Michel Majerus Power Ranger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Michel Majerus Power Ranger"

Transkript

1 Michel Majerus Power Ranger

2 8. Akademie für Oberstufenschüler Moderne Welten & Strategisches Management Marketing-Management: Geheime Verführung oder Erfolgskonzept der Wirtschaft? Joachim Kellner Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Marketing

3 Marketing-Management: Geheime Verführung oder Erfolgskonzept der Wirtschaft? Warum Marketing und Werbung? Was ist Marketing? Definition Marktteilnehmer und Marketing-Mix-Faktoren Die 5 Marketing-Mix-Faktoren Produkt Distribution Preis Kommunikation Online Der Marketing-Mix Die Marketing-Strategie

4 Ausgangspunkt des kommerziellen Marketings und damit des Marketing-Managements sind die Bedürfnisse und Wünsche von Menschen oder Organisationen, die sich entscheiden, diese durch Austausch zu befriedigen. Es ist also Förderung des freiwilligen Austauschs über Märkte. Austausch individueller, privater, wirtschaftlicher Güter. Austausch zwischen autonomen, rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Akteuren. Austausch aus der Sicht der Anbieter. Wie wird das gemacht? Was muss man beachten? Wie können wir Menschen überzeugen? Dieses wird in dem Vortrag beleuchtet.

5 Warum machen wir Marketing und Werbung? Ø Wir wollen Produkte und Dienstleistungen verkaufen. Ø Wir wollen Menschen beeinflussen, dass unsere Produkte gut sind bzw. besser als die der Konkurrenz. Ø Was wir nicht sind: Die geheimen Verführer. Auch wenn wir versuchen, ins Gehirn zu schauen und alles über die potentiellen Kunden zu erfahren. Ø Denn Menschen kaufen Produkte und Dienstleistungen, um Bedürfnisse Motive zu befriedigen.

6 Marketing ist heute für die Unternehmen wichtiger als je zuvor: Herausforderungen heute Heutiges Marktumfeld Heutige Konsumenten Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Globalisierung Reife Märkte Quantitativ gesättigt Verdrängungswettbewerb Schnelllebig Kurze Produktzyklen Hochtransparent Tote Mitte Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Ø Individualisiert Immer stärkere Segmentierung Keine klaren Trends Hybride Verbraucher Gesättigt Erlebnishungrig Hochinformiert, kritisch (Internet) Smartshopper Zeitknapp Die Rahmenbedingungen für Unternehmen sind heute ungleich schwieriger als noch vor wenigen Jahrzehnten 6

7 Typische Transaktionen zwischen einem Unternehmen und seinen Märkten Beschaffungs- Markt Marketing der Anbieter zum Beschaffungs- oder Absatz-Markt hin Produkte und Dienstleistungen n Geld und sonstige Zahlungsströme Eine Branche als Gesamtheit von Anbietern eines Produktes oder einer Dienstleistung oder die Unternehmung Produkte und Produkte Dienstleistungen und Dienstleistunge n Geld und sonstige Zahlungsströme Der Absatzmarkt als die Gesamtheit aller Käufer und Kaufinteressenten Marktinformationen Beschaffungs-Marketing Marktinformationen Absatz-Marketing Quelle: Eigene Darstellung nach Kotler, Armstrong, Saunders, Wong: Grundlagen des Marketing, 2003, S. 44 7

8 Marketing-Orientierung: Ausrichtung auf Kundenutzen Kundennutzen finden Kundennutzen gestalten (Preis- Leistungsverhältnis) F + E / Produktion / Marketing Festlegung Vertriebskanäle, Verkaufspolitik Produkt kommunizieren - Kundennutzen verstehen - Positionierung - Werbung - Marktpotential - Produkt / Service - Verkaufsförderung quantifizieren entwickeln; gestalten - Produkt beschreiben - Wettbewerbsposition - Produktproduktion - Service bereitstellen festlegen - Kundenpflege 8

9 Verkaufs- und Marketingkonzept im Vergleich Fokussierung auf... Orientierung an... Durchführung betont... Erfolgsmaßstab...F&E, Fertigung...Produkten...Verkauf + VKF Durch viel Umsatz zu Gewinn Produktorientierung: Verkaufskonzept...Markt...Kundenbedürfnisse, Kundenwünsche Koordiniertes Marketing Durch zufriedene Kunden zu Gewinn Kundenorientierung: Marketingkonzept 9

10 Definition des Marketing Marketing als Leitkonzept des Managements: 1. Marketing ist eine Philosophie, eine unternehmerische Denkhaltung. Sie richtet das unternehmerische Handeln in allen seinen Bereichen auf den (Absatz-) Markt hin aus (Erfordernisse und Bedürfnisse der Kunden bzw. sonstiger Zielgruppen) und entwickelt sie vom Markt her mit dem Ziel für das Unternehmen, einen höheren Gewinn zu realisieren und für den Kunden, eine bessere Bedürfnisbefriedigung zu erreichen. Träger des Marketing sind kommerzielle und nichtkommerzielle Institutionen oder Personen. Kurz: Marketing ist marktorientierte Unternehmens- und Produktführung. 10

11 Definitionen Marketing 2. Marketing ist der systematische, zielorientierte Einsatz von Instrumenten und Methoden (Marketing-Mix-Instrumente, Methoden der Marktforschung, optimale Bestimmung des Marketing Mix, Strategisches Marketing), die der Schaffung von Präferenzen und damit der Erringung von Wettbewerbsvorteilen (von Bedeutung für die Zielgruppe, dauerhaft) durch gezielte unternehmerische Maßnahmen dienen. Man könnte es auch "Mehrwert" nennen. Ergebnis muss eine zielorientierte Zuteilung der Unternehmensressourcen sein. 3. Marketing als Kommunikation. Systematische und moderne Techniken nutzende Kommunikation zwischen allen Marketing-Beteiligten. Ø vertikale Kommunikation als die Kommunikation von Höhergestellten mit Untergebenen oder auch umgekehrt (auch komplementäre Kommunikation). Ø horizontale Kommunikation als die Kommunikation von Gleichgestellten untereinander (auch symmetrische Kommunikation). 4. Marketing ist die systematische, zielorientierte und moderne Techniken nutzende Entscheidungsfindung auf Basis einer marketingorientierten Organisation und eines Marketing Controlling. 5. Marketing als gleichberechtigte Unternehmensfunktion und Organisationseinheit. Marketing bedeutet also Planung, Koordination, Umsetzung und Kontrolle aller auf aktuelle und potentielle Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten (Marktbearbeitung). 11

12 The Wheel of Marketing : Marktteilnehmer und Marketing-Mix-Faktoren Internet Handel, Markt Wettbewerb, national, international Verbraucher, Kunde, potentielle Kunden Markterfolg: Marketing-Mix aus Online, Produkt, Preis, Distribution, Kommunikation, Markenpolitik Kommunikation Distributionskanäle Online- Marketing Produkt Unternehmung, Produkt, Marke Distribution Preis 12

13 Die 5 Marketing-Mix-Faktoren Distributionspolitik Ø Vertriebskanalpolitik Ø Verkaufspolitik Produkt-, Sortiments- + Servicepolitik Zielmarkt Unternehmen, Marke Kontrahierungspolitik Ø Preispolitik Ø Konditionenpolitik Marketing-Mix Kommunikationspolitik Ø Werbung Ø Verkaufsförderung Ø Direct Werbung Ø etc. Online-Politik 13

14 Operatives Marketing: Der Einsatz der Marketing-Instrumente 1. Produkt- und Sortimentspolitik 2. Distributionspolitik 3. Preis- und Konditionenpolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Online-Politik 6. Gestaltung des Marketing-Mix 14

15 1. Das Marketing-Instrument Produkt (Nachfrageorientierte Produktdefinition) Ein Produkt ist ein Nutzenbündel, das durch die Gesamtheit aller objektiven und subjektiven Nutzenstiftungen (Leistungen) beim Verbraucher charakterisiert wird und der Bedürfnisbefriedigung dient. Die verschiedenen Dimensionen eines Produkts 1. Die objektive Produktleistung bzw. Merkmale (technische Qualität) 2. Die subjektive Produktleistung bzw. Merkmale Produkte können sein: Dingliche Produkte Dienstleistungen B2B-Produkte + -Dienstleistungen Online-Produkte 15

16 Produktqualität und Produkteigenschaften. Die verschiedenen Dimensionen des Marketing-Instruments Produkt bei Konsum- und Gebrauchsgütern = funktionale Qualität (definierte Eigenschaften, technisches Verhalten des Produktes, Bedienungskomfort, Sicherheit etc.) = kundenbezogene Qualität (Ausgangspunkt sind die Beurteilungen der Kunden) = Konkurrenz orientierte Quallität = technische Qualität, Angemessenheit (Langlebigkeit, Zuverlässigkeit etc.) = Produkt-Design = Wirtschaftlichkeitsnutzen (Servicefreundlichkeit, Haltbarkeit, Wirtschaftlichkeit) = Nachhaltigkeitsfaktoren = Sekundärdienstleistungen (Reparaturservice etc.) = emotionaler Nutzen = Produkt-Varianten (z.b. verschiedene Hautcreme-Varianten) = Produkt-Sortiment (z.b. verschiedene Kosmetik-Produktbereiche) = Verpackungssystem (Funktionalität, Formen der Verpackung, z.b. Flasche, Nachfüllpackung) = Verpackungsgestaltung 16

17 2. Das Marketing-Instrument Distribution Die Distributionspolitik umfasst die Regelung bzw. Festlegung aller betrieblichen Aktivitäten, die dazu beitragen, eine Leistung vom Ort ihrer Entstehung unter Überbrückung von Raum und Zeit an jene Stelle(n) heranzubringen, wo sie nach dem Wunsch von Anbieter und Nachfrager in den Verfügungsbereich des letzteren übergehen soll. Quelle: Nischlag, Dichtl, Hörschgen 2002, S. 881 Distribution deckt damit zwei völlig unterschiedliche Bereiche ab: 1. Den Distributionskanal / Handel 2. Das Distributionsmanagement im Unternehmen. 17

18 Distributionspolitik beim Hersteller - Vertriebsstrategie: Bausteine des grundsätzlichen Distributionssystems eines Herstellers Gestaltung des akquisitorischen Distributionssystems. Distributions-Management. Gestaltung des physischen Distributionssystems. Distributionslogistik Strategische Absatzkanal- Politik Taktische Absatzkanal- Politik Nationales Vertriebsmanagement Organisation, Verkaufs- und Außendienst- Politik Internationales Vertriebsmanagement - KAM Festlegung physische Absatzwege, Logistik Lieferservice- Politik Absatzkanäle - Handel Kunde (Verbraucher, B2B) Kontrolle (Handel, Verbraucher, Vertrieb)

19 3. Das Marketing-Instrument Preis: Definition Preis Unter dem Preis eines Produktes oder einer Dienstleistung versteht man die Zahl der Geldeinheiten, die ein Käufer für eine Mengeneinheit des Produktes entrichten muss. Der Preis ist die monetäre Gegenleistung des Käufers für eine empfangene Leistung. Oder: Sie ist die Gesamtheit aller absatzpolitischen Maßnahmen zur Bestimmung und Durchsetzung eines bestimmten Preis-Leistungs-Verhältnisses. Es wird zwischen Angebotspreis, Nachfragepreis und Marktpreis (am Markt akzeptierter Preis) unterschieden. Der Preis p Entgeld p = Leistungsumfang (Nutzen) Im Marketing wird üblicherweise nur die Festsetzung des Preiszählers zum Gegenstand der Preispolitik erhoben. Maßnahmen zur Gestaltung des Preisnenners zählen überwiegend zur Produkt- und Distributionspolitik. Die Preispolitik umfasst alle Entscheidungen im Marketing-Mix, die der zielorientierten Gestaltung des Preis-/Leistungsverhältnisses dienen. 19

20 Das magische Dreieck der Preispolitik: Die drei K Kunde, potentieller Kunde (Preisbereitschaft der Nachfrage) Preispolitik Kosten Zumindest langfristig sollen die Preise die Kosten (Fix + variabel) des Unternehmens übersteigen, weil nur so Gewinn erzielt werden kann. Konkurrenz (-Verhalten) Ein Anbieter, der den Selbstkostenaspekt hervorhebt, betreibt eine kostenorientierte Preispolitik. Wenn er hingegen die Verhaltensweisen von Nachfrager und Konkurrenz in das Zentrum seiner Überlegungen stellt, handelt er marktorientiert. 20

21 4. Das Marketing-Instrument Kommunikation: Definition Kommunikation Unter Kommunikation versteht man den Austausch von Informationen. Aufgabe der Kommunikationspolitik ist die systematische und planmäßige Gestaltung und Übermittlung von Informationen, die die Zielgruppen der Kommunikation im Bereich Wissen, Einstellungen, Erwartungen und Verhaltensweisen im Sinne der Unternehmensziele beeinflussen sollen. Mittelpunkt der Kommunikation ist der Produktnutzen, der der Bedürfnisbefriedigung dient. Als Zielgruppen kommen primär die (bestehenden und potentiellen) Kunden des Unternehmens in Frage sowie allgemein alle Personen und Organisationen, die auf den Kaufprozess am Markt Einfluss nehmen können. 21

22 Instrumente der Kommunikation 1. Werbung 2. Direktwerbung 3. Verkaufsförderung 4. Public Relations 5. Messen und Ausstellungen 6. Events 7. Corporate Design 8. Sponsoring 9. Productplacement 10. Merchandising 11. Markenshop 12. Internet 13. Mobile Kommunikation 14. Literatur (Verkaufsliteratur) 22

23 Werbung - Auch heute noch das wichtigste Massenkommunikations-Instrument. Definition "Werbung ist die versuchte, zielorientierte Meinungsbeeinflussung mittels besonderer Kommunikationsmittel. Werbung ist eine Methode der Massenkommunikation. (Kröber-Riel) 23

24 5. Das Marketing-Instrument Online-Marketing (auch E-Marketing): Definition Unter dem Begriff des Online Marketing versteht man zum einen die Übertragung des herkömmlichen Marketing auf die Online-Medien als auch die Entwicklung neuer Techniken und Prinzipien zur Arbeit mit den Zielgruppen, die sich auf die Onlinedienste konzentrieren. Online Marketing (auch Internetmarketing oder Web-Marketing genannt) sind alle Marketing- Maßnahmen, die mit Hilfe des Internets erfolgen können. Online Marketing verwendet das World Wide Web und multimediale Dienste des Internets. Der Vertrieb von Produkten oder Dienstleistungen oder die Verbreitung von Werbebotschaften, ständige Verfügbarkeit von Werbeinformationen oder die Nutzung multimedialer Elemente sind nur einige Merkmale des Online Marketing. 24

25 Internet Internetnutzer in Deutschland in % Quelle: ARD/ZDF-Online-Studien ,7 96,7 97,3 95,8 92,1 Gesamt Jahre Jahre Jahre ,6 65,5 67,4 48,5 38,8 80,3 44,1 76,9 81,9 82,8 53,5 48,8 55,3 52, , ,4 34,5 32,2 20,7 17,7 25,1 26,4 27,1 28, ,1 10,415,6 20,3 18,4 6,5 15,1 13,3 14,5 6,3 4,4 1,9 8,1 7,8 3 4, ,3 57,9 56,5 87,3 59, ,3 94,8 62,7 64,2 97,2 97,5 95,2 65,8 67,1 65,7 67, ,4 69,4 98, ,3 68,9 69,1

26 Teilbereiche der Online-Politik: Online Marketing-Instrumente Sind Maßnahmen oder Maßnahmenbündel, die darauf abzielen, Besucher auf die eigene oder eine ganz bestimmte Internetpräsenz zu lenken, von wo aus dann direkt Geschäft gemacht oder angebahnt werden kann (B2B; B2C: C2C) (vergl. Lammenett, E.: 2009, S. 17) Display- Marketing, (Online Werbung) Marketing, Newsletter- Marketing Suchma- schinen- Marketing, Keyword Adversiting Guerilla Marketing Virales Marketing Cross Media Social Software/ Social Media- Marketing Mobil- Marketing Permission Marketing Affiliate Marketing Internetpräsenz: E-Commerce (Kunden); E-Procurement (Zulieferer); E-Organisation (Mitarbeiter) Direktes Geschäft Quelle: Eigendarstellung Indirektes Geschäft 26

27 6. Marketing-Mix: Definition Das Marketing-Mix ist eine zu einem bestimmten Zeitpunkt getroffene Kombination der Marketing-Instrumente (Marketing-Mix-Faktoren), die von einem Unternehmen zu einem bestimmten Zeitpunkt zur Erreichung bestimmter eingesetzt werden. Das Marketing-Mix ist das Ergebnis der Marketing-Planung. Das optimale Marketing-Mix ist dann die im Sinne der Unternehmensziele beste Kombination, also z.b. die gewinnmaximale Kombination des Marketing-Instrumentariums. Wichtigster Punkt ist es, die Bedürfnisse der Kunden optimal zu befriedigen. Das optimale Marketing-Mix ist herauszufinden einmal unter Berücksichtigung der Marktfaktoren Verbraucher, Handel, Wettbewerb und Online-Politik und zum anderen unter Berücksichtigung der unternehmensinternen Faktoren wie Finanzen, Logistik, Produktion, Beschaffung und Marketing.

28 Die Marketing-Mix-Faktoren, die Aktivitäten im Regelkreis des Marketing + der Planungsprozess Situations-Analyse Markt, Gesellschaft, Umwelt, Verbraucher, Handel, Wettbewerb, Unternehmung Marktprognosen Marktpotentiale, Marktentwicklungen, Rahmenbedingungen : Länder, Unternehmung, SGE, Marken, Produkte Zielgruppen-Definition Umsatz-, Investitions-, Produktions-, Finanzplanung Marktbearbeitungsstrategie, Marketing-Mix-Strategie Marketing-Mix-Anpassung Online-Mix Produkt-Mix Preis- + Kond.-Mix Distributions-Mix Kommunikations- Mix Durchführung des Marketing-Mix am Markt Erfolgskontrolle / Vergleich von Soll und Ist 28

29 Die Marketingstrategie der Marketingplan = mehrere Planungsperioden umfassender, bedingter, globaler, systematischer, verbindlicher Verhaltensplan von Unternehmen für ausgewählte Planungsobjekte (z.b. Produkte, Marken, Strategische Geschäftseinheiten oder ganzes Unternehmen). Die Marketingstrategie beinhaltet Entscheidungen zur Marktwahl und Marktbearbeitung und legt den Weg fest, wie strategische Marketingziele eines Unternehmens zu erreichen sind. 29

30 Zielgruppen-Definition Mögliche Zielgruppen ( Stakeholder ) des Unternehmens in seinem gesamten sozioökonomischen Kontext Mitarbeiter Kunden, potentielle Kunden Handel Medien Lieferanten Wettbewerber Marketing- Zielgruppen Unternehmen Unternehmens- Zielgruppen Kapitalmarkt Eigentümer bzw. Shareholder Öffentlichkeit Meinungsbildner Staat Gesellschaft Nichtstaatliche Organisationen (z.b. Parteien, Gewerkschaften, Kirchen etc.) Lieferanten 30

31 Zielgruppen-Definition Segmentierungskriterien für Verbraucher zur Zielgruppen-Definition Verhaltensorientierte / beobachtbare Kriterien Preisverhalten Preisklasse Kauf von Sonderangeboten Mediennutzung Art + Zahl der Medien Nutzungsintensität Einkaufsstättenwahl Betriebstypen Einkaufsstättentreue Produktwahl Kaufanlass Käufer, Nichtkäufer Markentreue, Markenwechsel Viel-/Wenigkäufer Psychographische Kriterien Allg. Persönlichkeitsmerkmale Kulturelle Merkmale (Moralkodex, Religion etc.) Lebensstil, Milieu soziale Orientierung Risikoneigung Interessen allg. Einstellungen Diffusions- und Informations-Merkmale Produktspezifische Merkmale Emotionen Motive Einstellungen Nutzenvorstellungen Kaufabsichten Soziodemographische Kriterien Demografische Merkmale Geschlecht Alter Familienstand Haushaltsgröße Sozioökonomische Merkmale Beruf Schulbildung Ausbildung Einkommen Familienlebenszyklus Geographische Kriterien Makro Länder Bundeslämder Städte Mikrogeografische Wohngebiete Ortsgröße Ortsteile Straßenabschnitte Nach Kundenwert Nach Mediennutzung 31

32 Zielgruppen-Definition: Beispiel Milieus als Basis Die Sinus-Milieus in Deutschland 2012 Soziale Lage und Grundorientierung Oberschicht / Obere Mittelschicht 1 Mittlere Mittelschicht2 Untere Mittelschicht / Unterschicht 3 Sinus AB12 Konservativetabliertes Milieu 10% Sinus AB23 Traditionelles Milieu 15% Sinus B1 Liberal-intellektuelles Milieu 7% Sinus B12 Sozialökologisches Milieu 7% Sinus B23 Bürgerliche Mitte 14% Sinus B3 Prekäres Milieu 9% Sinus C1 Milieu der Performer 7% Sinus C12 Expeditives Milieu Sinus C2 Adaptivpragmatisches Milieu 9% Sinus BC23 Hedonistisches Milieu 15% 6% Sinus 2012 Soziale Lage A B C Exploration, Grundorientierung Traditionsverwurzelung Tradition Modernisierte "Festhalten" "Bewahren" Tradition Lebensstandard, Status, Besitz "Haben & Genießen" Selbstverwirklichung, Emanzipation, Authentizität "Sein & Verändern" Modernisierung / Individualisierung Multioptionalität, Beschleunigung, Pragmatismus "Machen & Erleben" Neuorientierung Refokussierung, neue Synthesen "Grenzen überwinden" 32

33 Definition: Modellhafte Zielhierarchie Unternehmens- Beschaffungs- Produktions- Marketing- Finanzierungs- SGE- Produkt- gruppen- Produktgruppe A Produktgruppe B; Produkte Produktgruppe C Marken- Marketing- Mix- Produktpolitische Distributionspolitische Preispolitische Kommunikationspolitische Online- Markt- Ertrags - Instrumental- z.b. VKF- Absatz z.b. num./gew. Distribution z.b. Bekanntheitsgrad z.b. Image- 33

34 Marketing-Strategie - der Marketing-Plan: Festlegung der Marketing-Planung und des Marketing-Mix. Gliederungsschema für einen Marketingplan I. Situationsanalyse 1. Umwelt-Analyse (Staat, Gesellschaft, Umwelt, sonst. Faktoren) 2. Gesamtmarkt- Analyse 3. Verbraucher-Analyse 4. Handels-Analyse 5. Wettbewerbs- Analyse 6. Internet-Analyse II. Unternehmens-Analyse 1. Marken- Analyse; Sortiments-, Produkt-Analysen 2. Analysen Verbraucher/Kunden, Handel, Wettbewerb. Online 3. Marketing-Mix-Analysen (Produkt, Preis, Kommunikation, Distribution, Online) 4. SWOT-Analyse III. Marketing- Strategie (Unternehmen, Marke) 1. Marketing- 2. Unternehmens-, Marken-, Sortiments-, Produkt-Strategie 3. Marketing-Mix-Faktoren und Maßnahmen IV. Sortiments- und Produkt-Strategie V. Distributions-Strategie VI. Preisstrategie VII. Kommunikations- Strategie VIII. Online-Strategie IX. Maßnahmen- und Budgetplanung 34

35 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Prof. Joachim Kellner 35

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848. Kulturmarketing. Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe. von Prof. Dr. Armin Klein. 3., aktualisierte Auflage Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50848 Kulturmarketing Das Marketingkonzept für Kulturbetriebe von Prof. Dr. Armin Klein 3., aktualisierte Auflage Kulturmarketing Klein schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

Was beinhaltet ein Marketingkonzept?

Was beinhaltet ein Marketingkonzept? Was beinhaltet ein Marketingkonzept? In einem Marketingkonzept, das Bestandteil des kompletten Unternehmenskonzeptes ist, wird die inhaltliche, zeitliche und finanzielle Umsetzung und Zielsetzung der Marketing-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Einleitung... 13 A. Grundlagen 1. Volkswirtschaftslehre... 19 1.1 Grundlagen... 19 1.1.1 Grundbegriffe... 19 1.1.2 Private Haushalte... 27 1.1.3

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart

Inhaltsverzeichnis. 2012 W. Kohlhammer, Stuttgart Inhaltsverzeichnis 1. Gegenstand und Besonderheiten von Nonprofit-Organisationen..... 15 1.1 Bedeutung und Entwicklung von Nonprofit-Organisationen....... 15 1.1.1 Entwicklung und gesellschaftliche Relevanz

Mehr

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32

Teil I Die strategische Dimension des Marketing 31 Video-Fallstudie Land Rover... 32 Vorwort 21 ZurfünftendeutschenAuflage... 21 Lernhilfen in diesem Buch... 25 ZusatzmaterialienfürStudierendeundDozenten... 26 DieAutoren... 26 DieBearbeiter... 28 Teil I Die strategische Dimension des Marketing

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage.

Bernd W.Wirtz. Multi-Channel-Marketing. Grundlagen - Instrumente - Prozesse. 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage. Bernd W.Wirtz Multi-Channel-Marketing Grundlagen - Instrumente - Prozesse 2., aktualisierte und überarbeitete Auflage ^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Vorwort V Teil A: Einführung 1 Teil B: Grundlagen

Mehr

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch

Schulstr.4 CH-8153 Rümlang T: 043 443 10 45 info@financialtree.ch Marketing ist die Planung Durchführung und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten Unternehmensaktivitäten, welche durch die dauerhafte Befriedigung der Kundenbedürfnisse

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter

Grundwissen Marketing. Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter Grundwissen Marketing Heinz Kormann eidg. dipl. Verkaufsleiter GET Marketing- und Kaderschule 2014 GET Marketing- und Kaderschule Grundwissen Marketing Seite 2 / 79 Inhalt 1. Marketinggrundlagen... 5 1.1

Mehr

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu

Marketing in den Bereitschaften Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Vortrag: Thomas Hofmann, Dipl. oec. Kreisgeschäftsführer, KV-Ostallgäu Was ist Marketing? Begriff für die Planung, Koordination und Kontrolle aller auf die aktuellen und potentiellen Märkte ausgerichteten

Mehr

Wie viel Marketing braucht Vertrieb?

Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Wie viel Marketing braucht Vertrieb? Prof. Dr. Margit Enke Lehrstuhl für Marketing und Internationalen Handel TU Bergakademie Freiberg Dresden, 15. November 2012 TU Bergakademie Freiberg Lehrstuhl für

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre II. Absatz 1. Definitionen Absatz: Der Begriff Absatz bezeichnet die betriebliche Leistungsverwertung, d.h. die Suche nach Abnehmern und die Distribution der Güter. Marketing: = Bedeutung des Marketing:

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken

In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken In guter Gesellschaft Kirche und Diakonie als Marken 29. April 2010 Dr. Ottmar Franzen S E I T E 1 Inhalt Marketing und Diakonie Marke als Träger der öffentlichen Darstellung Grundprinzipien erfolgreicher

Mehr

Übung: Marktsegmentierung

Übung: Marktsegmentierung Übung: Marktsegmentierung 09.01.2012 1 Marketingdefinitionen Beim Investitionsgütermarketing (auch Industriegütermarketing) handelt es sich um das Marketing von Produktionsfaktoren, deren Absatz nicht

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Marketing-Mix 2 Preispolitik Preisstrategien Konditionspolitik Servicepolitik Distributionspolitik Absatzformen 1 Preispolitik 2 Preispolitik Kostenorientierte Preisbildung Nachfrageorientierte Preisbildung

Mehr

Katalog 2015. Beratung und Konzepte

Katalog 2015. Beratung und Konzepte Katalog 2015 Beratung und Konzepte Inhaltsverzeichnis Über das Unternehmen... 04 Ihre Vorteile... 05 Unsere Beratungsleistungen im Detail... 06 1. Kommunikationspolitik... 06 1.1 Integrierte Marketingkommunikation...

Mehr

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten

Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten Prof. Dr. Thomas Köhne Manfred Lange Marketing und Vertrieb von Versicherungs- und Finanzprodukten für Privatkunden Fach- und Führungskompetenz für die Assekuranz Geprüfter Fachwirt für Versicherungen

Mehr

Marketing für Finanzdienstleistungen

Marketing für Finanzdienstleistungen Kühlmann Käßer-Pawelka Wengert Kurtenbach Marketing für Finanzdienstleistungen Mit Besonderheiten für Banken, Versicherungen, Bausparkassen und Investmentfonds Technisch Universüät Darmstadt Fachbereich

Mehr

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern

Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz. Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern Kursblock 12 Weiterbildungsmarketing 14./15. November 2006 Prof. Dr. Heiner Barz Nachdiplomstudiengang Weiterbildungsmanagement Universität Bern 1 14.11.2006 Programm-Übersicht Dienstag Vormittag 9.30

Mehr

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Marketing. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Marketing Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Produktpolitik 3. Preispolitik 4. Kommunikationspolitik 5. Distributionspolitik (Vertrieb) Solltet ihr

Mehr

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer

Marketingstrategie und Instrumente. Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Marketingstrategie und Instrumente Dipl.-Kauffrau Christel Böwer Inhalte: Marketingstrategie Instrumente des Marketing Marktforschung Zielgruppenanalyse Beispiele aus der Praxis Direktwerbung Kundendatei

Mehr

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute

Marketing. Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) L I M A N I A Schulen. Technische Kaufleute Marketing Distribution(smix) (5.1.1 bis 5.1.6 Seite 115 122) Technische Kaufleute Distribution Produkte oder Dienstleistungen am rechten Ort zur richtigen Zeit und in richtiger Menge. Zwei Fragen stehen

Mehr

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing

Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Kommunikationsträger und mittel des Direct Marketing Quelle: Bruhn, Manfred: Kommunikationspolitik, 5.Aufl, München 2009, S.390 Kommunikationspolitik Prof. Dr. Richard Roth 1 Organisationsformen der telefonischen

Mehr

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss

Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Grundlagenseminare Marketing Was ein Basiskurs bieten muss Nicht nur Marketingfachleute, auch Angestellte und Selbstständige aus anderen Bereichen müssen heute marktorientiert denken und handeln. Das betrifft

Mehr

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne)

Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 (Prof. Dr. Thomas Köhne) XI Abkürzungsverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis XVII XXI Kapitel 1 Strategisches Marketing im Versicherungsunternehmen 1 1. Einführung in das Versicherungsmarketing 4 1.1 Grundlegende Begriffe

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

Was ist Marketing? Seite 9

Was ist Marketing? Seite 9 Was ist Marketing? Seite 9 Wie funktioniert Marketing? Seite 11 In welchen Bereichen gibt es Marketing? Seite 13 1. Was ist Marketing? Was genau ist unter dem Begriff Marketing zu verstehen? Welche Instrumente

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Betriebswirtschaft (B.A) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Betriebswirtschaft (B.A) SEITE 1 VON 25 Fach: Beschaffung 2872-1799 Beschaffung Lerneinheit 4 Beschaffungsmanagement,

Mehr

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen:

Modul: Kundenbindungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Christinne Volkmann Univ.-Prof. Dr. Nicolae Al. Pop. Beantworten Sie bitte folgende Fragen: Beantworten Sie bitte folgende Fragen: 1. Die Hauptdimensionen des Internen Marketings sind: a) die organisatorische Dimension; b) die zeitliche Dimension; c) die inhaltliche Dimension; d) gar keine davon.

Mehr

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre

Erstversand Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre ... Druckerei C. H. Beck Erstversand Vorwort... V Erster Abschnitt. Gegenstand, Methoden und Geschichte der Betriebswirtschaftslehre Wiederholungsfragen... 2 Aufgaben 1 12... 3 Testfragen zum Ersten Abschnitt...

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Inhalte und Untersuchungsziele Methode & Stichprobe Exkurs: Die Sinus-Milieus Verfügbarkeit und Nutzung von Verkehrsmitteln

Mehr

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing

Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management. HK: Bildungsmarketing Die Besonderheiten des Bildungsmarketings - Überblick über das Marketing- Management WS 2010/11 HK: Bildungsmarketing Heiner Barz Vorbehalte gegenüber g Weiterbildungsmarketing Das machen wir doch schon

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Marketing, Marken und Medien Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Strategisches Marketing - Grundlagen

Strategisches Marketing - Grundlagen SCHOENEBECK Kanzleimarketing Berlin Marketing-Guide für Kanzleien Marketing Basics Strategisches Marketing - Grundlagen Dr. Astrid von Schoenebeck, 04.11.2014 Infos: www.kanzleimarketing-berlin.de (1)

Mehr

Immer eine Idee voraus.

Immer eine Idee voraus. Immer eine Idee voraus. Kreatives Vertriebsmarketing wirkt. Quelle: www.nichtlustig.de 3 Agenda Teil 1: Vertrieb und Marketing: Aus Spannungsfeldern Synergien machen. Teil 2: Kreativität: Die bessere Idee

Mehr

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP)

Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) 380 Anhang B: Analytic Hierarchy Process (AHP) Im Rahmen der Untersuchung wurde die von SAATY 1980 konzipierte Methode des AHP als Erhebungsinstrument zur quantitativen Erfassung der Erfolgsbedeutung der

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015

Dipl. Event- Marketingkommunikator. THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung. Nullserie 2015 Dipl. Event- Marketingkommunikator THEORIE-TEIL der Zertifikats-Prüfung 3 Teile in einem Couvert Alle 3 Teile sind nach 80 Minuten wieder ins Couvert zu stecken und abzugeben. Nullserie 205 Marketingkonzeption

Mehr

Strat. Gründungsmarketing

Strat. Gründungsmarketing Modul 07: Strat. Gründungsmarketing Gundula Warnecke Agenda Mythen des Marketings Besonderheiten des Gründungsmarketings Entwicklung der Marketingstrategie: Marktdefinition Marktsegmentierung Zielmarktbestimmung

Mehr

Marketing und Unternehmensgründung

Marketing und Unternehmensgründung Marketing und Unternehmensgründung Vortrag an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Regensburg 4. November 2004 von Prof. Dr. Roland Helm Agenda 1. Aufbau eines Marketingplans 2. Marktexploration

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk

medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Reihe medien SKRIPTEN Beiträge zur Medien- und Kommunikationswissenschaft Herausgeber: Michael Schenk Band 48 Ute GUndling Die Neuausrichtung des Zeitungsmarfcetings durch Customer Relationship Management

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB

VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB VIDEOS FÜR MARKETING & VERTRIEB de 9/2014 AUDIOVISUELL. EMOTIONAL. VERKAUFSSTARK. DAS MULTIMEDIALE VERKAUFSTALENT UNTERNEHMENSVIDEO Imagefilm Produktvideo 3D-Animation Kugelpanorama Starker Aufmerksamkeitsfaktor,

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63

Inhalt. Vorwort... 11. A Grundlagen des Trade-Marketing... 13. B Der Handel als B2B-Kunde im Trade-Marketing... 63 Vorwort.................................................... 11 A Grundlagen des Trade-Marketing........................ 13 1 Trade-Marketing: Definition und Abgrenzung..................... 15 2 Trade-Marketing

Mehr

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge

2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? 1. Was ist Marketing? 2. Marketingziele 3. Die Bedürfnisse des Menschen 4. Marketing-Mix: die Werkzeuge Was ist Marketing? Entstehung aus market und getting, d.h den Markt gewinnen auf

Mehr

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios

Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Fachsimpeln kann jeder Tipps & Tricks für die zielführende Vermarktung eines erklärungsbedürftigen Portfolios Projekte Paderborn, November 2013 Merkmale von ash Projekte ash Projekte unterstützt mittelständische

Mehr

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis

Profil Proximus Versicherung AG. Tabellenverzeichnis XV Vorwort Profil Proximus Versicherung AG Legende Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis V VII XIII XXI XXVII XXIX Kapitel 1 Strategisches Marketing in Versicherungsunternehmen

Mehr

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6 2015 Raum für Neugierige 5 www.zeit.de - Neugier treibt uns an Die Neugierigen Ihre Zielgruppe? Eine kurze Typologie der Weiterbildungsinteressierten und konträre Sichtweisen: Das Lernen im Lebenslauf

Mehr

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft

Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Modul: Betriebswirtschaftslehre Veranstaltung: BWL 1B Themenbereich: Distribution Fachhochschule Düsseldorf, Fachbereich Wirtschaft Dozent: Prof. Dr. Andreas Diedrich Literaturhinweise Scharf, Andreas;

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort. Vorwort. Abbildungsverzeichnis. Tabellenverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis VII IX XI Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XIX Abkürzungsverzeichnis XXI 1 Problemstellung und Zielsetzung 1 1.1 Digitale Produkte:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7

Inhaltsverzeichnis. Klausurentraining... 5 Vorwort... 7 Klausurentraining.......................................................... 5 Vorwort.................................................................. 7 Aufgaben 1 Grundlagen 01. Absatz, Marketing (Begriffe)..........................................

Mehr

Wie mache ich Fundraising?

Wie mache ich Fundraising? Herzlich Willkommen! Wie mache ich Fundraising? 27. Januar 2015 12. Studientag Fundraising für Umwelt und Entwicklung Bettina Charlotte Hoffmann Brot für die Welt Überblick Was ist Fundraising? Wo könnten

Mehr

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac.

Zwischennutzung. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen. Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc. www.donau uni.ac. ..sinnvoller Pausenfüller in Zeiten knapper Ressourcen Ing. Manuela Schweighofer-Bitter MSc 07.Mai 2014 Seite 1 THEMENÜBERBLICK Leerstand Mikro-Makrobetrachtung Zwischennutzung - Was? Wie? Warum? Mehrwert

Mehr

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen

MARKETING. Versus Zürich. Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business. Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen MARKETING Vom klassischen Marketing zu Customer Relationship Management und E-Business Rudolf Ergenzinger Jean-Paul Thommen 2., erweiterte und aktualisierte Auflage Versus Zürich Bibliografische Information

Mehr

Instrumente des Handelsmarketing

Instrumente des Handelsmarketing Instrumente des Handelsmarketing Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt oder anderweitig

Mehr

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden

Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen. Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt ; vielseitige Kunden CASE STUDY I - Unternehmensberatung Branche: B2B Projektschwerpunkt: Marketingstrategie, weltweit Projektziel: Wachstumsstrategie für ausgesuchte Produktgruppen Herausforderungen: Leicht rückgängiger Markt

Mehr

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium

Mindeststudiendauer in Semester x 30. Anzahl der SWS gesamtes Studium Zusatzblatt - ECTS-Aufstellung Masterstudium International Marketing Voraussetzung für die Aufnahme in das FH-Masterstudium International Marketing ist ein absolviertes facheinschlägiges Bachelor- oder

Mehr

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus

Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten. Ein Workshop für BPW-Glarus Kundenbeziehungenerfolgreich gestalten Ein Workshop für BPW-Glarus Inhalt Vom Kundenwert und Kundenpotential Grundlagen des Kundenbeziehungsmarketings. Treue und zufriedene Kunden sind die Lebensader jedes

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Tourismus, Hotel, Event Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft II

Mehr

Erfolgsfaktoren des Marketing

Erfolgsfaktoren des Marketing Vahlens Kurzlehrbücher Erfolgsfaktoren des Marketing von Prof. Dr. Katja Gelbrich, Dr. Stefan Wünschmann, Prof. Dr. Stefan Müller Prof. Dr. Stefan Müller, Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199

Grundwissen Marketing für MarKom. Folien zu Artikelnummer 9199 Grundwissen Marketing für MarKom Folien zu Artikelnummer 9199 Impressum Foliensatz zum Buch Artikelnummer 9199 Zeitcode U1101 Artikelnummer: 9199 Sprache: DE Code: XMK 009 Alle Rechte, insbesondere die

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising

Öffentlichkeitsarbeit, Sponsoring, Fundraising Social Veranstaltung Öffentlichkeitsarbeit,, Social Folie 1 Marketing... als Absatzpolitik... als marktorientierte Unternehmensführung... als Gestaltung von Austauschprozessen es Marketing Nicht-es Marketing

Mehr

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen.

Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit nur vier Schritten Ihr Zielgruppenmarketing effizienter gestalten und direkt bei Ihren zukünftigen Kunden landen. Bei der stetig wachsenden Zahl von Konkurrenten wird ein kundenorientiertes Marketing immer wichtiger, um zielgerichtet auf spezifische Zielgruppen einzugehen. Der Trick besteht darin, eine Sehnsucht zu

Mehr

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement

Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Bachelor-Studienprogramm Businessmanagement Spezialisierung: Mode-, Trend- und Markenmanagement Wirtschaftssprache I Wirtschafts- / Marketingthemen Fachdialog in der Fremdsprache (englisch) Betriebswirtschaft

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt -

Online-Marketing. 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia. - Dipl.-Betriebswirt - 12.05.2011 Karl-Heinz Zappia - Dipl.-Betriebswirt - ATB Consulting Dipl.-Kfm. Florian Büttner atb@atb-consulting.de www.atb-consulting.de Brückleweg 5 79426 Buggingen Tel.: +49 7631 7482960 Fax. +49 7631

Mehr

Grundlagen des Marketing

Grundlagen des Marketing Philip Kotler Gary Armstrong Veronica Wong John Saunders Grundlagen des Marketing 5., aktualisierte Auflage PEARSON Studium Inhaltsübersicht Vorwort Teil I Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Teil II Kapitel

Mehr

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI?

WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WARUM ZIELT CRM OFT AN DER ZIELGRUPPE VORBEI? WAS MICH SEIT VIELEN JAHREN BESCHÄFTIGT, IST DIE FRAGE: WARUM KOMMEN MENSCHEN BEI GLEICHER AUSGANGSLAGE ZU GANZ UNTERSCHIED- LICHEN ENT- SCHEIDUNGEN? HÄTTEN

Mehr

TEIL A: KONZEPTE, UMSETZUNG UND CONTROLLING...

TEIL A: KONZEPTE, UMSETZUNG UND CONTROLLING... Inhaltsverzeichnis TEIL A: KONZEPTE, UMSETZUNG UND CONTROLLING...1 1 Stellenwert von Suchmaschinen im Online-Marketing...3 1.1 Suchmaschinen als virtuelle Intermediäre...3 1.2 Einordnung des Suchmaschinen-Marketings...5

Mehr

1 MARKETING... 14 2 MARKETINGGRUNDLAGEN... 26

1 MARKETING... 14 2 MARKETINGGRUNDLAGEN... 26 INHALTSVERZEICHNIS 1 MARKETING... 14 1.1 Marketingbegriffe... 14 1.1.1 Markt... 14 1.1.2 Transaktionen... 15 1.1.3 Bedürfnisse... 15 1.1.4 Nachfrage und Angebot... 16 1.1.5 Produkt... 17 1.1.6 Güterstruktur...

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK)

Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Besondere Rechtsvorschriften für die Prüfung zum/zur Assistent/in im Lebensmittelhandel (IHK) Die Industrie- und Handelskammer Koblenz erlässt aufgrund des Beschlusses des Berufsbildungsausschusses vom

Mehr

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen

Geprüfte/-r Fachwirt/-in für Versicherungen und Finanzen Bundeseinheitliche Weiterbildungsprüfung der Industrie- und Handelskammern Lösungshinweise Geprüfte/-r Fachwirt/-in Handlungsbereich Prüfungstag 8. Oktober 2014 Marketing und Vertrieb von Versicherungs-

Mehr

Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing

Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing Roland Streibich Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing Verkaufen in der Krise und in Boomzeiten Diplomica Verlag Roland Streibich Erfolgsfaktoren im Bau- und Immobilien-Marketing Verkaufen in

Mehr

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing

Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Susanne Czech-Winkelmann Der neue Weg zum Kunden: Vom Trade-Marketing zum Shopper-Marketing Grundlagen Konzepte Instrumente Deutscher Fachverlag Vorwort 11 A Grundlagen des Trade-Marketing 13 1 Trade-Marketing:

Mehr

Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition

Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition Strategien der Neukundengewinnung Segmentierung und Zielgruppendefinition Strategien der Neukundengewinnung - Folie 1 Vorstellrunde Geben Sie uns bitte folgende Informationen: Name und Funktion im Unternehmen

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII

Abkürzungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis...XVII VII Abkürzungsverzeichnis... XIII Abbildungsverzeichnis... XV Tabellenverzeichnis...XVII 1. Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Abgrenzung des Themas...5 1.3 Aufbau und Gang der Untersuchung...8

Mehr

1.2 Produktverwenderanalyse: (Gliedert sich IMMER nach Personen = Letztabnehmer od. Institutionen = Klein-, Mittel-, Grossbetriebe) Segment 1

1.2 Produktverwenderanalyse: (Gliedert sich IMMER nach Personen = Letztabnehmer od. Institutionen = Klein-, Mittel-, Grossbetriebe) Segment 1 1 Situationsanalyse 1.1 Marktstruktur a) Marktdefinition: Markt für:... (Produkt) in:... (geografisches Gebiet) b) Marktvolumen: Marktvolumen; Absatz / Jahr) c) Marktstruktur: 1= eigene Unternehmung 2=

Mehr

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen

Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen Thüringer Strategiewettbewerb für innovative Gründungen 2013 LEITFADEN STRATEGIEPAPIER GLIEDERUNGSEMPFEHLUNG STRATEGIEPAPIER Die nachfolgende Gliederung dient als Leitfaden für den Aufbau des Strategiepapieres

Mehr

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken)

Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) Marketing (elektronischer Ressourcen an wissenschaftlichen Bibliotheken) (Nikolai Mileck, UB Heidelberg) 1 Marketing ist die umfassende Philosophie und Konzeption des Planens und Handelns, bei der alle

Mehr