Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leonardo da Vinci. Informationstag für zentrale Projekte. Workshop 3. LLP Antragsrunde 2012"

Transkript

1 LLP Antragsrunde 2012 Leonardo da Vinci 1 Informationstag für zentrale Projekte Workshop 3 Infotag zentrale Projekte,

2 Leonardo da Vinci - Aktionen 2 dezentral NA AT zentral EACEA Partnerschaften Innovationstransfer Multilaterale Projekte Netzwerke Flankierende Maßnahmen

3 Leonardo da Vinci Vorbereitende Besuche, Kontaktseminare Ziel: Projektanbahnung 3 Vorbereitender Besuch: Projektkonsortium trifft sich in einem Partnerland zur konkreten Antragsvorbereitung Kontaktseminar: von einer Nationalen Agentur organisiert, Möglichkeit potentielle Projektpartner zu finden, Antragsvorbereitung Dauer: ca. 3 Tage Einreichfrist: 4-6 Wochen vor Reiseantritt

4 Innovationstransfer-Projekte Qualitative Verbesserung der Berufsbildungssysteme 4 Bereits bewährte innovative Produkte & Verfahren erfahren sprachliche, kulturelle & rechtliche Anpassung Min. 3 Partner/ 3 Länder Projektdauer 12, 18 oder 24 Monate Max EUR/Jahr Dezentrale Aktion

5 Innovationstransfer-Projekte Prioritäten Förderung der Zusammenarbeit zwischen Berufsbildung und Arbeitswelt 2. Unterstützung der Aus- und Weiterbildung von Lehrenden 3. Förderung des Erwerbs von Schlüsselkompetenzen 4. Entwicklung und Transfer von Mobilitätsstrategien 5. ECVET für Transparenz und Anerkennung von Lernergebnissen und Qualifikationen 6. Verbesserung der Qualitätssicherungssysteme 5

6 Innovationstransfer-Projekte AR 2012 Einreichtermin 2. Februar Einzureichen bei NA Lebenslanges Lernen AT Partnerländer/-einrichtungen min. 3 (min. 1 EU-Mitglied) Projektbeginn Oktober 2012 Projektdauer max. 2 Jahre Förderhöhe max p. Jahr max. 75 % d. Gesamtkosten

7 Innovationstransfer vs. Innovationsentwicklung Innovationstransfer: 7 Fokus auf dem Transfer bewährter Produkte und Verfahren aus unterschiedlichen Umfeldern sprachliche, kulturelle & rechtliche Anpassung an länderspezifische Bedürfnisse Dezentrale Aktion > NA AT Innovationsentwicklung: Fokus auf Entwicklung neuer Inhalte, Methoden und Verfahren Zentrale Aktion > EACEA

8 Innovationsentwicklungs-Projekte Qualitative Verbesserung der Berufsbildungssysteme 8 Entwicklung innovativer Produkte, Methoden & Verfahren Min. 3 Partner/ 3 Länder (auch EU-Drittstaaten) Projektdauer bis zu 36 Monaten Max EUR gesamt Zentrale Aktion

9 Innovationsentwicklungs-Projekte Prioritäten ECVET für Transparenz und Anerkennung von Lernergebnissen und Qualifikationen 9 2. Verbesserung der Qualitätssicherungssysteme 3. Entwicklung beruflicher Kompetenzen unter Berücksichtigung der Arbeitsmarkterfordernisse New Skills for New Jobs

10 Innovationsentwicklungs-Projekte AR 2012 Einreichtermin 2. Februar Einzureichen bei Exekutivagentur Brüssel Partnerländer/- einrichtungen min. 3 (min. 1 EU-Mitglied) Projektbeginn Oktober 2012 Projektdauer max. 3 Jahre Förderanteil Förderhöhe max. 75% d. Gesamtkosten max p. Jahr/ ges.

11 Multilaterale Netzwerke Förderung europäischer Zusammenarbeit durch 11 Vernetzen von Projekten Verbreiten von Ergebnissen und Erfahrungen Erheben von Bildungs- und Kompetenzbedarf Austauschen von Informationen Projektdauer bis zu 36 Monate Max EUR/Jahr

12 Multilaterale Netzwerke AR 2012 Einreichtermin 2. Februar Einzureichen bei Exekutivagentur Brüssel Partnerländer/-einrichtungen min. 5 (min. 1 EU-Mitglied) Projektbeginn Oktober 2012 Projektdauer max. 3 Jahre Förderanteil max. 75% d. Gesamtkosten Förderhöhe max p. Jahr

13 Flankierende Maßnahmen Ergänzende Maßnahmen zu den Zielen der sektoralen Programme 13 Werbe- und Informationskampagnen, Wettbewerbe Informations- und Kommunikationsaktivitäten Organisation von Konferenzen und Seminaren Projektdauer 12 Monate Max EUR gesamt

14 Flankierende Maßnahmen AR 2012 Einreichtermin 2. Februar Einzureichen bei Exekutivagentur Brüssel Partnerländer/-einrichtungen min. 1 Partner Projektbeginn Oktober 2012 Projektdauer max. 12 Monate Förderanteil max. 75% d. Gesamtkosten Förderhöhe max

15 Projektrecherche ADAM Projekt- & Produktportal Leonardo da Vinci 15

16 Tipps für Ihren Antrag

17 Der Weg zum erfolgreichen Antrag Recherche über andere EU Projekte zum Thema Bedarf erheben Innovation gegeben? Idee mit Partnerinstitutionen absprechen Partnerschaft: Bildung eines kompetenten Teams, darunter Partner mit EU Projekterfahrung Realistische Ressourcenschätzung: Zeit, Personal, Kosten 17

18 Antrag Verfassen Konkrete Beschreibung des Bedarfs Innovative Elemente des Projekts Arbeitsprogramm (min. je 1 AP für Management, Verbreitung, Nutzung, Qualität, Entwicklung ) Prioritäten Valorisierung: Verbreitung und Nutzung der Ergebnisse Wirkung - auch über den Förderzeitraum hinaus Finanzplan entsprechend den Aufgaben 18

19 Projektziele Gute Ziele sind S M A R T -spezifisch - messbar - ambitioniert - realistisch - terminiert

20 Formale Evaluierung I Programmanforderungen Antragsverfahren mittels eform Antragssprache - durchgehend eine EU Amtssprache Mindestanzahl förderfähiger Partner inkl. Letter of Intent 20

21 Formale Evaluierung II Antragsformular: aktuelle Vorlage, vollständig ausgefüllt Anlagen (inkl. gescannte unterzeichnete ehrenwörtliche Erklärung und Formular Rechtsträger ) Kostenvorgaben (z.b.: Maximalsätze, prozentuelle Verteilung ) Online-Übermittlung (papierlos, kein Backup) Einreichfrist bzw. zeit (12:00 Uhr Mittags) 21

22 Inhaltliche Evaluierung Qualitätskriterien beachten Projektidee klar und verständlich darstellen Auf die gestellten Fragen genau eingehen Eine Priorität ausreichend behandeln Quantitative Indikatoren angeben z.b.: Wie viele Endnutzer/innen, wie groß ist erreichte Zielgruppe? Jeder Antrag wird von zwei unabhängigen Expert/innen geprüft Qualität und Ausgewogenheit der Prioritäten entscheiden 22

23 Dokumente Antragstellung Ratsbeschluss 23 Aufruf 2012 Strategische Prioritäten Leitfaden Antragsteller 2012 Teil 1: Allg. Infos: Admin. & Finanz., Valorisierung Teil 2a: Sektorale Programme & Aktionen Teil 2b: Fiches aller Aktionen Antragsformular eform

24 Projektrecherche ADAM Projekt- & Produktportal Leonardo da Vinci 24

25 Nützliche Links 25 A beginner s guide to EU grants and funding _funds_en.pdf Grants, funds and programmes by EU policy Survival Kit. Managing multilateral projects in LLP Ist etwas für mich dabei? Angebote der EU in den Bereich Bildung, Kultur und Jugend.

26 Glossar ADAM DOI EACEA ECVET EQF LOI NQR TOI Valorisierung Projekt- und Produktportal Leonardo da Vinci Innovationsentwicklungs-Projekt Exekutivagentur in Brüssel European Credit System for Vocational Education and Training Europäischer Qualifikationsrahmen Letter of Intent Nationaler Qualifikationsrahmen Innovationstransfer-Projekt Verbreitung und Nutzung von Ergebnissen 26

27 Beratung Nationalagentur Lebenslanges Lernen Schwerpunkt Innovationstransfer 27 Exekutivagentur Brüssel Innovationsentwicklung, Netzwerke, flankierende Maßnahmen

28 Fragen & Antworten Technischer Helpdesk 28 Leonardo da Vinci-Helpdesk FAQs gesammelt durch EACEA 2012_v1.pdf Test eform

29 LLP Info Days, EACEA Brüssel, Videos und Präsentationen online Tool zur Projektpartnersuche 29

30 1010 Wien Ebendorferstraße 7 T F

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at

Leonardo da Vinci. Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013. lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci Berufliche Aus- & Weiterbildung Programm 2007 2013 lebenslanges-lernen.at Leonardo da Vinci im Überblick Leonardo Da Vinci fördert europäische Zusammenarbeit und Praktika in der beruflichen

Mehr

Erasmus Zentrale Aktionen

Erasmus Zentrale Aktionen Gudrun Leitzenberger 19. November 2012 www.lebenslanges-lernen.at/erasmus Erasmus Zentrale Aktionen Multilaterale Projekte (Fünf thematische Prioritäten) Akademische Netzwerke Flankierende Maßnahmen 2

Mehr

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Forum 1: Key Action 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Lernmobilität ERASMUS+ KA1 KA2 KA3 Lernmobilität von Einzelpersonen Strategische Partnerschaften Wissensallianzen

Mehr

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen

EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen European Project Center (EPC) EU-Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen Strategie 2020, Prioritäten 2010, Antragstellung und Unterstützung Ines Schmidt 15. Dezember 2009 Übersicht 1 Einleitung LLP 2

Mehr

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus.

Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen. www.erasmusplus. Erasmus+ Das neue Programm für Bildung, Jugend und Sport 2014 2020 OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen www.erasmusplus.at Erasmus+ Rückblick auf Lebenslanges Lernen 2 3.625 geförderte Projekte

Mehr

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen

Hinzufügen zusätzlicher Aktivitäten/Angaben und Aktivieren von relevanten Feldern, um Angaben zu machen Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars für Projekte in der Leitaktion 1 im EU-Programm Erasmus+ JUGEND IN AKTION Was ist beim Ausfüllen des elektronischen Antragsformulars zu beachten? (Stand: 24.02.2014)

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020)

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Gemeinsame Regionalveranstaltung der vier Nationalen Agenturen in Deutschland Dortmund, 17.10.2013 Erasmus+:

Mehr

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen

Call Übergangslösung 2015. Technische Informationen und Fragen Erasmus-Tag Call Übergangslösung 2015 Technische Informationen und Fragen Catherine Carron und Amanda Crameri Projektkoordinatorinnen Erasmus Inhalt Call Übergangslösung 2015 KA1 Studierendenmobilität

Mehr

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014

Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 Informationsveranstaltung des Rektorats 14.10.2014 ERASMUS+ Eine kurze Einführung Johannes Lebfromm Akademisches Auslandsamt ERASMUS+ Programm: politische & soziale Ziele - Beitrag zur Entwickung von sozialem

Mehr

Mobility Tool. www.lebenslanges-lernen.at

Mobility Tool. www.lebenslanges-lernen.at Angelika Zojer, Elmar Harringer Linz, 21.11.2013 Innsbruck, 22.11.2013 Graz, 26.11.2013 Wien, 28.11.2013 Wien, 03.12.2013 Wien, 09.12.2013 www.lebenslanges-lernen.at Was ist Mobility Tool? 2 Wer arbeitet

Mehr

Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich. www.lebenslanges-lernen.at

Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich. www.lebenslanges-lernen.at Erasmus+ Wissensallianzen, Joint Master Degrees und Capacity Building im Hochschulbereich www.lebenslanges-lernen.at Programmländer Teilnahmeberechtigte Länder 2 EU-Mitgliedstaaten EFTA-Staaten (CH, IS,

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD

Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Erasmus+ das neue EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport (2014 2020) Antragstellerseminar des DAAD Dr. Siegbert Wuttig, Bonn, 29.01.2014 Erasmus+: Die Programmstruktur Bisherige

Mehr

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1

Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020. Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Offene Methode der EU Bildungskooperation und Beitrag zu Europa 2020 Bernhard Chabera, Europäische Kommission, DG EAC A.1 Themen 1. Rolle der Bildung in der Europa 2020 Strategie 2. Anpassung der OMK im

Mehr

Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015

Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015 Erasmus+ Häufig gestellte Fragen v 16.01.2015 Allgemeine Fragen zu Erasmus+ Was wird gefördert? Im neuen Programm Erasmus+ werden Mobilitäten und Kooperationsprojekte in den Programmländern sowie im Hochschulbereich

Mehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr

P I 6 Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Der Kopenhagen-Prozess und seine Auswirkungen auf Berufs- und Laufbahnausbildungen in der Bundeswehr Bildquelle: www.tuifly.com 1 Einordnung und Zielsetzung Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung in

Mehr

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at

Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Kooperationsmöglichkeiten für Hochschulen im Programm Erasmus + www.bildung.erasmusplus.at Erasmus+ Maßnahmen in der Key Activity 2 (Kooperationen) 2 Erasmus Mundus Joint Master Degree Capacity Building

Mehr

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020

Creative Europe. Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich. Graz, 23.9.2014 2014-2020 Creative Europe 2014-2020 Esther Krausz Creative Europe MEDIA Desk Österreich Graz, 23.9.2014 CREATIVE EUROPE Förderprogramm der EU für die creative industries Europas. Laufzeit: 2014-2020 Budget: 1,46

Mehr

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen

Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Pierre T. Kirisci BIBA Bremer Institut für Produktion und Logistik an der Universität Bremen Informations- und Kommunikationstechnologien im 7. Forschungsrahmenprogramm 02. Juni 2010, Messe Bremen Erfahrungen

Mehr

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013

Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 Das EU-Bildungsprogramm Lebenslanges Lernen 2007 2013 LEONARDO DA VINCI Mobilität Kick-off für Projektträger 2012 Bonn, 04.10.2012 Susanne Timmermann Antragsrunde 2012 Sechste Antragsrunde in der Aktion

Mehr

NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN

NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN NEWSLETTER ERASMUS+ SEPTEMBER 2015 WISSEN ERWERBEN BILDUNG VERMITTELN ERFAHRUNGEN TEILEN Inhalt: 1. Vorwort 2. Erasmus+: was ist das? 3. Antragsrunde 2015 ein Überblick 4. Neu bei der AIBA: International

Mehr

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at

Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport. www.erasmusplus.at Das neue EU-Programm für Bildung, Jugend und Sport www.erasmusplus.at Das Programm der Europäischen Union für Bildung, Jugend und Sport Erasmus+ eröffnet für die Jahre 2014 bis 2020 neue Möglichkeiten

Mehr

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.

Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops. GRUNDTVIG 2012 BEVOR Sie eine Skizze oder einen Antrag schreiben Offizielle Aktionsbeschreibung auf der NA Homepage UNBEDINGT lesen! LINK http://www.na-bibb.de/service/dokumentencenter/grundtvig/workshops.html

Mehr

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010

Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Dr. Robert Franke VDI/VDE-IT Geschäftsstelle Dresden Einführung in die neue Aktivität Solarvalley International Kick-Off Event Dresden, 25. März 2010 Organisationsstruktur im Spitzencluster BMBF-Spitzencluster,

Mehr

ProFMcompetence2011: Harmonisierung der Kompetenzstandards in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Bereich Facility Management

ProFMcompetence2011: Harmonisierung der Kompetenzstandards in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im Bereich Facility Management ProFMcompetence2011: Harmonisierung der Kompetenzstandards in der beruflichen DE/10/LLP-LdV/TOI/147323 1 (DE/10/LLP-LdV/TOI/147323) Projektinformationen Titel: Projektnummer: Projekttyp: ProFMcompetence2011:

Mehr

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk

Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Das Leonardo da Vinci-Projekt Rubber Knowledge Stiftung Bildung & Handwerk Übersicht Rubber Knowledge ein Leonardo da Vinci (LdV)- Projekt Ziele und Zielgruppen Aufgaben / Rolle der Stiftung Bildung &

Mehr

ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020. im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens)

ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020. im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens) ERASMUS+ Die neue EU-Programmgeneration 2014-2020 im Schulbereich (COMENIUS) Stand: 16. Dezember 2013 (nach Erscheinen des Programmleitfadens) Bisher: Vielzahl von Programmen und Aktionen Programm für

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION

EUROPÄISCHE KOMMISSION 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/17 V (Bekanntmachungen) VERWALTUNGSVERFAHREN EUROPÄISCHE KOMMISSION AUFFORDERUNG ZUR EINREICHUNG VON VORSCHLÄGEN EACEA/10/14 Programms Erasmus+ Leitaktion

Mehr

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung

impuls QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung impuls 36 L E O N A R D O D A V I N C I Projektergebnisse QUALITY GUIDELINES Anforderungen an die qualitätsgerechte Gestaltung transnationaler Bildung M aterialien Tagungen Dokumente Requirements for a

Mehr

ERASMUS+ Schulbildung. Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich

ERASMUS+ Schulbildung. Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich ERASMUS+ Schulbildung Strategische Partnerschaften im schulischen Bereich Berlin 11. November 2014 Sabine Lioy Strategische Partnerschaften im Schulbereich Strategische Partnerschaften "Standardmodell":

Mehr

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben...

Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... Vorwort...12 Einleitung...14 Von der Idee zum Projekt...17 Die Idee... 17 Konzeptentwicklung / Projektplan...19 Der Antrag...26 Anschreiben... 28 Angaben zum Antragsteller... 29 Kurzvorstellung des Projektes...

Mehr

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4.

Internationales Bildungsmarketing für Aus- und. Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. Internationales Bildungsmarketing für Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen Veranstaltung: Bildung Made in Germany der Bayerischen IHK in Nürnberg, 4. September 2012 Referentin: Silvia Niediek, imove

Mehr

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten

FYB-ACADEMY, Lindenallee 2B, 66538 Neunkirchen, 06821-9838977 www.fyb-academy.com. WeGebAU. Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten WeGebAU Wie Sie eine 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung erhalten Inhaltsverzeichnis 1. Das Förderprogramm WeGebAU 1.1 Was ist WeGebAU? 1.2 Das Ziel von WeGebAU 1.3 Vorteile von WeGebAU 1.4 Gesetzliche

Mehr

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität

Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Erasmus+ Programm Lehren und Weiterbilden im Ausland - Erasmus-Personalmobilität Abteilung Internationale Beziehungen Erasmus+ Programm Erasmus-Personalmobilität: Lehren im Ausland (STA Teaching Assignment)

Mehr

Elektronische Unterstützung der Antragsstellung in Erasmus+ www.eu.daad.de/datenbanken

Elektronische Unterstützung der Antragsstellung in Erasmus+ www.eu.daad.de/datenbanken Elektronische Unterstützung der Antragsstellung in Erasmus+ www.eu.daad.de/datenbanken 1 Schritte zum Mobilitätsantrag Beantragung der ECHE (Erasmus Charter for Higher Education 2014-2020) Registrierung

Mehr

NeWsletter Der NatioNalageNtur lebenslanges lernen. DruCKfrisCH Jahresbericht 2012 3. Neue ProgrammgeNeratioN aktueller stand 4

NeWsletter Der NatioNalageNtur lebenslanges lernen. DruCKfrisCH Jahresbericht 2012 3. Neue ProgrammgeNeratioN aktueller stand 4 JuNi 2013 03/2013 NeWsletter Der NatioNalageNtur lebenslanges lernen one platform unlimited knowledge Inhalt editorial 2 adam app europäische bildungsprojekte auf dem mobiltelefon 2 Programm für lebenslanges

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth

Prof. Dr. Torsten Eymann, seit 2004 Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth Prof. Dr. Torsten Eymann Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik (BWL VII) Universität Bayreuth eymann@uni bayreuth.de Rolle und Erfahrungen eines Antragstellers in EU Projekten 2 Vorstellung Prof. Dr. Torsten

Mehr

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung

Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Das Förderprogramm WeGebAU 2011 100 % Förderung Ihrer Weiterbildung Business Trends Academy GmbH Exellence made in Berlin Maßnahme- Nr. 955-0642-09 Coaching Seminare & Trainings Personalberatung INTERNET:

Mehr

Programm für lebenslanges Lernen (PLL) Leitfaden 2012

Programm für lebenslanges Lernen (PLL) Leitfaden 2012 Programm für lebenslanges Lernen (PLL) Leitfaden 2012 Teil I: Allgemeine Informationen http://ec.europa.eu/llp 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINER ÜBERBLICK ÜBER DAS PROGRAMM FÜR LEBENSLANGES LERNEN (PLL)...

Mehr

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ

WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ WEITERBILDUNG ALLEINERZIEHENDER IM BEREICH FILM UND MEDIEN EIN EUROPÄISCHER ANSATZ Weiterbildung in der Elternzeit Regionalkonferenz Süddeutschland Workshop 4 Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der

Mehr

What gets measured gets done Michael Quinn Patton

What gets measured gets done Michael Quinn Patton Erfolgs und Wirkungsmessung Präsentation und kritische Betrachtung Begriffsklärungen und mögliche Zugänge Indikatorenset für LEADER zur Steuerung und Qualitätssicherung System TIROL LEADER TIROL Vom Sinn

Mehr

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF

Schulungszentrum Fohnsdorf. Implementierung der EU Produkte im SZF Implementierung der EU Produkte im SZF EOF (European Outplacement Framework) Ausarbeiten eines gemeinsamen Verständnisses zum European Outplacement in Verbindung mit Bildungsträgern Entwicklung eines Methodenleitfadens

Mehr

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013

Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Europäische Territoriale Zusammenarbeit (ETZ) Österreich-Slowakei 2007-2013 Mag. François-Edouard Pailleron Abteilung Raumordnung und Regionalpolitik Koordinierende Landesförderstelle Niederösterreich

Mehr

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität

Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010. Aktuelles zu Austausch und Mobilität Herbsttagung der KSGR, Bern, 17. November 2010 Titel Aktuelles zu Austausch und Mobilität Neue Dienstleistungen und Programmangebote der ch Stiftung für eidgenössische Zusammenarbeit Silvia Mitteregger

Mehr

Fit für den Aufschwung

Fit für den Aufschwung ZWH Bildungskonferenz Fit für den Aufschwung am 29. und 30. Oktober 2007 Das ECVET-Projekt SME-Master - verbesserte Transparenz von Bildungsleistungen in Europa Dr. Christian Sperle Übersicht: 1. Kommissionsvorschlag

Mehr

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags

Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags Qualitätskriterien eines erfolgreichen Förderantrags DI Petra Bußwald 1 von 15 akaryon Profil - Internet - unsere Technolgie: Websites, datenbankgestützte Web-Applikationen, Webmarketing, Suchmaschinenoptimierung

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014

Bürgenstock-Konferenz, 10./11. Januar 2014 Luzern, 10. Januar 2014 , Luzern, 10. Januar 2014 Durchlässigkeit HF > FH Franziska Lang-Schmid Vizepräsidentin Konferenz Höhere Fachschulen HF: Positionierung und Titel Ausgangslange und Problemstellung I Titel widerspiegelt

Mehr

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen 1 Konzepte der Lehrerbildung - MC4VED How to enable individualized learning in Schools Konferenz Workshop Train the Trainer 2 Rahmenbedingungen

Mehr

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven

Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Deutscher Qualifikationsrahmen - Umsetzung und Perspektiven Wie weit ist die Entwicklung des DQR gediehen... Stand Januar 2011: - Vorschlag für Rahmen verabschiedet - muß noch politisch bestätigt werden

Mehr

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien

Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Berufliche Mobilität von Auszubildenden Aktuelle Lage und Zukunftsszenarien Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET, NA beim BIBB Fachtagung Handwerk und JOBSTARTER Gemeinsam für Ausbildung

Mehr

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung

Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Qualitätsdimensionen der Wissenschaftlichen Weiterbildung Im Überblick 1. Qualitätssicherung in der Wissenschaftlichen Weiterbildung... 2 2. Wissenschaftliche Weiterbildung als Dienstleistung... 2 3. Leitidee

Mehr

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung

Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Fachtagung zur Internationalen Berufsbildungszusammenarbeit: Die Swiss VET Initiative India Internationale Zusammenarbeit im Bereich der Berufsbildung Laura Antonelli Müdespacher, Leiterin Ressort Internationale

Mehr

Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB

Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013. Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften. Bonn, 08.10.2013. NA beim BIBB Programm für lebenslanges Lernen 2007 2013 Kick-off-Meeting GRUNDTVIG Lernpartnerschaften Bonn, 08.10.2013 Was erwartet Sie heute? 1. Vertrag und Finanzierung 2. Abrechnung und Berichte 3. Verbreitung

Mehr

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung

Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Checkliste Grundlegende Arbeitsschritte im 7. RP 1 / 5 Notwendige Arbeitsschritte im 7. Rahmenprogramm- Teil 1: Antragstellung Erläuterungen: / PL: Koordinator oder Wissenschaftlicher Projektleiter : Heidelberg

Mehr

Mobilität in der dualen Ausbildung

Mobilität in der dualen Ausbildung Mobilität in der dualen Ausbildung Ausgangslage und Rahmenbedingungen 30. Juni 2010, IHK Karlsruhe Die Mobilität zu Lernzwecken darf nicht die Ausnahme sein, wie dies gegenwärtig der Fall ist. Sie sollte

Mehr

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka

Reach out for New Dimensions. Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte. Sabine Herlitschka Reach out for New Dimensions Start ins 7. EU-Rahenprogramm: Nächste Schritte Page 1 Sabine Herlitschka Worum geht s Nächste Schritte Begleitende Services für Einreichungen im 7. RP Ziele für das 7. RP

Mehr

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish?

Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Von der Idee zur App Wie erhalten Entwickler eine Förderung durch FInish? Benjamin Geißler Euro Pool System International (Deutschland) GmbH benjamin.geissler@europoolsystem.com Was muss ein Entwickler

Mehr

Private Unternehmen einbeziehen

Private Unternehmen einbeziehen Private Unternehmen einbeziehen Brigitte Ahlke Transnationale Zusammenarbeit in Europa so geht es weiter! Berlin, 7.5.2014 Private Unternehmen : Thema eines eigenen Workshops? die Einbeziehung privater

Mehr

IT Tools www.b. il i d l u d n u g n. g e. r e asmus u pl p u l s u.a. t

IT Tools www.b. il i d l u d n u g n. g e. r e asmus u pl p u l s u.a. t IT Tools 2 Online Linguistic Support (OLS) Sprachliche Vorbereitung OLS Sprachentool http://erasmusplusols.eu/de 3 OLS Sprachentool Zwei Features: Sprachtests (Assessments) Online-Sprachkurse 4 Voraussetzungen:

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

ANTRAGSPAKET UND AUSWAHLVERFAHREN. AUFFORDERUNG EACEA Nr. 25/2011. Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars und der Anhänge

ANTRAGSPAKET UND AUSWAHLVERFAHREN. AUFFORDERUNG EACEA Nr. 25/2011. Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars und der Anhänge ANTRAGSPAKET UND AUSWAHLVERFAHREN AUFFORDERUNG EACEA Nr. 25/2011 Hinweise zum Ausfüllen des Antragsformulars und der Anhänge TEMPUS IV Fünfte Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen Version 1: August

Mehr

Teilmarktspezi-ische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Josephine Hage I Leipzig 22. Januar 2015, Marienberg

Teilmarktspezi-ische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft. Josephine Hage I Leipzig 22. Januar 2015, Marienberg Teilmarktspezi-ische Fördermöglichkeiten für die Kultur- und Kreativwirtschaft Josephine Hage I Leipzig 22. Januar 2015, Marienberg Übersicht Teilmärkte Förderarten Förderung EU Förderung durch den Bund

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Wir haben für jedes Thema die Richtigen.

Wir haben für jedes Thema die Richtigen. Trendico Trainings & Seminare Referenzen Kont@kt MS Office Word MS Office Excel MS Office Powerpoint MS Office Access MS Office Outlook Projektmanagement Knowhow Qualitäts- Management Knowhow Verwaltungs-

Mehr

Zusatzkommentare zu den Anträgen und Bewertungen

Zusatzkommentare zu den Anträgen und Bewertungen Zusatzkommentare zu den Anträgen und Bewertungen Hierbei handelt es sich um Kommentare der Kommission bezüglich der Anträge und Bewertungen der Erasmus+ Projekte. Das Erste, was man von einem Projekt wahrnimmt,

Mehr

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen

Weiterbildung/Lernen: Wo stehen wir? Herausforderungen für das Personalmanagement. Personalentwicklung und Lernen Beschäftigungsfähigkeit in Krisenzeiten: Wie halten wir es mit dem Lernen und Qualifizieren? Innovation jetzt! Besser durch die Krise dank Mitarbeiterorientierung Berlin, 13. Mai 2009 André Schleiter Project

Mehr

ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive. Dr. Regine Bolter - EHR Expertin

ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive. Dr. Regine Bolter - EHR Expertin ECTS Leitfaden 2015 aus österreichischer Perspektive 1 Dr. Regine Bolter - EHR Expertin ECTS Users Guide Einleitung 1. ECTS Key Features 2. ECTS im europäischen Hochschulraum (EHEA) 3. ECTS für Programmdesign,

Mehr

AZUBI-Mobil-European Mobility Initial Vocational Training

AZUBI-Mobil-European Mobility Initial Vocational Training AZUBI-Mobil-European Mobility Initial Vocational Training DE/10/LLP-LdV/IVT/282474 1 Projektinformation Titel: Projektnummer: Projekttyp: Jahr: 2010 Status: Bewerbung Einzelpersonen: Marketing Text: AZUBI-Mobil-European

Mehr

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft

Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Frankfurter Gespräche Europäischer Qualifikationsrahmen Deutscher Qualifikationsrahmen und das Bildungssystem im Bereich Hauswirtschaft Vortrag: Erfahrungen aus der modellhaften Erprobung und Umsetzung

Mehr

SCHLUSSBERICHT. Projekt AWICO (INSTRUMENT FOR ASSESSMENT OF WIDER COMPETENCIES)

SCHLUSSBERICHT. Projekt AWICO (INSTRUMENT FOR ASSESSMENT OF WIDER COMPETENCIES) Projekt AWICO (INSTRUMENT FOR ASSESSMENT OF WIDER COMPETENCIES) LEONARDO DA VINCI Transfer of Innovation No. LLP-LdV-TOI-2008-LI 164.603 SBF-NR. LLP/09/65-L SCHLUSSBERICHT Inhalt 1. Einleitung und Zusammenfassung

Mehr

Zertifizierter Google Partner werden. Warum ist die Zertifizierung wichtig? Wie funktioniert s? Was ist neu seit April 2015?

Zertifizierter Google Partner werden. Warum ist die Zertifizierung wichtig? Wie funktioniert s? Was ist neu seit April 2015? Zertifizierter Google Partner werden Warum ist die Zertifizierung wichtig? Wie funktioniert s? Was ist neu seit April 2015? Zertifizierter Google Partner werden 1. Kundenansprüche an AdWords-Agenturen

Mehr

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design

Projekt Übersicht. Thermodynamik II Luftfahrt/ Aviation. Niederlande Deutschland Spanien - Österreich. Luftfahrt / Aviation Information Design Projekt Übersicht Niederlande Deutschland Spanien - Österreich ÖAD Informationstag für zentrale Projekte Wien, 6.12.2011 Lifelong Learning Programme Bruno 1/10 Wiesler Hintergrund und Timeline Das Vorhaben

Mehr

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office

ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme. ZSW International Office ERASMUS+ Die neue Programmgeneration der Bildungs- und Kooperationsprogramme ERASMUS+: Was ist das? - Programm für Bildung, Jugend und Sport der Europäischen Union - mehr als vier Millionen Menschen sollen

Mehr

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien

Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Unterstützung beim Aufbau von Konsortien Berlin, 20.06.2012 Lutz Hübner, TSB Innovationsagentur Berlin GmbH Inhaltsverzeichnis Die TSB-Gruppe Gründe für Wissenschaft und Wirtschaft zur Beteiligung an europäischen

Mehr

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen

Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Der Europäische Qualifikationsrahmen und die aktuellen Entwicklungen im Deutschen Qualifikationsrahmen Karin Küßner, Nationale Koordinierungsstelle ECVET Fachtagung Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Mehr

Politische Bildung. Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/dpk

Politische Bildung. Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/dpk Politische Bildung Postgradualer Universitätslehrgang, Master of Science (MSc) 4 Semester, berufsbegleitend Donau-Universität Krems www.donau-uni.ac.at/dpk Politische Bildung Postgradualer Universitätslehrgang,

Mehr

FP7 für administratives Personal von Universität und

FP7 für administratives Personal von Universität und FP7 für administratives Personal von Universität und ETH Zürich Euresearch Zurich Andreas Ledergerber August 2011 Seite 1 Ablauf Die EU-Forschungsrahmenprogramme: Politische Hintergründe, warum Forschungsförderung

Mehr

Pandora, Risk management for European SMEs

Pandora, Risk management for European SMEs Pandora, Risk management for European SMEs NL/08/LLP-LdV/TOI/123005 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: Pandora, Risk management for European SMEs NL/08/LLP-LdV/TOI/123005 Jahr: 2008 Projekttyp:

Mehr

Bildungsnetz mit KMU

Bildungsnetz mit KMU Bildungsnetz mit KMU ESF-Projekt im Rahmen der Ausschreibung Entwicklung vom Bildungsanbieter zum Bildungsdienstleister für kleine und mittlere Unternehmen Andrea Bernert-Bürkle Volkshochschulverband Baden-Württemberg

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben

Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Neue Trends in Methoden und Anwendungen lebensbegleitenden Lernens (E- Learning) in Betrieben Margit Hofer Zentrum für Soziale Innovation, Wien Tagung: Lernen ohne Ende? Wien, 31. März 2004 Neue Anforderungen

Mehr

Evaluierungspläne der FFG Förderungen

Evaluierungspläne der FFG Förderungen Evaluierungspläne der FFG Förderungen DeGEval AK Strukturpolitik 20.3.2014 Sabine Mayer MISSION STATEMENT Die FFG ist die zentrale Organisation für die Förderung und Finanzierung von Forschung, Entwicklung

Mehr

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung

Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Hinweis zur Projektskizze für eine Online Beratung / Webmeeting zur EU - Förderung Dieses Formular dient zur Vorbereitung einer Einzelberatung, Teamberatung oder zur Vorbereitung einer Projektbegleitung

Mehr

Vocational Schools VAPVoS

Vocational Schools VAPVoS Virtual Academy Platform for Vocational Schools VAPVoS LEONARDO DA VINCI Ergebnisse und Transfer Die technische Berufsausbildung durch moderne Internettechnologien attraktiver gestalten Ständige Innovationen

Mehr

Kompetenztransfer für das Fortbildungspersonal um Berufsbildung in Zulieferfirmen in Unternehmensozialverantwortlichkeit in Personalfunktion zu führen

Kompetenztransfer für das Fortbildungspersonal um Berufsbildung in Zulieferfirmen in Unternehmensozialverantwortlichkeit in Personalfunktion zu führen Kompetenztransfer für das Fortbildungspersonal um Berufsbildung in Zulieferfirmen in führen LLP-LdV/TOI/2007-FR-038 1 führen (LLP- LdV/TOI/2007-FR-038) Projektinformationen Titel: Projektnummer: Kompetenztransfer

Mehr

Laufzeit des Projekts 1. Ort der Durchführung des Projekts. Das Projekt beginnt am 2 : (Datum, an dem die ersten Kosten anfallen)

Laufzeit des Projekts 1. Ort der Durchführung des Projekts. Das Projekt beginnt am 2 : (Datum, an dem die ersten Kosten anfallen) Programm JUGEND IN AKTION Antrag für: Aktion 1 Jugend für Europa Unteraktion 1.2 Jugendinitiativen Version gültig ab 1.1.2008 Bitte füllen Sie alle relevanten Abschnitte dieses Antragsformulars aus. ALLE

Mehr

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?»

EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» EU-Jugendkonferenz «Tabakpoltik Quo vadis?» Zusammenhang der Organisationen EU-Jugendkonferenz in Wien Europarat Projekt auf europäischer Ebene Kick off event in Brüssel (Anfang November 5) Treffen der

Mehr

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE

Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Consulting Training Coaching Events Research PROCESS PROJECT CHANGE Training, Coaching und Events: Beyond Certification TRANSPARENZ Training Praxisnahes und theoretisch fundiertes Know-how zu den Themen

Mehr

Erasmus Charta für die Hochschulbildung

Erasmus Charta für die Hochschulbildung Hochschulbildung Stichtag für die Einreichung des elektronischen Antrages: 15. Mai 2013, 12:00 Uhr (mittags), Brüsseler Zeit Dieser Web-Text enthält Hyperlinks. Beim Durchlesen am Bildschirm gelangen Sie

Mehr

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?!

Menükarte DQR-Café. angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Menükarte DQR-Café angeboten auf der Fachtagung: Der DQR als Chance für die Weiterbildung?! Berlin, 27. Juni 2011 Willkommen im DQR-Café Nehmen Sie Platz... Stellen Sie Fragen... Tauschen Sie Ihr Wissen

Mehr

Erasmus+ Praxisworkshop IT Tools KA1 Berufsbildung. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen

Erasmus+ Praxisworkshop IT Tools KA1 Berufsbildung. OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen Erasmus+ Praxisworkshop IT Tools KA1 Berufsbildung OeAD-GmbH Nationalagentur Lebenslanges Lernen 2 URF / Participant Portal Registrierung / Daten & Dokumente URF Login 3 URF selbst registrierte Einrichtungen

Mehr

ProSyst Das Unternehmen

ProSyst Das Unternehmen EU Forschungsförderung in der Praxis 1 ProSyst Das Unternehmen EineführendeFirma füriotend2end Middleware, die auf Standards basiert Gegründet 1997 in Köln, Deutschland Privatbesitz, profitabel seit 2004

Mehr

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze

Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze Nationaler Qualifikationsrahmen und Diplomzusätze ERFA-Tagung, 4. Mai 2012 Sarah Daepp & Heike Suter-Hoffmann 1. Ausgangslage 2. NQR-CH und Diplomzusatz als Instrument 3. Verordnung 4. Umsetzung in der

Mehr

Workshop II: Internationale Studienprogramme

Workshop II: Internationale Studienprogramme AQAS-Tagung 2008 Systemakkreditierung und Reakkreditierung. Anforderungen an Gutachter, Hochschulen und Agentur. Workshop II: Internationale Studienprogramme Volker Husberg / Julia Zantopp Inhalt Internationale

Mehr

Die Welt verstehen und gestalten

Die Welt verstehen und gestalten Die Welt verstehen und gestalten Information zum Partnerschaftsprojektefonds Die Weisheit wohnt nicht nur in einem Haus! (afrikanisches Sprichwort) Welche Projekte werden gefördert? Kleine Entwicklungsprojekte,

Mehr

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit

Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Masterplanprojekt 20 Öffentlichkeitsarbeit Abschlussbericht für den Lenkungsausschuss Mittwoch, 9. Dezember 2009 Ziele entsprechend der Projektvereinbarung 2 Change²-Projekt 20 - Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr