Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Asset & Wealth Management. Xmarkets Optionsscheine. Wissen tanken Optionsscheine Glossar"

Transkript

1 Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Optionsscheine Wissen tanken Optionsscheine Glossar

2 Inhalt 2 Optionsscheine Glossar 3 Basisdaten der Beispielrechnungen 4 Aktueller Hebel 4 Amerikanische Option 4 Am Geld 4 Aufgeld (Agio) 5 Aufgeld (prozentuales) 5 Aufgeld (jährliches) 5 Aus dem Geld 5 Ausübung 6 Barausgleich 6 Basispreis 6 Basiswert (Basisinstrument) 6 Basket 6 Bezugsverhältnis 6 Break-even-Punkt 6 Briefkurs 6 Call 6 Cash Settlement 7 Delta 7 Emittent 7 Erwartete Volatilität 7 Europäische Option 7 Gamma 7 Geldkurs 8 Hebel 8 Hedging 8 Historische Volatilität 8 Implizite Volatilität 9 Im Geld 9 Innerer Wert 9 Kaufoptionsschein (Call) 9 Laufzeit 9 Leverage 9 Long Call 9 Long Put 10 Omega 10 Parität 10 Paritätsbezogene Kennzahlen 10 Physische Lieferung 10 Put 10 Rho 10 Spread 10 Straddle 11 Strike 11 Substanzwert 11 Theta 11 Theoretischer Hebel 11 Underlying 11 Vega 11 Verkaufsoptionsschein (Put) 11 Volatilität 11 Warrant 12 Zeitwert

3 Basisdaten der Beispielrechnungen Die Beispielrechnungen in den nachfolgenden Begriffserklärungen basieren auf folgenden Eckdaten, bezogen auf die Aktie der fiktiven Deutsche Automobil AG. Basisdaten der Beispielrechnungen Basispreis 45 Euro Kurs Basiswert 43 Euro Restlaufzeit genau ein Jahr Bezugsverhältnis 1 zu 10 Optionsscheinkurs 0,50 Euro Implizite Volatilität 30,5 Prozent Delta 0,546 Vega 0,02 (das Bezugsverhältnis wird hier schon berücksichtigt) Theta wöchentlich 1,12 Prozent Gamma 0,03 (das Bezugsverhältnis wird hier schon berücksichtigt) Optionsscheine Glossar 3

4 A Aktueller Hebel Aufgeld (Agio) Aktueller Hebel Amerikanische Option Am Geld Der Hebel gibt an, um wie viel Prozent der Optionsschein steigt oder fällt, wenn die Aktie um 1 Prozent steigt oder fällt. Dabei wird allerdings ein konstantes Aufgeld unterstellt. Siehe auch >Theoretischer Hebel Optionsscheine, die jederzeit während der Laufzeit ausübbar sind. Auch American style genannt. Der Kurs des Basiswertes entspricht dem Basispreis oder liegt in dessen unmittelbarer Nähe. Siehe auch >Aus dem Geld, >Im Geld. Mögliche Arten der Kursuntergrenze Optionsschein ist Call Put Innerer Wert im Geld (in the money) am Geld (at the money) aus dem Geld (out of the money) Basispreis < Basiswert Basispreis > Basiswert > 0 Basispreis = Basiswert Basispreis = Basiswert = 0 Basispreis > Basiswert Basispreis < Basiswert = 0 Aufgeld (Agio) Der Betrag, um den der Erwerb des Basiswertes über einen Call- Optionsschein teurer ist als der direkte Erwerb bzw. der Betrag, um den der Erlös aus dem Verkauf des Basiswertes über einen Put- Optionsschein geringer ist als beim direkten Verkauf. Optionsscheinkurs Call: + Basispreis Kurs Basiswert Bezugsverhältnis 0,50 Euro 0, Euro 43 Euro = 7 Euro Put: Optionsscheinkurs + Kurs Basiswert Basispreis Bezugsverhältnis 0,50 Euro 0, Euro 45 Euro = 3 Euro 4 Optionsscheine Glossar

5 A Aufgeld (prozentuales) Ausübung Aufgeld (prozentuales) Bei Optionsscheinen lautet die Berechnungsformel für das prozentuale Aufgeld: Optionsscheinkurs ( Bezugsverhältnis + Basispreis Kurs Basiswert ) Call: x 100 (in %) Kurs Basiswert 0,50 Euro ( 0, Euro 43 Euro ) x 100 (in %) = 16,28% 43 Euro Optionsscheinkurs ( Bezugsverhältnis + Kurs Basiswert Basispreis ) Put: x 100 (in %) Kurs Basiswert 0,50 Euro ( 0, Euro 45 Euro ) x 100 (in %) = 6,98% 43 Euro Aufgeld (jährliches) Für die Höhe des Aufgeldes ist auch die Restlaufzeit des Scheines verantwortlich. Zur Herstellung von Vergleichbarkeit werden die Aufgelder daher als jährliche Aufgelder angegeben. Die Formel dazu ist einfach: Prozentuales Aufgeld = jährliches Aufgeld in Prozent Restlaufzeit in Jahren Fallbeispiel Call-Optionsschein: 16,28% 1 Jahr = 16,28% p.a. Fallbeispiel Put-Optionsschein: 6,98% 1 Jahr = 6,98% p.a. Aus dem Geld Ausübung Bezeichnung für die Situation, in der ein Optionsschein keinen inneren Wert besitzt. Das heißt: Bei Calls liegt der aktuelle Kurs des Basiswertes unter, bei Puts über dem Basispreis. Siehe auch >Am Geld, >Im Geld. Die Wahrnehmung des Optionsrechtes. Hierfür ist eine schrift liche Ausübungserklärung erforderlich. Optionsscheine Glossar 5

6 B C Barausgleich Cash Settlement Barausgleich Basispreis Basiswert (Basisinstrument) Basket Bezugsverhältnis Break-even-Punkt Anstelle der Lieferung des Basiswertes kann in den Emissionsbedingungen auch Barausgleich (Cash Settlement) vereinbart sein. In diesem Fall wird der um das Bezugsverhältnis bereinigte Differenzbetrag zwischen dem aktuellen Kurs des Basiswertes und dem Basispreis ausbezahlt. Dies ist in der Praxis üblich. Der Preis, zu dem das dem Optionsschein zugrunde liegende Finanzinstrument gekauft (Calls) bzw. verkauft (Puts) werden kann und der gegebenenfalls der Berechnung des Barausgleiches zugrunde liegt. Das Finanzinstrument, auf das sich ein Optionsschein bezieht, z.b. eine Aktie oder ein Aktienindex. Häufig auch Basisinstrument genannt. Aus mehreren Einzelaktien zusammengesetzter Aktienkorb (englisch: Basket) als Basiswert von Basket-Optionsscheinen. Gibt die Zahl der Optionsrechte pro Optionsschein an und legt die Quantität des Basiswertes fest, die der Inhaber eines einzelnen Optionsscheines zu kaufen bzw. zu verkaufen berechtigt ist. Er gibt an, ab wann der Anleger einen Gewinn erwirtschaftet. Transaktionskosten sind nicht berücksichtigt. Optionsscheinkurs Call: + Basispreis Bezugsverhältnis 0,50 Euro 0, Euro = 50 Euro Optionsscheinkurs Put: Basispreis Bezugsverhältnis 0,50 Euro 45 Euro = 40 Euro 0,1 Briefkurs Call Cash Settlement Kurs, zu dem ein Finanzinstrument angeboten wird. Der Emittent bzw. der Kursmakler verkauft zu diesem Kurs. Siehe >Kaufoptionsschein. Synonym für >Barausgleich. 6 Optionsscheine Glossar

7 D G Delta Geldkurs Delta Kennzahl für die absolute Veränderung des Optionsscheinkurses, wenn sich der Basiswert des Optionsscheines ändert. Steigt die Aktie der Deutsche Automobil AG von 43 Euro auf 44 Euro, bedeutet dies, dass der Optionsschein von 0,50 Euro auf 0,55 Euro steigt. Berechnung: Delta (0,546) x Bezugsverhältnis (0,1) x Kursveränderung der Aktie. Sollte die Aktie um 1 Euro fallen, verlöre der Optionsschein 0,055 Euro. Bei Put-Optionsscheinen wird das Delta mit einem Minuszeichen angegeben, da der Kurs des Puts zulegt, wenn der Kurs des Basiswertes sinkt. Bei Call- Optionsscheinen bewegt sich das Delta daher zwischen 0 und 1, bei Put-Optionsscheinen zwischen 0 und 1. Zusammen mit dem Hebel lässt sich aus dem Delta die tatsächliche Hebelleistung eines Optionsscheines errechnen. Siehe auch >Omega. Emittent Erwartete Volatilität Europäische Option Gamma Institut, das den Optionsschein begibt und Schuldner des darin verbrieften Optionsrechtes ist zum Beispiel die Deutsche Bank AG. Die am Markt erwartete Schwankungsbreite des Basiswertes eines Optionsscheines innerhalb eines bestimmten künftigen Zeitraumes, der in der Regel der Restlaufzeit des Optionsrechtes entspricht. Optionsscheine, die nur zum Tag der Fälligkeit ausgeübt werden können. Auch European style genannt. Kennzahl für die Veränderung des Deltas bei Kursbewegungen des Basiswertes. Ist die Aktie der Deutsche Automobil AG um einen Euro gestiegen oder gefallen, dann verändert sich jeweils auch das Delta. Ein Gamma von 0,03 bedeutet bei einem Anstieg der Aktie um einen Euro auf 44 Euro einen Anstieg des Deltas von 0,546 auf 0,576. Fällt die Aktie um einen Euro auf 42 Euro, verringert sich das Delta um 0,03 auf 0,516. Wichtig ist, dass bei Put-Optionsscheinen das Delta größer wird, wenn der Kurs des Basiswertes fällt, und sich das Delta verringert, wenn der Kurs des Basiswertes steigt. Geldkurs Kurs, zu dem ein Finanzinstrument nachgefragt wird. Am Optionsscheinmarkt der Kurs, zu dem der Emittent bzw. der Kursmakler ein Kaufangebot abgibt und zu dem der Privatanleger verkaufen kann. Optionsscheine Glossar 7

8 H I Hebel Implizite Volatilität Hebel Der Hebel auch Leverage genannt gibt an, in welchem Ver hält nis ein Optionsschein eine Kursbewegung des Basiswertes nachvollzieht. Den aktuellen Hebel eines Optionsscheines errechnet man, indem man den Kurswert des Basiswertes durch den Kurswert des Scheines (bereinigt um das Bezugsverhältnis) dividiert. Zur Optionsscheinanalyse wird meist die tatsächliche Hebelleistung des Options scheines herangezogen, die auch als theoretischer Hebel >Omega bezeichnet wird. Kurs Basiswert Hebel: x Bezugsverhältnis Optionsscheinkurs 43 Euro 0,50 Euro x 0,1 = 8,60 Hedging Historische Volatilität Implizite Volatilität Risikobegrenzung bei Wertpapiergeschäften durch ein zweites, entgegengesetztes Geschäft. Mit Verkaufsoptionsscheinen kann man zum Beispiel ein Wertpapierdepot gegen Kursverluste absichern (hedgen). Schwankungsbreite des Basiswertes eines Optionsscheines in einem bestimmten Zeitraum der Vergangenheit. Die aus den Preisen der am Markt aktuell gehandelten Optionen und Optionsscheine durch Rückrechnung ermittelte Volatilität. Die implizite Volatilität ist eine der wichtigsten Kennzahlen bei Optionsscheinen. Veränderungen haben in der Regel direkten Einfluss auf den Kurs des Calls oder Puts. Volatilität-Beispiel: Nehmen wir an, der DAX stehe bei Punkten, und Sie erwarten eine tägliche Schwankungsbreite von 90 Punkten, also von 1,5 Prozent. Nun können Sie die von Ihnen erwartete Volatilität für jeden beliebigen Zeitraum ermitteln, und zwar mit dieser Formel: Volatilität = Volatilität je Handelstag (in Indexpunkten) x Anzahl der Handelstage 90 x 256 = Punkte Aufgrund dieser Erwartungen ergibt sich auf Jahresbasis eine zukünftig erwartete Volatilität von Punkten oder, bezogen auf den Ausgangswert (6.000 Punkte), von 24 Prozent. Es wird dabei von 256 Handelstagen im Jahr ausgegangen. 8 Optionsscheine Glossar

9 I L Im Geld Long Put Im Geld Innerer Wert Bezeichnung für die Situation, in der ein Optionsschein einen inneren Wert besitzt. Das heißt: Bei Calls liegt der aktuelle Kurs des Basiswertes über, bei Puts unter dem Basispreis. Siehe auch >Am Geld, >Aus dem Geld. Tatsächlicher Wert eines Optionsrechtes bei Ausübung zum jeweiligen Zeitpunkt auch Parität genannt. Er entspricht der (positiven) Differenz zwischen Basispreis und aktuellem Kurswert des Basiswertes unter Berücksichtigung des Bezugs verhältnisses. Der innere Wert kann nicht negativ sein. Innerer Wert Call = (Kurs des Basiswertes Basispreis) x Bezugsverhältnis (43 Euro 45 Euro) x 0,1 = 0 Euro* * Hinweis: Der innere Wert kann nie negativ sein. Innerer Wert Put = (Basispreis Kurs des Basiswertes) x Bezugsverhältnis (45 Euro 43 Euro) x 0,1 = 0,2 Euro Kaufoptionsschein (Call) Laufzeit Leverage Long Call Long Put Optionsschein, der das Recht zum Kauf des Basiswertes während der vereinbarten Laufzeit (Amerikanische Option) bzw. am Laufzeitende (Europäische Option) zum Basispreis in einem bestimmten Bezugsverhältnis oder zur Auszahlung eines Differenzbetrages verbrieft. Häufig wird der Kaufoptionsschein auch einfach Call genannt. In den Emissionsbedingungen fixierte Lebensdauer eines Optionsscheines. Am Ende der Laufzeit verfällt das Optionsrecht. Synonym für >Hebel. Kauf eines Kaufoptionsscheines zur Spekulation auf steigende Kurse des Basiswertes. Kauf eines Verkaufsoptionsscheines zur Spekulation auf fallende Kurse des Basiswertes. Optionsscheine Glossar 9

10 O S Omega Straddle Omega Das Omega auch theoretischer Hebel genannt gilt als verfeinerter Hebel, weil es das Delta berücksichtigt. Das Ergebnis wird häufig als Elastizität oder Gearing bezeichnet. Das Omega gibt an, um welchen Prozentsatz sich der Kurs des Options - scheines bei einer Kursveränderung der Aktie um ein Prozent verändert. Bei Puts führt das negative Delta auch zu einem negativen Vorzeichen beim Omega. Omega = Hebel x Delta 8,6 x 0,546 = 4,7 Steigt die Aktie also von 43 Euro um ein Prozent auf 43,43 Euro, steigt der Schein um 4,7 Prozent auf 0,52 Euro. Da sich das Delta mit jeder Kursbewegung des Basiswertes verändert (siehe >Gamma), ändert sich dann folgerichtig auch das Omega, so dass der Hebeleffekt des Optionsscheines ständig variiert. Parität Paritätsbezogene Kennzahlen Physische Lieferung Put Rho Spread Straddle Synonym für den >Inneren Wert eines Optionsscheines. Sammelbezeichnung für die Optionsscheinkennzahlen, die sich auf den Inneren Wert beziehen (z.b. Break-even-Punkt, Aufgeld). Falls es in den Optionsbedingungen so festgelegt ist, erhält der Inhaber eines Calls bei Ausübung den Basiswert als Depotgutschrift zum festgelegten Basispreis (Strike). Der Inhaber eines Put hat das Recht, den Basiswert entsprechend den Optionsbedingungen zum Basispreis zu verkaufen. Im Gegensatz zur physischen Lieferung steht der Barausgleich (Cash Settlement). Siehe >Verkaufsoptionsschein. Kennzahl für die Sensitivität von Optionsscheinen gegenüber Veränderungen der Finanzierungskosten (Zinsen und Dividenden). Differenz zwischen Geld- und Briefkurs. Die Spanne (Spread) kann prozentual oder in Währungseinheiten angegeben werden. Achtung: Um Spreads von Optionsscheinen vergleichen zu können, müssen sie homogenisiert werden, also auf ein gleiches Bezugsverhältnis bezogen sein. Gleichzeitiger Kauf von Calls und Puts auf den gleichen Basiswert mit identischen Basispreisen und Laufzeiten. Ziel ist, von heftigen Kursbewegungen und/oder von einem Anstieg der Volatilität zu profitieren. 10 Optionsscheine Glossar

11 S W Strike Warrant Strike Substanzwert Theta Theoretischer Hebel Underlying Vega Verkaufsoptionsschein (Put) Volatilität Warrant Häufig verwendeter Begriff für >Basispreis. Bei Optionsscheinen Synonym für den >Inneren Wert. Kennzahl für die Sensitivität von Optionsscheinen gegenüber dem Ablauf der Zeit. Die Zahl sagt aus, um wie viel sich der Optionsschein ändert, wenn sich die Restlaufzeit verringert. Sie misst also den Zeitwertverlust (siehe >Zeitwert) des Optionsscheines. Das Theta kann prozentual oder absolut angegeben sein, ergänzt wird es um eine Zeiteinheit wie täglich oder wöchentlich. Bei einem wöchentlichen Theta von 1,12 Prozent verliert der Optionsschein bei sonst unveränderten Parametern innerhalb einer Woche, also 7 Tagen (nicht 5 Arbeitstagen), 1,12 Prozent oder 0,0056 Euro an Wert. Sein Preis sinkt also von 0,50 Euro auf gerundete 0,49 Euro. Siehe >Omega. Häufig verwendeter Begriff für >Basiswert. Kennzahl für die Sensitivität von Optionsscheinen gegenüber Veränderungen der Volatilität. Das Vega kann absolut oder prozentual angegeben sein. Wenn die im Preis des Optionsscheines eingepreiste implizite Volatilität von 30,5 Prozent um einen Prozentpunkt auf 31,5 Prozent steigt, dann gewinnt der Optionsschein bei einem Vega von 0,02 genau 2 Cent und steigt auf 0,52 Euro. Analog verliert der Optionsschein 0,02 Euro, falls die implizite Volatilität um einen Prozentpunkt sinkt. Optionsschein, der das Recht zum Verkauf des Basiswertes während der vereinbarten Laufzeit (Amerikanische Option) bzw. am Laufzeitende (Europäische Option) zum Basispreis in einem bestimmten Bezugsverhältnis oder zur Auszahlung eines Differenzbetrages verbrieft. Häufig wird der Verkaufsoptionsschein auch einfach Put genannt. Die Volatilität ist ein Maß für die Schwankungsbreite des Basiswertes innerhalb eines bestimmten Zeitraumes, z.b. innerhalb eines Jahres. Siehe auch >Historische Volatilität, >Implizite Volatilität. International übliche Bezeichnung für Optionsscheine zur Abgrenzung gegenüber Optionen (Options). Optionsscheine Glossar 11

12 Z Zeitwert Zeitwert Der Zeitwert errechnet sich aus der Differenz zwischen dem aktuellen Kurs des Optionsscheines und dem >Inneren Wert. Der Zeitwert ist als Entgelt für die Vorteile (Hebelwirkung) des Optionsscheinkäufers im Vergleich zum Direktinvestor zu interpretieren und basiert auf dem Liquiditätsvorteil, da der Optionsscheinkäufer einen geringeren Geldbetrag als der Käufer des Basiswertes aufwenden muss. Zeitwert = Kurs des Optionsscheines innerer Wert Fallbeispiel Call-Optionsschein: 0,50 Euro 0 Euro = 0,50 Euro* * Der Call im Fallbeispiel besteht ausschließlich aus Zeitwert, weil der Kurs des Basiswertes unter dem Basispreis liegt und der Optionsschein damit keinen Inneren Wert besitzt. Fallbeispiel Put-Optionsschein: 0,50 Euro 0,20 Euro = 0,30 Euro Zeitwertabnahme zur Endfälligkeit Wert der Zeitprämie Tage 60 Tage 30 Tage 0 Restlaufzeit Der Chart zeigt den Zeitwertverfall bis zum Laufzeitende, falls der Optionsschein keinen inneren Wert bekommt. 12 Optionsscheine Glossar

13 Die Indexsponsoren der in dieser Broschüre erwähnten Indizes stehen, außer über die Lizenzierung der Indizes, in keinerlei Beziehung zu den beworbenen Produkten. Diese werden von ihnen nicht unterstützt, empfohlen oder beworben. Alle Marken für die erwähnten Indizes stehen im Eigentum des jeweiligen Indexsponsors. Optionsscheine Glossar 13

14

15

16 Optionsscheine Glossar Weitere Informationen Produktinformationen Deutsche Bank AG Deutsche Asset & Wealth Management Große Gallusstraße D Frankfurt am Main Hotline: +49 (69) Internet: März 2014 Deutsche Bank AG D Frankfurt am Main

3.6Derivate Finanzinstrumente

3.6Derivate Finanzinstrumente 3.6Derivate Finanzinstrumente S.1 Quelle: http://www.eurexchange.com/resources/web_based_training/futures_optionen/index.html S.2 Der Inhaber eines Optionsscheins(Warrant)hat das Recht, während einer bestimmten

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Volatilitätsstrategie mit Optionen

Volatilitätsstrategie mit Optionen MT AG MANAGING TECHNOLOGY IMPROVING BUSINESS PERFORMANCE Volatilitätsstrategie mit Optionen Referent: Guido Neander, Senior-Berater, MT AG, Ratingen Agenda Begriffsdefinitionen Optionen Volatilität Preisbestimmungsfaktoren

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

E1.5-2 Was ist ein Optionsschein und welche Rechte werden in ihm verbrieft?

E1.5-2 Was ist ein Optionsschein und welche Rechte werden in ihm verbrieft? E1.5-1 Die Terminbörse EUREX bietet unter http://www.eurexwbt.de einen online-kurs zur Einführung in Futures und Optionen an. Nutzen Sie diese Möglichkeit, um sich einen Überblick zu verschaffen über Struktur

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick

INVEST 2011 - Volker Meinel. Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick INVEST 2011 - Volker Meinel Hebelprodukte der BNP Paribas im vergleichenden Überblick Agenda Wertpapiere fürs Trading: 1. Turbo Optionsscheine 2. Mini Futures 3. Unlimited Turbos 25/03/2011 2 Turbo Optionsscheine

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag INHALTSVERZEICHNIS 1. EINLEITUNG 15 2. GRUNDLAGEN DER OPTIONSSCIIEINE 17 2.1. Was sind Optionsscheine? 17 2.2. Optionstypen 19 2.2.1. Kaufoptionsschein

Mehr

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner

Optionsstrategien. Die wichtigsten marktorientierte Strategien 12.05.2014. Jennifer Wießner Optionsstrategien Die wichtigsten marktorientierte Strategien Jennifer Wießner Yetkin Uslu 12.05.2014 Gliederung Grundlagen Definition einer Option Begriffsbestimmungen Optionen Put Option Call Option

Mehr

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1

Positionstrading. am 27.2.2012. Webinarbeginn um 19:00 Uhr. email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 am 27.2.2012 Webinarbeginn um 19:00 Uhr email des PTT: positiontrading@nextleveltrader.de 27.2.2012 1 Agenda für das Webinar am 27.2.2012: Depotcheck: Besprechung der laufenden Positionen (Auswahl) Ordercheck:

Mehr

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag

Rüdiger Götte. Optionsscheine. Das Kompendium. Tectum Verlag Rüdiger Götte Optionsscheine Das Kompendium Tectum Verlag Die in diesem Buch erwähnten eingetragenen Warenzeichen sind gesetzlich geschützt. Verlag und Autor übernehmen keinerlei Haftung für die Richtigkeit

Mehr

Hebel. ohne Laufzeitbegrenzung. WAVEs XXL. Leistung aus Leidenschaft.

Hebel. ohne Laufzeitbegrenzung. WAVEs XXL. Leistung aus Leidenschaft. Hebel ohne Laufzeitbegrenzung WAVEs XXL Leistung aus Leidenschaft. Inhalt Die Situation 3 Investieren mit eingebautem Stop Loss Die Lösung 4 Komplette Transparenz 5 Dynamisch und wirkungsvoll: Kleiner

Mehr

Elemente einer Option

Elemente einer Option II. Hebelprodukte 1. Elemente von Optionen und Optionsscheinen 2. Preisbildung bei Optionen 3. Märkte und Produkte in Deutschland 4. Turbo-Scheine 5. Optionsscheine und Turbo-Scheine im Vergleich II.1.

Mehr

1 Standard-Optionsscheine 1.1 Grundlagen und Definitionen

1 Standard-Optionsscheine 1.1 Grundlagen und Definitionen Optionsscheine 1 Standard-Optionsscheine 1.1 Grundlagen und Definitionen Inhalt 1 Standard-Optionsscheine 1.1 Grundlagen und Definitionen... 4 1.2 Die Zusammensetzung des es... 6 1.3 Optionsscheinanalyse...

Mehr

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik

Knock-Out Zertifikate. 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 01.07.2015 Christopher Pawlik Knock-Out Zertifikate 2 Agenda 1. Knock-Out Zertifikate Eigenschaften von Knock-Out Produkten Beispiele von Knock-Out Produkt 2. Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Sensitivitätsfaktoren

Sensitivitätsfaktoren Sensitivitätsfaktoren Überblick Sensitivitätsfaktoren zeigen die Änderungen des Optionspreises, wenn sich eine Einflussgröße ändert Sensitivitätsfaktoren werden mit einem Optionspreismodell errechnet Einflussgrößen:

Mehr

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond).

Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht man von einer Indexanleihe (oder auch Reverse- Convertible-Bond). ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ ZERTIFIKATE AUF INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Entspricht der Basiswert einem Aktienindex, so spricht

Mehr

Kurzzusammenfassung zu Derivate

Kurzzusammenfassung zu Derivate Kurzzusammenfassung zu Derivate In dieser Zusammenfassung wird der Einsatz und die Funktion von : - Devisentermingeschäften - Call- und Put-Optionen (american styled) erläutert. 1. Devisentermingeschäft

Mehr

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread

Plan. Market Spreads. Volatility Spreads. Straddle Long Straddle Short Straddle. Bull Spread. Strangle. Mit Calls Mit Puts Bear Spread Spreads Plan Market Spreads Bull Spread Mit Calls Mit Puts Bear Spread Mit Calls Mit Puts Volatility Spreads Straddle Long Straddle Short Straddle Strangle Long Strangle Short Strangle Burkhard Weiss Futures

Mehr

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge:

Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Fallstudie Anlagepraxis: Optionsscheine, Optionen, Futures und Zertifikate (oder auch: Die Welt der Derivate ) Lösungsvorschläge: Die Laufzeiten der verwendeten realen Wertpapiere enden am 15.06.2012.

Mehr

AKADEMIE. Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte TEIL 10 DAS HEDGING BEIM EMITTENTEN, FOLGE 2

AKADEMIE. Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte TEIL 10 DAS HEDGING BEIM EMITTENTEN, FOLGE 2 Goldman Sachs Akademie Das Hedging beim Emittenten, Folge 2 Akademie Reloaded 8.211 A1 AKADEMIE Schritt für Schritt zum Profi in Sachen Zertifikate und Hebelprodukte HERAUSNEHMEN UND SAMMELN TEIL 1 DAS

Mehr

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten.

A. Die Grundlagen. Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. A. Die Grundlagen Was Sie über Optionsscheine wissen sollten. Optionsscheine, auch Warrants genannt, verbriefen das Recht, nicht aber die Verpflichtung, eine bestimmte Menge eines Basiswerts zu kaufen

Mehr

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot

Vontobel Investment Banking. Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Vontobel Investment Banking Vontobel-Hebelprodukte Der Turbo für Ihr Depot Inhaltsverzeichnis 04 Vorwort 05 Vontobel-Hebelprodukte 06 Profil und Funktionalität eines klassischen Optionsscheines Termingeschäftsfähigkeit

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen.

Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. 2. Spekulation Spekulation ist die meist kurzfristige, gewinnorientierte Ausnutzung erwarteter Preisänderungen. Dazu kann auf verschiedene Szenarien spekuliert werden: ( nur eine Auswahl ) Spekulation

Mehr

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien

Akademie. Warrants. Optionsscheine. Funktionsweise - Einsatz - Strategien Optionsscheine Funktionsweise - Einsatz - Strategien Warrants Akademie Das Buch zum Online-Angebot http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html Optionsschein-Akademie http://www.warrants.bnpparibas.com/de/osakademie.html

Mehr

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN.

Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Optionsscheinleitfaden UNRELENTING THINKING KONSEQUENT ANALYSIEREN. INTELLIGENT UMSETZEN. Inhalt I Goldman Sachs at a glance 4 II Grundlagen 6 Was ist ein Optionsschein? 6 Wer begibt (emittiert) Optionsscheine?

Mehr

Richtig handeln mit Warrants

Richtig handeln mit Warrants Richtig handeln mit Warrants optionen 2 Optionen 2 01 Inhaltsverzeichnis 3 Der Warrant Chooser 6 6 7 Der Optionspreis Der innere Wert Der Zeitwert 9 Umgang mit der Volatilität 10 Zusammenfassung der Einflussfaktoren

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Erfolgreich handeln mit Optionen

Erfolgreich handeln mit Optionen Erfolgreich handeln mit Optionen INHALT 01 GRUNDLAGEN VON 05 OPTIONEN 02 GRIECHEN 13 Delta 14 Gamma 18 Vega 21 Theta 24 03 VOLATILITÄT 27 Historische Volatilität 29 Implizite Volatilität 31 Volatility

Mehr

Finanzmanagement 5. Optionen

Finanzmanagement 5. Optionen Übersicht Kapitel 5: 5.1. Einführung 5.2. Der Wert einer Option 5.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 5.3.1. Regeln für Calls 5.3.2. Regeln für Puts 5.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Mit Optionsscheinen profitieren. Schneller an Kursbewegungen partizipieren. Produktinformation

Mit Optionsscheinen profitieren. Schneller an Kursbewegungen partizipieren. Produktinformation Produktinformation Schneller an Kursbewegungen partizipieren Mit Optionsscheinen profitieren The Royal Bank of Scotland plc handelt in bestimmten Jurisdiktionen als rechtsgeschäftlicher Vertreter der The

Mehr

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum

Konto-Nummer. Depot-Nummer. Ort, Datum Bitte auf Seite 5 unterschreiben! 457.181-010 Wichtige Information An (Name und Anschrift des Kunden) Konto-Nummer Depot-Nummer Ort, Datum Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, Ihre bisherige Anlagepraxis

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Kleiner Einsatz große Wirkung 4. Optionsschein-Varianten im Überblick 6. Klassische Optionsscheine 8. Discount-Optionsscheine 23

Kleiner Einsatz große Wirkung 4. Optionsschein-Varianten im Überblick 6. Klassische Optionsscheine 8. Discount-Optionsscheine 23 Optionsscheine Inhalt Kleiner Einsatz große Wirkung 4 Optionsschein-Varianten im Überblick 6 Klassische Optionsscheine 8 Funktionsweise & Preisberechnung Kategorien von Optionsscheinen Einflussfaktoren

Mehr

Optionsschein-Akademie

Optionsschein-Akademie OPTIONSSCHEIN KNOW-HOW JULI 2002 AKADEMIE 1 Teil 1 GRUNDLAGEN Die Goldman Sachs Optionsschein-Akademie SCHRITT FÜR SCHRITT ZUM PROFI IN SACHEN OPTIONSSCHEINE Teil 1 Teil 2 Grundlagen Juli 2002 Was ist

Mehr

ISBN 978-3-8288-5397-3 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-9321-4 im Tectum Verlag erschienen.)

ISBN 978-3-8288-5397-3 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-9321-4 im Tectum Verlag erschienen.) Rüdiger Götte Optionsscheine. Das Kompendium Coverfotografie: sushi100 : www.photocase.com Tectum Verlag Marburg, 2007 ISBN 978-3-8288-5397-3 (Dieser Titel ist als gedrucktes Buch unter der ISBN 978-3-8288-9321-4

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Anlagetagebuch 06.03.09

Anlagetagebuch 06.03.09 Anlagetagebuch 06.03.09 Eine echte Geduldswoche ist vorüber! Wir Shorties wurden auf viele Arten geprüft und der Markt hat alles daran gesetzt uns von unserem Geld zu trennen. Hier und da ein überraschender

Mehr

DERIVATIVE ZINSPRODUKTE

DERIVATIVE ZINSPRODUKTE DERIVATIVE ZINSPRODUKTE EINE RESEARCH-PUBLIKATION DER DZ BANK AG Strukturierte Produkte V Ergänzung zum Vorgänger Strukturierte Produkte III In Ergänzung zu unserer Publikation Strukturierte Produkte III

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation

Faktor Zertifikate. Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Gemeinsam mehr erreichen. Produktinformation Faktor Zertifikate Immer der richtige Faktor für jeden Anlegertyp. Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Hebeln Sie die Märkte 3 Hebeln Sie die Märkte Der Lichtschutzfaktor von Sonnencreme eignet

Mehr

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading

Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs. Börse Frankfurt Smart Trading 1 Hebelprodukte: Optionsscheine und Knock-outs Börse Frankfurt Smart Trading HEBELPRODUKTE Die Deutsche Börse bietet höchste Qualität, Transparenz und Fairness im Wertpapierhandel. Dafür steht der Name

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

Optionen und Zertifikate

Optionen und Zertifikate Börsenführerschein Teil III Dat Tran Ziel der Veranstaltungsreihe Informationen rund um das Thema Börsen mit den Schwerpunkten: 23.10.2012 Börse, Kapitalmarkt und Handel 30.10.2012 Aktien, Renten und Fonds

Mehr

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Safe Zertifikate. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Safe Zertifikate Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt Safe Zertifikate Immer ein Sicherheitsnetz gespannt 4 Was zeichnet Safe Zertifikate aus? 4 Safe Zertifikate Classic Nach oben gute Chancen,

Mehr

B E D I N G U N G E N

B E D I N G U N G E N B E D I N G U N G E N EUR-Zinscap-Optionsscheine auf den 3-Monats EURIBOR 07/2009 bis 12/2029 Serie 6 der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich Bankaktiengesellschaft (ISIN Nr. QOXDBA008642) 1 Einleitende

Mehr

Dossier Anlage in Derivaten

Dossier Anlage in Derivaten Dossier Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind Instrumente, die sich

Mehr

Discount Calls Die besseren Optionsscheine

Discount Calls Die besseren Optionsscheine Die besseren Optionsscheine Wie funktionieren? : gehören zur Kategorie der Hebelprodukte haben zur eindeutigen Identifikation eine WKN und ISIN sind handelbar über jede Bank und Online Broker können auch

Mehr

Optionen. Börsennotierte Finanzanlageprodukte Optionen. Beispiel:

Optionen. Börsennotierte Finanzanlageprodukte Optionen. Beispiel: bieten einerseits die Möglichkeit hochspekulative Geschäfte zu machen, andrerseits aber ist es genauso möglich zur Absicherung einzusetzen. Mit lassen sich z.b. Aktiendepots gegen Kursverluste absichern,

Mehr

Optionsscheine. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen

Optionsscheine. Produktinformation. Gemeinsam mehr erreichen Optionsscheine Produktinformation Gemeinsam mehr erreichen Inhalt 3 Inhalt Kleiner Einsatz große Wirkung Klassische Optionsscheine Funktionsweise Good to know Vorbereitung ist alles Die Griechen Was den

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. März 2016 10. März 2016 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum DAX UNLIMITED Bull Non-Quanto

Mehr

Mit Hebelwirkung mehr erreichen

Mit Hebelwirkung mehr erreichen Dresdner Bank Optionsscheine Mit Hebelwirkung mehr erreichen Inhalt Einleitung 2 Motive für ein Optionsschein-Investment 3 Wichtige Begriffe für den Anleger 4 Einsatzmöglichkeiten 5 Preisbildungsfaktoren

Mehr

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich-

Optionskennzahlen. 1 Man beachte, daß die mittels dieser Verhältnisse berechneten Veränderungen nur für kleine Veränderungen rich- Optionskennzahlen 1 Einführung Die Abhängigkeit des Optionspreises von den verschiedenen Parametern wird analysiert, indem diese marginal 1 verändert und ins Verhältnis zu der daraus resultierenden Veränderung

Mehr

WGZ Discount-Zertifikate

WGZ Discount-Zertifikate ALLGEMEINES ZU WGZ BANK-ZERTIFIKATEN WGZ Discount-Zertifikate ZERTIFIKATE AUF AKTIEN ODER INDIZES Werbemitteilung! Bitte lesen Sie den Hinweis am Ende des Dokuments! Produktbeschreibung Das WGZ Discount-Zertifikat

Mehr

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012

Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 NETZWERK INNOVATION SERVICE Bundeslehranstalt Burg Warberg e.v., An der Burg 3, 38378 Warberg Tel. 05355/961100, Fax 05355/961300, seminar@burg-warberg.de Ölsaatenhandelstag am 18./19. September 2012 Unsichere

Mehr

Commerzbank Aktienanleihe

Commerzbank Aktienanleihe Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Equity Markets & Commodities I Seite 2 Gewinnchancen erhöhen Commerzbank Aktienanleihe Protect auf Deutsche Bank Aktienanleihen stellen eine attraktive

Mehr

Übung zu Forwards, Futures & Optionen

Übung zu Forwards, Futures & Optionen Übung zu Forwards, Futures & Optionen Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Dr. Eric Nowak SS 2001 Finanzwirtschaft Wahrenburg 15.05.01 1 Aufgabe 1: Forward auf Zerobond Wesentliche Eckpunkte des Forwardgeschäfts:

Mehr

Mit Hebel investieren

Mit Hebel investieren Mit Hebel investieren Heiko Weyand, Abteilungsdirektor und Zertifikateexperte bei HSBC Gebt mir einen Hebel und einen festen Punkt, und ich werde die Welt aus den Angeln heben, soll einst der griechische

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Musterlösung Übung 3

Musterlösung Übung 3 Musterlösung Übung 3 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse

VDAX-NEW. Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse VDAX-NEW Der neue Volatilitätsindex der Deutschen Börse Volatilität handeln Die Wertentwicklung eines Investments wird neben der Rendite auch vom Risiko bestimmt, mit dem die erwartete Rendite verknüpft

Mehr

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung

Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte Stop-Platzierung Investment & Business Days 08. bis 13. September 9. September 2015 Herzlich Willkommen zum Seminar Professionelle Methoden der Marktanalyse: Intermarket-Analyse, dynamische Asset Allocation und Vola basierte

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Fit für Optionssche. Fit für Optionsscheine. Kleiner Einsatz große Gewinnmö. Zusammen geht mehr. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken

Fit für Optionssche. Fit für Optionsscheine. Kleiner Einsatz große Gewinnmö. Zusammen geht mehr. Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Im FinanzVerbund der Volksbanken Raiffeisenbanken Fit für Optionssche Fit für Optionsscheine Kleiner Einsatz große Gewinnmöglichkeiten Kleiner Einsatz große Gewinnmö Zusammen geht mehr. Inhaltsverzeichnis

Mehr

TRADING. Step by Step. special. Alle Trading-Begriffe auf einen Blick. Eine Sammelausgabe der TRADING-LearningCurves

TRADING. Step by Step. special. Alle Trading-Begriffe auf einen Blick. Eine Sammelausgabe der TRADING-LearningCurves Eine Sammelausgabe der TRADING-LearningCurves special TRADING Step by Step Alle Trading-Begriffe auf einen Blick Deutsche Bank db-x markets Produktauswahl nach Chart-Signal Inhalt Neu: MDAX-Werte auf dem

Mehr

Musterlösung Übung 2

Musterlösung Übung 2 Musterlösung Übung 2 http://www.hoadley.net/options/ http://www.eeh.ee.ethz.ch/en/power/power-systems-laboratory/services 1. Optionsbewertung nach Black / Scholes a) Bewerten Sie eine Call-Option mit den

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker

Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker Bonus Zertifikate Geldanlage für Skeptiker 4.12.2014 Martin Szymkowiak Eigenschaften von Bonus Zertifikaten Bonus Zertifikate 2 Für seitwärts tendierende, moderat steigende oder fallende Märkte Besitzen

Mehr

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko.

UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. UBS PERLES/PERLES Plus Investment mit reduziertem Risiko. Performance PERLES ermöglichen Ihnen, einfach und effizient die Wertentwicklung eines Basiswertes nachzubilden. PERLES Plus bieten zudem eine bedingte

Mehr

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251

Inhalt. Finanzierung 4. Investition 84. Kostenrechnung und Controlling 98. Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215. Literaturverzeichnis 251 2 Inhalt Finanzierung 4 Investition 84 Kostenrechnung und Controlling 98 Buchführung und Bilanzierung 148 IFRS 215 Literaturverzeichnis 251 4 Finanzierung Die betriebliche Finanzierung befasst sich mit

Mehr

Bibliografische Informationen digitalisiert durch

Bibliografische Informationen  digitalisiert durch Inhalt Vorwort 11 Kapitel 1: Einführung in die Welt der Optionen 13 1.1 Die Sprache der Optionshändler 13 1.1.1 Long und Short 13 1.1.2 Basiswert 14 1.1.3 Laufzeiten 14 1.1.4 Basispreis 15 1.1.5 Call und

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien

Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien Neu: Citibank OPEN END Index Zertifikate und Optionsscheine auf drei europäische Aktien Open End Index Zertifikate: Typ Ratio Fälligkeit Anfänglicher Verkaufspreis (EUR) WKN Volumen DAX ** (Performance),

Mehr

Dynamik von Optionen

Dynamik von Optionen Dynamik von Optionen Plan Der Optionspreis und seine Einflussfaktoren Wert des Calls / Puts bei unterschiedlichen Marktbedingungen Änderung des Optionspreises bei Änderung eines oder mehrerer Einflussfaktoren

Mehr

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität.

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs Automatischer Handel. Schnellste Ausführung. Garantierte Liquidität. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Zertifikate-Börse in Frankfurt:

Mehr

So wähle ich die EINE richtige Option aus

So wähle ich die EINE richtige Option aus So wähle ich die EINE richtige Option aus Rainer Heißmann, Dresden, 16.01.2016 Experten. Sicherheit. Kompetenz. So wähle ich die EINE richtige Option aus Seite 2 von 18 Geld machen Voltaire (französischer

Mehr

Manchmal geht wenig voran.

Manchmal geht wenig voran. Manchmal geht wenig voran. Holen Sie das Maximum für sich heraus. HVB Optionsscheine Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt zu den größten Bankengruppen Europas.

Mehr

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte

Dr. Peter Putz. Strategisch Investieren. mit. Aktienoptionen. Konservativer Vermögenszuwachs. durch Stillhaltergeschäfte Dr. Peter Putz Strategisch Investieren mit Aktienoptionen Konservativer Vermögenszuwachs durch Stillhaltergeschäfte INHALT 1. EINLEITUNG 11 1.1 CHARAKTERISIERUNG 11 1.2 ÜBERBLICK 14 2. OPTIONEN 17 2.1

Mehr

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche

15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche 15 Jahre Discount-Zertifikate Geschichte, Hintergründe, Einsatzbereiche Derivate Roundtable Frankfurt, 28. Juli 2010 Prof. Dr. Lutz Johanning Chair of Empirical Capital Market Research WHU Otto Beisheim

Mehr

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht.

Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Gelegentliche Erträge sind nicht schlecht. Mit festen Zinszahlungen werden Sie regelmäßig zum Gewinner. HVB Aktienanleihen Durchblick für Sie. Im Markt der Anlage - und Hebelprodukte. Die UniCredit zählt

Mehr

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS

Modul: Derivate INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...2 2.1. KASSAMARKT...3 2.2. TERMINMARKT...3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte...3 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN VON

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Financial Engineering....eine Einführung

Financial Engineering....eine Einführung Financial Engineering...eine Einführung Aufgabe 1: Lösung Überlegen Sie sich, wie man eine Floating Rate Note, die EURIBOR + 37 bp zahlt in einen Bond und einen Standard-Swap (der EURIBOR zahlt) zerlegen

Mehr

Warrants sind Optionsrechte, die an Börsen oder außerbörslich im Direktgeschäft als eigenständiges Wertpapier gehandelt werden können.

Warrants sind Optionsrechte, die an Börsen oder außerbörslich im Direktgeschäft als eigenständiges Wertpapier gehandelt werden können. Warrants Inhalt 1 Warrants 1.1 Grundlagen und Definitionen... 3 1.2 Die Zusammensetzung des es... 6 1.3 Warrantanalyse... 10 2 Exotische Warrants 2.1 Allgemeines... 18 2.2 Power-Warrants... 19 2.3 Barrier-Warrants...

Mehr

Starke Kursbewegungen mit Hebelprodukten Knock Out Warrants, Mini Futures und WAVE Unlimited

Starke Kursbewegungen mit Hebelprodukten Knock Out Warrants, Mini Futures und WAVE Unlimited Deutsche Asset & Wealth Management Xmarkets Hebelprodukte Starke Kursbewegungen mit Hebelprodukten Knock Out Warrants, Mini Futures und WAVE Unlimited Die in dieser Broschüre beschriebenen Produkte gelten

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. db-x markets Aktienanleihen. Das Renditepotenzial verbessern Aktienanleihen

Deutsche Asset & Wealth Management. db-x markets Aktienanleihen. Das Renditepotenzial verbessern Aktienanleihen Deutsche Asset & Wealth Management db-x markets n Das Renditepotenzial verbessern n Inhalt Die Situation 3 Anleihemarkt Die Grundlagen Die Lösung 4 Eine Chance auf attraktive Renditen Die Erfolgsfaktoren

Mehr

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen

Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes. Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes Gemeinsam mehr erreichen Unlimited Index-Zertifikate auf Short Indizes I 3 Im Bärenmarkt auf Honigsuche Meist gestalten sich die guten Dinge im Leben einfach.

Mehr

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull

Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch. John C. Hull Optionen, Futures und andere Derivate Das Übungsbuch 9., aktualisierte Aulage John C. Hull Fachliche Betreuung der deutschen Übersetzung durch Dr. Wolfgang Mader und Dr. Marc Wagner Praktische Fragestellungen

Mehr

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen?

2. Optionen. Optionen und Futures Optionen. 2.1 Was sind Optionen? 2. Optionen Optionen und Futures Optionen 2.1 Was sind Optionen? Eine Option ist ein Vertrag zwischen zwei Parteien. Der Käufer einer Option erwirbt das Recht, eine festgelegte Menge = Kontraktgrösse =

Mehr

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Elektronischer Handel. Schnellste Ausführung. Maximale Liquidität.

Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs. Elektronischer Handel. Schnellste Ausführung. Maximale Liquidität. Hebelprodukte Optionsscheine und Knock-outs Elektronischer Handel. Schnellste Ausführung. Maximale Liquidität. Wir haben uns für Sie stark gemacht. Scoach die neue europäische Börse für Strukturierte Produkte

Mehr

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013

Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Derivate in Fonds über- oder unterschätzt? Bündnis für Fonds, Mai / Juni 2013 Agenda 1. Definition Derivate und regulatorische Rahmenbedingungen 2. Überblick über die wichtigsten Derivate für Fonds 3.

Mehr

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen

Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens: Optionen Rainer Heißmann, Frankfurt, 27.03.2015 Experten. Sicherheit. Kompetenz. Die beste Investment-Erfahrung Ihres Lebens Optionen (nicht Optionsscheine)

Mehr