5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5 Datenbank der Gewinnungsstellen mineralischer Rohstoffe"

Transkript

1 5 Datebak der Gewiugsstelle mieralischer Rohstoffe 5.1 FIS Rohstoffe Derzeit werde i Bade-Württemberg i 610 Betriebe folgede mieralische Rohstoffe gewoe: Kies ud Sad, Quarzsad, Tostei, To ud Lehm, Kalkstei, Kalkmergelstei, Siterkalk (Traverti) ud Dolomitstei, Geis, Grait ud Diorit, Quarzporphyr, Phoolith, Metagrauwacke, Sadstei ud Mürbsadstei, Gips, Ahydrit, Steisalz ud Sole, Schwerspat, Flußspat, Ölschiefer ud Torf. Die Jahresförderug beträgt rd. 100 Mio t. Die meiste Gewiugsbe triebe baue Kiese ud Sade (41 %) oder Karboatgesteie (24 %) ab. Die große volkswirtschaftliche Bedeutug der im Lad geförderte mieralische Rohstoffe macht es otwedig, vo staatlicher Seite für eie lagfristige Rohstoffsicherug zu sorge ud dabei gleichzeitig die Belage der Raumplaug ud des Umweltschutzes zu berücksichtige. Das LGRB ist i diesem Zusammehag i vier Bereiche tätig: als Träger öffetlicher Belage bei der Beurteilug geplater Rohstoffgewiuge (Erweiterug oder Neualage vo Abbaustätte), bei der fachliche Beratug der Abbaubetriebe, bei der Kartierug ud Erkudug der oberflächeahe Rohstoffvorkomme zur fachliche Uterstützug der regioale Raumplaug sowie bei der Veröffetlichug vo Rohstoffkarte ud lagerstättekudliche Fachaufsätze. Der große Umfag der raumbezogee geologische ud topographische Date ka ur mit Hilfe vo Iformatiossysteme bewältigt werde. Abb. 14 zeigt die Datebake, die bei der Bearbeitug rohstoffgeologischer Fragestelluge derzeit bzw. küftig geutzt werde, ud die Tätigkeitsfelder, aus dee laufed Date afalle. Für stadardisierte Auswertuge ist eie systematische Ablage otwedig. Die im Zuge der Rohstoffkartierug ud -erkudug oder im Rahme der behördliche Tätigkeite ermittelte ud gesammelte Date (grüe Felder i Abb. 14) werde uterschiedliche Datebake zugeführt (rote Felder i Abb. 14). Eiige Basistabelle (hellrote Felder i Abb. 14) diee der systematische ud omeklatorische Vereiheitlichug oder liefer fachliche Hitergrudiforma- - Betriebs- ud Lagerstättebearbeitug - Aufsichtsbehördliche Tätigkeite - Karte- ud Archivdate - Rohstoffkartierug - eigee Erkudug - Rohstofferkudugsbohruge - Bohr- ud Aufschlußprobe Gewiugsstelledatebak Bergbaudatebak Rohstoffflächedatebak Aufschlußdatebak Labordatebak Aalysemethode adere LGRB- Datebake oberflächeahe mieralische Lagerstätte realisiert aktive ud ehemalige Bergwerke, Bergbauberechtiguge im Aufbau progostizierte ud achgewiesee Rohstoffvorkomme E/R-Modell ud Test Bohruge ud adere Aufschlüsse realisiert Geochemie, Petrographie, Mieralaalytik, Bodemechaik z. T. realisiert z. B.: WSG u. ä. Nutzug vo ATKIS-Date Symbolschlüssel Geologie/Petrographie realisiert/im Aufbau Basistabelle Rohstoffe (FIS Rohstoffe) realisiert Geerallegede Rohstoffkarte M. 1 : im Aufbau Erkudugsmethode (FIS Rohstoffe) im Aufbau Digitales Kartearchiv z. B.: Topographische Date Rohstoffkarte Beutzeroberfläche (ORACLE-Forms, ArcView ud Itraet) Textpublikatioe Gutachte Stellugahme (TöB) Regioalplaug Abb. 14: FIS Rohstoffe als Grudlage für die Bearbeitug vo Karte, Gutachte, Stellugahme ud Publikatioe i der Rohstoffgeologie am LGRB 33

2 tioe. Diese werde uter Nutzug der umfagreiche Fachliteratur ud des Fachwisses der SGD vo de FIS-Arbeitsgruppe auf Lades- ud Budesebee erarbeitet. Digitale topographische Date (graue Felder i Abb. 14) sid eie weitere wichtige Grudlage für die Bearbeitug rohstoffgeologischer Fragestelluge. Über eie Beutzeroberfläche werde die räumliche Date ud die Sachdate zusammegeführt ud visualisiert. Das achfolgede Beispiel soll die gemeisame Nutzug der i Abb. 14 dargestellte Kompoete des Datebaksystems verdeutliche. Im Zusammehag mit dem Erweiterugsatrag eier Firma wird das LGRB als Träger öffetlicher Belage um Stellugahme gebete. I Abb. 15 ist ei Bildschirmausdruck dargestellt, der zeigt, wie Geodate auf der Beutzeroberfläche zusammegeführt werde. Gewiugsstelle werde mit ihre Umrisse auf der topographische Grudlage dargestellt ud mit der digitale geologische Karte überlagert. Liks ebe dem Karteausschitt ist die zugehörige Legede eigebledet. Aus der Datebak der Rohstoffgewiugsstelle köe Date zur Lage des Abbau- ud des Erweiterugsgebiets geliefert sowie beispielsweise eie Zusammestellug zur Etwicklug der Förderug i diesem Betrieb (Diagramm, hier mit fiktive Förderzahle) abgerufe werde. Eie Recherche i der ADB erbrigt, daß im östlich aschließede Gebiet eie 50 m tiefe Bohrug mit der Nr vorliegt. Die zugehörige Schichtdate sid im Fester rechts ute eigebledet. Im digitale Kartearchiv ka ferer ach geologische Schitte recherchiert werde. Eie Beutzeroberfläche mit diese Kompoete wird uter ArcView städig erweitert. Abb. 15: Beispiel für die Verküpfug vo digitale Iformatioe aus der Datebak der Rohstoffgewiugsstelle, der Aufschlußdatebak ud dem digitale Kartearchiv Date teilweise abgeädert bzw. fiktiv. Weitere Erläuteruge im Text. 34

3 5.2 Datebak der Rohstoffgewiugsstelle Übersicht Die Datebak der Rohstoffgewiugsstelle (RGDB) stellt ei zetrales Erfassugs- ud Auswertesystem für alle Date dar, die zur Beschreibug der Rohstoffgewiug fester mieralischer Rohstoffe otwedig sid. Sie liefert wesetliche Iformatioe zur jeweils geutzte Lagerstätte, zum Rohstoffabbau, zur Verarbeitug, zu de erzeugte Produkte ud ihre Verweduge, zur Geehmigugssituatio usw. Die Erfassug ud fortlaufede Aktualisierug der wirtschaftsgeologische Parameter ud der aktuelle idustrielle Aforderuge a Material ud Rohstoffkörper (Zusammesetzug, Vorräte, Abraum, beibrechede Gesteie/Mierale usw.) erfolgt durch das LGRB mit dem vorragige Ziel, die uterschiedliche rohstoffgeologische Bearbeituge für alle Aweder gemäß de sich veräderde wirtschaftliche, techische ud geehmigugsrechtliche Aforderuge aktuell zu halte. Die Iformatioe für die Datebak der Rohstoffgewiugsstelle werde im Rahme eier rohstoffgeologische Bearbeitug der Abbaustelle erhobe. Date zur Fördertechik, Produktio ud Ver- Firma Lage Aufschlüsse Probe betreibt liegt erkudet durch Gewiugsstelle() uterliegt beschriebe durch gewit bearbeitet am/durch utzt/beatragt verwaltet uter gespeichert Dokumete, Pläe, Gutachte Schemaprofil, Rohstoff(e) Bearbeitug bis zu 10 Nutzugskoflikte werde abgebaut Fläche rechtl. Eistufug EDV-Nr. des Iformatiossystems Bergbau m erzeugt Abbau, Aufbereitug werde gefördert Produkte Fördermege 1 fide Verwedug Zetrale LGRB-Tabelle Rohstofftabelle, für das gesamte LGRB zugäglich Tabelle, ur dem Referat Rohstoffgeologie zugäglich Beziehug Abb. 16: E/R-Modell für die Datebak der Rohstoffgewiugsstelle mit Verküpfugspfade Die Date werde i zetrale (grü) oder i fachbereichsspezifische Dateie abgelegt, die ach ihrem Vertraulichkeitsgrad etweder alle Mitarbeiter im LGRB (blau) oder ur de Fachreferate (hellrot) zugäglich sid. 35

4 Gewiugsstelle() : Diese Tabelle ethält alle Date, die der Gewiugsstelle direkt zuzuorde sid. Zur Festlegug des Raumbezugs für die Gewiugsstelle wird i der Datebak ei Rechtsud Hochwert als Puktdatum geführt. Weitere wichtige Attribute sid: Objektame, Lage (Gemeideschlüssel), Abbausituatio (i Betrieb, stillgelegt usw.), Art der Gewiug (z. B. Trocke- oder Naßabbau), Werksaschrift, Geehmigugssituatio, bergrechtliche Eistufug. Als Primärschlüssel werwedug der Produkte werde dabei vo de Firme geliefert. Puktiformatioe mit Bezug zu de Abbaufläche (z. B. Bohruge mit Agabe zum Schichtaufbau) werde i der Aufschlußdatebak gehalte. Küftig werde vom Ladesvermessugsamt durch regelmäßige Befliegug ud photogrammetrische Auswertug die topographische Karte aktualisiert ud die Umrisse der vom LGRB abgegrezte Abbaufläche digital erfaßt. Diese werde vom LGRB die für die Vermessugsverwaltug ötige rohstoffgeologische Attribute zugewiese. Die Datebak der Rohstoffgewiugsstelle ethält folgede Iformatioe: Firmespezifische Date (Verwaltugsaschrift, Asprechparter usw.) Date zur Gewiugsstelle (Lage, Betreiber usw.) Date zum Rohstoff (Art, Mächtigkeit usw.) Förderdate (Mege, Bezugsjahr usw.) Produktiosdate (Mege, Verarbeitug, Verwedug) Vorratsdate (Mege der geehmigte Vorräte, geutzte ud geehmigte Mächtigeit usw.) Verküpfugsdate zu Aktezeiche ud EDV- Nummer des Iformatiossystems Bergbau Date über beatragte ud projektierte Erweiteruge Date zu Plauterlage, Gutachte, Alage Date zum Bearbeitugsvorgag (Datum, Bearbeiter). Eiige Date, z. B. Agabe zur Förderug ud Produktio, sid vertraulich ud ur für die Mitarbeiter der zustädige Fachreferate zugäglich. Higege köe Iformatioe wie Name ud Aschrift der Firma, Lage des Betriebs, Geometrie des Abbaus ud des Erweiterugsgebiets, zum Rohstoff ud zur Geologie (Schemaprofil) vo alle Mitarbeiter des LGRB eigesehe werde Datemodell Wie i Abb. 16 dargestellt, ist das Ergebis der sematische Datemodellierug eie Gliederug i verschiedee Ebee. Die eizele Ebee stehe meist durch 1 : -Beziehuge miteiader i Verbidug. I der erste Ebee fidet sich als Etität die Firma. Jede Firma betreibt eie oder mehrere Gewiugsstelle. Jede Gewiugsstelle (zweite Ebee) ist durch eie eideutige Lage gekezeichet, ud ihr ist ei Aufschluß oder sid mehrere Aufschlüsse zugeordet. A eiem Aufschluß köe wiederum ei oder mehrere Probe für Gesteisutersuchuge etomme werde. Für jede eizele Gewiugsstelle (gekezeichet mit eier Idetifikatios-Nummer, z. B ) werde ei Schemaprofil ud Date zu de geutzte Rohstoffe gespeichert. Archiviert werde außerdem Hiweise auf Dokumete, Pläe ud Gutachte zu der Gewiugsstelle ud zur Bearbeitug. Eie Gewiugsstelle ka verschiedee Nutzugskoflikte uterliege, es werde Fläche geutzt bzw. für eie zuküftige Nutzug beatragt, sie uterliegt eier bestimmte rechtliche Eistufug. Außerdem sid die zugehörige behördliche Vorgäge im Iformatiossystem Bergbau der Abt. 5 Ladesbergdirektio uter eier spezielle EDV-Nummer gespeichert. Jeder Rohstoff (dritte Ebee) ka auf eie oder verschiedee Arte abgebaut ud aufbereitet werde. Zu de eizele Rohstoffarte (vierte Ebee) gehöre z. B. jahresbezogee Förder- ud Produktiosmege, ud es köe daraus verschiedee Produkte (füfte Ebee) hergestellt werde. Letztere lasse sich wiederum i uterschiedliche idustrielle Eisatzbereiche verwede (sechste Ebee) Objekte Im folgede wird kurz auf die eizele Datebakobjekte eigegage: Firma : Hier werde alle Date, die sich auf die Betreiberfirma beziehe, abgelegt (Name, Aschrift, Asprechparter, Telefo ud Fax). Diese Tabelle ist Teil eier zetrale LGRB-Adresseverwaltug. Die Tabelle steht i eier 1 : -Beziehug zu de Gewiugsstelle, da eie Firma meist mehrere Gewiugsstelle betreibt. 36

5 de das Archivfach ( Ro-G := Rohstoff-Gewiugsstelle), die Nummer der TK 25 ud eie laufede Nummer pro TK 25 verwedet. Schemaprofil ud Rohstoff(e) : Diese Tabelle ethält Agabe zu Art der abgebaute Rohstoffe, zu Art ud Mächtigkeit der Überdeckug sowie zu de Basisschichte. Nicht utzbare Zwischeschichte köe ebefalls hier beschriebe werde. Jedem aufgeführte Gesteiskörper wird über eie Basistabelle eie rohstoffgeologische Bedeutug zugeordet (z. B. Abraum, Hauptrohstoff, beibrecheder Rohstoff, Uterlager). Weitere Attribute sid miimale ud maximale Mächtigkeit, stratigraphische Eistufug, Dichte, Homogeität ud Verbadsverhältisse. Das Objekt Schemaprofil ud Rohstoffe steht i eier : 1-Beziehug zum Objekt Gewiugsstel- le, da i eier Gewiugsstelle mehrere Rohstoffe abgebaut werde köe (Beispiel: Kies über To). Die Rohstoffe werde pro Gewiugsstelle fortlaufed durchumeriert. Der Primärschlüssel der Tabelle Gewiugsstelle ud diese laufede Nummer diee als Primärschlüssel für die Datesätze i der Tabelle Schemaprofil ud Rohstoffe. Abbau, Aufbereitug : Diese Tabelle steht mit der Relatio Schemaprofil ud Rohstoffe i eier m : - Beziehug. So köe eierseits jedem abgebautem Rohstoff eie oder mehrere Abbau- ud Aufbereitugstechike zugeordet werde (z. B. überlagerder Kies wird abgebaggert, gewasche ud klassiert, der uterlagerde Kalkstei wird gespregt, gebroche ud klassiert). Adererseits ka eie Abbau- ud Aufbereitugstechik bei verschiedee Abb. 17: Beispiel für eie statistische Auswertug Im like Fester ist die Lage aller Gewiugsstelle i Bade-Württemberg dargestellt, wobei hier ach Umfag der Rohförderug klassifiziert wurde. Der am Bildschirm per Maus-Klick aktivierte Betrieb fördert t/a Kalkstei (Fester rechts obe). Gleichzeitig ist für die (hier gelb hiterlegte) Regio Doau Iller eie Förderstatistik eigebledet, die durch simultae Auswertug der Datebak der Rohstoffgewiugsstelle erstellt wurde (Fester rechts ute). 37

6 Rohstoffe eigesetzt werde (sowohl Kies als auch Sad köe abgebaggert ud gewasche werde). Fördermege : I dieser Tabelle werde die jährliche Rohförderug ud Produktio (Mege des vor Ort aufbereitete Materials), bezoge auf eie Rohstoff, erfaßt. Das Bezugsjahr ist gleichzeitig Teil des Primärschlüssels. Produkte : Mit eier bestimmte Aufbereitugstechologie, die vo der Rohstoffart abhägig ist, lasse sich aus eiem Rohstoff uterschiedliche Produkte erzeuge. Diese sid i der Tabelle Produkte aufgelistet. Verweduge : Die aus eiem Rohstoff erzeugte Produkte köe für verschiedee Zwecke verwedet werde. Die uterschiedliche idustrielle Eisatzbereiche werde i dieser Tabelle abgelegt. Fläche : I dieser Tabelle werde Date, die die kozessioierte, beatragte oder projektierte Fläche betreffe, abgelegt. Das sid isbesodere Date, die die Vorratssituatio beschreibe (geehmigte ud geutzte Abbaumächtigkeit, Restvorräte i der Fläche ud Tiefe, Böschugswikel, Wasserhaltug). Diese Date werde jahresbezoge geführt, so daß eie Etwicklugshistorie der Abbaustelle sichtbar wird. Hier köe auch Date, die vo dritter Seite zur Verfügug gestellt werde (Ladratsämter, Verbäde usw.), verwaltet werde. EDV-Nummer des Iformatiossystems Bergbau : Da im allgemeie eiem uter Bergaufsicht stehede Abbaubetrieb mehrere Aktezeiche zugeordet werde (abhägig vo der Azahl der Betriebspläe), wurde eie eigee Relatio eigeführt, i der eier Gewiugsstelle mehrere Aktezeiche zugeordet werde köe. I dem i der Abteilug Ladesbergdirektio istallierte Iformatiossystem Bergbau (Raumbezogees Iformatiossystem der Ladesbergdirektio, RISL) werde ebefalls Date über Bergbaubetriebe verwaltet. Da die Datehal- Abb. 18: Beispiel für eie mit ArcView erzeugte Übersichtskarte Gewiugsstelle, ach Rohstoffgruppe utergliedert als Ergebis eier aktuelle Recherche i der Datebak der Rohstoffgewiugsstelle 38

7 tug bezüglich eies Bergbaubetriebs dort durch eie Vorgag (mit Aktezeiche) defiiert ist (also icht geoobjektbezoge), köe eier i der RGDB erfaßte Gewiugsstelle mehrere Objekte im RISL etspreche. Diese Relatioe sid i der vorliegede Struktur abgebildet. Dokumete, Pläe, Gutachte : Die als Alage bei der Betriebserhebug gesammelte Uterlage wie Lagepläe, Güteschutzzeugisse, geologische ud lagerstättekudliche Gutachte, Atrags- ud Geehmigugsuterlage usw. werde hier erfaßt. Damit besteht die Möglichkeit, ach bestimmte Uterlage zu recherchiere. Bearbeitug : Hier werde Bearbeiter ud Bearbeitugsdatum agegebe Nutzug Die RGDB ethält ebe umfagreiche objektbezogee Iformatioe auch ladesweite Übersichte zum Rohstoffabbau. Abb. 17 zeigt beispielhaft eie Abfrage uter der Beutzeroberfläche ArcView, wobei sowohl für de Eizelbetrieb als auch für eie Regio (oder adere zu defiierede Gebiete) Förderzahle oder ach Rohstoffgruppe gegliederte Statistike agezeigt werde köe. Abb. 18 zeigt eie Ausschitt für das Gebiet ördlich des Bodesees. Hier sid die Abbaustelle ach der Rohstoffart uterschiede ud auf topographischer Grudlage dargestellt. Ebeso köe die geologische Übersichtskarte oder adere Karte aus dem digitale Kartearchiv (Abb. 14) als Hitergrud gewählt werde. 39

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP

Arbeitsplätze in SAP R/3 Modul PP Arbeitsplätze i SAP R/3 Modul PP Was ist ei Arbeitsplatz? Der Stadort eier Aktioseiheit, sowie dere kokrete räumliche Gestaltug Was ist eie Aktioseiheit? kleiste produktive Eiheit i eiem Produktiosprozess,

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen

Organisatorische Strukturen und Stammdaten in ERP-Systemen Attributame Beschreibug Name des Lerobjekts Autor/e Zielgruppe Vorwisse Lerziel Beschreibug Dauer der Bearbeitug Keywords Orgaisatorische Strukture ud Stammdate i ERP-Systeme FH Vorarlberg: Gasser Wirtschaftsiformatik

Mehr

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit

Projektübergreifende Geschäftssteuerung mit Projektübergreifede Geschäftssteuerug mit Der globale Wettbewerb zwigt Uterehme, die strategische Vorgabe immer scheller ud präziser i operative Maßahme umzusetze, um die kurzfristige Ergebiserwartug ud

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike

Die Forschungsdatenbank zu Inschriften/Scans/Bildern im. Institut für Urchristentum und Antike Gebhard Dettmar Istitut für Urchristetum ud Atike www2.hu-berli.de/ura Die Forschugsdatebak zu Ischrifte/Scas/Bilder im Istitut für Urchristetum ud Atike Eie Etwurfsdokumetatio zum Datebaketwurf ach dem

Mehr

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104

HANDBUCH Fettschichtsensor FAU-104 PROZESSAUTOMATION HANDBUCH Fettschichtsesor FAU-104 ISO9001 Es gelte die Allgemeie Lieferbediguge für Erzeugisse ud Leistuge der Elektroidustrie, herausgegebe vom Zetralverbad Elektroidustrie (ZVEI) e.v.

Mehr

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement

CRM Kunden- und Lieferantenmanagement CRM Kude- ud Lieferatemaagemet Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Schelle ud eifache Ersteirichtug... 5 3.2 Zetrales Kotakterfassugsfester...

Mehr

VAIO-Link Kundenservice Broschüre

VAIO-Link Kundenservice Broschüre VAIO-Lik Kudeservice Broschüre Wir widme us jedem eizele Kude mit der gebührede Aufmerksamkeit, mit großer Achtug ud Respekt. Wir hoffe damit, de Erwartuge jedes Eizele a das VAIO-Lik Kudeservice-Zetrum

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode

Investitionsentscheidungsrechnung Annuitäten Methode Mit Hilfe der köe folgede Ivestitioe beurteilt werde: eizele Ivestitioe alterative Ivestitiosobjekte optimale Ersatzzeitpukte Seite 1 Folgeder Zusammehag besteht zwische der Kapitalbarwertmethode ud der

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW

Projekte des BTW. Deutscher Bundestag/Stephan Erfurt. Projekte des BTW Projekte des BTW Deutscher Budestag/Stepha Erfurt Projekte des BTW 21 Wirtschaftsfaktor Tourismus Belastbare Zahle für eie umsatzstarke Querschittsbrache Das Jahr 2011 stad für de BTW uter aderem im Zeiche

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

DMS Dokumenten- Management-System

DMS Dokumenten- Management-System DMS Dokumete- Maagemet-System Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Scae, verschlagworte ud archiviere i eiem Arbeitsgag... 5 3.2 Dokumete

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

Dash Port 2 Docking-Station Gebrauchsanweisung

Dash Port 2 Docking-Station Gebrauchsanweisung Gebrauchsaweisug DOK.-NUMMER Dash Port 2 Dockig-Statio Gebrauchsaweisug Eileitug Zu Ihrer Sicherheit Die Dockig-Statio ist ei Gehäuse zum rasche Verbide ud Etfere eies Dash Patiete-Moitors. Durch sie ka

Mehr

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst.

Kryptologie: Kryptographie und Kryptoanalyse Kryptologie ist die Wissenschaft, die sich mit dem Ver- und Entschlüsseln von Informationen befasst. Krytologie: Krytograhie ud Krytoaalyse Krytologie ist die Wisseschaft, die sich mit dem Ver- ud Etschlüssel vo Iformatioe befasst. Beisiel Iteretkommuikatio: Versiegel (Itegrität der Nachricht) Sigiere

Mehr

Digitales Belegbuchen

Digitales Belegbuchen Digitales Belegbuche Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Belege scae ud sede... 5 3.2 Belege buche... 6 3.3 Schelle Recherche... 7 3.4

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

2 Organisationseinheiten und -strukturen

2 Organisationseinheiten und -strukturen 2 Orgaisatioseiheite ud -strukture 2. Eiführug Verkaufsorgaisatio (SD) Vertriebsweg (SD) Sparte (LO) Verkaufsbüro (SD) Verkäufergruppe (SD) Madat Buchugskreis (FI) Kreditkotrollbereich (FI) Werk (LO) Versadstelle

Mehr

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit

Elektrostatische Lösungen für mehr Wirtschaftlichkeit Elektrostatische Lösuge für mehr Wirtschaftlichkeit idustrie für igeieure, profis ud techiker i etwicklug, produktio ud motage. www.kerste.de Elektrostatische Lösuge kerste ist seit über 40 Jahre der führede

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

HONORAR Honorarabrechnung

HONORAR Honorarabrechnung HONORAR Hoorarabrechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Freie Formulargestaltug... 5 3.2 Positiosvorschläge aus Leistuge bzw. Gegestadswerte...

Mehr

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich

Beachten Sie bitte, dass für den zweiten Teil der Klausur etwa 80 Minuten Bearbeitungszeit erforderlich Studiegag Wirtschaftsigeieurwese Schwerpukt Idustrial Maagemet ad Egieerig Art der Leistug Prüfugsleistug Klausur-Kez. WI-IME- P-048 Datum 8..004 Bei jeder Aufgabe ist ebe der Lösug auch der Lösugsweg

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3 FIBU Kosterechug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Variable oder fixe Kostestelleverteilug... 4 2.2 Mehrstufiges Umlageverfahre... 5 2.3 Kosolidierugsebee für die Wertekotrolle...

Mehr

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen

Löslichkeitsdiagramm. Grundlagen Grudlage Löslichkeitsdiagramm Grudlage Zur etrachtug des Mischugsverhaltes icht vollstädig mischbarer Flüssigkeite, das heißt Flüssigkeite, die sich icht bei jeder Temperatur i alle Megeverhältisse miteiader

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Vorwort. Die Windenergie ist aus dem Energiemix in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Das

Vorwort. Die Windenergie ist aus dem Energiemix in Deutschland nicht mehr wegzudenken. Das Wideergiealage Vorwort Die Wideergie ist aus dem Eergiemix i Deutschlad icht mehr wegzudeke. Das Budesmiisterium für Verkehr, Bau ud Stadtetwicklug (BMVBS) ist i vielfacher Weise i die Frage der Errichtug

Mehr

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten:

Die allgemeinen Daten zur Einrichtung von md cloud Sync auf Ihrem Smartphone lauten: md cloud Syc / FAQ Häufig gestellte Frage Allgemeie Date zur Eirichtug Die allgemeie Date zur Eirichtug vo md cloud Syc auf Ihrem Smartphoe laute: Kototyp: Microsoft Exchage / ActiveSyc Server/Domai: mailsyc.freeet.de

Mehr

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege.

Formularkonzept DRG. Druck. Ausgereifte Formularkonzepte. Die kompakte Dokumentation für Medizin und Pflege. Formularkozept DRG Ausgereifte Formularkozepte Die kompakte Dokumetatio für Medizi ud Pflege. Auf der Grudlage jahrzehtelager Erfahrug etwickel wir mit Ihe Formularsysteme, die alle Aforderuge gerecht

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4

Inhaltsverzeichnis. 1 Leistungsbeschreibung... 3. 2 Integration in das Agenda-System... 4 USt Umsatzsteuer Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Kompakte Erfassugsmaske auf Basis der Steuerformulare... 5 3.2 Orgaschaft & Kosolidierug...

Mehr

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie

Engineering von Entwicklungsprojekten mit unsicheren Aktivitätszusammenhängen in der verfahrenstechnischen Industrie Egieerig vo Etwicklugsprojekte mit usichere Aktivitätszusammehäge i der verfahrestechische Idustrie Christopher M. Schlick Berhard Kausch Sve Tackeberg 5. Symposium Iformatiostechologie für Etwicklug ud

Mehr

FIBU Kontoauszugs- Manager

FIBU Kontoauszugs- Manager FIBU Kotoauszugs- Maager Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Buchugsvorschläge i der Buchugserfassug... 4 2.2 Vergleichstexterstellug zur automatische Vorkotierug... 5 2.3

Mehr

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1

Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg. BEST-Projekt Hahl Filaments GmbH. Ergebnisbericht Kunststoffverarbeitung 1 Ladesastalt für Umwelt, Messuge ud Naturschutz Bade-Württemberg Abzugsstäder Dampfbad Reckstäder Pos. 1.4 Pos. 1.5 Pos. 1.8 BEST-Projekt Hahl Filamets GmbH Ergebisbericht Kuststoffverarbeitug LUBW Ergebisbericht

Mehr

LTN-Newsletter. Evaluation 2011

LTN-Newsletter. Evaluation 2011 LTN-Newsletter Evaluatio 211 LTN-BBiT LearTechNet Bereich Bildugstechologie Uiversität Basel Vizerektorat Lehre Petersgrabe 3 CH-43 Basel ifo.ltn@uibas.ch www.ltn.uibas.ch - 2 - Ihaltsverzeichis Durchführug

Mehr

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung

Beurteilung des Businessplans zur Tragfähigkeitsbescheinigung Fachkudige Stellugahme Beurteilug des Busiessplas zur Tragfähigkeitsbescheiigug Name Datum Has Musterma 7. Oktober 2015 Wilfried Orth Grüdugsberatug Stadort Würzburg: Stadort Stuttgart: Waldleite 9a Möhriger

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten

Erfolgsfaktoren des technischunterstützten Erfolgsfaktore des techischuterstützte Wissesmaagemets Dr. Marc Diefebruch Prof. Dr. Thomas Herrma Marc.Diefebruch@ui-dortmud.de Thomas.Herrma@ui-dortmud.de Uiversität Dortmud, Iformatik ud Gesellschaft

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen

Joomla. VHS Trittau. Dozent: Arne Wempen Joomla VHS Trittau Dozet: Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug HTML-Programmierug auf PC Hochlade der Datei auf Webspace Test Äderug Hochlade Test Are Wempe Grudlage Herkömmliche Website-Erstellug

Mehr

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern

KASSENBUCH ONLINE Online-Erfassung von Kassenbüchern KASSENBUCH ONLINE Olie-Erfassug vo Kassebücher Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Ituitive Olie-Erfassug des Kassebuchs... 5 3.2 GoB-sicher

Mehr

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung)

Entwurf von Datenbanken (Normalisierung) Grudlage MS-Access97 Exkurs Datebake-Theorie 1/6 Etwurf vo Datebake (Normalisierug) Bevor ma mit der Implemetierug eier Datebak i eiem real existierede Datebaksystem begit, ist es otwedig, die Datebak

Mehr

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen

Service-Paket Druckluft: kleine und mittlere Anlagen Service-Paket Druckluft: kleie ud mittlere Alage Arbeitsistrumet für de Druckluft-Abieter Bei der Erzeugug vo Druckluft biete sich beachtliche Chace zur Sekug der Eergiekoste. Die Kotrolle ud Wartug des

Mehr

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen

Bestimmte Gegenstände können drei Jahre lang mit einem festen Wert angesetzt werden, wenn folgende Voraussetzungen 2.1 Ivetur 2.1.4 Bewertug der Vermögesgegestäde 2.1.4.1 Eizelbewertug Grudsätzlich sid bei eier Ivetur die Vermögesgegestäde eizel zu erfasse ud etspreched zu bewerte.esgibtzweiausahme vomgrudsatz dereizelbewertug.

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Timo Wächtler, Dr. Walter Arne, Dr. Raimund Wegener, Dr. Dietmar Hietel, Pratik Suchde, Dr. Isabel Ostermann, Dr. Norbert Siedow, Dr.

Timo Wächtler, Dr. Walter Arne, Dr. Raimund Wegener, Dr. Dietmar Hietel, Pratik Suchde, Dr. Isabel Ostermann, Dr. Norbert Siedow, Dr. Timo Wächtler, Dr. Walter Are, Dr. Raimud Wegeer, Dr. Dietmar Hietel, Pratik Suchde, Dr. Isabel Osterma, Dr. Norbert Siedow, Dr. Simoe Gramsch, Dr. Jörg Kuhert, Adre Schmeißer, Tobias Seifarth, Dr. Jevgeij

Mehr

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen:

2. Datenbankentwurf mittels. Entity-Relationship - Modell (ERM) 2.1. Entities. Definitionen: - 2 - - 22-2. Datebaketwurf mittels Etity-Relatioship - Modell (ERM) Ursprug: Che 976, heute viele Variate Bedeutug: grafisches Hilfsmittel zur sematische Modellierug der Diskurswelt (Awedugsgebiet) (d.h.

Mehr

Mietnebenkosten von A-Z

Mietnebenkosten von A-Z Beck-Rechtsberater im dtv 50758 Mietebekoste vo A-Z Begriffe, Musterformulieruge, Berechugsbeispiele, Checkliste vo Dr. Klaus Lützekirche 6. Auflage Verlag C.H. Beck Müche 2014 Verlag C.H. Beck im Iteret:

Mehr

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX

1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX 1741 Switzerlad Idex Series 1741 SWITZERLAND EQUAL WEIGHTED INDEX Reglemet Versio vom 01.07.2015 1741 Switzerlad Equal Weighted Idex 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 Eileitug 3 2 Idex Spezifikatioe 4 3 Idex Uiversum

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten

AMS-Manual 08. Arbeitskräfte- und Qualifikationsbedarf in Kärnten AMS-Maual 08 Arbeitskräfte- ud Qualifikatiosbedarf i Kärte Projektveratwortliche AMS: Reihold Gaubitsch, Maria Hofstätter Projektumsetzug L&R Sozialforschug: Edith Ezehofer, Ferdiad Lecher, Petra Wetzel

Mehr

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie

Gute Gastgeber für Allergiker. Leitfaden für den Umgang mit Allergenen in Gastronomie und Hotellerie Gute Gastgeber für Allergiker Leitfade für de Umgag mit Allergee i Gastroomie ud Hotellerie VORWORT Geuss trotz Allergie Am Abed i ei schöes Restaurat eikehre, sich ei gutes Gericht aus der Speisekarte

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung

Versuch D3: Energiebilanz einer Verbrennung Versuch D: Eergiebilaz eier Verbreug 1. Eiführug ud Grudlage 1.1 Eergiebilaz eier Verbreug Die Eergiebilaz eier Verbreug wird am eispiel eier kleie rekammer utersucht, i welcher die bei der Verbreug vo

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1

B. Sachliche und geschäftsverteilungsmäßige Zuständigkeit des Familiengerichts 1 Reemers Publishig Services GmbH O:/DAV/Boer_Hadbuch_Familierecht/3d/av.1059.p0001.3d from 12.05.2010 09:52:38 B. Sachliche ud geschäftsverteilugsmäßige Zustädigkeit des Familiegerichts 1 Beispiel 1: Beim

Mehr

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen

PFLEGERECHT. BAGS-Kollektivvertrag im Mischbetrieb. Zuwendungen zu Ersatzpflege-Kosten. Unterbringung: offen versus geschlossen Schriftleitug: Marti Greifeeder ud Klaus Mayr 2/2011 Österreichische Zeitschrift für PFLEGERECHT Zeitschrift für die Heim- ud Pflegepraxis ud Krakeastalte GuKG, Arbeitsrecht & Astalterecht BAGS-Kollektivvertrag

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Datenbanken Übungsaufgabe 2 Prof. Dr. Hohmann Oliver Beckenhaub, Stefan Eyerich, Sebastian Hemel, Patrick Lipinski

Datenbanken Übungsaufgabe 2 Prof. Dr. Hohmann Oliver Beckenhaub, Stefan Eyerich, Sebastian Hemel, Patrick Lipinski Datebake Übugsaufgabe 2 Prof. Dr. Hohma Oliver Beckehaub Stefa Eyerich Sebastia Hemel Patrick Lipiski FH Giesse Friedberg : Medieiformatik : Datebake Labor 4. Semester : 5. Jui 2005 Ihaltsverzeichis ALLGEMEINE

Mehr

Ein kleines Einmaleins über Mittelwertbildungen

Ein kleines Einmaleins über Mittelwertbildungen Vorlesugsergäzug zur Igeieurmathematik R.Brigola Ei kleies Eimaleis über Mittelwertbilduge Grudlage über arithmetische Mittel, geometrische Mittel, harmoische Mittel, quadratische Mittel ud das arithmetisch-geometrische

Mehr

Corporate Metadirectorysystem im DLR. Unternehmenssicht

Corporate Metadirectorysystem im DLR. Unternehmenssicht Corporate Metadirectorysystem im DLR Uterehmessicht 1 Ergebisse Datestrukture Fuktioe Beutzerschittstelle Systemschittstelle Provisioig Sychroisatio Iformatios- Sicht Produktios- Sicht Uterehmes- Sicht

Mehr

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte

Flexibilität beim Lagern und Kommissionieren: Schienengeführte Regalbediengeräte Flexibilität beim Lager ud Kommissioiere: Schieegeführte Regalbediegeräte Ei Kozept zwei Baureihe: DAMBACH Regalbediegeräte Seit mehr als 35 Jahre baut die DAMBACH Lagersysteme Regalbediegeräte ud gehört

Mehr

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier

Der natürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtungen zum uniaxialen Zugversuch am Beispiel von Furnier Der atürliche Werkstoff Holz - Statistische Betrachtuge zum uiaxiale Zugversuch am Beispiel vo Furier B. Bellair, A. Dietzel, M. Zimmerma, Prof. Dr.-Ig. H. Raßbach Zusammefassug FH Schmalkalde, 98574 Schmalkalde,

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Ergonomische Maschinengestaltung

Ergonomische Maschinengestaltung 209-068 DGUV Iformatio 209-068 Ergoomische Maschiegestaltug vo Werkzeugmaschie der Metallbearbeitug Checkliste ud Auswertugsboge Dezember 2010 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Ufallversicherug

Mehr

FIBU Offene-Posten- Buchführung

FIBU Offene-Posten- Buchführung FIBU Offee-Poste- Buchführug Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Highlights... 4 2.1 Rechugsprüfug i der Buchugserfassug... 4 2.2 Sammelbuchug... 5 2.3 Zahlugslauf aus offee Poste eilese... 6

Mehr

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16

Printausgaben. Inhalt. Printausgaben Seite 3 Onlineausgaben Seite 9 Bestellung Seite 16 Ihalt Pritausgabe Seite 3 Olieausgabe Seite 9 Bestellug Seite 16 Pritausgabe Bager Verlag GmbH Ratheauplatz 24 50674 Köl Tel.: (0221) 460 14-0 Fax: (0221) 460 14-25 ifo@bager.de www.bager.de Verlage Seite

Mehr

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug

Verlagsprogramm. Bestellung. Printausgaben. Onlineausgaben. Datum VN/BAG Bestellzeichen. zur Fortsetzung bis auf Widerruf zum einmaligen Bezug Bestellug Datum VN/BAG Bestellzeiche Pritausgabe zur Fortsetzug bis auf Widerruf zum eimalige Bezug Verlage Ausgabe 2015/2016 Zeitschrifte Ausgabe 2015 Verlagsvertretuge Ausgabe 2015/2016 Verlagsauslieferuge

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten

Anforderungsspezifikation in großen IT-Projekten Aforderugsspezifikatio i große IT-Projekte sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Str. 42 81739 Müche Telefo 089 63812-0 www.sdm.de A Compay of Dr. Adreas Birk Jahrestreffe der GI-Fachgruppe Requiremets

Mehr

Ihre Strategie ist falsch

Ihre Strategie ist falsch Praxis ud Aweduge Security i Idustrial Cotrol Systems (ICS) Ihre Strategie ist falsch Prof. Dr. Hartmut Pohl, Geschäftsführeder Gesellschafter softscheck GmbH, Köl Sicherheit i Idustriesteueruge wird zuehmed

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo?

SHOP MAMBO DER WEG ZU IHREM. Was ist Mambo und was steckt dahinter? Grundlagen eines Franchisenehmers. Wer macht was? Was liefert Mambo? DER WEG ZU IHREM SHOP Was ist Mambo ud was steckt dahiter? Grudlage eies Frachiseehmers Wer macht was? Was liefert Mambo? Was liefert Mambo och? Was ist? Ud wer steht dahiter? Was ist Mambo ud was steckt

Mehr

Allokation von Netzanschlusskosten für Windkraft und ihre Auswirkungen auf die Transferkosten

Allokation von Netzanschlusskosten für Windkraft und ihre Auswirkungen auf die Transferkosten Allokatio vo Netzaschlusskoste für Widkraft ud ihre Auswirkuge auf die Trasferkoste Lukas WEISSENSTEINER (), Has AUER () () Eergy Ecoomics Group, Techische Uiversität Wie Kurzfassug: Bis zur Liberalisierug

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Klausur in 13.1 Thema: Datenbanken (Bearbeitungszeit: 90 Minuten)

Klausur in 13.1 Thema: Datenbanken (Bearbeitungszeit: 90 Minuten) Klausur i 13.1 Thema: Datebake (Bearbeitugszeit: 90 Miute) Iformatik 13 Name: Nachame, Vorame Hiweis: Speicher Sie regelmäßig Ihre Arbeit i eier Word-Datei mit dem Name klausur1_nachame.doc aber icht auf

Mehr

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt

Infrastructure-as-Code? Referenzarchitekturen helfen: Praxisbericht zu Puppet und IT-Automatisierung im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug im Großprojekt Ifrastructure-as-Code? Referezarchitekture helfe: Praxisbericht zu Puppet ud IT-Automatisierug

Mehr

Verkehrsmanagementsysteme

Verkehrsmanagementsysteme Efficiet. Techology. Efficiet. Techology. Worldwide. Worldwide. Verkehrsmaagemetsysteme Produktkatalog Fahrscheidrucker Bordrecher Mobile Verkaufssysteme eticketig EKS Automate Bedarfsverkehr Verkaufsapplikatioe

Mehr

2 Wahl des Betriebsrats

2 Wahl des Betriebsrats 2 Wahl des Betriebsrats Übersicht R R Stadardprobleme aus diesem Kapitel 1 1. Wer ist wahlberechtigt?.. 1 2. Soderküdigugsschutz bei Wahle.... 2 3. Afechtug ud Nichtigkeit vo Betriebsratswahle.... 3 4.

Mehr

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9

Klausur Internes Rechnungswesen Wintersemester 2014/15, Prof. Dr. Jan Schäfer-Kunz, 90 Minuten, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Klausur Iteres Rechugswese Witersemester 2014/15, Prof. Dr. Ja Schäfer-Kuz, 90 Miute, Seite 1/10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Name: Matr.Nr.: Pukte Hilfsmittel Tascherecher Casio FX-87 DE Plus Hiweise zur Bearbeitug

Mehr

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen

egovweb egovweb für öffentliche Verwaltungen egovweb für öffetliche Verwaltuge E-Govermet begit bei de Prozesse Verwaltugsverfahre beihalte viele mehr oder weiger komplexe Etscheidugsprozesse. Etspreched hoch sid die Aforderuge a die Flexibilität

Mehr