Gestaltung performanter Bürowelten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gestaltung performanter Bürowelten"

Transkript

1 -Seminar CORPORATE PLACES Gestaltung performanter Bürowelten Potenziale entdecken und mobilisieren Köln, 7. Mai 2009 Dr. Jörg Kelter Fraunhofer IAO, Stuttgart Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F1 Die Fraunhofer-Gesellschaft im Profil 58 Institute an 40 Standorten Mitarbeiter Gesamtbudget 1,4 Mrd. 7 Verbünde: Informations- und Kommunikationstechnik Life Sciences Mikroelektronik Oberflächentechnik und Photonik Produktion Werkstoffe, Bauteile Saarbrücken Bremen Dortmund Darmstadt Karlsruhe Freiburg Stuttgart Hannover Rostock Berlin Dresden München IAO Stuttgart IAT Stuttgart Verteidigungs- und Sicherheitsforschung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F2 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 1

2 Fraunhofer IAO / IAT Universität Stuttgart www. iao.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart IAT Institutsleiter: Dieter Spath Univ.-Prof. Dr.-Ing. Gründungsjahr: IAO 1981 IAT 1991 Mitarbeiter: 210 Mitarbeiter, 185 studentische Hilfskräfte Finanzvolumen: 24 Mio. Euro (IAO/IAT) Kernkompetenzen und Tätigkeitsschwerpunkte: Technologiemanagement Organisationsgestaltung Arbeitswissenschaft Personalmanagement Informationstechnik New Work / Arbeits- und Bürogestaltung Office Excellence Außenstelle: Office Innovation Center, Stuttgart Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F3 Fraunhofer IAO / Competence Center»Workspace Innovation / Information work«synergien durch Forschung Entwicklung Beratung Arbeitswelt Büro Beratung Corporate Real Estate Strategie, Wettbewerbe, Anforderungsdefinition, Gebäudekonzept, Arbeits-/Bürokonzept, Belegungskonzepte, Layoutplanungen, Change Management usw. Forschung Empirische Studien, Delphi-Befragungen, Szenarienentwicklung, Trendexploration, Felduntersuchungen usw. Entwicklung Tools, Web-Portale, Produktszenarien, Produktkonzepte, Visualisierung/Modelle ( Virtual Reality) usw. Fraunhofer Office Innovation Center (OIC), Stuttgart Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F4 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 2

3 Entwicklungsstufen (Auszug) OFFICE 21 Gründung als branchenübergreifendes Verbundprojekt Einweihung des Office Innovation Center in Stuttgart Eröffnung ICL, Interactive Creativity Landscape 2. Buch OFFICE 21 Empirische Studien E-Work I & II Prototyp Information Worker s Workplace Studie: Information Work Entwicklung der Globalszenarien METROPOLIS, EDEN und ORION ImmoCheck Office Commander COMET Space Move Empirische Studien Office Performance, Soft Success Factors Szenarioweiterentwicklung GENIUS II International Office Survey OFFICE SCORE Portal zur Immobilienbewertung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F5 Forschungsphase Aktuelle Projektpartner von OFFICE 21 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F6 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 3

4 Agenda Office Excellence - Trends, Grundverständnis und Kernfragen Stellschrauben der Produktivität - Erfolgskritische Gestaltungsfelder - Ergebnisse empirischer Studien Methoden und Tools zur Analyse und Performance-Messung - Office Design & Performance Check [ODPC] - Knowledge Work Performance Audit [KPA] Bürowelten für Wissensarbeiter - Beispiele und Anregungen Fazit - Schlussfolgerungen und Ausblick Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F7 Arbeitswelt Büro Megatrend: Wissen, Kreativität und Lernen Wissen und Kreativität als neue Produktionsfaktoren Old Work wird zu New Work (z. B. Voith Papiermaschinen»Wissensfabrik«) Ubiquitäre Verfügbarkeit von Information Beeinflussung aller Lebens- und Arbeitsbereiche Lifelong Learning Notwendigkeit zum kontinuierlichen Lernen, asynchrone Arbeits-Biographien Kreativitätslücke Rückgang der Kreativität in einer alternden Gesellschaft entgegenwirken Bedingungen für Kreativität Technologie, Kultur, Kulinarik, Milieus»Inspiration«Quelle: IAB / Prognose Projektion 2005 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F8 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 4

5 Arbeitswelt Büro Verfügbarkeit von Wissen im Unternehmen Bedeutung von Wissen (aus Sicht des Managements) eher unwichtig 4% wichtig 38% sehr wichtig 58% Verfügbarkeit von Wissen im Unternehmen ungenügend 17% schlecht 23% befriedigend 46% gut 14% Quelle: Trendstudie Wissensmanagement (Fraunhofer IAO, 2003) Anteil [in %] 100 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F9 Arbeitswelt Büro Megatrend: Flexibilisierung und Mobilität Flexibilisierung der Arbeit Hohe Volatilität der Wirtschaftszweige, Abnahme von Normalarbeitsverhältnissen, Zunahme von Free-Lancing Flexibilisierung von Arbeitszeiten Lebens-Arbeitszeit-Modelle, Vertrauensarbeitszeit, Sabbaticals, Telearbeitsmodelle Zunehmende externe Mobilität Globale Einsatzorte, Mobiles Kreativ-Potenzial, dezentrale Dienstleistungserbringung Zunehmende interne Mobilität und Dynamik Arbeit in wechselnden Projektteams, häufige Reorganisationen, verkürzte Projektlaufzeiten Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F10 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 5

6 Zukunft der Büroarbeit / Office Excellence Polare Prozesse der Büroarbeit erkennen und unterstützen Anregung, Aktivität Veränderung, Anpassung Selbststeuerung Unterstützung, Zusammenarbeit Vielfalt, Redundanz Integration Prinzip der Aktivität Prinzip der Flexibilität Prinzip der Autonomie Prinzip der Kooperation Prinzip der Variabilität Prinzip der Komplexität Rückzug, Ruhe Stabilität, Identitätsbildung Fremdsteuerung Eigenständigkeit, Alleinarbeit Vereinheitlichung, Synergie Spezialisierung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F11 Arbeitswelt Büro Die Realität... Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F12 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 6

7 Performante Bürowelten Office Excellence First we shape our buildings, and then they shape us nach Winston Churchill (1949) Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F13 Office Excellence Grundverständnis Office Excellence? = Qualität * Akzeptanz Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F14 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 7

8 Office Excellence Kernfragen Erfolgskritische Gestaltungsfelder Office Excellence? Wirkungszusammenhänge Messbarkeit Vergleich und Benchmarks Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F15 Agenda Office Excellence - Trends, Grundverständnis und Kernfragen Stellschrauben der Produktivität - Erfolgskritische Gestaltungsfelder - Ergebnisse empirischer Studien Methoden und Tools zur Analyse und Performance-Messung - Office Design & Performance Check [ODPC] - Knowledge Work Performance Audit [KPA] Bürowelten für Wissensarbeiter - Beispiele und Anregungen Fazit - Schlussfolgerungen und Ausblick Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F16 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 8

9 Clusteranalysen Wohlfühl-Qualität in unterschiedlichen Vergleichsgruppen Wohlbefindlichkeits-Index [Cluster-Mittelwerte] 0,8 0,6 0,4 0,2 MW = 5,32-0,2-0,4-0,6-0,8 Gutes Unternehmensimage, hohe Identifikation Identifikation Integration & Bindung Mobilität Arbeitsinhalt von Technik Rückzug + 0,11-0, sehr geringe Wohlfühl-Qualität durchschnittlich sehr hohe Wohlfühl-Qualität Durchschnitts- Unternehmen + 0,15-0,21 Arbeitsplatz mit hoher Mobilität Statischer Arbeitsplatz + 0,15 Abwechslungsreiche Arbeit -0,49 Routine-Arbeit + 0,36-0,36 Technik ist dezent, unauffällig integrierte Technik wirkt dominant und auffällig + 0,38-0,38 Büro/AP mit Rückzugsoptionen (Klausur) keine Rückzugsoptionen am AP / im Büro Gestaltungs- Qualität + 0,57-0,80 Attraktives Büro (-ambiente) Unattraktives Büro(-ambiente) Quelle: Office 21-Sstudie Soft Success Factors [2002] überdurchschnittlich unterdurchschnittlich -1,0 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F17 Gestaltungsfeld»Prozesse & Strukturen«Prozess-Performance auf niedrigem Gesamtniveau Laufende OFFICE 21 -Studie (n = Teilnehmer; Stand ). 0% 25% 50% 75% 100% Der Kennwert»Prozess-Performance«wird in Form eines Index gebildet und umfasst folgende fünf Items: MW = 4,32 [ 55,3% ] n = Nutzung der richtigen Mittel und Wege zur Zielerreichung, Aufwand zur Zielerreichung bzw. zur Erledigung der eigenen Aufgaben, Bewertung der arbeitsbezogenen Kommunikation mit den Kollegen, Qualität der internen/teambezogenen Abstimmung u. Zusammenarbeit insgesamt, Abstimmung allg. administrativer, organisatorischer Prozesse Häufigkeit [n] Office 21-Studie»Information Work 2009«Das Gesamtergebnis (MW = 4,32) entspricht einem Niveau von insgesamt nur 55,3% (Maximalwert = 100%). Dies weist auf große ungenutzte Performance-Potenziale hin. sehr gering Index Prozess-Performance sehr hoch Quelle: OFFICE 21 -Studie»Information Work 2009«(Kelter et al., 2009) Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F18 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 9

10 Gestaltungsfeld»IuK-Technologien«IuK-Qualität ist häufig noch unbefriedigend Das Gesamtergebnis für den Index»IuK-Qualität«(MW = 4,84) entspricht einem Niveau von insg. nur 64,0%. Die Befragten attestieren insgesamt zwar eine recht gute Zuverlässigkeit und Stabilität der IuK-Technik (72,8%-Niveau), Defizite werden jedoch insbesondere aufgrund häufiger Medienbrüche (51,8%-Niveau) und einem unbefriedigenden Ausstattungsniveau attestiert (59,5%). Index IuK-Qualität Schneller und unkomplizierter Zugriff auf benötigte Nachrichten, Daten, Unterlagen Zuverlässigkeit und Stabilität der IuK-Technik Vermeidung von Medienbrüchen bei der täglichen Arbeit Erfüllung persönlicher Bedürfnisse mit der zur Verfügung stehenden Hard- und Software Ausstattungsniveau des AP s mit geeigneter IuK-Technik insgesamt 0% 25% 50% 75% 100% 51,8% 4,11 64,0% 4,84 59,5% 4,57 70,0% 5,20 64,8% 4,89 72,8% 5,37 Office 21-Studie»Information Work 2009«[n = ] Quelle: OFFICE 21 -Studie»Information Work 2009«(Kelter et al., 2009) sehr schlecht [trifft überhaupt nicht zu] Bewertung [Mittelwerte] sehr gut [trifft voll zu] Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F19 Gestaltungsfeld»IuK-Technologien«Zusammenhang zwischen IuK-Qualität vs. Performance Hoch signifikanter und starker Zusammenhang (r = 0,574***) zwischen»iuk-qualität«und»prozess-performance«. Eine geringe IuK-Qualität korreliert in sehr hohem Maße mit einer geringen Prozess-Performance und umgekehrt. Bei beiden Kennwerten lassen sich bei Vernachlässigung von Extremwerten am unteren und oberen Ende ( Perzentil), massive Unterschiede feststellen: Δ IuK = 56,8% Δ Perf. = 55,8% Die IuK-Qualität ist in vielen Fällen offensichtlich nicht (mehr) zeitgemäß bzw. häufig stark verbesserungsbedürftig. sehr hohe Performance Index Prozess-Performance sehr geringe Performance 0% Perzentil 5. Perz. sehr gering 2 25% r = *** 5. Perzentil 50% MW = 4,32 55,3% MW = 4,83 64,0% Δ = 56,8% Index IuK-Qualität 75% Perzentil 100% 100% [n = ] 75% Δ = 55,8% 50% 25% 0% 7 sehr hoch Quelle: OFFICE 21 -Studie»Information Work 2009«(Kelter et al., 2009) Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F20 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 10

11 Gestaltungsfeld»Arbeitsplatz«Effizienzsteigerung durch mehr Bildschirmfläche Trend und zunehmende Nachfrage nach großformatigen Bildschirmen am Arbeitsplatz Parallele Darstellung von Informationsquellen und Arbeitsbereich Application- und Document-Sharing Desktop-Videokonferenz usw. 3,5 Eine OFFICE 21 -Laborstudie des IAO an einem prototypischen Arbeitsplatz (»IWWP«) weist eine deutlich gesteigerte Produktivität (> 35%) bei der Recherche, Interpretation und Generierung neuer Inhalte und komplexer Dokumente aus. [Punkte/ Minute] 3,0 2,5 OFFICE 21 Produktivitätssteigerung IWWP 2008 (Haner et al.) Multi-Screen Setting Δ = 35,5% Quelle: OFFICE 21 -Laborstudie»IWWP«(Haner et al., 2008) 2,0 T 1 T 2 Standard Setting Gruppe 1 [19 -Monitor] Gruppe 2 [22 -Widescreen-Monitor] Gruppe 3 [Trio / 3 x 19 -Monitor] Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F21 Gestaltungsfeld»Raum«Qualitätsvolles Office Design fördert die Performance! Laufende IAO-Studie (INQA Büro) mit aktuell n = Teilnehmern (Stand: 04/2009) Hochsignifikanter und stark positiver Zusammenhang zwischen den Indices Office- Design und Office-Performance (Korrelation r = 0.385***). Gestaltungs-Qualität schafft somit Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für eine hohe Performance im Büro. Durch die Optimierung des»office-design«( d. h. hohe Gestaltungs- und Ausstattungsqualität bei allen 9 Parametern des Office-Design-Index) kann ein Performance-Potential von bis zu 36% erschlossen werden. Quelle: J. Kelter, Fraunhofer IAO (2007) [Office-Excellence-Check / INQA Büro] Zum Selbst-Test siehe: sehr hohe Performance Office-Performance- Index sehr geringe Performance sehr geringe Gestaltungs-Qualität Office-Design-Index [n = 4.490] sehr hohe Gestaltungs-Qualität 0% 7 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F22 3 r = *** 4 Eignung der Büroform Eignung für Konzentrations-Arbeit Eignung für Kommunikations-Arbeit Qualität des Raum-/Bürolayout Attraktivität des Ambientes insgesamt Ergonomische Qualität d. Möblierung Qualität der Licht-/Sehverhältnisse Qualität des Raumklimas Rückzugsmöglichkeiten % 75% 50% 25% Δ max = 36% Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 11

12 »Office-Excellence-Check«(Sonderauswertung 2007) Aktuelle Mittelwerte, Spitzengruppe und Underdogs Zwischenauswertung des OEXC [n = Teilnehmer]: Die aktuellen Mittelwerte geben sowohl Hinweise auf ungenutzte Performance-Potentiale; sie weisen aber auch auf einen Nachholbedarf in Sachen»Office-Design«hin: Office-Performance-Index = 4,64 [ 60,7%-Niveau] Office-Design-Index = 4,61 [ 60,1%-Niveau] Die Gruppe der Besten [»TOP 25%«, High Performer/gutes Office Design] beginnt oberhalb eines Grenzwertes von 70,8% bzw. 74,1% ( jeweils 4. Quartil, blauer Bereich). Die Gruppe der Schlechtesten 25% [»Underdogs«] beginnt bei beiden Indizes bereits unterhalb der Grenzwerte von 50% bzw. 48,1% ( jew. 1. Quartil, roter Bereich). Quelle: J. Kelter, Fraunhofer IAO (2007) [Office-Excellence-Check / INQA Büro] Zum Selbst-Test siehe: sehr hohe Performance Office-Performance- Index 0% ,0% ,8% sehr geringe Performance sehr geringe Gestaltungs-Qualität Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F23 25% Mittelwert = 4,64 Underdogs 25% (jeweiliges 1. Quartil) 3 48,1% 50% 4 60,1% Mittelwert = 4,61»mittlere 50%«Office-Design-Index 5 74,1% 75% 6 100% TOP 25% (jew. 4. Quartil) 60,7% sehr hohe Gestaltungs-Qualität 100% [n = 4.490] 75% 50% 25% 0% 7 Regressionsanalyse der Einzelvariablen des Office-Design-Index Priorisierung unterschiedlicher Gestaltungsaspekte starker Einfluß Einflußstärke [ß] »Design-Faktoren«mit hohem Wirkungsgrad zur Verbesserung der Performance kein Einfluß 0 Eignung für Kommunikations-Arbeit Tätigkeitsgerechte Büroform Ergonomische Qualität der Möblierung Qualität der klimatischen Bedingungen Attraktivität des Büroambientes insgesamt Qualität der Seh- und Lichtverhältnisse Eignung für Konzentrations-Arbeit Qualität des Raum-/Bürolayouts Eignung für Rückzug und kurzzeitige Erholung Quelle: J. Kelter, Fraunhofer IAO (2007) [Office-Excellence-Check / INQA Büro] Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F24 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 12

13 Agenda Office Excellence - Trends, Grundverständnis und Kernfragen Stellschrauben der Produktivität - Erfolgskritische Gestaltungsfelder - Ergebnisse empirischer Studien Methoden und Tools zur Analyse und Performance-Messung - Office Design & Performance Check [ODPC] - Knowledge Work Performance Audit [KPA] Bürowelten für Wissensarbeiter - Beispiele und Anregungen Fazit - Schlussfolgerungen und Ausblick Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F25 Office Excellence Methoden und IAO-Tools zur»qualitätsmessung«personenbezogene (Einzel-)Analysen Unternehmensbezogene (Gruppen-)Analysen Office-Excellence-Check Information-Worker-Check Befragung (anonymisiert, webbasiert) Befragung (anonymisiert, webbasiert) MA-Befragung (anonymisiert) Office Design & Performance Check Unternehmen/OE Information-Worker-Check Das Internetportal zur Bewertung der Qualität von Büroimmobilien KPA-Audit Knowledge Work Performance Audit Kostenfreie Nutzung zur Selbstanalyse incl. Benchmark Bilaterales (Klein-)Projekt Kosten nach Aufwand Audit-Interview, Einschätzungen durch Management kombiniert mit Expertenbewertung Ergebnis: differenzierte Excellence-Analyse (»Reifegrade«) Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F26 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 13

14 Fraunhofer IAO-Tools Office Design & Performance Check Geschlossene, webbasierte Unternehmensumfrage Zielgruppe: Mitarbeiter Bewertung der eigenen Arbeits-/Bürosituation Vorher-Nachher-Vergleich sehr gut möglich das Tool ist auf 1 bzw. 2 Erhebungsrunden ausgelegt Umfang und Dauer: ca. 45 Fragen ca. 20 min. Das Tool setzt auf einem IAO- Projekt mit einer sehr großen Referenz-Datenbasis auf (aktuell n = 5.074, Stand 04/2009). Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F27 Office Design & Performance Check Inhalte nach Themenfeldern Arbeitsplatz Office Design Infrastruktur Bürolayout Arbeitsumgebung Muster GmbH ODPC Office Design & Performance Check Individualisierbarkeit Gestaltungsqualität Office Performance Prozessqualität & Produktivität Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F28 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 14

15 Office Design & Performance Check Erhebungsdesign und standardisierte (Vor-)Auswertung Auszug Beispielhafte Darstellung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F29 Gestaltungsthema Wissensarbeit Besonderheiten von Wissensarbeit und Wissensarbeitern Wissensarbeit ist wenig determiniert und komplex Wissensarbeit ist personen- und kommunikationsorientiert Wissensarbeit schafft ständig neues Wissen, baut auf Erfahrungen auf Wissensarbeiter sind weitgehend autonom und wichtigste Ressource der Wertschöpfung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F30 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 15

16 Gestaltungsthema Wissensarbeit Erfolgskritische Gestaltungsfelder Wissensarbeit ist wenig determiniert und komplex IuK-Technologien Prozesse & Strukturen Arbeitsplatz Innovation & Wissen Wissensarbeit schafft ständig neues Wissen, baut auf Erfahrungen auf Arbeitsbedingungen Gestaltungsfelder Wissensarbeit ist personenund kommunikationsorientiert Unternehmenskultur Raum Strategie & Führung Personalentwicklung & Qualifizierung Wissensarbeiter sind weitgehend autonom und wichtigste Ressource der Wertschöpfung Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F31 Fraunhofer IAO-Tools Knowledge Work Performance Audit Analyse der Fähigkeit Ihres Unternehmens, die eigenen Wissensarbeiter geeignet in Wert zu setzen. Ermittlung unterschiedlicher, wissensarbeitsbezogener Ergebnisgrössen sowie Reifegrade realisierter Lösungen und Gestaltungsansätze für produktive Wissensarbeit. Dies umfasst folgende, erfolgskritische Gestaltungsfelder: Strategie und Führung Unternehmenskultur Personalentwicklung und Qualifizierung Prozesse und Strukturen Arbeitsbedingungen IuK-Technologien Innovation und Wissen Arbeitsplatz Raum Beratung bei der Priorisierung und Ausgestaltung notwendige Optimierungsmaßnahmen. Positionieren des Unternehmens (... der OE, der Abteilung, des Bereichs, des Standortes o.ä.) im Vergleich zu anderen. KPA Knowledge Work Performance Audit Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F32 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 16

17 Knowledge Work Performance Audit Vorgehensweise Schritt 1: Klärung des zu untersuchenden Bereiches Datenanforderung und Vorarbeiten (»Fact sheet«) Schritt 2: Durchführung des fragebogengestützten Managementinterviews (Dauer ca. 6 Stunden) Datenauswertung, grafische Aufbereitung der Ergebnisse Schritt 3: Präsentation und Diskussion vor der Geschäftsleitung Ableitung / Priorisierung von Handlungsfeldern Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F33 Knowledge Work Performance Audit Gesamtüberblick: Gestaltungsfelder und Ergebnisgrößen Gestaltungsfelder Strategie & Führung Personalentwicklg. & Qualifizierung Arbeitsbedingungen Innovation & Wissen Raum Unternehmenskultur Prozesse & Strukturen IuK-Technologien Arbeitsplatz Reifegrade Erfolgskennzahlen Benchmark Datenpool intern/extern Knowledge Work Performance Audit Benchmark Datenpool intern/extern Bezugsgrößen Flächen, Kosten Kundenzufriedenheit Arbeitgeberattraktivität Intellectual Capital Management Bilanz & Wachstum Ergebnisgrößen Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F34 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 17

18 Knowledge Work Performance Audit Bewertungsmodell Knowledge Work Performance Audit Reifegrad je Teilaspekt Gewichtung = Wirksamkeit der realisierten Maßnahmen + 3 / 6 Gewichtung Breite 1 / 6 der realisierten Maßnahme Systematik 1 / 6 der realisierten Maßnahme Akzeptanz der realisierten Maßnahme 1 / 6 Beispiel Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F35 Knowledge Work Performance Audit Ausschnitt aus dem Kriterienkatalog Beispielhaft für einen Teilaspekt aus dem Gestaltungsfeld»Innovation & Wissen«:»Erschließen und Bewahren von Wissen«incl. weiterer Unterpunkte ( Wirksamkeit, Breite, Systematik, Akzeptanz) und Beispiele in Form einer Checkliste 7.3 Erschließen und Bewahren von Wissen In wissensintensiven Unternehmen genügt es nicht alleine, neues Wissen zu schaffen, sondern Wissensbestände müssen erschlossen, weitergegeben und bewahrt werden. In welcher Form unterstützt das Unternehmen die Erschließung, Weitergabe und Bewahrung von Wissen? Wirksamkeit Breite Systematik Akzeptanz Werden die Ergebnisse und Erfahrungen, die im Laufe von internen Projekten und Kunden-projekten enstehen, nach deren Abschluss aufgearbeitet, aufbereitet und systematisch ausgewertet (z. B. Interne Abschlussdokumentation, Erfahrungsbericht, Lessons-Learned)? O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 Werden die Ergebnisse und Erfahrungen, die im Laufe von Projekten enstehen nach deren Abschluss bewusst zugänglich gemacht und kommuniziert (z. B. Projektbibliotheken, regelmäßige Projektvorstellungen/Publikationen)? O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 In welchem Umfang existieren Personen, die sich gezielt und verantwortlich um die Identifiaktion, Aufbereitung, Weitergabe und Bewahrung von Wissen kümmern (z. B. Wissensmanager, Themenpatenschaft etc.)? O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 In welchem Umfang werden gemischte Teams und Projektteams gebildet, um den Austausch von implizitem Wissen und Erfahrungen zu forcieren (z. B. Tandems aus erfahrenen und jungen Mitarbeitern, multidisziplinäre Teams)? O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 In welchem Umfang existieren Instrumente, welche die gezielte und einfache Identifiaktion von internen Experten und Wissenträgern unterstützen (z. B. Who-knows-what, Skills/Knowledge/Experience- Directories im Intranet)? O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 In welchem Umfang existieren Instrumente und Methoden um das Wissen ausscheidender Mitarbieter zu sichern und zu übertragen (z.b. Übergangsdoppelbesetzungen, Dokumentaation zum Vorgehen (z.b. Unternehmens-Broschüre), Beratervertrag) Wird die Aufbereitung, Auswertung und Kommunikation von intern vorhandenem und entstehendem Wissen durch ein gezieltes Anreizsystem unterstützt (z. B. Aspekt der Leistungsbewertung, Incentives, Awards)? O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 O O O O O O O O O O O O O O O O O O O O 0 Gesamturteil: Erschließen und Bewahren von Wissen Bewertung IAO N: Durchschnittliche Durchschnittliche Durchschnittliche Durchschnittliche Wirksamkeit: Breite: Systematik: Akzeptanz: Reifegrad: Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F38 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 18

19 Knowledge Work Performance Audit Ergebnisübersicht: Alle Reifegrade detailliert nach Items Gesamt-Reifegrad zu jedem Gestaltungsfeld (R 1 R 9 ), incl. Einzel-Reifegrade zu jedem Item Unterteilung der Reifegrade in 5 Bereiche: Kat. 1: (> 85%) Kat. 2: (> 75%... 85%) Kat. 3: (> 65%... 75%) Kat. 4: (> 55%... 65%) Kat. 5: (< 55%) Zahlreiche weitere Auswertungen und Ergebnisaufbereitungen: Top-/Flop-Liste, Maßnahmendichte, Wirksamkeit, Systematik, Breite, Akzeptanz usw. GF 9: Raum GF 8: Arbeitsplatz GF 7: Innovation & Wissen GF 6: IuK-Technologien R 8 = 80,3% Beispiel R 7 = 56,6% R 9 = 49,1% R 6 = 81,4% 6.1 Reifegrad [%] KPA 5.2 R 1 = 72,7% 1.2 Knowledge Work Performance Audit R 5 = 78,7% R 4 = 62,1% R 2 = 74,3% 4.4 GF 5: Strategie & Führung R 3 = 39,5% GF 1: Strategie & Führung GF 4: Prozesse & Strukturen GF 2: Unternehm.- kultur GF 3: Pers.entw. & Qualifik. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F39 Knowledge Work Performance Audit Nutzen für Ihr Unternehmen Gesamteinschätzung zur Ist-Situation und zum Handlungsbedarf: Wie ganzheitlich verfolgen Sie das Ziel der Performanzförderung? Wo sind Lücken, welche Gestaltungsfelder sind zu schwach umgesetzt? Welche Abhängigkeiten sind zu berücksichtigen? Welche Prioritäten sind in der Zukunft zu setzen? Klarheit über die Reife der verfolgten Einzelmaßnahmen: Wie ist der Wirkungsgrad der Maßnahmen zu bewerten? Gehen Sie die einzelnen Maßnahmen systematisch genug an? Wird mit den Maßnahmen die gesamte Zielgruppe erreicht? Wie ist die Akzeptanz unter der Zielgruppe einzuschätzen? Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F40 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 19

20 Agenda Office Excellence - Trends, Grundverständnis und Kernfragen Stellschrauben der Produktivität - Erfolgskritische Gestaltungsfelder - Ergebnisse empirischer Studien Methoden und Tools zur Analyse und Performance-Messung - Office Design & Performance Check [ODPC] - Knowledge Work Performance Audit [KPA] Bürowelten für Wissensarbeiter - Beispiele und Anregungen Fazit - Schlussfolgerungen und Ausblick Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F41 Beispiele und Anregungen Impressionen aus unterschiedlichen Bürowelten Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F42 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 20

21 Beispiele und Anregungen Impressionen aus unterschiedlichen Bürowelten Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F43 Umsetzungsbeispiel BMW Werk Leipzig: Arbeitswelt im Zentralgebäude Entwicklung einer differenziert offenen Raumstruktur für maximale Flexibilität und Beschleunigung des Informationsflusses für 600 Mitarbeiter. Reduktion formeller Besprechungen um bis zu 25%, z. B. durch kommunikationsorientierte Belegungsplanung. Mit die höchste Produktivität im Werksverbund. Best-Office Award der Wirtschaftswoche. Bilder: BMW Group Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F44 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 21

22 Umsetzungsbeispiel Santander Bank: Arbeitsorganisation und Büroneubau Zusammenführung von Mitarbeitern an einem gemeinsamen Standort nach Fusion. Entwicklung eines hochflexiblen Arbeits- und Bürokonzeptes mit hoher räumlicher und zeitlicher Autonomie für die Mitarbeiter. Non-territoriales Bürokonzept, Steigerung der Flächenproduktivität um 15%, Digitalisierung der Arbeitsabläufe, Einführung von Telepräsenzlösungen. Mitarbeiterbefragung: deutliche Steigerung von Wohlbefinden, Produktivität und Motivation. Bilder: Santander Consumer Bank AG Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F45 Beispiele und Anregungen Google, Zürich Quelle: Google, Zürich Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F47 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 22

23 Neubau Fraunhofer IAO Haus der Wissensarbeit Zentrum für virtuelles Engineering (ZVE) Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F48 Umsetzungsbeispiel Rödl & Partner, Köln... weiteres direkt live Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F49 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 23

24 Agenda Office Excellence - Trends, Grundverständnis und Kernfragen Stellschrauben der Produktivität - Erfolgskritische Gestaltungsfelder - Ergebnisse empirischer Studien Methoden und Tools zur Analyse und Performance-Messung - Office Design & Performance Check [ODPC] - Knowledge Work Performance Audit [KPA] Bürowelten für Wissensarbeiter - Beispiele und Anregungen Fazit - Schlussfolgerungen und Ausblick Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F50 Office Excellence Büros für produktive Wissensarbeiter müssen... das Management von Wissen forcieren schnelle Verfügbarkeit von Daten und Informationen gewährleisten, Potentiale der IuK-Technik nutzen, Usability sicherstellen (»IuK-Qualität«) Kooperation und Kommunikation fördern gelebte und strukturell implementierte Führungsprinzipien, die Wissensaustausch und Innovation befördern Treff-/Ankerpunkte für Begegnung und informelle Kommunikation schaffen vernetzte Raum- und Gebäudestrukturen Projekt-/Interaktionsflächen und Besprechungsräume ganzheitlich gestalten Kreativität und Emotionalität anregen Kultur der Offenheit, Neugier und Wertschätzung von Verschiedenheit Motivation, Corporate Identity und Teamgeist durch attraktive und ansprechende Materialwahl, Farbgebung, Beleuchtung und Architektur fördern (»Gestaltungsqualität«) Abwechslung und Inspiration bewusst gestalten... und insbesondere müssen Büros als ein zentrales»werkzeug«zur Förderung von Leistung und Performance verstanden werden. Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart JRK/121_Köln F51 Fraunhofer IAO, Stuttgart_JRK/121 Seite 24

Erfolgsfaktor Wissensarbeit sicher durch die Krise

Erfolgsfaktor Wissensarbeit sicher durch die Krise Erfolgsfaktor Wissensarbeit sicher durch die Krise Potenziale entdecken und mobilisieren Pressegespräch Neue Welt des Arbeitens Köln, 11.Mai 2009 Dr. Josephine Hofmann Fraunhofer IAO Competence Center

Mehr

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft

Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft Office21 Visualisierung am Arbeitsplatz der Zukunft LG Business Solution Forum 2010 Udo-Ernst Haner Leiter Competence Team»Information Work Innovation«Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Mehr

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen

Fraunhofer-Gesellschaft. Partner für Innovationen Fraunhofer-Gesellschaft Partner für Innovationen Fachforum opentrans Standardisierung für den elektronischen Geschäftsverkehr Thomas Renner Leiter Competence Center Electronic Business Fraunhofer IAO,

Mehr

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit?

Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation IAO COLLABORATION PERFORMANCE Management-Befragung Wie erfolgreich gestalten Sie Kommunikation & zusammenarbeit? Zielsetzung Die Arbeitsumgebungen

Mehr

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag?

New Workspace mehr Qualität im Berufsalltag? New Workspace mehr im Berufsalltag? Zur Wirkung von Büroumgebungen und deren Messbarkeit www.smart-work-life.de www.office21.de Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Seite 1 Messung von Arbeitsgestaltung?

Mehr

Besser arbeiten im Open Space

Besser arbeiten im Open Space Erst formt der Mensch das Gebäude, dann formt das Gebäude den Menschen. (Winston Churchill) open space Der Aufbruch in eine neue Arbeitskultur spiegelt sich in der Gestaltung der Arbeitsumgebungen. Moderne

Mehr

Information Work 2009

Information Work 2009 OFFICE 21 -Studie Über die Potenziale von Informationsund Kommunikationstechnologien bei Büro- und Wissensarbeit Dr. Jörg Kelter Stuttgart, im Mai 2009 2 Kurzzusammenfassung OFFICE 21 -Studie»«0 Gesamtüberblick

Mehr

Das Medienhaus Neue OZ

Das Medienhaus Neue OZ Das Medienhaus Neue OZ Das Unternehmen Agenda Das Medienhaus Neue OZ Medienhausstrategie 2016 Redaktioneller Workflow Office 2016 2 Verbreitungsgebiet Verkaufte Auflage (Mo. - Sa., laut IVW I/2013) davon

Mehr

Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze

Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO KURZBERICHT ZUR STUDIE»OFFICE SETTINGS«Wilhelm Bauer (Hrsg.) Stefan Rief, Mitja Jurecic, Jörg Kelter, Dennis Stolze Die Rolle der Arbeitsumgebung

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Begrüßung und Vorstellung

Begrüßung und Vorstellung Begrüßung und Vorstellung»Jungunternehmen auf dem Weg zum konsolidierten Mittelstand«Priv.-Doz. Dr.-Ing. habil. Anette Weisbecker Stuttgart, 08. Februar 2007 www.iao.fraunhofer.de Projekt Jungunternehmen

Mehr

Lernen ist wichtiger als Wissen

Lernen ist wichtiger als Wissen Lernen ist wichtiger als Wissen SEACON 2012 Jörg Dirbach und Manuel Hachem Folie 1 4. Juni 2012 Jörg Dirbach, Manuel Hachem Softwarelösungen, Produktinnovation und Managementberatung Wir beraten, entwickeln

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland

Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland Ein Forschungsprojekt des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Durchführung: psychonomics AG in Kooperation

Mehr

Warum Great Place to Work?

Warum Great Place to Work? Warum Great Place to Work? 7 Antworten für eine nachhaltige (Weiter-)Entwicklung der Arbeitgeberattraktivität und Unternehmenskultur 1 1 1. Erfolgreiche Unternehmenskultur im Fokus Great Place to Work

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Impulse für ein erfolgreiches Personalmanagement

Impulse für ein erfolgreiches Personalmanagement Impulse für ein erfolgreiches Personalmanagement Der Dreiklang Bewerber - Mitarbeiter - Kunde Frank M. Mühlbauer Wissenschaft und Praxis im Gespräch, 08. Juni 2015 Ausgangssituation / Megatrends Quelle:

Mehr

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe

Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Strategische Personalentwicklung als Führungsaufgabe Lutz Schumacher DGGG-Tagung, Dresden, 02.10.2009 14.10.2009 0 Agenda Personalmanagement als Schlüsselaufgabe Personalmanagement und Unternehmenserfolg

Mehr

Wie wir morgen arbeiten werden

Wie wir morgen arbeiten werden Wie wir morgen arbeiten werden Anforderungen an zukünftige Arbeitsumgebungen Mitja Jurecic 12. Mittelstandstag FrankfurtRheinMain, 31.10.2013 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Anforderungen an

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement

Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Zum Verhältnis von Technik, Organisation und Kultur beim Wissensmanagement Dr. Birte Schmitz Fachtagung Wissen ist was wert Bremen, den 11.2.2003 Business and Systems Aligned. Business Empowered. TM BearingPoint

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) Dirk Langenberg Fraunhofer-Institut für - Virtuelle Produktentstehung - Abt. Informationsmanagement Pascalstr. 8-9, 10587 Berlin

Mehr

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen

Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Ideenmanagement für intelligente Unternehmen Bearbeitet von David Brand, Swetlana Franken 1. Auflage 2008. Taschenbuch. X, 250 S. Paperback ISBN 978 3 631 57603 8 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 350

Mehr

Wissen und Information 2005

Wissen und Information 2005 Wissen und Information 2005 Ergebnisse einer Studie Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat Inhalt 1 2 Die FhG Wissensmanagement-Community Kernaussagen der Studie 1.3 1.4 2 1.5 2 1.7 9 1.8 9 1.6 1.9 2.11 3.20

Mehr

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ

UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ UNTERNEHMERISCHE STÄRKE DURCH FÜHRUNGSKOMPETENZ Stefan Langhirt GBL Unternehmensstrategie & Business Operations Mitglied der Geschäftsleitung PROFI Engineering Systems AG Münchner Unternehmerkreis IT,

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Strategien zur Fachkräftesicherung

Strategien zur Fachkräftesicherung S1 Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Strategien zur Fachkräftesicherung Dortmund, den 18. November 2013 S2 Gliederung 1. Die demografische

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen.

Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement. Erfolgreich Übergänge gestalten. Die Wissensstafette von Volkswagen. Strategie Wissen und Lernen (SWL) Volkswagen Wissensmanagement Erfolgreich Übergänge gestalten Andreas Kaiser Die Wissensstafette von Volkswagen Wissensmanagement-Stammtisch 2. Mai 2006, Braunschweig Lernen

Mehr

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief

Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten. Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Nachhaltige Arbeits- und Bürowelten Roundtable Wien 28.02.2012 Stefan Rief Roundtable Wien Drei Trendcluster als Treiber des Wandels Veränderung von Gesellschaften und Lebensstilen Etablierung nachhaltiger

Mehr

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen

Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Wissen in kleinen und mittelständischen Unternehmen systematisch nutzen Treffpunkt Zukunft Erfolgsfaktor Wissen Handwerkskammer Dresden Solveig Hausmann, TU Dresden Glaubitz, 18. September 2012 2 Agenda

Mehr

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013

SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis. Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 SharePoint, Liferay & Co.: Social Business Integration in der Praxis Dr. Christoph Tempich Webinar, 04.07.2013 Social Business bei inovex Unser Experte: Dr. Christoph Tempich (Head of Consulting) Dr. Christoph

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London

Human Element in M&A Transactions. Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Human Element in M&A Transactions Ergebnisse der aktuellen Studie von Mercuri Urval in Kooperation mit der University of London Dr. Alexander Bolz 12. November 2012 Die Erfolgsquote von M&A Projekten bleibt

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Best Practice Potenziale und Möglichkeiten des BGM in der Pflege Empirische Befragung zur psychischen und physischen Belastung von Pflegekräften (Sana Kliniken

Mehr

Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF)

Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) Evaluation in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) Dr. med. Georg Bauer, DrPH Abteilung Gesundheits- und Interventionsforschung Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Zürich Zentrum

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

GO-Q-Check: Das Schema

GO-Q-Check: Das Schema GO-Q-Check: Das Schema Der GO-Q-Check zeigt Verbesserungspotentiale in der qualitativen Arbeit von Organisationen (Gemeinden, Kirchenkreisen, Einrichtungen...) auf. Es geht nicht um die Einführung eines

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln

Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Wissenserwerb und Wissensmanagement in deutschen Unternehmen - Eine Untersuchung der Fraunhofer Gesellschaft und der Medienakademie Köln Management Summary Das Prinzip vom lebenslangen Lernen ist als Lippenbekenntnis

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II -

Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Praxisseminar Personalmanagement Kritische Beurteilung des geplanten Personalmanagement-Systems der REWE-Handelsgruppe - Fallstudie II - Münster, 21. Juni 2005 : Inge Arndt Christine Klein Katja Kröll

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK

ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK ERGEBNISBAND CRM QUICK CHECK TREND-SUMMARY Befragung der Infoman AG zur Kundenorientierung Juli 2011 Infoman AG CRM QUICK CHECK Infoman AG Der CRM Quick Check ist bei der Infoman AG ein etabliertes Instrument

Mehr

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH

WIN WIN WIN. Dr. Bernd Kieseler. Dr. Ronald Hartwig. Christian Jansen. Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. User Interface Design GmbH WIN WIN WIN Dr. Bernd Kieseler Verwaltungs-Berufsgenossenschaft Dr. Ronald Hartwig User Interface Design GmbH Christian Jansen Sun Microsystems GmbH 1 Agenda Die Beteiligten Das Vorhaben Benutzerfreundlichkeit

Mehr

Pflegeeinrichtung xy. Ergebnispräsentation 08.08.2013

Pflegeeinrichtung xy. Ergebnispräsentation 08.08.2013 Pflegeeinrichtung xy Ergebnispräsentation 08.08.2013 Agenda 1. Projektübersicht 2. Auftaktgespräche / Basischeck 3. Mitarbeiterbefragung 4. Masterplan 5. Ausblick 1. Projektübersicht 1.1 Projektziele Mitarbeiter

Mehr

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004

Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Die Fraunhofer-Gesellschaft 2004 Rostock Bremen Dortmund Hannover Berlin Dresden Darmstadt Saarbrücken Freiburg Karlsruhe Stuttgart München 57 Institute an 40 Standorten 12.700 Mitarbeiter 1 Mrd. Budget

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft

Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft Industrie 4.0 Produktionsarbeit der Zukunft Dr.-Ing. Sebastian Schlund Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement

Mehr

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel

Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Personalmarketing für Kommunen im demografischen Wandel Kommunalseminar der INTECON in Melle am 20.01.2010 Ausgangsthese Der Demografie Lücke begegnen Auswirkungen des demografischen Wandels Kernaufgaben

Mehr

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009

Studienprojekt M3V. Projektvorstellung. Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO. Vom Prototypen zum Produkt. Stuttgart, 28.10.2009 Studienprojekt M3V Vom Prototypen zum Produkt Projektvorstellung Jochen Kokemüller, Fraunhofer IAO Stuttgart, 28.10.2009 Fraunhofer IAO, IAT Universität Stuttgart Fraunhofer Gesellschaft zur Förderung

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung

Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Gesundheitsmanagement in der niedersächsischen Landesverwaltung Partizipation als Leitgedanke Anke Breusing: Niedersächsisches Ministerium für Inneres, Sport und Integration Mareike Claus: Landesvereinigung

Mehr

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO

Lean Tools. Lean-Software. Lean Controlling mit Lean@CO Lean Tools Lean-Software Lean Controlling mit Lean@CO 02 Lean@CO >> Ergebnisse von geplanten Projekten schon von vornherein zu kalkulieren ist oftmals schwierig. Die klassische Frage steht dabei oft im

Mehr

Das Benchmarking- & Transferprojekt Office Excellence Der Weg zu mehr Effizienz im Büro und in administrativen Prozessen Benchmarking - Methoden - Training - Coaching Best Practice Erfahrungen und Live-Beispiele

Mehr

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung

5. Demografieforum 2015. Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Gesunde und demografiefeste Arbeit 5. Demografieforum 2015 Christel Bayer Abteilung Arbeitsschutz, Arbeitsgestaltung Agenda Gesunde und demografiefeste Arbeit Problemlage Was tun Fazit 5. Demografieforum

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen

Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Fachkräftebedarf Trends und Entwicklungen Bernd Bienzeisler Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation, Stuttgart Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement, Universität

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht

Volkswagen Wissensmanagement. Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Volkswagen Wissensmanagement Die Wissensstafette von Volkswagen Wenn das Wissen geht Die Wissensstafette von Volkswagen Inhalt: Wissensmanagement bei Volkswagen Die Wissensstafette von Volkswagen Formen

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar

Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar Sonja Hecht Ein Reifegradmodell für die Bewertung und Verbesserung von Fähigkeiten im ERP- Anwendungsmanagement Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Helmut Krcmar 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Geleitwort

Mehr

Das Einzel-Assessment

Das Einzel-Assessment Diagnostik Training Systeme Das Einzel-Assessment Das Einzel-Assessment hat sich als ein effizientes und treffsicheres Verfahren im Bereich der Management-Diagnostik bewährt. Zielgruppe Unternehmen, die

Mehr

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9

2 Begriffliche und theoretische Grundlagen... 9 Inhaltsverzeichnis Geleitwort... V Vorwort... VII Zusammenfassung... IX Inhaltsverzeichnis... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XIX Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einführung...

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse

Leseprobe. Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr. Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse Leseprobe Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr Innovationsmanagement Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse ISBN: 978-3-446-41799-1 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

morgen effizient gestalten

morgen effizient gestalten FACHKONFERENZ ZUKUNFT DIE ZUKUNFT DER DER ARBEIT ARBEIT Das Umfeld der Arbeit von morgen Das Umfeld der Arbeit von gestalten morgen effizient gestalten 5. Fachkonferenz Die Zukunft der Arbeit Das Umfeld

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Maturity Assesment for Processes in IT

Maturity Assesment for Processes in IT Maturity Assesment for Processes in IT Was ist MAPIT? Maturity Assessment for Processes in IT Werkzeug zur Reifegradbestimmung von IT Service Management Prozessen hinsichtlich ihrer Performance und Qualität

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO

Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Bochumer Inventar zu Mitarbeiterzufriedenheit und Organisationsklima - BIMO Hintergrundinformation und Ergebnisdarstellungen www.testentwicklung.de 1 / 15 Themen von Mitarbeiterbefragungen Ergebnisse einer

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working?

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? WERTE. WIRKEN. Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? HR Innovation Kongress 30.09.2015 Karl Friedl Sabine Zinke Alexandra Wattie Wird es in Zukunft überhaupt noch Büros brauchen?

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum

EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN. Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum EMPLOYER BRANDING IM MITTELSTAND EINE BESTANDSAUFNAHME IN OBERFRANKEN Forschungsergebnisse der Masterarbeit Lena Kniebaum AGENDA 1. Zielsetzung der Arbeit/ Themeneinstieg. Einführung Employer Branding

Mehr

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN

ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN ERFOLGREICHE MENSCHEN LASSEN DIE ORGANISATION GEWINNEN DIE ARBEITSWELT VERÄNDERT SICH Es gibt eine neue Dynamik in den Beziehungen zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Mitarbeiter wollen während ihrer

Mehr

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger

Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Benediktushof Maria Veen als rückenwind - Projektträger Beneficial place of work gemeinsam den Wandel gestalten Agenda Wer wir sind und was wir machen rückenwind im Benediktushof weitere Maßnahmen und

Mehr

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR Arbeitswirtschaft und Organisation iao FpF Verein zur Förderung produktionstechnischer Forschung e.v., Stuttgart Seminar USABILITY UND HUMAN-MACHINE-INTERFACES IN DER PRODUKTION

Mehr

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014

Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Scheer Management BPM Assessment - Wo stehen wir und was müssen wir tun? Thomas Schulte-Wrede 10.10.2014 Woher weiß ich, dass sich der ganze Aufwand lohnt? Komplexitätstreiber: viele Mitarbeiter viele

Mehr

Zukunft der Arbeitswelt

Zukunft der Arbeitswelt DENKANSTÖSSE Matthias Mölleney Direktor am Future Work Forum Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Kontakt: peoplexpert gmbh Seestrasse 110 CH - 8610 Uster

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Unternehmensentscheidung: Kollaboratives Arbeiten

Unternehmensentscheidung: Kollaboratives Arbeiten Unternehmensentscheidung: Kollaboratives Arbeiten Martin Krejca 17. Oktober 2006 Der Know How Aufbau Estimated time spent on communications per person in France per week (%) Traditionelle Organisation

Mehr

» Internetgestütztes Benchmarking zur

» Internetgestütztes Benchmarking zur » Internetgestütztes Benchmarking zur Bestimmung der Innovationsfähigkeit «Dipl. Wirtsch.-Ing. Thorsten Rogowski Fraunhofer IAO Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020 Aachen 16. November 2007

Mehr

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN.

SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. SOCIAL INTRANETS. DAS LEITMEDIUM FÜR MODERNE ZUSAMMENARBEIT IM UNTERNEHMEN. ZWO NULL ECHT COOL! 2 ZWO NULL ERFOLGSFAKTOREN. 3 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0? DER MIX MACHTS!?! 4 AUS WEB2.0 MACH INTRANET2.0?

Mehr

Apps. Connecting the Enterprise

Apps. Connecting the Enterprise Connect Talents Oracle Fusion HCM und Oracle Network@Work vernetzt das Unternehmen Facebook und Twitter wird für die Gewinnung neuer Mitarbeiter ein immer zentraleres Medium. Doch während die Außendarstellung

Mehr

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online.

Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement. www.familynet-online. Individuelle Lösungen für Unternehmen und Beschäftigte! Nachhaltige Strategien für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement www.familynet-online.de Gliederung 1. Was ist BGM? 2. Beweggründe für BGM 3. Betriebliche

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr