Neue Wege für Pastoral und Verwaltung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Neue Wege für Pastoral und Verwaltung"

Transkript

1 Neue Wege für Pastral und Verwaltung Detailinfrmatinen zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung an externe Dienstleister (FAQ) Stand: Nvember 2015 Verantwrtlich: Thmas Seeberger, EGV Köln, HA Seelsrgebereiche

2 Neue Wege für Pastral und Verwaltung Zu Ihrer Übersicht haben wir eine Auswahl an Fragen und Antwrten zusammengestellt. Nachflgend finden Sie eine Übersicht über die Fragen. Die Antwrten finden Sie unter jeder Frage. 1 Was ist der aktuelle Stand bei der Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung? Warum sll die Haus- und Mietverwaltung auf externe Dienstleister übertragen werden? Was ist mit Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung gemeint? Welche Gebäude und Einheiten werden ausgelagert? Ab wann sll die Haus- und Mietverwaltung übertragen werden? Was passiert, wenn kein Beschluss getrffen wird der die Übertragung abgelehnt wird? Welche Aufgaben sind bei selbständiger Bearbeitung der Haus- und Mietverwaltung durch den Kirchenvrstand zu übernehmen? Welche Aufgabenpakete übernimmt die Haus- und Mietverwaltung? Welche Aufgaben und Arbeiten kmmen im Rahmen der Auslagerung einmalig auf die Kirchenvrstände zu? Wie unterstützen wir die Kirchenvrstände bei der Bearbeitung der anstehenden Aufgaben? Kntakt und Prjektbür Infrmatinsveranstaltungen Immbilienbörsen Leitfäden Arbeitshilfen Muster-Ausschreibungsunterlagen Musterverträge Rahmenverträge Auswertung der Angebte Was ändert sich, wenn die Kirchengemeinde bereits eine externe Haus- und Mietverwaltung beauftragt hat? Wie findet eine Kirchengemeinde den richtigen Dienstleister?

3 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 13 Welche Möglichkeiten bestehen, wenn die Kirchengemeinde nur wenige Gebäude hat und auf Anhieb keinen Dienstleister findet? Wie viele Angebte sllen eingehlt werden? Mit welchen Ksten ist zu rechnen? Können die Verwaltungsksten als Teil der Nebenksten an die Mieter übertragen werden? Wer trägt die Ksten für die externe Haus- und Mietverwaltung? Was passiert mit der Verwaltungsumlage? Welche Aufgaben übernimmt die Rendantur zukünftig? Welche Aufgaben übernimmt die zukünftige Verwaltungsleitung? Wie sind zukünftig die Zahlungsflüsse? Vereinnahmung vn Mieten und Nebenkstenzahlungen Zahlung der Betriebsksten Abschlagszahlungen an die Kirchengemeinde Sckelbetrag für Instandhaltungs-/ Instandsetzungsmaßnahmen Wie ist die Vrgehensweise bei Instandhaltungen mit einem Vlumen vn unter Eur? Wie ist die Vrgehensweise bei Instandhaltungen mit einem Umfang vn über Eur? Was kann der Kirchenvrstand in den nächsten Wchen tun? Wie unterstützt das Prjektbür in den nächsten Wchen? Welche Sicherheit hat die Kirchengemeinde bei einer möglichen Inslvenz des Dienstleisters? Wie kann sich die Kirchengemeinde vr einem Betrug schützen?

4 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 1 Was ist der aktuelle Stand bei der Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung? Die Entscheidung zur Umsetzung ist bereits gefallen. Nachdem die Prjektsteuerungsgruppe dem Knzept zugestimmt hatte, hat der Diözesanverwaltungsrat am 2. Juni 2015 die Umsetzung beauftragt. Diese wird im Mment vrbereitet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Rendanturen swie die Pfarrer und Kirchenvrstände sind bereits darüber infrmiert wrden, welche Schritte im Detail nötig sind, um die Haus- und Mietverwaltung zu übertragen und w das Generalvikariat ein Unterstützungsangebt bereithält. 2 Warum sll die Haus- und Mietverwaltung auf externe Dienstleister übertragen werden? Drei Gründe führen zur Verlagerung der Haus- und Mietverwaltung: Erstens haben viele KV/KGV-Mitglieder und leitende Pfarrer den Wunsch, vn dieser zeitaufwendigen und verantwrtungsvllen Aufgabe wirksam entlastet zu werden. Gerade durch Fusinen vn Kirchengemeinden ist das Arbeitsaufkmmen stark gestiegen. Kmplexe Themen wie Mietpreisbremse der Energieeinsparverrdnung verstärken Verantwrtlichkeiten und Risiken und damit auch den Aufwand. Zweitens werden die Rendanturen vn den Gemeinden heute in sehr unterschiedlicher Intensität um Unterstützung gebeten. Das erschwert die Ressurcenplanung der Rendanturen in der Haus- und Mietverwaltung. Die zumeist kleinen Fachbereiche in den Rendanturen können nicht hinreichend verlässlich den Service bieten, wie er vn spezialisierten Anbietern erwartet werden kann, deren Kerngeschäft die Haus- und Mietverwaltung ist. Drittens bestärken die überwiegend guten Erfahrungen in bereits bestehenden Kperatinen vn Kirchengemeinden mit externen Haus- und Mietverwaltungen die Entscheidung zur Auslagerung. S berichten viele Kirchenvrstände vn spürbarer Entlastung. 3 Was ist mit Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung gemeint? Die kaufmännische Verwaltung und technische Betreuung der Objekte mit vermieteten Einheiten wird zukünftig durch spezialisierte externe Dienstleister übernmmen und nicht mehr in den Rendanturen erbracht. 4 Welche Gebäude und Einheiten werden ausgelagert? In die Hände externer Dienstleister sll die Verwaltung der vermieteten, nicht-pfarrlich genutzten Gebäude gelegt werden. Dazu gehören alle Whn- und Gewerbeimmbilien: Whnungen, Bürs, Ladenlkale, Arztpraxen etc. Gebäude, die zum Teil auch pfarrlich genutzt werden (= gemischt genutzte Gebäude) werden an eine Haus- und Mietverwaltung übergeben, insbesndere dann, wenn der

5 Neue Wege für Pastral und Verwaltung vermietete Anteil überwiegt. Ein Beispiel: Das Pastralbür liegt zusammen mehreren vermieteten Whnungen in einem gemeinsamen Gebäude. Es ist auch möglich, die Verwaltung vn gemischt genutzten Gebäuden an einen externen Dienstleister zu übergeben, wenn der vermietete Anteil kleiner ist. Dies ist im Einzelfall davn abhängig, b die Haus- und Mietverwaltung dazu bereit ist. Grundsätzlich verbleibt die Verwaltung der ausschließlich pfarrlich genutzten Gebäude in den Rendanturen. Dazu gehören Kirchen, Kapellen, Pfarrheime, Pastralbürs und Büchereien, Kita-Gebäude etc. Die Übertragung an einen externen Dienstleister macht in diesem Fall keinen Sinn, da diese Gebäude nicht längerfristig vermietet werden. 5 Ab wann sll die Haus- und Mietverwaltung übertragen werden? Viele Kirchenvrstände haben sich bereits in der Vergangenheit mit ähnlichen Fragestellungen beschäftigt. Teilweise wurden auch schn entsprechende Beschlüsse gefasst und erste Vrbereitungen getrffen. Daher ist die Übertragung der Haus- und Mietverwaltung an einen externen Dienstleister grundsätzlich bereits jetzt möglich. Wenn der Kirchenvrstand sich dazu in der Lage sieht, kann diese Grundsatzentscheidung auch zeitnah und nch vr den Kirchenvrstandswahlen im Nvember 2015 getrffen werden. Sfern im Kirchenvrstand nch weiterer Beratungs- der Diskussinsbedarf besteht, steht für die Grundsatzentscheidung nch etwas Zeit zur Verfügung. Wie im Schreiben vm aufgeführt, sllte bis spätestens 31. März 2016 ein Grundsatzbeschluss zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung, idealerweise mit Angaben zum angestrebten Übergabezeitpunkt und zum gewünschten Dienstleistungsumfang getrffen werden. Um die Umstellung vn den Rendanturen auf die externen Dienstleister besser krdinieren zu können und auf die Wünsche der Kirchenvrstände bezüglich eines Umstellungszeitpunktes gut eingehen zu können, bitten wir um eine frühzeitige Entscheidung. 6 Was passiert, wenn kein Beschluss getrffen wird der die Übertragung abgelehnt wird? Grundsätzlich können die Kirchengemeinden nicht verpflichtet werden, die Haus- und Mietverwaltung an einen externen Dienstleister zu übertragen. Im Kirchenvrstand ist eine Grundsatzentscheidung zu treffen, b die Haus- und Mietverwaltung an einen externen Dienstleister vergeben werden sll. In den allermeisten Fällen ist diese Entscheidung einfach, da die einzige Alternative die Verwaltung in Eigenregie ist. Rendanturen, Verwaltungsleitungen und -referenten können die Aufgaben zukünftig vraussichtlich ab Mitte 2017 nicht mehr bearbeiten. Auch das Erzbischöfliche Generalvikariat wird die Verwaltung nicht übernehmen

6 Neue Wege für Pastral und Verwaltung Für den Fall, dass vereinzelt Kirchengemeinden keinen Beschluss treffen der die Übertragung der Haus- und Mietverwaltung an einen externen Dienstleister ablehnen, bedeutet dies, dass diese Kirchengemeinden spätestens ab Mitte 2017 die Verwaltung vllständig selbst übernehmen müssen. Dabei sind die Vrgaben des Knzeptes zur Übertragung der Haus- und Mietverwaltung swie die allgemeinen Richtlinien der erzbischöflichen Aufsichtsbehörde zu beachten. 7 Welche Aufgaben sind bei selbständiger Bearbeitung der Haus- und Mietverwaltung durch den Kirchenvrstand zu übernehmen? Die nachflgenden Aufgaben sind auszugsweise aufgeführt. Sie gelten gleichermaßen für Dienstleister swie für Kirchenvrstände als Mindestvrgabe. Eine detaillierte Auflistung senden wir Ihnen auf Anfrage gerne zu. Mieterwechsel/ Neuvermietung/ Abwicklung zu Ende gehender Mietverhältnisse Beschlussfassung Vertragsausfertigung Unterzeichnung des Mietvertrages Whnungsbesichtigungen und -übergaben Endabrechnung mit Rückgabe der Mietsicherheit (Kautin) Führung der Mieterknten und des Mahnwesens (Mietinkass) Erfassung der Mieterstammdaten Anlegen vn Mieterknten Buchhalterische Verarbeitung der Miet- und Nebenkstenzahlungen Bearbeitung bzw. Durchführung des Mahnwesens Abwicklung des ntwendigen Zahlungsverkehrs über Bankknten Erstellung und Versand der Betriebskstenabrechnungen Bereitstellung vn Ansprechpartnern (Beschwerdemanagement) und Abwicklung der Krrespndenz Sicherstellung der telefnischen Erreichbarkeit Jahresabschluss ntwendige Zulieferarbeiten an die Rendantur Ermittlung des Salds aus Erträgen und Ksten je (Gebäude-) Kstenstelle Ermittlung zum Stichtag eines Jahres unabhängig vm gegebenenfalls abweichendem Geschäftsjahr des Gebäudes Abrechnung und Übermittlung der Daten bis des Flgejahres Übergabe der Belege an die Rendantur bis des Flgejahres Wirtschaftsplanung ntwendige Zulieferarbeiten an die Rendantur Ermittlung der planbaren regelmäßigen Erlöse und Ksten Ermittlung vn überschlägigen Kstenschätzungen für ntwendige Reparatur-/ Instandhaltungs- und Instandsetzungsmaßnahmen

7 Neue Wege für Pastral und Verwaltung Zulieferung der Daten bis spätestens eines Jahres Dienstwhnungen in Gebäuden mit überwiegender Fremdnutzung: ausschließlich Verwaltung 8 Welche Aufgabenpakete übernimmt die Haus- und Mietverwaltung? Grundsätzlich entscheiden die Kirchengemeinden selbst, welche Aufgaben an eine Haus- und Mietverwaltung übertragen werden. Andererseits beauftragen sie mit der Mietverwaltung einen externen Dienstleister, der prfessinell in diesem Marktsegment arbeitet. Es ist daher mehr als naheliegend, den Dienstleister dann auch mit der Vllverwaltung zu beauftragen. Diese Vllverwaltung haben wir Leistungspaket Plus genannt. Möchte sich der Kirchenvrstand weiter in die laufenden Aufgaben einbringen, z.b. mit der Durchführung der Whnungsbesichtigungen etc., dann kann dies bei dem zu übertragenden Aufgabenumfang berücksichtigt werden, was sich geringfügig auf die Preisgestaltung auswirken wird. Dieses Leistungspaket nennen wir Leistungspaket Standard. 1. Grßer Umfang: Leistungspaket Plus Das Leistungspaket Plus umfasst die Übertragung einer sgenannten Vllverwaltung. Diese umfasst gewöhnlich die vllständige Durchführung eines Mieterwechsels, die Durchführung des Mietinkass swie einen Hausmeisterservice, ggf. mit Reinigung, Gartenpflege, Winterdienst und der Erledigung vn Kleinreparaturen. Auf Wunsch entscheidet der Kirchenvrstand über die Auswahl der Mieter swie über die Planung und Durchführung vn Instandsetzungsmaßnahmen. Ansnsten sind auch diese Aufgaben Bestandteil des Leistungspaketes. Bei Auswahl dieses Leitungspaketes wird der Kirchenvrstand vn den laufenden Aufgaben der Haus- und Mietverwaltung weitestgehend entlastet und wird über das Berichtswesen (siehe unten) dennch über die Situatin vr Ort infrmiert. 2. Mittlerer Umfang: Leistungspaket Standard Das Leistungspaket Standard umfasst Aufgaben, die in der Regel mit Aufwand vr Ort verbunden sind, jedch keine Vllverwaltung. Einige Aufgaben sind daher weiter vm Kirchenvrstand zu bearbeiten, z.b. ein Mieterwechsel mit Whnungsbesichtigungen und -übergaben swie die Vertragsunterzeichnung, die Planung und Betreuung vn Reparaturmaßnahmen, die Prüfung und Beauftragung vn Mieterhöhungen, die Einleitung vn Maßnahmen des Mietinkasss etc. Bei Auswahl dieses Leistungspaketes wird der Kirchenvrstand vn einigen laufenden Aufgaben der Haus- und Mietverwaltung entlastet. Diese Entlastung ist jedch nicht s umfangreich, wie dies bei dem Leistungspaket Plus der Fall wäre. Davn unabhängig wird er zu wesentlichen Vrgänge über das Berichtswesen (siehe unten) infrmiert. Bis spätestens Ende März 2016 muss feststehen, welcher Dienstleistungsumfang in Anspruch genmmen werden sll und zu welchem Zeitpunkt der Übergang stattfinden sll

8 Neue Wege für Pastral und Verwaltung Unter Berücksichtigung der Prjektziele (Bereitstellung einer prfessinellen Rundumversrgung, Sicherstellung der Durchführung des Mahnwesens, Erstellung vn Betriebskstenabrechnungen und Sicherstellung der Werterhaltung der Gebäude) swie vernünftiger Ksten-Nutzen-Relatinen empfiehlt sich die Auswahl des Leistungspaketes Plus. 9 Welche Aufgaben und Arbeiten kmmen im Rahmen der Auslagerung einmalig auf die Kirchenvrstände zu? Im Rahmen der Übertragung der Haus- und Mietverwaltung auf einen externen Dienstleister fallen einige Aufgaben an, die vn den Kirchenvrständen zu bearbeiten sind. Die Aufgaben fallen nur einmalig an. Um die Arbeitsaufwände für die Kirchenvrstände möglichst gering zu halten, wird bei vielen Aufgaben umfangreiche Unterstützung durch das Erzbischöfliche Generalvikariat angebten. (siehe unten) 1. Beratung und anschließende Herbeiführung eines Grundsatzbeschlusses zur Übertragung der Haus- und Mietverwaltung bis zum 31. März 2016, inklusive Angabe zum gewünschten Dienstleistungsumfang/ Leitungspaket swie einer Angabe zum gewünschten Zeitpunkt des Überganges 2. Optinal: Bildung eines (Liegenschafts-)Ausschusses (= Prjektgruppe) und Ausstattung mit Gattungsvllmacht; dies erleichtert und beschleunigt die Umsetzung des Vrhabens 3. Benennung eines gewählten Mitgliedes des Kirchenvrstandes als Ansprechpartner für den Dienstleister und das Erzbischöfliche Generalvikariat 4. Zusammenstellung, Prüfung swie gegebenenfalls Krrektur vn wesentlichen Daten zu den Immbilien der Kirchengemeinden, z.b. Änderung vn Verteilungsschlüsseln 5. Recherche und Durchführung einer Vrauswahl der anzuschreibenden Hausund Mietverwaltungen 6. Zusammenstellung der Ausschreibungs- bzw. Anfrageunterlagen zur Einhlung vn Angebten 7. Anfrderung vn Angebten bei mehreren Anbietern 8. Auswertung der Angebte und Abschätzung der betriebswirtschaftlichen Auswirkung 9. Führen der Verhandlung mit der ausgewählten Haus- und Mietverwaltung und Vertragsabschluss a. Festlegung des auszuwählenden Dienstleistungsumfangs bzw. -paketes b. Festlegung des Zeitpunktes des Überganges c. Ggf. Frmulierung vn Kriterien zur Auswahl vn Mietern 10. Einreichen der Vertragsunterlagen im Erzbischöflichen Generalvikariat zur Genehmigung

9 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 10 Wie unterstützen wir die Kirchenvrstände bei der Bearbeitung der anstehenden Aufgaben? Die Übertragung der Haus- und Mietverwaltung an einen externen Dienstleister ist für viele Kirchengemeinden ein neuer Weg. Das Erzbischöfliche Generalvikariat unterstützt die Kirchengemeinden dabei auf vielfältige Weise, z.b. mit einem zentralen Prjektbür, der Bereitstellung vn Beschlussvrlagen, Leitfäden, Arbeitshilfen, Musterverträgen, Musterausschreibungen etc. Sämtliche Unterstützungsleistungen sind ausdrücklich als Angebt zu verstehen Kntakt und Prjektbür Als zentrale Anlaufstelle wurde ein Prjektbür eingerichtet, das gerne Anfragen und Hinweise annimmt und beantwrtet. Das Prjektbür ist wie flgt erreichbar: Dienstag und Dnnerstag: 08:30 Uhr bis 19:00 Uhr Telefn: Infrmatinsveranstaltungen Im Rahmen dieses Prjektes sind spezielle Infrmatinsveranstaltungen an mehreren Standrten im Bistum geplant. Neben einigen übergreifenden Infrmatin besteht drt die Möglichkeit, weitere Fragen zu stellen. Bei Bedarf können auch Termine für ein persönliches Gespräch in einzelnen Kirchengemeinden vereinbart werden. Bis zum Ende dieses Jahres finden die flgenden Infrmatinsveranstaltungen statt, zu denen alle Kirchenvrstände des Erzbistums eingeladen wurden. Eine Anmeldung ist möglich per der über den Anmeldelink: https://de.surveymnkey.cm/r/infveranstaltung_hmv-q Köln, , 18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Priesterseminar Köln Kardinal-Frings-Str Köln 2. Düsseldrf, ,18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Maxhaus Kathlisches Stadthaus Schulstr Düsseldrf 3. Bnn, ,18:30 Uhr bis ca. 20:30 Uhr Münster Carré Ganglfstraße Bnn Zusätzliche Infrmatinsveranstaltungen sind im ersten Quartal 2016 in weiteren Stadt-/ Kreisdekanaten geplant. Über die genauen Daten und Veranstaltungsrte

10 Neue Wege für Pastral und Verwaltung werden die Kirchenvrstände rechtzeitig vrher infrmiert und dazu gesndert eingeladen Immbilienbörsen Ergänzend zu den Infrmatinsveranstaltungen sind spezielle Immbilienbörsen geplant. Dabei sllen die Kirchenvrstände die Möglichkeit haben, externe Dienstleister kennenzulernen, Kntakte zu knüpfen und gegebenenfalls weitere Schritte zur Übergabe der Haus- und Mietverwaltung einzuleiten. Die Immbilienbörsen finden etwa in der ersten Jahreshälfte 2016 in den Reginen Nrd, Mitte und Süd statt. Die Einladungen dazu erflgen wiederum separat Leitfäden Für das Vrhaben werden Leitfäden bereitgestellt, unter anderem: Zusammenfassung vn Fragen und Antwrten zur Auslagerung der Hausund Mietverwaltung an externe Dienstleister (dieses Dkument, welches regelmäßig aktualisiert wird) Verfahrensbeschreibung zur Ausschreibung mit Übersichten zu anstehenden Schritten und Hinweisen zur Anwendung der Arbeitshilfen etc. Verfahrensbeschreibung zur Auswahl des richtigen Dienstleisters 10.5 Arbeitshilfen Für die Übertragung der Haus- und Mietverwaltung an einen externen Dienstleister stehen diverse Arbeitshilfen bereit: Objektsteckbrief: Zusammenfassung der wichtigsten Daten eines Gebäudes als Übersicht, z.b. zur Einhlung vn Angebten und Einleitung der Ausschreibungen Checklisten: Zusammenstellung einer Übersicht vn Aufgaben, die im Rahmen der Übergabe zu bearbeiten sind, z.b. Übergabe vn Grundrissen, Frmulierung vn Kriterien zur Mieterauswahl, Erteilung einer Verwaltervllmacht Vergaberegeln: Regelwerk für das Ausschreibungsverfahren mit Einhlung, Auswertung und Bewertung vn Angebten zur Übernahme der Haus- und Mietverwaltung. Im Interesse der Herstellung einer Vergleichbarkeit sllte die Ausschreibung bestimmten Regeln flgen. Diesen Regelkatalg stellen wir als Muster zur Verfügung. Vergabekriterien: Zusammenfassung vn (allgemeinen) Zuschlagskriterien, die vn externen Dienstleistern erfüllt sein müssen swie vn Eignungskriterien, die nach individuellen Gewichtungen in die Angebtsauswertung einfließen

11 Neue Wege für Pastral und Verwaltung Die Verwendung dieser Kriterien stellt neben der Vergleichbarkeit vn Angebten (siehe ben) ein wichtiges Unterscheidungsmerkmal dar, das dem Kirchenvrstand helfen sll, den für die Gebäude der Kirchengemeinde richtigen Dienstleister zu finden Muster-Ausschreibungsunterlagen Eine Zusammenstellung vn Unterlagen, die im Rahmen der Ausschreibung (inkl. Vr-/ Nachbereitung) an die möglichen externen Dienstleister versendet werden, wird bis Ende 2015 für die Kirchenvrstände bereitgestellt Musterverträge Vrschlag zur inhaltlichen Ausgestaltung des Vertrages zwischen Kirchengemeinde und externem Dienstleister, das die Leistungen, Rechte und Pflichten der beiden Vertragspartner nach den Festlegungen des Knzeptes regelt. Bestandteile sind unter anderem: Beschreibung/ Festlegung des Leistungsumfangs (siehe ben) mit Angaben zur Mieterauswahl Beschreibung der einmaligen Aufgaben, z.b. Prüfung der Umsetzung der Energieeinsparverrdnung (EnEV 2014) Frderungswesen Berichtswesen, Wirtschaftsplanung und Jahresabschluss Verwaltervergütung und Verwaltervllmacht Vertragslaufzeit Vrgaben zur buchhalterischen Bearbeitung Ausgestaltung der Mietverträge Vrzuhaltende Versicherungen des Dienstleisters Selbstverständlich können die Kirchenvrstände die Übertragung der Haus- und Mietverwaltung auch hne die Inanspruchnahme der Unterstützungsleistungen durchführen. Im Interesse der Sicherheit der Kirchengemeinde empfehlen wir, für die inhaltliche Ausgestaltung des Verwaltervertrags auf einige wesentliche Bestandteile der Musterverträge zurückzugreifen Rahmenverträge Grundsätzlich schließt jede Kirchengemeinde einen eigenständigen Vertrag mit der jeweils ausgewählten Haus- und Mietverwaltung ab. Zur Vereinfachung des Auswahlverfahrens arbeiten wir an Rahmenverträgen mit größeren Haus- und Mietverwaltungsgesellschaften. Wie bei den Musterverträgen regeln

12 Neue Wege für Pastral und Verwaltung die Rahmenverträge die Geschäftsbeziehung zwischen Kirchengemeinde und externem Dienstleister nach den Festlegungen des Knzeptes. Darüber hinaus werden in den Rahmenverträgen nach Möglichkeit die preislichen Bedingungen verbindlich und einheitlich geregelt. Jede Kirchengemeinde sll die Möglichkeit haben, einem der Rahmenverträge beizutreten und zu den im Rahmenvertrag festgelegten Bedingungen einen Vertrag mit der Haus- und Mietverwaltung abzuschließen Auswertung der Angebte Bei möglicherweise auftretenden Fragen im Rahmen des Angebtsvergleichs bieten wir den Kirchenvrständen ebenfalls unsere Unterstützung an. Dies gilt besnders für die Abschätzung der betriebswirtschaftlichen Auswirkung. 11 Was ändert sich, wenn die Kirchengemeinde bereits eine externe Haus- und Mietverwaltung beauftragt hat? Nichts. Sllten Kirchengemeinden aktuell bereits eine externe Haus- und Mietverwaltung beauftragt haben, bleibt zunächst alles, wie es ist. Im Falle eines in absehbarer Zeit auslaufenden Vertrages sllte die dann anstehende Neubeauftragung nach dem Knzept zur Auslagerung der Haus- und Mietverwaltung erflgen. Grundsätzlich besteht auch die Möglichkeit, bestehende Verträge zu prüfen und gegebenenfalls an das Knzept anzupassen. Auch hierbei können wir die Kirchenvrstände unterstützen. 12 Wie findet eine Kirchengemeinde den richtigen Dienstleister? Der Kirchenvrstand hat die freie Wahl, welche Haus- und Mietverwaltung er beauftragt. Das Erzbistum bietet den Kirchenvrständen für die Suche eines passenden Dienstleisters Unterstützung an. Für die Suche und Auswahl stehen den Kirchenvrständen die flgenden Möglichkeiten zur Verfügung: 1. Gezielte Ansprache vn Haus- und Mietverwaltungen, die Ihnen der anderen Kirchengemeinden bekannt sind 2. Teilnahme an den Immbilienbörsen (siehe ben) Zur Vrbereitung der Immbilienbörsen können die Kirchenvrstände uns gerne Kntaktdaten vn Haus- und Mietverwaltungsgesellschaften übermitteln, die in den jeweiligen Reginen bekannt sind. Wir sammeln die Kntaktdaten, s dass daraus ein möglichst umfangreiches Verzeichnis wird, das allen Kirchengemeinden für die Suche zur Verfügung stehen sll

13 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 13 Welche Möglichkeiten bestehen, wenn die Kirchengemeinde nur wenige Gebäude hat und auf Anhieb keinen Dienstleister findet? Etliche Kirchengemeinden verfügen über wenige Gebäude und finden möglicherweise auf Anhieb keinen externen Dienstleister. Selbstverständlich besteht die Möglichkeit, dass mehrere benachbarte Kirchengemeinden die Haus- und Mietverwaltung ihres Gebäudebestandes gemeinsam an einen externen Dienstleister übergeben, s dass sich aus dieser Bündelung hinreichend grße Pakete für den Dienstleister ergeben. Eine slche Bündelung kann auf der Ebene des Seelsrgebereichs, aber auch auf Ebene des Dekanates erflgen. 14 Wie viele Angebte sllen eingehlt werden? Der Kirchenvrstand hat die freie Wahl, wie viele Haus- und Mietverwaltungen er anspricht und Angebte einhlt. Nach Möglichkeit sllten drei Angebte eingehlt werden. In einigen Reginen des Erzbistums Köln finden sich möglicherweise nicht genügend Dienstleister. In diesen Fällen bietet es sich an, dass mehrere (benachbarte) Kirchengemeinden die Haus- und Mietverwaltung ihres Gebäudebestandes gemeinsam an einen externen Dienstleister übergeben, siehe Mit welchen Ksten ist zu rechnen? Die Ksten der Haus- und Mietverwaltung sind abhängig vn einer Vielzahl vn Faktren, z.b. dem gewünschten Leistungsumfang, der gewünschten Einbindung des Kirchenvrstands in die laufende Arbeit, der Lage der Whnungen, den lkalen Rahmenbedingungen etc. Daher kann keine generelle Aussage zur Höhe der Verwaltungsksten getrffen werden. Im Sinne einer besseren Vergleichbarkeit und Nachvllziehbarkeit swie zur Ermittlung der betriebswirtschaftlichen Auswirkungen sllten die Ksten idealerweise je Einheit (z.b. Whnung) und Mnat brutt im Rahmen der Angebtsanfrage angefrdert werden. 16 Können die Verwaltungsksten als Teil der Nebenksten an die Mieter übertragen werden? Nein. Verwaltungsksten für externe Dienstleister sind regelmäßig nicht umlagefähig, d.h. sie dürfen nicht über die Betriebskstenabrechnung auf den Mieter übertragen werden, siehe 1 Abs. 2 Nr. 1 Betriebskstenverrdnung: Zu den Betriebsksten gehören nicht: [ ] die Ksten der zur Verwaltung des Gebäudes erfrderlichen Arbeitskräfte und Einrichtungen [ ] und die Ksten für die Geschäftsführung (Verwaltungsksten)

14 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 17 Wer trägt die Ksten für die externe Haus- und Mietverwaltung? Die Ksten für die externe Haus- und Mietverwaltung sind durch die Mieterträge zu finanzieren. Dies bedeutet, dass die Kirchengemeinden die Ksten tragen. Die Ksten für die Unterstützungsleistungen im Rahmen dieses Prjektes werden vm Erzbistum Köln getragen. Alle nicht umlagefähigen Ksten im Rahmen der Instandhaltung und -setzung swie zur Einhaltung gesetzlicher Vrschriften, z.b. Umsetzung der EnEV 2014, Einbau vn Rauchmeldern etc., sind auch weiterhin durch die Kirchengemeinden zu tragen. 18 Was passiert mit der Verwaltungsumlage? Diese entfällt zukünftig für die ausgelagerten Objekte. Bisher wurde im Rahmen der Kirchensteuerzuweisung eine Verwaltungsumlage an das Erzbistum entrichtet. Damit sllten die Ksten der Verwaltung, die in den Rendanturen anfallen, anteilig refinanziert werden. Mit der Übertragung der Haus- und Mietverwaltung an externe Dienstleister entfällt die Umlage. 19 Welche Aufgaben übernimmt die Rendantur zukünftig? Mit der Übertragung der Haus- und Mietverwaltung an gewerbliche Dienstleister übernehmen die Rendanturen die Zahlungsüberwachung der externen Dienstleister und die Buchung der Mieterlöse, selbstverständlich getrennt nach Kirchengemeinden und Fnds. Eine Übernahme weitergehender Verwaltungsaufgaben der vermieteten Objekte erflgt nicht. Dies trifft auch auf jene Aufgaben zu, die bei Übernahme der Haus- und Mietverwaltung durch den Kirchenvrstand in Eigenregie anfallen. Die Rendantur wird sich zukünftig auf die buchhalterische Bearbeitung der vllständig aufbereiteten Daten knzentrieren. Eine Zahlungsüberwachung und Buchung vn Mieterzahlungen kann nicht mehr erflgen. 20 Welche Aufgaben übernimmt die zukünftige Verwaltungsleitung? Keine. Wesentliche Aufgabe der Verwaltungsleitung ist die Entlastung des Pfarrers vn Verwaltungsaufgaben swie die Führung des Persnals im Seelsrgebereich und den Kitas. Originäre Aufgaben der Kirchenvrstände, unter anderem auch Entscheidungen zu den Liegenschaften, verbleiben auch weiterhin bei den Kirchenvrständen und sind nicht Bestandteil des Aufgabenkatalges der Verwaltungsleitungen. In Ausnahmefällen wird die Verwaltungsleitung in bestimmte einzelne Vrgänge eingebunden, z.b. zur Vermittlung zwischen dem Kirchenvrstand und der beauftragten Haus- und Mietverwaltung. Die dauerhafte der ersatzweise Übernahme der Aufgaben der Haus- und Mietverwaltung kann nicht durch die Verwaltungsleitung erflgen

15 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 21 Wie sind zukünftig die Zahlungsflüsse? Durch die Übertragung der Haus- und Mietverwaltung auf externe Dienstleister verändern sich auch die Zahlungsflüsse. Die dazugehörigen Beleg-/ und Infrmatinsflüsse werden sich in diesem Zusammenhang ebenfalls ändern. In den Rendanturen werden zukünftig nicht mehr die Zahlungen der einzelnen Mieter sndern nur nch die Zahlungen der Dienstleister an die Kirchengemeinden buchhalterisch verarbeitet Vereinnahmung vn Mieten und Nebenkstenzahlungen Wie in 23 (siehe ben) beschrieben, werden die Dienstleister verpflichtet, für die Abwicklung des Zahlungsverkehrs ein sgenanntes Anderknt zu eröffnen. Sämtliche Zahlungen der Mieter werden zukünftig über das Anderknt abgewickelt. Die buchhalterische Verarbeitung, als die Führung der Mieterknten, erflgt durch den Verwalter. Dies gilt swhl für die Zahlung per Dauerüberweisung der per SEPA-Lastschriftmandat. Die Zahlungen der Mieten und Nebenksten werden als zukünftig durch den Verwalter verarbeitet und nicht mehr in der Rendantur Zahlung der Betriebsksten Die Vereinnahmung der Nebenksten(vraus)zahlungen erflgt zukünftig durch den Verwalter, der damit die ntwendigen Betriebsksten des jeweiligen Gebäudes begleicht. Dies bedeutet, dass Eingangsrechnungen, z.b. vn Versrgungs-/ und Wartungsverträge, Grundbesitzabgabenbescheide etc., an den Verwalter gehen, der den Zahlungsausgleich übernimmt. Bestehende Verträge mit Versrgern behalten in vllem Umfang ihre Gültigkeit. Die Einschaltung eines externen Verwalters, der im Auftrag und auf Rechnung der Kirchengemeinde handelt, ändert nichts an einer bestehenden Vereinbarung. Bei Mischgebäuden werden die Belege spätestens im Rahmen der Jahresendabrechnung an die Rendantur übermittelt Abschlagszahlungen an die Kirchengemeinde Mindestens quartalsweise wird ein gleichbleibender Betrag an die Kirchengemeinde überwiesen und damit das Anderknt wieder bereinigt. Diese Abschlagszahlung wird buchhalterisch in der Rendantur verarbeitet. Durch diese Vrgehensweise ist zugleich eine Kntrlle des Dienstleisters und damit ein frühzeitiges Eingreifen bei etwaigen Störungen möglich. Die Höhe der Abschlagszahlung wird jährlich neu ermittelt und festgelegt

16 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 21.4 Sckelbetrag für Instandhaltungs-/ Instandsetzungsmaßnahmen Nach dem Übergang der Haus- und Mietverwaltung auf den Dienstleister erhält der Verwalter eine einmalige Zahlung als sgenannten Sckelbetrag. Der Sckelbetrag dient ausschließlich der Finanzierung vn Instandhaltungs-/ Instandsetzungsmaßnahmen des Gebäudes und nicht für andere Zwecke, z.b. etwaige Frderungsausfälle. Die Höhe des Sckelbetrages ist abhängig vn einer Vielzahl vn Faktren, z.b. den reinen Bauksten des Gebäudes (hne Grundstück und Erschließung), Lage, Anzahl der vermieteten Einheiten, letzte Sanierung etc. Daher kann keine generelle Aussage hierzu gemacht werden. Vielmehr sll ein angemessener Wert zwischen den Kirchenvrständen und dem Dienstleister abgestimmt werden Als Orientierungswert schlagen wir vr, dass 20% der Jahres-Nettmiete, aber mindestens Eur auf ein separates Anderknt überwiesen werden. Die Höhe des Sckelbetrages sll jährlich geprüft und in Abstimmung mit dem Kirchenvrstand ggf. angepasst werden. Sllte der Sckelbetrag aufgrund vn laufenden Instandhaltungsmaßnahmen ausgeschöpft sein, erflgt eine vrübergehende Aufstckung. Nach Abschluss der Baumaßnahmen erflgt die Abrechnung auf die nrmale Höhe des Sckelbetrages. Die vrübergehende Aufstckung wird als wieder an die Kirchengemeinde zurückgeführt. 22 Wie ist die Vrgehensweise bei Instandhaltungen mit einem Vlumen vn unter Eur? Baumaßnahmen mit einem Umfang vn unter Eur, z.b. für Instandhaltungs- / Instandsetzungsmaßnahmen sllen im Sinne der Entlastung der Kirchenvrstände über den ausgewählten Dienstleister abgewickelt werden. Dabei erflgt die Beauftragung der Handwerker durch den Dienstleister, insbesndere dann, wenn entsprechende Einheitspreisabkmmen bzw. Rahmenverträge mit Handwerksbetrieben bestehen, s dass eine schnelle, sach-/ fachgerechte swie preiswerte Durchführung sichergestellt ist. Die geltenden kirchenrechtlichen Vrschriften sind selbstverständlich auch hierbei einzuhalten. Die Rechnungen der Handwerksbetriebe werden an den Dienstleister gesendet, der diese aus dem Sckelbetrag begleicht (siehe ben). Die Abrechnung der Baumaßnahme erflgt im Rahmen der Jahresabrechnung auf die nrmale Höhe des Sckelbetrages. Der Kirchenvrstand wird in jedem Fall mit dem regelmäßigen Berichtswesen über die Instandhaltungs-/ Instandsetzungsmaßnahmen infrmiert. Sfern gewünscht, kann der Kirchenvrstand sich einzelne Entscheidungen vrbehalten, z.b. bei der Auswahl geeigneter Handwerksbetriebe der zur Ausführung bestimmter Arbeiten

17 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 23 Wie ist die Vrgehensweise bei Instandhaltungen mit einem Umfang vn über Eur? Genehmigungspflichtige Baumaßnahmen mit einem Umfang vn mehr als Eur werden wie bisher über die Rendanturen abgewickelt. Dies geschieht unter Beachtung der geltenden Vrschriften, unter anderem der kirchlichen Bauregel, den kirchlichen Vergaberichtlinien usw. Der Dienstleister kann sfern gewünscht im Rahmen des Vergabeverfahrens zur Abgabe eines Angebtes angesprchen werden. Sfern es zu einer Beauftragung des eigenen Dienstleisters der Kirchengemeinde kmmt, stellt der Auftrag im Rahmen des Bauvrhabens einen separaten Vertrag dar. In diesem Sinne ist eine Vermengung der beiden Auftragsverhältnisse zu vermeiden. 24 Was kann der Kirchenvrstand in den nächsten Wchen tun? Die Kirchenvrstände sllten sich in den nächsten Wchen beraten, wie zukünftig die vermieteten Whn- und Gewerbeimmbilien kaufmännisch verwaltet und technisch betreut werden sllen. Welches Leistungspaket deckt den Bedarf am besten ab? Wie intensiv möchte er selbst bzw. einzelne Mitglieder weiter eingebunden sein? Wann sll die Haus- und Mietverwaltung auf einen externen Dienstleister übergehen? Möglicherweise können bereits erste Angaben und gegebenenfalls Unterlagen (Grundrisse, Angaben zu Verbrauchszählern etc.) zusammengetragen werden, die für eine Ausschreibung hilfreich bzw. ntwendig sind. Im Anschluss daran sind nch weitere Aufgaben zu bearbeiten und Entscheidungen zu treffen. Einen Überblick darüber haben wir in der Frage Nr. 9 zusammengestellt. 25 Wie unterstützt das Prjektbür in den nächsten Wchen? Die Mitarbeitenden des Prjektbürs stehen ab sfrt für Ihre Fragen, Anliegen und Hinweise zur Verfügung. (Kntaktdaten siehe ben) Auch in den Rendanturen und im Erzbischöflichen Generalvikariat ist mit den Vrbereitungstätigkeiten begnnen wrden. Aufgrund der zu erwartenden Aufgabenmenge aus bis zu 530 Kirchengemeinden wird die Haus- und Mietverwaltung auf Dienstleister übertragen werden ist eine möglichst genaue Planung nötig. Zwischenzeitlich wurden die ersten Infrmatinsveranstaltungen rganisiert swie Arbeitshilfen und Leitfäden erstellt. Sämtliche Arbeitshilfen und Leitfäden werden sukzessive auf der zur Verfügung gestellt. Sbald die wichtigsten Instrumente freigegeben und nline gestellt sind, infrmieren wir Sie hierüber gesndert

18 Neue Wege für Pastral und Verwaltung 26 Welche Sicherheit hat die Kirchengemeinde bei einer möglichen Inslvenz des Dienstleisters? Das Risik einer Inslvenz des Dienstleisters kann nicht ausgeschlssen werden. Grundsätzlich ist vrgesehen, dass die ausgewählten Haus- und Mietverwaltungen vertraglich verpflichtet werden, für die Mietzahlungen ein sgenanntes Anderknt zu eröffnen, das im Falle einer Inslvenz nicht in die Inslvenzmasse fällt. 27 Wie kann sich die Kirchengemeinde vr einem Betrug schützen? Zunächst einmal gehen wir grundsätzlich davn aus, dass die Dienstleister regelmäßig keine unlauteren der snstigen nicht rechtsknfrmen Absichten verflgen. Gleichwhl kann ein Betrug nicht ausgeschlssen werden. Um einen möglichen Schaden weitestgehend zu vermeiden, wurde bei der Erarbeitung des Knzeptes, das diesem Prjekt zugrunde liegt, ein Schwerpunkt auf Sicherheit und Transparenz für die Kirchengemeinden gelegt. Daher empfiehlt sich die Aufnahme einiger wesentlicher Regelungen in den Verwaltervertrag, unter anderem: Eröffnung und Verwendung eines Anderknts bei einer inländischen Bank Quartalsweises Berichtswesen Regelmäßige Prüfung der Berichte durch Kirchenvrstände Regelmäßige Überweisung vn Abschlagszahlungen der Mieterträge Genaue Zahlungsüberwachung der Haus- und Mietverwaltung durch die Rendanturen Wird die vereinbarte Höhe der Abschlagszahlung (siehe 25.3) eingehalten? Erflgt die Zahlung zu den vereinbarten Zeitpunkten? Ggf. erflgt eine Infrmatin an die Kirchengemeinde Keine Verpfändung vn Mieterträgen Nachweis vrzuhaltender Versicherungen Betriebshaftpflichtversicherung Vermögensschadenhaftpflichtversicherung Vertrauensschadenhaftpflichtversicherung Die Musterverträge swie die angestrebten Rahmenverträge werden entsprechende Regelungen beinhalten. Nach bisherigen Erkenntnissen ist damit zu rechnen, dass die Haus- und Mietverwaltungen die angesprchenen Regelungen mittragen, da diese in der Regel in ihren individuellen Verträgen ebenfalls enthalten sind

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag

Vertrag über freie Mitarbeit / Honorarvertrag Vertrag über freie Mitarbeit / Hnrarvertrag Vertragsnummer: (bitte immer angeben)..ho..... (Dienststelle erste 4 Ziff.).(HO). (Jahr). (laufende Nr. 5-stellig) zwischen der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg,

Mehr

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB

TactonWorks EPDM Integration. Lino EPDM pro. Whitepaper. unter Nutzung des TactonWorks Add-in EPDM von Tacton Systems AB Lin EPDM pr Whitepaper unter Nutzung des TactnWrks Add-in EPDM vn Tactn Systems AB Ausgabedatum: 04.09.2013 - Dkumentversin: 1.1 Autr: Clemens Ambrsius / Rüdiger Dehn Cpyright Lin GmbH 2013 Alle Rechte

Mehr

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX

UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX UMSETZUNGSHILFE Exta Einladung zur Durchführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagement nach 84 Abs. 2 SGB IX Mai 2015 & Thmas Hchgeschurtz 1. Anschreiben an Mitarbeiter zur Verfahrenseinleitung Einladung

Mehr

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit

Mieterwechsel. Neuvermietung Ausschreibung + online oder Papier Durchführung Durchführung von Wohnungsbesichtigungen mit Abwicklung beendeter Mietverhältnisse Wohnungsübergabe mit Protokollierung Entscheidung über Rückgabe der Mietsicherheit ggf. Geltendmachung Vermieterpfandrechte Rückzahlung der Mietsicherheit Zwischen-/

Mehr

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen

Patienteninformation vor der Vereinbarung von Wahlleistungen Anlage 4B zu den Allgemeinen Vertragsbedingungen (AVB) des Waldkrankenhauses Rudlf Elle Eisenberg (REK) Patienteninfrmatin vr der Vereinbarung vn Wahlleistungen Sie sind im Begriff, eine sgenannte Wahlleistungsvereinbarung

Mehr

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien

Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Förderkriterien Seite 1 1. Antragsberechtigte: Freiburger Bildungspaket Förderkriterien Antragsberechtigte sind alle Grund- und Snderschulen swie alle allgemeinbildenden weiterführenden Schulen. Bei den

Mehr

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010

Standkonzept. für den. Gemeinschaftsstand HANNOVER. der hannoverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 1 vn 10 Standknzept für den Gemeinschaftsstand HANNOVER der hannverimpuls GmbH auf der HANNOVER MESSE / CeBIT 2010 Seite 2 vn 10 Seite 3 vn 10 Stand-Partner: unser Leistungsangebt auf dem Hannver-Stand

Mehr

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen

DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Prozesse für Qualifikationsmaßnahmen DVGW SDV GmbH - Anweisung SDV-001 Qualitätssicherung und Przesse für Qualifikatinsmaßnahmen Stand: 23.04.2014 Versin: 001 Verantwrtliche Stelle: Geschäftsführung Freigabe (Ort / Datum): 23.04.2014 Unterschrift:

Mehr

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB)

Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Merkblatt (2013) zum Vertrieb vn Anteilen an EU-OGAW in der Bundesrepublik Deutschland gemäß 310 Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) Incming UCITS-Ntificatin bzw. Incming UCITS-Update I. Mitgliedstaat: Deutschland

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind.

Konzessionen werden in Sektoren vergeben, die für die Lebensqualität der EU-Bürgerinnen und -Bürger bedeutsam sind. BEGRIFFSBESTIMMUNG Was ist eine Knzessin? Eine Knzessin ist eine Art Partnerschaft zwischen dem öffentlichen Sektr und einem (in der Regel) privaten Unternehmen, die sich in bestimmten Bereichen wie etwa

Mehr

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung

Eine Information des Ingenieurbüro Körner zur Baustellenverordnung Eine Infrmatin des Ingenieurbür Körner zur Baustellenverrdnung Ihr Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Frank Körner Wasserbank 6 58456 Witten Ruf- Nr. (02302) 42 98 235 Fax- Nr. (02302) 42 98 24 e-mail: kerner@ibkerner.de

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung vn Arbeitsverhältnissen 1. Allgemeines Arbeitsverträge können swhl unbefristet als auch befristet abgeschlssen werden. Während für die Beendigung eines unbefristeten Arbeitsvertrages eine Kündigung

Mehr

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen

Rahmenvereinbarung kooperative und koordinierte zahnärztliche und pflegerische Versorgung von stationär Pflegebedürftigen Vereinbarung nach 119b Abs. 2 SGB V über Anfrderungen an eine kperative und krdinierte zahnärztliche und pflegerische Versrgung vn pflegebedürftigen Versicherten in statinären Pflegeeinrichtungen (Rahmenvereinbarung

Mehr

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015

bsi-standard Performance-Bericht Vorbemerkung Stand: 02.10.2015 bsi-standard Perfrmance-Bericht Stand: 02.10.2015 Vrbemerkung Dieser Standard ist in der bsi-arbeitsgruppe Transparenz erarbeitet wrden. Aufgabe war, einen neuen Verbandsstandard für die Darstellung der

Mehr

Honorarberatung Trend oder Totgeburt?

Honorarberatung Trend oder Totgeburt? Hnrarberatung Trend der Ttgeburt? Die Zahlung eines Hnrars können sich meine Kunden nicht leisten! Das ist die häufigste Kritik an dem Mdell Hnrarberatung. Es ist gleichzeitig die erstaunlichste Kritik,

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

Hohenau/Rathausstraße T2

Hohenau/Rathausstraße T2 Hhenau/Rathausstraße T2 4 geförderte Reihenhäuser mit Eigentumsptin HWB 28,3 fgee 0,62 Baubeginn: Smmer 2015 Vraussichtliche Fertigstellung: Winter 2016 Hhenau/Rathausstraße T2 Beratung und Verkauf SÜDRAUM

Mehr

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services -

Paketlösungen. TripleS Consulting GmbH. - Strategies - Solutions - Services - Paketlösungen TripleS Cnsulting GmbH - Strategies - Slutins - Services - Einleitung Beratung ist teuer und die Kalkulierbarkeit fehlt? Nicht bei uns! Wir bieten Ihnen eine Reihe vn Paketlösungen zu attraktiven

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wodis Sigma Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung - Wdis Sigma Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine

Mehr

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014

Marktordnung Fondsbörse Deutschland in der Fassung vom 22. September 2014 in der Fassung vm 22. September 2014 I. Abschnitt Allgemeines 1 Geschäftszweck Die Fndsbörse Deutschland dient insbesndere dem Abschluss vn Geschäften in Anteilen an geschlssenen Immbilienfnds, Schiffsbeteiligungs-

Mehr

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser

Hausanschluss. Strom Gas Fernwärme Wasser Hausanschluss Strm Gas Fernwärme Wasser Infrmatinen für Bauherren, Architekten und Planungsbürs Stadtwerke Detmld GmbH Am Gelskamp 10 32758 Detmld Telefn: 05231 607 0 Telefax: 05231 66043 inf@stadtwerke-detmld.de

Mehr

Rössle Rettung in Mittelstenweiler

Rössle Rettung in Mittelstenweiler Rössle Rettung in Mittelstenweiler Ansprechpartner: Jürgen Öttel Giselhalden 12 88682 Salem-Mittelstenweiler Tel. 0175/2791458 Mail: juergen.ettel@lbs-bw.de Inhaltsverzeichnis 1. Was bisher geschah a.

Mehr

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science)

Wirtschaftsinformatik (Bachelor of Science) Merkblatt zur Bewerbung um einen Studienplatz für das Wintersemester 2011/12 Studiengang: Wirtschaftsinfrmatik (Bachelr f Science) Bitte lesen Sie dieses Merkblatt unbedingt vr der Online-Bewerbung! INHALT

Mehr

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT

MERKBLATT: Neues Programm ERASMUS+ Praktikumsförderung für Studierende durch das Projekt MIX IT Krdinierungsstelle: Bür für EU-Auslandspraktika Dezernat Frschung und EU-Hchschulbür, Technlgietransfer Leibniz Universität Hannver Brühlstr. 27, 30169 Hannver Tel.: +49 511 762-3932; -19179 Fax: +49 511

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Es kommt also besonders darauf an, dass diese Gutachten den Vorschriften des Normativen Dokuments entsprechen.

Es kommt also besonders darauf an, dass diese Gutachten den Vorschriften des Normativen Dokuments entsprechen. Immbilienbewertung GRAF Anfrderungen an Gutachten Rösrather Straße 686 51107 Köln (Rath) Telefn 0221-778 9997-10 Telefax 0221-778 9997-19 inf@immbilienbewertung-graf.de www.immbilienbewertung-graf.de Gutachten

Mehr

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein

Leitfaden 2 Projektdurchführung und -abrechnung. Interreg IV-Programm Alpenrhein-Bodensee-Hochrhein Leitfaden 2 Prjektdurchführung und -abrechnung Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein Versin 7-01. Januar 2011 Verantwrtlich: Verwaltungsbehörde Interreg IV-Prgramm Alpenrhein-Bdensee-Hchrhein

Mehr

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016

IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 IHK-Merkblatt Stand: 02.06.2016 HINWEIS: Dieses Merkblatt sll als Service Ihrer IHK nur erste Hinweise geben und erhebt daher keinen Anspruch auf Vllständigkeit. Obwhl es mit größter Srgfalt erstellt wurde,

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen MeinMaklerplatz

Allgemeine Nutzungsbedingungen MeinMaklerplatz Allgemeine Nutzungsbedingungen MeinMaklerplatz 1. Allgemeines 1. Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle rechtlichen Beziehungen der Mein Maklerplatz - emprium dmus qualitas UG (haftungsbeschränkt),

Mehr

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen

GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. November 2015. Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Wohnen GEMEINSAME ERKLÄRUNG 3. Nvember 2015 Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen Gemeinsame Erklärung Bündnis für ein technikgestütztes und selbstbestimmtes Whnen 3. Nvember 2015 Die überwiegende

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

Reglement für die Geschäftsführung

Reglement für die Geschäftsführung Gemeinschaftsstiftung Klinisch-Therapeutisches Institut, Arlesheim Reglement für die Geschäftsführung D:\EIGENE DATEIEN\Pensinskasse\Reglement\2011\2_Geschäftsführerreglement.dc 21.12.2012/13.04.2011 1

Mehr

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland

1 Allgemeines. 2 Vergabeportal Vergabemarktplatz Rheinland Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband Infrmatinen zur Angebtsabgabe beim Erftverband 1 Allgemeines Der Erftverband ist als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Zuge vn Beschaffungen vn Liefer-

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Geschäftsordnung. des Vorstands der Sektion. "Deutscher Alpenverein, Dortmund e.v." Gültigkeit ab 01. August 2010. Stand: Dezember 2010

Geschäftsordnung. des Vorstands der Sektion. Deutscher Alpenverein, Dortmund e.v. Gültigkeit ab 01. August 2010. Stand: Dezember 2010 Geschäftsrdnung des Vrstands der Sektin "Deutscher Alpenverein, Drtmund e.v." Der Vrstand ( 15, Absatz 1 der Sektinssatzung) gibt sich in Ergänzung zu 16 der Sektinssatzung flgende Arbeitsregelungen: 1.

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

Informationen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelorstudiengänge

Informationen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelorstudiengänge Infrmatinen zur Einschreibung in die Lehramts-Bachelrstudiengänge Die Einschreibung findet vm 24.02. - 26.02.2015 in der Zeit vn 08:30-11:00 Uhr im InfPint und Studierendensekretariat (Hauptgebäude) der

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt

1 Name, Sitz. SATZUNG der Bürger-Energiegenossenschaft Hersfeld eg. 2 Zweck und Gegenstand. Inhalt SATZUNG der Bürger-Energiegenssenschaft Hersfeld eg in der Fassung des Beschlusses der Gründungsversammlung vm 02. April 2012 in Bad Hersfeld Inhalt 1 Name, Sitz... 1 2 Zweck und Gegenstand... 1 3 Mitgliedschaft...

Mehr

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015)

büro easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) bür easy plus 2015 Basics (Stand 22.01.2015) Die wichtigsten Bereiche Firma: Kntenrahmen: SKR03 + SKR04 zzgl. Varianten DATEV-Exprt bei SOLL-Buchhaltung Mitarbeiter: Zeit- / Leistungserfassung, Zurdnung

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung

Fortschritte auf dem Weg zur papierlosen Abrechnung Frtschritte auf dem Weg zur papierlsen Abrechnung I. Ist-Situatin 1. KCH-Abrechnung Eine papierlse Abrechnung kann bisher ausschließlich für den Bereich der knservierendchirurgischen Behandlung durchgeführt

Mehr

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie

Stadt Rödental. Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie Stadt Rödental Paralleles Markterkundungsverfahren und Auswahlverfahren nach Nr. 6.4.1 der bayerischen Breitbandrichtlinie 1. Zieldefinitin a) Die Stadt Rödental führt ein Markterkundungsverfahren nach

Mehr

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN)

LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) LEITFADEN: NRW-NAHOST-STIPENDIENPROGRAMM (ISRAEL, PALÄSTINENSISCHE GEBIETE, JORDANIEN) FÜR KOORDINATIONSSTELLEN & INSTITUTE DER NRW-HOCHSCHULEN I. Organisatin des Aufenthalts Vr dem Aufenthalt: unmittelbar

Mehr

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013

Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG. Rechtsstand: April 2013 Ordnungsgemäße Rechnung gem. 14 Abs. 4 UStG Rechtsstand: April 2013 Inhalt Seite I. Beispiel (Brutt-Rechnungsbetrag über 150 )...2 II. Erleichterungen für Rechnungen vn weniger als 150,- brutt (sg. Kleinstbetragsrechnungen)

Mehr

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG)

Kommanditgesellschaft (einschl. GmbH & Co. KG) Dieses Dkument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dk-Nr. 51956 Kmmanditgesellschaft (einschl. GmbH & C. KG) Inhalt: 1. Was ist eine KG?... 3 2. Was sind die wichtigsten Vraussetzungen für die

Mehr

RECHTSKURSE erfolgreich! kompetent! vis-à-vis! preisgünstig!

RECHTSKURSE erfolgreich! kompetent! vis-à-vis! preisgünstig! RECHTSKURSE erflgreich! kmpetent! vis-à-vis! preisgünstig! VRUG = Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetz FAGG = Fernabsatz- und Auswärtsgeschäfte-Gesetz ab 13.6.2014 Am 13.6.2014 tritt das VRUG

Mehr

Wohnen im Alter im Kreis Recklinghausen

Wohnen im Alter im Kreis Recklinghausen Whnen im Alter im Kreis Recklinghausen Auswertung der Befragung der bekannten Whnanlagen für ältere Menschen im April 2004 1 Impressum Herausgeber: Verfasserin: Im Internet Druck Kreis Recklinghausen Der

Mehr

Installation der Webakte Rechtsschutz

Installation der Webakte Rechtsschutz Installatin der Webakte Rechtsschutz Kstenfreie zusätzliche Funktin für WinMACS Sankt-Salvatr-Weg 7 91207 Lauf Tel. 09123/18 30-0 Fax 09123/18 30-183 inf@rummel-ag.de www.rummel-ag.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentatin Immbilien sind Sachwerte. Aber Immbilien werden gekauft, verkauft, verwaltet, bewhnt und gelebt vn Menschen. Inhaltsverzeichnis 1. Vrstellung mere CONSULTING 2. Vrstellung Miriam

Mehr

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH

it4experts EDV Dienstleistungen GmbH ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN it4experts EDV Dienstleistungen GmbH Schulgasse 59/45, 1180 Wien für den Verkauf und die Lieferung vn Organisatins-, Prgrammierleistungen und Werknutzungsbewilligungen vn

Mehr

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE

VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE VERHALTENS- UND ETHIKKODEX WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE MAGNA INTERNATIONAL INC. WETTBEWERBS- UND KARTELLRICHTLINIE Magna steht im harten, aber redlichen Wettbewerb, und unterstützt den freien und

Mehr

GARANTIE WAS IST VON DIESER GARANTIE ERFASST?

GARANTIE WAS IST VON DIESER GARANTIE ERFASST? GARANTIE Die einjährige eingeschränkte Garantie ist freiwillig und gewährt neben der gesetzlichen Gewährleistung zusätzliche Rechte. Smit sind die Leistungen dieser einjährigen und eingeschränkten Garantie

Mehr

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014

Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz. Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vogt 8. Oktober 2014 Altes und Neues zum Genehmigungsverfahren: UVP und Rechtsschutz Dr. Andreas Hinsch Dr. Mahand Vgt 8. Oktber 2014 I. Altes und Grundsätzliches 1. Was ist die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP)? Unselbstständiger

Mehr

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten!

Lobbyisten zu Transparenz verpflichten! Lbbyisten zu Transparenz verpflichten! Ein Lbbyistenregister für Berlin LbbyCntrl setzt sich ein für die Einführung eines verpflichtenden Lbbyisten-Registers, in dem Lbbyisten ihre Auftraggeber und Kunden,

Mehr

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat.

Wer am Lehrgang regelmäßig teilnimmt und die lehrgangsinterenen Leistungsnachweise erbringt, erhält das IHK-Zertifikat. Seite 1 206 3 Kaufmännische und Betriebswirtschaftliche Grundlagen Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an alle, die neue und interessante Aufgaben im Unternehmen übernehmen wllen und hierzu betriebswirtschaftliches

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz

Protokoll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Prtkll des 10. Treffens der AG Bismarckplatz Datum: Mntag, 20.07.2015, 18:50-21:30 Uhr Ort: EKiZ Stuttgart West Mderatin: Walz (Bürgerstiftung Stuttgart) Prtkll: Pawliczek/Walz Teilnehmer: siehe Teilnehmerliste

Mehr

Umzugs-Checkliste. Tipps für die Wohnungssuche:

Umzugs-Checkliste. Tipps für die Wohnungssuche: Umzugs-Checkliste Tipps für die Whnungssuche: Erkundigen Sie sich zunächst bei Freunden, Verwandten und / der Bekannten nach evtl. freien Whnungen. Die besten Chancen an eine Ihren Wünschen entsprechende

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Mister Spex GmbH Anbieter: Mister Spex GmbH Greifswalder Straße 156 10409 Berlin (im Flgenden: Verkäufer) Amtsgericht Berlin-Charlttenburg, HRB 111176 B Umsatzsteueridentnummer:

Mehr

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR

Erlä uterungen zu Meldungen IP Losses Art. 101 CRR Erlä uterungen zu Meldungen IP Lsses Art. 101 CRR Rechtlicher Hintergrund Die Verlustdaten, welche in Art. 101 CRR gemeldet werden, werden vn der FMA herangezgen, um zu beurteilen, b die (begünstigten)

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910

eine Person 27.020 32.240 37.830 40.530 43.230 zwei Personen 40.240 48.230 56.380 60.410 64.430 45.570 54.680 63.800 68.360 72.910 Wien Eigenheim Infrmatinsblatt: 56-KB-PDF (Eigenheime auf Eigengrund der Baurechtsgrund) Infrmatinsblatt: 27-KB-PDF (zusätzliche Infrmatinen für Eigenheime auf Pachtgrund) Richtlinien der MA 25 über die

Mehr

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011

Revision beschlossen vom Föderationsvorstand am 24.06.2011 Frtbildungs- und Prüfungsrdnung der Föderatin Deutscher Psychlgenvereinigungen zur Persnenlizenzierung für berufsbezgene Eignungsbeurteilungen nach DIN 33430 Beschlssen vm Föderatinsvrstand am 4.05.2004

Mehr

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING

UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING UNTERNEHMENSFINANZIERUNG LEASING Die sich verändernden Rahmenbedingungen der Unternehmensfinanzierung durch internatinale Regulierungsmaßnahmen (Basel III) und bankinterne Ratingverfahren haben Auswirkungen

Mehr

Der Immobilienverkauf

Der Immobilienverkauf Der Immbilienverkauf Welchen Preis kann ich für meine Immbilie erzielen: Jede Immbilie ist ein Unikat und hat deshalb auch ihren speziellen Wert. Diesen Wert können nur Immbilienspezialisten ermitteln.

Mehr

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt

WDB Brandenburg: Online-Erfassung und -Pflege Schritt für Schritt Für die Nutzung der Online-Erfassung und Pflege benötigen Sie Ihre Institutinsnummer und ein Passwrt. Sie sind nch nicht als Nutzer für die Online-Erfassung registriert? Betätigen Sie den Buttn Neu registrieren.

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Knzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft. Die Verwaltungsarbeiten übernehme ich für Sie. Pstfach 10 28, 85738 Garching b. München Bürgerplatz 6, 85748 Garching b. München Tel.: +49 89 21554276-0 Fax:

Mehr

Dienstleistungsvertrag

Dienstleistungsvertrag Dienstleistungsvertrag zwischen der e/l/s-institut GmbH für Qualitätsentwicklung szialer Dienstleistungen (Auftragnehmer), Bernsaustr. 7-9, 42553 Velbert-Neviges vertreten durch den Geschäftsführer Dr.

Mehr

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz.

Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. Studiengang Pflegemanagement Fach Allg. Betriebswirtschaftslehre/Pflegewirtschaftslehre Art der Leistung Prüfungsleistung Klausur-Knz. PM-BWH-P22-051112 Datum 12.11.2005 Die Klausur besteht aus 3 Aufgaben,

Mehr

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07.

Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Softwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University Stand: 24.07. Regelwerk zur Ausbildung zum Mathematisch-technischen Sftwareentwickler (MATSE) am IT Center der RWTH Aachen University 1 Teilnahme an Veranstaltungen und Ablegen der Prüfungsleistung Es gilt die Dienstvereinbarung

Mehr

IT-Sicherheitsleitlinie

IT-Sicherheitsleitlinie IT-Sicherheitsleitlinie für die Hchschule für angewandte Wissenschaften Fachhchschule München (Hchschule München) vm: 29. Juli 2010 Präambel Die Hchschule München setzt für Arbeits- und Geschäftsprzesse

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS

AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS MERKBLATT Recht und Steuern AUFLÖSUNG, AUSEINANDERSETZUNG UND BEENDIGUNG EINER GESELLSCHAFT BÜRGERLICHEN RECHTS Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist erst dann beendet, wenn die Gesellschafter sich

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hell GmbH & Co. KG für den B2B-Onlineshop EPOS

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hell GmbH & Co. KG für den B2B-Onlineshop EPOS Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hell GmbH & C. KG für den B2B-Onlineshp EPOS Stand: 29. September 2015 1. Gegenstand und Geltungsbereich 1. Gegenstand dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

Kurzanleitung E-Mail-System

Kurzanleitung E-Mail-System Kurzanleitung E-Mail-System E-Mail mit Outlk abrufen:...2 E-Mail mit Outlk Express abrufen:... 3 Was bedeutet die Fehlermeldung "550 - relay nt permitted"?... 4 Welche Größe darf eine einzelne E-Mail maximal

Mehr

2 Campingstühle Navigationssystem Einweggebühren Gebühr für frühe Übernahme (Early Pick Up) und späte Rückgabe (Late Drop off-gebühr)

2 Campingstühle Navigationssystem Einweggebühren Gebühr für frühe Übernahme (Early Pick Up) und späte Rückgabe (Late Drop off-gebühr) Jucy Rentals USA Bedingungen 01.04.16 bis 31.03.17, Stand 27.01.16 1. Leistungen 1.1.Im Super-Spar-Preisen eingeschlssen Fahrzeugversicherung mit Selbstbeteiligung vn USD 1.500,- pr Schadensfall 1 Mi.

Mehr

Strukturplan der Montessori Schule Passau

Strukturplan der Montessori Schule Passau Strukturplan der Mntessri Schule Passau Stand: Juli 2005) PRÄAMBEL Der Strukturplan sll den Schulbetrieb regeln und die Aufgaben der vier Säulen, die die Schule tragen und gestalten, festlegen: Die Mitarbeiter

Mehr

Die Betriebliche Altersversorgung

Die Betriebliche Altersversorgung Die Betriebliche Altersversrgung Die Betriebliche Altersversrgung Arbeitgeberexemplar Penning Steuerberatung Clumbusstraße 26 40549 Düsseldrf Tel.: 0211 55 00 50 Fax: 0211 55 00 555 Tückingstraße 6 41460

Mehr

Anmeldung für die SummerLanguageSchool Deutsch für Naturwissenschaft, Technik, Planen, Bauen und Umwelt

Anmeldung für die SummerLanguageSchool Deutsch für Naturwissenschaft, Technik, Planen, Bauen und Umwelt Zentraleinrichtung Mderne Sprachen an der Technischen Universität Berlin Anmeldung für die SummerLanguageSchl Deutsch für Naturwissenschaft, Technik, Planen, Bauen und Umwelt Allgemeine Angaben Anrede

Mehr

Wir haben für Sie recherchiert. Das ändert sich ab dem Jahr 2009 in den folgenden Bereichen:

Wir haben für Sie recherchiert. Das ändert sich ab dem Jahr 2009 in den folgenden Bereichen: Wir haben für Sie recherchiert. Das ändert sich ab dem Jahr 2009 in den flgenden Bereichen: Bundeseinheitlicher Beitrag zur Krankenversicherung Beitrag zur Rentenversicherung Beitrag zur Arbeitslsenversicherung

Mehr

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02

Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Version 02 Hinweis 1560710 - DEÜV Datensatz-Versin 02 Hinweissprache: Deutsch Versin: 2 Gültigkeit: gültig seit 23.05.2011 Zusammenfassung Symptm Der zum 01.01.2009 vn den Szialversicherungsträgern in der DEÜV eingeführte

Mehr

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz

FÖRDERPROGRAMME 2014. Mittelstand für Energieeffizienz FÖRDERPROGRAMME 2014 Mittelstand für Energieeffizienz Die Energiewende rückt die Energieeffizienz in den Fkus der Unternehmensführung. Energieksten sind in Unternehmen ftmals die zweithöchste Kstenpsitin.

Mehr

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise

Anforderungen an Qualitätsmanagement gemäß DIN EN ISO 9001:2008. Aufbau der Norm und Beratungspreise Dr. Michael Bck Im Mre 33, 30167 Hannver inf@mhw-beratung.de Was frdert die Nrm? Anfrderungen an Qualitätsmanagement gemäß Aufbau der Nrm und Beratungspreise 0 Einleitung... 1 1 Anwendungsbereich... 1

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung

Öffentliche Bekanntmachung GEMEINDE Dischingen Landkreis Heidenheim Öffentliche Bekanntmachung über die Absicht der Überlassung einer kmmunalen Leerrhrtrasse zur Schaffung einer flächendeckenden Breitbandversrgung in den Teilrten

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Folgende Bedingungen gelten für Yogastunden, Kurse, Seminare und Workshops, die von Lakeside Yoga durchgeführt werden.

Folgende Bedingungen gelten für Yogastunden, Kurse, Seminare und Workshops, die von Lakeside Yoga durchgeführt werden. 1 Allgemeine Geschäftsbedingungen Lakeside Yga Studi 1. ALLGEMEIN Gegenstand dieser Geschäftsbedingungen sind alle Angebte und Dienstleistungen des vn Lakeside Yga betriebenen Ygastudis in Neusiedl am

Mehr

Interviewleitfaden "Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen

Interviewleitfaden Systematische Prozess- und Prozesskostenanalyse in komplexen industriellen Systemen: Versandraumlösungen "Systematische Przess- und Przesskstenanalyse in kmplexen industriellen Systemen": Versandraumlösungen Leitfaden / Fragebgen zur Erhebung aller relevanten Daten im Versandraum für die detaillierte, quantifizierte

Mehr

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unsere Zeichen Tel.-Durchwahl Fax-Durchwahl Datum vo-nm 270 395 22.03.2012 matthias.vornweg@caritasnet.

Ihr Zeichen Ihr Schreiben vom Unsere Zeichen Tel.-Durchwahl Fax-Durchwahl Datum vo-nm 270 395 22.03.2012 matthias.vornweg@caritasnet. Diözesan-Caritasverband Pstfach 20 02 61 50524 Köln An die kathlischen Kindertageseinrichtungen im Erzbistum Köln nachrichtlich an die Träger vn kathlischen Kindertageseinrichtungen im Erzbistum Köln Bereich

Mehr

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen

4.2 Unterstützung für Investitionen in die Verarbeitung/Vermarktung und/oder Entwicklung von landwirtschaftlichen Erzeugnissen 8.2.2.3.2. Untermaßnahme 4-2: Verarbeitung/Vermarktung und Entwicklung vn landwirtschaftlichen Erzeugnissen laut Anhang 1 des Vertrages Untermaßnahme: 4.2 Unterstützung für Investitinen in die Verarbeitung/Vermarktung

Mehr

Aufnahmeantrag Cheerleading

Aufnahmeantrag Cheerleading Aufnahmeantrag Cheerleading Daten des Mitgliedes: Geburtsrt Straße / Hausnummer PLZ / Whnrt Beruf Telefn Mbil E-Mail Staatsangehörigkeit Ich bin/war Mitglied in flgenden anderen Sprtvereinen: Ich besitze

Mehr

Nutzen für die Betroffenen:

Nutzen für die Betroffenen: Prjektmanagement Prjektmanagement Das Bedürfnis nach einem effizienten und in die Unternehmensabläufe integrierten Prjektmanagements ist in vielen Betrieben fester Bestandteil vn internen Organisatinsanweisungen

Mehr

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Auftraggeber und der letterei.de Pstdienste GmbH 64521 Grß-Gerau - Auftragnehmer - I. Gegenstand

Mehr

Barmenia Versicherungen

Barmenia Versicherungen Barmenia Versicherungen Anleitung zur Knfiguratin des Ltus Ntes Traveler auf dem iphne/ipad Stand: 05.04.2013 HA IT-Systeme Andre Griepernau,Dirk Hörner Inhalt 1. Wichtige Hinweise... 3 2. Einrichtung

Mehr