Targeted-Therapie von Lungenkarzinomen. U. Steffen Pneumologische Gemeinschaftspraxis Wolfsburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Targeted-Therapie von Lungenkarzinomen. U. Steffen Pneumologische Gemeinschaftspraxis Wolfsburg www.pneumologiewolfsburg.de"

Transkript

1 Targeted-Therapie von Lungenkarzinomen T U. Steffen Pneumologische Gemeinschaftspraxis Wolfsburg

2 Neuigkeiten für Nichtkleinzeller, nicht-plattenepithelial: Kleinzeller und Plattenepithelkarzinome sind vom Fortschritt bisher nicht erreicht.

3 Neue therapeutische Wege seit 11/2005 Molekularbiologische Treibermutationen

4 Bislang klinisch relevante Treiber

5 Entwicklung EGFR-Mutations-Testung : Frankreich Jean Charles Soria, MD, PhD, European does it better the french Example ASCO 2013.

6 Tyrosinkinasehemmung beim EGFR-mutierten Lungenkarzinom Medikamente mit Zulassung zur Erstlinientherapie (01/2015) 11/2005 : Erlotinib (Tarceva R ) - Roche 10/2009 : Gefitinib (Iressa R ) - Astra Zeneca 07/2013: Afatinib (Giotrif R ) - Boehringer

7 Individualisierte Therapie / Target- Therapie / Medikamente Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI): Erlotinib/Tarceva R, Gefitinib/Iressa R, Afatinib/Giotrif R EML4-ALK-Translokation: Crizotinib/Xalkori R CUP(Alectinib, Ceritinib) (BRAF-Mutation V600E Dabrafenib/Tafinlar R ) Angiogenesehemmer Triple-Angiokinase-Inhibitor ( EGFR, VEGFR und PDGFR) Nintedanib/Vargatef R (01/2015) VEGFR-Hemmer Bevacizumab/Avastin R (2005)

8 Mutation-Status bewirkt konformative Änderung und zunehmende Aktivierung Wildtyp-EGFR Mutierter EGFR Ligand Extrazelluläre Domäne Transmembrane Domäne Tyrosinkinase Domäne ATP Tyrosin-Phosphorylierung Ras-Raf-MAPK Proliferation Pi3K-AKT Überleben EGFR Internalisierung Degradation/Recycling EGFR-Signale länger an der Zellmembran

9 EGFR-Inhibition durch EGFR-TKI Ligand EGFR EGFR-TKI EGFR-TK (Erlotinib, Gefitinib, Afatinib) Proliferation Hemmung der Apoptose Invasion Metastasierung Angiogenese

10 Molekularpathologie was ist das? DNA-Sequenzierung/Sanger/Next Generation Sequencing (NGS) DNA-Extraktion nach Mikrodissektion von Zellmaterial aus Blöckchen oder Zytologie- Nativ-Material. Detektion einzelner Mutationen des EGF- Rezeptors (Exon 18-21) Vorhersage einer Empfindlichkeit gegenüber TKI.

11 Molekularpathologie - wie geht das? Vor Dissektion Nach Dissektion

12 Sequenzierungsprinzip

13 Entscheidend für Molekularpathologie Zahl und Erhaltungsgrad der Tumorzellen in einer Probe (geringe Menge, starke entzündliche Veränderung, DNA-Degradation) Feinnadel-Nativ-Material ebenso (oder besser!) geeignet als PE- und Stanz-Biopsie- Reste in Paraffin.

14 Afatinib im EGF-Rezeptor

15 Objektive Ansprechrate (%) 1 st Line-Therapie mit IRESSA: Aktuelle prospektive Studie bei EGFR M+ Patienten IRESSA zeigt in der 1 st Line-Therapie bei positivem EGFR- Mutationsstatus mit 74,5% eine signifikant höhere objektive Ansprechrate verglichen mit 29,0% unter Doublet-Chemotherapie (p < 0,001). 1 st Line: Objektive Ansprechrate , p<0, , IRESSA (n=98) Carboplatin/Paclitaxel (n=100) 1 Kobayashi K et al. J Clin Oncol 2009; 27 (15S): Abstr. No. 8016

16 Erlotinib, Gefitinib, Chemotherapie: gepoolte Analyse von 1809 EGFR+ NSCLC Pooled median PFS* (95% accuracy interval) Erlotinib/Tarceva R (n=365) 13.2 ( ) Gefitinib/Iressa R (n=1069) 9.8 ( ) Chemotherapy (n=375) 5.9 ( ) PFS (months) Permutation test for estimated pooled median PFS (1,000 iterations) EGFR TKI versus chemotherapy p=0.000 (two-sided) *Any line of therapy Paz-Ares, et al. J Cell Mol Med Jan;14(1-2):51-69

17 Progression-free survival (probability) Primary endpoint: PFS LL3 & superimposed Independent review all randomized patients % % 2% Number at risk Progression-free survival (months) Afatinib Cis/Pem Afatinib Cis/Gem

18 Secondary endpoints: significantly higher response rate and disease control rate on afatinib 018 Afatinib N=242 Independent Chemo N=122 Afatinib N=242 Investigator Objective response (CR+PR), % Disease control (CR+PR+SD), % Chemo N=122 Median duration of response (months) (95% CI)* 9.72 ( 8.34, 4.27 ( 2.76, 5.75) (11.20, 3.98 ( 2.79, 4.93) Median duration of disease control (months) (95% CI) # ( 9.69, 5.65 ( 5.49, 6.93) (12.52, 6.41 ( 5.52, 6.93) *Defined as time from first response (CR/PR) to prgresion or death # Defined as time from randomization to progression or death

19 Patients (%) Treatment-related haematological toxicity Erlotinib (n=83) Grade 1/2 Grade 3/4 Gem/carbo (n=72) Grade 1/2 Grade 3/4 0

20 Patients (%) Treatment-related non-haematological toxicity Erlotinib (n=83) Grade 1/2 Grade 3/4 Gem/carbo (n=72) Grade 1/2 Grade 3/4 0

21 Hautveränderungen unter Erlotinib, Rush Grad 3-4

22 Pat. 1: M.J , 65 A ED: 12/2013 Zentrales Lungenkarzinom LOL mit Metastasierung in Lkn. der Halsweichteile, sekundär-malignem Pleuraerguss ipsilateral. Bronchoskopie: In der Tiefe des li. 2. Segmentes konzentrische Stenosierung.

23 Tabelle 4: E-Eigene Ergebnisse - EGFR-Mutationsstatus (Exone 19 und 21, Prof. Donh/Kreipe) Seit Mutationstestungen des EGFR-Rezeptors (Prof. Donhujsen, BS, Prof. Kreipe, MHH, Univ. Götingen, Köln) Davon 27 EGFR-Mutationen (13,1 %): 9x Exone 19 und 21 9x Exon x Exon 19 3x Exon 21 Also 27x Indikation zum Erst-Linien-Einsatz von EGFR- TKI. Alle Exon 21-Mutierten ohne Ansprechen auf TKI

24 Thorax-ÜA (ED)

25 Eigene Zytologie Pleuraerguss 06/2013 Zytologie: GIEMSA x100 GIEMSAx400

26 CT Thorax

27

28 PET-CT

29 Diagnose: ossär, pleural und cervical-lymphonodal metastasiertes Adenokarzinom, Lunge, ct4cn3cm1b, UICC: Stadium IV ED: 06/2013:Inoperabilität Indikation zur systemischen Therapie Indikation zur Therapie der Knochenfiliae Therapie ab mit cis- Platin/Pemetrexed/Bevacizumab/X-GEVA: 4 Zyklen mit Teilremission bis 03/2014, dann weiter als Bevacizumab/X-GEVA Gute Teilremission 08/2014: Osteonekrose des Unterkiefers li. - Komplikation der XGEVA-Therapie mit Op. Und verzögerter Wundheilung 11/2014 Progress der Tumormanifestationen im Thoraxbereich und der Lkn.

30 Probleme 2014 (17 Mon. nach ED) Verheilte Kiefernekrose = Kontraindikation gegen Avastin, Bisphosphonate/ XGEVA Chemotherapie allein meist kein Effekt auf Knochenfiliae (Hauptprogress). Ein TKI würde alle Lokalisationen erreichen Molekularpathologie aber nicht vorliegend

31 Neue Diagnostik? Molekularpathologie? FNP Lkn.

32 Zytologie FNP Lkn. 12/2014

33 Molekularpathologie aus Lkn. 8,7mm: EGFR und ALK

34 Neue Therapie-Option Afatinib/Giotrif R ab Monate nach Erst-Diagnose.

35 Patn.2: 70 A Miliartuberkulose?

36

37 Pleuraerguss-Punktion zur Molekularpathologie (100ml)

38 Multiple Knochenfiliae: Rippen, HWS, re. Ellenbogen

39 Zweitlinientherapie/Maintenance mit TKI eigene Erfahrungen mit Erlotinib Auswertung von 77 Pat. Im Januar 2012 mit Poster auf DGP-Kongress in Nürnberg Frage: Was kann man mit Erlotinib in der Zweitlinienbehandlung des Adenokarzinoms erreichen? Wie stark profitieren die Ansprecher?

40

41 Eigene Ergebnisse mit Erlotinib als Zweit- oder Drittlinienbzw. Erhaltungstherapie 11/ / Patienten davon 25 Frauen und 52 Männer 75 Datensätze auswertbar (09/ 2011) 61 verstorben, 14 lebten Durchschnittsalter: 62,4 Jahre (43-79) MÜZ: 25,3 Monate Gesamt-Überleben: >24 Mon. 25 Pat. (33%) > davon > 36 Mon Pat. (13%) davon > 60 Mon. - 5Pat. ( 7%)

42 Fall 5: 52-jähriger Lehrer Erst-Diagnose eines doppelseitigen bronchioloalveolären Karzinoms 11/2002 mit Befall beider Unterlappen. First-line-Therapie mit Paclitaxel/Gemcitabine 12/02-04/2003 stable disease Second line-therapie mit Pemetrexed (Alimta) 01-06/2005 wegen Tumorprogress. Danach nochmalige zytologische Diagnosesicherung durch transbronchiale Biopsie. Ergebnis: Zytologisch unveränderter Tumortyp, EGFR-Mutation später nicht möglich.

43 Thorax-Röntgenbild 11/02 und 11/05- massiver Progression der Tumorausbreitung in beiden Lungen (P.W. *54).

44 Zytologie: GIEMSA, 400-fach, Bronchioloalveoläre Lavage: nichtmucinöses bronchioloalveoläres Karzinom (P.W. *54)

45 Blutgas-Verlauf unter Erlotinib ab November 2005 (P.W. *54) Blaue Linie: Sauerstoffpartialdruck; rote Linie: Kohlendioxyd-Partialdruck (in mmhg) ,1 68,1 75, ,2 59,5 73,2 65, ,7 47,5 53,2 53,2 51,2 50,3 50,5 47,9 49,7 47, , ,6 50,8 44, ,4 28,8 31,9 31,2 29,8 30,9 30, ,3 26,1 29,3 30,2 29,6 28, ,830,6 31,1 28,9 29,9 28,2 31,5 34,6 34,7 32,

46 11/2005:Entschluß zur Dritt-Linien- Therapie Massive respiratorische Partial-Insuffizienz mit erheblicher Dyspnoe, bereits in Ruhe: erstmalig A.U. im Verlauf. Ausgeschöpfte verträgliche Chemotherapie (Patient will weiter als Lehrer arbeiten und lehnt deshalb eine nebenwirkungsbelastete und mit diffuser Alopezie verbundene Chemotherapie ab). Entschluss zur Erlotinib-Behandlung ab 11/2005 mit 150mg/die

47 Wdhlg:: Thorax-Röntgenbild 11/02 und 11/05- massiver Progression der Tumorausbreitung in beiden Lungen.

48 Thorax-Übersicht nach 2 und 3 Monaten Erlotinib 150mg/die (11/05 und 02/06) eindrucksvolle Partial- Remission links und deutlich auch rechts.

49 Thorax CT 11/ /2006 vor und unter Erlotinib

50 Röntgen-Verlauf

51 Anhaltende PR nach über 6 jahren Tarceva 1mg ÜLZ: bisher > 10 Jahre, 6 Jahre Gewinn mit hoher LQ unter Erlotinib. Rechts nach Strahlentherapie von Becken und Lunge, Hirnmetastasierung und Sicherung EGFR-Mutation /

52 Therapie-Ergebnis Schlussfolgerungen Fall 3: Eindrucksvolle Partialremission unter Erlotinibanhaltend von bis 01/ /2012 Als Nebenwirkung traten schwergradige Hautveränderungen im Gesicht und am gesamten Integument auf Sistieren auf erträglichem Niveau nach mehrfacher 2-wöchiger Therapie-Pause und Wiederbeginn. Patient fühlte sich uneingeschränkt leistungsfähig und arbeitete bis 07/2013 als Hauptschul-Lehrer. 07/12-solitäre Hirnmetastasierung, 08/2012 Operation in Neurochirurgie Klinikum BS. Nachweis einer EGFR-Mutation Exon und Resistenz- Mutation 790M. Tod: 27/11/2014 Verlauf über 12 Jahre (ED - Tod), davon 9 Jahre unter Erlotinib.

53 Pat. 4: 71-j. Nie-Raucherin mit Luftnot, Thoraxschmerz und Minimal-Pleuraerguss rechts Massive Luftnot seit 2 Tagen, kein Fieber, Schmerzen linker Hemithorax. Respiratorische Partialinsuffizienz: po2: 54,3mm Hg D-Dimere: 3790, BNP, Troponin, Myoglobin normwertig. Überweisung Angio-CT

54 Thorax-ÜA vor ED am

55 Synchron: Lungembolie bds. und Lungenkarzinom re. UL.

56 PET: mt4mn0mm1a

57 Therapie mit Xarelto, Verzicht auf Bronchoskopie: Pleurapunktion Zytologie: 659/14: sekundär-maligner Pleuraerguss, Adenokarzinom. Immunzytologie: TTF1-positives, CK-7 posit. Adenokarzinom Primärsitz Lunge

58 Zytologie Pleuraerguss

59 Originalbefund, Dr. Hannig, Pathologie BS, Salzdahlumer Str. EGFR-Mutation Exon 19 H Deletion p.e746-a750del ELREA c del15

60 Molekularpathologie aus Pleuraerguss: EGFR-Mutation: Deletion Exon 19 Indikation Afatinib/Giotrif R

61 Thorax-Röntgenbild 1 Monat Afatinib 40mg und Xarelto 20mg/die

62 47-j. Nie-Raucher mit Verdacht auf Sarkoidose und Kortikoid-Therapie Seit Februar 2013 anhaltender Husten und gelegentlich auch geringe Blut i. Sputum. Stationäre Therapie im Versorgungs-KH Pneumonie, Verdacht auf Sarkoidose, 2x10mg Prednisolon seit März t-Vorstellung: Bronchoskopie und BAL re. ML.

63 Feinfleckige Infiltrate im rechten Oberlappen und ML, Hilusschwellung re.

64 CT Thorax Verdacht auf interstitielle Lungenerkrankung.

65 LI.: BAL ML-GIEMSA: Nachweis von Tumorzellen und Komplexen eines Adenokarzinoms bei unauffälliger Bronchoskopie./Re.: PE VATS-Histologie Prof. Gassler, BS

66 Entschluss zur VATS-gezielten Probeentnahme, OA. Dr. Richter, HTG, Klinikum BS. Probeentnahme von Materialgewinn zur histologischen und immunhistochemischen sowie zur DNA-Typisierung (EGFR- Mutationsbestimmung und ALK-Re- Arrangement).

67 Definitiver Befund Prof. Donhujsen: Positiver ALK-Nachweis durch AK-Bestímmung und In-situ-Hybridisierung.

68 ALK ist ein weiterer onkogener Treiber des NSCLC ALK: EIN WICHTIGES NEUES ZIELMOLEKÜL 1 Wildtyp des ALK-Rezeptors Ligandenbindungsdomäne (extrazellulär) Transmembranäne Domäne Kinasedomäne (intrazellulär) Kurzer Arm von Chromosom 2 INVERSION EML4-ALK-Fusionsprotein ALK-Kinase EML4-Protein vom Wildtyp EML4-Multimerisationsdomäne EML4-Multimerisationsdomäne Die Fusion von EML4 mit ALK führt zu einer konstitutiven Kinase-Aktivierung und damit zu Signalübertragung. *,1 * EML4 ist der häufigste Partner von ALK-Fusionsproteinen. Es wurden jedoch einige weitere ALK-Fusionsproteinvarianten identifiziert (z. B. KIF5B 2 und PTPN3 3 ). Referenzen: 1. Soda M et al. Nature. 2007;448: Takeuchi K et al. Clin Cancer Res. 2009;15(9): Jung Y et al. Genes Chromosomes Cancer. 2012;51(6):590-7.

69 XALKORI hemmt die Aktivität der anaplastischen Lymphom-Kinase Xalk(ALK) 1 XALKORI : ZIELGERICHTETE ANTITUMORALE WIRKUNG BEI FORTGESCHRITTENEM, ALK-POSITIVEN NSCLC 1 ALK-positive Zelle ALK-Daueraktivität inaktiviert durch XALKORI EXTRAZELLULÄR EXTRAZELLULÄR Permanente Proliferation u. Hemmung der Apoptose Durch XALKORI inaktiviertes ALK-Fusionsprotein Referenzen: 1. Sasaki T, et al. Eur J Cancer. 2010;46:

70 Bei positivem ALK-Re-Arrangement im Tumor Indikation zur Therapie mit Crizotinib/Xalkori R, Dosis: 2x250mg/die.

71 Vollremission der Tumormanifestationen im Thorax- Röntgenbild nach 1-monatiger Xalkori-Therapie (Crizotinib), 2x250mg oral

72 Fall 6: 30-jährige Patn. mit anhaltendem Husten und Herd im ML Erstvorstellung : Anamnese: Juvenile rheumatoide Arthritis mit jahrelanger Therapie (Enbrel, Arava) Maßnahmen: Rö, BSK, Lufu, Sono

73 30-j. Patn. m. juveniler Rheumatoidarthritis, ML-Herd und Husten

74 CT

75 Zytologie/Histologie Bronchus-PE: kugeliger, ML-Lumen verschließender Tumor (carcinoid like) Klarzelliges, wenig differenziertes Karzinom

76 Procedere PET-CT Goslar: Entschluß zur OP (Alter)

77 Konv. Zytologie/Histologie:Op.-Histologie nach ML-Resektion (R1, N2M1) Partiell klarzelliges nichtkleinzelliges Karzinom vom Typ eines mäßiggradig schleimbildenden Adenokarzinoms (TTF1-positiv) Ausgeprägte Lymphangiosis und Haemangiosis carcinomatosa, Peribronchiales Tumorwachstum und Lymphangiosis des Bronchusresektat-Randes und der Pleura visceralis Lkn. Station 8 und 10 befallen. Stadium: pt3, pn2, pm1a, R1LA, UICC: IIIA, EGFR-Wilddtyp und ALK negativ (Patho BS)

78 Therapie 07-11/ Zyklen Navelbine/Gemzar 4-wöchentlich XGEVA s.c. - wegen osteoblast. Metastasierung.

79 Nach Therapie 11/2013 PET Heidelberg: LA formal nicht ausgeschlossen, osteoblastische Skelett- Metastasierung.

80 EGFR-Mutationsbestimmung und ALK MHH (Bronchoskopie PE) EGFR-WT, ALK negat. Klinikum BS: Op.-Präparat: item Univ. Köln, Prof. Büttner: positive EML4- ALK-Translokation.

81

82 Therapie-Umstellung ab Gute Verträglichkeit 250mg Xalkori Monatliche Kontrolle, Rö, 2-monatlich CT. Labor Vorstellung in Th-Kl. Heidelberg dort Behandlung mit Vaccinierung ab 12/2013

83 : Vorstellung mit Kribbel- Paraesthesien, zunehmender Gangunsicherheit, Kopfschmerz

84 Neurologie-Klinikum BS wegen Kribbel-Paraesthesien und zunehmender Gangunsicherheit 2x-ige Lumbalpunktion ohne diagnoseweisendes Ergebnis. Verdacht auf diffuse kleinherdige Hirnmetastasierung Strahlentherapie (30 Gy GD) Verlauf: Bis heute (01/2015) Befindlichkeitsnormalisierung unter Weitergabe von Xalkori: Allmähliche Rückbildung Hirnfiliae. Kein Hinweis auf Rezidiv.

85 Fragen Durch wen, mit welchem Kit und wie oft muss man (bei nicht rauchenden Frauen) eine Molekularpathologie veranlassen? Kopf-MRT vor Einleitung einer Anti-Tumor- Therapie auch ohne Beschwerden Standard? Wie geht es weiter nach Resistenz-Ausbildung gegenüber Xarelto?

86 Individuelle Behandlungsaussichten Bei erneutem Tumorprogress Ceritinib (Novartis) oder Alectinib (Roche) als CUP möglich.

87 Fazit Targeted-Therapie Nur wer intensiv sucht, der findet auch geeignete Patienten. Nativ-Zytologisches Material toppt molekularbiologische Aussagen der Paraffin- Schnitt-Histologie (höhere Tumorzellzahl, keine DNA-Degradation, Entzündung/Nekrose). (Fast) alle identifizierten Pat. sind Nichtraucher! Enge Zusammenarbeit zwischen Klinikern und Molekularpathologe unerlässlich.

88 Thorax-Onkologisches Board

89 Molekular-Pathologie-Ausbeute 2014 (14/78): 20% 7 Pat. mit ALK-positivem und 7 mit EGFR-Mutation bei Adenokarzinom Lunge Eigene Erfahrungen an 14 Patienten

90 Geschlechterverhältnis/Alter ALK-Mutierte EGFR-Mutierte 6 Frauen, 1 Mann Alter: zwischen 30 und 75 Durchschnittsalter: 57A Alle Nichtraucher 4 Frauen, 3 Männer Alter zwischen 64 und 71 Jahren Durchschnittsalter: 66A 6 Nichtraucher, 1 Ex- Raucher

91 Metastasierungs-Lokalisationen ALK-Mutierte (7) EGFR-Mutierte (7) Leber 2/7 Hirn 3/7 Knochen 3/7 Pleura 2/7 Lunge 1/7 Lin.. ep. 1/7 13/7 Leber 1/7 Hirn 1/7 Knochen 3/7 Pleura 5/7 Lunge 2/7 Lkn. ep. 5/7 17/7

92 Xalkori Ansprech-Dauern Giotrif Minimal 3 maximal 17 Monate 1 Therapieversager Neue Substanz 3 Resistenzen nach 3/4/6- monatiger Vollremission 1 Ceritinib, 2 Alectinib- CUP 1 Therapie-Versager Mutation Exon 21, einziger Raucher Max. Therapie-Dauer bisher 8 Monate

93 Probleme Alle Pat. Inoperabel bei Diagnosesicherung (IIIA-IV). Wenn möglich PET-CT und Kopf-MRT im Erst-Staging. Manchmal nur kurzer Effekt der Therapie mit Crizotinib/Xalkori R. Therapie-Alternativen (Ceritinib und Alectinib, z.zt. im CUP) sinnvoll. Es gibt nur einen in der Zweitlinie zugelassenen EGFR- TKI: Tarceva R EGFR-Mutation Exon 21: Oft keine Empfindlichkeit gegenüber TKI

94 Aussichten I TKI stellen eine gut verträgliche Alternative in der Erst-Linie bzw. in Zweit-Linientherapie dar. Tarceva sollte in der Zweitlinie bei Adenokarzinomen immer vor einer Zweitlinien-Chemotherapie versucht werden (wenigstens 2-3 Monate). Es besteht ein deutlicher Überlebensvorteil der Ansprecher gegenüber den Zweitlinien- Chemotherapierten.

95

Molekulare Diagnostik in der Zytologie

Molekulare Diagnostik in der Zytologie Molekulare Diagnostik in der Zytologie Nicole Pawlaczyk Karsten Neumann Institut für Pathologie Pneumologische Onkologie Lungenkarzinom häufigste krebsbedingte Todesursache für beide Geschlechter dritthäufigste

Mehr

Epidemiologie CH 2008

Epidemiologie CH 2008 Das Bronchuskarzinom: Diagnostik, Therapie und Screening Ärzteforum Davos 06.03.2014 Michael Mark Stv. Leitender Arzt Onkologie/Hämatologie Kantonsspital GR Epidemiologie CH 2008 Krebsliga Schweiz Epidemiologische

Mehr

Neue diagnostische Verfahren in der Pathologie

Neue diagnostische Verfahren in der Pathologie athologie Bochum Neue diagnostische Verfahren in der athologie Andrea Tannapfel Institut für athologie Ruhr Universität Bochum www.pathologie-bochum.de 32.000 Genes Alternative Splicing mrna Instability

Mehr

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220

Klinische Angaben. Lehrserie Nr. 220 Klinische Angaben Lehrserie Nr. 220 Histologisches Typing von Lungentumoren an der Bronchusbiopsie unter dem Aspekt der individualisierten multimodalen Therapie von: Prof. Dr. med. Annette Fisseler-Eckhoff,

Mehr

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen

Onkozentrum Hirslanden. Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Den Lungenkrebs mit Medikamenten heilen Thomas von Briel, 18.09.2014 multimodale onkologische, radiotherapeutische chirurgische Therapien onkologische Therapie v.a. Stadium IIB IIIB neoadjuvant, adjuvant,

Mehr

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie?

Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? SULM - Bern June 25, 2015 Führt der molekulare Ansatz in der Pathologie zum Durchbruch in der personalisierten Onkologie? Joachim Diebold Luzerner Kantonsspital Pathologisches Institut Herr FU 1962 Amateur-Marathonläufer,

Mehr

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011

T. G. Wendt. Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 T. G. Wendt Wintersemester 1010/2011 Stand: 31.1.2011 Je mehr Zigaretten umso höher das Krebsrisiko Krebsentstehung mit Latenz von ca. 25 30 Jahre Männer Frauen Robert Koch Institut Krebs in Deutschland

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann

Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Neue Substanzen in der Therapie des KRK Prof. V. Heinemann Medizinische Klinik und Poliklinik III, Klinikum Großhadern Ludwig-Maximilians Universität München Extrazellulär Neue Targets in der Krebstherapie

Mehr

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013

Malignes Melanom. Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Malignes Melanom Aktuelles vom amerikanischen Krebskongress 2013 Peter Kurschat Klinik für Dermatologie und Venerologie Centrum für Integrierte Onkologie CIO Mittwoch, 26.06.2013, Köln Wo standen wir vor

Mehr

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen

NSCLC: Diagnostik. PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen NSCLC: Diagnostik PD Dr. med. F. Griesinger Abtl. Hämatologie und Onkologie Universität Göttingen Bronchialkarzinom Inzidenz: weltweit Jährliche Alters-bezogene Inzidenz des Bronchial-Karzinoms/100.000

Mehr

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik

Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Aktueller Stellenwert des PET-CT s in der Tumordiagnostik Prof. Dr. med. Florian Lordick Chefarzt am Klinikum Braunschweig Sprecher des Cancer Center Braunschweig PET Positronen-Emissions-Tomographie (PET)......

Mehr

Bronchial - CA Diagnose und Staging

Bronchial - CA Diagnose und Staging Bronchial - CA Diagnose und Staging Röntgen CT MRT PET CT Diagnostische Radiologie Staging Ziele Thorakale Staging-Untersuchung mittels MSCT Fakten ⅔ der Tumoren werden in fortgeschrittenem oder metastasiertem

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Bronchialkarzinom Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Bronchialkarzinom Autoren: Dr. med. Stefan Krüger Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte

Mehr

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation?

Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? Therapie des Bronchialkarzinoms Welcher Patient profitiert von der Operation? H.-S. Hofmann Thoraxchirurgisches Zentrum Universitätsklinikum Regensburg Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg Problem:

Mehr

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms

Universitätsklinikum Regensburg Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Standards und Aktuelles in der Therapie des Malignen Melanoms Sebastian Haferkamp Häufigkeit des Malignen Melanoms Fälle pro 100.000 www.rki.de Therapie des Melanoms Universitätsklinikum Regensburg 1975

Mehr

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse

ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse ALK-Inhibitor und Immuntherapie zeigen vielversprechende Ergebnisse Bonn (16. Juni 2015) - Aktuelle, auf der 51. Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) vom 29. Mai bis 2. Juni 2015

Mehr

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie

Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Zielgerichtete personalisierte Tumortherapie was gibt es Neues in der Onkologie Prof. Dr. Wolfgang Herr Innere Medizin III Hämatologie und intern. Onkologie Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III

Mehr

NLST Studie Zusammenfassung Resultate

NLST Studie Zusammenfassung Resultate NLST Studie Zusammenfassung Resultate 90 % aller Teilnehmer beendeten die Studie. Positive Screening Tests : 24,2 % mit LDCT, 6,9 % mit Thorax Rö 96,4 % der pos. Screenings in der LDCT Gruppe und 94,5%

Mehr

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard?

Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Palliative Therapie Magenkarzinom Ist die Targeted Therapie schon Standard? Florian Lordick Chefarzt Medizinische Klinik III Hämatologie und Onkologie Klinikum Braunschweig Chemotherapie beim fortgeschrittenen

Mehr

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich?

Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Neoadjuvante Therapie beim NSCLC im Stadium IIIA was ist möglich? Dirk Behringer AugustaKrankenAnstalt, Bochum Thoraxzentrum Ruhrgebiet ExpertenTreffen Lungenkarzinom 26. November 2010, Düsseldorf NSCLC

Mehr

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz

Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom. D. Maintz Radiologische Staging- Untersuchungen beim Bronchialkarzinom D. Maintz Fallbeispiel Gliederung n Bronchialkarzinom 20-25% kleinzelliges Lungenkarzinom Small cell lung cancer (SCLC) typisch frühe lymphogene

Mehr

Innovationen der Medizintechnik

Innovationen der Medizintechnik Innovationen der Medizintechnik Verbesserte Früherkennung und Therapie- Kontrolle durch nuklearmed. Verfahren Winfried Brenner Klinik für Nuklearmedizin Innovation Nutzen Kosten Innovationen verbesserte

Mehr

Lungenkrebszentrum Havelhöhe

Lungenkrebszentrum Havelhöhe Havelhöhe Den Behandlungsstandard der S3 LL mit integrativer Medizin umsetzen Pneumologie 2010; 64, Suppl. 2; el el64 Inhalt hld der S3 LL LK 2010* 1 Epidemiologie 2 Prävention 3 Früherkennung 4 Diagnostik

Mehr

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge

Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Abstractnummer P 93. Themengebiet Lunge Auswirkungen der PET/CT auf Tumorstadium und Therapiemanagement für Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom oder unklaren pulmonalen Rundherden. Initiale

Mehr

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500

Dr. med. Michael Ehmann Urologe Hauptstrasse 18 66953 Pirmasens Tel. 06331 / 13500 Moderne Nachsorge und Nachbehandlung des Nierenzellkarziom Das Nierenzellkarzinom stellt mit 2 3 % aller bösartigen Tumore einen relativ seltenen bösartige Tumorentität dar. Der Krankheitsgipfel liegt

Mehr

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin

Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin MSD Forum Gesundheitspartner Workshop 5: Zielorientiertes Gesundheits-Management wie geht s? Implementierung und Evaluation personalisierter Therapie: Das Netzwerk Genomische Medizin Jürgen Wolf Klinik

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Personalisierte onkologische Therapie im Praxisalltag Chancen und Herausforderungen

Personalisierte onkologische Therapie im Praxisalltag Chancen und Herausforderungen Personalisierte onkologische Therapie im Praxisalltag Chancen und Herausforderungen Burkhard Otremba Onkologische Praxis Oldenburg Grüne Strasse 11 Der Referent bedankt sich für die finanzielle Unterstützung

Mehr

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen

EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen EBUS und Pleuraerguß - klinische Grundlagen Dr.Birgit Plakolm Lungenfachärztin 2.Med./Lungenabteilung Wilhelminenspital Wien EBUS Endobronchialer Ultraschall Erweiterung der Bronchoskopie Hauptindikation:

Mehr

Abklärung einer Brusterkrankung (1)

Abklärung einer Brusterkrankung (1) Abklärung einer Brusterkrankung (1) Multidisziplinäre Aufgabe erfordert die Zusammenarbeit von Hausarzt Gynäkologe Radiologe Brustchirurg Pathologe Abklärung einer Brusterkrankung (2) Klinische Untersuchung

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen

Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Früherkennung durch Bildgebung Neueste Entwicklungen Dr. K. Holzapfel Institut für Radiologie Klinikum rechts der Isar Technische Universität München Aufgaben der Bildgebung in der Onkologie Tumordetektion

Mehr

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012

Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Übersicht klinischer Studien im Onkologischen Zentrum Stand Juli 2012 Studienzentrale Klinikum Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Fischbach Studienbüro MKII: Fr. C. Klassert Telefon: 06021 / 32-2322 Fax:

Mehr

Krebs - Wissen rettet Leben

Krebs - Wissen rettet Leben Krebs - Wissen rettet Leben Was gibt es Neues 2009? Dr. Martina Stauch, Onkologische Schwerpunktpraxis Kronach-Sonneberg, 21.08.2009 Krebs - ein ernstes internationales Problem Weiterer Anstieg der Erkrankungsfälle

Mehr

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe

Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom. - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Neue Behandlungsoptionen für das metastasierte maligne Melanom - eine therapeutische Revolution - Stephan Grabbe Hautklinik der Universitätsmedizin Johannes Gutenberg Universität Mainz Symposium Brennpunkt

Mehr

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln

ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I. PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln ASCO 2012 Gastrointestinale Tumoren I PD Dr. Ulrich Hacker Klinik I für Innere Medizin Universitätsklinikum Köln RCtx beim lokal fortgeschr. Ösopaguskarzinom Bislang ist eine RCtx mit 5-Fu/Cisplatin Standard

Mehr

Prostatakrebs: in Deutschland

Prostatakrebs: in Deutschland Prostatakrebs: in Deutschland Häufigster bösartiger Tumor bei Männern ca. 32.000 Neuerkrankungen/Jahr in Deutschland Zweithäufigste Todesursache bei Männern Etwa 12.000 Todesfälle/Jahr wegen Prostatakrebs

Mehr

Aktuelle Aspekte der PET-CT

Aktuelle Aspekte der PET-CT Aktuelle Aspekte der PET-CT Dr. med. Christoph G. Diederichs FA für diagnostische Radiologie (Ulm 1999) FA für Nuklearmedizin (Ulm 2000) PET / PET-CT seit 1995 (Ulm, Berlin, Bonn) PET ist Szintigraphie

Mehr

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen.

den Krebszellen auf. Diese Veränderungen zu kennen, kann dabei helfen, die individuell richtige Therapieentscheidung zu treffen. Lungenkrebs testen! Möglicherweise haben Sie, ein Angehöriger oder ein Freund erst kürzlich die Diagnose Lungenkrebs erhalten. Eine solche Diagnose verändert vieles, ein schwieriger, oft ungewisser Weg

Mehr

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen

Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Zielgerichtete Therapie mit Olaparib bei BRCA1/2- Mutationsträgerinnen Prof. Dr. med. Brigitte Schlegelberger 670513011/15 Olaparib Zulassung in Europa: Rezidiv eines Platin-sensitiven Ovarialkarzinoms

Mehr

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen

PET und PET/CT. Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET und PET/CT Abteilung Nuklearmedizin Universität Göttingen PET-Scanner Prinzip: 2-dimensionale Schnittbilder Akquisition: statisch / dynamisch Tracer: β+-strahler Auflösungsvermögen: 4-5 mm (bei optimalsten

Mehr

Angewandte klinische Molekularpathologie Teil I

Angewandte klinische Molekularpathologie Teil I 432. Tutorial der Deutschen Abteilung der Internationalen Akademie für Pathologie e.v. Angewandte klinische Molekularpathologie Teil I am 20. September 2014 von Prof. Dr. med. Reinhard Büttner, Köln Prof.

Mehr

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms

Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Strategien und offene Fragen in der Therapie des Rektumkarzinoms Prof. Dr. med. R. Fietkau Strahlenklinik Erlangen Offenlegung potentieller Interessenkonflikte 1. Anstellungsverhältnis oder Führungsposition

Mehr

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen

Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs. Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Chemotherapie und Antikörpertherapie bei Brustkrebs Onkologische Gemeinschaftspraxis Siegburg Dr. med. Franz-Josef Heidgen Grundlegende Therapieverfahren Operation Chemotherapie und Antikörpertherapie

Mehr

ASCO 2015 Neues aus der Thorax-Onkologie

ASCO 2015 Neues aus der Thorax-Onkologie ASCO 2015 Neues aus der Thorax-Onkologie Martin Reck Lungentumoren gehörten auch bei der diesjährigen ASCO-Jahrestagung wieder zu den am stärksten vertretenen Entitäten: Nachdem zuletzt bei einem kleinen

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms

Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Neue Substanzen in der Therapie des Mammakarzinoms Prof. V. Heinemann Department of Medical Oncology, Klinikum Grosshadern, University of Munich Germany Docetaxel + Bevacizumab beim HER2-negativen MBC

Mehr

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter

Tumore der Niere. 12.12.2014 Prof. Dr. med. U. Engelmann, N. Winter Tumore der Niere Nierentumore Zyste: häufigste renale Raumforderung Solide Tumore: Benigne Tumore Onkozytom Angiomyolipom Lipom Fibrom Maligne Tumore Seite 2 Maligne Nierentumoren Nierenzellkarzinom Urothelkarzinom

Mehr

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag

Screening Lungenkrebs. Lutz Freitag Screening Lungenkrebs Lutz Freitag Lungenkrebs Adeno T1N0 Frühkarzinom Plattenepithel T3N2 Kleinzelliges Karzinom Krebs USA 2014 CA: A Cancer Journal for Clinicians JAN 2014 Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München

Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Medizinische Klinik und Poliklinik III Direktor: Prof. Dr. W. Hiddemann Aktuelle Behandlungsstrategien Studien des European MCL net Prof. Dr. Martin Dreyling Medizinische Klinik III LMU München Disclosures

Mehr

Molekularpathologie des Lungenkarzinoms

Molekularpathologie des Lungenkarzinoms Molekularpathologie des Lungenkarzinoms Markus Tiemann, Cora Hallas, Markus Falk Zusammenfassung In den letzten 15 Jahren hat das Wissen um die genetischen Veränderungen beim Lungenkrebs exponentiell zugenommen.

Mehr

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015

Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Thema Hautkrebs neue Basiskurs Krebswissen Sommer 2015 Behandlungsmöglichkeiten und effektive Vorbeugung 1 DDr. Katja Schindler Universitätsklinik Autor, Einrichtung, für Dermatologie Abteilung... Hautkrebs

Mehr

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel

SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel SABCS 2011 Adjuvante Mammakarzinom- Therapie im Wandel T. Reimer Universitäts-Frauenklinik Rostock 19.03.2012 2009 UNIVERSITÄT ROSTOCK MEDIZINISCHE FAKULTÄT Gliederung Review-Vorträge DCIS Präoperativ

Mehr

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom ÜBERSICHTSARTIKEL 453 Teil 2: Therapiekonzepte bei fortgeschrittenen Stadien Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom Catherine Schill a, Lukas Bubendorf b,c, Alexandros Papachristofilou b,d, Peter Grendelmeier

Mehr

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis

TZM-Essentials. Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis CAMPUS GROSSHADERN CHIRURGISCHE KLINIK UND POLIKLINIK DIREKTOR: PROF. DR. MED. DR. H.C. K-W. JAUCH TZM-Essentials Fortgeschrittenes Rektumkarzinom und Rezidiv M. E. Kreis Ludwig-Maximilians Universität

Mehr

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung

Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Thomas Duell, Gauting Lungenkrebs Diagnostik und Therapie einer vermeidbaren Tumorerkrankung Lungenkrebs ist die am häufigsten zum Tode führende Krebserkrankung, die Prognose ist trotz aller Forschungsanstrengungen

Mehr

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren

Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Neue Therapieprinzipien bei soliden Tumoren Prof. Dr. Jochen Greiner Ärztlicher Direktor Hämatologie, Onkologie und Palliativmedizin Diakonie-Klinikum Stuttgart Leiter Tumorimmunologie am Universitätsklinikum

Mehr

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC)

Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Therapie des fortgeschrittenen Nichtkleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) Grundlagen und Praxis OA Dr. rer. pol. O. Zaba 31. Mai 2010 Akademisches Lehrkrankenhaus der Charité Universitätsmedizin Berlin

Mehr

Allgemeingültige Kodierungen (1)

Allgemeingültige Kodierungen (1) Allgemeingültige Kodierungen (1) Diagnosesicherung, Art der: Verfahren mit der höchsten Aussagekraft ist anzugeben: A D H K S X Z Autoptisch Nur durch Leichenschauschein (DCO-Fall: Death CertificateOnly

Mehr

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000.

Lungenkrebs (1) C34.0 bis C34.9 entsprechen den Lokalisationscodes der ICD-O-3 von 2000. Lungenkrebs (1) Epidemiologie: Der Lungenkrebs (Bronchialkarzinom) gehört zu den häufigen Krebserkrankungen. Das Robert- Koch-Institut in Berlin gibt für 2008 die Zahl der Neuerkrankungen in Deutschland

Mehr

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom

Rezidiv eines invasiven eptihelialem Ovarial-, Tuben- oder primären Peritonealkarzinom STUDIENÜBERSICHT Laufende Studien Sphero NEO: (Brustzentrum) Neoadjuvant Mamma-CA Kurzbeschreibung: prospektive Kohortenstudie zur Prädiktion des Effektes der medikamentösen Therapie am multizellulären

Mehr

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich

Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Krebstherapie maßgeschneidert individualisiert & ganzheitlich Günther Gastl UK für Innere Medizin V Hämatologie & Onkologie Medizinische Universität Innsbruck Die Heilkunst umfasst dreierlei: - die Erkrankung

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Sandra Sauer / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Entwicklungen in der Diagnostik als essenzieller Baustein der Personalisierten Medizin

Entwicklungen in der Diagnostik als essenzieller Baustein der Personalisierten Medizin Entwicklungen in der Diagnostik als essenzieller Baustein der Personalisierten Medizin Berlin, 22. März 2012 Dr. Tobias Ruckes Senior Director, Head of Marketing Molecular Diagnostics EMEA Personalisierte

Mehr

Molekularbiologische Diagnostik beim Bronchialkarzinom Methoden und Ergebnisse der EGFR-Mutationsanalyse

Molekularbiologische Diagnostik beim Bronchialkarzinom Methoden und Ergebnisse der EGFR-Mutationsanalyse Molekularbiologische Diagnostik beim ronchialkarzinom Methoden und Ergebnisse der EGFR-Mutationsanalyse PD Dr. Thomas Mairinger Pathologie, HELIOS Klinikum Emil von ehring 2. randenburger Krebskongress,

Mehr

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss)

Lungenklinik Hemer. in kurativer Intention) Im Stadium IB IIIB bei kurativer Behandlungsintention PET (mediast. LK-Staging und Metastasenausschluss) Dieser Behandlungspfad stellt die diagnostische und Therapiestrategie im LKZ Hemer dar. Er ist nicht als alleinige Entscheidungsgrundlage geeignet. Im Detail wird auf die S3-Leitlinie Lungenkarzinom (Pneumologie

Mehr

DETECT III DETECT III

DETECT III DETECT III DETECT III Eine prospektive, randomisierte, zweiarmige, multizentrische Phase III Studie zum Vergleich Standardtherapie versusstandardtherapie mit Lapatinib bei metastasierten Patientinnen mit initial

Mehr

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien

Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien Prädiktive Pathologie Molekularpathologie Neue zielgerichtete Therapien 1 Prädiktive Molekulare Pathologiewas bringt uns die Zukunft? Prof. Arndt Hartmann Pathologisches Institut Universität Erlangen Aufgaben

Mehr

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica

Reduzieren und Absetzen von Medikamenten wann und wie? Rheumatoide Arthritis und Polymyalgia rheumatica 119. DGIM Kongress 2013 Prof. Dr. Andreas Krause Immanuel Krankenhaus Berlin Klinik für Innere Medizin Abteilung Rheumatologie und Klinische Immunologie www.immanuel.de Wiesbaden, 06.04.2013 Reduzieren

Mehr

Bedeutung der Histologie für die Therapie des fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Bronchuskarzinoms

Bedeutung der Histologie für die Therapie des fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Bronchuskarzinoms Bedeutung der Histologie für die Therapie des fortgeschrittenen, nicht-kleinzelligen Bronchuskarzinoms Sacha Rothschild a,b,daniel C. Betticher c,adrian Ochsenbein a,rolf Stahel d,lukas Bubendorf e,mathias

Mehr

FDG-PET/CT bei NSCLC

FDG-PET/CT bei NSCLC FDG-PET/CT beim nichtkleinzelligen BronchialCa FDG-PET/CT bei NSCLC Dr. Jonas Müller-Hübenthal Praxis im KölnTriangle Ottoplatz 1 50679 Köln Gliederung Geschichte unduntersuchungstechnik NSCLC: PET/CT-Indikationen

Mehr

Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann?

Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann? Neue Biomarker beim kolorektalen Karzinom KRAS und dann? Thomas Kirchner Pathologisches Institut der LMU thomas.kirchner@med.uni-muenchen.de Maßgeschneiderte Krebstherapie Krebspatienten Zielgerichtete

Mehr

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom

1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1. EINLEITUNG 1.1. Das Bronchialkarzinom 1.1.1. Definition, Epidemiologie und Ätiologie 1.1.1.1. Definition Das Bronchialkarzinom, auch bronchogenes Lungenkarzinom genannt, ist ein bösartiger Tumor der

Mehr

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke")

Protokoll. des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen (Rätselecke) Protokoll des Kasuistischen Forums Niedersächsischer Pathologen ("Rätselecke") Samstag, den 20. November 2010 9.30 Uhr c.t. bis 14 Uhr Ort: Hörsaal S im Theoretischen Institut II der Medizinischen Hochschule

Mehr

Prognostische und prädiktive Faktoren

Prognostische und prädiktive Faktoren Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Prognostische und prädiktive Faktoren Prognostische und prädiktive Faktoren Version 2002: Thomssen / Harbeck Version 2003 2009: Costa

Mehr

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie

der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Empfehlungen zur Diagnostik des Bronchialkarzinoms der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie Diese Empfehlungen wurden erstellt von: M. Thomas (federführend), Münster U. Gatzemeier, Großhansdorf R. Goerg,

Mehr

Personalisierte Medizin: Warum engagieren wir uns in diesem Bereich?

Personalisierte Medizin: Warum engagieren wir uns in diesem Bereich? 19. vfa-round-table mit Patientenselbsthilfegruppen Berlin 14. September 2012 Personalisierte Medizin: Warum engagieren wir uns in diesem Bereich? Dr. Niko Andre Medizinischer Direktor Onkologie Roche

Mehr

Übertherapie vermeiden

Übertherapie vermeiden Übertherapie vermeiden Inhalt Brustkrebs: Chemotherapie ja oder nein? 2 EndoPredict für eine personalisierte Therapiestrategie 4 Für wen eignet sich EndoPredict? 4 Wie wurde EndoPredict entwickelt? 5

Mehr

Sample & Assay Technologies. Herausforderungen an die Industrie durch die personalisierte Medizin

Sample & Assay Technologies. Herausforderungen an die Industrie durch die personalisierte Medizin Herausforderungen an die Industrie durch die personalisierte Medizin Jena, 12.03.2013 Harald Berninger, QIAGEN GmbH Agenda Einführung Personalisierte Medizin Kollaboration mit der Pharmaindustrie Einfluss

Mehr

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom

Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Der HER2-Rezeptor & seine therapeutischen Ansprechpartner beim HER2-pos. Mammakarzinom Her2/neu (human epidermal growth factor receptor 2, erb-b2, c-erbb2) Der HER2-Rezeptor gehört zur Familie der epidermalen

Mehr

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie

Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie Kriterien zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie und Recherche und Synopse der Evidenz zur Bestimmung der zweckmäßigen Vergleichstherapie nach 35a SGB V Vorgang: 2013-11-15 D-082 Afatinib Stand:

Mehr

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012)

Kennzahlenbogen für Brustkrebszentren (EB Stand: 21.08.2012) Auslegungshinweise (Letzte Aktualisierung: 22.11.2012) Nr. EB Kennzahldefinition Kennzahlenziel 2 1.2.3 Prätherapeutische Fallbesprechung Adäquate Rate an prätherapeutischen Fallbesprechungen Anzahl Primärfälle, die in der prätherapeutischen Tumorkonferenz

Mehr

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015

Medienmitteilung. Basel, 14. Mai 2015 Medienmitteilung Basel, 14. Mai 2015 Roche-Immuntherapeutikum 3280A verdoppelte die Überlebenswahrscheinlichkeit verglichen mit Chemotherapie bei Patienten mit einer bestimmten Art von Lungenkrebs Resultate

Mehr

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital

Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital Bronchuskarzinom: Wann ist ein Patient operabel? Dr. med. Bernhard Schwizer Abteilung für Pneumologie und Schlafmedizin Luzerner Kantonsspital NSCLC Interdisziplinarität Allgemein Innere Medizin Pneumologie

Mehr

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa

Nr.: 12/07. Onkologisch-pharmazeutischer Fallbericht. Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom mit ossärer Metastasierung und Lymphangiosis carcinomatosa Lernziele: 1. Therapieverlauf eines NSCLC Beschreibung der Arbeitsumgebung Die Alte Rats-Apotheke wurde im Jahre 1607 gegründet. Sie ist damit die älteste Apotheke in Kiel. Nach mehrmaligem Standortwechsel

Mehr

Pleura Lunge - Rippen

Pleura Lunge - Rippen Pleura Lunge - Rippen Konrad Friedrich Stock Nephrologischer Ultraschall, Abteilung für Nephrologie, II. Medizinische Klinik Kurs Basisnotfallsonographie vom 18.-20.8.2014 Kantonsspital St. Gallen/REA

Mehr

Vergleichsweise wenige neue Substanzen,

Vergleichsweise wenige neue Substanzen, 46 INDIVIDUALISIERTE MEDIZIN - DIE GRENZEN DES MACHBAREN : VORTRAG 5 Individualisierte Medizin die Grenzen des Machbaren Auswirkungen für Pharmaunternehmen mit Blick auf die Onkologie-Forschung DR. CLEMENS

Mehr

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. Monika Reuschling, Basel 29.10.2013

Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden. Monika Reuschling, Basel 29.10.2013 Roche Personalisierte Medizin Die Behandlungen auf die Patienten zuschneiden Monika Reuschling, Basel 29.10.2013 Definition Personalisierte Medizin Grundlagen PHC in der Praxis PHC - ein Ausblick October

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren

Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren EXTRACRANIELLE STEREOTAKTISCHE RADIOTHERAPIE (ESRT) AKZENTE 1/07 Hochpräzisionsbestrahlung von Lungen- und Lebertumoren Meistens wird eine Strahlentherapie als fraktionierte Behandlung über mehrere Wochen

Mehr

Komplementäre und alternative Therapiemethoden

Komplementäre und alternative Therapiemethoden Komplementäre und alternative Therapiemethoden M.W. Beckmann Inanspruchnahme komplementärer Therapien bei Brustkrebs 78% mindestens eine Therapiemethode 43% zwei oder mehr 23% drei oder mehr (außer Physiotherapie)

Mehr

Maligne Lungenerkrankungen

Maligne Lungenerkrankungen Maligne Lungenerkrankungen Marc Harth, H. Jost Achenbach Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, J.W. Goethe- Universität, Frankfurt Zentrum der Inneren Medizin, Med. Klinik I, Abt.

Mehr

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie

Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte. Prof. Dr. med. C. Wickenhauser Institut für Pathologie Pathologie und Prädiktion - neue Aspekte Paradigmenwechsel in der Pathologie -Pathologe zentraler Lotse bei der individuellen Therapieentscheidung -Gewebeuntersuchung nicht nur aus diagnostischen sondern

Mehr

Prediktive Pathologie. Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007

Prediktive Pathologie. Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007 Prediktive Pathologie Luca Mazzucchelli Swisshistotech Symposium Locarno 2007 Target therapy Selektiv für die neoplastischen Zellen Personalisierte Therapie Möglichst wenige Nebenwirkungen ER/PR bei Mammakarzinom

Mehr

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus

HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brus HER2-positives Mammakarzinom im Fokus Innovative Behandlungsstrategien für Patientinnen mit Brustkrebs München

Mehr

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms

Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Systemische Therapie des fortgeschrittenen Mammacarcinoms Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Heinz.ludwig@wienkav.at Themen Überlebenszeit Heterogenität

Mehr

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention

Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Neues zum Thema Prostatakrebs Möglichkeiten der Prävention Dr. med. Simone Maier Landesvorsitzende des Berufsverbands der deutschen Urologen, Württemberg Urologische Gemeinschaftspraxis Dres.. Maier/Löffler

Mehr

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT

Tabelle 1: Bewertungskriterien für den Einsatz der PET-CT EN Die nachfolgenden differenzierten Indikationslisten wurden unverändert von der Homepage der DGN übernommen Der Arbeitsausschuss PET-CT der Deutschen Gesellschaft für Nuklearmedizin e. V. hat sich intensiv

Mehr

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN?

ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? ST. GALLEN 2011 DATEN-FAKTEN: KONSEQUENZEN? PATHOLOGIE Zsuzsanna Bagó-Horváth Klinisches Institut für Pathologie MUW Molekulare Subtypen Vom Subtyp zur Therapie Beim invasiv-duktalem Mammakarzinom! Genexpressionsanalysen

Mehr

Neue Therapien zur Behandlung von Lungenkrebs

Neue Therapien zur Behandlung von Lungenkrebs Neue Therapien zur Behandlung von Lungenkrebs Standards und Fortschritte der letzten 5 Jahre Dr.med. Urs Breitenstein Onkozentrum Klinik im Park LUNGENKREBS Überblick Weltweite Inzidenz und Mortalität

Mehr

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz

Entwicklung und Ergebnisse einer virtuellen Tumorkonferenz Tumorboard Gesetzliche Vorgabe Krankenanstaltenträger eine organisatorische Verpflichtung, für eine Behandlung nach dem medizinischen Standard zu sorgen seit 2008 müssen Tumorbefunde nicht mehr nur von

Mehr