Private Krankenversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Private Krankenversicherung"

Transkript

1 Private Krankenversicherung Kommentar zu den 178a ff. VVG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung von Peter Bach, Hans Moser, Jan Wilmes, Christian Schoenfeldt, Bernhard Kalis, Jürgen Rudolph, Gabriele Büsken, Stephan Hütt 3., völlig neubearbeitete Auflage Private Krankenversicherung Bach / Moser / Wilmes / et al. schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung Verlag C.H. Beck München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN

2 sverzeichnis Abkçrzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Teil A. Einleitung XXXI XXXVII I. Rechtsgrundlagen der PKV Versicherungsrechtliche Grundlagen a) Im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) b) Im Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) c) Im Steuerrecht d) Im Sozialgesetzbuch Allgemein-rechtliche Grundlagen Vertragliche Grundlagen II. Versicherte Gefahr ± Versicherungsfall ± Versicherter Schaden/ Bedarf Zur Begriffsbildung im Privatversicherungsrecht Versicherte Gefahr und Versicherungsfall in den MB/KK Versicherte Gefahr und Versicherungsfall in dem MB/KT.. 12 III. Das versicherte Risiko Objektives und Subjektives Risiko a) Das objektive Risiko b) Das subjektive Risiko Die versicherungstechnische und -rechtliche Begrenzung des Risikos IV. Zur Identitåt des Versicherungsverhåltnisses bei Vertragsånderungen, mehreren Tarifen, mehreren versicherten Personen a) Einheitlichkeit des Vertragsverhåltnisses b) Konsequenzen V. Die Auslegung Allgemeiner Versicherungsbedingungen VI. Die Bedeutung des AGB-Rechts fçr Allgemeine Versicherungsbedingungen Anwendbarkeit des AGBG-Rechts Vertragliche Einbeziehung von AVB Ûberraschende Klausel isd 3 AGBG bzw. 305 c Abs. 1 BGB Unklarheitenregel des 5 AGBG bzw. 305 c Abs. 2 BGB Beschrånkungen der skontrolle ( 8, 9 AGBG bzw. 307 BGB) skontrolle nach 9 ABGB bzw. 307 BGB Spezielle Klauselverbote ( 10, 11 AGBG bzw. 308, 309 BGB) Rechtsfolge bei teilweiser Unwirksamkeit VII. Rechtsfragen des Gesundheitsmanagements Beratung des VN durch den Versicherer XI

3 a) Grenzen der 1, 3 UWG b) Kartellrechtliche Fragestellungen c) Das årztliche Berufsrecht Vertragliche Beziehungen mit Leistungserbringern a) Beachtung von 14 GWB b) Beachtung von 20 GWB VIII. Die Geschichte der PKV Gesetzliche und Private Krankenversicherung seit Die Anfånge der heutigen Privaten Krankenversicherung Die Entwicklung der PKV nach dem Ersten Weltkrieg Die Aufbaugesetzgebung der 30er Jahre Die Nachkriegsentwicklung Die PKV der 70er und 80er Jahre Die PKV nach der deutschen Wiedervereinigung und vor der Deregulierung im europåischen Binnenmarkt Einfçhrung der Pflegeversicherung bei GKV und PKV Die letzten Jahre bis Ende Teil B. Kommentierung der 178 a±178 o VVG Vorbemerkungen zu den 178 a±178 o VVG a [Versicherungsnahme] Die PKV als Personenversicherung Schaden- und Summenversicherung a) Schadenversicherung b) Summenversicherung c) Anwendung der 49 bis 51, 55 bis 60 und 62 bis 68 a VVG Vertragsgestaltungen [Versicherte Personen und versicherte Interessen bei Beteiligung Dritter], Abs. 1 und Substitutive Krankenversicherung (Abs. 4) a) Definition der substitutiven Krankenversicherung b) Besonderheiten der substitutiven Krankenversicherung c) Vertragslaufzeiten d) Abweichende Vereinbarungen b [Versicherungsarten] Die KK-Versicherung (Abs. 1) Die KHT-Versicherung (Abs. 2) Die KT-Versicherung (Abs. 3) Hinweis auf Bedingungswerke c [Wartezeiten] d [Versicherungsschutz fçr Neugeborene und Adoptivkinder] e [Ønderung des Beihilfeanspruchs] f [Antråge auf Wechsel in andere Tarife] g [Pråmie nach technischen Berechnungsgrundlagen] XII

4 178 h [Kçndigung durch Versicherungsnehmer] i [Kçndigung des Versicherers] k [Rçcktritt] l [Leistungsfreiheit] m [Auskunftsanspruch] n [Tod des Versicherungsnehmers] o [Abweichende Vereinbarung] Teil C. Kommentierung der MB/KK Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes I. Allgemeine Beschreibung des Versicherungsschutzes (Abs. 1) Allgemeine Produktbeschreibung Aufwendungen a) Begriff der Aufwendungen b) Einbindung von Abrechnungsstellen c) Versicherungsrechtliches Bereicherungsverbot d) Abwehr von Ansprçchen e) Hypothetische Kosten Krankenhausausweis Sonst vereinbarte Leistungen Krankenhaustagegeldversicherung II. Der Versicherungsfall (Abs. 2) Krankheitsbegriff Krankheitsbegriff (Beispiele) Unfall und Unfallfolgen Heilbehandlung (Definition) Heilbehandlung (Beispiele) Kçnstliche Befruchtung Beginn der Heilbehandlung Medizinische Notwendigkeit a) Defintion b) Vertretbarkeit c) Kostenaspekte d) medizinische Notwendigkeit (Beispiele) Herbeifçhrung einer Schwangerschaft Heilpraktiker Alternative Medizin a) Definition b) Wissenschaftlichkeitsklauseln (alt) c) Leistungsvoraussetzungen d) Inkurable Erkrankung e) Begutachtung XIII

5 f) Leistungen der GKV g) Beispiele Beweislast und Beweisfçhrung Mitwirkung des Versicherers Verhåltnis von Behandlungs- und Versicherungsvertrag a) Allgemeine Folgerungen b) Hinweispflichten des Arztes c) Dokumentationspflichten des Arztes Prozessuale Fragen Vertrauenstatbestand durch Leistungserbringung Andere Versicherungsfålle (Satz 4 a±c) Heilbehandlung einer ¹versicherten Person`` III. Beginn und Ende des Versicherungsfalles (Abs. 2 Satz 2) Der gedehnte Versicherungsfall Beispiele Mehrere zeitlich zusammenhångende Versicherungsfålle 113 IV. Umfang des Versicherungsschutzes (Abs. 3) Allgemeines Leistungsausschluss V. Úrtlicher Geltungsbereich (Abs. 4) VI. Umwandlungsanspruch (Abs. 5) Anhang nach 1 MB/KK A. Der årztliche Vergçtungsanspruch nach GOØ und GOZ I. Rechtsgrundlagen II. Die Berechnungsfåhigkeit der Leistungen nach GOØ und GOZ Vergçtungsfåhigkeit a) Medizinische Notwendigkeit b) Verlangensleistung c) Gebietsbegrenzung Gebçhren 4, 6 Abs. 2 GOØ/GOZ a) Begriff b) Das ¹Zielleistungsprinzip`` ( 4 Abs. 2 S. 1, 4 Abs. 2 a GOØ; 4 Abs. 2 S. 3 GOZ) c) Der Grundsatz der persænlichen Leistungserbringung, 4 Abs. 2 GOØ/GOZ d) Abgegoltene Praxiskosten, 4 Abs. 3 GOØ/GOZ aa) 4 Abs. 3 S. 1 GOØ bb) 4 Abs. 3 GOZ e) Behandlung durch einen Dritten, 4 Abs. 5 GOØ/ GOZ f) Analogberechnung, 6 Abs. 2 GOØ/GOZ Auslagen 10 GOØ, 9 GOZ a) Auslagen des Arztes, 10 GOØ b) Auslagen des Zahnarztes, 9 GOZ XIV

6 III. Hæhe der Vergçtung Gebçhrenbemessung innerhalb der Regelspanne Ûberschreiten der Regelspanne Abrechnung auûerhalb des Gebçhrenrahmens, 2 GOØ/ GOZ a) Zeitpunkt der Vereinbarung b) Angemessene Hæhe c) Formerfordernis d) Persænliche Absprache e) Ûberprçfung nach dem AGB-Gesetz f) Nichtigkeit nach 134, 138 BGB g) Einschrånkung bei wahlårztlichen Leistungen IV. Fålligkeit der Vergçtung, 12 GOØ/GOZ Fålligkeit und Verjåhrung Schweigepflichtsentbindung gegençber årztlichen Verrechungsstellen Formelle Anforderungen an eine spezifizierte Rechnung B. Vergçtung der stationåren Krankenhausleistungen I. Allgemeines II. Gesetzliche Grundlagen III. Vertragsrechtliche Grundlagen IV. Die Vergçtung allgemeiner Krankenhausleistungen Begriff Pflegesatzarten Berechnung der Pflegesåtze a) Abrechnung durch Fallpauschalen und Sonderentgelte b) Abrechnung ohne Fallpauschalen V. Wahlleistungen Begriff Wahlleistungsvereinbarung a) Formelle Wirksamkeitsanforderungen b) Materielle Anforderungen Nichtårztliche Wahlleistungen Ørztliche Wahlleistung a) Pflicht zur persænlichen Leistung b) Gebçhrenminderung bei stationårer Behandlung c) Sachkosten bei stationårer Behandlung VI. Leistungen der Belegårzte Beginn des Versicherungsschutzes I. Versicherungsrechtliche Begriffe II. Technischer Versicherungsbeginn III. Formeller Versicherungsbeginn Antrag Annahme XV

7 3. Inkasso der Erstpråmie Elektronischer Vertragsschluss Auseinanderfallen von technischem und formellem Versicherungsbeginn Einbeziehung der AVB Versicherungsfåhigkeit/Aufnahmefåhigkeit Vertragsanpassungen gem. 242 BGB Verstæûe gegen Aufsichtsrecht IV. Vorverlegung des Versicherungsschutzes? Rçckwårtsversicherung Vorverlegung des technischen Versicherungsbeginns Øltere AVB Vorlåufige Deckungszusage V. Zahlung der Erstpråmie VI. Ablauf der Wartezeiten VII. Versicherungsfålle vor Beginn des Versicherungsschutzes (Abs. 1 Satz 2) VIII. Karenzregelung (Abs. 1 Satz 3) IX. Vertragsånderungen (Abs. 1 Satz 4) X. Versicherungsschutz bei Neugeborenen und Adoptierten (Abs. 2 und 3) Anhang nach 2 MB/KK A. Weitere Anspruchsmæglichkeiten des VN/Versicherten gegençber Versicherer, Vermittlungsagent und Makler (Stærungen vor, bei oder nach Vertragsschluss) I. Erfçllungshaftung des Versicherers aus der Vertrauensstellung des Agenten II. Haftung des Versicherers aus c.i.c. und pvv Vorvertragliche Nebenpflichten des Versicherers bis zum Vertragsschluss Beratungs- und Hinweispflichten wåhrend der Laufzeit des Vertrages ± Haftung aus pvv Haftungsumfang III. Eigenhaftung des Agenten IV. Haftung des Versicherungsmaklers V. Keine sog. Prospekthaftung VI. Ansprçche des VN aus Geschåftsplanmåûigen Erklårungen 192 B. Rçcktritt vom Versicherungsvertrag Allgemeines Anzeigepflicht a) Anzeigepflichtiger b) Erklårungsempfånger c) Zeitpunkt der Erklårung d) Form der Erklårung XVI

8 3. Gefahrerheblichkeit a) Begriff der Gefahrerheblichkeit b) Beurteilung einzelner Erkrankungen in der Rechtsprechung 202 c) Nicht anzeigepflichtige Umstånde d) Sonstige gefahrerhebliche Umstånde Kenntnis des VN a) Kentnis der Gefahrumstånde b) Kenntnis der Gefahrerheblichkeit Ausschluss des Rçcktritts a) Kenntnis des Versicherers b) Mangelndes Verschulden des VN Verschulden mitversicherter Personen Form und Frist der Rçcktrittserklårung a) Form b) Frist Darlegungs- und Beweislast a) Beweislast des Versicherers b) Beweislast des VN Rechtsfolgen des Rçcktritts a) Vertragsbeendigung b) Leistungspflicht trotz Rçcktritt, 21 VVG Folgen des unwirksamen Rçcktritts Anfechtung wegen arglistiger Tåuschung a) Einleitung b) Tatbestand der arglistigen Tåuschung c) Beweislast d) Form und Frist e) Wirkung der Anfechtung Wartezeiten I. Sinn und Zweck II. Rechtscharakter, Berechnung, Karenzregelung III. ¹Anrechung`` von Wartezeiten bei Tarifwechsel (Umstufung, Hæherstufung) IV. Allgemeine und Besondere Wartezeiten V. Ûbertrittsversicherung Umfang der Leistungspflicht I. Art und Hæhe der Versicherungsleistungen Tarif und Tarifbestimmungen als Teil der Produktbeschreibung Tarifarten Leistungsmerkmale in Tarifbedingungen a) Allgemeines b) Psychotherapie c) Krankenhaustagegeld d) Ûbliche Vergçtung XVII

9 II. Freie Arztwahl (Abs. 2) Niedergelassene und approbierte Ørzte Ambulante Behandlung im Krankenhaus Heilpraktiker Behandlung durch Diplompsychologen und Psychologische Therapeuten III. Arznei-, Verband-, Heil- und Hilfsmittel (Abs. 3) IV. Freie Krankenhauswahl und Krankenhausbehandlung (Abs. 4) Entwicklungsgeschichte des Versicherungsschutzes bei stationårer Heilbehandlung Freie Krankenhauswahl Krankenhausdefinition Begriff der stationåren Heilbehandlung Medizinische Notwendigkeit der stationåren Heilbehandlung V. Rechtscharakter der Absåtze 2 bis 4 und Beweislast VI. Leistungsausschluss bei Behandlung in sog. Gemischten Krankenanstalten (Abs. 5) Sinn und Zweck Konsequenzen von Sinngehalt und Rechtscharakter des Abs Begriff der gemischten Anstalt a) Durchfçhrung von Kuren bzw. Sanatoriumsbehandlung b) Aufnahme von Rekonvaleszenten Leistungszusage des Versicherers a) Zweck und Handhabung b) Rechtsnatur c) Ermessensentscheidung d) Voraussetzungen der Leistungszusage/Pflichten des Versicherers Ausnahmen Kurtarife Behandlung in Tbc-Heilståtten oder Sanatorien (Abs. 5 Satz 2) VII. Leistungen fçr Methoden und Arzneimittel auûerhalb der Schulmedizin (Abs. 6) Entstehungsgeschichte Leistungsvoraussetzung Beweislast Begutachtung Wirksamkeit des 4 Abs. 6 MB/KK Einschrånkung der Leistungspflicht Leistungs- und Risikoausschlçsse a. Kriegsereignisse (Abs. 1a) Wehrdienstbeschådigung (Abs. 1a) XVIII

10 3. Vorsatz (Abs. 1 b) Entziehungsmaûnahmen einschlieûlich Entziehungskuren (Abs. 1 b) Ausschluss von der Rechnungserstattung (Abs. 1 c) Kur- und Sanatoriumsbehandlung (Abs. 1 d) a) Kurbehandlung b) Sanatoriumsbehandlung Rehabilitationsmaûnahmen der gesetzlichen Rehabilitationstråger Kosten einer ambulanten Heilbehandlung in einem Heilbad oder Kurort (Abs. 1 e) Wissenschaftlich nicht allgemein anerkannte Untersuchungsoder Behandlungsmethoden und Arzneimittel (Abs. 1 f a. F.) Behandlung durch Ehegatten, Eltern und Kinder (Abs. 1 g) Durch Pflegebedçrftigkeit oder Verwahrung bedingte Unterbringung (Abs. 1 h) Ûbermaûregelung (Abs. 2) Subsidiaritåtsklausel (Abs. 3) Auszahlung der Versicherungsleistungen I. Fålligkeit der Leistung II. Verzug des Versicherers III. Verjåhrung IV. Fristsetzung und Anspruchsuntergang gemåû 12 Abs. 3 VVG V. Ûberbringerklausel (Abs. 2) VI. Wåhrungsklausel (Abs. 3) VII. Ûberweisungs- und Ûbersetzungskosten (Abs. 4) VIII. Verbot der Abtretung und Verpfåndung (Abs. 5) IX. Pfåndbarkeit/Unpfåndbarkeit der Ansprçche auf Versicherungsleistungen Ende des Versicherungsschutzes I. Beendigung des Versicherungsverhåltnisses II. Ende des Versicherungsschutzes Pflichten des Versicherungsnehmers 8 Beitragszahlung I. Allgemeines zur Beitragszahlung in der PKV Zusammenhang mit VVG-Regelungen Geschichtlicher Hintergrund Beitragsarten in der PKV Nebenleistungen des VN II. Die verzugslose Beitragszahlung vom Beginn bis Ende des Versicherungsverhåltnisses Beginn und Ende des beitragspflichtigen Zeitraumes XIX

11 a) Technischer Versicherungsbeginn b) Technisches Versicherungsende Fålligkeit des Beitrages bzw. der Beitragsrate Ønderung des Jahresbeitrages wåhrend des Versicherungsjahres III. Zahlungsarten (Abs. 7) Gesetzliche Regelung ± Schickschuld 270 BGB, 36 VVG Bareinzahlung des Beitrages Ûberweisung des Beitrages a) Einzelçberweisung ± Dauerauftrag b) Stærung des Ûberweisungsvorganges Beitragszahlung durch Scheck Verrechnung des Beitrages Lastschrifteinzugsverfahren a) Einzugsermåchtigung, Begrçndung und Aufhebung b) Widerrufsrecht c) Stærungen des Einzugsvorganges Gruppenvertragsinkasso Sammelinkasso Zahlung an Vertreter oder Makler IV. Zahlungsverzug (Abs. 4 und 5) Erst- und Folgebeitrag Mehrere Vertråge eines VN ± Teilzahlungen Rechtslage bei Vertrågen, fçr die noch nicht die MB/ KK 76 oder 94 gelten Folgen des Zahlungsverzuges ( 38 und 39 VVG) Sonderfall private Pflegepflichtversicherung V. In den Tarifbedingungen zu 8 zu regelnde Fragen Regelung des Versicherungsjahres Ruhens- und Anwartschaftsversicherungen Beitrågsermåûigungen fçr Vorauszahlungen a Beitragsberechnung I. Entstehungsgeschichte Forderungen der Aufsichtsbehærde Forderungen der Finanzbehærden II. Tarifkalkulation Grundlagen der Tarifkalkulation Kalkulation des Brutto-/Tarifbeitrages a) Der Bruttobeitrag b) Der Tarifbeitrag Kalkulation des Nettobeitrages a) Der Nettobeitrag als Risikobeitrag b) Gleichbleibender Nettobeitrag bei altersabhångigem Risikobeitrag Beitragsanpassung XX

12 III. Beitragsånderungen wåhrend des Versicherungsvertrages (Abs. 2 bis 4) Beitragsånderung durch individuelle Vereinbarung Beitragsånderung durch einseitige Willenserklårung des Versicherers Verbot der Beitragserhæhung im Hinblick auf das Ølterwerden der Versicherten Vertragsåndernde Hæherversicherung bei erhæhtem Risiko Keine Mitgabe der Alterungsrçckstellung bei Wechsel des Versicherers IV. In den Tarifbedingungen nach 8 a zu regelnde Fragen b Beitragsanpassung I. Unbestrittene Geltung der Beitragsanpassungsklausel einst und jetzt II. Tatsåchliche und erforderliche Schåden III. Der mathematische Treuhånder IV. Beitragsanpassung bei unzureichender Erstkalkulation V. Der Zehnprozentzuschlag zur Beitragsstabilisierung im Alter Obliegenheiten Folgen von Obliegenheitsverletzungen I. Allgemeines (Rechtscharakter, Arten, Bedeutung und Dauer der Obliegenheiten) II. Obliegenheiten nach Eintritt des Versicherungsfalls ( 9 Abs. 1 bis 3, 10 Abs. 1 MB/KK ivm 6 Abs. 3 VVG) Anzeigepflicht ( 9 Abs. 1) Auskunfsobliegenheit ( 9 Abs. 2) a) Allgemeines (Wesen und der Auskunftsobliegenheit, Auskunft ¹auf Verlangen``, Umfang) b) Speziell: Einholung von Informationen des behandelnden Arztes ± Krankenunterlagen Untersuchungsobliegenheit ( 9 Abs. 3) Schadensminderungspflicht ( 9 Abs. 4 MB/KK, 62 VVG) Die weiteren Voraussetzungen der Leistungsfreiheit gemåû 6 Abs. 3 VVG a) Tatbestand der Obliegenheitsverletzung b) Verschuldenserfordernis c) Vorsåtzliche Obliegenheitsverletzung d) Beweislast e) Leistungsverweigerungsrecht III. Obliegenheiten vor Eintritt des Versicherungsfalls ( 9 Abs. 5 und 6, 10 Abs. 2 MB/KK ivm 6 Abs. 1 und 2 VVG) XXI

13 1. Allgemeines Unterrichtungspflicht bei anderweitiger KK-Versicherung ( 9 Abs. 5) Einwilligungserfordernis bei anderweitiger KHT-Versicherung ( 9 Abs. 6) a) Sinn der Obliegenheit ± Mehrfachversicherung und Vertragsgefahr b) Tatbestand der Obliegenheit Die weiteren Voraussetzungen der Leistungsfreiheit gemåû 6 Abs. 1 und 2 VVG a) Verschulden ( 6 Abs. 1 Satz 1) b) Kçndigung ( 6 Abs. 1 Satz 2 und 3) c) 6 Abs. 2 VVG d) Beweislastverteilung, Geltendmachungserfordernis und Umfang der Leistungsfreiheit IV. Treu und Glauben und ¹Verzicht`` des Versicherers V. Verwirkung der Versicherungsleistung VI. Adressat der Obliegenheiten/Zurechnung ( 10 Abs. 3) Ansprçche gegen Dritte I. Zusammenhang mit 67 VVG II. Ansprçche mitversicherter Personen III. Subsidiaritåt IV. Grundsatz der Kongruenz Aufrechnung I. Entstehungsgeschichte II. Zweck der Bestimmung III. Aufrechnung durch den Versicherer Ende der Versicherung 13 Kçndigung durch den Versicherungsnehmer I. Allgemeines zur Kçndigung des VN in der PKV und Zusammenhang mit neuer gesetzlicher Regelung Begriffe Versicherungsvertrag und Versicherungsverhåltnis Kçndigungserklårung und Erklårungsempfånger Besonderheiten beim Gruppenversicherungsvertrag II. Verspåtet oder in sonstiger Weise falsch ausgesprochene Kçndigungen Umdeutung nach 140 BGB Fallgruppen zur Umdeutung a) Kçndigungsfrist nicht eingehalten oder falscher Endtermin angegeben b) Falsche Kçndigung ohne jegliche Begrçndung XXII

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Kommentar zu den 178a ff. VVG, zu den MB/KK und MB/KT und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten Krankenversicherung von Peter Bach, Hans Moser,

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung nach GKV-WSG und VVG-Reform von Dr. Volker Marko 1. Auflage Private Krankenversicherung Marko wird vertrieben von beck-shop.de Thematische Gliederung: Unfall-, Kranken-, Berufsunfähigkeits-

Mehr

Private Krankenversicherung: MB/KK MB/KT

Private Krankenversicherung: MB/KK MB/KT Private rankenversicherung: MB/ MB/T ommentar zu den 192 ff., 213 VVG, zu den MB/ und MB/T und zu weiteren Gesetzes- und Regelwerken der Rechtspraxis in der Privaten rankenversicherung von Peter Bach,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII

Inhaltsverzeichnis. Seite Abkürzungsverzeichnis... XVII Literaturverzeichnis... XXIII sverzeichnis Seite Abkürzungsverzeichnis................................. XVII Literaturverzeichnis................................... XXIII A. Die wesentlichen Neuregelungen des Rechts der privaten Krankenversicherung

Mehr

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3

1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 VII Abkürzungsverzeichnis XIII Lernziele 2 1. Grundlagen 3 1.1 Risikoanalyse und Risikobewältigung 3 1.2 Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) 7 1.2.1 Die GKV als Zweig der Sozialversicherung 7 1.2.2 Geltungsbereich

Mehr

Recht. Musterbedingungen 2009 für die Krankentagegeldversicherung

Recht. Musterbedingungen 2009 für die Krankentagegeldversicherung Recht Musterbedingungen 2009 für die Krankentagegeldversicherung MB/KT 2009 Inhalt Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes...1 2 Beginn des Versicherungsschutzes...2

Mehr

Krankentagegeldversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal

Krankentagegeldversicherung. Barmenia. Versicherungen. Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Krankentagegeldversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Kronprinzenallee 12-18 42094 Wuppertal Tarif TG 3 Tarif TG 7 Tarif TG 14 Tarif TG 28 Tarif TG 42 Tarif

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung - Stand: 1. Mai 2013 -

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung - Stand: 1. Mai 2013 - Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung - Stand: 1. Mai 2013 - Teil I: Musterbedingungen 2009 (MB/KT 2009) Der Versicherungsschutz

Mehr

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III.

C. Die Parteien des Versicherungsverhältnisses... 37 I. Versicherungsnehmer... 37 II. Versicherungsunternehmen bzw. Versicherer... 38 III. Inhalt Vorbemerkungen... 15 1. Teil Allgemeines Versicherungsrecht A. Grundlagen des Versicherungsvertragsrechts... 19 I. Allgemeine Grundlagen des Versicherungsvertrags... 19 1. Rechtsquellen des Versicherungsvertrags

Mehr

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Der Basistarif der privaten Krankenversicherung Versicherungswissenschaften an der Universität Frankfurt am Main Band 25 Begründet von Herausgeber Professor Dr. Wolfgang Müller Professor Dr. Manfred Wandt Der Basistarif der privaten Krankenversicherung

Mehr

Produktinformationsblatt

Produktinformationsblatt Produktinformationsblatt 1. Art des angebotenen Versicherungsvertrages 2. Ihr versichertes Risiko Die gewünschte Tarifwahl ist durch den Abschlussvermittler kenntlich zu machen. Tarif uni-dent Komfort

Mehr

Krankentagegeldversicherung

Krankentagegeldversicherung Krankentagegeldversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee 1 42119 Wuppertal Allgemeine Versicherungsbedingungen Inhaltsübersicht Seite In diesem

Mehr

Haftpflichtversicherung

Haftpflichtversicherung Haftpflichtversicherung Kommentar zu den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Haftpflichtversicherung (AHB) von Dr. Bernd Späte Regierungsdirektor im Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott

Reiseversicherung. Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck. von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott Reiseversicherung Rücktritt - Abbruch - Kranken - Gepäck von Dr. Hubert W. van Bühren, Dr. Irmtraud Nies, Dr. Hubert Martin van Bühren, Paul Degott 3., völlig neu bearbeitete Auflage Reiseversicherung

Mehr

Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes 2 2 Beginn des Versicherungsschutzes 2

Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes 2 2 Beginn des Versicherungsschutzes 2 DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankentagegeldversicherung Die AVB umfassen Musterbedingungen 2009 (MB/KT 2009) 1-18 des Verbandes der privaten Krankenversicherung

Mehr

Tarif WL mit Tarifbedingungen - Stand: 1. Dezember 2012 -

Tarif WL mit Tarifbedingungen - Stand: 1. Dezember 2012 - Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Teil II Tarif WL mit Tarifbedingungen - Stand: 1.

Mehr

Recht. Musterbedingungen 2009 für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Recht. Musterbedingungen 2009 für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Recht Musterbedingungen 2009 für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung MB/KK 2009 Inhalt Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes...1

Mehr

Veranstaltungsinhalte

Veranstaltungsinhalte Veranstaltungsinhalte - Sozialversicherung - Privatversicherung - Rechtsgrundlagen - Besonderheiten / Anwendungsbereich des VVG I. VERSICHERUNGSVERTRIEB 1. Die Anspruchsgrundlagen bei Beratungsfehlern

Mehr

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1

InhaltsverzeichniS INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG 1 InhaltsverzeichniS VORWORT INHALTSVERZEICHNIS ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS VII IX XVII EINFÜHRUNG 1 A. GEGENSTAND DER UNTERSUCHUNG 1 I. Private Berufsunfähigkeitsversicherung 1 1. Definition Berufsunfähigkeit

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung Fassung Februar 2015

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung Fassung Februar 2015 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung Fassung Februar 2015 Teil Musterbedingungen 2009 (MB/KT 2009) Teil Tarifbedingungen (TB/KT 2013) Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Mehr

Tarifbuch 2010. Krankenversicherung

Tarifbuch 2010. Krankenversicherung Tarifbuch 2010 Krankenversicherung Teil II Allgemeine Versicherungsbedingungen 01/2010 Inhaltsverzeichnis AVB für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Zu den Tarifen 020, 030, 021-028,

Mehr

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu.

Gerne senden wir Ihnen auch unserer Informationsbroschüre: Fragen rund um Ihre Beiträge zu. Musterbrief - Beitragserhöhung in der Krankenversicherung Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen sichern

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZV (Zahnergänzungs-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV733_201201) Inhaltsverzeichnis Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich

Mehr

Checkliste zur Privaten Krankenversicherung

Checkliste zur Privaten Krankenversicherung Service-Information Checkliste zur Privaten Krankenversicherung Herausgeber: PremiumRating GmbH Goethestraße 4-8 60313 Frankfurt a. M. 2005, Alle Rechte vorbehalten, PremiumRating GmbH 1 Stellen Sie Ihrem

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen für die Krankentagegeldversicherung (ausgenommen die Tarife KTA, KTS, NT, TL, KT, KTF) Die AVB

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für den Tarif ZR (Zahnersatz-Versicherung für gesetzlich Versicherte) (KV357_201308) Inhaltsverzeichnis 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeld-Versicherung (KV725_201212) Die Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeld-Versicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankentagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankentagegeldversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankentagegeldversicherung Musterbedingungen 2008 (MB/KT 2008) Tarifbedingungen 2008 (TB/KT 2008) I n h a l t 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Muster- und Tarifbedingungen für die Krankentagegeldversicherung Tarife TG, FT, MT Die AVB umfassen Teil I: Musterbedingungen

Mehr

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV)

Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Produktinformationsblatt ( 4 VVG-InfoV) Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht

Mehr

Tarife T01, T02, T03, T04, T06, T13, T26, T39, T52 Krankentagegeldtarife

Tarife T01, T02, T03, T04, T06, T13, T26, T39, T52 Krankentagegeldtarife Tarife T01, T02, T03, T04, T06, T13, T26, T39, T52 Krankentagegeldtarife Hauptverwaltung 21332 Lüneburg Für Versicherungsverhältnisse nach diesen Tarifen gelten die jeweiligen Allgemeinen Versicherungsbedingungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenversicherung Teil I - Allgemeine Bedingungen B3 51 398 Hinweis zum besseren Verständnis der Allgemeinen

Mehr

Ihre Krankenversicherung

Ihre Krankenversicherung Ihre Krankenversicherung Krankheitskosten-Vollversicherung Krankentagegeld-Versicherung Krankheitskosten-Zusatzversicherung Krankenhaustagegeld-Versicherung Auslandsreise-Krankenversicherung Private Pflege-Pflichtversicherung

Mehr

Der Versicherungsschutz

Der Versicherungsschutz Allgemeine Versicherungsbedingungen der Bayerischen Beamten Versicherung AG für die Krankheitskostenversicherung, Krankenhaustagegeldversicherung und Kurtagegeldversicherung nach Art der Schadenversicherung

Mehr

Versicherungsbedingungen Santé Profession Libérale et Indépendant

Versicherungsbedingungen Santé Profession Libérale et Indépendant Gesundheitspaket Versicherungsbedingungen Santé Profession Libérale et Indépendant alles was Sie wissen müssen Januar 2012 Inhaltsverzeichnis Abschnitt seite inhalt 1 Allgemeine Bestimmungen 2 2 Beteiligte

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankentagegeld Tarif KTAG. DKV Deutsche Krankenversicherung AG FÜR ARBEITNEHMER

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankentagegeld Tarif KTAG. DKV Deutsche Krankenversicherung AG FÜR ARBEITNEHMER DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) KombiMed Krankentagegeld Tarif KTAG FÜR ARBEITNEHMER Sehr geehrter Versicherungsnehmer, diese AVB sind Grundlage für unser

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen der Gruppenversicherung für vorübergehende Aufenthalte in Deutschland (U) Fassung Januar 2013

Allgemeine Versicherungsbedingungen der Gruppenversicherung für vorübergehende Aufenthalte in Deutschland (U) Fassung Januar 2013 Allgemeine Versicherungsbedingungen der Gruppenversicherung für vorübergehende Aufenthalte in Deutschland (U) Fassung Januar 2013 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes (1)

Mehr

Tarif CG. Wesentliche Merkmale des Tarifs CG

Tarif CG. Wesentliche Merkmale des Tarifs CG Wesentliche Merkmale des Tarifs CG Stationäre Heilbehandlung 100% im Zweibettzimmer 100% Kostenerstattung für privatärztliche Behandlung 100% Kostenerstattung für Krankentransport Tarif CG Krankheitskosten-Vollversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Stand: 1. August 2013 -

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Stand: 1. August 2013 - Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Stand: 1. August 2013 - Teil I: Musterbedingungen

Mehr

VI Krankentagegeldversicherung

VI Krankentagegeldversicherung VI Krankentagegeldversicherung Teil 1: Musterbedingungen 1994 des Verbandes der privaten Krankenversicherung (MB/KT 1994) Teil 2: Tarifbedingungen Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XIII Literaturverzeichnis... XIII I. Einleitung...1... 1 1. Vermittlergesetz (BGBl.2006 I,S.3232)...4... 2 a) Generelle Erlaubnispflicht für Versicherungsvermittler gemäß 34dAbs. 1GewO... 4... 2 Historie...

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung - Musterbedingungen (MB/KK 2009) I - Tarifbedingungen der

Mehr

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung

INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung INTER QualiMed Z Tarif Z90 Leistungskurzbeschreibung Zahnersatz (einschl. GKV-Leistung) - Regelversorgung - gleichartige oder andersartige Versorgung Implantate 100 / 95 / 85 % 90 / 85 / 75 % 90 / 85 /

Mehr

Grundlagen der Antragsprüfung und der Leistungsbearbeitung

Grundlagen der Antragsprüfung und der Leistungsbearbeitung Einleitung Grundlagen der Antragsprüfung und der Leistungsbearbeitung in der PKV Grundlagen, Regelungen, Abrechnungsmodalitäten usw. der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sind (nicht nur) bei Kassenärzten

Mehr

Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung

Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung Recht Musterbedingungen 2013 für die staatlich geförderte ergänzende Pflegeversicherung (MB/GEPV 2013) 1 26 Inhalt Der Versicherungsschutz... 1 1 Versicherungsfähigkeit... 1 2a Besondere Mitwirkungspflichten

Mehr

Union Krankenversicherung

Union Krankenversicherung Union Krankenversicherung Aktiengesellschaft - Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung der Bayerischen Beamtenkrankenkasse AG und der Union Krankenversicherung

Mehr

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG

Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG VRR Schriften für die Verkehrsrechtspraxis Kfz-Versicherung nach dem neuen VVG von Jost Henning Kärger Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verkehrsrecht, München ISBN: 978-3-89655-346-1 ZAP Verlag LexisNexis

Mehr

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2009) Stand: 01.01.

Allgemeine Bedingungen 2009 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2009) Stand: 01.01. Mannheimer Krankenversicherung AG Allgemeine Bedingungen 2009 für die Krankenversicherung der Mannheimer Krankenversicherung AG (Mannheimer AB-Kranken 2009) Stand: 01.01.2011 KVP_417_0711 Vorsitzender

Mehr

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT

VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT VERSICHERUNGS VERTRAGSRECHT begründet von Dr. iur. Dr. iur. h.c. Hans-Leo Weyers em. Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main fortgeführt von

Mehr

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung)

Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Musterbrief für eine Beitragserhöhung in der Krankenversicherung) Sehr geehrte(r)..., wir bedanken uns dafür, dass Sie uns als starkem Partner rund um Ihre Gesundheit vertrauen. Ihre vertraglichen Leistungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Fassung 11. 2013 Der Versicherungsschutz Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Teil I Musterbedingungen 2009 des Verbandes der privaten

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die langfristige Auslandskrankenversicherung Fassung November 2013

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die langfristige Auslandskrankenversicherung Fassung November 2013 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die langfristige Auslandskrankenversicherung Fassung November 2013 Der Versicherungsschutz 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes 1 Der

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Fassung Februar 2015

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Fassung Februar 2015 Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Fassung Februar 2015 Teil Musterbedingungen 2009 (MB/KK 2009) Teil Tarifbedingungen (TB/KK 2013) Die Allgemeinen

Mehr

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse

I 3. Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin. Das neue VVG. Erläuterungen Texte Synopse I 3 Prof. Dr. Ernst Niederleithinger Ministerialdirektor i.r., Berlin Das neue VVG Erläuterungen Texte Synopse Vorwort 5 Verzeichnis der Kurzbezeichnungen, Quellen und erläuterungsbedürftigen Abkürzungen

Mehr

Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung Inhaltsübersicht - Private Krankenversicherung Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung Die Versicherungsbedingungen für die Private Krankenversicherung gelten für die Bausteine, die Sie bei

Mehr

Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung Inhaltsübersicht - Private Krankenversicherung Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung Die Versicherungsbedingungen für die Private Krankenversicherung gelten für die Bausteine, die Sie bei

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Wesentliche Merkmale des Tarifs PROZAHN/Gruppe je nach gewählter Tarifstufe. I. Versicherungsfähigkeit. II. Versicherungsleistungen

Wesentliche Merkmale des Tarifs PROZAHN/Gruppe je nach gewählter Tarifstufe. I. Versicherungsfähigkeit. II. Versicherungsleistungen Wesentliche Merkmale des Tarifs PROZAHN/Gruppe je nach gewählter Tarifstufe Zahnärztliche Leistungen 100% Kostenerstattung für Kunststofffüllungen, bis zu 50 pro Füllung Bis 30% Kostenerstattung für Zahnersatz

Mehr

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister

Geschäftsführung. An die Vorstände. der Mitgliedsunternehmen. 31. Juli 2014. Krankenversicherung durch EU-/EWR-Dienstleister Geschäftsführung Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. PKV-Verband Postfach 51 10 40 50946 Köln An die Vorstände der Mitgliedsunternehmen Postfach 51 10 40 50946 Köln Gustav-Heinemann-Ufer 74 c

Mehr

Bedingungen. Voll- und Zusatzversicherungstarife. Private Krankenversicherung

Bedingungen. Voll- und Zusatzversicherungstarife. Private Krankenversicherung Bedingungen Private Krankenversicherung Voll- und Zusatzversicherungstarife Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Krankheitskostenversicherung nach Tarif ET Krankheitskostenversicherung

Mehr

FÜR MITGLIEDER DER DEUTSCHEN GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG

FÜR MITGLIEDER DER DEUTSCHEN GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Tarif EKTZ FÜR MITGLIEDER DER DEUTSCHEN GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Der Tarif EKTZ gilt in Verbindung mit den Allgemeinen Versicherungsbedingungen für die Krankentagegeldversicherung, Teil I Rahmenbedingungen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeldversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskostenund Krankenhaustagegeldversicherung Teil : Musterbedingungen (MB/KK 94) Teil : Tarifbedingungen der HUK-COBURG-Krankenversicherung Anhang:

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Krankheitskostentarife A, ZA, ST, AM, ZAM, STM, VE, VF, BZ, Krankheitskostentarife GZ, SZ, SZ II, GZ -

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Pflegetagegeld-Zusatzversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Pflegetagegeld-Zusatzversicherung Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Pflegetagegeld-Zusatzversicherung Teil II - Tarif mit Tarifbedingungen Tarif PZTBest Pflegetagegeld-Zusatzversicherung

Mehr

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN JANITOS KRANKENZUSATZVERSICHERUNGEN JA DENTAL

VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN JANITOS KRANKENZUSATZVERSICHERUNGEN JA DENTAL VERSICHERUNGSBEDINGUNGEN UND INFORMATIONEN JANITOS KRANKENZUSATZVERSICHERUNGEN JA DENTAL Stand 01.12.2012 Bedingungs-Nummer: 102601 Allgemeine Versicherungsbedingungen der Janitos Versicherung AG für die

Mehr

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der

Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Dr. Christian Hofer Produktauswahl in der privaten Krankenversicherung aus Kundensicht Auswahlprobleme und Verfahren zur Unterstützung der Auswahlentscheidung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

1. Der Bodenkundler als Unternehmer

1. Der Bodenkundler als Unternehmer 1. Der Bodenkundler als Unternehmer Absicherung Arbeitssicherung Versicherung Tom Daenell (Dipl.-Geogr.) Versicherungsfachmann IHK Organisationsleiter Debeka-Hochschulservice Ralf Fritz Versicherungsfachmann

Mehr

Informationen zum Tarif CVGF-Gruppe 1

Informationen zum Tarif CVGF-Gruppe 1 nformationen zum Tarif CVGF-Gruppe 1 23,44 mtl. Der CVGF-Tarif 1 enthält folgende Leistungsbausteine: Sehhilfen bis 240 Baustein S Erstattung für eine Sehhilfe bis 240. Diese Leistung ist alle zwei Jahre

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier)

Inhaltsverzeichnis. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen (UHV und USV) (Stockmeier) sverzeichnis Literaturverzeichnis..................................... Abkürzungsverzeichnis.................................. Erster Teil. Die Auswirkungen der VVG-Reform auf die Umweltversicherungen

Mehr

Allianz Private Krankenversicherungs-AG

Allianz Private Krankenversicherungs-AG Allianz Private Krankenversicherungs-AG Vorschlag zur privaten Krankenversicherung Versicherungsnehmer zu versichernde Person Geburtsdatum Versicherungsbeginn Maxine Musterfrau 01.01.1985 01.01.2015 Max

Mehr

Tarif PN mit Tarifbedingungen - Stand: 1. Januar 2016 -

Tarif PN mit Tarifbedingungen - Stand: 1. Januar 2016 - Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Teil II Tarif PN mit Tarifbedingungen - Stand: 1.

Mehr

AP0 0402U, Stand: 01.2014

AP0 0402U, Stand: 01.2014 Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankentagegeldversicherung (gültig für ab dem 21.12.2012 abgeschlossene Verträge) Inhalt Kundeninformationen Teil I: Musterbedingungen (MB/KT 2009) Teil

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BAN - TARIFE. DKV Deutsche Krankenversicherung AG FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG. Leistungen der DKV 1

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BAN - TARIFE. DKV Deutsche Krankenversicherung AG FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG. Leistungen der DKV 1 DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) BAN - TARIFE FÜR BEAMTE IN DER AUSBILDUNG Die AVB umfassen diese Tarife sowie (in einem gesonderten Druckstück) die Musterbedingungen

Mehr

Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Barmenia Versicherungen Barmenia Krankenversicherung a. G. Hauptverwaltung Barmenia-Allee 1 42119 Wuppertal Allgemeine Versicherungsbedingungen Inhaltsübersicht

Mehr

Krankentagegeldabsicherung für Selbstständige, Künstler, Publizisten und unständig Beschäftigte

Krankentagegeldabsicherung für Selbstständige, Künstler, Publizisten und unständig Beschäftigte Krankentagegeldabsicherung für Selbstständige, Künstler, Publizisten und unständig Beschäftigte Ihnen als Selbstständiger, Künstler, Publizist oder unständig Beschäftigter droht nach Eintritt einer Arbeitsunfähigkeit

Mehr

Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung

Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung Inhaltsübersicht - Private Krankenversicherung Versicherungsbedingungen Private Krankenversicherung Die Versicherungsbedingungen für die Private Krankenversicherung gelten für die Bausteine, die Sie bei

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

3 Wartezeiten. Es bestehen keine Wartezeiten. 4 Umfang der Leistungspflicht

3 Wartezeiten. Es bestehen keine Wartezeiten. 4 Umfang der Leistungspflicht Versichern Bausparen Krankenversicherungsverein a. G. Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Private Studentische Krankenversicherung - Stand: 1. August 2013 - Teil : Musterbedingungen 2009 (MB/PSKV

Mehr

Informationsbroschüre für die Krankenzusatzversicherung Tarifpaket KOMFORT-ZAHN (Tarife (R-)GE und Z50-3) SIGNAL Krankenversicherung a. G.

Informationsbroschüre für die Krankenzusatzversicherung Tarifpaket KOMFORT-ZAHN (Tarife (R-)GE und Z50-3) SIGNAL Krankenversicherung a. G. Krankenversicherung Informationsbroschüre für die Krankenzusatzversicherung Tarifpaket KOMFORT-ZAHN (Tarife (R-)GE und Z50-3) SIGNAL Krankenversicherung a. G. Stand: 01.10.2010 1335502 Okt10 Sehr geehrte

Mehr

Tarifstufe HIT.Z/Gruppe Zahnersatz-Zusatzversicherung für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung Fassung Januar 2013

Tarifstufe HIT.Z/Gruppe Zahnersatz-Zusatzversicherung für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung Fassung Januar 2013 Wesentliche Merkmale der Tarifstufe HT.Z 30% Kostenerstattung für Zahnersatz mit Rechnungshöchstbeträgen Tarifstufe HT.Z/Gruppe Zahnersatz-Zusatzversicherung für Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung VHauptverwaltung. 21332 Lüneburg Der Versicherer bietet Versicherungsschutz für Krankheiten, Unfälle und

Mehr

Versicherungsbedingungen und -informationen

Versicherungsbedingungen und -informationen Versicherungsbedingungen und -informationen Krankheitskosten-Vollversicherung Nummer für die Empfangsbestätigung im Antrag: DRK 3704 01.14 Tarifgeneration Unisex Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Versicherungsbedingungen und -informationen

Versicherungsbedingungen und -informationen Versicherungsbedingungen und -informationen Krankheitskosten-Vollversicherung Nummer für die Empfangsbestätigung im Antrag: DRK 3704 01.13 Tarifgeneration Unisex Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundeninformation zur Krankenversicherung und/oder privaten Pflegepflichtversicherung

Kundeninformation zur Krankenversicherung und/oder privaten Pflegepflichtversicherung Kundeninformation zur Krankenversicherung und/oder privaten Pflegepflichtversicherung 1325307.pdf Jun11 Seite 1 von 2 Informationen nach 1 VVG-Informationspflichtenverordnung (VVG-InfoV) Im Rahmen der

Mehr

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung

Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Produktinformationsblatt zur Zahnzusatzversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über Ihre Versicherung geben. Diese Informationen sind jedoch nicht abschließend.

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen:

Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Warum eine private Kranken-Vollversicherung? Das heutige Umlagesystem der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) steht vor großen Problemen: Während die Zahl der Beitragszahler stetig sinkt, steigt die

Mehr

Tarif central.prodent (prodent)

Tarif central.prodent (prodent) Tarif central.prodent (prodent) FÜR MITGLIEDER DER DEUTSCHEN GESETZLICHEN KRANKENVERSICHERUNG Der Tarif prodent gilt in Verbindung mit den Allgemeinen Versicherungsbedingungen (AVB) für die Krankheitskosten-

Mehr

KT-Tarifangebot der AO

KT-Tarifangebot der AO Agenda KT Tarife der ALTE OLDENBURGER Obliegenheiten des Versicherungsnehmers Berufsunfähigkeit Thema Versorgungslücke KT/BU Tarife Gefahren bei falscher Tarifwahl weitere Themen kurz und knapp KT-Tarifangebot

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Auslandsreise-Krankenversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Auslandsreise-Krankenversicherung INTER Krankenversicherung ag Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) für die Auslandsreise-Krankenversicherung Tarif AV Stand 01.01.2008 1 Gegenstand, Umfang und Geltungsbereich des Versicherungsschutzes

Mehr

Versicherungsbedingungen und -informationen

Versicherungsbedingungen und -informationen Versicherungsbedingungen und -informationen Ergänzungsversicherung zur GKV Stationär Tarif clinic + Tarifgeneration Unisex Das Wichtigste ist Ihre Gesundheit. Inhaltsverzeichnis Seite Produktinformationsblatt

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen. Krankenversicherung. Stand: 01.01.2003. Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe.

Allgemeine Versicherungsbedingungen. Krankenversicherung. Stand: 01.01.2003. Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Allgemeine Versicherungsbedingungen Krankenversicherung Stand: 01.01.2003 Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Inhaltsverzeichnis I Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung

Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Allgemeine Versicherungsbedingungen für die Krankheitskosten- und Krankenhaustagegeldversicherung Stand 01.01.06 Teil I Musterbedingungen des Verbandes der privaten Krankenversicherung (MB/KK 94) Teil

Mehr

Ergänzungsversicherung Private Arbeitgeber (Gruppenversicherung)

Ergänzungsversicherung Private Arbeitgeber (Gruppenversicherung) Bayerische Beamtenkrankenkasse Aktiengesellschaft Krankenversicherung Ergänzungsversicherung Private Arbeitgeber (Gruppenversicherung) Booklet III - Stand 01.01.2009 - Druckstücknummer 32 53 76 Informations-

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB)

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Beck`sche Textausgaben Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) Textausgabe mit einer Einführung und einem ausführlichen Sachregister von Prof. Dr. Heinrich Dörner 4., neubearbeitete Auflage Allgemeine

Mehr