Abbildung des Kreditrisikos in der Bilanz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abbildung des Kreditrisikos in der Bilanz"

Transkript

1 Vorstand Kredit Konto Anlage Recht Handel Controlling Revision IT Abbildung des Kreditrisikos in der Bilanz Neue Erkenntnisse für die Bilanzierung nach HGB und IFRS aus dem Vergleich mit der wertorientierten Banksteuerung. Autoren: Dr. Stefan Kusterer, WP/StB, Geschäftsführender Gesellschafter, SUSAT & PARTNER OHG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, München. Prof. Dr. Konrad Wimmer, Bereichsleiter, Business Center Finance, Consulting mit Schwerpunkt Banksteuerung, msg systems ag, Ismaning /München. I. Einleitung Der Vergleich der traditionellen bilanziellen Behandlung der Kreditrisikos mit der wertorientierten Banksteuerung macht deutlich, dass die übliche Differenzierung zwischen Einzelwertberichtigung und Pauschalwertberichtigung nicht länger aufrechterhalten werden kann. Die folgende Darstellung beschäftigt sich schwerpunktmäig mit der Bewertung der Kundenforderungen von Kreditinstituten, wobei der traditionellen bilanziellen Behandlung die Sichtweise der wertorientierten Banksteuerung gegenübergestellt wird. II. Abbildung des Kreditrisikos in der Handels- und Steuerbilanz Bei der Bewertung von Kundenforderungen in der Bankbilanz sind die speziellen Bewertungsvorschriften ( 340e-g HBG) zu beachten. Nach 340e Abs. 1 Satz 2 HGB sind Forderungen prinzipiell nach den für Umlaufvermögen geltenden Vorschriften zu bewerten. Der krasse Ausnahmefall, dass Forderungen wie Anlagevermögen zu bewerten sind, weil Forderungen dauernd dem Geschäftsbetrieb dienen, wird hier nicht weiter betrachtet. Mageblich ist die Einbringlichkeit der Forderung am Bilanzstichtag. Zu beachten ist das Prinzip der Einzelbewertung, d.h. jede Forderung ist einzeln zu beurteilen ( 252 Abs. 1 Ziffer 3 HGB) 1. Bei notleidenden bzw. uneinbringlichen Forderungen ist ein vollständiger oder teilweiser Zins- bzw. Tilgungsausfall mit hinreichender Wahrscheinlichkeit zu erwarten, weswegen in Höhe des ausfallbedrohten Forderungsanteils eine Einzelwertberichtigung (EWB) zu bilden ist. Sicherheiten reduzieren soweit diese werthaltig sind den Abschreibungsbedarf. Einzelwertberichtigungen sind immer nur für die in Anspruch genommenen Kreditbeträge zu bilden. Höhere Kreditzusagen bzw. ein nicht ausgenutzter Kreditrahmen sind insoweit unbeachtlich. Bei Forderungen gegenüber Schuldnern im Ausland ist über die schuldnerspezifische Einbringlichkeit der Forderung hinaus das Länderrisiko zu beachten. Üblicherweise wird für diese Risiken eine pauschalierte Einzelwertberichtigung (P-EWB) gebildet, die sich auf die Summe der Kreditnehmer eines Landes erstreckt 2. Darin ist eine Abbildung 1 : EWB, P - EWB und PWB in der Handelsbilanz Unterscheidung in EWB, P - EWB und PWB konkreter Ausfall latenter Ausfall 1 Vgl. Bieg, Die externe Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzinstitute, 1999, S Vgl. Ellrott/St. Ring, in Beck scher Bilanzkommentar, 253 Anm Einzelwertberichtigungen sind immer nur für die Anspruch genommenen Kreditbeträge zu bilden. Höhere Kreditzusagen sind insoweit unbeachtlich. Pauschalierte Einzelberichtigung: Betrachtung einer Gruppe von Forderungen Beispiele: Länderrisiko; Forderungen aus dem Teilzahlungsgeschäft ( schematische Bewertung, die sich an Rating- / Scoringwerten orientiert; für Forderungen mit gleichartigen Risiken werden die Ausfallwahrscheinlichkeiten einheitlich ermittelt ). Pauschalwertberichtigungen für die erfahrungsgem. ausfallenden, nicht schon einzelwertberichtigten Forderungen ( allgemeines Kreditrisiko: unvorhersehbare Bonitätsveränderungen des Kreditnehmers und branchenspezifisches Konjunktur- und Geschäftsrisiko ). Nicht: allgemeines Konjunktur- und Geschäftsrisiko, da dieses von den gesetzlichen bzw. freiwilligen Rücklagen abzudecken ist. 554

2 zulässige Ausnahme vom Einzelbewertungsprinzip zu sehen. Da erfahrungsgem. auch einwandfreie und anmerkungsbedürftige Forderungen ausfallen gerne wird hierfür der Begriff des latenten Ausfalls gebraucht werden zu diesem Zweck so genannte Pauschalwertberichtigungen (PWB) angesetzt. Es besteht demnach kein unmittelbarer Bezug zu einer konkreten Forderung und somit ist der nicht schon einzelwertberichtigte Forderungsbestand als Bezugsbasis heranzuziehen 3 ( siehe Abb. 1 auf S. 554 ). Die Skizze des handelsrechtlichen Rahmens wirft bereits offensichtlich folgende Fragen auf: Wie soll die Abgrenzung zwischen konkretem Ausfallrisiko (EWB, P-EWB) und latentem Ausfallrisiko (PWB) erfolgen? An welchen Kriterien ist ein konkretes Ausfallrisiko festzumachen? Relevant ist diese Frage auch für die Wertzuschreibung nach 280 Abs. 1 HGB, wenn die Gründe für die vorgenommene Abschreibung entfallen sind. Da diese Fragestellungen auch vor dem Hintergrund der steuerrechtlichen Regelungen von Bedeutung sind, ist auf die steuerbilanzielle Messung ebenfalls einzugehen. Grundsätzlich gilt das Mageblichkeitsprinzip der Handelsbilanz für die Steuerbilanz mit in unserem Zusammenhang folgendem Ergebnis 4. Nach 6 Abs. 2 Nr. 2 EStG sind Wirtschaftsgüter, die bereits am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahrs zum Umlaufvermögen des Steuerpflichtigen gehört haben, in den folgenden Wirtschaftsjahren prinzipiell mit den fortgeschriebenen Anschaffungs- oder Herstellungskosten anzusetzen, es sei denn, der Steuerpflichtige weist nach, dass ein niedrigerer Teilwert angesetzt werden kann. Die Bank muss folglich nachweisen, dass der Teilwert aufgrund einer voraussichtlich dauernden Wertminderung niedriger ist als die Anschaffungs- oder Herstellungskosten (vgl. BMF- Schreiben vom IV C 2 S 2171 b 14/00). Da in diesem Fall eine handelsrechtliche Abschreibungspflicht auf den niedrigeren beizulegenden Wert besteht (der dem steuerlichen Teilwert praktisch entspricht), wird aus dem steuerlichen Abschreibungswahlrecht wegen des Prinzips der Mageblichkeit der Handels- für die Steuerbilanz eine Abschreibungspflicht. Bei einer voraussichtlich nur vorübergehenden Wertminderung weichen Handels- und Steuerbilanz dagegen in der Weise voneinander ab, dass ein handelsrechtliches Abschreibungsgebot auf den niedrigeren beizulegenden Wert und ein steuerliches Abschreibungsverbot besteht. Insoweit ist das Prinzip der Mageblichkeit der Handels- für die Steuerbilanz durchbrochen 5. Vor diesem Hintergrund kommt folglich den Kriterien für eine EWB/P-EWB eine hohe Bedeutung zu. 1. Kriterien der EWB-Bildung Die Bankpraxis ist ohnehin gehalten, Arbeitsanweisungen zu erstellen, die dokumentieren, anhand welcher Kriterien eine EWB-Bildung zu erfolgen hat. Die Mindestanforderungen an das Risikomanagement der Kreditinstitute (MaRisk) 6 legen unter BTO fest: In den Organisationsrichtlinien sind Kriterien festzulegen, auf deren Grundlage unter Beachtung der angewandten Rechnungslegungsnormen Wertberichtigungen, Abschreibungen und Rückstellungen für das Kreditgeschäft (einschlielich der Länderrisikovorsorge) zu bilden sind (z.b. ein institutsinternes Forderungsbewertungsverfahren). Ein prinzipiell unstreitiges Kriterium ist die fehlende Kapitaldienstfähigkeit. Weiter bieten sich Indikatoren an, die auch beim Rating des Kunden berücksichtigt werden: Eigenkapitalverzehr; Verschuldungsgrad steigt deutlich; allgemein: Verschlechterung der Bilanzkennzahlen als wichtige Einflussgröe auf die Ratingnote. Als Zwischenergebnis kann man festhalten: Eine EWB-Arbeitsanweisung, die von der externen Revision anerkannt wird, sollte auch zu einer steuerlichen Anerkennung führen. Die Anerkennung einer Abschreibung dem Grunde nach ist damit kein eigentliches Problem. Offen ist allerdings die konkrete Höhe der Abschreibung, da von den als erfüllt geltenden Abschreibungskriterien, die ggf. kumuliert erfüllt sein müssen, noch nicht auf die konkrete Höhe der Wertberichtigung geschlossen werden kann.» Die Bankpra xis ist gehalten, Arbeitsanweisungen zu erstellen, die dokumentieren, anhand welcher Kriterien eine EWB-Bildung zu erfolgen hat. «3 Steuerrechtlich ist die PWB nach der im BMF- Schreiben vom IV B 2- S /93 angegebene Formel zu berechnen. 4 Vgl. EWB, hrsg. von Becker/Schneider, Heidelberg 2003, S. 49. Abschreibungen nach 340f HGB sind steuerlich unzulässig. 5 Vgl. Glanegger, in Schmidt, EStG-Kommentar, 6 Rz BaFin vom

3 7 Vgl. Wimmer, Bankkalkulation und Risikomanagement, Abbildung des Kreditrisikos in der IFRS-Bilanz Nach IAS ist zu jedem Bilanzstichtag zu ermitteln, ob objektive substanzielle Hinweise darauf schlieen lassen, dass eine Wertminderung (impairment) eines finanziellen Vermögenswerts oder einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten vorliegt. Z.B. nennt IAS erhebliche finanzielle Schwierigkeiten des Emittenten oder des Schuldners oder Vertragsbruch, wie z.b. die Nichterfüllung oder der Verzug von planmäigen Zinsoder Tilgungszahlungen. Eine Wertminderung eines finanziellen Vermögenswerts oder einer Gruppe finanzieller Vermögenswerte liegt nur vor, wenn einer der vorgenannten Schadensfälle oder ein anderer Ausfallgrund verlässlich schätzbare Auswirkungen auf die erwarteten Cash-flows des finanziellen Vermögenswerts oder der Gruppe hat (IAS 39.59). Hierfür können auch mehrere, nicht isolierbare Ereignisse der Vergangenheit ursächlich sein. Künftig erwartete Ereignisse dürfen unabhängig von ihrer Eintrittswahrscheinlichkeit dagegen nicht berücksichtigt werden. Explizit ist hervorzuheben, dass nach IAS Ziffer f ) messbare Verringerungen der erwarteten künftigen Cash-flows aus einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten ein Impairment rechtfertigen, auch wenn die Verringerung noch nicht individuell innerhalb der Gruppe zugeordnet werden kann. Die pauschalierte EWB steht somit auch nach den IFRS-Regelungen auer Frage. Bei einem finanziellen Vermögenswert liegt eine Wertminderung vor, wenn der Buchwert den voraussichtlich erzielbaren Betrag (estimated recoverable amount) übersteigt. IAS spricht von der Wertminderung eines finanziellen Vermögenswerts oder einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten, weswegen man daraus die Zulässigkeit der wie oben skizzierten pauschalierter Einzelwertberichtigung folgern kann. Hinsichtlich der Vorgehensweise bei EWB und P-EWB differenzieren die IFRS-Regelungen zwischen wesentlichen und unwesentlichen Posten. Bei wesentlichen Posten ist eine Einzelbewertung notwendig; liegen keine Gründe für eine EWB vor, so sind diese Posten in einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten mit vergleichbaren Ausfallrisiken zusammenzufassen und mit diesen gemeinsam auf eine Wertminderung hin zu bewerten (IAS 39.64). Bei unwesentlichen Posten können objektive Gründe für eine EWB-Bildung sprechen; das Kreditinstitut hat aber ein Wahlrecht, unwesentliche Posten zu einer Gruppe von finanziellen Vermögenswerten mit vergleichbaren Ausfallrisiken zusammenzufassen und auf Gruppenebene eine Wertberichtigung durchzuführen. Vermögenswerte, die einzeln auf eine Wertminderung hin bewertet werden und für die ein Wertminderungsaufwand erfasst wird, werden konsequenterweise nicht mehr einer Gruppenbewertung unterzogen (IAS 39.64). Damit stellt sich die Frage, nach welchen Kriterien die Gruppenbildung zu erfolgen hat. IAS 39.AG87 nennt für solche Risikomerkmale z.b. die Art des Vermögenswerts, die Branche, die geographische Lage oder den Verzugsstatus. Es ist konsequent, die bei der ökonomischen Messung verwendeten Kriterien auch für die Rechnungslegung zu verwenden. Unmittelbar schlüssig ist die Feststellung, dass die Portfoliobewertung nur eine Zwischenstufe darstellt. Werden einzelne Forderungen innerhalb der Gruppe als wertgemindert identifiziert, so sind diese aus der Gruppenbewertung zu eliminieren, d.h. es greift dann das Prinzip der Einzelbewertung (IAS 39.AG88). Weiter ist es nach IAS 39.AG92 zulässig, bei der Portfoliobewertung formelbasierte oder statistische Methoden anzuwenden; u.a. sind dabei die Cash-flows für die gesamte Restlaufzeit eines Vermögenswerts zu berücksichtigen. Die Parallelen zur unten zu skizzierenden ökonomischen Bewertung sind damit offensichtlich ( s. Abb. 2 auf S. 557 ). III. Messung des Kreditrisikos in der wertorientierten Banksteuerung Banken können nur Geschäftsfelder mit einer langfristig positiven Wertschöpfung bedienen. Die Messung der Wertschöpfung erfolgt anhand der Barwertmethode, die von der klassischen Investitionsrechnung her bekannt ist 7. Die Kalkulation wird auf Basis des Zahlungsstroms des Finanzprodukts und der zum Kalkulationszeit- 556

4 punkt gültigen Zinskurve durchgeführt. Sie liefert den Margenbarwert als zentrale Steuerungsgröe. Ein einfaches Beispiel verdeutliche das Bewertungsverfahren. Kalkuliert wird ein Annuitätendarlehen mit einem Nominalbetrag von , einer Auszahlung von 100%, einer Laufzeit von 4 Jahren und einem Nominalzinssatz von 3,75% bei jährlich nachschüssiger Zahlungsweise. Die Kuponrenditen der Geld- und Kapitalmarktgeschäfte liegen vor mit 2,0% (1 Jahr), 2,5% (2 Jahre), 2,8% (3 Jahre) und 3,0% (4 Jahre). Die Diskontierung 8 ergibt einen Margenbarwert vor Risikokosten von ,32 ( siehe Tab. 1 ). Ausfallrisikobehaftete Kundengeschäfte einerseits und sichere Geld- und Kapitalmarktgeschäfte andererseits können offensichtlich nicht ohne Weiteres miteinander verglichen werden. Die Vergleichbarkeit im Hinblick auf das Ausfallrisiko erfolgt deshalb hier wie in der Bankpraxis üblich, indem auf die Ausfallwahrscheinlichkeiten des bankinternen Ratingsystems abgestellt wird. Dabei wird der erwartete Verlust (Expected Loss, EL) kalkuliert, der sich aus drei Gröen (Probabiltity-Of-Default, Exposure-At-Default, Loss-Given-Default) ableiten lässt. Ausgehend von den Ausfallraten des bankeigenen Ratingsystems wird dabei eine barwertige Prämie ermittelt, die dem Einzelgeschäft zurechenbar ist und dem erwarteten Verlust entspricht. Die Berechnung des EL umfasst mehrere Schritte, die am Beispiel erläutert werden (vgl. Tab. 2 auf S. 559 ). Die oben verwendeten Geld- und Kapitalmarktsätze sind als ausfallrisikolose Sätze zu verstehen. Zunächst sind die Cash-flows, die zu den jeweiligen Zeitpunkten ausfallbedroht sind, zu ermitteln und abzuzinsen. Der Barwert der Rest-Cashflows wird jeweils als Exposure-At-Default (EAD) der Periode bezeichnet. Im Beispiel Abbildung 2 : EWB und P-EWB nach IFRS Wesentliche Einzelposition Unwesentliche Einzelposition Einzelbewertung: obj. substantielle Hinweise EWB nein Gruppenbildung: ähnliches Kreditrisiko; obj. substantielle Hinweise EWB ja P-EWB ja P-EWB nein Analog HGB Vorrang der Einzelbewertung Tabelle 1 : Margenbarwertberechnung Nominalzinssatz 3,75% Rate ,24 Jahre heute ZBF risikolos 1 0, , , , Cash-flow / Kredit , , , , ,24 Margenbarwert vor Risiko ,32 8 Hierzu ist die Zinsstrukturkurve in Zerobondabzinsfaktoren zu transformieren. 557

5 » Die Feststellbarkeit spezifischer Ausfallrisiken einzelner Forderungen einerseits und die Vornahme von pauschalierten Einzelwertberichtigungen sowie von Pau- schalwertberichti- gungen andererseits schlieen sich gegenseitig aus. «9 Mögliche Definitionen finden sich im Konsultationspapier zu Basel II. gilt bei einem Ausfall am Ende des Jahres 4: Es kann nur noch der letzte Cash-flow ausfallen ( ,24 ). Auf t=0 abgezinst ergibt das ,36. Diese Gröe entspricht dem EAD der Periode 4. Die Bonität des Kreditnehmers bestimmt die Ausfallwahrscheinlichkeit auf Basis einer Definition des Ereignisses Kreditausfall 9. Zur Bewertung des Ausfallrisikos über die gesamte Laufzeit des Kundengeschäfts werden in der Bankpraxis die Ausfallwahrscheinlichkeiten je Periode benötigt (Probabiltity-Of-Default, PD). Diese Ausfallwahrscheinlichkeiten werden üblicherweise aus einer Migrationsmatrix abgeleitet und hier als bekannt unterstellt. Weiter wird die Verlustquote (Loss-Given-Default, LGD) benötigt, die verkürzt dargestellt der Verwertungsquote der gestellten Kreditsicherheiten entspricht. Multipliziert man EAD mit der Verlustquote, die hier vereinfacht 100% betragen soll, und der Ausfallwahrscheinlichkeit, so erhält man den Expected Loss der einzelnen Perioden. Aufsummiert ergibt sich die barwertige Ausfallrisikoprämie (EAD-Methode) ( siehe. Tab. 2 auf S. 559 ). IV. Folgerungen für die bilanzielle Abbildung 1. Fehlende Differenzierung in EWB, P- EWB und PWB Wie die Ausführungen zu Ziffer 2 zeigen, lässt sich prinzipiell für jede Forderung ein Ausfallrisiko ermitteln. Dieses Ausfallrisiko beruht auf einer ökonomischen Messung des Kreditrisikos, das entscheidend von der Rating-Einordnung des Schuldners zum Beurteilungszeitpunkt und in der Vergangenheit sowie aus der daraus abgeleiteten künftigen Rating-Einordnung des Schuldners abhängt. Führt diese Rating-Einordnung des Schuldners zu einem Ausfallrisiko, das der letzte Buchwert der Forderung nicht widerspiegelt, dann ist dieses (zusätzliche) Ausfallrisiko zum Abschlussstichtag im Rahmen einer Forderungsabschreibung zu berücksichtigen. Umgekehrt kann eine Zuschreibung der Forderung veranlasst sein, wenn sich die Rating-Einschätzung des Schuldners wieder verbessert. Derartige Aussagen zum Kreditausfallrisiko einer Forderung sind immer forderungsspezifisch, weil der Einschätzung des Kreditausfallrisikos die Rating-Einschätzung des einzelnen Schuldners zugrunde liegt. Sachverhalte, die den einzelnen Schuldner und damit die spezifische Forderung betreffen, sind allerdings sachlogisch stets im Rahmen der Bewertung der einzelnen Forderung zu berücksichtigen und mithin eine Frage, die die Einzelbewertung betreffen. Infolgedessen kann bei der Forderungsbewertung eine Differenzierung zwischen EWB und P-EWB ebenso wenig eine Rolle spielen wie eine Differenzierung zwischen EWB/P-EWB und PWB. Die P-EWB stellt, wie bereits gezeigt, eine zulässige Ausnahme, aber auch eine Vereinfachung der EWB dar, um Länderrisiken und Risiken aus Teilzahlungsgeschäften abzubilden. Länderrisiken und Teilzahlungsrisiken betreffen tatsächlich jedoch nicht nur das einzelne Land oder einen wie auch immer gearteten Teilzahlungsmarkt, sondern jedenfalls zugleich den einzelnen, in einem bestimmten Land ansässigen Schuldner bzw. den konkreten Teilzahlungskunden. Deshalb gehen Länder- und/ oder Teilzahlungsrisiken auch in das Rating des spezifischen Schuldners und damit in das konkrete Kreditausfallrisiko einer Forderung ein. Dann aber ist kein Bedarf mehr für eine P-EWB. Sie geht aus den genannten Gründen vielmehr in der EWB einer Forderung auf. Ähnlich wie mit den P-EWB verhält es sich mit den PWB. Sie sollen das allgemeine Kreditrisiko der Forderungen, die keiner EWB unterlegen sind, abbilden, weil erfahrungsgem. auch einwandfreie und anmerkungsbedürftige Forderungen ausfallen, ohne dass ein unmittelbarer Bezug zwischen Ausfallrisiko und konkreter Forderung bestehen würde. In diesem Zusammenhang muss allerdings die Frage erlaubt sein, worin ein allgemeines Kreditrisiko überhaupt besteht. Allein die Erfahrung, dass nicht einzelwertberichtigte Forderungen erfahrungsgem. mit einer bestimmten Quote ausfallen, kann ein allgemeines Kreditrisiko jedenfalls nicht begründen. Diese Erfahrung besteht nämlich gerade nicht darin, dass nicht einzelwertberichtigte Forderungen gleichmäig mit einem bestimmten Anteil ihres Nennwerts ausfallen. Vielmehr handelt es sich um einige der nicht einzelwertberichtigten Forderungen, die erfahrungsgem. später ganz oder teilweise ausfallen. Diese Forderungsausfälle sind es, die durch 558

6 eine PWB der nicht bereits einzelwertberichtigten Forderungen erfasst werden sollen. Mit einer pauschalen Wertberichtigung wird also der Versuch unternommen, diejenigen Kreditrisiken zu berücksichtigen, die im Rahmen der EWB fälschlich nicht zum Ansatz gekommen sind. Wären nämlich zum Abschlussstichtag alle künftigen Forderungsausfälle richtig eingeschätzt worden, dann wären auch sämtliche Forderungsausfälle im Rahmen von EWB zu berücksichtigen gewesen. Wenn aber, wie oben dargestellt, Verfahren zur ökonomischen Messung des spezifischen Risikos einzelner Forderungen zur Verfügung stehen, kommen nur spezifische Kreditausfallrisiken in Betracht, die im Rahmen von EWBs ihren Niederschlag finden. Für PWBs ist folglich kein Anwendungsbereich mehr gegeben, denn sie haben ihren tatsächlichen Grund in bislang fehlenden Methoden zu spezifischen Messung des spezifischen Kreditausfallrisikos einer einzelnen Forderung. 2. Bilanzielle Behandlung analog zu Pensionsrückstellungen Wenn die Aufgabe einer Differenzierung in EWB, P-EWB und PWB zugunsten einer unter gegebenen Voraussetzungen ausschlielich vorzunehmenden EWB postuliert wird, kann die Frage entstehen, ob sich dafür nach den aktuellen IFRS Anhaltspunkte aus der Behandlung anderer Bilanzposten ergeben. Insoweit kann an die Bewertung der Pensionsrückstellungen gedacht werden 10. Bei den Bewertungsparametern für Pensionsrückstellungen handelt es zum einen um die spezifischen Zusagebedingungen gegenüber dem einzelnen Arbeitnehmer und zum anderen um zukunftsbezogene, teilweise statistische Daten bzw. Auswertungen. Gerade hier kann auch ein Vergleich mit der Forderungsbewertung ansetzen. Obwohl es bei der Bewertung von Pensionsrückstellungen wie bei der Forderungsbewertung gewöhnlich um die Bewertung groer Grundgesamtheiten geht, stehen die Einzelbewertung und damit der einzelne Pensionsberechtigte im Vordergrund. Zu bewerten ist der spezifische Pensionsanspruch eines Pensionsberechtigten, wobei die Entwicklung des Pensionsanspruchs wegen der Abhängigkeit von persönlichen wie von allgemeinen zukunftsgerichteten Sachverhalten nicht von vornherein feststeht. Deshalb werden die einzelnen im Zeitablauf veränderlichen Bewertungsparameter geschätzt und finden Eingang in die Bewertung der für die spezifische Pensionszusage zu bildende Rückstellung. Dieselbe Grundidee liegt der geforderten ausschlielichen Einzelbewertung von Forderungen unter dem Ausschluss von P-EWB und PWB zugrunde. Auch hier werden i.d.r. groe Grundgesamtheiten zu bewerten sein, wobei die Ausfallrisiken der einzelnen Forderung im Zeitablauf variieren können und von spezifischen und allgemeinen zukunftsgerichteten, aber einem statistischen Bewertungskonzept zugänglichen Sachverhalten abhängen. Die gegenwärtige Bewertung von Pensionsrückstellungen zeigt daher, dass das für die Bewertung von Forderungen postulierte Bewertungsverfahren den IFRS konzeptionell keineswegs fremd ist. Da die Differenzierung in EWB, P-EWB und PWB wie oben vorgetragen nicht haltbar ist, bietet es sich an, die Überlegungen aus der Behand-» Es bietet sich an, die Überlegungen aus der Behandlung von Pensionsrückstellungen auf die Forderungsbewertung zu übertragen. «Tabelle 2 : Berechnung der barwertigen Ausfallrisikoprämie Jahre heute ZBF risikolos 1 0, , , , Cash-Flow / Kredit , , , , ,24 = Exposure At Default , , , ,36 Ausfallwahrscheinlichkeit 0,1000% 0,1579% 0,2099% 0,2567% Expected Loss (t), barwertig 3.072, , , ,23 Risikoprämie, barwertig ,68 10 Vgl. zu Details IAS

7 » Zusammengefasst ist die derzeitige Dreiteilung der Wertberichtigungen (EWB, P-EWB und PWB) inkonsistent und nicht mit den modernen Messmethoden der Banksteuerung in Einklang zu bringen. «Tabelle 3 : Rückstellungsverlauf Rückstellungsverlauf = barwertige Risikoprämie heute , , ,07 805,50 0 GuV-Wirkung (=Aufwand) , , , ,57 805,50 Abbildung 3: Zusammenfassung EWB und P - EWB Bildung Auflösung Auflösung Auflösung Auflösung Unterscheidung in konkret und latent ist letztendlich willkürlich und übersieht, dass für jede Forderung eine Ausfallwahrscheinlichkeit zu bestimmen ist ; deshalb: Nur Unterscheidung in EWB und P - EWB Jede Forderung ist einer EWB-Prüfung zu unterziehen, dies kann vereinfacht auch in Form einer P- EWB erfolgen. Damit wird die PWB-Bildung überflüssig ( dort wo bislang Bewertung ohne Konzeption; vgl. BMF-Schreiben ). Vorteil: exakte und intersubjektiv nachprüfbare Konzeption der Gesamtbanksteuerung wird auch für die externe Rechnungslegung genutzt; Analogie: Barwertansatz bei Pensionsrückstellungen. lung von Pensionsrückstellungen auf die Forderungsbewertung zu übertragen. Die Analogie ist schon deshalb naheliegend, als sich Sterbewahrscheinlichkeiten einerseits und Ausfallwahrscheinlichkeiten andererseits inhaltlich entsprechen. Konsequenterweise wird der Buchwert der Forderung (i.d.r. fortgeführte Anschaffungskosten i.s.d. IFRS) um den Barwert der Risikoprämie vermindert. Entsprechend den gesetzlichen Vorgaben wird allerdings nicht ein Passivposten Rückstellung gebildet, sondern die Absetzung erfolgt aktivisch, d.h. durch Reduzierung des Nominalbetrags um den Barwert der Risikoprämie. Im Unterschied zu den Pensionsrückstellungen ist nicht zwischen der Zuführungsphase und der Auflösungsphase zu differenzieren. Vielmehr ist zum Bilanzstichtag der jeweilige Barwert der Risikoprämie anzusetzen. Zusammengefasst ist die derzeitige Dreiteilung der Wertberichtigungen (EWB, P-EWB und PWB) inkonsistent und nicht mit den modernen Messmethoden der Banksteuerung in Einklang zu bringen. Die Ausführungen machen deutlich, dass der konzeptionell richtige Weg darin besteht, das für das Pricing von Krediten entwickelte versicherungsmathematische Modell ( Sterbewahrscheinlichkeiten für Kredite) auf die bilanzielle Forderungsbewertung zu übertragen. Die Bildung von PWBs erweist sich dann als überflüssig ( s. Abb. 3 ) 11. PRAXISTIPPS: Die derzeitige Differenzierung zwischen EWB, P-EWB und PWB in der Bilanzierungspraxis erweist sich als überholt. Die handelsrechtliche Bilanzierung von Kundenforderungen sollte analog zur Behandlung von Pensionsrückstellungen erfolgen. Die Frage der Wertaufholung in der Steuerbilanz bzw. der Nachweis der Teilwertabschreibung lässt sich durch die konsistente Argumentation aus der wertorientierten Banksteuerung objektivieren. 11 Die Berechnung der einzelnen Jahre wird aus Platzgründen hier nur für den zweiten Bilanzstichtag und unter der vereinfachenden Annahme einer konstanten Zinsstrukturkurve angegeben. Die skizzierte Neuausrichtung der bilanziellen Bewertung von Kundenforderungen führt zu einer weiteren Annäherung zwischen Bilanzierung und Banksteuerung und reduziert somit den Arbeitsaufwand. 560

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE

Finanzinstrumente. Erstmalige Bewertung. Anschaffungskosten AVAILABLE FOR SALE 1 Finanzinstrumente Finanzaktiva (Financial Assets) Finanzpassiva (Financial Liabilities) Erstmalige Bewertung Folgebewertung Erstmalige Bewertung Folgebewertung Anschaffungskosten + Transaktionskosten

Mehr

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach

78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 78 3.2 Bilanzierung der Höhe nach 3.2.3.2 Außerplanmäßige Abschreibungen Die Korrekturfunktion des beizulegenden Wertes (s. Kapitel 3.2.3.1) besteht zum Buchwert des betrachteten Vermögensgegenstandes

Mehr

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T

Wertpapiere an Bank 120 T. Bank an Wertpapiere 120 T Lösungen zu Kapitel 17: Finanzinstrumente Aufgabe 1 Teilaufgabe a) Aktien A (Available-for-sale, Anlagevermögen) HGB: 01.02.13 Wertpapiere an Bank 120 T AK als Wertobergrenze keine Buchung 03.07.14 Bank

Mehr

Auszug Publikationen 2004

Auszug Publikationen 2004 Auszug Publikationen 2004 Wertorientierte Banksteuerung Wir denken nach, um vorzudenken Wertorientierte Banksteuerung Matthias Räder / Prof. Dr. Konrad Wimmer BIT 2/2004 Ein aussagekräftiges Controllingsystem

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke

Adressenausfallrisiken. Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiken Von Marina Schalles und Julia Bradtke Adressenausfallrisiko Gliederung Adressenausfallrisiko Basel II EU 10 KWG/ Solvabilitätsverordnung Adressenausfallrisiko Gliederung Rating Kreditrisikomodelle

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Aktiver Rechnungsabgrenzungsposten

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Bilanzierung immaterieller Vermögenswerte Jahresabschluss

Mehr

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags

11.4.5 Auflösung des Investitionsabzugsbetrags Es können natürlich auch konkrete Bezeichnungen verwendet werden, wie z. B. Bürostuhl, Wandregal, Schreibtisch oder PKW. Begünstigt ist dann allerdings auch nur genau diese Anschaffung. Die Summe aller

Mehr

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz*

Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* Maßgeblichkeitsprinzip und grundsåtzliche Unterschiede zwischen Handels- und Steuerbilanz* O Sachverhalt H und W sind Gesellschafter einer OHG, die einen Großhandel mit Motorrad-Ersatzteilen betreibt.

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

White Paper WINLine "BilMoG"

White Paper WINLine BilMoG White Paper WINLine "BilMoG" Copyright 2011 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine "BilMoG"...3 1.1. Einführung...3 1.2. Formale Änderungen der Bilanzerstellung durch BilMoG...3 1.3. Wesentliche Änderungen

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... XIX IX Abbildungs- und Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XIX A. Grundlagen der Untersuchung... 1 I. Einführung... 1 1. Einleitung und Problemstellung... 1 2. Untersuchungsziel... 2 3. Untersuchungsaufbau...

Mehr

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz

Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz Die Bilanzierung von Tochterunternehmen in Handels- und Steuerbilanz StB Sebastian Loosen WP/StB Marco Schmedt WWS Wirtz, Walter, Schmitz GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Grainet eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 7 Wertpapiere Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten

Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung und Bewertung der Verbindlichkeiten Bilanzierung 266 Abs. 3 C. -8 HGB Bewertung gem. 253 Abs. S. 2 HGB Erfüllungsbetrag, das ist in der Regel der Rückzahlungsbetrag Gem. 6 Abs. Nr. 3 EStG

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) Raiffeisenbank Hohenau-Mauth eg Angaben für das Geschäftsjahr 2010 (Stichtag 31.12.2010) -

Mehr

FlexFinance Impairment Manager

FlexFinance Impairment Manager FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. FlexFinance Impairment Manager FERNBACH We automate financial reporting. Der FlexFinance Impairment-Manager von FERNBACH ist eine

Mehr

11 Verbindlichkeiten 371

11 Verbindlichkeiten 371 11 Verbindlichkeiten 371 Verbindlichkeiten 11.1 Überblick Verbindlichkeiten eines Unternehmens werden in folgende Bereiche unterteilt. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten Erhaltene Anzahlungen

Mehr

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert

Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK. Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Bewertungsmaßstäbe Handelsrecht Börsen- oder Marktpreis beizulegender Wert Steuerrecht Anschaffungskosten Herstellungskosten fortgeführte AHK Teilwert Anschaffungskosten Kaufpreis alles, was der Käufer

Mehr

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente

IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente IFRS 9: Neue Regelungen für Finanzinstrumente Rechnungslegung Versicherungen UpDate 2010 23. November 2010 / Thomas Smrekar Änderung des IAS 39 in Folge der Finanzmarktkrise - Vermeidung prozyklischer

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP

Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP Die wichtigsten Unterschiede zwischen HGB, IAS & US-GAAP IASC = International Accounting Standards Committee IDW = Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland IOSCO = International Organization of Securities

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG

Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG 20084642-0 Entwicklungskosten in der Handelsbilanz Aktivierung selbstgeschaffener immaterieller Vermögenswerte des AV nach BilMoG von WP/StB Lothar Schulz, Reutlingen und WP/StB Klaus Weber, München* Nach

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen. ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0

Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen. ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0 Der neue IFRS 9 - Schulungsunterlagen ITinera projects & experts GmbH & Co. KG V1.0 Phase I Business Riskmanagement & Regulatory Einzelrisikosteuerung Risikotragfähigkeitsrechnung Aufsichtsrecht (Basel

Mehr

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe

Commercial Banking. Externes Rechnungswesen. Funktion der externen Rechnungslegung. Eingriffstatbestände für regulatorische Eingriffe Commercial Banking Externes Rechnungswesen Funktion der externen Rechnungslegung Information Kapitalgeber (Einleger, Anleihekäufer, Aktionäre) Regulierungsbehörden (BaKred, Bundesbank, Einlagensicherung)

Mehr

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9

Datenübersicht für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute der Gruppen I und II. SON01 Anl. 1 (zu 70) Seite 1 von 9 (1) Daten zu den organisatorischen Grundlagen 1. Anwendung der Vorschriften über das Handelsbuch: ja (= 0) / nein (= 1) 300 2. Institut ist ein kapitalmarktorientiertes Unternehmen: ja (= 0) / nein (=

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan RECHNUNGSWESEN, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 10 Personalwirtschaft 35 Stunden Die Schüler erwerben die Fähigkeit, Lohn- und Gehaltsabrechnungen unter

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken.

Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. Seite 1/6 Erhebung zur Kreditqualität Erläuterungen Erhebungszweck Die Erhebung zur Kreditqualität dient der Analyse und frühzeitigen Erkennung von Kreditrisiken. I. Allgemeines Erhebungskreis Meldepflichtig

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Finanzierung heute und morgen

Finanzierung heute und morgen Kreditsicherungsstrategien für das Gastgewerbe Finanzierung heute und morgen Die neue Partnerschaft zwischen Kunde und Bank Thomas Ochsmann Ulrich Schmidt So könnte sich mancher Kunde fühlen! Kreditnehmer

Mehr

Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: 19. September 2014 Teilwertabschreibungen bei dauerhaften Wertminderungen in HB und StB Uwe Jüttner EMA,

Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: 19. September 2014 Teilwertabschreibungen bei dauerhaften Wertminderungen in HB und StB Uwe Jüttner EMA, Bilanzbuchhalter- und Controller-Tag Datum: Thema: Referent: Teilwertabschreibungen bei dauerhaften Wertminderungen in HB und StB Uwe Jüttner EMA, EMAA-Präsident 2 Inhalt Teilwertabschreibung gemäß 6 Abs.

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen

Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Betriebliches Rechnungswesen Finanzrechnung Betriebsrechnung Sonderrechnungen Buchhaltung Bilanz GuV-Rechnung Kostenrechnung Leistungsrechnung Sonderbilanzen betriebswirtlschaftl.

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen

Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen www.boeckler.de Juli 2014 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Christiane Kohs Wesentliche Bilanzierungsunterschiede zwischen HGB und IFRS dargestellt anhand von Fallbeispielen Finanzinstrumente: Finanzielle

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL

KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL RICHTLINIE 2006/48/EG (es sei denn RL 2006/49/EG ist explizit genannt) KURZBEZEICHNUNG BESCHREIBUNG UMSETZUNG IN FL Standardansatz Art. 80 Abs. 3, Anhang VI, Teil 1, Ziff. 24 Art. 80 Abs. 7 Art. 80 Abs.

Mehr

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente

2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2. Die bilanzielle Behandlung ausgewählter originärer Finanzinstrumente 2.1. Originäre Finanzinstrumente im UGB Unter 2.1.1 wird die bilanzielle Behandlung von Eigenkapitalinstrumenten im UGB anhand von

Mehr

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte

Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Basel II und Konsequenzen für Land- und Forstwirte Herbstseminar 2005 Zukunftsperspektiven der Land- und Forstwirtschaft / Neue Bewirtschaftungsformen / Finanzierungsfragen Montag, 21.11.2005 Dr. Christian

Mehr

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG

SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG 16/10/03 www.tmmy-tdeskante.cm Page 1 f 5 SKRIPT GRUNDSÄTZE ORDNUNGSGEMÄSSER BUCHFÜHRUNG INHALTSVERZEICHNIS 1. Grundsätze rdnungsgemäßer Buchführung... S.2 5 1.1 Allgemeines... S.1 1.2 Grundsatz der Bilanzklarheit

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX

AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX AUF SICHERHEIT BAUEN CREDITREFORM BONITÄTSINDEX CREDITREFORM RISIKOMANAGEMENT Creditreform entwickelte ein Scoring (Punktbewertungs)-Verfahren, das eine Risikobestimmung des Kunden vornimmt. Im Kern werden

Mehr

Grundlagen und Bewertung

Grundlagen und Bewertung Credit Default Swaps - Grundlagen und Bewertung t Camp 2009 Prof. Dr. Helmut Gründl Humboldt-Universität zu Berlin Helmut Gründl Credit Default Swaps -1- Credit Default Swaps: Ein Beispiel für Asset-Backed

Mehr

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB

Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Seite 1 von 6 Die Bilanz nach IFRS im Vergleich zum HGB Erläuterung der Bilanz nach IFRS Die IFRS Rechnungslegung dient der fair-presentation : Vermögenswerte und Schulden können generell zu Marktwerten

Mehr

IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell

IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell IFRS Centre of Excellence Juli 2014 IFRS fokussiert IFRS 9 Das neue Wertminderungsmodell im Überblick Das Wichtigste in Kürze Mit dem jüngst veröffentlichten IFRS 9 (2014) Finanzinstrumente werden neben

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved

Copyright 2001 Kammer der Wirtschaftstreuhänder All rights reserved Fachgutachten-RL.qxd 23.01.2007 20:36 Seite 1 Stellungnahme des Fachsenats für Handelsrecht und Revision zur Verwirklichung der Erträge aus thesaurierenden Anteilscheinen von Kapitalanlagefonds (Investmentfonds)

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben...

4.2.3. Besonderheiten bei Total Return Swaps...8 4.2.4. Besonderheiten bei Credit Linked Notes...9 5. Bilanzvermerk und Anhangangaben... Entwurf einer Neufassung der IDW Stellungnahme zur Rechnungslegung: Handelsrechtliche Behandlung von Kreditderivaten im Nichthandelsbestand (IDW ERS BFA 1 n.f.) (Stand: 22.08.2014) 1 Der Bankenfachausschuss

Mehr

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3

1 Einleitung. Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Der hat die Macht, an den die Menge glaubt. Ernst Raupach, Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., Tod I,3 Die Bereitstellung von Krediten durch Kreditinstitute ist für Wirtschaftsunternehmen von entscheidender

Mehr

Das Konzept der Steuerbilanz

Das Konzept der Steuerbilanz EUROPÄISCHE KOMMISSION GENERALDIREKTION STEUERN UND ZOLLUNION Analysen und Steuerpolitiken Analyse und Koordination der Steuerpolitiken Brüssel, den 7. September 2005 Taxud E1/RD CCCTB\WP\016\doc\de Orig.:

Mehr

Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016

Der sogenannte Komponentenansatz, die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Der sogenannte "Komponentenansatz", die neue Bewertung von Anlagevermögen (insbesondere Gebäude) nach IDW RH HFA 1.016 Fachtagung Dienstleistungsmanagement 11. Oktober 2010 WP/StB Friedrich Lutz Folie

Mehr

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB

140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 140 3 Jahresabschluss der Kreditinstitute nach HGB 3.5.1.2 Buchungen beim Kauf und Verkauf von festverzinslichen Wertpapieren einschließlich Stückzinsberechnung Bedingungen für die Geschäfte an den deutschen

Mehr

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen).

Buchwert: Wert, zu dem der Vermögensgegenstand in der Bilanz erfasst wird (abzüglich aller planmäßigen und außerplanmäßigen Abschreibungen). Inhaltsverzeichnis 1. Ziele des Standards im Überblick... 1 2. Definitionen... 1 3. Anwendungsbereich... 1 4. Negativabgrenzung..... 5. Wesentliche Inhalte... 2 5.1 Erstbewertung... 2 5.2 Folgebwertung...

Mehr

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz

1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung von Bilanzposten zum 01.01.2010 BilMoG-Eröffnungsbilanz Anpassungen der Bilanz zum 01.01.2010 aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts (Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz BilMoG) vom 25.05.2009 1. Änderungen beim Ansatz und bei der Bewertung

Mehr

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr.

Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss. Limburg, 18. Juni 2009. Prof. Dr. Auswirkungen des Bilanzrechtsmodernisierungsgesetzes (BilMoG) auf den Jahresabschluss Limburg, 18. Juni 2009 Prof. Dr. Andreas Birk 1 Ziele und Notwendigkeit der Reform des Bilanzrechts 1. Erleichterungen

Mehr

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung

Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Bankinternes Rating 5.2 Kreditwürdigkeitsprüfung Seite 7 Neue Kreditwürdigkeitsprüfung Inhalt Bankinternes Rating-Verfahren Bankinterne Rating-Systeme Internes Rating nach Basel II Anforderungen an das

Mehr

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik

Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Wertgrenzen in der SächsKomHVO-Doppik Arbeitshilfe zur Behandlung geringwertiger Vermögensgegenstände und zur Inventarisierung in der kommunalen Haushaltswirtschaft nach den Regeln der Doppik Überarbeitet

Mehr

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen)

Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Qualitative Offenlegung gemäß Art. 442 CRR (Kreditrisikoanpassungen) Definition von überfälligen und wertgeminderten Krediten Gemäß gruppenweiten Regelungen werden risikobehaftete Kredite in folgende Kategorien

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Finanzmanagement 1 Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings.

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 3 GZ. RV/0492-L/05 Berufungsentscheidung Der Unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des E G, Adresse, vertreten durch Steuerberater, vom 12. April 2005 gegen den Bescheid

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze

Kreditrisiken: Interne Ratingansätze Kreditrisiken: Interne Ratingansätze PD Dr. Rainer Durth TU Darmstadt/ J.-W.-Goethe Universität Frankfurt/ KfW Kreditrisiken: Interne Ratingansätze - Gliederung - 1. Aufbau der IRB-Ansätze 2. IRB - Basisansatz

Mehr

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital

Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Auswirkung von Geschäftsvorfällen auf das Eigenkapital Bedeutung des Ob und Wie der Bilanzierung 1. Der Kaufmann erwirbt am 2.1. einen LKW für 50 (betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer = 5 Jahre) und eine

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität

Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Kapitaldienstfähigkeit: Ein wichtiger Nachweis für Ihre Bonität Für die Bank ist die Kapitaldienstfähigkeit ihrer Kreditnehmer ein wesentlicher Beurteilungspunkt im Rahmen des Ratings. Bei der Beurteilung

Mehr

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008

S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per 31.12.2008 S Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Rahden per Offenlegung gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) (Säule-III Bericht nach Basel II) Inhaltsverzeichnis Seite 1. Allgemeines 2 2.

Mehr

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Sacharbeiter Durchwahl Datum BSBV 2/Dr. Priester/Ha 3132 07.04.2014

Ihr Zeichen, Ihre Nachricht vom Unser Zeichen, Sacharbeiter Durchwahl Datum BSBV 2/Dr. Priester/Ha 3132 07.04.2014 Mag. Moritz Mitterer Rechtspolitische Abteilung Bundessparte Bank und Versicherung Wiedner Hauptstraße 63 Postfach 320 1045 Wien T +43 (0)5 90 900-DW F +43 (0)5 90 900-272 E bsbv@wko.at W http://wko.at/bsbv

Mehr

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung

Besteuerung der Kapitalgesellschaft. Zusammenfassendes Beispiel. Lösung Besteuerung der Kapitalgesellschaft Zusammenfassendes Beispiel Lösung 1. Ermittlung des zu versteuernden Einkommens der AGmbH für den Veranlagungszeitraum Vorläufiger Jahresüberschuss 600.000 Ermittlung

Mehr

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten

4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten 4 Der Einstieg in die Bilanz Zeitaufwand: 30 Minuten In dieser Lektion gehen wir weiter ins Detail des Jahresabschlusses. Zentrales Thema sind die Grundlagen der Bilanz. Wie Sie im letzten Kapitel gelernt

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR

2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR Arbeitgeberdarlehen Dr. Constanze Oberkirch, Gudrun Leichtle, Christoph Fleige TK Lexikon Steuern 17. Juni 2015 2 Arbeitgeberdarlehen über 2.600 EUR 2.1 Steuerpflicht der Zinsvorteile HI7435187 HI7435188

Mehr

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung

Offenlegungsbericht. zum 31.12.2013. nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Offenlegungsbericht zum 31.12.2013 nach 26a Kreditwesengesetz in Verbindung mit 319 ff. Solvabilitätsverordnung Inhalt 1. Erweiterte Offenlegung gemäß Basel II... 4 2. Anwendungsbereich der Offenlegung

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 22Sachanlagevermögen 2.2 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 24Vorräte 2.4 und langfristige

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen

Kai Ammann. Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen Kai Ammann Kapitalmarktdeduzierte Kreditrisikobepreisung durch das Mapping von Ratingskalen INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG)

Anwendung des Teileinkünfteverfahrens in der steuerlichen Gewinnermittlung ( 3 Nummer 40, 3c Abs. 2 EStG) Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97,

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen

Leistungszusagen besonders vorteilhaft ablösen Ab 2010: Kreditwürdigkeit wird voraussichtlich noch weiter gedrückt Pensionsrückstellungen, denen auf der Aktivseite der Bilanz keine oder nur unzureichende Vermögenswerte zugeordnet sind, können schon

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr