Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank"

Transkript

1 1 Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB 1. Besitz der F 2. Eigentum des N a) Anfechtungsgrund (1) Anfechtung gem. 123 I, 1. Fall BGB (2) Anfechtung gem. 119 II BGB b) Anfechtungserklärung c) Anfechtungsgegner d) Anfechtungsfrist gem. 121 BGB e) Wirkung der Anfechtung 3. Ergebnis II. Anspruch des N gegen F auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB 1. Etwas erlangt 2. Durch Leistung des N a) 1. Meinung: Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger b) 2. Meinung: Anspruch gegen den Versprechensempfänger c) 3. Meinung: A naloge Anw endung von 822 BGB jedoch nicht bei Bösgläubigkeit des Empfängers d) 4. Meinu ng: analoge Anwendung des 822 B GB auch bei Bösgläubigkeit e) Diskussion und Stellungnahme: f) Zwischenergebn is: 3. Ohne rechtlichen Grund a) Anfechtungsgrund. b) Anfechtungserklärung c) Anfechtungsgegner d) Anfechtungsfrist e) Zwischenergebn is Abwandlung I. Vertragliche Ansprüche und vertragsähnliche Ansprüche II. Anspruch V gegen N auf Rückzahlung aus 812 I 1, 1. Fall BGB 1. Etwas erlangt 2. Durch Leistung des V a) 1. Mindermeinung: Kondiktion der Kondiktion b) Herrschende A nsicht: Differenzierung nach dem Verhalten des Scheinschuldners c) 2. Mindermeinung: Stets direkte Kondiktion d) Streitentscheidung e) Zwischenergebn is 3. Ohne rechtlichen Grund 4. Einwendung aus 814 BGB I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB N könnte gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB haben. 1. Besitz der F F ist Besitzerin des Schrankes. 2. Eigentum des N Ursprünglich war N Eigentümer des Schrankes. Er könnte das Eigentum jedoch durch Übereignung an F gem. 929 S.1 BGB verloren haben. F und N haben sich über den Eigentumsübergang geeinigt, N hat F den Schrank übergeben; zu diesem Zeitpunkt waren sich beide auch noch über den Eigentumsübergang einig. Auch an der Berechtigung des N bestehen keine Zweifel. CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 1 von 8

2 2 Möglicherweise ist die Übereignung aber gem. 142 I B GB ex tunc nichtig. D ies ist der Fall, wenn N die Übereignung wirksam ang efochten hat. a) Anfechtungsgrund Weiter müsste F einen tauglichen Anfechtungsgrund gehabt haben. (1) Anfechtung gem. 123 I, 1. Fall BGB Als Anfechtungsgrund kommt eine Täuschung des N durch M in Betracht. M hatte Alter und Herkunft des Schrankes erkannt sowie dessen Wert zutreffend eingeschätzt ohne den N hierüber aufzuklären. Er wusste um den wahren Wert des Schrankes, hat diesen dem N gegenüber aber verschwiegen. Grundsätzlich muss die Täuschung nicht in einem aktiven Tun liegen, unter bestimmten Voraussetzungen genügt auch das Unterlassen einer nach Treu und Glauben gebotenen Aufklärung. Hierfür ist entscheidend, ob der andere Teil redlicherweise eine Aufklärung erwarten durfte (BGH, LM 123 Nr. 52; BGH NJW 89, 763 [764]; NJW-RR 91, 439 [440]; Ermann-Brox, 123 Rz. 3). Dies ist nicht nur der Fall bei Fragen des anderen Teils, sondern auch, wenn die verschwiegene Tatsache für den Vertragspartner erkennbar von entscheidender Bedeutung ist. Diese Tatsachen können sich auch auf den Vertragsgegenstand beziehen; allerdings muss der andere Teil diesbezüglich schutzbedürftig sein. Dies ist dann nicht der Fall, wenn er den Vertragsgegenstand verkauft und sich deshalb schon vorher ohne den Vertragspartner ein genaues Bild über seinen Wert oder seine Beschaffenheit machen konnte. Diesbezüglich darf der Verkäufer nicht auf eine Aufklärung durch den Käufer vertrauen; diesen treffen keine besonderen Offenbarungsp flichten. Deswegen ist die unterlassene Aufklärung durch den M einer aktiven Täuschung nicht gleichzustellen; 123 I, 1. Fall BGB greift nicht ein. (2) Anfechtung gem. 119 II BGB Möglicherweise kann N wegen eines Eigenschaftsirrtums nach 119 II BGB anfechten. Dazu müsste er sich über die verkehrswesentliche Eigenschaft einer Person oder einer Sache geirrt haben, und dieser Irrtum müsste für die Abgabe der Willenserklärung kausal gewesen sein. In Frage kommt nur eine Eigenschaft der Kaufsache, also des Schrankes. Eigenschaften sind alle wertbildenden Faktoren, die der Sache dauerhaft anhaften. Nicht ausreichend wäre es daher, wenn sich N nur über den Wert des Schrankes geirrt hätte. Der Wert oder Preis einer Sache haftet ihr nicht dauerhaft an, ein Irrtum hierüber berechtigt daher nicht zur Anfechtung nach 119 II BGB (BGHZ 16, 54 [57]; LM 123 BGB N r. 52 ; Palandt-Heinrichs, 123 Rz. 27). Etwas anderes gilt für Faktoren, die erst den Wert der Sache bestimmen. Hierzu gehören die Herkunft oder das Alter des Gegenstandes. Sie haften ihm an und sind daher Eigenschaften, bezüglich derer ein Irrtum nach 119 II BGB zur Anfechtung berechtigt. Da sich N sowohl über das Alter als auch die Herkunft des Schrankes im Irrtum befand und diese Eigenschaften aufgrund ihrer Erheblichkeit bei einem Kauf von verkeh rswesentlicher Bede utung sind, liegt ein solcher Irrtum vor. N hat deswegen einen Anfechtungsgrund nach 119 II BGB. b) Anfechtungserklärung N hat die Anfe chtung gem. 143 I BGB erklärt. c) Anfechtungsgegner N müsste die Anfechtung gem. 143 II BGB dem richtigen Anfechtungsgegner gegenüber erklärt haben. Dies ist grundsätzlich der Vertragspartner; das gilt auch, wenn ein Dritter aus dem Ve rtrag Rechte herleiten soll (BGH, LM 9 PatG Nr.8). Vertragspartner des N ist M; ihm gegenüb er hat N die Anfechtung erklärt. d) Anfechtungsfrist gem. 121 BGB N hat die Anfechtung unverzüglich nach Kenntniserlangung vom Anfechtungsgrund erklärt. Die Anfechtungsfrist aus 121 I 1 BGB ist mithin gewahrt. e) Wirkung der Anfechtung Fraglich ist jedoch, ob die Anfechtung auch die dingliche Einigung über den Eigentumsübergang zu zerstören vermag. Die Anfechtung betrifft stets nur dasjenige Rechtsgeschäft, das mit dem Fehler behaftet ist. Nur ausnahmsweise zerstört die Anfechtung gleichzeitig auch ein dingliches Erfüllungsgeschäft, wenn der Anfechtungsgrund sich auch auf dieses bezieht. Dies ist in den sog. Fällen der Fehleridentität der Fall. Eine solche Fehleridentität nimmt man bei einer Anfechtung wegen arglistiger Täuschung an (R GZ 70, 55 [57]; BGH, DB 66, 818; Brox, AT, Rz.392). Eine solche liegt aber gerade nicht vor. Ein bloßer Eigenschaftsirrtum beeinflusst indes grundsätzlich nur das schuldrechtliche Geschäft. Das Erfüllungsgeschäft ist hiervon CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 2 von 8

3 3 abstrahiert zu betrachten. Deswegen wirkt sich die Anfechtung des N auf die Übereignung des Schrankes nicht aus. 3. Ergebnis N hat das Eigentum an dem Schrank gem. 929 S.1 BGB an F verloren. Er hat deswegen keinen Anspruch auf Herausgabe aus 985 BGB. II. Anspruch des N gegen F auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB N könnte gegen F einen Anspruch auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB haben. 1. Etwas erlangt F müsste etwas erlangt haben. Bereicherungsgegenstand kann jede vermögenswerte Position sein. F hat Eigentum und Besitz an dem Bauernschrank erlangt, also eine vermögenswerte Position. 2. Durch Leistung des N Diese Position müsste sie durch Leistung des N erlangt haben. Leistung wird definiert als bewusste und zweckgerichtete Mehrung fremden Vermögens (BGHZ 111, 382 [386]; 58, 184 [188] jeweils m.w.n.). Zwar hat N das Vermögen der F bewusst durch die Übereignung gemehrt. Fraglich ist allerdings in Drei-Personen- Verhältnissen wie dem vorliegenden die Zweckrichtung der Vermögensmehrung. M und N haben vereinbart, dass F aus ihrem Vertrag einen eigenen Anspruch gegen den N erwerben soll. Daher handelt es sich hierbei um einen echten Vertrag zugunsten Dritter nach 328 I BGB. Hieraus folgt, dass N mit der Übereignung des Schrankes zwei Ve rpflichtungen hat erfüllen wollen: zum einen die gegenüber M (vgl. 335 BGB) und zum anderen die durch den Vertrag zugunsten Dritter begründete Verpflichtung gegenüber F. Deswegen bedeutet die Erfüllung eines solchen Vertrages möglicherweise auch eine Leistung des Versprechenden (hier N) an den Versprechensempfänger (hier M). In diesem Fall aber könnte N den Vertragsgegenstand mit der Leistungskondiktion nur von dem Versprechensempfänger M zurückverlangen. Für einen direkten Durchgriff auf den D ritten (hier F) wäre kein Raum. Ähnlich wie bei den Anweisungsfällen ist die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung echter Verträge zugunsten Dritter bei Nichtigkeit des Deckungsverhältnisses - also des Vertrages zwischen dem Versprechenden und dem Versprechensempfänger - umstritten. a) 1. Meinung: Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger Eine Ansicht will bei gescheiterten Verträgen zugunsten Dritter immer den Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger ermöglichen, auch wenn nur das Deckungsverhältnis fehlerhaft ist. Der Versprechende leiste schließlich auf eine Verpflichtung gegenüb er dem D ritten. Da der Versprechende Einwendungen aus dem Vertrag gem. 334 BGB auch dem Dritten entgegenhalten könne, müsse er auch von diesem kondizieren können. Anders als in den An weisungsfällen sei die Zuwendung des Versprechensempfängers an den Dritten bereits mit dem Abschluss des Vertrages erfolgt. Die anschließende Vermögensverschiebung sei nicht mehr dem Versprechensempfänger zuzurechnen, dessen Stellung sich dadurch maßgeblich von dem eines Anweisenden unterscheide. Eine Parallele zu den Anweisungsfällen bestehe mithin nicht (Kupisch, Gesetzespositivismus im Bereicherungsrecht, S. 100 ff.; Lorenz, AcP 168 [1968], 286 [294 ff.]; ders., JuS 68, 441 [444]). Danach hätte N zweckgerichtet das Vermögen der F gemehrt und daher auch an sie geleistet. Diese Voraussetzung einer direkten Kondiktion läge vor. b) 2. Meinung: Anspruch gegen den Versprechensempfänger Eine andere, ältere Meinung betont, dass die Zuwendung wie in den Anweisungsfällen maßgeblich vom Versprechensempfänger veranlasst wird. Beim Vertrag zugunsten Dritter sei die Anweisung lediglich bereits im Vertrag selbst enthalten und damit zeitlich vorgelagert. Dies ändere nichts an der Rückabwicklung. Das zentrale Argument dieser Ansicht ist aber der Vergleich zum unechten Vertrag zugunsten Dritter, bei dem dieser keine eigene Forderung erwirbt, sondern der Versprechende lediglich ermächtigt wird, an den Dritten befreiend zu leisten. Bei dieser Konstellation wird anerkanntermaßen über Eck rückabgewickelt. Durch den echten Vertrag zugunsten Dritter aber solle die Rechtsstellung des Dritten gestärkt werden. Dem liefe es jedoch zuwider, wenn der Dritte bei der Rückabwicklung nunmehr einem direkten Kondiktionsanspruch ausgesetzt werde. Um dies zu verhindern, soll die Zuwendung des Versprechenden stets nur eine Leistung an den Versprechensempfänger bedeuten (BGHZ 5, 281 [285] [obiter dictum]; OLG Hamburg, JZ 71, 424 [425]; Ennecerus/Lehm ann, Allgemeines Schuldrecht, 35 V 3; Soergel-Sch midt [10. A ufl.] 334 Rz.1). CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 3 von 8

4 4 Danach hätte N nicht an F geleistet. Vielmehr bestand die Zweckrichtung der Übereignung des Schrankes in der Erfüllung der V erbindlichkeit gegenüber M. Ein Anspru ch des N gegen F aus 812 I 1, 1. Fall BGB schiede aus. c) 3. Meinung: Analoge Anwendung von 822 BGB jedoch nicht bei Bösgläubigk eit des Empfängers Die Lösung der vorgenannten Meinung ist von einer dritten Ansicht weiterentwickelt worden: Grundsätzlich sei bei einem fehlerhaften Deckungsverhältnis auch die Rückabwicklung in diesem Verhältnis vorzunehmen; der Versprechende kann also nur beim Versprechensempfänger kondizieren. Etwas anderes gelte nur bei unentgeltlicher Zuwen dung im V alutaverhältnis: Dann sei 822 BGB analog anzuwenden. Der Dritte, der etwas unentgeltlich erlangt habe, sei der Bereicherungsschuldner (Münch.-Komm.-Lieb, 812 Rz.119; Jauernig-Schlechtriem, 812 Anm I 5 c dd; H assold, Zur L eistung im D reipersonenverhältnis, 81, S.293 ff.; Esser/Weyers, SchuldR II, 48 II 3 d; ähnl. Canaris, 1. Larenz-FS, 73, 799 [832 f.]: Er will die Kondiktion gegen den Dritten subsidiär zu der Kondiktion gegen den Versprechensempfänger zulassen, wenn dieser entreichert od er insolvent ist.) Allerdings wendet diese Ansicht auch die Ausnahme bei 822 BG B an: Die Norm wird nämlich nach h.m. nicht bei Bösgläubigkeit des Leistungsempfängers angewendet, weil sich dieser wegen 818 IV, 819 I BGB nicht auf den Wegfall der Bereicherung berufen kann (BGH, NJW 69, 605 [606]; Staudinger-Lorenz, 822 Rz.10; Palandt-Thomas 818 Rz. 53 ). Im Fall des fehlerhaften V ertrages zug unsten Dritter dürfe nichts anderes gelten: Wenn der Versprechensempfänger bösgläubig war, soll er dem Versprechenden auf Wertersatz haften müssen. Der Rückgriff auf den Dritten bleibt dem Versprechend en verwehrt (Münch.- Komm.-Lieb a.a.o.). M wusste, dass sich N falsche Vorstellungen über die maßgeblichen Eigenschaften des Schrankes machte. Damit kannte er die Anfechtbarkeit des Rechtsgeschäftes, was gem. 142 II BGB der Kenntnis der Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes gleichsteht. Er war daher bösgläubig im Sinne von 819 I BGB. Damit aber ist nach dieser Ansicht auch für die Rechtsfolge aus 822 BGB kein Raum. Deswegen könnte hiernach N nicht von F kondizieren, sondern allenfalls von M. d) 4. Meinung: ana loge Anwendu ng des 822 BGB auch bei Bösgläubigkeit Nach anderer Ansicht hat im Grundsatz ebenfalls der Versprechende beim Versprechensempfänger zu kondizieren. Hiervon werden allerdings mehrere Ausnahmen gemacht: Sofern der Vertrag - wie in 330 BGB vorgesehen - zur Versorgung des Dritten dienen soll oder sich das Valutaverhältnis sonstwie auf die unentgeltliche Zuwendung des Anspruchs beschränkt, soll der Versprechende direkt beim Dritten kondizieren können. Denn dann soll das Vermögen des Versprechensempfängers nicht gemehrt werden. Vielmehr lägen die Interessen genauso, als hätte der Versprechensempfänger zunächst Leistung an sich vereinbart und den Anspruch hernach unentgeltlich abgetreten. Deswegen bestehe eine Zweckrichtung auf den Zuwendungsempfänger, das Forderungsrecht des Versprechensempfängers sei quasi ein Hilfsanspruch. Da der Dritte in diesen Fällen näher zu dem mit der Leistung verfolgten Zweck stehe, sei die Kondiktion beim Dritten gerechtfertigt (B GHZ 58, 184 [187 ff.]; RGRK-Heimann-Trosien, 812 Rz.29; Brox, SchuldR BT, Rz.394; Medicus, BR, Rz. 681 ff.; ähnlich Reuter/Martinek, Ungerechtfertigte Bereicherung, S. 478 ff. ). Da das Valutaverhältnis zwischen F und M sich auf die Zuwendung eines eigenen Anspruchs der F beschränkt, hätte N auch nur an F geleistet. Er könnte daher von ihr kondizieren. [Anmerkung: Die beiden letztgenan nten Meinungen w erden oft als differenzierende Lösu ng zusam mengefasst, weil sie sich nur selten - so hier bei der Behandlung des bösgläubigen Versprechensempfängers - unterscheiden. Im Grundsatz lassen sie übereinstimmend die Kondiktion beim Dritten in den Fällen der unentgeltlichen Zuwendung im Valutaverhältnis zu. Eine Trennung empfiehlt sich daher nur in einem Fall wie dem vorliegenden.] e) Diskussion und Stellungnahme: Zwar ist der zweiten Ansicht zugute zu halten, dass die Rückabwicklung grundsätzlich innerhalb der rechtsgeschäftlich gestalteten Beziehungen zu erfolgen hat. Dennoch müsse n diejenige F älle anders behandelt werden, in denen der Versprechensempfänger im Valutaverhältnis allein das Forderungsrecht weitergibt. In diesen Fällen tritt nämlich die Zuwendungsbeziehung so weit in den Vordergrund, dass auch die Rückabwicklung hierüber gerechtfertigt ist. D ies spricht für eine differenzierende Lösung. Diese sollte aber nicht über eine analoge Anwendung des 822 BGB gesucht werden. Schon bei seiner direkten Anwendung erscheint der Ausschluss in den Fällen des bösgläubigen Leistungsempfängers schwer nachvollziehbar (vgl. Palandt-Thomas 822 Rz. 9). Beim gescheiterten Vertrag zugunsten Dritter ändert es erst recht nichts an der Interessenlage, ob der Versprechensempfänger bösgläubig war od er nicht. Der Dritte ist in diesen Fällen nicht schutzwürdiger als sonst. Es ist daher nich t einsehbar, w arum man ihn gerade in CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 4 von 8

5 5 diesen Fällen vor dem Herausgabeverlangen des Versprechenden schützen sollte. Vielmehr ist auf die wertenden Kriterien der vierten Meinung abzustellen, so dass bei jeder unentgeltlichen Zuwendung der Forderung an einen Dritten dieser auch Bereicherungsschuldner ist. f) Zwischenergebnis: F hat damit ihren wirtschaftlichen Vorteil auch durch Leistung des N erlangt. 3. Ohne rechtlichen Grund Rechtsgrund der Ü bereignun g an F war der Vertrag zwischen M und N. Diesen könnte N durch die Anfechtung seiner Willenserklärung gem. 142 I BGB ex tunc vernichtet haben. a) Anfechtungsgrund. N müsste ein tauglicher Anfechtungsgrund zur Seite gestanden haben. Eine arglistige Täuschung durch M lag nicht vor (s.o.). Allerdings befand sich N in einem den Vertragsabschluss zugrundeliegenden Eigensch aftsirrtum, der gem. 119 II BGB zur Anfechtung berechtigt. b) Anfechtungserklärung Eine wirksame Anfechtungserklärung liegt vor (s.o.). c) Anfechtungsgegner Auch beim Vertrag zugunsten Dritter ist der Vertragspartner der richtige Anfechtungsgegner im Sinne von 143 II BGB ; N hat die Anfechtung dem M und damit dem richtigen Anfechtungsgegner erklärt (s.o.). d) Anfechtungsfrist Die Anfechtungsfrist des 121 BG B ist gewahrt (s.o.). e) Zwische nergebnis Damit hat N den Kaufvertrag mit M rückwirkend vernichtet; ein rechtlicher Grund nach 812 I 1, 1. Fall BGB liegt daher für die Übereignung des Schrankes nicht vor. 4. Ergebnis Somit hat M gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB. Abwandlung: I. Vertragliche Ansprüche und vertragsähnliche Ansprüche Da eine vertragliche Beziehung zwischen V und N nicht besteht, kommen keine vertraglichen Ansprüche in Betracht. Gleiches gilt für quasi-vertragliche Forderungen [Anm.: Ein Anspruch aus 280 I, 311 II, 241 II BGB scheidet sch on mangels geschäftlichen Kontakts aus.]. II. Anspruch V gegen N auf Rückzahlung aus 812 I 1, 1. Fall BGB V könnte gegen N einen Anspruch auf Rückzahlung der 200,- aus 812 I 1, 1.Fall BGB haben. 1. Etwas erlangt N hat Eigentum und Besitz an 200,- erlangt; dies ist eine vermögenswerte Position und damit ein tauglicher Bereicherungsgegenstand. 2. Durch Leistung des V Fraglich ist, ob diese V ermögen smehrung durch eine Leistung von V entstanden ist. Leistung ist jede bewusste und zweckgerichtete Mehrung fremden Vermögens (BGHZ 58, 184 [188] m.w.n.). Wiederum ist die bewusste Vermögensmehrung unproblematisch zu bejahen. Problematisch ist indes die Zweckrichtung der Zahlung durch V. Während etwa bei einer Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung der Geschädigte im Schadensfall einen eigenen Anspruch gegen den Versicherer des Schädigers erwirbt (vgl. 3 Nr. 1 PflVG), ist dies bei privaten Haftpflichtversicherungen nicht der Fall. Somit sah sich V keinem direkten Zahlungsanspruch des N ausgesetzt. Vielmehr wollte V eine Schuld der Versicherungsneh merin F begleichen. Es handelt sich daher um einen Fall der Tilgung fremder Schuld gem. 267 I BGB. Dies wiederum könnte dazu führen, dass der Zweck der Zahlun g auch auf F gerichtet w ar, die CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 5 von 8

6 6 durch die Zahlung von einer Pflicht zur Ersatzleistung befreit werden sollte. Eine solche Zwecksetzung aber würde einer Leistung von V an N entgegenstehen; die Rückforderung gegen ihn wegen einer ungerech tfertigten Bereicherung durch Leistung wäre dann nicht m öglich. Da F tatsächlich den entstandenen Schaden nicht vorwerfbar verursacht hat, besteh t die Schuld, die beglichen werden sollte, nicht. Es liegt also ein Mangel im Valutaverhältnis zwischen vermeintlichem Gläubiger (hier N) und vermeintlichem Schuldner (hier F) vor. Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung einer solchen Scheintilgung fremder Schuld ist umstritten; im wesentlichen werden drei unterschiedliche Lösungsansätze vertreten. a) 1. Mindermeinung: Kondiktion der Kondiktion Nach einer Ansicht hat der Dritte bei der Zahlung auf fremde Schuld stets nur an den Scheinschuldner leisten wollen, nur sein Vermögen sollte durch Tilgung der Verbindlichkeit gemehrt werden. Die Zahlung an den vermeintlichen Gläubiger sei hierzu nur Mittel zum Zweck. Die Rückabwicklung müsse deswegen über den Scheinschuldner geschehen: Der zahlende Dritte könne von diesem kondizieren; dabei müsse der Scheinschuldner allerdings nur den ihm zustehenden Herausgabeanspruch gegen den Scheingläubiger herausgeben (Kondiktion der Kondiktion). Ein direkter Durchgriff des Dritten auf den Scheingläubiger scheidet nach dieser Ansicht aus (Eike Schmidt, JZ 71, 601 [607]; W ieling, JuS 78, 801 [804]; Reeb, Grundproblem e des Bereicherungsrechts, 75, S. 84). Danach hätte V mit der Zahlung an F geleistet. V darf den Herausgabeanspruch deswegen auch nur gegen sie richten. Eine Leistungskondiktion gegen N schiede aus. b) Herrschende Ansicht: Differenzierung nach dem Verhalten des Scheinschuldners Die überwiegende Ansicht differenziert bei der bereicherungsrechtlichen Lösung nach dem Verhalten des Scheinschuldners: Sofern dieser durch sein Tun die Zahlung durch den Dritten veranlasst habe, habe der Dritte auch mit der Zahlung an ihn geleistet. Denn au ch wenn diese Veranlassun g keine A nweisun g im technischen Sinne darstelle, sei die Interessenlage die gleiche wie in den Anweisungsfällen. Hierbei aber verläuft die Rückabwicklung bei Fehlern im Valutaverhältnis anerkanntermaßen zwischen dem Schuldner bzw. Anweisenden und dem A nweisun gsempfänger (Palandt-Thomas 812 R z.56; Me dicus, BR, Rz. 675), ein Durchgriff vom Zuwendenden auf den Empfänger findet nicht statt. Bei der veranlassten Schuldtilgung durch einen Dritten müsse dasselbe gelten: Der Dritte kann danach nicht auf den Zuwendungsempfänger zugreifen, sondern m uss beim Scheinschuldner ko ndizieren. Etwas anderes gilt nach dieser Ansicht, wenn der Dritte aus sich heraus die vermeintliche fremde Schuld zu tilgen versucht. Dann sei der Scheinschuldner nicht in die Z uwendung einbezogen, w eshalb die Rückabwicklung nicht über ihn zu erfolgen habe (BG HZ 72, 246 [249]; 113, 62 [69]; Münch.-Komm.-Lieb 812 Rz. 108; Staudinger-Lorenz 812 R z. 43; Medicus, BR, Rz. 685; Larenz/Canaris, SchuldR II, S. 242 ff.; Giesen, Jura 95, 169, [177]). Nach dieser Meinung ist also zu prüfen, ob F die Zahlung veranlasst hat. Zwar hat sie mit ihrer Angabe, der Ersatzanspruch gegen sie bestehe, möglicherweise die Zahlun gsbereitschaft von V p ositiv beeinflusst. Dennoch prüft ein Versicherer in aller R egel selbständig, ob die geltend gem achte Forderung auch besteht. Ein Recht des Versicherten zur Zahlungsaufforderung besteht nicht, vielmehr entscheidet die Versicherung autonom. Sie gibt deswegen eine eigene Tilgungsbestimmung ab; daher besteht keine sachliche Nähe zu den Anweisungsfällen. (so BGHZ 113, 62 [66]; zust. Medicus a.a.o.; Giesen a.a.o.; Münch.-Komm.-Lieb a.a.o.; anders Canaris, NJW 92, 868 ff.: Er bejaht eine veranlasste Zahlung und verneint daher die Möglichkeit der Direktkondiktion.) Mithin hätte V nach dieser A nsicht selbständig die Tilgungsbestimmung vorgenommen, also läge eine Leistung von V an N vor. c) 2. Mindermeinung: Stets direkte Kondiktion Eine weitere Meinung lehnt die Unterscheidung nach dem Schuldnerverhalten ab. Dieses mache für die Schutzw ürdigkeit des Scheingläubigers keinen Unterschied: Er erhalte in jedem Falle etwas unverhofft von einem Dritten und sei deswegen auch in beiden Fällen einem Herausgabeanspruch auszuse tzen. Die Parallele mit den Anweisungsfällen bestehe entgegen der h.m. nicht: Denn auch bei interner Veranlassung der Zahlung durch den Scheinschuldner stelle sich die Zuwendung für den Gläubiger als fremde Leistung dar (Martinek, JZ 91, 397 [399]; Reuter/Martinek, Ungerechtfertigte B ereicherung, S. 469 ff.) Auch nach dieser Ansicht hätte V an N geleistet. d) Streitentscheidung Allein die erstgenannte Ansicht würde eine Leistung von V an N verneinen. Diese M einung verkennt aber, dass der Leistende oftmals selbst bestimmt, ob und an wen er leisten will. Er gibt also eine eigene CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 6 von 8

7 7 Tilgungsbestimmung ab. Darüber hinaus kann eine Kondiktion beim Scheinschuldner mit 814 BGB kollidieren, wenn der Dritte nicht aufgrund einer vertraglichen Verpflichtung, sondern aus Gefälligkeit dem Scheinschuldner gegenüber zuwendet. Ein weiteres Argum ent der M indermeinung ist 684 BGB : Die herrschende Ansicht verkenne, dass der Dritte ein Geschäftsführer ohne Auftrag sei, der gegen den Scheinschuldner als Geschäftsherrn einen gesetzlichen Bereicherungsanspruch auf Herausgabe des Erlangten habe (Wieling a.a.o.). Zumindest für die Fälle eines Mangels im Valutaverhältnis geht dies jedoch fehl: Da die Schuld nicht besteht, wird der Scheinschuldne r auch nicht von einer V erbindlichkeit frei und erlangt deswegen auch nichts. M ithin geht dieses Argum ent für viele Fälle ins Leere. Schließlich geht die Minderansicht davon aus, dass der Scheinschuldner seinerseits einen Kondiktionsanspruch gegen den Scheingläubiger habe. Dies ist jedoch schwer zu belegen: W enn er die Zahlung des Dritten nicht veranlasst hat, ist ihm diese auch nicht zuzurechnen. Er hat also nicht geleistet, daran scheitert sein Herausgabeanspruch (vgl. Med icus a.a.o.). Folglich sprechen die besseren Argumente gegen die erste Ansicht. Da alle weiteren Meinungen zum selben Ergebnis führen, kann eine weitere Entsche idung unterbleiben. e) Zwische nergebnis N hat seinen vermögenswerten Vorteil durch Leistung von V erlangt. 3. Ohne rechtlichen Grund Rechtsgrund für die Bereicherung könnte allein ein Schadensersatzanspruch des N wegen der Beschädigung des Schrankes durch F gem. 823 I BGB sein. F hat abe r objektiv nich t fahrlässig geh andelt, deswegen besteht ein solcher Anspruch nicht. Es fehlt daher an einem rechtlichen Grund für die Leistung von V an N. 4. Einwendung aus 814 BGB Da V davon ausging, dass die Verpflichtung der Versicherungsnehmerin F bestand, steht auch 814 BGB dem Bereicherungsanspruch nicht entgegen. V hat gegen N einen Anspruch auf Rückzahlung der 200,- aus 812 I 1, 1. Fall BGB. Rspr.: $ BGH NJW 2005, 1356 (Zum Bereicherungsanspruch gegen die finanzierende Bank bei nichtigem Bauträgervertrag) mit A nm.: Schm idt, JuS 2005, 648 $ BGH NJW 2005, (Zum B ereicherungsanspruch in Zessionsfällen) mit A nm. Schm idt, JuS 2005, 649 Literatur: $ Lorenz, Bereicherungsrechtliche Drittbeziehungen, JuS 2003, und CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 7 von 8

8 8 Bewertungsbogen I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB... O 1. Besitz der F... O 2. Eigentum des N... O a) Anfechtungsgrund... O (1) Anfechtung gem. 123 I, 1. Fall BGB... O (2) Anfechtung gem. 119 II BGB... O b) Anfechtungserklärung... O c) Anfechtungsgegner... O d) Anfechtungsfrist gem. 121 BGB... O e) Wirkung der Anfechtung... O 3. Ergebnis... O II. Anspruch des N gegen F auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB... O 1. Etwas erlangt... O 2. Durch Leistung des N... O a) 1. Meinung: Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger... O b) 2. Meinung: Anspruch gegen den Versprechensempfänger... O c) 3. Meinung: A naloge Anw endung von 822 BGB jedoch nicht bei Bösgläubigkeit des Empfängers O d) 4. Meinu ng: analoge Anwendung des 822 B GB auch bei Bösgläubigkeit... O e) Diskussion und Stellungnahme:... O f) Zwischenergebn is:... O 3. Ohne rechtlichen Grund... O a) Anfechtungsgrund.... O b) Anfechtungserklärung... O c) Anfechtungsgegner... O d) Anfechtungsfrist... O e) Zwischenergebn is... O Abwandlung I. Vertragliche Ansprüche und vertragsähnliche Ansprüche... O II. Anspruch V gegen N auf Rückzahlung aus 812 I 1, 1. Fall BGB... O 1. Etwas erlangt... O 2. Durch Leistung des V... O a) 1. Mindermeinung: Kondiktion der Kondiktion... O b) Herrschende A nsicht: Differenzierung nach dem Verhalten des Scheinschuldners... O c) 2. Mindermeinung: Stets direkte Kondiktion... O d) Streitentscheidung... O e) Zwischenergebn is... O 3. Ohne rechtlichen Grund... O 4. Einwendung aus 814 BGB... O Aufbau/Systematik Gutachtentechnik/ Subsumtion Stil Gesamtnote: CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 8 von 8

Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank

Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank 1 Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB 1. Besitz der F 2. Eigentum des N a) Anfechtungsgrund (1) Anfechtung gem. 123 I, 1.

Mehr

Fall 5: Lebensgefährlich

Fall 5: Lebensgefährlich Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 5: Lebensgefährlich Probleme: Leistungskondiktion Bereicherungsausgleich im Dreieck: Leistung im Vertrag zugunsten Dritter Lebensversicherungsverträge,

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen?

Abwandlung 1 Was ist, wenn der K den F vor Auszahlung der Summe durch die Bank darüber informiert hat, dass er den Scheck hat sperren lassen? 10. Fall Die Geschäfte laufen Die Geschäfte mit dem Autohaus laufen soweit ganz ordentlich. Eines Tages verkauft der F dem Kunden K ein Fahrzeug zum Preis von EUR 2000,00. die Parteien einigen sich dahingehend,

Mehr

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014

Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Ferienexamensklausurenkurs im Bürgerlichen Recht Klausur Nr. 1 im Sommer 2014 Dr. Posselt akad. Mit. Themen: Sachen- und Familienrecht Lösungsskizze: Frage 1 A) Anspruch H gegen M aus 426 I Kein originär

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen.

Ansprüche aus 985 ff. BGB sind nicht zu prüfen. 15. Fall - wieder Porsche Da H gerade das zweite Mal durch das erste Staatsexamen gefallen ist, leiht ihm sein Freund F, der in einer internationalen Großkanzlei tätig ist, seinen Porsche im Wert von EUR

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

SchuldR BT 3 Auftrag, GoA, BereicherungsR. Inhaltsverzeichnis

SchuldR BT 3 Auftrag, GoA, BereicherungsR. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Auftrag, GoA, BereicherungsR Auftrag... 1 6 Geschäftsbesorgungsvertrag... 7, 8 GoA... 9 19 Bereicherungsrecht Übersicht... 20 22 Bereicherungsrecht Leistungskondiktion... 23 39 Bereicherungsrecht

Mehr

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf

Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14. Fall 8: Der Problemgolf Übung im Privatrecht I Wintersemester 2013/14 Fall 8: Der Problemgolf Kevin (K) ist Mitglied im örtlichen Golfclub. Als solches wollte er bereits wenige Tage vor seinem 18. Geburtstag die Chance ergreifen,

Mehr

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629

Examensklausurenkurs - Klausur im Zivilrecht vom 11.06.2011 1626, 1629 2 I 80 Abs. 1 InsO 1, 13, 35 GmbHG G 488; 1191 Sicherungsvertrag K V M 1626, 1629 675, DepotG 675f S 3 I. Anspruch auf Löschung aus dem Sicherungsvertrag? - taugliche Anspruchsgrundlage nur, wenn Darlehen

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Die folgenschwere Untervermietung"

Lösungsskizze zum Fall Die folgenschwere Untervermietung 1 Lösungsskizze zum Fall "Die folgenschwere Untervermietung" I. Zahlungsanspruch des V gegen M aus 280 I BGB 1. Schuldverhältnis 2. Nicht geregelte Pflichtverletzung 3. Verschulden i.s.v. 276 BGB 4. Schaden

Mehr

Fall 7 Errare humanum est Lösung

Fall 7 Errare humanum est Lösung Juristische Fakultät Fall 7 Errare humanum est Lösung Teil 1 A. Anspruch des V gegen K auf Kaufpreiszahlung nach 433 II BGB V könnte gegen K einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung in Höhe von 15.000 gem.

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Fall 4: Der Scheck ist weg

Fall 4: Der Scheck ist weg Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 4: Der Scheck ist weg Probleme: Leistungskondiktion Anweisungsfälle (Dreieck): Leistung Nichtbestehen/nachträglicher Wegfall

Mehr

4. Teil: Der Bereicherungsausgleich im 3-Personen-Verhältnis

4. Teil: Der Bereicherungsausgleich im 3-Personen-Verhältnis Vorbemerkung: Der Bereicherungsausgleich im 3-Personen-Verhältnis Vorbemerkung 4. Teil: Der Bereicherungsausgleich im 3-Personen-Verhältnis 1) Die Beteiligten im 2-Personen-Verhältnis Sind nur 2 Personen

Mehr

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht

Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Klausurbeispiel 1. Staatsexamen - Zivilrecht Falltext Im Juli 2003 verkaufte Witwer V dem E ein Grundstück zu einem Preis von 2 Mio.. Das Grundstück war zur Landwirtschaft bestimmt. Um Kosten zu sparen,

Mehr

Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen

Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 6: Auf diese Steine können Sie bauen Probleme: 951 I BGB: Bereicherungsanspruch neben Eigentümer- Besitzer-Verhältnis, 987 ff

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht.

Fall 7: Das rosa Netbook. Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag. I. Ansprüche in der Übersicht. Ansprüche in der Übersicht. Fall 7: Das rosa Netbook Fall 8: Das rosa Netbook zum Frauentag Viola (V) 1.) 433 I, 929 S. 1 M-GmbH 2.) Werkvertrag, 631 (keine Übereignung, da dies nicht Wille der V war) II. Schmitz (S) 3.) 929 S.1,

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VII ZR 184/04 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 10. Februar 2005 Heinzelmann, Justizangestellte als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

Probleme der beschränkten Geschäftsfähigkeit 1

Probleme der beschränkten Geschäftsfähigkeit 1 Konversatorium zum Grundkurs im Bürgerlichen Recht I 1 Probleme der beschränkten Geschäftsfähigkeit 1 106 BGB: Ein Minderjähriger, der das siebente Lebensjahr vollendet hat, ist nach Maßgabe der 107 bis

Mehr

Die Bestellung wird durch eine automatisch verfasste E-Mail von V bestätigt. Diese hatte folgenden Inhalt:

Die Bestellung wird durch eine automatisch verfasste E-Mail von V bestätigt. Diese hatte folgenden Inhalt: Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 5: Umstrittene Preisvorstellungen (frei nach BGH NJW 2005, 976) Victor (V) ist Inhaber eines kleinen Computergeschäfts. Im Rahmen dessen bietet er auch

Mehr

Kurs 55101: Bürgerliches Recht I

Kurs 55101: Bürgerliches Recht I Kurs 55101: Bürgerliches Recht I Videobesprechung Teil 4 Uta Wichering Übungsfall 4-1 - Sachverhalt: (3. EA, Teile 5 und 6, WiSe 2006/2007) E vermietet seit 2001 zu jedem Rosenmontag seine an der X-Straße

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Fall 3: Alles schön der Reihe nach

Fall 3: Alles schön der Reihe nach Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 3: Alles schön der Reihe nach Probleme: Anweisungsfälle (hier Durchlieferung) - Leistungskondiktion Erlangtes bei Durchlieferungsfällen

Mehr

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB

Lösung Fall 23. Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB Lösung Fall 23 Frage 1: Ansprüche des G gegen S Anspruch des G gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus 1147, 1192 Abs.1 BGB G könnte einen Anspruch gegen S auf Duldung der Zwangsvollstreckung aus

Mehr

Fall 12 - Lösung. BGB-AT Fall 12 - Lösung - Seite 1. Anspruch des J (vertreten durch M) gegen K aus 812 I S.1, 1.Alt. BGB ÜBERSICHT FALL 12

Fall 12 - Lösung. BGB-AT Fall 12 - Lösung - Seite 1. Anspruch des J (vertreten durch M) gegen K aus 812 I S.1, 1.Alt. BGB ÜBERSICHT FALL 12 BGB-AT Fall 12 - Lösung - Seite 1 Fall 12 - Lösung ÜBERSICHT FALL 12 II. Anspruch des J (vertreten durch M) gegen K aus 812 I S.1, 1.Alt. BGB I. Anspruch M gegen K 1. 985 BGB, Geldwertvindikation nach

Mehr

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147?

Fall 18. Lösungsskizze Fall 18. - A gegen S Duldung der Zwangsvollstreckung gemäß 1147? Fall 18 S will seinen Jugendtraum verwirklichen. Er hat schon immer davon geträumt, Eigentümer eines alten Kohlefrachters zu werden, auf dem er ein schwimmendes Theater etablieren möchte. Aufgrund des

Mehr

Arbeitspapiere zum Schuldrecht. Umfang des Bereicherungsanspruchs 818 BGB

Arbeitspapiere zum Schuldrecht. Umfang des Bereicherungsanspruchs 818 BGB Universität Potsdam Juristische Fakultät Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Deutsche und Europäische Rechtsgeschichte Wiss. Mitarbeiter Arbeitspapiere zum Schuldrecht Voraussetzungen zum Verständnis:

Mehr

Teil 1: Ansprüche des A gegen C

Teil 1: Ansprüche des A gegen C VORLESUNGSBEGLEITENDE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) SOMMERSEMESTER 2010 Fall 11: Lösung Teil 1: Ansprüche des A gegen C I. Auf Herausgabe des Rings 1. Herausgabeanspruch nach

Mehr

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben.

Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. Lösung Fall 7: Das rosa Netbook Anspruch V gegen V gem. 985 BGB Viola (V) könnte gegen Schmitz (S) einen Anspruch auf Herausgabe des Netbooks gem. 985 BGB haben. 985 Herausgabeanspruch Der Eigentümer kann

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Kurs 55101: Bürgerliches Recht I

Kurs 55101: Bürgerliches Recht I Kurs 55101: Bürgerliches Recht I Videobesprechung Teil 5 Uta Wichering Übungsfall 5-1 - Sachverhalt: (3. EA, Teile 5 und 6, WiSe 2004/2005) K möchte den Mercedes S-Klasse des V günstig kaufen. Der Wagen

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB

433 II 433 I 421 I 2, 425 HGB 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB H 433 I 433 II 275 K 823 I 407, 421 I 2, 425 HGB 421 I 2, 425 HGB F 611 U Hochschuldozent Dr. Elmar Mand Der alte Schrank V kann gegen die K-GmbH einen Anspruch auf Kaufpreiszahlung i.h.v. 20.000 gemäß

Mehr

Lösungsskizze zum Fall Die Grundschuld

Lösungsskizze zum Fall Die Grundschuld 1 Lösungsskizze zum Fall Die Grundschuld Anspruch des I gegen K auf Zahlung von 200.000,- gem. 488 I, 398 BGB I. Schuldübernahme des K von E gem. 415 I BGB 1. Schuldübernahmevertrag gem. 415 I BGB 2. Genehmigung

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht

A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht 1 A - 442 Das vorgezogene Examenspräsent Zivilrecht - Anspruch des E gegen B auf Grundbuchberichtigung A. 894 BGB Voraussetzungen: I. Unrichtigkeit des Grundbuchs fraglich, ob Eintragung des B als Eigentümer

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610)

Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Einführungsfall Drittschadensliquidation (JuS 2007, 610) Der Hamburger Student V verkauft seinen Computer an den Berliner K und lässt ihn auf dessen Wunsch nach Berlin versenden. Transporteur T verwechselt

Mehr

Übungsfall: Der arglistige Anlagevermittler

Übungsfall: Der arglistige Anlagevermittler Von Wiss. Mitarbeiterin Doris Forster, Konstanz* Der Fall greift ein aktuell in vielen Urteilen behandeltes Problem auf: die arglistige Täuschung über das Risiko einer Kapitalanlage durch den Anlagevermittler.

Mehr

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung)

Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre. Fall 7: (Lösung) Professor Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2006 Universitätsrepetitorium Rechtsgeschäftslehre Fall 7: (Lösung) - BGH, NJW 2001, 1062, NJW 2000, 3127 ( misslungenes Scheingeschäft ); BGH, NJW 1999, 2892

Mehr

I. Anspruch des F gegen K auf Herausgabe des Sonderdruckes gem. 985 BGB

I. Anspruch des F gegen K auf Herausgabe des Sonderdruckes gem. 985 BGB Der 17-jährige Fußballfan F hat ohne das Wissen seiner Eltern von seinem reichen Patenonkel P einige wertvolle und seltene Panini-Bilder der WM 2006 geschenkt bekommen. Als er seinem 18-jährigen Klassenkameraden

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Examenskurs BGB. Grundkurse

Examenskurs BGB. Grundkurse Grundkurse Examenskurs BGB Eine Darstellung zur Vermittlung von Examenswissen im bürgerlichen Recht mit Fällen und Fragen zur Lern- und Verständniskontrolle von Prof. em. Dr. Hans-Joachim Musielak, Prof.

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Zahlungsdienstevertrag (1) 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-karte aufbewahrt: Schadensersatz nach 675v Abs. 2 Nr. 1 ivm. 675l Satz 1 BGB.

Zahlungsdienstevertrag (1) 2. K hat die PIN gemeinsam mit der ec-karte aufbewahrt: Schadensersatz nach 675v Abs. 2 Nr. 1 ivm. 675l Satz 1 BGB. Zahlungsdienstevertrag (1) Beispiel: An einem Geldausgabeautomaten werden 1.500 Euro vom Konto des K abgehoben. Seiner Bank B gegenüber behauptet K, er habe kurze Zeit vorher seine ec-karte verloren und

Mehr

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek

13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek. 13: Ablösung und Erlöschen der Hypothek I. Zahlung des persönlichen Schuldners 1. Erlöschen der persönlichen Forderung, 362 I 2. Grundsatz: gesetzlicher Übergang der Hypothek auf Eigentümer (unabhängig von Identität/Nichtidentität von Sch. und

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366

HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 HEX HGR SoSe 2015 Teil 10: Speziell HGB 366 Fall H: Und tschüss! Fall H Abwandlung: Glück im Unglück? Fall 8: Von Gabelstaplern und Hochstaplern Fall 9: Nomen est omen: Herr Linke 1 Fall H: Und tschüss!

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis

11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis 11 11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis I. Der Leistungsbegriff und seine Bedeutung 1 Die h.m. geht davon aus, dass eine Vermögensmehrung bereicherungsrechtlich entweder durch Leistung oder in

Mehr

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB?

Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Teil: Ansprüche des K A. Ansprüche K L Rückgewähr der von ihm gezahlten 200,00 und der von B an L geleisteten 600,00 gem. 346, 357 I, 355, 312 I 1 Nr. 1, Alt. 2 BGB? 1. Anspruchsbegründender Tatbestand

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Lösung zu Fall 10. Ansprüche der B-GmbH gegen die F-GmbH. A) Anspruch auf Rückzahlung von

Lösung zu Fall 10. Ansprüche der B-GmbH gegen die F-GmbH. A) Anspruch auf Rückzahlung von Lösung zu Fall 10 Ansprüche der B-GmbH gegen die F-GmbH A) Anspruch auf Rückzahlung von 100.000 I. Anspruch auf Rückzahlung aus 812 I S. 1, 1. Alt. BGB 1. Die F-GmbH müsste etwas erlangt haben. Etwas =

Mehr

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB

Lösungsskizze Übungsfall BGB AT. Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB Lösungsskizze Übungsfall BGB AT Anspruch des K gegen V auf Übergabe und Übereignung des Ronaldinho- Trikots aus 433 I 1 BGB A) Entstehung: Wirksamer Kaufvertrag zwischen K und V I) Zustandekommen des Kaufvertrags

Mehr

Prof. Dr. Florian Jacoby. Probeklausur am

Prof. Dr. Florian Jacoby. Probeklausur am BGB AT Probeklausur am 18.12.2013 Prof. Dr. Florian Jacoby Der Geschäftsmann G entdeckt im Katalog des Versandhauses Q eine Aktentasche, Modell Null 15 zum Preis von EUR 69,--. Beim Ausfüllen der beigefügten

Mehr

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa?

Fall Wie viele Verträge sind im Sachverhalt abgeschlossen worden? 2. Ist der Kauf wirksam? 3. Wer ist Eigentümer des Mofa? Fall 1 Der 17-jährige Kevin kauft sich ein gebrauchtes Mofa zum Preis von 300,-. Der Verkäufer denkt sich nichts dabei, weil Kevin groß gewachsen ist und beim Kauf erklärt hat, er sei längst 18 Jahre.

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder

Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Fall zu 122 BGB: Falsche Preisschilder Student S sieht im Schaufenster des H zwei Anzüge, einen fein ge streiften für 350 und einen modisch braunen für 250. Nach der Anprobe des braunen Anzuges erklärt

Mehr

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen

Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12. Bürgerliches Recht I. Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen Prof. Dr. Burkhard Boemke Wintersemester 2011/12 Universität Leipzig Bürgerliches Recht I Allgemeiner Teil und Recht der Leistungsstörungen 13 Fall: Stellvertretung Rechtsschein Schlossallee Lösung A.

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung

Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Jura Online - Fall: Aus dem Leben einer GmbH - Lösung Teil 1 A. Anspruch des H gegen die E-GmbH I. Anspruch aus 433 II BGB 1. Gegen die E-GmbH H könnte einen Anspruch gegen die E-GmbH auf Zahlung des Kaufpreises

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Übungsfall 3. Fundstellen: BGHZ 155, 199 = BGH NJW 2003, 3345; ferner BGHZ 156, 350 = BGH NJW 2004, 214

Übungsfall 3. Fundstellen: BGHZ 155, 199 = BGH NJW 2003, 3345; ferner BGHZ 156, 350 = BGH NJW 2004, 214 Insolvenzrecht Übungsfall 3 Prof. Dr. Florian Jacoby Die Bauunternehmung K.-GmbH (nachfolgend: Bauunternehmung) führte ein Bauvorhaben für die B.-GmbH aus und bezog zu diesem Zweck Baustoffe von der H.-GmbH

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 -

Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Elmar Mand Propädeutische Übung im Bürgerlichen Recht - 2 - Lösung zum Fall 8: Die Neue Vespa Frage 1: V kann gegen J einen Anspruch auf Zahlung der sechs noch ausstehenden Kaufpreisraten á 150 aus einem

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

ALPMANN & SCHMIDT JURISTISCHE LEHRGÄNGE - REPETITORIUM BONN-DÜSSELDORF-KÖLN-POTSDAM RAe Gründer Pohl Kuglin - Zivilrecht RA Ziebeil

ALPMANN & SCHMIDT JURISTISCHE LEHRGÄNGE - REPETITORIUM BONN-DÜSSELDORF-KÖLN-POTSDAM RAe Gründer Pohl Kuglin - Zivilrecht RA Ziebeil RAe Ziebeil/Linde 2008 Sachenrecht (Übereignung) LB 2 Seite 1 / 11 Frage 1: Rechtslage hinsichtlich des Ringes A. Ansprüche der Julia Robert gegen Horst Kotte auf Herausgabe I. Anspruch gemäß 861, 869

Mehr

Fall 8 - Lösung. A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gemäß 433 I 1 BGB

Fall 8 - Lösung. A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gemäß 433 I 1 BGB Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 8 - Lösung A. Anspruch des K gegen V auf Übereignung und Übergabe des Bildbandes gemäß 433 I 1 BGB K könnte gegen V ein Anspruch

Mehr

Fall 11. 1. Kann K Übergabe des Notebooks der Firma A von V verlangen? 2. Kann L Übergabe des Notebooks der Firma B von V verlangen?

Fall 11. 1. Kann K Übergabe des Notebooks der Firma A von V verlangen? 2. Kann L Übergabe des Notebooks der Firma B von V verlangen? Fall 11 Die V veräußert Computer über eine Website im Internet. Im Januar 2009 legt sie für das Notebook der Firma A einen Verkaufspreis von 3.000 fest und gibt diesen in das EDV-gesteuerte Warenwirtschaftssystem

Mehr

Skript zu den wichtigsten Themen des Bereicherungsrechts

Skript zu den wichtigsten Themen des Bereicherungsrechts Prof. Dr. Jürgen Oechsler Johannes Gutenberg-Universität Mainz Skript zu den wichtigsten Themen des Bereicherungsrechts Häufig zitierte Materialien (Es handelt sich um Grundlagenwerke, die trotz älteren

Mehr

Fall 1: 1. Abwandlung:

Fall 1: 1. Abwandlung: Fall 1: Der 17 jährige K möchte sich für seinen bald anstehenden 18. Geburtstag ein Auto kaufen. Dazu geht K am 01.03.2006 zum Gebrauchtwagenhändler V, bei dem ihm schon des Längeren ein gebrauchter VW

Mehr

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V

A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V Lösungsskizze Klausur ZI SS 2012 Frage 1 A. S gegen H Anspruch auf Rückzahlung der 5.000 gem. 346 I i.v.m. 437 Nr. 2, 434, 326 V I. Anspruch entstanden 1. Wirksamer Kaufvertrag gem. 433 zwei übereinstimmende

Mehr

BGB AT - Fall 7 - Lösung

BGB AT - Fall 7 - Lösung BGB AT - Fall 7 - Lösung Ausgangsfall Ein Zahlungsanspruch des V gegen K über 80,- für den Wein könnte sich aus 433 II BGB ergeben. I. Entstehung des Anspruchs Zur Entstehung des Anspruchs müsste zwischen

Mehr

Lösungsskizze zum Fall "Der geknebelte Verkäufer"

Lösungsskizze zum Fall Der geknebelte Verkäufer 1 Lösungsskizze zum Fall "Der geknebelte Verkäufer" Ausgangsfall: A. Ansprüche des G gegen K I. Anspruch des G gegen K auf Herausgabe des Ferrari aus 861 I BGB II. Anspruch des G gegen K auf Herausgabe

Mehr

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht

Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Immobiliar-Sachenrecht Rechtsgeschäftlicher Erwerb von Grundstücken 873 I, 925 BGB Zu beachten, sind die Ähnlichkeiten zum Mobiliarsachenrecht. Der Aufbau

Mehr

1 Auszug aus einer Musterhausarbeit Prof. Dr. Susanne Benner. Deckblatt. Sachverhalt:

1 Auszug aus einer Musterhausarbeit Prof. Dr. Susanne Benner. Deckblatt. Sachverhalt: 1 Auszug aus einer Musterhausarbeit Prof. Dr. Susanne Benner Deckblatt [ ] Sachverhalt: Sozialarbeiter Stefan Ernst (E) arbeitet seit längerer Zeit nebenbei in der Kanzlei des Rechtsanwaltes Rainer Richards

Mehr