FRM 2011 Übungsklausur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FRM 2011 Übungsklausur"

Transkript

1 FRM 2011 Übungsklausur 1

2 Example 5-1: FRM Exam Question 49/Capital Markets 1 Nehmen Sie an, dass der Kassakurs (Spot Rate) USD/EUR 1,40 ist. Eine amerikanische Bank offeriert 1,5% (jährliche Verzinsung) für eine einjährige Dollareinlage und eine deutsche Bank bietet 2,5% (jährliche Verzinsung) für eine einjährige Euroeinlage. Was ist der einjährige Forward Wechselkurs? 2

3 Example 5-1: FRM Exam Question 49/Capital Markets Nehmen Sie an, dass der Kassakurs (Spot Rate) USD/EUR 1,40 ist. Eine amerikanische Bank offeriert 1,5% (jährliche Verzinsung) für eine einjährige Dollareinlage und eine deutsche Bank bietet 2,5% (jährliche Verzinsung) für eine einjährige Euroeinlage. Was ist der einjährige Forward Wechselkurs? Antwort: Mit jährlicher Verzinsung ergibt sich (1 + r US )^(1) = 1,015 und (1 + r GE )^(1) = 1,025. Der Forward berechnet sich wie folgt: F = S(USD/EUR)*(1+ r US )^(T)/(1+ r GE )^(T) 1,40*1,015/1,025 = 1,386 Da die Verzinsung im Euroraum höher ist, muss der Forwardkurs geringer sein als der Kassakurs. 3

4 Example 13.3: FRM Exam 2003 Question 94 2 Welche der folgenden Optionen auf die Siemens AG (aktueller Kurs: EUR 92) hat das höchste Gamma? Begründen Sie ihre Wahl. A. Call Option mit einer Restlaufzeit von 20 Tagen und einem Strike von 75. B. Call Option mit einer Restlaufzeit von 20 Tagen und einem Strike von 95. C. Put Option mit einer Restlaufzeit von 20 Tagen und einem Strike von 75. D. Call Option mit einer Restlaufzeit von 200 Tagen und einem Strike von 95. 4

5 Example 13.3: FRM Exam 2003 Question 94 Welche der folgenden Optionen auf die Siemens AG (aktueller Kurs: EUR 92) hat das höchste Gamma? Begründen Sie ihre Wahl. A. Call Option mit einer Restlaufzeit von 20 Tagen und einem Strike von 75. B. Call Option mit einer Restlaufzeit von 20 Tagen und einem Strike von 95. C. Put Option mit einer Restlaufzeit von 20 Tagen und einem Strike von 75. D. Call Option mit einer Restlaufzeit von 200 Tagen und einem Strike von 95. Antwort: B. Gamma ist am höchsten für at-the-money Optionen mit geringer Restlaufzeit. 5

6 3 Welche Aussage zu Futuresoptionen und Spotoptionen sind richtig/falsch? A. Wenn die Laufzeit des Futures und der Futureoption gleich sind, dann sind die Preise einer Call Option auf Future und Spot gleich. B. Wenn die Laufzeit des Futures länger ist als die der Futureoption und der Futurepreis höher ist als der Spotpreis, dann ist der Preis eines Call auf den Future höher als der Preis des entsprechenden Call auf den Spot. 6

7 Welche Aussage zu Futuresoptionen und Spotoptionen sind richtig/falsch? A. Wenn die Laufzeit des Futures und der Futureoption gleich sind, dann sind die Preise einer Call Option auf Future und Spot gleich. B. Wenn die Laufzeit des Futures länger ist als die der Futureoption und der Futurepreis höher ist als der Spotpreis, dann ist der Preis eines Call auf den Future höher als der Preis des entsprechenden Call auf den Spot. Antwort: beide richtig (Folie Markets 78) 7

8 Example 9.7: FRM Exam 2003 Question 2 4 Der aktuelle Kassakurs (Spot Rate) CHF/EUR ist EUR 1,22. Der dreimonatige EUR Zins ist 1,05% p.a. und der dreimonatige CHF Zins ist 0,35% p.a. (beides bei stetiger Verzinsung). Der dreimonatige Forwardpreis ist EUR 0,824. Wie besteht eine Möglichkeit zur Arbitrage? Aufnahme von CHF, kauf von EUR Spot, kauf von CHF Forward. Aufnahme von CHF, verkauf von CHF Spot, verkauf von CHF Forward. Aufnahme von EUR, kauf von CHF Spot, verkauf von CHF Forward. Aufnahme von EUR, verkauf von EUR Spot, kauf von CHF Forward. 8

9 Example 9.7: FRM Exam 2003 Question 2 Der aktuelle Kassakurs (Spot Rate) CHF/EUR ist EUR 1,22. Der dreimonatige EUR Zins ist 1,05% p.a. und der dreimonatige CHF Zins ist 0,35% p.a. (beides bei stetiger Verzinsung). Der dreimonatige Forwardpreis ist EUR 0,824. Wie besteht eine Möglichkeit zur Arbitrage? Aufnahme von CHF, kauf von EUR Spot, kauf von CHF Forward. Aufnahme von CHF, verkauf von CHF Spot, verkauf von CHF Forward. Aufnahme von EUR, kauf von CHF Spot, verkauf von CHF Forward. Aufnahme von EUR, verkauf von EUR Spot, kauf von CHF Forward. Antwort: C Zuerst sollte der Wechselkurs der Vereinfachung umgerechnet werden: 1/1.22 = Da der CHF Zins niedriger ist als der EUR Zins, muss CHF eine Forwardprämie aufweisen. Der theoretische Forwardpreis ist: F = S*e^((r EUR -r CHF )*3/12) = *e^(( )*0.25) = Da dieser Wert unter dem beobachten Wert liegt, muss das teurere Produkt verkauft werden. Wir nehmen EUR auf, kaufen CHF und legen diese an. Nach drei Monaten lösen wir die CHF Anlage auf um den Forward zu bedienen und damit die Geldaufnahme zurückzuzahlen. 9

10 Example 31.9: FRM Exam 2002 Question 20 5 Welche der unten genannten Prozeduren ist ein essentieller Bestandteil der Validierung der VAR Werte? A. Scenario Analysis B. Back Testing C. Stress Testing 10

11 Example 31.9: FRM Exam 2002 Question 20 5 Welche der unten genannten Prozeduren ist ein essentieller Bestandteil der Validierung der VAR Werte? A. Scenario Analysis B. Back Testing C. Stress Testing Antwort: B Die VAR Werte müssen mit den aktuellen P/L Werte verglichen werden. Dies nennt man Back Testing. 11

12 6 Die VAR Berechnung kommen parametrische und nicht parametrische Ansätze in Frage. Nennen Sie jeweils ein Beispiel. 12

13 6 Die VAR Berechnung kommen parametrische und nicht parametrische Ansätze in Frage. Nennen Sie jeweils ein Beispiel. Antwort Parametrisch: Varianz-Kovarianz Ansatz, (u.u. auch Delta-Gamma Ansatz) Nichtparametrisch: Historische Simulation, mit Abstrichen wegen Paramterschätzung: Monte Carlo Simulation 13

14 Example Sortieren Sie die folgenden Positionen (soweit möglich) nach der Höhe des maximalen Verlustrisikos: long call long put short call short put 14

15 Example Sortieren Sie die folgenden Positionen (soweit möglich) nach der Höhe des maximalen Verlustrisikos: long call long put short call short put Antwort: 1. short call (Max Verlust unbegrenzt) 2. short put (Max Verlust = Strike) 3. long call / long put (nur Verlust der Prämie) 15

16 8 Erklären sie die zwei Arten des Basisrisikos bei einer nicht laufzeitkongruenten Absicherung mit Hilfe von Futures 16

17 8 Erklären sie die zwei Arten des Basisrisikos bei einer nicht laufzeitkongruenten Absicherung mit Hilfe von Futures A. Underlying Maturity < Maturity of Futures Hedge Basis risk arises because of the uncertainty about the basis when the hedge is closed out. B. Underlying Maturity > Maturity of Futures Hedge Basis risk arises because hedge has to be rolled over to new futures contract with uncertain basis (Metallgesellschaft AG). 17

18 Example 10-5: FRM Exam Question 48/Capital Markets 9 Wenn der Kassapreis von Kupfer niedriger ist als der Preis im Futuremarkt, dann befindet sich der Kupfermarkt in welchem Zustand? 18

19 Example 10-5: FRM Exam Question 48/Capital Markets 9 Wenn der Kassapreis von Kupfer niedriger ist als der Preis im Futuremarkt, dann befindet sich der Kupfermarkt in welchem Zustand? A: Contango 19

20 Example 10-5: FRM Exam Question 48/Capital Markets Wenn der Kassapreis von Kupfer niedriger ist als der Preis im Futuremarkt, dann befindet sich der Kupfermarkt in welchem Zustand? Antwort: Contango 20

21 Example 10.2: FRM Exam 2003 Question An wie vielen Tagen im Handelsjahr (250 Tage) würden Sie mit einer Überschreitung des VAR Wertes zum 90% Konfidenzintervall im Rahmen des Back Testing Verfahren erwarten? Was wäre ihre Vermutung, wenn die erwarteten Tage erheblich im Back Testing Verfahren überschritten werden. 21

22 Example 10.2: FRM Exam 2003 Question An wie vielen Tagen im Handelsjahr (250 Tage) würden Sie mit einer Überschreitung des VAR Wertes zum 90% Konfidenzintervall im Rahmen des Back Testing Verfahren erwarten? Was wäre ihre Vermutung, wenn die erwarteten Tage erheblich im Back Testing Verfahren überschritten werden. Antwort 25 = 250 * 0,1 Wenn im Rahmen des Back Testing heraus kommt, dass der VAR Wert an deutlich mehr als 25 Tagen überschritten wird, dann ist die Qualität des VAR Wertes zu hinterfragen. 22

23 11 Portfolio Managerin Ernestine Badoff spekuliert auf die Ausfallwahrscheinlichkeit zweier Firmen und muss eine große Summe zahlen, wenn beide Firmen (gleichzeitig) ausfallen. Für die Übernahme des Risikos erhält sie eine Prämie. Was kann über die Höhe der Prämie gesagt werden? A. Die Prämie ist niedriger, wenn der Ausfall der beiden Firmen hoch positiv korreliert ist. B. Die Prämie ist höher, wenn der Ausfall der beiden Firmen hoch positiv korreliert ist. C. Die Prämie ist unabhängig von der Korrelation. D. Keine der drei Aussagen ist richtig. 23

24 11 Portfolio Managerin Ernestine Badoff spekuliert auf die Ausfallwahrscheinlichkeit zweier Firmen und muss eine große Summe zahlen, wenn beide Firmen (gleichzeitig) ausfallen. Für die Übernahme des Risikos erhält sie eine Prämie. Was kann über die Höhe der Prämie gesagt werden? A. Die Prämie ist niedriger, wenn der Ausfall der beiden Firmen hoch positiv korreliert ist. B. Die Prämie ist höher, wenn der Ausfall der beiden Firmen hoch positiv korreliert ist. C. Die Prämie ist unabhängig von der Korrelation. D. Keine der drei Aussagen ist richtig. Antwort: B 24

25 12 Welche Optionspositionen gewinnen an Wert, wenn sich alle Marktvariablen (Kurse, Zinsen etc.) im Zeitablauf nicht verändern? 25

26 12 Welche Optionspositionen gewinnen an Wert, wenn sich alle Marktvariablen (Kurse, Zinsen etc.) im Zeitablauf nicht verändern? A: Theta für Calls & Puts negativ alle short positionen (calls & puts) 26

27 13 Geben Sie vier qualitative Standards der VaR- Berechnung mit internen Modellen an. 27

28 13 Geben Sie vier qualitative Standards der VaR-Berechnung mit internen Modellen an. Antwort: 1. Unabhängige Risikokontrolle 2. Regelmäßiges Back Testing 3. Senior Management sollte aktiv in dem Risikokontrollprozess beteiligt sein 4. Internes Risikobemessungsmodell sollte eng mit dem täglichen Risikomanagement Prozess verzahnt sein 5. Das Risikobemessungmodell sollte verbunden sein mit internen Trading und Exposure Limits 6. Regelmäßiges und rigoroses Stress Testing 7. Das Risikobemessungmodell sollte regelmäßig unabhängig überprüft werden. 28

29 14 Welche der untenstehende(n) Aussage(n) bezüglich der Greeks ist (sind) wahr? Begründen Sie ihre Wahl. I. Das Gamma ist am höchsten für out-of-the-money Optionen mit langer Restlaufzeit. II. Das Delta für deep in-the-money put Optionen ist nahe an -1. III. Für Währungsoptionen gibt es mehr als ein Rho. IV. Das Vega gibt die Sensitivität des Optionswertes auf Änderungen der Restlaufzeit an. 29

30 14 Welche der untenstehende(n) Aussage(n) bezüglich der Greeks ist (sind) wahr? Begründen Sie ihre Wahl. I. Das Gamma ist am höchsten für out-of-the-money Optionen mit langer Restlaufzeit. II. Das Delta für deep in-the-money put Optionen ist nahe an -1. III. Für Währungsoptionen gibt es mehr als ein Rho. IV. Das Vega gibt die Sensitivität des Optionswertes auf Änderungen der Restlaufzeit an. Antwort: II & III Das Gamma ist am höchsten für kurzlaufende atm Optionen. Theta gibt die Sensitivität des Optionswertes auf Änderungen der Restlaufzeit an. 30

31 15 Wie hoch ist die Ausfallwahrscheinlichkeit über die nächsten zwei Jahre für eine Firma, welche zur Zeit ein Rating von B hat? Benutzen Sie die unten angegebene einjährige transition matrix zur Berechnung der Ausfallwahrscheinlichkeit. Periodenanfang Ende der Periode A B Default A 85% 10% 5% B 10% 80% 10% 31

32 15 Wie hoch ist die Ausfallwahrscheinlichkeit über die nächsten zwei Jahre für eine Firma, welche zur Zeit ein Rating von B hat? Benutzen Sie die unten angegebene einjährige transition matrix zur Berechnung der Ausfallwahrscheinlichkeit. Periodenanfang Ende der Periode A B Default A 85% 10% 5% B 10% 80% 10% Antwort: Nach einem Jahr ist die Firma mit 10% ausgefallen und mit 80% weiterhin B gerated und mit 10% in die Ratingkategorie A aufgestiegen. Am Ende des Jahres 2 ist sie erneut mit 10% ausgefallen, wenn sie B gerated blieb oder 5% wenn sie in die Kategorie A aufgestiegen ist. Dies ergibt: 0,1 + 0,8*0,1 + 0,1*0,05 =

33 Example 12.4: FRM Exam 2003 Question Die Mainmetall AG möchte 1000 metrische Tonnen Stahl in sechs Monaten zum heute vorherrschenden Preis kaufen. Die Standardabweichung für Stahl für einen Sechsmonatszeitraum ist 12%. Die Firma entscheidet sich einen sechsmonatigen Future einzugehen, dessen Standardabweichung 17% ist. Ein Stahlfuturekontrakt läuft über 30 metrische Tonnen. Die Korrelation zwischen des Futures und des Stahlpreises ist 0,68. Um ihr Engagement (exposure) zu hedgen, wie viele Stahlkontrakte muss die Mainmetall AG kaufen/ verkaufen? 33

34 Example 12.4: FRM Exam 2003 Question Die Mainmetall AG möchte 1000 metrische Tonnen Stahl in sechs Monaten zum heute vorherrschenden Preis kaufen. Die Standardabweichung für Stahl für einen Sechsmonatszeitraum ist 12%. Die Firma entscheidet sich einen sechsmonatigen Future einzugehen, dessen Standardabweichung 17% ist. Ein Stahlfuturekontrakt läuft über 30 metrische Tonnen. Die Korrelation zwischen des Futures und des Stahlpreises ist 0,68. Um ihr Engagement (exposure) zu hedgen, wie viele Stahlkontrakte muss die Mainmetall AG kaufen/ verkaufen? Antwort: Das optimal hedge ratio ist: : x = ρ S,H *sigma S /sigma H 0,68*(12/17) = Unter Berücksichtigung, dass die Firm 1000 metrische Tonnen kaufen will, ergibt sich: 1000/30*0,48 = 16 => Die Mainmetall AG muss 16 Futures verkaufen. 34

35 Example 18.10: FRM Exam 2002 Question 92 (simplified) 17 Ein Anleiheportfolio besteht aus 2 Bonds, deren Ausfallkorrelation (default correlation) null beträgt. Die einjährige Ausfallrate der Bonds beträgt 2% und 4%. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Jahr kein Ausfall im Portfolio stattfindet? 35

36 Example 18.10: FRM Exam 2002 Question 92 (simplified) 17 Ein Anleiheportfolio besteht aus 2 Bonds, deren Ausfallkorrelation (default correlation) null beträgt. Die einjährige Ausfallrate der Bonds beträgt 2% und 4%. Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass in einem Jahr kein Ausfall im Portfolio stattfindet? A: 0,98 * 0,96 36

37 18 Sie sind Käufer einer Call Option. Wie wird das VaR auf eine Verlängerung des Zeithorizonts der Risikomessung reagieren: linear, unterproportional (degressiv) oder überproportional (progressiv)? 37

38 18 Sie sind Käufer einer Call Option. Wie wird das VaR auf eine Verlägerung des Zeithorizonts der Risikomessjung reagieren: linear, unterproportional (degressiv) oder überproportional (progressiv)? A: degressiv (wegen Konvexität. Max Verlust = Optionswert) 38

39 19 Im Asset Value Modell wird der Term N(-d 2 ) als risk neutral default probability bzw. als riskadjusted default probability bezeichnet. Erläutern Sie diesen Begriff kurz. Ist dieser Wert größer oder kleiner als die tatscähliche Ausfallwahrscheinlichkeit in der realen Welt? 39

40 19 Im Asset Value Modell wird der Term N(-d 2 ) als risk neutral default probability bzw. als riskadjusted default probability bezeichnet. Erläutern Sie diesen Begriff kurz. Ist dieser Wert größer oder kleiner als die tatscähliche Ausfallwahrscheinlichkeit in der realen Welt? A: Die Wahrscheinlichkeit eines Kreditausfalls (Wert der Assets in T kleiner als Verbindlichkeiten) unter der Annahme, dass die Assets einer brownian motion mit drift = sicherer zins folgen. ( pd in der realen Welt ist kleiner wg höherer Driftrate) 40

41 20 Sie haben in einen Step-up Bond investiert, dessen Coupon bei Ratingverschlechterungen automatisch steigt. Hat dieser Bond im Vergleich zu einem Bond ohne Step-Up Klausel ein höheres oder geringeres Risiko von Marktpreisänderungen? (Kurze Erläuterung) 41

42 20 Sie haben in einen Step-up Bond investiert, dessen Coupon bei Ratingverschlechterungen automatisch steigt. Hat dieser Bond im Vergleich zu einem Bond ohne Step-Up Klausel ein höheres oder geringeres Risiko von Marktpreisänderungen? (Kurze Erläuterung) A: Step up kompensiert Marktpreisrückgang bei Downgrade weniger Marktpreisschwankungen 42

Sensitivitätsfaktoren

Sensitivitätsfaktoren Sensitivitätsfaktoren Überblick Sensitivitätsfaktoren zeigen die Änderungen des Optionspreises, wenn sich eine Einflussgröße ändert Sensitivitätsfaktoren werden mit einem Optionspreismodell errechnet Einflussgrößen:

Mehr

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread Spreads Plan Market Spreads Bull Spread Mit Calls Mit Puts Bear Spread Mit Calls Mit Puts Volatility Spreads Straddle Long Straddle Short Straddle Strangle Long Strangle Short Strangle Burkhard Weiss Futures

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 20 Folie 0 Quiz: 1, 2, 3, 4, 5, 8, 9, 11, 12, 13, 14 Practice Questions: 2, 3, 4, 5, 6, 8, 9, 11, 13, 14, 15, 17, 18, 21 Challenge Questions: 2 Folie 1 Lösungshinweis zu Quiz 4: Put-Call Parität: Fälligkeit

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29.

Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Prüfung KMU-Finanzexperte Modul 6 Risk Management Teil 2: Financial RM Prüfungsexperten: Markus Ackermann Sandro Schmid 29. Januar 2008 Prüfungsmodus Prüfungsdauer schriftliche Klausur 60 Minuten Punktemaximum:

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg

Optionen. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft SS 2001 Prof. Dr. Mark Wahrenburg 1 Übersicht Der Optionsvertrag Pay Offs / Financial Engineering Wertgrenzen Put-Call-Paritätsbedingung Bewertung von Optionen

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Finance: Übungsserie I

Finance: Übungsserie I Thema Dokumentart Finance: Übungsserie I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: D1 Finanzmanagement Finance: Übungsserie I Aufgabe 1 1.1 Erklären Sie, welche zwei Arten von

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2

4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02. Übung 2 4592 Kapitalmarkt und Risikomanagement, WS 2001/02 Übung 2 Abgabe bis spätestens 29.1.2002 Assistenz: christian.buhl@unibas.ch Die Übung gilt bei Erreichen von mindestens 60 Punkten als bestanden (maximal

Mehr

Portfoliorisiko und Minimum Varianz Hedge

Portfoliorisiko und Minimum Varianz Hedge ortfoliorisiko und Minimum Varianz Hedge Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft rof. Dr. Mark Wahrenburg Überblick Messung von Risiko ortfoliodiversifikation Minimum Varianz ortfolios ortfolioanalyse und

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option

Mehr

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate

Commercial Banking. Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Commercial Banking Off Balance Sheet Kreditinstrumente: Kreditzusagen (Loan Commitment) Kreditgarantien (Letter of Credit) Kreditderivate Kreditzusage / Kreditlinie (Loan commitment) = Zusage der Bank,

Mehr

ACI Diploma (009) Musterfragen

ACI Diploma (009) Musterfragen ACI Diploma (009) Musterfragen Setting the benchmark in certifying the financial industry globally 8 Rue du Mail, 75002 Paris - France T: +33 1 42975115 - F: +33 1 42975116 - www.aciforex.org The ACI Diploma

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (48 Punkte) Herr Smith ist bei einer Anlageberatungs-Gesellschaft für anlagen verantwortlich. Um eine Tabelle mit Marktrenditen (Tabelle

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling

CreditMetrics. Portfoliokreditrisko Seminar. Korrelation und Asset Value Ansatz. 17. Oktober 2007 Robert Schilling Korrelation und Ansatz Portfoliokreditrisko Seminar 7. Oktober 007 Robert Schilling Seminarleitung: PD Dr. Rafael Weißbach Universität Mannheim Berechnung des Exposures Schätzung der Volatilität Schätzung

Mehr

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures

Christian Eck. Matthias S. Riechert. Professionelles. Eurex-Trading. Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Professionelles Christian Eck Matthias S. Riechert Eurex-Trading Grundlagen, Strategien und Chancen mit Optionen und Futures Inhaltsverzeichnis Danksagung 13 A Einleitung 15 B Optionen 39 1. Der Einstieg

Mehr

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14):

Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): Nachtrag: Fehler in der Lösung von P.Q. 8 (Kapitel 14): a. Bruttogewinn 760.000,- $ - Zinszahlungen 100.000,- $ (10 % auf 1 Mio. $) = EBT (Earnings before Taxes) 660.000,- $ - Steuern (35 % auf 660.000,-

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21

Aufgaben Brealey/Myers [2003], Kapitel 21 Quiz: 1, 2, 4, 6, 7, 10 Practice Questions: 1, 3, 5, 6, 7, 10, 12, 13 Folie 0 Lösung Quiz 7: a. Das Optionsdelta ergibt sich wie folgt: Spanne der möglichen Optionspreise Spanne der möglichen Aktienkurs

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6

Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Lösungshinweise zum Aufgabenteil aus Kapitel 6 Aufgabe 6.A Zu 1. Ein Export nach Europa ist dann von Vorteil, wenn der US$- -Wechselkurs größer als Eins ist, d. h. wenn man für einen Euro mehr als einen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014

Simple Solvency. Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer. Holger Bartel 03.11.2014 Simple Solvency Ein Solvenzmodell für deutsche Lebensversicherer Holger Bartel 03.11.2014 Simple Keine Simulation Keine Cashflows Keine Zeitschrittigkeit Aber: Komplexe Interaktion der Inputparameter Solvency

Mehr

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele

Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Risikomanagement: Hintergrund und Ziele Beispiel 1 Anfangskapital V 0 = 100 Spiel: man verliert oder gewinnt 50 mit Wahrsch. jeweils 1/2. Kapital nach dem Spiel V 1 = { 150 mit Wahrsch. 1/2 50 mit Wahrsch.

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern

VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen. Adrian Michel Universität Bern VALUATION Übung 5 Terminverträge und Optionen Adrian Michel Universität Bern Aufgabe Tom & Jerry Aufgabe > Terminpreis Tom F Tom ( + R) = 955'000 ( + 0.06) = 99'87. 84 T = S CHF > Monatliche Miete Jerry

Mehr

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps

Internationale Finanzierung 8. Forwards, Futures und Swaps Übersicht Kapitel 8: 8.1. Einführung 8.2. Preisbildung für Forwards und Futures 8.3. Ein Preismodell für Forwards und Futures 8.4. Hedging mit Financial Futures und Forwards 8.5. Der optimale Hedge-Ratio

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Finanzierung und Investition

Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung und Investition 1/46 Finanzierung und Investition Kruschwitz/Husmann (2012) Oldenbourg Verlag München 7. Auflage, Kapitel 7 Kruschwitz/Husmann (2012) Finanzierung

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Handbuch FXFlat FX Optionen

Handbuch FXFlat FX Optionen Handbuch FXFlat FX Optionen FXFlat Traden mit FX Optionen Wenn Sie bei FXFlat ein FX Optionen-Konto eröffnen, können Sie Optionen auf Währungspaare 24 Stunden am Tag, 5.5 Tage in der Woche handeln. Das

Mehr

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister

Transparentes Reporting von strukturierten Produkten. Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Transparentes Reporting von strukturierten Produkten Zürich, 2. Oktober 2008 Rolf Burgermeister Agenda 1. Einführung 2. Konzept: effektives Exposure 3. Umsetzung bei Wegelin & Co. 4. Zusammenfassung und

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit

Commercial Banking. Kreditgeschäft 2. Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Commercial Banking Kreditgeschäft Bedingte marginale und kumulative Ausfallwahrscheinlichkeit Bedingte Marginale Ausfallwahrscheinlichkeit (BMAW t ) (Saunders: MMR ) prob (Ausfall in Periode t kein Ausfall

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von festverzinslichen Wertpapieren (50 Punkte) Sie arbeiten bei einer international tätigen Bank als Portfolio Manager. Eine Kundin zeigt Ihnen ihre gegenwärtigen Anlagen,

Mehr

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K.

Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Beispiel 5 Europäische Call Option (ECO) in einer Aktie S mit Laufzeit T und Ausübungspreis (Strikepreis) K. Wert der Call Option zum Zeitpunkt T: max{s T K,0} Preis der ECO zum Zeitpunkt t < T: C = C(t,

Mehr

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken

Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken Vorlesung 7: Value-at-Risk für Kreditrisiken 17. April 2015 Dr. Patrick Wegmann Universität Basel WWZ, Department of Finance patrick.wegmann@unibas.ch www.wwz.unibas.ch/finance Die Verlustverteilung im

Mehr

Klausur des Faches Investment Banking and Capital Markets

Klausur des Faches Investment Banking and Capital Markets Kurs Portfoliomanagement Seite 1 von 6 10.07.2009 Klausur des Faches Investment Banking and Capital Markets Matrikelnummer: Bearbeitungshinweise: Es müssen alle Aufgaben bearbeitet werden. Bearbeitungszeit:

Mehr

Aufgaben Brealey/Myers/Allen [2005], Kapitel 20

Aufgaben Brealey/Myers/Allen [2005], Kapitel 20 Institut für Geld- und apitalverkehr Optionen Folie 0 Institut für Geld- und apitalverkehr Quiz: 1, 2,, 4, 5, 7, 8, 9, 10, 11 Practice Questions: 1, 2,, 4, 5, 7, 8, 11, 12, 1 (erst nach Bearbeitung von

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

DERIVATIVE ZINSPRODUKTE

DERIVATIVE ZINSPRODUKTE DERIVATIVE ZINSPRODUKTE EINE RESEARCH-PUBLIKATION DER DZ BANK AG Strukturierte Produkte V Ergänzung zum Vorgänger Strukturierte Produkte III In Ergänzung zu unserer Publikation Strukturierte Produkte III

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen

Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Bonitätsrisiko und Unternehmensanleihen Burkhard Erke Montag, März 31, 2008 Die Folien orientieren sich an (a) Unterrichtsmaterialien von Backus (NYU) und (b) Neuere Entwicklungen am Markt für Unternehmensanleihen,

Mehr

Die Welt der Strukturierten Produkte

Die Welt der Strukturierten Produkte Die Welt der Strukturierten Produkte Das Buch zur SVSP Swiss Derivative Map Martin F. Meier, Daniel Sandmeier Teil 1 1 Einleitung 8 4 2 Der Markt für Strukturierte Produkte 12 2.1 Einführung 12 2.1.1 Entwicklung

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement

Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement Aufgaben zur Vorlesung Finanzmanagement B. rke FH Gelsenkirchen, Abteilung Bocholt February 4, 006 Aufgabenblatt: "Bewertung von Optionen" 1 Lösungshinweise 1 uropean Put Option Zeichnen Sie den einer

Mehr

Universität St.Gallen

Universität St.Gallen 44_53303_Fit_for_Finance_44_53303_Fit_for_Finance 14.10.14 14:04 Seite 3 Schweizerisches Institut für Banken und Finanzen Universität St.Gallen Vortragsreihe unter der Leitung von Prof. Dr. Manuel Ammann

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

AKADEMIE. Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte TEIL 10 DAS HEDGING BEIM EMITTENTEN, FOLGE 2

AKADEMIE. Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte TEIL 10 DAS HEDGING BEIM EMITTENTEN, FOLGE 2 Goldman Sachs Akademie Das Hedging beim Emittenten, Folge 2 Akademie Reloaded 8.211 A1 AKADEMIE Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte HERAUSNEHMEN UND SAMMELN TEIL 1 DAS

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Währungsmanagement Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Währungsmanagement Money is like an arm or a leg, use it or lose it Henry Ford 2 Einleitung Als Währungsexposure werden absolute Beträge in

Mehr

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie

8619: Einführung in die Finanzmarkttheorie (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Aufgabe 1:... Aufgabe 5:... Aufgabe 2:... Aufgabe 6:... Aufgabe 3:... Aufgabe 7:... Aufgabe 4:... Aufgabe 8:... Total:... UNIVERSITÄT BASEL

Mehr

Einführung in die Optionspreisbewertung

Einführung in die Optionspreisbewertung Einführung in die Optionspreisbewertung Bonn, Juni 2011 MAF BN SS 2011 Huong Nguyen Gliederung Einführung Definition der Parameter Zwei Komponente zur Ermittlung der Optionsprämie Callwert-Kurve Wirkungen

Mehr

Value at Risk Einführung

Value at Risk Einführung Value at Risk Einführung Veranstaltung Risk Management & Computational Finance Dipl.-Ök. Hans-Jörg von Mettenheim mettenheim@iwi.uni-hannover.de Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015

Hochschule Rhein-Main. Sommersemester 2015 Vorlesung Hochschule Rhein-Main Sommersemester 2015 Dr. Roland Stamm 22. Juni 2015 Erinnerung Eine Option ist das Recht (aber nicht die Verpflichtung) ein Produkt S in der Zukunft zu einem heute festgelegten

Mehr

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T

Duplikation einer Aktie. Plusposition in Aktie. Long Call Short Put Risikofreie Geldanlage. Duplikation einer Aktie S T - X. (S 0 C+P)(1+r) t =X S T Duplikation einer Aktie Plusposition in Aktie Long Call Short Put Folie 1 Duplikation einer Aktie < = > Long Call - Short Put -(- ) (S C+P)(1+r) t = Aktie Folie 2 Duplikation einer risikofreien Geldanlage

Mehr

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio

ROHSTOFFE für Ihr Portfolio ROHSTOFFE für Ihr Portfolio September 2009 Rohstoffe für Ihr Portfolio Rohstoffe ideale Beimischung für ein diversifiziertes Portfolio Bedeutung von Rohstoffen für Investoren Die Portfoliotheorie ist die

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014

Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions. Wien, 29. April 2014 Makroökonomische Kreditrisikoprognose Financial Institutions Wien, 29. April 2014 CreditDynamix ist ein hochgradig effizientes Kreditrisikosystem welches höchste Transparenz bietet A B C D E Bilanzdaten

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Klausur Bankbetriebslehre / Effektengeschäft 1996 Dr. M. Dziedzina

Klausur Bankbetriebslehre / Effektengeschäft 1996 Dr. M. Dziedzina Klausur Bankbetriebslehre / Effektengeschäft 1996 Dr. M. Dziedzina Lösung 1 Ein Zerobond mit einer Laufzeit von 1 Jahr kostet 94,00 DM, ein Zerobond mit einer Laufzeit von 2 Jahren kostet 91,00 DM. a)

Mehr

Devisenoptionen und Risikofaktoren

Devisenoptionen und Risikofaktoren Devisenoptionen und Risikofaktoren Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand:

Mehr

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten

Finanzwirtschaft. Teil II: Bewertung. Zinssätze und Renten Zinssätze und Renten 1 Finanzwirtschaft Teil II: Bewertung Zinssätze und Renten Agenda Zinssätze und Renten 2 Effektivzinsen Spot-Zinsen Forward-Zinsen Bewertung Kennziffern Zusammenfassung Zinssätze und

Mehr

Strukturierte Veranlagungsprodukte im FX-Bereich

Strukturierte Veranlagungsprodukte im FX-Bereich Strukturierte Veranlagungsprodukte im FX-Bereich ÖVAG TREASURY FX Options Österreichische Volksbanken Aktiengesellschaft Peregringasse 4 1090 Wien Österreich 2 An den Devisenmärkten kam und kommt es in

Mehr

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte)

Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Frage 1: Bewertung und Analyse von fest verzinslichen Wertpapieren (56 Punkte) Sie sind neu verantwortlich für das Risikomanagement einer Pensionskasse. Die Kasse hat bisher nur in fest verzinsliche Wertpapiere

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

6522: Capital Markets and Risk Management

6522: Capital Markets and Risk Management (Bitte in Blockschrift) Name... Vorname... Matrikelnummer... Punkte Aufgabe 1:... Aufgabe 2:... Aufgabe 3:... Aufgabe 4:... Aufgabe 5:... Aufgabe 6:... Total :... UNIVERSITÄT BASEL Dr. Patrick Wegmann

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup

Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Wie verdienen Investment Banken Ihr Geld? Uwe Wystup Frankfurt am Main, 24 April 2004 22.04.04. 2 Agenda Investment Banking - Geschäftsfelder Massengeschäft Individualgeschäft Eigenhandel Beispiel 1: DAX-Sparbuch

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN. Präsentiert in Kooperation mit

FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN. Präsentiert in Kooperation mit FERI TRUST GMBH OPTOFLEX DAS GEZIELTE VEREINNAHMEN ALTERNATIVER RISIKOPRÄMIEN 1 Konzept Vereinnahmung Versicherungsprämie Skizziertes Beispiel einer Gebäudeversicherung Versicherung eines Hauses gegen

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015

Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015 Prüfung Grundprinzipien der Versicherungs- und Finanzmathematik 2015 Aufgabe 1: (20 min) a) Gegeben sei ein einperiodiger State Space-Markt mit zwei Zuständen, der aus zwei Wertpapieren bestehe, einer

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr