Stadtkämmerei KaStA 2.1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadtkämmerei KaStA 2.1"

Transkript

1 Telefon: Telefax: Stadtkämmerei KaStA 2.1 Schuldenbericht 2012 Anlage - Schuldenbericht 2012 Sitzungsvorlage Nr / V Bekanntgabe in der Vollversammlung vom Öffentliche Sitzung I. Vortrag des Referenten Bekanntgabe wie in der Sitzung des Finanzausschusses vom II. Bekannt gegeben Der Stadtrat der Landeshauptstadt München Der/Die Vorsitzende Der Referent Ober-/Bürgermeister/in Dr. Ernst Wolowicz Stadtkämmerer

2 Seite 2 III. Abdruck von I. mit II. über den Stenografischen Sitzungsdienst an das Direktorium Dokumentationsstelle an das Revisionsamt an die Stadtkämmerei KaStA 2.1 z.k. IV. WV Stadtkämmerei KaStA 2.1 /home/karl.bauer/6_ska_projekte/zusammenarbeit_kasta2(hai- 2)/Berichte/2012/Schuldenbericht/Bekanntgabe/Bekanntgabe_VV.odt Stadtkämmerei KaStA 2.1 I. Die Übereinstimmung vorstehenden Abdrucks mit der beglaubigten Zweitschrift wird bestätigt. II. An das Kassen- und Steueramt, Abt. 1 z. K. Am...

3 Telefon: Telefax: Stadtkämmerei KaStA 2.1 Schuldenbericht 2012 Anlage - Schuldenbericht 2012 Sitzungsvorlage Nr / V Bekanntgabe im Finanzausschuss vom (VB) Öffentliche Sitzung Kurzübersicht zur beiliegenden Bekanntgabe Anlass Vorlage des Schuldenberichts für das Jahr 2012 Inhalt Gesucht werden kann im RIS auch nach Übersicht über Art, Umfang und Struktur der Schulden der LHM, getrennt nach Gesamtstadt, Gemeindehaushalt und Eigenbetriebe für das Jahr 2012; Übersicht über die Schuldenentwicklung Planung 2013 Schuldenbericht 2012, Übersicht Schulden

4

5 Telefon: Telefax: Stadtkämmerei KaStA 2.1 Schuldenbericht 2012 Anlage - Schuldenbericht 2012 Sitzungsvorlage Nr / V Bekanntgabe im Finanzausschuss vom (VB) Öffentliche Sitzung I. Vortrag des Referenten Der Schuldenbericht der Landeshauptstadt München gibt dem Stadtrat, der Verwaltung und der interessierten Öffentlichkeit einen kompakten Überblick über den Schuldenstand und die Schuldenentwicklung der Stadt. Er wird jährlich erstellt und dem Stadtrat zur Kenntnisnahme vorgelegt. Das im Schuldenbericht zusammengefasste Zahlenwerk beschreibt das Kreditportfolio, die getätigten Kreditaufnahmen sowie die Zahlungsverpflichtungen der Landeshauptstadt München aus Kreditaufnahmen und ihnen gleichkommenden Vorgängen, sowie aus der Aufnahme von Kassenkrediten. Der Bericht umfasst den Hoheitsbereich der Landeshauptstadt München, sowie als Sondervermögen ohne Sonderrechnung die fiduziarischen Stiftungen (Gemeindehaushalt) als auch die Eigenbetriebe. Seit dem Berichtsjahr 2009 sind die Schulden Teil der in der Bilanz erfassten städtischen Verbindlichkeiten. Der Schuldenbericht ist in drei Abschnitte gegliedert: - Berichtsjahr Schuldenentwicklung Planung 2013

6 Seite 2 Als Basis dieses Berichts dienen die gesetzlich vorgeschriebene Übersicht über den Stand der Verbindlichkeiten aus Krediten und kreditähnlichen Rechtsgeschäften (Art. 72 Abs. 1 GO) und die Übersicht über kreditähnliche Rechtsgeschäfte (Bürgschaften, Gewährverträge und Verpflichtungen aus verwandten Rechtsgeschäften, Art. 72 Abs. 2 GO), die in Auszügen als Anlage 1 dem Bericht beigefügt sind. Der Korreferent der Stadtkämmerei, Herr Stadtrat Prof. Dr. Jörg Hoffmann, und der Verwaltungsbeirat des Kassen- und Steueramtes, Herr Stadtrat Horst Lischka, haben jeweils einen Abdruck der Bekanntgabe erhalten. II. Bekannt gegeben Der Stadtrat der Landeshauptstadt München Der/Die Vorsitzende Der Referent Ober-/Bürgermeister/in Dr. Ernst Wolowicz Stadtkämmerer

7 Seite 3 III. Abdruck von I. mit II. über den Stenografischen Sitzungsdienst an das Direktorium Dokumentationsstelle an das Revisionsamt an die Stadtkämmerei KaStA 2.1 z.k. IV. WV Stadtkämmerei KaStA 2.1 /home/karl.bauer/6_ska_projekte/zusammenarbeit_kasta2(hai- 2)/Berichte/2012/Schuldenbericht/Bekanntgabe/Bekanntgabe_FA.odt Stadtkämmerei KaStA 2.1 I. Die Übereinstimmung vorstehenden Abdrucks mit der beglaubigten Zweitschrift wird bestätigt. II. An das Kassen- und Steueramt, Abt. 1 z. K. Am...

8 Seite 4

9 Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2012

10 Inhalt Grundsätzliches... 4 Abschnitt I: Berichtsjahr Entwicklung der Zinsen Prognosen für Zinsentwicklung Kapitalmarkt Geldmarkt Handlungsparameter Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) Kreditportfolio Gemeindehaushalt Kreditvolumen Kreditarten Externe Kreditgeber Tilgungsarten und -struktur Tilgungsleistung Zinsarten und -struktur Laufzeiten der Zinsbindung Zinsauszahlungen Durchschnittszins Kreditportfolio Zinssicherungsgeschäfte Risikomanagement Kreditportfolio fiduziarische Stiftungen Kreditvolumen Kreditarten Externe Kreditgeber Tilgungsarten und -struktur Tilgungsleistung Zinsarten und -struktur Laufzeiten der Zinsbindung Zinsauszahlungen Durchschnittszins Kreditportfolio Zinssicherungsgeschäfte Pro-Kopf-Verschuldung Kreditaufnahmen Gemeindehaushalt Kreditermächtigung Kreditneuaufnahmen und Umschuldungen Kreditgeber Tilgungsarten Zinsarten Rechtsgeschäfte die Kreditaufnahmen rechtlich gleichkommen Leibrenten Kreditähnliche Rechtsgeschäfte Kassenkredite Eigenbetriebe Eigenbetrieb Abfallwirtschaftsbetrieb München Eigenbetrieb Markthallen München Eigenbetrieb Münchner Stadtentwässerung Eigenbetrieb Münchner Kammerspiele Eigenbetrieb Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München...15 Schuldenbericht 2012

11 Inhalt 4 Landeshauptstadt München Kreditportfolio Kreditvolumen Kreditarten Externe Kreditgeber Tilgungsarten und -struktur Tilgungsleistung Zinsarten und -struktur Laufzeiten der Zinsbindung Zinsauszahlungen Durchschnittszins Kreditportfolio Pro-Kopf-Verschuldung Kreditaufnahmen Kreditneuaufnahmen und Umschuldungen Kreditgeber Tilgungsarten Zinsarten Zinsbindungsdauer Zinsentwicklung und Aufnahmezeitpunkt...19 Abschnitt II: Schuldenentwicklung Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) Landeshauptstadt München Abschnitt III: Planung Zinsprognose für Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) Kreditermächtigung Geplante Tilgung Geplante Zinsauszahlungen Kassenkredite Eigenbetriebe Eigenbetrieb Abfallwirtschaftsbetrieb München Eigenbetrieb Markthallen München Eigenbetrieb Münchner Stadtentwässerung Eigenbetrieb Münchner Kammerspiele Eigenbetrieb für Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München Glossar Anlage 1: Anlage 2: Übersicht über den Stand der Verbindlichkeiten aus Krediten und kreditähnlichen Rechts geschäften (Art. 71, 72 Abs. 1 GO) für das Jahr Übersicht über kreditähnliche Rechtsgeschäfte (Bürgschaften, Gewährverträge und Verpflichtungen aus verwandten Rechtsgeschäften (Art. 72 Abs. 2 GO)) für das Jahr Durchschnittliche Geld- und Kapitalmarktrenditen Schuldenbericht 2012

12 Grundsätzliches Grundlagen Dem Anhang zur Bilanz der Landeshauptstadt München ist eine Verbindlichkeitenübersicht, die den Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten zu Beginn und zum Ende des Haushaltsjahres, die Restlaufzeit unterteilt in Laufzeiten bis zu einem Jahr, von einem bis fünf Jahren und von mehr als fünf Jahren wiedergibt, beizufügen ( 86 Abs. 3 Nr. 4 KommHV- Doppik). Diese Übersicht enthält nicht nur Verbindlichkeiten aus Krediten, sondern auch solche die nicht Gegenstand des Schuldenberichts sind, wie z. B. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Als Anlagen zum Schuldenbericht sind deshalb zwei verkürzte Übersichten beigefügt, die sich ausschließlich auf Verbindlichkeiten aus Investitionskrediten, Kredite zur Liquiditätssicherung (Kassenkredite) und auf Vorgänge, die Kreditaufnahmen wirtschaftlich gleichkommen, konzentrieren. Die Datengrundlagen für diese Übersichten liefert die Buchhaltung der Abteilung 2.1 Finanzen der Stadtkämmerei, Kassen- und Steueramt, die über das Jahr hinweg alle einschlägigen Finanzbewegungen erfasst. Die Einzeldaten dienen dem Finanzmanagement (neben den unverzichtbaren Marktdaten) als maßgebliche Informationsquelle für die Steuerung und die Aufnahme von Krediten, sind jedoch als Informations- und Steuerungsinstrument für die Leitungsorgane zu detailliert. Der Schuldenbericht schließt die Lücke zwischen einer zu grob gerasterten und einer zu detaillierten Information. Adressaten Der Schuldenbericht ist mit gerafften statistischen Informationen nicht nur an das Finanzmanagement der Landeshauptstadt München, ihre fiduziarischen Stiftungen und Eigenbetriebe, sondern gezielt an den Stadtrat adressiert. Er ist ein Bericht für die Politik, aber kein politischer Bericht. Er transportiert Daten, Fakten und Entwicklungen. Rechtfertigungen oder Meinungen, auch fachlicher Art, beabsichtigt er nicht. Da die Schulden der Landeshauptstadt München letztendlich auch Schulden ihrer Bürger/innen sind, steht er allen Interessierten offen. Inhalt Schulden im Sinne des Schuldenberichts sind nicht sämtliche in der Bilanz auszuweisende Verbindlichkeiten ( 98 Nr. 64 KommHV-Doppik), sondern nur die Verbindlichkeiten der Landeshauptstadt München inkl. der fiduziarischen Stiftungen und ihrer Eigenbetriebe aus Anleihen, Krediten einschl. Kassenkrediten (ohne Zinsabgrenzungen), kreditähnlichen Rechtsgeschäften (z. B. Bürgschaften) sowie Verbindlichkeiten in Form von sonstigen Wertpapierschulden. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie aus Transferleistungen und weitere sonstige Verpflichtungen wie z. B. aus Pensionszusagen, sind - obwohl im weiteren Sinn auch von der Landeshauptstadt München geschuldet - nicht Gegenstand des Schuldenberichts. Im Rahmen des gesamten Kreditmanagements wird außerdem über Zinssicherungsgeschäfte berichtet. Erfasste Bereiche Der Schuldenbericht informiert über Stand und Entwicklung der Schulden und ihre Belastungen durch Zinsauszahlungen und Tilgungen der Gesamtstadt, des Gemeindehaushalts (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) sowie der Eigenbetriebe, deren Verbindlichkeiten Schulden der Landeshauptstadt München darstellen. Zum Stand umfasst er folgende Eigenbetriebe: die Münchner Stadtentwässerung, den Abfallwirtschaftsbetrieb München, die Münchner Kammerspiele, die Markthallen München sowie den Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München. Bei den Angaben zu Zinsen handelt es sich um Zinsauszahlungen entsprechend der Finanzrechnung, nicht um Zinsaufwand (zeitlich abgegrenzt) der Ergebnisrechnung, d. h. es wird die Liquiditätsbelastung der Landeshauptstadt München aus dem Schuldendienst (Zinsen, Tilgung) in der Berichtsperiode dargestellt. Berichtszeiträume Schwerpunkt des Schuldenberichts ist das vorangegangene Haushaltsjahr, in diesem Bericht also das Jahr Demzufolge bildet Abschnitt I die Schulden zum Stand (Stichtag) und ihre Entwicklung vom bis zum (Berichtsjahr) ab. In Abschnitt II werden, rückblickend auf die vergangene Dekade und das abgelaufene Berichtsjahr, die Jahre 2002 bis 2012 dargestellt. Abschließend wird in Abschnitt III die Planung für das laufende Haushaltsjahr betrachtet. Ziele Der Schuldenbericht hat zwei vorrangige Zielrichtungen: Information und Steuerung (Steuerungsunterstützung). Als Report über die Schulden und die Entwicklung der Schulden der Landeshauptstadt München in einem bestimmten Berichtszeitraum bzw. über mehrere Zeiträume hinweg dient er als Informationsquelle. Darüber hinaus ist er als Teil des Finanzberichtswesens ein Angebot an den Stadtrat (wie auch an die Spitzen der Landeshauptstadt München, der Fachreferate und Eigenbetriebe), Schlussfolgerungen für künftige Wünsche und künftiges Handeln zu ziehen - mithin zu steuern. Zeittakt der Berichterstattung Die Stadtkämmerei erarbeitet den Schuldenbericht jährlich und legt ihn dem Stadtrat vor. 4 Schuldenbericht 2012

13 Abschnitt I: Berichtsjahr Entwicklung der Zinsen 1.1 Prognosen für 2012 Dem Trend von 2011 folgend, wurde einmal mehr auch für 2012 ein sehr uneinheitliches Bild für die weitere Entwicklung der Weltwirtschaft prognostiziert. Sparanstrengungen überschuldeter Regierungen, schwächelnde Immobilienmärkte sowie andauernde strukturelle Probleme bremsten die Erholung in Europa. Wachstumsmotor sollten weiterhin die BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China) bleiben, nachdem die USA weiterhin unter hoher Staatsverschuldung und einem sich nur sehr langsam regenerierenden Immobilienmarkt litten. Wiederholt ging man auch innerhalb der EU von einem differenzierten Bild aus: in der Rezession steckende Peripherieländer auf der einen und das starke Deutschland auf der anderen Seite. Volkswirte rechneten demnach mit einer leicht positiven Entwicklung der deutschen Wirtschaft, konkret mit einer moderaten Steigerung des BIP von etwa 1,2 %. Rückläufige Exportzahlen und Investitionen wurden neben nur noch leicht zunehmenden Beschäftigungszahlen und, als letzte Hoffnung fungierend, positiver Konsumneigung erwartet. Des Weiteren wurde das Festhalten der EZB an ihrer Politik unkonventioneller Maßnahmen und des niedrigen Zinsniveaus vorausgesagt. Der Preisanstieg wurde im Zuge dessen in der EWU mit 2,8 % eingeschätzt. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten Ende 2011 bei rd. 1,80 %, während die Zinssätze für das 3-Monats-Termingeld bei 1,35 % lagen. Prognostiziert wurden für die zehnjährigen Bundesanleihen im Jahresverlauf 2012 Sätze über der 2 %-Marke. Für den Geldmarkt wurde mit deutlich absinkenden Zinssätzen unter 1,0 % eine gegensätzliche Entwicklung erwartet. Schuldenbericht

14 Abschnitt I: Berichtsjahr Entwicklung der Zinsen 1.2 Zinsentwicklung Kapitalmarkt Wie vorausgesagt, konnten sich die internationalen Finanzmärkte den durch die allgegenwärtige Euro-Krise ausgelösten Marktverwerfungen und Negativeinflüssen nicht entziehen. Die einzelnen Teilmärkte reagierten jedoch wie bereits in der Vergangenheit sehr unterschiedlich. Gerade die Peripherieländer, angefangen von Spanien und Italien, traf es besonders hart. Dies schlug sich auf der Finanzierungsseite in teilweise hohen Aufschlägen auf die Anleihen dieser Länder nieder. Im Ergebnis flüchteten sich die Anleger oftmals in vermeintlich sicherere Anlagen, wie zum Beispiel deutsche Bundesanleihen, die ihrem Ruf als sicherer Hafen treu blieben. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten zu Beginn mit 1,94 % und schlossen, der gestiegenen Nachfrage geschuldet, deutlich niedriger bei 1,34 %. Am Zenit der Causa Griechenland im Juli wurden Investoren nur noch mit 1,18 % entlohnt, was dem absoluten Tiefststand des Jahres 2012 entspricht. Ein ähnliches Bild zeigte sich bei der Entwicklung der Pfandbriefsätze (10 Jahre). Stark begonnen um die 2,80 % - Marke herum, nahm der rapide Abwärtstrend zunehmend seinen Lauf, so dass zum Jahresende mit 1,74 % Werte nahe dem Minimum von 1,72 % (Mitte Dezember) erreicht wurden. Die deutsche Wirtschaft profitierte vor allem auch von den Impulsen eines sich immer besser entwickelnden Amerika, das dank weiterhin konjunkturfördernder expansiv ausgerichteter Geldpolitik der Fed sowie einem stabileren Arbeits- und Immobilienmarktumfeld mit moderatem Wachstum aufwarten konnte. Im Ergebnis entwickelte sich, getragen von der förderlichen Wechselkursentwicklung, das deutsche Exportgeschäft zufriedenstellend. An den Devisenmärkten erreichte der Euro im Juli am scheinbaren Höhepunkt der Krise seinen Jahrestiefststand von 1,21 / USD, während der Endwert mit 1,32 /USD nach Beruhigung der Märkte wieder deutlich höher lag. Innereuropäischer Gewinner blieb der deutsche Arbeitsmarkt, der sich nach 7,1 % Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr mit einem Rückgang auf 6,8 % langsam erholte. Eine Welle der Erleichterung breitete sich schließlich aus, als sich gegen Ende des Jahres die Lage in Griechenland etwas entspannte, wenngleich mit Zypern ein neuer akuter Pleitekandidat auf der Bildfläche erschien. Allen Prophezeiungen zum Trotz entwickelte sich die deutsche Konjunktur dennoch mit einer BIP-Steigerung von nur 0,7 % in Relation zum Vorjahr etwas schlechter als erwartet. Obwohl erhebliche Preissteigerungen bei den Energieträgern zu verzeichnen waren, fiel die Teuerung für das Gesamtjahr 2012 in der EU mit 2,5 % gemessen an den Vorjahreswerten marginal niedriger aus, als Analysten vorausgesagt hatten. Entgegen der allgemein weit verbreiteten Unsicherheit an den Börsen, zeigte sich der DAX auf Jahressicht vergleichsweise robust und behauptete sich in sehr schwierigem Marktumfeld, in dem Realwerte immer mehr in den Fokus rückten. Mit einem Wert von Punkten startete er in das Börsenjahr 2012, um schließlich bei Punkten (+ 26,0 %) das Jahr erfolgreich zu beenden. Kapitalmarktzins 2012 (Öffentlicher Pfandbrief) Zinssatz in Prozent 4,00 1 Jahr 5 Jahre 10 Jahre 15 Jahre 3,50 3,00 2,50 2,00 1,50 1,00 0,50 0,00 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Quelle: Verband deutscher Pfandbriefbanken 6 Schuldenbericht 2012

15 Abschnitt I: Berichtsjahr Entwicklung der Zinsen Geldmarkt Auch der Geldmarkt wurde von der europäischen Staatsschuldenkrise weitestgehend dominiert. Für eine merkliche Entspannung sorgte bereits zu Beginn des Jahres die Entscheidung der EZB für eine erneute Vergabe eines Dreijahrestenders mit einem Volumen von rund 530 Mrd. um der drohenden Liquiditätskrise und Kreditklemme im Euroraum entgegenzusteuern. Dem Zweck dienend, die Märkte auch weiterhin mit ausreichend Liquidität zu versorgen, legte die Zentralbank im Sommer ein neues Ankaufprogramm für Staatsanleihen der Euroländer auf. Als weitere vertrauensbildende Maßnahme senkte sie im Juli den Leitzins um 25 Basispunkte auf 0,75 %. Präsident Draghi ließ sich Spielraum offen, falls notwendig wiederholt unkonventionelle Maßnahmen zu ergreifen. Man diskutierte zwar über weitere Zinssenkungen, scheute sich aber letztendlich vor der Ungewissheit der Auswirkungen negativer Einlagesätze. Die Geldmarktsätze folgten dem Trend nach unten, der 3-Monats-Euribor sank von seinem Jahreshöchststand im Januar mit 1,34 % kontinuierlich bis auf den niedrigsten Stand von 0,18 % zum Jahresende. Das 6-Monatsgeld schloss zum Ende bei 0,32 %. Geldmarktzins 2012 Zinssatz in Prozent 2,00 3-M-Euribor 6-M-Euribor EZB Leitzins 1,75 1,50 1,25 1,00 0,75 0,50 0,25 0,00 Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Quelle: Deutsche Bundesbank Schuldenbericht

16 Abschnitt I: Berichtsjahr Entwicklung der Zinsen Handlungsparameter Nachdem sich die Finanzsituation Ende 2011 zum Zeitpunkt der Vorstellung des Haushaltsplans 2012 überraschend positiv dargestellt hatte, konnten sowohl auf der Kreditaufnahmeseite, als auch bei den zu leistenden Tilgungen jeweils 103,0 eingeplant werden, was einer Netto- Neuverschuldung von Null entspricht. Aufgrund der noch besser als erwarteten Entwicklung der Gewerbesteuereinnahmen im Lauf des Jahres 2012, war es möglich im 2. Nachtrag des Gemeindehaushaltes auf die ursprünglich vorgesehene Kreditneuaufnahme von 103,0 gänzlich zu verzichten und die Tilgungsleistungen sogar um weitere Sondertilgungen i.h.v. 178,0 auf 281,0 zu erhöhen. Insgesamt ergibt sich damit für das Haushaltsjahr 2012 eine Netto-Entschuldung von 281,0, rd. 17 % des Kreditjahresanfangsbestands. Der Schuldenstand fiel dementsprechend zum Jahresende mit rd. 1,36 Mrd. auf das Niveau des Jahres 1990 und die Pro-Kopf-Verschuldung sank erstmals seit 1987 unter die Marke. Das Kreditmanagement der Landeshauptstadt München und ihrer Eigenbetriebe in Bezug auf zur Umschuldung anstehende Darlehen stand wiederum unter starkem Einfluss von historisch niedrigen Kapitalmarktzinsen am mittleren und langen Ende sowie einer steilen Zinskurve und damit verbunden relativ hohen Aufschlägen für Forwardfinanzierungen. Abgeschlossen wurden dabei Zinsbindungen zwischen 2 und 10-jähriger Laufzeit. Gleichzeitig erhöhten variable und kurzfristige Darlehensaufnahmen im Geldmarkt die Tilgungsflexibilität und die Reaktionsmöglichkeiten in der Liquiditätssteuerung. Kassenkredite waren im Berichtszeitraum nicht erforderlich. 8 Schuldenbericht 2012

17 Abschnitt I: Berichtsjahr Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) Der Gemeindehaushalt der Landeshauptstadt München umfasst den Hoheitsbereich und, als Sondervermögen ohne Sonderrechnung, die fiduziarischen Stiftungen. 2.1 Kreditportfolio Hoheitsbereich Kreditvolumen Die Anzahl der Kredite des Hoheitsbereichs betrug am insgesamt 128 Kredite ( : 150 Kredite) Kreditvolumen 1.642, ,3 Der Schuldenstand sowie die Anzahl der Kredite weichen aufgrund von Kreditabgängen zum an den Eigenbetrieb Dienstleister für Informations- und Telekommunikationstechnik der Stadt München i.h.v. 22,0 sowie an die Gewofag und die GWG i.h.v. 8,1 vom Schuldenstand zum (1.672,6 ) um insgesamt 30,1 ab. Zudem reduziert sich der Schuldenstand im Hoheitsbereich i.h.v. 1,5, da die Verbindlichkeiten der fiduziarischen Stiftungen seit Juli 2012 in deren Teilbilanzen zu führen sind. Die Entwicklung des Schuldenstandes des Hoheitsbereichs im Jahr 2012 zeigt folgendes Bild: Kreditvolumen zum in Externe Kreditgeber Die externen Kreditgeber des Hoheitsbereichs lassen sich den Kreditgebergruppen Bund, Land und dem Kreditmarkt mit öffentlichen Kreditinstituten und Geschäftsbanken folgendermaßen zuordnen: Externe Kreditgeber Bund 37,2 35,1 Land 30,8 29,1 öffentliche Kreditinstitute 1.338, ,9 Geschäftsbanken 236,2 182,2 Summe 1.642, ,3 Die Anteile der externen Kreditgeber sind aus der folgenden Grafik ersichtlich: Externe Kreditgeber zum Bund 3% Land 2% Die Kredite setzten sich aus folgenden Kreditarten zusammen: Geschäftsbanken 13% öffentliche Kreditinstitute 82% , , Tilgungsarten und -struktur Für die Tilgung der Kredite wurden die Tilgungsarten endfällige Tilgung (Tilgung am Ende der Kreditlaufzeit in einem Betrag), annuitätische Tilgung (festgeschriebener Betrag aus der Summe von Zins und Tilgung), Ratentilgung (festgeschriebene Tilgung) und sonstige Tilgung (tilgungstechnische Besonderheiten, z.b. Sonderregelung für erste Rate) vereinbart. Das Kreditvolumen des Hoheitsbereichs sank 2012 gegenüber dem Vorjahresergebnis um 18,7 % (2011: 24,7 %) Kreditarten Kreditarten Kredite und Schuldscheindarlehen , ,4 Kredite Endfällig 209,8 209,8 Annuität 905,2 658,6 Raten 526,7 491,1 Sonstige 0,8 0,8 Summe 1.642, ,3 Fremdwährungs darlehen 59,9 59,9 Summe 1.642, ,3 Schuldenbericht

18 Abschnitt I: Berichtsjahr Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) Die Tilgungsstruktur der Kredite des Hoheitsbereichs stellt sich folgendermaßen dar: Tilgungsstruktur (Kreditvolumen) zum Raten 36% Tilgungsleistung Endfällig 16% Annuität 48% Im Jahr 2012 wurden Kredite in Höhe von 280,7 (2011: 550,0 ) getilgt. Davon entfielen auf ordentliche Tilgungen 61,9 (2011: 82,1 ). Außerordentliche Tilgungen wurden in Höhe von 218,8 (2011: 467,9 ) vorgenommen Zinsarten und -struktur Die Kredite des Hoheitsbereichs umfassten, unter Berücksichtigung von Zinssicherungsinstrumenten, fest und variabel verzinsliche Darlehen. Kredite mit festem Zinssatz 1.582, ,4 mit variablem Zinssatz 59,9 59,9 Summe 1.642, ,3 Daraus ergibt sich folgende Zinsstruktur: Laufzeiten der Zinsbindung Die Laufzeiten der Zinsbindung der für den Hoheitsbereich aufgenommenen Kredite, unter Berücksichtigung von eingesetzten Zinssicherungsinstrumenten, sind aus den folgenden Grafiken ersichtlich. Eine auf die Bereiche Geld- und Kapitalmarkt konzentrierte Darstellung nach Ursprungslaufzeit der Zinsbindung vermittelt folgende Information: Gruppierte Ursprungslaufzeit der Zinsbindung (Kreditvolumen) zum von 1 Jahr bis zu inkl. 3 Jahren 3% (2011: 3%) von 4 bis zu inkl. 7 Jahren 9% (2011: 8%) von 8 und mehr Jahren 88% (2011: 86%) Eine auf die Bereiche Geld- und Kapitalmarkt konzentrierte Darstellung nach Restlaufzeit der Zinsbindung vermittelt folgende Information: Gruppierte Restlaufzeit der Zinsbindung (Kreditvolumen) zum Tag bis unter 1 Jahr 11% (2011: 19%) von 1 Jahr bis zu inkl. 3 Jahren 14% (2011: 14%) von 4 bis zu inkl. 7 Jahren 30% (2011: 21%) von 8 und mehr Jahren 45% (2011: 46%) Zinsstruktur (Kreditvolumen) zum mit variablem Zinssatz 4% mit festem Zinssatz 96% Von den 128 Krediten des Hoheitsbereichs wurden 127 Kredite mit festem Zinssatz und ein Kredit mit variablem Zinssatz vereinbart Zinsauszahlungen Für die Kredite des Hoheitsbereichs wurden im Jahr 2012, unter Berücksichtigung von Zinssicherungsinstrumenten, Zinsauszahlungen in Höhe von insgesamt 72,8 (2011: 86,6 ) geleistet Durchschnittszins Kreditportfolio Der Durchschnittszins des Kreditportfolios des Hoheitsbereichs zum (Stichtagsbetrachtung) lag bei 3,80 % (2011: 4,03 %). 10 Schuldenbericht 2012

19 Abschnitt I: Berichtsjahr Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) Zinssicherungsgeschäfte Die Kredite des Hoheitsbereichs wurden über drei Zinssicherungsgeschäfte (Zinsswaps) gesichert. Im Jahr 2012 wurden keine Zinssicherungsinstrumente für den Hoheitsbereich abgeschlossen. Das Gesamtvolumen aller Zinssicherungsgeschäfte des Hoheitsbereichs belief sich auf 111,6 (2011: 114,6 ). Aufteilung ausstehender Nominalbeträge zum Payerswap 46% Währungsswap 54% Tilgungsarten und -struktur Für die Tilgung der Kredite wurde ausschließlich die Tilgungsart annuitätische Tilgung vereinbart Tilgungsleistung Im Jahr 2012 wurden Kredite in Höhe von ordentlich getilgt. Außerordentliche Tilgungen wurden im rechtlich unselbständigen Stiftungsbereich nicht vorgenommen Zinsarten und -struktur Die Kredite des rechtlich unselbständigen Stiftungsbereichs umfassten ausschließlich fest verzinsliche Darlehen Laufzeiten der Zinsbindung Die für den rechtlich unselbständigen Stiftungsbereich aufgenommenen Kredite hatten zum eine Ursprungslaufzeit sowie Restlaufzeit von acht und mehr Jahren Risikomanagement Mit dem Kreditmanagement-III-Beschluss vom hat der Stadtrat die Stadtkämmerei beauftragt, ein System zur Messung und Überwachung der Risikopositionen und zur Analyse des mit ihnen verbundenen Verlustpotentials (Risikocontrolling) sowie zu deren Steuerung (Risikomanagement) einzurichten. Von 2007 bis 2008 wurde die Landeshauptstadt München bereits in Fragen des Risikocontrollings- und managements extern beraten. Im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung wurde ein neuer Dienstleister gewonnen, der nun seit Mitte 2010 die Landeshauptstadt München bei den oben genannten Aufgaben unterstützt. 2.2 Kreditportfolio fiduziarische Stiftungen Kreditvolumen Die Anzahl der Kredite des rechtlich unselbständigen Stiftungsbereichs betrug am insgesamt 10 Kredite mit einem Kreditvolumen von 1, Kreditarten Das Kreditportfolio der fiduziarischen Stiftungen umfasst ausschließlich Kredite und Schuldscheindarlehen Zinsauszahlungen Für die Kredite des rechtlich unselbständigen Stiftungsbereichs wurden im Jahr 2012 Zinsauszahlungen in Höhe von insgesamt geleistet Durchschnittszins Kreditportfolio Der Durchschnittszins des Kreditportfolios des rechtlich unselbständigen Stiftungsbereichs zum (Stichtagsbetrachtung) lag bei 0,92% Zinssicherungsgeschäfte Für den rechtlich unselbständigen Stiftungsbereich wurden keine Zinssicherungsinstrumente abgeschlossen. 2.3 Pro-Kopf-Verschuldung Die Pro-Kopf-Verschuldung zum berechnet sich aus dem Einwohnerstand zum ( Einwohner; Quelle: Direktorium, Statistisches Amt) und dem Kreditvolumen des Gemeindehaushalts zum (1.361,8 ). Die Pro-Kopf-Verschuldung betrug zum ,02 ( : 1.185,63 ). Pro-Kopf-Verschuldung in Externe Kreditgeber Die externen Kreditgeber des rechtlich unselbständigen Stiftungsbereichs lassen sich den Kreditgebergruppen Land (Anteil: 0,7 ) und dem Kreditmarkt mit öffentlichen Kreditinstituten (Anteil: 0,8 ) zuordnen Schuldenbericht

20 Abschnitt I: Berichtsjahr Gemeindehaushalt (Hoheitsbereich und fiduziarische Stiftungen) 2.4 Kreditaufnahmen Gemeindehaushalt Kreditermächtigung Im Haushaltsplan 2012 wurde eine Kreditermächtigung in Höhe von 103,0 beschlossen, die im 2. Nachtragshaushaltsplan aufgrund der positiven Haushaltsentwicklung auf 0,0 reduziert wurde Kreditneuaufnahmen und Umschuldungen Für den Gemeindehaushalt wurden im Jahr 2012 keine neuen Kredite aufgenommen. Es wurden vier Kredite umgeschuldet (2011: sechs Kredite) Kreditgeber Umschuldungen wurden - nach Angebotseinholung - bei vier Kreditgebern (zwei öffentliche Banken, zwei Geschäftsbanken) durchgeführt Tilgungsarten Sämtliche Umschuldungen wurden als endfällige Kredite abgeschlossen Zinsarten Es wurden ein variabler und drei feste Zinssätze vereinbart. 2.5 Rechtsgeschäfte die Kreditaufnahmen rechtlich gleichkommen Leibrenten Der Nominalwert der Restkaufgelder (der Unterschiedsbetrag des zum Vertragsabschluss ermittelten Werts der Grundstücke, Gebäude etc. und der Nominalsumme der bisher geleisteten Zahlungen) der von der Landeshauptstadt München bezahlten Leibrenten betrug am ,3 (2011: 0,1 ). Für 19 Leibrenten (2011: 14 Leibrenten) wurden im Jahr 2012 insgesamt 0,5 (2011: 0,6 ) aufgewendet Kreditähnliche Rechtsgeschäfte Die Landeshauptstadt München hatte am insgesamt 35 kreditähnliche Rechtsgeschäfte gemäß Art. 72 Abs. 2 GO zugunsten Dritter gegenüber deren Gläubigern übernommen. Sie setzten sich zusammen aus: Bürgschaften zugunsten von Beteiligungsgesellschaften der Landeshauptstadt München, Bürgschaften zugunsten anderer Dritter, Gewährverträgen und Rechtsgeschäften, die ein Einstehen für fremde Schuld zum Gegenstand haben (nachfolgend sonstige kreditähnliche Rechtsgeschäfte ). Von 35 kreditähnlichen Rechtsgeschäften waren 29 Bürgschaften und sechs sonstige kreditähnliche Rechtsgeschäfte ( : 30 Bürgschaften und sechs sonstige kreditähnliche Rechtsgeschäfte). Die Entwicklung des Volumens (Restvaluta) der kreditähnlichen Rechtsgeschäfte ist aus den folgenden Tabellen ersichtlich: Bürgschaften Beteiligungsgesellschaften 177,4 161,0 Sonderfinanzierungen 176,1 170,3 andere Dritte 40,0 34,0 Summe 393,5 365,3 Die Anteile der Bürgschaften für Beteiligungen, Sonderfinanzierungen und andere Dritte ergeben sich aus der folgenden Grafik: Bürgschaften (Restvaluta) Landeshauptstadt München andere Dritte 9% Sonderfinanzierungen 47% sonstige kreditähnliche Rechtsgeschäfte Sonstige kreditähnliche Rechtsgeschäfte Beteiligungsgesellschaften 44% Beteiligungsgesellschaften 21,6 21,3 andere Dritte 15,8 15,8 Summe 37,4 37,1 Bürgschaften im Zusammenhang mit Sonderfinanzierungen (z. B. Leasing), 12 Schuldenbericht 2012

Stadtkämmerei KaStA 1.1 Treasury

Stadtkämmerei KaStA 1.1 Treasury Telefon: 0 233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei KaStA 1.1 Treasury Sondertilgungen 2013 Anlagen Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 13855 Bekanntgabe im Finanzausschuss vom 18.02.2014 (SB) Öffentliche

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0-233-92122 Telefax: 0-233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Halbjahresbericht Bericht I.

Stadtkämmerei. Telefon: 0-233-92122 Telefax: 0-233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Halbjahresbericht Bericht I. Telefon: 0-233-92122 Telefax: 0-233-26907 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/22 Schuldenmanagement; Halbjahresbericht Bericht I. Halbjahr 2012 Sitzungsvorlage 08-14 / V 09575 Bekanntgabe in der Sitzung des

Mehr

Schuldenbericht Landeshauptstadt München

Schuldenbericht Landeshauptstadt München Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2010 Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2010 Vorwort Schulden: Viel Licht und Schatten Frei nach Goethe fange ich mit den Schatten an, mit denen uns das

Mehr

Schuldenbericht 2002. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Schuldenbericht 2002. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Schuldenbericht 2002 Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Telefon: 233-26195 Telefax: 233-24948 Herr Wehdanner Stadtkämmerei Hauptabteilung I Schuldenbericht 2002 Anlage: Schuldenbericht 2002 Bekanntgabe

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343

Stadtkämmerei. Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907. Hauptabteilung I/22. Schuldenmanagement; Quartalsbericht. Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Telefon: 233-92122 Telefax: 233-26907 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/22 Schuldenmanagement; Quartalsbericht Sitzungsvorlage 02-08 / V 10343 Anlage: Bericht II. Quartal 2007 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

Schuldenbericht 2005. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Schuldenbericht 2005. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Schuldenbericht 2005 Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Seite 3 Vorwort Dr. Ernst Wolowicz Stadtkämmerer Schuldenbericht 2005 Von Dresden lernen? Ein Traum geht um im Lande, der Traum von der Entschuldung

Mehr

Schuldenbericht Landeshauptstadt München

Schuldenbericht Landeshauptstadt München Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2008 Schuldenbericht Landeshauptstadt München 2008 Vorwort Schuldenmanagement und Finanzmarktkrise Wir haben eine Finanzmarktkrise, seit dem Jahr 2007 als unmerklichen

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Telefon: 0233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung 1/2 Aufhebung der steuerlichen Zuordnung städtischer Darlehen an Betriebe gewerblicher Art (BgA); Zuordnung der Darlehen zum allgemeinen

Mehr

Schuldenbericht 2003. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei

Schuldenbericht 2003. Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Schuldenbericht 2003 Landeshauptstadt München Stadtkämmerei Telefon: 233-92145 Stadtkämmerei Telefax: 233-26907 Hauptabteilung I/2 Schuldenbericht 2003 Anlage: Schuldenbericht 2003 Bekanntgabe in der

Mehr

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Zinsentwicklung 4 2. Berichtsjahr 2015 Stadt Mainz 5 2.1 Kreditportfolio 5 2.2 Kreditgeber 5 2.2.1 Liquiditätskredite 6 2.2.2

Mehr

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei. Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Stadtkämmerei Telefon: 0233-92129 Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablöse von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 30.11.2010 Sitzungsvorlage

Mehr

Stadtkämmerei HA 1/4 - Steuern

Stadtkämmerei HA 1/4 - Steuern Telefon: 0233-25761 Telefax: 0 233-24981 Stadtkämmerei HA 1/4 - Steuern Nachweis des Zinsaufwandes für den Betrieb gewerblicher Art Sitzungsvorlage Nr. 08-14/ V 03219 Beschluss des Finanzausschusses vom

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2

Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2 Telefon: 0 233-92519 Telefax: 0 233-24948 Stadtkämmerei Hauptabteilung I/2 Schuldenportfolio Antrag Nr. 08-14 / A 01558 der Stadtratsfraktion der FDP vom 12.05.2010 1 Anlage Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft

Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Telefon: 0233-92129 Stadtkämmerei Telefax: 0233-28998 Hauptabteilung 11/23 Betriebswirtschaft Messestadt Riem; Ablösung von maßnahmebezogenen Krediten nach Ablauf der Zinsbindungsfrist zum 31.03.2011 Sitzungsvorlage

Mehr

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen

Analyse des Budgetdienstes. Zusammenfassende Feststellungen Analyse des Budgetdienstes Bericht gemäß 78 (5) BHG 2013 über das Eingehen, die Prolongierung und die Konvertierung von Finanzschulden und Währungstauschverträgen im Finanzjahr 2015 (92/BA) Zusammenfassende

Mehr

Stadtkämmerei Referatsleitung

Stadtkämmerei Referatsleitung Telefon: 0 233-92 085 Telefax: 0 233-989 92 085 Stadtkämmerei Referatsleitung Schnelle und unkomplizierte Hilfe für Bombenopfer Antrag Nr. 08-14 / A 03625 von Herrn StR Richard Quaas, Frau StRin Mechthilde

Mehr

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes

Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes in Mrd. Euro 2.000 1.800 Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Schulden des öffentlichen Gesamthaushaltes In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* Kreditmarktschulden

Mehr

Schuldenbericht 2004

Schuldenbericht 2004 Landeshauptstadt Dresden Schuldenbericht 24 Bericht zur Darlegung des Kreditportfolios der Landeshauptstadt Dresden Geschäftsbereich Finanzen und Liegenschaften Stadtkämmerei Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt

Mehr

Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal

Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal Schuldenbericht 2011 Stadt Nettetal Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Zinsentwicklung 2011... 4 2.1 Entwicklung der Kapitalmarktzinsen... 4 2.2 Entwicklung der Geldmarktzinsen... 5 3 Analyse Kreditportfolio...

Mehr

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000

Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 Stadt Arnstadt Haushaltsjahr 2014 Stand zu Stand zu Voraus- Stand nach Beginn Beginn des sichtlicher Ablauf des Art des Haushalts- Zugang Abgang Haushalts-

Mehr

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan

Vorbericht. I. Nachtragshaushaltsplan Schulverband Schwarzenbek Nordost Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan für das Haushaltsjahr Inhalt des Vorberichtes a) Vorwort ( 8 Abs. 1 Satz 2 GemHVO-Doppik) b) Berechnung der Schullasten c) Berechnung

Mehr

Stadtkämmerei Hauptabteilung II

Stadtkämmerei Hauptabteilung II Telefon: 0233-92186 Telefax: 0 233-25911 Stadtkämmerei Hauptabteilung II Steuereinnahmen für die Tilgung von Kreditverbindlichkeiten Antrag Nr. 08 14/A 02909 der Stadtratsfraktion der FDP, vom 17.11.2011,

Mehr

Stadtkämmerei HA II/22

Stadtkämmerei HA II/22 Telefon: 089/233-92114 Telefax: 089/233-28998 Az. 915-32-2299 Stadtkämmerei HA II/22 Aufnahme eines Förderdarlehens der LfA Förderbank Bayern zur Finanzierung neuer Gas-Otto-Motoren beim Klärwerk Gut Großlappen

Mehr

Die Verschuldung des Landes Thüringen

Die Verschuldung des Landes Thüringen Harald Hagn Referat Sonderaufgaben und statistische Analysen Telefon: 03 61 37-8 41 10 E-Mail: Harald.Hagn@statistik.thueringen.de Die Verschuldung des Landes Thüringen Der vorliegende Aufsatz gibt einen

Mehr

München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 393 Mio. Euro auf 968 Mio. Euro / Bereinigter Überschuss im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio.

München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 393 Mio. Euro auf 968 Mio. Euro / Bereinigter Überschuss im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio. Presseinformation vom 11.10. Entwurf 2. Nachtragshaushalt München reduziert Schulden im Hoheitshaushalt um 33 Mio. Euro auf Mio. Euro / Bereinigter im Ertragshaushalt steigt auf 311 Mio. Euro Eckdaten

Mehr

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Gründe für ein aktives Zins- und Schuldenmanagement 92 Abs. 2 HGO Gebot der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung Erlass des Hess. Ministeriums

Mehr

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung

Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung Telefon: 233-9 21 54 Telefax: 233-2 59 11 Stadtkämmerei HA II/1 Vorläufige Haushaltsführung 2003 Bekanntgabe in der Sitzung des Finanzausschusses vom 17. Dezember 2002 Öffentliche Sitzung I. Vortrag des

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz

Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz 2011 Vorwort des Finanzdezernenten Vor Ihnen liegt zum ersten Mal der Schuldenbericht der Landeshauptstadt Mainz, der in umfassender Form über das Schuldenportfolio

Mehr

GF2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Schulden der kommunalen Haushalte. Schuldenstatistik. Rücksendung bitte bis 17.

GF2. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg. Schulden der kommunalen Haushalte. Schuldenstatistik. Rücksendung bitte bis 17. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Schulden der kommunalen Haushalte am Schuldenstatistik Statistisches Landesamt Baden-Württemberg 70158 Stuttgart Rücksendung bitte bis 17. Januar 2014 Ansprechpartner/-in

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Telefon: 233 2 54 59 Telefax: 233-2 27 34 Claudia Hörter Referat für Arbeit und Wirtschaft FB I Bio- und Pharmaindustrie in der Europäischen Metropolregion München Gemeinsame Studie der Landeshauptstadt

Mehr

11.06.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht

11.06.2013 Ausschuss für Finanzen, Beteiligungen und Liegenschaften Bericht DER OBERBÜRGERMEISTER Amt für Finanzen und Beteiligungen Öffentliche Berichtsvorlage Vorlagen-Nr.: Auskunft erteilt: Herr Deppe Ruf: 492 20 20 E-Mail: Deppe@stadt-muenster.de Datum: 22.04.2013 Betrifft

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE

Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Sitzung/Gremium S t a d t r a t J e n a Berichtsvorlage Nr. 12/1514-BE Einreicher: Oberbürgermeister - öffentlich - Jena, 14.03.2012 am: Dienstberatung Oberbürgermeister 20.03.2012 Finanzausschuss 03.04.2012

Mehr

Constant-Maturity-Swap (CMS)

Constant-Maturity-Swap (CMS) Constant-Maturity-Swap (CMS) Appenzell, März 2008 Straightline Investment AG House of Finance Rütistrasse 20 CH-9050 Appenzell Tel. +41 (0)71 353 35 10 Fax +41 (0)71 353 35 19 welcome@straightline.ch www.straightline.ch

Mehr

Entwicklung der öffentlichen Finanzen

Entwicklung der öffentlichen Finanzen Entwicklung der öffentlichen Finanzen In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* In absoluten Zahlen, 1970 bis 2012* in Mrd. Euro 1.200 1.000 800 600 400 235,6 352,8 Finanzierungssaldo 889,5 558,0 444,8 18,6

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Landesschulden 3. in Mio. DM 31.12.1997 31.12.1996 + _

Landesschulden 3. in Mio. DM 31.12.1997 31.12.1996 + _ Landesschulden 3 Die Schulden des Landes sind 1997 erneut um 2,1 Mrd. DM auf jetzt 55,5 Mrd. DM angewachsen. Die haushaltsmäßige Nettokreditaufnahme war um 65 höher als im Vorjahr. 1 Schuldenentwicklung

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil

Kommunale Verschuldung mit stark wachsendem Kassenkreditanteil Stellungnahme der Fraktion Freie Wähler Kreis Herford zum Haushaltsentwurf 2010 Wir lehnen eine Erhöhung der Kreisumlage im Rahmen der Haushaltsverabschiedung grundsätzlich ab. Eine weitere Abgabenbelastung

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013

ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND. Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 1 ZUR MESSUNG DER STAATSVERSCHULDUNG AM BEISPIEL GRIECHENLAND Dr. Reimund Mink 6. Berliner VGR-Kolloquium 13. und 14. Juni 2013 Zur Messung der Staatsverschuldung am Beispiel Griechenland 2 1.Zur Definition

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement

Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement Telefon: 233 2 53 27 Telefax: 233 2 11 36 Frau Lang-Hornfeck Referat für Arbeit und Wirtschaft Beteiligungsmanagement SWM Bildungsstiftung Geschäftsordnung für den Vorstand Sitzungsvorlage Nr. 02-08 /

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland- programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07.

Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in Deutschland- programmierte Last für nächste Generationen (Klausur: 03.07. Prof. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de Vorlesung SS 2012: Sichtbare und verdeckte Schulden in - programmierte Last für nächste Generationen

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB Wirtschaftsförderung

Referat für Arbeit und Wirtschaft FB Wirtschaftsförderung Telefon 16 2 12 90 Telefax 16 2 79 66 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft FB Wirtschaftsförderung Fonds zur Absicherung von Existenzgründungsdarlehen (Stadtratsbeschluß vom 13.05.1998) Beschluss

Mehr

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate

Seite 1. Feste oder schwankende Kreditrate. Eigenkapitalquote. MBVO Baufinanzierung Die richtige Tilgungsrate Parameter Feste oder schwankende Kreditrate Abbildung 1: Entwicklung der Kreditrate bei Krediten mit festem Zinssatz und fester Annuität gegenüber Krediten mit regelmäßiger Anpassung des Zinssatzes Parameter

Mehr

Verschuldung der kommunalen Körperschaften in Bayern 2012

Verschuldung der kommunalen Körperschaften in Bayern 2012 Beiträge aus der Statistik 539 Verschuldung der kommunalen Körperschaften in Bayern 2012 Dipl.-Kfm. Christoph Hackl Die Verschuldung in den Kernhaushalten der kommunalen Körperschaften verringerte sich

Mehr

Stadtkämmerei Geschäftsleitung

Stadtkämmerei Geschäftsleitung Telefon: 0 233-23820 Telefax: 0 233-26640 Stadtkämmerei Geschäftsleitung Restrukturierung des Finanzmanagements der Stadtkämmerei 3 Anlagen Sitzungsvorlage Nr. 08-14 / V 12269 Bekanntgabe im Finanzausschuss

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen

Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Telefon: 233-21290 Telefax: 233-27966 Andreas Lotte Referat für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Gründungen Evaluierung der Gründungsberatung des Münchner Existenzgründungsbüros Sitzungsvorlage

Mehr

Anlagen zum Haushaltsplan 2007 Seite Übersicht über die Verpflichtungsermächtigungen (VE) 446 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der Rücklagen 448 Übersicht über den voraussichtlichen Stand der

Mehr

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft

Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Telefon: 233-25325 Telefax: 233-27966 Seite Referat 1 für Arbeit und Wirtschaft Wirtschaftsförderung Grundlagen der Wirtschaftspolitik Münchner Jahreswirtschaftsbericht 2013 Sitzungsvorlage Nr. 08-14 /

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender:

Handout. zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 2007. Teil II Finanzierung. Vortragender: Handout zur Pressekonferenz Fachverband Hotellerie, Wien am 27. Juli 27 Teil II Finanzierung Vortragender: Dr. Klaus Ennemoser Obmann Fachverband Hotellerie Wien, am 27. Juli 27 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis

Mehr

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011

Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Vorbericht Vorbericht zum I. Nachtragshaushaltsplan 2011 Die Ansätze für den Haushaltsplan 2011, der als Doppelhaushalt bereits im Juni 2010 beschlossen wurde, mussten bereits sehr früh im Jahr 2010 ermittelt

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement

Ziel: Entschuldung: Strategie zum Kredit- und Zinsmanagement Ziel: Planungssicherheit und Optimierung der Schuldendienste unter den Bedingungen einer Entschuldungsstrategie bis zum Ende der Wahlperiode 2014 Entschuldung: 1. Entschuldungsziel: Halbierung des Fehlbetrages

Mehr

Schuldenmanagement der Stadtgemeinde und des Landes Bremen

Schuldenmanagement der Stadtgemeinde und des Landes Bremen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/909 Landtag 18. Wahlperiode 14.05.13 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der CDU Schuldenmanagement der Stadtgemeinde und des Landes Bremen Antwort

Mehr

Verschuldung der kommunalen Körperschaften 2014

Verschuldung der kommunalen Körperschaften 2014 720 Beiträge aus der Statistik Verschuldung der kommunalen Körperschaften 2014 Dipl.Kfm. Christoph Hackl Die Verschuldung in den Kernhaushalten der kommunalen Körperschaften verringerte sich im Jahr 2014

Mehr

DAS KLEINE EINMALEINS

DAS KLEINE EINMALEINS 1234567890123456789012345678901234567890123456789012345 1 2 34568901234567890123456789012345678901234567890123456 78901234567890123456789012345678967890 wwwprometheusde 6789012345689012345678901234567890123456789012345689012

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion

Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Vorstandsmitglied der Sparkasse Dortmund Geschäftsbereich Firmen- und Gewerbekunden Dortmund direkt Kommunalpolitisches Forum der SPD-Ratsfraktion Finanzierungsinstrumente für Kommunen Chancen und Risiken

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg. Dezernat Finanzen und Vermögen. Schuldenbericht 2011. otto informiert otto investiert otto finanziert otto spart

Landeshauptstadt Magdeburg. Dezernat Finanzen und Vermögen. Schuldenbericht 2011. otto informiert otto investiert otto finanziert otto spart Landeshauptstadt Magdeburg Dezernat Finanzen und Vermögen Schuldenbericht 2011 otto informiert otto investiert otto finanziert otto spart Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt Magdeburg - Der Oberbürgermeister

Mehr

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013

LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 LKT-Sammelrundschreiben 20 vom 18.06.2013 Be/Hu 3. Kommunalbericht 2013 des Rechnungshofes Rheinland-Pfalz: Finanzsituation der Kommunen hat sich auch im Ländervergleich weiter verschlechtert! (Az.: 010-010)

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf

Landkreis Esslingen. Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf Anlage 1 zur Vorlage Nr. 178a/2014 Landkreis Esslingen Aktualisiertes Änderungsverzeichnis zum Haushaltsplanentwurf 2015 - Stand 05.12.2014 - Erläuterungen zu Spalte 10: 1 = Änderungen aufgrund neuer Berechnungen

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen RBS-B

Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen RBS-B Telefon: 0 233-83776 Telefax: 0 233-989 83776 Seite Referat 1 von für 5 Bildung und Sport Geschäftsbereich Berufliche Schulen RBS-B Freigabe des Zuschusses an die Münchner Volkshochschule GmbH für das

Mehr

FDZ-Standort Berlin/Potsdam Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Stand: 13.11.2014. Seite 1/10

FDZ-Standort Berlin/Potsdam Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Stand: 13.11.2014. Seite 1/10 Scientific-Use-Files zur Off-Site-Nutzung für die Statistik der Jährlichen Schulden der Gemeinden und Gemeindeverbände 2010-2013 (Gebietsstand des jeweiligen Berichtsjahres) Vorbemerkung Ein Scientific-Use-File

Mehr

Mechernich steht tief in der Kreide?

Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide? Mechernich steht tief in der Kreide lautete der Titel einer Meldung in der Kölnische Rundschau in der Ausgabe von Dienstag, 28. Mai. Die Grundlage lieferte die jährliche

Mehr

Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes. Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig

Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes. Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig Infrastrukturfinanzierung in Zeiten des Flüchtlingszustromes Michael Tirpitz, amtierender Leiter der Stadtkämmerei der Stadt Leipzig 1 Rahmenbedingungen der Stadt Leipzig Finanzielle Situation der Stadt

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt

Kommunalforum 11. März 2015. Michael Janßen Marco Eisenschmidt Kommunalforum 11. März 2015 Michael Janßen Marco Eisenschmidt Zinsprognose 2 Swap-Sätze aktuelle Zinsen (05.02.15) Zinsprognosevorschlag und Delta zur Altprognose Swapsätze (gg. 6M-Euribor) Tendersatz

Mehr

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur

Merkblatt Kommunale und soziale Infrastruktur 208 Kredit Finanzierung von Investitionen der Kommunen in die kommunale und soziale Infrastruktur sowie im Bereich der Wohnwirtschaft Förderziel Mit dem erhalten Kommunen eine langfristige Finanzierungsmöglichkeit

Mehr

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013

Ö f f e n t l i c h e B e k a n n t m a c h u n g HAUSHALTSSATZUNG DER STADT ANDERNACH FÜR DAS HAUSHALTSJAHR 2014 VOM 05.12.2013 Der Stadtrat der Stadt Andernach hat aufgrund der 95 ff. der Gemeindeordnung für Rheinland-Pfalz in der jeweils gültigen Fassung folgende Haushaltssatzung beschlossen, die nach Genehmigung durch die Aufsichts-

Mehr

Landkreis Augsburg Seite A 1 Anlage 1. Ü b e r s i c h t. über den voraussichtlichen Stand der Schulden. in 1.000

Landkreis Augsburg Seite A 1 Anlage 1. Ü b e r s i c h t. über den voraussichtlichen Stand der Schulden. in 1.000 Landkreis Augsburg Seite A 1 Ü b e r s i c h t über den voraussichtlichen Stand der Schulden in 1.000 1. Schulden aus Krediten von/vom Stand Stand voraussichtlicher Stand zu Beginn des zu Beginn des Zugang

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Klaus Kredit-Inspektion und Karla Kredit-Inspektion erstellt durch Martin Mustermann Steuerberater Wirtschaftprüfer Rentenstraße 8 45678 Musterstadt

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen

Finanzen. Gesamtausgaben steigen in Niedersachsen unterdurchschnittlich. Kräftiger Anstieg der Sachinvestitionen in Niedersachsen Finanzen Gesamtausgaben steigen in unterdurchschnittlich Die bereinigten Gesamtausgaben haben in mit + 2,7 % langsamer zugenommen als in Deutschland insgesamt (+ 3,6 %). Die höchsten Zuwächse gab es in

Mehr

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat

Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Gemeinde Harsum Datum der Sitzung Organ Der Bürgermeister 23.02.2012 FVSA Az. 27.02.2012 VA vom 08.02.2012 08.03.2012 Rat Vorlage Nr. 01/2012 1. Änderung der Richtlinien für die Aufnahme von Krediten gem.

Mehr

Kommunales Kreditwesen. Haushaltsrechtliche Grundlagen - Schuldenmanagement - Schuldenbremsen und Entschuldungshilfen -

Kommunales Kreditwesen. Haushaltsrechtliche Grundlagen - Schuldenmanagement - Schuldenbremsen und Entschuldungshilfen - Kommunales Kreditwesen Haushaltsrechtliche Grundlagen - Schuldenmanagement - Schuldenbremsen und Entschuldungshilfen - Von Prof. Dr. Gunnar Schwarting Beigeordneter a.d., Geschäftsführer des Städtetages

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Ferdinand Finanzplanung und Frederike Finanzplanung erstellt durch Maisenbacher, Hort & Partner Steuerberater. Rechtsanwalt Rintheimer Str. 63a 76.131

Mehr

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch

Bericht. über die Darlehen und deren Entwicklung von. Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann. erstellt durch Bericht über die Darlehen und deren Entwicklung von Dr. Albert Mustermann und Beate Mustermann erstellt durch Krumbholz König & Partner Steuerberatung Unternehmensberatung Tibarg 54 22459 Hamburg www.berater-heilberufe.de

Mehr

Stadtkämmerei Kassen- und Steueramt

Stadtkämmerei Kassen- und Steueramt Telefon: 0 233-92194 Telefax: 0 233-28838 Stadtkämmerei Kassen- und Steueramt Grundsteuer A und B Erhöhung der Hebesätze ab 01.01.2011 Haushaltskonsolidierung intensivieren! Antrag Nr. 08-14 / A 01570

Mehr

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten

Hintergrundinformation. zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrundinformation zur Strategie der Stadt Wien zum Abbau der restlichen Schweizer-Franken-Verbindlichkeiten Hintergrund Fremdwährungskredite sind Kredite, die in einer anderen Währung in diesem Fall

Mehr

und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12

und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Telefon: 0 233-26338 Telefax: 0 233-28078 Seite Referat 1 von 6für Stadtplanung und Bauordnung Stadtsanierung und Wohnungsbau PLAN HA III/12 Optimierung der Beteiligungsstruktur Konzern GEWOFAG Umsetzung

Mehr

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom

Baureferat Hochbau. Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725. Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Telefon: 0 233-60831 Telefax: 0 233-61725 Baureferat Hochbau Seite 1 Die Landeshauptstadt München setzt auf Ökostrom Antrag Nr. 08-14 / A 02375 von Herrn Stadtrat Alexander Reissl, Herrn Stadtrat Helmut

Mehr

Landeshauptstadt Magdeburg Dezernat Finanzen und Vermögen. Schuldenbericht 2009. informiert otto investiert otto finanziert otto spart

Landeshauptstadt Magdeburg Dezernat Finanzen und Vermögen. Schuldenbericht 2009. informiert otto investiert otto finanziert otto spart Landeshauptstadt Magdeburg Dezernat Finanzen und Vermögen Schuldenbericht 2009 otto informiert otto investiert otto finanziert otto spart Impressum Herausgeber: Landeshauptstadt Magdeburg - Der Oberbürgermeister

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen 1 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, D-10179 Berlin (Postanschrift) An die Vorsitzende des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin über den Präsidenten

Mehr

Auszug aus Denkschrift 2009

Auszug aus Denkschrift 2009 Auszug aus Denkschrift 2009 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg mit Bemerkungen zur Haushaltsrechnung für das Haushaltsjahr 2007 Beitrag Nr. 3 Landesschulden Rechnungshof

Mehr