Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014"

Transkript

1 Tax Excellence on Tour, Zürich

2 Programm Uhr Begrüssung und Einführung 1. Thema Steuerstandort Schweiz Blickwinkel natürliche Personen Dr. Marcel Widrig Partner, Leiter Private Clients 2. Thema Steuerstandort Schweiz Blickwinkel juristische Personen Armin Marti Partner, Leiter Unternehmenssteuern 3. Thema Steuerstandort Schweiz Blickwinkel EU Ulrich Trautmann Erster Botschaftsrat der EU für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein in Bern, zuständig für Handel und Wirtschaft Uhr Apéro Slide 2

3 Steuerstandort Schweiz Blickwinkel natürliche Personen Dr. Marcel Widrig Partner, Leiter Private Clients Schweiz

4 Agenda 1. Internationaler Kontext 2. Kapitalgewinnsteuer (USTR III) 3. Erbschaftssteuerinitiative 4. Pauschalbesteuerungsinitiative 5. Informationsaustausch Slide 4

5 Internationaler Kontext

6 Internationaler Kontext Steuerliche Attraktivität Tax Attractiveness Index* 100 ausgewählte Staaten Basierend auf 16 Steuerkriterien, Daten von Luxemburg Niederlande Belgien Österreich Schweiz Grossbritannien Schweden Frankreich Deutschland Italien Japan USA *Keller/Schanz, Measuring Tax Attractiveness Across Countries, 2013 Slide 6

7 Internationaler Kontext natürliche Personen Relevante Standortfaktoren Status Quo Einkommenssteuer Vermögenssteuer Erbschafts- & Schenkungssteuer Rechtssicherheit Vertraulichkeit International ca. 40% max Schweiz ca. 20% - 40% max International abgeschafft Schweiz 0.1% - 1% International uneinheitlich Schweiz 0% - 40% International unsicher Schweiz stabil International unsicher Schweiz stabil Slide 7

8 Internationaler Kontext natürliche Personen Entwicklungen Vermögenssteuer Erbschafts- & Schenkungssteuer Rechtssicherheit Vertraulichkeit International ca. 40% max Kapitalgewinnsteuer Schweiz ca. 20% - 40% max (USTR III) International abgeschafft Schweiz 0.1% - 1% Einkommenssteuer International uneinheitlich Erbschaftssteuerinitiative Schweiz 0% - 40% International unsicher Pauschalbesteuerungsinitiative Schweiz stabil etc. International unsicher Autom. Informationsaustausch Schweiz stabil etc. Slide 8

9 Kapitalgewinnsteuer

10 Kapitalgewinnsteuer Geltendes Recht Kapitalgewinne Grundsätzlich steuerfrei bei beweglichem Privatvermögen Einschränkungen ( verobjektivierte Missbrauchsbestimmungen): Transponierung indirekte Teilliquidation gewerbsmässiger Wertschriftenhandel Mantelhandel Teilbesteuerung auf Dividenden Bei Beteiligungsquote über 10% Teilbesteuerung 60% im Privatvermögen, 50% im Geschäftsvermögen Slide 10

11 Kapitalgewinnsteuer Zeitliche Entwicklungen 1984 noch einzelne Kantone (BE, BS, BL, GR, JU, SG, SO, TG, VS) mit Kapital- oder Beteiligungsgewinnsteuer 1996 Abschaffung in Graubünden als letztem Kanton 2001 Initiative für eine Kapitalgewinnsteuer mit Mindestbesteuerung von 20% mit 2/3 Mehr abgelehnt 2006 Vorschlag BR bei UStR II: Teilbesteuerung 70% auf Beteiligungsgewinne 2014 Vorschlag Vernehmlassung UStR III: Kapitalgewinnbesteuerung Slide 11

12 Kapitalgewinnsteuer USTR III Vernehmlassung Vorschläge Bundesrat Teilbesteuerung 70% auf Kapitalgewinne Beteiligungsrechten Volle Besteuerung auf Kapitalgewinne übrige Wertschriften Wegzug löst Besteuerung aus Verlustverrechnung: Verluste aus Beteiligungsrechten nur für Beteiligungsgewinne Zeitlich unbegrenzt Gestehungskosten gemäss steuerlichem Verkehrswert bei Inkrafttreten Bestehende Missbrauchsbestimmungen (indir. Teilliq. etc.) streichen Slide 12

13 Erbschaftssteuerinitiative

14 Erbschafts- und Schenkungssteuer Geltendes Recht Steuerhoheit bei Kantonen Alle Kantone ausser Schwyz erheben eine Erbschaftssteuer Alle Kantone ausser Schwyz, Luzern erheben eine Schenkungssteuer Erbschaften und Schenkungen an Ehegatten/eingetr. Ptr. steuerfrei Erbschaften und Schenkungen an direkte Nachkommen steuerfrei, ausser AI, NE, VD Slide 14

15 Erbschaftssteuerinitiative Wichtigste Eckwerte Steuerhoheit von Kantonen auf Bund übertragen Nachlass berechnet sich inklusive Schenkungen ab Ertrag zu 2/3 an AHV, 1/3 an Kantone Einheitlicher Satz 20%, Freibetrag einmalig CHF 2 Mio. Jährlicher Freibetrag CHF pro Jahr und Beschenktem Vermögensübergänge an Ehegatte/eingetr. Ptr. steuerfrei Erleichterungen für Unternehmen und Landwirtschaftsbetriebe, wenn mind. 10 Jahre weitergeführt Slide 15

16 Erbschaftssteuerinitiative Wichtigste offene Punkte Verkehrswert der Aktiven und Passiven im Todeszeitpunkt Umgehungstatbestände : Familienstiftungen, Versicherungen etc. Immobilien in der Schweiz / Immobilien im Ausland Überwachung Rückwirkung für Schenkungen ab Erleichterungen für Unternehmen und Landwirtschaftsbetriebe Wie hoch Was bedeutet weiterführen Wie erfolgt Überwachung des Weiterführens Wie erfolgt Nachbesteuerung Slide 16

17 Erbschaftssteuerinitiative Parlamentarischer Prozess Ständerat ohne Gegenvorschlag abgelehnt WAK NR ohne Gegenvorschlag abgelehnt Behandlung im Nationalrat (Zweitrat) am 8. Dezember 2014 Voraussichtlich Ablehnung durch Parlament 12. Dezember 2014 Voraussichtlicher Abstimmungstermin 14. Juni 2015 Slide 17

18 Pauschalbesteuerungsinitiative

19 Pauschalbesteuerung Geltendes Recht Wesentliche Punkte Erstmaliger Wohnsitz oder nach mindestens zehn Jahren Landesabwesenheit Keine Erwerbstätigkeit in der Schweiz Ausländische Staatsangehörigkeit Bemessungsgrundlage anhand jährlicher Lebenshaltungskosten, mindestens Fünffacher Mietzins (siebenfach ab ) CHF (ab ) Steuer muss gleich hoch sein wie Steuer auf CH- und DBA- Einkünften Abgeschafft in ZH, AR, SH, BL, BS Slide 19

20 Pauschalbesteuerung Wissenswertes Zahlen Schweiz Ca Personen pauschaliert (2013) Ca. CHF 740 Mio. Einkommenssteuern (2013) Ca Arbeitsplätze v.a. in Randgebieten verbunden (EStV) Im internationalen Steuerwettbewerb stark beachtet Zahlen Ausland UK: meldeten sich als UK resident but not domiciled (2012), bezahlte Steuern GBP 176 Mio. Steuervergünstigungen für vermögende & einkommensstarke Personen in Belgien, Frankreich, Griechenland, Irland, Israel, Luxemburg, Malta, Niederlande, Spanien, Österreich, Portugal Slide 20

21 Pauschalbesteuerung Initiative zur Abschaffung Wesentliche Punkte zur Abstimmung vom Initiativtext: Steuerprivilegien für natürliche Personen sind unzulässig. Die Besteuerung nach dem Aufwand ist untersagt. Beurteilung bei Annahme Sehr grosses Echo im Ausland sicher Allenfalls Überprüfung weiterer Steuerprivilegien (Eigenmietwert, Zinsabzug, PK- und Säule 3a-Einkäufe, Pendlerabzüge etc) Verstärkter Druck auf kantonale Vermögenssteuer in betroffenen Regionen Ausführungsgesetz innerhalb von 3 Jahren gefordert, Inkrafttreten des Verbotes aber nicht geregelt Slide 21

22 Informationsaustausch

23 Informationsaustausch International Übersicht USA: FATCA in Kraft getreten per 2. Juni 2014 Steuerreporting über amerikanische Bankkunden an IRS durch nicht- US Finanzinstitute ab 2015 EU: Zinsenrichtlinie, Amtshilferichtlinie Im März 2014 EU-ZR Erweiterung beschlossen OECD: Automatischer Informationsaustausch (AIA) als Standard im Juli 2014 verabschiedet (Multilateral) Model Competent Authority Agreement Common Reporting Standard Slide 23

24 Informationsaustausch Schweiz International Laufende Anpassungen DBAs mit erweiterter Informationsklausel (Art. 26 OECD) Absicht, AIA 2017 mit Datenaustausch 2018 einzuführen Verhandlungen über EU-ZR derzeit neu orientiert (AIA) National Bis Ende 2015 Botschaft über Anpassungen Steuerstrafrecht: Auskunftserteilung von Banken an kantonale Behörden unter vorgängiger Ermächtigung bei Verdacht auf Steuerhinterziehung 25. September 2014: Einreichen Initiative Ja zum Schutz der Privatsphäre Slide 24

25 Schlussfolgerungen

26 Schlussfolgerungen Druck aus dem Ausland auf Steuerstandort Schweiz ist hoch ABER: Druck aus Inland durch Initiativen/Gesetzesvorlagen ist ebenso hoch Wichtig: Internationale Standards sind level playing fields und schaden dem Steuerstandort weniger als unilaterale steuererhöhende Massnahmen. Rechtssicherheit und Planbarkeit ist nicht nur für Konzerne, sondern auch für natürliche Personen äusserst wichtig. Derzeitige Inflation von Initiativen schadet dem Steuerstandort ebenso wie gehäufte kurzfristige Praxisänderungen. Um Standort Schweiz attraktiv zu erhalten, vermehrt öffentlich Stellung nehmen durch bürgerliche Parteien, Berufs- und Interessengruppen Verständliche Argumente sachlich unterlegt ( und nicht umgekehrt) Emotionale Argumente sachlich unterlegt ( und nicht umgekehrt) Slide 26

27 Kontaktperson und Experte Dr. Marcel Widrig Partner Zürich Tel

28 Danke für Ihre Teilnahme an der Academy von. Wir freuen uns Sie bald wiederzusehen. Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter oder besuchen Sie uns auf This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013

KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013 www.pwc.com KAG Revision Steuerliche Fragen und Auswirkungen SECA Evening Event: 6. März 2013 Einleitung Bei der KAG-Revision wurde nicht beabsichtigt, die Besteuerungspraxis zu ändern. Dennoch werden

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen

SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen www.pwc.com SECA Seminar Private Equity für Pensionskassen Die Total Expense Ratio (TER) und deren Interpretation Adrian Keller, Partner Asset Management Kostentransparenz gemäss Art. 48a Abs. 3 BVV 2

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken www.pwc.ch Fondsplatz Liechtenstein Chancen & Risiken Die regulatorische Perspektive Vaduz 24. September 2013 www.pwc.com Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Die regulatorische Perspektive liechtenstein-journal

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) www.pwc.com Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche

Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche International Tax Services Private Wealth & Entrepreneurs Internationale Kompetenz für individuelle Ansprüche Inhalt 1 Vermögen strukturieren 2 Vermögen schützen 3 Nachfolgeplanung 4 Nachlassplanung 5

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 Einleitung Aussenwirkung (Wahrnehmung durch Medien & Öffentlichkeit etc.) Slide 2 Unternehmen Pressestimmen NZZ,

Mehr

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld?

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? www.pwc.ch Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? Mit operativen Restrukturierungen zurück zur Stärke Pascal Chatelain / Claude Fuhrer Unternehmen müssen sich fit trimmen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig

Mehr

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014 www.pwc.ch Turnaround Community Forum 2014 Eine Veranstaltung der Academy von PwC Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern 25. September 2014 www.worldinbeta.com PwC Heutiges Programm 1 2 Profitables

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht

Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht Tax and Legal Services Aktuelle Entwicklungen im Steuerrecht Juristische Personen ausgewählte Themen Welcome! Dr. Remo Küttel Agenda Seite 3 2 Verrechnungssteuer: Meldeverfahren 12 3 Neues Rechnungslegungsrecht

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

Fondskongress 10. März Die neue Fondsbesteuerung. Johannes Edlbacher Stefan Perklin

Fondskongress 10. März Die neue Fondsbesteuerung. Johannes Edlbacher Stefan Perklin Fondskongress Die neue Fondsbesteuerung Johannes Edlbacher Stefan Perklin Steuerliche Neuerungen durch das Budgetbegleitgesetz 2011 Allgemeines zur Vermögenszuwachsbesteuerung Slide 2 Vermögenszuwachsbesteuerung

Mehr

Initiative Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Roland Eberle, Mercanda Consulting, Gerlikonerstrasse 35, 8500 Frauenfeld

Initiative Abschaffung der Pauschalbesteuerung. Roland Eberle, Mercanda Consulting, Gerlikonerstrasse 35, 8500 Frauenfeld 1 Um was geht es? Wortlaut: «Steuerprivilegien für natürliche Personen sind unzulässig. Die Besteuerung nach dem Aufwand ist untersagt.» Initiative der Alternativen Linken Reiht sich ein in die Serie von

Mehr

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012

PE & Management Beteiligung. 26. September 2012 www.pwc.com PE & Management Beteiligung Remo Schmid, Partner Leiter HRS Consulting Schweiz Agenda Einführung Beispiele von Beteiligungs-Modellen Neues Gesetz über die Besteuerung Seite 2 Ziele der Mgmt-Beteiligung

Mehr

Wer die Daten hat, hat die Macht!

Wer die Daten hat, hat die Macht! Dr. Christian D. Westermann Director / Leader Data Assurance Switzerland PWC www.pwc.com Fachstab Informatik der Treuhand-Kammer Wer die Daten hat, hat die Macht! Seminar vom, Bern Inhalt 1. Datenanalysen

Mehr

Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014

Tax Excellence on Tour Steuerforum 2014 Tax Excellence on Tour, Zürich www.pwc.ch/steuerforum Steuerstandort Schweiz Blickwinkel juristische Personen Armin Marti Partner, Leiter Unternehmenssteuern Schweiz Agenda 1. Internationaler Kontext 2.

Mehr

Österreich Report Family Business Survey Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen

Österreich Report Family Business Survey Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen Österreich Report Family Business Survey 2014 Besonderheiten, Herausforderungen und Perspektiven österreichischer Familienunternehmen Vorwort 50 %... der österreichischen Familienunternehmer planen das

Mehr

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015

Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems. Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Kanton Basel-Stadt Unternehmenssteuerreform III: Anspruchsvoller Umbau des Steuersystems Regierungsrätin Dr. Eva Herzog 16. April 2015 Unternehmenssteuerreform III: Eckwerte des Bundesrates für die Botschaft,

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014 www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche Agenda 1. Energie-Trilemma 2. Transformation des Business-Modells 3. Transaktionen 4. Auswirkung auf die Schweiz Slide 2 Energie-Trilemma Slide

Mehr

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung Hochfor mehr Wissen mehr Wirkung Grenzenlos Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert (ver)erben? Internationale Nachlassplanung und grenzüberschreitendes Erbrecht «Hochfor mattig»-workshops Dienstag,

Mehr

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 10/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Werkstattbericht Nr. 10/2001 Ausländische Beschäftigte in den EU-Staaten nach Nationalität

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 20/08/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg auf der Grundlage entweder der tatsächlichen

Mehr

Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland

Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland www.pwc.ch Crowdfunding - Entwicklungen im Ausland Die EU und die USA als «Taktgeber» für die Rechtsentwicklung in der Schweiz Dr. Simon Schären, Rechtsanwalt, LL.M. Manager Zurich, Legal FS Regulatory

Mehr

Wie können Bergbahnunternehmen

Wie können Bergbahnunternehmen www.pwc.ch Geschäftsmodell-Innovation: Wie können Bergbahnunternehmen nachhaltig profitabel bleiben? Interaktiver Workshop mit Inputreferat 28., Laax Herzlich Willkommen! Hans Martin Meuli Zentrale Herausforderungen

Mehr

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher

Kanton Basel-Stadt. Steuern Basel-Stadt. Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt. lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Kanton Basel-Stadt Steuern Basel-Stadt Aktuelles zur Steuergesetzgebung und Steuerpraxis im Kanton Basel-Stadt lic. iur. Stephan Stauber, Vorsteher Steuergesetzgebung Steuergesetzrevision 2015 Ausblick

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Zürcher Steuermonitor

Zürcher Steuermonitor Zürcher Steuermonitor Medienkonferenz 22. September 2015 Agenda 09.30 Begrüssung Andreas Hammer Leiter Unternehmenskommunikation, KPMG 09.35 Wie attraktiv ist der Kanton Zürich? Steuerliche Entwicklung

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 13/01/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg entweder auf der Grundlage der tatsächlichen

Mehr

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier.

Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR. der Steuerbefreiung im Kanton Bern finden Sie hier. Interkantonale Steuerbefreiung und Abzugsmöglichkeiten bei Spenden an die TIR Stand: Juni 2012 Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) verfolgt ausschliesslich gemeinnützige Zwecke und ihre Tätigkeit

Mehr

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010

KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 KPMG s Corporate and Indirect Tax Survey 2010 Oktober 2010 TAX Inhalt der Studie Teil 1: Corporate Tax Rate Survey Untersuchung der Gewinnsteuersätze in 114 Ländern weltweit im Zeitraum von 2000 bis 2010

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Direkte Steuern. MAS in Accounting und Finance

Direkte Steuern. MAS in Accounting und Finance Direkte Steuern MAS in Accounting und Finance 2009 1 Direkte Steuern Theoretische Grundlagen und praktische Beispiele (Lösungsansätze) Christoph Nef lic. oec. HSG, dipl. Steuerexperte Tax Advisors & Associates

Mehr

Künftige Standortstrategie Zug

Künftige Standortstrategie Zug Künftige Standortstrategie Zug 16. Nov. 2016 Zug: small world - big business Agenda 1. Bisherige Entwicklung Kanton Zug 2. Strategie RR 2010-2018 3. Aktuelle Herausforderungen 4. Ausrichtung Standortpromotion

Mehr

Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau

Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau www.pwc.ch/steuerforum Keynote Speech Aktuelles aus der aargauischen Steuerpraxis hinsichtlich Direkte Bundes-, Staats- und Gemeindesteuern Dr. Dave Siegrist Vorsteher, Steueramt des Kantons Aargau Steuerforum

Mehr

Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016

Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016 www.pwc.com Swiss Olympic Forum Externe Mitarbeitende Umgang mit Entschädigungen 11. Mai 2016 Agenda Einführende Bemerkungen Selbständige- vs. unselbständige Erwerbstätigkeit Was ist zu beachten Anwendungsfälle

Mehr

"Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA"

Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA www.pwc.at "Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA" Quellensteuern in Österreich einige aktuelle Themen Neue Quellensteuern - Allgemeines FATCA und QI (US-Quellensteuer)

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

Privatkonto Sparkonto Vorsorgekonto Hypothek ¹ Wertschrifteanlagen Kreditkarte Maestro-Karte E-Banking (ohne Wertschriften)

Privatkonto Sparkonto Vorsorgekonto Hypothek ¹ Wertschrifteanlagen Kreditkarte Maestro-Karte E-Banking (ohne Wertschriften) Letzte Aktualisierung November 2016 BANKEN KONTI FÜR PERSONEN MIT WOHNSITZ IM AUSLAND ANGEBOTE EINSCHRÄNKUNGEN MINIMALGUTHABEN GEBÜHREN (CHF) Aargauische Ja in Nachbarländern Wertschrifteanlagen (ohne

Mehr

Gegenargumentarium zur Entkräftung der Argumente des Initiativkomitees «Millionen Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)»

Gegenargumentarium zur Entkräftung der Argumente des Initiativkomitees «Millionen Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Gegenargumentarium zur Entkräftung der Argumente des Initiativkomitees «Millionen Erbschaften besteuern für unsere AHV (Erbschaftssteuerreform)» Stand: April 2015

Mehr

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert

Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Medienmitteilung Luzern ist für Neugründer top Zürich verliert Winterthur, 02. Januar 2013 Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 39 369 Firmen neu in das Handelsregister eingetragen. Das sind etwas

Mehr

Handkommentar der wichtigsten DBA

Handkommentar der wichtigsten DBA Handkommentar der wichtigsten DBA DBA-Belgien DBA-Dänemark DBA-Frankreich DBA-Griechenland DBA-Großbritannien DBA-Irland DBA-Italien DBA-Japan DBA-Kanada DBA-Luxemburg DBA-Niederlande DBA-Österreich DBA-Portugal

Mehr

Steuerbelastung im internationalen Vergleich

Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuerbelastung im internationalen Vergleich Steuersätze und Steuerquoten in verschiedenen OECD-Ländern Januar 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Abteilung

Mehr

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s

Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik - Gesamtlösungen Referat Anlässlich des Unternehmerfrühstück s vom 10. Januar 2012 Referent Roman

Mehr

Verteilung der Einkommen in der Schweiz im 20. Jahrhundert und bis ins 21. Jahrhundert

Verteilung der Einkommen in der Schweiz im 20. Jahrhundert und bis ins 21. Jahrhundert Verteilung der Einkommen in der Schweiz im 20. Jahrhundert und bis ins 21. Jahrhundert Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger, Universität Luzern Christian Frey, M.A. UZH, Universität Luzern Fondation CH2048

Mehr

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag )

Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag ) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Staatssekretariat für internationale Finanzfragen SIF Die Steuerabkommen der Schweiz im Vergleich (Stichtag 31.10.2012) Abkommen Quellensteuerabkommen (IQA) Zinsbesteuerungsabkommen

Mehr

HSC Optivita 2 Europe LV Index-Zertifikat. Gegenüberstellung von LV-Konzepten

HSC Optivita 2 Europe LV Index-Zertifikat. Gegenüberstellung von LV-Konzepten Gegenüberstellung von LV-Konzepten Gegenüberstellung von LV - Konzepten (1/2) Region, in der investiert wird Laufzeit Flexibilität Steuerpflicht Einkunftsart Erbschafts- / Schenkungssteuer Geschlossener

Mehr

Seite. Einleitung Abkürzungsverzeichnis

Seite. Einleitung Abkürzungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung Abkürzungsverzeichnis Seite III XV XVII A. Einkommens- und Vermögenssteuern 1 1. Direkte Bundessteuer 1 2. Kanton Aargau 2 3. Kanton Appenzell-Innerrhoden 4 4. Kanton Appenzell-Ausserrhoden

Mehr

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n 04/06/2015 www.bdo.lu N a t u r a l v e r g ü t u n g e n Die Besteuerung der Naturalvergütungen in Luxemburg gründet sich auf das Prinzip, wonach alle Vorteile, sowohl in bar als auch in natura, die dem

Mehr

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper

Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Umrüstung von SMA Wechselrichtern nach SysStabV Bernd Lamskemper Disclaimer IMPORTANT LEGAL NOTICE This presentation does not constitute or form part of, and should not be construed as, an offer or invitation

Mehr

Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick*

Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick* Rahmenbedingungen für ausländische Fonds ein Überblick* StB Mag. Dieter Habersack Fondswerte, 24. Feber 2009 *connectedthinking Agenda Aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen Historie der Besteuerung von

Mehr

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011

MARKTDATEN. Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 MARKTDATEN Schuhe in Europa EU 15 JAHRGANG 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Übersichtsverzeichnis Seite I V Editorial/Methodik 1 Schuhmarkt Europa EU 15 Länder im Überblick 3 1 Belgien 6 2 Dänemark

Mehr

STEUERN IN DER SCHWEIZ. 5., neubearbeitete Auflage

STEUERN IN DER SCHWEIZ. 5., neubearbeitete Auflage STEUERN IN DER SCHWEIZ 5., neubearbeitete Auflage Schweizerische Treuhandgesellschaft Basel 1987 Inhaltsverzeichnis Vorwort Hinweis Inhaltsverzeichnis Seite 5 6 7 1. Übersicht 1.1 Bedeutung der direkten

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger.

Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger. Wien Büro, Q4 214 Stabiler Büromarkt Wien. Vermietungsleistung im Q4 14 jedoch wieder niedriger. 1,83 Mio. m 15. m 43. m 6,6% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen

Mehr

S T U D I E N B E I H I L F E N

S T U D I E N B E I H I L F E N 08/05/2015 www.bdo.lu S T U D I E N B E I H I L F E N Das Gesetz vom 24. Juli 2014 betreffend die staatlichen Studienbeihilfen ist zum Studienjahr 2014 2015 in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist es,

Mehr

Nr. 1 Oktober NewsLetter. Deutsch

Nr. 1 Oktober NewsLetter. Deutsch Nr. 1 Oktober 2014 NewsLetter Deutsch Inhaltsverzeichnis Unternehmenssteuerreform III ( USTR III ) Entwicklungstendenzen...3 Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts ab 1. Januar 2015...4 Abstimmung

Mehr

Der steuerfreie private Kapitalgewinn

Der steuerfreie private Kapitalgewinn Der steuerfreie private Kapitalgewinn Newsletter April 2009 1.Einführung 2.Gesetzliche Grundlage 3.Praxis des Bundesgerichts 4.Beurteilung 5.Praxis des Kantons Bern 1. Einführung Das Einkommenssteuerrecht

Mehr

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug;

und Zuzüglern Anrechenbarer Quellensteuerabzug; OFD Rheinland v. 06.11.2006 - S 1300-1008 - St 152 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in den Staaten der EU und wichtigen anderen Staaten; Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig

Mehr

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center

FDI REPORTING 2015 BERLIN, Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center FDI REPORTING 2015 BERLIN, 20.05.2016 Thomas Bozoyan Senior Manager FDI Competence Center www.gtai.de Agenda/Inhalt FDI Reporting 2015 1. Zusammenfassung der Ergebnisse 2. Analyse der Greenfield- und Erweiterungsinvestitionen

Mehr

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU

Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Gewerbliche KMU-Bürgschaften: Eine Finanzdienstleistung für KMU Definition gewerbliche Bürgschaft Garantie für Bankdarlehen oder -kredit zu Gunsten eines KMU Keine Direktvergabe durch BG Mitte Finanzierung

Mehr

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano

Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Steimle & Partners Consulting Sagl Tax & Legal Consultants Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch ZUZUG IN

Mehr

Erbschaftssteuerinitiative. Wolf im Schafspelz für Unternehmer

Erbschaftssteuerinitiative. Wolf im Schafspelz für Unternehmer Erbschaftssteuerinitiative Wolf im Schafspelz für Unternehmer Die Volksinitiative zur Einführung einer neuen Bundeserbschaftssteuer will Erbschaften über CHF 2 Mio. mit einer Steuer von 20% belegen. Der

Mehr

Massnahmen zur Verminderung der hohen öffentlichen Verschuldung lasten hauptsächlich auf den Schultern der Steuerzahler durch:

Massnahmen zur Verminderung der hohen öffentlichen Verschuldung lasten hauptsächlich auf den Schultern der Steuerzahler durch: Via Pretorio 22 CH-6900 Lugano Tel. +41 91 913 99 00 Fax +41 91 913 99 09 e-mail: info@steimle-consulting.ch www.steimle-consulting.ch Januar 2011 ZUZUG IN DIE SCHWEIZ: MÖGLICHKEITEN UND VORTEILE GEGENWÄRTIGE

Mehr

Begrenzung Fahrkostenabzug Kosten berufsorientierte Aus- und Weiterbildung

Begrenzung Fahrkostenabzug Kosten berufsorientierte Aus- und Weiterbildung Begrenzung Fahrkostenabzug Kosten berufsorientierte Aus- und Weiterbildung Renato Belchior, Steuerseminar 2015 Inhalt 2 Inhaltsübersicht Begrenzung Fahrkostenabzug (Fabi) - Grundlagen - Geschäftsauto -

Mehr

Internationales Steuerrecht der Schweiz

Internationales Steuerrecht der Schweiz Peter R. Altenburger Dr. iur. M.C.L., M.B.A. Internationales Steuerrecht der Schweiz Vorwort Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis III VII XII XVII 1. Teil: Zugehörigkeit und Quelle

Mehr

M&A Transaktionen in der Schweiz. Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen

M&A Transaktionen in der Schweiz. Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen M&A Transaktionen in der Schweiz Transaktionsstrukturierung steuerliche Überlegungen Zürich, 27. August 2010 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 2. Asset Deal - Share Deal 3. Ausgewählte Themen Zürich,

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff

Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Turbulente Zeiten wohin steuert die Wirtschaft? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff Baden, 18. November 2014 Welt: BIP Wachstumsraten Industrienationen und BRIC-Staaten im Vergleich Seite 2 Welt: BIP Wachstumsraten

Mehr

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005

Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Besteuerung von Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit in wichtigen Staaten Stand 2005 Die Übersicht stellt stichwortartig die Grundzüge der Besteuerung von Arbeitnehmern in den anderen und Japan, Kanada,

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 207 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld Alters- und Hinterlassenenvorsorge 12. Juni 2007 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen

Mehr

www.pwc.com Aktuelle Herausforderungen im M&A- und Private Equity-Bereich aus steuerlicher Sicht

www.pwc.com Aktuelle Herausforderungen im M&A- und Private Equity-Bereich aus steuerlicher Sicht www.pwc.com Aktuelle Herausforderungen im M&A- und Private Equity-Bereich aus steuerlicher Sicht Agenda Introduction Dieter Wirth Teil 1: Mergers & Acquisitions Tax Marcel Angehrn Teil 2: Private Equity

Mehr

Zeitliche Bemessung. der Steuern

Zeitliche Bemessung. der Steuern E Steuerbegriffe Zeitliche Bemessung Zeitliche Bemessung (Stand der Gesetzgebung: 1. Januar 2015) Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Bern, 2015 E Steuerbegriffe -I- Zeitliche Bemessung INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

PAUSCHAL BESTEUERUNG IN DER SCHWEIZ

PAUSCHAL BESTEUERUNG IN DER SCHWEIZ PAUSCHAL BESTEUERUNG IN DER SCHWEIZ Das neue Bundesgesetz über die Aufwandbesteuerung: Am 28. September 2012 haben die eidgenössischen Räte das neue Bundesgesetz über die Besteuerung nach dem Aufwand,

Mehr

Die Fakten zum demografischen Wandel

Die Fakten zum demografischen Wandel Die Fakten zum demografischen Wandel Chefökonom Demografischer Wandel und «AHVplus» Wie passt das zusammen? HKBB, Basel, 30. August 2016 Die Fakten zum demografischen Wandel Die demografische Lage der

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Prozess OECD-Standards Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse 8 CH-302 Bern www.anneepolitique.swiss

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Finanzmarktarchitektur im Wandel

Finanzmarktarchitektur im Wandel Finanzmarktarchitektur im Wandel Aktuelle Herausforderungen durch MiFID/ FIDLEG Dr. Samy Amara, Advisory Zürich Zürich 16. 10. 014 Im neuen regulatorischen Umfeld kann kein Vermögensverwalter alles für

Mehr

Peter B. Nefzger, 6. Februar Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft

Peter B. Nefzger, 6. Februar Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft Peter B. Nefzger, 6. Februar 2017 Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons BaselLandschaft 2 Inhaltsübersicht BGE vom 12. Januar 2017 Steuergesetzesrevision 2017 Umsetzung der USR III in BL Belegärzte

Mehr

BLEICHERWEG Zürich

BLEICHERWEG Zürich Zu vermieten: 1 580m² Fläche Für weitere Informationen: Mahira Begovic Wildhaber t: +41 44 226 30 16 e: mahira.begovic@cbre.com CBRE (Zürich) AG Auf der Mauer 2 CH 8001 Zürich t: +41 44 226 30 00 IHRE

Mehr

Unternehmenssteuerreform

Unternehmenssteuerreform Unternehmenssteuerreform III Auswirkungen auf Unternehmen CEO-Talk Flughafenregion Zürich 16. September 2015 Agenda Aktuelle Entwicklung Öffentliches Bewusstsein und internationaler Druck Blick in die

Mehr

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360

Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und EL-Durchführungsstellen Nr. 360 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Geschäftsfeld AHV, Berufliche Vorsorge und Ergänzungsleistungen 15.05.2015 Mitteilungen an die AHV-Ausgleichskassen und

Mehr

Total Tax Contribution Wie viel Steuern zahlen grosse Unternehmen in der Schweiz?

Total Tax Contribution Wie viel Steuern zahlen grosse Unternehmen in der Schweiz? Total Tax Contribution Wie viel Steuern zahlen grosse Unternehmen in der Schweiz? Pressefrühstück, 27. Oktober 2009 Total Tax Contribution Ergebnisse der gemeinsamen Studie von economiesuisse und PricewaterhouseCoopers

Mehr

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum

Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Zentrum für Rechtsinformation ZRI Centre de l information juridique CIJ Übersicht über die kantonalen Bestimmungen zum fakultativen Referendum Stand 01.04.2012 (mit Berücksichtigung der neuen Verfassung

Mehr

Unternehmenssteuerreform III

Unternehmenssteuerreform III Unternehmenssteuerreform III Referendumsabstimmung vom 12. Februar 2017 Peter Hegglin Ständerat Kanton Zug 16.11.2016, Cham ZugWest 1. Ausgangslage Inhalt 1. Ausgangslage 2. Steuerpolitische Massnahmen

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

RR Dr. Anton Lauber, 13. Januar Umsetzung USR III in BL

RR Dr. Anton Lauber, 13. Januar Umsetzung USR III in BL RR Dr. Anton Lauber, 13. Januar 2017 Umsetzung USR III in BL 2 Überblick USR III Beschlüsse eidg. Parlament Ersatzmassnahmen Abschaffung Steuerstatus Patentbox mit Nexus- Ansatz Erhöhte Abzüge für Forschung

Mehr

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Steueranlass vom 1. Februar 2016 Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Vorsteher der Steuerverwaltung BL Folie 1 Inhaltsübersicht Steueranlass vom 1. Februar 2016 Steuergesetzesrevision

Mehr