Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt"

Transkript

1 Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I Bade-Württemberg wurde i de vergagee Jahre verstärkt Astreguge uteromme, juge Mesche mit eier Behiderug de Zugag zur Teilhabe am Arbeitslebe des allgemeie Arbeitsmarktes zu ermögliche. Hierzu habe zuächst am 05. August 2010 das Miisterium für Kultus, Juged ud Sport (KM) ud die Budesagetur für Arbeit - Regioaldirektio Bade-Württemberg (RD) die Rahmevereibarug zur Zusammearbeit vo Schule ud Berufsberatug geschlosse. (Zielgruppe: Beachteiligte juge Mesche bei Übergag Schule/Beruf) Auf Basis dieser Vereibarug habe da am 16. Dezember 2010 das Miisterium für Kultus, Juged ud Sport (KM), die Budesagetur für Arbeit - Regioaldirektio Bade-Württemberg (RD) ud der Kommualverbad für Juged ud Soziales (KVJS) die Kooperatiosvereibarug zur Förderug der berufliche Teilhabe juger Mesche mit wesetliche Behideruge beim Übergag vo der Schule i de allgemeie Arbeitsmarkt abgeschlosse. Somit wurde Berufswege- ud Netzwerkkofereze eierseits sowie der Eisatz der Istrumete Kompetezaalyse ud Teilhabepla verbidlich eigeführt. Diese Strukture ud Istrumete wurde im Kotext der Aktio 1000 im Zeitraum vom bis zum etwickelt ud werde seither beim Übergag aus de Schule für geistig behiderte Mesche zum allgemeie Arbeitsmarkt i Kooperatio mit de Itegratiosfachdieste (IFD) mit Erfolg agewedet. Eie weitere Kooperatiosvereibarug zur Umsetzug des Budesprogramms Iitiative Iklusio Hadlugsfeld 1 (Berufsorietierug) ud Hadlugsfeld 2 (Ausbildug) i Bade- Württemberg, habe die obe geate Vereibarugsparter uter Beteiligug des Miisteriums für Arbeit ud Sozialordug am 06. Dezember 2011 abgeschlosse. Dari wurde festgelegt, dass 1 Soweit im Text Berufs-, Gruppe- ud / oder Persoebezeichuge Verwedug fide, so ist auch stets die jeweils weibliche Form gemeit. I diese Fälle wurde bewusst vo eier gedereutrale Ausdrucksweise abgesehe. theme 1

2 die Strukture ud Istrumete aus der Vereibarug vom auf die umehr erweiterte Zielgruppe (Mesche mit Autismus, Epilepsie, Körperbehiderug, Sehbehiderug, Hörbehiderug ud Sprachbehiderug) agepasst werde solle. Zwischezeitlich hat eie Arbeitsgruppe aus Fachkräfte der Vereibarugsparter (KVJS / KM / RD), schulische Experte sowie Vertreter/ie der Modellstadorte aus Schule, IFD ud Arbeitsageture die frühere Kompetezaalyse überarbeitet ud durch behiderugsspezifische Module für alle Behiderugsarte erweitert. Aus der frühere Kompetezaalyse im Kotext BVE/KoBV wird u das Kompetezivetar im Prozess der Berufswegplaug. 2. Kompetezivetar im Verwaltugsverfahre zur berufliche Orietierug ud zur Eiberufug der Berufswegekoferez (BWK) Die Federführug für die BWK liegt im Auftrag des Schülers bei der Schule, die der juge Mesch mit Behiderug besucht, isbesodere bei der Schulleitug. Die Schule / Schulleitug wird dabei durch de zustädige Autismusbeauftragte bzw. de soderpädagogische Diest uterstützt. Ist beides icht greifbar, etscheidet das Staatliche Schulamt über die Form ud de Umfag der soderpädagogische Uterstützug bzw. die erforderliche schulische Uterstützug. Juge Mesche, die wege der Auswirkuge ihrer fuktioale Eischräkuge beim Übergag vo der Schule is Arbeitslebe besodere Schwierigkeite (Barriere) überwide müsse, habe i Bade-Württemberg eie Aspruch auf Uterstützug im Prozess der berufliche Orietierug ud der berufliche Vorbereitug durch die Schule, die Berufsberatug der Agetur für Arbeit ud de Itegratiosfachdiest (IFD). Der Uterstützugsprozess wird i der BWK geplat, begleitet ud ausgewertet. Der Aspruch sowie das Iitiativrecht für eie gemeisame Berufswegeplaug im Rahme der BWK liege alleie beim Schüler bzw. seie Vertretugsberechtigte. Niemad sost ka eie etsprechede Uterstützugsprozess durch seie Schule, de IFD ud die Berufsberatug verlage. Bezoge auf die beteiligte Leistugsträger hadelt es sich bei diesem Begehre um eie Atrag. Wer Sozialleistuge beasprucht, muss etspreched mitwirke. Bei der Uterstützug durch de IFD im Prozess der berufliche Orietierug hadelt es sich bereits um die Ausführug eier persöliche Sozialleistug im Sie des 11 Sozialgesetzbuch Erstes Buch. Der IFD ka auch vo alle adere Beteiligte bereits frühzeitig i die berufliche Überleguge / Plauge eibezoge werde. Grudsätzlich sid die IFD für Schule, Schüler ud Elter iederschwellig erreichbar. Für die Kotaktaufahme mit dem IFD ud eie qualifizierte Beratug durch de IFD müsse och keie formale Voraussetzuge erfüllt sei (och kei Atrag des Schülers, och keie Uterlage der Schule). Der iederschwellige Zugag zum IFD ist isbesodere für iklusiv beschulte Schüler bzw. dere Elter oder adere Persoe des idividuelle Hilfesystems (Ärzte, Therapeute, Sozialarbeiter.) vo Bedeutug. Sobald der IFD iederschwellig vo Schüler bzw. dere Vertretugsberechtigte oder Adere agegage wird, iformiert er die zustädige Stelle bei der Schulverwaltug bzw. die Schule ud die Berufsberatug zur Iitiierug eier Berufswegekoferez. theme 2

3 Im Prozess der Berufswegeplaug ud i der BWK werde fortlaufed Etscheidugsgrudlage für weitere Sozialleistuge gemeisam gewoe. Die BWK wird somit zum Bestadteil der jeweilige Verwaltugsverfahre, isbesodere zur Sachverhaltsermittlug, um die erforderliche Förderleistuge rechtzeitig ud im otwedige Umfag bewillige zu köe (s. 20 / 21 SGB X Utersuchugsgrudsatz / Beweismittel). Die hierzu erforderliche Uterlage ud Iformatioe müsse de jeweilige Leistugsträger zugäglich gemacht werde köe. Die Beteiligte der BWK sid gegeüber dem Schüler verpflichtet, die Regeluge zum Sozialdateschutz ach 35 SGB I jederzeit eizuhalte. Der Schüler ist verpflichtet, a der Sachverhaltsermittlug mitzuwirke ud otwedige Ihalte ud Uterlage zur Verfügug zu stelle (s. Mitwirkugsverpflichtug ach 60 SGB I). Oft wird es zweckmäßig sei, we die Beteiligte der BWK mit Zustimmug des Schülers de beteiligte Leistugsträger die für ihre Uterstützugsleistug otwedige Sozialdate, Uterlage ud Etscheidugsgrudlage zugägig mache (s. Matelboge Teil 1 = Atrag ud Eiwilligugserklärug). Das u vorliegede Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug macht dies deutlich ud achvollziehbar. Es bildet die gemeisame Dokumetatios- ud Etscheidugsgrudlage ab. 3. Grudsätzliches zum Kompetezivetar Uabhägig vo der jeweilige fuktioale Eischräkug gilt es i diesem Prozess, die berufliche Potetiale juger Mesche mit soderpädagogischem Förderbedarf ud/oder eier (schwere) Behiderug zu erkee, zu beschreibe ud diese soweit als möglich bis zur Arbeits- bzw. Ausbildugsreife zu etwickel. Als Maßstab für die gemeisame Betrachtuge gelte dabei die Aforderuge des allgemeie Arbeitsmarktes. Dabei werde keie abstrakte Arbeitsplatzaforderuge gestellt, soder ur Aforderuge i de Blick geomme, die de idividuelle berufliche Wüsche ud Möglichkeite etspreche. Das Kompetezivetar Bade-Württemberg basiert auf dem Behiderugsbegriff des SGB IX ud der Versorgugsmedizi-Verordug (VersMedV) ach dem Budesversorgugsgesetz. Der Behiderugsbegriff im SGB IX bzw. der VersMedV beziehe sich auf die Logik der ICF = Iteratioale Classifikatio of Fuctioig der Weltgesudheitsorgaisatio (WHO). Die ICF uterscheidet zwische Fuktioale Eischräkuge (Schädigug) vo Körperstrukture ud -fuktioe ud Kotextfaktore (Umweltfaktore ud persoebezogee Faktore). Die Behiderug eies Mesche kostituiert sich ach der ICF i desse gesellschaftlicher Aktivität ud Teilhabe. Behiderug ist keie statische idividuelle Eigeschaft, soder wird durch die Wechselwirkug vo körperlicher/seelischer/geistiger Fuktiosfähigkeit ud Kotextfaktore dyamisch defiiert. Nach diesem Verstädis darf die Beschreibug vo beruflicher Aktivität ud Teilhabe eies Mesche mit Behiderug keie defizitorietierte ormative Bewertug sei, soder muss als res- theme 3

4 sourceorietierte Beschreibug idividueller Kompeteze ud gestaltbarer (Umwelt-) Förderfaktore abgebildet werde. Das Kompetezivetar ist kei stadardisiertes Testverfahre (ormativ), bei dem die Beurteilugsmaßstäbe abstrakt festgelegt werde, soder ei deskriptives (beschreibedes) Dokumetatiosud Beurteilugsistrumet, das de Prozess der berufliche Orietierug ud Erprobug kotextabhägig abbildet. Die dabei gewoee Erketisse verschiedeer Beobachter werde damit systematisch erfasst ud dokumetiert. Sie habe hohe Aussagekraft bezoge auf eie kokrete, idividuelle berufliche Situatio (Kotextbezug). 4. Aufbau ud Umfag des Kompetezivetars Die Beschreibug vo schulische ud berufliche Ketisse, Fähigkeite ud Potetiale erfolgt uter Beachtug des agestrebte Teilhabezieles bzw. der jeweils idividuelle Aforderugssituatio (Kotextbezug). Dies bedeutet, dass die jeweilige kokrete Aforderugssituatio als Maßstab zur Beurteilug der Fähigkeite ud Potetiale heragezoge wird ud icht wie bei eiem Testverfahre ei abstrakter Bewertugsmaßstab (Laborsituatio, -werte). Ziel ist es, eie berufliche Aforderugssituatio zu erreiche, bei der die eigee Fähigkeite ud Potetiale soweit als möglich zum Trage komme ud somit die Basis für eie iklusive berufliche Teilhabe bilde. Dabei spielt die Behiderug im herkömmliche Sie eie achgeordete Rolle. Das Kompetezivetar bildet deshalb die Fähigkeite ud Potetiale umfagreich ab. Die Erstellug der uterschiedliche Böge werde federführed uterschiedliche Beteiligte zugeordet. Sämtliche Böge köe atürlich auch zusätzlich vom Schüler ud/oder vo de Elter bzw. de kooperierede Arbeitgeber ausgefüllt werde. Sie diee somit auch der Selbsteischätzug der Schüler ud ermögliche es die Sichtweise der Elter bzw. der Betriebe gesodert abzubilde. Die dabei ggf. erkebare Abweichuge sollte gemeisam besproche ud geklärt werde. Es besteht aus folgede Teile: Matelboge Teil 1 Atrag des Schülers auf Uterstützug durch de IFD ud Eileitug der Berufswegeplaug / Berufswegekoferez o Federführug: Schule. Die Schule uterstützt de Schüler ud desse Vertretugsberechtigte im Vorfeld der Beatragug. Bei der eigetliche Atragstellug sollte da der Schüler ud sei Vertretugsberechtigter umittelbar vom IFD uterstützt werde o Abseder: Schüler o Adressat: über de IFD a das Itegratiosamt ud die Arbeitsagetur Matelboge Teil 2 Agabe zur Berufswegekoferez / Beteiligte im Prozess ud Ergebisse o Federführug: Schule ud IFD (ähere Festleguge werde vor Ort getroffe) o Adressat: alle Beteiligte der Koferez Versedug über Schule oder IFD (siehe obe) Aussage der Schule zu de Fähigkeite, Leistuge ud zur Belastbarkeit Im Laufe der Berufswegeplaug, spätestes vor der Berufswegekoferez erforderlich. o Federführug: Schule o Adressat: IFD ud Schüler/Elter theme 4

5 Voraussetzuge für die betriebliche Orietierug / Erprobug zur gemeisame Vorbereitug betrieblicher Praktika / gemeisame Aufgabe der Schule, des Schülers ggf. der Elter ud des IFD o Federführug: Schule ud IFD Arbeitsaalyse zur Erfassug betrieblicher Aforderuge ud zur Auswertug betrieblicher Praktika durch de IFD i Kooperatio mit der Schule ud dem Betrieb. IFD ud/oder Schule beschreibe i Absprache mit dem Betrieb ud i Abstimmug mit dem Schüler die Rahmebediguge für das Praktikum sowie desse Verlauf ud dokumetiere das Ergebis systematisch. o Federführug: IFD Darüber hiaus muss der IFD de Teilhabepla führe. Im Teilhabepla werde die Erhebugsistrumete aus dem Kompetezivetar abgebildet/fortgeschriebe. Der Teilhabepla soll ach SGB IX eie eiheitliche Praxis zur Festlegug ud Durchführug der eizele Leistuge des gegliederte Systems der Rehabilitatio ud Teilhabe sicherstelle. Er wurde mit der Aktio 1000 i Bade- Württemberg eigeführt. Der Teilhabepla büdelt die bisherige Etwicklug im Eizelfall ud steuert die weitere Etwicklug leistugsträgerübergreifed. Die berufliche Orietierug ud Erprobug erfolgt grudsätzlich aus der Perspektive der Fähigkeitsorietierug. Die etwickelte Erhebugsistrumete orietiere sich ausschließlich a de Aforderuge des allgemeie Arbeitsmarktes. Für de Dialog mit de Arbeitgeber ist es wichtig, dass sich juge Mesche trotz Behiderug so ormal wie möglich betrieblich erprobe köe. Bei de Aussage der Schule ud der Arbeitsaalyse des IFD werde deshalb gaz überwieged ur Fähigkeite beschriebe, die für die geplate/agestrebte berufliche Tätigkeit relevat sid. Hier gilt das Normalitätsprizip. Zur Vermeidug, Überwidug oder Beseitigug vo Barriere müsse deoch die idividuelle fuktioale Eischräkuge sehr geau bekat ud beschriebe sei. Zu diesem Zweck wurde je ach Art der fuktioale Eischräkug spezifische Ergäzugsmodule etwickelt: Modul: Autismus Modul: Epilepsie Modul: Höre Modul: Motorik Modul: Lere Modul: Sehe Modul: Sprache (wird och erstellt) Die jeweils relevate Ergäzugsmodule sid als Arbeitsmaterialie für das System Schule gedacht. Sie solle sicherstelle, dass mit ihe der Boge Voraussetzuge für die betriebliche Orietierug / Erprobug umfassed ud Erfolg verspreched bearbeitet werde ka. Mit dem Eiverstädis des Schülers köe diese Materialie auch als Etscheidugsgrudlage a beteiligte Leistugsträger weiter gegebe werde (Arbeitsagetur, Eigliederugshilfeträger, Jugedhilfeträger oder theme 5

6 das Itegratiosamt bzw. das Versorgugsamt zur Erlagug des Nachweises eier Schwerbehiderug). 5. Kompetezivetar ud Berufswegeplaug Das Kompetezivetar bildet de ihaltliche Rahme für die Berufswegeplaug sowie de formelle Rahme für die BWK. Die Bewertug der Fähigkeite, Potetiale ud der erreichte Ergebisse erfolgt i der BWK soweit wie möglich gemeisam. Bisherige Erfahruge zeige, je früher die schulische ud berufliche Orietierug ud Vorbereitug begit ud i der BWK gemeisam vorbereitet, geplat ud umgesetzt wird, umso höher ist die Übereistimmug bei der abschließede Beurteilug der Teilhabeperspektive. Deoch bleibt es de Beteiligte ubeomme, jederzeit abweichede Eischätzuge eizubrige. Mit uterschiedliche Eischätzuge wird wertschätzed umgegage. Sie sid Grudlage für die weitere Überprüfug/Vergewisserug beim ächste Erprobugsschritt. Die eizele Items basiere sowohl auf Erfahruge der soderpädagogische Förderdiagostik im Bereich Übergag Schule-Beruf als auch auf Erketisse aus i frühere Modellprojekte vom Itegratiosamt i Kooperatio mit sozialwisseschaftliche Istitute etwickelte ud evaluierte Deskriptiosverfahre. Die Awedug diet i der Praxis der Itegratiosfachdieste auch als Grudlage für gutachterliche Aussage. Verwaltugsetscheiduge des Itegratiosamts baue seit Jahre darauf auf. Diesbezügliche fachdiestliche Gutachte sid rechts- ud gerichtsfest. Mit dem Kompetezivetar werde auch die im Eizelfall otwedige Uterstützugsbedarfe (Kompesatorische Hilfe, persoale oder techische Hilfe) ageregt, abgeklärt, geplat ud umgesetzt. 6. Awedug des Kompetezivetars I der Praxis müsse icht alle Teile des Kompetezivetars zu Begi der Betreuug ausgefüllt werde. Es besteht zuächst die iederschwellige Zugagsmöglichkeit zum IFD. Dies ist die sogeate Kotaktphase. Zu dieser Beratug sid keie formale Voraussetzuge otwedig. Erst we ei dauerhafter Uterstützugsprozess begoe werde möchte, werde alle Beteiligte mit dem Matelboge 1 (Atrag des Schülers) verbidlich beauftragt. Für eie umfassede Eischätzug wird im Verlauf des Prozesses der Boge Aussage der Schule ud das otwedige Modul beötigt. Die fuktioale Eischräkuge ud die damit verbudee Auswirkuge werde i de jeweilige Module beschriebe. Erst we eie betriebliche Erprobug geplat wird, ist der Boge Voraussetzuge zur betriebliche Erprobug otwedig. Für die Auswertug des Praktikums ist die Arbeitsaalyse otwedig. Die Zusammefassug der schulische ud berufliche Etwicklug im Hiblick auf die berufliche Itegratio aus Sicht aller Beteiligte wird ach der Berufswegekoferez im Matelboge 2 dokumetiert. theme 6

7 Nachfolged eie Übersicht über die Kooperatio mit dem Itegratiosfachdiest: theme 7

8 7. Kompetezivetar i Schule, Betriebe ud im IFD Es ka i der Schule als Istrumet der idividuelle Ler- ud Etwicklugsbegleitug eigesetzt werde, um berufliche Aktivität ud Teilhabe frühzeitig abahe ud ausbaue zu köe. theme 8

9 I de gesamte Uterlage wurde bewusst auf die Möglichkeit eier Verlaufsdarstellug verzichtet, um aalog der ICF eie kosequete Kotextbezug zu gewährleiste. Es besteht jedoch immer die Möglichkeit, alte Böge mit euem Datum zu überschreibe um Äderuge bzw. Etwickluge deutlich zu mache. Es erweist sich als wertvolles Istrumet der idividuelle Plaug, Durchführug ud Beurteilug vo betriebliche Praktika. Arbeitgeber köe mit seier Hilfe eierseits ihre Aforderuge passgeauer ausgestalte ud aderseits erfahre, dass ihre Areguge zu schulische Fördertheme systematisch ud professioell behadelt werde. Gleichzeitig ist das Kompetezivetar Grudlage der Beratug ud Kommuikatio mit de Betriebe (Praktikumsbetriebe, potetielle Ausbildugsbetriebe, mögliche Arbeitgeber). Beratug ud Beurteilug müsse sich deshalb immer a der Machbarkeit im betriebliche Kotext (Bewertugsmaßstab sid die idividuelle betriebliche Aforderuge) ausrichte. Bei der Beurteilug vo Praktika werde Verlauf ud Ergebis aus der jeweilige Perspektive (Betrieb ud Schüler) getret erhobe ud da gemeisam ausgewertet. Das Kompetezivetar sichert die kotiuierliche Dokumetatio vo Etwicklugsschritte des Mesche mit Behiderug über de gesamte Prozess, vo der berufliche Orietierug ud Vorbereitug bis zur Aufahme ud Sicherug eier iklusive berufliche Beschäftigug am allgemeie Arbeitsmarkt. Deshalb sid die Erhebugsistrumete zur Arbeitsaalyse aus dem Kompetezivetar mit dee des Teilhabeplas idetisch. Das Kompetezivetar kommt zum Begi der Berufswegeplaug bzw. am Afag der berufliche Orietierug (ach de Bildugspläe aller Schularte i Klasse 7) erstmals für die Betroffee zum Eisatz. Das Kompetezivetar liefert auch für die beteiligte Leistugsträger frühzeitig wichtige Hiweise zum betriebliche Uterstützugsbedarf ud somit auf otwedige Leistuge zur Förderug der Teilhabe am Arbeitslebe für de Mesche mit Behiderug. Nach Beedigug der allgemeie Schulpflicht wechselt die Federführug der Berufswegeplaug vo der Schule zum IFD. Der Übergag der Prozess-Veratwortug vo der Schule zum IFD erfolgt schrittweise. Mit Begi der BWK geht die Zustädigkeit mit jedem weitere Schritt i Richtug Arbeits- oder Ausbildugsverhältis immer weiter auf de IFD über. Für Schüler, die im Rahme der Iitiative Iklusio a diesem Uterstützugsprozess teilehme, sid die Böge Profil-AC des Miisteriums für Kultus, Juged ud Sport ud der Gesamtbeurteilugsboge der Budesagetur für Arbeit icht otwedig. Das Kompetezivetar wurde etwickelt, um de Zugag zur Teilhabe am Arbeitslebe des allgemeie Arbeitsmarktes zu ermögliche. Ausschließlich diese Schüler köe durch de Itegratiosfachdiest uterstützt werde Für diese Zielgruppe ist das Kompetezivetar verpflichted. Dies widerspricht icht dem allgemeie Tred a de Soderschule, für jede Schüler beim Übergag Schule/Beruf die Berufswegekoferez eizuberufe. Die hierzu etsprechede Materialie aus dem Kompetezivetar köe grudsätzlich eigesetzt werde. Nicht relevat sid da die Böge zur Beauftragug des IFD, da der IFD für de Übergag i eie Eirichtug icht eigesetzt werde ka. theme 9

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität.

Job Coaching. Wir schaffen Lebensqualität. Job Coachig Wir schaffe Lebesqualität. 2 Agebot ud Diestleistug2 Agebot ud Diestleistug Agebot ud Diestleistug 3 Kotakt obvita Job Coachig jobcoachig@obvita.ch Tel. 071 246 61 90 obvita Berufliche Itegratio

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit

6. Ausbildungszeit. 6.1 Ausbildungsdauer. 6.2 Probezeit. Verkürzung oder Verlängerung der Probezeit Probezeit 6. Ausbildugszeit 6.1 Ausbildugsdauer Die Gesamtdauer der Ausbildug soll, so 25 Abs. 2 Nr. 2 BBiG ud 25 Abs. 2 Nr. 2 HWO, ach Möglichkeit icht weiger als zwei Jahre ud icht mehr als drei Jahre

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Kriterien und Beispiele guter Praxis

Kriterien und Beispiele guter Praxis Klei, gesud ud wettbewerbsfähig Neue Strategie zur Verbesserug der Gesudheit i Klei- ud Mitteluterehme Kriterie ud Beispiele guter Praxis betrieblicher Gesudheitsförderug i Klei- ud Mitteluterehme (KMU)

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Abruf vom 16.12.2013, 08:08

Abruf vom 16.12.2013, 08:08 Ausdruck Hadelsregister B Eitra gug Firma Sitz, Niederlassug, ilädische Geschäftsaschrift, empfagsberechtigte Perso, Zweigiederlassuge c) Gegestad des Uterehmes Grud- oder Allgemeie Vertretugsregelug geschäftsführede

Mehr

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung

Projekt-Beispiel zum Produkt: Unternehmens- und Strategieentwicklung Projekt-Beispiel zum Produkt: Uterehmes- ud Strategieetwicklug Ausgagslage ud Aufgabestellug PLASTON Air Treatmet Systems ist Teil der PLASTON Gruppe ud weltweit führeder Abieter vo hochwertige Luftbehadlugssysteme

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stude Rufbereitschaft Beratug ud Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgug Pflegekurse für Agehörige Ambulate Pflege ud Assistez Leistuge der Pflegeversicherug Herzlich willkomme im Ev. Johaeswerk Die Pflege

Mehr

HS Personalmanagement

HS Personalmanagement HS Persoalmaagemet Betriebswirtschaftliche Lösuge für kleie ud mittlere Uterehme. Ihre Zeit ist wertvoll. 2 HS Persoalmaagemet HS Programme zum Persoalmaagemet: Ihre Zeit ist wertvoll. Ihr Nutze auf eie

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff

Netzangriff. Arbeitsmaterialien zum Medienpaket Netzangriff Mediepaket der Polizeiliche Krimialprävetio der Läder ud des Budes zum Thema Cybermobbig Arbeitsmaterialie zum Mediepaket Netzagriff Die vorliegede Arbeitsmaterialie sid im Auftrag des Ladeskrimialamts

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Studieren an der Hochschule München

Studieren an der Hochschule München Abteilug Studium Bereich Beratug ud Immatrikulatio Lothstraße 34, 80335 Müche Zimmer: A 33/34 Immatrikulatio Telefo: 089 1265-5000 E-Mail: immatrikulatio@hm.edu Besuchszeite Immatrikulatio: Motag, Diestag

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden

echurchweb echurchweb für Kirchgemeinden echurchweb für Kirchgemeide echurchweb begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität ud Modularität

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung

Diagnose von Kompetenzen in der beruflichen Grundbildung Diagose vo Kompeteze i der berufliche Grudbildug Prof. Dr. Adreas rey Hochschule für Arbeitsmarktmaagemet i Maheim der uropäische Uio Übersicht BBG CH (2004) ud RLP-BBV (2006) Pädagogische Diagostik Defiitio

Mehr

Den Wandel gesund gestalten langfristig erfolgreich restrukturieren. Ein Leitfaden für Personalverantwortliche und Führungskräfte.

Den Wandel gesund gestalten langfristig erfolgreich restrukturieren. Ein Leitfaden für Personalverantwortliche und Führungskräfte. Ladesistitut für Arbeitsgestaltug des Lades Nordrhei-Westfale De Wadel gesud gestalte lagfristig erfolgreich restrukturiere. Ei Leitfade für Persoalveratwortliche ud Führugskräfte. trasfer 2 www.lia.rw.de

Mehr

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety

Innovative Komplettlösungen vom Spezialisten! engineering in its entirety Iovative Komplettlösuge vom Spezialiste! egieerig i its etirety Ihre Effiziez user Atrieb Bracheuabhägige Etwicklugsdiestleistuge ud Produktlösuge etlag Ihrer Wertschöpfugskette, Projekte ud Produkte aus

Mehr

Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Mein erstes Kunstwerk. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Mei erstes Kustwerk. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Ihalt Die eue Agebotspakete 3 compact 4 cosult 6 comfort 8 Ivestmet Ceter 10 Beste Voraussetzuge

Mehr

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei,

Mehr

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie

Digital Dentistry die neue Dimension in der Implantologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Digital Detistry die eue Dimesio i der Implatologie Guided Surgery Digital Detistry CAD/CAM Digitale Lösuge Jede Implatatio sollte problemlos erfolge

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen

Die OÖGKK auf einen Klick Information und e-services für Unternehmen PARTNERIN DER WIRTSCHAFT GEMEINSAM STARTEN IHR ERSTER MITARBEITER ERSTMALS DIENSTNEHMER ANMELDEN DIE E-SERVICES DER OÖGKK BEITRAGSGRUPPE ERMITTELN ELDA DAS ELEKTRONISCHE DATENAUSTAUSCHSYSTEM KRANKENSTANDSBESCHEINIGUNG

Mehr

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland.

Meine erste Goldreserve. Meine erste Bank. Einfach. Übersichtlich. Individuell. Das neue Anlagemodell für Kunden im Ausland. Meie erste Goldreserve. Meie erste Bak. Eifach. Übersichtlich. Idividuell. Das eue Alagemodell für Kude im Auslad. Beste Voraussetzuge für eie erfolgreiche Zusammearbeit Im Alagegeschäft dreht sich das

Mehr

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c

Wenig Zeit für viel Arbeit? Reibungsloser Wechsel zu iskv_21c Click it Weig Zeit für viel Arbeit? Reibugsloser Wechsel zu iskv_21c Zeit zu wechsel Seit dem Jahr 2006 ist klar: Das ISKV-Basissystem wird i absehbarer Zeit ausgediet habe. Mit der Neuetwicklug iskv_21c

Mehr

Projektmanagement. Changing the way people work together

Projektmanagement. Changing the way people work together Der Projektleiter ist ählich eiem Uterehmer veratwortlich für Mesche, Techik ud Prozesse. Ihre Aforderuge plus usere Kompeteze sid Ihre Erfolgsfaktore Die Führug eies Projekts etspricht im Wesetliche der

Mehr

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden.

Sichtbar im Web! Websites für Handwerksbetriebe. Damit Sie auch online gefunden werden. Sichtbar im Web! Websites für Hadwerksbetriebe. Damit Sie auch olie gefude werde. Professioelles Webdesig für: Hadwerksbetriebe Rudum-sorglos-Pakete Nur für Hadwerksbetriebe Webdesig zu Festpreise - ukompliziert

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG

SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG SCHRIFTENREIHE INSTITUTIONELLES SCHUTZKONZEPT HEFT 5 VERHALTENSKODEX & SELBSTAUSKUNFTSERKLÄRUNG Kultur der Achtsamkeit Itervetiospla Partizipatio vo Kider, Jugedliche bzw. vo schutz-oder Hilfebedürftige

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

System Das Bechmarkig- & Trasferprojekt "Produktivität mit System" Ausbilduge orietierte Traiigsmodule Rolle im Projekt Methode- Experte Produktio Umsetzer Produktio Führugskraft Umsetzer Istadhaltug Koordiator

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

APPENDX 3 MPS Umfragebögen

APPENDX 3 MPS Umfragebögen APPENDX 3 MPS Umfrageböge Iformatio zur Mitarbeiterbefragug Liebe Mitarbeiteri, lieber Mitarbeiter, die Etwicklug eies eiheitliche Produktiossystems für Mercedes-Bez ist abgeschlosse ud seit Jauar 2000

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Chancen und Karriere

Chancen und Karriere Chace ud Karriere ARRK P+Z Egieerig. Das Uterehme. Dyamik für Ihre Etwicklug Fast 50 Jahre Uterehmesgeschichte. Als führeder Abieter vo Etwicklugsdiestleistuge uterstütze wir seit fast 50 Jahre usere Kude

Mehr

System Weiterbildug für die Beste Top-Coach Lea Itesive Lerreise ud Traiig für fortgeschrittee Praxisexperte Kaize-Maager, TPM*-Koordiatore, KVP*-Traier, Lea-Coachs,... Wissestrasfer bei de Beste vor Ort

Mehr

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG

Das konzernweite Sicherheitsprogramm der DB AG Systemverbud Bah Sicherheit im Bahbetrieb Das kozerweite Sicherheitsprogramm der DB AG Dipl.-Verwaltugsbetriebswirti, MBA, Susae Guli, Deutsche Bah AG, Sicherheit (TQS), ud Dipl.-Maschiebau-Ig. Thomas

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL

SQL. Grundlagen und Datenbankdesign. Elmar Fuchs. 2. Ausgabe, April 2012 SQL SQL Elmar Fuchs 2. Ausgabe, April 202 Grudlage ud Datebakdesig SQL 3 SQL - Grudlage ud Datebakdesig 3 Der Datebaketwurf I diesem Kapitel erfahre Sie wie sich der Datebak-Lebeszyklus vollzieht welche Etwurfsphase

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen.

Gutes Licht mit weniger Strom. Einspar-Contracting für die Straßenbeleuchtung in Dormagen. Gutes Licht mit weiger Strom. Eispar-Cotractig für die Straßebeleuchtug i Dormage. 2 Die Idee Im Jahr 2006 ließe die Techische Betriebe der Stadt Dormage (63.000 Eiwoher, Rhei-Kreis Neuss) das Eisparpotezial

Mehr

Potenzial-Evaluations-Programm

Potenzial-Evaluations-Programm T e l. + 4 1 3 1 3 1 2 0 8 8 0 i m d e @ i m d e. e t w w w. i m d e. e t Potezial-Evaluatios-Programm für Maagemet, Verkauf ud Sachbearbeitug vo Persoalexperte für Persoalexperte. Vorauswahl (MiiPEP)

Mehr

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration

Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Integration Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Portal agil mit Liferay: Best Practices für die Portal-Itegratio Dieser Artikel zeigt, wie wir typische Best Practices für die Etwicklug

Mehr

Berufliche Bildung für Europa

Berufliche Bildung für Europa Budesvereiigug der Deutsche Arbeitgeberverbäde Deutscher Idustrie- ud Hadelskammertag Hauptverbad des Deutsche Eizelhadels Zetralverbad des Deutsche Hadwerks Budesverbad der Deutsche Idustrie Budesverbad

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION

Beste Voraussetzungen für Ihren Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Beste Voraussetzuge für Ihre Erfolg. rs2 BRANCHENLÖSUNG PRODUKTION Betriebswirtschaftliche Software für Produktiosuterehme. Erfolg besteht dari, dass ma geau die Fähigkeite hat, die im Momet gefragt sid.

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Ergonomische Maschinengestaltung

Ergonomische Maschinengestaltung 209-068 DGUV Iformatio 209-068 Ergoomische Maschiegestaltug vo Werkzeugmaschie der Metallbearbeitug Checkliste ud Auswertugsboge Dezember 2010 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Ufallversicherug

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Michael Neuhaus

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Michael Neuhaus Bah aktuell Foto: DB AG/Michael Neuhaus 6 Deie Bah 7/2013 Bah aktuell Arbeitsschutzmaagemet Arbeitssicherheit ei herausforderder Balaceakt Simoe Neuma, Executive MBA, DB AG, Leiteri Arbeits-/Bradschutz,

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Dr. Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Dipl.-Soz. Ferdiad Lecher, Mag. a Petra Wetzel

Mehr

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll

Über 20 Jahre erfahrung mit Softwarelösungen für außenwirtschaft, versand und Zoll Zollabwicklug Logistik-Lösuge exportkotrolle Zollmaagemet Über 20 Jahre erfahrug mit Softwarelösuge für außewirtschaft, versad ud Zoll Format SoFtware Service GmbH Max Plack-Straße 25 D-63303 Dreieich

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014

Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik. Unsere Angebote 2013/2014 Zum Erfolg mit Dermato -Kosmetik Usere Agebote 2013/2014 2 Wir über us Sie möchte Umsatzeibuße im Arzeimittelbereich kompesiere ud besoders hohe Erträge erziele? Da bietet Ihe die rediteträchtige Kategorie

Mehr

Ständig steigende Stromkosten, vor

Ständig steigende Stromkosten, vor DIN EN ISO 50001: Eiführug als Praisbeispiel i eier Gießerei Städig steigede Stromkoste, vor allem die steigede EEG-Umlage, belaste die deutsche Idustrie erheblich. Um die Wettbewerbsfähigkeit der eergieitesive

Mehr

Sensoren für den Prüfstandsbau

Sensoren für den Prüfstandsbau Prüfstadsbau Sesore für de Prüfstadsbau Kraft- ud Drucksesore Niedriger Temperaturkoeffiziet Dehugssesore Dichtigkeitsprüfuge Resoazmessuge Piezoelektrische ICP -Vibratiossesore Mikrofoe Ei Uterehme der

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis?

SANIERUNG PARLAMENT. SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? SANIERUNG PARLAMENT SANIERUNG PARLAMENT Quo vadis? Warum es 2014 eie Etscheidug braucht De im Parlamet vertretee Klubs wurde eie Etscheidugsgrudlage vorgelegt, auf dere Basis im erste Quartal 2014 die

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com

Zuwachs in der Strichcodefamilie. flavio marinoni - Fotolia.com. GS1 DataBar. LVDESIGN - Fotolia.com flavio marioi - Fotolia.com Zuwachs i der Strichcodefamilie GS1 DataBar LVDESIGN - Fotolia.com 26. Jui 1974 Der erste Sca GS1 DataBar der kleie Schlaue eröffet große Chace Der Barcode (UPC-A/E; Uiversal

Mehr

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10.

Angebotsanfrage Invitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherung für ver.di-mitglieder und deren Angehörige (Die genannten Prämien gelten ab dem 01.10. Agebotsafrage Ivitatio-Modell Rechtsschutz-Versicherug für ver.di-mitglieder ud dere Agehörige (Die geate Prämie gelte ab dem 01.10.2013) Atragsteller/i Ihre Mitgliedsummer: Name/Vorame Straße/Hausummer

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR

STECKBRIEF 1 st, 2 nd, 3 rd PARTY AUDITOR C.O.M.E.S coachig. optimierug. maagemetsysteme. effektivität. strategie STECKBRIEF 1 st, 2 d, 3 rd PARTY AUDITOR Ausbildug zum Auditor mit Zertifizierug ach 17024, im akkreditierte Bereich Auszug aus dem

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren

Crossmediale Redaktionssysteme als Basis für mehrmediales Publizieren Crossmediale Redaktiossysteme als Basis für mehrmediales Publiziere Crossmediales Publiziere, Cotet-Maagemet-Systeme, Digital Asset Maagemet (DAM), E-Books Verlage wadel sich zu itegrierte Medieuterehme.

Mehr

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE

UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE i Hamburg-Schelse i Hamburg-Niedorf UNSER WISSEN FÜR IHRE IMMOBILIE 2 Werer Eisele Haus- ud Grudstücksmakler GmbH Wir kee us seit über 45 Jahre mit Immobilie aus Seit über 45 Jahre ist die Werer Eisele

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt HANDELSRECHT 2016 Josef A. Alpma Rechtsawalt Patrick Braasch Rechtsawalt ALPMANN UND SCHMIDT Juristische Lehrgäge Verlagsges. mbh & Co.

Mehr

Mit Kr aft und Stabilität zürück ins Leben. Psychosomatische Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen

Mit Kr aft und Stabilität zürück ins Leben. Psychosomatische Fachklinik für Abhängigkeitserkrankungen Mit Kr aft ud Stabilität zürück is Lebe Psychosomatische Fachkliik für Abhägigkeitserkrakuge Willkomme i der Escheberg- Wildpark-Kliik! Für eie erfolgreiche Geesug braucht ma mehr als eie fachkudige mediziische

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr