10. Selbsttest. zum Seminarkatalog 2009

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "10. Selbsttest. zum Seminarkatalog 2009"

Transkript

1 Selbsttest zum Seminarkatalog 2009

2 Seminarselbsttest zur effektiven Auswahl der Seminare Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, der Seminarselbsttest soll Ihnen helfen, Ihr Vorwissen zu den einzelnen Seminarthemen zu prüfen. Damit unterstützen wir Sie bei der Auswahl der für Sie passenden Seminare. Pro Seminar werden drei Fragen gestellt. Die erste Frage hat einen niedrigen, die zweite einen mittleren und die dritte einen hohen Schwierigkeitsgrad. Naturgemäß kann hierbei nur ein kleiner Ausschnitt aus den Seminarinhalten dargestellt werden. Daher bitten wir Sie, die Ergebnisse des Selbsttests mit den in der Seminarbeschreibung dargestellten Gliederungspunkten abzugleichen und die Seminargliederung stets in Ihre Seminarauswahl mit einzubeziehen. Bei manchen Fragen wurde auf die konkrete Ausformulierung mit Zahlen verzichtet. Sie werden auch ohne konkretes Rechenbeispiel erkennen, ob Sie die Frage gegebenenfalls lösen können oder nicht. Wenn Sie Ihre Vorkenntnisse erweitert und mit etwas mehr Zeitaufwand prüfen möchten, bitten wir Sie, zusätzlich die Prüfungsfragen zu unserer Ausbildung zum Controller / Treasurer zu beachten. Die Prüfungsfragen früherer Jahre finden Sie unter im Bereich Seminare. Wenn Sie alle drei Fragen problemlos beantworten können, werden Sie im Seminar nur noch wenig Neues lernen, es sei denn bestimmte Themeninhalte der Seminargliederung (siehe Seminarkatalog) sind Ihnen unbekannt. Prüfen Sie bitte, ob nicht auf dem Seminar aufbauende Seminare besser für Sie geeignet sind. Entsprechende Vorschläge sind jeweils aufgeführt. Wenn Sie zwei Fragen beantworten können, sollten Sie bitte anhand der Seminargliederung prüfen, ob die Themeninhalte für Ihren Tätigkeitsbereich bzw. Ihr Interesse genügend neue Inhalte bieten. Wenn Sie eine Frage insbesondere Frage 1 beantworten können, ist das Seminar ideal für Sie. Denn Sie besitzen dann einerseits ausreichend Vorwissen, um den Inhalten des Seminars ohne Überforderung folgen zu können. Andererseits lernen Sie viel Neues. Wenn Sie keine Frage beantworten können, sollten Sie bitte prüfen, ob Sie nicht vorab ein vorbereitendes Seminar besuchen sollten. Wir unterbreiten Ihnen jeweils entsprechende Vorschläge. Gerne beraten wir Sie persönlich. Bitte wenden Sie sich an Ute Buschmann, die Ihnen weiterführende Fragen gerne beantwortet und gegebenenfalls den direkten Kontakt zum Referenten herstellt. Ihre Zufriedenheit ist unser erstes Ziel! Mit besten Grüßen msggillardon AG Ansprechpartnerin Ute Buschmann Telefon +49 (0) 7252 / Fax +49 (0) 7252 / > Seminarselbsttest 2

3 Kalkulation und Bewertung von Finanzgeschäften Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts 1. Ein Fonds wirbt mit folgender Aussage: In 15 Jahren werden aus Ihrem Kapital von EUR EUR! Wie hoch ist die Rendite, wenn ein Ausgabeaufschlag von 5% verlangt wird? 2. Zur Finanzierung einer selbstgenutzten Wohnung wird von einer Bank ein Annuitätendarlehen angeboten (6% Effektivzins). Ein Konkurrenzinstitut empfiehlt die Kombination aus endfälligem Darlehen (5,8% effektiv) und Lebensversicherung (erwartete Rendite 5%). Wie hoch ist eigentlich der Effektivzins der Finanzierungskombination? 3. Zum Vergleich von Finanzierungsangeboten wird vereinzelt auf Barwertrechnungen zurückgegriffen. Wieso wird zur Berechnung des Barwertes nach Steuern der Abzinsungszins um den erwarteten Steuersatz gekürzt? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Alle Seminare Kalkulation von Festzinsprodukten 4. Ist der Einstandssatz eines Forward-Darlehens bei normaler Zinsstruktur höher oder niedriger als bei einem mit sofortiger Valutierung? 5. Eine Bank behält bei höherer Tilgung durch den Kunden den Nominalzins unverändert bei. Wie verändert sich der Margenbarwert bei a) hoher Marge b) sehr kleiner Marge im Falle einer normalen Zinsstruktur? 6. Warum erheben Banken Bereitstellungszinsen? Wie kann die finanzmathematisch richtige Höhe des Bereitstellungszinses ermittelt werden? Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts Alle Seminare Seminarselbsttest 3

4 Kalkulation und Bewertung von Finanzgeschäften Vorfälligkeitsentschädigung, Umschuldung und Margenerstattung 7. Zeigen Sie den Unterschied zwischen Vorfälligkeitsentschädigung und Aufhebungsentgelt aus juristischer Sicht auf und geben Sie an, aus welchen Komponenten sich die Abrechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung zusammensetzt. 8. Ein Kunde zahlt sein Darlehen mit einer Restlaufzeit von 5 Jahren vorzeitig zurück. Er weist ein berechtigtes Interesse im Sinne von 490 Abs.2 BGB nach. Wie sind in dieser Situation Sondertilgungsrechte bei der Berechnung der Vorfälligkeitsentschädigung zu berücksichtigen? Was ändert sich, wenn das Darlehen ursprünglich mit einem Disagio versehen war? 9. Eine Bank hat ein endfälliges Darlehen (Nominalbetrag , Laufzeit 2 Jahre, Nominalzinssatz 6%) ausgereicht und zu 5% refinanziert (vereinfachend wird eine flache Zinsstrukturkurve angenommen). Nach dem ersten Jahr möchte der Kunde umschulden, da die Marktzinsen gesunken sind. Er wählt wieder eine Laufzeit von 2 Jahren bei gleichem Kreditvolumen. Die Bank verlangt 5% Kreditzinsen und kann sich zu 4% refinanzieren. Erläutern Sie anhand des Beispiels die finanzmathematisch korrekte Margenerstattung. Vergleichen Sie Ihr Ergebnis mit der Situation, dass die Bank beim Altgeschäft eine Vorfälligkeitsentschädigung verlangt und gleichzeitig den Neukredit ausreicht. Kalkulation von Festzinsprodukten Seminarselbsttest 4

5 Marktpreisrisiko Zinsänderungsrisiko Variables Geschäft: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung 1. Jemand hat untersucht, dass die mittlere Verweildauer einer Einzahlung am Privatgirokonto 3 Wochen beträgt. Er schlägt deshalb als Bewertungszins für Guthabenstände am Girokonto den 3-Wochenzins vor, wobei die entsprechenden Guthabenstände auch in der 3-Wochenfrist angelegt werden sollen. Führt dieser Vorschlag zu einem Zinsänderungsrisiko für die Bank? Definieren Sie in diesem Zusammenhang den Begriff Zinsänderungsrisiko. 2. Eine Bank hat für Sichteinlagen bisher ein Mischungsverhältnis von 95% gleitend 10 Jahre und 5% gleitend 3 Monate gewählt. Sie verkürzt nun das Mischungsverhältnis auf 80% gleitend 10 Jahre und 20% gleitend 3 Monate. Welche Gründe können hierfür maßgeblich sein? Wie verändert sich dadurch das Vermögen der Bank? Ist diese Vermögensveränderung betriebswirtschaftlich sinnvoll zu erklären? 3. Eine Bank plant folgendes neue Produkt, das Termineinlagen ersetzen und als Geldmarktkonto bei Wertpapierdepots dienen soll: Verzinsung unter Guthabenstand gleich 0,25%, dieser Zinssatz soll weitgehend konstant gehalten werden. Verzinsung ab Guthabenstand gleich EURIBOR (Monatszins) abzüglich 0,50% bei monatlicher Zinsanpassung und monatlicher Zinsgutschrift, wobei nur der überschreitende Betrag mit diesem Zins verzinst wird. Jederzeitige Verfügbarkeit der Beträge, beliebige Zuzahlungen und Abhebungen. Der Marktbereich versichert, dass für die Volumina mit Verzinsung 0,25% mit einem stabilen Bodensatz gerechnet werden kann, wogegen die übersteigenden Beträge schwanken werden. Wie können diese Einlagen sinnvoll ohne Zinsänderungsrisiko disponiert werden? Bilden Sie bei Ihrer Antwort ein Beispiel mit Guthabenstand. Welche Marge (% und ) ergibt sich im Beispiel? (Marktdaten aus VARAN an frei wählbarem Zeitpunkt). Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts Seminarselbsttest 5

6 Marktpreisrisiko Zinsänderungsrisiko Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko 1. Die Bank befindet sich in einer gewünschten Struktur im Zinsbuch (Zahlungsstrom für das Zinsänderungsrisiko). Durch erfolgreichen Abschluss eines Kredits z.b. mit einem industriellen Großkunden im zweistelliger Millionenbereich z.b. 50 Mio. wird dieses Gleichgewicht gestört. Welche Maßnahmen bzw. Bündel von Maßnahmen wären geeignet, um wieder in diesen Zustand zurückzukehren. Diskutieren Sie hierbei die Vor- und Nachteile potenzieller Maßnahmen. 2. Es gelte die Zinsstruktur 3% Tagesgeld, 4% für die Laufzeit 1 Jahr und 5% für die Laufzeit 2 Jahre. Die Bank hat folgende Positionen (jeweils tilgungsfrei, jährliche Zinszahlung) 200 Mio. Darlehen 2 Jahre fest zu 6,00% nominal 150 Mio. Sparbriefe 1 Jahr fest zu 3,50% nominal Berechnen Sie den Summenzahlungsstrom, das Eigenkapital und das Vermögen der Bank. Berechnen Sie den Zinsüberschuss der Bank im ersten Laufzeitjahr. Berechnen Sie das Vermögen am Planungshorizont 1 Jahr nach Start und die Performance in % und bei 1% parallelem Zinsanstieg. 3. Wie ermittelt man den VaR für das Gesamt-Zinsbuch einer Beispielbank nach der Methode der Modernen Historischen Simulation? Skizzieren Sie in diesem Kontext die beiden unterschiedlichen Rechentechniken einer statischen Simulation ( over-night Berechnung) und einer dynamischen Simulation (Berechnung auf Planungshorizont) und gehen sie insb. auch auf den sogenannten Ritt auf der Zinsstruktur ein. Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts Kalkulation von Festzinsprodukten Variables Geschäft: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung Alle Aufbauseminare zum Thema Marktpreisrisiko Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Aufbauseminar zum Zinsänderungsrisiko 1. Beschreiben Sie die drei grundlegenden Eingangsparameter der Modernen Historischen Simulation und gehen Sie qualitativ darauf ein, wie sich Änderungen der Eingangswerte auf die Ergebnisse auswirken können. 2. Gegeben sind folgende Ergebniswerte (in Mio.) des Risikovektors einer Bank (Risikomodell: Moderne Historische Simulation): Barwert der Bank: 60 Aufgezinster Barwert (auf Planungshorizont): 62 Szenario-Wert des VaR-Quantils: 55 Mittelwert der Verteilung: 63 Bestimmen Sie für die drei möglichen Bezugspunkte Barwert, aufgezinster Barwert (risikoloser Ertrag) und Erwartungswert (Mittelwert) jeweils das Risk-Return-Diagramm der Bank und des risikolosen Punktes. 3. Welche Gründe sprechen für die Wahl des Gleitenden 10-Jahresdurchschnitts als Benchmark für das Zinsbuch der Bank (mindestens drei Gründe)? Seminarselbsttest 6

7 Marktpreisrisiko Zinsänderungsrisiko Kalkulation von Festzinsprodukten Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko Risikotragfähigkeit und Gesamtrisikosteuerung aus Fach- und Managementsicht Moderne Asset Allocation Von den Grundlagen über State-of-the-Art bis zu den neuesten Entwicklungen Marktpreisrisikomodelle Verfahren, Parametrisierung und Vergleich Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Vertiefungsseminar für Revisoren 1. Wie wird folgender Swap als Zahlungsstrom abgebildet: Nominalbetrag , Betrachtungszeitpunkt , Laufzeitende am Bank zahlt Festzins 12% (jährlich am ), erhält variablen Zins (EURIBOR) halbjährlich. Aktueller EURIBOR 6%, Zinszahlung und Zinsanpassung halbjährlich am und Zinsrechnung 30/360 (vereinfachende Annahme). 2. Nennen Sie 3 Risikomaße und beschreiben Sie deren Definition. Von welchen Eingabeparametern sind diese Maße abhängig und wie wirken sich Veränderungen dieser Parameter auf das Risiko aus? 3. Wie wird eine Benchmark in der Risikosteuerung sowohl bei aktivem als auch bei passivem Management eingesetzt? Wie kann der Erfolg aus der Anlage des Vermögens gemessen werden? Kalkulation von Festzinsprodukten Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko Alle Aufbauseminare im Themenbereich Marktpreisrisiko Seminarselbsttest 7

8 Marktpreisrisiko Zinsänderungsrisiko Methoden zur Abbildung variabler Geschäfte: Vergleich klassischer und neuerer Ansätze 1. Welche generellen Anforderungen sollte ein Modell zur Abbildung des variablen Geschäfts erfüllen? 2. Welche realen Größen (z.b. Kundenzins) sollten als Bestandteil eines Modells zur Abbildung des variablen Geschäfts nicht fehlen? 3. Welches ökonometrische Modell eignet sich zur Abbildung der Volumensentwicklung eines variablen Geschäfts? Variables Geschäft: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung Alle Seminare Seminarselbsttest 8

9 Weitere Marktpreisrisiken Optionen 1. Was versteht man unter einer Put-Option? Was ist eine Call-Option? Unter welchen Voraussetzungen lässt sich der Wert eines Call aus dem einer Put-Option ableiten? (Stichwort: Put-Call-Parität) 2. Worin unterscheiden sich Black-Scholes- und das Binomialmodell? Was sind ihre Gemeinsamkeiten? 3. Was versteht man unter den "Griechen" und wo können sie sinnvoll eingesetzt werden? Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts Implizite Optionen: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung Exotische Optionen und alternative Optionspresimodelle Zinsstrukturmodelle Exotische Optionen und alternative Optionspreismodelle 1. Nennen Sie 3 Beispiele für exotische Optionen und erläutern Sie warum die Optionspreismodelle für normale Optionen versagen. 2. Was ist bei der Bewertung von pfadabhängigen Optionen zu beachten? 3. Welche Vorteile besitzen Optionspreismodelle mit stochastischer Volatilität gegenüber dem Black-Scholes-Modell? Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts Optionen Ergänzende Seminare: Zinsstrukturmodelle Seminarselbsttest 9

10 Weitere Marktpreisrisiken Implizite Optionen: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung 1. Definieren Sie das Gegensatzpaar Statistische Ausübung und Optionale Ausübung an zwei Beispielen. 2. Was wird unter einer Ausübungsschwelle verstanden und wie können diese konkret festgelegt werden? 3. Ein Kunde hat auf ein Darlehen mit 6% Nominalzins (Restzinsbindung 5 Jahre) in einem Jahr ein einmaliges volles Sondertilgungsrecht. Er wird dieses ausüben, falls der finanzmathematische Nutzen 500 übersteigt. Stellen Sie dieses Recht als Kombination von zwei Optionstypen dar. Optionen Implizite Optionen: Disposition impliziter Optionen 1. In welcher Form muss die Art der Ausübung in der Disposition berücksichtigt werden? 2. Welche Probleme treten bei der Risikomessung von Kundenoptionen auf? 3. Wie können Kundenoptionen durch liquide Inderbankenoptionen gehedgt werden? Implizite Optionen: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Aufbauseminar zum Zinsänderungsrisiko Marktpreisrisikomodelle: Verfahren, Parametrisierung und Vergleich Seminarselbsttest 10

11 Weitere Marktpreisrisiken Marktpreisrisikomodelle Verfahren, Parametrisierung und Vergleich 1. Nennen Sie 4 Verfahren zur VaR-Ermittlung. 2. Wie wird die Güte eines Risikomodells überprüft? 3. Worin unterscheiden sich die Risikomaße VaR, LPM und CondVar? Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko Disposition und Risikosteuerung nach der Performancemethode Aufbauseminar zum Zinsänderungsrisiko Risikotragfähigkeit und Gesamtrisikosteuerung aus Fach- und Managementsicht Klassische und modernen Methoden für die Aggregation von Risiken Zinsstrukturmodelle 1. Nennen Sie 3 Zinsoptionen, für die es sinnvoll ist Zinsstrukturmodelle zu benutzen. 2. Worin besteht der Unterschied zwischen Ein- und Mehrfaktormodellen? 3. Was wird unter Kalibrierung verstanden und wozu wird kalibriert? Optionen Ergänzende Seminare: Exotische Optionen und alternative Optionspreismodelle Seminarselbsttest 11

12 Adressrisiko Kreditrisikoparameter in der Bankwirtschaft: Einführung und Verwendung 1. Nennen Sie die wichtigsten Kreditrisikoparameter in der Bankwirtschaft. 2. Nennen Sie die Spezialanforderungen, die bei der LGD-Schätzung im aufsichtsrechtlichen Kontext berücksichtigt werden müssen. 3. Nennen Sie die wichtigsten in der quantitativen Validierung verwendeten Kennzahlen und ihre Interpretation. Statistik für Banker Kreditrisikoparameter in der Bankwirtschaft: Schätzung und Validierung Management und Modellierung von Adressrisiken Management und Modellierung von Adressrisiken 1. Wie errechnet sich der Brutto-Ertrag (Margenbarwert) eines Kredits? Grenzen Sie darüber hinaus die Begriffe "Zinsänderungsrisiko" und "Adressrisiko" grob voneinander ab. 2. Welche Fragestellungen können mit modernen Kreditportfoliomodellen beantwortet werden? Nennen Sie zudem mindestens ein bekanntes Portfoliomodell und beschreiben Sie die wesentlichen Eingangsdaten sowie die wesentlichen Ergebnisse. 3. Erläutern Sie grafisch und anhand selbst gewählter Zahlen die Begriffe "Erwarteter Verlust" und "Credit- Value-at-Risk (CVaR)" eines Kreditportfolios. Welche Aussagekraft haben "marginale Risikobeiträge" hinsichtlich Kreditportfoliorisikosteuerung? Kalkulation von Festzinsprodukten Alle Aufbauseminare zum Thema Adressrisiko Seminarselbsttest 12

13 Adressrisiko Kreditrisikoparameter in der Bankwirtschaft: Schätzung und Validierung 1. Welche grundsätzlichen Schritte sind bei der Entwicklung eines Rating / Scoringverfahrens zu durchlaufen und welche mathematischen Methoden können hierbei zur Anwendung kommen? 2. Erläutern Sie, wozu die Methoden Powerstat und Gini-Koeffizient im Rahmen der quantitativen Validierung angewandt werden und was für alternative Methoden es dazu gibt? Können diese Methoden auch für die Validierung von LGD und CCF eingesetzt werden? 3. Was ist der Unterschied zwischen Einzelfaktor und Multifaktor-Stressszenarien? Kreditrisikoparameter in der Bankwirtschaft: Einführung und Verwendung Adressrisiko-Treasury ausgewählte Fragestellungen in der Praxis 1. Welche grundlegenden Fragen zur Messung der Zinstreasury-Performance gibt es und welche Vorund Nachteile sind damit verbunden? 2. Welche grundlegenden Fragen zur Messung der Adresstreasury-Performance gibt es und welche Vorund Nachteile sind damit verbunden? 3. Was sind die zentralen Faktoren für eine erfolgreiche Umsetzung eines Adressrisiko-Treasurys in der Praxis? Grundseminare zum Adress- und Zinsänderungsrisiko sowie Aufbauseminar zum Zinsänderungsrisiko Alle Aufbauseminare zum Thema Adressrisiko Seminarselbsttest 13

14 Adressrisiko Kreditderivate und ABS 1. Was sind die gängigsten Formen von Kreditderivaten und Verbriefungen und welche bankaufsichtlichen Anforderungen liegen vor? 2. Wie werden diese Kreditderivate und Verbriefungen bewertet? 3. Wie sind diese Kreditderivate und Verbriefungen in die Risikomessung zu integrieren? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Asset-Backed-Securities (ABS): Ansätze zum Pricing und zur Integration in die Risikomessung Asset-Backed-Securities (ABS): Ansätze zum Pricing und zur Integration in die Risikomessung 1. Welche Input-Informationen benötige ich um den Adressrisiko-Spread für eine ABS-Tranche zu berechnen? 2. Wie erfolgt die Berechnung des Adressrisiko-Spreads für eine ABS-Tranche? 3. Welche Möglichkeiten gibt es ABS-Tranchen in der CVaR-Messung abzubilden? Kreditderivate und ABS Seminarselbsttest 14

15 Adressrisiko Pricing 1. Warum ist es sinnvoll, Adressrisikokosten abhängig von der Bonität des Kreditnehmers in der Konditionierung zu berücksichtigen? 2. Welche Methoden zur Bestimmung der Adressrisikokosten gibt es? 3. Ein Kredit über 70 TEUR ist mit einer Wohn-Immobilie besichert (Beleihungswert 100 TEUR). Die durchschnittliche Verwertungsquote von Wohn-Immobilien beträgt 70%. Ist der Erwartete Verlust aus diesem Kredit gleich null? Begründen Sie Ihre Antwort. Keine speziellen vorbereitenden Seminare Portfoliomodelle 1. Was sind marginale Risikobeiträge im Kontext des Kreditportfoliorisikomessmodells CreditRisk+ und wofür können sie beispielsweise im Rahmen der Kreditportfoliorisikosteuerung in der Bank eingesetzt werden? 2. Im Kontext von Kreditportfoliorisikomessmodellen unterscheidet man zwischen Assetkorrelation und Ausfallkorrelation. Worin bestehen die Unterschiede zwischen diesen beiden Korrelationsbegriffen? 3. CreditMetrics ist ein bekanntes Modell zur Messung des Kreditportfoliorisikos. Wie werden Zusammenhänge zwischen eintretenden Ausfällen verschiedener Kreditnehmer in diesem Modell abgebildet? Keine speziellen vorbereitenden Seminare CreditMetrics ist eingetragenes Warenzeichen von J.P. Morgan CreditRisk+ ist eingetragenes Warenzeichen von Credit Suisse Financial Products Seminarselbsttest 15

16 Adressrisiko Performanceorientierte Adressrisikosteuerung 1. Wie wird die erwartete Ex-Ante-Adressrisikoperformance eines Portfolios berechnet und wie kann sie zur Steuerung des Adressrisikos eingesetzt werden? 2. Wie kann eine Limitierung des Adressrisikos auf Gesamtbankebene (Kunden- und Eigengeschäfte) über volumenorientierte Kennzahlen hinaus auf Basis erwarteter und unerwarteter Verluste aufgebaut werden? 3. Wie kann die Profitabilität des Eingangs von Adressrisiken im Nachhinein auf Transaktionsebene beurteilt und in einzelne Ergebnisursachen aufgespalten werden? Management und Modellierung von Adressrisiken Portfoliomodelle Seminarselbsttest 16

17 Liquiditätsrisiko Messung und Steuerung des Liquiditätsrisikos 1. Welche Arten von Liquiditätsrisiken gibt es und wie sind sie definiert? 2. Wie wird eine Liquiditätsablaufbilanz ermittelt? Bei welchen Produkten weicht die Sicht vom Zinsänderungsrisiko ab? 3. Welche Steuerungsgrößen zum Liquiditätsrisiko gibt es und wie wird es gesteuert? Grundseminar zum Zinsänderungsrisiko Seminarselbsttest 17

18 Integrierte Risiko- und Ertragssteuerung Grundlagen eines modernen Bankcontrollings 1. Beschreiben Sie mindestens drei Funktionsbereiche des Controllings. 2. Nennen Sie je ein Verfahren zur Marktpreisrisikomessung und zur Adressrisikomessung. 3. Beschreiben Sie die Stellung des Controllings im Bankbetrieb und die Beziehungen zu den anderen Funktionsabteilungen. Keine speziellen vorbereitenden Seminare Bankorientierte Finanzmathematik Grundlagen des Aktiv- und Passivgeschäfts Kalkulation von Festzinsprodukten Variables Geschäft: Bewertung, Risikomanagement und Produktgestaltung Vertriebscontrolling als Grundlage einer modernen Vertriebssteuerung Alle Seminare zum Thema Marktpreisrisiko Risikotragfähigkeit und Gesamtrisikosteuerung aus Fach- und Managementsicht 1. Was sind die aufsichtsrechtlichen Grundlagen für die Risikosteuerung? 2. Welche Dimensionen (wertorientiert, periodisch, regulatorisch) der Risikotragfähigkeit erfüllen die MaRisk, wie sind sie in die interne Steuerung einzuordnen und wie stehen sie mit der strategischen Asset Allocation in Zusammenhang? 3. Wie sind in einem Limitsystem Einzellimite und Globallimite zu verknüpfen und welche Steuerungsimpulse lösen die einzelnen Limitarten aus? Alle Seminare zum Thema Marktpreisrisiko und Adressrisiko Klassische und moderne Methoden für die Aggregation von Risiken: Von der Kennzahlenaggregation bis zur Copula Moderne Asset Allocation Von den Grundlagen über State-of-the-Art bis zu den neuesten Entwicklungen Seminarselbsttest 18

19 Integrierte Risiko- und Ertragssteuerung Klassische und moderne Methoden für die Aggregation von Risiken: Von der Kennzahlenaggregation bis zur Copula 1. Welche Methoden zur Aggregation von Risiken gibt es? Für welche Fragestellungen werden die Aggregationsmethoden in der Gesamtbanksteuerung benötigt? 2. Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Aggregationsmethoden? Wie unterscheiden sie sich hinsichtlich benötigtem Dateninput und Auswertungsergebnissen? 3. Wie funktioniert das Konzept der Copula? Alle Seminare zum Thema Marktpreisrisiko und Adressrisiko Risikotragfähigkeit und Gesamtrisikosteuerung aus Fach- und Managementsicht Copulas zur Risikoaggregation in der Asset Allocation Moderne Asset Allocation Von den Grundlagen über State-of-the-Art bis zu den neuesten Entwicklungen 1. Zählen Sie bis zu fünf verschiedene banktypische Asset-Klassen auf. Nennen Sie ebenso viele Risikoklassen. Können in einer Asset-Klasse mehrere Risikoarten enthalten sein? 2. Was sind (unter Risiko und Renditegesichtspunkten) effiziente Portfolien? Was sind die Hauptaussagen nach Markowitz bezüglich des Verhältnisses von Einzelrisiken und Gesamtrisiko? 3. Welche Schwächen zeigt der klassische Ansatz nach Markowitz beim Einsatz in der Praxis? Mit welchen Konzepten können diese Schwächen vermieden werden? Alle Seminare zum Thema Marktpreisrisiko und Adressrisiko Copulas zur Risikoaggregation in der Asset Allocation Seminarselbsttest 19

20 Integrierte Risiko- und Ertragssteuerung Quantitative Methoden im Risikomanagement von Versicherungen 1. Wie unterscheiden sich Faktoransätze, szenariobasierte Ansätze und Simulationsansätze in der Risikomessung? Welche Vor- und Nachteile weisen sie auf? 2. Wie lässt sich das Zinsänderungsrisiko im Summen-CF (Aktiv- und Passiv-CF) bestimmen? Was ergibt sich für unterschiedliche Steuerungskonzepte (Durations-Matching, Cash-Flow-Matching)? 3. Welche Methoden der Risikoaggregation gibt es? Wo liegen die größten Probleme? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Management Cockpit: Steuerung der Gesamtbank mit Kennzahlen 1. Welche Adressaten kennt das Berichtswesen und wie unterscheiden sich deren erwartete Berichtsgrößen? 2. Welche Steuerungsbereiche und zugehörigen Kennzahlen sind relevant? 3. Wie sieht ein konkretes Vorgehensmodell zur Operationalisierung geschäftspolitischer Zielsetzungen aus (Management Cockpit)? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Seminarselbsttest 20

21 Vertriebssteuerung Vertriebscontrolling als Grundlage einer modernen Vertriebssteuerung 1. Welche Aufgaben hat das Controlling in einer modernen Vertriebssteuerung? 2. Welche Kosten und Erträge werden in der Deckungsbeitragsrechnung sinnvollerweise dem Einzelgeschäft zu geordnet und welche nicht? Was sind die Nachteile einer Vollkostenrechnung? 3. In der Erfolgszurechnung unterscheidet man Abschluss- und Betreuungsprinzip. Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteile dieser Prinzipien? Kalkulation von Festzinsprodukten Ganzheitliche Vertriebssteuerung Vertriebs- und Kundenmanagement wertorientiert und effizient ausrichten 1. Was unterscheidet die Wertorientierung von der klassischen Bedarfsorientierung im Zielgruppenmanagement der Finanzdienstleister? Welche Stärken und Schwächen zeichnen diese Ansätze in Theorie und Praxis aus? 2. Wie lassen sich die aktuelle und zukünftige Wertschöpfung einer Kundenbeziehung und damit die Wertschöpfung ihrer Vertriebseinheiten praktikabel messen? 3. Was ist zu tun, damit die Messung der Wertschöpfung kein Selbstzweck bleibt und strukturiert in ein wertorientiertes Aktivitätenmanagement überführt werden kann? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Mit analytical Customer Relation Management (acrm) zur strategischen Planung und Steuerung Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Industrielle Methodik zur Festigung einer bankweiten Vertriebs- und Servicekultur Vertriebscontrolling als Grundlage einer modernen Vertriebssteuerung Seminarselbsttest 21

22 Vertriebssteuerung Mit analytical Customer Relationship Management (acrm) zur strategischen Planung und Steuerung 1. Was ist der Unterschied zwischen acrm und CRM? 2. Wie werden im Zusammenhang mit der ganzheitlichen Vertriebssteuerung die relevanten Themenfelder durch acrm gezielt abgedeckt? 3. Welche statistischen Verfahren werden durch acrm für die Strategische Planung und Kundenberatung in der Praxis eingesetzt? Ganzheitliche Vertriebssteuerung Vertriebs- und Kundenmanagement wertorientiert und effizient ausrichten Seminarselbsttest 22

23 Management der Bankprozesse Kostenmanagement Kurzer Prozess Industrialisierung von Bankprozessen zwischen Mythos und Realität 1. Welches sind die wesentlichen industriellen Prinzipien? 2. Nennen Sie vier Hebel zur Steigerung der Produktivität. 3. Worin unterscheiden sich Commodity-Prozesse und Kerngeschäftsprozesse in Banken? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Industrielle Methodik zur Festigung einer bankweiten Vertriebs- und Servicekultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Industrielle Methodik zur Festigung einer bankweiten Vertriebs- und Servicekuktur 1. Mit welchen Maßnahmen lässt sich eine Verbesserung der Service-, Produkt- und Prozessqualität erreichen? 2. Was ist der Unterschied zwischen KVP und Krisenmanagement? 3. Welches sind die wesentlichen Ergebnisse von KVP? Kurzer Prozess Industrialisierung von Bankprozessen zwischen Mythos und Realität Seminarselbsttest 23

24 Management der Bankprozesse Kostenmanagement Marktorientierte Kostenrechnung Ein neuer Weg im Kostenmanagement 1. Zeigen Sie, unter welchen Voraussetzungen Prozesskosten entscheidungsrelevant sind und berücksichtigen Sie dabei Engpasssituationen z.b. im back-office-bereich. 2. Begründen Sie, dass bei Verwendung marktpreisorientierter Kosten die Problematik der Bewertung in Abhängigkeit von Engpasssituationen entfällt. Nehmen Sie dabei auch Bezug auf Service-Level- Agreements (SLA) um bankeigene Prozesse und Prozesse externer Dienstleister qualitativ vergleichbar zu machen. 3. Erläutern Sie, wie das Problem der mehrperiodischen Sichtweise bei Leistungserstellungsprozessen in Form des Rückstellungsprinzips finanzmathematisch korrekt gelöst werden kann und damit eine schlüssige Einbeziehung ins Barwertkonzept erfolgen kann. Grundlagen eines modernen Bankcontrollings Seminarselbsttest 24

25 Bilanzierung & Aufsichtsrecht Bewertung von Finanzinstrumenten und Hedge Accounting nach IAS 39 sowie nach HGB (BilMoG) 1. Welche Bewertungskategorien und Bewertungsansätze schreiben die IFRS im Vergleich zu HGB und dem neuen BilMoG vor? 2. Wie ist der aktuelle Stand hinsichtlich der Einführung des BilMoG und welche Auswirkungen ergeben sich konkret für Ihre Bank? 3. Wie können die Konzepte einer modernen Banksteuerung mit den restriktiven IFRS-Vorschriften (Mikro-, Makro- und Portfolio-Hedge sowie Fair-Value-Option) in Einklang gebracht werden? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Externe Berichterstattungspflichten und Risikobericht Berichterstattung außerhalb von Bilanz und GuV (nach IFRS, HGB / BilMoG und SolvV) 1. Welche Reporting-Anforderungen ergeben sich zusätzlich zu Bilanz und GuV? 2. Welches Synergiepotenzial lässt sich trotz der unterschiedlichen Regelungsinhalte nach HGB / BilMoG, IFRS und Basel II für die Berichterstattung nutzen? 3. Welche Anforderungen bringt der Management Approach für den Risikobericht und die Segmentberichterstattung mit sich? Keine speziellen vorbereitenden Seminare Seminarselbsttest 25

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2003

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2003 zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 00 Prüfungsdauer: 8.0 Uhr 7.0 Uhr (inklusive Pausen) Beliebige Hilfsmittel sind zugelassen. Maximal zu erreichende Punktzahl: 40 Geforderte Punktzahl für erfolgreiches

Mehr

Themen & Termine 2009 Finanzseminare seit 1980 Kompetenz, die sich auszahlt

Themen & Termine 2009 Finanzseminare seit 1980 Kompetenz, die sich auszahlt Themen & Termine 2009 Finanzseminare seit 1980 Kompetenz, die sich auszahlt Know-how, das der Zeit voraus ist Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, Ihnen unseren aktuellen und thematisch anspruchsvollen

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten

Implizite Optionen als Risiken adäquat bewerten Kreditinstitute verzeichnen eine stetig wachsende Anzahl von impliziten Optionen. Dabei handelt es sich um Kundengeschäfte mit willentlich und bereits zum Zeitpunkt des Geschäftsabschlusses vereinbarten

Mehr

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2005

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2005 zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 005 Prüfungsdauer: 8.0 Uhr 8.00 Uhr (inklusive Pausen) Beliebige Hilfsmittel sind zugelassen. Maximal zu erreichende Punktzahl: 40 Geforderte Punktzahl für erfolgreiches

Mehr

Die Abbildung variabler. Zukunftsorientiert mischen. Banksteuerung. 36 Titelthema: Im Einklang

Die Abbildung variabler. Zukunftsorientiert mischen. Banksteuerung. 36 Titelthema: Im Einklang 36 Titelthema: Im Einklang Banksteuerung Zukunftsorientiert mischen Gerade im aktuellen Zinsumfeld kommt der Steuerung der variablen Passivprodukte eine erhebliche Bedeutung zu. Die zukunftsorientierte

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

23. Finanzsymposium Mannheim

23. Finanzsymposium Mannheim 23. Finanzsymposium Mannheim Die Optimierung des Zinsaufwandes unter Berücksichtigung der Risikokennzahl Cashflow-at-Risk Jürgen Sedlmayr, Leiter Helaba Risk Advisory, Bereich Kapitalmärkte Mannheim, 19.

Mehr

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank

Generalthema: Organisationsformen des Kreditgeschäfts. Fragen Thema 3: Risikomanagement der Kreditbank Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2004/2005 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Sandro Zarß Generalthema:

Mehr

Immobilienfinanzierung Heimo Koch

Immobilienfinanzierung Heimo Koch Repetitorium Masterstudium Seite 1 Nach Frage der Nutzung, welche kommerziellen Immobilien sind bekannt? Seite 2 Bei den Finanzierungsarten wird unterschieden nach Befristung Stellung des Kapitalgebers

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

anhand eines Musterportfolios

anhand eines Musterportfolios anhand eines Musterportfolios (Achtung: die in dieser Erläuterung verwendeten Kennzahlen stammen nicht aus dem soeben abgeschlossenen Finanzierungsvergleich!) Den Berechnungen liegen standardisierte Zinsentwicklungs-Szenarien

Mehr

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe

Voraussetzungen 21.05.2012. Finanzmathematik INVESTITIONSRECHNUNG. Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Finanzmathematik Kapitel 4 Investitionen Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 1. Abschnitt INVESTITIONSRECHNUNG Voraussetzungen Investition als Zahlungsstrom Vom Investor zur leistende Zahlungen (Anschaffungen,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage Inhaltsverzeichnis Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage v viii 1 Märkte und Produkte 1 1.1 Motivation: Das Gesicht der Finanzkrise............. 1 1.2 Grundlegende Begriffe.......................

Mehr

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer. Prüfungsjahr 2008

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer. Prüfungsjahr 2008 Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 008 Prüfungsdauer: 8.00 Uhr open end Beliebige Hilfsmittel sind zugelassen Maximal zu erreichende Punktzahl: 50 Geforderte Punktzahl

Mehr

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement

Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft [Aufkleber] Klausur zur Vorlesung Finanz- und Bankmanagement Prof. Dr. Marco Wilkens 06. Februar 2012

Mehr

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob

Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob 6/2000 Bank 3 Risikomanagement 34 Pricing der Ausfallrisikoprämien auf der Basis von Credit Spreads Andreas Beck / Peter Jacob Im Interbankengeschäft werden Credit Spreads bei der Kalkulation von Ausfallrisikoprämien

Mehr

Finanzmathematik mit Excel

Finanzmathematik mit Excel Finanzmathematik mit Excel Seminar zur Finanzwirtschaft im Wintersemester 2014/15 Dipl.-Math. Timo Greggers B.Sc. VWL Janina Mews M.Sc. BWL Dienstag 14.15-15.45 (Beginn: 28.10.2014) PC-Labor (Walter-Seelig-Platz

Mehr

Auszug Publikationen 2006

Auszug Publikationen 2006 Auszug Publikationen 2006 Moderne Banksteuerung im Kontext der MaRisk Wir denken nach, um vorzudenken Moderne Banksteuerung im Kontext der MaRisk Dr. Andreas Beck / Ralf Stückler Zeitschrift für das gesamte

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz- und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 7. Februar

Mehr

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008

Kreditrisiko bei Swiss Life. Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Kreditrisiko bei Swiss Life Carl-Heinz Meyer, 13.06.2008 Agenda 1. Was versteht man unter Kreditrisiko? 2. Ein Beisiel zur Einführung. 3. Einige kleine Modelle. 4. Das grosse kollektive Modell. 5. Risikoberechnung

Mehr

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2004

Aufgaben zur Abschlussprüfung zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 2004 zum Controller / Treasurer Prüfungsjahr 00 Prüfungsdauer: 8.0 Uhr 8.00 Uhr (inklusive Pausen) Beliebige Hilfsmittel sind zugelassen. Maximal zu erreichende Punktzahl: 0 Geforderte Punktzahl für erfolgreiches

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL

Matrikel-Nr.: Fachrichtung: Sem.-Zahl: Seminarschein soll ausgestellt werden über ABWL Integrationsseminar BBL Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Integrationsseminar zur Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre und Bankbetriebslehre Wintersemester 2002/2003 Zuständiger

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang

Finanzwirtschat Ⅶ. Basel II und Rating. Meihua Peng Zhuo Zhang Finanzwirtschat Ⅶ Basel II und Rating Meihua Peng Zhuo Zhang Gliederung Geschichte und Entwicklung Inhalt von Basel II - Die Ziele von Basel II - Die drei Säulen Rating - Begriff eines Ratings - Externes

Mehr

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR

Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Risikomanagement eienr Kreditgenossenschaft - Die Studenten des Lehrstuhls für BWL, Bank- und Kreditwirtschaft der Universität Würzburg bei der VR Bank Kitzingen eg Aufbau einer Kreditgenossenschaft Satzung

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust

Basel II und Rating. Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft. Christian Lust Basel II und Rating Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Finanzwirtschaft Geschichtlicher Überblick Basel I Basel II -Ziele -Die drei Säulen Rating -Geschichte und Definition -Ratingprozess und systeme -Vor-

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Adressrisikomanagement

Adressrisikomanagement Adressrisikomanagement Das Ende der Unwägbarkeit Adressrisiken effizient steuern Menschen beraten, Ideen realisieren. Adressrisiko Die tägliche Herausforderung Das Adressrisiko ist so alt wie das Bankgeschäft

Mehr

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance

Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Universität Augsburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Finanz und Bankwirtschaft Klausur zur Vorlesung Financial Engineering und Structured Finance Prof. Dr. Marco Wilkens 6. Februar

Mehr

Themen & Termine 2013

Themen & Termine 2013 Themen & Termine 2013 Finanzseminare seit 1980 mehr als 30 Jahre maßgeschneiderter Wissenstransfer Kredit und Prozessmanagement Aufsichtsrecht Banksteuerung Menschen beraten, Ideen realisieren. Im Wandel

Mehr

Abgrenzung von Steuerungsportfolien

Abgrenzung von Steuerungsportfolien Abgrenzung von Steuerungsportfolien Ronny Hahn und Henning Heuter Beim nachfolgenden Beitrag handelt es sich um eine Diskussionsgrundlage für eine mögliche alternative Darstellung verschiedener Steuerungsportfolien

Mehr

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements

Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methodische Grundlagen des Controlling und Risikomanagements Prof. Dr. Arnd Wiedemann Methoden CRM / WS 12-13 1 Agenda Teil A: Teil B: Teil C: Finanzmathematisches Basiswissen

Mehr

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung

Marcus R.W. Martin Stefan Reitz. Carsten S. Wehn. Kreditderivate und. Kreditrisikomodelle. Eine mathematische Einführung Marcus R.W. Martin Stefan Reitz Carsten S. Wehn Kreditderivate und Kreditrisikomodelle Eine mathematische Einführung 2., überarbeitete und erweiterte Auflage ö Springer Spektrum Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes

Gesamtbanksteuerung. Risiken ertragsorientiert steuern. 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Bernd Rolfes Bernd Rolfes Gesamtbanksteuerung Risiken ertragsorientiert steuern 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 2008 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart VII Inhaltsverzeichnis Vorwort Schaubildverzeichnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Vorwort zur 2. Auflage 13. Abkürzungsverzeichnis 15. Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Vorwort zur 2. Auflage 13. Abkürzungsverzeichnis 15. Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17 Vorwort zur 3. Auflage 11 Vorwort zur 2. Auflage 13 Abkürzungsverzeichnis 15 Teil 1 Grundlagen der Bankkalkulation 17 Vorbemerkung.' 19 1 Bankkalkulation als Managementinstrument 21 1.1 Management und

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht

risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Risiko und Ertrag im optimalen Gleichgewicht risiko und ertrag: das optimale gleichgewicht Hier das Risiko, dort der Ertrag. Ein permanentes Spannungsfeld, in dem es gilt, das optimale Gleichgewicht zu

Mehr

Auszug Publikationen 2006

Auszug Publikationen 2006 Auszug Publikationen 2006 Anforderungen von Betriebswirtschaft, Handelsrecht und Aufsicht Herausforderungen für moderne Gesamtbanksteuerungssysteme Wir denken nach, um vorzudenken Anforderungen von Betriebswirtschaft,

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise:

Bank I/II. (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Name: Matrikelnummer: Bank I/II (Deutsch) (Bank Management & Financial Intermediation) Hinweise: Schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur und auf jeden Bogen. Als Hilfsmittel ist

Mehr

Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG

Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz. GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG Implizite Optionen im Kundengeschäft ein ganzheitlicher Ansatz GenoPOINT, 29. November 2012 Britta Kortmann, parcit GmbH Dr. Jochen Herrmann, ifb AG Agenda Motivation und Überblick Optionen und Leistungsstörungen

Mehr

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei?

Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Die Rolle des Risikomanagement in der Gesamtbanksteuerung: Henne oder Ei? Dr. Hinrich Holm CFO NORD/LB Magdeburg, den 9.6.2011 Agenda NORD/LB Geschäftsmodell Gesamtbanksteuerung in der NORD/LB Herausforderung

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm Vorlesung Gesamtbanksteuerung Zinsänderungsrisiko Dr. Klaus Lukas Marcus Wilhelm 1 Gliederung Erfolgsbeitrag aus Zinsgeschäften Zinsänderungsrisiko Berücksichtigung variabler Produkte 2 Erfolgsbeitrag

Mehr

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH

MaRisk-relevante Anpassungen im Kreditportfoliomodell. GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH im Kreditportfoliomodell GenoPOINT, 28. November 2013 Dr. Martin Bialek parcit GmbH Agenda Überblick KPM-KG Bedeutung des Portfoliomodells für den MaRisk-Report MaRisk-relevante Anpassungen MaRisk-relevante

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen 1 Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, D-10179 Berlin (Postanschrift) An die Vorsitzende des Hauptausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin über den Präsidenten

Mehr

Implizite Optionen richtig steuern

Implizite Optionen richtig steuern Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Implizite

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

CAP-Annuitäten-Darlehen

CAP-Annuitäten-Darlehen 14 finanzplanung konkret 1/2007 CAP-Annuitäten-Darlehen Finanz-Training Von Prof. Heinrich Bockholt Ihr Freund EMIL schritt Ende November 2006 zur APO-Bank, um seinen Neuwagen zu finanzieren. Da er einen

Mehr

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011

Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Kolloquium zum Modul Finanzierungs- und entscheidungstheoretische Grundlagen der BWL SS 2011 Teil II: Investitionstheoretische Grundlagen (KE 3 und KE 4) 1 Überblick 2 Dominanzkriterien 3 Finanzmathematische

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE?

Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel: Kreditportfolio Szenarien Zinsaufwand Optimierung Warum MAKROFINANCE? Zimmerstraße 78 10117 Berlin Telefon: +49 (0)30 206 41 76 60 Telefax: +49 (0)30 206 41 76 77 info@makrofinance.de www.makrofinance.de Zielstellung Chance und Risiko Systematik Vorgehensweise Beispiel:

Mehr

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg

Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Bericht zur Erfüllung der Offenlegungsanforderungen nach 26 a KWG und 319 ff. Solvabilitätsverordnung (SolvV) PSD Bank Köln eg Angaben für das Geschäftsjahr 2013 (Stichtag 31.12.2013) - 1 - Inhaltsverzeichnis

Mehr

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html

/Zinssaetze_und_Renditen/Abzinsungssaetze/Tabellen/tabellen.html Prognose des BilMoG-Zinses und mögliche Auswirkungen auf Pensionsrückstellungen 0. Zusammenfassung Die aktuelle Zinssituation am Kapitalmarkt wird eine Reduktion des handelsbilanziellen Rechnungszinses

Mehr

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling

Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Inhaltsübersicht Band 1: Grundlagen, Marktzinsmethode und Rentabilitäts-Controlling Einleitung Controlling als integriertes Konzept Ertragsorientierter Banksteuerung 1 Erstes Kapitel Aufgaben und organisatorische

Mehr

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN

Hypothekendarlehen. Festlegungen im Kreditvertrag. Beispiel 1. Beispiel 1 / Lösung 16.04.2012. Finanzmathematik HYPOTHEKENDARLEHEN Finanzmathematik Kapitel 3 Tilgungsrechnung Prof. Dr. Harald Löwe Sommersemester 2012 Abschnitt 1 HYPOTHEKENDARLEHEN Festlegungen im Kreditvertrag Der Kreditvertrag legt u.a. folgende Daten fest Kreditsumme

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements

Zwei einfache Kennzahlen für große Engagements Klecksen nicht klotzen Zwei einfache Risikokennzahlen für große Engagements Dominik Zeillinger, Hypo Tirol Bank Die meisten Banken besitzen Engagements, die wesentlich größer sind als der Durchschnitt

Mehr

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht?

Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Wird das neue Wertminderungsmodell des IAS 39 den Erwartungen gerecht? Chancen, Risiken und Anforderungen des IAS 39 - Financial Instruments: Recognition and Measurement Dierk Heesch Aufgrund der Wirtschaftskrise

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken

Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken Arnd Wiedemann Risikotriade - Teil Messung von Zins-, Kreditund operationellen Risiken 3., überarbeitete Auflage Inhaltsübersicht Band I X[ Inhaltsübersicht Band I Zins-, Kredit- und operationeile Risiken

Mehr

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28.

Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung. GenoPOINT, 28. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken der Bank anhand einer Integration in die Risikosteuerung GenoPOINT, 28. November 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Übergreifende Sichtweise auf Immobilienrisiken

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Ausgabe 03 MARZIPAN. in der Praxis. Kalkulation teilgedeckter Darlehen. Wir denken nach, um vorzudenken

Ausgabe 03 MARZIPAN. in der Praxis. Kalkulation teilgedeckter Darlehen. Wir denken nach, um vorzudenken Ausgabe 03 MARZIPAN Kalkulation teilgedeckter Darlehen Wir denken nach, um vorzudenken Kalkulation teilgedeckter Darlehen Konditionen in der Baufinanzierung Die Konditionen in der Baufinanzierung richten

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse

Mindestkonditionen im Kreditgeschäft! Rating und risikoadjustiertes Pricing! Individueller Ansatz! Effiziente Kreditprozesse Kreditgeschäft Mindestkonditionen im Kreditgeschäft Rating und risikoadjustiertes Pricing Individueller Ansatz Effiziente Kreditprozesse Orientierung an der Erfüllung der Kriterien im Rahmen von Basel

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert

Vom Kundenwert zum Unternehmenswert Zukunftsorientierte Analyse von Kundendaten Vom Kundenwert zum Unternehmenswert von Werner Maier Der Autor Dipl.-Ing. Werner Maier ist Geschäftsführender Gesellschafter der Wertsteigerungs-GmbH in Hamberg.

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.

Hauptstadt Messe. Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank. Ihr Partner in der Baufinanzierung. Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09. Hauptstadt Messe Fonds Finanz Maklerservice und DSL Bank Ihr Partner in der Baufinanzierung Frank Ikus, Abteilung VDV 16.09.2014 Agenda Die DSL Bank stellt sich vor Warum DSL Bank? Produkte Konditionen

Mehr

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner

Creditpointklausur Seminar zum Bank- und Finanzmanagement Sommersemester 2006. nicht-programmierbarer Taschenrechner en und Betriebliche Finanzwirtschaft Prof. Dr. Bernd Rolfes Creditpointklausur Seminar zum - und Finanzmanagement Sommersemester 2006 DATUM: 04. August 2006 BEARBEITUNGSZEIT / PUNKTE: 60 Minuten / 60 Punkte

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 30 60439 Franfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 2008/09 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 2008/09 Aufgabe 1: Zinsurven,

Mehr

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008

Offenlegungsbericht der. Stadtsparkasse Porta Westfalica. per 31.12.2008 Offenlegungsbericht der Stadtsparkasse Porta Westfalica per 31.12.2008 gemäß den Anforderungen der Solvabilitätsverordnung (SolvV) Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 3 2. RISIKOMANAGEMENT... 3 3. ANWENDUNGSBEREICH...

Mehr

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61

Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 Kapitel 1 - Renditen auf Finanzmärkten 37 Kapitel 2 - Risiko auf Finanzmärkten 61 Inhaltsverzeichnis Kapitel 0 - Einführung und Grundlagen 11 0.1 Gegenstandsbereich der Finance als wissenschaftliche Disziplin 0.2 Kernthemen der Finance 0.3 Entwicklungsmerkmale der Finanzmärkte - 0.4

Mehr

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt

Finanzmathematik. Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel. Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Wirtschaftswissenschaftliches Zentrum Universität Basel Mathematik für Ökonomen 1 Dr. Thomas Zehrt Finanzmathematik Literatur Gauglhofer, M. und Müller, H.: Mathematik für Ökonomen, Band 1, 17. Auflage,

Mehr

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS

RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS RISIKOFAKTOR - CREDIT SPREADS ABSICHERUNG, AKTIVE RISIKOSTEUERUNG UND HANDEL MIT CREDIT DEFAULT SWAPS (CDS) Einführungsprozess zur schnellen und effizienten Produktnutzung VERÄNDERTES UMFELD FÜR DAS KREDITGESCHÄFT

Mehr

evenit Bausparen-Rechenkern

evenit Bausparen-Rechenkern evenit Bausparen-Rechenkern Beschreibung des Leistungsumfangs Wir denken nach, um vorzudenken Inhalt 3 Überblick und Leistungsmerkmale 4 Vertragsarten, -angaben und -änderungen 5 Tarifvorgaben, Kontopläne

Mehr

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Prüfungsamt Fachbereich Wirtschaftswissenschaften U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Bachelor- und Diplomprüfung Matrikel-Nr.: Erstprüfer: Prof. Dr. Wiedemann Zweitprüfer: Prof. Dr. Moog Erlaubte Hilfsmittel: netzunabhängiger, nichtprogrammierbarer Taschenrechner

Mehr

Risiken im Blick. Ganzheitliche Integration impliziter Optionen in die Risikosteuerung von Sparkassen. Implizite Optionen und deren Problematik

Risiken im Blick. Ganzheitliche Integration impliziter Optionen in die Risikosteuerung von Sparkassen. Implizite Optionen und deren Problematik Risiken im Blick Ganzheitliche Integration impliziter Optionen in die Risikosteuerung von Sparkassen von Tanja Gerling Die MaRisk identifizieren implizite Optionen als wesentliche Risiken, die im Rahmen

Mehr

Berechnung einer Immobilieninvestition

Berechnung einer Immobilieninvestition Berechnungsbeispiel für: Berechnung einer Immobilieninvestition berechnet am: 17.08.2011 Familie Muster Kapitalanleger IFF Wohnungsdaten / Steuerliche Daten Küstriner Strasse 7-8 - WE 16 - vermietet Notarieller

Mehr

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON

Gesamtbanksteuerung mit. okular SIMON Gesamtbanksteuerung mit okular SIMON Mit dem Soll-Ist-Monitoring planen, limitieren und überwachen Sie risiko- und ertragsorientiert. Die wesentlichen Kennzahlen für die Gesamtbanksteuerung haben Sie damit

Mehr

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien

Risk Management Quantitative Solutions IT Integration. Lars Ternien Autoren: Georgi Kodinov Lars Ternien 30. September 2010 Inhalt Vorstellung Dextro Group Vorstellung der neuen DSA Analysen Wieso nur quantitative Analysen? Vorteile der neuen Analysen Für Initiatoren Für

Mehr

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse

KreditPricer PLUS. Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse KreditPricer PLUS Individuelle Lösungen für die marktgerechte Kreditbewertung und integrierte Portfolioanalyse www.kreditpricer.de, kreditpricer@1plusi.de KreditPricer PLUS Die Mindestanforderungen an

Mehr

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann

Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen. von Fanny Dieckmann Barwertbestimmung und Effektivzins bei Anleihen von Fanny Dieckmann Inhalt Definitionen Anleihenstruktur Anleihenbewertung Barwertbestimmung Renditebestimmung Bewertung von Sonderformen Literaturverzeichnis

Mehr