Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank"

Transkript

1 1 Lösungsskizze zum Fall: Der fränkische Bauernschrank I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB 1. Besitz der F 2. Eigentum des N a) Anfechtungsgrund (1) Anfechtung gem. 123 I, 1. Fall BGB (2) Anfechtung gem. 119 II BGB b) Anfechtungserklärung c) Anfechtungsgegner d) Anfechtungsfrist gem. 121 BGB e) Wirkung der Anfechtung 3. Ergebnis II. Anspruch des N gegen F auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB 1. Etwas erlangt 2. Durch Leistung des N a) 1. Meinung: Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger b) 2. Meinung: Anspruch gegen den Versprechensempfänger c) 3. Meinung: A naloge Anw endung von 822 BGB jedoch nicht bei Bösgläubigkeit des Empfängers d) 4. Meinu ng: analoge Anwendung des 822 B GB auch bei Bösgläubigkeit e) Diskussion und Stellungnahme: f) Zwischenergebn is: 3. Ohne rechtlichen Grund a) Anfechtungsgrund. b) Anfechtungserklärung c) Anfechtungsgegner d) Anfechtungsfrist e) Zwischenergebn is Abwandlung I. Vertragliche Ansprüche und vertragsähnliche Ansprüche II. Anspruch V gegen N auf Rückzahlung aus 812 I 1, 1. Fall BGB 1. Etwas erlangt 2. Durch Leistung des V a) 1. Mindermeinung: Kondiktion der Kondiktion b) Herrschende A nsicht: Differenzierung nach dem Verhalten des Scheinschuldners c) 2. Mindermeinung: Stets direkte Kondiktion d) Streitentscheidung e) Zwischenergebn is 3. Ohne rechtlichen Grund 4. Einwendung aus 814 BGB I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB N könnte gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB haben. 1. Besitz der F F ist Besitzerin des Schrankes. 2. Eigentum des N Ursprünglich war N Eigentümer des Schrankes. Er könnte das Eigentum jedoch durch Übereignung an F gem. 929 S.1 BGB verloren haben. F und N haben sich über den Eigentumsübergang geeinigt, N hat F den Schrank übergeben; zu diesem Zeitpunkt waren sich beide auch noch über den Eigentumsübergang einig. Auch an der Berechtigung des N bestehen keine Zweifel. CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 1 von 8

2 2 Möglicherweise ist die Übereignung aber gem. 142 I B GB ex tunc nichtig. D ies ist der Fall, wenn N die Übereignung wirksam ang efochten hat. a) Anfechtungsgrund Weiter müsste F einen tauglichen Anfechtungsgrund gehabt haben. (1) Anfechtung gem. 123 I, 1. Fall BGB Als Anfechtungsgrund kommt eine Täuschung des N durch M in Betracht. M hatte Alter und Herkunft des Schrankes erkannt sowie dessen Wert zutreffend eingeschätzt ohne den N hierüber aufzuklären. Er wusste um den wahren Wert des Schrankes, hat diesen dem N gegenüber aber verschwiegen. Grundsätzlich muss die Täuschung nicht in einem aktiven Tun liegen, unter bestimmten Voraussetzungen genügt auch das Unterlassen einer nach Treu und Glauben gebotenen Aufklärung. Hierfür ist entscheidend, ob der andere Teil redlicherweise eine Aufklärung erwarten durfte (BGH, LM 123 Nr. 52; BGH NJW 89, 763 [764]; NJW-RR 91, 439 [440]; Ermann-Brox, 123 Rz. 3). Dies ist nicht nur der Fall bei Fragen des anderen Teils, sondern auch, wenn die verschwiegene Tatsache für den Vertragspartner erkennbar von entscheidender Bedeutung ist. Diese Tatsachen können sich auch auf den Vertragsgegenstand beziehen; allerdings muss der andere Teil diesbezüglich schutzbedürftig sein. Dies ist dann nicht der Fall, wenn er den Vertragsgegenstand verkauft und sich deshalb schon vorher ohne den Vertragspartner ein genaues Bild über seinen Wert oder seine Beschaffenheit machen konnte. Diesbezüglich darf der Verkäufer nicht auf eine Aufklärung durch den Käufer vertrauen; diesen treffen keine besonderen Offenbarungsp flichten. Deswegen ist die unterlassene Aufklärung durch den M einer aktiven Täuschung nicht gleichzustellen; 123 I, 1. Fall BGB greift nicht ein. (2) Anfechtung gem. 119 II BGB Möglicherweise kann N wegen eines Eigenschaftsirrtums nach 119 II BGB anfechten. Dazu müsste er sich über die verkehrswesentliche Eigenschaft einer Person oder einer Sache geirrt haben, und dieser Irrtum müsste für die Abgabe der Willenserklärung kausal gewesen sein. In Frage kommt nur eine Eigenschaft der Kaufsache, also des Schrankes. Eigenschaften sind alle wertbildenden Faktoren, die der Sache dauerhaft anhaften. Nicht ausreichend wäre es daher, wenn sich N nur über den Wert des Schrankes geirrt hätte. Der Wert oder Preis einer Sache haftet ihr nicht dauerhaft an, ein Irrtum hierüber berechtigt daher nicht zur Anfechtung nach 119 II BGB (BGHZ 16, 54 [57]; LM 123 BGB N r. 52 ; Palandt-Heinrichs, 123 Rz. 27). Etwas anderes gilt für Faktoren, die erst den Wert der Sache bestimmen. Hierzu gehören die Herkunft oder das Alter des Gegenstandes. Sie haften ihm an und sind daher Eigenschaften, bezüglich derer ein Irrtum nach 119 II BGB zur Anfechtung berechtigt. Da sich N sowohl über das Alter als auch die Herkunft des Schrankes im Irrtum befand und diese Eigenschaften aufgrund ihrer Erheblichkeit bei einem Kauf von verkeh rswesentlicher Bede utung sind, liegt ein solcher Irrtum vor. N hat deswegen einen Anfechtungsgrund nach 119 II BGB. b) Anfechtungserklärung N hat die Anfe chtung gem. 143 I BGB erklärt. c) Anfechtungsgegner N müsste die Anfechtung gem. 143 II BGB dem richtigen Anfechtungsgegner gegenüber erklärt haben. Dies ist grundsätzlich der Vertragspartner; das gilt auch, wenn ein Dritter aus dem Ve rtrag Rechte herleiten soll (BGH, LM 9 PatG Nr.8). Vertragspartner des N ist M; ihm gegenüb er hat N die Anfechtung erklärt. d) Anfechtungsfrist gem. 121 BGB N hat die Anfechtung unverzüglich nach Kenntniserlangung vom Anfechtungsgrund erklärt. Die Anfechtungsfrist aus 121 I 1 BGB ist mithin gewahrt. e) Wirkung der Anfechtung Fraglich ist jedoch, ob die Anfechtung auch die dingliche Einigung über den Eigentumsübergang zu zerstören vermag. Die Anfechtung betrifft stets nur dasjenige Rechtsgeschäft, das mit dem Fehler behaftet ist. Nur ausnahmsweise zerstört die Anfechtung gleichzeitig auch ein dingliches Erfüllungsgeschäft, wenn der Anfechtungsgrund sich auch auf dieses bezieht. Dies ist in den sog. Fällen der Fehleridentität der Fall. Eine solche Fehleridentität nimmt man bei einer Anfechtung wegen arglistiger Täuschung an (R GZ 70, 55 [57]; BGH, DB 66, 818; Brox, AT, Rz.392). Eine solche liegt aber gerade nicht vor. Ein bloßer Eigenschaftsirrtum beeinflusst indes grundsätzlich nur das schuldrechtliche Geschäft. Das Erfüllungsgeschäft ist hiervon CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 2 von 8

3 3 abstrahiert zu betrachten. Deswegen wirkt sich die Anfechtung des N auf die Übereignung des Schrankes nicht aus. 3. Ergebnis N hat das Eigentum an dem Schrank gem. 929 S.1 BGB an F verloren. Er hat deswegen keinen Anspruch auf Herausgabe aus 985 BGB. II. Anspruch des N gegen F auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB N könnte gegen F einen Anspruch auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB haben. 1. Etwas erlangt F müsste etwas erlangt haben. Bereicherungsgegenstand kann jede vermögenswerte Position sein. F hat Eigentum und Besitz an dem Bauernschrank erlangt, also eine vermögenswerte Position. 2. Durch Leistung des N Diese Position müsste sie durch Leistung des N erlangt haben. Leistung wird definiert als bewusste und zweckgerichtete Mehrung fremden Vermögens (BGHZ 111, 382 [386]; 58, 184 [188] jeweils m.w.n.). Zwar hat N das Vermögen der F bewusst durch die Übereignung gemehrt. Fraglich ist allerdings in Drei-Personen- Verhältnissen wie dem vorliegenden die Zweckrichtung der Vermögensmehrung. M und N haben vereinbart, dass F aus ihrem Vertrag einen eigenen Anspruch gegen den N erwerben soll. Daher handelt es sich hierbei um einen echten Vertrag zugunsten Dritter nach 328 I BGB. Hieraus folgt, dass N mit der Übereignung des Schrankes zwei Ve rpflichtungen hat erfüllen wollen: zum einen die gegenüber M (vgl. 335 BGB) und zum anderen die durch den Vertrag zugunsten Dritter begründete Verpflichtung gegenüber F. Deswegen bedeutet die Erfüllung eines solchen Vertrages möglicherweise auch eine Leistung des Versprechenden (hier N) an den Versprechensempfänger (hier M). In diesem Fall aber könnte N den Vertragsgegenstand mit der Leistungskondiktion nur von dem Versprechensempfänger M zurückverlangen. Für einen direkten Durchgriff auf den D ritten (hier F) wäre kein Raum. Ähnlich wie bei den Anweisungsfällen ist die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung echter Verträge zugunsten Dritter bei Nichtigkeit des Deckungsverhältnisses - also des Vertrages zwischen dem Versprechenden und dem Versprechensempfänger - umstritten. a) 1. Meinung: Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger Eine Ansicht will bei gescheiterten Verträgen zugunsten Dritter immer den Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger ermöglichen, auch wenn nur das Deckungsverhältnis fehlerhaft ist. Der Versprechende leiste schließlich auf eine Verpflichtung gegenüb er dem D ritten. Da der Versprechende Einwendungen aus dem Vertrag gem. 334 BGB auch dem Dritten entgegenhalten könne, müsse er auch von diesem kondizieren können. Anders als in den An weisungsfällen sei die Zuwendung des Versprechensempfängers an den Dritten bereits mit dem Abschluss des Vertrages erfolgt. Die anschließende Vermögensverschiebung sei nicht mehr dem Versprechensempfänger zuzurechnen, dessen Stellung sich dadurch maßgeblich von dem eines Anweisenden unterscheide. Eine Parallele zu den Anweisungsfällen bestehe mithin nicht (Kupisch, Gesetzespositivismus im Bereicherungsrecht, S. 100 ff.; Lorenz, AcP 168 [1968], 286 [294 ff.]; ders., JuS 68, 441 [444]). Danach hätte N zweckgerichtet das Vermögen der F gemehrt und daher auch an sie geleistet. Diese Voraussetzung einer direkten Kondiktion läge vor. b) 2. Meinung: Anspruch gegen den Versprechensempfänger Eine andere, ältere Meinung betont, dass die Zuwendung wie in den Anweisungsfällen maßgeblich vom Versprechensempfänger veranlasst wird. Beim Vertrag zugunsten Dritter sei die Anweisung lediglich bereits im Vertrag selbst enthalten und damit zeitlich vorgelagert. Dies ändere nichts an der Rückabwicklung. Das zentrale Argument dieser Ansicht ist aber der Vergleich zum unechten Vertrag zugunsten Dritter, bei dem dieser keine eigene Forderung erwirbt, sondern der Versprechende lediglich ermächtigt wird, an den Dritten befreiend zu leisten. Bei dieser Konstellation wird anerkanntermaßen über Eck rückabgewickelt. Durch den echten Vertrag zugunsten Dritter aber solle die Rechtsstellung des Dritten gestärkt werden. Dem liefe es jedoch zuwider, wenn der Dritte bei der Rückabwicklung nunmehr einem direkten Kondiktionsanspruch ausgesetzt werde. Um dies zu verhindern, soll die Zuwendung des Versprechenden stets nur eine Leistung an den Versprechensempfänger bedeuten (BGHZ 5, 281 [285] [obiter dictum]; OLG Hamburg, JZ 71, 424 [425]; Ennecerus/Lehm ann, Allgemeines Schuldrecht, 35 V 3; Soergel-Sch midt [10. A ufl.] 334 Rz.1). CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 3 von 8

4 4 Danach hätte N nicht an F geleistet. Vielmehr bestand die Zweckrichtung der Übereignung des Schrankes in der Erfüllung der V erbindlichkeit gegenüber M. Ein Anspru ch des N gegen F aus 812 I 1, 1. Fall BGB schiede aus. c) 3. Meinung: Analoge Anwendung von 822 BGB jedoch nicht bei Bösgläubigk eit des Empfängers Die Lösung der vorgenannten Meinung ist von einer dritten Ansicht weiterentwickelt worden: Grundsätzlich sei bei einem fehlerhaften Deckungsverhältnis auch die Rückabwicklung in diesem Verhältnis vorzunehmen; der Versprechende kann also nur beim Versprechensempfänger kondizieren. Etwas anderes gelte nur bei unentgeltlicher Zuwen dung im V alutaverhältnis: Dann sei 822 BGB analog anzuwenden. Der Dritte, der etwas unentgeltlich erlangt habe, sei der Bereicherungsschuldner (Münch.-Komm.-Lieb, 812 Rz.119; Jauernig-Schlechtriem, 812 Anm I 5 c dd; H assold, Zur L eistung im D reipersonenverhältnis, 81, S.293 ff.; Esser/Weyers, SchuldR II, 48 II 3 d; ähnl. Canaris, 1. Larenz-FS, 73, 799 [832 f.]: Er will die Kondiktion gegen den Dritten subsidiär zu der Kondiktion gegen den Versprechensempfänger zulassen, wenn dieser entreichert od er insolvent ist.) Allerdings wendet diese Ansicht auch die Ausnahme bei 822 BG B an: Die Norm wird nämlich nach h.m. nicht bei Bösgläubigkeit des Leistungsempfängers angewendet, weil sich dieser wegen 818 IV, 819 I BGB nicht auf den Wegfall der Bereicherung berufen kann (BGH, NJW 69, 605 [606]; Staudinger-Lorenz, 822 Rz.10; Palandt-Thomas 818 Rz. 53 ). Im Fall des fehlerhaften V ertrages zug unsten Dritter dürfe nichts anderes gelten: Wenn der Versprechensempfänger bösgläubig war, soll er dem Versprechenden auf Wertersatz haften müssen. Der Rückgriff auf den Dritten bleibt dem Versprechend en verwehrt (Münch.- Komm.-Lieb a.a.o.). M wusste, dass sich N falsche Vorstellungen über die maßgeblichen Eigenschaften des Schrankes machte. Damit kannte er die Anfechtbarkeit des Rechtsgeschäftes, was gem. 142 II BGB der Kenntnis der Nichtigkeit des Rechtsgeschäftes gleichsteht. Er war daher bösgläubig im Sinne von 819 I BGB. Damit aber ist nach dieser Ansicht auch für die Rechtsfolge aus 822 BGB kein Raum. Deswegen könnte hiernach N nicht von F kondizieren, sondern allenfalls von M. d) 4. Meinung: ana loge Anwendu ng des 822 BGB auch bei Bösgläubigkeit Nach anderer Ansicht hat im Grundsatz ebenfalls der Versprechende beim Versprechensempfänger zu kondizieren. Hiervon werden allerdings mehrere Ausnahmen gemacht: Sofern der Vertrag - wie in 330 BGB vorgesehen - zur Versorgung des Dritten dienen soll oder sich das Valutaverhältnis sonstwie auf die unentgeltliche Zuwendung des Anspruchs beschränkt, soll der Versprechende direkt beim Dritten kondizieren können. Denn dann soll das Vermögen des Versprechensempfängers nicht gemehrt werden. Vielmehr lägen die Interessen genauso, als hätte der Versprechensempfänger zunächst Leistung an sich vereinbart und den Anspruch hernach unentgeltlich abgetreten. Deswegen bestehe eine Zweckrichtung auf den Zuwendungsempfänger, das Forderungsrecht des Versprechensempfängers sei quasi ein Hilfsanspruch. Da der Dritte in diesen Fällen näher zu dem mit der Leistung verfolgten Zweck stehe, sei die Kondiktion beim Dritten gerechtfertigt (B GHZ 58, 184 [187 ff.]; RGRK-Heimann-Trosien, 812 Rz.29; Brox, SchuldR BT, Rz.394; Medicus, BR, Rz. 681 ff.; ähnlich Reuter/Martinek, Ungerechtfertigte Bereicherung, S. 478 ff. ). Da das Valutaverhältnis zwischen F und M sich auf die Zuwendung eines eigenen Anspruchs der F beschränkt, hätte N auch nur an F geleistet. Er könnte daher von ihr kondizieren. [Anmerkung: Die beiden letztgenan nten Meinungen w erden oft als differenzierende Lösu ng zusam mengefasst, weil sie sich nur selten - so hier bei der Behandlung des bösgläubigen Versprechensempfängers - unterscheiden. Im Grundsatz lassen sie übereinstimmend die Kondiktion beim Dritten in den Fällen der unentgeltlichen Zuwendung im Valutaverhältnis zu. Eine Trennung empfiehlt sich daher nur in einem Fall wie dem vorliegenden.] e) Diskussion und Stellungnahme: Zwar ist der zweiten Ansicht zugute zu halten, dass die Rückabwicklung grundsätzlich innerhalb der rechtsgeschäftlich gestalteten Beziehungen zu erfolgen hat. Dennoch müsse n diejenige F älle anders behandelt werden, in denen der Versprechensempfänger im Valutaverhältnis allein das Forderungsrecht weitergibt. In diesen Fällen tritt nämlich die Zuwendungsbeziehung so weit in den Vordergrund, dass auch die Rückabwicklung hierüber gerechtfertigt ist. D ies spricht für eine differenzierende Lösung. Diese sollte aber nicht über eine analoge Anwendung des 822 BGB gesucht werden. Schon bei seiner direkten Anwendung erscheint der Ausschluss in den Fällen des bösgläubigen Leistungsempfängers schwer nachvollziehbar (vgl. Palandt-Thomas 822 Rz. 9). Beim gescheiterten Vertrag zugunsten Dritter ändert es erst recht nichts an der Interessenlage, ob der Versprechensempfänger bösgläubig war od er nicht. Der Dritte ist in diesen Fällen nicht schutzwürdiger als sonst. Es ist daher nich t einsehbar, w arum man ihn gerade in CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 4 von 8

5 5 diesen Fällen vor dem Herausgabeverlangen des Versprechenden schützen sollte. Vielmehr ist auf die wertenden Kriterien der vierten Meinung abzustellen, so dass bei jeder unentgeltlichen Zuwendung der Forderung an einen Dritten dieser auch Bereicherungsschuldner ist. f) Zwischenergebnis: F hat damit ihren wirtschaftlichen Vorteil auch durch Leistung des N erlangt. 3. Ohne rechtlichen Grund Rechtsgrund der Ü bereignun g an F war der Vertrag zwischen M und N. Diesen könnte N durch die Anfechtung seiner Willenserklärung gem. 142 I BGB ex tunc vernichtet haben. a) Anfechtungsgrund. N müsste ein tauglicher Anfechtungsgrund zur Seite gestanden haben. Eine arglistige Täuschung durch M lag nicht vor (s.o.). Allerdings befand sich N in einem den Vertragsabschluss zugrundeliegenden Eigensch aftsirrtum, der gem. 119 II BGB zur Anfechtung berechtigt. b) Anfechtungserklärung Eine wirksame Anfechtungserklärung liegt vor (s.o.). c) Anfechtungsgegner Auch beim Vertrag zugunsten Dritter ist der Vertragspartner der richtige Anfechtungsgegner im Sinne von 143 II BGB ; N hat die Anfechtung dem M und damit dem richtigen Anfechtungsgegner erklärt (s.o.). d) Anfechtungsfrist Die Anfechtungsfrist des 121 BG B ist gewahrt (s.o.). e) Zwische nergebnis Damit hat N den Kaufvertrag mit M rückwirkend vernichtet; ein rechtlicher Grund nach 812 I 1, 1. Fall BGB liegt daher für die Übereignung des Schrankes nicht vor. 4. Ergebnis Somit hat M gegen F einen Anspruch auf Herausgabe des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB. Abwandlung: I. Vertragliche Ansprüche und vertragsähnliche Ansprüche Da eine vertragliche Beziehung zwischen V und N nicht besteht, kommen keine vertraglichen Ansprüche in Betracht. Gleiches gilt für quasi-vertragliche Forderungen [Anm.: Ein Anspruch aus 280 I, 311 II, 241 II BGB scheidet sch on mangels geschäftlichen Kontakts aus.]. II. Anspruch V gegen N auf Rückzahlung aus 812 I 1, 1. Fall BGB V könnte gegen N einen Anspruch auf Rückzahlung der 200,- aus 812 I 1, 1.Fall BGB haben. 1. Etwas erlangt N hat Eigentum und Besitz an 200,- erlangt; dies ist eine vermögenswerte Position und damit ein tauglicher Bereicherungsgegenstand. 2. Durch Leistung des V Fraglich ist, ob diese V ermögen smehrung durch eine Leistung von V entstanden ist. Leistung ist jede bewusste und zweckgerichtete Mehrung fremden Vermögens (BGHZ 58, 184 [188] m.w.n.). Wiederum ist die bewusste Vermögensmehrung unproblematisch zu bejahen. Problematisch ist indes die Zweckrichtung der Zahlung durch V. Während etwa bei einer Kraftfahrzeug- Haftpflichtversicherung der Geschädigte im Schadensfall einen eigenen Anspruch gegen den Versicherer des Schädigers erwirbt (vgl. 3 Nr. 1 PflVG), ist dies bei privaten Haftpflichtversicherungen nicht der Fall. Somit sah sich V keinem direkten Zahlungsanspruch des N ausgesetzt. Vielmehr wollte V eine Schuld der Versicherungsneh merin F begleichen. Es handelt sich daher um einen Fall der Tilgung fremder Schuld gem. 267 I BGB. Dies wiederum könnte dazu führen, dass der Zweck der Zahlun g auch auf F gerichtet w ar, die CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 5 von 8

6 6 durch die Zahlung von einer Pflicht zur Ersatzleistung befreit werden sollte. Eine solche Zwecksetzung aber würde einer Leistung von V an N entgegenstehen; die Rückforderung gegen ihn wegen einer ungerech tfertigten Bereicherung durch Leistung wäre dann nicht m öglich. Da F tatsächlich den entstandenen Schaden nicht vorwerfbar verursacht hat, besteh t die Schuld, die beglichen werden sollte, nicht. Es liegt also ein Mangel im Valutaverhältnis zwischen vermeintlichem Gläubiger (hier N) und vermeintlichem Schuldner (hier F) vor. Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung einer solchen Scheintilgung fremder Schuld ist umstritten; im wesentlichen werden drei unterschiedliche Lösungsansätze vertreten. a) 1. Mindermeinung: Kondiktion der Kondiktion Nach einer Ansicht hat der Dritte bei der Zahlung auf fremde Schuld stets nur an den Scheinschuldner leisten wollen, nur sein Vermögen sollte durch Tilgung der Verbindlichkeit gemehrt werden. Die Zahlung an den vermeintlichen Gläubiger sei hierzu nur Mittel zum Zweck. Die Rückabwicklung müsse deswegen über den Scheinschuldner geschehen: Der zahlende Dritte könne von diesem kondizieren; dabei müsse der Scheinschuldner allerdings nur den ihm zustehenden Herausgabeanspruch gegen den Scheingläubiger herausgeben (Kondiktion der Kondiktion). Ein direkter Durchgriff des Dritten auf den Scheingläubiger scheidet nach dieser Ansicht aus (Eike Schmidt, JZ 71, 601 [607]; W ieling, JuS 78, 801 [804]; Reeb, Grundproblem e des Bereicherungsrechts, 75, S. 84). Danach hätte V mit der Zahlung an F geleistet. V darf den Herausgabeanspruch deswegen auch nur gegen sie richten. Eine Leistungskondiktion gegen N schiede aus. b) Herrschende Ansicht: Differenzierung nach dem Verhalten des Scheinschuldners Die überwiegende Ansicht differenziert bei der bereicherungsrechtlichen Lösung nach dem Verhalten des Scheinschuldners: Sofern dieser durch sein Tun die Zahlung durch den Dritten veranlasst habe, habe der Dritte auch mit der Zahlung an ihn geleistet. Denn au ch wenn diese Veranlassun g keine A nweisun g im technischen Sinne darstelle, sei die Interessenlage die gleiche wie in den Anweisungsfällen. Hierbei aber verläuft die Rückabwicklung bei Fehlern im Valutaverhältnis anerkanntermaßen zwischen dem Schuldner bzw. Anweisenden und dem A nweisun gsempfänger (Palandt-Thomas 812 R z.56; Me dicus, BR, Rz. 675), ein Durchgriff vom Zuwendenden auf den Empfänger findet nicht statt. Bei der veranlassten Schuldtilgung durch einen Dritten müsse dasselbe gelten: Der Dritte kann danach nicht auf den Zuwendungsempfänger zugreifen, sondern m uss beim Scheinschuldner ko ndizieren. Etwas anderes gilt nach dieser Ansicht, wenn der Dritte aus sich heraus die vermeintliche fremde Schuld zu tilgen versucht. Dann sei der Scheinschuldner nicht in die Z uwendung einbezogen, w eshalb die Rückabwicklung nicht über ihn zu erfolgen habe (BG HZ 72, 246 [249]; 113, 62 [69]; Münch.-Komm.-Lieb 812 Rz. 108; Staudinger-Lorenz 812 R z. 43; Medicus, BR, Rz. 685; Larenz/Canaris, SchuldR II, S. 242 ff.; Giesen, Jura 95, 169, [177]). Nach dieser Meinung ist also zu prüfen, ob F die Zahlung veranlasst hat. Zwar hat sie mit ihrer Angabe, der Ersatzanspruch gegen sie bestehe, möglicherweise die Zahlun gsbereitschaft von V p ositiv beeinflusst. Dennoch prüft ein Versicherer in aller R egel selbständig, ob die geltend gem achte Forderung auch besteht. Ein Recht des Versicherten zur Zahlungsaufforderung besteht nicht, vielmehr entscheidet die Versicherung autonom. Sie gibt deswegen eine eigene Tilgungsbestimmung ab; daher besteht keine sachliche Nähe zu den Anweisungsfällen. (so BGHZ 113, 62 [66]; zust. Medicus a.a.o.; Giesen a.a.o.; Münch.-Komm.-Lieb a.a.o.; anders Canaris, NJW 92, 868 ff.: Er bejaht eine veranlasste Zahlung und verneint daher die Möglichkeit der Direktkondiktion.) Mithin hätte V nach dieser A nsicht selbständig die Tilgungsbestimmung vorgenommen, also läge eine Leistung von V an N vor. c) 2. Mindermeinung: Stets direkte Kondiktion Eine weitere Meinung lehnt die Unterscheidung nach dem Schuldnerverhalten ab. Dieses mache für die Schutzw ürdigkeit des Scheingläubigers keinen Unterschied: Er erhalte in jedem Falle etwas unverhofft von einem Dritten und sei deswegen auch in beiden Fällen einem Herausgabeanspruch auszuse tzen. Die Parallele mit den Anweisungsfällen bestehe entgegen der h.m. nicht: Denn auch bei interner Veranlassung der Zahlung durch den Scheinschuldner stelle sich die Zuwendung für den Gläubiger als fremde Leistung dar (Martinek, JZ 91, 397 [399]; Reuter/Martinek, Ungerechtfertigte B ereicherung, S. 469 ff.) Auch nach dieser Ansicht hätte V an N geleistet. d) Streitentscheidung Allein die erstgenannte Ansicht würde eine Leistung von V an N verneinen. Diese M einung verkennt aber, dass der Leistende oftmals selbst bestimmt, ob und an wen er leisten will. Er gibt also eine eigene CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 6 von 8

7 7 Tilgungsbestimmung ab. Darüber hinaus kann eine Kondiktion beim Scheinschuldner mit 814 BGB kollidieren, wenn der Dritte nicht aufgrund einer vertraglichen Verpflichtung, sondern aus Gefälligkeit dem Scheinschuldner gegenüber zuwendet. Ein weiteres Argum ent der M indermeinung ist 684 BGB : Die herrschende Ansicht verkenne, dass der Dritte ein Geschäftsführer ohne Auftrag sei, der gegen den Scheinschuldner als Geschäftsherrn einen gesetzlichen Bereicherungsanspruch auf Herausgabe des Erlangten habe (Wieling a.a.o.). Zumindest für die Fälle eines Mangels im Valutaverhältnis geht dies jedoch fehl: Da die Schuld nicht besteht, wird der Scheinschuldne r auch nicht von einer V erbindlichkeit frei und erlangt deswegen auch nichts. M ithin geht dieses Argum ent für viele Fälle ins Leere. Schließlich geht die Minderansicht davon aus, dass der Scheinschuldner seinerseits einen Kondiktionsanspruch gegen den Scheingläubiger habe. Dies ist jedoch schwer zu belegen: W enn er die Zahlung des Dritten nicht veranlasst hat, ist ihm diese auch nicht zuzurechnen. Er hat also nicht geleistet, daran scheitert sein Herausgabeanspruch (vgl. Med icus a.a.o.). Folglich sprechen die besseren Argumente gegen die erste Ansicht. Da alle weiteren Meinungen zum selben Ergebnis führen, kann eine weitere Entsche idung unterbleiben. e) Zwische nergebnis N hat seinen vermögenswerten Vorteil durch Leistung von V erlangt. 3. Ohne rechtlichen Grund Rechtsgrund für die Bereicherung könnte allein ein Schadensersatzanspruch des N wegen der Beschädigung des Schrankes durch F gem. 823 I BGB sein. F hat abe r objektiv nich t fahrlässig geh andelt, deswegen besteht ein solcher Anspruch nicht. Es fehlt daher an einem rechtlichen Grund für die Leistung von V an N. 4. Einwendung aus 814 BGB Da V davon ausging, dass die Verpflichtung der Versicherungsnehmerin F bestand, steht auch 814 BGB dem Bereicherungsanspruch nicht entgegen. V hat gegen N einen Anspruch auf Rückzahlung der 200,- aus 812 I 1, 1. Fall BGB. Rspr.: $ BGH NJW 2005, 1356 (Zum Bereicherungsanspruch gegen die finanzierende Bank bei nichtigem Bauträgervertrag) mit A nm.: Schm idt, JuS 2005, 648 $ BGH NJW 2005, (Zum B ereicherungsanspruch in Zessionsfällen) mit A nm. Schm idt, JuS 2005, 649 Literatur: $ Lorenz, Bereicherungsrechtliche Drittbeziehungen, JuS 2003, und CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 7 von 8

8 8 Bewertungsbogen I. Anspruch N gegen F auf Herausgabe des Schrankes aus 985 BGB... O 1. Besitz der F... O 2. Eigentum des N... O a) Anfechtungsgrund... O (1) Anfechtung gem. 123 I, 1. Fall BGB... O (2) Anfechtung gem. 119 II BGB... O b) Anfechtungserklärung... O c) Anfechtungsgegner... O d) Anfechtungsfrist gem. 121 BGB... O e) Wirkung der Anfechtung... O 3. Ergebnis... O II. Anspruch des N gegen F auf Rückübereignung des Schrankes gem. 812 I 1, 1. Fall BGB... O 1. Etwas erlangt... O 2. Durch Leistung des N... O a) 1. Meinung: Durchgriff auf den Zuwendungsempfänger... O b) 2. Meinung: Anspruch gegen den Versprechensempfänger... O c) 3. Meinung: A naloge Anw endung von 822 BGB jedoch nicht bei Bösgläubigkeit des Empfängers O d) 4. Meinu ng: analoge Anwendung des 822 B GB auch bei Bösgläubigkeit... O e) Diskussion und Stellungnahme:... O f) Zwischenergebn is:... O 3. Ohne rechtlichen Grund... O a) Anfechtungsgrund.... O b) Anfechtungserklärung... O c) Anfechtungsgegner... O d) Anfechtungsfrist... O e) Zwischenergebn is... O Abwandlung I. Vertragliche Ansprüche und vertragsähnliche Ansprüche... O II. Anspruch V gegen N auf Rückzahlung aus 812 I 1, 1. Fall BGB... O 1. Etwas erlangt... O 2. Durch Leistung des V... O a) 1. Mindermeinung: Kondiktion der Kondiktion... O b) Herrschende A nsicht: Differenzierung nach dem Verhalten des Scheinschuldners... O c) 2. Mindermeinung: Stets direkte Kondiktion... O d) Streitentscheidung... O e) Zwischenergebn is... O 3. Ohne rechtlichen Grund... O 4. Einwendung aus 814 BGB... O Aufbau/Systematik Gutachtentechnik/ Subsumtion Stil Gesamtnote: CSR, Schmidt & Partner (0506) S (BGB/KK/Bauernschrank-Lös) Seite 8 von 8

Fall 5: Lebensgefährlich

Fall 5: Lebensgefährlich Prof. Dr. Dagmar Kaiser Examenskurs Bereicherungsrecht (Herbst 2012) 1 Fall 5: Lebensgefährlich Probleme: Leistungskondiktion Bereicherungsausgleich im Dreieck: Leistung im Vertrag zugunsten Dritter Lebensversicherungsverträge,

Mehr

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409

S = Schuldner Deckungsverhältnis G = Gläubiger deckt die Abtretung z.b. Kaufvertrag, aus dem Zedent abgetretene Forderung ergibt Beachte 409 Fall 12 Zessionsfälle (Sachverhalt nach BGH NJW 2005, 1369) Ausgangsvariante S-AG ist ein Versandhandelsunternehmen. Das von ihrer vertriebene Gartenzubehör bezieht sie von der G-GmbH, mit der sie seit

Mehr

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite

Fall 20. A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag anfechten, wenn ihr ein Anfechtungsgrund zur Seite PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 20 Nach LG Darmstadt NJW 1999, 365 A. Frage 1: Anfechtbarkeit des Arbeitsvertrags K kann den Arbeitsvertrag

Mehr

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H)

Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze. Händler (H) Fall 11: Rosa Cabrio ohne KfZ-Brief I. Übersichtsskizze Viola (V) Said (S) Händler (H) II. Ansprüche in der Übersicht Ist Händler H Eigentümer des rosa Cabrios geworden? (kein Anspruchsfrage) Zusatzfrage:

Mehr

Der inkompetente Vertreter

Der inkompetente Vertreter Der inkompetente Vertreter K ist Spediteur, der sich darauf spezialisiert hat, Eilsendungen innerhalb von 24 h an jeden Ort der Welt zu transportieren. Zu diesem Zweck hat er einen Fuhrpark mit besonders

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung

Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung Juristische Fakultät Konversatorium zum Bürgerlichen Recht I WS 2012/2013 Fall 10 Immer Ärger mit dem Mann Lösung A. Anspruch der I gegen C auf Kaufpreiszahlung aus 433 II BGB I könnte gegen C einen Anspruch

Mehr

Ü b u n g s f a l l 6 *

Ü b u n g s f a l l 6 * Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 6 * Transportunternehmer A möchte von B einen gebrauchten LKW kaufen, dessen marktüblicher Kaufpreis 220.000 EUR betragen soll.

Mehr

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist?

Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? Frage 1: Wie ist die Rechtslage, wenn von E weder auf die Forderung noch auf die Grundschuld gezahlt worden ist? I. Anspruch X gegen E auf Darlehensrückzahlung aus 488 I 2, 398 BGB? 1. Wirksamer Abtretungsvertrag

Mehr

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus

Mehr

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur

Prof. Dr. Stephan Lorenz. Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Prof. Dr. Stephan Lorenz Grundkurs BGB I Wintersemester 2002/03 2. Probeklausur Die Studentin Else Kling (K) möchte seit langem ein Auto kaufen. Leider fehlt es ihr hierzu an zwei entscheidenden Dingen:

Mehr

11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis

11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis 11 11 Die Bereicherung im Mehrpersonenverhältnis I. Der Leistungsbegriff und seine Bedeutung 1 Die h.m. geht davon aus, dass eine Vermögensmehrung bereicherungsrechtlich entweder durch Leistung oder in

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

1. Nichteintritt des mit der Leistung bezweckten Erfolgs; auch bezeichnet als condictio causa data causa non secuta

1. Nichteintritt des mit der Leistung bezweckten Erfolgs; auch bezeichnet als condictio causa data causa non secuta V. Condicito ob causam finitam, 812 I 2, 1. Alt. BGB 1. Tatbestand der Leistungskondiktion 2. Unterschied zur condictio indebiti : Rechtsgrund bestand zur Zeit der Leistung, wäre aber später ohne Rückwirkung

Mehr

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte

Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Verbraucherkreditrecht Verbundgeschäfte Dr. Claire Feldhusen Charts Nr. 4 1 1. Modifikation des Widerrufsrecht bei Verbundgeschäften ( 358 Abs. 1 BGB) Hat der Verbraucher seine auf den Abschluss eines

Mehr

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit

Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Übersicht über die Geschäftsfähigkeit Geschäftsunfähigkeit - Minderjährige, die das siebte Lebensjahr noch nicht vollendet haben, 104 Nr. 1 BGB. - Personen, die sich in einem die freie Willensbestimmung

Mehr

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB

Anspruch des K gegen B auf Herausgabe des Lastwagens gem. 985 BGB Fall 42: "Lkw-Reparaturen" (nach BGHZ 87, 274) K gewährte dem Bauunternehmer R einen Kredit. Zur Sicherheit übereignete R der K am 10. März 1998 einen Lkw Magirus-Deutz, der in Besitz des R verblieb. In

Mehr

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Sven Scholze Fall 8

L ö s u n g BGB AT Wiss. Mit. Sven Scholze Fall 8 1 A. Anspruch des H gegen G auf Zahlung von 850 aus 433 II BGB H könnte gegen G einen Anspruch auf Zahlung von 850 aus 433 II BGB haben. I. Anspruch entstanden Der Anspruch ist entstanden, wenn H und G

Mehr

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013

Klausurenkurs ZR. SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Klausurenkurs ZR SS 2013 Klausur vom 22.05.2013 Richter am OLG Koblenz a.d. Fachbereich Rechtswissenschaft Statistik 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 - - 12 18 10 6 5 11 5 6 4 1-13 14 15 1 1 1 Durchschnitt:

Mehr

Inhalt. Einführung in das Erbrecht

Inhalt. Einführung in das Erbrecht Inhalt Einführung in das Erbrecht Lektion 1: Der Erbfall 7 I. Die Gesamtrechtsnachfolge 7 1. Abgrenzung Erbeinsetzung-Vermächtnis 7 2. Annahme und Ausschlagung der Erbschaft 8 a) Ausschlagung der Erbschaft

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Lösung zu Fall 14. A) Die Reparatur

Lösung zu Fall 14. A) Die Reparatur Lösung zu Fall 14 A) Die Reparatur I. Anspruch W gegen A aus 631 I 1 1. Abschluss eines Werkvertrags zwischen W und A a) Einigung zwischen W und A über die Reparatur (= Werkleistung i.s.d. 631) (+) b)

Mehr

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG

167 PROF. DR. REINHARD WELTER UNIVERSITÄT LEIPZIG - 167 - Repetitorium BGB V Kreditsicherheiten 7. Fälle zur Sicherungszession a) Fall: Vielfältige Einwendungen Thema: Schuldnerschutz bei der Sicherungsabtretung 688 Die Bank X hat dem Händler V einen

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel. Fall 11 Die Grundschuld Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im SS 2011 bei Prof. Dr. Matthias Schmoeckel Fall 11 Die Grundschuld S

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

Die Geschäftsfähigkeit

Die Geschäftsfähigkeit Die Geschäftsfähigkeit I. Begriff Geschäftsfähigkeit ist die Fähigkeit, Rechtsgeschäfte selbständig vollwirksam vorzunehmen. Das BGB sieht grundsätzlich alle Menschen als geschäftsfähig an und regelt daher

Mehr

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich.

Insbesondere bei Bürgschaften von Ehegatten und Kindern war die Sittenwidrigkeit offensichtlich. aa) Ursprüngliche Rechtsprechung 138 Abs.1 greift nicht ein, wenn der Bürge kein Vermögen hat, da die Privatautonomie zu achten und der Schutz des Bürgen durch das Schriftformerfordernis hinreichend gewährleistet

Mehr

12. Düsseldorfer Insolvenztage

12. Düsseldorfer Insolvenztage 12. Düsseldorfer Insolvenztage Insolvenzanfechtung im Mehrpersonenverhältnis Prof. Dr. Florian Jacoby Leitentscheidungen Mittelbare Zuwendung - BGHZ 142, 284 = ZIP 1999, 1764 - ZIP 2008, 2183; ZIP 2009,

Mehr

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas

E. Anweisung (Assignation) VO Schuldrecht AT - Lukas (Assignation) 205 Anweisung begründet (wie Zession) Dreiecksbeziehung auch Anweisender will wie der Zedent, dass Schuldner an Dritten leistet; aber dem Dritten wird Forderung nicht übertragen Beispiel:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht

Brandenburgisches Oberlandesgericht 9 W 8/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 019 4 O 396/05 Landgericht Cottbus Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In dem Rechtsstreit R./. R hat der 9. Zivilsenat des Brandenburgischen Oberlandesgerichts

Mehr

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts

1 EINLEITUNG. A. Mängel des Rechtsgeschäfts 1 EINLEITUNG 1 1 EINLEITUNG A. Mängel des Rechtsgeschäfts Mängel des Rechtsgeschäfts auf drei Ebenen möglich Haben die Parteien eine rechtsgeschäftliche Vereinbarung geschlossen, so ist damit noch lange

Mehr

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz

Umwandlung Fremdbesitz in Eigenbesitz Zivilrecht - Sachenrecht_ Übersicht Nr. 4 Seite 1 von 12 Examensprobleme EBV Regelungszweck des EBV: Schutz des unverklagten und redlichen Besitzers (Haftungsprivileg) Folge: Ansprüche aus 823 ff. BGB

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL 29.04.2008 XI ZR 371/07 BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL in dem Rechtsstreit Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat auf die mündliche Verhandlung vom 29. April 2008 durch den Vorsitzenden

Mehr

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010

Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 Examensklausurenkurs Zivilrecht Klausur vom 26.11.2010 A bestellt zu Gunsten des B am 05.09.2008 eine Buchgrundschuld zur Sicherung einer am selben Tage begründeten Darlehensforderung in Höhe von 10.000,-,

Mehr

I. Anspruch auf Übertragung des Eigentums am Grundstück aus Kaufvertrag gemäß 433 I, 311 b I, 398 BGB

I. Anspruch auf Übertragung des Eigentums am Grundstück aus Kaufvertrag gemäß 433 I, 311 b I, 398 BGB Prof. Dr. G. Schiemann Übung für Fortgeschrittene im Zivilrecht WS 2007/08 Lösungshinweise zur 2. Hausarbeit A) Ansprüche und Rechte des F I. Anspruch auf Übertragung des Eigentums am Grundstück aus Kaufvertrag

Mehr

Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker Wintersemester 2007/2008. Vorlesung im Sachenrecht. Lösungsskizze zu Fall 16

Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker Wintersemester 2007/2008. Vorlesung im Sachenrecht. Lösungsskizze zu Fall 16 Prof. Dr. Hans-Jürgen Becker Wintersemester 2007/2008 Vorlesung im Sachenrecht Lösungsskizze zu Fall 16 1.Teil: Ansprüche der C-Bank A. Anspruch der C-Bank gegen B aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB i.v.m. 398 auf

Mehr

Hypothekenkreditrecht

Hypothekenkreditrecht Verbraucherkreditrecht einschl. Hypothekenkreditrecht 8. Doppelstunde: Widerrufsrecht, verbundenes Geschäft Mittwoch, 06.01.2010, 8:00h 10:00h DWP, A 411 Michael Knobloch, Rechtsanwalt 1 Knobloch / Kreditrecht

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Bauträgerfinanzierungen bei widerrufener Auszahlungsanweisung

Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Bauträgerfinanzierungen bei widerrufener Auszahlungsanweisung BKR 212005 Knops, Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Bauträgerfinanzierungen 59 Dr. Kai-Oliver Knops* Die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung von Bauträgerfinanzierungen bei widerrufener

Mehr

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite

Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Stephan Busch Umschuldung sittenwidriger Ratenkredite Juristische Gesamtbiblioth^ Technischen H i t e Darmstadf PETER LANG Frankfurt am Main Bern New York Paris GLIEDERUNG Einleitung 23 1 Problemstellung

Mehr

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff

Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff Zum Honoraranspruch des Arztes bei rechtswidrigem Eingriff anläßlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts v 17.4.2012 1 BvR 3071/10 Beitrag zur 12. Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht

Mehr

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB)

Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) Mittäterschaft ( 25 Abs. 2 StGB) I. Voraussetzungen 1. Gemeinsamer Tatentschluss 2. Objektiver Tatbeitrag a) Zeitpunkt nach hm genügt Beitrag im Vorbereitungsstadium, nach aa ist der Beitrag im Stadium

Mehr

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag.

Die Bürgschaft. Durch den Vertrag wird nur der Bürge verpflichtet, es handelt sich daher um einen einseitig verpflichtenden Vertrag. Die Bürgschaft Die Bürgschaft ist ein Schuldvertrag, in dem sich der Bürge gegenüber dem Gläubiger eines Dritten (dem Hauptschuldner) verpflichtet, für die Erfüllung einer Verbindlichkeit des Dritten einzustehen

Mehr

Übersicht zum Bereicherungsrecht

Übersicht zum Bereicherungsrecht Dr. Philipp Hammerich Rechtsanwalt Übersicht zum Bereicherungsrecht I. Verhältnis zu anderen Anspruchsgrundlagen 1. Anfechtung, 119 f. BGB Nach wirksam erklärter Anfechtung erfolgt die Abwicklung über

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag)

Zum Überblick: Lorenz/Riehm, JuS Lern CD Zivilrecht I Rn. 382 ff (Gewährleistung im Werkvertrag) Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung ADas neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen@ Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag,

Mehr

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften

Personengesellschaftsrecht II. # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Personengesellschaftsrecht II # 6 Fehlerhafte Gesellschaften und Scheingesellschaften Lehre von der fehlerhaften Gesellschaft Dr. Marco Staake Personengesellschaftsrecht II 2 Ein kleiner Fall Im Januar

Mehr

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB

Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB A. Ausgangsfall Anspruch des K gegen V auf Schadensersatz statt der Leistung in Höhe von 25 Euro gem. 280 I, III, 283 BGB K könnte gegen V einen Anspruch auf Schadensersatz statt der Leistung nach 280

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 29. April 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XI ZR 371/07 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 29. April 2008 Herrwerth, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB)

Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) Abschlussfall zum Lieferantenbetrug (auch zu 283 StGB) A ist Geschäftsführer der G-GmbH. Deren Verbindlichkeiten übersteigen den Wert ihres Vermögens beträchtlich, so dass keine Wahrscheinlichkeit besteht,

Mehr

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält:

K l a u s u r. 2. Ändert sich etwas an dem Ergebnis in Aufgabe 1, wenn der Vertrag zwischen A und der B-Bank noch folgende Klausel enthält: Prof. Dr. Klaus Peter Berger SS 2015 Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der Kaufmann Albert Arntz (A) betreibt einen Bekleidungsgroßhandel. Im Jahr 2013 gerät sein Geschäft in eine schwere Krise, die

Mehr

Lebensversicherung im Erbrecht

Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Lebensversicherung im Erbrecht Auswirkungen auf Pflichtteil, Pflichtteilsergänzung und Ausschlagung Im Rahmen der Nachlassplanung, aber auch im Erbfall, spielen Lebensversicherungen

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Lösungsvorschlag für die 9. Übungsklausur Vordiplom Zivilrecht SS 2009 Behandelte Gebiete: Herausgabeanspruch gem. 985,986 BGB; gutgläubiger Erwerb 929, 932 BGB; 1000 BGB als

Mehr

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu.

V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. V ist reicher Erbe und verwaltet das von seinem Vater geerbte Vermögen. Immobilien oder GmbH-Anteile gehören nicht hierzu. Zum 1.1.2007 hat V seinen volljährigen Sohn S an seinem Unternehmen als Partner

Mehr

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs.

Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. Prof. Dr. Reinhard Singer Sommersemester 2010 ( 12/Teil 2, 7.7.2010) 3. Die Besonderheiten der Leistungskondiktionen gem. 812 Abs. 1 Satz 2 BGB 1. 812 I 2, Fall 1: condictio ob causam finitam a) Voraussetzung:

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 968 letzte Aktualisierung: 26. September 2000

DNotI. Dokumentnummer: 968 letzte Aktualisierung: 26. September 2000 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 968 letzte Aktualisierung: 26. September 2000 5zr8299 BGH 5 ZR 82/99 14.07.2000 BGB 249 Ca, 387,

Mehr

DNotI. 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1 Nr. 4

DNotI. <Dokumentnummer> 9zr14499 <Gericht> BGH <Aktenzeichen> IX ZR 144/99 <Datum> 13.04.2000 <Normen> GesO 10 Abs. 1 Nr. 4 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 9zr14499 letzte Aktualisierung: 24.Mai 2000 9zr14499 BGH IX ZR 144/99 13.04.2000 GesO 10 Abs. 1

Mehr

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 4 Die gierige Hausbank (Fortsetzung Fall 3)

Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann. Fall 4 Die gierige Hausbank (Fortsetzung Fall 3) Dr. Oliver Mörsdorf Institut für Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung Arbeitsgemeinschaft zur Vorlesung Sachenrecht im WS 2013/14 bei Prof. Dr. Moritz Brinkmann Fall 4 Die gierige Hausbank

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN

Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN Allgemeine Geschäftsbedingungen A. GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR ALLE BESTELLUNGEN 1. Anbieter, Anwendungsbereich 1.1. Anbieter des auf der Website www.event-manager.berlin präsentierten Dienstes ist Sven Golfier

Mehr

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise

Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/2015 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Ferienhausarbeit Lösungshinweise 1 Erster Tatkomplex: Betreiben der Webseite A. Strafbarkeit

Mehr

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet

Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5715 Die rechtsgeschäftliche Haftung für den Accountmissbrauch im Internet Bearbeitet von Matthias

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 25. November 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 318/08 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 25. November 2009 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I im WS 2004/2005. Lösungen zu den Fällen auf Blatt 5

Arbeitsgemeinschaft im Bürgerlichen Recht für Anfänger I im WS 2004/2005. Lösungen zu den Fällen auf Blatt 5 Lösungen zu den Fällen auf Blatt 5 Vorüberlegung: Bisher war Ausgangspunkt der Überlegungen bezüglich Willenserklärungen die verobjektivierte Sicht der Willenserklärung. Der wirkliche Wille des Erklärenden

Mehr

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten

Art des Ersatzes. Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Art des Ersatzes Sachschäden Gesetz: Wiederherstellung Praktisch die Regel: Ersatz der Reparaturkosten Körperverletzungen Heilungskosten Sozialversicherung Ansprüche gehen auf Sozialversicherungsträger

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung

Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht,Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Besonderheiten der Versicherung für fremde Rechnung 1. EINLEITUNG In einem Fremdversicherungsvertrag

Mehr

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise

Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Prof. Dr. Rainer Schröder Sommersemester 2004 Bürgerliches Recht Examensklausurenkurs Klausur vom 16./17. April 2004 Lösungshinweise Ausgangsfall Zu prüfen ist, ob ein Herausgabeanspruch des V gegen K

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r

Grundkurs Kreditsicherungsrecht. K l a u s u r Prof. Dr. Klaus Peter Berger WS 2013/14 Grundkurs Kreditsicherungsrecht K l a u s u r Der 23-jährige Klaus Kunze (K) und die 21-jährige Petra Pontzen (P) sind verlobt und wohnen gemeinsam in einer Wohnung

Mehr

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet:

Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung. Prof. Dr. Thomas Rüfner. Materialien im Internet: Gesetzliche Schuldverhältnisse Vorlesung am 27.04.201 Die unechte GoA / Fälle zur Wiederholung und Vertiefung Prof. Dr. Thomas Rüfner Materialien im Internet: http://ius-romanum.uni-trier.de/index.php?id=39651

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14. Fall 21. A. Frage 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 21 A. Frage 1 I. Anspruch des B gegen A auf Zahlung von 100 und Abnahme des Schrankes aus 433 Abs. 2 BGB

Mehr

1 Einleitung. A. Einführung und Problemaufriss

1 Einleitung. A. Einführung und Problemaufriss 1 Einleitung A. Einführung und Problemaufriss Dem tradierten Konzept des Vertragsschlusses, wie es auch die Verfasser des BGB vor Augen hatten, liegt die Vorstellung zugrunde, ein Vertrag werde entweder

Mehr

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen

Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Prof. Dr. Stephan Lorenz Vorlesung Das neue Schuldrecht in Anspruchsgrundlagen Übungsfall 14: "Backup" (Abgrenzung Kaufvertrag/Werkvertrag/Werklieferungsvertrag, Mangelfolgeschäden beim Werkvertrag, Verjährung)

Mehr

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K.

V fordert nach weiteren zwei Wochen nunmehr Zahlung des Kaufpreises von K. Übung im Privatrecht I Wintersemester 2014/15 Fall 2: Computerkauf mit Problemen Rentner Karl (K) beabsichtigt seit geraumer Zeit, sich einen Laptop zu kaufen, um endlich standesgemäß mit seinen Enkeln

Mehr

12 Die Schenkung auf den Todesfall

12 Die Schenkung auf den Todesfall 11 Die Miterbengemeinschaft: 2032-2063 2) Die streitige Auseinandersetzung durch Gesetz gemäß den 2042 ff. a) Können sich die Miterben nicht auf eine einverständliche Verteilung des Nachlasses verständigen,

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. November 2012. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 64/11 BESCHLUSS vom 20. November 2012 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 91 Abs. 4, 103 Abs. 1, 126 Abs. 1 Zahlt die obsiegende Partei im Verlaufe des

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 108/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 18. Juni 2008 Fritz Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ: BGHR:

Mehr

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie?

Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Murmelgruppe Welche Arten von Kreditsicherheiten kennen Sie? Erstellen Sie innerhalb der nächsten zwei Minuten in Zusammenarbeit mit Ihren Nachbarn/Nachbarinnen eine stichwortartige Liste Dingliche Sicherheiten

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung?

Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? Dr. Fabian Herdter, LL.M. Eur. Versicherungspraxis, August 2014 D&O-Versicherung Wegfall der Arbeitnehmerprivilegierung für Prokuristen und Leitende Angestellte durch D&O-Versicherung? 1. EINLEITUNG Die

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs UNIVERSITÄT SIEGEN Theorie und Praxis für Karrieren von morgen Professor Dr. Peter Krebs Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene (Diplom) SS 2005 Lösung des 4. Übungsfalles im Kreditsicherheitenrecht

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES I ZR 2/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 6. Mai 2004 Führinger Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ : nein BGHR

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Amtsgericht Königswinter. Im Namen des Volkes Urteil

Amtsgericht Königswinter. Im Namen des Volkes Urteil 12 C 9103 Verkündet am 11.09.2003 Dr. Sonnentag, Richter Amtsgericht Königswinter Im Namen des Volkes Urteil In dem Rechtsstreit des Herrn Valeri S Betrug, Kniestraße 22, 30167 Hannover, Klägers, -Prozessbevollmächtigter:

Mehr

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG

FALL 7 LÖSUNG DIE BRIEFMARKENSAMMLUNG PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG?

Hat die Bank B gegen den X einen Anspruch auf Herausgabe des Mercedes CL 65 AMG? Übung im Privatrecht II Wintersemester 2014/15 Fall: 6 Manchmal kommt es eben doch auf die Größe an! (Teil 2) K möchte nun endlich auch standesgemäß im Mercedes CL 65 AMG zur BTU fahren, um sich den Neid

Mehr

Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder 311 Abs. 3 BGB

Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder 311 Abs. 3 BGB 280 Abs. 1, 311 Abs. 3 BGB, 328 BGB analog Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder 311 Abs. 3 BGB BGH, Urt. v. 12.01.2011 VIII ZR 346/09

Mehr

Klausur im Strafrecht für Examinanden

Klausur im Strafrecht für Examinanden Seite 1 von 8 Prof. Dr. Hellmann Universität Potsdam Klausur im Strafrecht für Examinanden Lösungsskizze 1. Teil: Der Reparaturauftrag Strafbarkeit des R I. 263 I StGB 1. Objektiver Tatbestand a) Täuschung

Mehr