Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) L i M - A R B E I T S P A P I E R E

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) L i M - A R B E I T S P A P I E R E"

Transkript

1 Lehrstuhl für innovatives Markenanageent (LiM) L i M - A R B E I T S P A P I E R E Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Christoph Burann Universität Breen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Arbeitspapier Nr. 18 Christoph Burann / Stefan Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Breen, Juni 2005

2 Ipressu: Stiftungslehrstuhl für ABWL, insbesondere innovatives Markenanageent (LiM) Prof. Dr. Christoph Burann, Tel. +49 (0)421 / Universität Breen, Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Hochschulring Breen LiM-Arbeitspapiere sind ebenfalls über die Hoepage des LiM unter downloadbar. ISSN: Copyright 2005

3 ZUSAMMENFASSUNG Christoph Burann/ Stefan Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Arbeitspapier Nr. 18 Gegenstand: Custoer Equity Manageent, Wertorientierte Unternehensführung, Beziehungsarketing Art des Arbeitspapiers: Epirische Analyse Methode: Bundesweit repräsentative epirische Analyse von 1040 privaten Mobilfunkkunden auf der Basis eines theoretisch fundierten Custoer Equity Modells. Ziele: Zentrale Ergebnisse: Darstellung der operativen Ausgestaltung einer wert- und kundenbeziehungsorientierten Unternehensführung auf Basis des Custoer Equity (Kundenstawert) als zentraler Steuerungsgröße. Konzeptionelle Weiterentwicklung eines Anfang 2005 i Journal of Marketing publizierten Custoer Equity Modells von Rust et. al. Das hier entwickelte duale Custoer Equity Modell berücksichtigt diesen Operationalisierungsbedarf und eröglicht die Untersuchung des Wertbeitrags differenzierter Marktbearbeitungskonzepte. Als Grundlage des Modells dienen eine nutzen- und erfolgsbeitragsorientierte Marktsegentierung und ein bedingtes MNL-Wahlodell. Die Custoer Equity Berechnung erfolgt it einer hierarchisch-disaggregierten Werttreiberanalyse. In der epirischen Untersuchung wird it de Modell der positive Beitrag der Marktbearbeitungskonzepte "No Frills"- und "Preiu-Service zu Custoer Equity in kontinuierlichen Dienstleistungen aufgezeigt. Zielgruppe: Wissenschaftler, Studierende der Betriebswirtschaftslehre und Praktiker

4 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...II 1. Problestellung Untersuchungsrahen zu Custoer Equity Manageent Konzeption des Custoer Equity Manageents Differenzierte Marktbearbeitungskonzepte in kontinuierlichen Dienstleistungen Hypothesen zu Wertbeitrag differenzierter Marktbearbeitungskonzepte Duales Custoer Equity Modell Systeatisierung von Custoer Equity Modellen Inhalt und Struktur des dualen Custoer Equity Modells Foral-analytische Darstellung des dualen Custoer Equity Modells Epirische Anwendung i privaten deutschen Mobilfunkarkt Datenerhebung Operationalisierung Zweidiensionale Marktsegentierung und Angebotswahlverhalten Custoer Equity Wirkung differenzierter Marktbearbeitung Custoer Equity i Status Quo Custoer Equity Wirkung bei voller Marktabdeckung Custoer Equity Wirkung bei segentspezifischer Marktbearbeitung Iplikationen für Custoer Equity Manageent und Forschung Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Würdigung der Untersuchung und weitergehender Forschungsbedarf...39 Literaturverzeichnis...43 I

5 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Abbildung 2: Abbildung 3: Abbildung 4: Abgrenzung kontinuierlicher Dienstleistungen...5 Hypothesen zur Wirkung differenzierter Marktbearbeitungskonzepte...9 Duales Custoer Equity Manageent Modell...11 Marktsegentierung nach Kundennettonutzen...26 Abbildung 5: Marktsegentierung und Angebotswahlverhalten...27 Abbildung 6: Custoer Equity und Werttreiber der ersten Ebene i Status Quo...30 Abbildung 7: Custoer Equity Wirkung in Abhängigkeit vo Marktanteil...32 Abbildung 8: Segentspezifische Custoer Equity Wirkung...34 Abbildung 9: Segentspezifische Werttreiber des "No Frills"-Konzepts...36 Abbildung 10: Segentspezifische Werttreiber des "Preiu Service" Konzepts...37 II

6 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen 1. Problestellung Iaterielle Verögenswerte, die nicht in der Bilanz erfasst werden, sind in den letzten Jahren vielfach als wichtige Deterinanten des Unternehenswertes identifiziert worden 1. Unabhängig von den Besonderheiten einer Branche wird zunehend der Versuch unternoen, iaterielle Verögenswerte auf Marken und die dahinter stehenden Kundenbeziehungen eines Unternehens zurückzuführen. Diese Ansatz liegt das Konzept des Beziehungsarketings zugrunde, nach de Kundenbeziehungen als Investitionsobjekt zu verstehen sind 2. Der Beitrag des Kundenstas zu Unternehenswert liegt hier in der Möglichkeit, aus den Investitionen in Kundenbeziehungen zukünftige Einzahlungsüberschüsse zu generieren. Die Sue der diskontierten Einzahlungsüberschüsse sätlicher Kundenbeziehungen eines Unternehens wird als Custoer Equity oder auch Kundenstawert bezeichnet 3. Bei der Operationalisierung des Custoer Equity werden die Modelle zur Custoer Equity Messung 4 in jüngster Zeit u Ansätze zu Custoer Equity Manageent ergänzt 5. Neben den notwendigen konzeptionellen Verbesserungen steht die epirische Anwendung dieser Ansätze i Mittelpunkt der aktuellen Marketingforschung 6 Die existierenden Custoer Equity Modelle eröglichen bislang jedoch weder die segentspezifische Ausrichtung des Beziehungsarketings noch beziehen sie die dait einhergehende Änderung der operativen Kosten in die zugrunde liegende Berechnung des Custoer Equity ein. Vor diese Hintergrund wird i vorliegenden Beitrag ein neues Custoer Equity Modell entwickelt und auf kontinuierliche Dienstleistungen angewendet. Es eröglicht erstals eine differenzierte Analyse des Beitrags unterschiedlicher, segentspezifischer Marktbearbeitungskonzepte zu Custoer Equity. I epirischen Teil wird der Wertbeitrag eines "No Frills"- und eines "Preiu"-Service analysiert, zwei Marktbearbeitungskonzepte, die sich vor alle hinsichtlich Kundenerfolgsbeitrag und Kundennettonutzen voneinander unterscheiden. Objekt der epirischen Untersu vgl. AMIR/LEV (1996), BURMANN (2003 ), SRIVASTAVA/SERVANI/FAHEY (1998,1999). PLINKE (1989). vgl. BURMANN (2003b), S vgl. CORNELSEN (2000), REINARTZ/KRAFFT (2001). vgl. BAYÓN/GUTSCHE/BAUER (2003), BELL et al. (2002). vgl. DILLER (2002), MSI (2002) S. 4 f. 1

7 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen chung sind kontinuierliche Dienstleistungen a Beispiel des deutschen Mobilfunkarkts für Privatkunden. 2

8 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen 2. Untersuchungsrahen zu Custoer Equity Manageent 2.1 Konzeption des Custoer Equity Manageents Ausgehend von den theoretischen Arbeiten von RAPPAPORT 7 und COPELAND/KOLLER/MURRIN 8 hat sich das Verständnis der wertorientierten Unternehensführung von eine finanzorientierten Controlling hin zu eine Gesatkonzept wertorientierter Strategieentwicklung und -usetzung entwickelt 9. Das übergreifende Ziel des Ansatzes liegt i Anspruch, ökonoischen Mehrwert zu schaffen, also in der nachhaltigen Erwirtschaftung von Erträgen, die über den Opportunitätskosten des eingesetzten Kapitals liegen. I Verdrängungswettbewerb stagnierender Märkte erweist sich das Beziehungsarketing als geeigneter Ansatz, u den finanziellen Beitrag aktueller und potenzieller Kundenbeziehungen zu steigern, weil es den gesaten Kundenbeziehungslebenszyklus in die Marktbearbeitung einbezieht. Beziehungsarketing ufasst die Sue aller Maßnahen der Analyse, Planung, Durchführung und Kontrolle, die der Initiierung, Stabilisierung, Verbesserung und Wiederaufnahe der Kundenbeziehungen dienen. 10 Notwendige Bedingung zur Vertiefung der Kundenbeziehung ist die ausreichende Erzeugung von Kundennettonutzen durch den Anbieter. Kundennettonutzen (Custoer Value) beschreibt die Wahrnehung eines Kunden von de, was er einerseits vo Anbieter geboten bekot und was er andererseits dafür aufgeben uss 11. In die kundenseitige Bewertung einer Leistung gehen hiernach nicht die objektiven Angebotseigenschaften ein, sondern ihr Einfluss auf die Bedürfnisbefriedigung des Kunden 12. Der Kundennettonutzen stellt bei entsprechender Operationalisierung eine geeignete nicht-finanzielle Vorsteuergröße des Custoer Equity dar 13 Ein wesentliches Entscheidungsproble des Custoer Equity Manageents liegt also darin, Kunden (-gruppen) derart it Instruenten des Beziehungsarketings anzusprechen, dass aus de Mitteleinsatz eine öglichst hohe Steigerung von Kun RAPPAPORT (1986) COPELAND/KOLLER/MURRIN (1990). vgl. COENENBERG/SALFELD (2003), S. 11. vgl. BRUHN (2002), S. 187 f.10. vgl. ZEITHAML (1988), S. 14. Means-End-Theorie, vgl. WOODRUFF (1997), S. 141 f. vgl. BURMANN (2003b), S

9 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen dennettonutzen und Custoer Equity resultiert. Eine ökonoisch rationale Marktbearbeitung bietet dabei zwei Ansatzpunkte, die Ausrichtung a Erfolgsbeitrag eines Kunden einerseits und seiner Reagibilität auf den Marketinginstruente-Einsatz andererseits Insgesat liegt der Untersuchung dait die folgende Custoer Equity Manageent Konzeption zugrunde: Custoer Equity Manageent ist ein Ansatz kunden- und wertorientierter Unternehensführung, der it differenzierten Maßnahen des Beziehungsarketings die nachhaltige Ausschöpfung der Erfolgspotenziale bestehender und potenzieller Kunden anstrebt, it de Ziel einer Steigerung des Unternehenswertes. Die Differenzierung des Beziehungsarketings bezieht sich dabei auf die unterschiedliche Ansprache von Kunden (-gruppen) sowie auf die unterschiedliche Marktbearbeitung i Beziehungslebenszyklus, also in den Phasen von Kundenakquisition, -bedienung, Cross-Selling und Kundenbindung. 2.2 Differenzierte Marktbearbeitungskonzepte in kontinuierlichen Dienstleistungen I Dienstleistungsbereich ist die Bedeutung des Beziehungsarketings aufgrund der engen Einbindung der Kunden in die Leistungserstellung hoch 16. Für Betreiber kontinuierlicher Dienstleistungen stellt die Vertiefung und Verstetigung der Kundenbeziehung eine notwendige Bedingung der Unternehenswertsteigerung dar, weil die Betreiber i Allgeeinen hohen Kundenakquisitionskosten ausgesetzt sind, deren Aortisierung erst durch die Ausschöpfung der Kundenerfolgsbeiträge über einen längeren Zeitrau öglich wird 17. Kontinuierliche Dienstleistungen können anhand der Typologie von LOVELOCK definiert und abgegrenzt werden. Er differenziert Dienstleistungen nach der Art der Leistungserstellung und Art der Beziehung zwischen Dienstleister und Konsuent (vgl. Abb. 1). Das Untersuchungsobjekt dieses Beitrags sind denach kontinuierlich erstellte Dienstleistungen i Rahen einer foralisierten, itgliedschaftsähnlichen Kunde-Dienstleister-Beziehung. 14 MANTRALA/SINHA/ZOLTNERS (1992), S Zur Optialitätsbedingung der Ressourcenallokation, vgl. auch ALBERS (1998), S Vgl. GRÖNROOS (2000), S Vgl. BOLTON (1998), S

10 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Art der Dienstleistungserstellung Kontinuierliche Erstellung Diskrete Erstellung Polizei Autobahneisterei Feuerwehr ÖPNV Autoverleih Kinovorstellung Münzfernsprecher Taxiunternehen Mobilfunkbetreiber Versicherung Energieversorgung Autoclub Theaterabonneent Buchgeeinschaft Fitnessclub Taxiunternehen Untersuchungsobjekt Keine forale Mitgliedschaftsähnliche Beziehung Beziehung Art der Beziehung zwischen Dienstleister und Konsuent Abbildung 1: Abgrenzung kontinuierlicher Dienstleistungen (Quelle: In enger Anlehnung an LOVELOCK, 1996, S. 40) Erfolgsbeiträge sind die vo Kunden verursachten Einzahlungsüberschüsse i Zeitablauf 18, deren Sue bei einer Diskontierung auf den Beurteilungszeitpunkt als Kundenlebenszeitwert oder Custoer Lifetie Value (CLV) bezeichnet wird 19. Neben de sog. Basiswert, der sich aus de bisherigen zu eine Standardpreis bezogenen Basissortient ergibt, identifiziert DILLER 20 weitere Kundenerfolgsbeiträge, die sich zur Prüfung der Investitionswürdigkeit von Kundenbeziehungen eignen 21. Als Vorreiter bei Einsatz dieser Steuerungsgröße können Betreiber kontinuierlicher Dienstleistungen identifiziert werden. Sie differenzieren ihr Beziehungsarketing bislang, wenn überhaupt, lediglich eindiensional in Abhängigkeit vo Kundenerfolgsbeitrag und intensivieren die Marktbearbeitung höherwertiger Kunden. Ansatzpunkte für ein solches wertorientiertes Beziehungsarketing sind zu Beispiel die Kunden Vgl. PLINKE (1989), S Vgl. BRUHN et al., (2000), S. 170 ff. DILLER (2002), S. 302 ff. Vgl. BRUHN et al. (2000), S: 169, LINK/HILDEBRAND (1997), S

11 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen subventionierung bei der Akquisition 22 sowie Bindungsaßnahen 23 i Rahen von Kapagnen 24 und Loyalty-Prograen 25. Entsprechend der Optialitätsbedingung der Ressourcenallokation kann der Wertbeitrag des Beziehungsarketings gesteigert werden, wenn zusätzlich zu Kundenerfolgsbeitrag die erwartete Kundenreaktion als Folge des Einsatzes von Marktbearbeitungsinstruenten in das Entscheidungskalkül it eingeht. Diese Vorgehensweise wird i Folgenden als "duale" Marktbearbeitung bezeichnet. Dabei werden auf Basis nutzentheoretischer Überlegungen zwei Marktbearbeitungskonzepte untersucht, das "No Frills"- und das "Preiu Service"-Konzept. Aus Anbietersicht liegt das Ziel des "No Frills"-Konzepts in der öglichst effizienten Leistungserbringung über den gesaten Kundenlebenszyklus zur Reduktion der Kundenbedienungskosten 26. Zur Kostenreduktion koen in der Phase der Kundenakquisition und - bindung Niedrigkostenkanäle - insbesondere elektronische Kanäle - zu Einsatz, bei denen die Beratungsöglichkeiten für die Kunden stark eingeschränkt sind. In der Phase der Kundenbindung wird außerde auf das Angebot eines Loyalty- Progras verzichtet, da der Aufwand für die Verwaltung und Analyse der Kundendaten öglichst gering gehalten werden soll. Kundeninteraktionen finden aus Anbietersicht größtenteils reaktiv und weitgehend autoatisiert statt, Rechnungsinforationen werden über das Internet zur Verfügung gestellt. Wird ein derart erwirtschafteter Kostenvorteil in For einer Preisreduktion (teilweise) an die Kunden weitergegeben, so ist eine Verbesserung der Kundenakquisition und -bindung ier dann zu erwarten, wenn der preisliche Vorteil aus Kundensicht den verringerten Beziehungsnutzen aufwiegt. Das "No Frills"-Konzept richtet sich also vor alle an Kunden it hoher Preisreagibilität und geringe Betreuungsbedürfnis. I "Preiu Service"-Konzept wird der Kundenbetreuung dagegen über den gesaten Kundenlebenszyklus hinweg eine hohe Priorität eingeräut. Preisliche Verkaufsarguente stehen i Hintergrund 27. Das Ziel für den Anbieter liegt hier in der zusätz Vgl. HANSOTIA/WANG (1997). Vgl. GERPOTT/RAMS, (2000). Vgl. ULTSCH, (2001). Vgl. BOLTON/KANNAN/BRAMLETT, (2000). Vgl. NUNES/CESPEDES, (2003). Vgl. THORNTON/WHITE (2001). 6

12 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen lichen Akquisition und Bindung von Kunden, die die höheren Bedienungskosten ü- berkopensieren. Zur Verbesserung der Kundenbetreuung finden die Kundenakquisition und -bindung zu eine gesteigerten Anteil über stationäre Kanäle sowie nichtstationäre Kanäle it professioneller Verkaufsberatung statt. Das Beziehungsarketing in der Bindungsphase wird ergänzt durch ein Loyalty-Progra und einen Kundenclub, die die eotionale Bindung des Kunden fördern sollen. Gegebenenfalls werden zusätzliche onetäre Beziehungsanreize in For von Subventionen gewährt. Die preisorientierte Nutzendiension steht bei "Preiu Service" jedoch generell i Hintergrund, gegebenenfalls rechtfertigt der hohe Betreuungsstandard sogar die Erhebung eines Preispreius 28 Das "Preiu Service"-Konzept ist also besonders wirksa bei Kunden it hohe Interaktionsbedürfnis und geringer Preisreagibilität. 2.3 Hypothesen zu Wertbeitrag differenzierter Marktbearbeitungskonzepte Eine duale, sowohl den Kundenerfolgsbeitrag als auch die erwartete Kundenreaktion auf den Einsatzes der Marketinginstruente berücksichtigende Marktbearbeitungskonzeption kann über zwei Wege zu einer Custoer Equity Steigerung führen. Einerseits direkt über die Erhöhung der Kundenprofitabilität, andererseits indirekt über eine Steigerung des Kundennettonutzens. Während die Erhöhung der Kundenprofitabilität sofort ergebniswirksa wird, führt ein gestiegener Kundennettonutzen ittelbar über die Erhöhung der Kundenakquisitionsrate und eine intensivere Kundenbindung zu einer Steigerung des Custoer Equity. Die Vorteilhaftigkeit einer dualen Marktbearbeitung hängt soit von der Wirkung auf das Kundenverhalten und den Kundenerfolgsbeitrag ab (vgl. Abb. 1). Ein "No Frills"-Angebot richtet sich an Kunden, die sehr preisorientiert sind und aus einer betreuungsintensiven Marktbearbeitung keinen Nutzen schöpfen. Den Kunden wird ein niedriger Preis angeboten, der über die Reduktion der Kundenbedienungskosten finanziert wird. Mit steigende Kundenerfolgsbetrag, d.h. intensiverer Nutzung der angebotenen Dienstleistungen wird es jedoch aus Anbietersicht ier 28 Vgl. TSE (2001). 7

13 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen schwieriger, die entgangenen Deckungsbeiträge aus der Preisreduktion (Profitabilitätseffekt) durch die nettonutzenbedingte Steigerung von Kundenakquisitionsrate und -bindungsintensität (Nettonutzeneffekt) auszugleichen. Hypothese 1 (h 1 ): Ein "No Frills"-Angebot für geringwertige, sehr preisorientierte Kunden it niedrige Interaktionsbedürfnis steigert das Custoer Equity, weil der Nettonutzeneffekt den Profitabilitätseffekt doiniert. Hypothese 2 (h 2 ): Das "No Frills"-Angebot für hochwertige preisorientierte Kunden it niedrige Interaktionsbedürfnis senkt das Custoer Equity, weil der Profitabilitätseffekt den Nettonutzeneffekt doiniert. Der "Preiu Service" richtet sich an Kunden, die nicht preisorientiert sind, aber aus eine individualisierten Marktbearbeitungskonzept einen hohen Nutzen schöpfen. Bei der "Preiu"-Bedienung dieser Kunden ist eine Steigerung des Custoer Equity zu erwarten, weil aus de erhöhten Kundennettonutzen eine Steigerung der Kundenakquisitionsrate und eine Intensivierung der Kundenbindung zu erwarten ist. Auf der anderen Seite ist die betreuungsintensive Bedienung der Kunden it höheren Kosten verbunden, so dass it abnehende Kundenerfolgsbeitrag der negative Profitabilitätseffekt den positiven Nettonutzeneffekt doiniert. Hypothese 3 (h 3 ): Das "Preiu Service"-Angebot für hochwertige preisinsensitive Kunden it starke Interaktionsbedürfnis erhöht das Custoer Equity, weil der Nettonutzeneffekt den negativen Profitabilitätseffekt doiniert. Hypothese 4 (h 4 ): Das "Preiu Service"-Angebot für geringwertige preisinsensitive Kunden it hohe Interaktionsbedürfnis verringert das Custoer Equity, weil die dait verbundene Steigerung der Kundenbedienungskosten den Nettonutzeneffekt doiniert. 8

14 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen Kundenerfolgsbeitrag hoch gering hoch h 2 h 3 h 1 h 4 Positiver CE-Effekt Negativer CE-Effekt Nutzenbeitrag durch gering hoch Hohe Betreuungsintensität hoch gering Niedrigen Preis Abbildung 2: Hypothesen zur Wirkung differenzierter Marktbearbeitungskonzepte 9

15 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen 3. Duales Custoer Equity Modell 3.1 Systeatisierung von Custoer Equity Modellen In der Literatur lassen sich drei unterschiedliche Grundtypen von Custoer Equity Modellen identifizieren: Finanzwirtschaftliche "Black-Box"-Modelle, verhaltenstheoretisch orientierte Modelle und hybride Modelle, die als Synthese der ersten beiden Modelltypen verstanden werden können. 29 Hybride Modelle erfüllen die Steuerungsanforderungen, die an eine wertorientierte Unternehensführung und Marktbearbeitung gestellt werden, a besten 30. Hybride Modelle wurden bisher von BAYÓN/GUTSCHE/BAUER (2003), BRUHN et al. (2000) und RUST/LEMON/ZEITHAML (2002) 31 vorgestellt, wobei lediglich die Arbeit der letztgenannten Forscher über einen ethodisch-quantitativen und einen epirischen Teil verfügt. Ihr Custoer Equity Modell besteht aus drei Ebenen, einer Marketinginstruenteebene, einer psychographischen und einer onetären Ebene, die über ein bedingtes Markenwahlodell iteinander verbunden sind. Nur das Modell von RUST et al. wurde unseres Wissens nach bisher epirisch getestet und in der Manageentpraxis eingesetzt. Aus diese Grunde bildet es die Basis für die i Folgenden dargelegte Konzeption eines weiterentwickelten Modells. 3.2 Inhalt und Struktur des dualen Custoer Equity Modells Dieses weiterentwickelte Custoer Equity Modell eröglicht die Einschätzung der Custoer Equity Wirkungen von Marktbearbeitungskonzepten anhand der zwei Diensionen Kundenerfolgsbeitrag und Kundennettonutzen (vgl. Abb. 2). Er geht auf wesentliche Forschungslücken des Modells von RUST/LEMON/ZEITHAML 32 ein 33. Auf "Black-Box"-Modelle basieren trotz zahlreicher unterschiedlicher Ausprägungen und Anwendungen in der Literatur auf einer ähnlichen Grundstruktur. Ausgehend von einer u die Kundenbindungsrate erweiterten Kapitalwertforel, werden die Custoer Lifetie Value für jeden einzelnen Kunden berechnet und i zweiten Schritt zu gesaten Custoer Equity des Unternehens aggregiert. In die Berechnung gehen also ausschließlich onetäre Größen der Kundenbewertung ein. Den verhaltenstheoretisch orientierten Ansätzen liegt dagegen ein ehrdiensionales Custoer Equity Verständnis zugrunde, in de unterschiedliche Erfolgspotenziale der Kundenbeziehung psychographisch erfassst und in ökonoische Größen transforiert werden. Vgl. BURMANN (2003b), S BAYÓN/GUTSCHE/BAUER (2003), BRUHN et al. (2000) und RUST/LEMON/ZEITHAML (2002). RUST/LEMON/ZEITHAMl (2000). 10

16 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen der Instruentalebene werden zunächst die Beziehungsarketing-Instruente entlang der Kundenlebenszyklusphasen strukturiert. Dadurch wird eine lebenszyklusorientierte Erfassung von Kosten und Wirkung des Beziehungsarketings öglich. Daneben wird die Ausrichtung der Instruentenebene i Sinne der dualen Marktbearbeitung odelliert und dadurch explizit die ökonoisch rationale Ressourcenallokation berücksichtigt. Monetäre Ebene Custoer Equity (Kundenstawert) Kundenanzahl Kundenlebenszeitwert (Custoer Lifetie Value) Bedingte Wahlwahrscheinlichkeit Veränderung der Kundenprofitabilität durch die Marktbearbeitung Psychographische Ebene Kundennettonutzen Kunden-Bruttonutzen Kunden-Kosten Instruente- Ebene Kundenlebenszyklusphase Akquisition Kundenbedienung Cross-Selling Bindung Duale Marktbearbeitung Ausrichtung a Kundennettonutzen Ausrichtung a Kundenerfolgsbeitrag Abbildung 3: Duales Custoer Equity Manageent Modell Die Nettonutzenänderung aufgrund der jeweiligen Marktbearbeitung wird über die psychographische Ebene it de (stochastischen) Kundenverhalten und dessen onetären Auswirkungen verknüpft. Entgegen de Modell von RUST/LEMON/ZEITHAML wird hier also nicht von einer ex ante vorgegebenen Struktur der Nettonutzendiensionen ausgegangen. 34 Die Diensionen werden stattdessen 33 Vgl. BURMANN (2003), S. 128 ff. 34 Die Berechnung des CLV unter Zuhilfenahe von Kundenbindungsraten ist angeessen für den Fall, dass die Kundenbeziehung diskret geessen werden kann. Dies ist in besonderer Weise gegeben für Geschäftsbeziehungen, die vertraglicher Natur sind oder auf itgliedschaftsähnlichen Verhältnissen beruhen (vgl. BELL et al. (2002), S. 84). 11

17 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen zunächst explorativ erhoben. Auf Basis eines bedingten Wahlodells wirkt die Beeinflussung des Nettonutzens auf das Konsuentenwahlverhalten und dait letztlich auf die Kundenanzahl des Anbieters 35. Auf der onetären Ebene liegt eine wesentliche Modellerweiterung in der endogenen Berücksichtigung des Custoer Lifetie Value (CLV). Während der CLV bei RUST/LEMON/ZEITHAML eine exogen vorgegebene Größe darstellt, fließen i Custoer Equity Modell aus Abb. 2 die it der dualen Marktbearbeitung einhergehenden Preis- und Kosteneffekte explizit in den CLV ein. Eine veränderte Marktbearbeitung wirkt i Modell also in zweierlei Weise auf das Custoer Equity. Einerseits wird durch die Veränderung des Kundennettonutzens das Konsuentenverhalten und dait die Zahl der Kunden eines Anbieters beeinflusst. Andererseits verändert die Marktbearbeitung aufgrund der Preis- und Kosteneffekte den durchschnittlichen Lifetie Value der Kunden. Beide Effekte zusaen ergeben die Wirkung auf das Custoer Equity des Anbieters. De Modell liegen drei Ablaufschritte zugrunde: Zweidiensionale Marktsegentierung nach Kundenerfolgsbeitrag und Kundennettonutzen, Nutzenorientierte Forulierung differenzierter Marktbearbeitungskonzepte und Modellierung des Konsuentenwahlverhaltens sowie Hierarchisch-disaggregierte Werttreiberanalyse zur segentspezifischen Berechnung des Custoer Equity und seiner Veränderung 3.3 Foral-analytische Darstellung des dualen Custoer Equity Modells Ein Markt sei hinsichtlich zweier Diensionen differenziert, de Kundenerfolgsbeitrag i und de Kundennettonutzen j. Das Custoer Equity eines Anbieters CE entspricht dann der Sue seines Anteils a Custoer Equity CE i,j in den Marktsegenten. Das segentspezifische Custoer Equity CE i,j ergibt sich aus der Anzahl der erwarteten Kunden des Anbieters n i, und de durchschnittlichen Kundenlebenszeitwert CLV i, eines Kunden i Segent i,j bei Nutzung des Marktbearbei- 35 Vgl. LILIEN/KOTLER/MOORTHY (1992), S. 56 ff. 12

18 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen tungskonzeptes : (1) CE = CE i, i I j J (2) CE i j = CLVi, ni, j, i I M, j J Entsprechend der Modellkonzeption wird i Folgenden die Berechnung des Kundenlebenszeitwertes und der Kundenanzahl getrennt hergeleitet. Der Kundenlebenszeitwert errechnet sich aus der Sue der auf den Entscheidungszeitpunkt diskontierten konstanten Erfolgsbeiträge GC i, einer Kundenbeziehung unter Berücksichtigung der Kundenbindungsrate ret i,,t', it der die Wahrscheinlichkeit fortschreitender Kundenaktivität i Zeitablauf wiedergegeben wird Durch die Multiplikation der Kundenbindungsraten wird die Bindungswahrscheinlichkeit je Kunde i Betrachtungszeitrau T errechnet. Die Suation und Abzinsung der Bindungswahrscheinlichkeiten je Periode t ergibt den Gegenwartswert der zu erwartenden Anzahl an Transaktionen it eine Kunden in diese Zeitrau 38. Der bei der Diskontierung zu verwendende gewichtete durchschnittliche Kapitalkostensatz WACC gibt das Geschäftsrisiko der Kundenbeziehungen aus Sicht des Anbieters wieder 39. t i, i, i,, t' 1 t T t' = 0 t (3) CLV = GC ret ( + WACC) Unter zwei Voraussetzungen kann ein vereinfachter CLV errechnet werden, der zur Entscheidungsunterstützung i Custoer Equity Manageent geeignet ist 40. Einerseits werden konstante Kundenbindungsraten je Segent und Marktbearbeitungskonzept ret i, unterstellt. Andererseits wird der Betrachtungszeitrau T derart ausgedehnt, dass eine Lies-Betrachtung der diskontierten Bindungswahrscheinlichkeiten angeessen ist. Konsequenz dieser Annahen ist die Berechnung eines lang Vgl. BERGER/NASR (1998), S. 20. Die Berechnung des CLV unter Zuhilfenahe von Kundenbindungsraten ist angeessen für den Fall, dass die Kundenbeziehung diskret geessen werden kann. Dies ist in besonderer Weise gegeben für Geschäftsbeziehungen, die vertraglicher Natur sind oder auf itgliedschaftsähnlichen Verhältnissen beruhen (vgl. BELL et al., 2002, S. 84). Vgl. CALCIU/SALERNo (2002), S. 128). DHAR/GLAZER (2003). Vgl. CALCIU/SALERNO (2002), S. 129 f., RUST/LEMON/ZEITHAML (2002), S. 19 f. 13

19 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen fristigen diskontierten Bindungspotenzials drp i,, dessen Multiplikation it den zukünftigen Kundenerfolgsbeiträgen je Periode GC i,, zu CLV führt, der nun als Gegenwartswert einer Kundenbeitragsannuität verstanden werden kann: (4) CLV i, = GCi, drpi, (5) drp li ret ( 1+ WACC) T = t [ ] = ( 1+ WACC) ( + WACC ret ) i, i, 1 T t= 0 i, Zur Berechnung des periodisierten Kundenerfolgsbeitrags GC i, üssen die zugrunde liegenden Treiber der Geschäftsbeziehung untersucht werden. Dazu wird eine hierarchisch-disaggregierte Werttreiberanalyse der positiven und negativen Erfolgsbeiträge vorgenoen. (6) GC i, = REVi, TCi, Der positive Erfolgsbeitrag, zu de neben de Basiswert beispielsweise der Kundenreferenz- oder Inforationswert zählen, sei durch REV i, gekennzeichnet. Er ist abhängig vo zugrunde liegenden Marktbearbeitungskonzept, da die Erfolgspotenziale von der Gestaltung der Kundenbedienung, insbesondere vo zugrunde liegenden Preis abhängen. Die Änderung des positiven Erfolgspotenzials REV i,,p bezeichnet den Nettopreiseffekt in Produktgruppe p, der aus einer Preis- und Voluenänderung resultiert. Insgesat ist der Erfolgsbeitrag REV i, also aus der Sue positiver Produkterfolgsbeiträge i Status-Quo REV i,p und der Nettopreiseffekte je Produktgruppe und Marktbearbeitungs-Konzept REV i,,p wiederzugeben. (7) ARPU i, = ARPU i, p ( 1 + ARPU i,, p ) p P Die kundenspezifischen Kosten TC i, variieren ebenfalls nach Marktsegent und Marktbearbeitungskonzept, einerseits aufgrund der entstehenden Kosten der Leistungsnutzung CUC i,j, andererseits aufgrund der it den Beziehungsarketingaktivitäten einhergehenden Lebenszykluskosten LCC i,. (8) TC i, = CUCi, j + LCCi, Allgeein können die Lebenszykluskosten LCC i, als Sue der Kosten je Lebenszyklusphase LPC i,,l foruliert werden, die sich aus de Produkt der Kosten- 14

20 Burann / Hundacker Custoer Equity Manageent in kontinuierlichen Dienstleistungen treiber und der Einzelkosten je Kostentreiber ergeben. DRI i,,l,d beschreibe eine (dxl)-matrix, die die Ausprägung der Kostentreiber d in den Lebenszyklusphasen l enthält. Die Ausprägung der Treiber kann je nach Kundenwert- und Nutzensegent schwanken und zwischen den Marktbearbeitungskonzepten variieren. DIC d kennzeichne einen (1xd)-Zeilenvektor aller Einzelkosten je Kostentreiber, die konstant sind über die Lebenszyklusphasen und Marktbearbeitungskonzepte. Schließlich stehe I für einen (1xl)-Spaltenvektor, der zur Suierung der Kosten je Lebenszyklusphase dient. (9) LCC LPC I i, = i,, l (10) LPC i,, l = DICd DRI i,, l, d Die den Kostenarten zugrunde liegenden Kostentreiber sind abhängig von den Geschäftssystespezifika. Dennoch können grundsätzliche Kostentreiber identifiziert werden, die it unterschiedlichen Schwerpunkten geschäftssysteübergreifende Gültigkeit besitzen. Je genauer de Anbieter Inforationen über seine Kundenbeziehungen vorliegen, uso kundenspezifischer werden sein Beziehungsarketing und die dait anfallenden Kosten sein. Die Lebenszykluskosten LCC i, können dann in ihren einzelnen Bestandteilen untersucht werden, d.h. hinsichtlich der Kosten von Kundenakquisition SAC i,, Kundenbindung SRC i,, Kundenbedienung CTS i, und Cross-Selling CSC i,. (11) LCC i, = SACi, + SRCi, + CTSi, + CSCi, In der Phase der Akquisition können grundsätzlich Vertriebskosten SCA i,, Kundensubventionskosten HSA i, und allgeeine Prozesskosten PCA i, anfallen. Diese Akquisitionskostenarten basieren auf Kostentreibern, die abhängig vo gewählten Vertriebskanal c und von den in Anspruch genoenen Subventionen h sind. Die Vertriebskosten SCA i, sind das Produkt aus den Einzelakquisitionskosten pro Vertriebskanal SCA' c und de Vertriebskanalix CMA i, bei der Akquisition des Segentes i,j i Marktbearbeitungs-Konzept. Die Kosten der Kundensubvention sind das Produkt aus den Einzelkosten je Subventionstyp HSA' h und de vo Segent i,j i Marktbearbeitungs-Konzept in Anspruch genoenen Subventionsix HMA i,. 15

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM ) L i M - A R B E I T S P A P I E R E

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM ) L i M - A R B E I T S P A P I E R E Lehrstuhl für innovatives Markenanageent (LiM ) L i M - A R B E I T S P A P I E R E Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Christoph Burann Universität Breen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Arbeitspapier Nr.

Mehr

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) L i M - A R B E I T S P A P I E R E

Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) L i M - A R B E I T S P A P I E R E Lehrstuhl für innovatives Markenmanagement (LiM) L i M - A R B E I T S P A P I E R E Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Christoph Burmann Universität Bremen Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Arbeitspapier

Mehr

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII

Inhaltsverzeichnis THEORETISCHER TEIL. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis, XXVII Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis XVII Tabellenverzeichnis XXV Abkürzungsverzeichnis, XXVII 1 Einführung in die Problemstellung 1 1.1 Wiederentdeckung der ökonomischen Bedeutung von langfristigen

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 7: Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt

ZfTM-Work in Progress Nr. 7: Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt : Kundenbindung, -loyalität und -zufriedenheit im deutschen Mobilfunkmarkt Ergebnisse einer empirischen Kausalanalyse Torsten J. Gerpott * /Wolfgang Rams ** 1999 * ** Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott,

Mehr

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung

Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Kundenwertorientierte Banksteuerung in der Praxis Ergebnisse der empirischen Forschung Herbsttagung des E-Finance Lab Frankfurt am Main, 28. September 2006 Prof. Dr. Bernd Skiera Johann Wolfgang Goethe-Universität

Mehr

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben

Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden bleiben Customer-Value-Controlling als Herausforderung zur Steuerung des Kundenwerts Diplomica Verlag Oliver Holtmann Produkte kommen und gehen, Kunden

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«

Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement« Projektvorstellung Werkstatt-Reihe»Kundenwertmanagement«Wedekind, Kai In Zusammenarbeit mit Projektmanager Versicherungsforen Leipzig GmbH 1 Die Idee Kundenwertmodelle werden in der Versicherungspraxis

Mehr

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG...

Inhaltsübersicht INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht I INHALTSVERZEICHNIS...III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... X TABELLENVERZEICHNIS... XII ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...XIII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Zielsetzung und Motivation... 1 1.2

Mehr

M+M Versichertenbarometer

M+M Versichertenbarometer M+M Management + Marketing Consulting GmbH Benchmarkstudie im deutschen Krankenversicherungsmarkt 10 Jahre M+M Versichertenbarometer Kundenzufriedenheit und -bindung im Urteil der Versicherten M+M Versichertenbarometer

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung

Vorbemerkungen zur Optionsscheinbewertung Vorbeerkungen zur Optionsscheinbewertung Matthias Groncki 24. Septeber 2009 Einleitung Wir wollen uns it den Grundlagen der Optionsscheinbewertung beschäftigen. Dazu stellen wir als erstes einige Vorraussetzungen

Mehr

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing

Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel-Marketing Feedback-Management als Daten-Schatz für das Multi-Channel- - Strategische CRM-Unternehmensberatung Vortrag im Rahmen des MTP-Alumni Forums Erfolgsfaktor Kundendialog warum Kunden wiederkommen, Darmstadt,

Mehr

Dieter Suter - 228 - Physik B

Dieter Suter - 228 - Physik B Dieter Suter - 228 - Physik B 4.5 Erzwungene Schwingung 4.5.1 Bewegungsgleichung In vielen Fällen schwingt ein Syste nicht frei, sondern an führt ih von außen Energie zu, inde an eine periodische Kraft

Mehr

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen

Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Horst-Florian Teja Jaeck Wertorientiertes Management von Kundenbeziehungen Berechnung des Customer Lifetime Value und Einsatz als Steuerungsgröße im CRM Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus

Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus +++ Pressemitteilung vom 24. Juni 2010 +++ Studie: Kundenmonitor Assekuranz 2010 - Schwerpunktthema Türoffner Kfz-Versicherung Kfz-Versicherer schöpfen Cross- Selling-Potenziale nicht aus Köln, 24. Juni

Mehr

Entmischungsgleichgewichte

Entmischungsgleichgewichte ntischungsgleichgewichte Ideale binäre Mischungen Bei der Behandlung von Mischungserscheinungen in binären ysteen geht an von den beiden betreffenden reinen Koponenten aus. Für den jeweiligen toffengenanteil

Mehr

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes

Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Die Rolle von CRM im Rahmen des Gesamtvertriebskonzeptes Michael Wilfing-May, Chief Sales Officer und GF Wien, 22. November 2013 Die Rolle von CRM im Vertrieb Kundenmanagement ist eine komplexe Sache Was

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation SOMMERSEMESTER 2003 STUDIENGANG-NR.: 612 WIRTSCHAFTSINFORMATIK (B) BWL I: ORGANISATION LV.NR.: 11442 + 11443 Unternehmensführung Customer Relationship Management (CRM) Virtuelle Organisation Netzwerkorganisation

Mehr

Multinomiale logistische Regression

Multinomiale logistische Regression Multinomiale logistische Regression Die multinomiale logistische Regression dient zur Schätzung von Gruppenzugehörigkeiten bzw. einer entsprechenden Wahrscheinlichkeit hierfür, wobei als abhänginge Variable

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Der Einfluss des Vertriebskanales Online-Banking auf den Kundenwert

Der Einfluss des Vertriebskanales Online-Banking auf den Kundenwert Henrik Simon Der Einfluss des Vertriebskanales Online-Banking auf den Kundenwert PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften VII In haltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Verzeichnis

Mehr

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz

Kundenzufriedenheit mit System. Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Kundenzufriedenheit mit System Fontys University of Applied Sciences Dr. Ulrich Scholz Agenda: 1. Was bringen Kundenbefragungen 2. Was ist bei einer Kundenbefragung zu beachten 3. Kundenzufriedenheit messen

Mehr

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3

TESTERGEBNISSE. SFCALL Success Factors Call Center. John Doe. Testperson. Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 TESTERGEBNISSE SFCALL Success Factors Call Center Testperson John Doe Datum der Testdurchführung 1 0. 0 5. 2 0 1 3 1 Einleitung Herr John Doe, geboren am 14.03.1984, absolvierte am 10.05.2013 eine Eignungstestung

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0

Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Vivian Pindur Entstehung und Generierung von Kundenwertpotenzialen im Web 2.0 Eine analytische Betrachtung unter Berücksichtigung des Social Media Monitoring Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Physikalisch-chemisches Praktikum

Physikalisch-chemisches Praktikum Physikalisch-cheisches Praktiku Versuch: Oberflächenspannung (Tensioetrie) Datu: 28.03.2008 Gruppe: B23 ars Thiele, Matthias Wolz, Andreas van Kapen 1 Einleitung In diese Versuch wird die Oberflächenspannung

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Marketingbudgets effizienter steuern

Marketingbudgets effizienter steuern Quelle Versicherungswirtschaft vom 15. 04. 2009 Seite 609 Rubrik Praxis Autor Mihm, Ulrike Copyright Verlag Versicherungswirtschaft GmbH Marketingbudgets effizienter Werbeausgaben von Versicherungen wachsen

Mehr

Evaluation des Modells zur Systematisierung und Erhebung der IT- Qualität in der Berliner Verwaltung. 1. Einleitung. 2. Zusammenfassende Beurteilung

Evaluation des Modells zur Systematisierung und Erhebung der IT- Qualität in der Berliner Verwaltung. 1. Einleitung. 2. Zusammenfassende Beurteilung Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow Technische Universität Berlin Fakultät für Wirtschaft und Management Fachgebiet Informations- und Kommunikationsmanagement Ergebnisbericht zur Evaluation des Modells zur Systematisierung

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy

Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Schriftenreihe Marketing Management Universität Hannover Lehrstuhl für ABWL und Marketing II Prof. Dr. Wiedmann M2 Marketing & Management Klaus-Peter Wiedmann Sabine Meissner Sascha Fusy Reputation : -

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Private Krankenversicherungen 2015

Private Krankenversicherungen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,12 2,51

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM

11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM Kapitel 11: Dynamisches Grundwassermanagementsystem 227 11 DYNAMISCHES GRUNDWASSERMANAGEMENT- SYSTEM 11.1 Übersicht Das entwickelte Optimierungssystem für instationäre Verhältnisse lässt sich in der praktischen

Mehr

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten

Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten Von Multi-Channel zu Cross-Channel Konsumentenverhalten im Wandel Eine Studie des E-Commerce Center Handel (ECC Handel) in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH. Stationäre Geschäftsstellen 23,0 % 27,0 %

Mehr

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse

Onlinehandel, Multi-Channel-Retailing, Handelsmarketing, Bekleidungsbranche, Marktsegmentierung, Conjoint-Analyse Philipp Andrée: Marktsegmente im Onlinehandel der Bekleidungsbranche. Entwicklung eines Marketingkonzepts für den Onlinehandel stationärer Mehrmarkenhändler der Bekleidungsbranche in Deutschland zur Erschließung

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr.

Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel. Dr. Den Vertriebserfolg im Multichannel-Vertrieb gezielt steigern - ein integriertes Cockpit als (ein) zentraler Stellhebel Dr. Manuel Thomet Zielsetzung der Präsentation 2 Nach dieser Präsentation verstehen

Mehr

Gesetzliche Krankenkassen 2015

Gesetzliche Krankenkassen 2015 2,2,96 3,0 2,23 3,04 2,80,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0 2,5,77 2,4 2,70 2,37 2,37,97 2,52 3,0 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05,77 3,78 3,22,93 2,03 3,52,89 3,9 3,6 3,52 3,68,8 3,5 2,64 3,49 2,90 2,2 2,0

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Banken und Sparkassen 2015

Banken und Sparkassen 2015 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49 2,90

Mehr

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU

Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Methoden der Bewertung von Jungunternehmen und KMU Alle Bewertungsverfahren basieren auf der vorherigen Analyse des Business-Plans der zu bewertenden Unternehmung, der Unternehmung selbst, des Marktes

Mehr

Entwicklung eines CRM Systems

Entwicklung eines CRM Systems Entwicklung eines CRM Systems In diesem Skript werden alle möglichen Elemente die zur Entwicklung eines CRM Systems notwendig sind angesprochen. Im Rahmen Ihrer Analyse Ihres Beispielunternehmens/ Ihrer

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Masterarbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Masterarbeit "Identifikation von Erfolgsfaktoren für eine Facebook- Recruiting-Strategie"

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung

Next Best Product. Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung Next Best Product Kundenspezifische Produktangebote in einer Multichannel Umgebung - Mag. Thomas Schierer - Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG Agenda Erste Bank Allgemeine Information CRM in

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR.

Reden wir über ZIeleRReIchung Im SeRvIcecenteR. Reden wir über Zielerreichung im Servicecenter. Zielerreichung im Servicecenter Einflussfaktor Mensch. Hohe Leistungserwartung und enormer Kostendruck stellen jedes Servicecenter vor die Herausforderung,

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 )

Klassische Finanzmathematik (Abschnitt KF.1 ) Die Finanzatheatik ist eine Disziplin der angewandten Matheatik, die sich insbesondere it der Analyse und de Vergleich von Zahlungsströen und die theoretisch Erittlung des Geldwertes von Finanzprodukten.

Mehr

Excellence im Key Account Management (KAM)

Excellence im Key Account Management (KAM) Excellence im Key Account Management (KAM) Ein Assessment auf Basis des St. Galler KAM Konzepts Kurzversion Treiber für den Auf-und Ausbau des KAM Für den Auf- und Ausbau des Key Account Management können

Mehr

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis

CRM WHITE PAPER. Microsoft Dynamics CRM 3.0. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 CRM Das Konzept... 2 Herausforderungen & Marktsituation... 2 Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit... 2 Die Kundenorientierung.... 2 Kundennutzen bieten... 3 CRM Der Nutzen... 3 Mehr

Mehr

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94

Stromversorger 2011. Studieninformation 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51. Made by 2,64 3,49 2,66 2,90 2,94 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 2,80 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,90 2,12 2,10 2,51 1,77 2,14 2,70 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68

Mehr

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik

Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Der Einsatz von Customer Relationship Management Systemen (CRM) in der Medizintechnik Ergebnis einer SPECTARIS-Umfrage Stand: Dezember 2009 Seite 1 1. Einleitung Im Rahmen eines vom Bundesministerium für

Mehr

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1

Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Lerneinheit 6 Kundenmanagement und Kundenverhalten - Lerneinheit 6 - Lehrstuhl für Marketing, Universität Erlangen-Nürnberg Folie 1 Definition, Ziel und Gegenstand Definition: sind alle Aktivitäten zur

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS

Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Process-Oriented Measurement of Customer Satisfaction - POMS Kundenzufriedenheit (KZF) wird weithin als eine wichtige Voraussetzung für andauernden Unternehmenserfolg genannt. Wissenschaftliche Studien,

Mehr

Risikoaggregation und allokation

Risikoaggregation und allokation 2. Weiterbildungstag der DGVFM Risikoaggregation und allokation Einführung in das Thema Prof. Dr. Claudia Cottin, FH Bielefeld Dr. Stefan Nörtemann, msg life Hannover, 21. Mai 2015 2. Weiterbildungstag

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

9 Resümee. Resümee 216

9 Resümee. Resümee 216 Resümee 216 9 Resümee In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der Datenreduktion auf ihre Leistungsfähigkeit im sozialwissenschaftlichstatistischen Umfeld anhand eines konkreten Anwendungsfalls

Mehr

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder

Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder 1 2 3 Die Quantitative und Qualitative Sozialforschung unterscheiden sich bei signifikanten Punkten wie das Forschungsverständnis, der Ausgangspunkt oder die Forschungsziele. Ein erstes Unterscheidungsmerkmal

Mehr

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs

Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Horst Tisson Konzeption eines Inbound-induzierten Vertriebs Optimierung von Service- und Vertriebsprozessen bei eingehenden Kundenkontakten im Call Center am Beispiel von Versicherungsunternehmen Verlag

Mehr

1 Knowledge Management: Die Herausforderung

1 Knowledge Management: Die Herausforderung Jasper Knowledge Manageent 1 1 Knowledge Manageent: Die Herausforderung Grafiken Fotos Dokuente Fotos? Fotos Tabellen Fotos Für oderne Unternehen ist eine gute Wissensverwertung ausschlaggebend für den

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement

> Marketing Services. Potenziale nutzen. > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement > Marketing Services Potenziale nutzen > Marktforschung > Marketing > Vertrieb > Kundenbeziehungsmanagement Mit ganzheitlichem Kundenmanagement Marktchancen identifizieren und Umsatzpotenziale realisieren

Mehr

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen

Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Vocatus FEEDBACK Fakten Methoden Ergebnisse Jahrgang 4 2003 Ausgabe 4 Kommunikation zwischen Kunde und Unternehmen Kundenzufriedenheit Bei der Messung der Kundenzufriedenheit genügt es nicht, die aktuellen

Mehr

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben

5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben 5. Finanzwirtschaft 5.1 Inhalt und Aufgaben Die Funktionalbereiche der Unternehung und die Eingliederung der Finanzwirtschaft: Finanzwirtschaft Beschaffung Produktion Absatz Märkte für Produktionsfaktoren

Mehr

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder

Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung. Prof. Dr. Hendrik Schröder Marketing-Forschung 1. Die Grundlagen der Marketing-Forschung Prof. Dr. Hendrik Schröder 1 Die Grundlagen der Marketing-Forschung 1.1 Die Abgrenzung von Marktforschung und Marketing-Forschung 1.2 Die Aufgaben

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Munich Business School

Munich Business School Munich Business School Das Wechselverhalten von Privathaushalten im Strommarkt Munich Business School Working Paper 2003-02 Carsten Rennhak Munich Business School Elsenheimerstrasse 61 D-80687 Munich E-Mail:

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand Mag. Johann Madreiter nachhaltigmehrwert e.u. Unternehmensberatung und Training 2 Controlling im Mittelstand Controlling im Mittelstand und Kleinunternehmen? Ein auf die Unternehmensgröße

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Granularität von Services - Eine ökonomische Analyse

Granularität von Services - Eine ökonomische Analyse Granularität von Services - Eine ökonoische Analyse Die Autoren Dr. Alexander Kraer 1 Prof. Dr. Bernd Heinrich 2 Dr. Matthias Henneberger 3 Dr. Florian Lautenbacher 4 Autorenadressen 1 Kernkopetenzzentru

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009

Customer Value Management. Der Wertbeitrag. Andrew Tatam. April 2009 Customer Value Management Der Wertbeitrag Andrew Tatam April 2009 Flughafenstr. 52 22335 Hamburg Sitz der Gesellschaft: Hamburg Geschäftsführer Gerhard Meister HRB 82816, AG Hamburg Customer Value Management

Mehr

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

Cross-Selling bei Versicherungen. Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Georg Wittmann Christiane Früchtl Silke Weisheit Cross-Selling bei Versicherungen Empirische Analyse zu Status quo, Trends und zukünftigen Management Summary In der Studie Cross-Selling bei Versicherungen

Mehr

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen

GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen. bank21 mit Wirkung nutzen GGB KAP KundendatenAnalyseProgramm bank21-vertriebszyklus wirkungsvoll nutzen Datenqualität optimieren, Betreuungseinheiten bilden, Kundensegmentierung umsetzen, Bedarfsfeldplanung, Geschäftsfeld-Bewertung

Mehr

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science

TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen. TNS Infratest Applied Marketing Science TNS EX A MINE DataFusion Die Brücke zur gemeinsamen Betrachtung von Daten aus unterschiedlichen Datenquellen 1 Umfassendes Kundenverständnis Existieren in Ihrem Unternehmen verschiedene Befragungsdaten?

Mehr

Grundlagen der DURCHFLUSSMESSUNG mittels Heißfilmanemometer

Grundlagen der DURCHFLUSSMESSUNG mittels Heißfilmanemometer Grundlagen der DURCHFLUSSMESSUNG ittels Heißfilaneoeter 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1. Definitionen 1.1. Luftgeschwindigkeit 1.2. Gasenge 1.. Durchfluss 1..1. Massendurchfluss (Massenstro) 1..2. Voluendurchfluss

Mehr

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software

Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anforderungen und Auswahlkriterien für Projektmanagement-Software Anika Gobert 1,Patrick Keil 2,Veronika Langlotz 1 1 Projektmanagement Payment Giesecke &Devrient GmbH Prinzregentenstr. 159, Postfach 800729,

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung

Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten am Beispiel der Kreditwürdigkeitsprüfung Prof. Dr. Gerhard Arminger Dipl.-Ök. Alexandra Schwarz Bergische Universität Wuppertal Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Fach Statistik Automatische Mustererkennung zur Klassifikation von Konsumentenverhalten

Mehr

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS

STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS STUDIE ZU IT-RISIKOBEWERTUNGEN IN DER PRAXIS Stefan Taubenberger und Prof. Jan Jürjens, 22. September 211 Ziele der Studie Konfirmative und explorative Studie mit folgenden Fragestellungen Welche Kriterien

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

Leistungsübersicht. 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise. Warum Marktforschung?

Leistungsübersicht. 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise. Warum Marktforschung? Warum Marktforschung? Leistungsübersicht 1 MysteryShopping 2 Marktforschung 3 Ablauf 4 Preise Wenn Sie sich ähnliche Fragen stellen wie Warum kommen immer weniger Kunden in mein Geschäft? oder Wie sehen

Mehr

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase

Gase. Der Druck in Gasen. Auftrieb in Gasen. inkl. Exkurs: Ideale Gase Physik L17 (16.11.212) Der Druck in n inkl. Exkurs: Ideale uftrieb in n 1 Wiederholung: Der Druck in Flüssigkeiten Der Druck in Flüssigkeiten nit it zunehender Tiefe zu: Schweredruck Die oberen Wasserschichten

Mehr