BENUTZERHANDBUCH CASHPLUS Kassenlösung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BENUTZERHANDBUCH CASHPLUS Kassenlösung"

Transkript

1 BENUTZERHANDBUCH CASHPLUS Kassenlösung V 5.9.x Stand: Mai 2013

2 Seite 2 von 81 1 ÜBER DIESES HANDBUCH SYSTEMVORAUSSETZUNGEN Installation Programmkonfiguration Programmupdate / Release Wechsel MODULE UND SCHNITTSTELLEN CASHPlus CASHPlus Backoffice System Retail Professional Filialsystem... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.3 Inventurdaten... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.4 Kundendaten... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.5 Externe Aufträge... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.6 Etikettendrucker... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.7 Scanner Microsoft Office... Fehler! Textmarke nicht definiert. 3.9 Adobe PDF... Fehler! Textmarke nicht definiert. 4 DAS ANMELDEBILD KASSENPARAMETER (F2) Basiseinstellungen Erweiterte Parametereinstellungen Nummernkreise Druckereinstellungen Sets Dienstleistungswarengruppen System Zahlungsmittel Datenreorganisation... 15

3 Seite 3 von Module BONSCHLUSSTEXT (F3) LIEFERSCHEIN-/RECHNUNGSTEXT (F4) WEITER (F5) IN DEN KASSIERVORGANG Stammkundentool Kundenauswahl Kundendaten neu erfassen/ändern Notizen Diverses Mitgliedschaften Fortsetzen des Kassiervorganges Mit der Taste F9 den Bon abschließen Eingabe der Zahlungsmittel Zahlung mittels Kreditkarte durch drücken der Taste F Zahlen mit mehreren Zahlungsmittel Das Layout des Kundenbons Ausstellen einer Rechnung Ausstellen einer Rechnung die sofort bezahlt wird Ausstellen einer Rechnung auf Kredit (Kreditrechnung) DIE KUNDENRETOURE - TASTE F DER PERSONALEINKAUF - TASTE F STORNIEREN WÄHREND EINES KASSIERVORGANGES - TASTE F STORNIEREN EINES ABGESCHLOSSENEN BONS - TASTE F DAS BONJOURNAL AM BILDSCHIRM Bonnachdruck / Rechnungsnachdruck Bon in eine Rechnung umwandeln DIE POSITIONSFUNKTIONEN - TASTE F Diverser Umsatz - Taste F Bar Umsatz - Taste F Bar Auslage - Taste F Dienstleistungen - Taste F Verkauf von Geschenkgutscheine - Taste F

4 Seite 4 von Rechnungszahlung - Taste F Zahlung mit GiftCard - Taste F DIE SET EINGABE - TASTE F DER KASSIERMODUS - TASTE F LAUFENDEN BON BEARBEITEN - TASTE F DIE KASSENFUNKTIONEN - TASTE F Kassenstandsanzeige - Taste F Abschöpfen - Taste F Bareinlage - Taste F Der Zwischenabschluss - Taste F Der Tagesabschluss - Taste F6 / F Nachdruck eines Tagesabschlusses - Taste F6 / F Die Kasseninformation - Taste F Der Journaldruck - Taste F Lieferscheine (LFS) - Taste F9 oder Weitere Funktionen (F9) Lieferscheine (F2) und Reservierungen (F3) Bearbeiten von Lieferscheinen (Zahlen und Waren Retoure) Erstellen eines Teilzahlungsgeschäftes Der Kreditbeleg Ausstellen eines Kreditgeschäftes Geleistete Teilzahlungen bzw. Restzahlung Der Zahlungsmitteltausch - Taste F Weitere Funktionen - Taste F WEITERE FUNKTIONEN TASTE F Der Filialtransfer Taste F Die Inventureingabe Taste F Der Stammdatenimport Taste F Übertragen der Kassendaten an den Host Taste F Übertragen der Kassendaten mit Taste F

5 Seite 5 von Die Statistik - Taste F Kassenlade öffnen Taste F Kundenreklamation Taste F Kassa sichern F Kassa rücksichern Taste F

6 1 Über dieses Handbuch Seite 6 von 81 Dieses Handbuch ist als Nachschlagewerk und Informationsquelle für die von Mercaturia GmbH lizenzierte Kassensystem-Software CASHplus erstellt worden. Das Handbuch wird so wie das Programm selbst im Zuge der Wartung laufend aktualisiert. Ohne Zustimmung von Mercaturia GmbH darf das Handbuch oder Teile des Handbuchs nicht an Personen oder Firmen weitergegeben werden, die in einem gewerblichen Mitbewerber Verhältnis zur Mercaturia GmbH stehen oder stehen werden. Das Handbuch enthält die Kurzinformation der einzelnen Programmmodule und deren Verwendung und stellt keinen Ersatz für eine Schulung dar. 2 Systemvoraussetzungen Mindestanforderungen: Windows XP Professional SP3, 1 GB Hauptspeicher, Prozessor Int. P4 2,8 GHz, ca. 5GB HDD frei. Empfohlene Systemleistungen: Windows 7 Professional, 2 GB Hauptspeicher, Prozessor Intel DualCore 2,4GHz, ca. 10GB HDD frei. Datenbankserver: SQL Server 2008R2 (Express) 2.1 Installation Die Installation erfolgt anhand einer separaten Installationsanleitung. Beim erstmaligen Start des Programms wird ein Lizenzcode benötigt. 2.2 Programmkonfiguration Die Programmkonfiguration erfolgt in der REGISTRY des Betriebssystems und unter dem Programmmenü Dienstprogramme. Die erstmalige Programmkonfiguration ist mit Ihrem Consultant abzusprechen. 2.3 Programmupdate / Release Wechsel Programmupdates sind nur Kunden mit einem gültigen Wartungsvertrag vorbehalten. Informationen zur aktuellen Version und zu Updates finden Sie im Mercaturia Kundenportal (https:\\extranet.mercaturia.at). Für Hilfestellungen beim Portalzugriff (User/Passwort) oder bei Programmupdates steht Ihnen der Mercaturia-Servicedesk zur Verfügung. 3 Module und Schnittstellen CASHPlus bietet eine Reihe von funktionserweiternden Modulen und Schnittstellen an. 3.1 CASHPlus Die CASHplus-Kassen stellen in ein definiertes Netzlaufwerk Daten zur Verfügung. Retail Professional stellt für die Kassen Daten zur Verfügung.

7 Seite 7 von CASHPlus Backoffice System Das Cashplus Backoffice System sammelt die Daten von mehreren Kassen (auch über mehrere Standorte) und stellt Daten für das Filialsystem zur Verfügung (dies kann während des Geschäftsbetriebs zu definierten Intervallen erfolgen). 3.2 Scanner Das Programm kann auch mit einem Barcodescanner arbeiten. 4 Das Anmeldebild Datum: Uhrzeit: Kassier: Firma (Mandant), Filiale, Kassa Nummer: Systemdatum wird vorgeschlagen, änderbar. Systemzeit wird vorgeschlagen, änderbar. Kassiernummer aus den Kassa Parametern, änderbar. aus den Kassa Parametern. aus den Kassa Parametern.

8 Seite 8 von 81 5 Kassenparameter (F2) Zum Ändern der Kassenparameter ist die Anmeldung mittels Passworteingabe (Standardmäßig: cashplus ) erforderlich. 5.1 Basiseinstellungen

9 Firma (Mandant): Filiale: Mandantenzugehörigkeit. Filialnummer. Seite 9 von 81 Kassa: Dezimalstellen: Kassier: Prozent Skonto: Prozent Rabatt: Kassiermodus: Firmenbezeichnung: Filialbezeichnung: Kundendisplay vorhanden: Online verbuchen: Kundenverwaltung: Personaleinkauf: Verkäufer: Zahlungsmitteltausch: Lieferscheinverwaltung: Teilzahlung/ Kreditverwaltung: Gutschrift ausstellen: EJournaldaten aufbereiten: Bon Artikeltext: Bonzahlungsbetrag: Abteilungsumsatz: Bedient von: Beim scannen autom. speichern: Bei Filialtransfer- Inventureingabe Datensatz sofort speichern. Endziffer für Positionswert: Kassastand für Abschöpfen vorschlagen: Kassenfunktion Ausgabe : Kreditkartenverwaltung: Kundenbons: Stückprämie: Rabattvorschlag: Bargeld retour: Kassennummer innerhalb der Filiale. Anzahl der Dezimalstellen für die Mengeneingabe. Kassiernummer wird derzeit nicht verwendet. wird derzeit nicht verwendet. Voreinstellung ob die Positionseingabe automatisch oder manuell beendet werden soll. Name der Firma. Name der Filiale. Ist ein Kundendisplay vorhanden, so wird hier der Type und der Kunden Begrüßungstext bekannt gegeben. Wird derzeit nicht verwendet. mit einem Kundenstamm arbeiten (Adressverwaltung). Personaleinkäufe registrieren. Mit Verkäufernummern arbeiten, wenn Nein wird ein Standard Verkäufer gespeichert. Zahlungsmittel nach abschliessen Bon ändern. Kundenlieferscheine ausstellen, wenn Ja Druckanzahl. Mit Anzahlungen oder Kreditgeschäfte arbeiten wenn Ja Druckanzahl. Anzahl der Belege bei ausstellen einer Gutschrift Elektronische Journal für Weitergabe der Daten aufbereiten J/N werden Warengruppenbezeichnung oder Artikelnummer auf Bon. Zahlungsbetrag in einer Fremdwährung ausweisen. Beim Tagesabschluss Umsatzsummen der Abteilungen drucken. Wenn Ja, Text Eingabe für Bon. bei Eingabe Positionsrabatt wird der Positionswert auf diese Ziffer eingestellt. Wenn Nein, Abschöpfbeträge eingeben. Nur Summen oder detail Ausgabe bei Abschlüsse. Trennen der einzelnen Kreditkarten Betreiber. Kundenbonus ein Zahlungsmittel. Prämie für den Verkäufer. Nur in Verbindung mit Kundenverwaltung (Kundenrabatte). Wenn Kundenretoure Bargeld retour oder Gutschrift ausstellen. Speichern der Daten mit der Taste F2.

10 5.2 Erweiterte Parametereinstellungen Seite 10 von 81 Sichern der Kassadaten 5.3 Nummernkreise Die Nummernkreise können zwar verändert werden, dabei ist aber generell Vorsicht geboten!

11 Nächster Tagesabschluss: Nächster Montasabschluss: Nächste Bonnummer: Nächste Lieferscheinnummer: Nächste Filialtransferlieferscheinnummer: Druckanzahl Filialtransferlieferscheine: Automatische Kundennummernvergabe: Nächste Kundennummer: Standard Bonus % Satz: Seite 11 von 81 Tagesabschlussnummer. Wird zur Zeit nicht verwendet. Bonummer. Lieferscheinnummer. Filtra. Nummer. Anzahl der LFS ausdrucke. Bei Verwendung KIS Möglichkeit der autom. Kundennummernvergabe. Kundennummer. Wird bei einer Neuanlage vorgeschlagen. Speichern der Daten mit der Taste F Druckereinstellungen Belegdrucker (Thermodrucker) für Bonbelege Drucker (Normalpapier) für A4 Belege Slipdrucker (Nadeldrucker) änderungskarten, Geschenkgutscheine, Gutschriften Bondrucker: Generell können alle Kassenbelege mit dem Bondrucker erzeugt werden. Druckername: Bonüberschrift 1/2/3: Bonlogo: Bonlogo - Position: Auswahl des Bondruckers aus der Auswahlliste. Drei Zeilen für die Bonüberschrift stehen zur Verfügung. Eingabe der Pfadangabe, kann aber auch über den Suchknopf ermittelt werden. Druckposition linker Rand, Breite und Höhe. Drucker f. LFS, Rechnungen und sonstige Belege: Es besteht die Möglichkeit einen zusätzlichen A4-Drucker anzusteuern für die oben genannten Belege. Druckername: Auswahl des Bondruckers aus der Auswahlliste. Adresse linker Rand: Position Adresse Rand. Adresse erste Zeile: Position Adresse Zeile eins. Position linker Rand: Artikelzeile. Position erste Zeile: Artikelzeile. Seitenumbruch: Letzte Druckausgabe einer Seite. Seitenlänge: Anzahl Zeilen des Formulars. Speichern der Daten mit der Taste F2.

12 5.5 Sets Seite 12 von 81 Vorbelegung von Set Bezeichnungen die beim Kassiervorgang ausgewählt werden können. Bis zu 10 Bezeichnungen sind möglich. Speichern der Daten mit der Taste F Dienstleistungswarengruppen Bis zu 20 Dienstleistungswarengruppen können vordefiniert werden. Es wird die WGP, Bezeichnung der Dienstleistung und eventuell der Preis hinterlegt. Beim Kassier-Vorgang können diese Dienstleistungen ausgewählt werden. Der Preis wird automatisch vorgeschlagen. Speichern der Daten mit der Taste F2.

13 5.7 System Seite 13 von 81 Lizenznummer: Passwörter: Import/Export Verzeichnis: Updateverzeichnis: Wird ausschließlich vom Mercaturia-Servicedesk vergeben. Für die oben angeführten Funktionen können Passwörter gesetzt werden. Im Auslieferungszustand sind keine Passwörter vergeben. Passwörter können mit Button Ändern verändert werden. Pfadangabe für den Import von Daten (Stammdaten) und dem Export der Kassendaten. Pfad auf dem CashPlus das aktuellste Update überprüft und bezieht. Speichern der Daten mit der Taste F2.

14 5.8 Zahlungsmittel Seite 14 von 81 Die oben angeführten Zahlungsmittel sind möglich. Die Zahlungsmittel werden mittels eines Logo dargestellt. Dazu wird der Standard Pfad vorgeschlagen. Weiteres können die Favoriten der Zahlungsmittel in der Rangordnung verändert werden. Speichern der Daten mit der Taste F2.

15 5.9 Datenreorganisation Seite 15 von 81 CASHplus kann die Daten bis zu einem Jahr speichern. Dies hat den Vorteil, das der Anwender sehr einfach in die Vergangenheit schauen kann und somit immer einen klaren Überblick bekommt. Speichern der Daten mit der Taste F Module Je nachdem, welche Module optional gekauft und freigeschalten wurden, kann die Ansicht des nachfolgenden Fensters variieren, da nur jene Einstellmöglichkeiten angezeigt werden, die auch tatsächlich verfügbar sind.

16 Seite 16 von 81 Die Geschenksgutschein/Gutschriften Verwaltung, Kundenreklamationen und Rabattarten sind kostenpflichtige Module. Diese Module werden eigenständig beschrieben. Ist das Modul Rabattarten aktiv, können mehrere Rabatte mit verschiedenen Rabattsätzen etc. eingegeben werden. Neu oder Bearbeiten (bei bereits angelegten Rabatten) öffnet eine Eingabemaske, die folgendem Bild entspricht: Speichern der Daten mit der Taste F2. 6 Bonschlusstext (F3) Der Bonschlusstext ist frei wählbar. Maximal 40 Zeichen stehen in der Breite zur Verfügung. Die Anzahl der Zeilen ist unlimitiert. Speichern mit Datei beenden.

17 7 Lieferschein-/Rechnungstext (F4) Seite 17 von 81 Der Lieferschein-/Rechnungstext ist frei wählbar. Maximal 40 Zeichen stehen in der Breite zur Verfügung. Die Anzahl der Zeilen ist unlimitiert. Speichern mit Datei beenden.

18 8 Weiter (F5) in den Kassiervorgang Seite 18 von Der Aufbau des Kassierbildes: 1. Kassiermodus: automatisch: beim Einscannen eines Artikels werden die Daten sofort am Bon übernommen manuell das Programm wartet bei Preiseingabe 2. Kundenretoure: nein keine Kundenretoure ja Kundenretoure 3. Personaleinkauf: nein kein Personaleinkauf ja Personaleinkauf 4. Kundendaten 5. Verkäufer 6. Artikel und Preiseingabe 7. Vorschau-Kundenbon Der Kassiervorgang: Beim Einstieg in das Programm steht der Positionsanzeiger beim Verkäufer. Kundenauswahl: Mit der Eingabe der Kundennummer wird die Kundenadresse angezeigt. Ist keine Kundenummer bekannt, gelangt man mit Taste F4 in die Kunden Suchfunktion.

19 Seite 19 von 81 Bon parken und rückholen

20 8.1 Stammkundentool Seite 20 von Kundenauswahl F4 Auswahl: F2 Kunde suchen: Ist der richtige Kunde blau unterlegt wird die Adresse mit der Taste F4 in das Adressfeld übernommen. Durch betätigen der F2 Taste wird der Positionsanzeiger in das Feld Nachname gestellt. Die Felder Nachnahme, Vorname, PLZ und Ort stehen in der Und Verbindung. Wird ein Stern (*) vor dem Suchbegriff angegeben wird das gesamte Feld durchsucht. Z.B. *berger : Alle Berger und Breitenberger usw. werden angezeigt.

21 8.1.2 Kundendaten neu erfassen/ändern Seite 21 von 81 F5 Neuanlage: Ist eine Kundenadresse nicht vorhanden besteht die Möglichkeit diese anzulegen. F3 Bearbeiten: Kundenadresse wird angezeigt und kann bearbeitet werden. Die Änderungen werden sofort für den weiteren Kassiervorgang übernommen. Die Kundennummer wird manuell eingeben oder automatisch vom System vergeben ( Einstellung laut Kassa Parameter). In den Selektionsfelder Sel1 bis Sel10 können frei definierbare Zeichen für eine spätere Kundenselektion vergeben werden Notizen

22 8.1.4 Diverses Seite 22 von 81 Geburtsdatum im Kurz- oder Langformat. Rabatt und Bonus des Kunden. Kreditlimit und Bonuskennzeichen. Familiennummer: Wird je Familienmitglied eine Adresse angelegt so kann eine dieser Adressen als Familienoberhaupt angeführt werde. Somit erfolgt bei Mails nur eine Aussendung an das Familienoberhaupt. Kunden- und Filialgruppe frei definierbar für Selektionen. Keine Werbung: Bei Adressetikettendruck nicht berücksichtigen. Bei Bonusabrechnung ausschließen: keine Bonusabrechnung Für Lieferscheine ausschließen: keine Lieferscheine an der Kassa. Umsatz gesamt, Umsatz lf. GJ (laufendendes Geschäftsjahr) und Umsatz letztes GJ sind Informationsfelder. Bezugsperson: Wurde bei der Anrede Firma oder Verein ausgewählt so kann hier der Titel, Anrede und Name eingetragen werden. Dem Kunden können bis zu 5 Mitgliedschaften zugeordnet werden z.b.: Vereine, Clubs usw.

23 Seite 23 von Mitgliedschaften Hier kann eine Zugehörigkeit zu maximal 5 Vereinen/Organisationen hinterlegt werden.

24 8.2 Fortsetzen des Kassiervorganges Seite 24 von 81 WGP/Ident/EAN: Bezeichnung: Preis (VK-Preis): Eingabe der Warengruppe (WGP), Identnummer oder EAN Die Bezeichnung der WGP oder Artikelbezeichnung lt. Kassa Parameter. Die Bezeichnung kann auch überschrieben werden. VK-Preis je Einzelmenge. Bei der Eingabe einer WGP muss der Preis manuell erfasst werden. Beim Einscannen der Identnummer wird der Preis automatisch aus dem Barcode entnommen. Bei EAN wird ein Preis look up (PLU) durchgeführt. Ist der Kassiermodus auf Automatik eingestellt werden die nachfolgenden Felder übersprungen. Menge: Mengenangabe des Artikels % (Rabatt): Positionsrabatt in Prozent. Posbetrag: Errechneter Positionsbetrag. Ist manuell überschreibbar und die Prozente werden automatisch errechnet. Nach der Eingabe der Positionswerte wird der Kundenbon automatisch geschrieben und die Zwischensumme mitgerechnet. (kein physischer Bondruck)

25 8.2.1 Mit der Taste F9 den Bon abschließen Seite 25 von 81 Das Zahlungsbild. In dem oberen Teil befindet sich die Kundenadresse. Diese kann auch manuell erfasst werden. Wird aber jedoch nicht im Kundenstamm gespeichert. In dem mittleren und unteren Teil sind die favorisierten Zahlungsmittel und die Zahlungsart zu finden. In dem rechten Teil befindet sich der Kundenbon. Kundenauswahl F10: Auch im Zahlungsbild besteht die Möglichkeit der Kundensuche.

26 8.2.2 Eingabe der Zahlungsmittel Seite 26 von 81 Generell wird beim Drücken einer Zahlungsmitteltaste der offene Restbetrag übernommen und Restbetrag geht auf Null. Z.B. Zahlung mit Bankomatkarte (Maestro) Taste F3 Wird bei einer Barbezahlung ein größerer Betrag eingegeben so wird das Rückgeld errechnet und am Bon angedruckt Zahlung mittels Kreditkarte durch Drücken der Taste F4. Durch drücken einer der Funktionstasten wird die Kreditkartenfirma ausgewählt und der Zahlungsbetrag bestätigt.

27 8.2.4 Zahlen mit mehreren Zahlungsmittel Seite 27 von 81 In einem Bon können alle Zahlungsmittel angewandt werden. Mit der Taste F11 gelangt man in die weiteren Zahlungsmittel wie Gutschriften, Geschenksgutscheine, Elektronische Geldbörse, Kundenbonus und Diverse Zahlungsmittel. Diverse Zahlungsmittel sind z.b. ein Zahlungstype (Gulden) einer Stadt. Mit der Taste F11 werden wieder die favorisierten Zahlungsmittel angezeigt.

28 8.2.5 Das Layout des Kundenbons Seite 28 von 81

29 8.3 Ausstellen einer Rechnung Seite 29 von Ausstellen einer Rechnung die sofort bezahlt wird Eingabe der Positionen wie bei einem Bondruck. Positionseingaben mit der Taste F9 abschließen. Zahlungsmittel auswählen. Nach der Eingabe der Zahlungsmittel mit der Taste F5 den Rechnungsdruck aktivieren. Unter Memo kann eine Notiz eingegeben werden, die auf der Rechnung angedruckt wird (UID# des Kunden, etc.) Wurde noch keine Adresse eingeben, so steht automatisch der Positionsanzeiger in der ersten Zeile der Adresse. Es besteht die Möglichkeit die Adresse manuell einzugeben oder mit der Taste F10 in die Kundenauswahl gehen. Druckanzahl und Drucker auswählen und mit Entertaste oder mit der Taste F12 den Druck auslösen.

30 8.3.2 Ausstellen einer Rechnung auf Kredit (Kreditrechnung) Seite 30 von 81 Vorgang wie im Kapitel Jedoch anstatt der Zahlungsmitteleingabe die Taste F6 (Teilzahlung/Kredit) und anschließend die Taste F5 für Rechnungsausstellung. 9 Die Kundenretoure - Taste F2 Die Farbe der Eingabefelder wechselt. Somit ist erkennbar das der normale Kassier-Vorgang nicht aktiv ist. Weiteres wird am Bon der Buchstabe K vermerkt. Die Eingabe der Daten ist gleich einem Kassier-Vorgang. Im Zahlungsbild besteht die Möglichkeit der Gutschriftausstellung oder die Rückgabe des Geldes (Nur möglich, wenn Bargeld retour in den Kassenparametern aktiviert wurde!) auszuwählen. Wenn die Option Direktanbindung-Bankomat oder -Kreditkarte an der Kasse verfügbar sind, steht auch die Auswahl für die Rückbuchung über den gewählten Bezahlweg zur Verfügung (Rückverrechnung via PayLife).

31 Seite 31 von 81

32 10 Der Personaleinkauf - Taste F3 Seite 32 von 81 Bei Auswahl eines Personaleinkaufes öffnen sich zwei weitere Felder zur Eingabe der Filiale und Personalnummer des Einkaufenden. Die Farbe der Eingabefelder wechselt. Somit ist erkennbar das der normale Kassiervorgang nicht aktiv ist. Die Eingabe der Daten ist jedoch gleich einem normalen Kassiervorgang. Auch am Bon wird Angedruckt, dass es sich um einen Personaleinkauf handelt du die Information von welchem Verkäufer und in welcher Filiale.

33 11 Stornieren während eines Kassiervorganges - Taste F5 Seite 33 von 81 Zwei Arten der Stornierung können erfolgen. Position verwerfen (F2): Aktuellen Bon verwerfen (F3): Positionen können aus dem laufendem Bon entfernt werden. Sie können sich im Bon auf und ab bewegen. Ist die richtige Position ausgewählt Entertaste drücken. Das Fenster Position wirklich verwerfen? Ja/Nein wird angezeigt. Der gesamte Bon wird verworfen. Das Fenster Bon wirklich verwerfen? Ja/Nein wird angezeigt.

34 12 Stornieren eines abgeschlossenen Bons - Taste F5 Seite 34 von 81 Nach dem betätigen der Taste F5 und der Taste F4 werden die abgeschlossenen Bons dargestellt.

35 Seite 35 von 81 Mit der Taste F4 wird der ausgewählte Bon storniert. Das Fenster Ausgewählten Bon wirklich verwerfen? Ja/Nein wird angezeigt. Ein Stornobeleg wird gedruckt und die Daten in eine Storno -Information geschrieben. Achtung: Wurde bereits ein Tagesabschluss durchgeführt bzw. die Daten an den Host Rechner weitergeleitet so ist die Taste F4 inaktiv und die Bons sind nicht mehr stornierbar. 13 Das Bonjournal am Bildschirm Nach dem betätigen der Taste F5 und der Taste F4 wird das Bonjournal angezeigt (siehe 12. Stornieren eines abgeschlossenen Bons = selbes Anzeigefenster). Der Positionsanzeiger ist am letzten Bon positioniert. In der linken Hälfte des Bildes werden die Kopfdaten der Bons angezeigt. In der rechten Hälfte ist die Darstellung des original Bons. Durch bewegen des Positionsanzeiger wird sofort der original Bon angezeigt. In der Kopfleiste stehen die Selektionsfelder zur Verfügung. Mit den Tasten F2 oder F3 gelangt man in die Selektionsfelder. Mit den Tasten F2 oder F3 werden die Selektionsfelder wieder verlassen. Die Namenssuchfunktion kann mit einem Stern (*) erweitert werden. z.b.: Eingabe berger so wird nur beginnend an der 1. Stelle gesucht. Wird *berger eingegeben so wird das gesamte Namensfeld nach berger durchsucht. Folgende Spalten werden von den Kopfdaten der Bons angezeigt: Ausstellungsdatum, Ausstellungsuhrzeit, Bonnummer Zahlungsbetrag, Zahlungsmittel (mittels Taste F6 einblenden), Kundenummer, Gutschrift ausgestellt (GA), Kundenname. Ist eine Zeile Grün markiert so wurde eine Rechnung ausgestellt.

36 13.1 Bonnachdruck / Rechnungsnachdruck Seite 36 von 81 Die Nachdruckmöglichkeit ist unbegrenzt und erfolgt ebenfalls im Bonjournal Wurde der richtige Bon / Rechnung ausgewählt so findet der Nachdruck mit Taste Bon drucken (F5) statt. Durch drücken der Entertaste ( Bon in Rechnung umwandeln mit Nein quittieren = Vorschlag) wird der Druckprozess gestartet Bon in eine Rechnung umwandeln Wenn der Kunde anstatt eines bereits gedruckten Bons eine Rechnung benötigt, so kann dieser auch in eine Rechnung umgewandelt werden. Wiederum mit Bon drucken (F5) starten, das Fenster Bon in Rechnung umwandeln wird angezeigt. Mauszeiger auf Ja bewegen und draufklicken, somit wird der Bon in eine Rechnung umgewandelt. Es besteht hier dann auch die Möglichkeit einen Kundennamen und die Adressdaten einzugeben. Die Adresseingabe kann manuell durchgeführt werden oder es erfolgt die Auswahl einer bereits angelegten Kundenadresse mit der Taste Kundenauswahl (F10). Im Anschluss wird noch die Anzahl der Ausdrucke und der Drucker gewählt oder die Standardwerte übernommen. mit der Taste Rechnung drucken (F5) wird der Ausdruck an den Drucker geschickt.

37 14 Die Positionsfunktionen - Taste F6 Seite 37 von 81 Positionsfunktionen sind jene Funktionen die nicht den Verkauf eines Artikels betreffen. Jedoch eine Position auf dem Bon betreffen wie z.b. Diverser Umsatz, Bar Umsatz und so weiter.

38 14.1 Diverser Umsatz - Taste F2 Seite 38 von 81 Durch Drücken der Taste F2 wird der Diverse Umsatz aktiviert. Im Feld WGP/Ident/EAN wird das Wort Divers automatisch eingeblendet. Das Feld Bezeichnung ist leer und kann nach Bedarf ausgefüllt werden. Dieser Diverse Umsatz wird am Tagesabschluss eigens angedruckt.

39 14.2 Bar Umsatz - Taste F3 Seite 39 von 81 Wurde ein Teilzahlungs/Kreditgeschäft ausgestellt, so wird mit dem Bar Umsatz der offene Restbetrag ausgeglichen. Dieser Bar Umsatz wird in den Tagesumsatz eingerechnet. Achtung: Ist der Restbetrag bereits in der Buchhaltung als Umsatz verbucht, dann siehe Kapitel Rechnungszahlung. Durch Drücken der Taste F3 wird der Bar Umsatz aktiviert. Im Feld WGP/Ident/EAN wird das Wort Bar Umsatz automatisch eingeblendet. Der Positionsanzeiger steht im Feld Kreditnummer. Mit der Eingabe der Kreditnummer wird der Kreditbetrag (Restbetrag vom Teilzahlungs/Kreditgeschäft) in das Feld Preis übernommen. Ist die Kreditnummer nicht bekannt so werden mit der Enter-Taste alle offenen Kreditgeschäfte angezeigt. Wurde eine Kundenummer eingegeben so werden nur die offenen Kreditgeschäfte von diesem Kunden angezeigt.

40 Seite 40 von 81 Mit der Entertaste wird der ausgewählte Kredit betrag übernommen. Das Feld Bezeichnung ist leer und kann nach Bedarf ausgefüllt werden. Dieser Bar Umsatz wird am Tagesabschluss eigens angedruckt.

41 Seite 41 von Bar Auslage - Taste F4 Mit der Bar Auslage wird Geld für diverse Ausgaben (Post usw.) aus der Kassa genommen. Durch Drücken der Taste F4 wird die Bar Auslage aktiviert. Im Feld WGP/Ident/EAN wird das Wort Bar Auslage automatisch eingeblendet. Das Feld Bezeichnung ist leer und kann nach Bedarf ausgefüllt werden.

42 14.4 Dienstleistungen - Taste F5 Seite 42 von 81 Wurden Dienstleistungswarengruppen in den Kassenparameter angelegt, so können diese mit der Taste F5 abgerufen werden. Ist ein VK-Preis hinterlegt wird dieser vorgeschlagen Verkauf von Geschenkgutscheine - Taste F6 Durch Drücken der Taste F6 wird der Verkauf von Geschenksgutscheinen aktiviert. Im Feld WGP/Ident/EAN wird das Wort Gutschein automatisch eingeblendet. Das Feld Bezeichnung ist leer und kann nach Bedarf ausgefüllt werden. Der Umsatz und die Anzahl der Geschenkgutscheine werden am Tagesabschluss eigens angedruckt Rechnungszahlung - Taste F7 Wurde ein Teilzahlungs/Kreditgeschäft ausgestellt und der Kreditbetrag bereits in der Buchhaltung als Umsatz verbucht, somit ist der Restbetrag mit der Rechnungszahlung abzuhandeln. Achtung: Nicht als Bar Umsatz verbuchen da ansonsten der Umsatz zweimal verbucht wird.

43 Seite 43 von 81 Durch Drücken der Taste F7 wird die Rechnungszahlung aktiviert. Im Feld WGP/Ident/EAN wird das Wort Rezahlung automatisch eingeblendet. Der Positionsanzeiger steht im Feld Kreditnummer. Mit der Eingabe der Kreditnummer wird der Kreditbetrag (Restbetrag vom Teilzahlungs/Kreditgeschäft) in das Feld Preis übernommen. Ist die Kreditnummer nicht bekannt so werden mit der Entertaste alle offenen Kreditgeschäfte angezeigt. Wurde eine Kundenummer eingegeben so werden nur die offenen Kreditgeschäfte von diesem Kunden angezeigt. Mit der Entertaste wird der ausgewählte Kreditbetrag übernommen. Das Feld Bezeichnung ist leer und kann nach Bedarf ausgefüllt werden. Die Rechnungszahlungen werden am Tagesabschluss angedruckt.

44 14.7 Zahlung mit GiftCard - Taste F8 Seite 44 von 81 Ist das Modul GiftCard im Einsatz, besteht mit der Taste GiftCard (F8) die Möglichkeit den offenen Betrag mittels Abzug von einer Wertkarte (GiftCard) zu begleichen. Im Bereich WGP/Ident/EAN wird automatisch Gift Card ausgefüllt. Um den Betrag von der richtigen Gift Card abzubuchen ist die eindeutige Nummer der Karte (Barcode auf der Karte) einzugeben. Der Code kann mit dem Handscanner bequem eingelesen werden und Fehler bei der Eingabe werden so vermieden.

45 15 Die SET Eingabe - Taste F7 Seite 45 von 81 Wurden Set Bezeichnungen (z.b. Skiset = Ski/Bindung/Stocke) in den Kassenparameter angelegt, so können diese mit der Taste F7 abgerufen werden. Auswählen einer vorbelegten Set Tasten. In dem Feld WGP/Ident/EAN wird das Wort Set und im Feld Bezeichnung die Set Bezeichnung automatisch eingeblendet. Der Set VK-Preis wird im Feld Preis eingegeben. Beim bestätigen des Set-Preises gelangt man in die Set-Positionen. Es gibt keine Begrenzung, welche Anzahl an Positionen ein Set beinhalten darf.

46 Seite 46 von 81 Nach vollständiger Eingabe aller Setartikel, mit der Taste F2 die Set Positionen speichern. Der Set Preis und die Einzelpreise der Set Positionen werden am Bon angeführt. Als Gesamtbetrag wird jedoch nur der Setpreis verrechnet.

47 Seite 47 von Der Kassiermodus - Taste F8 Laut Kassenparameter wird dieser Kassiermodus eingeschaltet. Mit der Taste F8 kann der Kassiermodus geändert werden. Zwei Arten des Kassiermodus stehen zu Verfügung. Manuell: Alle Felder der Eingabe können bearbeitet werden. Automatisch: Nach der Eingabe des Preises wird die Position sofort abgeschlossen.

48 Seite 48 von Laufenden Bon bearbeiten - Taste F10 Solange der Bon noch nicht abgeschlossen ist, sind die Bon-Positionen änderbar. Mit der Taste F10 wird der Positionsanzeiger in den Bon gesetzt. Nach der Auswahl der Position und drücken der Entertaste ist man im Feld Preis der Positionszeile. Alle Werte sind änderbar.

49 Seite 49 von Die Kassenfunktionen - Taste F11 Kassenfunktionen sind jene Funktionen die immer die gesamte Kasse betreffen. Z.B. Abschöpfen, Tagesabschlüsse, Lieferscheinverwaltung usw. (keine Funktionen von Positionseingaben).

50 Seite 50 von Kassenstandsanzeige - Taste F2 Mit der Taste F2 gelangt man in die Kassenstands-Anzeige. Alle Zahlungsmittel werden angezeigt. Mit der Taste F2 wird die Anzeige gedruckt. Mit der Taste F3 werden die Tagesumsätze angezeigt.

51 Seite 51 von Abschöpfen - Taste F3 Mit der Taste F3 gelangt man in die Funktion Abschöpfen der Zahlungsmittel. Ohne Eingabe werden mit der Taste F2 alle Zahlungsmittel abgeschöpft. Sollte nicht alles abgeschöpft werden, die abzuschöpfenden Beträge eingeben und mit der Taste F2 bestätigen Bareinlage - Taste F4 Mit der Taste F4 gelangt man in die Bareinlage. Hiermit kann der Bar-Kassastand verändert werden. Zum Speichern Taste F2 verwenden oder die Schaltfläche mit der Maus anklicken.

52 18.4 Der Zwischenabschluss - Taste F5 Seite 52 von 81 Mit der Taste F5 gelangt man in den Zwischenabschluss. Der Zwischenabschluss bewirkt den Druck der Kasseninformationen. Ein Zwischenabschluss immer durchführbar. Daten werden nicht verändert Der Tagesabschluss - Taste F6 / F2 Mit der Taste F6 und F2 gelangt man in den Tagesabschluss. Mit der Taste F2 den Tagesabschluss bestätigen. Achtung: Nach dem Tagesabschluss sind alle Tagessummen auf Null gestellt.

53 Seite 53 von 81 Der Tagesabschlussbeleg

54 18.6 Nachdruck eines Tagesabschlusses - Taste F6 / F3 Seite 54 von 81 Mit den Tasten F6 und F3 gelangt man in den Nachdruck der Tagesabschlüsse. Alle Tagesabschlüsse werden archiviert (lt. Kassenparameter Datenreorganisation). Nachzudruckenden Tagesabschluss auswählen und mit der Taste F3 bestätigen Die Kasseninformation - Taste F7 Mit der Taste F7 gelangt man in die Kasseninformationen. Die Kasseninformationen enthalten die gleichen Datenfelder wie der Zwischen- bzw. Tagesabschluss. Durch die Eingabe eines Datums von / bis bestimmen Sie selbst den Zeitraum der Informationen. Informationen sind auch Monatsübergreifend möglich.

55 18.8 Der Journaldruck - Taste F8 Seite 55 von 81 Mit der Taste F8 und F2 gelangt man in den Journaldruck. Der Journaldruck ist unbegrenzt durchführbar. Durch die Eingabemöglichkeit vieler Selektionskriterien kann ein sehr gezielter Journaldruck erfolgen Lieferscheine (LFS) - Taste F9 oder Weitere Funktionen (F9) Lieferscheine (F2) und Reservierungen (F3) Je nachdem welche Optionen in den Grundeinstellungen getroffen wurden, kann das Verhalten der Schaltfläche F9 im Menü der Kassenparameter variieren. Ist die Funktion Mit Reservierungen arbeiten aktiviert, wird das Menü erweitert und man kommt mit F9 in die nächste Auswahl zu Lieferscheine (F2) und Reservierungen (F3). Wird nicht mit Reservierungen gearbeitet, kommt man direkt mit F9 zu den Lieferscheinen.

56 Ausstellen eines Lieferscheines Seite 56 von 81 Die Daten werden genau wie bei einem Kassier-Vorgang eingegeben. Erst bei der Auswahl des Zahlungsmittels wird mittels der Taste F7 die LFS Ausstellung eingeleitet. Wird als Zahlungsmittel LFS/RES (F7) ausgewählt, erscheint ein Memo Feld zur Eingabe von Notizen, zu diesem LFS (z.b. Eine Woche zur Ansicht. ). Achtung: Dieser Text steht auch am ausgedruckten LFS und in der LFS Verwaltung. Wurde noch keine Adresse ausgewählt so steht der Positionsanzeiger automatisch im Adressfeld. Die Kundenadressdaten können eingeben oder ein bereits erfasster Kunde mit der Taste F10 Kundenauswahl übernommen werden. Mit der Taste F12 LFS wird der Lieferschein danach abgeschlossen. Es folgt entweder die Aufforderung ein Datum für die Reservierung einzugeben, falls diese Option eingeschalten ist (siehe nächstes Kapitel) oder der Ausdruck des Lieferscheins. Im Mittelteil kann noch ausgewählt werden, wie viele Exemplare und auf welchem Drucker ausgedruckt werden. Es ist sowohl der Druck auf einen Bondrucker, wie auch auf einen A4- Drucker möglich. Mit F12, Bon beenden wird der Vorgang abgeschlossen. Der Lieferschein/die Reservierung ist danach in der Lieferscheinverwaltung abgelegt.

57 Mit Reservierungen arbeiten Seite 57 von 81 Ist die Option Mit Reservierungen arbeiten in den Grundeinstellungen ausgewählt, erscheint beim Beenden des Bons ein Datumseingabe-Fenster. Hier wird angegeben, bis wann die Reservierung gültig sein soll. Ansonsten entspricht der gesamte Vorgang dem, eines Lieferscheins. Wird kein Datum eingegeben, wird der Bon automatisch als Lieferschein verbucht Die Lieferscheinverwaltung Wie bereits zuvor angeführt gelangt man mit der Taste F11 (Kassenfunktionen) und der Taste F9 (oder F9 F2) zur Lieferscheinverwaltung. Im oberen Teil der LFS-Verwaltung (1) sind wiederum die Such- und Selektionsfelder angeführt

58 Seite 58 von 81 Im mittleren Teil (3)ist die Übersicht der LFS Köpfe mit Kunden Nr. Kundenname Filiale Kassa LFS Nr. Ausstellungsdatum Ausstellungszeit LFS Betrag Status des LFS. Der jüngste LFS ist oben gereiht (Sortierung absteigend). Zum Status: Der LFS Kopf kann folgende Stati haben: Offen (geschlossenes Kuvert, gelb) Erledigt (geöffnetes Kuvert mit Brief) Retour (geschlossenes Kuvert, weiß mit Pfeil) Verrechnet (gelbes Kuvert mit Siegel) Memo vorhanden (lila Rechteck) Eine Legende ist in der Leiste über dem Mittelteil (2) zu finden und wird angezeigt wenn man mit der Maus darüber steht. Drucken offene LFS (F8) wird verwendet, um eine Aufstellung aller offenen Lieferscheine auszudrucken.

59 Seite 59 von 81 Mit der Schaltfläche LFS drucken (F9) kann ein markierter Lieferschein nachgedruckt oder auf einen beliebigen Windows Drucker (z.b. A4-Drucker) ausgegeben werden. Im unteren Teil (4) befinden sich die LFS Positionen zu dem ausgewählten LFS Kopf. Durch bewegen des Positionsanzeiger bei den LFS Köpfen werden die dazugehörigen Positionen mitangezeigt. Folgende Felder werden angezeigt: Status Positionsnummer Wgp/Ident/EAN Nummer Artikelbezeichnung Preis Menge Rabatt Positionsbetrag. Datum und Uhrzeit sind dann gefüllt wenn die LFS Positionen bearbeitet wurden. Im rechten Teil (5) der LFS Übersicht wird der Original-LFS angezeigt

60 Seite 60 von Bearbeiten von Lieferscheinen (Zahlen und Waren Retoure) In der LFS Übersicht den zu bearbeitenden LFS auswählen (1). Mit der Taste F2 (Bearbeiten) den ausgewählten LFS zum Bearbeiten öffnen. Der Positionsanzeige steht auf der ersten Zeile des LFS (2). Erst durch die Freigabe zur Bearbeitung werden alle übrigen Funktionstasten aktiv (3) Taste F3 - Alles Verrechnen Kommen alle Positionen eines Lieferscheins zur Verrechnung, so können diese mit der Taste F3 auf einmal markiert werden. Taste F4 - Alles Retour Werden alle Positionen retour genommen, so können diese mit der Taste F4 auf einmal markiert werden.

61 Taste F6 - Status verändern Seite 61 von 81 Durch das betätigen der Taste F6 auf den jeweiligen Lieferscheinpositionen wird der Status verändert. Das heißt, wenn nicht alle Positionen zur Verrechnung kommen oder nicht alles retour genommen wird, so kann der Status der Positionen verändert werden. Nach dem Übernehmen ist auch das Datum und die Zeit befüllt. Taste F6 einmal betätigen = Retour. Taste F6 zweimal betätigen = Verrechnet Taste F6 dreimal betätigen = Offen. Taste F5 Mehrere Lieferscheine gleichzeitig bearbeiten/verrechnen Mit der Taste F5 (LFS auswählen) können mehrere LFS ausgewählt und gemeinsam bearbeitet bzw. verrechnet werden. Zum Markieren der Lieferscheine muss die Steuerungs-Taste (STRG o. CTRL) gehalten und der/die weite/n Datensätze im vorderen, grauen Bereich markiert werden. Taste F7 - Memo ansehen oder verändern. In Memo kann eine Notiz zum Lieferschein eingegeben werden, welche auch am Lieferschein angedruckt wird. Taste F10 - Pos. Hinzufügen Damit kann eine weitere Position zu einem bestehenden Lieferschein hinzugefügt werden. Taste F2 Übernehmen Alle bearbeiteten Lieferscheine werden mit F2 (Übernehmen) nach deren Bearbeitung (Status Retour oder Verrechnet) übernommen.

62 Erledigte LFS ansehen Seite 62 von 81 Das Suchkriterium erledigte anzeigen anklicken und die erledigten LFS werden angezeigt. In den Positionszeilen sind nun das Datum und die Uhrzeit der Verrechnung oder Warenretoure auch gefüllt.

63 18.11 Erstellen eines Teilzahlungsgeschäftes Seite 63 von 81 Eingabe der Positionen wie bei einer Bon-Ausstellung. Im Zahlungsbild wird mittels der Taste F6 das Teilzahlungsgeschäft eingeleitet. Wurde noch keine Adresse ausgewählt so steht der Positionsanzeiger automatisch im Adressfeld. Adresse eingeben oder mit der Taste F10 in die Kundenauswahl wechseln. Das Feld Teilzahlungsbetrag wird eingeblendet, hier kann ein Anzahlungsbetrag eingeben werden. Das entsprechende Zahlungsmittel auswählen und mit der Taste F12 das Teilzahlungsgeschäft abschließen. Für den offenen Restbetrag (Kredit) wird eine automatische Kreditnummer generiert und das gesamte Teilzahlungsgeschäft als Teilzahlungs-Kreditgeschäft gebucht.

64 Seite 64 von 81 Der Kreditbeleg

65 18.12 Ausstellen eines Kreditgeschäftes Seite 65 von 81 Der Ablauf ist der Gleiche wie das Ausstellen eines Teilzahlungsgeschäftes. Im Feld Teilzahlungsbetrag ist kein Wert einzugeben. Somit wird der gesamte Zahlungsbetrag als Kreditgeschäft angesehen Teilzahlungs- Kreditgeschäfts Verwaltung Mit der Taste F11 (Kassenfunktionen) und der Taste F10 (Teilzahlung/Kredit) gelangt man in die Verwaltung der Teilzahlungs- Kreditgeschäfte. Im oberen Teil der Verwaltung sind wieder die Such- und Selektionsfelder angeführt. Im rechten Teil wird der Original-Bon vom selektierten Teilzahlungs- Kreditgeschäft angezeigt. Im restlichen Teil werden die Teilzahlungs- Kreditgeschäfte, absteigend sortiert nach Ausstellungsdatum, angezeigt. Folgende Datenfelder werden angezeigt: Kundennummer (KdNr), Name, Filiale (Fil), Kreditnummer, Ausstellungsdatum, Ausstellungsuhrzeit, Zahlungsbetrag (ZBetrag), Anzahlung und der Restbetrag (RBetrag).

66 18.14 Geleistete Teilzahlungen bzw. Restzahlung Seite 66 von 81 Die Eingabe einer Teil- bzw. Restzahlungen erfolgt nach Barzahlung an der Kassa über F6 (Positionsfunktionen) und F7 (Rechnungszahlung) oder nach Rechnungszahlung mittels Banküberweisung über F3 Geleistete Zahlungen in der TZ-/Kreditgesch.-Verwaltung. Bei Barzahlung auf korrekte Verbuchung über (F6 > F7) achten, da sonst Doppelbuchungen und Fehler in den Berichten entstehen können! Die geleisteten Teil-/Restzahlungen werden In der Verwaltung dieser Geschäfte nach drücken der Taste F3 (Ausgestellte Kredite) angezeigt.

67 In der obersten Zeile werden die Kopfdaten des Teil/Kreditgeschäft angeführt. Seite 67 von 81 Die geleisteten Zahlungen werden darunter mit folgenden Informationen angeführt: Filiale, Bon-nummer Datum und Uhrzeit der Zahlung Zahlungsbetrag Zahlungsart Verkäufer Zahlungsart: KASSA Die Zahlung wurde an einer Kassa durchgeführt. BANK Die Zahlung wurde über eine Bank durchgeführt. (Filialsystem) Weiteres wird auch rechts der zugehörige Bon dieser Zahlung angezeigt. Um eine Auflistung aller offenen TZ-/Kreditgeschäfte zu erstellen kann mit F5 (Drucken offene TZK) ein Ausdruck erstellt werden.

68 18.15 Der Zahlungsmitteltausch - Taste F11 Seite 68 von 81 Sollen nach Abschluss eines Bons die Zahlungsmittel verändert werden so kann dies mittels Zahlungsmitteltausch erfolgen. Ein Beispiel ist etwa die geplante Barzahlung, der Kunde kommt allerdings drauf, dass er zu wenig Bargeld eingesteckt hat und möchte daraufhin mit Bankomat zahlen, der Bon wurde zuvor aber schon als Barzahlung abgeschlossen. Mit F11 (Kassafunktion)und nochmals F11 (Zahlungsmitteltausch) gelangt man in die Auswahlübersicht. Dort wird ein Bon gewählt und mit F11 (Zahlungsmitteltausch) ein Storno des ursprünglichen Bons ausgelöst. Ein Storno-Bon wird automatisch gedruckt. Daraufhin wählt man ein neues Zahlungsmittel und ein neuer Bon wird erstellt. Der Zahlungsmitteltausch ist nur dann möglich wenn noch kein Tagesabschluss erfolgte bzw. die Daten noch nicht an den Server gesendet wurden.

69 18.16 Weitere Funktionen - Taste F12 Seite 69 von 81 Ist ein oder sind beide Zusatzmodul/e Gutschriften-/Gutscheinverwaltung oder Gift-Card- Verwaltung (wiederaufladbare Zahlungsmittel/Gutschein in Scheckkartenform) aktiviert, steht dieser Menüpunkt für deren Verwaltung zur Verfügung. Je nach Modul wird der Menüpunkt F12 mit einem der beiden Module (Guts/Gsguts bzw. Gift-Card) oder mit weitere Funktionen und danach der Einzelauswahl, falls beide Module aktiviert wurden, belegt. Verkauf einer Gift-Card: Muster verschiedener Gift-Card-Motive: Die Karten haben alle auf der Rückseite einen eindeutigen Barcode, welcher die Kartennummer darstellt und identifiziert. Der Barcode beginnt immer mit 3 und hat eine fortlaufende, einmalige, 13stellige Nummer (EAN 13). Bitte unbedingt bei Kartenbestellungen oder Nachkauf/-druck berücksichtigen, damit es nicht zu doppelten Nummern kommt!).

70 Bezahlen mit einer Gift-Card: Seite 70 von 81 Gift-Card Verwaltung:

71 Seite 71 von 81 Je nach Modul werden hier alle GS-Ausgaben wie auch deren Einlösung verwaltet. Die Module sind als kostenpflichtige Option erhältlich und erweitern den Komfort und Funktionsumfang der CASHplus Kassenlösung. Nähere Details siehe in separaten Beschreibungen zu dem jeweiligen Modul. 19 Weitere Funktionen Taste F12 Die Kassa kann nicht nur den Kassier-Vorgang abhandeln, sondern hat weitere Funktionen wie Filialtransfer, Inventureingabe usw Der Filialtransfer Taste F2 Nach dem Einstieg wird ein Übersichtsbildschirm der bereits erfassten Transferdaten angezeigt. Im oberen Teil der Anzeige kann wiederum die Suche und Selektierung nach Datensätzen eingegeben werden. Die Datensätze werden wieder in absteigender Sortierung angezeigt, die jüngsten Datensätze sind somit oben angereiht.

72 Folgende Informationen werden dargestellt: Seite 72 von 81 Datum der Erfassung Von Filiale Nach Filiale Warengruppe (WGP) Identnummer EAN Bezeichnung der WGP VK-Preis Menge LFS Nummer (wenn Transfer gedruckt) Gelöscht KZ Gedruckt KZ Übertragungskennzeichen Bestell Nummer Feld gelöscht leer Feld gedruckt leer Feld Übertragung leer Datensatz ist aktiv noch kein LFS-Druck erfolgt Datensätze noch nicht an den Server gesendet. Mit der Taste F2 können Transfersätze bearbeitet werden. Wurden diese aber gelöscht oder bereits übertragen, so sind diese nicht mehr änderbar.

73 Mit der Taste F3 gelangt man in die Neuanlage von Transfersätzen. Seite 73 von 81 Im Feld Barcode entweder die Identnummer oder den EAN Code einlesen/eingeben. Datensatz wird automatisch gespeichert (lt. Kassenparameter) oder mit Taste F2 speichern. Mit der Taste F4 (Löschen) kann ein markierter Transferdatensatz gelöscht werden (Nur möglich wenn noch nicht an den Server übertragen!). Mit der Taste F5 (Drucken) kann die Druckfunktion der Filialtransfer LFS aufgerufen werden. Folgende Arten sind möglich: Alle Filialen (nach Filiale) Bestimmte Filiale Nachdruck eines LFS Danach kann noch die Anzahl der Ausdrucke gewählt werden. Mit F2 (Drucken) wird der Druckvorgang gestartet. Im Zuge des Druckens wird automatisch eine LFS Nummer vergeben.

74 Seite 74 von Die Inventureingabe Taste F3 Nach dem Einstieg wird ein Übersichtsbildschirm der bereits erfassten Inventurdaten angezeigt. Auch hier steht im oberen Teil der Anzeige wieder die Suche und Selektierung zur Verfügung. Die Datensätze werden wieder in absteigender Sortierung angezeigt. Folgende Datenfelder werden angezeigt: Warengruppe Identnummer EAN Code Warengruppenbezeichnung Zustand der Ware Kalkulierter VK-Preis (Kalk. VK) Menge Gelöscht Übertragen Feld Gelöscht leer Feld Übertragen leer Datensatz aktiv. Datensatz noch nicht an den Server übergeben.

75 Seite 75 von 81 Mit der Taste F2 kann ein noch nicht gelöschter oder übertragener Datensatz bearbeitet werden. Mit der Taste F3 gelangt man in die Neuanlage von Inventureingaben. Im Feld Barcode kann entweder die Identnummer oder der EAN Code eingelesen/eingegeben werden. Der Datensatz wird automatisch gespeichert (lt. Kassenparameter) oder mit Taste F2 speichern. Mit der Taste F4 kann ein markierter Datensatz gelöscht werden (Nur möglich wenn noch nicht an den Server übertragen). Mit der Taste F5 Übertragene Inventureingaben werden bereits übertragene Inventurdatensätze gelöscht (Empfehlenswert am Ende der Inventur oder vor neuer Inventur!).

76 Seite 76 von Der Stammdatenimport Taste F4 Der Stammdatenimport wird standardgemäß beim Starten des Kassenprogrammes durchgeführt. Ist aber hier manuell möglich ohne das Kassenprogramm neu zu starten. Werden die Stammdaten mittels Datenträger eingelesen, so muss dies hiermit durchgeführt werden. Mit F2 kann ein Warengruppenstamm vom DFV-Pfad (Datenfernverbindung / meist die Verbindung zum Server) importiert werden. Selbiges gilt für Kundendaten mit F3 oder für Diverses (Verkäufer, Filialen, Mehrwertsteuersätze, ) mit F4 und EAN mit F Übertragen der Kassendaten an den Host Taste F Übertragen der Kassendaten mit Taste F5 Übertragung mittels der Taste F2 (Übertragen) starten und nochmals mit der Taste F2 die Übertragung bestätigen. Wurden die Daten nicht korrekt übertragen (Abbruch der Leitung, Absturz des PC s, ), so kann die Übertragung mit F3 wiederholt werden. Aus der Auflistung die Übertragungsnummer wählen und mit F3 die Übertragung erneut starten.

77 19.5 Die Statistik - Taste F6 Seite 77 von 81 Mit der Taste F6 gelangt man in die Statistik. Zeitraum auswählen mittels von/bis Datum. Alle oder bestimmte Abteilungen oder Warengruppen oder Verkäufer auswählen. Bei Auswahl Abteilung und Warengruppenübersicht werden alle WGP angezeigt. Bei Auswahl Nur Summen je Verkäufer wird eine Verkäuferübersicht angezeigt. Mit der Taste F2 Drucken Statistik auslösen.

78 Seite 78 von 81 Die Statistik wird am Bildschirm angezeigt. Mittels der Taste F2 kann die Statistik auch am Bon-Drucker ausgedruckt werden.

79 19.6 Kassenlade öffnen Taste F7 Seite 79 von 81 Mit der Taste F7 kann die Kassenlade geöffnet werden ohne einen Kassier-Vorgang zu tätigen. Wurde in den Kassenparametern ein Passwort eingegeben so wird folgendes Fenster angezeigt. Eine Verkäufernummer oder Personalnummer muss eingegeben werden. Wurde der Passwortschutz in den Kassenparametern aktiviert, so wird das Öffnen der Kassenlade ohne Kassier-Vorgang in der Datenbank für eventuelle Auswertungen aufgezeichnet.

80 Seite 80 von Kundenreklamation Taste F8

81 Seite 81 von Kassa sichern F Kassa rücksichern Taste F11

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions

S.M. Hartmann GmbH IT Solutions S.M. Hartmann GmbH 82008 Unterhaching Prager Straße 7 www.smhsoftware.de S.M. Hartmann GmbH IT Solutions Software für den modernen Handel PC-Kasse SMH-Kasse/PCiS Version V6.0 Kurzinformation PC-Kasse mit

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster:

WinPizza-Programm. Installieren Sie das Programm. Ca. 5 Minuten nach dem ersten Start erscheint folgendes Fenster: WinPizza-Programm Beim ersten Start des Programms müssen Sie unbedingt individuelle Einstellungen vornehmen, um die einwandfreie Funktion des Programms zu gewähren. Dies können Sie im Chef-Login-Modus

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2

BARCODE DATAMATRIX RFID. MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 MDE- Software *** COSYS Fashion *** für prohandel Anwender Version 1.11.2 Hauptmenü F1 = ein Eingabefeld zurück / zurück zum Hauptmenü SF gedrückt halten + F1= anzeigen der Versions- und Seriennummer SF

Mehr

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12

Rechnung schreiben-------------------------------------------------------------------------------------12 Inhaltsverzeichnis Bestellabwicklung Programm registrieren----------------------------------------------------------------------------------4 Kundenbestellungen -------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch

CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch CAD-KAS Lagerverwaltung Handbuch Stellen Sie die Menge ein, die beim nächsten Buchungsvorgang gebucht werden soll. Und ob Zu- oder Abgebucht werden soll Hier kann eine Barcode mit dem Barcode Scanner eingelesen

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013)

VdKKasse - Handbuch. OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus. (Stand 08.2013) OC-Anwendungsentwicklung und Datenbanken Berlin, Stresemannstr. 30 Paul-Singer-Haus Im Auftrag des Sozialverband VdK Nordrhein-Westfalen e.v. VdKKasse - Handbuch (Stand 08.2013) Herausgeber Office Consult

Mehr

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1

Dokumentation RabattManagerLX Pro. Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Dokumentation RabattManagerLX Pro Version 1.0.901.1 Was ist RabattManagerLX Pro? RabattManagerLX Pro ist ein Programm um individuelle Warengruppen-Rabatte

Mehr

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise

Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise Inhaltsverzeichnis: 1. Produktbeschreibung 1.1 Arbeitsweise 2. Funktionen der Menüleiste 2.1 Erfassung / Bearbeitung Angebote Aufträge Lieferschein Rechnung Rechnungsbuch Begleitliste 2.2 Auswertungen

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

PC-Kassensystem mit Anbindung an GDI-Auftrag & Warenwirtschaft

PC-Kassensystem mit Anbindung an GDI-Auftrag & Warenwirtschaft PC-Kassensystem mit Anbindung an GDI-Auftrag & Warenwirtschaft Sachtlebenstr. 9 14165 Berlin Tel. : 030-851 3086 Fax : 030-851 9512 Mail : zentrale@brunzlow.de Home: www.brunzlow.de - 1 - Leistungsbeschreibung

Mehr

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de

Kassen-Programm. Autor + Vertrieb + Service. software@schmitz-team.de http://software.schmitz-team.de Kassen-Programm Autor + Vertrieb + Service Peter Schmitz Programmierer Staatl. gepr. Augenoptiker und Augenoptikermeister Im Dicken Hop 8 21762 Otterndorf Telefon: 04751 / 999 84 35 Telefax: 04751 / 90

Mehr

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich:

2.1 Briefkopf Klicken Sie im Menü Einstellungen auf den Button Briefkopf. Folgendes Formular öffnet sich: Installation 1 Installation 1 2 Einstellungen 1 2.1 Briefkopf 1 2.2 Logo 2 2.3 Zusatztext 2 2.4 Fußzeile 2 2.5 Mehrwertsteuer (Umsatzsteuer) 3 2.6 Rechnungsnummer 4 2.7 Drucken 4 2.8 Einheiten 5 3 Artikelverwaltung

Mehr

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH

Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch. Version 2.5. 2007 Datamatec GmbH Datamatec Säumniszinsrechner Benutzer-Handbuch Version 2.5 2007 Datamatec GmbH Inhalt 1. Datamatec Säumniszinsrechner 2. Lieferung 3. Installation 3.1 Software-CD 3.2 Download-Link 3.3 Installation des

Mehr

Funktionsbeschreibung mais WWS online

Funktionsbeschreibung mais WWS online Funktionsbeschreibung mais WWS online mais WWS online stellt folgende Funktionen zur Verfügung: 1 Pflege der Stammdaten 1.1 Warengruppen Anlegen und Bearbeiten von Warengruppen Die Warengruppen werden

Mehr

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen...

HS WAWI. Inhaltsverzeichnis. Beschreibung Masken-Steuerungselemente... 2. Suchtoolbar... 3. Berichtstoolbar... 4. Auswahltabellen... Inhaltsverzeichnis Masken-Steuerungselemente... 2 Suchtoolbar... 3 Berichtstoolbar... 4 Auswahltabellen... 6 1 Masken-Steuerungselemente Geht zum ersten in der gewählten Sortierfolge (STRG + Pos1) Geht

Mehr

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise

A-Plan 12.0. Zeiterfassung 2.0. Ausgabe 1.1. Copyright. Warenzeichenhinweise A-Plan 12.0 Zeiterfassung 2.0 Ausgabe 1.1 Copyright Copyright 1996-2014 braintool software gmbh Kein Teil dieses Handbuches darf ohne ausdrückliche Genehmigung von braintool software gmbh auf mechanischem

Mehr

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH

Bedienungsanleitung V1.0. PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement. TECTUS Transponder Technology GmbH Bedienungsanleitung V1.0 PC-Programm / Konverter EP-Schachtmanagement TECTUS Transponder Technology GmbH Eurotecring 39 D-47445 Moers ALLGEMEIN 4 Installation 4 PROGRAMMBESCHREIBUNG 5 1 TASKLEISTEN SYMBOL

Mehr

1) Lizenzdaten eingeben

1) Lizenzdaten eingeben 1) Lizenzdaten eingeben Um das Zusatzmodul Schulgeld verwenden zu können, müssen Sie dieses in SibankPLUS zunächst freischalten. Die Eingabemaske für Ihre Schulgeld-Lizenzdaten können Sie im Hauptmenü

Mehr

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de

Bedienungsanleitung. Stand: 26.05.2011. Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de GEVITAS-Sync Bedienungsanleitung Stand: 26.05.2011 Copyright 2011 by GEVITAS GmbH www.gevitas.de Inhalt 1. Einleitung... 3 1.1. Installation... 3 1.2. Zugriffsrechte... 3 1.3. Starten... 4 1.4. Die Menü-Leiste...

Mehr

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung

GISA. Kreditlimite. Kreditlimitenprüfung GISA Kreditlimite Kreditlimitenprüfung Kreditlimitenprüfung 2 Inhaltsverzeichnis 1 Vorbereitung 3 1.1 Definition der Konfigurationseintragungen 4 1.2 Was passiert beim Drucken des Lieferscheines: 5 2 Erfassen

Mehr

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft

Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Mobile Versandkontrolle für die SelectLine-Warenwirtschaft Kernfunktionen: Packkontrolle (Soll-/Ist-Vergleich) Kartonverwaltung Palettenverwaltung Druck von Begleitpapieren Layer 2 GmbH Eiffestraße 664b

Mehr

D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation

D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation D A M - E D V GES.M.B.H. Software - Schulung - Organisation Seering 5, 8141 Unterpremstätten Tel.: 03135/55 8 40 Fax: 03135/55 8 40-17 E-Mail Adresse: info@damedv.at Internet Adresse: www.damedv.at Neuer

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe

HILFE F1 Allgemeine Feldinformation ANWENDERHILFE SHIFT +F1 spezifische Feld-Hilfe Kurzanleitung Einleitung: Nachfolgende Dokumentation beschreibt nicht die komplette Anwendung des Programms, sondern nur die relevanten Funktionen und den erhobenen und geschulten Programmablauf. Funktionstasten:

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG

für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Ticket-System für den Helpdesk TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Tickets...2 Eigenschaften...2 Einstellungen...3 Das erste Ticket...4 Verknüpfungen mit den Tickets...5 Kategorienamen...6 Funktionen in

Mehr

Bedienungsanleitung POSMASTER

Bedienungsanleitung POSMASTER Bedienungsanleitung POSMASTER Version 1.0 Juli 2010 Inhaltsverzeichnis: Kurzer Überblick... 3 Erklärung der Symbole auf der Hauptmaske:... 3 I. Artikelverwaltung:... 4 Werkzeugleiste zur Bearbeitung des

Mehr

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes.

Im Folgenden sehen Sie die Projektzeit erfassen - Maske eines Mitarbeiters (Renner Rudi) direkt nach Aufruf des Menüpunktes. Projektzeit erfassen Allgemeines Die Projektzeit erfassen - Maske bietet dem Benutzer die Möglichkeit, Projektzeiten die nicht direkt per Stoppuhr (Projektzeit-Buchung 1 ) verbucht wurden, im Nachhinein

Mehr

Leitner Online Dokumentation

Leitner Online Dokumentation Leitner Online Dokumentation Einleitung Zur Nutzung des WVC-Clients im Zusammenspiel mit den verschiedenen Kfz- Teilekataloganwendungen muss kein zusätzliches Programm auf Ihrem Rechner installiert werden.

Mehr

Erste Schritte mit KS1 3.2

Erste Schritte mit KS1 3.2 Offene Systeme Software! Erste Schritte mit KS1 3.2 KS1 Installation KS1 Basics Stammdaten verwalten Angebote und Aufträge erstellen Copyright Copyright 2006 Offene Systeme Software! Die Weiterverwertung

Mehr

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1

Mitarbeitereinsatzplanung. easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung easysolution GmbH 1 Mitarbeitereinsatzplanung Vorwort Eines der wichtigsten, aber auch teuersten Ressourcen eines Unternehmens sind die Mitarbeiter. Daher sollten die Mitarbeiterarbeitszeiten

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

K u r z e i n w e i s u n g

K u r z e i n w e i s u n g K u r z e i n w e i s u n g Nachdem Sie HOLVER erfolgreich installiert und aufgerufen haben erhalten Sie diesen Begrüßungsbildschirm. Melden Sie sich hier mit Ihrem Benutzernamen an. Bei einer Neuinstallation

Mehr

Anleitung zu Projekte

Anleitung zu Projekte Web Site Engineering GmbH Anleitung zu Projekte Projekte im WPS Version 4.3 Seite 1 Projekte verwalten...1 2 Projekt hinzufügen...4 3 Projekt löschen...9 4 Projekt ändern...9 5 Projektdaten drucken und

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

1: Access starten und beenden

1: Access starten und beenden Schnelleinstieg in Access 1 In diesem Kapitel können Sie sich einen ersten Überblick über die Grundfunktionen von Access verschaffen. Sie erstellen eine Access- Datenbank mit einer einfachen Adressverwaltung.

Mehr

Anbindung an UPS Online WorldShip

Anbindung an UPS Online WorldShip Anbindung an UPS Online WorldShip Vor der Installation der Erweiterung sind folgende Schritte nötig um den verwendeten XML Ex- und Import zu ermöglichen. Die hierfür benötigten Dateien finden Sie im Verzeichnis

Mehr

ESRlight Benutzeranleitung

ESRlight Benutzeranleitung Willkommen Version: 1.2 Datum: 19. Februar 2010 Sprache: Deutsch Copyright 2010 AG AG Industriestrasse 25 8604 Volketswil www. Supportnummer 0900 53 26 89, erste 2 Minuten kostenlos, dann CHF 2.50/Minute

Mehr

adiuvo Kasse neue Generation

adiuvo Kasse neue Generation adiuvo Kasse neue Generation Einleitung adiuvo Informatik präsentiert Ihnen die neue Kassenlösung auf Touch-Screen-Basis. (Selbstverständlich lässt sich die Kasse auch über die normale Tastatur und Maus

Mehr

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück)

1. Eigenschaften (zurück) 2. Installation (zurück) Excel-Anwendung Auftragsverwaltung mit Angebotsberechnung, Angebot, Auftragsbestätigung, Lieferschein und Rechnung, einschließlich Erstellung Arbeitsplan und Arbeitsbegleitpapiere für die Fertigung 1.

Mehr

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4.

DIskus. E-Mail mit DISKUS. 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. Carl H.Hilgers Technisches Büro DIskus Mikroskopische Diskussion E-Mail mit DISKUS 1. Erzeugen einer E-Mail 2. Versenden der E-Mail 3. Gezippte E-Mail mit HTML-Dateien 4. E-Mail einrichten DISKUS kann

Mehr

Umbrella.net Zahlungen

Umbrella.net Zahlungen Umbrella.net Zahlungen Umbrella Umbrella Organisation Organisation AG AG Binzstrasse Binzstrasse 33 33 CH-8620 CH-8620 Wetzikon Wetzikon Phone: Phone: +41 +41 (0)44 (0)44 933 933 53 53 90 90 E-mail: E-mail:

Mehr

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57

Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 ELEKTRONISCHES RESERVIERUNGSSYSTEM Version 9.0 Vertrieb durch: h+f Informatik und Elektrotechnik Washingtonstrasse 32 CH-9400 Rorschach Tel: +41 (0)71 845 45 40 Mobile: +41 (0)79 600 80 57 starten Eingabe

Mehr

Option Barverkaufsrechnung (Art. )

Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Option Barverkaufsrechnung (Art. ) Die Übersicht der Barverkaufsrechnung ist in 3 Gruppen geteilt. 1 = Adressen und Zahlungsoptionen 2 = Summierung aller Beträge / Rechnungswerte 3 = Positionen, Leistungen

Mehr

Handbuch CSS Group Inventur 2007

Handbuch CSS Group Inventur 2007 http://www.sds-office.de Handbuch Inventur 2007 Seite: 1 Handbuch CSS Group Inventur 2007 Handbuch CSS Group Inventur 2007... 1 1. Einführung... 2 2. Inventur einrichten... 2 2.1. Inventur Neu / Inventur

Mehr

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer

ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer ANSOFKOP-Verkauf Anwendersoftware für Kopierer Kundenverwaltung Angebotsverwaltung Terminverwaltung Gerätetechnik Serienbrieferstellung René Gladis Badeteichstraße 55 39126 Magdeburg Tel.: (03 91) 5 05

Mehr

mgm Handbuch für Anwender

mgm Handbuch für Anwender mgm Handbuch für Anwender mgm Warenwirtschaft für Windows (c) 2005 mgm Software Team Ges.m.b.H. von Dieses Handbuch beschreibt die grundlegenden Funktionen der mgm Warenwirtschaft in der Standardversion.

Mehr

Kunden individuelle Papierpreise

Kunden individuelle Papierpreise Mit WinPress Version 4.6 können die Papierpreislisten mit den Kunden individuellen Preisen bei den Papierlieferanten angefordert und in das WinPress Kalkulationssystem integriert Folgende Einstellungen

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung

NetBanking. Installations- und Bedienungsanleitung NetBanking Installations- und Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis Bitte gewünschtes Kapitel anklicken. Installation Zip-Datei entpacken 3 Programm installieren 4 Registrieren und einrichten Online-Registrierung

Mehr

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände

Jahresabschluss- rechnung und Rückstände ACS Data Systems AG Jahresabschluss- rechnung und Rückstände (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten

Datensicherung und Auslagern von Daten Löschen von Daten Datensicherung und Die automatische Datensicherung findet täglich zwischen 00:30 Uhr und 01:00 Uhr statt und sichert Ihre Daten auf ein ZIP-Medium oder auf eine Compact Flash Karte in ihrem Cardreader.

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Inventuranleitung für SiBOS

Inventuranleitung für SiBOS Stand: 25.11.09 Seite: 1 Inventuranleitung für SiBOS 1. Inventureröffnung Inventureröffnung zum Stichtag z.b. 31.12. am 02.01. (nach Nachtverarbeitung) zum 31.12. (Menüpunkt: Logistik/Inventur/Eröffnen

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen.

Starten Sie das Programm prbestand.exe aus dem mention Hauptverzeichnis. Es öffnet sich das Fenster Bestand prüfen. Mit dem Tool prbestand.exe können Bestandsänderungen in mention Warenwirtschaft nachvollzogen und damit fehlerhafte Vorgänge aufgedeckt werden. Darüber hinaus ist ein Vergleich des Bestandes mit der Menge

Mehr

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil

Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Seite: 1 Dokumentation Prisma Gastrokasse Mobil Version 1.1 Alleinvertrieb: Prisma Software Solutions GmbH Dipl.-Ing. W. Reichel Email: info@myprisma.com Internet: www.myprisma.com Seite: 2 V o r w o r

Mehr

Das Imbiss Shopsystem

Das Imbiss Shopsystem Das Imbiss Shopsystem Für wen ist dieses Shopsystem geeignet? Für jeden Imbiss/ Pizzeria/ jedes Restaurant mit Lieferservice. Ermöglichen Sie durch dieses Shopsystem ihren Kunden eine einfache und bequeme

Mehr

Microsoft Word Vorlage einrichten

Microsoft Word Vorlage einrichten Microsoft Word Vorlage einrichten Im Folgenden erhalten Sie eine Beschreibung zur Anpassung der Vorlagen Datei für die Ausgabe Ihrer Aufträge aus Lexware über Word. Die Anleitung basiert auf MS Word 2010.

Mehr

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung

Büro Plus NexT / ERP-complete. Cobra - Anbindung Büro Plus NexT / ERP-complete Cobra - Anbindung Inhalt Einrichtung 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von cobra 1 Notwendige Einstellungen innerhalb von Büro Plus NexT / ERP-complete 2 Erstellen und

Mehr

Handbuchauszug. Stapeldruck. Willkommen bei der Praxis Hilfe! Es ist Zeit für die richtige Software!

Handbuchauszug. Stapeldruck. Willkommen bei der Praxis Hilfe! Es ist Zeit für die richtige Software! Handbuchauszug Stapeldruck Willkommen bei der Praxis Hilfe! PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- u. Software Entwicklung AG Lange Str. 35, 99869 Pferdingsleben b. Gotha Tel.: 036258/566-0 Fax: 036258/566-40

Mehr

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu?

Veränderung in der VR-NetWorld Software 5.0. 1. Was ist neu? Information zur neuen 5.0 Veränderung in der 5.0 Die Version 5.0 hat teilweise ihr Aussehen verändert. Ebenso wurden einige Funktionalitäten geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden Sie

Mehr

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS

Trainingshandbuch Kasse. in WERBAS Trainingshandbuch Kasse in WERBAS Copyright 2009 by WERBAS AG WERBAS AG Max-Eyth-Straße 42 71088 Holzgerlingen www.werbas.de Stand 03/2009 Version 2.103 Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuches

Mehr

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto

1. Einführung. 2. Splittbuchungen bei Ausgangsrechnungen mit Skonto 1. Einführung Sehr geehrter orgamax User! Wir freuen uns, dass Sie sich für orgamax entschieden haben. Eventuell sind Sie Neukunde und wissen nicht, wie Sie die Verbuchung von Skonti bei Aus- und Eingangsrechnungen

Mehr

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach

Implaneum GmbH. Software Lösungen. Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Implaneum GmbH Software Lösungen Implaneum GmbH, Hänferstr. 35, 77855 Achern-Mösbach Tel: (0 78 41) 50 85 30 Fax: (0 78 41) 50 85 26 e-mail: info@implaneum.de http://www.implaneum.de FinanzProfiT ELO OFFICE

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2

1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 PC-VAB Vereinsabrechnung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines...2 1.1. Einleitung...2 2. Vereinsstammdaten...3 2.1. Vereinsdaten...3 2.2. Sparten (Abteilungen) /Klassen...4 2.2.1. Pseudo-Sparte Belegung (Voreinstellung)...6

Mehr

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH

POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH POWERFIBU Zusatzmodul KASSABUCH 1. Allgemeines Das POWER-Fibu-Kassabuch ist das elektronische Abbild des herkömmlichen Kassabuches in Block- oder Heftform. Die wesentlichsten Funktionen sind das Erfassen

Mehr

PC-FAX an der Universität Bamberg

PC-FAX an der Universität Bamberg PC-FAX an der Universität Bamberg - Eine kurze Einführung in CCS 6.0 - Inhalt 1 Einführung... 2 2 Faxen aus Windows-Programmen... 2 3 Verwalten der Ein- und Ausgangsfaxe... 4 3.1 Start von CCS... 4 3.1.1

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Excel-Anwendung Lagerverwaltung

Excel-Anwendung Lagerverwaltung Excel-Anwendung Lagerverwaltung 1. Eigenschaften 2. Installation 3. Makros in Excel 2010 aktivieren 4. Hinweise zur Eingabe der Daten 5. Dateneingabe 6. Suchblatt 7. Autor 1. Eigenschaften (zurück) Lagerverwaltung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10

OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 OneSumX AzP 2014 Installation & Quickstart V1.2 2015-03-10 Page 1 1 Inhaltsverzeichnis 2 Versionsinfo Dokument... 3 3 Installationsanleitung (Neuinstallation)... 4 3.1 Voraussetzung... 4 3.1.1 SQL Server...

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN

FARBEN GRÖSSEN VARIANTEN Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

20 Modul Lager und Inventur

20 Modul Lager und Inventur 20 Modul Lager und Inventur Alle Lagerbewegungen (Verkauf, Einkauf, Umbuchungen, Inventur) werden aufgezeichnet um die Lagerstände von Artikeln nachvollziehbar zu machen. Das Modul ist ab Version Standard

Mehr

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007

Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 UMWELTSCHUTZ ABFALLWIRTSCHAFT UND UMWELTRECHT Erläuterungen zur Verwendung des Erhebungsprogrammes für die Jahresabfallbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis 1) Installation 2 1.1) Voraussetzungen 2 1.2) Dateien

Mehr

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS

HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS HANDBUCH INHALTSVERZEICHNIS 1. Willkommen 2 2. Grundaufbau 3 3. Adressen 4 3.1. Adresse erfassen 4 3.2. Adresse suchen 4 3.3. Adresse editieren 4 3.4. Adresse löschen 4 3.5. Kontaktperson hinzufügen 4

Mehr

Bedienungsanleitung MDE

Bedienungsanleitung MDE Bedienungsanleitung MDE - das MDE darf nur verwendet werden, wenn es absolut keine Bewegung in der Warenwirtschaft gibt, d.h. kein Packvorgang oder Bestellung bzw. erst wenn der Vortag schon verbucht wurde

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

Anleitung für das Content Management System

Anleitung für das Content Management System Homepage der Pfarre Maria Treu Anleitung für das Content Management System Teil 5 Fotogalerien Anlegen neuer Fotoalben Das Anlegen neuer Fotoalben erfolgt in zwei bzw. drei Schritten: Im ersten Schritt

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1

Handbuch. Mobile Zeiterfassung. SoFtware zur Abrechnung von Helfern. Ernteeinsatz. SoF.HiE 5. zur Version 1.3.1 SoF.HiE 5 SoFtware zur Abrechnung von Helfern im Ernteeinsatz Handbuch zur Version 1.3.1 Mobile Zeiterfassung Dammertz & Krudewig GmbH - Unternehmensgruppe agroproject Dammertz & Krudewig GmbH Rheurdter

Mehr

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i

Inhaltsverzeichnis. v.2008 Job Center i Job Center v.2008 20331608 Inhaltsverzeichnis Was ist das JOB CENTER?...1 Das Fenster des JOB CENTERS...2 Konfigurationen...4 Layout konfigurieren...4 Fertige Jobs automatisch löschen und archivieren...4

Mehr

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet.

In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen die Optik des Programms übersichtlicher gestaltet. Neues in fitbis.de Version 4.6 Allgemeines Bibliografie Bestellbuch Neue Dispositionsansicht E-Book Bestellung Fakturierung Verschiedenes Allgemeines In dieser Version wurde in verschiedenen Bereichen

Mehr

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Version: 2.01 Datum: 24.02.2004 Modul: Projektverwaltung, Zeiterfassung Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter Belege

Mehr

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1

LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 LESS-FIBU Firmen-Wechsel 1 Modul FIRMEN-WECHSEL Das FIBU-Modul FIRMENWECHSEL ermöglicht es Ihnen, mehrere Firmen mit den Programmen der FINANZBUCHHALTUNG zu verwalten. Dabei erscheint es während der Arbeit

Mehr

ORTHOCash Ladenkasse. Funktionsübersicht

ORTHOCash Ladenkasse. Funktionsübersicht ORTHOCash Ladenkasse Funktionsübersicht Auf den folgenden Seiten finden Sie Übersicht über die Programmfunktionen. Erfahren Sie, warum ORTHOCash die optimale Kassensoftware für Ihr Unternehmen ist. Ladenkasse

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0

Beschreibung zum GauMelder Ab Version 2.1.0.0 Zech Software für den Schützensport Michael Zech, Höhenstr. 1, 86529 Schrobenhausen Tel.: 08252/5618 Fax: 08252/915395 e-mail: michael.zech@shot-contest.de Internet: www.shot-contest.de Beschreibung zum

Mehr