GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr"

Transkript

1 GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom Wissensbilanz Made in Germany//Immaterielle Werte in der Organisation erfassen bewerten und steuern

2 Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom bei der IT.NRW Mauerstr Düsseldorf 2. Kontaktdetails des Referenten 3. Kontaktdetails GPM/GPM Region Düsseldorf-Rhein/Ruhr Hinweis: Der Inhalt dieser Präsentation muss nicht die Meinung der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. darstellen. Alle Rechte und Pflichten obliegen dem Präsentierenden : (Günter Hartmann, ErfolgsfaktorWissen, Berlin KOMPETENZ

3 Immaterielle Werte im Unternehmen erfassen, bewerten und steuern Wissensbilanz - Made in Germany GPM Regionalgruppe Düsseldorf, 10. März 2014 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 1

4 Günter Hartmann Organisationsentwicklung Strategieentwicklung Wissensmanagement Wissensbilanz - Made in Germany Innovationstraining Beratung, Training, Seminare, seit vielen Jahren bundesweit, in vielen Branchen mit Schwerpunkt KMU Projektleitung Wissensbilanz und Qualitätsmanagement Koordinator der Gesellschaft für Wissensmanagement (GfWM e.v.), Region Berlin ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 2

5 Was erwartet Sie heute? Wissensbilanz - Made in Germany Warum Wissensbilanzierung? Vorgehen zur Wissensbilanzierung Tipps zur Umsetzung Beispielhafte Wissensbilanzberichte zur Ansicht Demonstration einer Wissensbilanz ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 3

6 Wissensbilanz - Made in Germany Wissensbilanz - Made in Germany baut auf Aktivitäten in Schweden, Island, Dänemark, Österreich u.a. auf Entwicklung und praktische Erprobung im Auftrag des BMWi durch AK WB (Fraunhofer IPK u.a.) über mehrere Projektphasen Name zur Abgrenzung von anderen Instrumenten Bedeutungsgleiche Begriffe: Intellectual Capital Report (ICR)/ Statement ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 4

7 Warum Wissensbilanzierung? Na ja, dann verlassen wir uns eben auf unser Bauchgefühl! ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 5

8 Warum Wissensbilanzierung? ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 6

9 Warum Wissensbilanzierung? Finanzbilanz Wissensbilanz Buchwert bzw. materielles Vermögen Anlage- und Umlaufvermögen Marktwert eines Unternehmens Immaterielle Werte (Wissen, Können, Erfahrung) = Intellektuelles Kapital immateriell: repräsentiert keine konkreten Gegenstände unsichtbar: nicht in der Finanzbilanz enthalten ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 7

10 Anlässe zur Wissensbilanzierung Wandel der Unternehmenskultur Strategische Ausrichtung des Unternehmens Unternehmenssanierung Fusion/Übernahme Demografischer Wandel Unternehmensnachfolge Kooperation Innovation ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 8

11 Warum Wissensbilanzierung? Interne Wirkung Strategische Ausrichtung des Unternehmens Systematisches Management der weichen Faktoren Gemeinsames bzw. erhöhtes Verständnis schaffen über Funktionieren der Organisation Einfluss von Wissen auf den Geschäftserfolg Strategie, Begriffe, Stärken und Schwächen mögliche Maßnahmen Projekt/Prozess der Wissensbilanzerstellung Handlungsfelder für Maßnahmen identifizieren ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 9

12 Warum Wissensbilanzierung? Externe Wirkung Externe Kommunikation mit Kapitalgebern, Eignern, Kunden, Lieferanten, Partnern usw. (verbesserte Darstellung des Unternehmenswertes) Nachweis der immateriellen Werte einer Organisation ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 10

13 Die drei Kapitalarten der Wissensbilanz Humankapital Kombination aus dem Wissen der Akteure einer Organisation (z. B. Fachkompetenz, Führungskompetenz, Soziale Kompetenz, Mitarbeitermotivation) Strukturkapital Wissen, das in Organisationsstrukturen, Prozessen, Systemen und der Unternehmenskultur steckt (z. B.. Prozess- und Verfahrensinnovation, Produktinnovation, Unternehmenskultur, Führungsinstrumente, IT, ) Beziehungskapital Externe Beziehungen (z. B. Beziehungen zu Kunden, Lieferanten, Kapitalgebern, Kooperationspartnern und zur Öffentlichkeit) ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 11

14 Wissensbilanzmodell Sonstige Ressourcen Strukturkapital Humankapital Geschäftsumfeld (Möglichkeiten und Risiken) Beziehungs -kapital Vision Wissens- und Geschäfts- Strategie Maßnahmen Geschäftsprozesse Wissensprozesse Geschäftserfolg ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 12

15 Vorgehen zur Wissensbilanzierung 8. Wissensbilanz ausgeben 1. Geschäftsmodell beschreiben 7. Maßnahmen ableiten 2. Einflussfaktoren definieren 6. Analyseergebnisse interpretieren Permanente Wissensbilanz 3. Bewertung der Einflussfaktoren 5. Wirkungszusammenhänge erfassen 4. Indikatoren zuordnen ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 13

16 Vorgehen zur Wissensbilanzierung ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 14

17 Vorgehen zur Wissensbilanzierung ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 15

18 Wissensbilanzierung als Projekt Workshop Vorbereitung Projektstart Wissensbilanz erstellen Workshop Einflussfaktoren definieren, QQS-Bewertung Workshop Wirkungsanalyse Workshop Interpretation und Maßnahmenableitung Indikatoren erheben und zuordnen Nachbereitung Wirkungen analysieren, Maßnahmenvorschläge Wissensbilanz zusammenstellen kontinuierliche interne Kommunikation ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 16

19 Tipps zur Umsetzung (1) Wissensbilanz erstellen: Nutzen Sie die Erfahrung der Wissensbilanz-Moderatoren Weitere Nutzung: Weitere Wissensbilanzen Synergien/Schnittstellen mit anderen Managementinstrumenten (z.b. QM, BSC, Veränderungsmanagement, Risikomanagement) Lagebericht * (Beispiel Geschäftsbericht EnBW) Integration in Förderanträge und in Erfolgskontrolle bei Förderprojekten Wissensmanagement einführen/entwickeln * Projekt Wissensbilanz als Element der Lageberichterstattung ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 17

20 Tipps zur Umsetzung (2) Hilfsmittel: Wissensbilanz-Toolbox 2.0 (http://www.bmwi.de/de/themen/digitale-welt/mittelstand- Digital/wissensmanagement,did= html) Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz plus Zusatzmodule (http://www.bmwi.de/de/themen/digitale-welt/mittelstand- Digital/wissensmanagement,did= html) Informationsquelle: akwissensbilanz.org Literatur: Reinisch, F.: Die Köpfe sind das Kapital, Redline Wirtschaft, 2007 ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 18

21 Tipps zur Umsetzung (3) Beispiel-Wissensbilanzen: domino-world Diakonie Rosenheim Reha Vita Geschäftsbericht: 2013 EnBW Geschäftsbericht ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 19

22 Förderfähigkeit In NRW für KMU unter bestimmten Voraussetzungen Programm Potenzialberatung Programm unternehmenswert: Mensch Fördervoraussetzungen unter pdf? blob=publicationfile ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 20

23 Kontakt ErfolgsfaktorWissen Günter Hartmann Pankgrafenstr. 3j Berlin Tel.: 030/ Mobil: 0171/ ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 21

24 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! ErfolgsfaktorWissen Beratung - Training - Seminare Berlin Seite 22

25 Kontakt GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. Hauptgeschäftsstelle Nürnberg FrankenCampus Frankenstraße Nürnberg Tel.: +49 (0) Fax: +49 (0) Internet: Blog: Veranstaltungshinweise der GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Bei Fragen zum Veranstaltungsprogramm oder zu Netzwerkmöglichkeiten können Sie sich gerne an die Region Düsseldorf / Rhein-Ruhr Dieter Staudt Alexander Miskiw Tel.: +49 (0) (0) wenden. KOMPETENZ

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Wissensbilanz Made in Germany Ergebnisse eines Pilotprojektes mit mittelständischen Unternehmen Kay Alwert Arbeitskreis Wissensbilanz Fraunhofer IPK Pascalstr. 8-9 10587 Berlin E-Mail: info@akwissensbilanz.org

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2012 am 14.09.2012 mit dem Vortrag : Projekt Portfolio Management in der Praxis

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2012 am 14.09.2012 mit dem Vortrag : Projekt Portfolio Management in der Praxis 14.09.2012 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2012 am 14.09.2012 mit dem Vortrag : Inhalt 1. Foliensatz der Kooperationsveranstaltung der GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr GPM Region

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2013 am 13.09.2013 mit dem Vortrag : Der Projektkomplexität mit Persönlichkeit begegnen

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2013 am 13.09.2013 mit dem Vortrag : Der Projektkomplexität mit Persönlichkeit begegnen 13.09.2013 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2013 am 13.09.2013 mit dem Vortrag : Der Projektkomplexität mit Persönlichkeit begegnen Inhalt 1. Foliensatz der Kooperationsveranstaltung

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 09.02.2015 Claim Management in Projekten

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 09.02.2015 Claim Management in Projekten 09.02.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 09.02.2015 Claim Management in Projekten Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 09.02.2015 bei der IT.NRW Mauerstr. 51 40476

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 13.01.2014 Was geschah auf der Deep Water Horizon? Oder: Projektreviews mal anders

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 13.01.2014 Was geschah auf der Deep Water Horizon? Oder: Projektreviews mal anders 13.01.2014 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 13.01.2014 Was geschah auf der Deep Water Horizon? Oder: Projektreviews mal anders Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 13.01.2014

Mehr

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage?

Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Herausforderung Wissen Messen mit der Wissensbilanz eine gelöste Frage? Erfolgsfaktoren für Bildungsmanagement und Wissensmanagement Wien, 18. Mai 2006 Darf ich mich vorstellen? Gabriele Vollmar Selbstständig

Mehr

Studie Wissensstandort Deutschland

Studie Wissensstandort Deutschland Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft Studie Wissensstandort Deutschland Deutsche Unternehmen auf dem Weg in die wissensbasierte Wirtschaft

Mehr

Wissensbilanz - Made in Germany. Kontinuierliche Wissensbilanzierung

Wissensbilanz - Made in Germany. Kontinuierliche Wissensbilanzierung Wissensbilanz - Made in Germany Zusatzmodul zum Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz Kontinuierliche Wissensbilanzierung Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

Mehr

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de

Nr. 574. Dokumentationen. www.bmwi.de Dokumentation Nr. 574 Dokumentationen Wissensbilanz Made in Germany Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz www.bmwi.de U2 Impressum Autoren Kay Alwert, alwert GmbH & Co. KG Manfred Bornemann,

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 08.10.2012 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 08.10.2012 Strategischer Wandel durch IT Kultur und Kommunikation als Erfolgsfaktoren im IT-Projektmanagement Inhalt 1. Foliensatz

Mehr

Wissensmanagement in KMU heute:

Wissensmanagement in KMU heute: Gefördert durch das Wissensmanagement in KMU heute: Wie können Unternehmen das Know-how ihrer Mitarbeiter systematisch nutzen und entwickeln? Dr. Thomas Mühlbradt Informationsveranstaltung des Projektes

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Projektstudie: Nutzung und Bewertung der Wissensbilanz durch die Pilotunternehmen

Wissensbilanz Made in Germany. Projektstudie: Nutzung und Bewertung der Wissensbilanz durch die Pilotunternehmen Wissensbilanz Made in Germany Projektstudie: Nutzung und Bewertung der Wissensbilanz durch die Pilotunternehmen KMU Wirkungstest (Teil II) Arbeitskreis Wissensbilanz Herausgeber: Autoren: Bundesministerium

Mehr

Wissensbilanzierung: Strategische Kommunikationsprozesse bewerten und steuern

Wissensbilanzierung: Strategische Kommunikationsprozesse bewerten und steuern Wissensbilanzierung: Strategische Kommunikationsprozesse bewerten und steuern Markus Will, Kay Alwert und Mart Kivikas 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 Zusammenfassung Unternehmen stehen vor der Herausforderung,

Mehr

Wissen Macht Finanzen: Welche Handlungskonzepte braucht die Wissensgesellschaft? - Bedeutung von Wissensbilanzen im Prozess der Kreditgewährung -

Wissen Macht Finanzen: Welche Handlungskonzepte braucht die Wissensgesellschaft? - Bedeutung von Wissensbilanzen im Prozess der Kreditgewährung - Wissen Macht Finanzen: Welche Handlungskonzepte braucht die Wissensgesellschaft? - Bedeutung von Wissensbilanzen im Prozess der Kreditgewährung - Guido Pfeifer, Guido Pfeifer-Unternehmenssteuerung, Landau

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2011 am 16.09.2011 mit dem Vortrag: Gegen den Strich Failure Stories mit Scrum

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2011 am 16.09.2011 mit dem Vortrag: Gegen den Strich Failure Stories mit Scrum GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2011 am 16.09.2011 mit dem Vortrag: Gegen den Strich Failure Stories mit Scrum 16.09.2011 www.gpm-ipma.de Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung am 16.09.2011 bei

Mehr

Wissensbilanzierung bei EnBW

Wissensbilanzierung bei EnBW Wissensbilanzierung bei EnBW Identifizierung von Handlungsfeldern und Optimierung des Ressourceneinsatzes beim Intellektuellen Kapital Karlsruhe, 28. September 2012 Ulrich Schmidt EnBW Energie Baden-Württemberg

Mehr

Innovationstreiber Intellektuelles Kapital. Die Methode Wissensbilanz - Made in Germany

Innovationstreiber Intellektuelles Kapital. Die Methode Wissensbilanz - Made in Germany Innovationstreiber Intellektuelles Kapital Die Methode Wissensbilanz - Made in Germany LOREM IPSUM DOLOR SIT Inhalt Text und Redaktion Bundesverband Wissensbilanzierung e.v. Pascalstr. 8-9 10587 Berlin

Mehr

Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern Konsolidierung von Wissensbilanzen zu einem konzerübergreifenden Management-Cockpit.

Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern Konsolidierung von Wissensbilanzen zu einem konzerübergreifenden Management-Cockpit. Wissensbilanzierung im EnBW-Konzern Konsolidierung von Wissensbilanzen zu einem konzerübergreifenden Management-Cockpit. Kay Alwert, Manfred Bornemann,Ulrich Schmidt Dr.-Ing. Kay Alwert alwert GmbH & Co.

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de Grüne Karriere 26.10.2013 Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! 1 Lothar Jurk Dipl.-Lehrer (Humboldt-Universität zu Berlin) wissenschaftlicher

Mehr

Zur Eignung von Wissensbilanzen als Instrument für die Evaluation von Hochschullehre

Zur Eignung von Wissensbilanzen als Instrument für die Evaluation von Hochschullehre Zur Eignung von Wissensbilanzen als Instrument für die Evaluation von Hochschullehre C. Reinboth Hochschule Harz, 38855 Wernigerode, creinboth@hs-harz.de 1 Zusammenfassung Für den wirtschaftlichen Erfolg

Mehr

Ausblick und Perspektiven

Ausblick und Perspektiven Wissensbilanz Made in Germany Ausblick und Perspektiven www.bmwa.bund.de 19. Oktober 2005 1 Wissensbilanz Made in Germany Wie alles begann (Phase I) Wo stehen wir heute (Phase II) Wie geht es weiter (Phase

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 17.11.2014 Agile Softwareentwicklung in der IT eines Kreditinstitutes

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 17.11.2014 Agile Softwareentwicklung in der IT eines Kreditinstitutes 17.11.2014 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 17.11.2014 Agile Softwareentwicklung in der IT eines Kreditinstitutes Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 17.11.2014 bei der

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2012 am 14.09.2012 mit dem Vortrag : PM-Software: Was bringt der Markt und was müssen Sie mitbringen?

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2012 am 14.09.2012 mit dem Vortrag : PM-Software: Was bringt der Markt und was müssen Sie mitbringen? 14.09.2012 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2012 am 14.09.2012 mit dem Vortrag : PM-Software: Was bringt der Markt und was müssen Sie mitbringen? Inhalt 1. Foliensatz der Kooperationsveranstaltung

Mehr

Kompetenz Qualifizierung Consulting Zertifizierung Know-how Awards Veranstaltungen KNOW-HOW KNOW-HOW. Die GPM stellt sich vor www.gpm-ipma.

Kompetenz Qualifizierung Consulting Zertifizierung Know-how Awards Veranstaltungen KNOW-HOW KNOW-HOW. Die GPM stellt sich vor www.gpm-ipma. Seite 1 GPM Fachgruppen Die GPM Fachgruppen greifen aktuelle Entwicklungen im PM auf, systematisieren diese und entwickeln sie kontinuierlich weiter: Austausch von Know-how und Erfahrungen unter Fachleuten

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Wissen und Unternehmensfinanzierung. Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie

Wissen und Unternehmensfinanzierung. Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie Wissen und Unternehmensfinanzierung Immaterielles Vermögen im Finanzierungskontext Ergebnisse der Kieler Studie Prof. Dr. Ute Vanini Fachhochschule Kiel ute.vanini@fh-kiel.de Inhalt Einleitung Warum ist

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

WissensmanagementWissensmanagement-Controlling

WissensmanagementWissensmanagement-Controlling WissensmanagementWissensmanagement-Controlling Lösungsansatz der EnBW für die Steuerung von Wissensmanagement-Maßnahmen Bad Homburg, 28. September 2011 Maximilian Schmitt und Ulrich Schmidt EnBW Energie

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit 07.10.2013 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 07.10.2013 Ultimate Scrum >>>agil, zuverlässig und am Speed Limit Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 07.10.2013 bei der IT.NRW

Mehr

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1

www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de 1 Marktplatz Bildung Die Berliner Bildungsmesse Consulting & Qualifikation Bildungszentrum Haberhauffe GmbH Wissensmanager/in ein Beruf für die Zukunft! www.cq-bildung.eu (030) 42 15 39-0 e-mail: info@cq-bildung.de

Mehr

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU)

IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) IT als Grundlage innovativen Know-how-Transfers (KMU) Wiki in der Projekt-Kollaboration (Vortrag auf dem GfWM-Forum auf der CeBIT 2007) Anja Flicker, Referentin Wissensmanagement Agenda reinisch AG Ausgangslage

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

10 Jahre Wissensbilanz

10 Jahre Wissensbilanz Einladung zur Konferenz 10 Jahre Wissensbilanz in Österreich Erfahrungen, Wirkungen und Perspektiven am 30. September 2008 in der Akademie der Wissenschaften Wien Unter dem Ehrenschutz von Frau Margit

Mehr

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren

Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Informationsveranstaltung im Rahmen des BMWigeförderten Projektes Zukunft Wissen Wissen als Ressource nutzen Wissensbilanz und easy knowledge als Erfolgsfaktoren Augsburg/Weiherhammer/Deggendorf Oktober

Mehr

Persönliches Wissensmanagement

Persönliches Wissensmanagement Persönliches Wissensmanagement Open Online-Course SOOC13 7. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu den Themen: + Wissens- und Informationsmanagement + Wissensbilanzierung

Mehr

Wissensbilanz Made in Germany. Wissen als Chance für den Mittelstand. www.bmwi.de

Wissensbilanz Made in Germany. Wissen als Chance für den Mittelstand. www.bmwi.de Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Wissensbilanz Made in Germany Wissen als Chance für den Mittelstand www.bmwi.de Konzept, Redaktion, Gestaltung LoeschHundLiepold Kommunikation

Mehr

Projekt Wissensbilanzen klein- und mittelständischer Unternehmen in Flensburg

Projekt Wissensbilanzen klein- und mittelständischer Unternehmen in Flensburg Projekt Wissensbilanzen klein- und mittelständischer Unternehmen in Flensburg Zur Bewertung und zum Nutzen von Wissensbilanzen Susann Pochop, Susanne Besecke Flensburger Hefte zu Unternehmertum und Mittelstand

Mehr

zur Erstellung einer Wissensbilanz in kleinen und mittelständischen Unternehmen

zur Erstellung einer Wissensbilanz in kleinen und mittelständischen Unternehmen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz Wissen ist Zukunft Wissensbilanz als strategisches Instr ument für den Mittelstand Leitfaden zur Erstellung einer Wissensbilanz

Mehr

Die Wissensbilanz als Kommunikations- und Steuerungsinstrument

Die Wissensbilanz als Kommunikations- und Steuerungsinstrument Die Wissensbilanz als Kommunikations- und Steuerungsinstrument Projekt Wissensbilanzen kleiner und mittlerer Unternehmen in Flensburg Susanne Besecke, Susann Pochop Flensburger Hefte zu Unternehmertum

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

viventu solutions AG

viventu solutions AG viventu solutions AG Seit mehr als 20 Jahren erfolgreich auf dem ITK Markt vertreten Hannoversche Strasse 89 28309 Bremen 0421 435760 info@viventu.de Wir warten nicht auf die Zukunft, wir arbeiten jeden

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2011 am 16.09.2011 mit dem Vortrag : Wo bleiben traditionelle Rollen im Scrum?

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2011 am 16.09.2011 mit dem Vortrag : Wo bleiben traditionelle Rollen im Scrum? GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr PM-Tag 2011 am 16.09.2011 mit dem Vortrag : Wo bleiben traditionelle Rollen im Scrum? 16.09.2011 www.gpm-ipma.de Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung am 16.09.2011 bei

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Wissensbilanz - Made in Germany

Wissensbilanz - Made in Germany Wissensbilanz - Made in Germany Zusatzmodul zum Leitfaden 2.0 zur Erstellung einer Wissensbilanz Maßnahmen managen Impressum Herausgeber: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Scharnhorststr.

Mehr

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo

Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Kennzahlen in der Wissensbilanzierung: Konsequenzen für die strategische Steuerung und Bericht zum Status-quo Mag. Heidi Koller Produktmanagerin Wissensbilanz Jubiläumskonferenz 10 Jahre Wissensbilanz

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 12.08.2013 Kollaboration im Projektmanagement Microsoft SharePoint und Project Server 2013

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 12.08.2013 Kollaboration im Projektmanagement Microsoft SharePoint und Project Server 2013 12.08.2013 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr Vortrag vom 12.08.2013 Kollaboration im Projektmanagement Microsoft SharePoint und Project Server 2013 Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung

Mehr

Dipl. -Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt. International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg

Dipl. -Wirtsch.-Inf. Stefan Voigt. International Competence Center Logistics Fraunhofer IFF Sandtorstrasse 22 39106 Magdeburg Prozessorientierte Wissensmanagement-Lösungen im Mittelstand Vorträge der Firmen BMA AG, Krautzberger GmbH, Beyers GmbH Bildnachweis: business-illustrationen.de Fraunhofer IFF, Fraunhofer IPK, 2008 Dipl.

Mehr

Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer. Thomas Holland-Letz. Fachverband Werkzeugindustrie e. V.

Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer. Thomas Holland-Letz. Fachverband Werkzeugindustrie e. V. Reicht die ISO 9001 nicht mehr aus? Management-Systeme für Werkzeugschleifer Thomas Holland-Letz Fachverband Werkzeugindustrie e. V. Herausforderungen Compliance Datensicherheit Umweltmanagement Energiemanagement

Mehr

Wissensbilanz: Was ist das?... 3. Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH... 5. Das Unternehmen... 5. Warum Wissensbilanzierung bei uns?...

Wissensbilanz: Was ist das?... 3. Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH... 5. Das Unternehmen... 5. Warum Wissensbilanzierung bei uns?... Wissensbilanz 2007 Inhaltsverzeichnis: Wissensbilanz: Was ist das?... 3 Wissensbilanzierung in der Helmut Beyers GmbH... 5 Das Unternehmen... 5 Warum Wissensbilanzierung bei uns?... 6 Zusammenfassung...

Mehr

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement -

Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Ergebnisse der Projektmanagement Studie 2008 - Erfolg und Scheitern im Projektmanagement - Gemeinsame Studie der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.v. und PA Consulting Group Claus Engel,

Mehr

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012

Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie. Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Benchmark zur Kompetenzbestimmung in der österreichischen SW Industrie Mag. Robert Kromer NCP / AWS Konferenz Wien, 29.2.2012 Warum beschäftigen wir uns mit Wissensbewertung? ( 1978 (in Folie 2 Welchen

Mehr

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012

Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung. Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Prozessmanagement praktische Umsetzung und interkommunale Vernetzung Dr. Martin Wind KGSt-Prozess-Symposium Köln, 25. Juni 2012 Methoden und Software sind Hilfsmittel und nicht Ziel oder Ergebnis! Das

Mehr

New Insurance Business

New Insurance Business New Insurance Business Unternehmensberatung mit Fokus auf Versicherungsbranche Firmensitz: St. Gallen (Schweiz) Gründung: Dezember 2014, GmbH nach schweizerischem Recht operativ seit Januar 2015 Consulting

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Block II Human Capital Management Seite 1 Datum Mittwoch, 30.05.2007 Zeit und Ort 09.00-11.00 HS 12 11.00-13.00 HS 13 14.00-18.00 HS 11 Vorlesungsinhalt Block I: Grundlagen des Personalmanagements Donnerstag,

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

inno 4 Alexander Persterer Consulting Inno4 Erfolg durch Information Kommunikation & Empowerment EIKE.U Consulting Seite 1

inno 4 Alexander Persterer Consulting Inno4 Erfolg durch Information Kommunikation & Empowerment EIKE.U Consulting Seite 1 Alexander Persterer Consulting Inno4 Erfolg durch Information Kommunikation & Empowerment EIKE.U Consulting Seite 1 Innovationsmanagement Innovationsmarketing Prozessmanagement Qualitätsmanagement Unternehmens-

Mehr

Neue Führungsstile gefragt Wissensmanagement schafft Vorteile

Neue Führungsstile gefragt Wissensmanagement schafft Vorteile Neue Führungsstile gefragt Wissensmanagement schafft Vorteile TTR konkret Technologiepark Tübingen-Reutlingen Tübingen, 13. Juni 2013 1 von 13 Gewusst wer Gabriele Vollmar M.A. Beratung und Training zu

Mehr

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation

Kreativität als Schlüsseleigenschaft - Innovationsmanagement in KMU. Rolle von Wissen und Innovation im Wandel der Gesellschaft Social Innovation 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 06.01.2016 Benachrichtigung über Annahme: 15.01.2016 Abgabeschluss für Präsentationen: 31.03.2016 2 Titel des Beitrags: Untertitel:

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0)

GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) GfWM Wissensmanagement-Modell Version 1.0 (GfWM WM-Modell v1.0) http://www.gfwm.de/wm-modell Leiter Fachteam Wissensmanagement Simon Dückert simon.dueckert (at) gfwm.de Fachteam-Profil: www.gfwm.de/node/207

Mehr

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein

Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Studie über die Bewertung von Wissen in kleinen und mittleren Unternehmen in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in der heutigen Wissensgesellschaft sind die zentralen Ressourcen erfolgreicher

Mehr

REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement

REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement REGIONALGRUPPEN Impulse für das Projektmanagement Erfolg entsteht durch Vielfalt. Schön, dass Sie dabei sind. Große Ideen brauchen eine große Gemeinschaft. Herzlich willkommen in den Regionalgruppen Die

Mehr

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM

FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Managementberatung und Systemische OrganisationsEntwicklung FÜHRUNGSKRÄFTE CURRICULUM Systemische Führungskompetenz entwickeln Ein modulares Weiterbildungsprogramm Der Blick auf den Menschen Seit 2003

Mehr

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG

Beratung Entwicklung Bildung. die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Beratung Entwicklung Bildung die Projektforum Rhein-Ruhr GmbH MANAGEMENT OF CHANGE PROJEKTMANAGEMENT BERATUNG ZERTIFIZIERUNG PERSONALENTWICKLUNG Wir über uns Die Projektforum Rhein Ruhr GmbH begleitet

Mehr

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER K N O W - H O W ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLETERN AN FRMEN UND AUFTRAGGEBER Ergebnisse der Studie der GPM Fachgruppe ProjektPersonal Mitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement

Mehr

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH

Berlin, 27.05.2010. Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Berlin, 27.05.2010 Klemens Keindl, Chris.na Nowotny Core Business Development GmbH Business Development GmbH Forschung, Beratung, Training: 1. Wissensmanagement 2. Gesundheitsmanagement 3. Begleitung von

Mehr

Handbuch IT-Projektmanagement

Handbuch IT-Projektmanagement Handbuch IT-Projektmanagement Vorgehensmodelle, Managementinstrumente, Good Practices von Ernst Tiemeyer 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42192 9

Mehr

Der Blaue Ozean als Strategie.

Der Blaue Ozean als Strategie. Der Blaue Ozean als Strategie. Veränderungen gewünscht? Die Ausgangslage in der TIME-Branche (TIME = Telekommunikation, IT, Medien, Elektronik/Entertainment) Die Marge etablierter Produkte geht kontinuierlich

Mehr

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement -

IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - IT-Projektturnaround Krisenprojekt mit einfachen Hilfsmitteln managen - Aus der Reihe Effektives Projektmanagement - München, 2014 Die Kern-Idee des IT-Projekt-Turnarounds VERWENDUNG DER METHODEN DES TURNAROUND-MANAGEMENT

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ.

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Projektleiterin/Projektleiter SIZ. Wie sieht das Berufsbild Projektleiterin/Projektleiter SIZ aus? Projektleitende verfügen über ein umfassendes fach- und branchenneutrales

Mehr

Wissensbilanz als neue Form des Berichtswesens an österreichischen Universitäten

Wissensbilanz als neue Form des Berichtswesens an österreichischen Universitäten Wissensbilanz als neue Form des Berichtswesens an österreichischen Universitäten Hintergrund, Modell und Erfahrungen Dr. Karl-Heinz Leitner Austrian Research Centers Dresden, 14. Jänner 2007 Erfahrungen

Mehr

1. Geschäftsberichte mit Wissensbilanzen anreichern

1. Geschäftsberichte mit Wissensbilanzen anreichern INHALTSÜBERSICHT ISBN 978-3-8370-4654-0 1. Geschäftsberichte mit Wissensbilanzen anreichern 1.1 Anregung zu ganzheitlichen Perspektiven 1.2 Positives Kredit-Rating mit Non-Financials 1.3 Management-Berichte

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015

4.Kremser. wissensmanagement Tage. Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 4.Kremser wissensmanagement Tage Wissen im Prozess 21. und 22. April 2015 1 Bitte wählen Sie: Vortrag Workshop Einreichformular Ende der Einreichfrist: 21.12.2014 Benachrichtigung über Annahme: 09.01.2015

Mehr

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe

ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Konsortialpartner InnoZent OWL e.v. s-lab Software Quality Lab der Universität Paderborn ebusiness-lotse Ostwestfalen-Lippe Kooperationspartner Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe IHK Lippe zu Detmold IHK

Mehr

Projektmanagement Basistraining

Projektmanagement Basistraining Projektmanagement Basistraining adensio GmbH Kaiser-Joseph-Straße 244 79098 Freiburg info@adensio.com www.adensio.com +49 761 2024192-0 24.07.2015 PM Basistraining by adensio 1 Inhalte Standard 2-Tage

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter?

Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Project Management Offices Fluch oder Segen für Projektleiter? Anke Heines Agenda Vorstellung < Gliederungspunkt > x-x Entwicklung des Projektmanagements Projekte heute Strategisches Projektmanagement

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4

1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4 Projektmanagement 1. Projektdefinition... 4 1.1. Beschreibung... 4 1.2. Ergebnisse... 4 1.3. eingeschlossen... 4 1.4. ausgeschlossen... 4 2. Sachzwänge... 4 2.1. Budget... 4 2.1.1. Mitarbeiter... 4 2.1.2.

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

Wissensmanagement in Bibliotheken. Die Stadtbücherei Würzburg wird täglich von. Forum Management

Wissensmanagement in Bibliotheken. Die Stadtbücherei Würzburg wird täglich von. Forum Management Die Stadtbücherei Würzburg wird täglich von über 2.000 Kundinnen und Kunden besucht. Sie bietet einen Bestand von ca. 180.000 Medieneinheiten an und erzielte damit 2013 ca. 1.020.000 Entleihungen. Dazu

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

collaborative balanced scorecard

collaborative balanced scorecard PMI Cracker Barrel Frankfurt 1. Anwendungsszenario Collaborative Project Scorecard Seite 1 SOMO Consulting GmbH Dr.-Ing. Karin Haese haese@somo-consulting.com Agenda Anwendungsszenario collaborative project

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim HINTERGRUND Das RKW Kompetenzzentrum ist eine gemeinnützige, bundesweit aktive Einrichtung

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC)

Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) Führungsinformationen in Echtzeit: Erfolgsfaktoren bei der Einführung einer Balanced Scorecard (BSC) M. Kalinowski Michael.Kalinowski@ebcot.de www.ebcot.de Hannover, 15. März 2005 1 Die Strategieumsetzung

Mehr

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik.

INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. INNOVATION - KOSTEN - PROJEKTE Beratung und Workshops mit Kreativität, Professionalität und Systematik. A) Innovationsmanagement: 7 Schritte zu einem erfolgreichen Innovationsmanagement. B) Kostensenkung

Mehr

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN

NEUE WACHSTUMSLOGIKEN IMP DENKKREIS NEUE WACHSTUMSLOGIKEN PERSÖNLICHE EINLADUNG NEUE WACHSTUMSLOGIKEN SHARED VALUE Ein neues Konzept für wertvolles und zukunftsorientiertes Wachstum Führende Managementdenker wie Michael Porter

Mehr

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen

Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009. Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen Die GfWM Wissensmanagement-Stammtische und ihr Themenmonitor 2009 Eine Kurzpräsentation zu den GfWM Stammtischen 10.03.2010 Regionale Umsetzung von Mission und Vision der GfWM Unser gesellschaftliches

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Controlling-Instrumente für modernes Human Resource Management

Controlling-Instrumente für modernes Human Resource Management Der Controlling-Berater Herausgeber: Gleich/Klein Band-Herausgeber: Andreas Klein Controlling-Instrumente für modernes Human Resource Management > Herausforderungen des HR-Managements > Die HR-Kennzahlen

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Wissensbilanz 2004. Wissen ist der einzige Vermögenswert, der durch Teilen wertvoller wird. VR Bank Südpfalz

Wissensbilanz 2004. Wissen ist der einzige Vermögenswert, der durch Teilen wertvoller wird. VR Bank Südpfalz Wissensbilanz 2004 Wissen ist der einzige Vermögenswert, der durch Teilen wertvoller wird. Inhaltsverzeichnis Vorwort Warum eine Wissensbilanz in der?... 3 1. Wissensbilanzmodell... 5 2. Firmendarstellung:

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 xiii 1 Einleitung 1 1.1 Die Money AG.................................. 4 1.2 Grundlagen..................................... 8 1.2.1 Warum Reifegradmodelle?................. 10 1.2.2 Warum SPICE?.........................

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Saarbrücker Reihe Projektmanagement. Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM

Saarbrücker Reihe Projektmanagement. Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM Saarbrücker Reihe Projektmanagement Herzlich willkommen zum 48. Regionaltreff der GPM Michael Royar, exirius GmbH, Leiter Region Saarbrücken/Trier Die weltweit größten Verbände im Projektmanagement IPMA

Mehr