone A Höhrer Straße Grönerstraße (zutreffendes bitte ankreuzen) Name, Vorname, Geburtsdatum: Straße, PLZ,

Mehr

FRAGEBOGEN FÜR MINIJOBS

FRAGEBOGEN FÜR MINIJOBS Seite 1 von 5 FRAGEBOGEN FÜR MINIJOBS Erhebung zwingend notwendiger Angaben zur steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Beurteilung. Bitte beantworten Sie die nachstehend aufgeführten Fragen und kreuzen

Mehr

A U F N A H M E A N T R A G Haaner Schützenverein 1881 e.v.

A U F N A H M E A N T R A G Haaner Schützenverein 1881 e.v. Aufnahmeantrag: Stand 04/2016 A U F N A H M E A N T R A G Haaner Schützenverein 1881 e.v. Hiermit beantrage ich die Aufnahme in den Haaner Schützenverein 1881 e.v. Name... Vorname... Beruf... Geb. Datum...

Mehr

LANDRATSAMT GÖPPINGEN

LANDRATSAMT GÖPPINGEN LANDRATSAMT GÖPPINGEN Antrag auf Gewährung von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) für Herrn/Frau/Familie Ich/Wir beantrage(n) Grundleistungen ( 3 AsylbLG) Leistungen in besonderen

Mehr

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung)

nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) nehmer nach 1 Abs. 3 EStG für 201_ (Anlage Grenzpendler außerhalb EU/EWR zum Antrag auf Lohnsteuer-Ermäßigung) Zur Beachtung: Für Arbeitnehmer ohne Staatsangehörigkeit zu einem EU/EWR-Mitgliedstaat, die

Mehr

Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt

Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in Sachsen-Anhalt Antragsformular für Selbsthilfegruppen für das Förderjahr 2017 AOK Sachsen-Anhalt Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfeförderung der GKV in

Mehr

Landratsamt Freudenstadt

Landratsamt Freudenstadt Landratsamt Freudenstadt Amt Ordnung und Verkehr 11.14-102.161 Antrag auf Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises Antragsteller/in Ich beantrage die Ausstellung eines Staatsangehörigkeitsausweises

Mehr

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen

Inhaltsübersicht. Krankengeld - Einmalzahlung. Normen - Einmalzahlung Normen 47 Abs. 2 Satz 6 SGB V Gemeinsames Rundschreiben der Spitzenverbände der Krankenkassen und der Spitzenverbände der Unfallversicherungsträger zur Berechnung, Höhe und Zahlung des

Mehr

Ist die Zeit das Kostbarste unter allem, so ist Zeitverschwendung die allergrößte Verschwendung. Benjamin Franklin ( ) Andrea Mustermaier

Ist die Zeit das Kostbarste unter allem, so ist Zeitverschwendung die allergrößte Verschwendung. Benjamin Franklin ( ) Andrea Mustermaier Arbeitszeitkarte 2010 Ihr Ansprechpartner bei Fragen - ServiceSystemBüro Jörg Kampe Tel. (0 97 22) 48 43, Mobil (01 71) 51 54 865 oder E-Mail info@ssbkampe.de Copyright ServiceSystemBüro AZKZ-2010-001

Mehr

Sie benötigen einen Hortplatz für Ihr Kind?

Sie benötigen einen Hortplatz für Ihr Kind? Liebe Eltern, Sie benötigen einen Hortplatz für Ihr Kind? Es ist sinnvoll, dass Sie sich schon bei der Schulanmeldung die Frage stellen, ob Sie für Ihr Schulkind im nächsten Jahr einen Hortplatz benötigen.

Mehr

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps

DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT. Entgeltsicherung. für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps DIENSTE UND LEISTUNGEN DER AGENTUR FÜR ARBEIT Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer Fragen, Antworten, Tipps 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel Seite 1. Entgeltsicherung für ältere Arbeitnehmer 4 2. Entgeltsicherung,

Mehr

Arbeitnehmer-Fragebogen für geringfügig Beschäftigte Aushilfsbeschäftigung mit einem Entgelt bis 450,00 ("Minijob")

Arbeitnehmer-Fragebogen für geringfügig Beschäftigte Aushilfsbeschäftigung mit einem Entgelt bis 450,00 (Minijob) Arbeitnehmer-Fragebogen für geringfügig Beschäftigte Aushilfsbeschäftigung mit einem Entgelt bis 450,00 ("Minijob") Wird der Fragebogen unvollständig ausgefüllt, leiten wir diesen zur vollständigen Bearbeitung

Mehr

Antrag auf Erlaubnis zur Kindertagespflege

Antrag auf Erlaubnis zur Kindertagespflege Absender: Eingang: Landratsamt Garmisch-Partenkirchen Sachgebiet 21 Postfach 15 63 82455 Garmisch-Partenkirchen Antrag auf Erlaubnis zur Kindertagespflege 1. Angaben zur Person Name, Vorname(n) ggf. Geburtsname

Mehr

P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2)

P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2) Stammdaten P6000 Einen neuen Arbeitnehmer melden (Seite 1 von 2) Firma Nachname + Titel Vorname männlich weiblich ledig verheiratet Straße Haus-Nr. PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsname Geburtsort + Land Beginn

Mehr

Mindestlohn Beachtenswertes für Arbeitgeber. Rechtsanwältin Annette Hochheim

Mindestlohn Beachtenswertes für Arbeitgeber. Rechtsanwältin Annette Hochheim Folie 1 Mindestlohn 2015 - Beachtenswertes für Arbeitgeber Rechtsanwältin Annette Hochheim Folie 2 Name: Annette Hochheim Beruf: Rechtsanwältin Kanzleisitz: Halle (Saale) Arbeitsort: bundesweit Tätigkeitsschwerpunkte:

Mehr

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)*

Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)* Vor dem Ausfüllen bitte die Hinweise auf der Seite 5 beachten Anlage zum Antrag auf Leistungen nach 13 a USG (Leistungen für Selbständige im Falle einer Wehrübung)* Art des Betriebes/ Der selbständigen

Mehr

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa

ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration EUROPÄISCHER SOZIALFONDS 2014-2020 ESF Programm Perspektiven in Bayern Perspektiven in Europa Personalkostenabrechnung bei

Mehr