M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 1"

Transkript

1 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Tipler-Mosca Physik LICHT 33. Interferenz und Beugung (Interference and diffraction) 33. Phasendifferenz und Kohärenz (Phase difference and coherence) 33. Interferenz an dünnen Schichten (Interference in thin films) 33.3 Intereferenzmuster beim Doppelspalt (Two-slit interference pattern) 33.4 Beugungsmuster beim Einzelspalt (Diffraction pattern of a single slit) 33.5 Vektoraddition harmonischer Wellen (Using phasors to add harmonic waves) 33.6 Fraunhofer'sche und Fresnel'sche Beugung (Fraunhofer and Fresnel diffraction) 33.7 Beugung und Auflösung (Diffraction and resolution) 33.8 Beugungsgitter (Diffraction gratings) Interferenz: Überlagerung von zwei oder mehr kohärenten Wellen, die an einem Raumpunkt zusammentreffen. Beugung: Abweichung der Wellenausbreitung von der geometrischen Strahlrichtung an einer Öffung oder einem Hindernis im Lichtweg Universität Salzburg Seite

2 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Universität Salzburg Seite

3 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Phasendifferenz und Kohärenz (Phase difference and coherence) Überlagerung von zwei harmonischen Wellen mit gleicher Frequenz, Wellenlänge und Polarisation, aber unterschiedlichen Phasen bei Phasendifferenz δ = N π wobei N = 0,,,... d.h. ganzzahliges Vielfaches von π Wellen sind in Phase konstruktive Interferenz; bei Phasendifferenz δ = U π wobei U =, 3, 5... d.h. ungeradzahliges Vielfaches von π Wellen sind in Gegenphase destruktive Interferenz, siehe auch Teil 6. Wegunterschied oder Gangunterschied Δr aus Länge der Wege, die die Einzelwellen zurücklegen, ergibt sich eine Phasendifferenz δ Beispiel 33.: Phasendifferenz Licht der Wellenlänge = 800 nm, Phasenunterschied δ = π = 80, gesucht: Gangunterschied Δr δ π aus Gl. (33.) δ = π Δ r = = ( 800 nm) = 400 nm, π π Δr 400 nm bei = 700 nm ergibt sich δ = π = π =.4π = 3.58 rad = nm Universität Salzburg Seite

4 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 4 Ein Phasenunterschied von π=80 kann auch durch Reflexion an einer Grenzfläche auftreten (äquivalent zu Phasenprung am festen Ende) Interferenz zweier oder mehrerer Wellen läßt sich nur beobachten, wenn diese kohärent sind ihre Phasendifferenz ist zeitlich konstant. Stammen die Wellen aus verschiedenen Quellen Interferenz nur dann beobachtbar, wenn Quellen kohärent. Kohärenz wird oft dadurch erzielt, daß man ein Lichtstrahl einer einzigen Quelle in zwei oder mehreren Strahlen aufteilt, die man wieder zusammenführt und dabei interferieren läßt. Aufteilung durch: Reflexion an Grenzflächen, Beugung an engen Öffnungen bzw. Spalten. Heutzutage sind Laser die wichtigsten Quellen kohärenter Lichtwellen. Licht einer völlig monochromatischen Quelle unendlich lange Sinuswelle; Licht aus herkömmlicher monochromatischer Quelle Wellenpakete, inetwa gleicher Länge = Kohärenzlänge; die Zeitspanne, in der das Wellenpaket einen bestimmten Raumpunkt passiert, heißt Kohärenzzeit. 33. Interferenz an dünnen Schichten (Interference in thin films) Lichtstrahl, der auf eine dünne Wasserschicht mit Dicke t trifft. Lichtstrahl und sind kohärent, Lichtstrahl erfährt Phasensprung von π, Lichtstrahl erfährt keinen Phasensprung Phasendifferenz zwischen und bei senkrechtem Einfall t δ = π + π = Phasenunterschied durch geometrischen n Gangunterschied + Phasensprung. Universität Salzburg Seite

5 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 5 t destruktive Interferenz wenn = N Gangunterschied = ganzzahliges Vielfaches von n; n t U n konstruktive Interferenz wenn = Gangunterschied = ungeradzahlig Vielfaches von n Lichtstrahl, der auf eine dünne Wasserschicht trifft, die sich auf einer Glasfläche befindet bei beiden Reflexionen erfolgt ein Phasensprung von π =80 t δ = π = Phasenunterschied durch geometrische n Gangunterschied n Hat eine dünne Schicht eine veränderliche Dicke und wird sie unter monochromatischem Licht betrachtet dann erscheinen Interferenzstreifen, Abstand zwischen benachbarten hellen und dunklen Streifen Gangunterschied = n Newton'sche Ringe: Interferenzmuster bei einer Luftschicht unter einer plankonvexen Glaslinse, die auf einer ebenen Glasplatte liegt. Ganz nahe beim Auflagepunkt ist Gangunterschied null, Phasenunterschied δ gegeben durch Phasensprung des an der Glasplatte reflektierten Strahls destruktive Interferenz mittlere Zone dunkel; erster heller Ring bei Gangunterschied von /, nächster dunkler Ring bei Gangunterschied von, usw. Universität Salzburg Seite

6 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 6 Intertferenzstreifen bei einem keilförmigen Luftspalt zwischen zwei Glasplatten planparallele Platten Beispiel 33.: Eine keilförmige Luftschicht nicht planparallele Platten Licht mit =500 nm auf dünne keilförmige Luftschicht zwischen zwei Glasplatten eingestrahlt, Winkel θ zwischen 4 den Platten: θ = 0.0 = 3 0 rad; gesucht: Anzahl der Interferenzstreifen pro cm t durch Phasensprung erscheint die Auflagekante dunkel N- ter dunkler Streifen wenn = N 4 t xθ N θ 3 ( 0 rad) - - für kleine Winkel θ = t = xθ N = = = = 00 m = cm -9 x x m Interferenz von Lichtwellen an dünnen Schichten ausgenutzt zur Entspiegelung von Linsen von optischen Instrumenten. Auf die Linse wird eine dünne Schicht eines Materials mit Brechzahl (n.38) zwischen Glas (n.5) und Luft (n.0) aufgebracht beide an den Grenzflächen reflektierte Strahlen erfahren t Phasensprung keine Phasendifferenz durch Reflexion Schichtdicke t so gewählt, daß δ = π = π n t = ( n) Reflexion an der beschichteten Oberfläche minimiert durch destruktive Interferenz 4 Transmission maximiert. Universität Salzburg Seite

7 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Intereferenzmuster beim Doppelspalt (Two-slit interference pattern) Ebene Wasserwelle tritt auf Hindernis mit einer kleinen Öffnung dahinter entstehen konzentrische Wellenfronten, als befände sich in der Öffnung eine Punktquelle. Bei Licht aus zwei oder mehr Quellen kann ein Interferenzmuster nur dann beobachtet werden, wenn die Quellen kohärent sind. Zwei kohärente Lichtquellen können realisiert werden, wenn mit einer einzigen Lichtquelle zwei sehr enge parallele Spalte beleuchtet werden. Wenn Abstand L zwischen Schirm und Spalt groß gegen Spaltabstand d dann treffen die Strahlen nahezu parallel auf den Schirm. Beim Winkel θ beträgt der Gangunterschied zwischen ihnen Δ r = dsin θ mit m Ordnung der Interferenzmaxima d sinθ Phasendifferenz δ an einem Punkt P auf dem Schirm: δ = π Universität Salzburg Seite

8 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 8 ym Abstand ym des m-ten hellen Streifens von der Achse: tan θm = wobei L Abstand zwischen L Spalten und Schirm für kleine Winkel ist tanθ sin θ mit Gl. (33.) dsinθ = m m m m ym L d = m ym = m äquidistanten Streifen bei kleinen Winkeln L d Beispiel 33.3: Abstand der Interferenzstreifen und Spaltabstand beim Doppelspalt Zwei enge Spalte mit Abstand d =.5 mm beleuchtet mit Licht bei = 589 nm. Gesucht: Abstand der hellen Streifen auf einem Schirm in Entfernung L = 3 m L y m L 3 m aus Gl. (33.5) ym = m m = = ( 589 nm) = d m d.5 mm 9 ( ) = m 000 =.8 mm Universität Salzburg Seite

9 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 9 Berechnung der Intensität Berechnung der Intensität im Punkt P Annahme: Winkel θ zwischen Ausbreitungsrichtung der Welle und Achse klein Felder E aus Spalt und E aus Spalt parallel, schwingen mit gleicher Frequenz, haben 0 0 ( ) gleiche Amplitude mit E = A sin α und E = A sin α + δ wobei α = kx ωt E = E + E = A0 sinα + A0 sin( α + δ) = A0cos δ sin α + δ wobei sinφ + sinφ = cos ( φ φ) sin ( φ ) + φ Amplitude der resultierenden Welle: A0 cos δ Intensität an einem Punkt P in Abhängigkeit von der Phasendifferenz δ : I = 4I0 cos δ Die mittlere Intensität entspricht der resultierenden Intensität, wenn beide Quellen inkohärent wären. Lloyd'scher Spiegel zur Erzeugung eines Doppelspalt-Interferenzmusters. Beide Lichtquellen (der Spalt und sein virtuelles Bild) sind kohärent Universität Salzburg Seite

10 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Beugungsmuster beim Einzelspalt (Diffraction pattern of a single slit) Beugungsmuster bei einem Einzelspalt auf einem weit entfernten Schirm Abhängigkeit der Intensität I von sin θ für das Beugungsmuster des Einzelspaltes, dabei ist θ der Winkel am Schirm zwischen der Strahlrichtung und dem Einfallslot. Der größte Teil der Lichtintensität ist im (breiten) zentralen Beugungsmaximum konzentriert, beiderseits treten schwache Nebenmaxima. Erste Nullstelle der Intensität für ein Einzelspalt mit Spaltbreite a gegeben durch sin θ = a a für a < hat die Intensitätsverteilung keine Nullstellen für a < strahlt der Spalt in allen Richtungen gleich stark Einzelspalt repräsentiert durch eine große Anzahl von Punktquellen, die Wellen gleicher Amplitude ausstrahlen aus Gl. (33.9) sin θ = mit a multipliziert a sin θ = Gangunterschied a zwischen zwei Strahlen, die von zwei Punkten ausgehen im Abstand a das erste Beugungsminimum tritt auf wenn beide Strahlen eine Phasendifferenz von π haben. allgemeiner Ausdruck für die Winkel, bei denen die Intensität im Beugungsmuster beim Einzelspalt gleich null ist: Universität Salzburg Seite

11 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Für den Abstand y des zentralen Beugungsmaximum vom ersten Beugungsmaximum gilt tanθ = y L Beispiel 33.4: Die Breite des zentralen Beugungsmaximum beim Einzelspalt Laserstrahl mit Wellenlänge = 700 nm gerichtet auf Spalt mit Breite a = 0. mm. Beugungsmuster auf Schirm in Entfernung L = 6 m betrachtet. Gesucht: Breite y des zentralen Beugungsmaximum auf dem Schirm Interferenz und Beugungsmuster bei zwei Spalten y aus tan θ = mit Gl. (33.9) bzw. (33.) sin θ = L a 700 nm y = Ltanθ = Ltan asin = ( 6 m) tan asin = 4.0 cm a 0. mm Liegen zwei oder mehrere Spalten vor, dann ergibt sich als Beugungsmuster auf einem weit entfernten Schirm eine Kombination von Einzelspalt-Beugungsmuster und Mehrfachspalt-Interferenzmuster. Das zentrale Beugungsmaximum enthält 9 Interferenzmaxima das 0. Interferenzmaximum auf jeder Seite fällt gerade mit dem ersten Beugungsminimum, da für den Winkel θ gilt: 0 sin θ0 = =, siehe Gl. (33.) und Gl. (33.) allgemein d a bei m = d/ a fällt das m-te Interferenzmaximum auf das erste Beugungsminimum im zentralen Maximum N Streifen ( ) beobachtbar, wobei N = m + = m Interferenz- und Beugungsmuster bei zwei Spalten, deren Abstand d voneinander zehnmal so groß ist wie die Breite a jedes einzelnen Spalts: d = 0 a. 0 Universität Salzburg Seite

12 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Beispiel 33.5: Interferenz und Beugung mögliches Prüfungsbeispiel 33.5 Vektoraddition harmonischer Wellen (Using phasors to add harmonic waves) Betrachtung der Wellenfuktionen zweier Wellen an irgendeinem Punkt: ( ) ( ) E = Asin α und E = A sin α + δ wobei α = kx ωt die Summe E + E = Asinα + A sin α + δ kann in einem Zeigerdiagramm durch zweidimensionale Vektoren dargestellt werden die Summe der y-komponenten ist gleich der y-komponente des resultierenden Zeigers ( α + δ ) = α + ( α + δ) Asin ' Asin A sin. Beispiel 33.6: Wellenüberlagerung mit Hilfe von Zeigern Verwendung des Zeigersdiagramm zur Herleitung von Gl. (33.6) E = E+ E = A0 sinα + A0 sin( α + δ) = A0cos δ sin α + δ aus δ ' + δ' + φ = 80 und δ + φ = 80 δ' + φ = δ + φ δ ' = δ A aus cos δ' = A= A0cos δ' = A0cos δ A 0 resultierende Wellenfunktion yres = Asin ( α + δ ') = A0 cos δ sin α δ + Universität Salzburg Seite

13 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 3 Interferenzmuster bei drei oder mehr äquidistanten Quellen Zur Berechnung des Intensitätsmuster bei drei äquidistanten und kohärenten Quellen, die in Phase schwingen Gangunterschied zwischen erster und zweiter Quelle: d sin θ, Gangunterschied zwischen erster und dritter Quelle: d sin θ, die im Punkt P eintreffende Welle ist die Summe dreier Wellen 0 ( + ) = ( + ) E = A sin α, E = A sin α δ, E A sin α δ wobei dsinθ d y α = kx ωt und δ = π π. L Zeigerdiagramm für die Bestimmung der resultierenden Amplitude A Die resultierende Amplitude A ist deutlich kleiner als die dreifache Amplitude A jeder einzelnen Quelle. 0 Wenn der Phasenwinkel δ zunimmt, sinkt die resultierende Amplitude, bis sie bei δ = 0 null ist erstes Interferenzminimum. Steigt δ auf 80 die resultierende Amplitude A steigt und erreicht bei δ = 80 ein Nebenmaximum Amplitude so groß wie die einer einzelnen Quelle, weil die Wellen aus Quelle und sich auslöschen Intensität ist der Intensität bei θ=0 nächstes Minimum bei δ = 40 nächstes Maximum bei Hauptmaxima bei dsin θ = m wobei m = 0,,,... m Universität Salzburg Seite

14 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 4 Zeigerdiagramm für das erste Minimum bei vier äquidistanten Quellen, die in Phase schwingen: Amplitude ist null bei δ = 90. Die Maxima sind intensiver und schärfer als bei zwei oder drei Quellen, bei θ = δ = 0 ist die Intensität 6-mal so groß wie die aus einer einzelnen Quelle, erstes Nebenmaximum bei δ 0 weil nur die Welle aus der vierten Quelle vorliegt (die Wellen der anderen Quellen löschen sich aus) Minimum bei δ = 80 nächsten Nebenmaximum bei δ 40 nächsten Minimum bei δ = 70 nächstes Hauptmaximum bei δ =360 Intensitätsmuster bei zwei, drei, und vier Wellen aus äquidistanten kohärenten Quellen Relative Intensität II in Abhängigkeit von sinθ 0 bei der Interferenz von zwei, drei, und vier äquidistanten kohärenten Wellen Bei N äquidistanten kohärenten Quellen Intensität der Hauptmaxima N -mal so groß wie Einzelquelle, erstes Minimum bei δ = 360 / N, zwischen jedem Paar von Hauptmaxima erscheinen N- Nebenmaxima Universität Salzburg Seite

15 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 5 Berechnung des Beugungsmuster beim Einzelspalt Spalt mit Breite a wird als Reihe von N Punktquellen angesehen, die in Phase schwingen und den Abstand d = a N haben. Gangunterschied der Wellen aus benachbarten Quellen: dsinθ In der Mitte des Schirms ( θ = 0) sind alle Wellen phasengleich Amax = NA0 Zeigerdiagramm zur Berechnung des ersten Minimums a sinθ = Zeigerdiagramm zur Berechnung der resultierenden Amplitude in Abhängigkeit von der Phasendifferenz φ zwischen der ersten Welle aus der obersten Quelle und der letzten Welle aus der untersten Quelle im Spalt resultierende Amplitude enstpricht der Länge der Sehne über den Kreisbogen mit der Länge NA = A. max Mit sin sin mit bzw. Amax eingesetzt A = sin φ = φ Amax sin φ φ 0 max A A A φ = A = r φ φ = r = r r φ Universität Salzburg Seite max

16 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 6 Verhältnis der Intensität an einem beliebigen Punkt zur Intensität in der Mitte des zentralen Maximums I I sin A φ = = A φ 0 max Phasendifferenz φ zwischen der ersten und der letzten Welle gegeben durch den Gangunterschied asin θ : asinθ φ = π ersten Minimum bei a sin θ = φ = π Zeigerdiagramm zum Abschätzen der Amplitude des ersten Nebenmaximums im Beugungsmuster beim Einzelspalt. Universität Salzburg Seite

17 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 7 Berechnung der Interferenz- und Beugungsmaximum bei mehreren Spalten Berechnung der Intensitätsverteilung im Interferenz- und Beugungsmuster beim Doppelspalt: sin φ Ausgangspunkt Gl. (33.8) 4 I = I0cos δ mit I0 ersetzt durch Gl. (33.9) I = I0 φ sin φ I = 4I a sinθ 0 cos δ wobei φ = π Phasendifferenz zwischen den Wellen vom φ d sinθ oberen und vom unteren Ende des Spalts, und δ = π Phasendifferenz zwischen Wellen aus der Mitte zweier benachbarter Spalte, I die bei θ=0 von einem Spalt allein herrührende Intensität. 0 Universität Salzburg Seite

18 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 8 Beispiel 33.7: Interferenz- und Beugungsmuster bei fünf Spalten Berechnung der Intensitätsverteilung im Interferenz- und Beugungsmuster bei fünf äquidistanten Spalten mit Breite a und Abstand d voneinander sin φ Intensitätsverteilung am Einzelspalt, Gl. (33.9), I' = I asinθ 0 mit Phasendifferenz, Gl (33.0), φ = π; φ Intensität I A wobei Asin ( α + δ ') = A0 sinα + A0 sin( α + δ) + A0 sin( α + δ) + A0 sin( α + 3δ) + A0 sin( α + 4 δ) d sinθ und δ = π mit δ ' = β + δ und Summe der Außenwinkel = π π δ ' + 4 δ + π δ ' = π δ ' = δ eingesetzt β = δ ' δ = δ δ = δ aus der Abbildung = ( δ δ ) ( δ δ ) ( ) A = A cos δ ' + A cos β + A = A cosδ + cosδ + quadriert A = A cos + cos + I I = I'cos + cos + I sin φ φ ( cosδ + cosδ + ) Universität Salzburg Seite

19 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Fraunhofer'sche und Fresnel'sche Beugung (Fraunhofer and Fresnel diffraction) Das Beugungsmuster beim Einzelspalt in verschiedenen Abständen vom Schirm wird der Schirm näher an den Spalt gerückt, so geht das Fraunhofer'sche Beugungsmuster in das Fresnel'sche über: Fraunhofer'sches Beugungsmuster: wenn die gebeugten Strahlen nahezu parallel am Beobachtungsort eintreffen; Fresnel'sches Beugungsmuster: wenn der Beobachtungsort in der Nähe der Öffnung bzw. des Hindernisses sich befindet Fresnel'sches Beugungsmuster bei einer undurchsichtigen Scheibe Fresnel'sches Beugungsmuster bei einer kreisförmigen Öffnung Fraunhofer'sches Beugungsmuster bei einer kreisförmigen Öffnung Universität Salzburg Seite

20 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 0 Fresnel'sches Beugungsmuster bei einer scharfen, geraden Kante, die von einer punktförmigen Lichtquelle beleuchtet wird die Lichtintensität fällt im geometrischen schatten nicht plötzlich auf null. Fresnel'sches Beugungsmuster bei einer rechteckigen Öffnung 33.7 Beugung und Auflösung (Diffraction and resolution) Fraunhofer'sches Beugungsmuster bei einer kreisförmigen Öffnung hat große Bedeutung für das Auflösungsvermögen optischer Instrumente Winkel θ, bei dem das erste Beugungsmaximum auftritt, hängt von der Wellenlänge und vom Öffnungsdurchmesser D ab: sinθ =. D (vergleiche für Spalt Gl. (33.9) sin θ = ) für kleine Winkel θ θ =. a D Universität Salzburg Seite

21 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite α >. D α. D Zwei weit entfernte Quellen, die am Beobachtungsort (Schirm) unter dem Winkel α erscheinen getrennt erkennbar, wenn sich ihre Beugungsmuster kaum überlappen α >. D Rayleigh'sches Kriterium der Auflösung: das erste Beugungsminimum der einen Quelle fällt mit dem zentralen Beugungsmaximum der anderen Quelle zusammen α =. D k Das Rayleigh'sches Kriterium hat große praktische Bedeutung für das Auflösungsvermögen eines optischen Instrumentes (Mikroskop, Teleskop, menschliches Auge): Auflösungsvermögen Fähigkeit, zwei Gegenstände oder Lichtquellen getrennt abzubilden oder erkennbar zu machen, die unter einem kleinen Winkel erscheinen. Auflösungsvermögen kann erhöht werden durch Vergrößerung des Durchmessers D des abbildenden Elements (Linse, Spiegel), oder durch Verkleinerung der Wellenlänge Universität Salzburg Seite

22 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Das aus 7 Radioantenne bestehende Very Large Array (VLA) in der Nähe von Socorro (USA) der effektive Durchmesser der gesamten Anordnung kann bis zu 36 km betragen Beispiel 33.8: Physik an der Saaldecke Feine Punktmuster an der weißen Saaldecke, Punkte haben voneinander einen Abstand von x = 5 mm, gut unterscheidbar aus L = 5 m Entfernung, weiter weg verschwimmen sie hängt dies mit dem Auflösungsvermögen des Auges zusammen? Annahme: Pupilledurchmesser D = 5 mm, mittlere Wellenlänge = 500 nm m 4 kritischer Winkel für die Auflösung αk =. =. =. 0 rad, 3 D 5 0 m x mit Winkel θ, unter dem dem Auge zwei benachbarte Punkte erscheinen: θ = L 3 x m Grenzwert αk = θ. =. 0 rad = L 40 m D L L bei einem Pupillendurchmesser D =.5 mm L 0 m Die Unterteilung der Netzhaut im Auge ist gerade so fein, daß das durch die Pupillenöffnung bestimmte Auflösungsvermögen beim sichtbaren Licht voll ausgenutzt wird. Universität Salzburg Seite

23 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Beugungsgitter (Diffraction gratings) Beugungsgitter: besteht aus N äquidistanten, dicht beieinander liegenden, parallelen Linien, die den Abstand d (Gitterkonstante) voneinander haben. Ebene Welle trifft auf Transmissionsgitter im großem Abstand auf einem Schirm entsteht ein Interefernzmuster: bei θ=0 ist das Licht von jedem Spalt (Amplitude A, Intensität I ) in Phase mit 0 0 dem von allen anderen Spalten Amplitude NA Intensität am Schirm N I ; 0 0 bei einem Winkel θ, für den d sin θ = gilt, ist der Gangunterschied zwischen den Strahlen aus benachbarten Spalten gleich das Licht von jedem Spalt in Phase mit dem von allen anderen Spalten Amplitude NA Intensität am Schirm 0 die Interferenzmaxima treten bei Winkeln θm auf, für die gilt dsin θ = m wobei m = 0,,,... m NI Transmissionsgitter CDs als Reflexionsgitter Die Lage eine Intereferenzmaximums am Schirm hängt nicht von der Anzahl der Quellen bzw. Spalte ab, aber je zahlreicher diese sind, desto intensiver und schärfer wird das Maximum. 0 Universität Salzburg Seite

24 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 4 Spektroskop für die Ausbildung: das von einem Kollimatorspalt nach der Lichtquelle durchgelassene Licht wird mit Hilfe einer Linse in parallelen Lichtstrahlen umgesetzt, die auf das Gitter fallen. Das vom Gitter gebeugte Licht wird mit einem Teleskop betrachtet, dessen Drehwinkel an der Halterung genau abgelesen werden kann In Vorwärtsrichtung ( θ =0) ist bei allen Wellenlängen das zentrale Maximum zu sehen. 0 Bei der Wellenlänge tritt das erste Interferenzmaximum ( m = ) beim Winkel θ dsin θ = Spektrallinie der Satz von Spektrallinien, die zu m = gehören, bilden das Spektrum. Ordnung entsprechend für m = das Spektrum. Ordnung, usw. solange θ < 90 Wesentliches Merkmal eines Spektroskops ist seine Fähigkeit, Spektrallinien aufzulösen, deren Wellenlänge sich kaum unterscheidet Auflösungsvermögen A= = mn Δ m siehe auch Universität Salzburg Seite

25 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 5 Beispiel 33.9: Auflösen der Natrium-D-Linien Das Licht einer Natriumdampflampe beleuchtet ein Beugungsgitter mit / d = 000 Linien pro cm = = 00 Linien pro mm; gesucht: Winkel, bei welchen die Natrium-D-Linien ( nm und nm) in der. Ordnung auftreten aus Gl. (33.6) d sin θ = θ = asin d m für = nm θ = asin = ( 000) 0 m m für = nm θ = asin = ( 000) 0 m VLA-Radioteleskop in Socorro, New Mexico: die Wellen interferieren konstruktiv, wenn dsin θ = m erfüllt ist, wobei d der Abstand benachbarter Einzelantennen des VLA ist m Universität Salzburg Seite

26 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite 6 Hologramme Hologramme Anwendung von Beugungsgittern zur Erzeugung dreidimensionaler Bilder Erzeugung eines Hologramms: Durch Interferenz von Referenz- und Gegenstandsstrahl entsteht ein Interferenzmuster, das auf dem Film aufgezeichnet wird Nach der Entwicklung des Films ergibt sich ein dreidimensionales Bild des Gegenstands, wenn der Film mit einem kohärenten Laserstrahl beleuchtet wird Universität Salzburg Seite

27 M. Musso: Physik II Teil 33 Interferenz Beugung Seite Interferenz 34. Einführung 34. Interferenz von Wellen erzeugt durch zwei synchrone Quellen 34.3 Interferenz von mehreren synchronen Quellen 34.4 Stehende eindimensionale Wellen 34.5 Stehende elektromagnetische Wellen 34.6 Stehende zweidimensionale Wellen 34.7 Stehende dreidimensionale Wellen: Resonanzkörper 34.8 Wellenleiter 35. Beugung 35. Einführung 35. Das Huygens'sche Prinzip 35.3 Fraunhofer'sche Beugung an einem rechteckigen Spalt 35.4 Fraunhofer'sche Beugung an einer kreisförmigen Öffnung 35.5 Fraunhofer'sche Beugung an zwei gleichen parallelen Spalten 35.6 Beugunggitter 35.7 Röntgenstreuung an Kristallen Universität Salzburg Seite

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Lösungen der Übungsaufgaben zum Experimentalphysik III Ferienkurs

Lösungen der Übungsaufgaben zum Experimentalphysik III Ferienkurs 1 Lösungen der Übungsaufgaben zum Experimentalphysik III Ferienkurs Max v. Vopelius, Matthias Brasse 25.02.2009 Aufgabe 1: Dreifachspalt Abbildung 1: Spalt Gegeben ist ein Dreifachspalt 1. Alle Spaltbreiten

Mehr

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3

FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter FK Experimentalphysik 3, Lösung 3 1 Transmissionsgitter Ein Spalt, der von einer Lichtquelle beleuchtet wird, befindet sich im Abstand von 10 cm vor einem Beugungsgitter (Strichzahl

Mehr

Interferenz und Beugung

Interferenz und Beugung Interferenz und Beugung In diesem Kapitel werden die Eigenschaften von elektromagnetischen Wellen behandelt, die aus der Wellennatur des Lichtes resultieren. Bei der Überlagerung zweier Wellen ergeben

Mehr

Einführung in die Gitterbeugung

Einführung in die Gitterbeugung Einführung in die Gitterbeugung Methoden der Physik SS2006 Prof. Szymanski Seibold Elisabeth Leitner Andreas Krieger Tobias EINLEITUNG 3 DAS HUYGENSSCHE PRINZIP 3 DIE BEUGUNG 3 BEUGUNG AM EINZELSPALT 3

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik 3

Ferienkurs Experimentalphysik 3 Ferienkurs Experimentalphysik 3 Wintersemester 2014/2015 Thomas Maier, Alexander Wolf Lösung 3 Beugung und Interferenz Aufgabe 1: Seifenblasen a) Erklären Sie, warum Seifenblasen in bunten Farben schillern.

Mehr

Praktikum GI Gitterspektren

Praktikum GI Gitterspektren Praktikum GI Gitterspektren Florian Jessen, Hanno Rein betreut durch Christoph von Cube 9. Januar 2004 Vorwort Oft lassen sich optische Effekte mit der geometrischen Optik beschreiben. Dringt man allerdings

Mehr

Wellenoptik I Interferenz und Beugung

Wellenoptik I Interferenz und Beugung Physik A VL40 (9.01.013) Interferenz und Beugung g Strahlenoptik vs. Wellenoptik Interferenz Kohärenz Zweistrahlinterferenz Interferometer als Messinstrumente Beugung Nahfeld und Fernfeld Fraunhofer-Beugung

Mehr

Beugung am Spalt und Gitter

Beugung am Spalt und Gitter Demonstrationspraktikum für Lehramtskandidaten Versuch O1 Beugung am Spalt und Gitter Sommersemester 2006 Name: Daniel Scholz Mitarbeiter: Steffen Ravekes EMail: daniel@mehr-davon.de Gruppe: 4 Durchgeführt

Mehr

Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks b) Welche Beugungsobjekte führen zu folgenden Bildern? Mit Begründung!

Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks b) Welche Beugungsobjekte führen zu folgenden Bildern? Mit Begründung! Profilkurs Physik ÜA 08 Test D F Ks. 2011 1 Test D Gitter a) Vor eine Natriumdampflampe (Wellenlänge 590 nm) wird ein optisches Gitter gehalten. Erkläre kurz, warum man auf einem 3,5 m vom Gitter entfernten

Mehr

V. Optik. V.2 Wellenoptik. Physik für Mediziner 1

V. Optik. V.2 Wellenoptik. Physik für Mediziner 1 V. Optik V. Wellenoptik Physik für Mediziner 1 Beschreibungen des Lichts Geometrische Optik charakteristische Längen >> Wellenlänge (μm) Licht als Strahl Licht Quantenoptik mikroskopische Wechselwirkung

Mehr

Optik II (Beugungsphänomene)

Optik II (Beugungsphänomene) Optik II (Beugungsphänomene) 1 Wellenoptik 2 1 Interferenz von Wellen, Interferenzversuche 3 Überlagerung von Wellen 4 2 Konstruktive und destruktive Interferenz 5 Beugungsphänomene 6 Bei der Interferenz

Mehr

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops

Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 22-1 Beugung an Spalt und Gitter, Auflösungsvermögen des Mikroskops 1. Vorbereitung : Wellennatur des Lichtes, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Fresnelsche und Fraunhofersche Beobachtungsart,

Mehr

Versuchsvorbereitung P2-13: Interferenz

Versuchsvorbereitung P2-13: Interferenz Versuchsvorbereitung P2-13: Interferenz Michael Walz, Kathrin Ender Gruppe 10 26. Mai 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Newton'sche Ringe 2 1.1 Bestimmung des Krümmungsradius R...................... 2 1.2 Brechungsindex

Mehr

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt

Eine solche Anordnung wird auch Fabry-Pérot Interferometer genannt Interferenz in dünnen Schichten Interferieren die an dünnen Schichten reflektierten Wellen miteinander, so können diese sich je nach Dicke der Schicht und Winkel des Einfalls auslöschen oder verstärken

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch 16/03/16

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch 16/03/16 Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch 16/03/16 Inhaltsverzeichnis Technische Universität München 1 Kohärenz 1 2 Beugung 1 2.1 Huygenssches Prinzip.............................

Mehr

Überlagern sich zwei Schwingungen, so gilt für die Amplitude, also für die maximale Auslenkung:

Überlagern sich zwei Schwingungen, so gilt für die Amplitude, also für die maximale Auslenkung: (C) 2015 - SchulLV 1 von 12 Einführung Egal ob im Alltag oder im Urlaub, Wellen begegnen uns immer wieder in Form von Wasser, Licht, Schall,... Eine einfache Welle besteht aus einem Maximum und einem Minimum.

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 10. Übungsblatt - 10. Januar 2011 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (6 Punkte) a)

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD. Optik. GV Interferenz und Beugung. Durchgeführt am

UNIVERSITÄT BIELEFELD. Optik. GV Interferenz und Beugung. Durchgeführt am UNIVERSITÄT BIELEFELD Optik GV Interferenz und Beugung Durchgeführt am 10.05.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe 1): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Daniel Fetting Marius Schirmer Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

13.1 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

13.1 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit 13 Ausbreitung des Lichts Hofer 1 13.1 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit 13.1.1 Bestimmung durch astronomische Beobachtung Olaf Römer führte 1676 die erste Berechung zur Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit

Mehr

08 Aufgaben zur Wellenoptik

08 Aufgaben zur Wellenoptik 1Profilkurs Physik ÜA 08 Aufgaben zur Wellenoptik 2011 Seite 1 A Überlagerung zweier Kreiswellen Aufgabe A 1 08 Aufgaben zur Wellenoptik Zwei Lautsprecher schwingen mit f = 15 khz und befinden sich im

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik III - Optik

Ferienkurs Experimentalphysik III - Optik Ferienkurs Experimentalphysik III - Optik Max v. Vopelius, Matthias Brasse 25.02.09 Inhaltsverzeichnis 1 Welleneigenschaften von Licht 1 2 Lichtbeugung 1 2.1 Beugung am Einfachspalt...............................

Mehr

Wellenfront und Wellenstrahl

Wellenfront und Wellenstrahl Wellenfront und Wellenstrahl Es gibt unterschiedliche Arten von Wellen, Wasserwellen, elektromagnetische Wellen oder Lichtwellen. Um die verschiedenen Wellen zu beschreiben, haben sich Begriffe wie WELLENFRONT

Mehr

Physik 4, Übung 2, Prof. Förster

Physik 4, Übung 2, Prof. Förster Physik 4, Übung, Prof. Förster Christoph Hansen Emailkontakt 4. April 03 Dieser Text ist unter dieser Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Ich erhebe keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit.

Mehr

Versuch 3: Beugung am Spalt und Kreisblende

Versuch 3: Beugung am Spalt und Kreisblende Versuch 3: Beugung am Spalt und Kreisblende Dieser Versuch soll der Einführung der allgemeinen Beugungstheorie dienen. Beugungsphänomene werden in verschiedenen Erscheinungsformen zunächst nur beobachtet.

Mehr

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen

Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Physikdepartment E13 WS 2011/12 Übungen zu Physik 1 für Maschinenwesen Prof. Dr. Peter Müller-Buschbaum, Dr. Eva M. Herzig, Dr. Volker Körstgens, David Magerl, Markus Schindler, Moritz v. Sivers Vorlesung

Mehr

1. ZIELE 2. ZUR VORBEREITUNG. D03 Beugung D03

1. ZIELE 2. ZUR VORBEREITUNG. D03 Beugung D03 Beugung 1. ZIELE Licht breitet sich gradlinig aus, meistens. Es geht aber auch um die Ecke. Lässt man z. B. ein Lichtbündel durch eine kleine Blende fallen, so beobachtet man auf dem Schirm abwechselnd

Mehr

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges

7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges 7.7 Auflösungsvermögen optischer Geräte und des Auges Beim morgendlichen Zeitung lesen kann ein gesundes menschliche Auge die Buchstaben des Textes einer Zeitung in 50cm Entfernung klar und deutlich wahrnehmen

Mehr

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz

Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Physikalisches Praktikum O 3 Interferenz Versuchsziel Untersuchung von Interferenzerscheinungen. Literatur /1/ E. Hecht Optik /2/ Bergmann/Schäfer Band 3, Optik /3/ P. Tipler/G. Mosca Physik /4/ LD Didactic

Mehr

Zentralabitur 2012 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min

Zentralabitur 2012 Physik Schülermaterial Aufgabe I ga Bearbeitungszeit: 220 min Thema: Wellen und Quanten Interferenzphänomene werden an unterschiedlichen Strukturen untersucht. In Aufgabe 1 wird zuerst der Spurabstand einer CD bestimmt. Thema der Aufgabe 2 ist eine Strukturuntersuchung

Mehr

Quantenphysik. Teil 3: PRAKTISCHE AKTIVITÄTEN

Quantenphysik. Teil 3: PRAKTISCHE AKTIVITÄTEN Praktische ktivität: Bestimmung der Dicke eines Haars mittels Beugung von Licht 1 Quantenphysik Die Physik der sehr kleinen Teilchen mit großartigen nwendungsmöglichkeiten Teil 3: PRKTISCHE KTIVITÄTEN

Mehr

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester

Physik für Mediziner im 1. Fachsemester Physik für Mediziner im 1. Fachsemester #22 27/11/2008 Vladimir Dyakonov dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Optische Instrumente Allgemeine Wirkungsweise der optischen Instrumente Erfahrung 1. Von weiter

Mehr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr

zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr zur geometrischen Optik des Auges und optische Instrumente: Lupe - Mikroskop - Fernrohr 426 Das Auge n = 1.3 adaptive Linse: Brennweite der Linse durch Muskeln veränderbar hoher dynamischer Nachweisbereich

Mehr

7.2 Wellenoptik Interferenz. 7 Optik

7.2 Wellenoptik Interferenz. 7 Optik 7.2 Wellenoptik In Kapitel 6.4 wure Licht ereits als Welle ientifiziert. Wellenphänomene können immer ann eoachtet weren, wenn Gangunterschiee, Blenen, Partikel etc. in er Größenornung er Wellenlänge liegen.

Mehr

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für

Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für Testaufgaben bitte zuhause lösen. Richtige Antworten werden im Internet demnächst bekannt gegeben. Bitte kontrollieren Sie Ihre Klausuranmeldung für den 13.02.2003 unter www.physik.uni-giessen.de/ dueren/

Mehr

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator

III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator III. Gekoppelte Schwingungen und Wellen 1. Komplexe Schwingungen 1.1. Review: harmonischer Oszillator Hooksches Gesetz Harmonisches Potential allgemeine Lösung Federpendel Fadenpendel Feder mit Federkonstante

Mehr

13. Mechanische Wellen Darstellung harmonischer Wellen Überlagerung von Wellen, Interferenz und Beugung. 13.

13. Mechanische Wellen Darstellung harmonischer Wellen Überlagerung von Wellen, Interferenz und Beugung. 13. 13. Mechanische Wellen 13.1 Darstellung harmonischer Wellen 13.2 Überlagerung von Wellen, Interferenz und Beugung 13.33 Stehende Wellen 13.4 Schallwellen 13.5 Wellen bei bewegten Quellen Schematische Darstellung

Mehr

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01.

Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): Experimentalphysik I/II für Studierende der Biologie und Zahnmedizin Caren Hagner V6 17.01. Der schwingende Dipol (Hertzscher Dipol): 1 Dipolachse Ablösung der elektromagnetischen Wellen vom Dipol 2 Dipolachse KEINE Abstrahlung in Richtung der Dipolachse Maximale Abstrahlung senkrecht zur Dipolachse

Mehr

NG Brechzahl von Glas

NG Brechzahl von Glas NG Brechzahl von Glas Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik und Wellenoptik.......... 2 2.2 Linear polarisiertes

Mehr

Beugung von Ultraschallwellen

Beugung von Ultraschallwellen M5 Beugung von Ultraschallwellen Die Beugungsbilder von Ultraschall nach Einzel- und Mehrfachspalten werden aufgenommen und ausgewertet. 1. Theoretische Grundlagen 1.1 Beugung (Diffraktion) Alle fortschreitenden

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name: Matrikelnummer: Studienfach: Physik 2 (GPh2) am 17.09.2013 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter

Mehr

Protokoll zum Versuch: Interferenz und Beugung

Protokoll zum Versuch: Interferenz und Beugung Protokoll zum Versuch: Interferenz und Beugung Fabian Schmid-Michels Nils Brüdigam Universität Bielefeld Wintersemester 2006/2007 Grundpraktikum I 30.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel 2 2 Theorie 2 2.1

Mehr

1. Die Abbildung zeigt den Strahlenverlauf eines einfarbigen

1. Die Abbildung zeigt den Strahlenverlauf eines einfarbigen Klausur Klasse 2 Licht als Wellen (Teil ) 2.2.204 (90 min) Name:... Hilfsmittel: alles veroten. Die Aildung zeigt den Strahlenverlauf eines einfarigen Lichtstrahls durch eine Glasplatte, ei dem Reflexion

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 200/20 8. Übungsblatt - 3.Dezember 200 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe ( ) (7 Punkte) Gegeben sei

Mehr

Versuch Draht: Nehmen Sie von den vorhandenen Objekten die Beugungsbilder auf, und erklären Sie diese qualitativ.

Versuch Draht: Nehmen Sie von den vorhandenen Objekten die Beugungsbilder auf, und erklären Sie diese qualitativ. 1 Versuch 411 Beugung an Hindernissen 1. Aufgaben Untersuchen Sie mit Hilfe einer CCD - Zeile die Intensitätsverteilung des gebeugten Lichtes an Spalt, Doppelspalt, Kante und dünnem Draht. a) im Fernfeld

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Sitchwörter: Geometrische Optik, Wellenoptik, Auflösungsvermögen, Rayleigh Kriterium, Spektrograph,

Mehr

Interferenz von Kreiswellen

Interferenz von Kreiswellen 5.2.14 Interferenz von Kreiswellen In einer Wellenwanne werden mit einem geradlinigen Erreger Wellen mit geraden Wellenfronten erzeugt. Treffen diese auf ein Hindernis mit einem kleinen Spalt, so bilden

Mehr

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie

Physikalisches Praktikum 3. Abbésche Theorie Physikalisches Praktikum 3 Versuch: Betreuer: Abbésche Theorie Dr. Enenkel Aufgaben: 1. Bauen Sie auf einer optischen Bank ein Modellmikroskop mit optimaler Vergrößerung auf. 2. Untersuchen Sie bei verschiedenen

Mehr

[c] = 1 m s. Erfolgt die Bewegung der Teilchen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Welle, dann liegt liegt Transversalwelle vor0.

[c] = 1 m s. Erfolgt die Bewegung der Teilchen senkrecht zur Ausbreitungsrichtung der Welle, dann liegt liegt Transversalwelle vor0. Wellen ================================================================== 1. Transversal- und Longitudinalwellen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Gebrauchsanweisung Martin Henschke, Fresnel-Spiegel Art.-Nr.:

Gebrauchsanweisung Martin Henschke, Fresnel-Spiegel Art.-Nr.: Gerätebau - Physikalische Lehrmittel Dr. Martin Henschke Gerätebau Dieselstr. 8, D-50374 Erftstadt www.henschke-geraetebau.de Gebrauchsanweisung Martin Henschke, 2006-05-16 Fresnel-Spiegel Art.-Nr.: 650272

Mehr

Examensaufgaben - WELLENOPTIK

Examensaufgaben - WELLENOPTIK Examensaufgaben - WELLENOPTIK Aufgabe 1 Der Abstand g der beiden Spalten eines Doppelspaltes ist unbekannt. Mit Hilfe dieses Doppelspaltes soll die Wellenlänge des Lichtes bestimmt werden, welches ein

Mehr

UNIVERSITÄT BIELEFELD

UNIVERSITÄT BIELEFELD UNIVERSITÄT BIELEFELD 5. Schwingungen und Wellen 5.6 - Beugung von Ultraschall Durchgeführt am 3.0.06 Dozent: Praktikanten (Gruppe ): Dr. Udo Werner Marcus Boettiger Daniel Fetting Marius Schirmer E3-463

Mehr

Polarisation durch Reflexion

Polarisation durch Reflexion Version: 27. Juli 2004 Polarisation durch Reflexion Stichworte Erzeugung von polarisiertem Licht, linear, zirkular und elliptisch polarisiertes Licht, Polarisator, Analysator, Polarisationsebene, optische

Mehr

37. Interferenz und Beugung

37. Interferenz und Beugung 37. Interferenz und Beugung Wir sind jetzt an dem Punkt, wo wir nicht länger über die Wellennatur des Lichts hinweg sehen können! 37.1. Kohärenz Interferenz ist die Überlagerung von Wellen, im engeren

Mehr

Übungen zur Experimentalphysik 3

Übungen zur Experimentalphysik 3 Übungen zur Experimentalphysik 3 Prof. Dr. L. Oberauer Wintersemester 2010/2011 9. Übungsblatt - 20.Dezember 2010 Musterlösung Franziska Konitzer (franziska.konitzer@tum.de) Aufgabe 1 ( ) (5 Punkte) Mit

Mehr

Physik 2 (GPh2) am

Physik 2 (GPh2) am Name, Matrikelnummer: Physik 2 (GPh2) am 16.9.11 Fachbereich Elektrotechnik und Informatik, Fachbereich Mechatronik und Maschinenbau Zugelassene Hilfsmittel zu dieser Klausur: Beiblätter zur Vorlesung

Mehr

Brewster-Winkel - Winkelabhängigkeit der Reflexion.

Brewster-Winkel - Winkelabhängigkeit der Reflexion. 5.9.30 ****** 1 Motivation Polarisiertes Licht wird an einem geschwärzten Glasrohr reflektiert, so dass auf der Hörsaalwand das Licht unter verschiedenen Relexionswinkeln auftrifft. Bei horizontaler Polarisation

Mehr

15 Wellennatur des Lichts, Interferenz

15 Wellennatur des Lichts, Interferenz 15 Wellennatur des Lichts, Interferenz Licht trägt Energie, wie man sich anhand eines Vergrößerungsglases zur Fokusierung des Sonnenlichts schnell klar machen kann. Bei der Diskusion elektromagnetischer

Mehr

Wellen als Naturerscheinung

Wellen als Naturerscheinung Wellen als Naturerscheinung Mechanische Wellen Definition: Eine (mechanische) Welle ist die Ausbreitung einer (mechanischen) Schwingung im Raum, wobei Energie und Impuls transportiert wird, aber kein Stoff.

Mehr

3.9 Interferometer. 1 Theoretische Grundlagen

3.9 Interferometer. 1 Theoretische Grundlagen FCHHOCHSCHULE HNNOVER Physikalisches Praktikum 3.9. 3.9 Interferometer 1 Theoretische Grundlagen Licht ist eine elektromagnetische Strahlung mit sehr geringer Wellenlänge (auf den Welle - Teilchen - Dualismus

Mehr

Physik. Schuljahr 2003/2004 & 2004/2005. Michael S. Walz & Christopher R. Nerz

Physik. Schuljahr 2003/2004 & 2004/2005. Michael S. Walz & Christopher R. Nerz Physik Michael S. Walz Christopher R. Nerz Schuljahr 2003/2004 & 2004/2005 c 2003, 2004, 2005 Michael S. Walz & Christopher R. Nerz INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis 1 Elektromagn.

Mehr

5.8.8 Michelson-Interferometer ******

5.8.8 Michelson-Interferometer ****** 5.8.8 ****** Motiation Ein wird mit Laser- bzw. mit Glühlampenlicht betrieben. Durch Verschieben eines der beiden Spiegel werden Intensitätsmaxima beobachtet. Experiment S 0 L S S G Abbildung : Aufsicht

Mehr

Die Aufzeichnung dreidimensionaler Bilder. Caroline Girmen, Leon Pernak

Die Aufzeichnung dreidimensionaler Bilder. Caroline Girmen, Leon Pernak Die Aufzeichnung dreidimensionaler Bilder Caroline Girmen, Leon Pernak Ablauf Einführung Allgemeine Definition Geschichte Aufnahme Wiedergabe Besondere Hologrammtypen Dicke Hologramme Echtfarbige Hologramme

Mehr

Weitere Wellenmerkmale des Lichtes

Weitere Wellenmerkmale des Lichtes Weitere Wellenmerkmale des Lichtes Farben an einer CD/DVD: Oberflächenstruktur: Die Erhöhungen und Vertiefungen (Pits/Lands) auf einer CD-Oberfläche wirkt als Reflexionsgitter. d Zwischen den reflektierten

Mehr

Wellenoptik 1. Interferenz

Wellenoptik 1. Interferenz 72 KAPITEL F Wellenoptik 1. Interferenz a) Einleitung Werden zwei sinusförmige Wellen überlagert, so gibt es Stellen im Raum, an denen sie sich auslöschen. Dies ist der Fall, wenn der Phasenunterschied

Mehr

Praktikum MI Mikroskop

Praktikum MI Mikroskop Praktikum MI Mikroskop Florian Jessen (Theorie) Hanno Rein (Auswertung) betreut durch Christoph von Cube 16. Januar 2004 1 Vorwort Da der Mensch mit seinen Augen nur Objekte bestimmter Größe wahrnehmen

Mehr

Übungen zur Physik des Lichts

Übungen zur Physik des Lichts ) Monochromatisches Licht (λ = 500 nm) wird an einem optischen Gitter (000 Striche pro cm) gebeugt. a) Berechnen Sie die Beugungswinkel der Intensitätsmaxima bis zur 5. Ordnung. b) Jeder einzelne Gitterstrich

Mehr

Aufgabe 1: Interferenz von Teilchen und Wellen

Aufgabe 1: Interferenz von Teilchen und Wellen Lösungsvorschlag Übung 6 Aufgabe 1: Interferenz von Teilchen un Wellen a) Konstruktive bzw. estruktive Interferenz beschreibt ie Tatsache, ass sich überlagerne Wellen gegenseitig verstärken bzw. auslöschen

Mehr

Ferienkurs Experimentalphysik III - Optik

Ferienkurs Experimentalphysik III - Optik Ferienkurs Experimentalphysik III - Optik Max v. Vopelius, Matthias Brasse 26.02.09 Inhaltsverzeichnis 1 Interferenz 1 1.1 Interferenz durch Mehrfachreflexion.......................... 1 1.1.1 Interferenz

Mehr

Mechanische Schwingungen

Mechanische Schwingungen Eine mechanische Schwingung ist eine zeitlich periodische Bewegung eines Körpers um eine Ruhelage. Mechanische Schwingungen Mechanische Schwingungen können erwünscht oder unerwünscht sein. erwünschte Schwingungen

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011

2. Klausur in K2 am 7.12. 2011 Name: Punkte: Note: Ø: Kernfach Physik Abzüge für Darstellung: Rundung:. Klausur in K am 7.. 0 Achte auf die Darstellung und vergiss nicht Geg., Ges., Formeln, Einheiten, Rundung...! Angaben: Schallgeschwindigkeit

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde VL # 38,

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde VL # 38, Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde VL # 38, 23.07.2009 Vladimir Dyakonov Experimentelle Physik VI dyakonov@physik.uni-wuerzburg.de Professor Dr. Vladimir

Mehr

Resonator. Helium-Neon-Laser

Resonator. Helium-Neon-Laser 1 Der Laser Das Wort Laser besteht aus den Anfangsbuchstaben der englischen Bezeichnung Light Amplification by Stimulated Emission of Radiation, zu deutsch: Lichtverstärkung durch stimulierte Emission

Mehr

Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern

Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern Wissenswertes zum Einsatz von Lichtleitern Dr. Jörg-Peter Conzen Vice President NIR & Process Bruker Anwendertreffen, Ettlingen den 13.11.2013 Innovation with Integrity Definition: Brechung Brechung oder

Mehr

Geometrische Optik Reflexion. Prof. Dr. Taoufik Nouri

Geometrische Optik Reflexion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Geometrische Optik Reflexion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Unter Reflexion (lat. reflectere: zurückbeugen, drehen) wird in der Physik das vollständige oder teilweise Zurückwerfen von Wellen (elektromagnetischen

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum

Physikalisches Grundpraktikum Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald / Institut für Physik Physikalisches Grundpraktikum Praktikum für Mediziner O2 Beugung des Lichtes Name: Versuchsgruppe: Datum: Mitarbeiter der Versuchsgruppe:

Mehr

Klausurtermin: Anmeldung: 2. Chance: voraussichtlich Klausur am

Klausurtermin: Anmeldung:  2. Chance: voraussichtlich Klausur am Klausurtermin: 13.02.2003 Anmeldung: www.physik.unigiessen.de/dueren/ 2. Chance: voraussichtlich Klausur am 7.4.2003 Optik: Physik des Lichtes 1. Geometrische Optik: geradlinige Ausbreitung, Reflexion,

Mehr

Versuchsvorbereitung: Auflösungsvermögen

Versuchsvorbereitung: Auflösungsvermögen Praktikum Klassische Physik II Versuchsvorbereitung: Auflösungsvermögen (P2-10) Christian Buntin, Jingfan Ye Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 28. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Auflösungsvermögen des Auges 2 1.1

Mehr

2 Mehrdimensionale mechanische Wellen

2 Mehrdimensionale mechanische Wellen TO Stuttgart OII 30 (Physik) Mehrdimensionale mechanische Wellen. Darstellung mehrdimensionaler Wellen Um die Beschreibung von mehrdimensionalen Wellen zu vereinfachen werden in Diagrammen nur die Wellenfronten

Mehr

Versuch P2-16,17,18: Laser A. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 7. Juni 2010

Versuch P2-16,17,18: Laser A. Auswertung. Von Jan Oertlin und Ingo Medebach. 7. Juni 2010 Versuch P2-16,17,18: Laser A Auswertung Von Jan Oertlin und Ingo Medebach 7. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Brewsterwinkel 2 1.1 Aufbau des Experimentier-Gaslasers............................ 2 1.2 Bestimmung

Mehr

Interferometer und Beugung

Interferometer und Beugung 1. Motivation INSTITUT FÜR ANGEWANDTE PHYSIK Physikalisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße 11 Interferometer und Beugung In diesem Versuch sollen

Mehr

= 6,63 10 J s 8. (die Plancksche Konstante):

= 6,63 10 J s 8. (die Plancksche Konstante): 35 Photonen und Materiefelder 35.1 Das Photon: Teilchen des Lichts Die Quantenphysik: viele Größen treten nur in ganzzahligen Vielfachen von bestimmten kleinsten Beträgen (elementaren Einheiten) auf: diese

Mehr

Versuch 03: Optisches Gitter

Versuch 03: Optisches Gitter Versuch 03: Optisches Gitter. Einordung in den Kernlehrplan für den Grundkurs Kompetenzen gemäß KLP: Die Schülerinnen und Schüler bestimmen Wellenlängen und Frequenzen von Licht mit Doppelspalt und Gitter

Mehr

Michelson - Interferometer

Michelson - Interferometer Michelson - Interferometer Matthias Lütgens 9. April 2005 Partner: Christoph Mahnke Betreuer: Dr. Enenkel Datum der Versuchsdurchführung: 5. April 2005 0.1 Ziel Experimentelle Nutzung des Michelson-Interferometers

Mehr

Die dunklen Ringe liegen bei den Nullstellen dieser Besselfunktion: ϕ/2 = 1, 22π;2, 233π;3, 238π

Die dunklen Ringe liegen bei den Nullstellen dieser Besselfunktion: ϕ/2 = 1, 22π;2, 233π;3, 238π 8 Statt I sin ϕ/ I 0 ϕ/, erhält man I I 0 J 1(ϕ/) ϕ/ Die dunklen Ringe liegen bei den Nullstellen dieser Besselfunktion: ϕ/ = 1, π;, 33π;3, 38π Die Größe der Beugungsfigur läßt sich abschätzen, indem man

Mehr

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G.

Kapitel 1 Optik: Bildkonstruktion. Spiegel P` B P G. Ebener Spiegel: Konstruktion des Bildes von G. Optik: Bildkonstruktion Spiegel P G P` B X-Achse Ebener Spiegel: g = b g b G = B Konstruktion des Bildes von G. 1. Zeichne Strahl senkrecht von der Pfeilspitze zum Spiegel (Strahl wird in sich selbst reflektiert)

Mehr

O10 PhysikalischesGrundpraktikum

O10 PhysikalischesGrundpraktikum O10 PhysikalischesGrundpraktikum Abteilung Optik Michelson-Interferometer 1 Lernziele Aufbau und Funktionsweise von Interferometern, Räumliche und zeitliche Kohärenz, Kohärenzeigenschaften verschiedener

Mehr

4. Klausur ( )

4. Klausur ( ) EI PH J2 2011-12 PHYSIK 4. Klausur (10.05.2012) Telle oder Weilchen? Eure letzte Physik-Klausur in der Schule! Du kannst deinen GTR verwenden. Achte auf eine übersichtliche Darstellung! (Bearbeitungszeit:

Mehr

Beugung von Laserlicht

Beugung von Laserlicht 1. Aufgaben 1. Mit Hilfe der ist der Spurabstand einer CD zu bestimmen. 2. Die Fraunhofer-Beugung ist zur Bestimmung des Durchmessers einer Lochblende und der Größe von Bärlapp-Pollen einzusetzen. 3. Für

Mehr

Optik. Beugung am Spalt, am Steg und an der kreisförmigen Lochblende. LD Handblätter Physik P Bi. Wellenoptik Beugung

Optik. Beugung am Spalt, am Steg und an der kreisförmigen Lochblende. LD Handblätter Physik P Bi. Wellenoptik Beugung Optik Wellenoptik Beugung LD Handblätter Physik P5.3.1.1 Beugung am Spalt, am Steg und an der kreisförmigen Lochblende Versuchsziele Untersuchung der Beugung am Spalt bei verschiedenen Spaltbreiten und

Mehr

Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol)

Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol) Heutiges Programm: 1 Wechselstrom (Widerstand von Kondensator, Spule, Ohmscher Widerst.) Elektrischer Schwingkreis Abstrahlung von elektromagnetischen Wellen (Hertzscher Dipol) Elektromagnetische Wellen

Mehr

PSI. Physik Schülerlabor-Initiative

PSI. Physik Schülerlabor-Initiative PSI die Physik Schülerlabor-Initiative Das Spektrometer Version ohne eingebettete Animationen Die Physik-Schülerlabor-Initiative c Sven Röhrauer 1 Einleitung Die Beobachtung, dass weißes Licht eine Überlagerung

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Schülerexperiment Beugungsbild und Ortsbild

Schülerexperiment Beugungsbild und Ortsbild Schülerexperiment Beugungsbild und Ortsbild Aus dem Schulunterricht ist bekannt, dass das Licht gebeugt wird, wenn der Strahlengang (einer ebenen Welle) senkrecht zur Ausbreitungsrichtung begrenzt wird.

Mehr

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag

Physik-Department. Ferienkurs zur Experimentalphysik 3. Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Physik-Department Ferienkurs zur Experimentalphysik 3 Matthias Golibrzuch,Daniel Jost Dienstag Inhaltsverzeichnis Technische Universität München Das Huygensche Prinzip 2 Optische Abbildungen 2 2. Virtuelle

Mehr

Versuch 4.1b: Interferenzrefraktor von Jamin

Versuch 4.1b: Interferenzrefraktor von Jamin PHYSIKALISCHES PRAKTIKUM FÜR FORTGESCHRITTENE Technische Universität Darmstadt Abteilung A: Institut für Angewandte Physik Versuch 4.1b: Interferenzrefraktor von Jamin Vorbereitung: Interferenzen gleicher

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Physikalisches Praktikum I

Physikalisches Praktikum I Fachbereich Physik Physikalisches Praktikum I O32 Name: Gitterspektrometer mit He-Lampe Matrikelnummer: Fachrichtung: Mitarbeiter/in: Assistent/in: Versuchsdatum: Gruppennummer: Endtestat: Dieser Fragebogen

Mehr