Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing -"

Transkript

1 Vortrag zur Euroforum Konferenz Immobilien in Bilanz und Rating in: Frankfurt/M. am 09. u Risikoklassifizierungen aus Sicht der Bank - Bankinternes Kreditrisikomanagement und Folgen für das Kredit-Pricing - FHTW Berlin Prof. Dr. Uwe Christians FB 3 Wirtschaftswissenschaften I Treskowallee Berlin

2 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 2

3 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an den bankinternen Risikomanagementprozess 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 3

4 1. Risikobegriff Risiko ist die negative Abweichung vom Erwartungswert einer Entwicklung Risiko Prinzip 1: Risikoübernahme muss dem Rentabilitätsdenken konsequent untergeordnet sein (Risiko-Chance-Profil) Prinzip 2: Risikoübernahme muss (auch wenn lohnenswert) vom Deckungspotenzial her verkraftbar sein (Risikotragfähigkeit) 4

5 1. Risikokategorien strategische Risiken langfristige Relevanz hohe Unsicherheit; wenig strukturiert oft keine direkte aufsichtsrechtliche Bedeutung Konkrete Existenzrisiken hohe aufsichtsrechtliche Relevanz liquiditätsmäßig - finanzielle Risiken operationelle Risiken 5

6 1. Strategische Risiken Eigentümerrisiken Managementrisiken Organisationsrisiken Systemrisiken Geschäftsfeldrisiken Betriebsgrößenrisiken Beteiligungsrisiken Technologierisiken Operative Risiken im Finanzbereich im Betriebsbereich Ausfallrisiken Preisrisiken Abwicklungsrisiken Betriebskostenrisiken Normale Kreditrisiken Großkreditrisiken Länderrisiken Zinsänderungsrisiken Wechselkursrisiken Aktienkursrisiken Personeller, sachlichtechnischer, organisatorischer Art Kostenabbaurisiken Kostenerhöhungsrisiken 6

7 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 7

8 2. 25 a KWG Besondere organisatorische Pflichten von Instituten (Absatz 1) Spezielle organisatorische Anforderungen an die Zulässigkeit und die Ausgestaltung der Auslagerung von Bereichen auf andere Unternehmen (Absatz 2) gem. 25a KWG haben KI s über angemessene interne Kontrollverfahren zu verfügen 8

9 2. Die Organisationsanforderungen im Einzelnen: Risikomanagementund Risikocontrollingsystem Managementinformationssystem zur finanziellen Lage ordnungsgemäße Geschäftsorganisation Internes Überwachungssystem Sicherheit der Datenverarbeitung aufsichtsrechtliche Aufzeichnungsund Aufbewahrungspflichten internes Kontrollverfahren ( internes Überwachungssystem ) internes Kontrollsystem Interne Revision 9

10 2. Mindestanforderungen für das Kreditgeschäft (MaK) MaK regeln aufbauend auf 25a I KWG: Allgemeine Anforderungen bzgl. Risikoumfeld Organisation des Kreditgewährungsprozesses Risikoklassifizierungsverfahren Systeme zur Identifizierung, Steuerung und Überwachung der Risiken im Kreditgeschäft 10

11 2. Prozess des systematischen Risikomanagements u. MAK Strategisches RM MAK Risikopolitik Risikosteuerung und -kontrolle Operatives RM Risikoidentifikation Risikobewertung 11

12 2. Bankenaufsicht & Risikobegrenzung Beschränkung der aufsichtsrechtlichen Maßgaben des Bundesaufsichtsamt für das Kreditwesen (BAKred) auf Grundsätze I - III - GS I -> Unterlegung der gewichteten Risikoaktiva mit mind. 8% EK - GS II + III -> Liquiditätskennzahlen - abschluss- /zeitpunkt-/ periodenorien- tiert - wertorientierte Sichtweise - Mindestanforderungen an Handelsgeschäfte der Kreditinstitute (1996) -> Risikobegrenzung für Handelsrisiken / Value-at-Risk - 6. KWG-Novelle / neuer Grundsatz I seit > EK-Unterlegung von Marktpreisrisken -neuer Liquiditätsgrundsatz ab > Liquiditätskennzahl in 4 Laufzeitbändern nach Restlaufzeiten -Basel II bis Mitte 90er Jahre Zunehmend wertorientierte Risikobegrenzung durch die Bankenaufsicht 12 ab ab Mitte Mitte 90er 90er Jahre Jahre

13 Basel II Finanzmarkt-Stabilität Mindestkapitalanforderungen Supervisory Review Process Transparenz und Offenlegung Kreditrisiko Marktrisiko Operationelles Risiko IRB-Ansatz Standard-ansatz 13

14 2. Eigenkapitalquote Eigenkapital Kreditrisiko Marktrisiko 8% Eigenkapitalquote Kreditrisiko Eigenkapital Marktrisiko operationellesrisiko 8% 14

15 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 15

16 3. Managementinformationssystem Risikoerkennung Risikomessung Risikoanalyse / Risikobewertung Risikoüberwachung / Risikocontrolling Risikosteuerung Einzelkredit- Management 18 KWG Kreditportfolio- Management 16

17 3. Einzelkredit- Management Kreditportfolio- Management Korrelationen + Konzentrationen Grundsatz 1: Risiko-Chance-Profil Frühwarnindikatoren Grundsatz 2: Risikotragfähigkeit Expected Loss Unexpected Loss Risk-Return- Steuerung Pricing Limitierung 17

18 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss a. Rating und Ausfallwahrscheinlichkeit b. Bestimmung der Standardrisikoprämie 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 18

19 4. Einzelkredit- Management Expected Loss Rating Kreditdatenbank Unexpected Loss Credit Value at Risk Pricing RaRoC Risiko kapital Ausfallwahrscheinlichkeit Kreditportfolio- Management Korrelationen + Konzentrationen Frühwarnindikatoren Frühwarnindikatoren 19

20 4. Interne Ratings: Von den Bonitätskriterien zur Bonitätsklasse 6,9 12,2 Tätigkeitsgebiet/ Brancheneinschätzung Marktbedingungen/ Wettbewerbsposition Management-Einschätzung Ertragslage und Finanzlage Prognosen Kontoführung Kundenverbindung/ Dauer Rechtform K 2 Verschuldung , ,1 0,3 0,6 0,5 Aaa Aa1 Aa2 Aa3 A1 A2 A3 Baa1 Baa2 Baa3 Ba1 Ba2 Ba3 B1 B2 B3 I S 2,5 3,5 Verdichtung der Bonitätskriterien Bonitätsklasse 1... n Mögliche Kriterien für ein internes Rating I S D = a 0 + a 1 * K 1 - a 2 * K 2 I S K 1 Rentabilität Insolvente U. Solvente U. 20

21 4. Anforderungen nach Basel II an Interne Ratings Voraussetzungen für Abnahme von Ratingverfahren: Mindestens 6 bis 9 Ratingklassen für nicht-notleidende Kredite, 2 Klassen für notleidende Kredite erforderlich Ratingzuordnung vor der Kreditvergabe Jährliche Aktualisierung obligatorisch Berücksichtigung aller relevanten Faktoren des Kreditnehmerrisikos (quantitativ und qualitativ) Datenhistorie mindestens 3 Jahre 21

22 4. Bsp.: Ratingsystem der Dresdner Bank AG Neun Bonitätskriterien auf einer Bewertungsskala von 1 bis 8 Bonitätsstufe 1 für geringstes Risiko Bonitätsstufe 8 für höchstes Risiko Rating bei Kreditengagement mind. 1 mal jährlich 22

23 4. Technische Umsetzung Muster GmbH 23

24 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss a. Rating und Ausfallwahrscheinlichkeit b. Bestimmung der Standardrisikoprämie 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 24

25 4. Einzelkredit- Management Expected Loss Rating Kreditdatenbank Unexpected Loss Credit Value at Risk Pricing RaRoC Risiko kapital Ausfallwahrscheinlichkeit Kreditportfolio- Management Korrelationen + Konzentrationen Frühwarnindikatoren Frühwarnindikatoren 25

26 4. Drei Faktoren bestimmen die Risikokosten eines Kredits (Expected Loss) Kundenspezifisch Produktspezifisch Rating Limit Ausfallwahrscheinlichkeit (%) Inanspruchnahme Art der Sicherheit Wert der Sicherheit Standardausfallkosten (Euro) Erwartete Inanspruchnahme (Euro) = x x Erwartete Verlustquote (%) Ratingtyp Kreditart 26

27 4. 1. Komponente: Ausfallwahrscheinlichkeit Für jede Ratingklasse wird eine Ausfallwahrscheinlichkeit bestimmt. Ausfallwahrscheinlichkeit (%) Internes Rating durch die Bank: Klasse

28 4. 2. Komponente: erwartete Inanspruchnahme Es wird berücksichtigt, dass sich die Inanspruchnahme variabler Kreditlinien vor dem Ausfall eines Kunden erhöht. Euro Limit Inanspruchnahme Ausfallzeitpunkt 28

29 4. 3. Komponente: erwartete Verlustquote Gibt an, welcher Anteil der erwarteten Inanspruchnahme tatsächlich uneinbringbar ist Euro Limit Wert der Sicherheiten Unbesicherter Anteil Inanspruchnahme Ausfallzeitpunkt 29

30 4. Dynamisches ratingbasiertes Modell Beurteilung von Krediten anhand von Ratings Statist. Analyse des historischen Datenbestandes hinsichtlich der Rating- Wanderungsbewegungen Standardrisikokosten einer zukünftigen Kreditentscheidung mit Hilfe des Markov-Prozesses 30

31 4. Bsp. Standardausfallkosten (Euro) Ausfallwahrscheinlichkeit (%) Erwartete Inanspruchnahme (Euro) = x x Erwartete Verlustquote (%) 1% % = 1,2 31

32 4. Bsp. 1: Berechnung der Standardrisikokosten und des DB A (Dresdner Bank) 32

33 4. Bsp. 2: Berechnung der Standardrisikokosten und des DB A 33

34 4. Die Kennziffer RORAC ( Return on risk adjusted capital ) RORAC = Nettoergebnis Risikokapital Das Nettoergebnis aus den Bankgeschäften wird in Relation zum Risikokapital gesetzt, wobei das Risikokapital dem mit dem Value at Risk Konzept gemessenen Risiko entspricht Nettoergebnis = Konditionsbeiträge - Ist Betriebskosten - Ist Risikokosten 34

35 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss a. Rating und Ausfallwahrscheinlichkeit b. Bestimmung der Standardrisikoprämie 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 35

36 5. Einzelkredit- Management Expected Loss Rating Kreditdatenbank Unexpected Loss Credit Value at Risk Pricing RaRoC Risiko kapital Ausfallwahrscheinlichkeit Kreditportfolio- Management Korrelationen + Konzentrationen Frühwarnindikatoren Frühwarnindikatoren 36

37 5. Unexpected Loss Der unerwartete Verlust stellt das Ausmaß der Abweichungen vom durchschnittlich eintretenden Expected Loss dar. Der Unexpected Loss wird maßgeblich von der Portfoliostruktur beeinflusst. 37

38 5. Erwartete u. unerwartete Kreditverluste 38

39 5. Beispiel: Definition des Marktpreisrisikos Erwartungswert Marktpreisrisiko = Wahrscheinlichkeit, mit der der tatsächliche Wert eines Aktivums vom Erwartungswert in der Zukunft negativ abweicht Mit x%iger Wahrscheinlichkeit wird die Abweichung vom Erwartungswert nicht höher als y sein y z entspricht dem bereitzustellenden Risikokapital (=unerwarteter Verlust) z Chance Risiko Standardnormalverteilung Zeit 39

40 5. Definition VaR Value at Risk ist: der geschätzte mögliche Wertverlust eines Portfolios der unter Annahme normaler Marktbedingungen innerhalb eines festgelegten Zeitraums mit einer vorgegebenen Wahrscheinlichkeit höchstens eintreten wird. 40

41 5. Perioden- und barwertorientierte Betrachtung Aufwand Erfolgsrechnung Ertrag Aufwendungen Erträge Periodenergebnis Aktiva Bilanz Passiva Aktiva (zu Marktwerten) Fremdkapital (zu Marktwerten) Marktwert Eigenkapital 41

42 5. Quantifizierung unerwarteter Verluste Statistische Maßzahl: Kredit-Value-at-Risk Berechnung auf Basis der Wahrscheinlichkeitsfunktion der Portfolioverluste Unter Berücksichtigung von sog. Credit Drivers und der Monte-Carlo-Simulationstechnik 42

43 5. Wahrscheinlichkeitsverteilung von Wertpapier- und Kreditportfolios 43

44 5. 1-α - Quantil Erwarteter Verlust Unerwarteter Verlust Absicherung durch Eigenmittel 44

45 5. Risikobegrenzung auf Gesamtbankebene Risikodeckungs potenzial > Verlustpotenzial Ergebnis- teile Reserven Rücklagen Gez. Kapital Verlustpotenzial Standard- Szenario Verlust- Potenzial Stress- Szenario 1 Verlust- Potenzial Stress- Szenario 2 Das Risikodeckungspotenzial bestimmt den Rahmen für 45 das maximal tolerierbare Verlustpotenzial

46 5. Einzelkredit- Management Expected Loss Rating Kreditdatenbank Unexpected Loss Credit Value at Risk Pricing RaRoC Risiko kapital Ausfallwahrscheinlichkeit Kreditportfolio- Management Korrelationen + Konzentrationen Frühwarnindikatoren Frühwarnindikatoren 46

47 5. Rating des Schuldners beeinflusst Eigenkapitalkosten der Bank Das Bonitätsrating der Firmen wird deren Kreditkonditionen determinieren , ,1 0,3 0,6 0,5 Aaa Aa1 Aa2 Aa3 A1 A2 A3 Baa1 Baa2 Baa3 Ba1 Ba2 Ba3 2,5 3,5 B1 B2 B3 Durchschnittliche jährliche Insolvenzraten bei Moody s, Quelle: DG Bank, gefunden in iwk-studie 01/2000 6,9 12,2 47

48 5. Basel II: Risikogewichte in Abhängigkeit vom Internen Rating (aktueller Vorschlag) 400% 350% 300% 250% 200% 150% Preisvorteile für Unternehmen mit einwandfreier Bonität Preiserhöhung für Unternehmen mit schlechter Bonität 100% 50% 0% AAA AA A+ A- BBB BB+ BB- B CCC Basel I Basel II 48

49 5. Beispielrechnung für EK-Unterlegung -KN mit guter Bonität- 1 Mio. EUR Kredit an Unternehmen im Inland Rating des UN extern: AAA Rating des UN intern: 2 Sicherheiten: Garantie der BRD i.h.v EUR 49

50 5. Nach 10 KWG / Grundsatz 1 Kredit ist mit staatlicher Garantie von EUR besichert. EK- Hinterlegung wird um 50% reduziert. 50% von EUR = Kredit muß mit EUR hinterlegt werden! -KN mit guter Bonität- 50

51 5. Nach IRB-Ansatz Kredit: EUR 1 Mio. = Besichert: EUR Unbesichert: EUR Externes Rating: AAA bis AA- Staat 0% unbesicherter Anteil nach IRB: 14% Mit 0 % bei EK- Hinterlegung berücksichtigt Keine EK- Hinterlegung notwendig! -KN mit guter Bonität- EK-Hinterlegung von internem Rating und Risikokosten abhängig 14% von EUR = EUR % 8% von EUR = EUR

52 5. Vergleich der Verfahren Grundsatz 1 IRB-Ansatz Besicherter Anteil Reduziert zu unterlegende Kreditsumme um 50% Unbesicherter Anteil Gesamt KN mit guter Bonität- 52

53 5. Beispielrechnung für EK-Unterlegung -KN mit schlechter Bonität- 1 Mio. EUR Kredit an Unternehmen im Inland Rating des UN extern: B- Rating des UN intern: 7 Sicherheiten: keine 53

54 5. Nach IRB-Ansatz Kredit: EUR 1 Mio. = Unbesichert: EUR 1 Mio. Externes Rating: B- nach IRB 346% Mit 346 % bei EK- Hinterlegung berücksichtigt 346% von EUR 1 Mio. = EUR 3,46 Mio. 8% von EUR 3,46 Mio. = EUR KN mit schlechter Bonität- 54

55 5. Vergleich der Verfahren Grundsatz 1: EUR IRB-Basisansatz: EUR KN mit schlechter Bonität- 55

56 5. Gesamtkosten einer Kreditentscheidung Standardrisikokosten (=Risikoprämie für erwartete Ausfälle) + Refinanzierungskosten (d.h. strukturkongruente Refinanzierung) + Kreditadministrationskosten (Standardbearbeitungskosten) + Regulatorische Eigenkapitalkosten (d.h. Eigenkapitalunterlegung gem. KWG/Grds. 1) - Anlageverzinsung des gebundenen Eks = Gesamtkosten des Kredites 56

57 5. Kredit Beispielrechnung Kreditkonditionen Risikogewicht (Unternehmensrating B; keine Besicherung) 100 Mio. 100% 100 Mio. 230% EK / FK EK-Verzinsung (Ann.) Refi-Zinssatz (Ann.) Netto-EK-Verzinsung Netto-EK-Kosten EK-Marge Bearbeitungskosten + Standardrisikoprämie Kreditzins 8 / 92 16% 6% 10% (= 16-6) 0,8 (= 8*10%) 0,80% 0,25% + 3,5% = 3,75% 10,55% 18,4 / 81,60 16% 6% 10% 1,84 (=18,4*10%) 1,84% 0,25% + 3,5% = 3,75% 11,59% 57

58 Gliederung 1. Risikobegriff und Risikokategorien 2. Externe Anforderungen an bankinternes Risikomanagement 3. Überblick Kreditrisikomanagementsystem 4. Konzeption des Expected Loss a. Rating und Ausfallwahrscheinlichkeit b. Bestimmung der Standardrisikoprämie 5. Unexpected Loss und Credit at Risk 6. Schlussbemerkungen 58

59 6. Klare und gewollte Konsequenz: Verringerung der Quersubventionitis 59

60 Mandat Überwachung des Ratings Basisresearch durch Agentur Veröffentlichung Treffen mit Management Freigabe der Veröffentlichung Vorläufiges Rating Mitteilung an Untern. Ggf. Appelation des Unternehm. 60

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten

Kredit-Rating. Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Kredit-Rating Interne Ratingverfahren der Banken und Sparkassen als Basis bonitätsabhängiger Bepreisung von Krediten Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig genehmigte DISSERTATION

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht

Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht PD Dr. Rainer Durth, Technische Universität Darmstadt Basel II: Drei Säulen für die Bankenaufsicht Vortrag bei der......... 2002 Basel II 3 Säulen für die Bankenaufsicht - Gliederung - 1. Risiken im Bankgeschäft

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel.

Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen Markus Glogowski Firmenkundenbetreuer VR Bank Kaufbeuren Tel. Herzlich willkommen! Unternehmensrating - Hintergründe und Auswirkungen billiges Geld für gute Kreditkunden Rating Bonität ansteigende Pleitewelle Kreditklemme Kreditausfälle Themen: Was ist Rating? Warum

Mehr

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1

www.meyer-technik.de Rating 20. April 2007 Seite 1 Rating 20. April 2007 Seite 1 Was ist Rating? Bewertung der Bonität Ein Rating ist eine durch spezifische Symbole einer ordentlichen Skala ausgedrückte Meinung über - die wirtschaftliche Fähigkeit, - die

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking

Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft. Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Mindestanforderungen an das Kreditgeschäft Universität Frankfurt 02. Juli 2002 Commercial Banking Agenda! Aktuelle Entwicklungen! Ziele und Spannungsfelder! Fünf Kernbereiche! Nutzen 2 Karlheinz Bölz,

Mehr

Bankmanagement II Übung WS 2009/10

Bankmanagement II Übung WS 2009/10 Systematische Risiken sind im Bankgeschäft unvermeidbar (Gefahr eines Bank Run) Delegierter Schutz von Gläubiger Interessen ist effizienter Gefahr eines internationalen Wettbewerbes um laxe Regulierungsstandards

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung

Basel II. Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Basel II Ist Ihr Unternehmen fit für Kredit? Rico Monsch Mitglied der Geschäftsleitung Ängste vor Basel II Restriktivere Kreditpolitik Verschärfte Bonitätsprüfung Wirtschaftsbremse Steigende Kapitalkosten

Mehr

Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen

Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen Vortrag im Rahmen des Integrationsseminars Kreditrisikomanagement Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen 11. November 2002 Inhalt A. Einführung in die Thematik B. Kreditrisiko bei Einzelkrediten

Mehr

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3.

Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen. Mittwoch, 3. Ermittlung des Darlehenszinses: Theorie und Praxis mit Anwendungsbeispielen Martin Dember, Landesbank Hessen-Thüringen Mittwoch, 3. September 2014 Agenda 2 1 Zielsetzung und Hintergrund 2 Komponenten des

Mehr

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff)

- bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006, S. 6 ff; 76 ff) Seite 1 von 4 Auszug aus dem Gesetzesentwurf zu Basel II und der Gesetzesbegründung (Bankenrichtlinie) - bearbeitet von RA Dipl. Betriebswirt Jens Grönwoldt (15.03.2006), (Kabinettsache v. 06.Feb. 2006,

Mehr

Basel II und Risk Management im Einkauf

Basel II und Risk Management im Einkauf Basel II und Risk Management im Einkauf BME-Veranstaltung 17. Feb 04 IHK Rhein-Neckar, Manneim durchgeführt Unternehmens-Beratung Mannheim Dipl. Kfm. Kurt Häußermann 1 Mittelstand im Mittelpunkt -Leistungsübersicht

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung

Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung Herzlich Willkommen zu einem informativem Austausch über Rating und Scoring und Kreditgenehmigung 0 1 Rating / Scoring und Kreditlösungen Basisinformationen und Empfehlungen rund um den Dialog mit dem

Mehr

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Musterlösung zur Übung

6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004. Musterlösung zur Übung 6522 Kapitalmarkt und Risikomanagement, SS 2004 Musterlösung zur Übung Aufgabe 1: 20 Multiple Choice Fragen 1b) Da die Tochtergesellschaft immer ausfällt, wenn die Muttergesellschaft ausfällt, ist die

Mehr

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010

Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Osnabrücker Baubetriebstage 2010 Fachhochschule University of Applied Sciences Finanz- und Liquiditätsplanung für Baubetriebe - Hausbank und Unternehmer, wer darf was erwarten? Vorstand der er Baubetriebstage 2010 Die Seminarunterlagen

Mehr

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic

Risikomanagement und Statistik. Raimund Kovacevic Risikomanagement und Statistik Raimund Kovacevic Dieses Werk ist Urheberrechtlich geschützt. Jede Vervielfältigung ohne Einverständnis des Autors ist verboten. Risiko hazard, a chance of bad consequences,

Mehr

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen

FIT FOR RATING. Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen. und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen FIT FOR RATING Rating-Verfahren aus Sicht der Banken verstehen und zur Steigerung des eigenen Unternehmenserfolgs richtig einsetzen Fit for Rating - Folie 1 Ablauf Überblick zum Thema Rating (ca. 60 Minuten)

Mehr

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes Bernd Rolfes Gesamtbanksteuerung Risiken ertragsorientiert steuern 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Schaubildverzeichnis

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Schwächt Basel II die Schwachen?

Schwächt Basel II die Schwachen? AKAD-Forum WHL Lahr 2007 1 Prof. Schwächt Basel II die Schwachen? Professur Controlling Prof. und Dr. Accounting, H.-Ch. Brauweiler Prorektor AKAD-FH Leipzig Ethische Implikationen des Risikoaufschlags

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU

DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU DAS UNTERNEHMENSRATING DER BANK ALS BASIS DES DIALOGS MIT DEN KMU SAQ Swiss Association for Quality - Jahrestagung 2004 Leiter Firmenkunden Schweiz - KMU Bern, 22. Juni 2004 Slide 1 DAS BILD MUSS STIMMEN

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013

vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 vpe WertpapierhandelsBank AG Offenlegungsbericht gemäß 26a Kreditwesengesetz (KWG) i.v.m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) für das Jahr 2013 Einleitung Mit der am 1. Januar 2007 in Kraft getretenen

Mehr

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung

Rating. Rating. Informationen über. (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung Rating Informationen über Rating (Bedeutung, Konsequenzen, Anforderungen) Harry Donau - Unternehmensberatung RATING Basel II, die Richtlinien des Baseler Ausschusses der Bankenaufsicht, verpflichtet die

Mehr

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 -

Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Überblick über die Regelungen von Basel II - Stand Sommer 2004 - Von: AGENDA I. Einleitung II. Basel II im Überblick III. Mindesteigenkapitalanforderungen (Säule I) IV. Aufsichtsrechtliches Überprüfungsverfahren

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand

- Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Basel II - Ratingansätze zur Kreditrisikomessung Anforderungen an die Banken und Auswirkungen auf den Mittelstand - Januar 2001 Basel II verabschiedet - Basler Ausschuss ist ein unabhängiges an die Bank

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig

Rechtsanwalt Daniel Fuchs. Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Rechtsanwalt Daniel Fuchs Eigenkapital als bestimmende Größe im Aufsichtsrecht Institut für Deutsches und Internationales Bank- und Kapitalmarktrecht an der Universität Leipzig Autor: Rechtsanwalt Daniel

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance?

Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Kreditratings und Innovation Wann ist ein Risiko eine Chance? Vortrag für die SOFI- Tagung: "Finanzmarktkapitalismus - Arbeit - Innovation" 11./12. März 2013 Natalia Besedovsky Gliederung 1. Ratingpraktiken

Mehr

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos

Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Seminar Portfoliokreditrisiko Die regulatorische Sicht (Basel II) Vortrag über die regulatorischen Aspekte des Portfoliokreditrisikos Übersicht A.Einleitung B.Drei-Säulen-Modell I. Mindesteigenkapitalanforderungen

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Einleitung 1

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis. Einleitung 1 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XI XV Einleitung 1 Erstes Kapitel Strategischer Managementprozess 6 I. Begriff und Prozess des Strategischen Managements 7 1. Überblick über

Mehr

Quantifizierung von Risiken

Quantifizierung von Risiken Quantifizierung von Risiken Alpiq Group Risk Management Olten, 31. Oktober 2013 Was ist ein Risiko? Ein Risiko ist die Beschreibung eines Ereignisses mit der Möglichkeit einer negativen Auswirkung. In

Mehr

Basel II für Praktiker

Basel II für Praktiker Basel II für Praktiker Vorbereitung auf BASEL II *** Management-Tagung des Bundesverbandes für Stationäre Suchtkrankenhilfe e.v. 26. 27.09.2006 Heute geht es nicht darum, die folgende Formel zu beherrschen

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA)

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) Vorlesung Gesamtbanksteuerung Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) 1 Adressenrisikomanagement Gliederung Teil I Grundlagen Rating Teil II Einzelkreditbepreisung Kreditportfoliomodelle

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner

Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand. Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Rating nach Basel II eine Chance für den Mittelstand Rating eine Einführung Christian Jastrzembski und Dirk Tschirner Agenda Definition und Ziele des Ratings Grundlagen Ratingprozess und Ratingverfahren

Mehr

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU

Basel II. Herausforderung und Chance für KMU Basel II Herausforderung und Chance für KMU SCHMIDT CONSULTING BAS GmbH SCHMIDT CONSULTING Business Advisors 7500 St. Moritz & 8044 Zürich www.schmidt-consulting.ch - 0 - Grundlagen von Basel II - 1 -

Mehr

Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg

Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg Herzlich willkommen zum Unternehmer-Kolleg Keine Angst vor dem Kreditrating! Rating der mittelständischen Unternehmen von Banken bei der Kreditvergabe. Was kann der Unternehmer selbst tun, um seine Rating-Kennziffer

Mehr

BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN

BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN BANKEN IM HÄRTER GEWORDENEN UMFELD DIE STRATEGIE DER CREDIT SUISSE IM BEREICH DER KLEINEN UND MITTLEREN UNTERNEHMUNGEN Hans-Ulrich Müller Leiter Firmenkunden KMU Schweiz Referat Volkswirtschaftliche Gesellschaft

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA)

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) Vorlesung Gesamtbanksteuerung Adressenrisikomanagement Dr. Klaus Lukas Dr. Karsten Geiersbach (CIA) 1 Adressenrisikomanagement Gliederung Teil I Grundlagen Rating Teil II Einzelkreditbepreisung Kreditportfoliomodelle

Mehr

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II

Operative Risiken eines Unternehmens unter. dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Operative Risiken eines Unternehmens unter dem Aspekt der Umsetzung von Basel II Ziele von Basel II Die Ziele von Basel II sind: Förderung von Solidität und Stabilität des Finanzsystems Förderung gleicher

Mehr

Basel II: Was geht uns das an?

Basel II: Was geht uns das an? Basel II: Was geht uns das an? Antworten eines Rating Advisors zu Risiko- und Bonitätsmanagement von Jens Bergner, Zertifizierter Rating Advisor (Rating Cert, IHK) j bergner consulting, Radebeul unternehmensberatung

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Basel II - Überblick

Basel II - Überblick Basel II - Überblick Seminar Basel II: Von der Vision zur Realität 24. Juni 2003 Daniel Zuberbühler Eidg. Bankenkommission, Bern Übersicht 1. Ziele & Kalibrierung 2. Drei-Säulen-Konzept 3. Menu-Auswahl

Mehr

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015

Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken. 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Boris Krause / Group Risk Control, BayernLB Die Ratingmethodik der Landesbanken 21.09.2015, Financial Markets Day 2015 Agenda 1. Definition von Rating und Ausfallereignis 2. Grundsätzliche Ratingphilosophien

Mehr

Kreditrisiken: Standardansatz

Kreditrisiken: Standardansatz Kreditrisiken: Standardansatz PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Standardansatz - Gliederung - 1. Struktur der 1. Säule von Basel II 2. Bankexterne

Mehr

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe

Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Wintersemester 2009/2010 Sanierung von Unternehmen in der Krise Teil 1: - Überblick und Einleitung - Kreditklemme? Aufsichtsrechtlicher Rahmen für die Kreditvergabe Banksyndikus Arne Wittig, 5. November

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201.

Vgl. Ehrmann, Harald: Kompakt-Training Risikomanagement: Rating - Basel II, Ludwigshafen (Rhein), 2005, S.52, 188, 201. Ausfallwahrscheinlichkeit: Die Ausfallwahrscheinlichkeit Probability of Default (PD) gibt die prozentuale Wahrscheinlichkeit für die Nichterfüllung innerhalb eines Jahr an. Beispiele: Forderungsausfälle,

Mehr

Governance von Modellrisiken

Governance von Modellrisiken Governance von Modellrisiken Workshop-Unterlage Allgemeiner Disclaimer Die Unterlage soll eine lebendige Diskussion ermöglichen Einige Punkte sind daher bewusst überspitzt und pointiert formuliert Die

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Basel II: Herausforderung für das Controlling

Basel II: Herausforderung für das Controlling Basel II: Herausforderung für das Controlling 1. Trierer Forum Rechnungswesen und Controlling, 22. September 2006 Gliederung 1. 2. 3. 4. Einleitung Grundzüge der neuen Richtlinien nach Basel II Bedeutung

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes

Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Bankenbeziehung des Schweizer Garagen- und Autogewerbes Auto & Wirtschaft, 17. Juni 2015 Patrick Sulser, Leiter Marktgebiet Zürich-City, Zürcher Kantonalbank Autogewerbe Mittelfristige Chancen-Risiken-Bewertung

Mehr

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004

Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Checkliste: Mindestanforderungen für den IRB-Ansatz - Stand: 17.06.2004 Präambel: Durch die Mindestanforderungen soll sichergestellt werden, dass die Ratingverfahren, die Risikomessverfahren und die entsprechenden

Mehr

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN

VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN VALIDIERUNG VON RATINGVERFAHREN Ronny Parchert Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen modifizierten Vorab-Auszug aus dem Artikel Validierung von Risikomanagementsystemen, welcher im Frühjahr

Mehr

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008

Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 Sparkasse Dillenburg Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. 319-337 SolvV zum 31.12.2008 s - Finanzgruppe Seite: 1 von 13 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 3 1 Einleitung... 4 2 Risikomanagement

Mehr

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS

RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS BANK-FORUM Juni 2 No 2 RISIKOPRÄMIEN AUF MARKTBASIS Risikogerechte Preisgestaltung im Kreditgeschäft Über Kreditrisikomessung wird viel diskutiert, seltener über die Konsequenzen in der Preisgestaltung

Mehr

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei?

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Dr. Hinrich Holm CFO NORD/LB Magdeburg, den 9.6.2011 Agenda NORD/LB Geschäftsmodell Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Herausforderung

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Volle Kraft voraus. Bankengespräch & Finanzierung. Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen. 04. April 2009

Volle Kraft voraus. Bankengespräch & Finanzierung. Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen. 04. April 2009 Volle Kraft voraus Der Tag für die Ein-Personen-Unternehmen Bankengespräch & Finanzierung 04. April 2009 Prok. Mag. Klaudius Thurmaier Kommerzkunden Organisation Kundenbetreuung Organisation Kundenbetreuung

Mehr

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz

Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank. VR Bank Südpfalz Wir machen den Weg frei Umgang des Handwerksbetriebes mit der Bank VR Bank Südpfalz Ihr Referent am heutigen Tag Clifford Jordan Leiter Firmenkundenbetreuung und Generalbevollmächtigter der VR Bank Südpfalz

Mehr

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen

Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Risikomanagement an Landwirtschaftlichen Kreditkassen Ergebnisse der 1. Projektetappe und Konzept für weiteres Vorgehen Ruedi Krummenacher suissemelio- Tagung vom 1.12.2009 in Olten 1 Definition Risikomanagement

Mehr

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung

Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung Kapitel I Die neue Eigenkapitalvereinbarung des Basler Ausschusses für Bankenaufsicht (Basel II): Darstellung und Bewertung In den folgenden Abschnitten werden die Ausgangslage, die Struktur, die Inhalte

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008

VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 VR Bank eg 41539 Dormagen Offenlegungsbericht nach 26a KWG i. V. m. 319 ff. Solvabilitätsverordnung per 31.12.2008 Einleitung Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Risikomanagement...4 3 Eigenmittel...5

Mehr

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner en und Betriebliche Finanzwirtschaft Prof. Dr. Bernd Rolfes Creditpointklausur Seminar zum - und Finanzmanagement Sommersemester 2006 DATUM: 04. August 2006 BEARBEITUNGSZEIT / PUNKTE: 60 Minuten / 60 Punkte

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II

Operational Risks KSP. ! Incidentsverwaltung! Riskindicator! Reporting! Eigenkapitalbindung. Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Operational Risks Incidentsverwaltung Riskindicator Reporting Eigenkapitalbindung Erfüllung der Voraussetzungen im Rahmen von Basel II Consulting AG Kantonsstrasse 102, CH-8807 Freienbach

Mehr

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse KreditPricer PLUS Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse www.kreditpricer.de, kreditpricer@1plusi.de KreditPricer PLUS Die Mindestanforderungen an

Mehr

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen

Generalthema: Kreditrisikomanagement. Thema 1: Kreditrisiko ökonomische und rechtliche Grundlagen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Generalthema: Kreditrisikomanagement Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Zuständiger Mitarbeiter:

Mehr

Vom Inventar zur Bilanz

Vom Inventar zur Bilanz Vom Inventar zur Bilanz Quelle: http://www.iwk-svk-dresden.de/demo/bwlex/bwlex-ns.htm 1 Vom Inventar zur Bilanz Eine Bilanz ist im handels- und steuerrechtlichen Sinne eine stichtagsbezogene Gegenüberstellung

Mehr

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014

Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Offenlegung zu den Eigenmittelvorschriften Jahresabschluss per 31.12.2014 Unter Anwendung des Rundschreibens 2008/22 "EM-Offenlegung Banken" der Finanzmarktaufsichtsbehörde FINMA ist die Zuger Kantonalbank

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Rating entscheidet, wie Ihre Bank Sie sieht wie Ihre Bank Ihr Unternehmen sieht Rating ist ein statistisches

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Working Paper Series

Working Paper Series Working Paper Series Der Loss Given Default und die Behandlung erwarteter Verluste im Baseler IRB-Ansatz von Marc Gürtler und Dirk Heithecker No.: FW07V1/04 First Draft: 2004-08-06 This Version: 2004-08-06

Mehr