Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich"

Transkript

1 Blut- und Atemalkohol- Messungen im statistischen Vergleich von Prof. Dr. Andreas Slemeyer FH Giessen-Friedberg / Fachbereich Elektrotechnik 1, Wiesenstr. 14 * 3539 Giessen Tel.: Fax:

2 Datenbasis Generelle Fragestellungen Vergleich des des AAK-Ergebnisses mit mit zeitnahem BAK-Wert Gewinnung von von Vergleichswerten BAK/AAK im im strafprozessualen Bereich, d.h. d.h. für für AAK>,55 mg/l mg/l (in (in Trinkversuchen kaum kaum erreichbar) Quellen Rückläufe aus aus den den Bundesländern Zeitraum: Jahreshälfte 2, 2, überwiegend Quartal Quartal Umfang Erhebungsbogen mit mit Fragen Fragen nach nach Zeiten Zeiten und und Messergebnissen für für Vortest, beweisfähigen Test Test und und Blutentnahme und und -analyse. Zusätzlich Abfrage aller aller Messwerte lt. lt. Druckerprotokoll Alcotest

3 Informationen zu den Messdaten Abkürzungen: BAK BAK Blutalkoholkonzentration AAK AAK Atemalkoholkonzentration GC GC Gaschromatografie (Blutalkoholanalyse) ADH ADH Alkoholdehydrogenase (Blutalkoholanalyse) Messgröße BAK/AAK GC, ADH AAK1, AAK2 Bedingung Zeitdifferenz <±45 Min. Zeitdifferenz <±3 Min. Zeitdifferenz <±15 Min. Anzahl Hinweis: BAK-Werte zwischen,2 und 3,6 (!) 3

4 Häufigkeitsverteilung der AAK-Werte Verteilung Verteilung der der AAK-Werte AAK-Werte N=1412 N=1412 Summenhäufigkeit Summenhäufigkeit in in % ,3 62,3 25,7 25,7 12,5 12,5,5,5 8, 8, 95,4 9,5 95,4 9,5 1, 1, MW_AAK MW_AAK 1,5 1,5 2, 2, Kommentar: Fast Fast % aller aller AAK- AAK- Werte Werte über über,55,55 mg/l mg/l (in (in Trinkversuchen nicht nicht erreichbar) 4

5 Abweichungen bei Blut- und Atemalkohol-Analyse Blutprobe Atemprobe 1 Atemprobe 2 ADH-Analyse: 2 Einzelwerte GC-Analyse: 2 Einzelwerte Brennstoffzelle: 1 Einzelwert IR-Sensor: 1 Einzelwert Abweichungsarten systematische Abweichungen Messrichtigkeit zufällige Abweichungen Präzision, Wiederholungsgenauigkeit Vergleich BAK/AAK Im Im Wesentlichen bestimmt durch durch Abweichungen in in der der Kalibrierung und und physiologische Einflussgrößen 5

6 Systematische und zufällige Abweichungen Beispiel: Schussbild systematischer Fehler groß klein zufälliger Fehler klein groß Allgemeine Vorgehensweise zur zur Reduzierung von von Abweichungen Analysenverfahren Analysenverfahren so so gestalten, gestalten, dass dass der der zufällige zufällige Fehler Fehler erheblich erheblich geringer geringer ist ist als als der der systematische. systematische. Plausibilitätsprüfung auf auf Messrichtigkeit: Verwendung Verwendung mehrerer mehrerer unabhängiger unabhängiger Verfahren Verfahren Kontrolle Kontrolle der der Streubreite Streubreite der der Einzelwerte Einzelwerte 6

7 BAK- bzw. AAK-Mittelwerte aus statistischer Sicht Vorgaben für für BAK BAK Basis: Basis: Gutachten BGA BGA bzw. bzw. BGH-Entscheidung (zuletzt (zuletzt 1999): 1999): Qualitätsprüfung durch durch Kontrolle der der Streubreite (Max. (Max.-Min.): BAK BAK <1, <1, max. max.,1,1 BAK BAK ë1, ë1, max. max. 1 1 % vom vom Mittelwert Teilnahme an an Ringversuchen Vorgaben für für AAK AAK Basis: Basis: DIN DIN VDE VDE Teil Teil 1 bis bis 4 sowie sowie Eichgesetz Eichfehlergrenzen: AAK AAK <,4,4 mg/l mg/l ±,2,2 mg/l mg/l AAK AAK ë,4,4 mg/l mg/l ± 1 1 % Streubreite: AAK AAK <,4,4 mg/l mg/l max. max.,4,4 mg/l mg/l AAK AAK ë,4,4 mg/l mg/l max.1 max.1 % vom vom Mittelwert 7

8 Differenz der AAK-Werte: Abhängigkeit von der Konzentration Differenz der Atemwerte als Funktion der AAK N=1412,1,8 Zulässige Grenzen nach DIN VDE 45,6,4,2 mg/l, -,2 -,4 -,6 -,8 -,1,,2,4,6,8 1, 1,2 1,4 1,6 1,8 mg/l 8

9 Vergleich der analysentechnischen Qualität Besonderheiten der der jeweiligen Methoden Ergebnis der der Atemalkoholanalyse basiert basiert auf auf zwei zwei unabhängigen Atemproben, analysiert nach nach zwei zwei unabhängigen Methoden mit mit je je 1 Einzelwert Ergebnis der der Blutalkoholanalyse basiert basiert auf auf einer einer homogenen Blutprobe, analysiert nach nach zwei zwei unabhängigen Methoden mit mit je je zwei zwei Einzelwerten Was unterscheidet die AAK von der BAK? Messrichtigkeit durch Bauartzulassung und Eichung garantiert 2 unabhängig gewonnene Proben (bedeutet aus statistischer Sicht: 1 zusätzlicher Freiheitsgrad) 9

10 Kriterien für den statistischen Vergleich Differenz der der Ergebnisse der der beiden beiden Analysenverfahren (für (für Blut- Blut- bzw. bzw. Atemalkoholanalyse nur nur getrennt möglich) Varianz Maß Maß für für die die Streuung der der Messwerte um um den den Mittelwert. Entspricht der der mittleren quadratischen Abweichung der der Einzelwerte vom vom Mittelwert. Standardabweichung Positive Quadratwurzel aus aus der der Varianz Variationskoeffizient Relative Standardabweichung. Ermöglicht den den Vergleich mit mit anderen Messwerten unterschiedlichen Mittelwertes. Bestimmheitsmaß R 2 2 Maß Maß für für die die Qualität des des statistischen Zusammenhangs zwischen zwei zwei Größen, hier hier BAK BAK und und AAK. AAK. R 2 2 = 1 fester, fester, beschreibbarer Zusammenhang gegeben (ideal) (ideal) R 2 2 = kein kein statistischer Zusammenhang gegeben 1

11 BAK-Analyse: Vergleich von ADH und GC ADH GC Differenz ADH1-ADH2 (gesamt, N=128) Differenz GC1-GC2 (gesamt, N=128) Häufigkeit Häufigkeit ,2 -,1,,1,2 -,2 -,1,,1,2 Promille Promille Streubreite sowie sowie Standardabweichung bei bei GC GC größer größer als als bei bei ADH ADH!! 11

12 AAK und BAK: Differenz der Verfahren Atemalkohol Blutalkohol Häufigkeitsverteilung der Differenzen AAK1-AAK2 N=1412 Häufigkeitsverteilung der Differenz der Mittelwerte ADH-GC N=1266 Häufigkeit in % ,1,7, ,4,8,4,3,1,1 Haufigkeit in % ,6,8,,8,8, ,2 1,2,9,6,3,2 -,1 -,8 -,6 -,4 -,2,,2,4,6,8,1,12 Differenz in mg/l -,2 -,1, Differenz in Promille,1,2 Streubreite sowie sowie mittlere mittlere Standardabweichung bei bei Atemalkohol geringer als als bei bei Blutalkohol! 12

13 Vergleich der Einzelanalysenverfahren: Standardabweichung ADH ADH GC GC BAK BAK AAK 2,1 AAK 2,1 AAK AAK mg/l mg/l gesamt gesamt,12,12,16,16,29,29,25,25,12,12 BAK<1,1 BAK<1,1 bzw. bzw. AAK<,55 AAK<,55 mg/l mg/l BAKú1,1 BAKú1,1 bzw. bzw. AAK AAK ú,55 ú,55 mg/l mg/l,8,8,9,9,2,2,15,15,7,7,13,13,17,17,31,31,29,29,14,14 Bewertung Bewertung Standardabweichung Standardabweichung bei bei GC GC größer größer als als bei bei ADH ADH Standardabweichung Standardabweichung von von AAKx2,1 AAKx2,1 geringer geringer als als von von BAK BAK (trotz (trotz Mittelwertbildung Mittelwertbildung bei bei GC GC und und ADH ADH aus aus je je 2 2 Einzelwerten) Einzelwerten) Standardabweichung Standardabweichung steigt steigt mit mit Konzentration Konzentration Betrachtung Betrachtung des des Variationskoeffizienten Variationskoeffizienten besser! besser! 13

14 Variationskoeffizient Vergleich der der Variationskoeffizienten von von BAK BAK und und AAK AAK Ursache für für Streuungen hauptsächlich Abweichungen bezüglich Messrichtigkeit (Blutanalyse) bzw. bzw. Variation in in der der Probenzusammensetzung (Atemanalyse) Berechnung Variationskoeffizient berechnet aus aus der der Standardabweichung der der Einzelwerte, bezogen auf auf den den jeweiligen Mittelwert v BAK v AAK Alle Konzentrationen 2,1 % 1,86 % BAK < 1,1 bzw. AAK <,55 mg/l 2,57 % 1,94 % BAK 1,1 bzw. AAK,55 mg/l 1,89 % 1,88 % 14

15 Vergleich BAK-AAK: Regression (gesamt) Korrelation BAK/AAK Zeitdifferenz max. +/-3 Min., N=923 4, BAK in Promille 3,5 3, 2,5 2, 1,5 BAK = 2,134 $AAK +,18 R 2 =,97 Q=2, 1,,5,,2,4,6,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 AAK in mg/l 15

16 BAK/AAK im Bereich der Grenzwerte: t ï! 15 min 2, Korrelation BAK/AAK im Bereich der Grenzwerte Zeitdifferenz max. +/- 15 Minuten 1,8 BAK in Promille 1,6 1,4 1,2 1,,8,6 Q=2, BAK = 2,117 $AAK +,42 R 2 =,95,8 Promille 1,1 Promille,4,2,5 Promille,,5,1,15,2,25,3,35,4,45,5,55,6,65,7 AAK in mg/l 16

17 Schopenhauer und die Mathematik Arthur Schopenhauer Où Où le le calcul commence, l intelligence des des phénomènes cesse. Wer nur nur Zahlen im im Kopf Kopf hat, hat, kann den den wahren Dingen nicht nicht auf auf die die Spur Spur kommen

18 Definition des Quotienten BAK/AAK Bedeutung Ermöglicht eine eine statistische Beschreibung des des Zusammenhangs zwischen AAK AAK und und BAK BAK Wegen Wegen verschiedener Einflussgrößen keine keine allgemeingültige Konvertierung von von BAK BAK nach nach AAK AAK oder oder umgekehrt möglich Wesentliche Einflussgrößen Kalibrierung der der jeweiligen Messverfahren arterio-venöse Differenz Umrechung von von Serum Serum auf auf Vollblut Vollblut Hämatokritwert Perfusion Art Art der der Ventilation vor vor und und während der der Probenabgabe BAK Mittelwert?BAK?AAK AAK Steigung der der Geraden: Q =?BAK/?AAK 18

19 Quotient BAK/AAK: Häufigkeitsverteilung Häufigkeitsverteilung der Q-Werte (gesamt, N=923, max. +/- 3 Min.) Häufigkeit 1 1,5 1, ,9 2, ,3 2, ,7 1 2,9 1 3,1 1 3,3 Mittelwert: Q=2,166 Mittlere 5 %: Q = 2,7...2,25 Q min = 1,75 Q max = 3,2 Q in Promille/mg/l 19

20 Häufigkeitsverteilung der Q-Werte für AAKm,55 bzw. AAK<,55 mg/l 5 AAK<,55 mg/l 49 AAK>=,55 mg/l 255 Häufigkeit Häufigkeit ,5 1,7 1,9 2,1 2,3 2,5 2,7 2,9 3,1 3,3 Q 1,5 1,7 1,9 2,1 2,3 2,5 2,7 2,9 3,1 3,3 Q Für AAKm,55 mg/l: Streuung des Q-Wertes signifikant geringer als für AAK<,55 mg/l 2

21 Quotient BAK/AAK als Funktion der AAK Quotient BAK/AAK als Funktion der AAK Zeitdifferenz max. +/-3 Min., N=923 3,4 3,2 3, Q = -,748 $AAK + 2,218 R 2 =,16 2,8 Q 2,6 2,4 2,2 2, 1,8 1,6,2,4,6,8 1 1,2 1,4 1,6 1,8 AAK in mg/l 21

22 Quotient BAK/AAK als Funktion der Zeitdifferenz t Quotient BAK/AAK als Funktion der Zeitdifferenz zwischen Atemprobe und Blutentnahme Zeitdifferenz max. +/- 3 Min., N=923 3,5 Q = -,48 $? t + 2,195 R 2 =,33 3, Q 2,5 2, Blutentnahme vor Atemtest Blutentnahme nach Atemtest 1, ?t in min 22

23 Quotient BAK/AAK: Ergebnisse Q mittel in /mg/l s in /mg/l v in % N gesamt 2,166,143 6,6 923 AAK<,55 mg/l 2,236,18 8,1 176 AAKm,55 mg/l 2,149,127 5,9 747 Anmerkungen Anmerkungen Q-Wert Q-Wert verringert verringert sich sich mit mit steigender steigender Konzentration Konzentration Vergrößerung Vergrößerung des des Abstands Abstands zwischen zwischen Atem- Atem- und und Blutprobe Blutprobe Abweichungen Abweichungen von von Q nach nach oben oben erheblich erheblich größer größer als als nach nach unten: unten: Q max = max 3,2 3,2 /mg/l /mg/l Q min = min 1,75 1,75 /mg/l /mg/l (Bedeutung: (Bedeutung: BAK BAK in in Einzelfällen Einzelfällen erheblich erheblich höher höher im im Verhältnis Verhältnis zur zur AAK!) AAK!) 23

24 Quotient BAK/AAK: Ergebnisse anderer Studien Autoren Eigene Daten Brackemeyer BGA-GA Köhler Jones Typ Feld Feld Feld Labor Feld N Q mittel 2,166 2,73 2,97 2,311 2,259 S,143,13,11,345,221 Q Min /Q Max 1,75/3,2 1,61/2,52 1,75/2,44 1,9/ 6,1 1,82/2,7* Bem. Zeitdiff. max. 3 Min. Zeitdiff. max. 15 Min. für N=92 Gilt für Zeit 2h nach Trinkende Zeitdiff. max. 5 Min. Blutentnahme Min. nach Atemtest *G r e n z e n f ür e i n V e r t r a u e n s n i v e a u v o n 9 5 % 24

25 Vergleich der Analysenverfahren Streuung der der Einzelwerte Standardabweichung der der ADH-Methode im im Vergleich zur zur GC-Methode geringer Wahrscheinliche Ursache: Einzelne Ausreißer Standardabweichung der der AAK AAK multipliziert mit mit Q=2,1 Q=2,1 stets stets geringer als als Standardabweichung der der 4 Einzelwerte der der BAK BAK (obwohl für für AAK AAK 2 unabhängige Proben Proben erforderlich sind!) sind!) Variationskoeffizient (= (= relative relative Standardabweichung) der der AAK AAK ebenfalls geringer als als Variationskoeffizient der der 4 Einzelwerte der der BAK BAK 25

26 Ergebnisse: Falsch-positive AAK-Werte Basis Basis bzw. bzw Datensätze Datensätze BAK/AAK BAK/AAK mit mit Zeitdifferenz Zeitdifferenz max. max.! 3 3 bzw. bzw.!15!15 Minuten Minuten Fragestellung Fragestellung Anteil Anteil der der BAK-Werte BAK-Werte unterhalb unterhalb des des entsprechenden entsprechenden BAK- BAK- Grenzwertes Grenzwertes bei bei gegebener gegebener AAK AAK Vorgabe Vorgabe des des Gesetzgebers Gesetzgebers Bei Bei Erreichen Erreichen des des AAK-Grenzwertes AAK-Grenzwertes sollen sollen mind. mind % der der dazu dazu gehörenden gehörenden BAK-Werte BAK-Werte über über dem dem jeweiligen jeweiligen BAK-Grenzwert BAK-Grenzwert liegen. liegen. Ergebnis Ergebnis Bei Bei Erreichen Erreichen der der AAK-Grenzwerte AAK-Grenzwerte,25,25 bzw. bzw.,4,4 mg/l: mg/l: alle alle BAK-Werte BAK-Werte ë,5,5 bzw. bzw. ë,8,8 Bei Bei Erreichen Erreichen des des AAK-Grenzwertes AAK-Grenzwertes,55,55 mg/l: mg/l: nur nur 7 Werte Werte (15 (15 Minuten: Minuten: nur nur 2 Werte) Werte) < 1,1 1,1 Für Für AAKë,58 AAKë,58 mg/l: mg/l: alle alle BAK-Werte BAK-Werte ë 1,1 1,1.. 26

27 Zusammenfassung: OWi-Bereich (AAK<,55 mg/l) Ergebnisse der der Atemalkoholanalyse durch durch Blutprobe (sofern (sofern innerhalb von von Minuten) in in allen allen Fällen Fällen bestätigt Somit Somit keine keine Benachteiligung durch durch Methode der der Atemalkoholanalyse gegeben Messtechnische Qualität der der Verfahren Atem- Atem- und und Blutalkoholanalyse vergleichbar 27

28 Zusammenfassung Strafpozessualer Bereich (AAK m,55 mg/l) Schwerpunkt der der Datenbasis liegt liegt im im Bereich über über,55,55 mg/l: mg/l: von von Datensätzen mit mit AAK AAK m,55 m,55 mg/l mg/l Korrelation Blut-Atem hier hier besser besser als als im im OWi- OWi- Bereich BAK/AAK-Quotient sinkt sinkt mit mit wachsender Zeitdifferenz zwischen Blut- Blut- und und Atemtest: Indiz Indiz für für Vorliegen der der Abbauphase in in den den meisten Fällen. Fällen. 28

29 Fazit Zuverlässigkeit der der Atemalkoholanalyse durch durch umfassende Daten Daten bestätigt Festlegung der der korrespondierenden Grenzwerte der der AAK AAK im im OWi-Bereich gerechtfertigt, da da ohne ohne Benachteiligung für für die die Betroffenen Einsatz Einsatz im im strafpozessualen Bereich als als Ersatz Ersatz für für die die Blutprobe gerechtfertigt 29

Zur Frage der Fehlergrenzen bei der beweisfähigen Atemalkoholmessung von Dr.. Andreas Slemeyer

Zur Frage der Fehlergrenzen bei der beweisfähigen Atemalkoholmessung von Dr.. Andreas Slemeyer Zur Frage der Fehlergrenzen bei der beweisfähigen Atemalkoholmessung von Dr.. Andreas Slemeyer FH Gießen-Friedberg / Fachbereich Elektrotechnik 1, Wiesenstr. 14 * 3539 Gießen Tel.: 641-39-1913 Fax: 641-39-291

Mehr

Wie kann man Atemalkohol messen?

Wie kann man Atemalkohol messen? Seite 1 / 5 Wie kann man Atemalkohol messen? Bei der Bestimmung der Atemalkoholkonzentration wird zwischen einem Vortest und einer gerichtsverwertbaren (Evidential-) Analyse unterschieden. Ein Vortest

Mehr

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper

Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Wirkung und Nachweis von Alkohol im menschlichen Körper Agenda Wirkung des Alkohols auf den menschlichen Körper Messsysteme Anwendungsempfehlungen zu Atemalkoholmessgeräten 0 Alkohol und Drogentestgeräte

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Online-Statistik zur Validierung von Analyseverfahren in Excel

Online-Statistik zur Validierung von Analyseverfahren in Excel Online-Statistik zur Validierung von Analyseverfahren in Excel ProControl bietet: Ansprechpartner: Dr. Stefan Schömer Pro-isomehr Tel: +49 178/87 62-744 Altenkesseler Straße 17 Fax: +49 6831/501-3704 66115

Mehr

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit

Motivation. Jede Messung ist mit einem sogenannten Fehler behaftet, d.h. einer Messungenauigkeit Fehlerrechnung Inhalt: 1. Motivation 2. Was sind Messfehler, statistische und systematische 3. Verteilung statistischer Fehler 4. Fehlerfortpflanzung 5. Graphische Auswertung und lineare Regression 6.

Mehr

Atemalkohol- Beweissicherheit im Strafverfahren

Atemalkohol- Beweissicherheit im Strafverfahren Atemalkohol- Beweissicherheit im Strafverfahren Ein Vortrag des Bundes gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B.A.D.S.) Fachtagung am 16. Juni 2015 in Münster Die Historie vom Prüfröhrchen zum High-Tech-Instrument

Mehr

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche

Vorgaben der DIN ISO 13528 Statistische Verfahren für Eignungsprüfungen durch Ringversuche Konsens- oder Referenzwerte in Ringversuchen Möglichkeiten und Grenzen Dr.-Ing. Michael Koch Institut für Siedlungswasserbau, Wassergüte und Abfallwirtschaft der Universität Stuttgart Arbeitsbereich Hydrochemie

Mehr

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz

9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz 9. Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Dr. Antje Kiesel Institut für Angewandte Mathematik WS 2011/2012 Schätzen und Testen bei unbekannter Varianz Wenn wir die Standardabweichung σ nicht kennen,

Mehr

Pusten statt Piksen. Atemalkoholmessung mit dem Alcotest 7110 Evidential

Pusten statt Piksen. Atemalkoholmessung mit dem Alcotest 7110 Evidential Pusten statt Piksen Atemalkoholmessung mit dem Alcotest 7110 Evidential REL_00_02_001 Alkohol in der Gesellschaft Die Atemalkoholanalyse wird weltweit in vielen Ländern schon vor Gericht anerkannt. Mit

Mehr

Planung und statistische Auswertung von Ringversuchen zur Methodenvalidierung

Planung und statistische Auswertung von Ringversuchen zur Methodenvalidierung Amtl. Sammlung 6 LFGB Statistik Setember 006 Seite Planung und statistische Auswertung von Ringversuchen zur Methodenvalidierung Vorwort Bei den nachfolgenden Ausführungen handelt es sich um eine Überarbeitung

Mehr

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14.

Standardab er des. Testwert = 145.5 95% Konfidenzintervall. T df Sig. (2-seitig) Differenz Untere Obere -2.011 698.045-5.82-11.50 -.14. Aufgabe : einfacher T-Test Statistik bei einer Stichprobe Standardfehl Standardab er des Mittelwert weichung Mittelwertes 699 39.68 76.59 2.894 Test bei einer Sichprobe Testwert = 45.5 95% Konfidenzintervall

Mehr

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern

FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge. Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern FÉDÉRATION EUROPÉENNE DE LA MANUTENTION Sektion Flurförderzeuge FEM 4.003 Hinweise zur Anwendung der EG-Bestimmungen über Geräusche bei Gabelstaplern 1. Ausgabe August 2001 Inhaltsverzeichnis Seite 0 Vorwort

Mehr

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit

Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Berne r Fachhochschu le Hochschule für Technik und In fo rma tik Burgdo r f Fachbereich Chem ie Versuchsbericht Grander Wasser: Oberflächenspannung / ph-wert / Leitfähigkeit Vergleich der Leitfähigkeit,

Mehr

1. Lineare Regression (Ausgleichsgerade)

1. Lineare Regression (Ausgleichsgerade) Carl-Engler-Schule Karlsruhe Lineare Regression 1 (6) 1. Lineare Regression (Ausgleichsgerade) 1.1 Was ist eine Ausgleichsgerade? Die Ausgleichsgerade ist ein Ausgleichs-Verfahren zur Kurvenanpassung (Approximation).

Mehr

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen

Stichprobenauslegung. für stetige und binäre Datentypen Stichprobenauslegung für stetige und binäre Datentypen Roadmap zu Stichproben Hypothese über das interessierende Merkmal aufstellen Stichprobe entnehmen Beobachtete Messwerte abbilden Schluss von der Beobachtung

Mehr

Einführung in die statistische Datenanalyse I

Einführung in die statistische Datenanalyse I Einführung in die statistische Datenanalyse I Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG IN THEORIEGELEITETES WISSENSCHAFTLICHES ARBEITEN 2 2. KRITIERIEN ZUR AUSWAHL STATISTISCH METHODISCHER VERFAHREN 2 3. UNIVARIATE

Mehr

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik

Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Fachhochschule Kiel Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Labor für Grundlagen der Elektrotechnik Laborbericht zur Aufgabe Nr. 123 Messen von Widerständen Name: Name: Name: Bewertung: Bemerkungen /

Mehr

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000

Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme. S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Vergleichende Untersuchungen der Sarstedt Blutsenkungssysteme S-Monovette BSG und S-Sedivette und der Messgeräte Sediplus S 200 und S 2000 Einleitung: Für Blutentnahmen einer BSG Bestimmung bietet Sarstedt

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

Ringversuch: Thermische Ausdehnung im Tief- und Hochtemperaturbereich. Erhard Kaschnitz Österreichisches Gießerei-Institut Leoben

Ringversuch: Thermische Ausdehnung im Tief- und Hochtemperaturbereich. Erhard Kaschnitz Österreichisches Gießerei-Institut Leoben Ringversuch: Thermische Ausdehnung im Tief- und Hochtemperaturbereich Erhard Kaschnitz Österreichisches Gießerei-Institut Leoben Ringversuch mit einer einzigen Probe, die von Teilnehmer zu Teilnehmer gewandert

Mehr

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit

Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Messgeräte: Mess-System-Analyse und Messmittelfähigkeit Andreas Berlin 14. Juli 2009 Bachelor-Seminar: Messen und Statistik Inhalt: 1 Aspekte einer Messung 2 Mess-System-Analyse 2.1 ANOVA-Methode 2.2 Maße

Mehr

Die Fahne im Wind Update zum Atemalkohol

Die Fahne im Wind Update zum Atemalkohol Die Fahne im Wind Update zum Atemalkohol Prof. Dr. rer. nat. Wolfgang Weinmann Institut für Rechtsmedizin, Forensische Toxikologie und Chemie (FTC) Universität Bern Wolfgang.weinmann@irm.unibe.ch Präsentation

Mehr

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18

1,11 1,12 1,13 1,14 1,15 1,16 1,17 1,17 1,17 1,18 3. Deskriptive Statistik Ziel der deskriptiven (beschreibenden) Statistik (explorativen Datenanalyse) ist die übersichtliche Darstellung der wesentlichen in den erhobenen Daten enthaltene Informationen

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Begriffe zur Detailanalyse

Begriffe zur Detailanalyse Begriffe zur Detailanalyse ANALYSE Interesse Das thescreener Sterne-Rating ist so angelegt, dass man schnell qualitativ einwandfreie Aktien, Branchen und Indizes erkennen kann. Das Rating-System verteilt

Mehr

1 Einleitung 1 1.1 Analytische Chemie Historisches 1 1.2 Analytische Chemie und ihre Rolle in der heutigen Gesellschaft 2

1 Einleitung 1 1.1 Analytische Chemie Historisches 1 1.2 Analytische Chemie und ihre Rolle in der heutigen Gesellschaft 2 V Vorwort Geleitwort XIII XVII 1 Einleitung 1 1.1 Analytische Chemie Historisches 1 1.2 Analytische Chemie und ihre Rolle in der heutigen Gesellschaft 2 2 Einführung ins Qualitätsmanagement 5 2.1 Geschichtliches

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Einführung in statistische Testmethoden

Einführung in statistische Testmethoden Einführung in statistische Testmethoden und die Bearbeitung von Messdaten mit Excel 1. Beispielhafte Einführung in den Gebrauch von Testmethoden 2. Typen von Messwerten, Verteilungen 3. Mittelwert, Varianz,

Mehr

Genauigkeit und Präzision des Accu-Chek Compact Systems und des Accu-Chek Compact Plus Systems. Einleitung. Methode

Genauigkeit und Präzision des Accu-Chek Compact Systems und des Accu-Chek Compact Plus Systems. Einleitung. Methode Genauigkeit und Präzision des Accu-Chek Compact Systems und des Accu-Chek Compact Plus Systems I. GENAUIGKEIT Die Genauigkeit des Systems wurde gemäß der Norm ISO 15197 untersucht. Einleitung Ziel dieser

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Statistik

Willkommen zur Vorlesung Statistik Willkommen zur Vorlesung Statistik Thema dieser Vorlesung: Varianzanalyse Prof. Dr. Wolfgang Ludwig-Mayerhofer Universität Siegen Philosophische Fakultät, Seminar für Sozialwissenschaften Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

Grundlagen der Labormedizin. Die analytische Phase

Grundlagen der Labormedizin. Die analytische Phase Grundlagen der Labormedizin Die analytische Phase Die analytische Phase im diagnostischen Prozess Begriffe analytischer Qualität - Richtigkeit - Präzision - Genauigkeit Definition der Richtigkeit Die Richtigkeit

Mehr

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems Ko n t r o l l f r a g e n : 1 Geben Sie vier Argumente an, die für die Installation eines Qualitätsmanagementsystems sprechen. 2 Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung

Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung Übung 2 28.02.2008 1 Inhalt der heutigen Übung Beschreibende Statistik Gemeinsames Lösen der Übungsaufgaben 2.1: Häufigkeitsverteilung 2.2: Tukey Boxplot 25:Korrelation

Mehr

Weiterbildungskurs: «Messtechnik: Eine Reise vom Messwert zur wertvollen Information» Datenauswertung und Visualisierung. W18, 2013 / 2014 Seite 1

Weiterbildungskurs: «Messtechnik: Eine Reise vom Messwert zur wertvollen Information» Datenauswertung und Visualisierung. W18, 2013 / 2014 Seite 1 Datenauswertung und Visualisierung, 2013 / 2014 Seite 1 Ziel des Vortrags Fehlerquellen erkennen und eliminieren Unterschied zwischen zufälliger und systematischer Messabweichung aufzeigen Was bedeutet

Mehr

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test

Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Prüfen von Mittelwertsunterschieden: t-test Sven Garbade Fakultät für Angewandte Psychologie SRH Hochschule Heidelberg sven.garbade@hochschule-heidelberg.de Statistik 1 S. Garbade (SRH Heidelberg) t-test

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum

Franz Kronthaler. Statistik angewandt. Datenanalyse ist (k)eine Kunst. Excel Edition. ^ Springer Spektrum Franz Kronthaler Statistik angewandt Datenanalyse ist (k)eine Kunst Excel Edition ^ Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Teil I Basiswissen und Werkzeuge, um Statistik anzuwenden 1 Statistik ist Spaß 3

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Fehlerrechnung und Statistik (FR) Herbstsemester 2015

Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Fehlerrechnung und Statistik (FR) Herbstsemester 2015 Anleitung zum Physikpraktikum für Oberstufenlehrpersonen Fehlerrechnung und Statistik (FR) Herbstsemester 2015 Physik-Institut der Universität Zürich Inhaltsverzeichnis 12 Fehlerrechnung und Statistik

Mehr

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität

Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Korrelation (II) Korrelation und Kausalität Situation: Seien X, Y zwei metrisch skalierte Merkmale mit Ausprägungen (x 1, x 2,..., x n ) bzw. (y 1, y 2,..., y n ). D.h. für jede i = 1, 2,..., n bezeichnen

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Greilich (FDP) vom betreffend Blutalkoholkontrolle in Hessen und Antwort

HESSISCHER LANDTAG. Kleine Anfrage. des Abg. Greilich (FDP) vom betreffend Blutalkoholkontrolle in Hessen und Antwort 18. Wahlperiode Drucksache 18/2983 HESSISCHER LANDTAG 14. 12. 2010 Kleine Anfrage des Abg. Greilich (FDP) vom 20.10.2010 betreffend Blutalkoholkontrolle in Hessen und Antwort des Ministers des Innern und

Mehr

Korrelation - Regression. Berghold, IMI

Korrelation - Regression. Berghold, IMI Korrelation - Regression Zusammenhang zwischen Variablen Bivariate Datenanalyse - Zusammenhang zwischen 2 stetigen Variablen Korrelation Einfaches lineares Regressionsmodell 1. Schritt: Erstellung eines

Mehr

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE. Markt+Technik

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE. Markt+Technik Statistik mit Excel für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Markt+Technik Vorwort Schreiben Sie uns! 13 15 Statistische Untersuchungen 17 Wozu Statistik? 18 Wirtschaftliche

Mehr

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann

Risikodiversifikation. Birgit Hausmann diversifikation Birgit Hausmann Übersicht: 1. Definitionen 1.1. 1.2. diversifikation 2. messung 2.1. messung im Überblick 2.2. Gesamtaktienrisiko und Volatilität 2.3. Systematisches und Betafaktor 2.4.

Mehr

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Statistik mit Excel für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE INHALTS- VERZEICHNIS Vorwort 13 Schreiben Sie uns! 15 1 Statistische Untersuchungen 17 Wozu Statistik? 18

Mehr

Ringversuch zur 9. Pilztagung des VDB 2005 in Hamburg

Ringversuch zur 9. Pilztagung des VDB 2005 in Hamburg Ringversuch zur 9. Pilztagung des VDB 25 in Hamburg Randbedingungen und Zielsetzung des Ringversuches Um den Einfluss der Probenehmer und des verwendeten Verfahren auf die Schwankungen der Ergebnisse zu

Mehr

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER

METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER METHODENLEHRE I WS 2013/14 THOMAS SCHÄFER DAS THEMA: INFERENZSTATISTIK IV INFERENZSTATISTISCHE AUSSAGEN FÜR ZUSAMMENHÄNGE UND UNTERSCHIEDE Inferenzstatistik für Zusammenhänge Inferenzstatistik für Unterschiede

Mehr

Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten

Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten Verfahren zur Analyse ordinalskalierten Daten 1 Überblick über die Verfahren für Ordinaldaten Unterschiede bei unabhängigen Stichproben Test U Test nach Mann & Whitney H Test nach Kruskal & Wallis parametrische

Mehr

Einleitung. I. GENAUIGKEIT Methode

Einleitung. I. GENAUIGKEIT Methode Genauigkeit und Präzision des Accu-Chek Aviva Systems Einleitung Die Genauigkeit des Systems wurde gemäß der Norm ISO 15197:2003 untersucht. In einer externen Diabetesklinik wurde Diabetikern kapillares

Mehr

Prof. Dr. med. Andreas Becker

Prof. Dr. med. Andreas Becker Prof. Dr. med. Andreas Becker Institut Prof. Dr. Becker Nonnenweg 120a 51503 Rösrath Tel +49 (0) 2205 920 460 Fax +49 (0) 2205 920 463 Mobil +49 (0) 172 29 88 040 becker@i-pdb.de Einleitung 2 3 4 5 6 Auch

Mehr

Chromatographie Version 04/2008

Chromatographie Version 04/2008 Chromatographie Version 04/2008 1. Erläutern Sie das Prinzip der Chromatographie. 2. In der Dünnschichtchromatographie kann man mit der sogenannten eindimensionalen Mehrfachentwicklung bzw. der zweidimensionalen

Mehr

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP)

Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) Version 1 vom 23. September 2015 QUALAB Einleitung zum KVP Einleitung Ringversuche zur externen Qualitätskontrolle sind ein bewährtes Instrument zur Verbesserung

Mehr

Kurs Multivariate Datenanalyse (MVA) Versuchsplanung (design of experiments)

Kurs Multivariate Datenanalyse (MVA) Versuchsplanung (design of experiments) Kurs Multivariate Datenanalyse (MVA) Versuchsplanung (design of experiments) Datenanalyse heißt, aus einer Menge von Daten nicht irgendwelche sondern solche Informationen über ein Objekt zu gewinnen, die

Mehr

Einfache Varianzanalyse für unabhängige Stichproben

Einfache Varianzanalyse für unabhängige Stichproben Einfache Varianzanalyse für unabhängige Stichproben VARIANZANALYSE Die Varianzanalyse ist das dem t-test entsprechende Mittel zum Vergleich mehrerer (k 2) Stichprobenmittelwerte. Sie wird hier mit VA abgekürzt,

Mehr

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse

Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Grundlagen von Versuchsmethodik und Datenanalyse Der Anfang: Hypothesen über Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge Ursache Wirkung Koffein verbessert Kurzzeitgedächtnis Gewaltfilme führen zu aggressivem Verhalten

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Mathematisches und physisches Pendel Harmonische und anharmonische Schwingungen

Mathematisches und physisches Pendel Harmonische und anharmonische Schwingungen Ausarbeitung zum Versuch Mathematisches und physisches Pendel Harmonische und anharmonische Schwingungen Versuch 24 des physikalischen Grundpraktikums Kurs I, Teil II an der Universität Würzburg Sommersemester

Mehr

3. Hämoglobin-Screening bei Blutspendern Spezielle Fragestellung

3. Hämoglobin-Screening bei Blutspendern Spezielle Fragestellung 3. Hämoglobin-Screening bei Blutspendern 3.1. Spezielle Fragestellung Eine Messung der Hämoglobin-Konzentration ist als Tauglichkeitsuntersuchung vor jeder freiwilligen Blutspende vorgeschrieben. Bei Unterschreiten

Mehr

Teil III. Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik

Teil III. Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Teil III Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 145 Kapitel 7 Grundlagen aus der Wahrscheinlichkeitsrechnung 7.1 Die Begriffe Zufallsvariable, Messmethode, Experiment Die Abhängigkeit einer Variablen

Mehr

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll

Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Versuchsprotokoll Bestimmung der Brennweite dünner Linsen mit Hilfe der Linsenformel Tobias Krähling email: Homepage: 0.04.007 Version:. Inhaltsverzeichnis. Aufgabenstellung.....................................................

Mehr

Business Value Launch 2006

Business Value Launch 2006 Quantitative Methoden Inferenzstatistik alea iacta est 11.04.2008 Prof. Dr. Walter Hussy und David Tobinski UDE.EDUcation College im Rahmen des dokforums Universität Duisburg-Essen Inferenzstatistik Erläuterung

Mehr

Validierung von Messmethoden. Validierung von Messmethoden

Validierung von Messmethoden. Validierung von Messmethoden Validierung von Messmethoden Was soll eine gute Messmethode erfüllen? 1. Richtigkeit (accucacy) 2. Genauigkeit (precision) PD Dr. Sven Reese, LMU München 1 Richtigkeit (accuracy) Gibt Auskunft darüber,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort

Inhaltsverzeichnis. Vorwort V Vorwort XI 1 Zum Gebrauch dieses Buches 1 1.1 Einführung 1 1.2 Der Text in den Kapiteln 1 1.3 Was Sie bei auftretenden Problemen tun sollten 2 1.4 Wichtig zu wissen 3 1.5 Zahlenbeispiele im Text 3 1.6

Mehr

Methoden-Validierung in der Analytik Version 2.1

Methoden-Validierung in der Analytik Version 2.1 Die Software Methoden-Validierung in der Analytik MVA dient der Auswertung von Validierungsdaten. Der Umfang orientiert sich im Wesentlichen an den Richtlinien der ICH (International Conference on the

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen, Indizes, Abkürzungen und Definitionen. 1 Einleitung 1. 2 Grundlagen 3. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Formelzeichen, Indizes, Abkürzungen und Definitionen. 1 Einleitung 1. 2 Grundlagen 3. Inhaltsverzeichnis XI Abstract Formelzeichen, Indizes, Abkürzungen und Definitionen VII XI XVI 1 Einleitung 1 2 Grundlagen 3 2.1 Nahe- und überkritische Fluide Begriffsbestimmung und besondere Eigenschaften...3 2.2 Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire

Einfache statistische Auswertungen mit dem TI-Nspire 1. Neues Dokument und darin eine neue Seite anlegen Als Typ 6: Lists & Spreadsheet wählen. Darin die Messwerte in einer Spalte erfassen. Dies ergibt die Urliste. Wenn mehrere Messwerte vorliegen, die diejenigen,

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren

Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN-10: 3-446-41595-5 ISBN-13: 978-3-446-41595-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41595-9

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung

Taschenbuch Versuchsplanung Wilhelm Kleppmann Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren Praxisreihe Qualitätswissen Herausgegeben von Franz J. Brunner Carl Hanser Verlag München Wien VII Inhalt 1 Einführung 1 1.1

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14 VII 1 Einführung... 1 1.1 Warum Versuche?... 1 1.2 Warum Statistik?... 1 1.3 Warum Versuchsplanung?... 4 1.4 Welche Art von Ergebnissen kann man erwarten?... 6 1.5 Versuche oder systematische Beobachtung?...

Mehr

Untersuchung zur Vergleichbarkeit der Reagenzsysteme (Powder Pack / Pillow) für freies und gesamtes Chlor von Lovibond und Hach

Untersuchung zur Vergleichbarkeit der Reagenzsysteme (Powder Pack / Pillow) für freies und gesamtes Chlor von Lovibond und Hach Untersuchung zur Vergleichbarkeit der Reagenzsysteme (Powder Pack / Pillow) für freies und gesamtes Chlor von Lovibond und Hach Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung und Zielsetzung 1 Verwendete Methoden,

Mehr

Taschenbuch Versuchsplanung

Taschenbuch Versuchsplanung Wilhelm Kleppmann 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Taschenbuch Versuchsplanung Produkte und Prozesse

Mehr

Alcotest 7110 Evidential

Alcotest 7110 Evidential Gasmeßtechnik Alcotest 7110 Evidential Meßgerät zur gerichtsverwertbaren Atemalkoholanalyse in Deutschland Zu viele Unfälle unter Alkoholeinfluß im Straßenverkehr In Deutschland gab es im Jahr 1998 über

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17 Inhalt Vorwort.................................................................. V Inhalt.................................................................... VII 1 Einführung..........................................................

Mehr

Medizinische Physik und Statistik I. 2011/12, II. Semester. Prüfungskurs. Vorlesung: Kurscode: AOK-KN051-Prüfung,

Medizinische Physik und Statistik I. 2011/12, II. Semester. Prüfungskurs. Vorlesung: Kurscode: AOK-KN051-Prüfung, Medizinische Physik und Statistik I. 2011/12, II. Semester Prüfungskurs DATEN DES KURSES Titel des Kurses: Medizinische Physik und Statistik I. Kreditpunkte: 5 Kreditpunkte Vorlesung: Kurscode: AOK-KN051-Prüfung,

Mehr

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION

RESOLUTION OENO 33/2004 BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION BESTIMMUNG VON SHIKIMISÄURE IN WEIN MITTELS HPLC UND UV-DETEKTION DIE GENERALVERSAMMLUNG, unter Bezugnahme auf Artikel, Paragraf IV des Gründungsübereinkommens der Internationalen Organisation für Rebe

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum Fehlerrechnung

Physikalisches Grundpraktikum Fehlerrechnung Fachrichtungen der Physik UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Physikalisches Grundpraktikum Fehlerrechnung WWW-Adresse Grundpraktikum Physik: http://grundpraktikum.physik.uni-saarland.de/ Kontaktadressen der Praktikumsleiter:

Mehr

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell

Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Einfaktorielle Versuchspläne 27/40 Weitere (wählbare) Kontraste in der SPSS Prozedur Allgemeines Lineares Modell Abweichung Einfach Differenz Helmert Wiederholt Vergleich Jede Gruppe mit Gesamtmittelwert

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009

Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 2007 bis 2009 Öl-, Gas- und Pelletsheizungen Überprüfungsergebnisse 27 bis 29 1. Einleitung Im Anschluss an die letzte umfangreiche Auswertung, die in der Arbeit Heizungsüberwachung in Vorarlberg 1997-27 (Internet:

Mehr

Forschungsstatistik I

Forschungsstatistik I Prof. Dr. G. Meinhardt. Stock, Nordflügel R. 0-49 (Persike) R. 0- (Meinhardt) Sprechstunde jederzeit nach Vereinbarung Forschungsstatistik I Dr. Malte Persike persike@uni-mainz.de WS 008/009 Fachbereich

Mehr

Fit trotz Alkoholkonsums? Von der Euphorisierung und Enthemmung über die Kritikminderung bis hin zum Verlust der Einsichts- und Steuerungfähigkeit:

Fit trotz Alkoholkonsums? Von der Euphorisierung und Enthemmung über die Kritikminderung bis hin zum Verlust der Einsichts- und Steuerungfähigkeit: Fit trotz Alkoholkonsums? Von der Euphorisierung und Enthemmung über die Kritikminderung bis hin zum Verlust der Einsichts- und Steuerungfähigkeit: Blutalkoholkonzentrationen und deren Wirkung Dr.rer.nat.

Mehr

Ringversuch 01/2004. Bestimmung physikalisch-chemischer Parameter in einem Anti-Schuppen- Shampoo. Durchgeführt von der Fachgruppe IX der DGK

Ringversuch 01/2004. Bestimmung physikalisch-chemischer Parameter in einem Anti-Schuppen- Shampoo. Durchgeführt von der Fachgruppe IX der DGK Ringversuch /20 Bestimmung physikalisch-chemischer Parameter in einem Anti-Schuppen- Shampoo Durchgeführt von der Fachgruppe IX der DGK Darmstadt, im Januar 2005 Seite 1 von 32 der Auswertung des DGK-Ringversuchs

Mehr

Einfache Varianzanalyse für abhängige

Einfache Varianzanalyse für abhängige Einfache Varianzanalyse für abhängige Stichproben Wie beim t-test gibt es auch bei der VA eine Alternative für abhängige Stichproben. Anmerkung: Was man unter abhängigen Stichproben versteht und wie diese

Mehr

Weiterbildungskurs Stochastik

Weiterbildungskurs Stochastik Hansruedi Künsch Seminar für Statistik Departement Mathematik, ETH Zürich 24. Juni 2009 Inhalt STATISTIK DER BINOMIALVERTEILUNG 1 STATISTIK DER BINOMIALVERTEILUNG 2 Fragestellungen Typische Fragestellungen

Mehr

Genauigkeit der TLD-Dosimetrie zur Bestimmung von Patientendosen bei Röntgenuntersuchungen

Genauigkeit der TLD-Dosimetrie zur Bestimmung von Patientendosen bei Röntgenuntersuchungen Genauigkeit der TLD-Dosimetrie zur Bestimmung von Patientendosen bei Röntgenuntersuchungen Looe, H. K. 1, Eenboom, F. 1, Chofor, N. 1, Pfaffenberger, A. 1, Sering, M. 1, Rühmann, A. 1, Poplawski, A. 1,

Mehr

Eine zweidimensionale Stichprobe

Eine zweidimensionale Stichprobe Eine zweidimensionale Stichprobe liegt vor, wenn zwei qualitative Merkmale gleichzeitig betrachtet werden. Eine Urliste besteht dann aus Wertepaaren (x i, y i ) R 2 und hat die Form (x 1, y 1 ), (x 2,

Mehr

Studienangebot EI Bachelor und Master

Studienangebot EI Bachelor und Master Studienangebot EI Bachelor und Master im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik an der FH München Übersicht: Ziele Struktur des Studienangebots Fazit: Erste Erfahrungen Prof. Dr.-Ing. Rainer

Mehr

Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand. Dr. Richard Herrmann, Köln

Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand. Dr. Richard Herrmann, Köln Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand Dr. Richard Herrmann, Köln Beurteilung der biometrischen Verhältnisse in einem Bestand 1 Fragestellung Methoden.1 Vergleich der Anzahlen. Vergleich

Mehr

Untersuchungen zur Oberschwingungsbelastung in Netzen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung

Untersuchungen zur Oberschwingungsbelastung in Netzen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik 13. Symposium Energieinnovation Untersuchungen zur Oberschwingungsbelastung in Netzen mit hoher Photovoltaik-Durchdringung Graz, 14. Februar 2014 Dipl.-Ing.

Mehr

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich

Der Fröhlich-Faktor. Referent: Stefan Fröhlich Der Fröhlich-Faktor Referent: Stefan Fröhlich Entstehung des Fröhlich-Faktor Wenn man sich mit der Entwicklung und dem Backtesting von Handelssystemen beschäftigt wird der Fröhlich-Faktor immer dann wichtig

Mehr

Erfahrungsbericht über die Dokumentation der AQS auf der Kläranlage Achental-Inntal-Zillertal

Erfahrungsbericht über die Dokumentation der AQS auf der Kläranlage Achental-Inntal-Zillertal Erfahrungsbericht über die Dokumentation der AQS auf der Kläranlage Achental-Inntal-Zillertal Einleitung: Christian Fimml Die analytische Qualitätssicherung auf Kläranlagen hat in den letzten Jahren immer

Mehr

Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge

Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge Computergestützte Videoanalyse physikalischer Vorgänge Erprobung des Systems AVA Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung der ersten Staatsprüfung für das Lehramt am Gymnasium Universität Leipzig Fakultät

Mehr

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen?

Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Kann ein flächendeckender Ausbau der Windkraft zur Glättung der Einspeisung führen? Dr. - Ing. Detlef Ahlborn 22. Februar 2015 Zusammenfassung In zahllosen Studien wird behauptet, ein flächendeckender

Mehr

Skriptum zur Veranstaltung. Quantitative Methoden (Mathematik/Statistik) Teil Induktive Statistik. 1. Version (mehr Draft als Skriptum)

Skriptum zur Veranstaltung. Quantitative Methoden (Mathematik/Statistik) Teil Induktive Statistik. 1. Version (mehr Draft als Skriptum) Skriptum zur Veranstaltung Quantitative Methoden (Mathematik/Statistik) Teil Induktive Statistik 1. Version (mehr Draft als Skriptum) Anmerkungen, Aufzeigen von Tippfehlern und konstruktive Kritik erwünscht!!!

Mehr

Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium

Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium Ergebnisse 2012 Ministerium für Referat 533 Zentralabitur am Beruflichen Gymnasium - 1 - 1. Abiturdurchschnittsnote Im Schuljahr 2011/12 haben 7952 Schülerinnen und

Mehr

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen

Access [basics] Gruppierungen in Abfragen. Beispieldatenbank. Abfragen gruppieren. Artikel pro Kategorie zählen Abfragen lassen sich längst nicht nur dazu benutzen, die gewünschten Felder oder Datensätze einer oder mehrerer Tabellen darzustellen. Sie können Daten auch nach bestimmten Kriterien zu Gruppen zusammenfassen

Mehr

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1)

Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten (1) Auswertung und Darstellung wissenschaftlicher Daten () Mag. Dr. Andrea Payrhuber Zwei Schritte der Auswertung. Deskriptive Darstellung aller Daten 2. analytische Darstellung (Gruppenvergleiche) SPSS-Andrea

Mehr