Stand der elektronischen Vernetzung zwischen betrieblichen Interessenvertretungen im europäischen und internationalen Raum

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stand der elektronischen Vernetzung zwischen betrieblichen Interessenvertretungen im europäischen und internationalen Raum"

Transkript

1 Has Böckler Stiftug Arbeitspapier 3 Reate Hakvoort Raier Mempel Stad der elektroische Veretzug zwische betriebliche Iteressevertretuge im europäische ud iteratioale Raum

2 Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug zwische betriebliche Iteressevertretuge im europäische ud iteratioale Raum Reate Hakvoort Raier Mempel 1

3 IBAS Istitut für Bildug, Arbeit ud Soziales Blumetalstraße Krefeld Telefo: Telefax: Impressum: Herausgeber: Has-Böckler-Stiftug Mitbestimmugs-, Forschugs- ud Studieförderugswerk des DGB Bertha-vo-Sutter-Platz Düsseldorf Telefo: Telefax: Redaktio: Lothar Kamp, Leiter der Abteilug Mitbestimmugsförderug Best.-Nr.: Gestaltug: Horst F. Neuma Kommuikatiosdesig, Wuppertal Produktio: Der Setzkaste GmbH, Düsseldorf Düsseldorf, März 1999 DM 21,00 2 Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

4 Ihalt Abkürzugsverzeichis 4 1. Eiführug Der Euro-Betriebsrat Kommuikatio ud Kommuikatiostechologie Kommuikatio Kommuikatiostechologie Kommuikatio mit computergestützte Medie Zur Aufgabe- ud Fragestellug Ziele der Utersuchug Methode der Utersuchug Grudlegede These ud Aahme Die Nutzug computer-basierter Kommuikatio bei der Arbeit der EBR Zur Auswahl der Fälle Ergebisse der telefoische Iterviews Kommuikatiosstrukture im Kozer Kommuikatio im EBR Ergäzede Gespräche mit Gewerkschafte Fallbeispiele Fallbeispiel Bosch Fallbeispiel Ericsso Fallbeispiel Veba Agefragte Hilfestelluge für die EBR-Arbeit Bewertug der Ergebisse ud Schlußfolgeruge Herausforderuge ud offee Frage für die trasatioale Arbeit europäischer Iteressevertretuge 35 Literaturverzeichis 43 Selbstdarstellug der Has-Böckler-Stiftug 45 3

5 Abkürzugsverzeichis a.a.o. Abs. AG AR ArbG Aufl. BAG Bd. BetrVG BR d.h. DFÜ EBR EBRG EGB EIRO EMB EU GBR HBV Hg. HTML HTTP ICEM IKT KBR LAN MAN Sog. TCP/IP WSI WWW am agegebee Ort Absatz Aktiegesellschaft Aufsichtsrat Arbeitsgericht Auflage Budesarbeitsgericht Bad Betriebsverfassugsgesetz Betriebsrat das heißt Dateferübertragug Europäischer Betriebsrat Euro-Betriebsräte Gesetz Europäischer Gewerkschaftsbud Europea Idustrial Relatios Observatory Europäischer Metallgewerkschaftsverbad Europäische Uio Gesamtbetriebsrat Gewerkschaft Hadel, Bake ud Versicheruge Herausgeber Hypertext-Markup-Laguage Hypertext-Trasfer-Protocol Iteratioal Federatio of Chemical, Eergy, Mie ad Geeral Workers Uios Iformatios- ud Kommuikatiostechologie Kozerbetriebsrat Local-Area-Network Metropolita Area Network Sogeat Trasport Cotrol Protocol/Iteret Protocol Wirtschafts- ud Sozialwisseschaftliches Istitut i der Has-Böckler-Stiftug World Wide Web 4 Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

6 1. Eiführug Im Zeitalter elektroischer Veretzug mit de Veräderuge Schritt zu halte, bedarf eiiger Astreguge. Die computergestützte Medie präge zuehmed die Lebesbereiche ud veräder isbesodere die Erwerbsarbeit. Gleichzeitig beeiflußt die wachsede Iteratioalisierug der Kozere ud Uterehme die Rahmebediguge für die Erwerbsarbeit ud die betriebliche Iteressevertretuge. Agesichts dieser Etwickluge will die vorliegede Veröffetlichug die Frage beatworte helfe, wie weit die elektroische Veretzug zwische betriebliche Iteressevertretuge im europäische ud iteratioale Raum bereits etwickelt ist. Exemplarisch wird die Arbeit vo Euro-Betriebsräte (EBR) betrachtet, weil für ihre Bildug ud Arbeit eie rechtliche Grudlage besteht. A der Arbeit der EBR köe Arbeitehmervertreter aus Drittstaate beteiligt sei, so daß auch Iteratioalität über Europa hiaus gegebe ist. Die vorliegede Utersuchug wird sich i zweifacher Hisicht um de Stad der elektroische Veretzug (Iteret/Itraet) kümmer: Es wird der Frage achgegage, uter welche Bediguge Europäische Betriebsräte im trasatioale Raum ihre Kommuikatio utereiader orgaisiere, ud aschließed aus diesem Blickwikel reflektiert, iwiefer sie computergestützte Medie für ihre Kommuikatio eisetze bzw. ob sie grudsätzlich diese elektroische Medie eie Relevaz für ihre Arbeit eiräume. 1.1 Der Euro-Betriebsrat Die zuehmede Iteratioalisierug der Uterehme ud Kozere führt dazu, daß heute jeder füfte Arbeitehmer bei eiem multiatioale Kozer beschäftigt ist. 1 Gleichzeitig greift die Iteressevertretug der Arbeitehmer bei trasatioal tätige Uterehme kaum och. I de Uterehmes- ud Kozerleituge gilt das jeweilige atioale Arbeitsrecht; die außerhalb des Lades der Kozerzetrale tätige Belegschafte müsse icht eimal über sie betreffede Etscheiduge iformiert werde. Hat die Kozerleitug i Großbritaie beispielsweise die Stillegug eier deutsche Niederlassug beschlosse, ka zwar am Ort über eie Iteresseausgleich ud Sozialpla verhadelt werde, die Etscheidugsträger aber werde dabei icht auftauche. Somit bleibt de Arbeitehmervertretuge ur eie Begrezug der Folgeschäde, die Etscheidug selbst köe sie weig oder gar icht beeiflusse. 2 Zwar wurde bereits i de 70er Jahre im Zusammehag mit der Europäische Aktiegesellschaft erste Überleguge über eie grezüberschreitede Iteressevertretug agestellt, doch erst mit dem Maastrichter Vertrag, eischließlich des Abkommes über die Sozialpolitik (am i Kraft getrete), wurde die Grudlage für eie Iteratioalisierug der Iteressevertretug geschaffe. Dort ist vorgesehe, daß die Mitgliedsstaate (ohe Großbritaie) 3 Richtliie zu weitere Bereiche der Sozialpolitik erlasse köe. 1 Nach Agabe des World Ivestmet Reports 1994 der Welthadelskoferez UNCTAD. 2 Dies gilt im übrige auch für Kozere mit Sitz i Deutschlad ud dere Etscheiduge zu deutsche Stadorte. 3 Mit der Richtliie des EU-Rates vom trat auch Großbritaie dem Abkomme bei, so daß heute auch dort eie rechtliche Grudlage zur Bildug vo Euro-Betriebsräte besteht; damit sid die Arbeitehmervertretuge icht weiter auf good-will agewiese. Vgl. hierzu Kuz, Olaf (1998): Europäische Betriebsräte auch i Großbritaie Zur Erweiterug der EBR-Richtliie. I: Arbeitsrecht im Betrieb 4/98, S

7 Davo machte die EU-Kommissio mit der Richtliie Eisetzug eies Europäische Betriebsrates oder die Schaffug eies Verfahres zur Uterrichtug ud Ahörug der Arbeitehmer i gemeischaftsweit operierede Uterehme Gebrauch, die am verabschiedet wurde. Sie sieht vor, daß sie ierhalb vo zwei Jahre i atioale Gesetze umzusetze ist ud daß ebe ud i Ergäzug der atioale Systeme Europäische Betriebsräte zu errichte sid. Das deutsche Gesetz über Europäische Betriebsräte EBRG vom sieht folgedes vor: Zur Stärkug des Rechts auf grezüberschreitede Uterrichtug ud Ahörug der Arbeitehmer i gemeischaftsweit operierede Uterehme ud Uterehmesgruppe werde Europäische Betriebsräte oder Verfahre zur Uterrichtug ud Ahörug der Arbeitehmer vereibart. 4 Zwische eiem sog. Verhadlugsgremium ud der sog. zetrale Leitug soll eie Vereibarug über eie grezüberschreitede Uterrichtug ud Ahörug der Arbeitehmer ausgehadelt werde. Diese schriftliche Vereibarug soll u.a. die Häufigkeit ud Dauer der Sitzuge, die Zustädigkeit ud Aufgabe des EBR regel. Verweigert die zetrale Leitug die Verhadlug oder kommt ierhalb vo drei Jahre ach Verhadlugsbegi keie Vereibarug zustade, wird ei EBR kraft Gesetz gebildet. Mit der EBR-Richtliie der EU wurde die Rechte der Arbeitehmer-Vertretuge i trasatioal tätige Uterehme durch Ahörug, Kosultatio ud Dialog verbessert. Vom Begriff der deutsche Betriebsräte sid die EBR aber deutlich zu tree, weil ihe echte Mitbestimmugs- ud/oder Vetorechte fehle. I de EBR treffe die uterschiedliche Traditioe der Arbeitsbeziehuge ud der ideologische Eistelluge zur Etwicklug der (Arbeits-)Gesellschaft zusamme ud werde damit eigebettet i eie europäische Zusammehag. Historisch gewachsee Traditioe der Arbeitsbeziehuge köe i de folgede drei Modelle skizziert werde: 5 a) Das sog. deutsche Modell, welches i Deutschlad, Österreich ud mit Abstriche für die skadiavische Läder gilt. Basis dieses Modells sid die formale politische Neutralität der Sozialparter gegeüber dem Staat, die Tarifautoomie; es beihaltet gesetzlich geregelte Mitwirkugsrechte der Arbeitehmervertretuge uter dem Gebot der vertrauesvolle Zusammearbeit. b) Das sog. frazösische Modell besteht i Frakreich, Spaie, Italie, Portugal ud zum Teil i Griechelad. Es ist ei kofliktorietiertes Modell mit politisch ausgerichtete Gewerkschafte, die zwar weige Mitglieder orgaisiere, dafür aber zum Teil hohe gesellschaftliche Eifluß habe. Der Staat wirkt umittelbar auf Arbeitsbeziehuge ud Lohpolitik ei. Arbeitehmervertretuge sid gesetzlich gesichert, habe jedoch meist ur Iformatiosrechte. Mitbestimmug ud Sozialparterschaft wird isofer abgeleht, als damit eie Mitveratwortug für uterehmerisches Hadel verbude ist. c) Das sog. agelsächsische Modell i Großbritaie ud weitestgehed i Irlad beruht auf verhadlugsorietierte Arbeitsbeziehuge, die aus dem commo law abgeleitet sid. Uter der Thatcher-Regierug hat eie Verrechtlichug stattgefude, betriebliche Vertretuge sid aber immer och freiwillige Eirichtuge. 4 Gesetz über Europäische Betriebsräte (EBRG) vom ; BGBl I S. 1548, berichtigt S. 2022, 1 Abs. 1 Satz 1. 5 Vgl. Lecher, Wolfgag (1998): Auf dem Weg zu europäische Arbeitsbeziehuge? Das Beispiel der Euro-Betriebsräte. I: WSI-Mitteiluge 4/1998, Düsseldorf, S Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

8 Somit hägt die Arbeitsweise ud Schwerpuktsetzug der betriebliche Iteressevertretuge i de eizele europäische Läder vo de Strukture ud rechtliche Rahmebediguge der jeweilige Arbeitsbeziehuge ab. 6 Iformatios- ud Kosultatiosmöglichkeite werde je ach Traditio uterschiedlich gelöst. Die strategische Bedeutug vo Iformatioe wird aus diese Grüde uterschiedlich bewertet. So arbeite z.b. icht alle Betriebsräte mit wirtschaftliche Kezahle, weil sie aus der Traditio ihrer idustrielle Beziehuge dere Bedeutug als uwichtig eistufe. Ei aderes Beispiel ist der Arbeitsschutz: i Großbritaie uterliegt er icht der Mitbestimmug der Arbeitehmervertretug, soder ist dem safety health service zugeordet. Die Arbeit der EBR, isbesodere we es zu abgestimmte Aktioe komme soll, setzt Kommuikatio voraus. Dies gilt ebeso für die jährliche Uterrichtug/Kosultatio ud dere Vorbereitug wie für laufede Kotakte. Die trasatioale Kommuikatio bedarf bestimmter Medie, die der Überbrückug räumlicher Etferuge diee. Iwiefer elektroische Veretzug dazu eie Beitrag leistet bzw. leiste ka, soll im folgede utersucht werde. Dazu solle aber zuächst die Begriffe der Kommuikatio ud der Kommuikatiostechologie äher betrachtet werde. 1.2 Kommuikatio ud Kommuikatiostechologie Kommuikatio Kommuikatio wird geprägt durch eie Austausch a Iformatioe ud durch de Versuch der wechselseitige Beeiflussug ud Steuerug. Dabei spiele icht ur Ihalte soder auch die Beziehuge zwische de Kommuizierede eie Rolle. Im Prizip geht es bei Kommuikatio um ihr Gelige um Verstädigug, ud zwar so, daß Ihalte ud Hadluge im Momet der Kommuikatio vo de Beteiligte i gleicher Weise iterpretiert werde. 7 Diese idetische Iterpretatio scheit ahezu umöglich, selbst we Mesche gleicher sozialer oder kultureller Herkuft oder gleicher Iteresselage miteiader kommuiziere. Dieses Verstädigugsproblem besteht erst recht bei Mesche uterschiedlicher kultureller ud sozialer Herkuft. Dieser Hiweis soll verdeutliche, daß Kommuikatio vo Grud auf mit Probleme ud Schwierigkeite behaftet ist Kommuikatiostechologie Ausgagspukt der Auseiadersetzuge um eue computergestützte Iformatios- ud Kommuikatiosmedie ist das Iteret, welches i eifache Worte ei weltweit veretztes System vo Computer ist. Trotz uterschiedlicher techischer Grudausstattug erfolgt die digitale Dateübertragug über bestehede Telefoetze, Fuk oder Satellite. Dabei ist vo Bedeutug, daß eiheitliche iteratioale Stadards (Iteret- Protocol; HTML-Protokolle) gesetzt worde sid, damit trotz uterschiedlicher Hard- ud Software, Iformatioe ud Nachrichte ausgetauscht werde köe. Der lokale Aweder beötigt für die Nutzug des Iterets eie PC, ei Modem bzw. ISDN-Karte ud die etsprechede Kommuikatiossoftware zur Dateübertragug bzw. de Zugag zu spezielle Iteret-Dieste, wie z.b. dem elektroische Postversad ( ), dem World Wide Web (www) für Recherchedieste ud Iformatiosbeschaffug oder Diskussiosfore mit 6 Vgl. Margiso, Paul (1998): Arbeitsbeziehuge ud Europäische Betriebsräte i Großbritaie. I: WSI-Mitteiluge 4/98, S Vgl. Burkart, R. (1995): Kommuikatioswisseschaft. Wie, Köl, Weimar, S

9 sog. Chat-Programme. Professioelle Olie-Abieter uterstütze die Iformatiosverarbeitug bzw. stelle eigee Iformatiosdieste zur Verfügug. Im folgede Schaubild werde die Möglichkeite des Iterets dargestellt: Zeituge, TV- ud Radiostatioe sowie Nachrichteageture biete aktuelle Iformatioe a. Datebake Datebake biete eie städig wachsede Zahl vo aktuelle oder historische Texte, Bilder ud Töe. Bakkude köe Kotostäde erfrage ud Buchuge vorehme. Datebake Nachrichte im WWW E-Bakig Elektroische Kataloge erlaube das Bestelle vo Ware, Reise, etc. vom Bildschirm aus. Bestelluge Iteret- Server I Fore (News-Groups) diskutiere Gleichgesite weltweit über Theme aller Art. Diskussiofore PC mit Modem Per Telefoleitug wird über de Recher eies Service-Parters (Provider) der Kotakt is Iteret hergestellt. Jeder Beutzer hat eie Iteretadresse oder ei Postfach. Er ka elektroische Post weltweit versede. Eie Awedug im Iteret ist der bereits erwähte multimediale Diest World Wide Web, der i de letzte füf Jahre Astoß für viele Uterehme war, die eigee Iformatios- ud Kommuikatiosstrukture auf der Basis computergestützter Kommuikatiosmedie zu reorgaisiere. Iteretlösuge sid dabei Leitbilder zuküftiger Techikaweduge. Zur itere Firmekommuikatio werde auf de Grudprizipie des Iterets aufbauede Itraets istalliert. Es werde TCP/IP basierede Netze i de Firme aufgebaut, ud die wichtigste auf das Iteret basierede Dieste werde de Mitarbeiter zur itere Nutzug zur Verfügug gestellt, um de Iformatiosfluß 8 Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

10 i der Firma zu optimiere. Es erfolgt somit ei Trasfer der große Iteretwelt i die Firmestruktur. 8 Die Veretzug zu eiem Itraet ka räumlich ausschließlich für eie Betrieb erfolge oder für mehrere Betriebe i eiem Uterehme, auch läderübergreifed. Potetiale eies Itraet Techische Merkmale Zugagsberechtigug Itere Netze Itere Netze plus Aweduge Offee Stadards/Protokolle (z. B. TCP/IP, HTML). Differezierter Nutzugszugag zu de Datebestäde ist möglich. Veretzug im Uterehme/Kozer (z. B. Zugag für alle MitarbeiterIe). Veretzug zu Kude (da spricht ma vo Extraet). z. B. gleichzeitige Nutzug ud Bearbeitug vo Datebestäde Kotrolle ud Steuerug vo betriebsitere Kommuikatiosabläufe elektroischer Postversad Iformatiosverbreitug durch virtuelle schwarze Bretter Diskussiosfore. Die Koppelug a extere Dieste im Iteret ist möglich, aber keie techische Voraussetzug. Etsprecheder Dateschutz ud Sicherheitsvorkehruge ermögliche de getrete Zugag zu de itere Itraet- bzw. de Iteret-Date. Dort, wo Uterehme die techische Ausstattug vo Iteretprovider (Backboe-Provider) utze, ud der Dateverkehr über die Leituge dieser Provider verläuft, spricht ma vo Virtual Private Network (VPN). Der Vorteil liegt i de gerige Koste für de Datetrasfer. Wichtig zu erwähe ist jedoch, daß diese Lösug icht idetisch mit dem Iteret ist. Die Dieste ud Serviceagebote dieser eue computergestützte Medie köe icht bis i Detail beschriebe werde, die wichtigste seie i folgeder Abbildug ur kurz geat, wobei die Veretzug i geschlossee Mailbox-Netzwerke hier icht eibezoge wird, da die Itraets ud Iteret-basierte Netzwerke i diesem Zusammehag bedeutsamer sid. 8 Peters, Thomas (1997): Iteret/Itraet Treds i der Firmekommuikatio. HBV-Fachverastaltug am zum Thema: Datetrasfer iteratioal: Etwicklugstreds Dateschutz Gestaltug ud Mitbestimmug. Uveröffetlichtes Dokumet. 9

11 Techologie Private-Net ItraNet IterNet Computer bzw. ver- Geschlossees Netz- Offees Netzwerk etzte PCs i Büros, werk i eiem Uter- weltweiter PC-Netze die aber icht per ehme Kommuikatios- Modem, ISDN-Karte möglichkeite Außekotakte habe Elektroische Ja, allerdigs ur ier- Ja, meistes im Ja, weltweit über Verschickug vo halb der veretzte PC, geschlossee itere Dieste wie WWW, Nachrichte z.b. per Etheret-Kabel System, allerdigs auch FTP, Telet Versad vo Dateie, techische Zugag z.b. Grafike ach auße möglich Nutzug gemeisamer Datebake Faxe Recherche i Date- Itere Datepools oder Itere Datepools i WWW/Telet: Zugag bake per CD-Rom eiem Uterehme, zu alle agebotee auch a uterschied- Datebake liche Stadorte Videokofereze ei Ja, meistes im Ja, weltweit weltweit (ortsuab- geschlossee Uter- (bestimmte Software hägig) Videodieste 9 ehmesverbud ud Hardware erforderlich) Telefodieste ei Ja (z.b. Ihouse- Ja, z.b. Festetz-Iter- Verkabeluge, et-festetz-system 10 eigees Gateway) Chate weltweit, I.d.R. icht, jedoch mit Ja, geschlosse im Ja, mit IRC-Programm ortsuabhägig Software techisch Firmeetz. Öffetlicher allgemei üblich mit möglich, ur iter Zugag ka istalliert mehrere Nutzer werde Schriftliche Diskurse ei orgaisatiositer Ja i Netzfore, weltweit 9 Urbaczyk, Markus (1998): Bilder per Post. I: Iteret Professioell, S Hoff, Alexader; Urbaczyk, Markus (1998): Weltweit zum Iteret-Tarif. I: Iteret Professioal, 5/98, S Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

12 1.2.3 Kommuikatio mit computergestützte Medie I der vorliegede Arbeit geht es vorwieged um die Kommuikatio bzw. elektroische Veretzug per Itraet, Iteret, . Diese Techologie werde zusammegefaßt uter de Begriff der computergestützte Kommuikatiosmedie. Durch Kommuikatio werde Ihalte vermittelt ud Beziehuge gestiftet. Jede Mitteilug ethält ebe dem Ihalt (was wird gesagt?) eie Hiweis darauf, wie es gemeit ist. I jede Kommuikatio geht eie Defiitio der Beziehug zum adere ei; sie wird u.a. durch Gesichtsausdruck, Geste, Blickbewegug etc. ausgedrückt. Diese Bestadteile der Kommuikatio lasse sich mit computergestützte Medie icht übermittel, so daß sich die Beziehugsebee der Kommuikatio eigetlich icht herstelle läßt. Face-to-face-Beziehuge werde durch echtzeitliche Iterfacesituatioe ergäzt, evetuell sogar überlagert. Dies erfordert Gewöhug a Aoymität gegeüber eiem Kommuikatiosverstädis, das idealtypisch vo seh- ud erkebare Schwäche ud Stärke des meschliche Gegeübers ausgeht. I de digitale iteraktive Rahmebediguge ka ma icht i echt oder trügerisch auf diese feie agesichtige Uterschiede eigehe, soder muß eie Kultur der aoyme Zusicherug etwickel. 11 Die computergestützte Kommuikatio erfolgt mittels eier Techik, die eie Verbreitug vo Mitteiluge mit hoher Geschwidigkeit erlaubt. Die Schelligkeit eier solche Kommuikatio hat Auswirkuge auf die Qualität der Nachricht hisichtlich ihrer Form (Rechtschreibug, Läge...) ud ihrer Ihalte (Seder begüge sich mit dem aus ihrer Sicht Nötigste). Auch dieses Verhalte ka Verstädigug verhider ud zu Fehliterpretatioe führe. Kommuikatio ud Verstädigug sid Prozesse, i dee eie städige wechselseitige Kotrolle möglich ist. Diese Prozesse scheie am güstigste bei eier face-to-face-kommuikatio, also bei Gesprächsrude, Sitzuge usw., ablaufe zu köe. Die Schwäche vo computergestützter Kommuikatio liegt gerade i diese Pukte. We Verstädigug im Sie eier idetische Iterpretatio das Ziel vo Kommuikatio ist, stellt sich für die Kommuikatio zwische Euro-Betriebsräte die Frage, wie Absprache ud Vereibaruge etc. gemeisam getroffe werde köe. Desweitere wäre zu kläre, wie computergestützte Kommuikatiosmedie trasatioale Zusammearbeit uterstützte köe. 11 Faßler, Mafred (1997): Was ist Kommuikatio? Müche, S

13 12 Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

14 2 Zur Aufgabe- ud Fragestellug Mit dem Ziel, Vorstelluge eier optimierte (Zusamme-)Arbeit der EBR zu etwickel, solle die obe beschriebee Aspekte der iteratioale Zusammearbeit vo Arbeitehmervertretuge zusammegeführt werde mit Frage der geligede Kommuikatio. Uter welche Bediguge computergestützte Kommuikatio zwische de EBR stattfidet, zu welche Zwecke ud i welchem Umfag sie sivoll eigesetzt wird, ud welche Potetiale i de computergestützte Iformatios- ud Kommuikatiosmedie zuguste der EBR-Arbeit ethalte sid, soll utersucht werde. 2.1 Ziele der Utersuchug Der Stad der elektroische Veretzug (computergestützte Kommuikatio) vo Betriebsräte i trasatioale Uterehme, isbesodere die Frage ach dem Eisatz ud de Möglichkeite vo , Iteret oder Itraet als Hilfsmittel für die Arbeit der EBR, stehe im Vordergrud der Utersuchug. Im Zusammehag mit dieser Bestadsaufahme werde die Erwartuge der Euro-Betriebsräte a computergestützte Veretzug sowie a Uterstützuge erfragt ud reflektiert. 2.2 Methode der Utersuchug Die vorliegede Arbeit ist Bestadteil kleierer Forschugsarbeite der Abteilug Mitbestimmugsförderug der Has-Böckler-Stiftug, die zur Zeit dabei ist, eie Sammlug vo Fallbeispiele zum Thema Elektroische Veretzug zwische betriebliche Iteressevertretuge im europäische ud iteratioale Raum vorzubereite. Vo daher wurde eiige deutsche Uterehme uterschiedlicher Brache, für die erwartet wurde, daß die Betriebsräte sich mit Frage computergestützter Kommuikatio auseiadergesetzt habe, ach dem Zufallsprizip ausgewählt. I telefoische Iterviews wurde Euro-Betriebsräte ach ihre praktische Erfahruge mit elektroischer PC- Veretzug befragt. Sie wurde vorher über dieses Vorhabe iformiert ud erhielte zur Vorbereitug des Iterviews eie Fragekatalog. Die Ergebisse ausgewählter Iterviews wurde als Fallbeispiele aufgearbeitet. Zu eiem spätere Zeitpukt werde och mit ausgewählte Euro-Betriebsräte qualitative Iterviews (faceto-face-gespräche) geführt, die der Vertiefug bestimmter Frage ud der Überprüfug der bisherige Ergebisse diee solle. Ergäzed wurde mit Vertreter der Gewerkschafte IG BCE, IG Metall, IG BAU ud der NGG Gespräche geführt, durch die die Begleitug der Euro-Betriebsräte durch die zustädige Gewerkschafte deutlich werde sollte. Alle Iterviews ud Gespräche wurde ahad eies Gesprächsleitfades durchgeführt, welcher im Ahag dokumetiert ist. Die Gesprächsprotokolle wurde ausgewertet ud aschließed Keraussage herausgefiltert, um uterschiedliche Praxisforme zu beschreibe. Die so erarbeitete Ergebisse werde vor dem Hitergrud der Arbeitsthese reflektiert (Vgl. Kap. 3). Hadlugsempfehluge werde als Bestadteil der Utersuchug zum Schluß vorgestellt. 13

15 14 Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

16 3 Grudlegede These ud Aahme Bevor die Ergebisse ud Fallbeispiele eigeheder erörtert werde, solle These vorgestellt werde, die eie Arbeitsgrudlage für die Kozeptio der Utersuchug sowie für die Erstellug des Gesprächsleitfades ware. 1) Kommuikatiostechologie sid ur Hilfsmittel für eie Kommuikatio, die ohehi we auch uter adere Bediguge stattgefude hätte. 2) Für trasatioale Kommuikatio der EBR bestehe Kommuikatiosbarriere a sich: Natioale ud politische Idetitäte sowie uterschiedliche Sozialisatioe bilde Schrake zwische de Kulture. Herkuft, Vorbildug aber auch die Legitimatio der EBR-Mitglieder erschwere die Qualität der Sitzuge. Hizu kommt, daß die Arbeitehmervertreter weig voeiader wisse ud gerige Ketisse vo de tägliche Lebesbediguge ud rechtliche Rahmebediguge der Läder habe. Isbesodere die Bedeutug ud Hitergrüde der idustrielle Beziehuge i adere Läder sid weitgehed ubekat. Das verstärkt Vorbehalte ud Mißtraue. Voraussetzug für eie Aäherug a idetische Iterpretatio dürfte Ketisse voeiader ud übereiader sei. Erst we Hitergrüde der Arbeitsbeziehuge ud der gewerkschaftliche Strukture des auslädische Kollege zumidest grob bekat sid, köe Kommuikatio ud dere Ihalte iterpretiert werde. Die möglicherweise etstehede Datefülle ud die uterschiedliche atioale Bedeutuge der Iformatioe müsse gemeisam bewältigt bzw. geklärt werde. 3) Es muß auch Kommuikatio über Kommuikatio stattfide; bereits dies ka ei schwieriger Aushadlugsprozeß sei, weil uterschiedliche a) Iteresse ud b) techische Ausstattuge vorhade sid. Kommuikatio über Kommuikatio müßte auf eier übergeordete Reflektiosebee i eiem Rahme stattfide, der eie kooperative Bereitschaft zur Verstädigug erlaubt. 4) Kommuikatio muß kotiuierlich sei, sie darf sich icht ur auf Sitzuge beschräke. Dies hat sowohl taktische als auch sozialpsychologische Bedeutug. Computergestützte Iformatios- ud Kommuikatiosmedie köe helfe, i sitzugsfreie Zeite Kotakte zu küpfe oder aufrecht zu erhalte. ist techisch betrachtet ei Mittel zur schelle Kommuikatio bzw. zum Iformatiosaustausch ud uterstützt die Kotiuität der Kommuikatio. 5) Zeitmaagemet ud Arbeitsorgaisatio der Arbeitehmervertretuge köe trasatioale Kotakte/Kommuikatio erschwere oder erleichter. Dort, wo ach eigeem Empfide Arbeitehmervertreter sehr mit atioale betriebliche Probleme beschäftigt ud z.t. überfordert sid, fehlt ach ihrer subjektive Eischätzug Zeit. Die Probleme ud Theme des eigee Stadortes ud Frage der atioale Kozerebee habe Vorrag vor Frage der EBR-Arbeit ud erst recht vor der Auseiadersetzug mit eue Medie ud dere Potetiale. 6) Die PC-Techik ist vielfach icht i de Alltag der Betriebsräte itegriert ud diet somit im uzureichede Maße als Hilfsmittel für die Verarbeitug vo Iformatioe, der Kommuikatio utereiader ud der 15

17 Uterstützug für Diskussioe im EBR. Die Nutzug vo /Iteret ist oft vom persöliche Eisatz ud Egagemet Eizeler abhägig. Erst dere Eistieg bewirkt die itesivere Nutzug für die Arbeitehmer-Vertretug. Dort, wo ur vereizelte Techik-Freaks die elektroische Veretzug im EBR utze, etstehe Abhägigkeite ud Hierarchie. 7) Ketisse über ud Ausstattug mit eue/ Kommuikatiostechologie sid uzureiched ud icht eiheitlich. Die Kompatibilität der Techologie ist oft icht gegebe. Iteret, Itraet ud spiele bei der Betriebsratsarbeit wege a) magelde Awedugswisses ud b) techischer Ausstattug eie utergeordete Rolle. Viele Betriebsräte i deutsche Betriebe sid für die Nutzug vo techisch och icht gerüstet; gleichzeitig sid auslädische Stadorte ud dere Arbeitehmervertretuge techisch magelhaft ausgerüstet. Auslädische Arbeitehmervertretuge stehe z.t. icht eimal Telefo ud Fax zur Verfügug. 12 8) Durchsetzugsfähigkeit der Betriebsräte ud Eistelluge der Kozerleituge zu Iteressevertretuge sowie modere Techologie spiele eie wichtige Rolle bei der Nutzug vo PC ud im Betriebsratsbüro. Nach dem deutsche BetrVG ud der Rechtsprechug hat der Betriebsrat Aspruch auf Kommuikatiosmittel, die vom Arbeitgeber zu fiaziere sid. 13 Nach dem Prizip der Waffegleichheit richtet sich die Ausstattug des deutsche Betriebsrates ach dem uterehmesübliche Stadard. 14 Nutzt der Arbeitgeber computergestützte Kommuikatio, so müsse sich die Zugagsmöglichkeite des Betriebsrates dara bemesse, das bedeutet, daß ebe eigee Seite i Uterehmespublikatioe auch das Versede ud Empfage vo Iformatioe i uterehmeseigee Netze möglich sei muß. Somit gilt für Kozere, die im Bereich vo Iformatios- ud Kommuikatiostechologie tätig sid ud ierhalb des eigee Kozers mit de Geschäftsführuge ud Mitarbeiter mit Hilfe computergestützter Veretzug kommuiziere, daß auch der Betriebsrat ugehiderte (ud uzesierte) Zugag zum Itraet habe sollte. Daß dies icht immer so ist, zeigte der Fall der Firma Siemes-Nixdorf i Paderbor. Hier wollte der Arbeitgeber dem Betriebsrat icht gestatte, eigee elektroische schwarze Bretter zu gestalte. 15 Was juristisch i der Frage der Waffegleichheit agedeutet wird, zeigt sich praktisch uter de Aspekte Brache ud Kozergröße. Die Nutzug vo computergestützte Kommuikatiosmedie ist für die Beschäftigte i der Telekommuikatiosbrache ud damit auch für ihre betriebliche Iteressevertretuge selbstverstädlich. Je größer der Kozer, umso eher werde iter etsprechede Medie verwedet. 9) Die gewerkschaftliche Uterstützug vor Ort spielt eie Rolle. Gewerkschaftssekretäre trage i ihrer Rolle als Multiplikatore ihre Ketisse ud Eistelluge zu computergestützte Kommuikatiosmedie weiter. 12 Vgl. Fraz, Has-Werer (1996): Nutzug ud Nutzugsmöglichkeite vo elektroische Netze durch Betriebsräte i trasatioale Uterehme. Eie Bestadsaufahme. Explorative Studie im Auftrag der Has-Böckler-Stiftug. Dortmud, S Uveröffetlichtes Dokumet. 13 Vgl. BAG vom , Az. 7 ABR 59/ Kreuder, Thomas (1997): Deke darf ma alles, aber... I: Mitbestimmug 2/97. Düsseldorf, S Vgl. zum Urteil des ArbG Paderbor Klebe, Thomas; Wedde, Peter (1998): 40 Abs. 2 BetrVG. Aspruch auf Nutzug des Itraets. I: Arbeitsrecht im Betrieb 5/98. Köl, S Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

18 4 Die Nutzug vo computergestützter Kommuikatio bei der Arbeit der Euro-Betriebsräte 4.1 Zur Auswahl der Fälle Allgemeies Telefoisch befragt wurde Mitglieder vo Euro-Betriebsräte ahad eies teilstadardisierte Frageboges (s. Ahag). Die betreffede Kozere gehöre folgede Brache a: Elektroik, Kommuikatio, Chemie, Bake, Versicheruge, Automobile; Maschie- ud Alagebau, Stahlerzeugug, Medie/Verlag, Trasport. Die Kozere sid alle weltweit orgaisiert ud tätig, der größte Teil der Beschäftige befidet sich i Europa. Die meiste Euro-Betriebsräte i de gemeischaftsweite Uterehme wurde auf Grudlage freiwilliger Vereibaruge vor dem gebildet. Fuktioe ud Rechte sid de EBR ach dem EBRG sehr ählich; die Titel der Gremie sehr uterschiedlich: Euro-Dialog; Europa-Forum etc. Möglich ist, daß icht ei EBR auf der Ebee des Gesamtkozers gebildet wurde, soder mehrere EBR etlag der Sparte. 16 Die Koordiatio der Sparte-EBR überimmt der Kozerbetriebsrat. Die vereibarte Möglichkeite der EBR gehe icht über die gesetzliche Regeluge hiaus ud bleibe beschräkt auf Iformatios- ud Kosultatiosrechte. Eimal im Jahr fidet eie Sitzug des EBR mit Vertreter der Kozerleitug statt. Darüber hiaus sid Sodersitzuge möglich. Im Verlauf der Sitzuge wird simulta übersetzt. Die Koste dafür trägt der Kozer. I viele Fälle überimmt ei Ausschuß zwische de jährliche Sitzuge die Aufgabe der EBR-Geschäftsführug. Betrachtet ma alle EBR, so gilt, daß bei kapp der Hälfte vorgesehe ist, daß eie kleie Soderkommissio i sitzugsfreie Zeite zwische Uterehmesleitug ud Arbeitehmerseite eie Verbidug herstellt. 17 Auf diese Weise soll sichergestellt werde, daß Euro-Betriebsräte ihre Fuktioe kotiuierlich wahrehme köe. Ferer ist es üblich, daß die Arbeitehmerseite vor de EBR-Sitzuge vorbereitede Treffe durchführt, auf dee u.a. läderübergreifede Vergleiche vo Uterehmespraktike vorgeomme werde köe. 16 Vgl. Telefoiterview Nr. 4 am Vgl. Margiso, Paul (1998): a.a.o., S

19 4.2 Ergebisse der telefoische Iterviews Die Gesprächsparter ware alle Mitglieder eies EBR bzw. Beauftragte des Kozerbetriebsrates für das Sachgebiet EBR. Bei der Auswahl der Gesprächsparter wurde darauf geachtet, daß sie über bestimmte Erfahruge mit computergestützter Kommuikatio verfügte. Die Befragug ergab, daß a) ei hohes Maß a Bereitschaft vorhade ist, sich mit de Frage computergestützter Kommuikatio oder der Nutzug auseiaderzusetze; b) i viele Fälle kokrete Plaugs- ud Kozeptiosasätze vo eizele Vertreter i de GBR/KBR/EBR voragetriebe werde; c) Betriebsräte bestimmter Brache durch eie lagjährige Firmekultur scho lage Jahre mit EDV-gestützte Systeme arbeite ud diese Techologie auch für die Büro- ud Arbeitsorgaisatio utze Kommuikatiosstrukture im Kozer Die Kommuikatiosstrukture ierhalb der Kozere sid vielfältig. A dieser Stelle ist darauf hizuweise, daß i de Gespräche schwerpuktmäßig ur Bezug auf die Kommuikatio zwische de atioale Arbeitehmervertretuge geomme wurde. Die Kommuikatio zwische Kozerleituge, Geschäftsführuge a eizele Stadorte ud EBR/KBR wurde icht eigehed thematisiert. Gleichwohl hat sich i de Gespräche gezeigt, daß firmeitere Netze (Itraet) i fast alle Fälle vorhade oder im Aufbau sid. Diese Itraets stehe i.d.r. auch de Betriebsräte scho jetzt oder zuküftig zur Verfügug. Die Nutzug durch die Betriebsräte umfaßt zum eie Bereiche der betriebsitere Öffetlichkeitsarbeit, wie z.b. die Verbreitug vo Betriebsvereibaruge oder Verhadlugsergebisse, zum adere diee die Netze de Kotakte zu Tele-Heimarbeitehmer oder Außediestmitarbeiter. Auch we alle Kozere selbst mit eigeer Homepage im Iteret vertrete sid, habe Betriebsräte ur i Ausahmefälle eie Zugag zum Iteret bzw. sie beötige eie besodere Zugagsberechtigug. Sie sid jedoch selbst als Gremium im Iteret icht vertrete. Betriebsräte i Uterehme der Tele-Kommuikatio sid Vorreiter, sie habe eher eie Zugag als Betriebsräte i adere Brache. Sie utze das Iteret jedoch i sehr uterschiedlichem Maße, z.b. für Recherche, teilweise aus Zeitmagel überhaupt icht. Viele Betriebsräte ist zur Zeit icht klar, welche Nutze ei Zugag zum Iteret für sie ud ihre Arbeit biete ka Kommuikatio im EBR Die am häufigste geutzte Medie der EBR sid ach wie vor Telefo ud Faxgerät. Eie europaweite Ausstattug der Arbeitehmervertretuge mit diese Medie ist (och) icht die Regel, weil Durchsetzugsmöglichkeite ud rechtliche Bediguge es besoders Arbeitehmervertretuge i südliche Läder erschwere, eie etsprechede Ausstattug zu erhalte. 18 Natürlich spiele auch hier brachespezifische Uterschiede eie Rolle. 18 Vgl. Telefoiterview Nr. 2 am Arbeitspapier 3 Stad der elektroische Veretzug März 1999

20 Verstädigugsschwierigkeite aufgrud fehleder oder magelhafter Sprachketisse wurde selte beschriebe. 19 Fast alle EBR habe Wege gefude, mit diese Probleme fertig zu werde. Nebe de Dolmetscher, die i Sitzuge awesed sid, habe sie häufig auslädische Kollege zur Übersetzug hizugezoge. 20 Größere Probleme higege bereite(te) die uterschiedliche Modelle der Arbeitsbeziehuge ud gewerkschaftliche Traditioe i de Läder, so daß zuächst eie Verstädigug über die Verwertug der Iformatioe erfolge mußte. Aus de uterschiedliche Modelle der Arbeitsbeziehuge etwickelt sich auch das Problem der uterschiedliche Etsedugsverfahre ud der uterschiedliche Legitimatioe der Vertreter im EBR. Währed aus der BRD Vertreter aus eiem beiahe hierarchisch aber auch demokratisch aufgebaute System der Betriebsräte, Gesamtbetriebsräte ud Kozerbetriebsräte etsedet werde, kommt es i adere Läder zu eier Beeug durch Gewerkschafte. Hi ud wieder delegiere auch Arbeitgeber Vertreter i de EBR. Diese uterschiedliche Verfahre habe auch damit zu tu, daß die Vertretuge aus südliche Läder eier hohe persoelle Fluktuatio uterliege. Es liegt auf der Had, daß sich die fehlede Kotiuität auf die Kommuikatio ud die Zusammearbeit im EBR auswirkt. Itraets ud spiele eie Rolle bei der Arbeit der EBR, sofer alle veretzt sid. Die Verschickug vo Protokolle, Betriebsvereibaruge etc. erfolgt da über diese Medie. Selbstverstädlich jedoch ka diese Techik ur da eigesetzt werde, we alle über eie etsprechede Ausstattug verfüge. I eiige Fälle kote dies gegeüber der Kozerleitug durchgesetzt werde, die Regel ist dies aber (och) icht. Isbesodere i de südliche Läder der EU verfüge die Arbeitehmervertretuge icht über eie PC, eiige icht eimal über Fax ud Telefo. Ob die Ausstattug der betreffede Arbeitehmervertretuge erfolgt, hägt auch ab vo der Durchsetzugsfähigkeit eies EBR. Die Nutzug vo computergestützter Kommuikatio ist i Deutschlad eideutig itesiver als auf trasatioaler Gesamtkozerebee, somit ehme deutsche Iteressevertreter (ud die eiiger skadiavischer Läder) eie Vorreiter-Rolle ei. 21 Allerdigs weise die Befude darauf hi, daß die Techologie i erster Liie zur Iformatiosverteilug bzw. Iformatiosrecherche also für Aufgabe i der Bürokommuikatio ud weiger für computergestützte Diskurse eigesetzt werde. Die Teilahme a politische Diskussioe i Mailboxe bzw. i Newsgroups wurde icht i de Iterviews erwäht. (Dieser Aspekt wurde i de Iterviews achragig behadelt ud müßte zu eiem spätere Zeitpukt ausführlicher aufgegriffe werde). I der EDV-Brache ist computergestützte Kommuikatio eie Alltagsawedug, dort komme auch für die EBR- Arbeit vielfältige Dieste zur Awedug, z.b. Mailig-Liste ud eigee sites im Itraet bzw. Nutzug vo Recherchedieste im Iteret Vgl. Telefoiterview Nr. 20 am Vgl. Telefoiterview Nr. 14 am Vgl. Telefoiterview Nr. 6 am Vgl. Telefoiterview Nr. 6 am , Nr. 11 am Vgl. Telefoiterview Nr. 11 am

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0

Soziale Netzwerke Informationsbörse und Einfallstor für Spione 2.0 SICHERHEITSFORUM BADEN-WÜRTTEMBERG Soziale Netzwerke Iformatiosbörse ud Eifallstor für Spioe 2.0 Teil 2 Soziale Netzwerke biete vielfältige Möglichkeite, i kurzer Zeit Mesche a uterschiedlichste Orte zu

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance

Neuerungen im Zahlungsverkehr für Deutschland und Europa. Herausforderung und Chance Neueruge im Zahlugsverkehr für Deutschlad ud Europa Herausforderug ud Chace Ageda Allgemeie Iformatioe & aktueller Stad Rechtliche Rahmebediguge SEPA-Überweisug SEPA-Lastschrifte SEPA-Basis-Lastschrifte

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

ASP Application-Service- Providing

ASP Application-Service- Providing ASP Applicatio-Service- Providig Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio Ageda ASP... 4 3 Highlights... 5 3.1 Der Termialserver... 5 3.2 Dateüberahme/Ibetriebahme... 5 3.3 Sicherheit...

Mehr

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen

NEOFONIE GMBH Wissensaustausch verankern, Netzwerke pflegen // 112 NEOFONIE GMBH Wissesaustausch veraker, Netzwerke pflege DAS UNTERNEHMEN Uterehme: eofoie Techologieetwicklug ud Iformatiosmaagemet GmbH Hauptsitz : Berli Brache: Softwareetwicklug, IT-Full-Service-Diestleistuge

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel

Lernfelder für den Ausbildungsberuf Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Lerfelder für de Ausbildugsberuf Kaufma/Kauffrau im Groß- ud Außehadel Grudstufe A 1 De Ausbildugsbetrieb als Groß- ud Außehadelsuterehme präsetiere B Aufträge kudeorietiert bearbeite C 3 Beschaffugsprozesse

Mehr

HS Auftragsbearbeitung für DATEV

HS Auftragsbearbeitung für DATEV HS Auftragsbearbeitug für DATEV Optimales Zusammespiel mit DATEV für Effiziez, Sicherheit ud Komfort. Flexibel, praxisgerecht, wirtschaftlich Die Herausforderug EFFIZiENTE PROZESSE EINFACH, FLEXIBEL, KOSTENGÜNSTIG

Mehr

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab

Kundenbefragung BFS 2009. Berichterstattung. Dezember 2009. Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Führungsstab Eidgeössisches Departemet des Ier EDI Budesamt für Statistik BFS Führugsstab Dezember 2009 Kudebefragug BFS 2009 Berichterstattug 2/62 Ihaltsverzeichis 1 Zusammefassug 7 2 Ausgagslage, Ziel ud Erhebugsstruktur

Mehr

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung

Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Innenbearbeitung 1 Die KOMET GRUPPE ist der Experte der Iebearbeitug Seit Jahrzehte sid die Uterehme KOMET, Dihart ud JEL mit ihre Präzisioswerkzeuge für Bohre, Reibe ud Gewide führed ud richtugsweised. Durch die Zusammeführug

Mehr

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter

Rechnungswesen und wirtschaftsinformatik integrierte informationssysteme entwicklung geht weiter r echugswese AuguST-wilhelm Scheer Rechugswese ud wirtschaftsiformatik itegrierte iformatiossysteme etwicklug geht weiter der artikel basiert auf dem festvortrag alässlich des dr.-kausch-preises 2012 am

Mehr

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview

Desperately seeking! Fachkräftemangel in der Außenwirtschaft. 200 TAGE IM AMT Der neue Zoll-Chef im Interview Kompaktwisse für de Außehadel Ausgabe 3/2013 200 TAGE IM AMT Der eue Zoll-Chef im Iterview SANKTIONSLISTENPRÜFUNG Mitarbeiterscreeig outsource? Kee Sie scho das eue Fachmagazi für die Außewirtschaft? TÜRKEI-EU

Mehr

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san

easy san Die Branchensoftware für den Sanitätsfachhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV easy san easy sa Die Brachesoftware für de Saitätsfachhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV easy sa easy sa Flexible Lösuge für eie dyamische Markt Kaum ei Markt ist so aspruchsvoll ud dyamisch wie die Gesudheitsbrache.

Mehr

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen

LOHN KUG, ATZ, Pfändung, Darlehen und Bescheinigungswesen LOHN KUG, ATZ, Pfädug, Darlehe ud Bescheiigugswese Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Elektroischer AAG-Erstattugs-Atrag... 4 2.2 Elektroische EEL-Bescheiigug... 5 2.3 Kurzarbeitergeld...

Mehr

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler

MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Themenmanager, Netzwerker und Innovationsmakler // 96 MFG BADEN-WÜRTTEMBERG MBH Thememaager, Netzwerker ud Iovatiosmakler DAS UNTERNEHMEN Uterehme: MFG Bade-Württemberg mbh Hauptsitz : Stuttgart (Bade-Württemberg) Gesellschafter: Lad Bade-Württemberg

Mehr

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++

Das FSB Geldkonto. Einfache Abwicklung und attraktive Verzinsung. +++ Verzinsung aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ Das FSB Geldkoto Eifache Abwicklug ud attraktive Verzisug +++ Verzisug aktuell bis zu 3,7% p.a. +++ zuverlässig servicestark bequem Kompeteter Parter für Ihr Wertpapiergeschäft Die FodsServiceBak zählt

Mehr

Schritt für Schritt Tag für Tag Alle! 9. Office Excellece Kogress Effizietes Arbeite mit itelligete Lösuge im Büro der Zukuft Best Practice bei IBM Smarte Lösuge für das persöliche Arbeitsumfeld im Büro

Mehr

wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit"

wi rtschaftliche Zusa mmena rbeit und Entwicklung Machen Sie mit Iukuftmtwiukler. Wir maühe Zukuft. Mache Sie mit" Dirk Niebel wirtschaftliche Zusammearbeit Diestsitz Berli, 11055 Berli u d Etwicklu g Budesmiister Mitglied des Deutsche Budestages Herr Raier va Heukelum

Mehr

ANLAG Anlagenbuchführung

ANLAG Anlagenbuchführung ANLAG Alagebuchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Alagegüter aus der Buchugserfassug überehme... 5 3.2 Zugag oder Vortrag... 7

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNGEN BERGBAHNEN Betriebswirtschaftliche Software für Bergbahe. Sie kee Ihre Brache. Wir auch. User Ziel ist es Prozesse ud Iformatioe i Berg bahe durch

Mehr

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786

Vertragsangebot für Darlehenskonto 2004760786 Für Ihre Uterlage Vertragsagebot für Darleheskoto 2004760786 Darlehesehmer Max Musterma Vorgagsummer 0840759173 (0) Ihr Darlehesatrag vom 01.06.2015 Beleihugsobjekt Musterstr. 100, 12345 Musterstadt Nutzugsart

Mehr

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index *

Leitfaden zum Photovoltaik Global 30 Index * Lefade zum Photovoltaik Global 30 Idex * Versio.0 * Photovoltaik Global 30 Idex ist ei Idex der ABN AMRO, der vo der Deutsche Börse berechet ud verteilt wird. Deutsche Börse AG Versio.0 Lefade zum Photovoltaik

Mehr

CampusSourceEngine HISLSF

CampusSourceEngine HISLSF Kopplug Hochschuliformatiossysteme ud elearig CampusSourceEgie Dipl.-Iform. Christof Veltma Uiversität Dortmud leartec, Karlsruhe, 14.02.2006 - Hochschuliformatiossysteme allgemei: Iformatiossysteme ud

Mehr

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche

PrivatKredit. Direkt ans Ziel Ihrer Wünsche PrivatKredit Direkt as Ziel Ihrer Wüsche Erlebe Sie eue Freiräume. Leiste Sie sich, was Ihe wichtig ist. Sie träume scho seit lagem vo eier eue Aschaffug, wie z. B.: eiem eue Auto eue Möbel Oder es stehe

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

DDR-RAM Double Data Rate-RAM

DDR-RAM Double Data Rate-RAM DDR- Double Data Rate- SD Beispiel: PC133 Chip-Ker ( ), -Buffer (im Speicherchip itegrierter Zwischespeicher) ud der extere Speicherbus arbeite mit gleicher Frequez vo 133 MHz. Nur bei aufsteigeder Flake

Mehr

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse

CRM Maxx. Die Kundenmanagement-Software. Die innovative Softwarelösung für eine gewinnbringende Gestaltung Ihrer Vertriebsund Marketingprozesse CRM Maxx Die Kudemaagemet-Software Die iovative Softwarelösug für eie gewibrigede Gestaltug Ihrer Vertriebsud Marketigprozesse CRM Maxx die itelligete CRM-Software Die besodere Fuktioalität ud Vielseitigkeit

Mehr

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01

Teilnahmebedingungen zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 01 Teilahmebediguge zum if DESIGN AWARD 2015 Der if DESIGN AWARD 2015 setzt sich aus folgede Disziplie zusamme: Product Packagig Commuicatio Iterior Architecture

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg

BEST-Projekt GARDENA Manufacturing GmbH. Ergebnisbericht Metallverarbeitung. Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg BEST-Projekt GARDENA Maufacturig GmbH Ergebisbericht Metallverarbeitug LUBW Ergebisbericht Metallverarbeitug 1 IMPRESSUM HERAUSGEBER LUBW

Mehr

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013

Aussteller- und Sponsoreninformation. zur 17. Internet World am 19.-20. März 2013 Aussteller- ud Sposoreiformatio zur 17. Iteret World am 19.-20. März 2013 Date ud Fakte Seit 1997 ist die Iteret World die E-Commerce-Messe der Evet für Iteret-Professioals ud Treffpukt für Etscheider

Mehr

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management

Neue Wege und Ideen für das Enterprise Content Management März 2009 Ausgabe #1-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Vom Artefakt zum lebede Orgaismus Evolutio statt Revolutio: Dokumete-Hadlig bei der NATO Ei Drehbuch

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim

Best Practice E-Books und ereader in Öffentlichen Bibliotheken Reisebericht der Stadtbibliothek Mannheim Best Practice E-Books ud ereader i Öffetliche Bibliotheke Reisebericht der Stadtbibliothek Maheim Reutlige, 17.10.2012 Weichelegug Was ist das Besodere a Maheim? Strategische Überleguge zur Bibliothek

Mehr

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5" % & " # ( 2 & ' )**+

, n -% &. & / 0 ( n 1 2 n 3 % & 4 5 % &  # ( 2 & ' )**+ !"# $!%& & '( , -%&.& /0 ( 12 3%&45"%&"#( 2 & & &6, #.&- 7%& / -%&0 8 -% 1%& 6 $ 1%&"(!!! "!#$!#$!#%!#% &' %&%&"(9& %&($( :&($ 1(;4( ( ')* *+, &# -5-4 211,4?@?)*) 7 A& %& -.+///(.0+/// 8 B&

Mehr

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN

PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN schwerpukt die autore PRAGMATISCHES IT-LANDSCAPING: IN GROSSEN SYSTEMLAND- SCHAFTEN ZÜGIG TRANSPARENZ SCHAFFEN IT-Vorhabe mit großer Tragweite bedürfe eier grüdliche Aalyse der bestehede Eterprise-Systemladschaft.

Mehr

Documents to Go : mobil, sicher, überall

Documents to Go : mobil, sicher, überall Mai 2009 Ausgabe #2-09 Deutschlad Euro 9,60 ISSN: 1864-8398 4 260122 090006 Die Zukuft des Dokumets Co-Creatio als Paradigma Wissesmaagemet im Web 2.0 Dokumete-Maagemet ud Usability Documets to Go : mobil,

Mehr

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH

PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE RECHTSANWÄLTE - WIRTSCHAFTSPRÜFER - STEUERBERATER ERFRISCHEND EINFACH PAUSCHALDOTIERTE UNTERSTÜTZUNGSKASSE - ECHTER MEHRWERT ----------------------------------------------------------------

Mehr

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION

Mit TTIP und CETA nach Amerika. UNTER DER LUPE 10 Besonderheiten im Abkommen EU-Kanada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION UmschlagFT_2_2015_fial_Layout 1 03.06.2015 11:21 Seite 1 Ausgabe 2/2015 UNTER DER LUPE 10 Besoderheite im Abkomme EU-Kaada FÜR EINE INFORMIERTE DISKUSSION Iterview mit Cecilia Malmström GELD ZURÜCK! Erstattugsfälle

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

HS Finanzbuchhaltung

HS Finanzbuchhaltung HS Fiazbuchhaltug Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Greze durchbreche. Ziele verwirkliche. So eifach halte Sie Kurs auf klare Fiaze. 2 HS Fiazbuchhaltug HS Fiazbuchhaltug:

Mehr

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ

B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP Î0601,/Á$3BOPFLKÁ "?R?5?PCFMSQGLEKGR#2* 2MMJQ.MQGRGMLGCPSLE $SLIRGMLQ@CPCGAFC PAFGRCIRSPIMLXCNRC B>O?BFQBO&K 0CEGLCÁ1RMNI? +?PISQÁJGE *?AGÁ&MFLCP >PBIÉÁÁ!BWBJ?BOÁ Î0601,/Á$3BOPFLKÁ &KE>IQPSBOWBF@EKFP 'LF?JRQTCPXCGAFLGQ

Mehr

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015

Deutschland. Seminar- und Qualifizierungsprogramm 2015 12000-2015 5Jahre Deutschlad Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015 1 Begrüßugswort Sehr geehrte Dame ud Herre, wir freue us über Ihr Iteresse a userem Semiar- ud Qualifizierugsprogramm 2015. User bewährtes

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren

Remote Control Services. www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz ON / OFF. Messen Kommunizieren Auswerten Agieren Remote Cotrol www.r-c-t.biz www.r-c-s.biz C ON / OFF 0...5 V Messe Kommuiziere Auswerte Agiere Die RCS Web Applikatio Itelligete Ferberwachug via Iteret Alle Takihalte, Zählerstäde, Temperature, Gebäude

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus

LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET. AbaWebTreuhand Abacus LEISTUNGEN BUCHFÜHRUNG ÜBER INTERNET AbaWebTreuhad Abacus ABAWEB TREUHAND Mit dieser modere Softwarelösug vereifache wir die Buchführug ud die Zusammearbeit zwische usere Kude ud us. Sie beötige keie eigee,

Mehr

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung

Rainer Mohr Manfred Schubert. Funkuhrtechnik und Funkuhrentwicklung Raier Mohr Mafred Schubert Fukuhrtechik ud Fukuhretwicklug 76 I Deutschlad ist die Physikalisch Techische Budesastalt (PTB) i Brauschweig für die Verbreitug der gesetzliche Zeit veratwortlich (Zeitgesetz).

Mehr

Ausgabe 03 November 2005 Kreutz & Parter UNTERNEHMENSBERATUNG BDU Uterehmerreise Chia 2006 Welche Möglichkeite bietet Chia Ihrem Uterehme als Stadort? Mache Sie sich vor Ort ei Bild! Chia Fitess Check

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at

WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. Höhere Duale WIRTSCHAFT. www.hdtirol.at Höhere Duale Höhere Duale Höhere Duale Gemeisam i die Zukuft Die Bildug ist ei wesetlicher Atrieb ud Grudstei für das Wachstum eier Wirtschaft. Qualifizierte Mitarbeiterie ud Mitarbeiter sid etscheided

Mehr

ScreenShot. New York, Rio, Tokio... Menschen betreuen statt verwalten. Connext kennenlernen. Microsoft & Connext on tour

ScreenShot. New York, Rio, Tokio... Menschen betreuen statt verwalten. Connext kennenlernen. Microsoft & Connext on tour II/98 ScreeShot Die Kudezeitschrift der Coext Commuicatio GmbH New York, Rio, Tokio... Microsoft & Coext o tour Mesche betreue statt verwalte Kudeportrait: Caritasverbad für das Dekaat Herte e.v. Coext

Mehr

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations

Der Durchbruch in der Zusammenarbeit. Health Relations Der Durchbruch i der Zusammearbeit Health Relatios Warum isoft Health Relatios? Der demografische Wadel hat Folge für die Behadlugsbediguge: Es müsse immer mehr Patiete versorgt werde bei gleichzeitig

Mehr

HUNZIKER PARTNER AG Nachhaltig von der Strategie bis zu den Leistungen

HUNZIKER PARTNER AG Nachhaltig von der Strategie bis zu den Leistungen // 54 HUNZIKER PARTNER AG Nachhaltig vo der Strategie bis zu de Leistuge DAS UNTERNEHMEN Uterehme: Huziker Parter AG Hauptsitz : Witerthur (Schweiz) Brache: Hadwerk ud Diestleistuge für die Gebäudetechik

Mehr

MCC - MyCallCenter for SwyxWare

MCC - MyCallCenter for SwyxWare MCC - MyCallCeter for SwyxWare ... is what you get: MCC - MyCallCeter MCC - MyCallCeter steht für professioelle Softwarelösuge, die bereits i der Kozeptiosphase die Praxis im Auge habe. Kosequet auf Zeit-

Mehr

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g

Raiffeisenblatt. Im URLAUB Sicher und einfach bezahlen. WUNSCHKREDIT Erfüllen Sie sich jetzt Ihre Träume. u g Ausgabe 01ƒ/ƒ2015 Raiffeiseblatt Das Kudemagazi der Raiffeisebak Parkstette eg Im URLAUB Sicher ud eifach bezahle WUNSCHKREDIT Erfülle Sie sich jetzt Ihre Träume ie S e Nutz re e pp s A u g i k a VR-B

Mehr

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet.

6. SATW Workshop Ingenieurnachwuchsförderung «Informatische Bildung fördern» 17 Fragebogen sind eingegangen. Nicht alle Fragen wurden beantwortet. Cloud Computig Bildug, Schule, Orgaisatio sehr 3. Wie iformativ war die Verastaltug. Wie ützlich war die Verastaltug. Wie war die Verastaltug vorbereitet?. Wie ware die Nachmittags-Workshops? icht http://www.bfs.admi.ch/bfs/portal/de/idex/theme//0/key/blak/0.html

Mehr

Das Media-Organisationssystem.

Das Media-Organisationssystem. Das Media-Orgaisatiossystem. motivatio Die Idee Kommuikatio Orgaisatio kreative Idee, soder auch vo eier effektive ud fache Mediaplaug ud schafft die Grudlage, um die zielgruppegerechte Mediaplaug. Mediaplaer,

Mehr

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick

XIII. Verkehrsstrafen-Überblick Ahag: XIII. Verkehrsstrafe-Überblick XIII. Verkehrsstrafe-Überblick Strafe ud Rechtsfolge ach Verkehrsdelikte i Österreich (Beispiele) Die folgede Tabelle listet häufige Verkehrsübertretuge auf. Es hadelt

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

5. Planung der Gründung

5. Planung der Gründung 466 Plaug der Grüdug 5. Plaug der Grüdug Kompeteze Der Lerede ka Asatzpukte für die Bestimmug der Betriebsgröße sowie für die Zusammestellug der Betriebseirichtug darlege, ka grudsätzliche Überleguge zur

Mehr

SPIRIT. einstieg. 2007 SOFTTECH Software Technologie GmbH

SPIRIT. einstieg. 2007 SOFTTECH Software Technologie GmbH SPIRIT eistieg 2007 SOFTTECH Software Techologie GmbH SPIRIT eistieg Wichtiger Hiweis Alle Rechte vorbehalte. Kei Teil dieses Dokumets darf i irgedeier Form (Druck, Fotokopie oder ei aderes Verfahre) ohe

Mehr

Industrialisierung durch und durch

Industrialisierung durch und durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch SOA: Idustrialisierug durch ud durch Die Idustrialisierug vo IT ud die Eiführug eier SOA wurde jahrelag völlig separat vo uterschiedliche Persoe eies Uterehmes behadelt.

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr