Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung e.v. (TMF), Berlin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung e.v. (TMF), Berlin"

Transkript

1 Berliner Archivtage 2014 (37. Treffen der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen ) [GMDS AG AKU] Berlin, Herzlich Willkommen! Good Clinical Practice (GCP) und resultierende Anforderungen an die Archivierung Sebastian Claudius Semler Geschäftsführer Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung e.v. (TMF), Berlin TMF Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung e.v.

2 Unter diesen Patientenakten können auch Akten von an einer klinischen Studie teilnehmenden Patienten sein Platzmangel Papierarchive brauchen Raum Kostenersparnis Papierarchive sind personalintensiv Optimierung der Arbeitsprozesse und des Informationsflusses Bessere Kontrolle des Dokumentationsstandes Gleichzeitiger Zugriff von mehreren Arbeitsplätze auf eine Akte möglich Kein Zeitverlust bei Anfrage, Suche und Herausgabe von Akten, sondern Direktzugriff am eigenen PC-Arbeitsplatz IT-Strategie Vermeidung von Medienbrüchen in der Dokumentation Digitales Archivsystem als Integrationsebene verteilter IT- Systeme Kommunikation mit Externen vereinfacht z.b. mit Einweisern / Nachbehandlern Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 2

3 Was ist Good Clinical Practice (GCP)? International harmonisiertes Regelwerk für die Durchführung von klinischen Studien Ziele: wissenschaftliche Aspekte ethische Aspekte im Rahmen der Arzneimittelentwicklung und -zulassung Schutz der Studienteilnehmer (Rechte, Integrität, Vertraulichkeit) Qualität (v.a. Validität!) der Studienergebnisse damit auch Schutz künftiger Patienten Historie und Entwicklung: 1977 erstmals in den USA aufgestellt (FDA) 1989 erstmals in Europa formuliert und abgestimmt 1991 EG-Richtlinie 91/507/EWG schrieb Prinzip fest seit 1996 international harmonisiert und herausgegeben von der International Conference on Harmonisation of Technical Requirements for Registration of Pharmaceuticals for Human Use (ICH) Beteiligte: Zulassungsbehörden von USA (FDA), Europa (EMA), Japan + Arzneimittelherstellerverbände von USA (PhRMA), Europa (EFPIA), Japan + WHO u.a. mit Beobachterstatus seit 2010 auch Anwendung im Bereich der Medizinprodukte-Zulassung Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 3

4 Was ist Good Clinical Practice (GCP)? Wirksamkeit und Verbindlichkeit von GCP: ICH erarbeitet und konsentiert einheitliche Guidelines (Empfehlungen, Leitlinien) für die Bewertung der Qualität, Wirksamkeit und Unbedenklichkeit von Arzneimitteln, aber auch zur Herstellung von Arzneimitteln und zur einheitlichen Einreichung von Zulassungsunterlagen Good Clinical Practice (GCP) Good Manufacturing Practice (GMP) Good Laboratory Practice (GLP) Good Automated Manufacturing Practice (GAMP) Good Clinical Laboratory Practice (GCLP) Good Pharmacovigilance Practice (GVP) GxP Good Documentation Practice (GDP) Good Engineering Practice (GEP) Good Distribution Practice (GDP) Good Agricultural Practice (GAP) Common Technical Document, MedDRA, ESTRI ICH-Guidelines werden in Europa von der EU als EU-Directive übernommen (u.a. Richtlinien 2001/20/EG & 2005/28/EG, aktuell: Entwurf EU-Regulation) Im deutschen Recht seit 2004 durch Arzneimittelgesetz (AMG) und die nachgeordnete GCP-Verordnung verankert direkt bindendes Recht! u.a. Einhaltung von GCP + GMP, Inspektionen durch zust. Behörden seit 2010 auch Verankerung im Medizinproduktegesetz (MPG) in den Fördernebenbestimmungen von DFG, BMBF eingefordert Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 4

5 Was ist Good Clinical Practice (GCP)? Inhalt der ICH-GCP-Guideline: Definition von Rollen und Aufgaben von + Anforderungen an Prüfern (Prüfärzte) Sponsoren (Studienverantwortliche, z.b. Pharma-Unternehmen, Univ.) CROs (Auftragsforschungsinstitute) Ethikkommissionen Monitoren Auditoren/Audit (= systematische, unabhängige [externe] Überprüfung) Inspektion (= offizielle behördliche Überprüfung!) Prüfplan (Studienprotokoll), Prüfbögen (Case Report Form [CRF]) Randomisierung Dokumentation der klinischen Studie essentielle Dokumente Quelldaten! auch Datenmanagement, Einsatz von EDV! Qualitätskontrolle (Quality Control, QC), Qualitätssicherung (Quality Assurance, QA) Qualitätssicherungssystem, SOPs, u.v.a. Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 5

6 Was hat das alles mit Archivierung zu tun? Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 6

7 Archivierungspflichten für Forschungsunterlagen Allgemeine Grundlage Gute wissenschaftliche Praxis Empfehlungen zur Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis (DFG, 1997/2013) Primärdaten der Forschung sollen als Grundlagen für Veröffentlichungen auf haltbaren und gesicherten Trägern in der Institution, wo sie entstanden sind, zehn Jahre lang aufbewahrt werden. Guidelines for Good Practice Rules (European Science Foundation, 2011) Original scientific or scholarly research data should be documented and archived for a substantial period (at least 5 years, and preferably 10 years). Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 7

8 Zersplitterter Rechtsrahmen für klinische Studien: internationaler Rechtsrahmen Ein einheitliches Gesetz zur Regelung der medizinischen Forschung am Menschen und zur Aufbewahrung der entsprechenden Unterlagen besteht nicht! Internationale Vorgaben, Richtlinien und Standards: Richtlinie 2005/28/EG Richtlinie 2001/20/EG Verordnung (EG) Nr. 1394/2007 Richtlinie 2001/83/EG, Anhang 1 Richtlinie 2003/63/EG Anhang 1 CPMP/ICH/135/95 US-FDA 21 CFR Part 11 Deklaration von Helsinki EUDRALEX Volume 10 Clinical trials, Chapter V (Additional Information) Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 8

9 Nationaler Rechtsrahmen für klinische Studien Formelle (nationale) Gesetze und Verordnungen: AMG Medizinproduktegesetz Verwaltungsvorschrift zur Anwendung der Arzneimittelprüfrichtlinien GCP-Verordnung medizinische Spezialgesetzgebung: Röntgenverordnung Richtlinie zu Arbeitsanweisungen und Aufzeichnungspflichten nach RöV Strahlenschutzverordnung Bekanntmachung zur Durchführung der Strahlenschutzverordnung Transplantationsgesetz Gentechnikgesetz und Gentechnik-Aufzeichnungsverordnung Dritte Bekanntmachung zur klinischen Prüfung von Arzneimitteln am Menschen Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 9

10 Berührung von Forschung & Versorgung bei der Archivierung im Klinikum Ein Abgrenzungsproblem Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 10

11 Wesentliche Unterlagen der klinischen Prüfung gemäß ICH GCP 5 Jahre nach Abschluss der Prüfung bzw. mind. 2 Jahre nach dem letzten Zulassungsantrag 40 AMG, Art.1 Abs.3 RL 2001/20 EG ICH GCP Prüfer Wesentliche Unterlagen der klinischen Prüfung gemäß ICH GCP incl. Prüfbögen (CRFs) Versuchsunterlagen bei einem Arzneimittelzulassungsantrag Abschlussbericht Krankenakte Mind. 10 Jahre nach Ende oder Abbruch einer klinischen Studie Während der gesamten Dauer der Zulassung 5 Jahre nach Erlöschen der Zulassung 10 Jahre nach Abschluss der Behandlung 13 Abs. 10 GCP-V Sponsor Arzneimittelprüfrichtlinie Abschnitt 2, 5.2 c) Sponsor / Zulassungsinhaber Arzneimittelprüfrichtlinie Zulassungsinhaber Abschnitt 2, 5.2 c) 10 Abs. 3 MBO-Ä; 630f Prüfer / Krankenhaus BGB (Patientenrechtegesetz) Ärztliche Dokumentation über die Anwendung von Röntgenstrahlen Ärztliche Dokumentation über Anwendung von radioaktiver Stoffe oder ionisierender Strahlung 10 Jahre für Aufzeichnungen über Untersuchungen + Röntgenbilder; 30 Jahre für Aufzeichnungen über Röntgenbehandlungen 10 Jahre für Aufzeichnungen über Untersuchungen; 30 Jahre für Aufzeichnungen über Behandlungen 28 RöV Prüfer / Krankenhaus 85 StrlSchV Prüfer / Krankenhaus alle wesentlichen mind. 3 Jahre Art. 6 Abs /28/EG Ethikkommissionen Dokumente über alle klinischen Prüfungen nach Art. 15 Abs. 5 der Richtlinie 2001/20/EG nach Semler, Abschluss GCP-konforme der elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 11

12 Ersetzendes Scannen von papierbasierten Patientenakten als Quelldaten von klin. Studien und deren elektronische Archivierung Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 12

13 Unter diesen Patientenakten können auch Akten von an einer klinischen Studie teilnehmenden Patienten sein Platzmangel Papierarchive brauchen Raum Kostenersparnis Papierarchive sind personalintensiv Optimierung der Arbeitsprozesse und des Informationsflusses Bessere Kontrolle des Dokumentationsstandes Gleichzeitiger Zugriff von mehreren Arbeitsplätze auf eine Akte möglich Kein Zeitverlust bei Anfrage, Suche und Herausgabe von Akten, sondern Direktzugriff am eigenen PC-Arbeitsplatz IT-Strategie Vermeidung von Medienbrüchen in der Dokumentation Digitales Archivsystem als Integrationsebene verteilter ITSysteme Kommunikation mit Externen vereinfacht z.b. mit Einweisern / Nachbehandlern Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 13

14 Ersetzendes Scannen und revisionssichere Archivierung gemäß GoBS + TR RESISCAN Etablierte Verfahrensweisen in der Patientenversorgung: Keine ausdrückliche gesetzliche Regelung, grundsätzlich zulässig. Aber: Die gesetzliche Zulässigkeit einer elektronischen Datenverarbeitung umfasst nicht automatisch den Transfer des Papieroriginals in elektronische Form und die anschließende Vernichtung des Papieroriginals. Anforderungen definiert durch GoBS: (derzeit in Ablösung durch GoBD) Ordnungsmäßigkeit Vollständigkeit Schutz vor Veränderung und Verfälschung Sicherung vor Verlust Beweiswahrung Nachvollziehbarkeit Prüfbarkeit Gewährleistung für dauerhaften Zugriff BSI-Richtlinie TR RESISCAN (2013) Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 14

15 Mapping GCP- auf GoBS-Anforderungen Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 15

16 Mapping GCP- auf GoBS-Anforderungen Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 16

17 Spezifische GCP-Anforderungen Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 17

18 GCP-Anforderungen an Archivierung Herausforderungen 1. Originalität gemäß ICH-GCP relevant für das ersetzende Scannen 2. GCP-Anforderungen an EDV-Systeme und deren Auslegung für digitale Archive relevant für die Skalierung der Anforderungen der IT- Systemvalidierung an Scan-Strecken & Archivsysteme 3. Dokumentationsanforderungen gemäß GCP grundsätzlich erhöhter Dokumentationsbedarf Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 18

19 GCP setzt Original und beglaubigte Kopie gleich schließt also ersetzendes Scannen nicht aus! Definition Originaldaten (Source Data) Alle Informationen aus Originalaufzeichnungen und beglaubigten Kopien der Originalaufzeichnungen von klinischen Befunden, Beobachtungen oder anderen Aktivitäten im Rahmen einer klinischen Prüfung, die für die Nachvollziehbarkeit und Bewertung der klinischen Prüfung erforderlich sind. Originaldaten befinden sich in Originaldokumenten (Originalaufzeichnungen oder beglaubigte Kopien). (ICH-GCP 1.51) Schlussfolgerung: ersetzendes Scannen (Vernichtung von Originalen) ist GCP-konform möglich, wenn die Scans beglaubigte Kopien sind! Verfahrensmöglichkeiten: (nach Reflection Paper der GCP Inspectors Working Group bei der European Medicines Agency, 2010): entweder durch eine datierte Unterschrift des Prüfenden bezeugt durch elektronische Signatur möglich! oder durch einen validierten Digitalisierungsprozess Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 19

20 Lösungsansätze Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 20

21 Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 21

22 Eckpunktepapier Umsetzungsempfehlungen und Hinweise zu wichtigen Komponenten des Qualitätsmanagements und der Validierung des ganzheitlichen Digitalisierungs- und Archivierungsprozesses: Arbeitsanweisungen für alle Prozessschritte Validierungsplan Systembeschreibungen zu Hard- und Softwarekomponenten und Schnittstellen IT-Sicherheit Qualifikation von Hardware, Software und Personal Archivordnung Technische Aspekte (Archivierungstechnologie, Migrationskonzept) Einbindung externer Dienstleister Verfahrensanweisungen (SOPs) Risikobasierter Ansatz Qualitätskontrolle (stichprobenhafte Überprüfung) Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 22

23 Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 23

24 Bisherige Erfahrungen aus den Audits von Archiven Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 24

25 Audit versus Inspektion Inspektionen Gesetzlich verankert Können von der Aufsichtsbehörde oder von einem Sponsor initiiert werden Werden durchgeführt durch die betreffende GCP-Aufsichtsbehörde des Bundeslandes (meist angesiedelt in der Landesgesundheitsbehörde, z.t. auch Gewerbeaufsichtsamt) Entscheiden über Zulässigkeit der Durchführung von Forschungsvorhaben gemäß AMG/MPG am jeweiligen Standort (!) Audits Verankert in der GCP-Leitlinie als Maßnahme der Qualitätssicherung Werden vom Standort selbst initiiert (oder Sponsoren) und beauftragt Werden von externen (unabhängigen) Experten durchgeführt Ergebnis: Audit-Bericht mit Hinweisen zur QA (kein Zertifikat!) critical findings major findings minor findings comments Dienen dem Nachweis, kontinuierlich Qualitätssicherung zu betreiben. Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 25

26 Audit versus Inspektion Inspektionen Gesetzlich verankert Können von der Aufsichtsbehörde oder von einem Sponsor initiiert werden Werden durchgeführt durch die betreffende GCP-Aufsichtsbehörde des Bundeslandes (meist angesiedelt in der Landesgesundheitsbehörde, z.t. auch Gewerbeaufsichtsamt) Entscheiden über Zulässigkeit der Durchführung von Forschungsvorhaben gemäß AMG/MPG am jeweiligen Standort (!) Audits Verankert in der GCP-Leitlinie als Maßnahme der Qualitätssicherung Werden vom Standort selbst initiiert (oder Sponsoren) und beauftragt Werden von externen (unabhängigen) Experten durchgeführt Ergebnis: Audit-Bericht mit Hinweisen zur QA (kein Zertifikat!) critical findings major findings minor findings comments Dienen dem Nachweis, kontinuierlich Qualitätssicherung zu betreiben. Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 26

27 Erfahrungen aus Archiv-Audits Ausgangslage in den Klinikumsarchiven: hoher technischer Standard (z.b. Einbindung professioneller Dienstleister, Logistik, Signatur-Technik) kaum Know-how bzgl. GCP oder Systemvalidierung vorhanden Meist umfangreiche Dokumentation vorhanden (nach GoBS- Kriterien), aber GCP-Relevanz und -Güte unvollkommen Empfohlenes Vorgehen: 1. Gesamtprozessbeschreibung (!) 2. Sichtung der bestehenden Dokumentation 3. Mapping der bestehenden Dokumentation auf GCP- Anforderungen 4. Schwächenanalyse des Gesamtsystems (nicht nur Dokumentation) 5. Ableitung von Handlungsempfehlungen 6. Durchführung eines (externen) Audits 7. Schlussempfehlungen, Umsetzungsplan Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 27

28 Erfahrungen aus Archiv-Audits: Beobachtete Schwachpunkte Gesamtprozess nicht im Blick (ggf. inhouse extern) Dokumentation unsystematisch, insbes. Dokumentation kritischer Arbeitsschritte ( Spuren hinterlassen! ) beim Dienstleister meist besser als inhouse SOP-Management (kein durchgängiges SOP-System) Schulungen und Schulungsdokumentation (Qualification Management) IT Systemvalidierung (IQ + OQ) + Dokumentation Datenschutz & IT-Sicherheit hingegen meistens abgedeckt insbes. OQ von Schnittstellen! Ausbuchen von Akten ID-Zuordnung zum Patienten Import der Digitalisate (!!!) ggf. Transportsicherung QC-Schritte und deren Dokumentation dokumentierte Sichtkontrollen (100% oder Stichproben) Physische Sicherung von Archivräumen (Feuer, Wasser, Schädlinge!) Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 28

29 Ausblick - Herausforderungen Audits und GCP-Inspektionen der Landesbehörden in Krankenhausarchiven! Harmonisierung der Anforderungen der GCP-Landesbehörden Überprüfung der im Eckpunktepapier vorgeschlagenen Stichprobenkontrolle gemäß DIN ISO : Machbarkeit und Aussagekraft verschiedener Ansätze hinsichtlich Obergrenzen für tolerable Fehlerraten, Festlegung der annehmbaren Qualitätsgrenzlage (AQL), Bildung von Schweregrad-Einstufungen und Fehlerklassen auf der Basis von Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analysen (FMEA-Ansatz), erforderlicher Stichprobengröße, der notwendigen statistischen Power der Stichprobentests im Rahmen von Evaluationsprojekten überprüfen Abgestimmte Bildung von Fehlerklassen Ganz wichtig: Abgleich dieser Anforderungen mit Zertifizierung gemäß TR RESISCAN! Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 29

30 Zum Weiterlesen: Publizierter Beitrag zur TELEMED 2014 Einen Überblick zu diesem Thema in gedruckter Form finden Sie auch im Tagungsband zur TELEMED 2014: Schlünder I, Drepper J, Semler SC: EU-Datenschutzgrundverordnung Bedeutung für Telemedizin, Krankenhäuser, Medizinische Forschung. In: Semler SC, Schmücker P, Dujat C [Hrsg.]: Dokumentation und Archivierung, Haftungsfragen und Patientenrechte in der Gesundheitstelematik und Telemedizin. TELEMED 2014 Tagungsband. AKA-Verlag, Berlin, S ISBN: ISSN: Erhältlich im Buchhandel, z.b. Amazon, sowie online beim AKA-Verlag (39,95 ). Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 30

31 Projekt earchivierung der TMF Produkte & Services Rechtsgutachten zur Archivierung: Autoren: Dierks / Geis (2007, bearb. 2009) zum freien Download auf der Webseite der TMF Produkt-Nr. P mid/807/articleid/296/p aspx Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 31

32 Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 32

33 Unter diesen Patientenakten können auch Akten von an einer klinischen Studie teilnehmenden Patienten sein Platzmangel Papierarchive brauchen Raum Kostenersparnis Papierarchive sind personalintensiv Optimierung der Arbeitsprozesse und des Informationsflusses Bessere Kontrolle des Dokumentationsstandes Gleichzeitiger Zugriff von mehreren Arbeitsplätze auf eine Akte möglich Kein Zeitverlust bei Anfrage, Suche und Herausgabe von Akten, sondern Direktzugriff am eigenen PC-Arbeitsplatz IT-Strategie Vermeidung von Medienbrüchen in der Dokumentation Digitales Archivsystem als Integrationsebene verteilter IT- Systeme Kommunikation mit Externen vereinfacht z.b. mit Einweisern / Nachbehandlern Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 33

34 Quellen und Verweise Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 34

35 Projekte und Aktivitäten der TMF zur elektronischen Archivierung Projekt earchivierung ( ), TMF-finanziert AP 0: Arbeitsprozesse der Archivierung AP 1: Rechtliche Rahmenbedingungen (2 Rechtsgutachten!) AP 2: XML als neues Archivformat AP 3: CDISC-Format für die Archivierung AP 4: Konventionelle Formate AP 5: Wirtschaftlichkeitsanalyse AP 6: Beurteilung, Handlungsempfehlungen Mitwirkung am GMDS-Leitfaden zur elektronischen Archivierung (2006f.) Workshop zur Langzeitarchivierung von medizin.forschungsdaten (2010) DFG-gefördertes Projekt ( ): Langzeitarchivierung biomedizinischer Forschungsdaten (LABIMI/F) (Federführung: Abt. MI Univ. Göttingen) Abschlussworkshop earchivierung + Exkursion zu einem Scan- und Archivierungsdienstleister (18./ ) Eckpunktepapier gemeinsam mit KKSN, GDMS, BfArM (2011/12) Evaluierung der DIN ISO (2014) Kontinuierlich: Beratung von (nicht nur Universitäts-)Klinika zur GCPkonformen Archivierung Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 35

36 Projekt earchivierung der TMF Produkte & Services Rechtsgutachten zur Archivierung: Autoren: Dierks / Geis (2007, bearb. 2009) zum freien Download auf der Webseite der TMF Produkt-Nr. P mid/807/articleid/296/p aspx Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 36

37 Wichtige Links zu Quellen & Dokumenten! Rechtsgutachten zur elektronischen Archivierung: Teil 1: Elektronische Archivierung Allgemeine Rechtsfragen (Dr.I.Geis) Teil 2: Elektronische Archivierung Rechtliche Aspekte im Kontext klinischer Studien (Prof.Dr.C.Dierks) Gutachten zu konventionellen Dateiformaten für die elektronische Archivierung Gutachten zur elektronischen Archivierung mit CDISC-ODM Gutachten zur Wirtschaftlichkeit elektronischer Archivierung SOPs zur Archivierung Dokumente zu GE02 - Archivierung von Unterlagen aus klinischen Prüfungen (mit 3 Anlagen) und PZ-SD04 - Archivierung von Unterlagen [für Prüfzentren] (mit 1 Anlage zu Archivierungsfristen) Kommend: Abschlussbericht & Empfehlungen des TMF-Projekts earchivierung (TMF-Schriftenreihe,2012) Eckpunktepapier von KKSN, GMDS und TMF zur Digitalen Archivierung papierbasierter Krankenakten von Studienpatienten (2012) unter Mitwirkung von BfArM und Landesbehörden Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 37

38 Wichtige Links zu Quellen & Dokumenten! Von der revisionssicheren zur GCP-konformen elektronischen Archivierung von Patientenakten (Freudigmann/Hattemer-Apostel/Eder/Semler - Deutschen Zeitschrift für Klinische Forschung (DZKF), 2/2012) EMA/INS/GCP/454280/2010 GCP Inspectors Working Group (GCP IWG): Reflection paper on expectations for electronic source data and data transcribed to electronic data collection tools in clinical 2010/08/WC pdf Grundsätze ordnungsmäßiger DV-gestützter Buchführungssysteme (GoBS) Startseite/Service/Downloads/Abt I V/BMF Schreiben/015,templateId=raw,property=publicationFile.pdf (Verwaltungsvorschrift des Bundesfinanzministeriums innerhalb der Abgabenordnung) Merksätze des VOI (= Verband Organisations- und Informationssysteme e.v.) zur revisionssicheren elektronischen Archivierung (revidierte Fassung 2009) Schlierseer Memorandum zum beweissicheren Scannen der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen, Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 38

39 Wichtige Links zu Quellen & Dokumenten! (ArchiSig) 10 Grundsätze zur Langzeitsicherung elektronisch signierter Dokumente Diese sind nicht separat als elektronische Publikation verfügbar, sind aber enthalten in der in Buchform erhältlichen Abschlusspublikation des ArchiSig-Projekts: Roßnagel, A. / Schmücker, P. (Hrsg.), Beweiskräftige und sichere Langzeitarchivierung digital signierter Dokumente, Weiterhin haben sie gemeinsam mit den Resultaten und Empfehlungen der Projekte Atla, TransiDoc und SCATE Eingang gefunden in den vom BMWi herausgegebenen Handlungsleitfaden zur Aufbewahrung elektronischer und elektronisch signierter Dokumente (BMWi, Dokumentation Nr. 564, 2007) 564,property=pdf,bereich=bmwi,sprache=de,rwb=true.pdf GMDS Leitfaden für das rechnerunterstützte Dokumentenmanagement und die digitale Archivierung von Patientenunterlagen im Gesundheitswesen - nicht digital, sondern nur in Buchform verfügbar (Schmücker et al., 2.Aufl., GIT-Verlag, Darmstadt, 2008) die neue überarbeitete und erweiterte 3. Auflage erscheint 2012 Competence Center für die Elektronische Signatur im Gesundheitswesen e.v. (CCESigG): Empfehlungen für den Einsatz elektronischer Signaturen und Zeitstempel in Versorgungseinrichtungen des Gesundheitswesens (enthalten die sog. Braunschweiger Regeln zur Archivierung mit elektronischen Signaturen im Gesundheitswesen ) nicht digital, sondern nur in Buchform verfügbar (Seidel et al., Shaker Verlag, Aachen, 2010) Semler, GCP-konforme elektronische Archivierung TELEMED, Berlin, Seite 39

40 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Weitere Informationen: TMF Technologie- und Methodenplattform für vernetzte medizinische Forschung e.v.

GCP? Konforme digitale Archivierung von Patientenunterlagen aus Studien sicherstellen

GCP? Konforme digitale Archivierung von Patientenunterlagen aus Studien sicherstellen GCP-konforme elektronische Archivierung von Patientenunterlagen aus klinischen Studien Referenten Mathias Freudigmann TMF Berlin Volkmar Eder UK Tübingen 1 Big Bang Auftrag vom Vorstand GCP? Konforme digitale

Mehr

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen

Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Klinische Prüfungen von Arzneimitteln aktuelle Anforderungen Aus der Sicht der Überwachungsbehörde Sabine Hofsäss (Regierungspräsidium Karlsruhe) Gemeinsame Ziele: Sicherheit, Rechte und Wohl der Patienten

Mehr

Herzlich Willkommen! GCP-konforme Archivierung. 12. CDISC User Group DE Meeting Berlin, 22.09.2011. Mathias Freudigmann, Sebastian Claudius Semler

Herzlich Willkommen! GCP-konforme Archivierung. 12. CDISC User Group DE Meeting Berlin, 22.09.2011. Mathias Freudigmann, Sebastian Claudius Semler Herzlich Willkommen! 12. CDISC User Group DE Meeting Berlin, 22.09.2011 GCP-konforme Archivierung Mathias Freudigmann, Sebastian Claudius Semler TMF Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte

Mehr

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung?

Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien. Ist XML/CDISC die Lösung? A. Häber: XML-Archivierung 1 Elektronische Archivierung von Daten der Patientenversorgung und klinischen Studien Ist XML/CDISC die Lösung? Anke Häber, Wolfgang Kuchinke, Sebastian Claudius Semler A. Häber:

Mehr

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung

Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung. Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung Dr. Marc Barthold Stabsstelle Qualitätsmanagement in der klinischen Forschung KERNAUFGABEN: Sicherstellung eines funktionalen Qualitätsmanagements des Sponsors

Mehr

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses

Beweiserhaltende Aufbewahrung von Dokumenten Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses EDV-Gerichtstag Saarbrücken sleiter, CIO Beweiserhaltende Aufbewahrung von n Bericht aus der Praxis eines Krankenhauses Klinikum Braunschweig sleiter IT- und Organisation Seite 1 Klinikum Braunschweig

Mehr

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur

Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur Sichere digitale Dokumente in der Patientenaufnahme mit Kombi-Signatur secrypt GmbH Stand: 2014 gmds Berliner Archivtage 2014 03.12.2014, Berlin Tatami Michalek, Geschäftsführer secrypt GmbH secrypt GmbH

Mehr

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems 1 Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis 2. Standard Operating Procedures (SOP) 4. Audits und Inspektionen

Mehr

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Infrastrukturen und Rahmenbedingungen für die medizinische Forschung Gemeinsames Symposium des Medizinischen Fakultätentages und der TMF, Berlin, 24.10.2012 Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer

Mehr

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v.

Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise. Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Herzlich Willkommen! CDISC User Group konstituierendes Treffen, Berlin, 25.09.2007 Vorstellung der TMF, ihrer Arbeitsgruppen und Arbeitsweise Sebastian Claudius Semler (Wissenschaftlicher Geschäftsführer)

Mehr

Archivierungsaspekte aus Sicht der klinischen Forschung. Hannöversche Archivtage, 21. Treffen der GMDS AG AKU Hannover, 16.

Archivierungsaspekte aus Sicht der klinischen Forschung. Hannöversche Archivtage, 21. Treffen der GMDS AG AKU Hannover, 16. Archivierungsaspekte aus Sicht der klinischen Forschung Archivierung von Forschungsunterlagen Hannöversche Archivtage, 21. Treffen der GMDS AG AKU Hannover, 16. Juni 2005 Sebastian Claudius Semler TMF

Mehr

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung

Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung Medizinisches Informationsmanagement in der EDC-Software-Entwicklung interactive Systems Gesellschaft für interaktive Medien mbh Berlin 2014 2 Zu mir Denny Neumann, Dipl.-Dok. Abschluss 2008 (FHH) Mehrere

Mehr

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT

DOT. implantsource. Qualitätsmanagement. Innovative Produkte für die Medizin. Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT DOT implantsource Qualitätsmanagement Innovative Produkte für die Medizin Prof. Dr. H.- G.Neumann DOT Medizinprodukt - Begriff Medizinprodukte Medizinprodukte nach 3 MPG sind alle einzeln oder miteinander

Mehr

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze

Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze Enterprise Content Management im Gesundheitswesen - Defini8onen, Anforderungen und Lösungsansätze 2. Workshop der Fachgruppe ECM- Systeme und IHE der Entscheiderfabrik 03. September 2013, Lübeck Dr. Carl

Mehr

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems 1 Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis 2. Standard Operating Procedures (SOP) 4. Audits und Inspektionen

Mehr

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems

Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems 1 Etablierung und Aufrechterhaltung eines Qualitätsmanagementsystems Klinische Studienzentrale (CSC) Juliane Thapa 2 Inhaltsverzeichnis 2. Standard Operating Procedures (SOP) 4. Audits und Inspektionen

Mehr

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten

Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten 1 Klinische Prüfungen mit Medizinprodukten Klinische Studienzentrale (CSC) Antje Wiede 2 Überblick Begriffe relevante Regularien und Gesetze GCP bei KP mit Medizinprodukten Antragstellung und Genehmigung

Mehr

Datamanagement an einem KKS

Datamanagement an einem KKS Gründungssymposium der Projektgruppe Data Management in klinischen und wissenschaftlichen Studien Datamanagement an einem KKS Freitag, 18. November 2005 Uni-Klinikum Essen Dimitrios Venizeleas KKS Düsseldorf

Mehr

Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien

Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien Planung, Organisation und Verantwortlichkeiten in klinischen Studien am Beispiel der DSHNHL-Studien Viola Pöschel DSHNHL-Studienzentrale Homburg/Saar Klinik für Innere Medizin I 66421 Homburg Planung einer

Mehr

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer

Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer internet: www.lymphome.de email: lymphome@medizin.uni-koeln.de Evaluation eines stichprobenartigen Monitorings bei Therapieoptimierungsstudien Ulrike Zettelmeyer Gliederung Deutsche Hodgkin Studiengruppe

Mehr

Workshops der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen

Workshops der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen Workshops der GMDS-Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen 33. Treffen der Arbeitsgruppe am 01. und 02. September 2011 im Stiftung Alfried Krupp Kolleg Greifswald Martin-Luther-Straße 14 D-17489

Mehr

Planung und Durchführung von klinischen Studien

Planung und Durchführung von klinischen Studien Planung und Durchführung von klinischen Studien Dr. Uwe Behrens Studienkoordination / Administration / KKS Charité Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Klinische Studien nach dem Medizinproduktegesetz Im

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training

Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Prüfpräparate was ist zu beachten? Hämatologie im Wandel Studienupdate und GCP-Training Nadja Panzilius, Klinik-Apotheke Universitätsklinikum (AöR) der TU Dresden Frankfurt/ Main, 28.02.2015 Organigramm

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

On Site Audit und Inspektionen

On Site Audit und Inspektionen gültig ab: 01.04.2014 Version 01 Seite 1 von 5 1 GELTUNGSBEREICH UND ZWECK In diesem Dokument wird der Prozess bei On Site Audits und Inspektionen besprochen. Der Geltungsbereich dieser Prozessbeschreibung

Mehr

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG

PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF/A Document Lifecycle Der ISO Standard und Projekte in der Praxis Ulrich Altorfer, Head of Sales EMEA, PDF Tools AG PDF Tools AG Facts Sheet Gründung Marktleistung Positionierung Kunden ISO PDF/A Competence

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person

Workshop on the EU Clinical Trials Directive. GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Workshop on the EU Clinical Trials Directive GMP für Prüfpräparate und die Rolle der sachkundigen Person Dr. Gabriele Wanninger Bayer. Landesamt für Klinische Prüfung von Arzneimitteln Ethikkommission

Mehr

Service-Angebote des BPI

Service-Angebote des BPI Pharmakovigilanz Service-Angebote des BPI BPI-Pharmakovigilanz Knowledge Base Mit dem EU-Pharmapackage und dem Zweiten Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften vom 19. Oktober

Mehr

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder

Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Was ändert sich durch die 16.AMG-Novelle? Prof. Dr. med. Sebastian Harder Gesetze und Verordnungen Clinical Trials Directive (CTD) Arzneimittelgesetz (AMG) GCP-Verordnung (GCP-V) Neu ab 19. Oktober 2012:

Mehr

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern

Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Post-Market-Surveillance & PMCF Wann ist eine PMCF-Studie angezeigt? PD Dr. med. Ulrich Matern Das Gesetz Clinical investigations shall be performed unless it is duly justified to rely on existing clinical

Mehr

Das Kölner Sponsor Modell What s new?

Das Kölner Sponsor Modell What s new? Das Kölner Sponsor Modell What s new? Dr. Christine Georgias Leitung Qualitätssicherung für klinische Prüfungen Forschungsdekanat der Medizinischen Fakultät Inhalt Neues: Formales Prozesse Bewährtes Zusammenfassung

Mehr

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld

Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen Forschungsumfeld Beweiswerterhaltendes Datenmanagement im elektronischen 5. DFN-Forum Kommunikationstechnologien in Regensburg Jan Potthoff 22. Mai 2012 (SCC) KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales

Mehr

Mythos Revisionssicherheit' - warum es kein revisionssicheres Dokumentenmanagementsystem gibt... eine Verfahrensdokumentation jedoch hilft!

Mythos Revisionssicherheit' - warum es kein revisionssicheres Dokumentenmanagementsystem gibt... eine Verfahrensdokumentation jedoch hilft! Willkommen zum Webinar: Mythos Revisionssicherheit "Der Irrtum wiederholt sich immerfort in der der Tat. Deswegen muss man das Wahre unermüdlich in Worten wiederholen. Johann Wolfgang von Goethe, deutscher

Mehr

Ohne CAPA geht es nicht

Ohne CAPA geht es nicht ZKS Köln Ohne CAPA geht es nicht Corrective and Preventive Actions in der klinischen Forschung Jochen Dress Christine Georgias Heike Mönkemann Ursula Paulus BMBF 01KN0706 2 Axiom Qualität in der klinischen

Mehr

Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien

Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien Bereitstellung von Arzneimitteln für Klinische Studien Dr. med. Dr. phil. nat. Georg Engel Universitätsapotheke WELT am 26. November 1961 Anforderungen an Arzneimittel Arzneimittelgesetz Qualität Wirksamkeit

Mehr

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung

Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung Rechtliche Anforderungen am Beispiel der E-Mail-Archivierung KUMAtronik Systemhaus GmbH Vortrag zur symantec-veranstaltung am 24.04.2007 (it.sec) Inhalt: 1. Rechtliche Anforderungen an E-Mails 2. Compliance-Anforderungen

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de

Management Consulting Pharma. Alegri International Group. Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de FDA-Compliance validierte Implementierungslösung für SharePoint 2007 Management Consulting Pharma Alegri International Group Alegri International Group, 2010 www.fdacompliance.de Inhalt 1. Einleitung...

Mehr

Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten

Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten Einführung der elektronischen Personalakte mit Übernahme der Bestandsakten Externe Digitalisierung und Klassifizierungsdienstleistung für die NRW.BANK Robin Schopenhauer NRW.BANK Axel Riemer DMI GmbH &

Mehr

Prüfer- und Prüfstellenqualifikation - Theorie und Praxis -

Prüfer- und Prüfstellenqualifikation - Theorie und Praxis - Praxistag Study Nurse Prüfer- und Prüfstellenqualifikation - Theorie und Praxis - Gregor Benedikt Ottawa KKS Heidelberg Was erwartet Sie? Einführung Prüfer Stellvertreter Prüfgruppe und Prüfzentrum Verantwortlichkeiten

Mehr

5. Studientreffen ORCHID

5. Studientreffen ORCHID 5. Studientreffen ORCHID 27.10.2011 1 Themen Begrüßung (Prof. Gebhard) Aktueller Sachstand: Meilensteine Dokumentationsstände Patienten im FU Abrechnung von Studienpatienten (Frau Wegener) Monitoringvisits,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7

Inhaltsverzeichnis. Johann Harer. Anforderungen an Medizinprodukte. Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer. ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 Inhaltsverzeichnis Johann Harer Anforderungen an Medizinprodukte Praxisleitfaden für Hersteller und Zulieferer ISBN (Buch): 978-3-446-43186-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43290-1 Weitere Informationen oder

Mehr

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk

Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Werkzeuge und Services zur Durchführung klinischer Studien für die Medizinischen Fakultäten durch TMF und KKS-Netzwerk Prof. Dr. Walter Lehmacher Institut für Medizinische Statistik, Informatik und Epidemiologie

Mehr

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD

Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop. Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD Wir begrüßen Sie herzlich zum Workshop Digitale Archivierung im Rahmen der GoBD 1 Ihre Referenten Harald Hensle Frank Behrens In Kooperation mit: Stb. Oliver Frank 2 Agenda GoBD seit 01.01.2015 (Frank

Mehr

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl

EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl EU Verordnung zu Klinischen Prüfungen Teil 1 des Genehmigungsverfahrens Begutachtung durch die Behörde BfArM Elke Stahl Verordnung (EU) 536/2014 Europaweite Harmonisierung und Vereinfachung Verordnung

Mehr

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen

IT Management 2014. Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen IT Management 2014 Rechtliche Aspekte des IT Managements am Beispiel des Umgangs mit E-Mail Systemen Rechtsanwalt Hans Sebastian Helmschrott, LL.M Eur. Rechtsanwältin Patricia Lotz Rechtsquellen des IT-Managements:

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner - Wilhelm Gaus - Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori - Karl-Peter Pfeiffer - Judith Wagner Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch

Mehr

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE)

Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) Projekt Elektronische Archivierung der Patientenakte (DMAS-IHE) GMDS Berliner Archivtage 2014 F. Lemberg, Vivantes 1. Ziele des Projektes 2. Systemüberblick 3. Aktenstruktur 4. Prozessänderungen 5. Projektstatus

Mehr

Klinische Studien: Organe einer Studie

Klinische Studien: Organe einer Studie Klinische Studien: Organe einer Studie Hartwig Klinker Medizinische Poliklinik der Universität Würzburg Schwerpunkt Hepatologie/Infektiologie Leiter: Prof. Dr. H. Klinker Arzneimittel-Entwicklung: Von

Mehr

Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente.

Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente. Anforderungen an die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente. Die langfristige, veränderungssichere Aufbewahrung elektronischer Dokumente ist in vielen Anwendungsgebieten

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015

Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015. Messen Fachtagungen Events 2015 Messen - Fachtagungen Online Kalender Reinraum und GxP 10_2015 Messen Fachtagungen Events 2015 Hygieni-Con Veranstaltungsdatum: 19.-21. Oktober 2015 Veranstalter: Hygienic Design Weihenstephan Akademie

Mehr

GCP - gerechte Archivierung Bericht vom 8. Symposium der CenTrial GmbH

GCP - gerechte Archivierung Bericht vom 8. Symposium der CenTrial GmbH GCP - gerechte Archivierung Bericht vom 8. Symposium der CenTrial GmbH Die wesentlichen Unterlagen klinischer Prüfungen müssen archiviert werden. Um welche Unterlagen es sich im Einzelnen handelt, auf

Mehr

Connecting Healthcare IT conhit 2013

Connecting Healthcare IT conhit 2013 Connecting Healthcare IT Interaktion zwischen KIS und EDC? Wie könnte eine ideale Interaktion zwischen klinischen Informationssystemen und den elektronischen Systemen der Pharmazeutischen Industrie aussehen?

Mehr

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten

1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Aufbewahrungsfristen für Personalakten X AUFBEWAHRUNG, ARCHIVIERUNG, BEWEIS- VERWERTBARKEIT, ORDNUNGSMÄßIGKEIT 1. Aufbewahrungsfristen für Personalakten Ein allgemeiner Rahmen für die Dauer der Personalaktenführung

Mehr

Risikobasiertes Qualitätsmanagement in Klinischen Prüfungen was Daten erzählen können. C. Lehmann

Risikobasiertes Qualitätsmanagement in Klinischen Prüfungen was Daten erzählen können. C. Lehmann Risikobasiertes Qualitätsmanagement in Klinischen Prüfungen was Daten erzählen können C. Lehmann Inhalte Hintergrund Inhalte Risk based quality management Auswirkungen Möglichkeiten Hintergrund EMA Reflection

Mehr

Medizinische Dokumentation

Medizinische Dokumentation Florian Leiner Wilhelm Gaus Reinhold Haux Petra Knaup-Gregori Karl-Peter Pfeiffer Medizinische Dokumentation Grundlagen einer qualitätsgesicherten integrierten Krankenversorgung Lehrbuch und Leitfaden

Mehr

DVMD Tagung Hannover 2011

DVMD Tagung Hannover 2011 DVMD Tagung Hannover 2011 Vorstellung der Bachelorarbeit mit dem Thema Schwerwiegende Verstöße gegen GCP und das Studienprotokoll in klinischen Studien - Eine vergleichende Analyse der Regularien der EU-Mitgliedsstaaten

Mehr

5.1.3 Monitore / CRA und Basiswissen

5.1.3 Monitore / CRA und Basiswissen die Studie gemäß Prüfplan, GCP und den jeweiligen rechtlichen Anforderungen durchgeführt wird. Betreut ein Monitor in einer multinationalen Multizenterstudie Prüfstellen in mehreren Ländern, hat er neben

Mehr

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT

Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Information Risk Management Compliance im Rechnungswesen Anforderungen an die IT Dietmar Hoffmann Köln, 3. Mai 2007 ADVISORY Inhalt 1 Überblick 2 Rechtliche Rahmenbedingungen 3 Auswirkungen 4 Prüfungen

Mehr

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1

Positionspapier. BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Positionspapier BITKOM Positionspapier: Zertifizierung von ITK Dienstleistern im pharmazeutischen Umfeld 10. Dezember 2013 Seite 1 Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien

Mehr

BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII

BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII BASISWISSEN PHARMAKOVIGILANZ I - VII 24. Februar 17. März 14. April 5. Mai 2. Juni 23. Juni 2015 Gesetzliche und regulatorische Grundlagen ( Wo steht das? ) Veränderungen und Konsequenzen ( Vom Stufenplanbeauftragten

Mehr

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln

Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Herstellung und Prüfung von Arzneimitteln Gute Herstellungspraktiken - Good Manufacturing Practices - GMP Handbücher des BAH zur Qualitätssicherung bei der Arzneimittel-Herstellung und -Prüfung Übersicht:

Mehr

Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen

Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen Praktische Aspekte zur Einreichung von Klinischen Prüfungen Programm Die praktischen Seiten der Einreichung EudraCT Nummer und xml File EudraLex Volume 10 ICH Kategorisierung Klinischer Prüfungen Leitfaden

Mehr

2014 Scrum Master Product Quality Review

2014 Scrum Master Product Quality Review Personalprofil Melanie Löffler Consultant E-Mail: melanie.loeffler@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik 2010 Praktikum im Bereich

Mehr

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede

VERGLEICH. von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 1 VERGLEICH von NICHT-INTERVENTIONELLEN STUDIEN (NIS) mit KLINISCHEN PRÜFUNGEN (AMG) Klinische Studienzentrale (CSC UMMD ) Antje Wiede 2 Überblick Definitionen Ziele/Indikation einer NIS Begriff der Intervention

Mehr

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen

web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen web-based data capture in clinical trials NEU! Version 4.3 Mit 7 integrierten Randomisierungsalgorithmen Die medizinischen Daten können die Anwender webbasiert erfassen. Lokale Softwareinstallationen sind

Mehr

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1

E-Mail Archivierung. IHK-Vortrag 11. Mai 2010. IT Consulting & Service Sebastian Richter IHK-Vortrag 11.05.2010. Foliennummer: 1 E-Mail Archivierung IHK-Vortrag 11. Mai 2010 Foliennummer: 1 Teil 1 - Praxis Referent: Henning Hüfken Foliennummer: 2 Einleitung Was ist E-Mail-Archivierung? Als E-Mail-Archivierung bezeichnet man die

Mehr

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128

23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 Drug Regulatory Affairs 23. - 24. September 2014, Düsseldorf, Germany Kursnummer: 3128 APV/IPEC Europe Excipient Conference 2014 * An update on regulatory and application developments 20. - 21. Oktober

Mehr

Archiv- und Informationsmanagement. Z.A.S. - Alles in Ordnung

Archiv- und Informationsmanagement. Z.A.S. - Alles in Ordnung Archiv- und Informationsmanagement Z.A.S. - Alles in Ordnung Wer ist Z.A.S. Die Firma Zentral Archiv Service GmbH mit Sitz in Neubrandenburg ist ein rein privatwirtschaftlich geführtes externes Sicherheitsarchiv.

Mehr

Lebenslauf Dr. Joachim Schoch-Bösken. Validierungsberater. jsb-validierung Zwischen den Bächen 9 D 79618 Rheinfelden

Lebenslauf Dr. Joachim Schoch-Bösken. Validierungsberater. jsb-validierung Zwischen den Bächen 9 D 79618 Rheinfelden Persönliche Daten Name Titel Validierungsberater Kontaktdaten jsb-validierung Zwischen den Bächen 9 D 79618 Rheinfelden Tel: +49 7623 79 49 82 Mobil: +49 172 737 84 86 E-Mail: Internet jsb-val@online.de

Mehr

Willkommen zum Webinar!

Willkommen zum Webinar! Webinar: im Gesundheitswesen Willkommen zum Webinar! Überblick ISO Standard im Gesundheitswesen Dr. Bernd Wild, Geschäftsführer PDF Association 1 Competence Center PDF Association Competence Center für

Mehr

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen

Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen Beweiswerterhaltung in dokumentenzentrierten Prozessen ERCIS MEMO Tagung 2011 Münster, 08.06.2011 Felix Kliche Unfallkasse Post und Telekom Peter Falk Fujitsu Schlüsselfragen zur IT-Compliance Wie elektronische

Mehr

GCP-Prüferkurs für Prüfärzte, Hauptprüfer (PI) und Studienteam in Klinischen Studien

GCP-Prüferkurs für Prüfärzte, Hauptprüfer (PI) und Studienteam in Klinischen Studien 07.03.2012, Dresden 09.05.2012, Nürnberg 26.09.2012, Duisburg Basiskurs und Auffrischung GCP-Prüferkurs für Prüfärzte, Hauptprüfer (PI) und Studienteam in Klinischen Studien Eintägiger Intensivkurs gem.

Mehr

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation

Studien Apps. Anforderungen an eine GCP konforme Dokumentation Studien Apps Anfrderungen an eine GCP knfrme Dkumentatin Karline Buckw, Murat Gök, Linda Gusky, Nazli Sltani, Ott Rienhff karline.buckw@med.uni gettingen.de TELEMED 2012, 28. Juni 2012 Gliederung Mtivatin

Mehr

Organisation einer Studienambulanz und prüfstellenspezifische Formalitäten

Organisation einer Studienambulanz und prüfstellenspezifische Formalitäten 9 2 Organisation einer Studienambulanz und prüfstellenspezifische Formalitäten Jürgen Rech 2.1 Struktur einer Studienambulanz 10 2.2 Fragen, die vor Studienannahme zu klären sind 10 2.2.1 Prüfer 11 2.2.2

Mehr

Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office

Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office Gute Gründe für die Verwendung von secutrial zur Datenerfassung in Studienprojekten anstelle MS Office 1 Gute Gründe... 1 1.1 Geringer Aufwand bei der Erstellung des CRF (Case Report Form)... 1 1.2 Einfache

Mehr

Monitoring und Management klinischer Studien

Monitoring und Management klinischer Studien pharmind serie dokumentation Monitoring und Management klinischer Studien mit ICH, AMG, MPG und EU-Richtlinien von Reinhild Eberhardt, Gerhard Fortwengel, Michael Nagel Neuausgabe Monitoring und Management

Mehr

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen?

Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Gute Herstellungspraxis Good Manufacturing Practice (GMP) oder Würdest Du Dein eigenes Produkt kaufen? Inhalt Aus der Historie Rechtliche Grundlagen Gegenstand und Ziel der Richtlinien Qualitätssicherungssystem

Mehr

Einführung von Dokumenten-, Informations- und Records-Management bei medac. Records Management Konferenz 2014 - Frankfurt am 25.11.

Einführung von Dokumenten-, Informations- und Records-Management bei medac. Records Management Konferenz 2014 - Frankfurt am 25.11. Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbh Einführung von Dokumenten-, Informations- und Records-Management bei medac Records Management Konferenz 2014 - Frankfurt am 25.11.2014 medac GmbH - Thomas

Mehr

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA

2014 Qualitätsmanagement-Fachkraft, TÜV GMP-Auditor, ECA GMP-Compliance Manager, ECA Personalprofil Ewald Hildebrandt Consultant E-Mail: ewald.hildebrandt@arcondis.com AUSBILDUNG 2011 Dipl. Ing (FH) Biotechnologie/Chemietechnik 2000 Allgemeine Hochschulreife BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2012

Mehr

GoodClinical Practice (GCP) Planung, Genehmigung und Durchführung klinischer Studien

GoodClinical Practice (GCP) Planung, Genehmigung und Durchführung klinischer Studien GoodClinical Practice (GCP) Planung, Genehmigung und Durchführung klinischer Studien Dr. Andrea Schmoll proinnovera GmbH 20. November 2012 Überblick Historie Was ist ICH-GCP? Was ist eine Klinische Studie?

Mehr

Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren

Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren INFORMATIONSMANAGEMENT Place image here Zulassungsunterlagen extern archivieren und digitalisieren 26. November 2013 Agnes Cwienczek, Merck KGaA Thomas Gegner, Iron Mountain Deutschland GmbH Ihre heutigen

Mehr

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke

Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung. Philipp Daumke Cloud-Dienste für die Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten in Wirtschaft und Forschung Philipp Daumke Sekundärnutzung medizinischer Rohdaten Vielversprechende Möglichkeit*, Behandlungsqualität zu kontrollieren

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien

Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Auswirkungen gesetzlicher Rahmenbedingungen auf universitäre klinische Studien Armin Koch Institut für Biometrie Medizinische Hochschule Hannover Carl-Neuberg-Str. 1 30625 Hannover Übersicht: 1. In eigener

Mehr

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software)

Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18. Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) Antworten und Beschlüsse des EK-Med Grundlegende Anforderungen 3.9 B 18 Validierung von Prozessen der Produktion und der Dienstleistungserbringung (einschließlich Software) 1 Einleitung Die Validierung

Mehr

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien

Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien Medizinische Universitätsklinik Bonn Allgemeine Innere Medizin Schwerpunkt Hämatologie-Onkologie Regeln zur Durchführung und Dokumentation von klinischen Studien A. Glasmacher, C. Hahn, I.G.H. Schmidt-Wolf

Mehr

ZKS Köln 06.09.2010. Das LKP Handbuch

ZKS Köln 06.09.2010. Das LKP Handbuch ZKS Köln Das LKP Handbuch Unterstützung des Leiters der Klinischen Prüfung (LKP) bei der regularienkonformen Durchführung einer klinischen Prüfung Christine Georgias Miriam Olderog, Heike Mönkemann, Claudia

Mehr

Verordnung zur Klinischen Prüfung / Clinical Trial Regulation Perspective of the Pharmaceutical Industry

Verordnung zur Klinischen Prüfung / Clinical Trial Regulation Perspective of the Pharmaceutical Industry Engagiert Erfahren Erfolgreich Verordnung zur Klinischen Prüfung / Clinical Trial Regulation Perspective of the Pharmaceutical Industry Prof. Dr. Barbara Sickmüller DGRA / BPI - Senior Scientific Advisor

Mehr

Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG. Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006

Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG. Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006 Einführung eines IT Service Management Systems bei ALTANA Pharma AG Projektvorstellung im Rahmen des iet Solutions Kundentag 2006 Dr. Jan Hadenfeld Change & Configuration Manager, IT Service- und Vendor

Mehr

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner

Anforderungsanalyse und IT-Architektur. Dr. Georg Lechleitner Anforderungsanalyse und IT-Architektur Dr. Georg Lechleitner Ziele definieren - Beispiele - - Realisierung vollständiger elektronischer Patientenakten für alle Intensivstationen - alle während eines Behandlungsprozesses

Mehr

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Häufig gestellte Fragen (FAQs) Häufig gestellte Fragen (FAQs) EU-Register für klinische Prüfungen (EU-CTR) (Inoffizielle Übersetzung des englischen Originaltextes durch das Paul-Ehrlich-Institut) URL: https://www.clinicaltrialsregister.eu/

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de

Ein Portal für Medizinische Formulare. Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Ein Portal für Medizinische Formulare Martin Dugas dugas@uni-muenster.de Agenda Kurzvorstellung IMI Hintergrund und Problemstellung MDM-Portal für Medizinische Formulare Diskussion: Freier Zugang zu medizinischen

Mehr

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert.

Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln. Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. 1 Nicht kommerzielle Studien mit Arzneimitteln Hans-Peter Hofmann, BMGS, Berlin Arzneimittelforschung an Hochschulen hat für alle Beteiligten einen hohen Stellenwert. Im politischen Raum belegen dies nicht

Mehr

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse

TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH 2014-07-22. Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse TÜV Technische Überwachung Hessen Software als Medizinprodukt Vorsicht vor einer Sackgasse Werner Kexel Stellvertr. Leiter Zertifizierungsstelle - Medizinprodukte - 2014-07- 22 TÜV Technische Überwachung

Mehr

Anwendung von GAMP 5 für Medical Devices

Anwendung von GAMP 5 für Medical Devices MedConf 2008 GAMP 5 Prinzipien für GxP-konforme Systeme 1 / 18 MedConf 2008 2008-09-24 GAMP 5 Prinzipien für GxP-konforme Systeme # MC2008-G5-0110DE # Anwendung von GAMP 5 für Medical Devices Yves Samson

Mehr