Die Schweizerische Post Die Herausforderungen im Change von einer dezentralen auf eine zentrale Organisationsstruktur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Schweizerische Post Die Herausforderungen im Change von einer dezentralen auf eine zentrale Organisationsstruktur"

Transkript

1 Die Schweizerische Post Die Herausforderungen im Change von einer dezentralen auf eine zentrale Organisationsstruktur

2 Vorstellung Frank-Michael Pácser Seit Juni 2011 Geschäftsführer Markt- und Strategieentwicklung bei der Swiss Post Solutions (SPS) Verantwortet in dieser Position: o Branchenübergreifende Bündelung der Vertriebsstrukturen o Markt- und Strategieentwicklung o Strategischen und operativen Vertrieb o Big Deal Management Langjährige Erfahrung im Bereich Business Process Outsourcing innerhalb der IT-Branche durch leitende Managementpositionen bei namhaften IT-Unternehmen o Head of Strategic Sales bei der Siemens AG o Leiter einer Business Unit und Mitglied der Geschäftsleitung bei T-Systems Enterprise Service GmbH

3 Agenda Agenda Vorstellung Swiss Post Solutions Postmarktliberalisierung Aufbau und Entwicklung Swiss Post Solutions Change Management Marketing als Treiber Seite 3

4 Erste Assoziation?

5 Heute: Transformation

6 Swiss Post Starker Partner mit einem breiten Leistungsangebot Konzernzahlen 2011 Betriebsertrag Mio. CHF PostMail Betriebsergebnis (EBIT) Mio. CHF 908 Swiss Post Konzernbereiche PostRetail PostLogistics PostAuto Swiss Post International Konzerngewinn Mio. CHF 904 Cash Flow Mio. CHF 965 Mitarbeiter Vision Wir bewegen Menschen, Güter, Geld und Informationen. Swiss Post Solutions Nachhaltig Wertsteigernd ) Zuverlässig PostFinance Seite 6

7 Swiss Post Solutions Innovativer Konzernbereich mit internationaler Verankerung Key Facts: Rund Mitarbeitende weltweit (Vollzeitstellen) Ca. 700 Mio. CHF Umsatz in 2011 International in 16 Ländern vertreten Kernmärkte: Schweiz, Deutschland, UK, USA USA Mitarbeitende (MA) Ausgewählte Kunden: Europa Schweiz: MA Übriges Europa: MA Asien MA

8 Swiss Post Solutions Deutschland Langjährige Umsetzungskompetenz Sales & Marketing Frank-Michael Pácser Operations Bernd Wohlfahrt Production Services Dr. Walter Gerdes Swiss Post Solutions Deutschland Strategic Clients Document Processing / Mailroom Services Document Output Oberhausen Billing & Payment Waltershausen Document Processing Mailroom Services Pulsnitz Customer Contact Management Sales Customer Contact Management Frankfurt/M. Dietzenbach Document Processing Bamberg Zentrale Cards Document Processing Loyalty Marketing Hallstadt Customer Contact Management Healthcare Marketing & PR Healthcare Cards Dettingen/Teck Document Output München Loyalty Marketing Global Services Gerhard Schwab Prien Customer Contact Management Healthcare Solution Management Professional Services Development Services IT Operations Seite 8

9 Solution Portfolio Mit flexiblen Lösungen zum Erfolg Inbound Post Telefon Mailroom Solutions Customer Contact Management (Inbound) Processing ERP / CRM Sachbearbeitung Document Processing Document Processing (Scanning) (Workflow Management) Back Office Management Marketing Beschaffung Finanzen Outbound Outputmanagement Billing & Payment Document Output Loyalty Marketing epostselect (physisch / digitaler Output) Produktion Card Solutions Porto Versand Telefon Secur (IncaMail) Customer Contact Management (Outbound) Business Process Outsourcing physisch und digital Seite 9

10 Postmarkt Liberalisierung - Entwicklung - Herausforderung - Entstehung Swiss Post Solutions

11 Postmarkt Liberalisierung und Regulierung Entwicklung im Vergleich EU-Schweiz PTT-Reform Gesamtschau des Bundesrates, u.a. Marktöffnungsfahrplan Marktöffnung Paketpost Infrastrukturauftrag Post Monopolgrenze 100g (ab 1.4.) CH Monopolgrenze 50g (ab 1.7.) EU EU: Monopolgrenze 100g England: Netzzugang gewährt Deutschland: Netzzugang gewährt EU: Monopolgrenze 50g EU: vollständige Marktöffnung Seite 11

12 Postmarkt Liberalisierung Gründe für den Aufbau der Swiss Post Solutions Identifizierte Treiber im Jahr Signifikante Restriktionen im Heimatmarkt Schweiz Zunehmende Anzahl globaler Marken in der Schweiz Liberalisierung und E-Substitution Internationale Geschäftskunden zentralisieren ihren Einkauf Swiss Post muss Kräfte neu bündeln und Prioritäten auch im Auslandsauftritt setzen Neue Geschäftseinheit Swiss Post Solutions wurde eingeführt (2009) Ziel: Ausweitung der Wertschöpfungskette durch innovative, postnahe Lösungen Markt: internationales Marktumfeld Seite 12

13 Postmarkt Liberalisierung Herausforderungen vom Monopol zum Polypol Monopol Kostengetrieben (Fokus Versorgung) Absolute Qualität Polypol Ergebnisgetrieben (Fokus EBIT) Relative Qualität Langer `time to market Versorgermarkt Kurzer `time to market Käufermarkt Unternehmensorientiert Kundenorientiert Marktsicherheit Marktrisiko CHANGE MANAGEMENT Seite 13

14 Aufbau und Entwicklung Swiss Post Solutions - Vom Produkt- zum Lösungsanbieter - Organisatorische Veränderungen - Entwicklung Branding

15 Aufbau und Entwicklung Swiss Post Solutions Der Weg zur neuen Geschäftseinheit Firmen rund um die verlängerte postale Wertschöpfungskette wurden zugekauft. Folgende Leistungen wurden dadurch ergänzend aufgebaut: Posteingangsbearbeitung Dialogmarketing / Druck Digitalisierung / Scanning Kartenproduktion Call Center Leistungen Transaktionsdruck E-Plattformen Die einzelnen Unternehmen wurden vorerst in Line of Business (LoBs) überführt. Dialogue Solutions Document Solutions E-Business Solutions Health Care

16 Aufbau und Entwicklung Swiss Post Solutions Entwicklung der Swiss Post Solutions zum Lösungsanbieter III Kundenorientiert II Go-to-Market Modell I Bündel von Produkten und Lösungen Strategische Branchen Geschäftsprozesse Einführung von Lösungen als Erweiterung unserer Produkte und Dienstleistungen Ausrichtung an Line of Businesses Seite 16

17 Aufbau und Entwicklung Swiss Post Solutions Organisatorische Entwicklung Wandlungsprozess / Nach LoB LoB-/Länder-Matrix Matrix-Orga Kunden- und prozessorientiert Abschied vom Konzept der «Lines of Business» Eine nationale Organisation, die für das gesamte Leistungsspektrum verantwortlich ist Seite 17

18 Aufbau und Entwicklung Swiss Post Solutions Auf dem Weg zu One brand Multibrand Übergangszeit Co-Branding Dachmarke Eigenständige Marke Bsp. Briefschaften Auftritt Schweiz Bsp. Internet Referenzen Dokumentenlösungen Dokumentenoutput E-Business Lösungen SwissSign AG GBS+ Auftritt Ausland Eigenständiger Auftritt mit Verbindung zum Mutterkonzern 18

19 Change Management - Change Management allgemein - Vorgehensweise - Ergebnisse

20 Edward Deming Amerikanischer Statistiker, Professor & Autor No one has to change. Survival is optional.

21 Change Management Kultur als entscheidender Erfolgsfaktor Herausforderung Kultur ist für den Erfolg von SPS ein entscheidender Faktor Kulturelle Änderungsprozesse von global ansässigen und (bis jetzt) eigenständig geführten Unternehmen zu einer gemeinsamen Identität und gemeinsamen Werten und Prozessen Ansatz Kultureller Wandel kann nicht zentral und scharf abgegrenzt angegangen werden, viel eher muss sich der Wandel im Rahmen der täglichen Zusammenarbeit ergeben Ziele Akzeptanz durch Manager und Mitarbeiter Einen guten Ausgleich zwischen zentralen und (berechtigten) dezentralen Elementen finden Vorgehen Priorisierung der abschnittsübergreifenden Prozesse Grenzübergreifende Projektteams entwickeln und implementieren unter Mitwirkung der Geschäftsleitung die bereichsübergreifenden Prozesse und Leitlinien/Vorgaben Zeithorizont für die Implementierung 2-3 Jahre Seite 21

22 Change Management Chancen und Herausforderungen SPS D Enormes Marktpotenzial, aber harter Wettbewerb Identität SPS D nicht ausgeprägt / Ausprägung einer tragenden Identität SPS D im Rahmen einer gesamten SPS Mitarbeiter nach Restrukturierung verunsichert Zentraler Vertrieb erst im Aufbau / Aufbau eines bereichsübergreifenden Vertriebes zur besseren Vermarktung des gesamten SPS Portfolios Schrittweiser Aufbau eines zentralen Client Managements, um den Anteil am Budget der strategischen Bestandskunden zu steigern Vielfalt an Portfolio Elementen Bereichsübergreifendes Denken (über LoB hinaus ) & bereichsübergreifendes Design der (lokalen) Delivery-Prozesse zur Steigerung von Stabilität und Effizienz Page 22

23 Change 4 Growth (C4G) Der Weg zur neuen Organisation >> Transformationsphase Lernphase Reifephase Definition der neuen Soll- Struktur und -Prozesse (ausgehend von den Wirkungszielen) Etablierung der neuen Organisation (proof of concept, lessons learned) Anpassung an die veränderten Rahmen- bedingungen (Markt, Wachstum; Akquisitionen etc.) Umsetzung im Rahmen von C4G- Transformations- (teil)projekten Korrektur und Weiterentwicklung (orientiert an den Wirkungszielen) Best practice sowie Schaffung von Grundlagen für das weitere Wachstum

24 Change 4 Growth (C4G) Was sich dabei verändert Alte Struktur Rechtliche Einheiten standen im Vordergrund Heterogene und voneinander unabhängige Strukturen (Organisation, Infrastruktur) Ausgeprägtes Bereichsdenken Lediglich punktuelle vertriebliche Synergien Bereichsübergreifende Zusammenarbeit wurde tendenziell als Risiko betrachtet C4G Transformationsphase Rechtliche Strukturen rücken in den Hintergrund und werden von einer funktionalen Organisationsstruktur überlagert Aufbau eines zentralen Vertriebsbereichs (Strategic Clients) sowie übergreifend anzuwendender Methoden und Prozesse Die Leistungserbringung (Operations) wird unter eine einheitliche Führung gestellt Schrittweise Transformation zu einer funktionalen Gesamtorganisation SPS 2.0 Die gesellschaftsrechtliche Struktur wird weiter vereinfacht Die Operations verfügen über eine leistungsfähige Infrastruktur und straffe Abwicklungsprozesse (operational Excellence, gute Skalierbarkeit) Der Vertrieb fokussiert strategische Zielkunden und Bestandskundenpotentiale und stellt dabei ein profitables Wachstum der SPS in Deutschland sicher

25 Marketing als Treiber - Ausgangslage und Herausforderungen - Aufgabenbereiche - Marktangang

26 Marketing als Treiber Ausgangslage und Herausforderung Aufgrund der früheren Monopolstellung musste auch das Verständnis für Marketing und die damit verbundenen Aufgaben erst wachsen Keine einheitliche Marketingabteilung mit erfahren Ansprechpartnern in den Lines of Business vorhanden Aufgrund des Change-Prozesses kontinuierliche Änderung des Markenauftrittes Interne Neuaufstellung und Positionierung des Marketings als sinnvolle Ergänzung zum Sales- Bereich

27 Marketing als Treiber Aufgabenbereiche früher und heute Qualitativer und quantitativer Anstieg der Aufgaben auch hin zu strategischen Planungen Aktive Einbindung in die Vertriebsarbeit, oberste Aufgabe Leadgenerierung Nutzenevaluation bestehender Maßnahmen (bspw. Messen) und ggf. Neuorientierung (bspw. Speed Dating) Aufbau einer Brand Identity (intern und extern) Sales Support Website Messen/Events Akquiseunterlagen/Referenzen Marketing früher Vertriebsoffensiven / Marktangang Sales Channel Management Leadqualifizierung / Scoring Partner Management Brand Identity Budget / Reporting / Controlling Dialogmarketing Website / Online-Marketing Messen/Events Akquiseunterlagen/Referenzen Marketing heute Seite 27

28 Marketing als Treiber Zusammenspiel Marketing & Sales Marketing Leadgenerierungsprozess Ziel: Gewinnung & Qualifizierung Qualifizierter Lead Übergabe des Leads über CRM Marketing sorgt für eine Strukturierung des Vertriebs auf der ersten Stufe durch die Vorqualifizierung von Leads. Potentielle Opportunity Opportunity Management Ziel Abschluss Sales Seite 28

29 Marketing als Treiber Marktangang Hunting Farming Multiplikatoren Unterstützung Aufbau des Neugeschäfts Vertriebsoffensiven je nach Zielgruppe und Lösung -Telefonmarketing -Dialogmarketing -Events Unterstützung Cross & UpSelling Setzen von Cross Selling Ansätzen durch Information der Kunden -Events -Referenzen -Newsletter -Dialogmarketing Information und aktive Steuerung relevanter Player am Markt Business Analysten (Gartner, Forrester) Beratungen (Roland Berger, Capgemini, Mailconsult etc.) Verbände (Bitkom, ZVPI, etc.) Seite 29

30 Zusammenfassung Durch politische (Postliberalisierung) / wirtschaftliche Marktänderungen (E-Transformation) sind Postunternehmen europaweit gezwungen sich neu zu erfinden Fundamentale Marktänderungen bewirken Änderungsdruck meist auf das ganze bzw. mehrere Bereiche eines Unternehmen (Organisation, Verantwortlichkeiten, Rollen, Angebot, Portfolio, Schwerpunkte, Branding, etc.) Nur mit Hilfe eines gezieltes und integrierten Change Managements kann ein stetiger Wandel erfolgreich begleitet werden Insbesondere bei dem Wandel von Monopol- zur Polypolstellung gewinnen Bereich zur strategischen Marktbearbeitung an Bedeutung und müssen in Aufbau und Umfang angepasst werden (bspw. Marketing) Seite 30

31 QUESTIONS & ANSWERS Swiss Post Solutions näher kennen lernen: -Praktikumsplätze -Werksstudentenplätze Seite 31

32 Kontakt Frank-Michael Pácser Geschäftsführer Markt- und Strategieentwicklung Bild Kronacher Str Bamberg Tel. +49 (0) Mobile +49 (0) Fax +49 (0) Profil https://www.xing.com

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld. Central Datastore für digitales Gemeinde-Zwischenarchiv

Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld. Central Datastore für digitales Gemeinde-Zwischenarchiv Verein Schweizerische Städte- & Gemeinde-Informatik Management und Langzeitaufbewahrung von digitalen Informationen im Gemeindeumfeld 30. November 2010, Swisscom-Center Olten Central Datastore für digitales

Mehr

Swiss Post Solutions Wir verbinden die physische und die digitale Welt

Swiss Post Solutions Wir verbinden die physische und die digitale Welt Swiss Post Solutions Wir verbinden die physische und die digitale Welt Agenda Swiss Post Solutions Zusammenarbeit / Entwicklungsplan epostselect: Dispatcher Release 1.x E-Post Office: Dispatcher Release

Mehr

Demand Generation @ SPS - Einführung eines Marketing Automation Tools

Demand Generation @ SPS - Einführung eines Marketing Automation Tools Demand Generation @ SPS - Einführung eines Marketing Automation Tools If you can read this text, you must insert the slide from the original template. Otherwise it is not possible to insert an image behind

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

«Die Post in der Tasche» Hintergrundgespräch zu Innovationen

«Die Post in der Tasche» Hintergrundgespräch zu Innovationen «Die Post in der Tasche» Hintergrundgespräch zu Innovationen Technische Angaben Bildgrösse Titelbild B 25,4 cm x H 9,5 cm entsprechen B 1440 Pixel x H 540 Pixel Auflösung 144 dpi Die Post-App Informationen

Mehr

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing

Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Mit Kreativität und neuen Ideen Umsätze steigern und Kosten senken. Elmar R. Gorich Vorstand Vertrieb & Marketing Interim Sales (Akquisition - Sales - Resulting) Solution Sales rent a power sales force

Mehr

Vorsprung durch Mensch

Vorsprung durch Mensch Vorsprung durch Mensch Erfolgreicher Vertrieb mit Partsourcing Customer Interaction Center im ASP-Modell Swiss CRM Forum 2012 Saverio Cerra, Leiter Privatkunden ÖKK Tobie Witzig, CEO rbc Solutions 28.

Mehr

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor

Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Die Implementierung einer neuen Unternehmungskultur als strategischer Erfolgsfaktor Unilever Bestfoods Schweiz AG Stephan Hafner Abschluss an der Uni Regensburg 1996 Personal &Organisation, Marketing,

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin Effektives Projekt und Portfolio Management Copyright 2012 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

Swiss Post Solutions und die Partnerschaft mit Zürich Versicherungs- AG

Swiss Post Solutions und die Partnerschaft mit Zürich Versicherungs- AG Swiss Post Solutions und die Partnerschaft mit Zürich Versicherungs- AG Praxis Case Zürich Versicherungs- Aktiengesellschaft Solutions Erkenntnisse aus einem gelungenen Einstieg in die Welt des digitalen

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe

Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe IT-Beratung für Logistik und Optimales Outsourcing als strategische Aufgabe Agenda IT Sourcing: Anspruch und Wirklichkeit Ausgangslage und Zielsetzung b Logo Sourcing Scope-Workshop Das Logo Broker-Modell:

Mehr

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG

Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Vertriebsstrategie der Singhammer IT Consulting AG Verkaufsprozess bei Singhammer Rollen und ihre Voraussetzung Materialien für jeden Schritt Erfahrungen aus 10 Jahren 1 Für was ist Singhammer Beispiel?

Mehr

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt

8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt 8. April 2013 Vorlagenmanagement effizient umgesetzt Präsentiert von Martin Seifert, CEO Agenda Über officeatwork Vorlagenmanagement oder «EDC»? Die «EDC» Herausforderung officeatwork Konzepte officeatwork

Mehr

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit.

ACT Gruppe. www.actgruppe.de. Effizienz. Innovation. Sicherheit. www.actgruppe.de ACT Gruppe Effizienz. Innovation. Sicherheit. ACT Gruppe, Rudolf-Diesel-Straße 18, 53859 Niederkassel Telefon: +49 228 97125-0, Fax: +49 228 97125-40 E-Mail: info@actgruppe.de, Internet:

Mehr

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit?

Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Unterstützt oder beschäftigt Ihr CRM- System die Mitarbeiter bei Ihrer täglichen Arbeit? Beat Jörg Swiss Life AG Projektleiter CRM Thomas Heiz Trivadis AG Business Development Manager BASEL BERN LAUSANNE

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Enterprise Sales Process Harmonisation

Enterprise Sales Process Harmonisation Enterprise Sales Process Harmonisation Projektskizze für eine CRM- Prozessharmonisierung Kurzversion Projektskizze Enterprise Sales Process Harmonisation Ausgangsituation Unternehmen stehen oftmals vor

Mehr

Perfect solutions are always simple!

Perfect solutions are always simple! Perfect solutions are always simple! Vorstellung ebit GmbH CRM-Softwarehaus und Produzent von AGILIA Customer Care Software Spezialisierung in den Bereichen CRM, Call Center, Direktmarketing, Internetmarketing,

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

Unternehmensberatung Mirko Bonk

Unternehmensberatung Mirko Bonk Unternehmensberatung Mirko Bonk Sales to Cash Consulting Beratung vom Vertrieb zur Rechnung Mirko Bonk Unternehmensberatung Drölsholz 83 41352 Korschenbroich Mobil: 01523/3774575 Tel.: 02161/9144000 E-Mail:

Mehr

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014

ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN. Andreas Helbig 27.03.2014 ANFORDERUNGEN AN DAS KEY ACCOUNT MANAGEMENTIM EUROPÄISCHEN MARKT FÜR FALTSCHACHTELN Andreas Helbig 27.03.2014 Über mich 49 Jahre Diplom-Kaufmann 23 Jahre im Vertrieb für Faltschachteln und Verpackungssysteme

Mehr

Strategien messbar umsetzen.

Strategien messbar umsetzen. Strategien messbar umsetzen. Zielsetzung Professionelles Lead Management Transparenz und Messbarkeit in der Praxis MUK IT, 66. Roundtable 8. August 2013 Seite 1 Agenda. Strategie messbar umsetzen. Lead-Generierungs-Marketing

Mehr

Ereignisgesteuertes Marketing bei PostFinance Von der Outbound- zur Inbound-Orientierung

Ereignisgesteuertes Marketing bei PostFinance Von der Outbound- zur Inbound-Orientierung Ereignisgesteuertes Marketing bei PostFinance Von der Outbound- zur Inbound-Orientierung Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen.

Mehr

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business

CeBIT 2016. NEU: Marketing & Sales Solutions. 2016, 14 18 March cebit.com. Global Event for Digital Business CeBIT 2016 NEU: Marketing & Sales Solutions 2016, 14 18 March cebit.com Global Event for Digital Business 2 Informationen zum neuen Ausstellungsbereich Präsentieren Sie Ihre Lösungen für die Zielgruppe

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon?

Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? Hinführung zum Thema CRM Was ist CRM & Was habe ich davon? NIK Veranstaltung in Nürnberg / 07. Mai 2014 Referent Matthias Bär sales do Gründer / Strategieberater und Umsetzungsbegleiter Was erwartet uns

Mehr

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten

Hapimag. Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS. 57 Adressen. Unzählige Möglichkeiten Hapimag Schnelle und effiziente Umsetzung unserer CRM-Strategie mit SAP RDS Ein Bildplatzhalter Grossbild (JPG-Datei: (Grösse: 23.7 237 x mm 12.9 x cm) 129 mm / 80 ppi) 57 Adressen Unzählige Möglichkeiten

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud

> Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud > Als Mittelständler auf dem Weg in die Cloud Vortrag CeBIT Power Stage, 07. März 2013 Gernot Rückziegel, Leiter CTO, Lufthansa Systems 22. März 2013 >Agenda > Ein Blick auf den deutschen Cloud-Markt >

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell?

Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? Kienbaum Management Consultants Wie erfolgversprechend ist Ihr ecommerce-geschäftsmodell? ecommerce-audit zur Überprüfung bestehender Strategien, Prozesse und Strukturen Practice Group Retail Kienbaum

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Mittelstand International Länderfokus USA & China

Mittelstand International Länderfokus USA & China Mittelstand International Länderfokus USA & China Dirk Müller Michael Starz Gero Weber VBU Verbund Beratender Unternehmer Müller/Starz/Weber 08.2015 Wir müssen dem Markt folgen, denn der Markt folgt uns

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Strategische Chancen im Geschäftsfeld Smart Home bei Zeiten richtig nutzen

Strategische Chancen im Geschäftsfeld Smart Home bei Zeiten richtig nutzen Dirk Heuß Unternehmensberatung Strategische Chancen im Geschäftsfeld Smart Home bei Zeiten richtig nutzen Unser Angebot zur Strategieentwicklung für Unternehmen der Energiebranche am Beispiel Stadtwerke

Mehr

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse

Der Wert Ihrer Daten... ist Ihr VALyou. VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Der Wert Ihrer Daten...... ist Ihr VALyou VALyou Software GmbH Ihr Partner bei der Optimierung datenbankgestützter Geschäftsprozesse Zeit und Wert 1996 Am Anfang stehen zwei große Namen: Professor Siegfried

Mehr

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien

smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 think big start smart! Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien smartpoint Microsoft Dynamics CRM Forum 2014 Dienstag, 21.10.2014 - Microsoft Wien CRM Implementierung im internationalen Vertrieb Fronius International GmbH (Sparte Schweißtechnik) think big start smart!

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht

Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht Prozesseinführung bei ricardogroup IT Ein Erfahrungsbericht 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Philipp Engstler, CTO 19.06.2009 ricardo.ch AG, Zug 1 Einführung von Prozessen, basierend auf ITIL Inhalt Ricardo

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Quick-Scan Leadmanagement

Quick-Scan Leadmanagement Quick-Scan management Aktuelle Probleme im Interessenten/ Management 1. Die Vertriebskosten pro Neukunde sind zu hoch 2. Die Effizienz (Abschlussquoten, Durchlaufzeiten) im Vertriebsprozess ist gering

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Kunden-Verkaufschancen als effektive Methodik zur systematischen Marktbearbeitung für Agenturen und die Herausforderungen bei der Umsetzung

Kunden-Verkaufschancen als effektive Methodik zur systematischen Marktbearbeitung für Agenturen und die Herausforderungen bei der Umsetzung Kunden-Verkaufschancen als effektive Methodik zur systematischen Marktbearbeitung für Agenturen und die Herausforderungen bei der Umsetzung SAS-Forum, 7. Mai 2013 Dr. Simone Maier Begré, Leiterin Kundenkompetenzzentrum

Mehr

Global Supply Chain Management

Global Supply Chain Management SCM Academy Global Supply Chain Management Aufbau von World-Class Supply Chains 9./10. September 2008 Al Porto, Lachen SZ Referenten Patrick Denzler, Senior Consultant, Zellweger Management Consulting

Mehr

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1

Kurzvorstellung HCM. Healthcare Manufaktur 1 Kurzvorstellung HCM 1 HEALTHCARE MANUFAKTUR: Vorstellung Definition Definition Manufaktur: Die Zusammenfassung verschiedener Handwerke, wie Konzeption, Planung, Kreation, Umsetzung & Kommunikation, die

Mehr

Innovation an der Kundenschnittstelle: Banking für Banken und deren Kunden einfacher, schneller und integriert über alle Touchpoints

Innovation an der Kundenschnittstelle: Banking für Banken und deren Kunden einfacher, schneller und integriert über alle Touchpoints Innovation an der Kundenschnittstelle: Banking für Banken und deren Kunden einfacher, schneller und integriert über alle Touchpoints Microsoft Schweiz, Wallisellen 19. März 2013 Michael Stemmle Manuel

Mehr

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele

Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Outsourcing bei Finanzdienstleistern anhand ausgewählter Praxisbeispiele Dr. Martin Spreitzhofer Vice President Industry Center of Excellence BANKING Siemens Business Services GmbH & Co. OHG Die Konzentration

Mehr

Neuer Ansatz zur erfolgreichen und kosteneffizienten Kundenbindung durch smarte Kundenkommunikation

Neuer Ansatz zur erfolgreichen und kosteneffizienten Kundenbindung durch smarte Kundenkommunikation a Swiss Post company Neuer Ansatz zur erfolgreichen und kosteneffizienten Kundenbindung durch smarte Kundenkommunikation Franz Gredler (Eurotours) Albert Spielmann (Swiss Post Solutions) Praxisvortrag:

Mehr

Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH

Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH Herausforderungen der Wachstumssteuerung Jurate Keblyte, CFO KUKA Roboter GmbH KUKA Roboter GmbH CFO Jurate Keblyte 20.04.2015 Seite 1 www.kuka.com Industrie 4.0: Zukunftsvisionen und Wachstumschancen

Mehr

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions

Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions Restrukturierung des Unternehmensbereiches E-Commerce- Solutions swisscom AG Projektdauer: 1 Jahr Stand 10.02.2009, Version 1.0 Projektziel Das Projektziel bei der Swisscom AG beinhaltete eine Restrukturierung

Mehr

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG

Axpo Informatik AG. Firmenpräsentation Dezember 2014. Axpo Informatik AG Axpo Informatik AG Firmenpräsentation Dezember 2014 Axpo Informatik AG Agenda 1. Unsere Vision 2. Unsere Strategische Ausrichtung 3. Unser Profil 4. Unsere Organisation 5. IT-Kundenportal 6. Axpo Informatik

Mehr

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management.

Strategie Beratung. Controlling. Handel. Konsumgüter Ergebnisse. Chancen. Blue Ocean Strategy. ehrlich. Interim Management. M&A Controlling Interim Management Handel Ve rtrauen Mobilisieren Strategie Beratung Blue Ocean Strategy ehrlich Enrichment A.T. Kearney Geschäft sfü hrung Chancen Konsumgüter Ergebnisse Partner für die

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Sales & Marketing OutOfTheBox

Sales & Marketing OutOfTheBox 1 Sales & Marketing OutOfTheBox Wirkt sofort und nachhaltig! Juni 2003 2 Roooooaaarrrrrrrr. Das heißt bei uns Guten Tag. 3 Inhalt 1. Was der Markt verlangt 2. Geschäftsgegenstand 3. Was wir anders machen

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Steinbeis Unternehmerforum

Steinbeis Unternehmerforum Steinbeis Unternehmerforum Global Application Dezentralisierung von Wertschöpfungsaktivitäten im Zuge des Aufbaus eines SA Application enters in den USA Stephan Scherhaufer Freitag, 19. Juni 2015 Global

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand

CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick. Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand CRM-ERP-Integration für ABACUS und ABAS der 360 Kundenblick Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Aktuelle Herausforderungen CRM + ERP in zwei Systemen Möglichkeiten

Mehr

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung

Ihr Partner für das Management der IT. von der Strategie bis zur Lösung Ihr Partner für das der IT von der Strategie bis zur Lösung Agenda In aller Kürze 1. Tätigkeitsfelder 2. Leistungen 3. Referenzen 4. Unternehmen 2015 2 Lieferanten 1. Tätigkeitsfelder Gestalten Sie die

Mehr

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010

DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 DAS OPERATIONS-EFFIZIENZ-RADAR Effizienzsteigerungshebel für die CFO-Agenda 2010 Studienergebnisse Zusammenfassung München/Stuttgart, Januar 2010 Unternehmen schalten zunehmend von einem Restrukturierungsauf

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg

Einladung. HR Business Days 2012: Documents to Cloud. www.hr-business-days.de. 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg Einladung HR Business Days 2012: 08.02.2012 Stuttgart 09.02.2012 München 14.02.2012 Köln 15.02.2012 Hamburg www.hr-business-days.de Programm Ab 08:30 Come Together mit Frühstück 09:00-09:30 Begrüßung und

Mehr

Erfolgreiches und kundenorientiertes Outsourcing im Forderungsmanagement

Erfolgreiches und kundenorientiertes Outsourcing im Forderungsmanagement Erfolgreiches und kundenorientiertes Outsourcing im Forderungsmanagement Mathias Karsupke Head of Collection Services 5. Swiss Billing & Card Forum 1 Vortragsstruktur 1. Outsourcing: Einführung und Ordnungsrahmen

Mehr

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil

NIELSEN+PARTNER. Firmenprofil NIELSEN+PARTNER Firmenprofil 2014 Agenda > NIELSEN+PARTNER im Überblick Zahlen und Fakten / Management Zielgruppen / Branchen Referenzen Services Warum N+P? 2 N+P im Überblick Zahlen und Fakten / Management

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management

Antonio Gallicchio. Auf dem Weg zur Business Excellence. Zürich, 15.05.2012. Leiter Business Process & Quality Management Antonio Gallicchio Leiter Business Process & Quality Management Zürich, 15.05.2012 2 Generali Gruppe weltweit Gründung 1831 in Triest (Italien) Vertreten in 64 Ländern Beschäftigt 85 000 Mitarbeiter Betreut

Mehr

B2B Shopsysteme: Analyse und Erfolgskriterien T-Systems Multimedia Solutions

B2B Shopsysteme: Analyse und Erfolgskriterien T-Systems Multimedia Solutions B2B Shopsysteme: Analyse und Erfolgskriterien T-Systems Multimedia Solutions B2B Shopsysteme im Fokus Ein Marktüberblick der führenden Systeme 03.06.2015 2 Herausforderungen im B2B Die Qual Der Wahl bei

Mehr

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse)

KOMPETENZPROFIL. Eva Keck. Persönliche Angaben. Staatsangehörigkeit: 67125 Dannstadt-Schauernheim. Englisch (Bilingual) Französisch (Grundkenntnisse) KOMPETENZPROFIL Eva Keck Persönliche Angaben Name: Eva Keck Jahrgang: 1976 Staatsangehörigkeit: Deutsch Wohnort: 67125 Dannstadt-Schauernheim Familienstand: verheiratet mit 2 Kindern Sprachen: Deutsch

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Mathias Gläser mathias.glaeser@naveco.ch 24. November 2011 Naveco die Tochter von GARAIO für Strategie

Mehr

Erfolgreicher Upgrade auf SAP CRM 7.0

Erfolgreicher Upgrade auf SAP CRM 7.0 Erfolgreicher Upgrade auf SAP CRM 7.0 Kritische Erfolgsfaktoren und Vorgehensweise der AXA Winterthur Agenda AXA Winterthur Ausgangslage Gewähltes Vorgehen Kritische Erfolgsfaktoren 2 Die AXA Gruppe Einer

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN.

WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN. Quelle: T-Systems WISSEN SAMMELN HEADLINE. WISSEN NUTZEN. AUF DIESEM CHART BILD FÜR DEN TITELHINTERGRUND EINFÜGEN WOB B2B VERTRIEBSUNTERSTÜTZUNG PRÄSENTIERT DEN AUFTRITT DURCH VERNETZTE FÜR DIE MESSE DATENANALYSEN.

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich

Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich Herzlich Willkommen zum Summer Meeting Online-Vermarktung Traffic Generierung und Social Media im B2B Bereich 2014 Cloud-Ecosystem Begrüßung Heiko Böhm, Microsoft Deutschland GmbH Frank Türling, Cloud

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung. ContentServ GmbH 2004 Patricia Kastner

Strategieentwicklung und deren Umsetzung. ContentServ GmbH 2004 Patricia Kastner Strategieentwicklung und deren Umsetzung Agenda! Vorstellung der ContentServ GmbH und meiner Person! Strategieentwicklung aus der ContentServ-Praxis! Strategieumsetzung in unserem Tagesgeschäft ContentServ

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

EOS Schweiz AG Fit for the Future: Mit schlanken Prozessen und digitalen Mailroom Services

EOS Schweiz AG Fit for the Future: Mit schlanken Prozessen und digitalen Mailroom Services EOS Schweiz AG Fit for the Future: Mit schlanken Prozessen und digitalen Mailroom Services Vertrauen entscheidet EOS Schweiz AG (EOS) unterstützt ihre Kunden seit mehr als fünf Jahrzehnten beim Kredit-

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

SIAB Cabs Supply Chain Management

SIAB Cabs Supply Chain Management Herzliche Willkommen zum heutigen Webseminar: SIAB Cabs Supply Chain Management 27.02.2015, 11:00 11:30 Stefan Lampl, Thomas Grasser, SIAB Business Solutions GmbH Agenda Webseminar SIAB Cabs 1 2 3 4 5

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

SAP Cloud for Customer im Einsatz bei der itelligence AG

SAP Cloud for Customer im Einsatz bei der itelligence AG SAP Cloud for Customer im Einsatz bei der itelligence AG Oliver Felix, Senior Expert CRM Consultant Angelo Fumagalli, Verkaufsleiter SAP Cloud Solutions Regensdorf, 5. November 2014 1. Lösungsüberblick

Mehr

Steffen Sauter. Diplom Betriebswirt (FH) Schwerpunkt Digitales Marketing. Account Manager E-Commerce / Onlinemarketing dmc digital media center GmbH

Steffen Sauter. Diplom Betriebswirt (FH) Schwerpunkt Digitales Marketing. Account Manager E-Commerce / Onlinemarketing dmc digital media center GmbH CURRICULUM VITAE Angaben zur Person Name geboren Nationalität Adresse Steffen Sauter 21.07.1975 in Böblingen Deutsch Falkenstr. 9a D-70597 Stuttgart Deutschland Mobil + 49. 1 77. 623 77 22 E-Mail steffen-sauter@gmx.net

Mehr

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger

Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Unterlagen zur Balanced Scorecard o.univ.-prof. Dr. Dietrich Kropfberger Grundrichtungen strategischer Führung Porter Prahalat/Hamel Market based view Grundrichtungen Grundrichtungen strategischer strategischer

Mehr

MUK Münchner Unternehmerkreis IT

MUK Münchner Unternehmerkreis IT MUK Münchner Unternehmerkreis IT 21.September 2006 Philipp von der Brüggen 1 Eckdaten. Geschäftsführer: Alexander Woelke Philipp von der Brüggen Standort Hamburg Team: aktive Kunden: 26 Mitarbeiter Adobe

Mehr